ÖsterreichKonjunktur. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÖsterreichKonjunktur. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria"

Transkript

1 ÖsterreichKonjunktur Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Februar

2 Österreich Konjunktur Der Überblick Revision ) Revis ion ) Revision ) Revis ion ) Wachstum (real in %),7,7,9, Inflation (VPI in %),,,,9 ) Revision seit dem letzten Bericht im Jänner BIP schrumpfte Ende Wirtschaft bereits wieder auf Wachstumskurs Im. Quartal sank die österreichische Wirtschaftsleistung erwartungsgemäß leicht. Doch der BIP-Rückgang ist Schnee von gestern. Die vorliegenden weichen Indikatoren, wie z.b. die Stimmung in der Wirtschaft, zeigen bereits seit einiger Zeit wieder nach oben. Österreichs Wirtschaft befindet sich bereits auf einem noch moderaten Erholungspfad, der im Jahresverlauf an Schwung gewinnen sollte. Unsere BIP-Prognose für liegt unverändert bei,9 Prozent. Inflation im Dezember unverändert bei,8 Prozent Nach, Prozent im Gesamtjahr leichter Rückgang im Jahr zu erwarten Im Dezember hat die Inflationsrate im Jahresvergleich den dritten Monat in Folge,8 Prozent betragen. Für den Jahresdurchschnitt ergibt sich ein Wert von, Prozent, nach, Prozent im Jahr. Aufgrund der moderaten Wachstumsaussichten, die eine verhaltene Rohstoffpreisentwicklung erwarten lassen, sowie der höheren Arbeitslosigkeit rechnen wir im Jahresverlauf mit einem leicht rückläufigen Inflationstrend. Wir gehen von einer durchschnittlichen Teuerungsrate von, Prozent aus. Einzelhandel auch im Minus Vorsichtiger Optimismus für Aufgrund des Einbruchs zum Jahresende rutschten auch die Ganzjahresumsätze im Einzelhandel noch leicht ins Minus. Der reale Rückgang um, Prozent ist der zweite in Folge (: -, Prozent). Die jüngst etwas gestiegene Verbraucherstimmung, relativ günstige Lohnabschlüsse und eine sinkende Inflation verbessern die Aussichten für. Lage am Arbeitsmarkt verschlechtert sich weiter Vorerst keine Trendwende Die Arbeitsmarktdaten für Jänner zeigen eine weitere, sich sogar etwas beschleunigende Verschlechterung der Lage an. In den nächsten Monaten ist mit einer Fortsetzung dieses Trends zu rechnen. Wenn sich die Konjunktur tatsächlich spürbar aufhellt, ist in der zweiten Jahreshälfte der Tiefpunkt durchwandert. Nach durchschnittlich 7 Prozent im Jahr wird die Arbeitslosenquote auf 7, Prozent steigen. Erst ist wieder ein Rückgang möglich. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite

3 Österreich Konjunktur Industrie kommt nur zäh aus dem Konjunkturtief Produktionsplus von Prozent im Jahr Im letzten Quartal hat das schwache internationale Umfeld erwartungsgemäß zu einem Minus in der österreichischen Industrie geführt. Der Produktionssektor steht zum Jahresbeginn allerdings vor der Trendwende, was auch der Anstieg des Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Jänner sowie eine Reihe internationaler Frühindikatoren signalisieren. Wir gehen weiterhin von einem Anstieg der Industrieproduktion um Prozent aus, nach einem nur spärlichen Plus um rund ½ Prozent im vergangenem Jahr. Exportrückgang im vierten Quartal Signale für baldige Belebung Die globale Verlangsamung der Konjunktur und die Rezession in wichtigen Abnehmerländern haben die Nachfrage nach Made in Austria in den letzten Monaten des vergangenen Jahres verringert. Von September bis November sind die saisonbereinigten Exporte im Vergleich zum jeweiligen Vormonat gesunken. Mittlerweile weisen allerdings immer mehr vorliegende Frühindikatoren darauf hin, dass im laufenden ersten Quartal dank der langsam einsetzenden Belebung der Konjunktur in Europa der österreichische Außenhandel wieder an Schwung gewinnen wird. Budgetdefizit mit, Prozent des BIP geplant Neuklassifikation könnte Defizit und Schuldenstand beeinflussen Die Budgeteinnahmen sind um,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen und lagen damit um knapp Mio. Euro unter Plan. Niedrige Zinsen haben die Ausgabenseite positiv beeinflusst, so dass wir für weiterhin von einem Budgetdefizit von knapp über Prozent ausgehen. Das gesamtstaatliche Defizit für ist mit, Prozent des BIP geplant. Das neue ESVG wird eine Reklassifikation der Staatsschulden mit sich bringen, was sich erhöhend sowohl auf die Neuverschuldung als auch den Gesamtschuldenstand ab auswirken könnte. Konjunkturprognose Prognose BA 8 9 (Reale Veränderung in %) BIP, -,8,,7,7,9, Privater Konsum,7,,7,7,,,8 Öff. Konsum,,,,,8,8, B. Investitionen *),7-7,8,8 7,,8,,7 davon Ausrüstung -, -,,, -,9,, davon Bau,9-7, -,7,,,8, Exporte i.w.s., -, 8,7 7,,7,, Importe i.w.s., -, 8,8 7,,9,, VPI (Veränderung z. Vorjahr),,,9,,,,9 HVPI (Veränderung z. Vorjahr),,,7,,,,9 Leistungsbilanz (Mrd. Euro),8 7, 9,7,7,,, Leistungsbilanz (in % BIP),9,7,,,9,,8 Beschäftigung (in Tausend) **) Beschäftigung (Veränderung zum Vorjahr),7 -,,8,8,,7, Arbeitslosenquote (nationale Definition),9 7,,9,7 7, 7, 7, Arbeitslosenquote (Eurostat Definition),8,8,,,,, Arbeitslose (Jahresdurchschnitt in Tausend) Öffentlicher Saldo (in % des BIP) -,9 -, -, -, -, -, -,7 Öffentliche Schuld (in % des BIP),8 9, 7, 7, 7, 7,7 7, BIP nominell (Mrd. Euro) *) Exkl. Vorratsänderungen **) ohne Karrenzgeldbezieher, Präsenzdiener und Schulungen Quelle: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Autor: Walter Pudschedl Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber: UniCredit Bank Austria AG Economics & Market Analysis Austria Schottengasse Wien Telefon + ()-97 Fax + ()- Stand: Februar Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite

4 Österreich Konjunktur Inhalt Die Details Wirtschaftswachstum Nach Delle wieder auf Wachstumskurs Bank Austria Konjunkturindikator Es geht aufwärts, aber langsam Inflation, Prozent im Jahresdurchschnitt 7 Einzelhandel Hoffen auf 8 Arbeitsmarkt Verschlechterungstrend hält an 9 Industrieproduktion EMI zeigt baldige Belebung an 9 Außenhandel Handelsbilanzdefizit verbessert sich Öffentlicher Haushalt Einnahmenplus von,7 Prozent Anhang Prognose Daten zur Österreichkonjunktur Grafiken zur Österreichkonjunktur Finanzmarkt (inkl. Prognosen) Ausgewählte Kennzahlen Disclaimer / Impressum Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite Februar

5 Österreich Konjunktur Die Details Österreichs Wirtschaft im Schlussquartal geschrumpft Wirtschaftswachstum Im Schlussquartal ist die österreichische Wirtschaftsleistung erwartungsgemäß leicht, konkret um, Prozent gegenüber dem Vorquartal, gesunken. Damit ergibt sich nach den günstigeren Daten in den Vorquartalen ein vorläufiger Anstieg des BIP im Gesamtjahr um,7 Prozent. Der Rückgang des BIP im vierten Quartal war das Resultat einer schwachen Auslandsnachfrage (Exporte: -, Prozent zum Vorquartal), zurückzuführen auf die Vertiefung der Rezession in Österreichs wichtigsten Absatzmärkten. Die Inlandsnachfrage entwickelte sich ebenfalls zurückhaltend. Der private Konsum sank um, Prozent zum Vorquartal, belastet durch die Verschlechterung der Lage am Arbeitsmarkt und der öffentliche Konsum sank sogar um, Prozent zum Vorquartal. Die Bruttoanlageinvestitionen stagnierten erneut. BIP-RÜCKGANG IM. QUARTAL MARKIERT KONJUNKTURTIEFPUNKT, DENN WIRTSCHAFT BEREITS AUF WACHSTUMSKURS BIP (reale Veränderung zum Vorjahr in %),,,, -, -, -, -, -,8,,7 9 Quelle: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria,7,9 Prognose, BIP (reale Veränderung, Q/Q und J/J),,,, -, -, -, -, zum Vorquartal, saisonbereinigt (rechte Skala) -,8,7,,9,7 9 Quelle: Statistik Austria, Wifo, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Jahresdurchschnitt,,,,, -, -, -, -, Allmähliche Konjunkturbelebung dank Außenhandel und Investitionen im Jahr Aussichten Nach den roten Zahlen im Schlussquartal rechnen wir bereits für das erste Quartal mit einer Rückkehr der österreichischen Wirtschaft auf den Wachstumspfad. Allerdings kommt die Belebung derzeit nur langsam in Schwung, was für den Jahresbeginn nur einen Anstieg des BIP um, Prozent zum Vorquartal erwarten lässt. Das Tempo der Erholung bleibt vorerst auch gering, wird aber im weiteren Jahresverlauf, voraussichtlich schon während des zweiten Quartals, spürbar an Kraft gewinnen. Damit wird sich das Wirtschaftswachstum im Gesamtjahr auf,9 Prozent erhöhen. Die globale Erholung und die Verbesserung des europäischen Wirtschaftsumfelds geben der Nachfrage nach österreichischen Erzeugnissen im laufenden Jahr frische Impulse, wenn auch der direkte Wachstumsbeitrag der Nettoexporte nur gering ausfallen wird. Vor allem von den Investitionen wird der Aufschwung im Jahr Unterstützung erhalten. Länger aufgeschobene Investitionen werden in den kommenden Monaten getätigt werden, nachdem sich die Verunsicherung rund um die Eurokrise gelegt hat und Geschäftschancen daher wieder offensiver begegnet wird. Eine Stütze des Wachstums wird mit zunehmendem Jahresverlauf auch der private Konsum werden. (. Februar ) Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite Februar

