Bankbetriebslehre. von Hans Paul Becker, Arno Peppmeier. 9., aktualisierte Auflage. Kiehl 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bankbetriebslehre. von Hans Paul Becker, Arno Peppmeier. 9., aktualisierte Auflage. Kiehl 2013"

Transkript

1 Bankbetriebslehre von Hans Paul Becker, Arno Peppmeier 9., aktualisierte Auflage Kiehl 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

2 22 A. Grundlagen 1.2 Gesamtwirtschaftliche Aufgaben Das Wesen von Banken lässt sich nicht allein mithilfe einer einzelwirtschaftlichen und juristischen Betrachtungsweise verdeutlichen. Zusätzlich ist darzustellen, welche Funktionen die Banken in einer Gesamtwirtschaft erfüllen. Im gesamtwirtschaftlichen Geschehen spielen die Banken eine entscheidende Rolle. Sie versorgen Unternehmen und Haushalte mit Geld, bieten Möglichkeiten zur Kapitalanlage, vermitteln, beraten und übernehmen Risiken. Daraus lassen sich zwei Aufgabenkomplexe ableiten: Intermediation und Geldschöpfung Intermediationsfunktionen Ein Intermediär ist ein Mittler zwischen zwei oder mehr Parteien. In Bezug auf Kreditinstitute kommen zwei Intermediationsfunktionen in Betracht, und zwar Bank- und Marktintermediation. Intermediationsfunktionen Bankintermediation Marktintermediation a) Bankintermediation Unter Bankintermediation sind die traditionellen Transformationsfunktionen Losgrößen-, Fristen- und Kreditrisikotransformation zu verstehen. Diese Transformationsleistungen werden auch unter dem Begriff Kapitallenkung zusammengefasst. Banken sind hierbei als bilanzierende Institutionen zwischen Kapitalgeber und Kapitalnehmer geschaltet und sorgen für einen Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Angebots- und Nachfragebedürfnissen. Denn Kapitalanleger verfolgen meist andere Ziele als Kapitalnachfrager: Während Anleger schnelle Liquidierbarkeit und geringe Risiken wünschen, sind Nachfrager an festen Kreditlaufzeiten und einer Beteiligung des Kapitalgebers am Kreditausfallrisiko interessiert. Losgrößentransformation: Losgrößentransformation bedeutet eine quantitative Anpassung der Kapitalbeträge. Solche Transformationen sind nötig, weil die Volumina von Angebot und Nachfrage in den meisten Fällen nicht übereinstimmen. Einerseits kann einer großen Zahl von Einlagen mit jeweils niedrigerem Volumen eine kleinere Zahl von Krediten mit jeweils höherem Volumen gegenüberstehen. Die durchschnittlichen Kreditbeträge sind also höher als die durchschnittlichen Einlagen. Diese Bedingungen sind charakteristisch für die meisten Banken und Sparkassen; viele Kleinbeträge aus Sicht- und Spareinlagen werden gebündelt und in Form von größeren Krediten herausgelegt. Andererseits kann der Fall gegeben sein, dass eine Großeinlage in zahlreiche Kleinkredite auf-

