Die strategische Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die strategische Entwicklung"

Transkript

1 Band 53 Schriften zur Immobilienökonomie Hrsg.: Prof. Dr. Karl-Werner Schulte Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Philipp Feldmann Die strategische Entwicklung neuer Stadtquartiere unter besonderer Berücksichtigung innenstadtnaher oder innerstädtischer brachgefallener Industrieareale

2

3 Meinen Eltern

4

5 Seite III Geleitwort der Herausgeber Nahezu alle Städte verfügen über erhebliche Entwicklungspotenziale auf innerstädtischen Brachflächen. Diese Stadtbrachen bestehen überwiegend aus Arealen mit vorhergehender industrieller, verkehrstechnischer oder militärischer Nutzung, die entweder verlagert oder schlichtweg aufgegeben wurde. Gleichzeitig wird die Stadt in der heutigen Informationsgesellschaft wieder zum Mittelpunkt für Wohnen und Arbeiten. Nicht mehr Länder oder Regionen sondern vielmehr Städte stehen in einem erheblichen Wettbewerb untereinander um die Schaffung urbaner Qualitäten zur Ansiedlung attraktiver Arbeitsplätze. Die Aktivierung innerstädtischer Quartiere schafft damit ein erhebliches Potenzial zur Positionierung der Stadt in diesem Wettbewerb. Beispiele hierfür sind etwas die HafenCity in Hamburg, der Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof in Berlin oder der Arnulfpark in München. Wissenschaftlich betrachtet birgt die Entwicklung eines Stadtquartiers eine Reihe von Herausforderungen. Zwar liegt die Planungshoheit per Gesetz bei der Kommune, das Eigentum dieser Stadtquartiere ist jedoch häufig nur in einer Hand, sodass nicht automatisch der Stadt die Rolle des Entwicklungsträgers zukommt. Des Weiteren sind die fachlichen und personellen Ressourcen der Planungsämter und das gesetzlich fixierte städtebauliche Instrumentarium nur eingeschränkt geeignet, um neue Lebens- und Arbeitswelten für die Nachnutzung von Brachflächen zu konzipieren und umzusetzen. Notwendigerweise handelt es sich hierbei um einen komplexen, interdisziplinären Prozess, der den differenzierten Einsatz eines breiten Spektrums formeller und informeller Planungsinstrumente vor dem Hintergrund einer langfristigen Gesamtstrategie erfordert. Der Autor untersucht in der vorliegenden Arbeit zunächst das Stadtquartier als Betrachtungsobjekt, dass sowohl in der stadt- und raumplanerischen als auch in der immobilienökonomischen Literatur bis dato nur rudimentär Beachtung fand. Dabei werden basierend auf einer breiten Literaturanalyse Erscheinungsformen städtischer Elemente abgegrenzt und verschiedene Merkmale des Stadtquartiers extrahiert. Daraufhin entwickelt er einen Ansatz zur strategischen Entwicklung von solchen Quartieren. Er verbindet dabei betriebswirtschaftliche Modelle zum strategischen Management mit interdisziplinären Erkenntnissen aus der Stadtplanung und der Immobilienökonomie, insbesondere der Projektentwicklung. Mit der HafenCity in Hamburg, der Südstadt in Tübingen, dem Arnulfpark in München und dem Rebstockpark in Frankfurt am Main bilden vier praxisorientierte Fallstudien nach dem Fallstudienkonzept von Robert Yin die Grundlage der empirischen Untersuchung. Neben der

6 Seite IV Analyse der fallstudienspezifischen Literatur und der Beobachtung der jeweiligen Projekte selbst führt der Autor insgesamt 24 Experteninterviews mit verschiedenen Anspruchsgruppen der jeweiligen Stadtquartiere, u.a. deren Entwickler, kommunalen Vertreter, Stadtplaner und Architekten, lokalen Makler, Investoren und Nutzer. Im Ergebnis werden organisatorische, prozessuale und inhaltliche Handlungsoptionen zur strategischen Entwicklung neuer Stadtquartiere abgeleitet und praxisorientiert formuliert. Die Arbeit, die von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Regensburg als Dissertation angenommen wurde, bildet ein wertvolles Nachschlagewerk für die Beschäftigung mit und die Entwicklung von neuen Stadtquartieren. Dabei richtet sie sich nicht zuletzt aufgrund der interdisziplinären Literaturbasis und der vielschichtigen Erkenntnisse an einen breiten Adressatenkreis und bildet somit eine bedeutende Basis zur Integration verschiedener Disziplinen und Funktionen im Spannungsfeld privater Entwickler und öffentlicher Hand. Wir wünschen ihr in Forschung und Praxis eine gute Aufnahme und reges Interesse. Professor Dr. Karl-Werne Schulte Professor Dr. Stephan Bone-Winkel Professor Dr. Wolfgang Schäfers IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft der Universität Regensburg

7 Seite V Vorwort Innenstädte unterliegen permanenten Veränderungsprozessen, die sich aus einer Vielzahl wirtschaftlicher, sozialer, stadtplanerischer und politischer Rahmenbedingungen ergeben, mit der Folge, dass sich Nutzungen im Stadtgefüge stetig wandeln. Dies ist besonders in Zeiten umfangreicher gesellschaftlicher Veränderungen wie z.b. der Industriellen Revolution oder auch dem gegenwärtigen Wandel von einer Industrie- zur Informations- und Wissensgesellschaft der Fall. Um jedoch die Möglichkeit zu erlangen, diese Entwicklungen einerseits entsprechend zu verstehen und andererseits möglichst auch steuernd darauf einzuwirken zu können, ist ein umfassendes Verständnis unabdingbar. Der Fokus auf Stadtquartiere als räumliche Handlungsebene unter Inanspruchnahme betriebswirtschaftlicher und stadtplanerischer Methoden und Erkenntnisse stellt dazu einen geeigneten Handlungsrahmen dar. Das Ergebnis der vorliegenden Arbeit ist ein praxisbezogenes und interdisziplinäres Modell zur strategischen Entwicklung neuer Stadtquartiere auf innerstädtischen, brachgefallenen Industriearealen. Dazu ist es in einem ersten Schritt notwendig, den Betrachtungsgegenstand aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten, abzugrenzen und schließlich definitorisch zu fixieren. In einem zweiten Schritt muss die Entwicklung und Realisierung dieses Betrachtungsgegenstands unter Berücksichtigung wissenschaftlich etablierter Erkenntnisse aus einer inhaltlichen und einer prozessualen Perspektive beschrieben werden. Eine kritische Auseinandersetzung mit verschiedenen Fallbeispielen stellt eine unabdingbare Voraussetzung zur Weiterentwicklung entsprechender Erkenntnisse voraus. Mein besonderer Dank gilt meinem Doktorvater Herrn Professor Dr. Stephan Bone-Winkel, der durch seine Weitsichtigkeit und sein Vertrauen in meine Fähigkeiten den Grundstein zu dieser Arbeit legte, mir des Öfteren Mut gemacht hat weiterzumachen und mir dabei in sämtlichen fachlichen wie auch persönlichen Belangen stets zur Seite stand. Umso mehr freut es mich, auch über die Zeit der Promotion hinaus mit ihm gemeinsam arbeiten zu können. Herrn Professor Dr. Michael Dowling gilt mein aufrichtiger Dank nicht nur für die zuverlässige Übernahme des Koreferats, sondern auch für die konstruktive Integration an der Universität Regensburg. Durch seine nahtlose Betreuung in der Übergangszeit konnten einige Stolpersteine frühzeitig ausgeräumt und der Fokus auf die wissenschaftliche Arbeit erhalten bleiben. Ferner gilt mein Dank Herrn Professor Dr. Martin Wentz, der innerhalb seiner Vorlesungen zum Städtebau mein Interesse für das Themengebiet erst geweckt hat und mir auch im Verlauf der Arbeit immer wieder bedeutende Impulse gegeben hat.

8 Seite VI Diese Arbeit entstand in den Jahren während meiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der European Business School (ebs) in Oestrich-Winkel und dem Institut für Immobilienwirtschaft der Universität Regensburg in einer Kooperation mit der Vivico Real Estate AG. In diesem Zuge danke ich meinen Kolleginnen und Kollegen für die schöne und kollegiale Zusammenarbeit, deren wichtige Impulse und kritische Diskussionen sowie deren organisatorische Unterstützung im Rahmen der Erstellung dieser Arbeit. Des Weiteren danke ich der Vivico Real Estate AG, deren finanzielle Unterstützung die wissenschaftliche Beschäftigung an der Hochschule erst ermöglichten und durch innovative Fragen das Thema begründeten. Dabei möchte ich vor allem die Abteilung Qualitätsmanagement Architektur & Stadtplanung und deren Leiter, Herrn Dr. Elmar Schütz hervorheben. Durch den offenen Austausch, die weit reichende zeitliche und inhaltliche Zugänglichkeit und die Motivation, sich dem Thema tief greifend anzunehmen, hat er bedeutend zu dieser Arbeit beigetragen. Mein herzlicher Dank gilt auch all meinen Interviewpartnern, die trotz zeitlich eingeschränkter Ressourcen durch einen offenen Diskurs, viele Anmerkungen und die Beantwortung zahlreicher Fragen einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der theoretischen Erkenntnisse geleistet und somit die notwendige Praxisbezogenheit der Arbeit ermöglicht haben. Herzlicher Dank gilt meinen engen Freunden, die mit viel Geduld und Verständnis die Erstellung dieser Arbeit begleitet haben. Persönlich möchte ich mich bei Herrn Dr. Nicolai Gerstner, Herrn Christian Aff und Herrn Dr. Tobias Pfeffer für die stetige inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema, die kritische Durchsicht des Manuskripts und den konstruktiven Rat in sämtlichen Fragen der Dissertation bedanken. Abschließend gilt mein ganz besonderer Dank Frau Stefanie Kondring, die mir während sämtlicher Höhen und Tiefen einer Dissertation uneingeschränkt zur Seite stand und mir immer wieder die Stärke und den Mut gegeben hat, weiterzumachen. Außerdem möchte ich mich bei meiner Familie bedanken, meinem Bruder Felix Feldmann und meiner Schwester Regina Czyzewski, die ihrem kleinen Bruder stets den Rücken gestärkt haben. Schließlich haben meine Eltern Marlies und Gerd Feldmann durch deren fortwährende Motivation, deren bedingungslose Unterstützung und ihr persönliches Vorbild eine Promotion erst ermöglicht. Ihnen ist diese Arbeit gewidmet. Gießen, im Juni 2009 Philipp Feldmann

9 Seite VII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...XII Tabellenverzeichnis... XIV Abkürzungsverzeichnis... XV 1 Einleitung Problemstellung und Zielsetzung Gang der Untersuchung Theoretische Einordnung Forschungsmethodisches Vorgehen Strategische Planung im unternehmerischen und stadtplanerischen Kontext Definitorische Grundlagen des strategischen Managements Begriff des strategischen Managements Theoretische Einordnung verschiedener Ansätze des strategischen Managements Stand der Forschung: Strategische Planung vor dem Hintergrund verschiedener Denkschulen Definitorische Grundlagen der Stadtplanung Begriff der Stadtplanung Theoretische Einordnung der Forschungsfelder der Stadtplanung Stand der Forschung: Arbeitsfelder der Stadtplanung Zwischenfazit: Planungsverständnis im strategischen Management und der Stadtplanung Das Stadtquartier als städtisches Element Entwicklung und Status quo der Quartiersforschung Generelle Begriffsabgrenzungen des Stadtquartiers Das neue Stadtquartier in Theorie und Praxis...60

10 Seite VIII 3.2 Stadtquartiere aus stadtplanerischer Perspektive Abgrenzungen als Negativdefinition des Quartiers Quartiere und Stadtteile Quartiere und Innenstadt Quartiere und monofunktionale Zersiedlungen Quartiere und Einzelimmobilien Typologisierung von Quartieren Typologisierung nach Lage innerhalb der Stadt Typologisierung nach Nutzungsart Typologisierung nach früherer Nutzung des Areals Typologisierung nach Trägerschaft Typologisierung nach Grundstücks- und Quartiersparameter Stadtquartiere aus immobilienökonomischer Perspektive Typologische Aspekte des Stadtquartiers Differenzierung möglicher Typologien im Stadtquartier Grundnutzungen Erweiterungsnutzungen Hybride Nutzungen Öffentlicher Raum Mehrwert durch Nutzungsmischung Institutionelle Aspekte des Stadtquartiers Entwicklerperspektive Klassifizierung von Entwicklern Entwicklerinteressen Kommunale Institutionen Definition kommunaler Institutionen Interessen der kommunaler Institutionen Investorenperspektive Klassifizierung von Investoren Investoreninteressen Nutzerperspektive Klassifizierung der Nutzergruppen Nutzerinteressen

11 Seite IX 3.4 Zwischenfazit: Definition des Stadtquartiers Baulich-strukturelle Definitionsmerkmale Immaterielle Definitionsmerkmale Das neue Stadtquartier als Synthese materieller und immaterieller Aspekte Herleitung eines theoretischen Bezugsrahmens zur strategischen Entwicklung neuer Stadtquartiere Definition des strategischen Zielsystems der Quartiersentwicklung Analyse des strategischen Handlungsrahmens Analyse der allgemeinen Umwelt Werteanalyse Die Vision in der Quartiersentwicklung Funktionen und Anforderungen der Quartiersvision Ableitung einer Quartiersvision Die Mission als handlungsorientierter Fixpunkt Strategische Analyse von Quartiersentwicklungen Umweltanalyse Marktspezifische Analyse Übergeordnete Marktstrukturfaktoren Typologische Teilmärkte Quartiersanalyse als Wettbewerbsperspektive Institutionenspezifische Analyse Differenzierung verschiedener Stakeholdergruppen Kunden- und Nutzeranalyse Wettbewerberanalyse Analyse staatlicher Institutionen Analyse weiterer Stakeholder Unternehmensanalyse Unternehmensspezifische Analyse Identifikation von Leistungspotenzialen Stärken-Schwächen-Analyse des Quartiersentwicklers...155

12 Seite X Quartiersspezifische Analyse Analyse endogener Quartierspotenziale Analyse exogener Quartierspotenziale Definition und Ableitung strategischer Entwicklungsoptionen Strategieverständnis der Quartiersentwicklung Planungsalternativen als Strategien Strategien als Szenario Definition des quartiersspezifischen Zielsystems Faktoren der Marktsituation Faktoren der Quartiersqualität Ableitung strategischer Entwicklungsalternativen Grenzen der Ableitung strategischer Alternativen Methoden der Ableitung von Szenarien Szenarioentwicklung innerhalb des Projektteams Szenarioentwicklung unter Heranziehung von Experten Szenarioentwicklung durch Integration weiterer Stakeholder Bewertung und Auswahl einer strategischen Entwicklungsoption Strategiebewertung Implizite Bewertung strategischer Alternativen Explizite Bewertung strategischer Alternativen Strategieauswahl Implementierung und Kontrolle der strategischen Entwicklungsoption Strategieimplementierung Prozessorganisation als quartiersseitige Strategieumsetzung Definition des Umsetzungsprozesses Identifikation verschiedener Exit-Optionen Unternehmensorganisation als unternehmensseitige Strategiedurchsetzung Aufbau einer Projektorganisation Organisatorisches Managementsystem Strategische Kontrolle Zwischenfazit: Theoretischer Bezugsrahmen zur strategischen Entwicklung von Stadtquartieren

13 Seite XI 5 Fallstudien zur strategischen Quartiersentwicklung Konzeption der Fallstudien Forschungsfragen und Arbeitsthesen Untersuchungsgegenstand und Case Study Design Auswahl der Fallstudien und Datenerhebung Darstellung der Ergebnisse Fallstudie A: Die HafenCity in Hamburg Standort- und Projektbeschreibung Planungs- und Entwicklungsprozess der HafenCity Planung und Realisierung städtebaulicher Qualitäten Fallstudie B: Die Südstadt in Tübingen Standort- und Projektbeschreibung Planungs- und Entwicklungsprozess der Südstadt Planung und Realisierung städtebaulicher Qualitäten Fallstudie C: Der Arnulfpark in München Standort- und Projektbeschreibung Planungs- und Entwicklungsprozess des Arnulfparks Planung und Realisierung städtebaulicher Qualitäten Fallstudie D: Der Rebstockpark in Frankfurt am Main Standort- und Projektbeschreibung Planungs- und Entwicklungsprozess des Rebstockparks Planung und Realisierung städtebaulicher Qualitäten Zwischenfazit: Fallübergreifende Schlussfolgerungen Zusammenfassung der Erkenntnisse und Abschluss der Arbeit Theoretisches Modell zur strategischen Entwicklung neuer Stadtquartiere Praxisorientierte Handlungsoptionen für die strategische Entwicklung von Stadtquartieren Zusammenfassung der Arbeit und Ausblick Literaturverzeichnis Anhang...394

14 Seite XII Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Schema zum Aufbau der Arbeit... 9 Abbildung 2: Haus der Immobilienökonomie Abbildung 3: Überblick über die strategische Denkschulen Abbildung 4: Differenzierung verschiedener Ebenen der Stadtplanung Abbildung 5: Planungsprozesse in der Stadtplanung und strategischem Management Abbildung 6: Mögliche Nutzungsverteilungen in Quartieren Abbildung 7: Anteil der Vornutzungen in Bezug auf die Anzahl der Brachen sowie in Bezug auf den Anteil an der Gesamtfläche Abbildung 8: Verschiedene Möglichkeiten öffentlich-privater Zusammenarbeit Abbildung 9: Differenzierung kultureller Nutzungen Abbildung 10: Spektrum der Grund- und Erweiterungsnutzungen Abbildung 11: Beispiele hybrider Nutzungen als Mischformen der Grundtypen Abbildung 12: Private Entwicklertypen nach Kötter Abbildung 13: Bedürfnispyramide nach Maslow Abbildung 14: Elemente einer funktionierenden Nahversorgungsinfrastruktur Abbildung 15: Elemente einer funktionierenden Nahversorgungsinfrastruktur aus Bewohnersicht inkl. ÖPNV-Anschluss Abbildung 16: Das Quartier als Lebenswelt in fußläufiger Entfernung Abbildung 17: Definition des Stadtquartiers Abbildung 18: Zielintegration privater und öffentlicher Entwickler unter dem Ziel der nachhaltigen Entwicklung Abbildung 19: Stärken-Schwächen-Profil für Konkurrenzquartiere Abbildung 20: Interessegruppen des Stadtquartiers Abbildung 21: Milieudifferenzierung 2007 nach Sinus Sociovision Abbildung 22: Faktoren der Marktsituation Abbildung 23: Faktoren der Quartiersqualität Abbildung 24: Wertschöpfungsstufen in der Quartiers- und Projektentwicklung Abbildung 25: Projektmatrixorganisation in der Quartiersentwicklung Abbildung 26: Der strategische Kontrollprozess Abbildung 27: Schema zur strategischen Quartiersentwicklung Abbildung 28: Unterliegende Thesen des Bezugsrahmens

15 Seite XIII Abbildung 29: Typen des Fallstudiendesigns Abbildung 30: Animiertes Luftbild der HafenCity Hamburg Abbildung 31: Isometrie der Südstadt in Tübingen Abbildung 32: Animiertes Luftbild des Arnulfparks München Abbildung 33: Animiertes Luftbild des Rebstockparks Frankfurt am Main Abbildung 34: Modell zur strategischen Entwicklung neuer Stadtquartiere Abbildung 35: Synthese von Quartiersqualitäten und Definitionsmerkmalen Abbildung 36: Wettbewerbsverfahren nach GRW Abbildung 37: Leitfaden der Experteninterviews

16 Seite XIV Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Städtebauliche Leitbilder des 20. Jh Tabelle 2: Städtebauliche Leitbilder des 20. Jh. (Fortsetzung) Tabelle 3: Klassifizierung bestehender Arbeiten zur Quartiersentwicklung Tabelle 4: Entscheidungsstruktur verschiedener Nutzergruppen Tabelle 5: Beispiel zur Nutzerwertanalyse der Marktsituation Tabelle 6: Beispiel zur Nutzerwertanalyse der Quartiersqualität Tabelle 7: Zusammenfassung der Nutzerwertanalyse verschiedener Quartiere Tabelle 8: Auswahl der Fallstudien Tabelle 9: Übersicht zur HafenCity in Hamburg Tabelle 10: Übersicht zur Südstadt in Tübingen Tabelle 11: Übersicht zum Arnulfpark in München Tabelle 12: Übersicht zum Rebstockpark in Frankfurt am Main Tabelle 13: Untersuchte Planning-Performance-Studien Tabelle 14: Untersuchte Planning-Performance-Studien (Fortsetzung) Tabelle 15: Untersuchte Meta-Analysen zu Planing-Performance-Studien Tabelle 16: Methoden kooperativer Planung Tabelle 17: Auswahl der Experten innerhalb der Fallstudien

17 Seite XV Abkürzungsverzeichnis AS&P = Albert Speer & Partner B-Plan = Bebauungsplan BauGB = Baugesetzbuch BBR = Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung BfLR = Bundesforschungsanstalt für Landesplanung und Raumordnung BGF = Brutto-Grundfläche BMVBS = Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung BSU = Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg ExWoST = Experimenteller Wohnungs- und Städtebau CREM = Corporate Real Estate Management DB AG = Deutsche Bahn AG DB Imm = Deutsche Bahn Immobiliengesellschaft mbh, heute aurelis Real Estate GmbH & Co. KG Difu = Deutsches Institut für Urbanistik EIM = Eisenbahnimmobilienmanagement, heute Vivico Real Estate GmbH FNP = Flächennutzungsplan Frankfurt a.m. = Frankfurt am Main g.e.b.b. = Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb GmbH GFZ = Geschossflächenzahl GG = Grundgesetz GHS mbh = Gesellschaft für Hafen- und Standortentwicklung mbh, heute HafenCity GmbH GRZ = Grundflächenzahl Hbf. = Hauptbahnhof

18 Seite XVI HCU = HafenCity Universität HHLA = Hamburger Hafen und Logistik AG IO = Industrial Organization IÖ = Immobilienökonomie Jh. = Jahrhundert LPlG = Landesplanungsgesetz MBV = Market-Based View MIV = motorisierter Individualverkehr KiTa = Kindertagesstätte KMU = kleine und mittlere Unternehmen LH München = Landeshauptstadt München PPP = Public-Private Partnership oder öffentlich-private Kooperation PREM = Public Real Estate Management RBV = Resource-Based View ROA = Return on Assets ROI = Return on Investment ROG = Raumordnungsgesetz RPW = Richtlinien für Planungswettbewerbe SGB = Sozialgesetzbuch SGF = Strategisches Geschäftsfeld SoBoN = Sozialegerechte Bodennutzung STEB = Stadtentwicklungsbehörde Hamburg, heute BSU SVE-Paradigma = Struktur-Verhalten-Ergebnis-Paradigma VwVfG = Verwaltungsverfahrensgesetz

19 Seite 1 1 Einleitung 1.1 Problemstellung und Zielsetzung Stadtbrachen sind seit dem wirtschaftlichen und politischen Umbruch der neunziger Jahre des zu Ende gegangenen Jahrhunderts eine immer häufigere Alltagserscheinung. 1 Die Stadt lässt sich dabei als ein räumlich und baulich verdichtetes System bedeutender gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Nutzungen zum Ziel der materiellen und immateriellen Wertschöpfung beschreiben. 2 Unter Brachen sind wiederum aufgegebene [ ] Grundstücke [ ], die bisher keiner optimalen neuen Nutzung zugeführt wurden und betriebliche Reserveflächen, die von den Unternehmen nicht mehr benötigt werden 3 zu verstehen. Aus der Synthese ergibt sich die Relevanz von Brachen innerhalb des städtischen Systems als Bruchstellen in der Geschichte der Stadt. 4 Bezeichnend ist dabei die geschätzte Größe von ha bracher Flächen in Deutschland, womit in 45 % aller deutschen Kommunen Wiedernutzungspotenziale in Gestalt von Brachflächen existieren. 5 Die Ursachen dieser Entwicklungen liegen vor allem im Wandel von einer Industriegesellschaft hin zu einer postindustriellen Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft begründet. Als Folge entspringen knapp 40 % der Brachflächen aus den Veränderungen im produzierenden Gewerbe. 6 Aus der Steigerung der Produktivität, jedoch auch der Kosten des Faktors Arbeit ergeben sich zwei Konsequenzen: Einerseits können arbeitsintensive Produktionsstufen über Automatisierung substituiert oder in günstigere Gebiete verlegt werden. 7 Andererseits steigen über steigende Grundstückwerte innenstadtnaher Flächen implizit auch die Opportunitätskosten des vorhandenen Produktionsstandortes. 8 Dies führt bereits seit Anfang der 1 Feldtkeller (2001a), S. 7. Hervorhebungen nachträglich. 2 Vgl. Schäfers/Kunz (2006), S. 16; Benevolo (2000), S. 6; Diese Elemente der Stadt und besonders die Funktion der Bildung eines Mehrwerts hebt auch Simmel hervor. Vgl. Dangschat (1994), S Kahnert (1988), S. 7f. prägte damit die Definition des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Diese Definition liegt auch dieser Arbeit zu Grunde, wobei in einem weitgefassten Verständnis von Hennings/Dobberstein (2005), S. 153 auch militärische Konversionflächen gemeint sind. Für eine tief greifende definitorische Erörterung vgl. Hoffmann/Zehner (2002), S. 13f. 4 Feldtkeller (2001a), S Vgl. Beckmann et al. (2004), S. 66f. Hinsichtlich der Erhebungen bestehen unter Berücksichtigung der Methoden teilweise gravierende Unterschiede. Vgl. Dransfeld et al. (2002), S So schätzt das Umweltbundesamt einen Bestand im Jahr 2000 von ha. Jering et al (2003), S Vgl. Beckmann et al. (2004), S Vgl. Fellner/Gestring (1990), S Verstärkt wird dies zudem durch die Entkoppelung von Wertschöpfungsketten in einzelne Produktionsstufen. Vgl. Klodt/Maurer/Schimmelpfennig (1997), S Vgl. Sassen (1994), S

20 Seite er-Jahre in Hinblick auf langfristige unternehmerische Standortentscheidungen zur Verlagerung oder Aufgabe von innenstadtnahen industriellen Nutzungen in kostengünstigere Regionen. 9 Ein weiterer Ursprung von Brachflächen liegt im Bereich der Verkehrs- und Infrastrukturnutzung. Allen voran sind dabei Flächenpotenziale zu nennen, welche durch die Privatisierung der Deutsche Bahn AG (DB AG) im Rahmen der Bahnreform 2004 und der damit zusammenhängenden, ökonomischen Verwertung des nicht betriebsnotwendigen Immobilienbestandes entstanden. 10 Die Größe der Areale, deren Lagequalitäten und daraus resultierende Anhaltspunkte für eine potenzielle Verwertbarkeit sind aufgrund des Spektrums zwar kaum zu bestimmen 11, jedoch existieren eine Reihe sehr hochwertiger, innerstädtischer Flächen von ehemaligen Bahnhöfen oder bahnhofsnahen Nutzungen mit erheblichem Entwicklungspotenzial. 12 Ferner sind den Verkehrs- und Infrastrukturflächen auch Hafenanlagen zuzurechnen. Der stetige Rückgang des maritimen Wirtschaftssektors und die steigende Containerisierung 13 führen zur Aufgabe oder zur Verlagerung der maritimen Infrastrukturen und haben in verschiedenen Hafenstädten Flächen von bedeutender Größe und oftmals auch Lage freigesetzt. 14 Weitere Quellen stellen mit 35 % aller deutschen Brachflächen ehemals militärische Areale dar, wobei deren Enstehungsgrund weniger in wirtschaftlichen als vielmehr in geopolitischen Veränderungen seit dem Ende des Kalten Krieges liegt. 15 Die Reduzierung der Bundeswehr innerhalb des Ressortkonzepts Stationierung, sowie der Abzug alliierter Streitkräfte führten seit Beginn der 90er-Jahre zu einem umfangreichen Entmilitarisierungsprozess und so zur Entstehung von Konversionsflächen. Jedoch befinden sich nur etwa 10 % der militärischen Flächen in innerstädtischen Gebieten und bergen somit nur in eingeschränktem Umfang Entwicklungsmöglichkeiten. 16 Neben diesen hauptsächlichen Quellen innerstädtischer 9 Vgl. Häußermann/Siebel (1987), S. 8-10; Dohse et al. (2004), S. 43; Sommer/Hess (2006), S Vgl. Renner (2004), S Vgl. Beckmann/Perian/Wulfhorst (1999), S Vgl. Renner (2004), S Mit dem Begriff Containerisierung wird die zunehmende Standardisierung der Schiffsladung in Containern beschrieben. Dies birgt maßgebliche Effizienzvorteile, führt jedoch zu Schiffen, die aufgrund der Größe und des Tiefgangs bestehende innerstädtische Häfen oftmals nicht mehr anfahren können. Vgl. Hoyle (2000), S. 395 sowie Witthöft (2004). 14 Vgl. Jäger (1996), S ; Schubert (2002), S. 22; Deeke (2002), S Vgl. Grave (1995), S So werden von rund ha nur ha als städtebaulich relevant eingestuft. Vgl. Kötter (1998b), S. 38; Friedrich-Ebert-Stiftung (1995), S. 29; Tilkorn (2005).

21 Seite 3 Brachflächen ergeben sich weitere Areale durch unterschiedliche innerstädtische Nutzungen. Beispiele sind vor allem ehemalige Messestandorte, Schlachthöfe oder andere großflächige Industrienutzungen. 17 Dem gegenüber stehen verschiedene gesellschaftliche und ökonomische Entwicklungen, die besonders seit den letzten Jahren zu einer erhöhten Flächennachfrage innerhalb der Städte geführt haben. Hinsichtlich der Arbeits- und Unternehmensumwelt wandelt sich die Stadt nach über 100 Jahren der industriellen und emissionsstarken Fertigung zum Produktionsstandort mit hochwertigen Arbeitsplätzen und es lässt sich ein Trend der Unternehmen zurück in die Stadt feststellen. 18 So ist in fast allen deutschen Großstädten seit Mitte der 90er- Jahre eine überdurchschnittliche Beschäftigungsentwicklung ablesbar. 19 Einerseits können Unternehmen die steigende Komplexität der Arbeitsprozesse und die damit einhergehende Kollaboration verschiedener Akteure nur zu einem bestimmten Teil auf dezentrale Weise darstellen und es zeichnet sich eine Tendenz der Agglomeration wissensintensiver Arbeitsprozesse in Städten bzw. einzelnen Quartieren ab. 20 Proximity, in physical, cultural, and contextual terms, of customers, core suppliers, rivals, and factor supplying institutions is valuable [ ] because of its influence on the flow of information, the nature of interchange, and motivation. 21 Andererseits besteht auch seitens der Angestellten des tertiären Sektors ein stetiger Trend zur städtischen Umgebung als Wohn- und Arbeitsstandort. 22 Dies begründet sich aus der Möglichkeit, berufsbezogene, informelle persönliche Netzwerke aufzubauen. Die Nähe zu Gleichgesinnten und daraus möglicherweise resultierende berufliche Perspektiven und Vorteile entwickeln sich dabei analog zur räumlichen Zusammenarbeit im unternehmerischen Kontext zunehmend zu einem städtischen Standortvorteil. 23 Die Innenstadt wird in der Informationsgesellschaft wieder zur Plattform für Innovationen und sozialen Diskurs. Darüber hinaus wird vor dem Hintergrund der Entwicklung von einer strukturell differenzierten Gesellschaft hin zu einer Milieu- und Lebensstilgesellschaft 24 vor allem die Wohnfrage zu- 17 Zu einer quantitativen Übersicht vgl. vor allem Kapitel Vgl. Brühl et al. (2005), S. 39; DV aktuell (2004), S Vgl. Geppert/Gornig (2003), S Vgl. Sassen (1994), S ; Läpple (2004), S Porter (1994), S. 37. Auch wenn Porter mit proximity stärker nationale und regionale Aspekte anspricht, ist die Aussage durchaus auf die Stadt anwendbar. Vgl. hierzu Läpple (2004), S Vgl. Läpple (2004), S Vgl. Brühl et al. (2005), S Vgl. Berger (2006), S. 73.

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung...

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung... I Seite Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX Teil I Einleitung...1 1 Relevanz, Zielsetzung und Aufbau der vorliegenden Arbeit...1 1.1 Relevanz des Themas

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Raimund Matros Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Eine fallstudienbasierte Untersuchung kritischer Einflussgrößen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Torsten Eymann fya Springer Gabler

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292 IX Geleitwort... V Vorwort... VII... IX Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII Symbolverzeichnis... XXI 1 Bedeutung eines Supply Chain Safety Managements für

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Abgrenzung der Inhalte der Planungs- und Bauökonomie und der Immobilienökonomie

Abgrenzung der Inhalte der Planungs- und Bauökonomie und der Immobilienökonomie Vorlesung: 1. Einführung Abgrenzung der Inhalte der Planungs- und Bauökonomie und der Immobilienökonomie Prof. Dr. rer. pol. Kristin Wellner Inhaltssuche Immobilienwirtschaft Bauwirtschaftslehre Immobilienmanagement

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Bearbeitet von Dr. Christoph Meyer zum Alten Borgloh 1. Auflage 2013 2012. Taschenbuch. xxi, 364 S. Paperback

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Stefan Alexander Doch Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Theoretische und empirische Entwicklung eines Gestaltungsansatzes für die Differenzierung der logistischen Leistungserstellung

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:...

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:... V Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeberin... I Inhaltsverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis:... X Tabellenverzeichnis:... XIII Abkürzungsverzeichnis:... XIV 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann

Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann Band 72 Arne Frerichs Unternehmensfinanzierung mit Peer-to-Peer-gestützter Mittelvergäbe CUVILLIER VERLAG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung...

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung... Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XVIII Abkürzungsverzeichnis... XXI 1 Einleitung... 1 1.1 Motivation und Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 2 1.3 Positionierung

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Inhalt. 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1. 2 Methodischer und technologischer Bezugsrahmen 17. Vorwort

Inhalt. 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1. 2 Methodischer und technologischer Bezugsrahmen 17. Vorwort Vorwort Inhalt Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis i vi vii ix 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1 1.1 Problemstellung und Relevanz der Thematik 1 1.2 Zielsetzung und thematische

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Abbildungsverzeichnis... XIX. Tabellenverzeichnis... XXIII. Zusammenfassung... XXIV

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Abbildungsverzeichnis... XIX. Tabellenverzeichnis... XXIII. Zusammenfassung... XXIV INHALTSÜBERSICHT VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII Abbildungsverzeichnis... XIX Tabellenverzeichnis... XXIII Zusammenfassung...

Mehr

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Marcel Goelden Spitzensport als biografische Information bei der Personal(vor-)auswahl Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XVII GELEITWORT VII VORWORT UND DANKSAGUNG

Mehr

Inhaltsverzeichnis DANKSAGUNG INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS GRAPHIKVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis DANKSAGUNG INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS GRAPHIKVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis DANKSAGUNG ABSTRACT INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS GRAPHIKVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V VII IX XI XVII XXI XXII XXIII 1 EINLEITUNG -1-1.1

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Photo: Thomas Hampel, Elbe Flut, Hamburg Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Reiner Nagel DGNB Impuls 2013 I Stuttgart am 18. Juni 2013 Gliederung Einleitung die Bundesstiftung

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

1 Managen von Wissen als eigenständige Disziplin?... 3. 2 Was ist Wissen?... 9

1 Managen von Wissen als eigenständige Disziplin?... 3. 2 Was ist Wissen?... 9 Inhaltsverzeichnis Teil I Praxisguide Wissensmanagement 1 Managen von Wissen als eigenständige Disziplin?... 3 2 Was ist Wissen?... 9 3 Wie ist Wissensmanagement verortet?... 15 3.1 Managen von Wissen...

Mehr

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt Circular Flow Land Use Management (CircUse) CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt René Otparlik, Bernd Siemer, Nicole Schäfer Sächsisches Landesamt für Umwelt,

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 20. Juni 2014 Workshop zur Gebietsentwicklung im Landesprojekt ICE-Knoten Erfurt Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Geleitwort... III. Danksagung... V. Inhaltsverzeichnis...VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis...

Geleitwort... III. Danksagung... V. Inhaltsverzeichnis...VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... VII Geleitwort... III Danksagung... V...VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis... XIX Zusammenfassung...XXI Abstract... XXIII 1 Konzeptionelle Grundlagen der

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland

Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland Unternehmen & Führung im Wandel Band 2 Dominik Schultheiß Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten August 2008 Markus Demary 1 Immobilienwirtschaft braucht bessere Ausbildung Pressemitteilung der Universität Regensburg fordert dies

Mehr

Praxishandbuch Real Estate Management

Praxishandbuch Real Estate Management BDO Deutsche Warentreuhand AG (Hrsg.) Praxishandbuch Real Estate Management Kompendium der Immobilienwirtschaft 2005 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Geleitwort (RA/WP/StB C. Dyckerhoff - BDO Deutsche

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Unternehmerische Entscheidungsfrage Agglomeration versus Isolation: Eine

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen

Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen unter Mithilfe von Steuerberatungskanzleien von Dr. Sandra Mühlböck 1. Auflage 2012 Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen Mühlböck schnell und portofrei

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

Customer Information Management

Customer Information Management Dirk Arndt Customer Information Management Ein Referenzmodell für die Informationsversorgung im Customer Relationship Management Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Ulli Arnold 1 Cuvillier Verlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis IX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis IX IX Geleitwort... VII Verzeichnis der Abbildungen... XIII Verzeichnis der Abkürzungen... XVII Zusammenfassung... XIX Summary... XXIX Teil I: Problemstellung, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 1 1. Komplementoren

Mehr

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG V VII I TABELLENVERZEICHNIS X II ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIII III ABKÜRKZUNGSVERZEICHNIS XV 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG 1 1.2 ZIELSETZUNGEN UND FRAGESTELLUNGEN 3 1.3

Mehr

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Reihe: Marketing, Handel und Management Band 2 Herausgegeben von Prof. Dr. Rainer Olbrich, Hagen Dr. Martin Grünblatt Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Kennzahlengestütze Analyseverfahren für die

Mehr

Volker Nissen (Hrsg.) Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive. Deutscher Universitäts-Verlag

Volker Nissen (Hrsg.) Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive. Deutscher Universitäts-Verlag Volker Nissen (Hrsg.) Consulting Research Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis I Einführung und Überblick 1 1 Consulting

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX XI Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XIX Abkürzungsverzeichnis XXI 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 1.1 Digitale Produkte:

Mehr

Kooperationsmanagement im Online-Vertrieb

Kooperationsmanagement im Online-Vertrieb Reihe: Electronic Commerce Band 38 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, Prof. Dr. Beat Schmid, St. Gallen, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. August-Wilhelm Scheer, Saarbrücken, Prof.

Mehr

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Qualitative Studie zur Bedeutung und Funktion regionaler Zentren für die ländliche Entwicklung und deren regionalpolitischer Inwertsetzung im

Mehr

E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management

E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management Robert Hauke E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XII Tabellenverzeichnis XV Formelverzeichnis XVIII Abkürzungsverzeichnis

Mehr

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen Gliederungsübersicht IX Gliederungsübersicht 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise 3 2 Rahtnenbedingungen von CIosed-Loop Supply Chains in der Elektronikindustrie

Mehr

Referenzmodell und prototypische Implementierung

Referenzmodell und prototypische Implementierung Thomas Burkhart Flexible Prozessunterstützung durch Empfehlungssysteme Referenzmodell und prototypische Implementierung Mit einem Geleitwort von Peter Loos Logos Verlag Berlin Xoyoq [ Tmi Inhaltsverzeichnis

Mehr