6 Österreich Konjunktur Bank Austria Konjunkturindikator Bank Austria Konjunkturindikator im Jänner verbessert Das Umfeld für die österreichische Wirtschaft hat sich seit dem Jahresbeginn weiter verbessert. Der Bank Austria Konjunkturindikator ist im Jänner auf minus, Punkte gestiegen. Damit liegt der Indikator nach der unerfreulichen Entwicklung im Herbst aktuell wieder auf Höhe der Werte während der vorjährigen Sommermonate, als die österreichische Wirtschaft leicht zulegen konnte. Das Aufwärtstempos des Bank Austria Konjunkturindikators hat sich im Jänner spürbar erhöht. Hinsichtlich der einzelnen Komponenten ist der aktuelle Trend jedoch noch recht durchwachsen. Während in einzelnen Ländern der Eurozone, wie Frankreich, Italien oder Spanien die Industriestimmung verhalten blieb, hat auf gesamteuropäischer wie auch globaler Ebene die Zuversicht seit dem Jahresbeginn zugenommen. Die stark exportorientierten österreichischen Produktionsunternehmen gehen daher abermals mit der Erwartung verbesserter Geschäftsaussichten in die kommenden Monate. Auch das heimische Verbrauchervertrauen geht seit dem Jahreswechsel stetig nach oben. STIMMUNGSVERBESSERUNG AUF BREITER FRONT LÄSST BANK AUSTRIA KONJUNKTURINDIKATOR IM JÄNNER ANSTEIGEN Bank Austria Konjunkturindikator Vertrauen Industrie Vertrauen Industrie Euroland Verbraucher Vertrauen /9 / / / / Quelle: Statistik Austria, Wifo, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria, eigene Berechnungen Bank Austria Konjunkturindikator BIP (real; Veränderung zum Vorjahr in %) /9 / / / / Quelle: Statistik Austria, Wifo, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria, eigene Berechnungen Bank Austria Konjunkturindikator Stimmungsverbesserung schlägt sich bald in den realen Zahlen nieder Aussichten Die Stimmung in der heimischen Wirtschaft hat sich gedreht und signalisiert, dass der konjunkturelle Tiefpunkt schon hinter uns liegt. Bei den weichen Frühindikatoren, wie der Stimmung unter den Produzenten als auch Konsumenten, zeichnet sich in Österreich ein Aufwärtstrend ab, der eine Belebung der harten Konjunkturdaten in den kommenden Monaten nach sich ziehen wird. (. Februar ) Inflation Inflation im Dezember stabil bei,8 Prozent im Jahresvergleich Die Inflation lag auch im Dezember unverändert bei,8 Prozent im Jahresvergleich. Die Teuerung befindet sich damit bereits den dritten Monat in Folge auf Jahreshöchststand. Hauptpreistreiber waren zum Jahresende abermals die Hauptgruppe Wohnen, Wasser, Energie sowie Preisanstiege von Nahrungsmittel, sogar mit zunehmender Stärke. Im Jahresdurchschnitt beträgt die Inflationsrate, Prozent und liegt damit knapp unter dem Durchschnitt für die Eurozone (, Prozent), aber deutlich über den Werten von Deutschland (, Prozent) oder Frankreich (, Prozent), Länder mit ähnlicher Konjunkturentwicklung. Maßgeblich für die vergleichsweise höhere Inflation in Österreich als in unserem Nachbarland Deutschland ist der stärkere Anstieg in den Gruppen Nahrungsmittel, Hausrat (Einrichtungsgegenstände, Haushaltsgeräte etc.), Mieten, Freizeit und Kultur, Restaurants und Hotels sowie Verschiedene Waren und Dienstleistungen, was auf unterschiedliche strukturelle Marktgegebenheiten schließen lässt. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite Februar

7 Österreich Konjunktur INFLATION WIRD NUR LANGSAM IN MODERATE ABWÄRTSBEWEGUNG EINSCHWENKEN Inflation (mit Beiträgen gem. Warenkorb),%,%,%,%,%,%,%,%,% -,% -,% -,% Verkehr Wohnen, Wasser, Energie Nahrungsmittel Restbeitrag VPI Gesamt /9 / / / Quelle: Statistik Austria, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria,%,%,%,%,%,%,%,%,% -,% -,% -,% Inflation VPI (Veränderung zum Vorjahr in %),, Prognose,,,,,,, -, /9 / / / / / Quelle: Statistik Austria, Bank Austria Economics & Market Anaylsis Austria Nach, Prozent sinkt Inflation auf, Prozent im Jahresvergleich Aussichten Aufgrund der nur sehr zögerlichen Wirtschaftsbelebung ist von einem Rückgang der Inflation auf, Prozent im Jahresdurchschnitt auszugehen. Allerdings wird der Abwärtstrend nur langsam einsetzen und sich erst in der zweiten Jahreshälfte deutlicher zeigen. Während unter anderem die Nahrungsmittelpreise weiterhin für Auftrieb sorgen, ist das Risiko, dass die Rohölpreise wieder einmal überraschen und die Inflation stärker nach oben treiben, angesichts der eher zurückhaltenden globalen Nachfrageentwicklung für, als sehr gering einzuschätzen. Der Preis für Rohöl, der im Jahresdurchschnitt auf rund USD pro Barrel gestiegen ist, wird im kommenden Jahr voraussichtlich sogar moderat sinken. Dieser dämpfende Effekt sollte durch eine leichte Stärkung des Euros gegenüber dem US-Dollar im Zuge der Beruhigung der Krise in Europa unterstützt werden. Erst wird die Inflationsrate im Jahresdurchschnitt unter der -Prozent-Marke liegen. (. Jänner ) Einzelhandel Weihnachtsgeschäft ließ Wünsche offen Das Weihnachtsgeschäft brachte nicht die erhofften Impulse für den bis dahin stagnierenden Einzelhandel. Im Gegenteil sind die Umsätze im Dezember sogar spürbar eingebrochen. Für das Gesamtjahr bedeutet dies nominell einen Anstieg um,8 Prozent und real sogar ein Rückgang um, Prozent. Real sind die Einzelhandelsumsätze damit das zweite Jahr in Folge gesunken (: -, Prozent). EINZELHANDEL SCHÖPFT HOFFNUNG AUS LANGSAMER AUFHELLUNG DER STIMMUNG UNTER DEN KONSUMENTEN Verbrauchervertrauen Vertrauensindikator /9 / / / / Quelle: Statistik Austria, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Einzelhandel 8 /9 / / / / Quelle: Statistik Austria, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Einzelhandel real (saisonbereinigt, =) -Monatsdurchschnitt Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite 7 Februar