3 2. Rechtliche Rahmenbedingungen Bestandteile der Eigenmittel Die Bestandteile der regulatorischen Eigenmittel, die Anforderungen an eine angemessene Eigenmittelausstattung sowie die grundsätzliche Anerkennungsfähigkeit interner Risikomessverfahren sind für sowohl die Institute als auch die Instituts- und Finanzholdinggruppen generell in 10 KWG geregelt. Infolge der internationalen Finanzmarktkrise wurden die Anforderungen an die Kapitalausstattung erhöht. Grundlage ist das Gesetz zur Umsetzung der geänderten Bankenrichtlinie und der geänderten Kapitaladäquanzrichtlinie, das in seinen wesentlichen Teilen am 31. Dezember 2010 in Kraft getreten ist. Die Eigenmittel setzen sich aus dem haftenden Eigenkapital und den Drittrangmitteln zusammen, wobei zur Eigenkapitalunterlegung der Adressenausfallrisiken und operationellen Risiken das modifizierte verfügbare Eigenkapital relevant ist: Eigenmittelpositionen + Kernkapital Ergänzungskapital Abzugspositionen nach 10 Abs. 6 Berechnungsgrundlage für = Haftendes Eigenkapital Definitions- und Obergrenze bei Großkrediten, Beteiligungen und weiteren KWG-Vorschriften +/ Zu- und Abschläge, um Doppelerfassungen zu vermeiden = Modifiziertes verfügbares Eigenkapital Obergrenze bei Adressenausfall- und operationellen Risiken + Genutzte verfügbare Drittrangmittel Obergrenze bei Marktpreisrisiken = Anrechenbare Eigenmittel Obergrenze bei Adressenausfall-, operationellen und Marktpreisrisiken Abbildung: Struktur der Eigenmittel a) Haftendes Eigenkapital Das haftende Eigenkapital dient vor allem als Bemessungsgrundlage für die Großkreditgrenze im Anlagebuch und für qualifizierte Beteiligungen außerhalb des Finanzsektors. Zum haftenden Eigenkapital zählen das um Abzugspositionen verringerte Kern- und Ergänzungskapital: Beim Kernkapital handelt es sich um Eigenmittel, die dem Institut uneingeschränkt und unverzüglich für die Deckung von Risiken und Verlusten zur Verfügung stehen (zu den verschiedenen Posten vgl. auch Kapitel F ). Der Jahresüberschuss wird erst dann Bestandteil des Kernkapitals, wenn seine Zuweisung zum Geschäftskapital, Geschäftsguthaben oder zu den Rücklagen beschlossen ist. Das Ergänzungskapital besteht aus Elementen, die nicht die Qualität des Kernkapitals aufweisen. Dies zeigt sich beispielsweise darin, dass das Ergänzungskapital je nach Position verzinst und zurückgezahlt werden muss oder in seiner Höhe stark schwanken kann. Das Kapital muss aus internen Unterlagen ersichtlich und von unabhängigen Sachverständigen geprüft sein.

4 3. Struktur des Bankensystems 3. Struktur des Bankensystems 75 Elemente des für den deutschen Markt relevanten Bankensystems sind das Europäische System der Zentralbanken (ESZB)/Eurosystem und die Geschäftsbanken. In diesem Sinne versteht man unter Geschäftsbanken alle Kreditinstitute, die keine Zentralbankfunktionen wahrnehmen. 3.1 Europäisches System der Zentralbanken (ESZB) und Eurosystem Da nicht alle EU-Mitgliedstaaten auch dem Euro-Währungsgebiet angehören, wurde eine Unterscheidung zwischen ESZB und Eurosystem eingeführt: Das ESZB umfasst die Europäische Zentralbank und die nationalen Zentralbanken aller EU-Mitgliedstaaten, somit auch die Zentralbanken der Staaten, die den Euro nicht eingeführt haben. Das Eurosystem setzt sich aus der Europäischen Zentralbank und den nationalen Zentralbanken zusammen, deren Staaten den Euro eingeführt haben. Zum Verständnis der Grundstruktur des ESZB/Eurosystems wird im Folgenden auf die drei Stufen der Wirtschafts- und Währungsunion, die Organisation und Ziele des ESZB/Eurosystems sowie die Organisation und Aufgaben der Deutschen Bundesbank eingegangen Die Stufen der Wirtschafts- und Währungsunion Der Europäische Rat bekräftigte 1988 das Ziel, die europäische Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) schrittweise zu verwirklichen. Der von ihm beauftragte Ausschuss schlug vor, die WWU in drei Stufen zu vollenden. Die erste Stufe (Beginn 1. Juli 1990) diente primär der Liberalisierung des Kapitalverkehrs und Koordination von Wirtschafts-, Finanz-, Geld- und Wechselkurspolitik. Mit der Errichtung des Europäischen Währungsinstituts (EWI) startete die zweite Stufe (Beginn 1. Januar 1994). Die beiden Hauptaufgaben des EWI waren: Verstärkung der Zusammenarbeit zwischen den Zentralbanken und der Koordination der Geldpolitik, Vorbereitungen für die Errichtung des ESZB, für eine einheitliche Geldpolitik und für die gemeinsame Währung. Die zweite Stufe hatte als Hauptziel, die fiskalische und monetäre Konvergenz der Mitgliedstaaten zu fördern. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgte im Mai 1998, als der Europäische Rat entschied, dass elf von fünfzehn EU-Staaten die Voraussetzungen für die Einführung der einheitlichen Währung erfüllten. Es handelte sich um folgende elf Mitgliedstaaten: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal und Spanien. Die übrigen vier Länder waren: Dänemark, Griechenland, Großbritannien und Schweden.

