Exposé. Titel der Dissertation. Haftungsrisiken des Aufsichtsrats. Verfasserin. Mag. Julia Kollitsch Matrikelnummer:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Exposé. Titel der Dissertation. Haftungsrisiken des Aufsichtsrats. Verfasserin. Mag. Julia Kollitsch Matrikelnummer:"

Transkript

1 Exposé Titel der Dissertation Haftungsrisiken des Aufsichtsrats Verfasserin Mag. Julia Kollitsch Matrikelnummer: angestrebter akademischer Grad Doktorin der Rechtswissenschaften (Dr. iur.) Betreuer o.univ.-prof. Dr. Josef Aicher Institut für Unternehmens- und Wirtschaftsrecht Wien, im Juni 2013 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A Studienrichtung lt. Studienblatt: Rechtswissenschaften Dissertationsgebiet lt. Studienblatt: Unternehmensrecht

2 1. Dissertationsthema Allgemein gesagt ist es Aufgabe des Aufsichtsrats, den Vorstand zu überwachen und die Gesellschaft dadurch vor voreiligen Geschäften des Vorstands zu schützen. Bei der Erfüllung dieser Aufgabe treffen die Aufsichtsratsmitglieder bestimmte Pflichten, deren Verletzung zu einer Haftung führen kann. Demgemäß haben Aufsichtsratsmitglieder, die ihre Obliegenheiten verletzen, der Gesellschaft den daraus entstehenden Schaden gemäß 99 ivm 84 Abs 2 AktG zu ersetzen. Neben dieser strengen Haftung muss es den Aufsichtsratsmitgliedern aus zahlreichen Gründen in gewissen Grenzen ermöglicht werden, bestimmte Entscheidungen zu treffen, ohne eine schadenersatzrechtliche Inanspruchnahme befürchten zu müssen. In Österreich ist es bereits seit Längerem anerkannt, dass Organmitgliedern bei ihrer unternehmerischen Tätigkeit ein erheblicher Ermessensspielraum zuzuerkennen ist. In diesem Zusammenhang hat der OGH entschieden, dass das Fehlschlagen unternehmerischer, durch das Organ getroffener Entscheidungen nicht bereits an sich haftungsbegründend ist, würde doch sonst dem Organ nahezu in Form einer Erfolgshaftung das typische, die Gesellschaft treffende Unternehmerrisiko aufgebürdet werden 1. Vielmehr ist von einer Pflichtverletzung auszugehen, wenn eine Verletzung branchen-, größen- und situationsadäquater Bemühungen vorliegt 2. In dieser Entscheidung hat der OGH aber nicht klargestellt, unter welchen Voraussetzungen zwischen bloßen Fehlentscheidungen einerseits und haftungsbegründenden Pflichtverletzungen andererseits zu unterscheiden ist. Es fehlt damit eine Leitentscheidung, die sämtliche Voraussetzungen des unternehmerischen Ermessensspielraums definieren würde. Auch aus der bisherigen Lehre kann meines Erachtens nicht klar abgeleitet werden, welche Voraussetzungen Aufsichtsratsmitglieder erfüllen müssen, damit sie im Rahmen des unternehmerischen Ermessensspielraums agieren. Aus diesem Grund werden in der Literatur oft Parallelen zur Business Judgment Rule gezogen. Auch der OGH hat festgestellt, dass im Zusammenhang mit dem Ermessensspielraum bei unternehmerischen Entscheidungen auf die Diskussion zur Business Judgment Rule zu verweisen ist 3. 1 OGH , 3 Ob 34/97i, ecolex 1998, 774 (775 f). 2 OGH , 3 Ob 34/97i, ecolex 1998, 774 (776). 3 OGH , 6 Ob 28/08y, GesRZ 2008, 304 (307). 2

3 Die Business Judgment Rule findet ihre Wurzeln im US-amerikanischen Recht und ist in Deutschland bereits seit der ARAG/Garmenbeck Entscheidung des BGH anerkannt. Im Jahre 2005 wurde das besagte Rechtsinstitut mit dem Gesetz zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG) in 93 Abs. 1 S. 2 daktg kodifiziert. Dort gewährt die Business Judgement Rule einen Haftungsfreiraum ( safe harbour ) innerhalb dessen getroffene Entscheidungen nicht der gerichtlichen Kontrolle unterliegen, wenn das handelnde Organmitglied eine unternehmerische Entscheidung ohne Sonderinteressen oder sachfremde Einflüsse, informiert und zum Wohle der Gesellschaft getroffen hat. 2. Zielsetzung Ziel dieser Arbeit ist es zu untersuchen, welche Haftungsrisiken für den Aufsichtsrat einer Aktiengesellschaft bestehen. Es sollen zunächst die Aufgaben und Pflichten des Aufsichtsrats erläutert werden, denn eine Haftung kann nur im Falle einer Pflichtverletzung zur Anwendung kommen. In diesem Zusammenhang liegt das Hauptaugenmerk auf der Frage, unter welchen Umständen handelnde Aufsichtsratsmitglieder zur Haftung gegenüber der Gesellschaft herangezogen werden können. Diese Frage ist unter anderem bei den zustimmungspflichtigen Geschäften von großer Bedeutung. Dies vor allem deswegen, weil der Aufsichtsrat bei zustimmungspflichtigen Geschäften seine Überwachungsaufgabe durch die Handlungsmöglichkeit, die Zustimmung zu erteilen oder zu verweigern, am effektivsten ausüben kann und soll, wobei er im Falle einer Fehlentscheidung verantwortlich gemacht werden kann. Dabei ist zu beachten, dass der Aufsichtsrat in einem solchen Fall unternehmerisch tätig wird und ihm daher ein erheblicher Ermessensspielraum zuerkannt wird. Es sollte somit die Kernfrage, welche Voraussetzungen von Aufsichtsratsmitgliedern erfüllt werden müssen, um von einer rechtmäßigen Ausübung des unternehmerischen Ermessensspielraums ausgehen zu können, beantwortet werden. 3. Gang der Untersuchung Im Rahmen meiner Dissertation möchte ich zunächst den aktuellen Forschungsstand, die verschiedenen Meinungen in der Literatur und die relevante Rechtsprechung umfassend darstellen und analysieren. Auch möchte ich einen Blick auf die amerikanische Business Judgment Rule, sowie auf die deutsche Rechtslage werfen. Ziel soll es sein, die mit den Haftungsrisiken des Auf- 3

4 sichtsrats zusammenhängenden offenen Probleme und Fragestellungen klar zu definieren und praxisrelevante Lösungsvorschläge zu erarbeiten. 4. Vorläufige Gliederung Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis I. Einleitung A. Problemstellung B. Gang der Untersuchung II. III. Aufgaben des Aufsichtsrats Pflichten des Aufsichtsrats IV. Die Innenhaftung A. Voraussetzungen für Schadenersatz a. Schaden b. Kausalität / Adäquanz c. Rechtswidriges Verhalten d. Verschulden B. Beweislast C. Beginn und Ende der Haftung D. Entlastung durch die Hauptversammlung E. Verzicht und Vergleich V. Die Business Judgement Rule A. Die Business Judgment Rule im US-amerikanischen Recht B. Die Business Judgement Rule im deutschen Recht VI. Der unternehmerische Ermessensspielraum im österreichischen Recht A. Voraussetzungen für das Eingreifen des unternehmerischen Ermessensspielraums a. Unternehmerische Entscheidung b. Handeln zum Wohle der Gesellschaft c. Handeln ohne Sonderinteressen oder sachfremde Einflüsse d. Handeln auf der Grundlage angemessener Information e. Gutgläubigkeit B. Beweislast für die Einhaltung des unternehmerischen Ermessensspielraums C. Rechtsfolgen bei Einhaltung des unternehmerischen Ermessensspielraums D. Rechtsfolgen bei Nichteinhaltung des unternehmerischen Ermessensspielraums VII. VI. Praxisrelevante Beispiele Conclusio und Ausblick 4

5 5. Vorläufiger Zeitplan Anrechnung von Lehrveranstaltungen: WS 2012/13 SS 2013 WS 2013/14 SS 2014 WS 2014/15 SS 2015 VO Juristische Methodenlehre (LV-Nr ) WF Internationales Privatwirtschaftsrecht und Rechtsvergleichung (LV-Nr ) KU System und wissenschaftliche Methode: Spinozas Ethik (LV-Nr ) Erste Recherche und Erarbeitung des Dissertationsthemas SE Seminar aus Unternehmensrecht für DissertantInnen (LV-Nr ) Weitere Recherche SE Seminar im Dissertationsfach zur Vorstellung und Diskussion des Dissertationsvorhabens (LV-Nr ) Erstellung des Exposés und Einreichung des Antrages auf Genehmigung des Dissertationsvorhabens Abfassung der Dissertation SE Verfassen einer weiteren Seminararbeit Überarbeitung der Dissertation Abgabe der Dissertation Öffentliche Defensio 6. Vorläufiges Literaturverzeichnis Adensamer / Eckert, Vorstandshaftung nach österreichischem Recht, in Kalss (Hrsg), Vorstandshaftung in 15 europäischen Ländern (2005) Apathy/Riedler, Bürgerliches Recht III 3 (2008) Arnold/Rechberger, Neues vom Haften, Anfechten und Hinterlegen, GeS 2005, 184 Block/Barton/Radin, The Business Judgment Rule Fiduciary Duties of Corporate Directors 5 (1998) Doralt/Nowotny/Kalss, Kommentar zum Aktiengesetz (2003) Eisenberg, Corporations and Other Business Organisations 8 (2001) Ek, Haftungsrisiken für Vorstand und Aufsichtsrat 2 (2010) Feyl, Gedanken zur Business Judgment Rule, GesRZ 2007, 89 Fleischer (Hrsg.), Handbuch des Vorstandsrechts (2006) Fleischer, Aktuelle Entwicklungen der Managerhaftung, NJW 2009, 2337 Fleischer, Die Business Judgment Rule im Spiegel von Rechtsvergleichung und Rechtsökonomie, in: Festschrift für Herbert Wiedemann zum 70. Geburtstag (2002), 827 Fleischer, Die Business Judgment Rule : Vom Richterrecht zur Kodifizierung, ZIP Heft 15 (April 2004) Fleischer, in Fleischer, Vorstandsrecht Frotz / Schörghofer, Aufgaben des Aufsichtsrats, in Kalss / Kunz (Hrsg), Handbuch für den Aufsichtsrat (2010) 5

6 Gagawczuk / Gahleitner / Leitsmüller / Preiss / Schneller, Der Aufsichtsrat (2011) Geppert / Moritz, Gesellschaftsrecht für Aufsichtsräte (1979) Gibthör / Brodey, Der AG - / SE Vorstand (2008) 123 Goette, in Hommelhoff / Hopt / Werder (Hrsg), Handbuch Corporate Governance. Leitung und Überwachung börsenotierter Unternehmen in der Rechts- und Wirtschaftspraxis (2003) Goette, Gesellschaftsrechtliche Grundfragen im Spiegel der Rechtssprechung, ZGR 2008, 436 Goette/Habersack/Kalss, Münchener Kommentar zum Aktiengesetz 3, 2. Band (2008) Grundei/Werder, Die Angemessenheit der Informationsgrundlage als Anwendungsvoraussetzung der Business Judgment Rule, AG 2005, 825 Hein, Die Rezeption US-amerikanischen Gesellschaftsrechts in Deutschland (2008) Hopt/Wiedemann (Hrsg.), Aktiengesetz Großkommentar 4 (2008) Hueck / Windbichler, Gesellschaftsrecht 21 (2008) Hüffer, Aktiengesetz 9 (2010) Jabornegg/Strasser (Hrsg.), Kommentar zum Aktiengesetz 5, 2. Band (2010) Kalss, Durchsetzung der Innenhaftung von Leitungsorganen von Aktiengesellschaften, ZSR 2005, 643 Kalss, Durchsetzung von Haftungsansprüchen der Gesellschaft gegenüber den Leitungsorganen von Aktiengesellschaften rechtsvergleichende und rechtspolitische Anmerkungen, GesRZ (SH) 2005, 52 Kalss, Interessenkonflikte bei Geschäften von Aufsichtsratsmitgliedern mit ihrer Gesellschaft, ecolex 2009, 923 Kalss (Hrsg.), Vorstandshaftung in 15 europäischen Ländern (2005) Kalss/Kunz (Hrsg.), Handbuch für den Aufsichtsrat (2010) Kalss/Nowotny/Schauer, Österreichisches Gesellschaftsrecht (2008) Kapsch/Grama, Business Judgment Rule: Pflichtwidrige oder bloß unglückliche Geschäftsentscheidung, ecolex 2003, 524 Kerschner, in Jabornegg / Artmann, UBG 2 Kindler, Unternehmerisches Ermessen und Pflichtenbindung Voraussetzungen und Geltendmachung der Vorstandshaftung in der Aktiengesellschaft, ZHR 162 (1998), 101 Kittel, Handbuch für Aufsichtsratsmitglieder (2006) Kort, Interessenkonflikte bei Organmitgliedern der AG, ZIP 2008, 717 Kodek, Aktuelle Fragen der Organhaftung im Gesellschaftsrecht, Jahrbuch Wirtschaftsrecht und Organverantwortlichkeit (2011) Koziol, Haftpflichtrecht 3 Koziol / Welser, Bürgerliches Recht II 13 Krieger/Schneider, Handbuch Managerhaftung 2 (2010) Kunz, Würde die Übernahme des 93 Abs 1 daktg in das österreichische Aktienrecht zu mehr Rechtssicherheit in Bezug auf nützliche Gesetzesverletzungen führen?, GesRZ 2007, 91 Lohse, Unternehmerisches Ermessen (2005) Lutter, Die Business Judgment Rule in Deutschland und Österreich, GesRZ 2007, 79 Lutter, Die Business Judgment Rule und ihre praktische Anwendung, ZIP 2007, 841 Merkt/Göthel, US-amerikanisches Gesellschaftsrecht 2 (2006) 6

7 Mutter, Unternehmerische Entscheidungen und Haftung des Aufsichtsrats der Aktiengesellschaft (2002) Nowotny, in Doralt/Nowotny/Kalss, Kommentar zum Aktiengesetz (AT) Parsché, Haftungsrisiken für Vorstandsmitglieder einer Aktiengesellschaft (2010) Pitkowitz, Vorstandshaftung, unternehmerisches Ermessen und die D&O Versicherung im Recht der Aktiengesellschaft (2009) Ratka / Rauter, in Ratka / Rauter, Geschäftsführerhaftung Redeke, Zu den Voraussetzungen unternehmerischer Ermessensentscheidungen, NZG 2009, 496 Reich-Rohrwig, Ermessensspielraum für AR-Mitglieder bei Golden Handshakes an Vorstandsmitglieder für deren vorzeitiges Ausscheiden, ecolex 2008, 926 Rieder/Holzmann, Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Organhaftung, AG 2011, 265 Schauer, Zivilrechtliche Verantwortlichkeit des Aufsichtsrats, in Kalss/Kunz (Hrsg), Handbuch für den Aufsichtsrat (2010) Schima, Business Judgment Rule und Verankerung um österreichischen Recht, GesRZ 2007, 93 Schneider, Unternehmerische Entscheidungen als Anwendungsvoraussetzungen für die Business Judgment Rule, DB 2005 Schopper/Kapsch, OGH: Zum Ermessensspielraum des Aufsichtsrats beim Abschluss von Abfindungsvereinbarungen ( Golden Handshakes ) mit ausscheidenden Vorstandsmitgliedern, GeS 2008, 356 Semler/Peltzer, Arbeitshandbuch für Vorstandsmitglieder (2005) Semler/Schenck, Arbeitshandbuch für Aufsichtsratsmitglieder 3 (2009) Semler, Entscheidung und Ermessen im Aktienrecht, FS Ulmer (2003) Strasser, in Jabornegg/Strasser, AktG II 5 Torggler, Business Judgment Rule und unternehmerische Ermessensentscheidungen, ZfRV 2002, 133 Torggler, Zum Ermessensspielraum bei der gesellschaftsrechtlichen Organhaftung, wbl 2009, 168 Wellhöfer/Peltzer/Müller, Die Haftung von Vorstand Aufsichtsrat Wirtschaftsprüfer (2008) 7

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhaltsübersicht 1. KAPITEL: Die Business Judgment Rule im Gesellschaftsrecht 19 A. Haftung für Ausübung unternehmerischen Ermessens vor Einfuhrung des 93 Abs. 1 S. 2 AktG 19 I. Haftungstatbestand des

Mehr

HAFTUNG VON ORGANMITGLIEDERN

HAFTUNG VON ORGANMITGLIEDERN HAFTUNG VON ORGANMITGLIEDERN -RECHTLICHE GRUNDLAGEN IN UNSICHEREN ZEITEN - 1 I. BEDEUTUNGSZUWACHS DER ORGANHAFTUNG Gründe für den Bedeutungszuwachs PROF. DR. HANNO MERKT, LL.M. (UNIV. OF CHICAGO) Wachsender

Mehr

Exposé. Die Haftung von Vorstandsmitgliedern und Geschäftsführern im Vergleich der österreichischen und kanadischen Rechtslage

Exposé. Die Haftung von Vorstandsmitgliedern und Geschäftsführern im Vergleich der österreichischen und kanadischen Rechtslage Exposé Thema: Die Haftung von Vorstandsmitgliedern und Geschäftsführern im Vergleich der österreichischen und kanadischen Rechtslage Dissertationsgebiet: Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung

Mehr

Exposé zur DISSERTATION

Exposé zur DISSERTATION Exposé zur DISSERTATION Titel der Dissertation Transatlantische Verbindungslinien zur Entwicklung der Verfassungsgerichtsbarkeit in Österreich und den USA Verfasserin Mag.Stephanie Studencki Wien, 2013

Mehr

Exposé. Die Anwaltswahl in der Rechtsschutzversicherung. Mag. iur. Maximilian Brunner. Arbeitstitel der Dissertation. Verfasser.

Exposé. Die Anwaltswahl in der Rechtsschutzversicherung. Mag. iur. Maximilian Brunner. Arbeitstitel der Dissertation. Verfasser. Exposé Arbeitstitel der Dissertation Die Anwaltswahl in der Rechtsschutzversicherung Verfasser Mag. iur. Maximilian Brunner September 2015 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 783 101 Dissertationsgebiet

Mehr

Die Generalvollmacht im Recht der Kapital- und Personengesellschaften

Die Generalvollmacht im Recht der Kapital- und Personengesellschaften Die Generalvollmacht im Recht der Kapital- und Personengesellschaften Zulässigkeit, Grenzen und Haftung, unter besonderer Berücksichtigung der organschaftlichen Verantwortlichkeit eines Generalbevollmächtigten

Mehr

Compliance: Rechtspflichten und Haftungsrisiken von Organen. Prof. Dr. Peter Kindler Universität Augsburg

Compliance: Rechtspflichten und Haftungsrisiken von Organen. Prof. Dr. Peter Kindler Universität Augsburg Compliance: Rechtspflichten und Haftungsrisiken von Organen Prof. Dr. Peter Kindler Universität Augsburg Compliance und Vorstandshaftung Überblick Compliance als Geschäftsleiterpflicht in GmbH und AG Organisationspflichten

Mehr

ES Corporate Governance Forum

ES Corporate Governance Forum ES Corporate Governance Forum Quartalstreffen am 07.03.2014 Haftung von Aufsichtsratsmitgliedern - Jüngste Entwicklungen zu Business Judgement Rule und - Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Selter Inhaltsübersicht

Mehr

Die Reichweite des unternehmerischen Ermessens des Vorstands im Rahmen der deutschen business judgment rule aus ökonomischer Sicht

Die Reichweite des unternehmerischen Ermessens des Vorstands im Rahmen der deutschen business judgment rule aus ökonomischer Sicht II Die Reichweite des unternehmerischen Ermessens des Vorstands im Rahmen der deutschen business judgment rule aus ökonomischer Sicht 1. Weiter Ermessensspielraum bei unternehmerischen Entscheidungen des

Mehr

Exposé. Titel der Dissertation

Exposé. Titel der Dissertation Exposé Titel der Dissertation Die Auswirkungen des Entgelts auf die Haftung der Organwalter im Kapitalgesellschafts-, Genossenschaftsund Vereinsrecht Verfasser Mag. Christoph Steinacker angestrebter akademischer

Mehr

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft von Dr. Lothar Schlosser, LL.M. (NYU) Rechtsanwaltsanwärter in Wien Wien 2002 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Inhaltsverzeichnis

Mehr

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 15 Zeitschriften und Schriftensamnüungen 17 I Einleitung 19 A Ziel der Arbeit 19 B Gang der Untersuchung 19 1) Aufriss der Problematik 20 2) Wirtschaftliche Implikationen

Mehr

Treuhandbeteiligungen an GmbHs

Treuhandbeteiligungen an GmbHs Exposé der Dissertation Titel der Arbeit Treuhandbeteiligungen an GmbHs Verfasserin Mag. Merve Cetin angestrebter akademischer Grad Doktor iuris (Dr. iur.) Betreuer Univ. Prof. Dr. Friedrich Rüffler Wien,

Mehr

Exposé zur Dissertation. Grenzen organhaftungsrechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten bei GmbH und AG

Exposé zur Dissertation. Grenzen organhaftungsrechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten bei GmbH und AG Universität Wien Rechtswissenschaftliche Fakultät Exposé zur Dissertation mit dem vorläufigen Arbeitstitel Grenzen organhaftungsrechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten bei GmbH und AG Verfasser Mag. Fabian

Mehr

1 Einführung Kompetenzen des Aufsichtsrats und Unternehmensführung 35

1 Einführung Kompetenzen des Aufsichtsrats und Unternehmensführung 35 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 21 I. Gegenstand und Methode der Untersuchung 21 II. Die börsennotierte Aktiengesellschaft - Überblick über die Entwicklung in Polen und Deutschland 22 2 Kompetenzen des

Mehr

16. Mai Das deutsche Konzernrecht. - Grundlagen und aktuelle praktische Fragestellungen - Dr. Ingo Theusinger

16. Mai Das deutsche Konzernrecht. - Grundlagen und aktuelle praktische Fragestellungen - Dr. Ingo Theusinger 16. Mai 2014 Das deutsche Konzernrecht - Grundlagen und aktuelle praktische Fragestellungen - Dr. Ingo Theusinger Gliederung A. Grundlagen B. Überblick über das deutsche Konzernrecht C. Aktuelle praktische

Mehr

Exposé der Dissertation

Exposé der Dissertation Exposé der Dissertation Die Beleihung von Versicherern zum Zwecke der Kfz-Zulassung und andere ausgewählte Aspekte hoheitlicher Verwaltung durch Private Dissertationsgebiet Verwaltungsrecht Verfasserin

Mehr

Ausfüllhilfe Titelblätter für wissenschaftliche Arbeiten

Ausfüllhilfe Titelblätter für wissenschaftliche Arbeiten Ausfüllhilfe Titelblätter für Die vorliegende wissenschaftliche dokumentiert einen wichtigen Schritt, den Sie im Rahmen Ihrer Ausbildung an der Uni Wien absolviert haben. Um die Zugehörigkeit Ihrer Person

Mehr

Die Vergütung des Vorstands unter besonderer Berücksichtigung von Haftungsfragen

Die Vergütung des Vorstands unter besonderer Berücksichtigung von Haftungsfragen Universität Wien Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Unternehmens- und Wirtschaftsrecht Exposé zum Dissertationsvorhaben Die Vergütung des Vorstands unter besonderer Berücksichtigung von Haftungsfragen

Mehr

Mag. a Tatjana Natascha Krutzler

Mag. a Tatjana Natascha Krutzler Rechtswissenschaftliche Fakultät SCHADENERSATZ IM LAUTERKEITSRECHT Exposé zum Dissertationsvorhaben vorgelegt von Mag. a Tatjana Natascha Krutzler Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Institut für

Mehr

Aufgaben und Verantwortung des Aufsichtsrates

Aufgaben und Verantwortung des Aufsichtsrates Aufgaben und Verantwortung des Aufsichtsrates o. Univ.-Prof. Dr. Martin Karollus Johannes Kepler Universität Linz KPMG Audit Committee Institute Round Table Wien, 26. September 2007 Mögliche Haftungsgrundlagen

Mehr

Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der Deutsche Börse AG gemäß 161 Aktiengesetz zum Deutschen Corporate Governance Kodex

Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der Deutsche Börse AG gemäß 161 Aktiengesetz zum Deutschen Corporate Governance Kodex Deutsche Börse AG Entsprechenserklärung Mai 2012 Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der Deutsche Börse AG gemäß 161 Aktiengesetz zum Deutschen Corporate Governance Kodex Nach 161 Aktiengesetz (AktG)

Mehr

Grundrecht auf Datenschutz für juristische Personen

Grundrecht auf Datenschutz für juristische Personen Exposé Arbeitstitel Grundrecht auf Datenschutz für juristische Personen Kohärenz von 1 DSG 2000 mit Art 8 GRC, Art 8 EMRK, Art 16 AEUV und Art 39 EUV Dissertationsfach Öffentliches Recht Verfasserin Mag.

Mehr

Exposé. Vorläufiger Titel der Dissertation. Rechtsprobleme im Umgang mit privaten Daten ausgeschiedener Arbeitnehmer. Verfasserin

Exposé. Vorläufiger Titel der Dissertation. Rechtsprobleme im Umgang mit privaten Daten ausgeschiedener Arbeitnehmer. Verfasserin Exposé Vorläufiger Titel der Dissertation Rechtsprobleme im Umgang mit privaten Daten ausgeschiedener Arbeitnehmer Verfasserin Mag. Alexandra Schrott, LL.M. angestrebter akademischer Grad Doktorin der

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Exposé. Arbeitstitel des Dissertationsvorhabens. Fruchtgenuss an Gesellschaftsanteilen. Verfasserin. Mag. Agnes Beck. angestrebter akademischer Grad

Exposé. Arbeitstitel des Dissertationsvorhabens. Fruchtgenuss an Gesellschaftsanteilen. Verfasserin. Mag. Agnes Beck. angestrebter akademischer Grad Exposé Arbeitstitel des Dissertationsvorhabens Fruchtgenuss an Gesellschaftsanteilen Verfasserin Mag. Agnes Beck angestrebter akademischer Grad Doktorin der Rechtswissenschaften (Dr. iur.) Wien, 2014 Studienkennzahl

Mehr

Business Judgment Rule.

Business Judgment Rule. Business Judgment Rule. Straf- und gesellschaftsrechtliche Rezeption in Österreich durch das Strafrechtsänderungsgesetz 2015 27.11.2015 Die Einführung der Business Judgment Rule (BJR) wird in der österreichischen

Mehr

Persönliche Haftung des Managements

Persönliche Haftung des Managements Persönliche Haftung des Managements Dr. Peter Katko Rechtsanwalt peter.katko@hro.com MARKETING ON TOUR 2007 Dr. Ulrich Fülbier Rechtsanwalt ulrich.fuelbier@hro.com Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt

Mehr

Migrationsbehörden im europäischen Rechtsvergleich

Migrationsbehörden im europäischen Rechtsvergleich Exposé für das Dissertationsvorhaben Migrationsbehörden im europäischen Rechtsvergleich Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl in Österreich Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Deutschland

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht. Professor Dr. Jens Koch. Legal Judgment Rule

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht. Professor Dr. Jens Koch. Legal Judgment Rule Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht Professor Dr. Jens Koch Legal Judgment Rule 7. Hamburger Forum Haftpflichtversicherung 14. Oktober 2016 in Hamburg Gedanklicher Ausgangspunkt:

Mehr

Rechte und Pflichten des Aufsichtsrats

Rechte und Pflichten des Aufsichtsrats von Dr. Christopher Lieb, LL.M. Eur. Rechtsanwalt FA für Handels- und Gesellschaftsrecht LIEB.Rechtsanwälte, Erlangen Stand: 13.10.2015 Inhalt Rechte und Pflichten des Aufsichtsrats I. Die Rolle des Aufsichtsrats...

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Christian Schmeling Die Entlastung von Mitgliedern geschäftsführender Organe im Recht der Kapitalgesellschaften Eine rechtsvergleichende Studie zum deutschen, schweizerischen und französischen Recht PETER

Mehr

Haftung des Vorstandes

Haftung des Vorstandes Haftung des Vorstandes Tobias Schmelz, Leiter Abteilung Recht des HTSV 15. November 2009, T. Schmelz 1 A. Einführung: Die Mitglieder des Vorstandes haften dem Verein, den Mitgliedern und Dritten nach:

Mehr

AktG 192 Abs. 1, 192 Abs. 3 S. 1, 195, 241 Nr. 3; BGB 139

AktG 192 Abs. 1, 192 Abs. 3 S. 1, 195, 241 Nr. 3; BGB 139 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx360_11 letzte Aktualisierung: 31.10.2011 OLG München, 14.9.2011-31 Wx 360/11 AktG 192 Abs. 1, 192 Abs. 3 S. 1, 195, 241 Nr. 3; BGB 139 Gesamtnichtigkeit

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt

Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt Rechtsanwälte Eimer Heuschmid Mehle Friedrich-Breuer-Straße 112 53225 Bonn Tel.: (0228) 46 60 25 Fax: (0228) 46 07 08 E-Mail: toedtmann@ehm-kanzlei.de www.ehm-kanzlei.de

Mehr

Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht

Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht Berichte aus der Rechtswissenschaft Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht Shaker Verlag Aachen 2000 INHALT

Mehr

Grober Behandlungsfehler und Kausalitätsvermutung

Grober Behandlungsfehler und Kausalitätsvermutung Jenny Sträter Grober Behandlungsfehler und Kausalitätsvermutung Beweislastumkehr ohne medizinwissenschaftliche Basis? Nomos Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 11 B. Problemstellung anhand von Beispielsfällen

Mehr

2 Organisationsverfassung der GmbH

2 Organisationsverfassung der GmbH 2 Organisationsverfassung der GmbH I. Geschäftsführer 1. Rechtsstellung 2. Vertretung 3. Bestellung und Abberufung 4. Haftung II. Gesellschafterversammlung 1. Zuständigkeit 2. Formalien 3. Stimmrecht und

Mehr

Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016

Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016 Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016 Aktiengesellschaft Teil 2 (Vorstands-Anstellungsvertrag, Abberufung, Kündigung und Aufsichtsratsbeschlüsse) B. Kapitalgesellschaftsrecht

Mehr

Institut Österreichischer iwp Wirtschaftsprüfer. Anlage

Institut Österreichischer iwp Wirtschaftsprüfer. Anlage Anlage Stellungnahme zum Initiativantrag der Abgeordneten Mag. Michaela Steinacker und Dr. Johannes Jarolim sowie Kolleginnen und Kollegen betreffend ein Bundesgesetz, mit dem das Strafgesetzbuch, das

Mehr

Pflichten und Haftungsrisiken für Geschäftsführer

Pflichten und Haftungsrisiken für Geschäftsführer Pflichten und Haftungsrisiken für Geschäftsführer - insbesondere im Steuer- und Rechnungswesen - 22. April 2010 Dr. Alexander Wünsche Wirtschaftsprüfer Steuerberater Gliederung 2 1. Einleitung 2. Pflichten

Mehr

Beilage Arbeitshilfe Nr. 8

Beilage Arbeitshilfe Nr. 8 Beilage Arbeitshilfe Nr. 8 Aufgrund neuerer Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) sowie der Veröffentlichung eines neuen Emittentenleitfadens durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 Vorwort VII Einleitung; Gang der Untersuchung 1 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 1 Gesamtschuldnerische Haftung von Geschäftsleitern 4 A.

Mehr

Haftungsrisiken und Haftungsvermeidung des Aufsichtsrats

Haftungsrisiken und Haftungsvermeidung des Aufsichtsrats Haftungsrisiken und Haftungsvermeidung des Aufsichtsrats Essen, 14. Januar 2013 Prof. Dr. Olaf Müller-Michaels Mitglied im Direktorium des KCU KompetenzCentrum für Unternehmensführung und Corporate Governance

Mehr

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel DONNER & REUSCHEL: 33. Treffen des Stiftungsnetzwerks Jan C. Knappe Rechtsanwalt und Partner Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

nung Directors & Officers Liability Insurance) durchgesetzt hat, wächst stetig. 5

nung Directors & Officers Liability Insurance) durchgesetzt hat, wächst stetig. 5 Einleitung Die Managerhaftung erfährt seit einigen Jahren eine in dieser Form zuvor unbekannte Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Diese Entwicklung ist insbesondere auf eine Reihe von viel beachteten Schadensfällen

Mehr

Organhaftung in Österreich einige rechtspolitische Anmerkungen

Organhaftung in Österreich einige rechtspolitische Anmerkungen in Österreich einige rechtspolitische Anmerkungen Organhaftung SUSANNE KALSS * Das Recht der Verantwortung der Organträger von Kapitalgesellschaften ist in den letzten Jahren in Bewegung geraten, insb

Mehr

Vorstandsdoppelmandate im faktischen Konzern: Voraussetzungen, Interessenkonflikte, Anstellungsvertrag und Haftung

Vorstandsdoppelmandate im faktischen Konzern: Voraussetzungen, Interessenkonflikte, Anstellungsvertrag und Haftung 97 CB-BEITRAG Dr. Matthias M. Weiß, RA Vorstandsdoppelmandate im faktischen Konzern: Voraussetzungen, Interessenkonflikte, Anstellungsvertrag Oft bekleidet ein Vorstandsmitglied Vorstandsämter in zwei

Mehr

A. Der GmbH-Geschäftsführer in der Krise. I. Insolvenzanfälligkeit und Haftungsgrundsätze der GmbH

A. Der GmbH-Geschäftsführer in der Krise. I. Insolvenzanfälligkeit und Haftungsgrundsätze der GmbH Einleitung A. Der GmbH-Geschäftsführer in der Krise I. Insolvenzanfälligkeit und Haftungsgrundsätze der GmbH Die GmbH als Unternehmensrechtsform erfreut sich einer großen und weiterhin steigenden Beliebtheit

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Stand: Mai 2009 Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Abkürzungen... 7 Was ist Managerhaftung?... 11 Die Tatbestände...

Mehr

Letzte Aktualisierung: 26.04.2004

Letzte Aktualisierung: 26.04.2004 Letzte Aktualisierung: 26.04.2004 Nachfolgend finden Sie alle zugänglich zu machenden Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der Hauptversammlung am 5.5.2004, die bis zum Ablauf der Frist für die Stellung

Mehr

Held Berdnik Astner & Partner Rechtsanwälte GmbH

Held Berdnik Astner & Partner Rechtsanwälte GmbH Held Berdnik Astner & Partner Rechtsanwälte GmbH Held Berdnik Astner & Partner Rechtsanwälte GmbH Geschäftsführer-/Vorstandshaftung Der schmale Grat zwischen Sorgfalt und Untreue 24.11.2015 Held Berdnik

Mehr

Corporate Governance Bericht/ Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Corporate Governance Bericht/ Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Stand: 26. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Entsprechenserklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex gemäß 161 AktG... 1 2. Angaben zu angewandten Unternehmensführungspraktiken... 2 3. Zusammensetzung

Mehr

Krieger/Uwe H. Schneider (Hrsg.) Handbuch Managerhaftung, 2. Auflage

Krieger/Uwe H. Schneider (Hrsg.) Handbuch Managerhaftung, 2. Auflage Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Krieger/Uwe H. Schneider (Hrsg.) Handbuch Managerhaftung, 2. Auflage Vorstand Geschäftsführer Aufsichtsrat. Pflichten und Haftungsfolgen. Typische

Mehr

Kein wirksamer Ausschluss des Anfechtungsrechts wegen arglistiger Täuschung in der D&O-Versicherung?

Kein wirksamer Ausschluss des Anfechtungsrechts wegen arglistiger Täuschung in der D&O-Versicherung? Dr. Anja Mayer, Rechtsanwältin, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Kein wirksamer Ausschluss des Anfechtungsrechts wegen arglistiger Täuschung in der D&O-Versicherung? 1. EINLEITUNG

Mehr

Workshop Öffentliche Unternehmen

Workshop Öffentliche Unternehmen Workshop Öffentliche Unternehmen RA Dr Peter Kunz Kunz Schima Wallentin Rechtsanwälte OG Porzellangasse 4, 1090 Wien Tel: +43-1 - 313 74 E-Mail: peter.kunz@ksw.at www.ksw.at Jahrestagung 6. Österreichischer

Mehr

BGB IV. Geschäftsführung ohne Auftrag. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Geschäftsführung ohne Auftrag. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Geschäftsführung ohne Auftrag Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Geschäftsführung ohne Auftrag, 677 ff. BGB - Tätigwerden für einen anderen ohne Rechtsbeziehung (= gesetzliches Schuldverhältnis)

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Professor Dr. Jens Koch Schriftenverzeichnis I. Monographien, Kommentierungen und Herausgeberschaften 1. Die Nachgründung Entgeltliche Erwerbsverträge und gesellschaftsrechtliche Geschäfte der jungen Aktiengesellschaft

Mehr

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Organhaftung bei M&A-Transaktionen Donnerstag, 30. Januar 2014 Dr. Markus Kaum, LL.M. (Cambridge) Leitung Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, Finanzierungsrecht,

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. 1 Das öffentliche Interesse an Fragen der Unternehmensund Managementhaftung 13

INHALTSÜBERSICHT. 1 Das öffentliche Interesse an Fragen der Unternehmensund Managementhaftung 13 INHALTSÜBERSICHT VORWORT III ABKÜRZUNGSVHRZKICHNIS I DlF-1 DKUKTISCHK HAITUNG DHR LFÜTUNGSORGANK 13 1 Das öffentliche Interesse an Fragen der Unternehmensund Managementhaftung 13 2 Die persönliche Haftung

Mehr

Ein Sicherer Hafen? von Armin Schürer, Rechtsanwalt, Kanzlei Derra, Meyer & Partner, Berlin. A. Einleitung

Ein Sicherer Hafen? von Armin Schürer, Rechtsanwalt, Kanzlei Derra, Meyer & Partner, Berlin. A. Einleitung Ein Sicherer Hafen? Zur Neuregelung der Haftung von Vorständen und Aufsichtsräten für so genannte unternehmerische Entscheidungen in 93 Abs. 1 S. 2 AktG. von Armin Schürer, Rechtsanwalt, Kanzlei Derra,

Mehr

Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1. I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1

Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1. I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. 1. Einleitung... 1. 2. Gang der Untersuchung... 7

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. 1. Einleitung... 1. 2. Gang der Untersuchung... 7 Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einleitung... 1 2. Gang der Untersuchung... 7 3. Zur Rechtslage in Deutschland... 9 3.1 Einleitung... 9 3.2 Rechtliche Rahmenbedingungen im Aktienrecht... 10 3.2.1 Allgemeines...

Mehr

Weisungen an und von Aufsichtsratsmitgliedern

Weisungen an und von Aufsichtsratsmitgliedern Weisungen an und von Aufsichtsratsmitgliedern RA Dr Peter Kunz Kunz Schima Wallentin Rechtsanwälte OG Porzellangasse 4, 1090 Wien Tel: +43-1 - 313 74 E-Mail: peter.kunz@ksw.at www.ksw.at Jahrestagung Aufsichtsrat

Mehr

Vorlesungen sowie Seminare

Vorlesungen sowie Seminare Prof. Dr. Peter V. Kunz, Rechtsanwalt, LL.M. Vorlesungen sowie Seminare PETER V. KUNZ Institut für Wirtschaftsrecht der Universität Bern (IWR) Vorlesungen sowie Seminare Dekanat: 2015/2016 Vizedekanat:

Mehr

I. Seminarthemen. Kort, in: Festschrift Hopt, Bd. 1, 2010, Compliance-Pflichten von Vorstandsmitgliedern und Aufsichtsratsmitgliedern, 2010, S.

I. Seminarthemen. Kort, in: Festschrift Hopt, Bd. 1, 2010, Compliance-Pflichten von Vorstandsmitgliedern und Aufsichtsratsmitgliedern, 2010, S. Seminar: Compliance und Haftung Prof. Dr. Barbara Dauner-Lieb / RA Dr. Hans-Ulrich Wilsing / Prof. Dr. Markus Ogorek / Prof. Dr. Michael Nietsch 7. und 8. Februar 2014 in Düsseldorf (in den Räumen der

Mehr

Die Haftung von Arbeitnehmern auf Schadensersatz bei Streik in Deutschland und Großbritannien -Ein systematischer Vergleich-

Die Haftung von Arbeitnehmern auf Schadensersatz bei Streik in Deutschland und Großbritannien -Ein systematischer Vergleich- Die Haftung von Arbeitnehmern auf Schadensersatz bei Streik in Deutschland und Großbritannien -Ein systematischer Vergleich- INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des Grades einer Doktorin des Rechts bei

Mehr

Begründungen werden gem. 126 Abs. 2 S. 2 AktG nicht veröffentlicht, wenn sie die Maximalzahl von 5.000 Zeichen überschreiten.

Begründungen werden gem. 126 Abs. 2 S. 2 AktG nicht veröffentlicht, wenn sie die Maximalzahl von 5.000 Zeichen überschreiten. Zu unserer am 16. Juni 2009 in Hamburg stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung liegen uns derzeit die auf den folgenden Seiten wiedergegebenen Gegenanträge von Aktionären vor. Die Anträge und Begründungen

Mehr

Vom steuerlichen Kontrollsystem zum Tax Performance Management System. Das innerbetriebliche Kontrollsystem zur Erfüllung der steuerlichen Pflichten

Vom steuerlichen Kontrollsystem zum Tax Performance Management System. Das innerbetriebliche Kontrollsystem zur Erfüllung der steuerlichen Pflichten Vom steuerlichen Kontrollsystem zum Tax Performance Management System Das innerbetriebliche Kontrollsystem zur Erfüllung der steuerlichen Pflichten Anforderungen Risiko Tax Compliance? Unternehmen sind

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Danksagung... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Danksagung... 7 Vorwort... 5 Danksagung... 7 Teil A: Rechtliche Grundlagen... 15 1. Die Organe der AG und GmbH und ihre Aufgabenstellung... 15 1.1. Spannungsverhältnis Gesellschafter Geschäftsführung Aufsichtsorgan...

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Schriftenverzeichnis I. Monographien 1. Die eigennützige Privatstiftung aus dem Blickwinkel der Stiftungsbeteiligten, Manz Verlag 2011, 486 Seiten (überarbeitete Fassung der Habilitationsschrift) 2. Die

Mehr

Der Rechtsanwalt im Aufsichtsrat

Der Rechtsanwalt im Aufsichtsrat Schriften des Augsburg Center for Global Economic Law and Regulation Arbeiten zum Internationalen Wirtschaftsrecht und zur Wirtschaftsregulierung Gordon Birk Der Rechtsanwalt im Aufsichtsrat Zur Vereinbarkeit

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Literaturverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Literaturverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis in INHALTSVERZEICHNIS Seite Literaturverzeichnis Materialien Abkürzungsverzeichnis VIII XVIII XIX 1. Teil Allgemeines zur Verwaltung und Vertretung 1. Kapitel Die Rechtsstellung des Kindes 1 I. Rechtsfähigkeit

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 15. Einleitung 19

Abkürzungsverzeichnis 15. Einleitung 19 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 19 Kapitel 1: Entwicklungen zur Corporate Governance 21 A. Aktiengesetz 21 I. Aufsichtsrat als Quasi-Teil der Geschäftsführung 22 II. Personelle Trennung

Mehr

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

"Die kommunale GmbH "

Die kommunale GmbH "Die kommunale GmbH " 31. Januar 2012 Jörg-Dieter Battke Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Grundlagen - Rechtsgrundlagen Art. 28 Abs. 2 GG "Den Gemeinden muss das

Mehr

Die culpa in contrahendo nach neuem Schuldrecht. Inhaltsverzeichnis

Die culpa in contrahendo nach neuem Schuldrecht. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 1. Kapitel. Grundgedanken für die culpa in contrahendo und ihre historische Entwicklung 1.Historische Entwicklung 3 I. Gesichte des Rechtsinstitutes 3

Mehr

Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers: Haftung des GmbH-GF Ek

Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers: Haftung des GmbH-GF Ek Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers: Haftung des GmbH-GF von Dr. Ralf Ek 1. Auflage Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers: Haftung des GmbH-GF Ek wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Aufsichtspflicht - Haftung

Aufsichtspflicht - Haftung Stand November 2014 Rechtsanwalt Dr. Wilfried Boms, StBI Jugendleiter verletzt Aufsichtspflicht Haus weg 832 BGB Haftung des Aufsichtspflichtigen Grundgedanke Vom Aufsichtsbedürftigen können Gefahren für

Mehr

Exposé. Arbeitstitel der Dissertation. Vertragsauflösungssperre in der Insolvenz. Verfasser. Mag. iur. Felix Kernbichler

Exposé. Arbeitstitel der Dissertation. Vertragsauflösungssperre in der Insolvenz. Verfasser. Mag. iur. Felix Kernbichler Exposé Arbeitstitel der Dissertation Vertragsauflösungssperre in der Insolvenz Verfasser Mag. iur. Felix Kernbichler angestrebter akademischer Grad Doktor der Rechtswissenschaften (Dr. iur.) Betreuer o.

Mehr

Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht

Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht Remigiusz Wojtkowiak Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einleitung 15 I. Ziel der Untersuchung;

Mehr

Grenzfälle der Arbeitskräfteüberlassung

Grenzfälle der Arbeitskräfteüberlassung Exposé des Dissertationsvorhabens Arbeitstitel: Grenzfälle der Arbeitskräfteüberlassung Atypische Arbeitskräfteüberlassung und die Abgrenzung der Arbeitskräfteüberlassung von Werkvertragserfüllung durch

Mehr

50 Jahre Bundesgerichtshof

50 Jahre Bundesgerichtshof 50 Jahre Bundesgerichtshof FESTGABE AUS DER WISSENSCHAFT Herausgegeben von CLAUS-WILHELM CANARIS ANDREAS HELDRICH KLAUS J.HOPT CLAUS ROXIN KARSTEN SCHMIDT GUNTER WIDMAIER Band II. Handels- und Wirtschaftsrecht

Mehr

Die Gläubigerposition im Insolvenzverfahren englischen Rechts

Die Gläubigerposition im Insolvenzverfahren englischen Rechts Tobias S. Genske Die Gläubigerposition im Insolvenzverfahren englischen Rechts mit vergleichenden Bezügen zum deutschen Recht Inhaltsverzeichnis Entscheidungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VIII XXII

Mehr

Die Lebensversicherung als institutioneller Investor - Anmerkungen zum Vorschlag der EU-Kommission zur Reform der Aktionärsrechterichtlinie

Die Lebensversicherung als institutioneller Investor - Anmerkungen zum Vorschlag der EU-Kommission zur Reform der Aktionärsrechterichtlinie Die Lebensversicherung als institutioneller Investor - Anmerkungen zum Vorschlag der EU-Kommission zur Reform der Aktionärsrechterichtlinie Internationales Symposium zu aktuellen Entwicklungen im türkischen

Mehr

Neue Regeln für. Fairness Opinions

Neue Regeln für. Fairness Opinions www.pwc.de Print Ein schneller Überblick zu den wesentlichen Managementaspekten von Fairness Opinions Februar 2011 10 Minuten Neue Regeln für Fairness Opinions Fairness Opinions werden bei wichtigen unter

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

Verordnung (EG) Nr. 2157/2001 des Rates über das Statut der Europäischen Gesellschaft (SE): SE-VO Schwarz

Verordnung (EG) Nr. 2157/2001 des Rates über das Statut der Europäischen Gesellschaft (SE): SE-VO Schwarz Gelbe Erläuterungsbücher Verordnung (EG) Nr 2157/2001 des Rates über das Statut der Europäischen Gesellschaft (SE): SE-VO ommentar von Prof Günter Christian Schwarz 1 Auflage Verordnung (EG) Nr 2157/2001

Mehr

Reform des Untreue-Tatbestandes und gesetzliche Verankerung der Business Judgment Rule im Gesellschaftsrecht

Reform des Untreue-Tatbestandes und gesetzliche Verankerung der Business Judgment Rule im Gesellschaftsrecht 288 RdW 5/2015 Hon.-Prof. Georg Schima, Dr.iur. M.B.L. HSG, LL.M. (Vaduz), Wien Reform des Untreue-Tatbestandes und gesetzliche Verankerung der Business Judgment Rule im Gesellschaftsrecht» RdW 2015/261

Mehr

Seminar: Spezialgebiete des Privatrechts Gesellschaftsrecht V O R B E S P R E C H U N G

Seminar: Spezialgebiete des Privatrechts Gesellschaftsrecht V O R B E S P R E C H U N G Seminar: Spezialgebiete des Privatrechts Gesellschaftsrecht V O R B E S P R E C H U N G LV-Nummer: 618.242 LV-Leiter: Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler, LL.M. Betreuung: Univ.-Ass. MMag. Roland Pfister

Mehr

kpmg Bericht über die unabhängige Prüfung des Corporate Governance-Berichtes gemäß 96 Abs. 2 AktG für das Geschäftsjahr 2015/16

kpmg Bericht über die unabhängige Prüfung des Corporate Governance-Berichtes gemäß 96 Abs. 2 AktG für das Geschäftsjahr 2015/16 kpmg EVN AG, Maria Enzersdorf Bericht über die unabhängige Prüfung des Corporate Governance-Berichtes gemäß 96 Abs. 2 AktG für das Geschäftsjahr 2015/16 17. November 2016 KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs-

Mehr

Arbeitskräfteüberlassung Gleichstellungsgebot Betriebsverfassung

Arbeitskräfteüberlassung Gleichstellungsgebot Betriebsverfassung FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTS JUNI 2012 06 www.ecolex.at 453 536 Rsp-Nr 193 230 Arbeitskräfteüberlassung Gleichstellungsgebot Betriebsverfassung Anlegerschaden Naturalrestitution gegen Feststellungsklage

Mehr

Exposé der Dissertation. Aktuelle Fragen des Hypothekar- und Immobilienkreditgesetzes

Exposé der Dissertation. Aktuelle Fragen des Hypothekar- und Immobilienkreditgesetzes Exposé der Dissertation Titel der Dissertation Aktuelle Fragen des Hypothekar- und Immobilienkreditgesetzes Verfasser Mag. iur. Constantin Hofer angestrebter akademischer Grad Doktor der Rechtswissenschaften

Mehr

Die Regelung von Interessenkonflikten bei Organmitgliedern durch Gesetzesrecht und Corporate Governance-Grundsätze

Die Regelung von Interessenkonflikten bei Organmitgliedern durch Gesetzesrecht und Corporate Governance-Grundsätze ZAAR - Zentrum für Arbeitsbeziehungen und Arbeitsrecht, München Die Regelung von Interessenkonflikten bei Organmitgliedern durch Gesetzesrecht und Corporate Governance-Grundsätze Professor Dr. Michael

Mehr

Aufsichtsratshaftung und D&O- Versicherungen Was Private Equity-Manager wissen müssen

Aufsichtsratshaftung und D&O- Versicherungen Was Private Equity-Manager wissen müssen Aufsichtsratshaftung und D&O- Versicherungen Was Private Equity-Manager wissen müssen Private Equity Forum NRW e.v. Investors Circle Düsseldorf, den 17. Juni 2015 Dr. Mirko Sickinger, LL.M. Agenda I. Haftungsmaßstab

Mehr

Kapitel 1. Gegenstand der Überwachung: Öffentliche Unternehmen

Kapitel 1. Gegenstand der Überwachung: Öffentliche Unternehmen Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... IXX Leitfragen... XXI Grundbegriffe........................................... XLIII Unterlagenliste

Mehr

Corporate Governance in der eingetragenen Genossenschaft

Corporate Governance in der eingetragenen Genossenschaft Forschungsinstitut für Genossenschaftswesen an der Universität Erlangen-Nürnberg Arbeitspapiere 30 Corporate Governance in der eingetragenen Genossenschaft von BETTINA HILKENBACH Nürnberg 2004 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/1079693149

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/1079693149 Inhaltsverzeichnis Einleitung 8 I. Gegenstand der Arbeit 9 II. Ziel der Arbeit 10 1. Kapitel - Kapitalschutz im 19. Jahrhundert 12 1 Entwurfsvorschläge 13 I. Industriegewerkschaft 14 II. Handelsgesellschaft

Mehr

Die gesetzliche Frauenquote in Deutschland: Stärken und Schwächen

Die gesetzliche Frauenquote in Deutschland: Stärken und Schwächen Wirtschaft Katja Junghanns Die gesetzliche Frauenquote in Deutschland: Stärken und Schwächen Eine SWOT-Analyse im Vergleich zu Norwegen anhand der 30 größten DAX-Unternehmen in Deutschland Bachelorarbeit

Mehr

Neue Haftungsregelungen für den Vereinsvorstand

Neue Haftungsregelungen für den Vereinsvorstand YACHT & RECHT Neue Haftungsregelungen für den Vereinsvorstand Einige Zeit hat es gedauert, bis die Vereinrechtsreform zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen am 3.10.2009

Mehr