8 Österreich Konjunktur Vorsichtiger Optimismus für Aussichten Die Verschlechterung der Lage am Arbeitsmarkt wird auch in den kommenden Monaten die Dynamik im Einzelhandel belasten. Die eingesetzte Stimmungsverbesserung könnte im Verlauf des Jahres jedoch zu einer leichten Belebung führen, die auch durch die geringfügig sinkende Inflation unterstützt werden wird. (. Februar ) Stetige Verschlechterung der Arbeitsmarktdaten Arbeitsmarkt Die Verschlechterung der Lage am österreichischen Arbeitsmarkt setzt sich auch zu Beginn des Jahres fort, das Tempo hat sich gegenüber dem Dezember sogar etwas erhöht. Im Jänner stieg die Anzahl der arbeitslos gemeldeten Personen um, Prozent gegenüber dem Vormonat (saisonbereinigt) auf rund 7.. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote liegt bei 7, Prozent nach nationaler Berechnungsmethode, dem höchsten Stand seit Anfang. Unter Einbeziehung der Schulungsteilnehmer beträgt die Arbeitslosenquote sogar fast 9 Prozent. Die Beschäftigung stagniert weiterhin. Der negative Trend am österreichischen Arbeitsmarkt ist zwar unübersehbar, hält sich aber insbesondere im internationalen Vergleich in Grenzen. Die Arbeitslosenquote nach EU-Methode für Dezember (letzter verfügbarer Wert) ist mit, Prozent die niedrigste in der EU. Auch im Jahresdurchschnitt hatte Österreich mit, Prozent das mit Abstand günstigste Ergebnis. GÜNSTIGSTE ARBEITSMARKTLAGE EUROPAS, ABER SPÜRBARE VERSCHLECHTERUNG INFOLGE KONJUNKTURABKÜHLUNG Arbeitsmarkt im Überblick Offene Stellen (absolut, saisonbereinigt, rechte Skala) Beschäftigung ohne Karenz, Präsenzdienst und Schulungen (in Tausend, saisonb.) Arbeitslosenquote (national und Eurostat, saisonbereinigt) nationale Definition 8 Eurostat-Definition 8 /9 / / / / Quelle: HVSV, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria /9 / / / / Quelle: Eurostat, Statistik Austria, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Noch keine Wende am Arbeitsmarkt in Sicht Aussichten Wenn auch der Konjunkturtiefpunkt mittlerweile überwunden scheint, die Wende am Arbeitsmarkt ist noch nicht in Sicht. In den kommenden Monaten wird sich die Lage weiter verschlechtern, erst in der zweiten Jahreshälfte ist mit dem Trendwechsel zu rechnen. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote von 7 Prozent im Jahr (EU-Methode:, Prozent) wird nach unserer Einschätzung auf 7, Prozent (bzw., Prozent) steigen. Das Beschäftigungswachstum, das durchschnittlich, Prozent betragen hat und somit zu einem neuen Rekordstand von,7 Mio. Beschäftigten geführt hat, wird mit rund,7 Prozent deutlich langsamer, aber leicht positiv ausfallen. (. Februar ) Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite 8 Februar

9 Österreich Konjunktur Industrieproduktion Österreichs Industrie mit kleinen Schritten zur Konjunkturbelebung Die österreichische Industrie ist weiter auf dem Weg der Besserung, die konjunkturelle Verkühlung klingt allmählich ab. Der Bank Austria EinkaufsManagerIndex hat sich im Jänner etwas verbessert. Der Indikator ist gegenüber dem Vormonat um einen halben Punkt auf einen Wert von 8, gestiegen und nähert sich damit wieder langsam der -Punkte-Marke, die Wachstum signalisiert. Damit haben die heimischen Industriebetriebe zu Beginn des Jahres die leichten Fiebersymptome der vergangenen Monate noch nicht gänzlich abschütteln können, doch die Fortschritte bei der Gesundung der Konjunktur im Produktionssektor nehmen zu. Die Auftragslage beginnt sich aufzuhellen, die Produktion ging im Jänner daher kaum mehr zurück. Auch steigende Verkaufspreise sind Vorboten eines stabileren Nachfrageumfelds, während die der Konjunktur nachlaufende Beschäftigungslage sich abermals verschärft hat. ZÄHER WEG DER INDUSTRIE AUS DEM KONJUNKTURTAL Bank Austria EinkaufsManagerIndex saisonbereinigt unbereinigt Industrie 7 EMI Produktionsleistung (linke Skala) Industrieproduktion (8=, saisonal bereinigt; rechte Skala) /9 / / / / Quelle: Markit Economics, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 9 8 /9 / / / / Quelle: Statistik Austria, Markit Econonomics, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Industrie kehrt im ersten Quartal auf Wachstumspfad zurück Industrieplus von Prozent im Gesamtjahr erwartet Aussichten Die heimische Industrie ist zwar im Jänner noch nicht so recht in Schwung gekommen, doch die Ergebnisse der Befragung unter Österreichs Einkaufsmanagern signalisieren eine Tendenz nach oben. Das Verhältnis zwischen Auftrags- und Lagertrends der zuverlässigste Indikator für die Entwicklung der kommenden Monate zeigt seit drei Monaten eine bevorstehende, moderate Aufwärtsentwicklung der Industrie an. Im Verlauf des ersten Quartals wird die Industrie wieder auf den Wachstumspfad zurückfinden und damit auch die Gesamtwirtschaft nach dem leichten BIP-Rückgang im Schlussquartal wieder ins Plus drehen. Für das Gesamtjahr gehen wir weiterhin von einer moderaten Aufwärtsbewegung der Industriekonjunktur aus, gestützt auf der internationalen Belebung, die der Nachfrage nach Made in Austria frische Impulse geben wird. Wir halten an unserer Prognose von Prozent Industriewachstum weiter fest und sehen diese durch die eingehenden Frühindikatoren aus dem Ausland immer mehr gestärkt. (7. Februar ) Außenhandel Exportnachfrage im vierten Quartal durch vertiefte Rezession in Europa unter Druck Die Vertiefung der Rezession in den wichtigsten Exportdestinationen Österreichs während des vierten Quartals schlägt sich in der Außenhandelsentwicklung deutlich nieder. Die Exporte sind mittlerweile den dritten Monat in Folge gegenüber dem jeweiligen Vormonat gesunken (saisonbereinigt), wobei im November das Tempo etwas nachgelassen hat. Für die ersten elf Monate ergibt sich noch ein Plus bei den Warenausfuhren von durchschnittlich Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode. Die Importzunahme lag mit, Prozent etwas darunter, sodass sich bisher eine leichte Verbesserung des Handelsbilanzsaldos ergab. Mit 7, Mrd. Euro ist das Handelsbilanzdefizit von Jänner bis November um rund Mio. Euro niedriger als im Vorjahr. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite 9 Februar

10 Österreich Konjunktur AUSLANDSNACHFRAGE LÄSST WEITER NACH, DOCH VERBESSERUNG DES HANDELSBILANZSALDOS Exporte und Importe (Monatswerte, in Mio. Euro) Exporte, saisonb. Exporte Trend Importe, saisonb. Importe Trend /9 / / / / Quelle: Statistik Austria, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Handelsbilanz (Monatswerte, in Mio. Euro) Handelsbilanz Handelsbilanz saisonbereinigt /9 / / / Quelle: Statistik Austria, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Frühindikatoren lassen auf baldige Besserung im Außenhandel hoffen Aussichten Die Außenhandelsentwicklung bleibt in den kommenden Monaten verhalten. Erste Umfragelichtblicke lassen zwar auf ein baldiges Ende des Abwärtstrends hoffen, dennoch, die Nachfrage nach österreichischen Exporterzeugnissen wird vorerst weiter schwächeln. Die Aussichten für eine baldige spürbare Belebung im Außenhandel sind angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen in Europa gering. Nach unserer Einschätzung wird das Exportwachstum mit rund Prozent nominell spürbar geringer ausfallen als im vergangenen Jahr. Das Handelsbilanzdefizit, das sich auf fast 8, Mrd. Euro verdoppelt hat, wird geringfügig sinken. Wir gehen von einem holprigen Entwicklungspfad mit einer Stärkung der Dynamik erst im Jahresverlauf aus. (. Februar ) Einnahmen stiegen um,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr Öffentlicher Haushalt Die gesamten Steuereinnahmen sind im Jahr um,7 Prozent auf 7, Mrd. Euro angestiegen. Damit lag der Abgabenerfolg des Bundes um rund Mio. Euro unter dem Voranschlagswert. Verantwortlich dafür war zum Teil die Entwicklung der Einkommens- und Vermögenssteuern, die um insgesamt fast Mio. Euro hinter Plan liegen. Dies war vordringlich auf die geringe Inanspruchnahme der pauschalen Vorwegbesteuerung von Firmenpensionsansprüchen zurückzuführen. Auch die Einnahmen aus Verbrauchssteuern (z.b. Mineralölsteuer) waren um knapp Mio. Euro geringer als geplant. Dem gegenüber standen voraussichtlich geringere Ausgaben in Zusammenhang mit dem niedrigen Zinsniveau. Ein erstes vorläufiges Saldoergebnis wird das Finanzministerium im März bekanntgeben. Wir gehen vorerst weiterhin von einem Budgetdefizit für des Gesamthaushalts nach ESVG 9 um, Prozent des BIP aus. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite Februar

11 Österreich Konjunktur RÜCKGANG DES BUDGETDEFIZITS FÜR GEPLANT, ÖFFENTLICHE GESAMTVERSCHULDUNG WIRD WEITER STEIGEN Steuereinnahmen (Durchschnittliche Monatseinnahmen 8=) Steuern gesamt Lohnsteuer Körperschaftssteuer Umsatzsteuer /9 / / / / Quelle: BMF, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Öffentliche Haushalte (in % des BIP) Neuverschuldung 9 Quelle: BMF, Statistik Austria, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Gesamtverschuldung (rechte Skala) 7 7 Budgetdefizit mit, Prozent des BIP beschlossen Aussichten Das öffentliche Budget für sieht Ausgaben von 7 Mrd. Euro vor, die Einnahmen sollen 8,7 Mrd. Euro ausmachen. Das gesamtstaatliche Defizit für soll damit, Prozent des BIP betragen und übersteigt damit die bisherigen Angaben im Stabilitätsprogramm. Die Gesamtverschuldung wird jedenfalls mit über 7 Prozent des BIP Ende einen neuen Höchststand erreichen. Allerdings könnte eine statistische Reklassifikation in Rahmen der neuen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (ESVG ) dazu führen, dass u.a. im Bereich der ÖBB Infrastruktur ein zusätzlicher Teil der Schulden dem Staat zugeordnet werden müssen. Wenn auch über die endgültige Ausgestaltung noch verhandelt wird, ist tendenziell mit einer schulderhöhenden Verschiebung der Trennlinie zwischen Markt und Staat zu rechnen, die erstmals im Herbst für das Jahr neu gezogen werden wird. Die Ratingagentur Standard & Poor s geht davon aus, dass die öffentliche Verschuldung dadurch im Umfang von Mrd. Euro bzw. rund Prozent des BIP steigt, nach unserer Ansicht handelt es sich dabei eher um eine Obergrenze. Jedenfalls wurde bereits angekündigt, dass sich durch diese strukturellen Änderungen das Rating Österreichs bei S&P nicht verändern wird. Allerdings könnte zusätzlicher Konsolidierungsmaßnahmen notwendig sein, um die Auflagen der EU zu erfüllen. (8. Februar ). Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite Februar

12 Österreich Konjunktur - Prognose BIP (real) Inflation (VPI),7 Prognose,7 Prognose,,,,7, , Jän 7 Jän 8 Jän 9 Jän Jän Jän Jän Jän Wesentliche Rahmenbedingungen Prognose Prognose 8 9 (Reale Veränder. in %) BIP, -,8,,7,7,9, Eurozone Wachstum, -, -,, Privater Konsum,7,,7,7,,,8 Öff. Konsum,,,,,8,8, USA Wachstum,8,,, B.Anlageinvestitionen,7-7,8,8 7,,8,,7 UniCredit Research Ausrüstungsinvestitionen -, -,,, -,9,, Bauinvestitionen,9-7, -,7,,,8, Exporte i.w.s., -, 8,7 7,,7,, Importe i.w.s., -, 8,8 7,,9,, (Jahresdurchschnitt) VPI (Veränderung z. Vorjahr),,,9,,,,9 HVPI (Veränderung z. Vorjahr),,,7,,,,9 USD per Euro,9,9,,7 Beschäftigung (% zu Vorjahr)*), -,,,8,,7, Öl (USD per barrel)* Arbeitslosenquote (nationale Definition),9 7,,9,7 7, 7, 7, Arbeitslosenquote (Eurostat Definition),8,8,,,,, Langfristige Zinsen,8,9,7,8 Saldo der öffentlichen Haushalte (% des BIP) -,9 -, -, -, -, -, -,7 -Monatsgeld,9,7,,88 Öffentliche Schuld (in % des BIP),8 9, 7, 7, 7, 7,7 7, UniCredit Research, Thomson Reuters * Futures *) ohne Karenzgeldb., Präsenzd. und Schulungsteilnehmer Economics & Market Analysis Austria 8..

13 Österreich Konjunktur - Daten 9 IV I II III IV / / 7/ 8/ 9/ / / / / Bank Austria Konjunkturindikator -,8,,9 -, -,,, -,7 -,7, -, -, -,7 -, -,8 -,9 -,7 -, BIP-Wachstum (Vorquartal, Jahresbasis) -,8,,7,7,8,,, -,8 Vertrauensindikator Euroraum Industrie Gesamt Deutschland Frankreich Italien Niederlande Spanien Bank Austria Euroraumvertrauensindikator Industrie Bank Austria EinkaufsmanagerIndex,,8, 9, 8,,7,, 7,,, 7,,7,,8 9, 8, 8, Neuaufträge 7 8,,7 9,,, Exportaufträge 8 7,, 9,,9, Produktionsleistung 9 7,8,, 7, 7, Vertrauensindikator Österreich Industrie Gesamt , -, -, -, -, Industrieproduktion Veränderung z. Vorjahr -, 7,,, -,,,,,8,,,, -,7 Veränderung zum Vormonat (saisonbereinigt), -, -,,9 -,, -, Außenhandel Exporte (gegen Vorjahr in %) -,,7,,9,,, -,7,,, -, 8, -,7 Exporte (gegen Vormonat, s.b. in %, MDS,8 -,,9,8 -,8 -,9 -,9 Importe (gegen Vorjahr in %) -8,,, 8,,,8 -, -,9,9,7 -, -7,,9 -, Importe (gegen Vormonat, s.b. in %, MDS,,8, -,7 -,, -, Ex-Im ( Monate kum., Mrd. Euro) -,8 -, -8,8-8,8-9, -9, -8,8-9, -9, -9, -9, -8,8-8,7-8, Bauwirtschaft Vertrauensindikator Economics & Market Analysis Austria 8..

14 Österreich Konjunktur - Daten 9 IV I II III IV / / 7/ 8/ 9/ / / / / Einzelhandel Vertrauensindikator -,,8, -8, -, -8,9 -, -, -, -,8 -, -, -,8 -, -, -, -, -7, Einzelhandelsumsatz nom. (gegen Vorjahr),,,,,9,8, -,9,,8,,9 -,8,9,7 -, Einzelhandelsumsatz nom. (gegen VJ in %, -MDS),,,,,8,7,,7 Einzelhandelsumsatz real (gegen Vorjahr in %),, -, -,, -, -,, -,7, -,8, -,9, -,7 -,8 Einzelhandelsumsatz real (gegen VM in %, s.b. -MDS) -, -,,, -,, -, -, KFZ-Handel nom. (gegen Vorjahr in %) -,, 8,8,,8 -,9 -, -,7, -, -, -9,7 -, -, Fremdenverkehr Übernachtungen (gegen Vorjahr in %),,7,,8, 9,,, 7, -,,9,9,8,, 8, Arbeitsmarkt Beschäftigung*) (gegen VJ in %) -,,8,9,,9,8,,,,,,9,,9,,,9,7 Beschäftigung*) (sb. Vdg. z. Vorperiode in %), -,, -, -,,,,, Arbeitslose (gegen VJ in Tausend) 8, -9, -,,9,8,,,,7 9,7, 8,,,8,9 7, 8,, Arbeitslosenquote (in %, saisonbereinigt),8,,,,,,,,,,,,,,,,, Preise VPI (Veränderung zum Vorjahr in %),,9,,,,,,,8,,,,,7,8,8,8 HVPI (Veränderung zum Vorjahr in %),,8,,,,7,,,9,,,,,8,9,9,9 Rohstoffpreise (gegen Vorjahr in %) -,, 9, -,8,8, -9, -, -, -7, -,7 -, -, -,, -, -,9 Weltmarktpreis Öl (gegen Vorjahr in %) -, 8,,9,7,,8 -,9 -, -, -, -, -,,8,, -, -, Finanzmarkt -Monats-Euribor,,8,9,7,,,7,,,9,,,,,,9,9, jährige österr. Staatsanleihe,9,,8,9,,9,,9,87,9,8,9,8,,,8,7,9 US$ per Euro,9,,9,9,,,8,,,8,,,,9,,8,, Kredite Gesamt (gegen VJ. in %) Endstand -,7,,7,7,,7,8,,,7,,,8,8, Privatkredite (gegen VJ in %) Endstand,,,,,,,9,,, -, -,,9,9,8 *) ohne Karenzgeldb., Präsenzd. und Schulungst. Economics & Market Analysis Austria 8..

15 Österreich Konjunktur - Grafiken BIP und Industrieproduktion BIP (gegen VJ in %, real; linke Skala) Industrieproduktion (gegen VJ in %; -Monats-D.; rechte Sklala) Industrie- und Verbrauchervertrauen Industrievertrauen Verbrauchervertrauen Österreichs Exporte und Importe - - Importe (gegen Vorjahr in %; -Monatsdurchschnitt) Exporte (gegen Vorjahr in %; -Monatsdurchschnitt) Bank Austria Konjunkturindikator BIP (gegen Vorjahr in %, real) Bank Austria Konjunkturindikator Economics - and Market Analysis Economics & Market Analysis Austria 8..

16 Österreich Konjunktur - Grafiken Arbeitslose Beschäftigung Arbeitslose (gegen VJ in Tausend; rechte Skala) Arbeitslosenquote (in %; saisonb.; linke Skala) Beschäftigte (ohne Karenz) - linke Skala gegen VJ in %, ohne Karenzgeldbezieher, Präsenzd. u. Schulungen Inflationsrate HVPI (gegen Vorjahr in %) VPI (gegen Vorjahr in %) Einzelhandel Einzelhandel (gegen Vorjahr in %; real; -Monats-D.; linke Skala) Vertrauensindikator (rechte Skala) Economics & Market Analysis Austria 8..

17 Geldmarkt Euro-Geldmarkt (in %) -Monatsgeld (in %) -M-Euribor Spitzenrefinanzierungsfazilität Repo 8 7 Euribor USD Libor 8 7 Einlagefazilität Monatsgeld (in %) UK Schweiz Japan UK Japan Japan Schweiz Finanzmarktausblick 8.. Jun Dez Euro-Monatsgeld,,, Forwards,,7 Euro-jährige Deut.,,7, Euro-jährige Österr.,97,, US$-Monatsgeld,9,, Forward,, US$-jährige,98,9, CHF/Euro,,,8 Forwards,, US$/Euro,,7, Forwards,, Quelle: Datastream, Bank Austria; Prognose: UniCredit Research Economics & Market Analysis Austria 8..

Bank Austria EinkaufsManagerIndex. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Bank Austria EinkaufsManagerIndex. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Juni 2014 Der Überblick Schwaches Wachstum der heimischen Industrie zur Jahresmitte Industrieerholung verliert weiter an Tempo: Bank Austria EinkaufsManagerIndex

Mehr

Bank Austria EinkaufsManagerIndex. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Bank Austria EinkaufsManagerIndex. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Economics & Market Analysis Austria November 2015 Der Überblick Industriewachstum im November verhaltener EinkaufsManagerIndex geht auf 51,4 Punkte zurück, liegt aber nach wie vor im Wachstumsbereich Langsamerer

Mehr

ÖsterreichKonjunktur. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

ÖsterreichKonjunktur. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria ÖsterreichKonjunktur Bank Austria Economics & Market Analysis Austria September Österreich Konjunktur Der Überblick Revision ) Revision ) Revision ) Revision ) Wachstum (real in %),8,9,,8 Inflation (VPI

Mehr

UrlaubsEuro Sommer 2013. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria. Die Kaufkraft des Euro im Ausland

UrlaubsEuro Sommer 2013. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria. Die Kaufkraft des Euro im Ausland UrlaubsEuro Sommer 2013 Analysen Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Die Kaufkraft des Euro im Ausland Juni 2013 Der Überblick UrlaubsEuro ist im Sommer 2013 mehr wert Stärkerer Euro und niedrigere

Mehr

ÖsterreichKonjunktur. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

ÖsterreichKonjunktur. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria ÖsterreichKonjunktur Bank Austria Economics & Market Analysis Austria September Österreich Konjunktur Überblick BIP wächst um, Prozent im ersten Halbjahr Moderate Erholung setzt sich fort Im ersten Halbjahr

Mehr

Österreich Konjunktur

Österreich Konjunktur Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Österreich Konjunktur Februar http://economicresearch.bankaustria.at Der Überblick 8 Revision ) 9 Revision ) Revision ) Revision ) Wachstum (real in %),

Mehr

ANALYSEN. UrlaubsEuro Sommer 2015. Die Kaufkraft des Euro im Ausland. Juli 2015 BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA

ANALYSEN. UrlaubsEuro Sommer 2015. Die Kaufkraft des Euro im Ausland. Juli 2015 BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Die Kaufkraft des Euro im Ausland Juli 2015 ANALYSEN UrlaubsEuro Sommer 2015 BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Der Überblick UrlaubsEuro ist im Sommer 2015 in Europa mehr, in Übersee deutlich

Mehr

Analysen. August 2012 http://economicresearch.bankaustria.at. Einkommensentwicklung. ÖsterREICH oder ÖsterARM?

Analysen. August 2012 http://economicresearch.bankaustria.at. Einkommensentwicklung. ÖsterREICH oder ÖsterARM? Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Analysen Einkommensentwicklung ÖsterREICH oder ÖsterARM? August 2012 http://economicresearch.bankaustria.at Zusammenfassung Eine kürzlich veröffentlichte

Mehr

Einkaufs Manager Index

Einkaufs Manager Index Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Bank Austria Einkaufs Manager Index Juli 2011 http://economicresearch.bankaustria.at Der Überblick Österreichs Industriekonjunktur setzt zur Landung an

Mehr

Österreich mit Inflationsproblemen?

Österreich mit Inflationsproblemen? Analysen Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Österreich mit Inflationsproblemen? Jänner 2014 Zusammenfassung Hohe Preisstabilität in Österreich seit Einführung des Euro: In keiner Vergleichsperiode

Mehr

Analysen. August 2012 http://economicresearch.bankaustria.at. Einkommensentwicklung. ÖsterREICH oder ÖsterARM?

Analysen. August 2012 http://economicresearch.bankaustria.at. Einkommensentwicklung. ÖsterREICH oder ÖsterARM? Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Analysen Einkommensentwicklung ÖsterREICH oder ÖsterARM? August 2012 http://economicresearch.bankaustria.at Zusammenfassung Eine kürzlich veröffentlichte

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 30. Mai 03. Juni 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen sinken weiter UK Verbrauchervertrauen sinkt weiter Eurozone Frühindikator steigt wieder USA Verbrauchervertrauen

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Österreich Konjunktur

Österreich Konjunktur Bank Austria Economics and Market Analysis Österreich Konjunktur September 9 http://economicresearch.bankaustria.at Österreich Konjunktur Inhalt Der Überblick Die Details Wirtschaftswachstum Die Erholung

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Aussichten für 2010 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Aussichten für 2010 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Aussichten für 21 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria März 21 Konjunkturaussichten nach der Krise Kommt die große Inflation? 2 Erstmals

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Umstellung auf ESVG Bank Austria Economics & Market Analysis Austria. Auswirkungen für Österreich

Umstellung auf ESVG Bank Austria Economics & Market Analysis Austria. Auswirkungen für Österreich Analysen Umstellung auf ESVG 21 Bank Austria Economics & Market Analysis Austria September 214 ESVG 21 Umstellung führt zu starkem Anstieg der öffentlichen Verschuldung in Österreich - etwas stärker als

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 3. Oktober 212 Ifo World Economic Survey: Lage und Erwartungen 8 7 6 5 4 3 2 6 7 8 9 1 11 12 Lage Erwartungen Quelle: Ifo 3. Oktober

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 2015

WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 2015 WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 215 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch GET Moldau Überblick BIP: Rückgang der Wirtschaftsleistung laut IWF um mindestens 1% für 215 erwartet, laut Weltbank

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Schweiz

Überblick Konjunkturindikatoren Schweiz Überblick Konjunkturindikatoren Schweiz Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum Bruttoinlandsprodukt Preise Inflationsrate

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Die neue Sicht auf den Außenhandel

Die neue Sicht auf den Außenhandel Analysen Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Die neue Sicht auf den Außenhandel Jänner 2013 Zusammenfassung Eine gemeinsame Analyse von OECD und WTO bricht mit der konventionellen Ermittlung

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH THEMENBLATT 3 DIDAKTIK ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 3, ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Aufgabe 1 Lösen

Mehr

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player?

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? 5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? Praxis der Ökonomie Prof. Dr. Friedrich Schneider SS 2009 1 Block 5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 4.12.2015: Hauptszenario (80 %) Niedrigzinsumfeld; lange

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern 28.10.2010 Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Agenda 1) Wirtschaftliches Umfeld 2) Zinsabsicherung: Lösungen

Mehr

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld WertpapierForum der Kreissparkasse Düsseldorf Düsseldorf, 20. Mai 2014 LBBW Macro and Strategy Research Thorsten Proettel Mai 2014, Landesbank

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Zur Weltkonjunktur 06/15

Zur Weltkonjunktur 06/15 Der monatliche Kurzbericht zur Lage der Weltwirtschaft aus dem Hause J.S. Research KG Autor: Jakob Steffen steffen@j-s-research.org 1 US-Zinserhöhung?!? Volatilität ahoi! Zu Beginn des Jahres war sie noch

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur Stabilitätsrisiken bleiben hoch Pressefassung Sendesperrfrist: Donnerstag, 11. Oktober 2012, 11:00 Uhr MESZ Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Pressekonferenz Direktor Univ. Doz. Dr. Josef Christl Hauptabteilungsdirektor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Dr. Peter Mooslechner 4. Juli 25 www.oenb.at

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Konjunkturindikatoren und ihr Einfluss auf die Märkte

Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Konjunkturindikatoren und ihr Einfluss auf die Märkte Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Konjunkturindikatoren und ihr Einfluss auf die Märkte Referenten: Andreas Hohenadl und Andreas Höß Beginn: 19:00 Uhr 1 Die heutigen Themen Welche ökonomischen Daten

Mehr

Spezial. 24. Juli 2012

Spezial. 24. Juli 2012 Eurozone Spezial Lohnstückkosten 24. Juli 212 Spezial Deutliche Verbesserung der Lohnstückkostenentwicklung in weiten Teilen der Peripherie Anstieg der Lohnstückkosten geht in Italien dagegen ungebremst

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum?

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum? Ausblick 15: Woher kommt das Wachstum? Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 3. Dezember 1 Bank aus Verantwortung Industrieländer Etwas besser, weit auseinander gezogenes Feld 3 1-1 - -3

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

Stefan Perini, WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen

Stefan Perini, WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen Stefan Perini, 02.04.2009 Index: 1. Januar 2000 = 100 Internationale Wirtschaft Börsenindizes 11. September 2001 New Economy Bubble Immobilienblase 67 60 46 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden

Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden Prof.Dr. Jan-Egbert Sturm 22. April 215 Industrieproduktion in der Welt 14 Index (28Q1=1) % (VMV) 4 13 3 12 2 11 1 1 9-1 8-2 7-3 5 6 7 8 9 1 11 12 13 14

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr