Perkutane Koronarintervention (PCI) und Koronarangiographie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Perkutane Koronarintervention (PCI) und Koronarangiographie"

Transkript

1 Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach 137a SGB V Perkutane Koronarintervention (PCI) und Koronarangiographie Anlagen zum Abschlussbericht Stand: 18. März 2011 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH

2 Perkutane Koronarintervention (PCI) und Koronarangiographie Anlagen zum Abschlussbericht Inhaltsverzeichnis Anhang A: Dokumentation der Recherche A.1: Recherchemodell A.2: Liste der recherchierten Agenturen A.2.1: Liste der recherchierten Agenturen (Qualitätsindikatoren) A.2.2: Liste der recherchierten Agenturen (Patientenperspektive) A.2.3: Liste der recherchierten Leitliniendatenbanken A.2.3.1: Liste der Leitlinien mit ermittelten Kernempfehlungen zu ausgewählten Indikatoren A.2.3.2: Klassifikationssystem zur Evidenzgraduierung und Empfehlungen A.2.4: Dokumentation der bibliographischen Recherche Anhang B: Indikatorenbewertungsformular B.1: Indikatorenbewertungsformular für die erste Runde B.2: Indikatorenbewertungsformular für die zweite Runde B.3.1: Indikatorenbewertungsformular für die dritte Runde B.3.2: Indikatorenbewertungsformular für die dritte Runde (Patientenperspektive) Anhang C: Panelverfahren C.1: Ablauf Panel C.2: Einzelbewertungen nach der ersten Bewertungsrunde C.3: Einzelbewertungen nach der zweiten Bewertungsrunde Anhang D: Indikatorenregister Anhang E: Konzept zur Patientenbefragung Anhang F: Dokumentationsbögen und Ausfüllhinweise F.1: Dokumentationsbögen F.2: Ausfüllhinweise Anhang G: Zeitplan Anhang H: Darlegung potenzieller Interessenkonflikte der Fachexperten und Patientenvertreter 2011 AQUA Institut GmbH

3 Anhang A.1: Recherchemodell Perkutane Koronarintervention (PCI) und Koronarangiographie 1 Target Population (disease/conditions) cardiovascular disease A N D Technology (Intervention / Procedures) angioplasty, transluminal, percutaneous coronary A N D QI (Topic spec. Areas of Evaluation) patient satisfaction OR patient preference OR patient choice OR informed choice OR patient participation OR OR OR OR myocardial infarction angioplasty, balloon whistleblowing OR comprehensive health care OR case management OR continuity OR OR OR angina pectoris stents consumer product safety OR off-label OR safety management OR OR OR acute coronary syndrome drug-eluting stents radiation monitoring OR dosag* OR OR OR chest pain coronary angiography clinical competence OR volum* OR clinical audit or medic* audit OR nurs* audit OR OR OR coronar$ platelet aggregation inhibitors 2 [subst.] reimbursement, incentive OR pay for perform* OR coronary artery bypass OR percut$ OR angioplast$ OR clinical competence OR volum$ OR quality indicators 1 Es handelt sich hierbei um das Gesamtmodell der Recherche mit Nennung der wesentlichen Termini für die Gesamtrecherche. Auf dieser Grundlage werden unter Beachtung des jeweiligen kontrollierten Vokabulars der jeweiligen Datenbank die entsprechenden Suchterme (z.b. MeSH-Terms bei MEDLINE) ermittelt (vgl. Anhang A.2.4). 2 Information des Patienten zur notwendigen Arzneimitteltherapie wird im folgenden Verfahren als zentraler Aspekt aus Patientenperspektive betrachtet und wird daher in jeden Schritt der Recherche berücksichtigt (vgl. Anhang E) 2011 AQUA Institut GmbH Anhang A.1 1

4 Anhang A.2.1: Liste der recherchierten Agenturen (Qualitätsindikatoren) Dokumentation der Recherche vom 23. Dezember 2009 bis 11. Januar 2010 Indikatorensysteme/Indikatorendatenbanken AAMC American Association of Medical Colleges (USA) Accreditation Canada (CAN) ACHS Australian Council on Healthcare Standards (AUS) ÄZQ Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (D) AHCPR Agency for Health Care Policy and Research (USA) AHRQ Agency for Healthcare Research and Quality (USA) AIHW Australian Institute of Health and Welfare (AUS) ANA American Nurses Association s Safety and Quality Initiative (USA) ANAES Agence nationale d accréditation et d évaluation en santé (F) AOK-Indikatoren für Arztnetze (D) AQUIK - Ambulante Qualitätsindikatoren und Kennzahlen (D) Australian Commission on Safety and Quality in Healthcare (AUS) Australian Government Department of Health and Ageing (AUS) BQS Bundesgeschäftsstelle für Qualitätssicherung (D) CAHPS Consumer Assessment of Healthcare Providers and Systems (USA) CIHI Canadian Institute for Health Information (CAN) Care Quality Commission (UK) CCECQA Comité de Coordination d l Evaluation Clinique de la Qualité en Aquitaine (F) Clinical Information Access Programme (AUS) CMS Center for Medicare and Medicaid Services (USA) Common Wealth Fund (USA) CRAG Clinical Resource and Audit Group (Scotland, UK) Department of Health (UK) DK NIP Det Nationale Indikatorprojekt (DK) Dr. Foster (UK) ESQH European Society for Quality in Healthcare (EU) Europäische Union (EU) FACCT Foundation of Accountability (USA) FOQUAL Forum de la Qualité (CH) HCC Health Care Choices (USA) Health Canada (CAN) Health Council of Canada (CAN) Helios Klinken (D) HGRD Health Grades Inc. (USA) IHI Institute for Healthcare Improvement (USA) IQIP International Quality Indicator Project (International / D) JCAHO Joint Commission on Accreditation of Health Care Organizations Hospital Core Indikatoren identifiziert X X X X X X X X X X X X X X X 2011 AQUA Institut GmbH Anhang A.2.1 1

5 Indikatorensysteme/Indikatorendatenbanken Measures (USA) Indikatoren identifiziert Kaiser permanente (USA) Leapfrog Leapfrog Group for Patient Safety (USA) Massachusetts Health Care Quality and Cost Council (USA) Nationaler Verein Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken (CH) NCQA National Committee for Quality Assurance (UK) NHS Clinical and Health Outcomes Knowledge Base (UK) NHS National Institute for Health and Clinical Excellence: Guidelines (UK) NHS Northwest (UK) NHS Quality and Outcomes Framework (UK) NICS National Institute of Clinical Studies (AUS) NQMC National Quality Measures Clearinghouse (USA) OECD Organisation of Economic Co-operation and Development (International) Office of Statewide Healthplanning and Development (USA) Ontario Ministry of Health and long-term Care (AUS) Premier (USA) Public Health Agency of Canada (CAN) Quality indicator project A business unit of the Maryland Hospital Association (USA) QISA Qualitätsindikatorensystem für die ambulante Versorgung (D) RAND Research and Development (USA) RI Rhode Island Health Quality Performance Measurement and Reporting Program (USA) Socialstyrelsen (S) Statens folkhälsoinstitut (S) University of Oxford; Patient Reported Outcomes Management (UK) US-Department of Health and Human Services (USA) Verein Outcome (CH) VGHI Victorian Government Health Information Clinical indicators in Victoria`s hospitals (AUS) WHO Word Health Organization (CH) X X X X X X X X 2011 AQUA Institut GmbH Anhang A.2.1 2

6 Anhang A.2.2: Liste der recherchierten Agenturen (Patientenperspektive) Name der Institution/Organisation PP FB ACHS - Australian Council on Healthcare Standards (AUS) AHRQ - Agency for Health Care Policy and Quality Research (US Department of Heath) AIHW - Australian Institute of Health and Welfare (AUS) ARCHI - Australian Resource Centre for Healthcare Innovations (AUS) X X CAHPS - Agency for Health Care Policy and Quality Research (US Department of Heath) X X CCHS - Canadian Community Health Survey (CAN) X X The Commonwealth Fund (US) X X CSP - The chartered society of physical therapy UK) DH - Department of Health (UK) DHA - Department of Health and Aging (AUS) X X ECHIM - European Community Health Indicators Monitoring (EU) EORTC - European Organisation for Research and Treatment of Cancer (BE) HAS - Haute Autorité de Santé (F) X X IQPR - Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation (D) Kunnskaps senteret - Norwegian Knowledge Centre for the Health Services (N) MAPI - The MAPI Institute (F) MHA - Maryland Hospital Association Quality Performance Measures: Patient Satisfaction (US) MOT - Medical Outcomes Trust (US) NCQA - (HEDIS) -National Committee for Quality Assurance (US) NHS IC - National Health Service (UK) X X NICE - National Health Service (UK) NIVEL - Netherlands Institute for Health Services Research (NL) PHI - PROM - Patient-reported Health Instruments (Patient Reported Outcomes Measurement Group; University of Oxford (UK) Picker Institute Europe (UK, EU) X X PROQOLID - Patient-Reported Outcome and Quality of Life Instruments Database (F) X X QOF - National Health Service (UK) RAND - Research and Development (RAND Health) (US) Socialstyrelsen - The National Board of Health and Welfare (SWE) X X UPI - The Unit of Patient Evaluation (The Capital Region, DK) VGHI - Victorian Government Health Information (State of Victoria, AUS) WHO - Health Systems Responsiveness (CH) WIdO - Allgemeine Ortskrankenkassen (D) Abkürzungen und Erläuterungen: PP: Indikatoren/Kennzahlen mit Bezug zur Patientenperspektive FB: Fragebogen - Erhebungsinstrumente zur Ermittlung der Patientenperspektive X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 2011 AQUA Institut GmbH Anhang A.2.2 1

7 Anhang A.2.3: Liste der recherchierten Leitliniendatenbanken (Recherchezeitraum bis : Direktzugriff oder über Webplattform) Fachübergreifende Leitliniendatenbanken CHSR - Centre for Health Services Research (UK) CMA/CMAJ - Canadian Medical Association (CAN) CSJA - Consejería de Salud de la Junta de Andalusía (E) CREST - Clinical Ressource Efficiency Support Team (IR) MGP - eguidelines Mededenium Group Publishing Ltd. (UK) Equip Online (USA) Finnish Medical Society Duodecim (FIN) Government of Victoria Australia, Department of Human Services, Public Health Division (AUS) GAC - Guidelines Advisory Committee (CAN) LCDC - Health Canada - Laboratory Centre for Disease Control (CAN) HSTAT - Health Services Technology Assessment Texts (USA) ICSI - Institute for Clinical Systems Intergration (USA) CMI - Kaiser Permanente s Care Management Institute (USA) NeLH - National Electronic Guidelines Finder (UK) Nederlands Huisartsen Genootschap (NL) NeLH Care Pathways Library (UK) New Zealand Guidelines Group (NZ) NGC - National Guideline Clearinghouse (USA) NHG - Nederlands Huisartsen Genootschap (NL) NHMRC - National Institutes of Health (USA) NICE - National Institute for Clinical Excellence (UK) NIH - National Institutes of Health (USA) NSW Health (AUS) SIGN - Scottish Intercollegiate Guidelines Network (UK) Tufts Health Plan (USA) UCSD - University of California, San Diego Medical Center (USA) UCSF - University of California, San Francisco School of Medicine (USA) Fachspezifische Leitliniendatenbanken BCS - British Cardiac Society (UK) CAEP - Canadian Association of Emergency (CAN) CAS - Canadian Anesthesiologists Society (CAN) CCS - Canadian Cardiovascular Society (CAN) CSANZ - The Cardiac Society of Australia and New Zealand (AUS) DEGAM - Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (D) DGKG - Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung (D) ESC - The European Society of Cardiology (EU) ESUR - European Society of Urogenital Radiology (EU) Heartfoundation of Australia (AUS) NHLBI - The National Heart, Lung, and Blood Institute (USA) NVVC - Nederlandse Vereniging voor Cardiologie (NL) RACGP - Royal Australian College of General Practioners (AUS) RCA - Royal Australian College of General Practioners (AUS) RCP - Royal College Physicians of London (UK) RCGP - Royal College of General Practitioners: Quick guides (UK) RNZCGP - Royal New Zealand College of General Practioners (NZ) SSC - Swiss Society of Cardiology (CH) SEC - Sociedad Esp. Cardiología: Guìas des Práctica Clínica (E) 2011 AQUA Institut GmbH Anhang A.2.3 1

8 Anhang A.2.3.1: Liste der Leitlinien mit ermittelten Kernempfehlungen zu ausgewählten Indikatoren Suchdokumentation (LL-Database): (Stand ): angioplast[$/*]; angiogra[$/*], quality of health care; outcome and process assessment; program evaluation; quality assurance Ergebnis: Im Rahmen der strukturierten Vorrecherche wurden n = 16 potenziell geeignete Leitlinien identifiziert. Keine Leitlinie benannte explizit einen Qualitätsindikator mit Eignung für das vorliegende Verfahren. Kernempfehlungen, die mit entsprechender Evidenz hinterlegt waren, wurden zur Unterstützung der jeweiligen Indikatoren herangezogen (Anhang D). Quelle/Datum Titel/Versorgungsaspekt der Leitlinie KE AHA 2007 AHA/ACC 2009 ACC/AHA 2005 AKdÄ 2004 DGPR 2007 DGPR 2009 ESC 2007 ESUR FMS 2008 ICSI 2007 NCC 2007 Evidence-Based Guideline for Cardiovascular Disease Prevention in Women: Update American Heart Association (AHA) Versorgungsaspekt: Prävention, Zielpopulation Frauen Guidelines for the Management of Patients with ST-Elevation Myocardial Infarction (Updating the 2004 Guideline and 2007 Focused Update) and ACC/AHA/SCAI Guidelines on Percutaneous Coronary Intervention (Updating the 2005 Guideline and 2007 Focused Update) Versorgungsaspekt: Teile der Versorgungskette Guideline Update for Percutaneous Coronary Intervention American College of Cardiology/American Heart Association (ACC/ AHA): Versorgungsaspekt: Kardiologie, Interventionelle Behandlung (Anpassung an AHA/ACC 2009) Therapieempfehlungen der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft-Koronare Herzkrankheit Versorgungsaspekt: Rationale Arzneimitteltherapie Deutsche Leitlinie zur Rehabilitation von Patienten mit Herzkreislauferkrankungen (DGPR 2007): Versorgungsaspekt: Rehabilitation Leitlinie körperliche Aktivität zur Sekundärprävention und Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen Versorgungsaspekt: Sekundärprävention ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of non-st-segment elevation acute coronary syndromes. Versorgungsaspekt: Teile der Versorgungskette European Society of Urogenital Radiology (ESUR) ESUR Guidelines on Contrast Media Version 6.0 Versorgungsaspekt: Urologische Aspekte im Zusammenhang mit der Kontrastmittelgabe Coronary heart disease (CHD): Symptoms, diagnosis and treatment (Finnish Medical Society Duodecim, 2008) Versorgungsaspekt: Gesamte Versorgungskette Health Care Guideline: Stable Coronary Artery Disease (2007) Institute for Clinical Systems Improvement (ICSI) Versorgungsaspekt: Gesamte Versorgungskette Clinical Guidelines and Evidence Review for Post Myocardial Infarction: Secondary Prevention in primary and secondary care for patients following a myocardial infarction. National Collaborating Centre (NCC) for Primary (X) (X) X (X) X X X 1 Ergänzend berücksichtig wurde das durch Expertenkontakt ermittelte Dokument: ACR-SIR-SNIS Practice Guideline for Interventional Clinical Practice 2011 AQUA Institut GmbH Anhang A

9 Quelle/Datum Titel/Versorgungsaspekt der Leitlinie KE Care, Royal College of General Practitioners. Versorgungsaspekt: Sekundärprävention NVL 2006 Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische KHK, Langfassung, Version. 1.8 Versorgungsaspekt: Gesamte Versorgungskette X NZGG 2003 PNVL 2008 The assessment and management of cardiovascular risk (2003) New Zealand Guidelines Group (NZGG) Versorgungsaspekt: Prävention PatientenLeitlinie Chronische Koronare Herzkrankheit (KHK) Begleitinformation mit Berücksichtigung der Laienverständlichkeit X SIGN 2007 Risk estimation and the prevention of cardiovascular disease (2007) Scottish Intercollegiate Guideline. Versorgungsaspekt: Primär und Sekundärprävention (X) SIGN 2007 Management of stable angina. A national clinical guideline (x) Abkürzung und Erläuterungen in der Tabelle KE = Kernempfehlung, die eine Zuordnung zu den ermittelten Indikatoren zuließ (X) = Kein direkter Bezug zum Indikator, aber Unterstützung der definierten Zielsetzung des ermittelten Indikators durch entsprechende Kernempfehlungen 2011 AQUA Institut GmbH Anhang A

10 Anhang A.2.3.2: Klassifikationssysteme zur Evidenzgraduierung und Empfehlungen European Society of Cardiology (ESC): Wiedergabe in der Originalsprache der Veröffentlichung Evidenzgrad A B C Erläuterung zur Interpretation Data derived from multiple randomized clinical trials or meta-analyses Data derived from a single randomized clinical trial or large non-randomized studies. Consensus of opinion of the experts and/or small studies, retrospective studies, registries. Empfehlungsgrad Class I Class II Class IIa Class IIb Class III Erläuterung zur Interpretation Evidence and/or general agreement that a given procedure/treatment is beneficial, useful and effective. Conflicting evidence and/or a divergence of opinion about the usefulness/efficacy of a procedure or treatment. Weight of evidence/opinion is in favor of usefulness/efficacy. Usefulness/efficacy is less well established by evidence/opinion. Evidence or general agreement that the procedure/treatment is not useful/effectice and in some cases may be harmful. Nationale Versorgungsleitlinie Evidenzgrad Erläuterung zur Interpretation 1++ Qualitativ hochstehende systematische Übersichtsarbeiten von randomisierten klinischen Studien (RCTs) mit sehr geringem Bias-Risiko 1+ Gut durchgeführte systematische Übersichtsarbeiten von RCT s oder RCT s mit geringem Bias-Risiko 2++ Qualitativ hochstehende systematische Übersichten über Fall-Kontroll- oder Kohortenstudien Qualitativ hochstehende Fall-Kontroll- oder Kohortenstudien mit r niedrigem Störgrößen- (Confounder-) oder Bias-Risiko und hoher Wahrscheinlichkeit für ursächliche Zusammenhänge. 2+ Gut durchgeführte Fall-Kontroll- oder Kohortenstudien mit niedrigem Störgrößen- (Confounder-) oder Bias-Risiko und mäßigem Risiko nicht ursächlicher Zusammenhänge 3 Nicht-analytische Studien (z.b. Fallstudien, Fallserien) 4 Expertenmeinung Empfehlungsgrad Erläuterung zur Interpretation Symbol Evidenzgrad A Starke Empfehlung 1 B Empfehlung 2 0 Offen ¾* 2011 AQUA Institut GmbH Anhang A

11 Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Evidenzgrad Erläuterungen zur Interpretation Aussage (z. B. zur Wirksamkeit ) wird gestützt durch mehrere adäquate, valide klinische Studien (z. B. randomisierte kontrollierte klinische Studie) bzw. durch eine oder mehrere valide Metaanalysen oder systematische Reviews randomisierter kontrollierter klinischer Studien. Positive Aussage gut belegt. Aussage (z. B. zu Wirksamkeit) wird gestützt durch zumindest eine adäquate, valide klinische Studie (z. B. RCT). Positive Aussage belegt. Negative Aussage (z. B. Wirksamkeit oder Risiko) wird gestützt durch eine oder mehrere adäquate, valide klinische Studie (z. B. RCT), durch eine oder mehrere Metaanalysen bzw. systematische Reviews randomisierter kontrollierter klinischer Studien. Negative Aussage gut belegt. Es liegen keine sicheren Studienergebnisse vor, die eine günstige oder schädigende Wirkung belegen. Dies kann begründet sein durch das Fehlen adäquater Studien, aber auch durch das Vorliegen mehrerer, aber widersprüchlicher Studienergebnisse. Scottish Intercollegiate Guidelines Network (SIGN) - Wiedergabe in der Originalsprache der Veröffentlichung Evidenzgrad Erläuterungen zur Interpretation 1++ High quality meta-analyses, systematic reviews of randomized controlled trials (RCTs), or RCTs with a very low risk of bias 1+ Well conducted meta-analyses, systematic reviews of RCTs, or RCTs with a low risk of bias 1- Meta-analyses, systematic reviews of RCTs, or RCTs with a high risk of bias 2++ High quality systematic reviews of case control or cohort studies High quality case control or cohort studies with a very low risk of confounding or bias and a high probability that the relationship is causal 2+ Well conducted case control or cohort studies with a low risk of confounding or bias and a moderate probability that the relationship is causal. 2- Case control or cohort studies with a high risk of confounding or bias and a significant risk that the relationship is not causal 3 Non analytic studies, eg case report, case series 4 Expert opinion Empfehlungsgrad A B C D Erläuterungen zur Interpretation At least one meta-analysis, systematic review of RCTs, or RCT rated as 1++ and directly applicable to the target population; or A body of evidence consisting principally of studies rated as 1+,directly applicable to the target population, and demonstrating overall consistency of results A body of evidence including studies rated as 2++, directly applicable to the target population, and demonstrating overall consistency of results A body of evidence including studies rated as 2+, directly applicable to the target population and demonstrating overall consistency of results; or Evidence level 3 or 4; or Extrapolated evidence from studies rated as AQUA Institut GmbH Anhang

12 Anhang A.2.4: Dokumentation der bibliographischen Recherche Dokumentation der bibliographischen Recherche am 17. Januar 2010 ID Hits Suchtext # (((("Myocardial Ischemia"[Mesh]) OR coronar*[title]) OR angina[title]) OR reperfusion injur*[title/abstract]) # (("Myocardial Infarction"[Mesh]) OR heart attack[title]) # "Chest Pain"[Mesh]) # ((#1) OR #2) OR #3 # (((("Angioplasty, Transluminal, Percutaneous Coronary"[Mesh]) OR angioplast*[title]) OR primary angioplast*[title]) OR elective angioplast*[title]) #6 63 "Angioplasty, Balloon, Laser-Assisted"[Mesh]) # "Stents"[Mesh]) # ((("Coronary Artery Bypass"[Mesh]) ) OR revascular*[title]) # ((("Diagnostic Techniques, Cardiovascular"[Mesh]) OR angiograph*[title]) OR catheter*[title]) # ("Platelet Aggregation Inhibitors"[Mesh]) # (((((#5) OR #6) OR #7) OR #8) OR #9) OR #10 # ((((("Patient Satisfaction"[Mesh]) OR preference[title]) OR patient choice[title/abstract]) OR informed choice[title/abstract]) OR patient participation[title/abstract]) #13 22 ("Whistleblowing"[Mesh]) # (((("Comprehensive Health Care"[Mesh]) OR case management[title/abstract]) OR disease management[title/abstract]) OR continuity[title/abstract]) # ("Delivery of Health Care"[Mesh]) # (("Consumer Product Safety"[Mesh]) OR off-label[title]) # ("Safety Management"[Mesh]) # ("Radiation Monitoring"[Mesh]) # (("Clinical Competence"[Mesh]) OR volum*[title/abstract]) # ((("Clinical Audit"[Mesh]) OR medical audit[title/abstract]) OR nursing audit[title/abstract]) # (("Reimbursement, Incentive"[Mesh]) OR pay for performance[title/abstract]) # (("Quality Indicators, Health Care"[Mesh]) OR quality indicator*[title/abstract]) # ((((((((((#12) OR #13) OR #14) OR #15) OR #16) OR #17) OR #18) OR #19) OR #20) OR #21) OR #22 # Search ((#4) AND #11) AND # AQUA Institut GmbH Anhang A.2.4 1

13 Anhang B.1: Indikatorenbewertungsformular für die 1. Runde Indikator Nr.001: Zähler Nenner Ausschlusskriterien Zielstellung Begründung Anmerkungen Indikatortyp Qualitätsdimension Literatur/Quellen, Evidenzgrad Name des Indikators Enthält eine der Zielpopulation und des zu beobachtenden Ereignisses/Verfahrens genaue Definition des Zählers (Anzahl der Patienten, für die der Indikator zutrifft) genaue Definition des Nenners (Grundgesamtheit, auf die sich der Indikator bezieht) Beschreibt Personengruppen innerhalb der Zielpopulation, für die eine Anwendung des Indikators nicht sinnvoll ist. Bei Indikatoren, die sich auf Einrichtungen beziehen, können Ausschlusskriterien für ganze Einrichtungen definiert werden. Welche Ausprägung des Indikators stellt eine gute Versorgung dar? Sind in der Literatur Referenzwerte/Referenzbereiche genannt? Gründe, warum die Zielstellung des Indikators sinnvoll ist und warum die Erreichung des Qualitätsziels des Indikators sinnvoll ist. Anmerkungen des Autors und des Entwicklungsteams. Neuentwicklung eines Indikators aufgrund von Empfehlungen aus Leitlinien, Studien oder Patientenfragebögen. Einordnung in einen Indikatorentyp (Struktur, Prozess, Ergebnis) Einordnung in eine Qualitätsdimension (Effektivität, Patientenperspektive, Patientensicherheit, Zugang zur Versorgung (inkl. Koordinierung)). Angaben zu Literatur/Quellen inkl. Leitlinien und sofern zitierbar Angabe des Evidenzgrads. Bewertung des Indikators (bitte ankreuzen bzw. ausfüllen): Relevanz 1=überhaupt nicht relevant 9=sehr relevant Ist der Indikator für das Thema relevant? Klarheit/Verständlichkeit Ist der Indikator klar und verständlich formuliert? Ja Nein Wenn nein, haben Sie Vorschläge für eine klarere und verständlichere Formulierung des Indikators? 2011 AQUA Institut GmbH Anhang B Seite 1

14 Anhang B.2: Indikatorenbewertungsformular für die 2. Runde Indikator Nr. 001: Zähler Nenner Ausschlusskriterien Zielstellung Begründung Anmerkungen Indikatortyp Qualitätsdimension Name des Indikators Enthält eine der Zielpopulation und des zu beobachtenden Ereignisses/Verfahrens genaue Definition des Zählers (Anzahl der Patienten, für die der Indikator zutrifft) genaue Definition des Nenners (Grundgesamtheit, auf die sich der Indikator bezieht). Beschreibt Personengruppen innerhalb der Zielpopulation, für die eine Anwendung des Indikators nicht sinnvoll ist. Bei Indikatoren, die sich auf Einrichtungen beziehen, können Ausschlusskriterien für ganze Einrichtungen definiert werden. Welche Ausprägung des Indikators stellt eine gute Versorgung dar? Sind in der Literatur Referenzwerte/Referenzbereiche genannt? Gründe, warum die Zielstellung des Indikators sinnvoll ist und warum die Erreichung des Qualitätsziels des Indikators sinnvoll ist. Anmerkungen des Autors und des Entwicklungsteams. Neuentwicklung eines Indikators aufgrund von Empfehlungen aus Leitlinien, Studien oder Patientenfragebögen. Einordnung in einen Indikatorentyp (Struktur, Prozess, Ergebnis). Einordnung in eine Qualitätsdimension (Effektivität, Patientenperspektive, Patientensicherheit, Zugang zur Versorgung (inkl. Koordinierung)). Korrekturfeld Bewertung des Indikators (bitte ankreuzen): Relevanz Ist der Indikator für das Thema relevant? Häufigkeit der Bewertungen in der ersten Runde: 1=überhaupt nicht relevant 9=sehr relevant Auswertung Klarheit/Verständlichkeit: Ja: Anzahl Nein: Anzahl Keine Angabe: Anzahl Anmerkungen der Experten zum Indikator: 2011 AQUA Institut GmbH Anhang B Seite 2

15 Anhang B.3.1: Indikatorenbewertungsformular für die 3. Runde Indikator Nr. 001: Zähler Nenner Ausschlusskriterien Zielstellung Begründung Anmerkungen Indikatortyp Qualitätsdimension Literatur/Quellen, Evidenzgrad Name des Indikators Enthält eine der Zielpopulation und des zu beobachtenden Ereignisses/Verfahrens genaue Definition des Zählers (Anzahl der Patienten, für die der Indikator zutrifft) genaue Definition des Nenners (Grundgesamtheit, auf die sich der Indikator bezieht). Beschreibt Personengruppen innerhalb der Zielpopulation, für die eine Anwendung des Indikators nicht sinnvoll ist. Bei Indikatoren, die sich auf Einrichtungen beziehen, können Ausschlusskriterien für ganze Einrichtungen definiert werden. Welche Ausprägung des Indikators stellt eine gute Versorgung dar? Sind in der Literatur Referenzwerte/Referenzbereiche genannt? Gründe, warum die Zielstellung des Indikators sinnvoll ist und warum die Erreichung des Qualitätsziels des Indikators sinnvoll ist. Anmerkungen des Autors und des Entwicklungsteams. Neuentwicklung eines Indikators aufgrund von Empfehlungen aus Leitlinien, Studien oder Patientenfragebögen. Einordnung in einen Indikatorentyp (Struktur, Prozess, Ergebnis). Einordnung in eine Qualitätsdimension (Effektivität, Patientenperspektive, Patientensicherheit, Zugang zur Versorgung (inkl. Koordinierung)). Angaben zu Literatur/Quellen inkl. Leitlinien und sofern zitierbar Angabe des Evidenzgrad AQUA Institut GmbH Anhang B Seite 3

16 Instrumente/Datenquellen Notwendige Definitionen: Spezifizierung für die Berechnung: Auffälligkeit: Risikoadjustierung: Mögliche Datenquellen: Auslösekriterium für den Qualitätssicherungsfilter (QS-Filter) STATIONÄR Datenfelder für die Berechnung Datenfelder für die Risikoadjustierung Auslösekriterium für den Qualitätssicherungsfilter (QS-Filter) AMBULANT Datenfelder für die Berechnung Datenfelder für die Risikoadjustierung Bewertung des Indikators (bitte ankreuzen bzw. ausfüllen): Öffentliche Berichterstattung Ist der Indikator für eine einrichtungsbezogene öffentliche Berichterstattung geeignet? Praktikabilität/Umsetzbarkeit Ist der Indikator in der Praxis gut umsetzbar? Anmerkungen 1=überhaupt nicht geeignet 9=sehr geeignet =überhaupt nicht praktikabel/umsetzbar 9=sehr praktikabel/umsetzbar AQUA Institut GmbH Anhang B Seite 4

17 Anhang B.3.2: Indikatorenbewertungsformular für die 3. Runde Patientenperspektive Indikator Nr.:001 Zähler Nenner Ausschlusskriterien Zielstellung Begründung Anmerkungen Indikatortyp Qualitätsdimension Literatur/Quellen, Evidenzgrad Name des Indikators Enthält eine der Zielpopulation und des zu beobachtenden Ereignisses/Verfahrens genaue Definition des Zählers (Anzahl der Patienten, für die der Indikator zutrifft) genaue Definition des Nenners (Grundgesamtheit, auf die sich der Indikator bezieht). Beschreibt Personengruppen innerhalb der Zielpopulation, für die eine Anwendung des Indikators nicht sinnvoll ist. Bei Indikatoren, die sich auf Einrichtungen beziehen, können Ausschlusskriterien für ganze Einrichtungen definiert werden. Welche Ausprägung des Indikators stellt eine gute Versorgung dar? Sind in der Literatur Referenzwerte/Referenzbereiche genannt? Gründe, warum die Zielstellung des Indikators sinnvoll ist und warum die Erreichung des Qualitätsziels des Indikators sinnvoll ist. Anmerkungen des Autors und des Entwicklungsteams. Neuentwicklung eines Indikators aufgrund von Empfehlungen aus Leitlinien, Studien oder Patientenfragebögen. Einordnung in einen Indikatorentyp (Struktur, Prozess, Ergebnis). Einordnung in eine Qualitätsdimension (Effektivität, Patientenperspektive, Patientensicherheit, Zugang zur Versorgung (inkl. Koordinierung)). Angaben zu Literatur/Quellen inkl. Leitlinien und sofern zitierbar Angabe des Evidenzgrad AQUA Institut GmbH Anhang B Seite 5

18 Instrumente/Datenquellen Erhebung der Daten über eine Patientenbefragung mit folgenden Eckpunkten: Befragungsinstrument: Allgemeine Basisdaten im Fragebogen: Basisdaten für das Verfahren im Fragebogen: Konkrete Frage zur Abbildung des Indikators (Fragenkombination): Art der Befragung: Zeitpunkt der Befragung: Stichprobe: Versendung der Fragebögen: Auswertung der Befragungsergebnisse: Bewertung des Indikators (bitte ankreuzen bzw. ausfüllen): Öffentliche Berichterstattung Ist der Indikator für eine einrichtungsbezogene öffentliche Berichterstattung geeignet? Praktikabilität/Umsetzbarkeit Ist der Indikator in der Praxis gut umsetzbar? Anmerkungen 1=überhaupt nicht geeignet 9=sehr geeignet =überhaupt nicht praktikabel/umsetzbar 9=sehr praktikabel/umsetzbar AQUA Institut GmbH Anhang B Seite 6

19 Anhang C.1: Ablauf Panelverfahren Auswahl von Experten Auftaktveranstaltung zur Schulung im Hinblick auf das Panelverfahren Erste Bewertungsrunde zu den Indikatoren des Registers (schriftlich, postalisch). Bewertung der Relevanz und Verständlichkeit Zweites Treffen der Experten: Diskussion aller Indikatoren. Anschließend erneute Bewertung der Indikatoren Indikator als relevant beurteilt? Ja Aufnahme des Indikators Nein Ablehnung des Indikators Beginn der Entwicklung der Instrumente und der notwendigen Dokumentation Dritte Bewertungsrunde (schriftlich, postalisch) und ggf. drittes Treffen der Experten. Bewertung der Eignung für die öffentliche Berichterstattung und der Praktikabilität Ja Indikator als nicht praktikabel beurteilt? Nein Vorbericht Abbildung: Ablauf der Bewertung und Auswahl der Indikatoren 2011 AQUA Institut GmbH Anhang C Seite 1

20 Anhang C.2: Einzelbewertungen nach der ersten Bewertungsrunde Indikator-ID Qualitätsdimension N Bewertungen in den Kategorien Median Relevanz P028* Effektivität R P280* Effektivität R OU007* Effektivität R OU006* Effektivität R OU009* Effektivität R OU205* Effektivität R OU012* Effektivität R OU011* Effektivität R P176* Effektivität R S019* Patientensicherheit R OU013* Effektivität R OU005* Effektivität R OU077* Effektivität R OU010* Effektivität R S017 Patientensicherheit (R) S018 Patientensicherheit (R) P001 Effektivität (R) OU191 Effektivität (R) S021 Patientensicherheit (R) OU030 Effektivität (R) ST184 Effektivität (R) S023 Patientensicherheit (R) S032 Patientensicherheit (R) OU004 Effektivität (R) OU087 Effektivität (R) OU094 Effektivität (R) P180 Effektivität (R) P002 Effektivität (R) P003 Effektivität (R) OU203 Effektivität (R) PP235 Patientenorientierung (R) P175 Effektivität (R) S020 Patientensicherheit (R) S022 Patientensicherheit (R) S015 Patientensicherheit (R) OU008 Effektivität (R) P179 Effektivität (R) PP212 Patientenorientierung (R) PP233 Patientenorientierung (R) S016 Patientensicherheit (R) S200 Patientensicherheit (R) OU204 Effektivität (R) OU014 Effektivität (R) PP217 Patientenorientierung (R) PP232 Patientenorientierung (R) ST185 Effektivität (R) OU196 Effektivität (R) P047 Effektivität (R) P182 Effektivität (R) 2011 AQUA Institut GmbH Anhang C Seite 2

Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. Kataraktoperation. Anlagen. Stand: 18. Oktober 2010

Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. Kataraktoperation. Anlagen. Stand: 18. Oktober 2010 Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen Kataraktoperation Anlagen Stand: 18. Oktober 2010 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Anhang

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Methodisches Konzept des AQUA Instituts zur Indikatorenentwicklung am Beispiel der Pflege

Methodisches Konzept des AQUA Instituts zur Indikatorenentwicklung am Beispiel der Pflege Methodisches Konzept des AQUA Instituts zur Indikatorenentwicklung am Beispiel der Pflege 13. Netzwerk-Workshop des DNQP Berlin, 25. Februar 2011 Diplom Pflegewirtin Karen Pottkämper M.A. AQUA-Institut

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten Biersdorfer Gespräche 19. September 2014, Berlin Dr. Christof Veit BQS-Institut Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten QS- Länder USA Kanada Österreich Schweiz England Dänemark Schottland Niederlande

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

Qualitätssicherung: Chancen und Zukunftsperspektiven aus Sicht der Krankenkassen

Qualitätssicherung: Chancen und Zukunftsperspektiven aus Sicht der Krankenkassen Seminar: Qualitätsberichterstattung der AOK Niedersachsen, 10.06.2004 in Sarstedt Qualitätssicherung: Chancen und Zukunftsperspektiven aus Sicht der Krankenkassen Dr. Jürgen Lütticke, Abteilung Stationäre

Mehr

Asthma Leitlinie: Impressum [www.evidence.de] evidenzbasierte Leitlinien

Asthma Leitlinie: Impressum [www.evidence.de] evidenzbasierte Leitlinien Seite 1 von 5 Start Leitlinien >» Asthma > Impressum Asthma Diagnose und Therapie Evidenzbasierte Leitlinie zu Diagnose und Therapie. Entwickelt durch das medizinische Wissensnetzwerk evidence.de der Universität

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 7.10.2015 Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Arzt für Medizinische

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage?

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? gmds Leipzig 2006 Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? Anne Kathrin Stich Ulrich Siering Dr. Hanna Kirchner 1 Inhalt Hintergrund Fragestellung Methoden Ergebnisse Diskussion 2 Das IQWiG

Mehr

Was ist kardiale Rehabilitation?

Was ist kardiale Rehabilitation? UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Kardiale Rehabilitation im internationalen Vergleich:, Professionen, Versorgungsmodelle PD Dr. Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Tagung des AQUA-Instituts Qualität kennt keine Grenzen Erkennen und Umsetzen 9. Mai 2012, Göttingen Ulrich Siering Versorgung und Standard Versorgung Medizinische

Mehr

Einführung in die Arbeit mit medizinischen Leitlinien

Einführung in die Arbeit mit medizinischen Leitlinien Einführung in die Arbeit mit medizinischen Leitlinien Eine Eine Strassenkarte Strassenkartemacht es es leichter leichter den den richtigen richtigen Weg Weg zu zu finden finden Methoden der Guideline -Entwicklung

Mehr

Systematische Leitlinienrecherche und -bewertung sowie Extraktion neuer und relevanter Empfehlungen für das DMP Koronare Herzkrankheit

Systematische Leitlinienrecherche und -bewertung sowie Extraktion neuer und relevanter Empfehlungen für das DMP Koronare Herzkrankheit Systematische Leitlinienrecherche und -bewertung sowie Extraktion neuer und relevanter Empfehlungen für das DMP Koronare Herzkrankheit Vorbericht (vorläufige Leitlinienbewertung) Auftrag V06-03 Stand:

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Vergleichende Darstellung der internationalen Qualitätsmessung in der Langzeitpflege

Vergleichende Darstellung der internationalen Qualitätsmessung in der Langzeitpflege Vergleichende Darstellung der internationalen Qualitätsmessung in der Langzeitpflege Fachtagung Indikatoren für Ergebnisqualität in der stationären Pflege Berlin, 11. September 2012 Dr. Michael Simon,

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

EU-Projekt. European Union Network for Patient Safety and Quality of Care - Joint Action PaSQ JA

EU-Projekt. European Union Network for Patient Safety and Quality of Care - Joint Action PaSQ JA EU-Projekt European Union Network for Patient Safety and Quality of Care - Joint Action PaSQ JA Dr. Martina Lietz Institut für Patientensicherheit (IfPS) Universität Bonn Ziele dieses Workshops: Vorstellen

Mehr

Pav for Performance (P4P) im Gesundheitswesen - Ein Ansatz zur Verbesseruns der Gesundheitsversorsuns?

Pav for Performance (P4P) im Gesundheitswesen - Ein Ansatz zur Verbesseruns der Gesundheitsversorsuns? Schriften zur Gesundheitsökonomie 14 Pav for Performance (P4P) im Gesundheitswesen - Ein Ansatz zur Verbesseruns der Gesundheitsversorsuns? Martin Emmert Inlialtsverzeiclinis Inhaltsverzeichnis Inlialtsverzeiclinis

Mehr

Leitlinien-Clearingbericht

Leitlinien-Clearingbericht Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin Leitlinien-Clearingverfahren von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung in Kooperation mit: Deutscher Krankenhausgesellschaft Spitzenverbänden

Mehr

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 01.09.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen mit einem Hörsturz mit/ ohne Tinnitus Intervention: Hyperbare Sauerstofftherapie

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Kopfschmerzen / Migräne Impressum [www.evidence.de] evidenzbasierte Leitlinien

Kopfschmerzen / Migräne Impressum [www.evidence.de] evidenzbasierte Leitlinien Seite 1 von 5 Start Leitlinien >» Kopfschmerzen > Impressum Autoren, Entstehung, Verantwortlichkeit, Gültigkeitsdauer der Leitlinie Kopfschmerzen und Migräne Version 4/2003 1. Leitlinie Kopfschmerzen und

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie 1 Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Dr. med. Marc Schlaeppi, M.Sc. Leitender Arzt Onkologie & Hämatologie Zentrum für Integrative

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Agenda. Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden?

Agenda. Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden? Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden? SYMPOSIUM: Medizinische Klassifikationen und Terminologien und ihre Rolle bei Big Data 59. GMDS Jahrestagung Göttingen, 08. September 2014

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Struktur und Aufgaben des Qualitätssicherungs-Instituts gemäß 137 SGB V

Struktur und Aufgaben des Qualitätssicherungs-Instituts gemäß 137 SGB V Struktur und Aufgaben des Qualitätssicherungs-Instituts gemäß 137 SGB V Ecclesia-Forum Sektorenübergreifende Qualitätssicherung in der Praxis Düsseldorf, 18.11. 2010 Jörg Eckardt AQUA Institut für angewandte

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Schmerzen in der Brust [103] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung

Mehr

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Prozessqualität

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Prozessqualität Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Prozessqualität 7. Bremer Qualitätsforum Bremer Landesvertretung, 25.2.2011 Prof. Dr. med. Joachim Szecsenyi, Dipl. Soz. AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms 10. Symposium Zentrale Notaufnahme, Hamburg J. Grüttner Zentrale Notaufnahme Universitätsmedizin Mannheim CCTA-Technik

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa

Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa Jörg C. Hoffmann, Wolfgang Höhne Kompetenznetz Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Mehr

Vorbericht V09-02 Behandlung der Adipositas bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2

Vorbericht V09-02 Behandlung der Adipositas bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 Kurzfassung Hintergrund Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit Beschluss vom 12.11.2009 das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen beauftragt, eine Leitlinienrecherche

Mehr

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Holger Pfaff Head of the department for Medical Sociology at the Institute of Occupational

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Messung der Qualität medizinischer Versorgung - Potenziale der Qualitätssicherung mit Routinedaten und Pay-for-Performance Ansätze

Messung der Qualität medizinischer Versorgung - Potenziale der Qualitätssicherung mit Routinedaten und Pay-for-Performance Ansätze FORSCHUNGSBERICHTE DES INSTITUTS FÜR GESUNDHEITSÖKONOMIE UND KLINISCHE EPIDEMIOLOGIE DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN STUDIEN ZU GESUNDHEIT, MEDIZIN UND GESELLSCHAFT NR. 04/ 2008 VOM 27.10.2008 *** ISSN 1862-7412

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

Anforderungen an eine patientenorientierte Arzneimittelanwendungsforschung

Anforderungen an eine patientenorientierte Arzneimittelanwendungsforschung Anforderungen an eine patientenorientierte Arzneimittelanwendungsforschung Prof. Dr. Marion Schaefer Institut für Klinische Pharmakologie / Charité Universitätsmedizin Berlin 3. Eisensymposium / Basel

Mehr

Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen

Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Reinhard Griebenow, Oberarzt Innere Medizin/ Kardiologie Kliniken der Stadt Köln MB Symposium Weiterbildung für die Generation Y 23.02.2013,

Mehr

Leitlinien und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen Möglichkeiten und Grenzen

Leitlinien und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen Möglichkeiten und Grenzen Leitlinien und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen Möglichkeiten und Grenzen Günter Ollenschläger Zusammenfassung Medizinischen Leitlinien (systematisch entwickelte Entscheidungshilfen) wird international

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser Kardio-Lunch 18.12.2014 Ch.Kaiser Patient 1, female, 10.08.1965 Angina CCS II RF: Diabetes Type II, Cholesterol, active smoker Familiy LVEF normal Abnormal treadmill test Patient 2, male, 20.11.1938 PCI/Stent

Mehr

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer kostensensiblen Leitlinie als Instrument der expliziten Leistungsbegrenzung in der Primärprävention kardialer Rhythmusstörungen bei chronischer Herzinsuffizienz durch Implantation eines

Mehr

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Informationsveranstaltung der BWKG 11.12.2007 Dr. med. Martin Hämmerle MBA Arzt für Innere Medizin.

Mehr

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Prof. Dr. Tanja Manser Institut für Patientensicherheit Jahrestagung Aktionsbündnis Patientensicherheit, 16./17. April 2015, Berlin Offenlegung

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Schnittstelle - Herzkatheterlabor

Schnittstelle - Herzkatheterlabor Schnittstelle - Herzkatheterlabor Verdachtsdiagnose Herzinfarkt 12.11.2011 Tom Giesler Klinik für Kardiologie - Angiologie ALTMÄRKER NOTFALLTAG Gliederung 1. Leitliniengerechte Therapie des akuten Herzinfarktes

Mehr

Leitlinien. Quellen zu Medikamenten. Deutschsprachige Leitlinien. Englischsprachige Leitlinien. nein nein. nein nein. nein nein. nein nein.

Leitlinien. Quellen zu Medikamenten. Deutschsprachige Leitlinien. Englischsprachige Leitlinien. nein nein. nein nein. nein nein. nein nein. Leitlinien Deutschsprachige Leitlinien www.leitlinien.net Träger: AWMF www.versorgungsleitlinien.de Träger: BÄK, KBV, AWMF Aufbereitung Tendenz (Bias) Umfang Suche + + Englischsprachige Leitlinien www.sign.ac.uk

Mehr

Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes

Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes Berner Fachhochschule Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes Luder Gere, Watzek Dörte Berner Fachhochschule, Fachbereich, Schweiz

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT. Bernd Blobel

Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT. Bernd Blobel : Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT : Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT CEN/ISSS ehealth

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Auswahl geeigneter Instrumente je nach Zielrichtung des QS-Ansatzes

Auswahl geeigneter Instrumente je nach Zielrichtung des QS-Ansatzes Qualitätsindikatoren: Konsens oder Evidenz? Erfahrungen aus dem Projekt: Ambulante Qualitätsindikatoren und Kennzahlen (AQUIK) 10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerkes für Evidenzbasierte Medizin Berlin,

Mehr

Unerwünschte Arzneimittelereignisse (UAE) im Krankenhaus: Ein internationaler Vergleich aus Routinedaten

Unerwünschte Arzneimittelereignisse (UAE) im Krankenhaus: Ein internationaler Vergleich aus Routinedaten Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 7.3.2013 Unerwünschte Arzneimittelereignisse (UAE) im Krankenhaus: Ein internationaler Vergleich aus Routinedaten Jürgen

Mehr

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen IFOM INSTITUT FÜR FORSCHUNG IN DER OPERATIVEN MEDIZIN Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen Michaela Eikermann, Tim Mathes,

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

WAS DENN SONST? Patient im Mittelpunkt. Qualitätsmessung im Gesundheitswesen - in Zukunft Patienten-bezogen?

WAS DENN SONST? Patient im Mittelpunkt. Qualitätsmessung im Gesundheitswesen - in Zukunft Patienten-bezogen? Qualitätsmessung im Gesundheitswesen - in Zukunft Patienten-bezogen? Qualitätsmessung im Gesundheitswesen - in Zukunft Patienten-bezogen? 2. DNVF-Forum Versorgungsforschung Patientenzentrierung vs. Ökonomisierung?

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin. - Facts & Fantasies

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin. - Facts & Fantasies Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin - Facts & Fantasies 2 Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin - Facts: Evidenz & Qualität t = Thema in (fast) allen Gesundheitssyst. Basic Science

Mehr

Patientenbefragungen in der Qualitätssicherung Perspektiven und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung

Patientenbefragungen in der Qualitätssicherung Perspektiven und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung Patientenbefragungen in der Qualitätssicherung Perspektiven und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung Göttingen, den 14. Mai 2014 Dr. Konstanze Blatt Patientenbefragungen kann heißen, ich frage

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Leitlinien für Diagnose und Behandlung des Lungenkarzinoms. Godehard Friedel

Leitlinien für Diagnose und Behandlung des Lungenkarzinoms. Godehard Friedel Leitlinien für Diagnose und Behandlung des Lungenkarzinoms Godehard Friedel 1 Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom Diagnostik Funktion Primäre Diagnostik CT-Thorax CT-Schädel Sono-Abdomen Bronchoskopie Primäre

Mehr

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08. Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.2015 / Mo ab 2014: 17 print-abos + 1 gratis, ab 2015: 13 Print Abos 26 e-only-abos,

Mehr

WAS DENN SONST? PROM nicht gleich PROM. PROM s*: Definition. Qualitätsmessung im Gesundheitswesen - in Zukunft Patienten-bezogen?

WAS DENN SONST? PROM nicht gleich PROM. PROM s*: Definition. Qualitätsmessung im Gesundheitswesen - in Zukunft Patienten-bezogen? smessung im Gesundheitswesen - in Zukunft Patienten-bezogen? smessung im Gesundheitswesen - in Zukunft Patienten-bezogen? 2. DNVF-Forum Versorgungsforschung Patientenzentrierung vs. Ökonomisierung? WAS

Mehr

Die integrierte Versorgung in Europa: ein Überblick Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Die integrierte Versorgung in Europa: ein Überblick Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Die integrierte Versorgung in Europa: ein Überblick Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Compliance und neue Technologien

Compliance und neue Technologien Compliance und neue Technologien Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA Fischer IT GRC Beratung und Schulung Heiter bis bewölkt! Wohin steuert die Technologie Just What Is Cloud Computing? Rolle des CIO ändert!

Mehr

Nutzen für die Gesundheitsversorgung?

Nutzen für die Gesundheitsversorgung? Nutzen für die Gesundheitsversorgung? Dr. med. Uwe Popert Sprecher der Sektion Versorgung der DEGAM Lehrbeauftragter Abt. Allgemeinmedizin Univ. Göttingen Telemedizin Studienlage Probleme - Kosten / Nutzen

Mehr

Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014. Dr. Rebecca Jahn

Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014. Dr. Rebecca Jahn Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014 Dr. Rebecca 1 Gliederung Motivation für eine systematische Literaturrecherche? Suchstrategien Suchbeispiel MEDLINE Suchbeispiel SSCI Suchbeispiel WISO

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses

7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses 7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Themenfeld 3: Qualitätsmessung in der ambulanten Versorgung Qualitätszielfestlegung und Qualitätsmessung in praxisspezifischen DMP-Feedback-Berichten

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

Begründung zu den Anforderungen

Begründung zu den Anforderungen Teil II Begründung zu den Anforderungen Zu 1.2 Diagnostik (Eingangsdiagnose) Es wurde in Tabelle 1 auf die Angabe von Normalwerten, Werten für die gestörte Glucosetoleranz und für gestörte Nüchternglucose

Mehr

Patient Reported Outcomes in der Qualitätssicherung

Patient Reported Outcomes in der Qualitätssicherung 7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschuss Patient Reported Outcomes in der Qualitätssicherung Dr. Konstanze Blatt Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv - - Nicht-invasiv und Invasiv 13. Mai 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Der Qualitätsbericht

Der Qualitätsbericht Der Qualitätsbericht Was er leistet und was nicht Dr. med. Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualiätsmanagement Universitätsklinikum Essen peter.luetkes@medizin.uni-essen.de Erwartungen:

Mehr

Chronische Krankheiten und Multimorbidität. Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung

Chronische Krankheiten und Multimorbidität. Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung Chronische Krankheiten und Multimorbidität Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung Prof. Dr. med. Dr. (PhD) Thomas Rosemann Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Agenda Prävalenz

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien G. Klose, Bremen 8. Oktober 2014 Kernaussagen der 2013

Mehr