Betriebswirtschaft Steuerlehre Prüfungsleistung BW-STH-P

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebswirtschaft Steuerlehre Prüfungsleistung BW-STH-P21-011222"

Transkript

1 Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Betriebswirtschaft Steuerlehre Prüfungsleistung BW-STH-P Datum Lösen Sie die Klausuraufgaben bitte auf den Klausurblättern und geben Sie diese zum Schluss der Klausur vollständig bei Ihrem Aufsichtführenden ab. Verwenden Sie bei Bedarf ausschließlich das vom Aufsichtführenden zur Verfügung gestellte Papier, und geben Sie sämtliches Papier (Lösungen, Schmierzettel, nicht gebrauchte Blätter sowie die Klausur) ab. Eine nicht vollständig abgegebene Klausur gilt als nicht bestanden. Beschriften Sie jeden Bogen mit Ihrem Namen und Ihrer Immatrikulationsnummer. Lassen Sie bitte auf jeder Seite /3 Rand für Korrekturen frei, und nummerieren Sie die Seiten fortlaufend. Schreiben Sie jeweils zu Ihren Antworten, auf welche Aufgabe bzw. Teilaufgabe sich diese beziehen. Schreiben Sie unbedingt leserlich! Viel Erfolg! Ausgegebene Arbeitsblätter Abgegebene Arbeitsblätter Ort, Datum Aufsichtsführende(r) Ort, Datum Prüfungskandidat(in) AUFGABENSPIEGEL Aufgabe W2 W3 W4 insgesamt max. erreichbare Punkte Note: erreichte Punkte. Prüfer erreichte Punkte 2. Prüfer BEWERTUNGSSCHLÜSSEL Note,0,3,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 notw. Punkte , , , , , , , , , ,5-0 Datum, Unterschrift. Prüfer Datum, Unterschrift 2. Prüfer Prüfungsleistung SSP Steuerlehre, Betriebswirtschaft BW-STH-P2-0222

2 Anmerkungen des ersten Prüfers: Datum, Unterschrift. Prüfer Anmerkungen des zweiten Prüfers: Datum, Unterschrift 2. Prüfer Prüfungsleistung SSP Steuerlehre, Betriebswirtschaft BW-STH-P2-0222

3 Studiengang Betriebswirtschaft Fach Steuerlehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. BW-STH-P Datum Die Klausur bietet einen Wahlaufgabenbereich (Aufgabe 2, Aufgabe 3 und Aufgabe 4), in dem nur zwei Aufgaben zur Lösung ausgewählt werden sollen. Werden aus diesem Bereich alle Aufgaben gelöst, kommen nur die ersten zwei in die Bewertung! Sie müssen also 3 Aufgaben lösen, wofür Ihnen 80 Minuten zur Verfügung stehen. Die maximal erreichbare Punktzahl beträgt 00 Punkte. Zum Bestehen der Klausur müssen mindestens 50 % der Gesamtpunktzahl erzielt werden. Lassen Sie /3 Rand für die Korrekturen und schreiben Sie unbedingt leserlich. Denken Sie an Name, Unterschrift und Matrikelnummer. Bearbeitungszeit: 80 Minuten zulässige Hilfsmittel: Anzahl der Aufgaben: 4 insgesamt, davon 3 zu lösende Steuergesetze und -richtlinien, Taschenrechner Höchstpunktzahl: -00- Bewertungsschlüssel Aufgaben W2 W3 W4 insgesamt max. erreichbare Punkte Punkte erster Prüfer Punkte zweiter Prüfer Notenspiegel Note,0,3,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 notw. Punkte , , , , , , , , , ,5-0 KLAUSURAUFGABEN STEUERLEHRE BW-STH-P2-0222

4 Aufgabe 34 Punkte Zu nachfolgenden Sachverhalten sind die grundsätzlichen Auswirkungen darzustellen. Sie sollen ausdrücklich keine Betragsangaben in DM bzw. EURO tätigen. Soweit nötig sind Prozentwerte anzugeben. Auf die nachfolgenden Sachverhalte A bis E ist jeweils einkommensteuerlich, umsatzsteuerlich und handelsbilanziell einzugehen. Das bedeutet: Einkommensteuerlich: Umsatzsteuerlich: Handelsbilanziell: Gewerbesteuerlich: Ist der Sachverhalt einkommensteuerlich zu berücksichtigen? Wenn ja, in welcher Höhe und in welcher Einkunftsart? Wenn nicht, weshalb nicht? Begründen Sie Ihre Antwort unbedingt mit der zutreffenden Rechtsgrundlage (Gesetz bzw. Durchführungsverordnung) Ist der Sachverhalt umsatzsteuerlich zu berücksichtigen? Es wurde soweit möglich gem. 9 UStG optiert. Wenn ja, in welcher Höhe und in welcher Einkunftsart? Wenn nicht, weshalb nicht? Begründen Sie Ihre Antwort unbedingt mit der zutreffenden Rechtsgrundlage (Gesetz bzw. Durchführungsverordnung) Soweit Gewerbebetriebe bestehen, ist davon auszugehen, dass eine handelsrechtliche Kaufmannseigenschaft vorliegt und daher sowohl die doppelte Buchführung als auch die Abschlusserstellung im Sinne des HGB zu erfolgen hat. Stellen Sie die sich aus Ihrer Beurteilung der Sachverhalte ergebende Erfolgsauswirkung innerhalb der Finanzbuchführung dar. Hierzu können Sie Buchungssätze oder T-Konten verwenden. Diese werden jedoch nicht bewertet. Eine Bewertung erfolgt lediglich bezüglich der verbal dargestellte Erfolgsauswirkung. Begründen Sie Ihre Antwort mit der zutreffenden Rechtsgrundlage. Auf direkte oder indirekte Auswirkungen auf die bzw. durch die Gewerbesteuer ist nicht einzugehen. In folgenden Sachverhalten handelt es sich um eine natürliche Person (Frau N), die. in Berlin auf eigenem Grundstück einen Laden im Einzelhandel für Bürobedarf usw. betreibt, 2. in Münster Inhaberin einer Versicherungsagentur für Lebensversicherungen ist, 3. in Essen ein eigenes ausschließlich für eigene private Wohnzwecke verwendetes Einfamilienhaus ihr Eigentum nennen darf, 4. in Gelsenkirchen ein Gebäude hat, welches sie vollständig an einen Getränkehandel vermietet und 5. in Wuppertal ein Mehrfamilienhaus besitzt, welches sie an fremde Mieter zu Wohnzwecken vermietet. Sachverhalte: a) Frau A benutzt eine am auf Ziel erworbene (Rechnungszugang am ) Schreibmappe, welche sich bisher ungenutzt im Lager ihres Ladens für Bürobedarf in Berlin befunden hat, ab ausschließlich für Zusammenstellungen und Aufzeichnungen bezüglich ihrer Versicherungsagentur in Münster. b) Frau A benutzt eine am auf Ziel erworbene (Rechnungszugang am ) Schreibmappe, welche sich bisher ungenutzt im Lager ihres Ladens für Bürobedarf in Berlin BW-STH-P AUFGABEN SEITE 2 VON 9

5 befunden hat, ab ausschließlich für Zusammenstellungen und Aufzeichnungen bezüglich ihrer laufenden Ausgaben für die Hauskosten in Essen. c) Frau A benutzt eine am auf Ziel erworbene (Rechnungszugang am ) Schreibmappe, welche sich bisher ungenutzt im Lager ihres Ladens für Bürobedarf in Berlin befunden hat, ab ausschließlich für Zusammenstellungen und Aufzeichnungen bezüglich ihrer laufenden Einnahmen und Ausgaben bezüglich der Vermietung in Gelsenkirchen. d) Frau A benutzt eine am auf Ziel erworbene (Rechnungszugang am ) Schreibmappe, welche sich bisher ungenutzt im Lager ihres Ladens für Bürobedarf in Berlin befunden hat, ab ausschließlich für Zusammenstellungen und Aufzeichnungen bezüglich ihrer laufenden Einnahmen und Ausgaben bezüglich der Vermietung in Wuppertal. e) Frau A verwendet einen im Jahre 996 erworbenen Rasenmäher, welcher bisher ausschließlich für den Rasen des Grundstücks in Essen genutzt worden war, ab ausschließlich für den Rasen des Betriebsgrundstücks in Berlin. BW-STH-P AUFGABEN SEITE 3 VON 9

6 Wahlmöglichkeit: Bitte lösen Sie zwei der folgenden drei Aufgaben. Werden alle drei Aufgaben gelöst, werden nur die ersten beiden bewertet! Wahl-Aufgabe 2 33 Punkte Die Riese GmbH & Co. KG hat ihren Sitz und ihre einzige Betriebstätte in Castrop-Rauxel. Sie betreibt dort eine Bonbonfabrik. Komplementär der Gesellschaft ist die Riese GmbH. Einziger Gesellschafter der Riese GmbH und gleichzeitig einziger Kommanditist der Riese GmbH & Co. KG ist Ralf Riese. Dessen Schwester Susanne Riese-Storch ist mit einer stillen Einlage an der KG beteiligt. Laut Gesellschaftsvertrag stehen Frau Riese-Storch 5 % des handelsrechtlichen Jahresüberschusses der KG zu; mit der gleichen Quote nimmt sie an einem eventuellen Verlust der Gesellschaft teil. Im Falle einer Veräußerung oder Liquidation würden ihr ebenfalls 5 % des Erlöses zustehen. Für grundlegende unternehmerische Entscheidungen räumt ihr der Gesellschaftsvertrag ein Vetorecht ein. Sie hält die stille Beteiligung in ihrem Privatvermögen. Das Wirtschaftsjahr der KG entspricht dem Kalenderjahr; für das Jahr 200 beträgt der nach den Vorschriften des EStG ermittelte Gewinn aus Gewerbebetrieb DM ,50. In diesem Betrag ist die Gewerbesteuer nur in Höhe der geleisteten Vorauszahlungen berücksichtigt. Insgesamt sind für das Jahr 200 Gewerbesteuer-Vorauszahlungen i.h.v. DM ,00 geleistet worden. Aufgabe: Berechnen Sie im Auftrag von Ralf Riese die Höhe der noch zu bildenden Gewerbesteuerrückstellung in der Bilanz der KG auf den nach der 5/6-Methode. Geben Sie dabei auch die Ihren Berechnungen zu Grunde gelegten Rechtsgrundlagen an. Folgendes ist ggf. noch zu berücksichtigen: Susanne Riese-Storch hat eine Gewinnbeteiligung i.h.v. DM ,00 erhalten. Die KG hat Darlehensverbindlichkeiten i.h.v. DM ,00. Hierauf musste sie im Jahr 200 DM ,00 an Zinsen bezahlen. Des Weiteren unterhält sie zwei Kontokorrentkonten, einen beim Bankhaus Fraustadt und einen bei der örtlichen Sparkasse. Das Konto beim Bankhaus Fraustadt hat während des ganzen Jahres stets einen Negativsaldo zwischen -,5 Mio. und -3 Mio. DM ausgewiesen; lediglich Anfang April waren hiervon abweichend folgende Kontostände zu verzeichnen: DM ,40 am 2.4., DM ,68 am 3.4., DM ,99 am 4.4., DM ,23 am 5.4., DM , am 6.4., DM ,7 am 9.4., DM ,0 am 0.4., DM ,55 am.4., DM ,77 am Die Bank berechnete das ganze Jahr hindurch einen konstanten Jahreszins von 7,25 %. Auch das Sparkassenkonto war meistens mit einem Negativsaldo behaftet. Die neun höchsten Kontostände waren an folgenden Tagen zu verzeichnen: DM ,73 am 2.., DM ,66 am 22.0., DM ,02 am 23.0., DM -.94,78 am 24.0., DM ,83 am 25.0., +2.85,56 am 26.0., DM -2.37,9 am 29.0., DM ,8 am 30.0., DM ,40 am Der Zinssatz für Kontokorrentkredite betrug das ganze Jahr hindurch 7,75 %. An allen übrigen Tagen im Jahr lag der Kontostand zwischen DM ,00 und DM ,00. Die Riese GmbH & Co. KG ist zu 20 % an der Reiter & Tricks OHG in Bochum beteiligt. Die OHG hat im Geschäftsjahr 200 einen Verlust von DM.67.82,50 erwirtschaftet. Mit einer Quote von 24 % ist die Riese GmbH & Co. KG an der Nüsse AG in Mönchengladbach beteiligt. Bereits seit Jahren läuft das Kerngeschäft der Nüsse AG defizitär. Auf Grund einer 00-prozentigen Beteiligung der Nüsse AG an der ertragreichen Schnacker GmbH (Bonn) war das Jahresergebnis der Nüsse AG aber stets in etwa ausgeglichen. Mitte 200 hat die AG ihre Beteiligung an der GmbH veräußert und den Veräußerungsgewinn an ihre Aktionäre durch eine entsprechend hohe Gewinnausschüttung weitergegeben. Da der Wert der Nüsse-Aktien nach Veräußerung der Schnacker GmbH dauerhaft gesunken ist, hat die Riese GmbH & Co. KG auf ihre Beteiligung an der Nüsse AG eine Teilwertabschreibung im Umfang von BW-STH-P AUFGABEN SEITE 4 VON 9

7 DM ,00 vorgenommen. Die empfangene Dividende hatte DM ,00 incl. anrechenbarer Steuern betragen. Die Riese GmbH & Co. KG hat in 200 mehrere Geldbeträge gespendet: DM an die evangelisch-lutherische Kirche DM an die Partei bibeltreuer Christen (PBC) DM für die Aktion Brot für die Welt Die Gesellschaft hat keinen eigenen Grundbesitz. Für das von ihr genutzte Grundstück wurde sie im Jahr 200 mit Miete i.h.v. DM ,00 belastet. Die KG beschäftigt 27 Mitarbeiter. Die Summe der an sie ausgezahlten Löhne und Gehälter betrug im Wirtschaftsjahr 200 DM ,78. Die Umsatzerlöse der KG betrugen im gleichen Zeitraum ,22. Der Gewerbesteuer-Hebesatz in Castrop-Rauxel liegt bei 470 %. BW-STH-P AUFGABEN SEITE 5 VON 9

8 Wahl-Aufgabe 3 33 Punkte Die Erdmann GmbH & Co. KG mit Sitz in Halle betreibt dort eine Fabrik zur Herstellung von Spezialwerkzeug. Einziger Komplementär der Gesellschaft ist die Erdmann GmbH. An der Erdmann GmbH sind die Eheleute Klaus und Karen Erdmann zu je 50 % beteiligt. Das Stammkapital der GmbH beträgt DM ,00. Bis zum war Klaus Erdmann einziger Kommanditist der KG mit einer Kommanditeinlage i.h.v. DM ,00. Die Erdmann GmbH ist nicht am Kapital der KG beteiligt. Mit Wirkung zum veräußert Klaus Erdmann seinen Kommanditanteil an die Leipziger Kauffrau Yvonne Färkl für DM ,00. Der Buchwert des Kommanditanteils laut Gesamthandsbilanz beträgt hingegen lediglich DM ,00. Die Differenz resultiert aus erheblichen stillen Reserven und setzt sich wie folgt zusammen: Grund und Boden Gebäude Rücklage nach 6b EStG Firmenwert Die 6b-Rücklage ist 998 gebildet worden. Am erwirbt die KG einen neuen LKW zum Preis von DM ,00. Die KG überträgt die 6b-Rücklage in voller Höhe auf den Bilanzansatz des LKW. Der LKW wird aus bilanzpolitischen Gründen linear abgeschrieben. Seine zu erwartende Nutzungsdauer beträgt sechs Jahre. Das Grundstück mit dem 978 errichteten Gebäude ist am..989 für DM ,00 erworben worden, wobei DM auf das Gebäude entfielen. Der Jahresüberschuss laut Handelsbilanz betrug im Jahr 2000 DM ,00. Bei der Ermittlung des Jahresüberschusses wurden die folgenden Sachverhalte ergebniswirksam berücksichtigt: Für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften hat die KG eine Rückstellung i.h.v. DM ,00 gebildet. Einen Teil ihrer Werkzeuge produziert die KG mittels eines neuartigen Verfahrens, das die Hannoversche Werkzeug GmbH entwickelt hat und sich patentieren ließ. Klaus Erdmann hatte die Patentverletzung seinerzeit in Kauf genommen, da er nicht damit rechnete, dass dies in Hannover bekannt würde. Am verlässt jedoch ein leitender Ingenieur die Erdmann GmbH & Co. KG im Streit und wechselt ausgerechnet zur Hannoverschen Werkzeug GmbH. Bis zum hat die GmbH jedoch noch keine Ansprüche gegen die Erdmann GmbH & Co. KG wegen der Rechtsverletzung geltend gemacht. Dennoch hat die KG zum eine Rückstellung i.h.v. DM ,00 gebildet, da man in dieser Höhe mit einer Inanspruchnahme wegen der Patentverletzung rechnen muss. Wegen der Hinterziehung von Gewerbesteuer hat die KG im April 2000 Hinterziehungszinsen i.h.v. DM 7.000,00 an die Finanzkasse entrichten müssen. Wegen verbotener Preisabsprachen musste die KG am eine Geldbuße i.h.v. DM 2.590,00 bezahlen. Am hat die KG einige wichtige Geschäftspartner zu einem Weihnachtsfestessen in das Hotel Pazifik eingeladen, was pro bewirteter Person zu Kosten i.h.v. DM 400,00 (bei sechs teilnehmenden Personen insgesamt DM 2.400,00) geführt hat. Als angemessener Aufwand gelten nach allgemeiner Verkehrsauffassung aber nur DM 300,00 pro Person. Die Erdmann-GmbH erhält eine jährliche Haftungsvergütung von DM ,00. Im Übrigen steht der Gewinn der KG allein der Kommanditistin zu. Frau Färkl hat zur Finanzierung des Kommanditanteils i.h.v. DM ,00 bei ihrer Hausbank einen Privatkredit in gleicher Höhe aufgenommen. Für den Kredit wird sie von der Bank mit BW-STH-P AUFGABEN SEITE 6 VON 9

9 monatlichen Raten i.h.v. DM.000,00 belastet. Im Jahr 2000 beträgt der Zinsanteil an diesen Raten 70 %, der Tilgungsanteil 30 %. Aufgaben: a) Stellen Sie die Ergänzungsbilanz und die Sonderbilanz für Yvonne Färkl zum und zum dar. 5 Punkte Achtung: Für die Lösung verwenden Sie bitte das beiliegende Einzelblatt L, auf dem Sie auch Ihre Matrikel-Nummer vermerken! b) Ermitteln Sie die von Yvonne Färkl im Jahr 2000 erzielten Einkünfte aus Gewerbebetrieb unter Angabe der zu Grunde liegenden Rechtsvorschriften. 0 Punkte c) Yvonne Färkl hat außer ihren Einkünften aus Gewerbebetrieb keine weiteren Einkünfte. Ihr Ehemann Fritz Färkl ist angestellter Bilanzbuchhalter in einem Speditionsbetrieb und erzielt über das für diese Tätigkeit ausgezahlte Gehalt keine weiteren Einkünfte. Sein Bruttoeinkommen des Jahres 2000 betrug DM ,00. In der gemeinsamen Steuererklärung für das Jahr 2000 möchte er folgende Ausgaben als Werbungskosten geltend machen: Fachbücher zum externen Rechnungswesen DM 700,00 Romane von Thomas Mann DM 600,00 Fachbücher zum Thema Geldanlage DM 250,00 Bahnfahrkarten für die Fahrt zur Arbeit DM.200,00 Wie hoch sind Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag der Eheleute Färkl, wenn sie Sonderausgaben i.h.v. insgesamt DM 8.000,00 geltend machen können? 8 Punkte BW-STH-P AUFGABEN SEITE 7 VON 9

10 Wahl-Aufgabe 4 33 Punkte Aufgabe 4. (5 Punkte) (A) Blech-AG: Eine inländische AG (=Blech-AG) mit Sitz in Heidelberg verarbeitet Metallschrott. Die AG ist seit zwei Jahren an einer Kapitalgesellschaft in China zu 5 % beteiligt (chinesische Metalla-Ltd.). Für das Wj. 6 ergibt sich folgende Gewinn- und Verlustrechnung (G u.v): Materialeinsatz Personalaufwendungen Steueraufwand: KSt-VZ für Quellensteuer China Blech-AG Gewinn- und Verlustrechnung für 6 Umsatzerlöse sonstige Erträge Dividende aus China Erträge aus der Auflösung von Rücklagen JÜ (B) Ausschüttung der Chinesischen Metalla-Ltd.: Die chinesische Metalla-Ltd. ist eine Kapitalgesellschaft mit Sitz Shanghai. Sie ist Verarbeiterin von Recyclingmaterial. Die Metalla-Ltd. hat am 8..6 eine Ausschüttung vorgenommen. Die Blech-AG hat in diesem Zusammenhang eine Bruttodividende i.h.v. DM erhalten. Da in China üblicherweise ein Quellensteuer-Abzug auf Dividenden i.h.v. 25 % anfällt, ist ein Betrag i.h.v. DM auf das Bankkonto der Blech-AG ausgezahlt worden. Der Gewinn der Metalla-Ltd., der der Dividende zugrunde liegt, ist mit einer chinesischen Körperschaftsteuer von 35 % belastet. Aufgaben: a) Ermitteln Sie die endgültige deutsche KSt und GewSt der Blech-AG für den Veranlagungszeitraum 6. Der GewSt-Hebesatz beträgt 400 %. b) Erläutern Sie kurz, ob sich die Berechnung ändern würde, wenn (anstelle der Dividende) der ausländische Ertrag von DM von einer chinesischen Betriebsstätte der Blech-AG stammen würde. Begründen Sie kurz ihre Aussage. Eine Berechnung ist nicht erforderlich. Hinweis: Für Ihre Lösung können Sie das beigefügte DBA Deutschland? China benutzen. BW-STH-P AUFGABEN SEITE 8 VON 9

11 Aufgabe 4.2 (8 Punkte) Hugo Taboro hat seit seiner Geburt seinen Wohnsitz in Guatemala. Mit Guatemala hat Deutschland kein DBA auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen abgeschlossen. Hugo Taboro bezieht seine Einkünfte zu mehr als 60 % in Guatemala. Er ist im VZ 0 wirschaftlich auch im Rahmen verschiedener Geschäftsvorgänge in der Bundesrepublik Deutschland (D) engagiert:. Hugo Taboro betreibt in Guatemala einen Gewerbebetrieb als Einzelunternehmen. a) Zum Betriebsvermögen seines Unternehmens gehört eine Darlehensforderung von DM, die durch eine Hypothek auf einem Grundstück in Berlin gesichert ist. Ihm flossen im VZ 0 Zinsen i.h. von DM für das Wj. 0 aus D zu. b) Er hat im Rahmen seines Unternehmens ein besonderes technisches Fertigungsverfahren entwickelt. Das Recht zur Nutzung des Verfahrens hat er einem deutschen Gewerbebetrieb überlassen, der dafür jährlich DM an das Einzelunternehmen Hugo Taboro zahlt. c) Das Einzelunternehmen Hugo Taboro besitzt auch eine Niederlassung in D, die als Betriebsstätte anerkannt ist. Zum Betriebsvermögen dieser Betriebsstätte zählt u.a. eine Beteiligung von 30 % an der BECKER-GmbH mit Sitz in Dresden. Im November 0 wurde von der GmbH ein Betrag i.h. von DM ausgeschüttet (Auszahlungsbetrag). 2. Daneben hält Hugo Taboro eine Beteiligung in seinem Privatvermögen. Er ist zu 50 % an der Deutsch-GmbH mit Sitz in Hamburg als Gesellschafter beteiligt. a) Im Oktober 0 nahm die GmbH eine Ausschüttung für das Jahr 09 i.h. von DM (brutto) vor, wovon Taboro die Hälfte zusteht. Von diesem Betrag wurden die üblichen steuerlichen Abzüge vorgenommen. b) Im Dezember 0 veräußerte er seinen GmbH-Anteil und erzielte dabei einen Gewinn von DM. Fragen: Beantworten Sie zu jedem Vorgang gesondert (Reihenfolge beachten!): a) welche steuerpflichtigen Einnahmen liegen nach inländischem Recht vor; b) wie sind die Einkünfte zu erfassen; c) in welcher Höhe liegen steuerpflichtige Einnahmen vor (nur im Fall der Veranlagung). Benennen Sie die einschlägigen Vorschriften! BW-STH-P AUFGABEN SEITE 9 VON 9

12 Achtung: Bitte trennen Sie dieses Blatt von den Aufgabenblättern und geben Sie es mit Ihrer Klausur ab! Matrikelnummer Lösung Aufgabe 3 a) (5 Punkte) a) A Ergänzungsbilanz Färkl P l i l l l ll l l l l l l A Ergänzungsbilanz Färkl P l i l l l ll l l l l l l A Sonderbilanz Färkl P l l l l l l i i l l A Sonderbilanz Färkl P l l l l l l BW-STH-P L

13 Studiengang Betriebswirtschaft Fach Steuerlehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. BW-STH-P Datum Um größtmögliche Gerechtigkeit zu erreichen, ist nachfolgend zu jeder Aufgabe eine Musterlösung inklusive der Verteilung der Punkte auf Teilaufgaben zu finden. Natürlich ist es unmöglich, jede denkbare Lösung anzugeben. Stoßen Sie bei der Korrektur auf eine andere als die als richtig angegebene Lösung, ist eine entsprechende Punktzahl zu vergeben. Richtige Gedanken und Lösungsansätze sollten positiv bewertet werden. Sind in der Musterlösung die Punkte für eine Teilaufgabe summarisch angegeben, so ist die Verteilung dieser Punkte auf Teillösungen dem Korrektor überlassen. 50 % der insgesamt zu erreichenden Punktzahl (hier also 50 Punkte von 00 möglichen) reichen aus, um die Klausur erfolgreich zu bestehen. Die differenzierte Bewertung in Noten nehmen Sie nach folgendem Bewertungsschema vor: Bewertungsschlüssel Aufgaben W2 W3 W4 insgesamt max. erreichbare Punkte Punkte erster Prüfer Punkte zweiter Prüfer Notenspiegel Note,0,3,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 notw. Punkte , , , , , , , , , ,5-0 Korrekturrichtlinie Steuerlehre BW-STH-P2-0222

14 Lösung Aufgabe 34 Punkte Aufg.- Einkommensteuer Umsatzsteuer Handelsbilanz Pkt. Nr. a) Laden Bürobedarf und Das Unternehmen besteht Laden: E 2 Agentur aus den beiden Abgang Umlaufvermögen U 3 Einkunftsart 5 EStG Gewerbebetrieben und den mit Buchwert. Gewerbebetrieb. beiden vermieteten H 3 Grundstücken. Über Entnahmekonto Überführung von buchbar, obwohl es im Wirtschaftsgütern von Da die Wirtschaftsgüter eigentlichen Sinne keine einem Betriebsvermögen (Gegenstände) nicht das Privatentnahme ist. (Laden) in ein anderes Unternehmen und auch Betriebsvermögen nicht das Inland verlassen, Keine Erfolgsauswirkung (Agentur) desselben kann kein steuerbarer Steuerpflichtigen. Umsatz vorliegen. Agentur: Bewertung nach 6 Abs. 5 EStG mit Buchwert sowohl im Laden als auch in der Agentur. (Hilfsweise für Werteinlage auch 6 Abs. Nr. 5 Satz 3 EStG.) Besteuerung der stillen Reserven ist sichergestellt. Da die Versicherungsvermittlung gem. 4 Nr. UStG steuerfrei ist, ist der Vorsteuerabzug bei Bezug der Gegenstände für das Unternehmen gem. 5 Abs. 2 UStG versagt. Da vermutlich im Jahr des Rechnungseingangs (200) bereits Vorsteuer in Abzug gebracht wurde, muss eine Berichtigung erfolgen. 5 Abs. 2 UStG i.v.m. Änderung der Vorbehaltsfest-setzung nach 64 AO. 5a UStG kommt nicht in Betracht, da bisher noch keine Verwendung vorgelegen hat und somit auch keine Änderung erfolgen kann. Einbuchung Umlaufvermögen mit Buchwert zuzüglich der nichtabziehbaren Vorsteuer, da diese jetzt zu den Anschaffungskosten gem. 255 HGB gehört. Über Einlagekonto buchbar, obwohl es im eigentlichen Sinne keine Privateinlage ist. Keine direkte Erfolgsauswirkung der Einlage, aber durch den Verbrauch und die Buchung auf Bürobedarf erfolgsmindernd in Höhe des Bruttobetrages inkl. der nichtabziehbaren Vorsteuer. Korrekturrichtlinie BW-STH-P Seite 2 von 9

15 Aufg.- Einkommensteuer Umsatzsteuer Handelsbilanz Pkt. Nr. b) Laden Bürobedarf Laden: E 2 Einkunftsart 5 EStG Abgang Umlaufvermögen U 3 Gewerbebetrieb. mit Buchwert. H Grundstück in Essen Über Entnahmekonto zu unterliegt nicht der buchen. Besteuerung. Entnahme von Wirtschaftsgütern aus Betriebsvermögen (Laden) in das Privatvermögen. Bewertung nach 6 Abs. Nr. 4 EStG mit dem Teilwert. Dieser entspricht laut Teilwert-Vermutung den Anschaffungskosten, also hier dem Buchwert, da erst kurz vor Entnahme angeschafft und nicht genutzt. Die Verwendung zu privaten nichtunternehmerischen Zwecken führt zu einer unentgeltlichen Lieferung im Sinne von 3 Abs. b Nr. UStG. Die Voraussetzung des Vorsteuerabzuges ( 5 Abs. i.v.m. 3 Abs. b Satz 2 UStG) ist gegeben. Der Ort dieser Lieferung ist nach 3f UStG in Berlin, damit im Inland und steuerbar nach Abs. Nr. UStG. Es ist keine Steuerfreiheit nach 4-9 UStG gegeben, weshalb Steuerpflicht vorliegt. Die Bemessungsgrundlage ist nach 0 Abs. 4 Nr. UStG mit dem Einkaufspreis zum Zeitpunkt der unentgeltlichen Lieferung anzusetzen. Davon ausgehend, dass dieser Einkaufspreis sich zwischenzeitlich nicht verändert hat, ist der tatsächliche Einkaufspreis anzusetzen. Der Steuersatz beträgt nach 2 Abs. UStG 6 %. Keine Erfolgsauswirkung. Korrekturrichtlinie BW-STH-P Seite 3 von 9

16 Aufg.- Einkommensteuer Umsatzsteuer Handelsbilanz Pkt. Nr. c) Laden Bürobedarf Das Unternehmen besteht Laden: E 3 Einkunftsart 5 EStG aus den beiden Abgang Umlaufvermögen U 2 Gewerbebetrieb. Gewerbebetrieben und den mit Buchwert. beiden vermieteten H Vermietetes Grundstück in Grundstücken. Über Entnahmekonto zu Gelsenkirchen 2 EStG buchen. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Keine Erfolgsauswirkung. Entnahme von Wirtschaftsgütern aus Betriebsvermögen (Laden) in das Privatvermögen. Bewertung nach 6 Abs. Nr. 4 EStG mit dem Teilwert. Dieser entspricht laut Teilwert-Vermutung den Anschaffungskosten, also hier dem Buchwert, da erst kurz vor Entnahme angeschafft und nicht genutzt. Diese Anschaffungskosten können bei der Vermietung und Verpachtung als Werbungskosten im Sinne von 9 EStG geltend gemacht werden. Da die Wirtschaftsgüter (Gegenstände) nicht das Unternehmen und auch nicht das Inland verlassen, kann kein steuerbarer Umsatz vorliegen. Da die Vermietung in Gelsenkirchen wegen der Option nach 9 UStG nicht steuerfrei ist, ist der Vorsteuerabzug bei Bezug der Gegenstände für das Unternehmen nicht gem. 5 Abs. 2 UStG versagt. Der vermutlich bereits vorgenommene Vorsteuerabzug bleibt erhalten. Es muss keine Berichtigung erfolgen. Korrekturrichtlinie BW-STH-P Seite 4 von 9

17 Laden Bürobedarf Einkunftsart 5 EStG Gewerbebetrieb Vermietetes Grundstück in Gelsenkirchen 2 EStG. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Entnahme von Wirtschaftsgütern aus Betriebsvermögen (Laden) in das Privatvermögen. Bewertung nach 6 Abs. Nr. 4 EStG mit dem Teilwert. Dieser entspricht laut Teilwert-Vermutung den Anschaffungskosten, also hier dem Buchwert, da erst kurz vor Entnahme angeschafft und nicht genutzt. Diese Anschaffungskosten können bei der Vermietung und Verpachtung als Werbungskosten im Sinne von 9 EStG geltend gemacht werden. Das Unternehmen besteht aus den beiden Gewerbebetrieben und den beiden vermieteten Grundstücken. Da die Wirtschaftsgüter (Gegenstände) nicht das Unternehmen und auch nicht das Inland verlassen, kann kein steuerbarer Umsatz vorliegen. Da die Grundstücksvermietung gem. 4 Nr. 2a UStG steuerfrei ist, ist der Vorsteuerabzug bei Bezug der Gegenstände für das Unternehmen gem. 5 Abs. 2 UStG versagt. Da vermutlich im Jahr des Rechnungseingangs (200) bereits Vorsteuer in Abzug gebracht wurde, muss eine Berichtigung erfolgen. 5 Abs. 2 UStG i.v.m. Änderung der Vorbehaltsfest-setzung nach 64 AO. 5a UStG kommt nicht in Betracht, da bisher noch keine Verwendung vorgelegen hat und somit auch keine Änderung erfolgen kann. Laden: Abgang Umlaufvermögen mit Buchwert. Über Entnahmekonto zu buchen. Keine Erfolgsauswirkung. Aufg- Einkommensteuer Umsatzsteuer Handelsbilanz Punk Nr. te d) Wie c) Wie a) Wie c) E 3 Aufg.- Einkommensteuer Umsatzsteuer Handelsbilanz Pkt. Nr. e) Laden Bürobedarf Die Einlage in ein Laden: E 3 Einkunftsart 5 EStG Unternehmen ist kein Zugang Anlagevermögen U 2 Gewerbebetrieb. steuerbarer Vorgang. mit Teilwert. Es liegt eine Privateinlage H 2 vor. Diese ist nach 6 Abs. Nr. 4 EStG mit dem Teilwert für diesen gebrauchten Rasenmäher anzusetzen. Da der Rasenmäher nicht innerhalb der letzten drei Jahre vor dem Zeitpunkt der Zuführung angeschafft worden ist, darf der anzusetzende Teilwert auch über den fortgeführten Anschaffungskosten liegen. Auch kann kein Vorsteuerabzug geltend gemacht werden, da der Bezug im Jahre 996 nicht für das eigene Unternehmen von Frau N erfolgte. Nach 5 Abs. UStG konnte somit aus der in Rechnung gestellt bekommenen Umsatzsteuer keine Vorsteuer werden. Über Einlagekonto zu buchen. Keine Erfolgsauswirkung (Lediglich durch Abschreibung kommt es später zu einer Erfolgsminderung.) Korrekturrichtlinie BW-STH-P Seite 5 von 9 U 3 H

18 Lösung Wahl-Aufgabe 2 33 Punkte vorläufiger Gewinn aus Gewerbebetrieb ,50 + GewSt-Vorauszahlungen ,00 Gewinn vor Gewerbesteuer ,50 (s.u.) Hinzurechnungen: + Darlehenszinsen (50 %) ,00 ( 8 Nr. ) 2* ) + Kontokorrentzinsen Bank (50 %) ,06 ( 8 Nr. i.v.m. A. 45 VII) 2* ) + Kontokorrentzinsen Sparkasse (50 %) 3.946,94 ( 8 Nr. i.v.m. A. 45 VII) 2* ) + Verlust aus der OHG ,50 ( 8 Nr. 8) 2* ) + Teilwertabschreibung ,00 ( 8 Nr. 0 lit a) 2* ) Summe der Hinzurechnungen ,50 (keine Hinzurechnung der Gewinnanteile atypisch stiller Gesellschafter) (keine Hinzurechnung der Miete auf Grundbesitz) (keine Hinzurechnung der Spenden von Personenunternehmen) Kürzungen: - Bruttodividende ,00 ( 9 Nr. 2a) 2* ) - Spenden (0,2 % der Summe aus Umsatzerlösen, Löhnen und Gehältern = ) 6.000,00 ( 9 Nr. 9) 2* ) Summe der Kürzungen ,00 Gewinn vor Gewerbesteuer , Hinzurechnungen +.286,336,50 Kürzungen ,00 = Gewerbeertrag = ,00 2 **) Abrundung gemäß Abs. Satz ,00 2* ) Freibetrag gem. I Satz 3 Nr ,00 2* ) verbleibender Betrag ,00 Messbetrag auf die ersten : = 2.400,00 Messbetrag auf die verbleibenden : 0, = ,00 Steuermessbetrag ( Abs. 2 Nr. ) ,00 4 xxx) GewSt-Rückstellung = Steuermessbetrag Hebesatz 5/6 Vorauszahlungen 2 = ,7 5/ = = ,00 2 **) Die nach R 20 II Satz 2 EStR zulässige 5/6-Methode führt zu einer höheren Rückstellung als die exakte Methode. 33 * ) Punkt für den richtigen Betrag, Punkt für die Rechtsgrundlage **) 2 Punkte bei richtigem Betrag, nur Punkt bei richtiger Ermittlung mit falschem Betrag (Folgefehler) xxx) Punkt für die DM, 2 Punkte für die ( Punkt bei Folgefehler), Punkt für die Rechtsgrundlage Korrekturrichtlinie BW-STH-P Seite 6 von 9

19 Lösung Wahl-Aufgabe 3 33 Punkte a) A Ergänzungsbilanz Färkl P Grund und Boden Mehrkapital Gebäude b-Rücklage Firmenwert l l l l l Punkte A Ergänzungsbilanz Färkl P Grund und Boden Mehrkapital Gebäude Verlust LKW Firmenwert l l l l l Punkte A Sonderbilanz Färkl P Minderkapital Kredit l l l l l l Punkte A Sonderbilanz Färkl P Minderkapital Kredit l l l l l l Punkte 5 Punkte b) Gewinn aus Gesamthandsbilanz Punkt Drohverlustrückstellung ( 5 IVa EStG) Punkt (Patentverletzung: keine Korrektur ( 5 III S. Nr. 2)) - Punkt Hinterziehungszinsen ( 4 V S. Nr. 8a) Punkt Geldbuße ( 4 V S. Nr. 8) Punkt Bewirtung ( 4 V S. Nr. 2) Punkte Sonderbetriebsausgaben Punkte Verlust aus Ergänzungsbilanz 0.50 Punkt l Einkünfte aus Gewerbebetrieb Punkte c) Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit Fritz Färkl: Bruttogehalt Fachbücher ReWe 700 Bahnfahrkarten Arbeitnehmer-Pauschbetrag Punkte Einkünfte aus Gewerbebetrieb Yvonne Färkl Sonderausgaben zu versteuerndes Einkommen Punkt Einkommensteuer lt. Splittingtabelle Punkt Solidaritätszuschlag 5,5 % 2.73,27 Punkt l 8 Punkte Korrekturrichtlinie BW-STH-P Seite 7 von 9

20 Lösung Wahl-Aufgabe 4 33 Punkte Aufgabe 4. (5 Punkte) Lösung nach StSenkG a) Metalla-Ltd. in: China: Erfassung der Dividende (gem. Art. 24 (2a) DBA: D/China in D freizustellen) Ergibt sich auch aus 8b () KStG n.f. In China darf gem. Art. 0 (2) DBA eine QuellenSt von 0 % erhoben werden. Zuviel gezahlte QuellenSt ist vom Fiskus in China zu erstatten (= 5 Prozent-punkte). Inländ. KSt: JÜ - Freistellung Dividende (37.500) + Quellensteuer China + KSt/VZ gem. 0 Nr % v. steuerfreier Dividende gem. 8b (5) (5% v ) = v/zve GewSt: * 20/20 (oder Divisor:,2) zve KSt (25 %) (keine Anrechnung) b) Betriebsstätte in China: Nach gängigem DBA-Recht (vgl. Art. 7 () DBA: D/China; Art. 7 () OECD-MA) ist der Gewinn einer Betriebsstätte nur im Betriebsstättenstaat zu besteuern. In Deutschland erfolgt eine Freistellung (Lösung wie bei a)) Punkte Korrekturrichtlinie BW-STH-P Seite 8 von 9

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Alle Aufgaben sind zu lösen. Nur eine Aufgabe Note

Alle Aufgaben sind zu lösen. Nur eine Aufgabe Note Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Betriebswirtschaft Modul Grundlagen der Steuerlehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. BB-STL-P11-091212 Datum 12.12.2009 Ausgegebene Arbeitsbögen

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens Kapitel 2 Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens 1 Inhalt 4. Grundzüge der Gewerbesteuer 4.1 Rechtfertigungsversuche 4.2 Steuersubjekt 4.3 Bemessungsgrundlage 4.4 Tarif 4.5 Verlustverrechnung

Mehr

Klausur-Mantelbogen. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 13 18 27 25 12 5 1. Prüfer 2. Prüfer

Klausur-Mantelbogen. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 13 18 27 25 12 5 1. Prüfer 2. Prüfer Klausur-Mantelbogen Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Betriebswirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Datum 19.10.02 Lösen

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung. Datum 25.04.2009. Ausgegebene Arbeitsbögen

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung. Datum 25.04.2009. Ausgegebene Arbeitsbögen Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul/Teilmodul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Betriebswirtschaft Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung Studienleistung BB-BUJ-S11 090425

Mehr

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG Gemåß 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG bilden alle WirtschaftsgÅter einen Gewerbebetrieb, die Gesellschaften i. S. des

Mehr

Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen Fach. Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz.

Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen Fach. Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. WI-RWG-S12-040313 Datum 13.03.2004 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013

KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013 KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013 KLAUSUR: BILANZSTEUERRECHT Lösung Fall: Tischendorf GmbH & Co. KG AWS ARBEITSKREIS FÜR WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT OHG ADENAUERALLEE 32 61440 OBERURSEL TELEFON: 06171-69960

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 KSt-Erklärung erstellen TP Mandanten auswählen, Vorprüfungen durchführen TP Steuer-Erklärung bearbeiten

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Bekanntmachung der Angaben gemäß 5 Abs. 1 Nr. 1 und 2 Investmentsteuergesetz für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007

Mehr

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich: Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Steuerlehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. WI-STL-P12-040626 Datum 26.06.2004 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Studiengang. Betriebswirtschaft Fach. Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz.

Studiengang. Betriebswirtschaft Fach. Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Studiengang Betriebswirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. BW-REW-S12-040327 Datum 27.03.2004 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 10. April

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

8.842 Kfz-Steuer 9.622 Kirchensteuer 5) 175.989 Umsatz-, steuer 2) 16.575 Kapitalertragsteuer 4) 32.685 Einkommensteuer

8.842 Kfz-Steuer 9.622 Kirchensteuer 5) 175.989 Umsatz-, steuer 2) 16.575 Kapitalertragsteuer 4) 32.685 Einkommensteuer Steuerspirale 2008 Steuereinnahmen 561,2 Milliarden davon in Mio. 1) Grunderwerbsteuer 5.728 Erbschaftsteuer 4.771 Zölle 4.002 Branntweinsteuer 2.129 Lotteriesteuer 1.524 Kaffeesteuer 1.008 Stromsteuer

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor Steuerlehre 1 Wichtiger Hinweis Dieser Vorlesung liegt der Rechtsstand 2009 zu Grunde! Damit werden die Änderungen durch die Abgeltungssteuer, die ab 1.1. 2009 gilt, eingeschlossen. 2 1 Grundlagen 1.1

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Privatvermögen

Mehr

Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor

Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor Veranstaltungsbeschreibung Stand: 9. April 2014 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre II Betriebswirtschaftliche

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt, Fach Steuern. Gewerbesteuer

IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt, Fach Steuern. Gewerbesteuer IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt, Fach Steuern Gewerbesteuer IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 2 Inhalt Allgemeines zur Gewerbesteuer...

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39 Einkommensteuer 2012 Telefon: 01234 67890 Berechnung erstellt am 28.03.2013 Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung 15.559,00 855,74 1.102,59 17.517,33 - Abzug vom Lohn

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

AII - Klausur: Buchführung im NKF

AII - Klausur: Buchführung im NKF Name: Seite 1 Studieninstitut Westfalen-Lippe AII - Klausur: Buchführung im NKF 19.07.2006 Erlaubte Hilfsmittel: Gesetzestexte Eine einseitig beschriftete DINA4-Seite mit Notizen Taschenrechner Gesamtpunktzahl:

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Im Moerser Feld 1 47441 Moers

Im Moerser Feld 1 47441 Moers Im Moerser Feld 1 47441 Moers Steuerliche Strategien für Praxisabgeber Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 ESTG ist der Veräußerungsgewinn zu versteuern (begünstigter

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119 Abkürzungsverzeichnis Seife 17 Rn. (H) Erster Teil: Handelsrecht 1-322 A. Die GmbH von der Planung bis zur Entstehung 1-61 I. Der Gesellschaftszweck 1-7 II. Der Gesellschaftsvertrag 8 31 III. Anmeldungen

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen Finanzanlagen Gliederung lt. UGB III. Finanzanlagen: Anteile an verbundenen Unternehmen; Ausleihungen an verbundene Unternehmen; Beteiligungen; Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Diplomfachprüfung WS 2001/2002

Diplomfachprüfung WS 2001/2002 Universität Rostock Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und -besteuerung Prof. Dr. Stefan Göbel Diplomfachprüfung WS 2001/2002 Fach: SBWL Betriebswirtschaftliche

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Konzepte und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Vortrag von Günther Mörtl am 22. März 2011 in einer Erfa-Gruppe (= Erfahrungsaustausch-Gruppe) unseres Kooperationspartners Klaus Braun Dorfstraße

Mehr

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz StB Sebastian Loosen WP/StB Marco Schmedt WWS Wirtz, Walter, Schmitz GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Diplomfachprüfung SS 00

Diplomfachprüfung SS 00 Universität Rostock Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Unternehmensrechnung /-besteuerung Prof. Dr. Stefan Göbel Diplomfachprüfung SS 00 Fach: SBWL Betriebswirtschaftliche

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 I. Umsatzsteuer 1) Erläutern Sie das System der Allphasennettoumsatzsteuer. 2) Welche Tatbestandsmerkmale müssen

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2012/13

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2012/13 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2012/13 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 08. November

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt GmbH & Co. KG Inhalt 1 Zivilrechtliche Einordnung 1.1 Allgemeines 1.2 Geschäftsführung 1.3 Vertretung 1.4 Haftung 1.5 Tod des Kommanditisten 2 Steuerrecht 2.1 Allgemeines 2.2 Vorliegen von Mitunternehmern

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG

STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts Fortbildungsprüfung 2006/2007 zum Steuerfachwirt / zur Steuerfachwirtin am Donnerstag, 7. Dezember 2006 Fach: S t e u e r r e c h t I Teil

Mehr