5 3. Handelsgeschäft mit derivativen Finanzinstrumenten 289 erzielt werden. Offenbar bewirkt im beschriebenen Fall die Möglichkeit des Ausübens der Putoption keinen weiteren, über die Anhebung der Wertuntergrenze hinausgehenden ökonomischen Unterschied. Für den Preis der amerikanischen Putoption gilt daher auch bei während der Optionslaufzeit gegebenen Ausschüttungen p P. b) Sensitivitätskennzahlen Im Folgenden sollen die aus dem Black&Scholes-Modell ableitbaren Sensitivitätskennzahlen angeführt und erklärt werden. Die Sensitivitätskennzahlen geben Auskunft darüber, wie sich der Preis einer Option verändert, wenn sich die Ausprägung einer der den Optionspreis bestimmenden Größen um eine kleine Einheit verändert. Delta: Die Kennzahl Delta gibt Auskunft über die Wertentwicklung einer Option in Abhängigkeit von dem ihr zugrunde liegenden Instrument. Die Kennzahl zeigt die Veränderung des Optionspreises bei einer kleinen Veränderung des Preises des Basisinstruments. Mathematisch ist Delta die erste Ableitung der Optionspreisformel von Black&Scholes nach dem Preis der Aktie. Betraglich liegt Delta sowohl für den Call als auch für den Put zwischen 0 und 1. Dabei haben aus dem Geld liegende Optionen ein Delta kleiner als 0,5, am Geld liegende Optionen ein Delta von ungefähr 0,5 und im Geld liegende Optionen ein Delta größer als 0,5. Bei weit aus dem Geld liegenden Optionen strebt das Delta gegen 0. Bei tief im Geld liegenden Optionen strebt das Delta gegen 1. Abbildung: Delta in Abhängigkeit vom Preis des Basisinstruments bei einem Basispreis der Option von 100 Das Delta einer Option bzw. einer Optionsstrategie kann entweder ein positives oder ein negatives Vorzeichen tragen. Immer dann, wenn die Wertentwicklung einer Optionsposition in ihrer

6 384 D. Handelsgeschäft Abbildung: Ergebnisfunktionen der Grundgeschäfte des Garantiezertifikats und des Garantiezertifikats 4. Messung, Vergleich und Bestimmung der Herkunft von Wertentwicklungen Für die Beurteilung der Verwaltung von Vermögen ist die Messung, der Vergleich und die Bestimmung der Herkunft von Wertentwicklungen unerlässlich. Dies zu realisieren, wird durch die Anwendung verschiedener Kennzahlen zur Quantifizierung der Wertentwicklung, durch die Definition von Vergleichsmaßstäben und durch die Zerlegung der beobachteten Wertentwicklung möglich. Im Folgenden werden zunächst die Anforderungen an einen Vergleichsmaßstab, die Benchmark, erläutert und dann die wesentlichen Maße zur Quantifizierung von Wertentwicklungen, die Performancemaße, vorgestellt. Abschließend wird ein Ansatz zur Zerlegung von Wertentwicklungen erläutert. 4.1 Benchmark Die Festlegung eines Vergleichsmaßstabs, einer Benchmark, ist für den Aussagewert aller Methoden zur Messung und Vergleich von Wertentwicklungen (Performance) von großer Bedeutung. Unter dem Begriff Benchmark ist ein mit besonderen Anforderungen versehenes Vergleichsportfolio zu dem zu beurteilenden Portfolio zu verstehen. Sharpe hat die folgenden vier Anforderungen, die eine Benchmark erfüllen sollte, aufgestellt: Bei der Benchmark soll es sich um eine real erwerbbare Anlagealternative handeln. Die Benchmark soll sehr gut diversifiziert und daher schwer risikoadjustiert zu schlagen sein. Der reale Erwerb der Benchmark soll kostengünstig durchführbar sein. Die Benchmark soll bekannt sein, bevor Anlageentscheidungen getroffen werden.

7 418 E. Risikomanagement Einflussgrößen ausgewählt werden, die einen wesentlichen Einfluss auf die segmentspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit haben. Das Faktormodell hat die folgende Form: Zwischen den Fehlertermen ε können auch Korrelationen zugelassen werden. Die durchschnittliche Ausfallwahrscheinlichkeit eines Segments DPjt kann dann durch eine Logit-Funktion auf Basis der Ausprägung der Segmentindizes auf folgende Weise berechnet werden: Da jedes einzelne Kreditrisiko einem Segment zuordenbar ist, kann nun eine segmentspezifische Betrachtung der einzelnen Kreditrisiken erfolgen. Dazu werden Migrations- und Ausfallmatrizen von Ratingagenturen genutzt. Diese Matrizen sind jedoch unbedingt, d. h. sie stellen Durchschnittswerte historisch beobachteter Daten dar und spiegeln nicht den aktuellen Stand der Konjunktur wider. Daher sind diese unbedingten Matrizen in bedingte Matrizen zu überführen. Diese Transformation basiert für jedes Segment und für jede Periode t auf dem Verhältnis von DP jt zu der durchschnittlichen Ausfallwahrscheinlichkeit DP gemäß den unbedingten Matrizen der Ratingagentur. Wenn DP jt > DP, liegen offenbar aufgrund der aktuellen Konjunkturlage höhere Ausfallwahrscheinlichkeiten vor. Die Anpassung der Matrizen der Ratingagentur erfolgt dadurch, dass mehr Wahrscheinlickkeitsmasse in die aus einem Downgrade resultierenden Zustände geschoben wird. Umgekehrt ist im Falle DP jt > DP, vorzugehen. Auf diesem Wege erhält man, aufgrund des Einfließens der Faktormodelle, korrelierte Migrationsmatrizen, die die für die Unternehmen relevanten makroökonomischen Einflüsse berücksichtigen. Zur Bestimmung der Ausfallverteilung eines Kreditportfolios werden, zunächst bei Zugrundelegung der Annahme der Unabhängigkeit der Kreditrisiken und bei gegebener konjunktureller Situation, die Wahrscheinlichkeitsverteilungen der Portfolioverluste für jeden möglichen Zustand bestimmt. Diese Verteilungen werden dann zu einer Verteilung aggregiert und so die Bestimmung eines Credit Value at Risk ermöglicht Vergleichende Betrachtung Die vergleichende Betrachtung der vier im Vorangegangenen erläuterten Kreditrisikomodelle erfolgt unter den Aspekten Risikotreiber, Risikodimension, Erzeugung der Übergangswahrscheinlichkeiten und der Korrelationen. Unter den Risikotreibern sind in diesem Zusammenhang die primär die Ausprägung des Kreditrisikos in den jeweiligen Modellen bestimmenden Größen zu verstehen. Den Modellen Credit Metrics und KMV liegt als Risikotreiber jeweils der Unternehmenswert zugrunde. Daher werden diese beiden Modelle den firmenwertbasierten Modellen zugeordnet. Credit Risk+ nutzt als Risikotreiber Ausfallwahrscheinlichkeiten. Die Risikotreiber des Modells Credit Portfolio View werden durch makroökonomische Faktoren dargestellt, die dann zur Grundlage der Errechnung von Ausfallwahrscheinlichkeiten werden. Daher werden Credit Risk+ und Credit Portfolio View den intensitätsbasierten Modellen zugeordnet.

8 1. Das Bankrechnungswesen als Informationsinstrument F. Rechnungswesen der Banken Das Rechnungswesen stellt ein Subsystem des gesamten Informationssystems einer Bank dar. Aus diesem Grunde wird zunächst ein Überblick über die Teilgebiete des Rechnungswesens als ein Bereich des Bankinformationssystems gegeben. Die weiteren Ausführungen konzentrieren sich auf die beiden Hauptgebiete des Bankrechnungswesens, und zwar auf den Jahresabschluss und die Bankkalkulation Das Bankrechnungswesen als Informationsinstrument Generelle Aufgabe des Bankrechnungswesens ist die zahlenmäßige Erfassung vergangener und zukünftiger betrieblicher Vorgänge. Im Mittelpunkt steht die Gewinnung von Informationen. Informationen bilden zweckorientiertes Wissen. Da Entscheidungen fast immer unter Unsicherheit getroffen werden müssen, liegt der Zweck insbesondere darin, das Maß an Unsicherheit des Informationsbesitzers zu reduzieren. Im Rahmen des Informationssystems einer Bank kommt dem Rechnungswesen eine zentrale Bedeutung zu. Gleichwohl verkörpert das Rechnungswesen nicht das gesamte Informationssystem. Ein Informationssystem hat folgende Funktionen zu erfüllen: 1. Beschaffung von Informationen über die Bank, über die Umwelt der Bank und über die Beziehungen zwischen der Bank und ihrer Umwelt; 2. Informationsaufbereitung in Abhängigkeit von der sachlichen Aufgabenstellung und dem Bedarf der Informationsempfänger; 3. Informationsspeicherung zur Sicherstellung der Informationsverfügbarkeit zum Zeitpunkt der Informationsverwendung; 4. Informationsabgabe an interne Empfänger (Unternehmensleitung, Bankmitarbeiter) und an externe Empfänger (z. B. Deutsche Bundesbank, Steuerbehörde, Aktionäre). Der zuletzt genannte Punkt führt zu einem Klassifikationskriterium, das eine sinnvolle Abgrenzung zwischen den Informationssubsystemen einer Bank erlaubt. In Abhängigkeit vom Adressatenkreis der Informationen kann zwischen externen und internen Subsystemen unterschieden werden. Dieser Sachverhalt sei am Beispiel Rechnungswesen und Marketing verdeutlicht:

9 540 F. Rechnungswesen der Banken Kalkulation von Nettomargen und Solldeckungsbeiträgen Die mit der Marktzinsmethode errechneten Konditionsmargen können als Bruttokonditionsmargen bezeichnet werden, weil sie ausschließlich Zinskomponenten enthalten. So ergibt sich beispielsweise für einen Kundenkredit eine Bruttokonditionsmarge von 2,9 %, wenn der effektive Kundenzins 8 % und der vergleichbare Marktzins (kalkulatorischer Einstandszins) 5,1 % betragen. Diese Bruttomarge erfasst jedoch noch nicht alle Kosten, sondern lediglich den Einstandszins und kann daher auch als Deckungsbeitrag I einer mehrstufigen Deckungsbeitragsrechnung interpretiert werden. Darüber hinaus sollte der Kundenzins weitere Kostenkomponenten und Gewinnanteile abdecken, woraus für ein Kreditgeschäft folgendes Kalkulationsschema resultiert: Bruttokonditionsmarge (Deckungsbeitrag I) 2,9 % Risiko- und Eigenkapitalkostenmarge 0,6 % = Volumensabhängige Nettokonditionsmarge (Deckungsbeitrag II) 2,3 % Betriebskostenmarge (abzüglich Betriebserlösmarge) 1,3 % = Gesamte Nettokonditionsmarge (Deckungsbeitrag III) 1,0 % Solldeckungsbeitrag (Overheadkosten) 0,8 % = Über-/Unterdeckung 0,2 % Abbildung: Margenbezogene Einzelgeschäftskalkulation In dem angeführten Beispiel basiert die Kalkulation auf periodenbezogenen Werten (Prozent p.a.). In diesem Zusammenhang sei betont, dass nicht nur Periodenwerte (Prozent oder Euro pro Periode), sondern auch Barwerte in Betracht kommen. Die Höhe des Bruttokonditionsbeitrags und der Risiko-/Eigenkapitalkostenmarge hängt zum Großteil vom Kreditvolumen ab, weshalb sich hieraus eine volumensabhängige Nettomarge (DB II) ergibt. Demgegenüber sind die auf den Kredit verrechneten (Standard-)Betriebskosten fix bzw. stückbezogen. Die gesamte Nettokonditionsmarge (DB III) des Kreditgeschäfts errechnet sich aus der Differenz zwischen der volumensabhängigen Nettomarge und der Betriebskostenmarge. Die gesamte Nettokonditionsmarge bildet den zentralen Beurteilungsmaßstab für den Erfolg eines Kundengeschäfts. Hätte diese Marge einen Wert von null, würde der effektive Kundenzins genau der Preisuntergrenze entsprechen (zur Preisuntergrenze vgl. Kapitel F ). In der Abbildung beläuft sich die gesamte Nettokonditionsmarge auf 1 %. Das bedeutet, sie ist größer als der Solldeckungsbeitrag, sodass der betrachtete Kundenkredit eine Überdeckung von 0,2 % erzielt. Der Solldeckungsbeitrag umfasst die Overheadkosten. Zu den Overheadkosten zählen allgemeine Verwaltungs- und Vetriebskosten, z.b. Kosten der Geschäftsführung und der Stäbe. Diese Gemeinkosten lassen sich nicht verursachungsgerecht auf das Einzelgeschäft verteilen. Um in der Praxis dennoch Solldeckungsbeiträge ermitteln zu können, werden die Gemeinkosten oft nach der Höhe des Geschäftsvolumens oder der verrechneten Betriebskosten zugeordnet.

10 558 Aufgaben/Fälle 21: Theoretisch richtiger Preis des Eurex-Bund-Futures Die Cheapest-to-Deliver-Anleihe in den Eurex-Bund-Future ist durch die folgenden Daten gekennzeichnet: Restlaufzeit 10 Jahre, jährlich nachschüssig zu zahlende Nominalverzinsung von 5 %, aktueller Kurs 89,22 %, Preis- bzw. Konversionsfaktor 0, Ermitteln Sie den theoretisch richtigen Preis des Eurex-Bund-Futures, dessen Restlaufzeit 183 Tage beträgt. Der 6-Monats-EURIBOR beläuft sich auf 4 %. Die Betrachtung erfolgt unmittelbar nach dem letzten Zinstermin der CtD-Anleihe. 22: Absicherung von Marktpreisänderungsrisiken durch Eurex-Zins-Futures Am wird Ihnen ein Portfolio mit den folgenden Anleihen übergeben. Jede der beiden Anleihegattungen ist in dem Portfolio mit 20 Mio. nominal vertreten. Anleihe A: Kupon 7 %, Fälligkeit , Kurs 95,938 %, Rendite 7,6 %, Preis- bzw. Konversionsfaktor 1,071323, Duration nach Macaulay 7,124 Jahre. Anleihe B: Kupon 5 %, Fälligkeit , Kurs 95,788 %, Rendite 6 %, Preis- bzw. Konversionsfaktor 0, a) Ermitteln Sie zunächst das investierte Kapital bei Zugrundelegung der gegenwärtigen Anleihepreise, die Duration nach Macaulay, die Modified Duration und den PVBP, soweit diese Kennzahlen nicht gegeben sind. b) Errechnen Sie die Absicherungspositionen. Die Absicherung des gesamten Portfolios soll durch den Einsatz des Eurex-Bund-Futures und des Eurex-Bobl-Futures erfolgen. Es wird angenommen, die abzusichernde Anleihe B sei zum Zeitpunkt der Betrachtung die CtD- Anleihe des Eurex-Bobl-Futures. Die abzusichernde Anleihe A hingegen ist nicht die CtD- Anleihe des Eurex-Bund-Futures. Die CtD-Anleihe weist einen PVBP von 0,0672 und einen Preisfaktor von 1, auf. 23: Absicherung von Zinsänderungsrisiken durch ein Forward Rate Agreement Ein Kreditinstitut hält die folgende Anleihe im Bestand: Anleihetyp Floating Rate Note (FRN), Nominalvolumen 50 Mio., Referenzzins 6-Monats-EURIBOR, Fälligkeit , letzte Zinsanpassung (6-Monats-EURIBOR 4,5 %). Die Bank erwartet vor dem Hintergrund einer Fortsetzung der expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank eine Verminderung des Referenzzinses ihrer FRN zum nächsten

11 Lösungen 569 Die Gesamtkennziffer liegt unter den geforderten 8 %: Gesamtkennziffer = 12,5 ( ) = 7,94 % 4: Mengen- und Zinstender a) Mengentender Die Zuteilung von 100 Mio. bedeutet eine Quote von jeweils 50 % des Gebots. Somit verteilen sich die 100 Mio. wie folgt: Bank A 25 Mio., Bank B 30 Mio., Bank C 45 Mio.. b) Zinstender Alle Gebote über 3,95 % werden vollständig zugeteilt. Die Gebote von 3,95 % werden zur Hälfte zugeteilt. Somit verteilen sich die 90 Mio. wie folgt: Bank A 25 Mio., Bank B 10 Mio., Bank C 55 Mio.. Erfolgt die Zuteilung nach dem holländischen Verfahren, beläuft sich der Zinssatz für alle zugeteilten Beträge auf einheitlich 3,95 %. Beim amerikanischen Verfahren werden differenzierte Zinssätze angewandt. Beispielsweise erhält Bank A 5 Mio. zu 3,98 %, 5 Mio. zu 3,97 %, 10 Mio. zu 3,96 % und 5 Mio. zu 3,95 %. 5: Beurteilung der Mindestreservepolitik Die wesentlichen Argumente für und wider Mindestreserven lassen sich folgendermaßen zusammenfassen: Pro Mindestreserven: Mindestreserven erfüllen eine Anbindungsfunktion. Sie zwingen die Kreditinstitute, sich bei der Zentralbank zu refinanzieren, und erzeugen auf diesem Weg ein Band, über das die anderen geldpolitischen Instrumente greifen können. Mindestreserven wirken als Liquiditätspuffer. Aufgrund des nur im Monatsdurchschnitt zu erfüllenden Mindestreservesolls können die Banken Liquiditätsschwankungen am Tagesgeldmarkt durch Arbitrage nutzen: Sie können ihr Mindestreservesoll kurzfristig unterschreiten, um die Gelder am Geldmarkt günstiger anzulegen. Auf diese Weise ist es möglich, Schwankungen ohne Interventionen der Zentralbank abzufedern und die Zinsentwicklung zu verstetigen. Die Mindestreservetransaktionen wirken dezentralisierend. Jedes Kreditinstitut ist mindestreservepflichtig und kann seinen Zentralbankgeldbedarf vor Ort unter Einschaltung der zuständigen nationalen Notenbank decken. Basiert die Geldpolitik ausschließlich auf Offen-

Bankbetriebslehre. von Hans Paul Becker, Arno Peppmeier. 9., aktualisierte Auflage. Kiehl 2013

Bankbetriebslehre. von Hans Paul Becker, Arno Peppmeier. 9., aktualisierte Auflage. Kiehl 2013 Bankbetriebslehre von Hans Paul Becker, Arno Peppmeier 9., aktualisierte Auflage Kiehl 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 470 45359 0 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Grundlagen...13. Vorwort... 5 Benutzungshinweis... 6 Inhaltsverzeichnis... 7. 1. Wesen von Banken...14

Inhaltsverzeichnis. A. Grundlagen...13. Vorwort... 5 Benutzungshinweis... 6 Inhaltsverzeichnis... 7. 1. Wesen von Banken...14 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Benutzungshinweis... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Grundlagen...13 1. Wesen von Banken...14 1.1 Begriffliche Abgrenzung...14 1.2 Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH im Kreditportfoliomodell GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH Agenda Überblick KPM-KG Bedeutung des Portfoliomodells für den MaRisk-Report MaRisk-relevante Anpassungen MaRisk-relevante

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 31. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: SEPTEMBER 2014 Im September 2014 blieb der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken Arnd Wiedemann Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken 3., überarbeitete Auflage Inhaltsübersicht Band I X[ Inhaltsübersicht Band I Zins-, Kredit- und operationeile Risiken

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Bankgeschäfte nachgerechnet!

Bankgeschäfte nachgerechnet! Bankgeschäfte nachgerechnet! Fremdwährung - Girokonto - Wertpapiere - Veranlagung - Finanzierung von Alexandra Kuhnle-Schadn, Rainer Kuhnle 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2010 Bankgeschäfte nachgerechnet!

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond).

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond). ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ ZERTIFIKATE AUF INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator.

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator. Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator. Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 24. November 2008 Inhalt 1. Begriffsabgrenzungen

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise:

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Name: Matrikelnummer: Bank I/II (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Oktober 2006 2006 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Das Instrumentarium der EZB

Das Instrumentarium der EZB Das Instrumentarium der EZB Alternative Steuerungsverfahren des Angebots an ZBG Zinssteuerung Mengensteuerung i 2 R n B1 B n n B 2 1 B n B n B 1 n 2 B 1 B B 2 B B B In der Praxis gibt es nur die Zinssteuerung,

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Was Sie beim Kauf beachten sollten

Was Sie beim Kauf beachten sollten Für Anleger, die einen langfristigen Vermögensaufbau oder das Wachstum ihres Portfolios im Visier haben, sind Anleihen lediglich als risikoabfedernde Beimischung (etwa 20 40 %) zu Aktien geeignet; für

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 PRESSEMITTEILUNG 4. Februar 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 Im Dezember 2014 ging der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen

Mehr

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage Arnd Wiedemann Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken 2., überarbeitete Auflage . XI 1 Einleitung: Risikomessung als Fundament der Rendite-/Risikosteuerung 1 2 Zinsrisiko 3 2.1 Barwertrisiko

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Hans-Peter Burghof, Universität Hohenheim, Bankmanagement. Bank I/Bank II. Bankmanagement. Wintersemester 2008/2009

Hans-Peter Burghof, Universität Hohenheim, Bankmanagement. Bank I/Bank II. Bankmanagement. Wintersemester 2008/2009 Bank I/Bank II Bankmanagement Wintersemester 2008/2009 Hans-Peter Burghof Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Universität Hohenheim burghof@uni-hohenheim.de

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

Aufgabe 1 Ein Privatkunde möchte ein Darlehen über 48.000,00 mit einer Laufzeit von 4 Jahren bei der Rhein- Ruhr-Bank AG aufnehmen.

Aufgabe 1 Ein Privatkunde möchte ein Darlehen über 48.000,00 mit einer Laufzeit von 4 Jahren bei der Rhein- Ruhr-Bank AG aufnehmen. Übungsaufgaben 1 Aufgabe 1 Ein Privatkunde möchte ein Darlehen über 48.000,00 mit einer Laufzeit von 4 Jahren bei der Rhein- Ruhr-Bank AG aufnehmen. a) Ermitteln Sie die Preisuntergrenze für den Kredit

Mehr

Inhalt. Stichwortverzeichnis 125

Inhalt. Stichwortverzeichnis 125 5 Inhalt Vorwort 6 Dreisatz 7 Währungsrechnen 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 16 Prozentrechnen 19 Zinsrechnen 25 Effektivzins 36 Aktien kaufen und verkaufen, Rendite 45 Anleihen 54 Diskontierung

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 29. Juni 2015 Erinnerung Bewertung eines Bonds mit Kupon k, Nominal N, Laufzeit t n: n Π(t) = N k δ(t i 1, t i ) P (t, t i ) + N P (t,

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Inhalt. IAS 33: Ergebnis je Aktie

Inhalt. IAS 33: Ergebnis je Aktie Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 6 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

Betriebliche Kennzahlen

Betriebliche Kennzahlen Beck kompakt Betriebliche Kennzahlen Planung - Controlling - Reporting von Susanne Kowalski 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 66822 7 Zu

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Zinsrechnen. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de

Zinsrechnen. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Zinsrechnen Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Begriffe der Zinsrechnung Das Zinsrechnen ist Prozentrechnen unter

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3:

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3: VOLKSBANK VÖCKLABRUCK-GMUNDEN e.gen. Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 6. Beispiel... 8 www.boeckler.de August 2014 1/8 1.

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist.

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. KBC-Life Privileged Portfolio KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. Art der Lebens- Versicherung

Mehr

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Linz Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsabgrenzungen 2. Geldangebot Geldschöpfungsmultiplikator Geldpolitische

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr