Großunternehmen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Großunternehmen. www.personalmanagementkongress.de"

Transkript

1

2 Großunternehmen ABB AG Generations - Voneinander lernen, miteinander wachsen S. 3 AREVA NP GmbH Vorstellung eines strategischen Demografieansatzes durch das Projekt FACES (Forecasting and Anticipating Competence in Europe through Social Dialogue) im internationalen Unternehmenskontext der AREV S. 5 Berliner Stadtreinigung (BSR) Demografiekonzept BSR S. 10 DACHSER GmbH & Co. KG Vorsorgeprogramm "DACHSER Intelligent Care" S.13 DB Services Strategisches Know-how Management S. 17 Gesellschaft für Leben und Gesundheit mbh Wir tun mehr... für unsere Fachkräftesicherung: Demografiemanagementbeispiele der GLG mbh S. 21 ING-DIBa AG Ausbildung 50+ der ING-DiBa S. 24 REWE Group Demografieprojekt Logistik S. 27 REWE Group REWElution - Der REWE Group Jugendclub S. 32 Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH demogap Demografiefeste Arbeitsplätze in der Pflege S. 36 2

3 Generations - Voneinander lernen, miteinander wachsen Allgemeine Informationen Kategorie Titel Firma Großunternehmen Generations - Voneinander lernen, miteinander wachsen ABB AG Informationen zum Unternehmen Gründungsdatum Branche Produkte / Dienstleistungen Tätigkeitsbereiche Niederlassung(en) in Unternehmensleitung Personalleitung Verantwortliche/r für den Bereich Demografiemanagement Vollzeit Mitarbeiter Vollzeit Mitarbeiter Mitarbeiter über 50 Mitarbeiter über 50 Mitarbeiter unter 25 Mitarbeiter unter 25 Informationen zum Projekt Das Projekt beinhaltet folgende Bereiche des Demografiemanagements 1900 (Gründung BBC) Energietechnik/ Automatisierungstechnik Produkte, Systeme und Dienstleistungen in der Energietechnik und Automatisierung Energietechnikprodukte, -systeme, Niederspannungsprodukte, Industrie-/ Prozessautomation und Antriebe Alzenau, Bad Berleburg, Bad Honnef, Berlin, Bobingen, Brilon, Cottbus, Dresden, Ferch, Frankfurt/M., Friedberg, Göttingen, Halle, Hamburg, Hanau, Hannover, Heidelberg, Hornberg, Ladenburg, Leipzig, Lüdenscheid, Mannheim, München, Minden, Neusäß, Nürnberg, Ratingen, Roigheim, Sasbach, Spaichingen Peter Smits, Vorstandsvorsitzender Volker Barzyk Volker Barzyk Demografiemanagement durch Gesundheitsmanagement - Bildung strategischer Allianzen zur Sicherung der Beschäftigten 50+ und zur Motivation junger Fachkräfte - Strategisches Fort- und Weiterbildungsmanagement, um Mitarbeiter an verschiedenen Arbeitsplätzen mit unterschiedlichen Anforderungen einsetzen zu können - Wissenstransfer zwischen jungen und alten Mitarbeitern zur Sicherung der Wertschätzung und zum Erhalt betrieblicher Erfahrungswerte 3

4 - Sonstiges Maßnahmen um dem demografischen Wandel zu begegnen Gesundheitsmanagement Strategische Allianzen Fort- und Weiterbildungsmanagement Sonstige Maßnahmen Wieso hat Ihr Projekt die Auszeichnung Personalmanagement- Award 2011 verdient? Weitere Angaben dienen der Jury zur besseren Einschätzung, sind aber freiwillig Entgeltbestandteile Siehe Präsentation Siehe Präsentation Siehe Präsentation Siehe Präsentation Zeitpunkt(e) der 2005 und lfd. Einführung von demografiemanagementrel evanten Maßnahmen Vorteile der Maßnahmen Besonderheiten Das nunmehr seit gut 6 Jahren in der deutschen ABB etablierte Demografieprogramm Generations zeichnet sich durch praxiserprobte Instrumente zum Umgang mit dem demografischen Wandel aus. Das Programm ist nachhaltig in allen Hierarchiebenen verankert. Generations beschreibt einen ganzheitlichen Ansatz über alle beruflichen Lebensphasen und ist mit seinen Teilfunktionen Bestandteil des Diversity Managements. Aufbauend auf Bestehendem werden sukzessive neue Elemente und Maßnahmen entwickelt und umgesetzt. Durchdringung in den Standorten, lokale und zentrale Teams ergänzen sich, kommunikative Begleitung und Commitment. Personalmarketingwirkung Stärkt insbesondere das interne Employer Branding, ist wesentliches Merkmal der Identifikation. Finanzierung Anschauungsmaterial Links Niedriges Budget, das Programm lebt vom Engagement der Beschäftigten. 1. ABB Generations.pdf 2. Sonderdruck Firmenzeitung Kontakt.pdf 3. Generationen ganzheitliche betrachtet (aus "Personal" 09/2010).pdf 4

5 Vorstellung eines strategischen Demografieansatzes durch das Projekt FACES (Forecasting and Anticipating Competence in Europe through Social Dialogue) im internationalen Unternehmenskontext der AREV Allgemeine Informationen Kategorie Großunternehmen Titel Vorstellung eines strategischen Demografieansatzes durch das Projekt FACES (Forecasting and Anticipating Competence in Europe through Social Dialogue) im internationalen Unternehmenskontext der AREV Firma AREVA NP GmbH Informationen zum Unternehmen Gründungsdatum 2011 Branche Energie Produkte / Dienstleistungen Tätigkeitsbereiche Niederlassung(en) in Unternehmensleitung Personalleitung Verantwortliche/r für den Bereich Demografiemanagement Vollzeit Mitarbeiter 1086 in Deutschland Vollzeit Mitarbeiter 4256 in Deutschland Mitarbeiter über Mitarbeiter über Mitarbeiter unter Der AREVA Konzern liefert seinen Kunden Lösungen zur CO2- freien Stromerzeugung. Dabei ist AREVA das weltweit führende Unternehmen für die Auslegung und Errichtung von Kernkraftwerken und Forschungsreaktoren. AREVA liefert Lösungen zur Modernisierung, Instandhaltung und Reparatur für eine große Zahl von Reaktortypen. Von Standorten in Frankreich, Deutschland und den USA aus arbeitet AREVA in allen Teilen der Welt. AREVA ist aktiv in den Bereichen erneuerbare Energien: Wind, Solar, Biomasse, Wasserstoff und Speicher und im Bereich der Kerntechnik: Bergbau, Aufbereitung, Anreicherung, Brennelementfertigung, Reaktoren, Service, Wiederaufbereitung und Rückbau. AREVA hat ihren Hauptsitz in Paris, Frankreich, die Deutschland- Zentrale der AREVA NP GmbH ist in Erlangen angesiedelt. Die AREVA NP GmbH hat weitere Standorte in Deutschland: Offenbach, Karlstein, Lingen und Duisburg. Rüdiger Steuerlein und Ulrich Gräber für die AREVA NP GmbH Peter Nünning Peter Nünning 5

6 Mitarbeiter unter 25 Informationen zum Projekt Das Projekt beinhaltet folgende Bereiche des Demografiemanagements 71 - Demografiemanagement durch Gesundheitsmanagement - Bildung strategischer Allianzen zur Sicherung der Beschäftigten 50+ und zur Motivation junger Fachkräfte - Strategisches Fort- und Weiterbildungsmanagement, um Mitarbeiter an verschiedenen Arbeitsplätzen mit unterschiedlichen Anforderungen einsetzen zu können - Wissenstransfer zwischen jungen und alten Mitarbeitern zur Sicherung der Wertschätzung und zum Erhalt betrieblicher Erfahrungswerte Maßnahmen um dem demografischen Wandel zu begegnen Gesundheitsmanagement Der AREVA-Konzern hat in einer europäischen Vereinbarung zum Wissens- und Kompetenzmanagement und zur strategischen Entwicklungsplanung der Berufsfelder bei AREVA Regelungen zu folgenden Bereichen geschaffen: Wissenstransfer- und Wissenserhalt, Generations-übergreifende Personalentwicklung, Maßnahmen zur kontinuierlichen Weiterentwicklung der Berufsbilder bei AREVA und zu Vereinbarkeit von Beruf und privatem Leben. Das eingereichte Projekt "FACES" (Forecasting and Anticipating Competence in Europe through Social Dialogue) hat das Ziel, die europäische Vereinbarung in allen Ländern umzusetzen. Im Laufe des Projekts wird das Management, Betriebsräte, Personaler und Mitarbeiter gemeinsam standortspezifische Maßnahmen zu Work-Life-Balance und damit zum Gesundheitsschutz der Mitarbeiter entwickeln. Im Rahmen des Projektes findet ein europaweiter Austausch und ein "best-practice-sharing" zu den unterschiedlichen Gesundheitsaktionen der jeweiligen Standorte statt. Strategische Allianzen Das AREVA Management möchte im Rahmen des FACES- Projektes mit dem Mittel des sozialen Dialoges (Zusammenarbeit von Management, den Interessensvertretern der Mitarbeiter und Human Resources Hand in Hand ) einen wichtigen Schritt in Richtung einer demografiefesten Unternehmenspolitik gehen. Sie verspricht sich durch dieses Vorgehen ihre Ziele zügig, nachhaltig, transparent und durch die Einbindung ihrer Mitarbeiter zu erreichen. Mitarbeiter gewinnen durch dieses Vorgehen an Vertrauen zu den strategischen Maßnahmen, die die Beschäftigungsbedingungen stetig weiter verbessern und damit nebenbei auch in wirtschaftlicher Sicht sinnvoll sind. Genutzt werden hierbei neben den Ideen und Bedürfnissen der Mitarbeiter, die Rahmenbedingungen der europäischen Union und der Gewerkschaftsverbände, die Projekte zur Förderung des sozialen Dialoges und die Möglichkeiten der Mitarbeiterbeteiligung zur demografiefesten Personalarbeit unterstützen. Das FACES Projekt wurde zum Zweck der Finanzierung bei der europäischen Kommission eingereicht. 6

7 Fort- und Weiterbildungsmanagement Sonstige Maßnahmen Wieso hat Ihr Projekt die Auszeichnung Personalmanagement- Award 2011 verdient? Weitere Angaben dienen der Jury zur besseren Einschätzung, sind aber freiwillig Entgeltbestandteile AREVA erwartet hier eine Finanzierung, wie sie der Konzern auch schon für ein Vorgängerprojekt aus dem Bereich der Diversity erhalten hat. Das FACES-Projekt beinhaltet die Themengebiete Wissenstransfer- und Wissenserhalt, Generationsübergreifende Personalentwicklung, Maßnahmen zur kontinuierlichen Weiterentwicklung der Berufsbilder bei AREVA und zu Vereinbarkeit von Beruf und privatem Leben. Im Rahmen der Projektarbeit werden im Bereich "generationsübergreifende Personalentwicklung", Maßnahmen entwickelt, die auf die Lebensarbeitszeit und die speziellen Bedürfnisse des jeweiligen Mitarbeiters und auf die Anforderungen an den speziellen Job angepasst sind. Hierzu erfolgt im ersten Schritt eine Online- Mitarbeiterbefragung, um das Fort- und Weiterbildungsmanagement nach generations-spezifischen Gesichtspunkten zu unterleuchten. Im Anschluss erfolgen Workshops auf Standort-, später auf Landesebene und im Abschluss auf europäischer Ebene, in welchen jeweils Aktionspläne entwickelt werden und ein "best-practicesharing" und Austauschmöglichkeiten von verantwortlichen Managern, Personalern und Betriebsräten erfolgt. Das FACES-Projekt ist ein internationales Projekt, das die europäische Vereinbarung zu Wissenstransfer- und Wissenserhalt, Generationsübergreifende Personalentwicklung, Maßnahmen zur kontinuierlichen Weiterentwicklung der Berufsbilder bei AREVA und zu Vereinbarkeit von Beruf und privatem Leben mit dem Ziel der Erreichung eines Mindeststandards für alle Mitarbeiter unabhängig von Standort und Land für alle AREVA - Gesellschaften verbindlich zu machen. Hierbei werden auf einer lokalen Standort-Ebene Maßnahmen zur Verbesserung der Beschäftigungsbedingungen in den genannten Bereichen umgesetzt. Das Projekt arbeitet mit dem Mittel des "Sozialen Dialoges" (Zusammenarbeit von Management, den Interessensvertretern der Mitarbeiter und Human Resources Hand in Hand ) und verfolgt damit das Ziel, ihre Ziele zügig, nachhaltig, transparent und durch die Einbindung ihrer Mitarbeiter zu erreichen. Die vier genannten Themen werden immer unter dem Gesichtspunkt der intergenerationalen Zusammenarbeit durchgeführt. Das heißt bei allen Maßnahmen wird hinsichtlich Kommunikation, Lernverhalten und Wertvorstellungen der unterschiedlichen Generationen Rechnung getragen. Zudem sind die lokalen Projektteams nicht nur hinsichtlich der fachlichen Fakultät Management, Betriebsrat, Personal und Mitarbeiter paritätisch besetzt sondern auch hinsichtlich der Altersstruktur. Anfang 2011 wurde das Projekt zur Finanzierung bei der 7

8 Europäischen Kommission eingereicht. Zeitpunkt(e) der September 2011: Online-Mitarbeiterbefragung zu den Themen Einführung von Wissenstransfer- und Wissenserhalt, Generations-übergreifende demografiemanagementrel Personalentwicklung, Weiterentwicklung der Berufsbilder bei evanten Maßnahmen AREVA, Vereinbarkeit von Beruf und privatem Leben. Die Ergebnisse werden regionen- und generationsspezifisch ausgewertet. Im Anschluss werden die globalen Ergebnisse und das Ziel des FACES Projekt kommuniziert. November/Dezember 2011: Durchführung lokaler Workshops auf Standortebene, die von Standortbetriebsräten, -management und Mitarbeitern von Human Resources und unter Einbindung von Mitarbeitern organisiert und an allen AREVA Standorten in Europa durchgeführt werden. Ziel: Betrachtung der lokalen Ergebnisse aus der Befragung und Ableitung von standort-spezifischen Aktionsplänen. März 2012: Durchführung eines nationalen Seminars in allen Ländern unter Einbindung von Fachexperten aus den Themengebieten Wissensmanagement, Demografiemanagement und Work-Life-Balance. Ziel: bestpractice-sharing, Austausch und Bildung von Netzwerken. Juni 2012: Durchführung eines internationalen Seminars auf europäischer Ebene in Brüssel um die lokalen und nationalen Ergebnisse zusammenzuführen, das Commitment der Anwesenden Ländervertreter aus Management, Betriebsräten und Personalern weiter zu stärken und das internationale Netzwerk weiter auszubauen. ab Juli 2012: Kommunikation der Aktionspläne und des Commitments an alle AREVA Mitarbeiter und kontinuierliche Kommunikation zu den Aktionsplänen und Verbesserungsmaßnahmen. Vorteile der Maßnahmen Im Rahmen der Mitarbeiterbefragung wird das Meinungsbild der Mitarbeiter abgefragt. Im Rahmen der Workshops, die auf Standort- und später auf Landesebene und dann auf europäischer Ebene stattfinden, nehmen die Entscheidungsträger teil, die die Maßnahmen zur Implementierung neuer Aktionspläne an den jeweiligen Standorten umsetzen können. Eingebunden sind hier jeweils die verantwortlichen Personalleiter, die Betriebsräte und das Management. Im Rahmen der Workshops findet ein Austausch mit anderen Standorten und Ländern statt. Zudem wird das Netzwerk der Personen, die sich mit Demografiemanagement befassen weiter gestärkt. Besonderheiten Ein internationales Projekt mit lokalen Auswirkungen, die die Beschäftigungsbedingen der Mitarbeiter von AREVA weiter verbessern. Management, Betriebsräte, Personaler und Mitarbeiter arbeiten "Hand in Hand" bei der Ideenfindung und bei der Umsetzung. Personalmarketingwirkung Die Maßnahmen werden global und spezifisch kommuniziert. AREVA erwartet hier wie bei einem Vorgängerprojekt aus dem Bereich Diversity, dass die Maßnahmen aus dem Projekt direkte positive Auswirkungen auf die Mitarbeiterbindung und Mitarbeitermotivation haben. Finanzierung Anfang 2011 wurde das Projekt zur Finanzierung bei der 8

9 Europäischen Kommission eingereicht. AREVA erwartet eine Bezuschussung des Projekts und wird sich dann noch mit eigenen Mitteln beteiligen. Anschauungsmaterial 1. FACES_Projektbeschreibung.pdf 2. AREVA_FACES_project.pdf 9

10 Demografiekonzept BSR Allgemeine Informationen Kategorie Titel Firma Informationen zum Unternehmen Gründungsdatum <1900 Branche Produkte / Dienstleistungen Tätigkeitsbereiche Niederlassung(en) in Unternehmensleitung Personalleitung Verantwortliche/r für den Bereich Demografiemanagement Vollzeit Mitarbeiter Vollzeit Mitarbeiter Mitarbeiter über 50 Mitarbeiter über 50 Mitarbeiter unter 25 Mitarbeiter unter 25 Informationen zum Projekt Das Projekt beinhaltet folgende Bereiche des Demografiemanagements Großunternehmen Demografiekonzept BSR Berliner Stadtreinigung (BSR) Entsorgung Müllabfuhr, Straßenreinigung, Abfallbehandlung und -verwertung s.o. Berlin Vera Gäde-Butzlaff, Lothar Kramm, Andreas Scholz-Fleischmann Cornelia Kunz Andreas Scholz-Fleischmann ca. 700 ca ca. 200 ca ca. 65 ca Demografiemanagement durch Gesundheitsmanagement - Bildung strategischer Allianzen zur Sicherung der Beschäftigten 50+ und zur Motivation junger Fachkräfte - Strategisches Fort- und Weiterbildungsmanagement, um Mitarbeiter an verschiedenen Arbeitsplätzen mit unterschiedlichen Anforderungen einsetzen zu können - Wissenstransfer zwischen jungen und alten Mitarbeitern zur Sicherung der Wertschätzung und zum Erhalt betrieblicher Erfahrungswerte - Sonstiges Maßnahmen um dem demografischen Wandel zu begegnen Gesundheitsmanagement Zusätzlich zum Arbeitsmedizinischen Dienst gibt es eine Gesundheits- und Sozialberatung, die vielfältige Kurse, u.a. auch für Eltern, Pflegeleistende und für Ältere anbietet. Mit einem eignen 10

11 Strategische Allianzen Fort- und Weiterbildungsmanagement Sonstige Maßnahmen Wieso hat Ihr Projekt die Auszeichnung Personalmanagement- Award 2011 verdient? Curriculum sind bisher über 20 betriebliche Gesundheitslotsen ausgebildet worden, die in ihren Bereichen für das Gesundheitsangebot werben und Beschäftigte beraten. Wir bieten Diätberatung, Impfungen und zahlreiche Sonderleistungen an, die in unserem jährlichen Gesundheitsbericht genannt sind. Mit zwei Krankenkassen sind Kooperationsverträge geschlossen worden. Die Kassen unterstützen Präventionsmaßnahmen im Unternehmen finanziell. Als strategische Allianz lässt sich auch der Solidaritätsbeitrag aller Beschäftigten sehen. Wir setzen zwar auf alternsgerechte Arbeit, aber die schwer belastende Tätigkeit des Müllwerkers und des Straßenreinigers lässt sich nicht bis 67 ausführen - zumal unser Durchschnittsbeschäftigter heute 47 Jahre alt ist, bereits 20 Jahre im Leistungslohn arbeitet und weitere 20 Jahre arbeiten müsste. Wir haben daher ein betriebliches Altersteilzeitmodell entwickelt, durch das Leistungslöhner mit 60 Jahren in die Passivphase der Altersteilzeit gehen können. Das Programm wurde bis 2028 aufgelegt, da dann erstmals wieder eine ausgeglichene Altersstruktur besteht. Die Kosten dafür werden u.a. durch eben diesen Solidaritätsbeitrag finanziert: Alle Beschäftigten - auch die Nicht-Leistugslöhner - verzichten auf 1,5% ihres Bruttolohns/-gehalts.. Wir haben ein umfangreiches Fort- und Weiterbildungsangebot, dass auch Veranstaltungen für einzelne Zielgruppen enthält. Ein jährlicher Gesundheitstag für das ganze Unternehmen und zahlreiche Einzelveranstaltungen auf unseren Betriebshöfen weisen immer wieder auf gesundheitsgerechtes Verhalten hin. Gemeinsam mit der Uni Hamburg ist ein Programm zum Ressourcenmanagement für Straßenreiniger entwickelt und durchgeführt worden. Im Bereich alternsgerechte Arbeitsorganisation haben wir einige erfolgreiche Maßnahmen durchgeführt. So kaufen wir nur noch Niederflur-Müllfahrzeuge, damit die Fahrer nicht hunderte Mal am Tag einen Höhenunterschied - meistens durch Sprung - überwinden müssen. Jahres- und Langzeitkonto werden von allen Beschäftigten aktiv genutzt. Ein Lebensarbeitszeitkonto steht allen Beschäftigten zur Verfügung und wird mit 3% jährlich verzinst. Viele Beschäftigte sparen damit heute schon für einen früheren Ausstieg an. Wir haben ein Gesamtkonzept, dass alle für uns wichtigen Aspekte enthält: * Arbeits- und Gesundheitsschutz * ergonomische und alternsgerechte Arbeitsorganisation * Qualifizierung zu zielgruppenspezifischen Themen * Wissenstransfer, gestützt durch das Intranet und für jede/n Beschäftigte/n zugänglich * Früherer Ausstieg aus dem Arbeitsleben für hochbelastete Leistungslöhner mit Finanzierungsbeitrag aller Beschäftigten * aktives Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) und Sonderprojekte für Beschäftigte, die nicht mehr in den Leistungslohnbereich integriert werden können. Wir sind zertifiziert als familienfreundliches Unternehmen, auch um Mitarbeiterbindung und Attraktivität für Bewerber/-innen zu erhöhen. Ein Programm zur Frauenförderung, v.a. um den weiblichen Anteil bei den Führungskräften zu erhöhen (heute 38%) ist mit unserer Frauenvertretung erarbeitet worden. Insgesamt ist die BSR dadurch ein äußerst attraktiver Arbeitgeber. 11

12 Weitere Angaben dienen der Jury zur besseren Einschätzung, sind aber freiwillig Entgeltbestandteile Zeitpunkt(e) der Einführung von Seit 2006 demografiemanagementrel evanten Maßnahmen Vorteile der Maßnahmen Besonderheiten Alternsgerechte Arbeitsgestaltung und Altersteilzeit für Leistungslöhner sollen dazu führen, dass die Beschäftigten gesund die Rente erreichen. Mitarbeiterbindung und -zufriedenheit werden gesteigert. Personalmarketingwirkung Stärkung der Marke BSR und Steigerung der Attraktivität des Unternehmens für Bewerber/-innen. Finanzierung Anschauungsmaterial 1. we kehr for you.jpg Links Das Programm wird durch Beiträge der Gebührenzahler, des Eigentümers (Land Berlin) und der Beschäftigten finanziert. 12

13 Vorsorgeprogramm "DACHSER Intelligent Care" Allgemeine Informationen Kategorie Großunternehmen Titel Vorsorgeprogramm "DACHSER Intelligent Care" Firma DACHSER GmbH & Co. KG Informationen zum Unternehmen Gründungsdatum 1930 Branche Spedition & Logistik Produkte / Dienstleistungen Logistikdienstleistungen Tätigkeitsbereiche Landverkehre (Trockengut + Lebensmittellogistik), Luft- und Seefracht, Logistikconsulting / Kontraktlogistik Niederlassung(en) in Weltweit ( Mitarbeiter insgesamt) an 310 Standorten, Anmerkung Personalkennzahlen: Angaben untenstehend für Deutschland ( Mitarbeiter gesamt verteilt auf ca. 75 Niederlassungen)), Mitarbeiterkennzahlen Ü50 und U25 auf Gesamtanzahl bezogen (Vollzeit + Teilzeit) Unternehmensleitung Hr. Bernhard Simon Personalleitung Hr. Thomas Schulz Verantwortliche/r für den Bereich Hr. Thomas Schulz Demografiemanagement Vollzeit Mitarbeiter Mitarbeiterinnen Vollzeit Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter über Mitarbeiter über Mitarbeiter unter Mitarbeiter unter Informationen zum Projekt Das Projekt beinhaltet folgende Bereiche des Demografiemanagements - Demografiemanagement durch Gesundheitsmanagement - Strategisches Fort- und Weiterbildungsmanagement, um Mitarbeiter an verschiedenen Arbeitsplätzen mit unterschiedlichen Anforderungen einsetzen zu können - Sonstiges Maßnahmen um dem demografischen Wandel zu begegnen Gesundheitsmanagement Als ein Beitrag zum demographischen Wandel existiert seit August 2007 das Vorsorgeprogramm DACHSER Intelligent Care. Ganzheitlichkeit (Präventionsbedarf, inhaltliche Ausrichtung): Unser Ansatz im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung 13

14 Strategische Allianzen Fort- und Weiterbildungsmanageme nt Sonstige Maßnahmen ist ganzheitlich. Hierunter verstehen wir die Kombination aus individueller Gesundheitsförderung, ergonomischen Maßnahmen und einem verbesserten Führungsverhalten. Risiken sollen vermieden und Ressourcen gestärkt werden. Hinzu kommt die Koordination der Beiträge aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen zur Optimierung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiter. Beispielhaft sind hier der Bereich Arbeitssicherheit (gesetzl. Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie ergonomische Arbeitsplatzgestaltung) und die Personalund Organisationsentwicklung (Marketing, Mentorenprogramme, arbeitsplatzbezogene Qualifizierungsangebote u.v.m.) zu nennen. Die Wegbereitung zur konstant bedarfsorientierten und nachhaltigen Umsetzung (Zielgruppen): Das Besondere an unserer Umsetzung der Gesundheitsförderung ist die Kooperation mit einer Krankenkasse, welche uns deutschlandweit durch ein kleines Team von Key-Accountern (Gesundheitsmanager) intensiv betreut. Wie wir setzt unser Kooperationspartner auf die Nachhaltigkeit des Konzepts. Durch das bundesweite Netzwerk mit Ansprechpartnern ist eine bedarfsgerechte und nachhaltige niederlassungsspezifische Umsetzung gewährleistet. Die Umsetzung von Intelligent Care findet jeweils vor Ort statt. Der konzeptionelle und strategische Rahmen ist unternehmensweit vorgegeben, um eine Einheitlichkeit und einen Qualitätsstandard zu gewährleisten ohne nach dem Gießkannenprinzip zu agieren. Aufgehängt ist die Umsetzung jeweils im HR-Bereich. In unserem umfangreichen Weiterbildungskatalog haben wir eine eigene Kategorie unserem Vorsorgeprogramm gewidmet, da die Schnittstelle zur Personalentwicklung für uns ein weiterer wichtiger Faktor im Rahmen des Vorsorgeprogramms ist. Die entscheidende Rolle der Führungskräfte wird durch spezielle Seminarangebote unterstützt. Die Themen Gesundheits- und Altersvorsorge werden unter anderem auch bereits bei Seminaren für Nachwuchsführungskräfte einbezogen. DACHSER Intelligent Care wird als dezentrale Führungsaufgabe verstanden und umgesetzt. Wie allgemein im Programm so sind aber auch im Bereich Weiterbildung die Zielgruppe von Intelligent Care alle Mitarbeiter: ob gewerblich, kaufmännisch, Auszubildender oder Führungskraft. Für gewerbliche Mitarbeiter werden beispielsweise spezielle Schichtdienst/ Ernährungsthemen, ebenfalls Stressbewältigung etc. angeboten. Für Auszubildende veranstalten wir im 2-Jahres-Rhythmus unsere Präventionsveranstaltung "MESSAGE!" an einem ausgewählten Standort, zu welcher Azubi-Teams aus ganz Deutschland anreisen. Kern der Veranstaltung ist das Thema Prävention "Vorsorge ist besser als Nachsorge" mit wechselndem Motto (2009: "Für Sport! Gegen Drogen!", 2011: "Move it!"). Ebenso ist beispielsweise der betriebsärztliche Dienst integrativer Bestandteil von Intelligent Care. Die Kompatibilität mit unserem Kooperationspartner in der Gesundheitsvorsorge ist gewährleistet. Des Weiteren ist in unserem Vorsorgeprogramm der Auslandskrankenschutz, die gesamte Erste- Hilfe- Thematik, ein 14

15 Wieso hat Ihr Projekt die Auszeichnung Personalmanagement- Award 2011 verdient? Weitere Angaben dienen der Jury zur besseren Einschätzung, sind aber freiwillig Krankenzusatzversicherungsangebot sowie bedarfsorientiert die Pandemieplanung beinhaltet. Besonders hervorzuheben im Rahmen unseres Gesundheitsmanagements bei Dachser sind die folgenden Ansatzpunkte: Ganzheitlichkeit Bedarfsorientierung- Nachhaltigkeit. Ein besonderes Alleinstellungsmerkmal ist die Verknüpfung der Gesundheitsvorsorge mit der betrieblichen Altersvorsorge zu unserem umfassenden Vorsorgeprogramm namens DACHSER Intelligent Care. Als Familienunternehmen sehen wir uns in einer besonderen Verpflichtung gegenüber den Menschen, die mit ihrer Arbeit den Erfolg von Dachser tragen. Unser Vorsorgeprogramm ist besonders geeignet, die Dachser- Werte, die uns als Familienunternehmen am Markt hervorheben, nochmals zu unterstreichen. Unser Vorsorgeprogramm ist für uns als Unternehmen sehr wertvoll, da sich unsere Mitarbeiter noch mehr für Dachser begeistern und die bereits hohe Loyalität weiter gestärkt wird. Intelligent Care ist ein weiterer Mosaikstein, um unsere Werte im Unternehmen zu leben und nach außen zu transportieren. Die Nachhaltigkeit des Vorsorgeprogramms liegt uns ganz besonders am Herzen. Erklärtes Ziel ist keine Überfrachtung der Mitarbeiter mit zahlreichen Gesundheitsmaßnahmen (kein Gesundheits-Entertainment ), sondern eine bedarfsorientierte nachhaltige Prävention. Besonders bei den Gesundheitskursen soll den Mitarbeitern Anleitung zur Selbstübung gegeben werden. Die Eigenmotivation der Mitarbeiter ist gefragt. Die Zielgruppe von Intelligent Care sind alle Mitarbeiter: ob gewerblich, kaufmännisch, Auszubildender oder Führungskraft. Unser Ziel Das Ziel von DACHSER Intelligent Care ist, unsere Mitarbeiter für die Themen Gesundheit und Vorsorge zu sensibilisieren. Betriebliche Rahmenbedingungen sowie Strukturen und Prozesse sollen fortlaufend entwickelt werden mit dem Ziel der gesundheitsförderlichen Gestaltung von Arbeit und Organisation. Die Zufriedenheit, das Gesundheitsbewusstsein unseres Personals und unsere Arbeitgeberattraktivität erhöhen sich. Das Angebot der betrieblichen Altersvorsorge begünstigt das Sicherheitsgefühl unserer Mitarbeiter und dient ihrer finanziellen Absicherung. Mit DACHSER Intelligent Care möchten wir uns auch für weitere strategische Herausforderungen wappnen, wie die Wirtschaftlichkeit und Produktivität langfristig weiter zu steigern, einen Beitrag zur Bewältigung des demographischen Wandels zu leisten und unseren Mitarbeitern eine konstante Partizipation zu bieten. Entgeltbestandteile Zeitpunkt(e) der Einführung von 2007 (integriertes Gesamtkonzept "DACHSER Intelligent Care") demografiemanagementrel evanten Maßnahmen Vorteile der Maßnahmen Siehe oben Besonderheiten Siehe oben Personalmarketingwirkung Die internen Zielgruppen: gewerblich, kaufmännisch, 15

16 Finanzierung Auszubildende und Führungskräfte; sowie externe Zielgruppen: Bewerber, Kunden, Kooperationspartner, branchenübergreifende Wirkung; Bedarfsorientiert im Rahmen unserer Profit-Center-Struktur Anschauungsmaterial 1. DACHSER Intelligent Care.pdf 16

17 Strategisches Know-how Management Allgemeine Informationen Kategorie Titel Firma Informationen zum Unternehmen Großunternehmen Strategisches Know-how Management DB Services Gründungsdatum Branche Facility Management Produkte / Diensleistungen Facility Management und Industriedienstleistungen Tätigkeitsbereiche Niederlassung(en) in Unternehmensleitung Personalleitung Verantwortliche/r für den Bereich Demografiemanagement Vollzeit Mitarbeiter Vollzeit Mitarbeiter Mitarbeiter über 50 Mitarbeiter über 50 Mitarbeiter unter 25 Mitarbeiter unter 25 Informationen zum Projekt Das Projekt beinhaltet folgende Bereiche des Demografiemanagements Bundesweite Präsenz in allen Bundesländern Michael Schmid Dr. Matthias Afting Ines Jahnel Strategisches Fort- und Weiterbildungsmanagement, um Mitarbeiter an verschiedenen Arbeitsplätzen mit unterschiedlichen Anforderungen einsetzen zu können Maßnahmen um dem demografischen Wandel zu begegnen Gesundheitsmanagement Strategische Allianzen Fort- und Weiterbildungsmanagement In den meisten westlichen Industriestaaten wird die Bevölkerung immer älter; gleichzeitig steigt die Komplexität der Anforderungen an die Arbeitnehmer stetig an. Eine alternde Belegschaft mit erhöhtem Qualifizierungsbedarf stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen. In dieser Situation hat DB Services, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn mit mehr als Beschäftigten, ein neues Managementinstrument für die strategische Personalentwicklung geschaffen, mit dessen Hilfe unser 17

18 Sonstige Maßnahmen Wieso hat Ihr Projekt die Auszeichnung Personalmanagement- Award 2011 verdient? Weitere Angaben dienen der Jury zur besseren Einschätzung, sind aber freiwillig Unternehmen seine Qualifizierungsmaßnahmen genau auf seine geschäftlichen Anforderungen zuschneiden kann. Außerdem ermöglicht es eine detaillierte Personal- und Neueinstellungsplanung und zeigt intuitiv Überkapazitäten und Personalbedarf auf den einzelnen Know-how-Ebenen auf. 2009/2010 haben wir im Rahmen einer Qualifizierungs-offensive auf der Grundlage dieses Werkzeugs ca unserer Mitarbeiter qualifiziert mit dem Ziel, den Know-how-Stand der Mitarbeiter an unsere geschäftlichen Bedürfnisse anzupassen und die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter zu sichern. Zudem sollte der Anteil der Aufträge, die infolge fehlendem Know-hows an Fremdfirmen vergeben wurden, gesenkt werden. Im Ergebnis konnte die Fremdleistung im Kerngeschäft deutlich gesenkt und dadurch mehr als 100 Arbeitsplätze neu geschaffen werden. Die Umsatzrendite der beteiligten Sparten hat sich in 2010 messbar erhöht, weil die Wertschöpfung gesteigert werden konnte. Mittlerweile wird das System auch in der Regelqualifikation eingesetzt, um zielgerichtete Qualifizierungen zu ermöglichen. Diese Initiative wurde aktiv von unserem Betriebsrat unterstützt, weil sie gezielt das Know-how der Mitarbeiter erweitert und damit Beschäftigungsfähigkeit und Beschäftigungssicherheit steigert. In einer Qualifizierungsoffensive der DB Services wurden in 2009 und Anfang 2010 ca Mitarbeiter - also rund ein Drittel der Belegschaft - fachspezifisch qualifiziert, um die Beschäftigungsfähigkeit zu sichern. Dabei wurde besonders auf die Förderung älterer Arbeitnehmer geachtet. Die Effekte des gestiegenen Know-hows hatten unmittelbare und nachweisbare Wirkung auf die Rendite und die Arbeitsplätze. In 2010 ist der Anteil der Fremdaufträge im Kerngeschäft gesunken und im Zuge dessen, die Umsatzrendite messbar gestiegen. Es konnten im Nachgang mehr als 100 Arbeitsplätze neu geschaffen werden. Das Feedback der Mitarbeiter ist gut: Sie erteilten den Seminaren sehr gute Noten. Grundlage der Qualifizierung ist ein neu erarbeitetes System "Strategisches Know-how Management", das eine kohortenspezifische Qualifizierungs- und Personalplanung - insbesondere in Unternehmen mit mehreren Tausend Mitarbeitern ermöglicht. Eine Veröffentlichung des Systems "Strategisches Know-how Management" ist mittlerweile vom Harvard Business Manager akzeptiert und wird voraussichtlich am 28. Juni 2011 publiziert. Über die Qualifizierungsoffensive und ihren Ergebnissen wurde bereits in der Wirtschaftswoche (Wirtschaftswoche 36/2010 vom , S87-89, Generation Silberfuchs : Trainingsformate für ältere Mitarbeiter) und in der Personalwirtschaft (Personalwirtschaft 11/2010, Hohe Qualifikation, höherer Profit ) berichtet. Hintergründe zu unserem System "Strategisches Know-how Management", das mittlerweile die Grundlage für die Qualifizierungsplanung darstellt: Zunächst wurde bei DB Services das vorhandene Know-how der Mitarbeiter ermittelt. Dazu wurde jeder der Mitarbeiter in regionalen Qualifikationskonferenzen fachspezifisch in eines von 6 18

19 Qualifikationslevel eingeteilt (Allrounder, Junior, Professional, Senior, Spezialist und Expert). Um eine einheitliche Eingruppierung der Mitarbeiter gewährleisten zu können, wurde jeder Qualifikationslevel mit für die jeweilige Geschäftssparte typischen Anforderungen unterlegt. Diese gewonnenen Daten wurden anschließend in eine zweidimensionale Matrix übertragen, welche die Know-how-Stufen jedes Mitarbeiters mit der Altersgruppe verknüpft. Somit lassen sich Know-how SOLL und IST für jede Geschäftssparte ablesen und Qualifikationswege nach Altersgruppen ableiten (siehe Beispiel Elektrotechnik im Bild). Um die Handhabung der Daten zu vereinfachen, wurde die Matrix in fünf Unterbereiche - sog. Kohorten - aufgeteilt (Berufsstarter, Qualitäts-Know-how, Basis-Know-how, Reifes Qualitäts-Know-how und Reifes Basis-Know-how), die vergleichbare Qualifikationsanforderungen haben. Aufgrund dieser Analyse war es möglich, das bereits im Unternehmen vorhandene Mitarbeiter- Know-how (IST) mit dem zur optimalen Geschäftserfüllung erforderliche Mitarbeiter-Know-how (SOLL) zu vergleichen und daraus die Qualifizierungsbedarfe mitarbeiterscharf zu ermitteln. Anschließend konnten wir für die geplante Qualifizierungs-offensive kohorten-spezifische Schulungsprogramme entwickeln, die entsprechend der Geschäftsstrategie auf die Kernbereiche der Sparten sowie auf die Bedürfnisse v.a. von älteren Mitarbeiten abzielten. Anschließend konnten ca Mitarbeiter fachspezifisch qualifiziert werden. Das System zeigt den demografischen Stand der Belegschaft auf und ermöglicht es, gezielt gegenzusteuern. Es ermöglicht die strategische Qualifizierung großer Belegschafen. Entgeltbestandteile Zeitpunkt(e) der 2009 bis jetzt fortlaufend implementiert in die regelhafte Einführung von Qualifizierungsplanung und -durchführung demografiemanagementrel evanten Maßnahmen Vorteile der Maßnahmen Steigerung des fachspezifischen Know-hows. Sicherung der Wertschöpfung und der Arbeitsplätze, denn im Zuge der Maßnahmen konnte die Umsatzrendite messbar gesteigert und die Fremdleistung im Kerngeschäft gesenkt werden. Es wurden mehr als 100 neue Arbeitsplätze geschaffen. Das System ermöglicht den gezielten Einsatz altersspezifischer Trainingsformate in großen Belegschaften. Besonderheiten Strategisches System zur Qualifizierung hat unmittelbare Auswirkung auf Geschäftsergebnis und ermöglicht gezielte Fortbildung nach Alterskohorten. Personalmarketingwirkung Die Maßnahme hat zur Mitarbeiterzufriedenheit und zum Aufzeigen von Entwicklungsperspektiven beigetragen und DB Services als Arbeitgebermarke gestärkt. Es wurden im Nachgang zur Qualifizierungsoffensive mehr als 100 Mitarbeiter neu eingestellt. Finanzierung Für die Qualifizierungsoffensive stand ein Budget von ca. 1 Mio EUR zur Verfügung, das sich aus der Wirkung bereits im laufenden Jahr refinanzierte. 19

20 Anschauungsmaterial 1. Artikel Wirtschaftswoche.pdf 2. Artikel Personalwirtschaft.pdf 3. Logik der Qualifizierungsoffensive.pdf 20

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein?

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? BARMER GEK Lübeck Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: 10. Oktober 2013 Ansprechpartner: Simone Beyer Beraterin

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Düsseldorf, 05.11.15. HR im Trend

Düsseldorf, 05.11.15. HR im Trend Düsseldorf, 05.11.15 HR im Trend 1 Kienbaum HR-Trendstudie 2015 Angaben zu den Studienteilnehmern Mitarbeiterzahl im Gesamtunternehmen 2 Quo vadis? Herausforderung Fachkräftemangel Demografie Diversity

Mehr

Regionales Demografienetzwerk - ReDeKoo - Zukunftsfähige Personalarbeit angesichts alternder Belegschaften

Regionales Demografienetzwerk - ReDeKoo - Zukunftsfähige Personalarbeit angesichts alternder Belegschaften Regionales Demografienetzwerk - ReDeKoo - Zukunftsfähige Personalarbeit angesichts alternder Belegschaften Kompetenzentwicklung und gesundheitsförderliche Gestaltung der Arbeitsbedingungen im öffentlichen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Gemeinsamkeiten von Handlungsansätze trotz unterschiedlicher Unternehmen

Gemeinsamkeiten von Handlungsansätze trotz unterschiedlicher Unternehmen demographische Entwicklung und betriebliche Antworten Netzwerktreffe 17. Oktober 2008 Vergleich betrieblicher Handlungsansätze zur Bewältigung der Folgen des demografischen Wandels Gemeinsamkeiten von

Mehr

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A AOK-Tagung am 14. März 2013, München Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A Von der Mitarbeiterbefragung zur zielgerichteten Intervention Magnet-Schultz GmbH & Co., Memmingen Das

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw-bgm.de Professionelles Gesundheitsmanagement für den Unternehmenserfolg

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

CSR FORUM MENSCH. Das Team. Dr. med. Hans-Christof Berger. Jurij Deperschmidt. Birgit Probost. Herbert Utermöhlen

CSR FORUM MENSCH. Das Team. Dr. med. Hans-Christof Berger. Jurij Deperschmidt. Birgit Probost. Herbert Utermöhlen CSR FORUM MENSCH Das Team Birgit Probost Dr. med. Hans-Christof Berger Jurij Deperschmidt Herbert Utermöhlen Gute Arbeit attraktive Arbeitgeber (Projekt in der Beantragung) Dr. Edzard Niemeyer, QUBIC Beratergruppe

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Gesundheit im Betrieb

Gesundheit im Betrieb Der Netzwerkgedanke Kleinere und Mittlere Unternehmen (KMU) verfügen oft nicht über die Kapazitäten, ein eigenes, umfassendes BGM aufzubauen. Mit dem Netzwerk Gesunde Betriebe Kinzigtal schaffen wir diese

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014 ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Zusammenfassung für eine Fachkräftestrategie Saarland Praxistag Saarland Praxistag Saarland Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11.

Mehr

Benediktushof Maria Veen als rückenwind - Projektträger

Benediktushof Maria Veen als rückenwind - Projektträger Benediktushof Maria Veen als rückenwind - Projektträger Beneficial place of work gemeinsam den Wandel gestalten Agenda Wer wir sind und was wir machen rückenwind im Benediktushof weitere Maßnahmen und

Mehr

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Belegschaften von Unternehmen werden zunehmend vielfältiger und das nicht nur durch die Globalisierung und

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Das 6-Phasen-Modell

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Das 6-Phasen-Modell Betriebliches Gesundheitsmanagement Das 6-Phasen-Modell EIN WORT VORWEG EIN WORT VORWEG Betriebliches Gesundheitsmanagement hat sich als Thema im Unternehmenskontext über Jahre etabliert. Unternehmen stehen

Mehr

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten sind ein zentraler Erfolgsfaktor jeder Verwaltung. Nur mit gesunden und motivierten Mitarbeiterinnen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Herzlich Willkommen! Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? zur Veranstaltung. 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel

Herzlich Willkommen! Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? zur Veranstaltung. 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel Herzlich Willkommen! zur Veranstaltung Unternehmenserfolg planen Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? Veranstaltungen 2015 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel Überblick Fachkräfteentwicklung

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Betriebsverpflegung und Ernährung

Betriebsverpflegung und Ernährung IN FORM Unternehmens-Check Gesundheit Was beinhaltet Gesundheitsförderung im Betrieb? Welche inhaltlichen Themengebiete gilt es zu beachten? Wie gelingt der Aufbau nachhaltiger und effizienter Gesundheitsmanagementstrukturen?

Mehr

Willkommen bei der. VISIT Gruppe

Willkommen bei der. VISIT Gruppe VISIT Gruppe Willkommen bei der VISIT Gruppe -Z Herzlich Willkommen bei der VISIT Gruppe! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für unser Unternehmen entschieden haben! Um Ihnen das Einleben in unsere Unternehmensfamilie

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens

Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH www.bbw-bgm.de Individuell zugeschnitten

Mehr

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Von Jutta Rump Lebensphasenorientierung umfasst alle Phasen vom beruflichen Einstieg bis zum beruflichen Ausstieg.

Mehr

Projekt: Gesundheitsorientierte Führung im demografischen Wandel (GeFüDo)

Projekt: Gesundheitsorientierte Führung im demografischen Wandel (GeFüDo) Projekt: Gesundheitsorientierte Führung i deografischen Wandel (GeFüDo) Förderung Unser Vorhaben "Gesundheitsorientierte Führung i deografischen Wandel (GeFüDo)" befindet sich i Rahen des Forschungsförderprogras

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Workshop Beschäftigung, Gleichstellung, Soziale Sicherheit (nestor) am 7. September 2012

Workshop Beschäftigung, Gleichstellung, Soziale Sicherheit (nestor) am 7. September 2012 Workshop Beschäftigung, Gleichstellung, Soziale Sicherheit (nestor) am 7. September 2012 1 Teilnahme der älteren Beschäftigten (55 bis 65 Jahre) an betrieblichen Weiterbildungskursen in allen Unternehmen

Mehr

Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung

Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung Ulrich Köster, Tagung der kaufmännischen Ausbildungsleiter - Köln, 14./15.5.2014 Agenda 1 1. 135 Jahre 2. Berufsausbildung bei GALERIA Kaufhof 3. Demografischer

Mehr

Fachkräftesicherung -

Fachkräftesicherung - Fachkräftesicherung - Sensibilisierung und Unterstützung - was wir für Sie tun! Dirk Michel M.A. Projektkoordinator Fachkräfte- und Qualifizierungsberatung Regionale Bündnisse Attraktiver Arbeitgeber Ludwigshafen

Mehr

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der BAHN-BKK Zum Erfolg eines Unternehmens tragen maßgeblich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei. Mit dem Schutz ihrer

Mehr

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Forum Equal Pay Day 19.12.2011, Nürnberg Dr. Beatrix Behrens, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen

Mehr

Bio-psycho-soziales betriebliches. auch in Ihrem Unternehmen?

Bio-psycho-soziales betriebliches. auch in Ihrem Unternehmen? Bio-psycho-soziales betriebliches Gesundheitsmanagement auch in Ihrem Unternehmen? Prof. Dr. Ruth Haas / André Schneke HochschuleEmden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Inhalt 1. 2. Gesundheitsförderung

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Kurzleitfaden für die betriebliche Praxis Eine ausführliche Anleitung bietet das Lernmodul Betriebliches Gesundheitsmanagement s. http://www.m-e-z.de/mez/4-unser_angebot/4.html

Mehr

Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung

Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung Die IKK gesund plus im Überblick Arbeitgeber: 53.177 Versicherte: 360.251 Marktanteil: Hauptsitz: Struktur: Zweitgrößte Kasse in Sachsen-Anhalt

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Fachtag Stark sein in der Pflege 13. Oktober 2011. Stark sein in der Pflege durch Betriebliches Gesundheitsmanagement

Fachtag Stark sein in der Pflege 13. Oktober 2011. Stark sein in der Pflege durch Betriebliches Gesundheitsmanagement Fachtag Stark sein in der Pflege 13. Oktober 2011 Stark sein in der Pflege durch Betriebliches Gesundheitsmanagement Themen 1. Warum Betriebliches Gesundheitsmanagement? 2. Was kostet Krankheit? 3. Was

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW

Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW Markieren Sie so: Korrektur: Verwenden Sie einen Kugelschreiber! Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb Seite 1 LV 1871 Der Spezialist für Altersvorsorge 1871: Gründung als Christkatholischer Begräbnißverein von Münchner Bürgern

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

wirtschaftlich und nachhaltig

wirtschaftlich und nachhaltig wirtschaftlich und nachhaltig Warum Gesundheit im Betrieb? Krankenstand Demografie Engagement Zufriedenheit Gesetzliche Anforderung Betriebliche Sozialleistung Krankenstand in der gesetzl. Krankenversicherung

Mehr

Anregungen und Tipps für einen erfolgreichen Prozess. Holger Tietz Gruppenleiter Betriebliche Gesundheitsförderung

Anregungen und Tipps für einen erfolgreichen Prozess. Holger Tietz Gruppenleiter Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung in KMU Anregungen und Tipps für einen erfolgreichen Prozess Holger Tietz Gruppenleiter Betriebliche Gesundheitsförderung Salus BKK wir über uns Gründung: am 01.05.1895

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Integratives Wissensmanagement bei ThyssenKrupp Steel Europe AG

Integratives Wissensmanagement bei ThyssenKrupp Steel Europe AG Integratives Wissensmanagement bei AG econsense Work & Age, 24. Oktober 2013 Inhalt Zum Unternehmen & Demografiemanagement ProZukunft Integratives Wissensmanagement Wissenstransfer Wissensspeicher 2 Diversifizierter

Mehr

ABCD. Vorausschauende Personalplanung und-entwicklung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. 5. Kaiserslauterer Forum 10.11.

ABCD. Vorausschauende Personalplanung und-entwicklung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. 5. Kaiserslauterer Forum 10.11. Vorausschauende Personalplanung und-entwicklung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels 5. Kaiserslauterer Forum 10.11.2004 Inhalt Kernaussagen der Analyse von BI Handlungsfelder für HR Projektgruppe

Mehr

Fachkräfte Strategien für kleine und mittlere Unternehmen. Birgit Wiese 5. September 2012

Fachkräfte Strategien für kleine und mittlere Unternehmen. Birgit Wiese 5. September 2012 Birgit Wiese 5. September 2012 Warum beschäftigt sich die Wirtschaftsförderung mit dem Thema Fachkräfte? Ca. 25 Prozent aller Arbeitskräfte und ca. 30 Prozent aller betrieblichen Investitionen in Rüsselsheim

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl 1. Arbeitsmarktkrise in der Sozialwirtschaft 2. Professionelles Personalmarketing

Mehr

Work2Work Können erkennen Talente richtig einsetzen

Work2Work Können erkennen Talente richtig einsetzen Work2Work Können erkennen Talente richtig einsetzen Bregenz 15./16.10.2013 Vita: Leopold Paeth Volkswagen AG, Personalwesen Leitung Integrationsmanagement & Soziale Dienste Gründervater des Projekts Work2Work

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Integration von Gesundheits- und Unternehmensberatung durch das intakt!-modell

Integration von Gesundheits- und Unternehmensberatung durch das intakt!-modell Integration von Gesundheits- und Unternehmensberatung durch das intakt!-modell Tandem -Beratung der BKK vor Ort und der Unternehmensberatung d-ialogo Praxisbeispiel Tandem -Beratung der BKK vor Ort und

Mehr

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online.

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online. Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement www.familynet-online.de Gliederung 1. Was ist BGM? 2. Beweggründe für BGM 3. Betriebliche

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG

PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG Werner Kotschenreuther, 27. Mai 2014 Profil und Kontakt Werner Kotschenreuther Geierlohweg 39 95111

Mehr

Keine Chance dem Karriereknick

Keine Chance dem Karriereknick Keine Chance dem Karriereknick Lebensphasenorientiertes Personalmanagement in der Bundesagentur für Arbeit (BA) Dr. Beatrix Behrens Bereichsleiterin Personalpolitik / Personalentwicklung Symposium Altern

Mehr

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Berlin 15.03.2011 Beatrix Weber Übersicht Projekttypologie im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie Charakteristika des Typ III Aufbau

Mehr

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt ZFP SÜDWÜRTTEMBERG zfp Work-Life-Balance Informationen Angebote Work-Life-Balance Zeit für sich selbst, für Familie und Freunde, für Sport und Freizeit für Berufstätige wird es immer wichtiger, Beruf und

Mehr

Stärkung der Qualifizierungsberatung für

Stärkung der Qualifizierungsberatung für Stärkung der Qualifizierungsberatung für KMU in NRW Bottrop, 22.05.2014 Qualifizierungsberatung als Leistungsangebot des Arbeitgeberservices der Agentur für Arbeit Themen Einbettung der Qualifizierungsberatung

Mehr

Diversity im DB Konzern. Deutsche Bahn AG Birgit Reinhardt ASP 30.05.2008

Diversity im DB Konzern. Deutsche Bahn AG Birgit Reinhardt ASP 30.05.2008 Diversity im DB Konzern Deutsche Bahn AG Birgit Reinhardt ASP 30.05.2008 Wir sind in drei Marktbereichen vertreten 1) DB AG als Management Holding Integrierte Konzernstruktur Rating: Aa1 / AA Nr. 2 Europäischer

Mehr

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Zwischenergebnis, Pflegedienst Bethel Bad Oeynhausen ggmbh Bad Oeynhausen, 6.05.2014 Astrid Laudage, Laudage Konzept GmbH/Telgte Qualitätssiegel Familienfreundlicher

Mehr

DIE BGM-PROFIS FÜR SIE IM EINSATZ BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

DIE BGM-PROFIS FÜR SIE IM EINSATZ BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT DIE BGM-PROFIS FÜR SIE IM EINSATZ BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT GESUNDHEITS- KOMPETENZ MITARBEITER- GEWINNUNG STEUERLICHE VORTEILE GEWINN IMAGE- MITARBEITER- ZUFRIEDENHEIT SENKUNG KRANKENSTAND BGM

Mehr

Veranstaltungsreihe Personal 2015

Veranstaltungsreihe Personal 2015 Seminar 1: Effektive Personalinstrumente und werkzeuge Geschäftsführer und Führungskräfte benötigen heute sowohl ein breites personalwirtschaftliches Wissen, als auch Kenntnisse zur Umsetzung dieses Wissens

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Mainz, den 29. Juli 2014 S2

Mehr

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Hausmann Spitalbedarf AG Hubstrasse 104 CH-9500 Wil SG Telefon: 071 929 85 85 Telefax: 071 929 85 84 E-Mail: hsp@hausmann.ch www.hausmann.ch

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

Wicke. Wicke. ein Demografie-aktives Unternehmen

Wicke. Wicke. ein Demografie-aktives Unternehmen Wicke ein Demografie-aktives Unternehmen... damit uns die Fachkräfte nicht ausgehen!! Wicke Räder Rollen 280 Mitarbeiter 210 Arbeiter, davon 20 Frauen 55 Angestellte, davon 20 Frauen + 15 Auszubildende

Mehr

HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren

HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren Deutsche Bahn AG, HR-Initiative Erfahrung DB Angelika Weil, Katrin Lukas Bonn, 13. März 2008 Megatrends verändern das Markt- und Wettbewerbsumfeld

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de Demografie Wissen Kompakt 2014 BAuA Dortmund 17. November 2014 Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity www.online-diversity.de Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute?

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

Voneinander lernen best practice zu Rekrutierung, Bildung und Bindung von Fach- und FührungskrF

Voneinander lernen best practice zu Rekrutierung, Bildung und Bindung von Fach- und FührungskrF Voneinander lernen best practice zu Rekrutierung, Bildung und Bindung von Fach- und FührungskrF hrungskräften in der Gesundheitswirtschaft das Personalentwicklungskonzept des Landeskrankenhauses (AöR)

Mehr

Fachkräftesicherung Entwicklung und Schaffung lebensphasengerechter Arbeitsbedingungen

Fachkräftesicherung Entwicklung und Schaffung lebensphasengerechter Arbeitsbedingungen Fachkräftesicherung Entwicklung und Schaffung lebensphasengerechter Arbeitsbedingungen Das sind wir 3 Krankenhäuser, 2 Wohn- und Pflegeheime eine Servicegesellschaft, ein Med. Versorgungszentrum Hohe Innovation

Mehr

Übersicht Betriebliches Gesundheitsmanagement

Übersicht Betriebliches Gesundheitsmanagement Übersicht Betriebliches Gesundheitsmanagement Worum geht es? Betriebliches Gesundheitsmanagement ist vor allem in Zeiten des demographischen Wandels ein wichtigerer Bestandteil einer vorausschauend planenden

Mehr

Den demografischen Wandel gestalten. Mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) gegen den drohenden Fachkräftemangel?

Den demografischen Wandel gestalten. Mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) gegen den drohenden Fachkräftemangel? Den demografischen Wandel gestalten Mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) gegen den drohenden Fachkräftemangel? Vortrag von IHK-Präsident Ralf Kersting am 05. 09.2012 im Josefsheim Bigge mittelpunkt

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel - Tarifverträge als Visitenkarte für die Personalbindung!

Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel - Tarifverträge als Visitenkarte für die Personalbindung! Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel - Tarifverträge als Visitenkarte für die Personalbindung! Landesbezirk Bayern Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt, Kirchen Tatjana Fuchs * Soziologin

Mehr

PersonalKompass Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung

PersonalKompass Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung PersonalKompass Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung Der PersonalKompass bietet Ihnen ein ganzheitliches Konzept, das den veränderten Lebensverläufen Ihrer Beschäftigten Rechnung trägt und

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen

Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen Dipl.-Ing. (FH) Werner Neumüller, Kerstin Häusler, Magistra Artium, Neumüller Unternehmensgruppe 88 Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen Unternehmen Die Einbindung des

Mehr