Customer-Journey-Analysen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Customer-Journey-Analysen"

Transkript

1 Whitepaper Customer-Journey-Analysen Voraussetzungen für eine effektive Nutzung Vorstellung ausgewählter Tools Seite 1/29

2 Inhalt 1 Executive Summary Einleitung Abgrenzung und Begriffsdefinition Begriffsdefinitionen Was versteht man unter Customer Journey? Wozu dienen Customer-Journey-Analysen? Herausforderungen Lösungsansätze Zielsetzung Fazit Woraus besteht eine Customer-Journey? Touchpoint-Klassen: Klick-Basis Touchpoint-Klassen: View-Basis Touchpoint-Klassen: Offline & Onsite Fazit Voraussetzungen für den Einsatz von Customer-Journey-Tools Ziel von Customer-Journey-Analysen ROI-Potenzial Kosten Datenqualität und ID-Management Organisatorische Handlungsfelder Marktüberblick Systematik der Umfrage Gemeinsamkeiten von Customer-Journey-Tools Pricing Tool-Umfang Setup Customer Journey Attributionsmodell Reporting Kostenkontrolle und ROI-Berechnung Datenaustausch Kurzvorstellung der Customer-Journey-Tools Schlaglicht AdClear Schlaglicht Exactag Schlaglicht intelliad Schlaglicht Refined Ads Alternativen Statistische Zeitreihenanalysen Digital-Analytics-Werkzeuge Fazit Abschluss Prüffragen für die Toolauswahl Generelle Fragen Prozesse & Organisation Kostenabschätzung Tool-Umfeld Setup Customer Journey Seite 2/29

3 8.2.7 Attributionsmodell Reporting Kostenkontrolle & ROI-Berechnung Datenaustausch Seite 3/29

4 1 Executive Summary Customer Journey und Multi-Channel Marketing sind Begriffe, die seit einiger Zeit verstärkt in der Diskussion um die Optimierung von Marketingstrategien und Budgetverteilungen auftauchen. Die Notwendigkeit, die verschiedenen Marketing-Kanäle effizient aufeinander abzustimmen, um die potenziellen Kunden jeweils am richtigen Ort mit der richtigen Message zu erreichen, ist durch die Vielfalt der möglichen Kontaktpunkte und die Auffächerung in immer kleinere und speziellere Zielgruppen heutzutage wichtiger denn je. Die grundlegende Idee hinter der Customer Journey ist es, der Reihe nach und Tool-basiert sämtliche Berührungspunkte (Touchpoints) eines Anwenders mit den eigenen Werbemaßnahmen festzuhalten und anschließend eine Bewertung der einzelnen Touchpoints hinsichtlich ihres Einflusses auf das Endergebnis (Konversion) vorzunehmen. Dieses Bewertungsschema wird als Attribution bezeichnet und ist der zentrale Punkt in der Customer-Journey-Analyse. Die klassische Online-Marketing-Welt stößt dabei immer wieder auf das Problem, dass Werbepartner und Agenturen immer nur Ausschnitte aus der Marketingkommunikation kennen und dass die bestehende Datenlandschaft aus Web- Analyse und Business Intelligence die Wechselwirkungen zwischen Kommunikationswegen nicht ausreichend beleuchten kann. Aus diesem Grund haben sich in den letzten Jahren Hersteller am Markt platziert, die diese Lücken mithilfe sogenannter Customer-Journey-Analysen schließen. Da dieser Markt aber noch relativ jung und wenig standardisiert ist, helfen wir mit dieser Übersicht, die jeweils eigenen Anforderungen an die Auswertung und Optimierung des Marketing-Mixes mit den stark heterogenen Angeboten der Hersteller in Einklang zu bringen. Gleichzeitig bietet eine Zusammenfassung der relevanten Prüffragen dem Marketingverantwortlichen die Möglichkeit, das Thema Customer Journey für sein Unternehmen strukturiert zu prüfen, erfolgreich einzuführen und dann auch deren Analysen als Basis für Handlungsempfehlungen kontinuierlich zu nutzen. Seite 4/29

5 2 Einleitung Customer Journey ist ein Begriff, der seit einiger Zeit durch die Welt des Online Marketings, der BI und der Digital Analytics wandert. Gartner ordnete Multichannel Marketing in ihrem Hype Cycle 2013 auf der Schwelle zwischen dem Gipfel der übersteigerten Erwartungen und dem Tal der Desillusionierung ein. Die Multichannel Attribution befand sich sogar noch auf dem Weg zum Gipfel in der Phase Innovation Trigger. Abbildung: Hype for Digital Marketing, Gartner, 2013 Gleichzeitig haben sich auf dem Markt mehrere Hersteller mit Software-Lösungen für Customer-Journey-Analysen etabliert und entwickeln Pakete zur Sammlung, Verwaltung und Auswertung von Customer-Journey-Daten. Mit diesem Whitepaper helfen wir bei der Einordnung des Marktes und seiner Angebote durch folgende Fragen und Inhalte: Wozu dienen Customer-Journey-Analysen überhaupt und was sollen sie beinhalten? Wir geben Leitlinien vor, um zu entscheiden, ob die Durchführung von Customer-Journey-Analysen im jeweiligen, konkreten Fall überhaupt sinnvoll, möglich und nötig ist. Wir helfen bei der Einordnung des Marktes durch einen Vergleich von vier Customer-Journey-Tools mit einer detaillierten Auflistung von Gemeinsamkeiten, Unterschieden und Schwerpunkten. Wir stellen alternative Werkzeuge und Methoden zu den Spezial-Tools vor, um andere Herangehensweisen an das Thema Customer-Journey-Analysen zu beleuchten. Wir unterstützen einen Tool-Auswahlprozess durch Prüffragen, mit denen die eigenen Anforderungen, eigene To-dos und die Angebote der Hersteller abgeglichen werden können. Seite 5/29

6 3 Abgrenzung und Begriffsdefinition 3.1 Begriffsdefinitionen Customer Journey (CJ) Touchpoint Conversion Werbemittel CJ-Tool Kanal Oberbegriff, der die Methodik der Bewertung von Werbe-Interaktionen im Online-Marketing allgemein umfasst. Der Berührungspunkt bezeichnet eine einzelne Interaktion eines einzelnen Anwenders, z.b. hat Werbemittel angezeigt bekommen oder hat Werbemittel angeklickt. Allgemeiner Erfolgspunkt. Dies muss nicht zwingend ein Kauf sein, sondern bezeichnet generell den Zielpunkt der Werbeaktion, also z.b. auch eine Newsletteregistrierung. In dem Kontext allgemein eine Anzeige des Werbungtreibenden. Dies kann ein Adwords-Keyword sein oder ein Video oder ein schlichtes Banner im Display-Advertising. Technisches System zur Erfassung der Grunddaten für die Analyse. Prinzipiell handelt es sich um spezialisierte Web- Analytics-Systeme. Organisatorische Zusammenfassung von Online-Marketing-Maßnahmen gleicher Art, z.b. Alle Maßnahmen betreffend Suchmaschinen ( SEA) oder Maßnahmen zur Platzierung interaktiver grafischer Werbemittel (Display). Seite 6/29

7 3.2 Was versteht man unter Customer Journey? Im Online-Marketing und nur dieses wird in diesem Zusammenhang betrachtet erscheint die Zuordnung von Ursache und Wirkung vordergründig zunächst recht simpel: 1. Werbetreibender schaltet Werbemittel in einem Vermarktungsnetzwerk 2. Anwender sieht Werbemittel 3. Anwender klickt Werbemittel 4. Anwender kommt auf die beworbene Site 5. Anwender schließt einen Kauf, eine Buchung oder einen Antrag ab In der Praxis stellt sich allerdings heraus, dass diese lineare Kausalkette fast nicht vorkommt. Vielmehr bedarf es sehr vieler Werbepräsentationen (Schritt 2), bevor es zu einer Aktion kommt (Schritt 3). Liegen diese Werbepräsentationen in verschiedenen, vom Werbetreibenden ausgesteuerten Kanälen, wird die Zuordnung des abschließenden Erfolges (Schritt 5) zu einem dieser Kanäle schwierig. Diese letztendliche Zuordnung ist aber notwendig, um die eingesetzten Mittel (Budget) auf die einzelnen Kanäle so zu verteilen, dass eine maximale Wirkung erzielt wird. Dahinter stehen also schlicht Fragen wie z.b. Welche Auswirkung hat die Verminderung des Budgets im Kanal SEA und eine Erhöhung des Budgets im Kanal Display für den Produktbereich xyz? Der Grundgedanke ist nun, die Wirkung der einzelnen Kanäle auf das abschließende Ziel zu wichten und anhand dieser Wichtung eine Bewertung des Zieles vorzunehmen: Touchpoint A Touchpoint B Touchpoint C Touchpoint D Kaufabschluß Abbildung: Customer Journey Touchpoint-Kette Nehmen wir an, der Kauf schließt mit einem Bestellwert von ab und man bewertet die einzelnen Berührungspunkte mit 40%, 10%, 10% und 40%, so kann man diesen Touchpoints den Bestellwert entsprechend zuordnen: Touchpoint A (400 ) Touchpoint B (100 ) Touchpoint C (100 ) Touchpoint D (400 ) Kaufabschluß (Σ ) Abbildung: Customer Journey attributierte Touchpoint-Kette Dieses Bewertungsschema wird Attribution-Modell genannt und stellt die eigentliche, zentrale Idee hinter der Customer-Journey-Analyse dar. Die richtige Auswahl dieses Attribution-Modells ist wesentlich für eine erfolgreiche Anwendung der Customer-Journey-Analyse. Die Möglichkeit, verschiedene Attributions-Modelle durchspielen zu können, trennt bei den Tools die Spreu vom Weizen. Idealerweise geben die Tools auf Basis des statistischen Materials, das sie eingesammelt haben, konkrete Hinweise auf die Erstellung und Weiterentwicklung des Attributions-Modells. Der Begriff Customer-Journey bzw. Customer-Journey-Analyse umfasst nun verschiedene Aspekte des dargestellten Zusammenhanges unter einem mehr oder minder geschickten Buzzword. Sieht man mal davon ab, dass Anwender nicht über Werbemittel zum Shop reisen, sondern den Shop über ein Bündel an Einflussfak- Seite 7/29

8 toren finden (Bedarfssituation, situative Kaufmotivation, externe Faktoren wie Wetter oder Saison, ) so wird unter dem Oberbegriff Customer Journey derzeit zusammengefasst: 1. Die kanalgetreue Messung und Erfassung von Werbeeinblendungen je Besucher 2. Die kanalgetreue Messung und Erfassung von Werbeinteraktionen je Besucher 3. Die Zuordnung der entstehenden Kette auf einen Konversionspunkt 4. Die Gewichtung der einzelnen Schritte in der Kette im Hinblick auf ihren Beitrag zum Konversionserfolg 5. Die Auswertung und Rückkoppelung der entstehenden Bewertungsstatistiken auf die neuerliche Budget-Allokation Die Tool-Unterstützung und Automatisierung dieses iterativen Prozesses steckt derzeit noch in den Anfängen. In unseren Beratungsgesprächen mit Kunden mussten wir auch sehr zum Leid der engagierten Tool-Hersteller wiederholt feststellen, dass Customer-Journey-Analysen nicht immer anwendbar sind. Wie oben bereits geschildert, reist der Anwender nicht über Werbemittel, sondern erfährt eine Vielzahl von Triggern, die ihn zu einem Kauf oder Abschluss bewegen. Bei einer Reihe unserer Kunden haben wir in Vorstudien festgestellt, dass die Kettenlänge für eine Bewertung nach den obigen Modellen gar nicht ausreicht. Die Anwender kommen auf die Site, schließen ab - und sind wieder weg. So gesehen bei Reiseportalen und bei Versicherungen bzw. Finanzdienstleistungen. Es bedarf also einer nüchternen Betrachtung der eigenen Anforderungen und der eigenen Ausgangssituation, um zu bewerten, ob mit Hilfe von Customer-Journey- Analysen eine Optimierung der Budgetverwendung im Marketing erzielt werden kann. Customer-Journey-Analysen sind nicht der Deus Ex Machina des Online- Marketings schlechthin, sondern stellen lediglich einen möglichen weiteren Weg zur Optimierung dar. 3.3 Wozu dienen Customer-Journey-Analysen? Herausforderungen In der Vergangenheit hat das klassische Performance-Marketing im Online-Bereich den direkten Zusammenhang von Werbemittel und Erfolg herausgestellt. Dies ist gegenüber der Offline-Welt ein eindeutig zu messender Erfolg von Werbung und damit aus Sicht der Datenqualität dem Einfluss durch Zeitungsanzeigen weit überlegen. Dieser einfache Zusammenhang war so lange gegeben, wie das Internet ein Medium oder ein Marktplatz war, jedenfalls etwas, das mit bestimmtem Zweck und zeitlich begrenzt benutzt wurde. Diese Welt existiert aber immer weniger. Seit den Anfangstagen haben sich immer größere Teile des privaten und öffentlichen Lebens in soziale Netzwerke und Plattformen verschoben und bilden dort eine Parallelwelt. Daher gewinnen die aus der Offline-Welt bekannten indirekten Einflüsse auf Entscheidungsprozesse auch online an Bedeutung. Kaum jemand sieht ein Offline-Plakat oder ein Online-Banner und entschließt sich zum Kauf. Dennoch trägt Brand-Awareness und Marken-Image einen wesentlichen Anteil an den unbewussten Prozessen, die schließlich zur Entscheidung für die eine oder gegen die andere Marke führen. Dazu kommt, dass die Aufmerksamkeitsspanne in der Online-Welt außerordentlich kurz ist, denn Aufmerksamkeit ist dort durch die geringen Wechselkosten von ei- Seite 8/29

9 ner Website zur nächsten und das vielfältige Angebot der wichtigste Faktor, um überhaupt wahrgenommen zu werden Lösungsansätze Customer-Journey-Analysen sollen den Wert vorgelagerter Marketing-Aktivitäten messen und den Fokus vom kurzfristig ausgerichteten Performance-Marketing hin zu langfristigem Kundenbeziehungs-Management lenken. Dies geschieht erstens durch die Erfassung aller möglichen Berührungspunkte, die ein potenzieller Kunde mit der eigenen Marke sprich: der eigenen Botschaft über seinen Lebenszyklus hat. Jeder dieser Customer-Journey-Touchpoints kann einen Einfluss auf die Kaufentscheidung und auf das eigene Marken-Image haben. Zweitens ist es wichtig durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die verschiedenen Journeys tatsächlich zu einer Person gehören, dass die Daten also nicht einen Mittelwert-Kunden darstellen, der uns in eine klassische stuck-in-the-middle Situation à la eine Kundengruppe mag gelb, die andere blau, also werben wir mit grün führt. Dies meint einerseits die Zusammenführung von Touchpoints, die von einer Person, aber mit verschiedenen Endgeräten erfolgen, bezieht sich aber andererseits auch die Identifikation von Gruppen, die sich gleichartig verhalten und damit zugänglich für dieselbe Ansprache sind. Drittens muss und dies ist oft der komplizierteste Teil eine Bewertung darüber vorgenommen werden, wie hoch der Anteil einzelner Werbemittel, Kampagnen oder Agenturen am Gesamterfolg ist. Diese Zuordnung das Attributionsmodell, also das Regelwerk zur Verrechnung von Erfolgen und Touchpoints, unterscheidet sich stark je nach Geschäftsmodell und Kundengruppe. Allgemein ausgedrückt muss das Attributionsmodell die Wirksamkeit der Kommunikationsschritte zwischen Marke und Kunde wahrheitsgemäß abbilden und bewerten Zielsetzung Fazit Customer-Journey-Analysen helfen nun dabei, die relevanten Zusammenhänge zwischen Touchpoints zu erfassen und bewahren das Marketing davor, schlecht performende Kampagnen zu beenden, obwohl sie wichtig für die Überzeugungsarbeit beim Kunden sind. Und sie rücken stark performende Kampagnen in die richtige Perspektive, falls diese eigentlich Teil eines guten Kampagnen-Teams sind, ohne welches sie ihre Erfolge nicht wiederholen könnten. Sie können auch das ist das andere Ende des Spektrums enthüllen, dass die bisherigen Gewinner eigentlich nur Kannibalisierungen vorangegangener Maßnahmen sind, zum Beispiel weil das Feld zur Eingabe eines Gutschein-Codes den Fast-Kunden zur Suche eines solchen verleitet. In größerem Rahmen helfen Customer-Journey-Analysen beim besseren Verständnis der Kommunikation mit dem Kunden und bei der Optimierung der Marketingaktivitäten anhand seines Lebenszyklus. 3.4 Woraus besteht eine Customer-Journey? Touchpoint-Klassen: Klick-Basis Um alle möglichen Einflüsse auf die Kaufentscheidung von Kunden auswerten zu können, müssen alle Touchpoints granular erfasst werden. Dies führt allerdings zu einer für Analysen üblicherweise zu kleinteiligen Sicht auf die Daten, durch die die Seite 9/29

10 großen Zusammenhänge eher verdeckt werden. Daher müssen Touchpoints in Gruppen aggregiert werden und werden teilweise absichtlich vergessen. Ein Touchpoint ist dabei jede Begegnung eines potenziellen Kunden mit der eigenen Marke oder Botschaft. Dies schließt in erster Linie die bezahlten Marketingaktivitäten ein, seien es Suchmaschinenanzeigen, Display-Werbung oder Affiliates. Dies schließt ebenso organische Quellen ein, seien es fremde Webseiten oder organischer Suchmaschinentraffic. Dazwischen gibt es eine Hybrid-Welt mit zwar bezahlten, aber nicht direkt per Klick vergüteten Quellen: Dies kann Content-Marketing sein, selbst erstellte Newsletter und auch die Bedienung der eigenen Social-Media-Kanäle Touchpoint-Klassen: View-Basis Dabei ist zu beachten, dass neben den reinen Klicks oft auch eine Post-View- Betrachtung durchgeführt werden soll. Banner, ebenso wie viele Zeitungsanzeigen, sollen indirekt Wirkung entfalten und nicht direkt zum Klick und zur Konversion führen. Und während diese Messung im Display-Bereich inzwischen meist technisch möglich ist und bei Newslettern in Form der Versendungen und Open-Rates passiert, sind solche Messungen in anderen Bereichen oft wenig verbreitet. Dabei würde gerade das Content-Marketing dessen Wirkung ja gerade in der Zuschaustellung der Wissenshoheit und damit Meisterschaft in einem Gebiet dient stark von der View-Messung profitieren. Dasselbe gilt auch für soziale Netzwerke. Die dort stattfindenden Gespräche bilden oder schädigen die Markenloyalität und das Image einer Marke. Und dies geschieht auch durch Gespräche die außerhalb des eigenen Profils stattfinden, z.b. zwischen mehreren fremden Parteien Touchpoint-Klassen: Offline & Onsite Fazit Ein letzter Punkt ist die immer noch wichtige Offline-Welt: Briefsendungen, Fernseh- und Zeitungswerbung oder anonyme Postwurfsendungen können alle Einfluss auf online durchgeführte Besuche und Käufe haben. Zumindest teilweise ist durch den intelligenten Einsatz von QR-Codes und Gutscheinen sowie durch die Verzahnung mit CRM-Systemen eine Messbarkeit gegeben. Neben diesen Offsite-Aktivitäten gilt es auch immer zu betrachten, inwieweit die eigene Website das Gespräch zwischen Kunde und Unternehmen beeinflusst. Es kann durchaus sein, dass Touchpoints nicht nur klassische Werbung sind, sondern Meilensteine des Lebenszyklus. Ein Besucher, der eine Registrierung durchgeführt hat oder ein Produkt näher betrachtet, vielleicht sogar bereits in den Warenkorb oder auf eine Merkliste gelegt hat, ist für andere Botschaften empfänglicher als ein Neubesucher, der bislang die Angebote der Konkurrenz bevorzugt hat. Und ein Kunde, der bereits durch langfristige Beziehung Markenloyalität bewiesen hat, sollte und dies ist ein Fall aus dem wirklichen Leben nicht mit Neukundenrabatten umworben werden, die signalisieren, dass die bestehende Beziehung weniger wertvoll ist, als der Reiz des neuen. Letztendlich besteht eine Customer Journey aus allen für die Kundenbeziehung relevanten Touchpoints. Da dies im Falle von vielen Spontankäufen auch nur jeweils ein einziger Touchpoint sein kann, wird im nächsten Kapitel erläutert, welche Kriterien für oder gegen den generellen Einsatz einer Tool-gestützten Customer- Journey-Analyse sprechen. Seite 10/29

11 4 Voraussetzungen für den Einsatz von Customer- Journey-Tools 4.1 Ziel von Customer-Journey-Analysen Bevor die Frage nach dem passendsten Tool gestellt wird, muss die Frage beantwortet werden, ob objektiv überhaupt ein Bedarf nach einem Tool dieser Klasse besteht und ob die generell zu erwartenden Aufwände einen Einsatz rechtfertigen. Hinter der reinen Sammlung und Darstellung von Customer-Journey-Daten also dem Informationsinteresse steht üblicherweise ein Handlungsinteresse: Die gesammelten Daten sollen in Handlungsanweisungen übersetzt werden können und damit Optimierungspotenzial nutzen. Dadurch sollen die Kosten, die durch den Einsatz eines Customer-Journey-Tools entstehen, gedeckt und diese übertreffenden Erfolge generiert werden. 4.2 ROI-Potenzial Auf der Haben-Seite steht dabei die effektivere Nutzung des Marketingbudgets und daraus abgeleitet höhere Umsätze auf das eingesetzte Kapital. Dabei ist allerdings Folgendes zu beachten: 1. Das Problem der kurzen Ketten : Nur Erfolge, die durch mehrere Touchpoints ausgelöst werden, sind der Optimierung durch Customer- Journey-Daten zugänglich. Haben zum Beispiel nur 50% der Erfolge mehr als einen Touchpoint, reduziert sich das Optimierungspotenzial entsprechend. Ein Online-Shop, dessen Geschäftsmodell und dessen Marketing auf schnellen Abverkauf ausgerichtet sind, wird selten Ketten von mehr als einem Touchpoint haben. In diesen Fällen kann kaum von einer Journey gesprochen werden und eine Auswertung kann ohne Abstriche auch ohne ein spezialisiertes Customer-Journey-Werkzeug erfolgen. 2. Selbst wenn mehrere Touchpoints genutzt werden, bis es zur Konversion kommt, ist die Frage, inwieweit es sich dabei um beeinflussbare Touchpoints handelt. Direkt beeinflussbar sind üblicherweise nur bezahlte Touchpoints des klassischen Online-Marketings. Die zweite zu analysierende Frage ist also: Wie viel Prozent der Konversionen kommen direkt durch den Einsatz des Marketingbudgets zustande? 3. Die Schnittmenge dieser beiden Punkte bestimmt die Zielgruppe der einer Optimierung zugänglichen Personen, Touchpoints und Erfolge. Je öfter es Reisen mit mehr als einem Schritt und unter Beteiligung von Marketing- Touchpoints gibt, desto größer ist die Hebelwirkung von Customer-Journey- Analysen. 4.3 Kosten Auf der anderen Seite der Gleichung stehen die Kosten für den Betrieb eines speziellen Tools: Die reinen Tool-Kosten für eine Basismessung von Customer-Journey-Daten sind abhängig vom Volumen. Sie sind also umso höher, je öfter Touchpoints benutzt werden. Findet der Entscheidungsprozess der Nutzer nicht unmittelbar und nicht auf der eigenen Website statt, können weitere Touchpoints zum Beispiel Banner-Impressions oder TV-Spots mit einbezogen werden. Je nach Art des Touchpoints fallen dabei nicht nur zusätzliche Kosten für das Tool, sondern Seite 11/29

12 zusätzlich interne Kosten für die technische Realisierung oder für die Pflege der Kampagnen an. Wichtig für die Bedarfsanalyse ist aber nicht nur das zu erwartende Volumen und damit die reinen Software-Lizenzkosten, sondern eine Betrachtung der TCO. Welche Ressourcen sind über das reine Tool hin notwendig, um die entsprechenden Analysen und Auswertung vorzunehmen? Welche weiteren ergänzenden Hilfsmittel werden benötigt, um die anschließende Rückkoppelung in die Budgetverteilung vornehmen zu können? 4.4 Datenqualität und ID-Management Ebenfalls zu beachten ist die Frage, ob es Notwendigkeiten bezüglich der Datenverfügbarkeit und Datenqualität gibt. Die Ergebnisse von Customer-Journey- Analysen sind nur so gut, wie die ihr zugrundeliegenden Daten. Und im Hinblick auf Customer Journeys bezieht sich dies auf die Genauigkeit, mit der Touchpoints erfasst und unterschieden werden können. Die Messung der Touchpoints selbst erfolgt auf höchster granularer Ebene, auf einzelnen Werbemitteln. Sofern man eine Optimierung auf Kanal-Ebene wünscht, müssen einzelne Werbemittel auf ihren jeweiligen Anzeigen-Placements eindeutig den Kanälen zugeordnet werden. Dies erfordert ein durchgängiges Management der Metadaten zu jedem Kanal, jeder Maßnahme, Platzierung etc. Erfolgt die Messung erst auf der Einstiegsseite, müssen weiterhin der Einstiegslink sowie eine ggf. später erfolgende Konversion rückwärts wieder auf Kanalebene zuzuordnen sein. Dies kann nur erfolgen, wenn bereits bei der Planung und der Strukturierung aller im Online-Marketing vorgenommen Aktionen und Maßnahmen ein durchgängiges Datenmanagement existiert. Ohne ein solches Datenmanagement ist die Durchführung einer Customer- Journey-Analyse bestenfalls ungenau, meist aber gar nicht möglich. Durchgängigkeit des ID- und Datenmanagements: 1. Die Erfassung aller gewünschten Touchpoints in allen definierten Ausprägungen Click, Impression, Sent etc. kann je Kanal unterschiedliche technische Lösungen, automatisierte Schnittstellen bzw. Zusammenarbeit mit Partnern und Dienstleistern erfordern. 2. Eine feingranulare Analyse erfordert eine ebenso feingranulare Messung und damit Kennzeichnung der einzelnen Werbemittel und Links. Die einheitliche Vergabe von Werbemittel-IDs über Kanäle und Agenturen hinweg das ID- Management ist aber essenziell für eine hohe Datenqualität. 3. Ein zweiter Aspekt des ID-Managements ist die Abdeckung. Nicht nur, dass Werbemittel mit einer exakten Bezeichnung versehen werden müssen, um sie identifizieren zu können, es muss auch sichergestellt sein, das alle Werbemittel mit einer solchen ID ausgestattet werden. Idealerweise haben alle Einstiegslinks die gleiche, mindestens aber eine eindeutig zuzuordnende ID. 4. Diese ID muss dann später einer Konversion, die ja durchaus in einem neuen Visit erfolgen kann, zugeordnet werden. 4.5 Organisatorische Handlungsfelder Und nicht zuletzt gilt es organisatorische Voraussetzungen zu schaffen, um ein Customer-Journey-Tool erfolgreich einzusetzen und nicht bloß Datenfriedhöfe zu generieren. Seite 12/29

13 1. In der Setup-Phase muss sichergestellt sein, dass Ansprechpartner aus verschiedensten Abteilungen zur Verfügung stehen. Denn auch wenn ein Customer-Journey-Tool hauptsächlich Ergebnisse für das Marketing liefert, ist die Einführung des Tools ein Multi-Stakeholder-Projekt mit möglicher Beteiligung von CRM-, IT- und BI-Abteilungen. 2. Um aus Customer-Journey-Analysen effektiv Handlungen werden zu lassen, müssen in vielen Fällen Budgets von einem Kanal zu einem anderen oder von einem Dienstleister zu einem zweiten verschoben werden. Nur wenn diese Umverteilung von Budgets ohne große Friktionen möglich ist, lassen sich Vorteile aus der Analyse von Nutzerverhalten über Werbemittel hinweg realisieren. 3. Der Themenkomplex Customer Journey baut auf der Idee auf, dass es für Kunden einen Marketingmix gibt, der sie bestmöglich zur Konversion geleitet. Marketing hat also integrativ über Kanalgrenzen hinweg zusammenzuarbeiten, anstatt nebeneinander her. Dieses Konzept funktioniert aber nur, wenn Kanalverantwortliche als Team agieren. Ein wesentlicher Hinderungsgrund neben der Budgethoheit sind Anreizsysteme, die nur den direkten Sale, nicht aber die Unterstützung anderer Kanäle belohnen. 5 Marktüberblick 5.1 Systematik der Umfrage Um einen Überblick über die am Markt befindlichen Tools zu geben, hat contentmetrics Ende 2013 eine Umfrage unter den wichtigsten Herstellern von Customer-Journey-Tools durchgeführt. Verglichen wurden letztendlich: AdClear Exactag IntelliAd Refined Ads Diese Umfrage wurde im ersten Halbjahr 2014 teilweise durch Produktpräsentationen der Hersteller ergänzt. Anschließend wurden die Ergebnisse der Umfrage mit den Customer-Journey- Funktionalitäten der gängigen Web-Analyse-Tools verglichen, um Alleinstellungsmerkmale und Standardfeatures der Klasse der Customer-Journey-Tools zu identifizieren. Dabei dienten folgende Themenkomplexe zur Orientierung: allgemeine und technische Informationen die Definition der Customer Journey das Attributionsmodell bzw. die Modellierung die Reporting-Möglichkeiten das Kostenmanagement die Datenaustausch-Möglichkeiten Der Markt ist notwendigerweise sehr dynamisch, so dass bei einigen Herstellern neue Features und neue Tool-Versionen in Planung, teilweise auch schon in Tests verfügbar waren. Wir haben uns aus Gründen der Fairness auf die allgemein verfügbaren Versionen gestützt. Für Toolauswahlverfahren sollte aber auf jeden Fall ein RFI inklusive der Hersteller-Roadmaps durchgeführt werden, um die langfristig stabilere Lösung zu finden. Wechselkosten sind bei Customer-Journey-Tools ein nicht unwesentlicher Faktor, weswegen auf eine gute Langzeitverträglichkeit von Aufgaben und Funktionen geachtet werden sollte. Seite 13/29

14 5.2 Gemeinsamkeiten von Customer-Journey-Tools Pricing Alle untersuchten Tools haben am Volumen ausgerichtete Pricing-Modelle. Abgerechnet wird üblicherweise nach CPC bzw. CPO, wobei für die Messung von Impressions ein günstigerer Preis angesetzt wird. Refined Ads rechnet SEM und Facebook nach dem für Bid-Management-Tools typischen Anteil an den AdSpendings ab. Zusätzlich gibt es Festpreise für Setup, Service und Zusatzmodule. Diese müssen unbedingt in die Kostenkalkulation mit aufgenommen werden, denn hierzu zählen wichtige und wertvolle Features wie Exactags What if -Analyse zur Szenario- Bildung oder IntelliAds erweiterte Reporting-Funktion über Tableau-Dateien Tool-Umfang Setup Die untersuchten Tools bieten neben Customer-Journey-Analysen noch weitere Funktionalitäten. Beim Auswahlprozess ist daher darauf zu achten, inwieweit durch die Anschaffung Doppelungen entstehen bzw. wo Lücken geschlossen werden können. Typische Funktionalitäten sind Kampagnenmanagement-Features und Möglichkeiten zum Bid-Management. Besonders hervorzuheben sind in diesem Bereich Exactag mit einem komplexen Umfang zur Aussteuerung von Conversion Tags anderer Parteien und intelliad mit Kampagnensteuerungsmechanismen inklusive Re-Targeting. Alle Tools erfordern eine Integration sowohl in die Website, wie auch in die Marketingprozesse. Daher muss bei der Auswahl eines geeigneten Tools unbedingt darauf geachtet werden, dass das gewählte Werkzeug nicht nur die fachlichen Anforderungen erfüllt, sondern sich in bestehende Prozesse einfügt. Zum einen müssen alle untersuchten Tools mit der Website verknüpft werden, um Konversionen und Umsätze zu messen. Dafür muss ein Tool-eigenes Conversion- Tag an den entsprechenden Stellen eingebaut werden. Zum anderen müssen Tags zur Messung von Einstiegen und Landingpages auf allen Seiten integriert werden. Für die Klick-Messung muss sichergestellt werden, dass alle Links bzw. Werbemittel mit einem korrekten Kampagnen-Tracking-Code versehen sind. Und für diesen Code muss es eine Entsprechung im Customer-Journey-Tool geben, damit die Zuordnung zu Kampagnen, Publishern und Kanälen erfolgen kann. Teilweise erfolgt dies über eine im Kampagnen-Tracking-Code hinterlegte Struktur, teilweise über eine im Tool angelegte Übersetzungstabelle. Hier hilft es, wenn das gewählte Tool über Schnittstellen zu den Partnern verfügt, um Informationen über die Werbemittel automatisch beziehen zu können. In unserer Umfrage haben insbesondere Refined Ads und intelliad ihren Schwerpunkt auf diesen Automatismus gelegt. Da viele Hersteller eine Klickmessung über Redirects durchführen, muss diese zusätzliche Weiterleitung in die Marketingprozesse integriert werden. Seite 14/29

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4

12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4 Customer Journey Definitionen und Ausprägungen 12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4 BVDW September 2012 Lab Customer Journey Lab Customer Journey Was ist Customer Journey? Google sagt: Cutomer

Mehr

Von der Theorie in die Praxis: Das richtige Attributionsmodell finden und implementieren

Von der Theorie in die Praxis: Das richtige Attributionsmodell finden und implementieren Von der Theorie in die Praxis: Das richtige Attributionsmodell finden und implementieren Tracks Multichannel Advertising Summit Wolfhart Fröhlich, CEO Hamburg, 14.11.2013 Agenda 1 2 Über intelliad Die

Mehr

TWT Online Marketing. Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen

TWT Online Marketing. Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen TWT Online Marketing Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen Multichannel Marketing: Analyse und Attributiionsmodellierung Was ist Multichannel Tracking? MULTICHANNEL TRACKING

Mehr

Alle reden vom Attributionsmodell doch wie geht das wirklich?

Alle reden vom Attributionsmodell doch wie geht das wirklich? Alle reden vom Attributionsmodell doch wie geht das wirklich? Internet World Die E-Commerce Messe Wolfhart Fröhlich, CEO München, 20. März 2013 Agenda 1 Über intelliad 2 Die Rolle der Customer-Journey

Mehr

PROGRAMMATIC MARKETING

PROGRAMMATIC MARKETING PROGRAMMATIC MARKETING 21.10.2014 1 21.10.2014 2 21.10.2014 3 Programmatic Marketing...mehr als Real Time Advertising (RTA) bzw. Real Time Bidding (RTB)...sämtliche Online Marketing-Maßnahmen, die von

Mehr

Next Generation Multichannel Tracking

Next Generation Multichannel Tracking Next Generation Multichannel Tracking Dynamische Attributionsmodelle zur kanalübergreifenden Performancebewertung Tracks Multichannel Advertising Summit, 14.11.1 www.exactag.com ÜBERBLICK EXACTAG Exactag

Mehr

Cross Device & Multi-Channel

Cross Device & Multi-Channel Cross Device & Multi-Channel analysieren und optimieren e-day 2014 6.3.2014 Wer ich bin Siegfried Stepke, M.A. Gründer und Geschäftsführer e-dialog Country Manager der Digital Analytics Association stepke@e-dialog.at

Mehr

Wohin geht der Weg? Neue Dimensionen der Customer-Journey-Optimierung auf Basis von Attribution-Modellen

Wohin geht der Weg? Neue Dimensionen der Customer-Journey-Optimierung auf Basis von Attribution-Modellen Wohin geht der Weg? Neue Dimensionen der Customer-Journey-Optimierung auf Basis von Attribution-Modellen Internet World Fachmesse Wolfhart Fröhlich, CEO intelliad Media GmbH München, 28.03.2012 Agenda

Mehr

Agenda. INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web

Agenda. INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web DOWNLOAD Agenda INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web 2 Angebotsmodelle im VoD-Markt 3 VoD Modelle im

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights August 2015

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights August 2015 BRAINAGENCY NEWSLETTER Insights August 2015 Agenda Insights 01 Instagram als Interaktionstreiber 02 Influencer-Marketing: Infografiken-Insights 03 Customer Journey: die beliebtesten Meßmethoden 04 Cross-Channel-Studie:

Mehr

Marketing Attribution

Marketing Attribution Marketing Attribution 1 Agenda EXACTAG Marketing Attribution Was ist Attribution? Arten der Attribution Wege zum Erfolg Ertragsmaximierendes Marketing 2 Agenda EXACTAG Marketing Attribution Was ist Attribution?

Mehr

Optimierung von Kampagnen durch individuelle Attribution

Optimierung von Kampagnen durch individuelle Attribution Optimierung von Kampagnen durch individuelle Attribution TRACKS Summit 2014 Murat Cavus Head of Data Analytics Hamburg, Allgemeine Kampagnen sind keine Lösung Allgemeine Kampagnen sind keine Lösung 5.5%

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Kanalübergreifendes Tracking in der Praxis

Dem Kunden auf der Spur Kanalübergreifendes Tracking in der Praxis Dem Kunden auf der Spur Kanalübergreifendes Tracking in der Praxis CMO Community Wolfhart Fröhlich, CEO Nürnberg, 09.04.2014 intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter seit 2007»

Mehr

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer #1 Ziele & Kanäle Online Marketing Marketing ist die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen

Mehr

belboon academy Affiliate Marketing Fachkonferenz

belboon academy Affiliate Marketing Fachkonferenz Multi-Channel-Zuordnung für Profis belboon academy Affiliate Marketing Fachkonferenz 27.10.2011, in Berlin Agenda 1. Customer Journey 2. Konversion-Zuordnung 3. Zuordnungsoptionen a) Single-Klick b) Multi-Klick

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? Optimale Budget-Verteilung durch crossmediales Customer-Journey-Tracking

Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? Optimale Budget-Verteilung durch crossmediales Customer-Journey-Tracking Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? Optimale Budget-Verteilung durch crossmediales Customer-Journey-Tracking Swiss Online Marketing Lisa Audi-Bensaid Zürich, 09.04.2014 Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Schluss mit Geld verbrennen im Social Media

Schluss mit Geld verbrennen im Social Media Schluss mit Geld verbrennen im Social Media Wie Sie Fans zu Kunden machen e:xpert 2.0 social times Jonas Tiedgen, Account Manager, etracker GmbH 2012 etracker GmbH 1 Die Darsteller Dieter 31 Jahre alt

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

META-TRACKING CROSS-CHANNEL-TRACKING

META-TRACKING CROSS-CHANNEL-TRACKING META-TRACKING CROSS-CHANNEL-TRACKING Warum sollten die Wechselwirkungen zwischen den Online Marketing Kanälen gemessen werden? Wie funktioniert die Messung? Was muss bereits beim Aufsetzen des Trackings

Mehr

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage Retargeting Einführung in das Online-Marketing-Tool von Markus Kaspers Erstauflage Retargeting Kaspers schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: E-Commerce,

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Fachtagung. Communication. Digital Analytics. Touchpoints. Multi-Channel. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Fachtagung. Communication. Digital Analytics. Touchpoints. Multi-Channel. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Fachtagung. Communication. Digital Analytics. Touchpoints. Multi-Channel. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. November 2012 Agenda. à Vision: 360 Reporting à Multi-Channel Analyse à Beispiel Swissmilk

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Das Problem: Keine Einsicht in Google Adwords Deckungsbeiträge

Das Problem: Keine Einsicht in Google Adwords Deckungsbeiträge Customer Story Maximale Marketing-Profitabilität: Wie Sie Ihr Google Adwords Budget optimal verteilen Das Problem: Keine Einsicht in Google Adwords Deckungsbeiträge Der Marketingmanager von schuheonline.de*

Mehr

Ist der Weg das Ziel? Customer Journeys auf dem statistischen Prüfstand

Ist der Weg das Ziel? Customer Journeys auf dem statistischen Prüfstand Ist der Weg das Ziel? Customer Journeys auf dem statistischen Prüfstand Amit Ghosh, Steffen Wagner INWT Statistics GmbH d3con, 20. Februar 2013 Dr. Amit Ghosh, Dr. Steffen Wagner Customer Journeys auf

Mehr

Analysieren. Testen. Optimieren. etracker Academy

Analysieren. Testen. Optimieren. etracker Academy Analysieren. Testen. Optimieren. etracker Academy Organisatorisches Online Sessions Mittwoch, 30.10.2013 - Campaign Control II Donnerstag, 07.11.2013 - Web Controlling Freitag, 08.11.2013 - Einführung

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

Die Reise des Kunden im Netz: Multichannel-Tracking im touristischen Umfeld

Die Reise des Kunden im Netz: Multichannel-Tracking im touristischen Umfeld Die Reise des Kunden im Netz: Multichannel-Tracking im touristischen Umfeld DMX Austria Wolfhart Fröhlich, CEO Wien, 29.04.2014 Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter seit 2007» Tochterunternehmen

Mehr

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013 Leistungsspektrum von 08.10.2013 Zum Bahnhof 51a Butzbach, Hessen 35510 Telefon: +49 (0) 6033 97 56 717 E- Mail: info@seosembra.de Web: http://www.seosembra.de 1 Schwerpunkte Damit eine Webseite mit den

Mehr

Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im E-Mail-Marketing zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt

Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im E-Mail-Marketing zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt Geschäftsführer 6. Februar 2014 Holtzbrick Publishing Group Unsere Gesellschafter

Mehr

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg MARKETING 3.0 Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg 3.4.2013 Über e-dialog gegründet 2003 23 angestellte Mitarbeiter Märkte: D-A-CH (plus Konzerntöchter) Branchen: alle, die Geschäft machen Seite 2 Was

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Erste Onlinemarketing Erfahrung vor 9 Jahren Affiliate

Mehr

Tracking, Transparenz, Transaktionszuweisungen Erfolgsmessung und Budgetverteilung im Affiliate Marketing

Tracking, Transparenz, Transaktionszuweisungen Erfolgsmessung und Budgetverteilung im Affiliate Marketing Tracking, Transparenz, Transaktionszuweisungen Erfolgsmessung und Budgetverteilung im Affiliate Marketing Affiliate Marketing Konferenz Wolfhart Fröhlich, CEO Zürich, 24.03.2014 Über intelliad» Neutraler

Mehr

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Ausgangslage Problem Lösung Umsetzung Key

Mehr

Big Data Hype oder Realität?

Big Data Hype oder Realität? Big Data Hype oder Realität? Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Big Data die Herausforderungen Beispiele für Datenquellen Big Data die Umsetzung Marketing KPI

Mehr

SEM - Suchmaschinenmarketing

SEM - Suchmaschinenmarketing 1 Das wachstumsstärkste Online Medium richtig nutzen So optimieren Sie den Online-Auftritt Ihres Unternehmens SEM - Suchmaschinenmarketing Was ist dieses SEM eigentlich? 2 Defi nition: SEM (Search Engine

Mehr

INFRA-XS Track-IT Die vollständige Sicht auf Ihre Kunden

INFRA-XS Track-IT Die vollständige Sicht auf Ihre Kunden INFRA-XS Track-IT Die vollständige Sicht auf Ihre Kunden GW IT- Qualitätssicherungsgesellschaft mbh, 2015 Ihr Online-Kunde - was wissen Sie über ihn? Wie ist der Kunde erstmals auf Ihr Produkt aufmerksam

Mehr

Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan

Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan Durch eine Vernetzung von Display Werbung, Search und edialog bietet der richtige Mediaplan im Online Marketing viele Chancen im ecommerce den Umsatz

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Banner Werbung mit Google Adwords. #mainit11. Erreichen Sie Zielgruppen mit Grafikanzeigen im Google Netzwerk

Banner Werbung mit Google Adwords. #mainit11. Erreichen Sie Zielgruppen mit Grafikanzeigen im Google Netzwerk Banner Werbung mit Google Adwords Erreichen Sie Zielgruppen mit Grafikanzeigen im Google Netzwerk Eibelstadt, den 14. Juli 2011 Martin Hesselbach #mainit11 KIM Krick Interactive Media GmbH Fullservice-Agentur

Mehr

Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing. erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v.

Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing. erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v. Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v. Die Vergütung von Transaktionen nach dem Post-View-Verfahren sowie

Mehr

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern!

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchtreffer AG Bleicherstr. 20 D-78467 Konstanz Tel.: +49-(0)7531-89207-0 Fax: +49-(0)7531-89207-13 e-mail: info@suchtreffer.de Suchmaschinen-Marketing

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

Web-Marketing und Social Media

Web-Marketing und Social Media Web-Marketing und Social Media Trends & Hypes Stephan Römer 42DIGITAL GmbH Web-Marketing und Social - stephan.roemer@42digital.de - Berlin, 05/2013 - Seite 1 K u r z v i t a Studierter Medieninformatiker

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 8. September 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Mehr

In 9 Schritten zu Ihrem Partnerprogramm bei ADCELL

In 9 Schritten zu Ihrem Partnerprogramm bei ADCELL In 9 Schritten zu Ihrem Partnerprogramm bei ADCELL Bitte führen Sie die Schritte in der vorgeschlagenen Reihenfolge aus: 1. Einloggen Bitte loggen Sie sich in Ihren Programmbetreiber-Account bei ADCELL

Mehr

Branding meets Performance

Branding meets Performance Branding meets Performance intelliad Frühstück Mischa Rürup, COO München, 27. Mai 2014 Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter seit 2007» Tochterunternehmen von Deutsche Post DHL seit Juli 2012»

Mehr

Mobile Demand-Side-Plattform. Powered by Sponsormob & Jaduda

Mobile Demand-Side-Plattform. Powered by Sponsormob & Jaduda Mobile Demand-Side-Plattform Powered by Sponsormob & Jaduda Smooth way of Mobile Advertising Unsere Demand-Side-Plattform vereinfacht den Mobile Advertising Markt, führt ans Ziel und lässt sich smooth

Mehr

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Multi-Screen Rich Media & Video Advertising Solutions. Rich Media & Video Ads Kreation, Technik und Management

Multi-Screen Rich Media & Video Advertising Solutions. Rich Media & Video Ads Kreation, Technik und Management Multi-Screen Rich Media & Video Advertising Solutions Rich Media & Video Ads Kreation, Technik und Management Was bietet mov.ad Bei uns ist alles made in Germany mov.ad ist einer der führenden Innovatoren

Mehr

Der iab.switzerland Code of Conducts (CoC) ist an die bereits existierenden Code of Conducts des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) angelehnt.

Der iab.switzerland Code of Conducts (CoC) ist an die bereits existierenden Code of Conducts des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) angelehnt. Die Unterzeichner des IAB Switzerland Code of Conduct (CoC) mit Regelungen für Affiliate-Marketing- Publisher verpflichten sich, in der Bewerbung von Partnerprogrammen mindestens die nachfolgend definierten

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Marketing im Internet

Marketing im Internet Marketing im Internet Social Media Intercity-Meeting RC Günzburg und RC Dillingen 30. April 2012 Daniel Müller Head of Business Development & Sales Lusini GmbH AGENDA 1. Intro: Was ist Online Marketing?

Mehr

Der Weg zur Erfolgsformel im Performance Marketing: Multi-Kanal-Optimierung. Ralph Klin E-Marketing-Tag des bvh Berlin 05.07.2012

Der Weg zur Erfolgsformel im Performance Marketing: Multi-Kanal-Optimierung. Ralph Klin E-Marketing-Tag des bvh Berlin 05.07.2012 Der Weg zur Erfolgsformel im Performance Marketing: Multi-Kanal-Optimierung Ralph Klin E-Marketing-Tag des bvh Berlin 05.07.2012 Das Wachstum des Online-Werbemarktes ist ungebremst 2.465 IMAGE WERBESPENDINGS

Mehr

Von hier aus in die Zukunft

Von hier aus in die Zukunft Von hier aus in die Zukunft Wirksame Interaktion von TV und Online Frankfurt, 21. November 2014 2 Wirkstoff TV 21.11.2013 / pilot Hamburg / Rate of Interaction - die besondere Wirkung von TV 3 Worüber

Mehr

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH FOLIE 1 MESSBAR MEHR ERFOLG DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH Performance Marketing 27. August 2012 FOLIE 2 WEIL ES MEHR ALS EIN BACKLINK IST! FOLIE 3 PERFORMANCE-MARKETING (ENGL.: PERFORMANCE: LEISTUNG) IST

Mehr

E-Commerce Marketing mit INTEGR8

E-Commerce Marketing mit INTEGR8 E-Commerce Marketing mit INTEGR8 Einblicke in unsere Vorgehensweise Unsere Herangehensweise im E-Commerce Marketing zeichnet sich in erster Linie durch eine geschickte Kombination unterschiedlicher Performance

Mehr

10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern

10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern 10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern 1 Ihr Referent Daniel Hünebeck, Geschäftsführer adisfaction Dipl.-Betriebswirt (FH) & Dipl.-Informatiker

Mehr

Der iab.switzerland Code of Conducts (CoC) ist an die bereits existierenden Code of Conducts des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) angelehnt.

Der iab.switzerland Code of Conducts (CoC) ist an die bereits existierenden Code of Conducts des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) angelehnt. Die Unterzeichner des IAB Switzerland Code of Conduct (CoC) mit Regelungen für Affiliate-Marketing- Agenturen verpflichten sich beim Betrieb von Partnerprogrammen und der Betreuung von Vertragspartnern

Mehr

Cross-Kanal-Werbewirkung die Welt ist keine Badewanne

Cross-Kanal-Werbewirkung die Welt ist keine Badewanne Cross-Kanal-Werbewirkung die Welt ist keine Badewanne Burkhardt Funk Hamburg, 20.02.2013 Eine kurze Geschichte der Werbewirkungsmodelle BAYESIAN FORECASTING ATTRIBUTION MODELS USER JOURNEY IMPACT- RESPONSE

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

Performance Marketing in Österreich. Wien, 2012

Performance Marketing in Österreich. Wien, 2012 Performance Marketing in Österreich Wien, 2012 Das Unternehmen Innovative Werbeformate und Selbstbuchungsplattform Standort: Torstraße 33 10119 Berlin Fakten: Start: 2008 Mitarbeiter: +70 Netzwerk: +40

Mehr

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2 Guideline Integration von Google Adwords in advertzoom Version 3.2 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand Juni 2014 Seite [1] Inhalt 1 Google Adwords Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 4 2 Externe

Mehr

Google AdWords Seminar

Google AdWords Seminar Google AdWords Seminar Kampagnen optimieren Erfolge messen! Mittwoch, den 30.09.2015 IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern WIV GmbH seit 1999 Clamecystraße 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de info@wiv-gmbh.de

Mehr

contentmetrics Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von

contentmetrics Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von contentmetrics Erfolg ist messbar! Wir beraten und unterstützen unsere Kunden bei der Definition

Mehr

Affiliate-Marketing jenseits klassischer Display Werbung

Affiliate-Marketing jenseits klassischer Display Werbung Affiliate-Marketing jenseits klassischer Display Werbung Olaf Bertschinger, Head of Affiliate, Tradedoubler AG Jael Grob, SEA- & Affiliate Manager, Conrad Electronic AG Inhaltsverzeichnis Vorstellung Die

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

SDK Implementierung & Account- Verknüpfung Stand 02.01.2015

SDK Implementierung & Account- Verknüpfung Stand 02.01.2015 SDK Implementierung & Account- Verknüpfung Stand 02.01.2015 SDK Implementierung... 3 Google Analytics SDK... 3 Google Analytics E-Commerce Tracking... 4 Google Remarketing-TAG für Apps... 4 Google Analytics

Mehr

A/B-Testing aber richtig. Marketing on Tour 2013, Volker Wieskötter, etracker GmbH

A/B-Testing aber richtig. Marketing on Tour 2013, Volker Wieskötter, etracker GmbH A/B-Testing aber richtig Marketing on Tour 2013, Volker Wieskötter, etracker GmbH Tag 1 nach dem Relaunch Online Marketing Website Management Produkt Management 2013 etracker GmbH 2 1 Jahr nach dem Relaunch

Mehr

Ergebnisse einer experimentellen Studie zum. Performance Marketing. BOOMING Online Marketing

Ergebnisse einer experimentellen Studie zum. Performance Marketing. BOOMING Online Marketing Branding Supports Performance Ergebnisse einer experimentellen Studie zum Einfluss von Online-Display-Werbung auf Performance Marketing in Kooperation mit CeWe COLOR und in Kooperation mit CeWe COLOR und

Mehr

SEA für grosse Accounts

SEA für grosse Accounts SEA für grosse Accounts 1 Was sind grosse Accounts? Keine allgemeingültige Definition möglich, daher ein paar Indikationen: Ein Konto reicht nicht mehr aus Kunde aus dem Tourismusbereich hat 8 verschiedene

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER Michael Schorb, Sales Manager FOLIENTITEL STEHT HIER SUBHEADLINE STEHT HIER Data Textmasterformat driven bearbeiten E-Commerce Best Practices von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL Agenda STEHT HIER SUBHEADLINE

Mehr

Austrian Performance Network Produktpräsentation

Austrian Performance Network Produktpräsentation Austrian Performance Network Produktpräsentation 01-2012 >> Was wünschen Sie sich für Ihre Werbung? Hohe Relevanz Ihrer Anzeige für den User / Analyse der Interessen / Inhaltliche Nähe / Hohe Aufmerksamkeitsrate

Mehr

Cross-Platform Rich Media & Video Advertising

Cross-Platform Rich Media & Video Advertising Cross-Platform Rich Media & Video Advertising Made in Germany WERBUNG.die.bewegt. Bei uns ist alles made in Germany mov.ad ist einer der führenden Innovatoren für technische Rich Media und Video Advertising

Mehr

Ansätze für Suchmaschinen Marke5ng im online sta5onären Reisevertrieb

Ansätze für Suchmaschinen Marke5ng im online sta5onären Reisevertrieb Ansätze für Suchmaschinen Marke5ng im online sta5onären Reisevertrieb Agenda Ziel, Budget und Messbarkeit Suchmaschinen Marke5ng SEO und SEA Alterna5ve Ansätze für Suchmaschinen Marke5ng Zusammengefasst

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Call Tracking als essentieller Bestandteil der Customer Journey

Call Tracking als essentieller Bestandteil der Customer Journey Call Tracking als essentieller Bestandteil der Customer Journey 34 % Performance Steigerung unter Berücksichtigung von Call Conversions 27.03.2015 www.matelso.de 2 Lösungsansatz Vollständige & durchgängige

Mehr

Online Marketing Werben im Internet

Online Marketing Werben im Internet Werben im Internet Winfried Kempfle Marketing Services Kompetenzbereiche Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategisches Marketing Marktanalyse Online Marketing Tools - Tools - Tools Wettbewerbsanalyse

Mehr

... hab ich gegoogelt. webfinder. Suchmaschinenmarketing !!!!!!

... hab ich gegoogelt. webfinder. Suchmaschinenmarketing !!!!!! ... hab ich gegoogelt. webfinder Suchmaschinenmarketing G egoogelt ist längst zu einem geflügelten Wort geworden. Wer googlet, der sucht und wer sucht, soll Sie finden. Und zwar an vorderster Position,

Mehr

Online-Marketing & -Verkauf. Best-Practice für KMUs eine Entscheidungshilfe

Online-Marketing & -Verkauf. Best-Practice für KMUs eine Entscheidungshilfe Workshop WAS ERWARTET SIE? Gerhard Trittenwein, Seite 2 Inhalte Aktuelle Zahlen und Trends Eine Übersicht über die wichtigsten Online-Marketing Methoden und gängigsten Content Management Systeme als Entscheidungshilfe

Mehr

Whitepaper. YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt

Whitepaper. YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt Whitepaper YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt 1 I. Zahlen, Daten, Fakten YouTube wurde im Februar 2005 gegründet und schon ein Jahr später von Google für umgerechnet 1,3 Milliarden Euro gekauft. So

Mehr

Gültig ab: 3. Dezember 2013

Gültig ab: 3. Dezember 2013 Cookies Richtlinie Gültig ab: 3. Dezember 2013 Hinweis: Bitte achten Sie darauf, dass dieses Dokument eine Übersetzung der englischen Fassung ist. Im Streitfall hat die englische Fassung Vorrang. Cookies

Mehr

Netzblicke - IHK für München & Oberbayern

Netzblicke - IHK für München & Oberbayern Online-Marketing-Ziele definieren und messbar machen 23.07.2015 www.embis.de 2 1 Es ist wichtig, die Gründe und Ziele genau zu kennen, warum Sie im Internet präsent sein und Online Marketing betreiben

Mehr

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN AGENTUR FÜR INBOUND MARKETING AdWords /SEA Apps Content Marketing Conversions Design Inbound Marketing Monitoring SEO Social Media Websites Whitepaper ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN 2 SEO,

Mehr

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann.

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. SEA Essentials Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. Dilyana LUPANOVA Senior Internet Marketing Consultant dlupanova@reachlocal.de Stefan GEIGER Business

Mehr

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH...

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... 1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... Die Gutscheine.de HSS GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland und betreibt unter Gutscheine.de und Gutschein.de die größten deutschen Gutscheinportale

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

Der iab.switzerland Code of Conducts (CoC) ist an die bereits existierenden Code of Conducts des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) angelehnt.

Der iab.switzerland Code of Conducts (CoC) ist an die bereits existierenden Code of Conducts des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) angelehnt. Die Unterzeichner des IAB Switzerland Code of Conduct (CoC) mit Regelungen für Affiliate-Marketing- Netzwerke verpflichten sich, in der Abwicklung von Partnerprogrammen mindestens die nachfolgend definierten

Mehr

Google Wie komme ich nach oben? Bonn, den 08.09.2015 Sabina Bravo Sanchez

Google Wie komme ich nach oben? Bonn, den 08.09.2015 Sabina Bravo Sanchez Google Wie komme ich nach oben? Bonn, den 08.09.2015 Sabina Bravo Sanchez 5.3 Milliarden Suchanfragen in Deutschland pro Monat (lt. Sistrix 2012 geschätzt) Europa ist Googleland Google ist eine Diva! SEM

Mehr

1. Über TradeDoubler. 2. Markt-Trends. 3. Case Study Dell

1. Über TradeDoubler. 2. Markt-Trends. 3. Case Study Dell Medientage München 2005 Partnermodelle im Trend: Affiliate Marketing Agenda 1. Über TradeDoubler 2. Markt-Trends 3. Case Study Dell Über TradeDoubler Unternehmen 1999 gegründet 250 Mitarbeiter 16 europäische

Mehr

10 Online-Werbung. 10/1 Werbearten. 10/1.1 Bannerwerbung bzw. Anzeigenwerbung

10 Online-Werbung. 10/1 Werbearten. 10/1.1 Bannerwerbung bzw. Anzeigenwerbung 10 Online-Werbung Online-Werbung gehört inzwischen zum Alltag jedes Nutzers des Internets. Während sich mancher Nutzer darüber ärgert und die Werbung als Belästigung empfindet, ist sie für viele Anbieter

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr