Allgemeine Vertragslehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Vertragslehre"

Transkript

1 Fach: Thema: Wirtschaft&Recht Allgemeine Vertragslehre Allgemeine Vertragslehre 1. Voraussetzungen des Vertragsabschlusses Wann ist ein Vertrag entstanden? Um diese Frage zu beantworten, betrachten wir OR Art.1. OR Art. 1 1 Zum Abschluss eines Vertrages ist die übereinstimmende Willensäusserung der Parteien erforderlich. 2 Sie kann eine ausdrückliche oder stillschweigende sein. Damit ein Vertrag zustande kommt, bedarf es laut obigem Artikel Zwei Parteien, die handlungsfähig sind. Gegenseitige Willensäusserung, ob ausdrücklich oder stillschweigend. Übereinstimmende Willensäusserung in den wesentlichen Punkten. Wir unterscheiden zwei Phasen: 1. Vertragsabschluss: Beide Seiten verpflichten sich zur Leistung. Es entstehen also Rechte und Pflichten. Entsprechend spricht man von Verpflichtungsgeschäft 2. Vertragserfüllung: Die Leistung und die Gegenleistung werden erfüllt. Somit sind die eingegangenen Verpflichtungen erfüllt worden. Entsprechend spricht man von Verfügungsgeschäft Der Vertragsabschluss kann in sechs Schritten eingeteilt werden. Alle sind wichtig für das Zustandekommen eines Vertrages. 1. Schritt: Konsens 2. Schritt: Verpflichtungswille 3. Äusserung des Vertragswillens 4. Geschäftsfähigkeit 5. Beachten von Formvorschriften 6. Kein unzulässiger Vertragsinhalt Grenzen der Vertragsfreiheit by Dr. Martin Fröhlich

2 1. Schritt: Konsens oder die übereinstimmende Willensäusserung beider Parteien in den wesentlichen Punkten Die Willensäusserungen bestehen aus einem Antrag der einen Partei und aus einer Annahme der anderen Partei. Vielfach wird anstatt der Begriff Antrag auch Offerte genannt. Bsp.: Max zeigt Moritz seine Suzuki und bietet sie zum Verkauf an. Antrag Annahme Moritz sagt: Oh ja, die kaufe ich! In welcher Form dürfen Antrag und Annahme erfolgen? Der Antrag kann mündlich (auch per Telefon), schriftlich oder durch klares Verhalten (konkludentes Verhalten) erfolgen. Auch die Annahme ist sowohl mündlich als auch schriftlich als auch per konkludentes Verhalten gültig. Was sind wesentliche Vertragspunkte, was sind Nebenpunkte? Der Konsens muss in den wesentlichen Vertragspunkten bestehen, soll der Vertrag als solcher zustande kommen (OR Art. 2). Doch was heisst wesentlich? Wesentlich sind diejenigen Punkte, die notwendigerweise bestimmt sein müssen. Im Prinzip geht es um das was und wie viel. Das Gesetz sieht essentielle Vertragspunkte vor. So setzt der Kaufvertrag die Angabe über die Menge und die Art der Ware voraus. Der Preis hingegen ist sofern ein Marktpreis vorhanden nicht wesentlich. (OR Art. 184) Der Mietvertrag benötigt notwendigerweise Angaben zum Mietobjekt und zum Mietzins. Stellen Sie sich vor, zwei Parteien formulieren folgendermassen einen Vertrag: Kaufvertrag Thomas Keine-Ahnung bestätigt hiermit, zu verkaufen sein Dingsbums an Fritz OhnePlan zu einem Kaufpreis von Franken.. Ist ein Vertrag zustande gekommen? Nein. Was soll denn der Kaufgegenstand sein? Der ist hier nicht definiert. Doch was heisst Art und Menge? Im Prinzip gelten die Vertragspunkte als wesentlich, die von den Parteien als solche erkannt werden. Beispiel 1: Wenn Max und Moritz sich über den Kauf einer Banane einigen, dann sind der genaue Krümmungswinkel und die Anordnung der dunklen Flecken nicht wesentlich. Der Kaufvertrag ist somit zustande gekommen. Beispiel 2: Vielfach kauft man allerdings ein genau definiertes Stück, das einem gefällt. So sieht es im folgenden Beispiel auch Sarah. Sie will eine Suzuki, deren Tank blau gefärbt ist und dazu noch rosa Herzchen aufweist. Damit wird Farbe und Verzierung sofern im Vertrag vermerkt zu einem wesentlichen Bestandteil. Seite2

3 Von den wesentlichen Hauptpunkten zu unterscheiden sind die Nebenpunkte eines Vertrages. Garantiedauer, Zahlungsmodalitäten, Lieferbedingungen oder Liefertermine usw. werden als Nebenpunkte bezeichnet. Sie sind grundsätzlich nicht essentiell für das Zustandekommen eines Vertrages. Wenn z.b. der Anspruch auf Gewährleistung nicht erwähnt wird im Kaufvertrag, ist dieser Vertrag trotzdem zustande gekommen. Es gilt dann nämlich die dispositive Rechtsnorm des Gesetzes. Abweichungen vom Gesetz sind auch nur dann wirksam, wenn sie auch vertraglich geregelt sind. Beispiel 3: Die Swiss bestellt 3 Airbus A380 für rund Franken. Die drei Maschinen werden in rund einem Jahr geliefert. Es könnte vielleicht auch länger dauern. Der Liefertermin ist ein Nebenpunkt. Moritz bestellt sich ein Audi A8. Er wird in rund 5 Wochen geliefert. Auch hier kann es länger dauern, denn der Liefertermin ist ein Nebenpunkt des Vertrages. ABER Moritz will seiner Freundin Liese zum Geburtstag am 13. Dezember 2014 eine Überraschung machen. Die Bäckerei Max Schleckmaul soll auf dieses Datum eine grosse Torte ins Haus liefern. Die Bäckerei willigt ein. Hier ist der Zeitpunkt der Lieferung ein wesentlicher Bestandteil des Vertrages. Hier wird der Liefertermin zu einem wesentlichen Hauptpunkt des Vertrages. Will Max Schleckmaul diesen Liefertermin nicht einhalten, wird Moritz den Vertrag auch nicht abschliessen. Vom Willen zur Erklärung und zum Vertrag: Will die blaue Suzuki für Franken kaufen. Will die blaue Suzuki für Franken verkaufen. Ich verkaufe dir die blaue Suzuki für Franken. Ich kaufe die blaue Suzuki für Franken. Übereinstimmende Willensäusserung Im Folgenden betrachten schematisch einen so genannten Dissens, d.h. wenn keine übereinstimmende Willensäusserung zustande kommt. Seite3

4 Übung: Füllen Sie das folgende Schema so aus, dass es zu keiner übereinstimmenden Willensäusserung kommt. Keine übereinstimmende Willensäusserung 2. Schritt: Verpflichtungswille Beide Parteien wollen den Vertrag. Der Verpflichtungswille ist dann gegeben, wenn beide Parteien sich auch verpflichten wollen, d.h. beide Parteien wollen den Vertrag. Kann der Antrag widerrufen werden? Wird der Antrag der einen Partei von der anderen Partei angenommen, dann entsteht der Vertrag mit allen Rechten und Pflichten. In dieser Phase ist es nicht mehr möglich, den Antrag zu widerrufen. Es besteht kein rechtlicher Anspruch auf einseitige Annullierung des Vertrages. Der Antrag bzw. die Annahme kann nur widerrufen werden, wenn der Widerruf spätestens gleichzeitig mit dem Antrag bzw. der Annahme beim Empfänger eintrifft. OR Art. 9 1 Trifft der Widerruf bei dem anderen Teile vor oder mit dem Antrage ein, oder wird er bei späterem Eintreffen dem anderen zu Kenntnis gebracht, bevor dieser vom Antrag Kenntnis genommen hat, so ist der Antrag als nicht geschehen zu betrachten. 2 Dasselbe gilt für den Widerruf der Annahme. Viktor Zülle schickt eine verbindliche Offerte für einen Restposten Bürotische an das Architekturbüro Kuhn. Eine Stunde später bietet ihm ein anderes Unternehmen CHF mehr pro Tisch. Zülle kann die Offerte an Was ist der tatsächliche Wille? Durch übereinstimmende Willensäusserung entsteht der Vertrag. Der Verpflichtungswille ist somit da. Doch entspricht der geäusserte Wille der Parteien auch dem tatsächlichen? Handeln sie in ehrlicher Absicht? Aufgrund des Gebotes von Treu und Glauben ist der tatsächliche Wille der Parteien zu berücksichtigen und nicht die womöglich irrtümliche oder absichtliche Äusserung im Vertrag. Dies ist insbesondere bei Streitigkeiten um die Auslegung des Vertragsinhaltes wichtig. Seite4

5 OR Art Bei der Beurteilung eines Vertrages, sowohl nach Form als auch nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen. 2 Ein Beispiel ist die so genannte Simulation. Ein Vertrag kann simuliert werden, d.h. die Vertragspartner tun nur so, als ob sie den Verpflichtungswillen hätten. Tatsächlich wollen sie aber gar keinen Vertrag oder nicht zu den offiziellen Bedingungen. Hier gilt der tatsächliche Wille. Hauskauf Bei der Veräusserung von Liegenschaften sind Abgaben zu entrichten: Handänderungssteuer, eine Grundstückgewinnsteuer Ausserdem muss auch die notarielle Beglaubigung bezahlt werden. Ein solcher Kaufvertrag bedarf der öffentlichen Beurkundung. Die Abgaben werden prozentual zum Kaufpreis berechnet. Gerade die Handänderungsteuer wird oftmals auf beide Parteien aufgeteilt. Beide Parteien haben somit ein Interesse, den offiziellen Kaufpreis ein wenig zu drücken. Hans verkauft Sarah seine Liegenschaft. Um z.b. die Handänderungsteuer sowie die Notariats-Gebühren tief zu halten, halten sie vertraglich den Kaufpreis von Franken fest. Tatsächlich vereinbaren sie aber einen Kaufpreis von Franken. Betrachten wir folgende Berechnung, so wird ersichtlich, dass beide Parteien ziemlich viel Geld mit dem simulierten Kaufpreis einsparen können. Die Handänderungssteuer beträgt in Bern übrigens 1.8% des Kaufpreises 1. Handänderungsteuer 1.8% von CHF = CHF Notariatsgebühren 2 von CHF = CHF Total = CHF Handänderungsteuer 1.8% von CHF = CHF Notariatsgebühren von CHF = CHF Total = CHF Hans und Sarah sparen mit dem simulierten Kaufpreis rund CHF an Abgaben und Gebühren. Rechtsfolge: Nach OR Ar. 18 entspricht der öffentlich beurkundete Vertrag nicht dem tatsächlichen Willen der Vertragsparteien der auf dem Vertrag vermerkte Kaufpreis entspricht ja nicht dem tatsächlichen Willen beider Parteien. Das Fehlen des Verpflichtungswillens führt dazu, dass der Vertrag nicht zustande gekommen ist. Was ist jetzt aber mit der mündlichen Abmachung? Hier entspricht ja der vertraglich (also mündlich) festgelegte Kaufpreis auch dem tatsächlichen Willen der Parteien. Auch dieser Vertrag ist nicht zustande gekommen, denn er hat nicht die richtige Form (öffentliche Beurkundung). 3. Schritt: Äusserung des Willens Hier stellen sich insbesondere die folgenden Fragen: unter welchen Bedingungen ein Antrag gilt? und wie lange der Antrag gilt? Februar Februar Seite5

6 Grundsätzlich sind Anträge (Angebote, Offerten) verbindlich. Es gibt aber Ausnahmen: OR Art. 7 1 Der Antragsteller wird nicht gebunden, wenn er dem Antrage eine die Behaftung ablehnende Erklärung beifügt, oder wenn ein solcher Vorbehalt sich aus der Natur des Geschäftes oder aus den Umständen ergibt. 2 Die Versendung von Tarifen, Preislisten und dergleichen bedeutet an sich keinen Antrag. 3 Dagegen gilt die Auslage von Waren mit Angabe des Preises in der Regel als Antrag. Antrag (Offerte, Angebot) verbindlich unverbindlich Grundsätzlich ist jeder Antrag verbindlich. Immer verbindlich sind Auslagen von Waren mit Preisangaben, wie z.b. im Laden oder im Schaufenster. Ausnahme: Entsprechende Hinweise wie verkauft oder unverkäuflich. Durch entsprechenden Zusatz wird der Antragsteller nicht gebunden, wie z.b. freibleibend, ohne Gewähr, unverbindlich oder solange Vorrat. (OR Art. 7 I) Stets unverbindlich sind Prospekte, Preislisten, Tarife, Kataloge und Inserate. 3 In erster Linie dienen diese zur Information. (OR Art. 7 II) befristet unbefristet OR Art 3 Das Angebot ist solange gültig, bis die vom Antragssteller gesetzte Frist abgelaufen ist. Es wird keine Frist genannt. Hier gilt: Dieses Angebot gilt bis zum 25. Juli 2014 Antrag unter Anwesenden Antrag unter Abwesenden Wichtig! OR Art. 4 I Im mündlichen oder telefonischen Ver- OR Art. 5 I Der Antragsteller bleibt bei schriftlichem Verkehr für 3 Eine Ausnahme davon sind so genannte Pauschalreisen im Bundesgesetz über Pauschalreisen (PauRG). PauRG Art. 3. Veröffentlicht ein Anbieter in einem Prospekt sein Angebot für eine Pauschalreise, dann sind alle Angaben darin verbindlich. Seite6

7 OR Art. 3 II: Er [Antragsteller] wird wieder frei, wenn eine Annahmeerklärung nicht vor Ablauf dieser Frist bei ihm eingetroffen ist. Die Erklärung der Annahme muss also bei Anbieter innert der genannten Frist eingetroffen sein. Der Poststempel alleine genügt also nicht! kehr bleibt der Antragsteller so lange gebunden, als von der Sache gesprochen wird. die Dauer gebunden, welche für die Bedenkzeit und der Zustellung der Annahme (z.b. per Post) benötigt wird. (also bis ca. eine Woche) Ein paar Sonderfälle: 1. Was geschieht, wenn die Annahme zu spät erfolgt? 2. Was geschieht, wenn ein unverbindlicher Antrag angenommen wird? 3. Was geschieht, wenn die Annahme in wesentlichen Punkten vom Antrag abweicht? Beispiel 1: In einer Zeitschrift entdeckt der 25-jährige Markus Schnell ein tolles Inserat. Es handelt sich um ein einmaliges Angebot für einen MP3-Player. Man muss nur das Inserat ausfüllen und einschicken. Schnell macht das sofort. Er freut sich bereits auf den super MP3-Player. Rechtsfolge: Beispiel 2: Markus Schnell hat den Talon aus Beispiel 1 ausgefüllt und eingeschickt. Er wartet und wartet und wartet Zwei Monate später erhält er den MP3-Player mitsamt der Rechnung. Rechtsfolge: Beispiel 3: Markus Schnell hat den Talon aus Beispiel 1 ausgefüllt und eingeschickt. Seine Meinung nach ist der Preis von 100 Franken wirklich ein gutes Angebot. Innert einer Woche erhält er das Gerät und den Einzahlungsschein. Markus traut seinen Augen nicht! Auf dem Einzahlungsschein steht die Zahl CHF Der Verkäufer begründet den Preisaufschlag mit einem ärgerlichen Druckfehler Irren ist menschlich, oder? Rechtsfolge: Seite7

8 4. Schritt: Geschäftsfähigkeit (Vertragsfähigkeit) Der Parteien Siehe hierzu das Script zum ersten Kapitel 5. Schritt: Beachten von Formvorschriften Grundsätzlich bedürfen Verträge zu ihrer Gültigkeit keiner besonderen Form (OR Art. 11). Gewisse Verträge verlangen jedoch eine gewisse Form. Siehe hierzu das Buch auf Seite 15. Es gibt folgende gesetzliche Formen: Einfache Schriftlichkeit Qualifizierte Schriftlichkeit Öffentliche Beurkundung Eintrag in ein öffentliches Register Übung: Welche Form wird bei folgenden Verträgen laut Gesetz verlangt? Grundstückkauf (OR Art. 216) Einzelarbeitsvertrag (OR Art. 320) Testament (ZGB Art. 505) 6. Schritt: Kein unzulässiger Vertragsinhalt: Grenzen der Vertragsfreiheit Die vereinbarte Leistung ist nach OR Art. 20 I Grundsätzlich gelten gültig abgeschlossene Verträge. Das Gesetz sieht jedoch so genannte Anfechtungsgründe vor, welche die benachteiligte Partei ermächtigt, den Vertrag anzufechten und damit gar aufzuheben: Wesentlicher Irrtum (OR Art 23) Die Übervorteilung (OR Art. 21) Die absichtliche Täuschung (OR Art. 28) Die Furchterregung (Art. 29) Gemäss OR 31 gilt grundsätzlich ein Jahr als Frist zur Anfechtung. OR 31 II erklärt, wann die Frist für die einzelnen Anfechtungsgründe beginnt. Seite8

9 unmöglich (anfänglich, objektiv): Sie objektiv unmöglich, weil bereits bei Vertragsabschluss klar ist, dass die versprochene Leistung objektiv nicht erbringbar ist. Hans von und zu Wildsau verkauft an Sarah Schiesswütig eine echte Ferlacher-Jagdwaffe für CHF Kurz vor Vertragsabschluss brennt die Jagdhütte Wildsaus ab. Die Waffe wird dabei unrettbar zerstört. Da Hans nicht noch nichts davon weiss, schliesst er den Vertrag mit Sarah ab. Weil aber nicht etwas verkauft werden kann, das nicht mehr existiert, ist der Vertragsabschluss ungültig; er hat einen unmöglichen Inhalt. rechtswidrig (= gegen das Recht) Der Vertragsinhalt verstösst gegen Rechtsnormen. Hans macht mit Norbert einen Vertrag bezüglich der Ermordung von Hans Frau Sarah. Hans und Sarah schliessen ein Vertrag über die Teilung von gestohlenem Schmuck unsittlich (=verstösst gegen guten Sitten) Sarah will sich von Hans scheiden lassen. Da sie jedoch als moralische Siegerin auch im privaten Umfeld dastehen möchte, macht sie einen Vertrag mit Laura. Laura soll Hans verführen, damit er als Ehebrecher dasteht. Formfehler Wesentlicher Irrtum (OR Art. 23) Die Vertragspartei, die bei Vertragsabschluss einem wesentlichen Irrtum unterlag, kann den Vertrag anfechten also aufheben. Wesentliche Erklärungsirrtümer sind nach Art. 24: - Die Vertragsart (OR 24 I lit. 1) Jemand schliesst einen Vertrag ab, den er in dieser Form gar nicht wollte. Liese möchte sich eine Stereoanlage mieten. Aus Versehen sagt sie aber im Geschäft: Ich kaufe diese Stereoanlage. Als sie die Rechnung sieht, erkennt sie ihren Irrtum. Der Vertrag ist zwar gültig zustande gekommen. Aber Liese kann sich auf ihren Erklärungsirrtum berufen, womit sie den Vertrag nachträglich wieder auflösen kann. - Den Gegenstand (OR 24 I lit. 2) Die eine Vertragspartei benennt den Gegenstand, um den es im Vertrag geht, irrtümlich falsch. Herr Liebermann sieht in einer Vernissage der Künstlerin Ruth Pinsel ein wunderschönes Bild, dass er kaufen will. Er bestellt zwei Tage später telefonisch das Bild Nr. 27. Als es geliefert wird, erkennt er, dass er ein ganz anderes gemeint hat. Er hat sich über den Gegenstand geirrt, wodurch er den Vertrag anfechten kann. - Den Vertragspartner (OR 24 I lit. 2) Wenn man sich im Vertragspartner geirrt hat. Anfechtung jedoch nur möglich, wenn es dem Seite9

10 Grundsätzlich sind Verträge, die einen Formmangel aufweisen, nichtig (=ungültig). Liegenschaftskäufe sind nichtig, wenn sie nicht die Form der Öffentlichen Beurkundung aufweisen. Nice to know: Teilnichtig sind Verträge, bei denen nur ein Teil des Inhalts einen Mangel aufweist. Laut OR 20 II muss dabei davon ausgegangen werden, dass der Vertrag auch ohne dieses mangelhafte Element geschlossen worden wäre. Der Arbeitsvertrag der Abteilungsleiterin Sarah Neidhart enthält folgende Klausel: Für allfällige Absenzen wegen Schwangerschaft schuldet der Arbeitgeber keinen Lohn. Diese Abrede verstösst gegen die zwingende Bestimmung von OR 324a III. Da ein Arbeitsvertrag auch ohne dieses Element rechtsgültig wäre, kann von Teilnichtigkeit ausgegangen werden. Diese Abrede ist nichtig (ungültig), der Arbeitsvertrag hingegen ist gültig. (OR Art. 20 II) Irrenden tatsächlich auf die Person seines Vertragspartners ankommt. Frau Pflaume will für ein Konzert den Sänger Ortwin der Gute engagieren. Sie verwechselt jedoch die Namen und engagiert stattdessen Ortwin der Schreckliche. Sie kann den Vertrag anfechten. - Den Leistungsumfang (OR 24 I lit. 3) Jemand verschreibt oder verspricht sich bezüglich der zu erbringenden Leistung. Allerdings muss die Differenz zwischen der gewollten und der erklärten Leistung erheblich sein, sonst ist eine Anfechtung nicht zu rechtfertigen. Der Juwelier Agnus Verschreib beschriftet im Schauffenster ein wunderschönes Diamantencollier mit dem Preis von CHF statt der gemeinten Franken. Aufgrund von OR 7 III gelten Waren mit Preisschild im Schaufenster als verbindliche Offerte. Ein Kunde darf also die Offerte annehmen und den Vertrag damit abschliessen. Da die Differenz zwischen dem erklärten und dem gewollten Preis jedoch enorm ist, kann der Juwelier vom entstandenen Vertrag zurücktreten. - Der Grundlagenirrtum (OR 24 I lit. 4) Grundlagenirrtum ist kein einfacher Motivirrtum (OR 24 II)! Ein Motivirrtum liegt vor, wenn die eine Vertragspartei schlichtweg unsicher ist, ob es diesen Gegenstand überhaupt kaufen will. Beispiel Grundlagenirrtum: Frau Reinhard kauft ein Manuskript vom berühmten Denker Galileo Galilei. Reinhard wie auch Seite10

11 der Verkäufer Siegried Leu sind von der Echtheit überzeugt. Bald nach Vertragsabschluss stellt sich jedoch heraus, dass es sich um eine Fälschung handelt. Nach dem Grundsatz von Treu und Glauben ist die Echtheit eines solches historischen Manuskript stets entscheidend für deren Kauf. Reinhard kann den Vertrag also anfechten. Absichtliche Täuschung (OR Art. 28) Wer durch eine absichtliche Täuschung zum Vertragsabschluss verleiten wurde, kann den Vertrag anfechten. Der Teppichhändler Saleh weiss, dass der Teppich maschinengefertigt ist. Trotzdem behauptet er, der Teppich sei handgemacht. Der Käufer Kevin erfährt bald einmal nach Vertragsabschluss, dass der Teppich eben nicht handverfertigt ist. Kevin kann den Vertrag anfechten, ihn also aufheben und das Geld zurückverlangen. Kevin hat seit der Kenntnis über die Täuschung ein Jahr lang Zeit, um den Vertrag anzufechten (OR 31). Er trägt aber aufgrund von ZGB Art. 8 die Beweislast. Furchterregung und Drohung (OR Art. 29 und 30) Fritz sagt zu Sarah: Du verkaufst mir dein teures Gemälde von Rembrandt zum Schnäppchenpreis von Franken oder aber ich benutze deinen geliebten Hund als Zielscheibe. Sobald die Bedrohung wegfällt, hat Sarah ein Jahr lang Zeit, den Vertrag anzufechten (OR 31 II). Übervorteilung (OR Art. 21) Seite11

12 Ist dann gegeben, wenn die Notlage, die Unerfahrenheit oder der Leichtsinn einer Person ausgenützt wird. Es muss ein offenbares Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung vorliegen. Beispiel siehe Buch S. 46 Vertrag ist gültig nichtig (=ungültig) nach OR Art. 20 anfechtbar nach OR Art. 21, 23, 28 und 29 Differenz zwischen Nichtigkeit (=Ungültigkeit) und der Anfechtbarkeit eines Vertrages: Nichtigkeit: Anfechtbarkeit: Der Vertrag gilt als aufgehoben. Der Vertrag ist gültig zustande gekommen. Die Gültigkeit kann allerdings von der benachteiligten Vertragspartei innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist angefochten werden. Seite12

Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild

Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild Die Studentin S sieht im Schaufenster einer Boutique ein Abendkleid, das mit einem Preis von 250 ausgestellt ist. Im Geschäft bittet sie die Inhaberin

Mehr

Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder

Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder Student S sieht im Schaufenster des H zwei Anzüge, einen fein ge streiften für 350 und einen modisch braunen für 250. Nach der Anprobe des braunen Anzuges erklärt

Mehr

Lernziele Einführung ins Recht

Lernziele Einführung ins Recht Lernziele Einführung ins Recht 01.11.2016 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Recht, und wozu dient das Recht? Seite 3 2 Vom Aufbau unserer Rechtsordnung Seite 3 3 Von der Arbeit mit Gesetzen Seite 3

Mehr

Lösungsskizze Fall 6: Die verwechselten Preisschilder

Lösungsskizze Fall 6: Die verwechselten Preisschilder 1 Lösungsskizze Fall 6: Die verwechselten Preisschilder Trennen: A. Ansprüche der I gegen S B. Ansprüche der S gegen I A. Ansprüche der I gegen S I. Anspruch auf Zahlung von 159 gemäß 433 II BGB 1. Kaufvertrag

Mehr

Rechtsgeschäft und Willenserklärung

Rechtsgeschäft und Willenserklärung Rechtsgeschäft und Willenserklärung Ein Rechtsgeschäft besteht aus einer oder mehreren Willenserklärungen, die allein oder i.v.m. anderen Tatbestandsmerkmalen eine Rechtsfolge herbeiführen, weil sie gewollt

Mehr

Willensmängel. Wille u. Erkl. fallen unbewusst auseinander. Wille u. Erkl. Fallen bewusst auseinander. arglistige Täuschung Drohung.

Willensmängel. Wille u. Erkl. fallen unbewusst auseinander. Wille u. Erkl. Fallen bewusst auseinander. arglistige Täuschung Drohung. Willensmängel bei Entstehung arglistige Täuschung Drohung Wille u. Erkl. Fallen bewusst auseinander bei Erklärung Wille u. Erkl. fallen unbewusst auseinander anfechtbar, 123 BGB Geheimer Vorbehalt: 116

Mehr

AG BGB AT I. AG 7 Fall 1: Grundstückskauf

AG BGB AT I. AG 7 Fall 1: Grundstückskauf AG BGB AT I Fall 1: Grundstückskauf Sachverhalt Fall 1: Der Grundstückskauf V hat sich mit K schriftlich darüber geeinigt, dass K ein Grundstück des V zum Preis von 200.000,- kaufen sollte. Beide vereinbaren,

Mehr

Rechtsfolgen von Willensmängeln

Rechtsfolgen von Willensmängeln Rechtsfolgen von Willensmängeln Nichtige Willenserklärung (bei bewusster Divergenz) - 116 Satz 2 (erkannter Vorbehalt) - 117 (Scheinerklärung) - 118 (Scherzerklärung) Anfechtbare Willenserklärung - bei

Mehr

R 3 Anfechtung. I. Einstiegsfall

R 3 Anfechtung. I. Einstiegsfall I. Einstiegsfall Karin Käufer bestellt "Sneaker" beim Versandhaus "Sport-Schiller". Als die Ware eintrifft stellt sie fest, dass es sich bei Sneakern um Turnschuhe und nicht um Strumpfhosen handelt, die

Mehr

Kaufvertrag im Internet

Kaufvertrag im Internet Kaufvertrag im Internet Wer im Internet einkauft, muss besondere Vorsicht walten lassen. Einzukaufen erscheint so einfach: Man zeigt etwa auf eine Zeitung, bekommt sie, legt sein Geld auf den Tisch und

Mehr

Lösung Fall 1: (nach Egbert Rumpf-Rometsch, Die Fälle BGB AT, Fall 11)

Lösung Fall 1: (nach Egbert Rumpf-Rometsch, Die Fälle BGB AT, Fall 11) Lösung Fall 1: (nach Egbert Rumpf-Rometsch, Die Fälle BGB AT, Fall 11) S könnte gegen S einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises aus 433 II BGB haben. I. Dazu müsste gemäß 433 BGB ein wirksamer Kaufvertrag

Mehr

Kalkulationsirrtum. Folie 209. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby

Kalkulationsirrtum. Folie 209. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby Kalkulationsirrtum Beispiel: Maler und Besteller einigen sich auf einen Werklohn. Der Maler hatte seine Lohnforderrung, auf die der Besteller eingegangen ist, auf Grundlage der zu streichenden Fläche berechnet.

Mehr

Recht Wesen Beispiel Objektives Recht

Recht Wesen Beispiel Objektives Recht Thema 3: Blick auf das Recht I: Einleitung 1. Objektives und subjektives Recht Recht Wesen Beispiel Objektives Recht Subjektives Recht OR 184 Abs. 1: "Durch den Kaufvertrag verpflichtet sich der Verkäufer,

Mehr

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter Falllösung 3. Stunde: 1. Frage: Ist ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen? I. Angebot und Annahme Ein Vertrag entsteht grundsätzlich durch Angebot und Annahme; 145 ff BGB. Dies sind zwei Erklärungen,

Mehr

5. Tutoriumseinheit (Woche vom )

5. Tutoriumseinheit (Woche vom ) 5. Tutoriumseinheit (Woche vom 21.11. 25.11.2016) Fall 4 Der vom Pech verfolgte Anton (A) erleidet kurz vor Beginn seines Urlaubes einen Autounfall mit Totalschaden. Er bringt in Erfahrung, dass die Miete

Mehr

Lösungsschema Fall 2: Irrtum und Übervorteilung

Lösungsschema Fall 2: Irrtum und Übervorteilung Lösungsschema Fall 2: Irrtum und Übervorteilung Lösung Sachverhalt : Drei Krawatten Fragestellung: Kann sich Phil auf einen Irrtum berufen?. Zwei-Stufen-Theorie (In Bezug auf den Erklärungsirrtum) Es liegt

Mehr

Begriff Kaufvertrag Zustandekommen eines Kaufvertrags

Begriff Kaufvertrag Zustandekommen eines Kaufvertrags Liegenschaftskauf 8.1.3 8.1.2 Begriff Kaufvertrag Durch den Kaufvertrag wird eine Sache um eine bestimmte Summe Geldes einem anderen überlassen. Der Verkäufer verpflichtet sich also zur Übergabe und Übereignung

Mehr

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Willensmängel I-

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Willensmängel I- BGB AT -Willensmängel I- RA Mathias Schallnus 7. Einheit- 20.10.2014 Willensmängel Wirksame WE (Motivirrtum; 116 Satz 1) Nichtigkeit von WE ( 116 Satz 2; 117-118) Anfechtungsgründe ( 119-120, 123) Folgen

Mehr

Muster: Kaufvertrag bei Pächterwechsel

Muster: Kaufvertrag bei Pächterwechsel Muster: Kaufvertrag bei Pächterwechsel 1. Auf der Grundlage des 433 BGB wird zwischen dem bisherigen Pächter der Kleingartenparzelle Nr.... im Kleingärtnerverein... Herrn/Frau... wohnhaft in... (nachfolgend

Mehr

Beispiel 6. Folie 78. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 6. Folie 78. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 6 a) E errichtet ein Testament, in dem er seine Bibliothek seinem Freund F vermacht. Müssen die Erben des E nach dessen Tod dem F die schmale Buchsammlung des E oder seinen großen und wertvollen

Mehr

Falllösungen. am

Falllösungen. am Falllösungen am 15.05.2014 Fall: Trierer Weinversteigerung Ein Kaufvertrag ist zustande gekommen, wenn die Parteien sich wirksam über die Kaufvertragsbestandteile geeinigt haben. I. Diese Einigung könnte

Mehr

Konversationsübung BGB-AT Fall 8 WS 2007/2008. Lösung Fall 8

Konversationsübung BGB-AT Fall 8 WS 2007/2008. Lösung Fall 8 Lösung Fall 8 I. Anspruch M gegen D 1 auf Abnahme und Bezahlung der 3.600 Rollen Toilettenpapier aus 433 Abs. 2 BGB Voraussetzung für die Entstehung dieses Anspruchs: entsprechender wirksamer Kaufvertrag,

Mehr

Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben.

Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben. Lösung der Fälle der 3. Übung (21.11.2005) Lösung des Falles zum Abstraktionsprinzip: Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben. 1. Dazu müssten

Mehr

17 Anfechtung von Willenserklärungen und Rechtsgeschäften

17 Anfechtung von Willenserklärungen und Rechtsgeschäften 17 Anfechtung von Willenserklärungen und Rechtsgeschäften I. Begriff der Anfechtbarkeit/ Abgrenzung zur Nichtigkeit Nichtige Rechtsgeschäfte bzw. Willenserklärungen leiden an einem derart schweren Fehler,

Mehr

1. Der Kaufvertrag und der damit verbundene Schriftverkehr

1. Der Kaufvertrag und der damit verbundene Schriftverkehr 1. Der Kaufvertrag und der damit verbundene Schriftverkehr 1.1 Was ist ein Kaufvertrag und wie kommt er zustande? Jede betriebliche Leistungserstellung ist nur dann sinnvoll, wenn sie auch abgesetzt werden

Mehr

Analyse des Sachverhalts:

Analyse des Sachverhalts: Fall 11 (Marco Donatsch, 5./6. Dezember 2011) Analyse des Sachverhalts: befristetes Anstellungsverhältnis bei einem Bundesamt «ungenaue» Arbeitszeiterfassung durch Angestellten Vertrauensverlust des Vorgesetzten

Mehr

Übung im Zivilrecht für Anfänger Übungsstunde am Besprechungsfall. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Übung im Zivilrecht für Anfänger Übungsstunde am Besprechungsfall. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Übung im Zivilrecht für Anfänger Übungsstunde am 15.04.2008 1. Besprechungsfall Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=18783 Fall Der 17jährige M

Mehr

Beispiele. S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten.

Beispiele. S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten. Beispiele S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten. - V erklärt dem S, S solle V vertreten können, um ihm eine (bestimmte) Wohnung bis zu einem Preis von

Mehr

Bewusstes Abweichen von Wille und Erklärung

Bewusstes Abweichen von Wille und Erklärung Bewusstes Abweichen von Wille und Erklärung Erklärender will die von ihm erklärte Rechtsfolge nicht, 116-118 BGB: Geheimer Vorbehalt ( 116 BGB) - Erklärender behält sich insgeheim vor, das Erklärte nicht

Mehr

Rechtsgeschäftslehre

Rechtsgeschäftslehre Rechtsgeschäftslehre Rechtsgeschäft Ein Rechtsgeschäft besteht aus einer oder mehreren Willenserklärungen, die allein oder i.v.m. anderen Tatbestandsmerkmalen eine Rechtsfolge herbeiführen, weil sie gewollt

Mehr

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB Lösungsskizze Übungsfall BGB AT Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB A) Entstehung: Wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V I) Zustandekommen des Kaufvertrags

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Abschluss eines Kaufvertrages

Abschluss eines Kaufvertrages Abschluss eines Kaufvertrages Handlungsfähigkeit der Parteien ZGB12 ff. Einigung über Vertragsinhalt OR 1 ff. OR 20 Erlaubter Vertragsinhalt OR 11 ff. Einhaltung der Formvorschriften Obligationen aus Kaufvertrag

Mehr

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 2. Obligationenrecht

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 2. Obligationenrecht Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 2. Obligationenrecht a. Entstehung einer Obligation b. Obligation aus unerlaubter Handlung c. Obligation aus ungerechtfertigter Bereicherung d. Obligation aus Geschäftsführung

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 08. Einheit

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 08. Einheit Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 08. Einheit - 15.11.2011 Institut für Recht der Wirtschaft Wirksamkeit von Verträgen Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit Als Geschäftsfähigkeit wird die Fähigkeit

Mehr

Zivilrecht I. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum. Prof. Dr.

Zivilrecht I. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum. Prof. Dr. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Inhaltsverzeichnis Literatur... VII 1: Grundlagen...1 A. Aufbau des BGB...1 I. Bücher...1 II. Allgemeiner

Mehr

Neues Objekt. Objektkennung. Preise. Objekt-Nr. extern. 2927,40 EUR inkl. MwSt. Garage/Stellplatz

Neues Objekt. Objektkennung. Preise. Objekt-Nr. extern. 2927,40 EUR inkl. MwSt. Garage/Stellplatz Neues Objekt Objektkennung Objekt-Nr. extern 292 Preise Kaltmiete Warmmiete Nebenkosten Provision Kaution Garage/Stellplatz 1.230 EUR 1.550 EUR 235 EUR 2927,40 EUR inkl. MwSt. 3.690 EUR 85 EUR Alle Angaben

Mehr

Handlungsfreiheit, Privatautonomie, Rechtsgeschäft

Handlungsfreiheit, Privatautonomie, Rechtsgeschäft Handlungsfreiheit, Privatautonomie, Rechtsgeschäft 1. Handlungsfreiheit: Die in Art. 2 GG gesicherte allgemeine Handlungs - freiheit kann auf beliebige Weise ausgeübt werden (z.b. Wahl des Aufenthaltsortes,

Mehr

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen?

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen? Fall 7: Scheingeschäft beim Notar Sachverhalt V und K sind sich über den Verkauf eines dem V gehörenden Baugrundstücks am Bodensee zum Preis von 300.000 EUR einig. Um Steuern und Notarkosten zu sparen,

Mehr

E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts

E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts I. Rücktritt II. Kündigung III. Widerruf IV. Anfechtung V. Actus contrarius: Vertragsaufhebung Folie 225 Beispiele V hat auf den wirksamen

Mehr

Voraussetzungen eines Vertrags (vertraglichen Erfüllungsanspruchs)

Voraussetzungen eines Vertrags (vertraglichen Erfüllungsanspruchs) Voraussetzungen eines Vertrags (vertraglichen Erfüllungsanspruchs) 1. Einigung a) Antrag/Angebot (auf Vertragsschluss gerichtete Willenserklärung) (1) Erforderlicher Inhalt: wesentliche Vertragsbestandteile

Mehr

Vertragsrecht. Verträge kommen durch mindestens 2 übereinstimmende Willenserklärungen (WE) zustande! Die Willenserklärung im Vertragsrecht

Vertragsrecht. Verträge kommen durch mindestens 2 übereinstimmende Willenserklärungen (WE) zustande! Die Willenserklärung im Vertragsrecht srecht Verträge kommen durch mindestens 2 übereinstimmende Willenserklärungen (WE) zustande! Die Willenserklärung im srecht 1. WE Antrag 2. WE Annahme juristische Termini Antrag Annahme Angebot Bestellung

Mehr

Einordnung der Anfechtung in die Willenserklärungslehre

Einordnung der Anfechtung in die Willenserklärungslehre Einordnung der Anfechtung in die Willenserklärungslehre objektiver Tatbestand fehlt => WE (-) subjektiver Tatbestand fehlt => differenzieren o Handlungswille fehlt => WE (-) o Erklärungswille fehlt =>

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Wirksamwerden empfangsbedürftiger Willenserklärungen

Wirksamwerden empfangsbedürftiger Willenserklärungen Wirksamwerden empfangsbedürftiger Willenserklärungen I. Abgabe der Willenserklärung II. Zugang der Willenserklärung - Unter Anwesenden: Eine schriftliche Willenserklärung geht durch Aushändigung des Schriftstücks

Mehr

Einführung in das Zivilrecht

Einführung in das Zivilrecht Einführung in das Zivilrecht Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag: Instrumente privatautonomen Handelns Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäft,

Mehr

In den Artikeln: OR Art. 1 183 sind für alle Vertragsarten die allgemein gültigen Vorschriften enthalten. Antrag.

In den Artikeln: OR Art. 1 183 sind für alle Vertragsarten die allgemein gültigen Vorschriften enthalten. Antrag. Voraussetzungen beim Vertragsabschluss: Repetition: Die Obligation: Eine Obligation ist eine rechtliche Verpflichtung zwischen zwei oder mehreren Personen / Personengruppen. Die Partei 1) muss eine Leistung

Mehr

Gemäß 1922, 1967 BGB haftet der Erbe für die Schulden des Erblassers. Allerdings kann er diese Haftung beschränken: 1975, 1990 BGB.

Gemäß 1922, 1967 BGB haftet der Erbe für die Schulden des Erblassers. Allerdings kann er diese Haftung beschränken: 1975, 1990 BGB. 4. Haftung des Erben nach 27 HGB Gemäß 1922, 1967 BGB haftet der Erbe für die Schulden des Erblassers. Allerdings kann er diese Haftung beschränken: 1975, 1990 BGB. Dies gilt nicht, wenn 27 HGB eingreift.

Mehr

- 1 - V kann gegen K einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von EUR aus einem Kaufvertrag gemäß 433 Abs. 2 BGB haben.

- 1 - V kann gegen K einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von EUR aus einem Kaufvertrag gemäß 433 Abs. 2 BGB haben. - 1 - Juniorprofessor Dr. Elmar Mand Grundfall Der wohlhabende Kunstliebhaber Kuno K. findet in der Galerie des Viktor V. ein ihn interessierendes Gemälde aus dem frühen 17 Jahrhundert. Auf seine Nachfrage

Mehr

Prof. Dr. Peter Krebs / Maximilian Becker

Prof. Dr. Peter Krebs / Maximilian Becker 1 Das Bürgerliche Gesetzbuch A. Die Stellung des Bürgerlichen Rechts in der Gesamtrechtsordnung B. Geschichtlicher Abriss C. Systematik des BGB I. Aufbau des BGB II. Die einzelnen Bücher D. Grundwertungen

Mehr

Fall 9: Duveneck

Fall 9: Duveneck Fall 9: Duveneck 22.12.2015 V hat eine Erbschaft gemacht, in der sich u. a. das in einen Prunkrahmen gefasste Gemälde Die Wildschützen aus dem 19. Jahrhundert befindet. V findet das Bild scheußlich. Er

Mehr

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag 1 Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag Fall 5: Der Klaus sieht auf dem Gelände des Autohändlers Vogel einen blauen Ford Fiesta ausgestellt, der mit 250 ausgezeichnet ist, was dem Klaus als ein wahres

Mehr

Rechtsgeschäftslehre Einführung

Rechtsgeschäftslehre Einführung Rechtsgeschäftslehre Einführung Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag: Grundtatbestände privatautonomen Handelns im Rechtsverkehr Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof.

Mehr

Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip. Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5.

Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip. Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5. Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5. Beispielsfall: A betritt eine Bäckerei und bestellt zwei Brötchen. Die Verkäuferin

Mehr

Die (m. E.) wichtigsten Definitionen des Allgemeinen Teils des BGB 1

Die (m. E.) wichtigsten Definitionen des Allgemeinen Teils des BGB 1 Die (m. E.) wichtigsten Definitionen des Allgemeinen Teils des BGB 1 Rechtsgeschäftslehre i. e. S. Willenserklärung Eine Willenserklärung ist eine private Willensäußerung, die unmittelbar auf das Herbeiführen

Mehr

TUTORIUM WIPR I. Fallbesprechung

TUTORIUM WIPR I. Fallbesprechung TUTORIUM WIPR I Fallbesprechung 1 FALL 10 ANFECHTUNG VON WILLENSERKLÄRUNGEN K entdeckt in der Galerie des A die Skulptur eines schlafenden Löwen. A, der die Skulptur für das Werk eines unbekannten Künstlers

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Professor Dr. Peter Krebs Skizze I: Skizzen zur Vorlesung am 31.10.2006 Das Rechtsgeschäft 1. Definition finaler, auf die Herbeiführung eines

Mehr

Abschnitt 4. Erbvertrag. Überblick: 2274 Persönlicher Abschluss Der Erblasser kann einen Erbvertrag nur persönlich schließen.

Abschnitt 4. Erbvertrag. Überblick: 2274 Persönlicher Abschluss Der Erblasser kann einen Erbvertrag nur persönlich schließen. Abschnitt 4 Erbvertrag Überblick: 2274 2275 2276 2277 2278 2279 2280 2281 2282 2283 2284 2285 2286 2287 2288 2289 2290 2291 2292 2293 2294 2295 2296 2297 2298 2299 2300 2301 2302 2274 Persönlicher Abschluss

Mehr

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag Dr. Naoki D. Takei Inhalt/ Arten Inhalt: Verpflichtung des Verkäufers, dem Käufer gegen Bezahlung des Kaufpreises den Kaufgegenstand zu übergeben und ihm daran Eigentum

Mehr

Rechtsgeschäftslehre 8: Formbedürftige Rechtsgeschäfte (II)

Rechtsgeschäftslehre 8: Formbedürftige Rechtsgeschäfte (II) Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 05.02.2008 Rechtsgeschäftslehre 8: Formbedürftige Rechtsgeschäfte (II) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943

Mehr

ZUSICHERUNG UND FREIZEICHNUNG

ZUSICHERUNG UND FREIZEICHNUNG ZUSICHERUNG UND FREIZEICHNUNG Erich Rüegg BAUR HÜRLIMANN AG Zürich und Baden 1 http://www.bhlaw.ch Teil 1: Zusicherung Übersicht Eigenschaftsvereinbarungen Zusicherung Selbständige Garantie Unselbständige

Mehr

Die Anfechtung, 119 ff., 142 ff.

Die Anfechtung, 119 ff., 142 ff. Ref. Alexander Rathenau, WS 2005/2006 Die Anfechtung, 119 ff., 142 ff. I. Anfechtungsgrund 1. Inhaltsirrtum 2. Erklärungsirrtum -Sonderfall: Anfechtung bei fehlendem Erklärungsbewusstsein 3. Eigenschaftsirrtum

Mehr

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN WIRTSCHAFTSINFORMATIK WIRTSCHAFTSRECHT

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN WIRTSCHAFTSINFORMATIK WIRTSCHAFTSRECHT 1 Das Bürgerliche Gesetzbuch A. Die Stellung des Bürgerlichen Rechts in der Gesamtrechtsordnung B. Geschichtlicher Abriss I. Die Entstehung des BGB 1. Vorgeschichte 2. Kodifikationsstreit 3. Entwicklungsstadien

Mehr

A) A gegen B auf Lieferung der Truhe gem. 433 I. A könnte gegen B einen Anspruch auf Lieferung der Truhe gem. 433 I BGB haben.

A) A gegen B auf Lieferung der Truhe gem. 433 I. A könnte gegen B einen Anspruch auf Lieferung der Truhe gem. 433 I BGB haben. Falllösung: Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich 1. Schritt: Wer will was von wem? => B von A Lieferung der Truhe 2. Schritt: Woraus? vertraglich => 433 I quasivertraglich o vorvertraglich

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN 1 Geltungsbereich, Kundeninformationen Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen Josef Kohnen & Sohn GmbH & Co. KG, Kohnen online

Mehr

Lösung Fall 8 a. I. Beschränkte Geschäftsfähigkeit, 2, 106 BGB

Lösung Fall 8 a. I. Beschränkte Geschäftsfähigkeit, 2, 106 BGB Lösung Fall 8 a B hat gegen K einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 50 aus 433 II BGB, wenn zwischen B und K ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen ist. A. Angebot Ein wirksamer Kaufvertrag

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 18

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 18 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 18 B könnte gegen M einen Anspruch auf Übergabe und Übereignung von weiteren 100 kg Weizenmehl zum Preis

Mehr

Einführung in das Zivilrecht

Einführung in das Zivilrecht Einführung in das Zivilrecht Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag: Grundtatbestände privatautonomen Handelns im Rechtsverkehr Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr.

Mehr

Vorlesung BGB AT. Auslegung von Willenserklärungen. Dr. Michael Bohne

Vorlesung BGB AT. Auslegung von Willenserklärungen. Dr. Michael Bohne Auslegung von Willenserklärungen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Universität Münster 1 Auslegung Normen: 133 BGB (Auslegung einer Willenserklärung) Bei der Auslegung einer

Mehr

Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft

Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft I. Begriffe 1. Vertrag Der Vertrag ist eine Willenseinigung. Es handelt sich genauer um ein Rechtsgeschäft, das aus inhaltlich übereinstimmenden, mit Bezug aufeinander

Mehr

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit Welzel, Dieter Hennef, 29. Juni 2002 Auf der Nachbarsheide 6 53773 Hennef 1. Semester Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht Matr.-Nr.: 2902761 I Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt

Mehr

Inhaltsirrtum, 119 I Fall 1 BGB

Inhaltsirrtum, 119 I Fall 1 BGB Inhaltsirrtum, 119 I Fall 1 BGB Irrtum über den Inhalt - Inhalt der (wirksamen) WE (Auslegung): Was hat er erklärt? - (Geschäfts-)Wille des Erklärenden: Was wollte er erklären? - Divergenz (unbewusstes

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Fall 12. Frage: Hat V gegen S einen Kaufpreisanspruch in Höhe von 120 oder 100? Lösungsskizze Fall V gegen S Kaufpreiszahlung gemäß 433 II?

Fall 12. Frage: Hat V gegen S einen Kaufpreisanspruch in Höhe von 120 oder 100? Lösungsskizze Fall V gegen S Kaufpreiszahlung gemäß 433 II? Fall 12 Dem Sammler S, der sein Leben mit der Suche nach obskuren Wärmeflaschen erfüllt, liegt ein schriftliches Angebot des V vom 03.01. vor, der ein von S lange ersehntes Exemplar für 100 verkaufen möchte.

Mehr

Prüfungsschema Willenserklärung

Prüfungsschema Willenserklärung Prüfungsschema Willenserklärung Ausgangspunkt: Prüfungsschema: Prüfung des Zustandekommens eines Vertrages 1. Angebot P: Rechtsbindungswille P: potentielles Erklärungsbewusstsein P: Machtbereichsformel

Mehr

AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Maklervertrag Mit der Inanspruchnahme der Nachweis- oder Vermittlungstätigkeit bzw. mit der Anforderung von Informationen, eines Exposés, der Durchführung von Objektbesichtigungen

Mehr

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 Zentrale Sachverhaltselemente K. AG und V. AG haben einen Kaufvertrag abgeschlossen. Dieser Kaufvertrag enthält eine Akkreditivklausel. Bank B. musste die Bezahlung des Kaufpreises

Mehr

s Bundespersonalgesetz. Änderung

s Bundespersonalgesetz. Änderung Kommission des Ständerates - -.09 s Bundespersonalgesetz. Änderung Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates vom. August 0 Anträge der Staatspolitischen Kommission des Ständerates vom Bundespersonalgesetz

Mehr

Wiederholung BGB AT I

Wiederholung BGB AT I Erste Veranstaltung (12./19.04.2011) Wiederholung BGB AT I Organisatorisches Torben Steinhauer Lehrstuhl Professor Rüfner Zimmer C 225 (nachmittags) E-Mail: steinhau@uni-trier.de torben.steinhauer@gmx.de

Mehr

Voraussetzungen der Stellvertretung

Voraussetzungen der Stellvertretung Voraussetzungen der Stellvertretung Vertretung nach 164 BGB: 1. Zulässigkeit Es muss zulässig sein, sich vertreten zu lassen ( 1311, 2064). 2. Eigene Willenserklärung Der Stellvertreter muss eine eigene

Mehr

Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 19,00% Gesetzliche Mehrwertsteuer

Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 19,00% Gesetzliche Mehrwertsteuer Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Zustandekommen von Kaufverträge Fach: Betriebswirtschaft Rechtsstand:

Mehr

Öffentliches Arbeitsrecht

Öffentliches Arbeitsrecht 3 Bereiche des Arbeitsrechts Öffentliches Arbeitsrecht Staat ==> Schutz und Kontrolle Kollektives Arbeitsrecht Gewerkschaften Arbeitgeber/-verband Individualarbeitsrecht Rechtsquellen im Arbeitsrecht Gesetze:

Mehr

Gern würde ich das Feuerwehrauto zum Preis von 450,- EUR (Lieferung in 14 Tagen) im Namen des K erwerben.

Gern würde ich das Feuerwehrauto zum Preis von 450,- EUR (Lieferung in 14 Tagen) im Namen des K erwerben. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14 Fall 10: Das begehrte Feuerwehrauto Karl (K) ist Sammler von antikem Spielzeug. Auf einem Sonntagsspaziergang durch die Stadt entdeckt er beim ansässigen Antiquitätenhändler

Mehr

Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT VIII

Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT VIII Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT VIII Daniela Pfau Wissenschaftliche Mitarbeiterin Raum: 2013 Daniela.Pfau@jura.uni-augsburg.de 1 Wiederholung I. Herausgabeanspruch gem. 985 BGB

Mehr

AG BGB AT I. AG 5 Fall 1: Das nicht bestellte Buch

AG BGB AT I. AG 5 Fall 1: Das nicht bestellte Buch AG BGB AT I Fall 1: Das nicht bestellte Buch Sachverhalt Lehrer L erhält von dem ihm fremden Verlag V ein Buch; im beigefügten Schreiben heißt es: Sollten Sie das Buch nicht innerhalb von zwei Wochen zurückschicken,

Mehr

Lösung Beispiel 4. Folie 64. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby

Lösung Beispiel 4. Folie 64. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby Lösung Beispiel 4 Es liegen drei Rechtsgeschäfte vor: 1. Kaufvertrag über das Buch, 433 BGB: Aus diesem erwachsen lediglich schuldrechtliche Rechte und Pflichten 433 I, II BGB. 2. Übereignung des Buches,

Mehr

KAUFVERTRAG AKTIEN (Kleinbetrieb)

KAUFVERTRAG AKTIEN (Kleinbetrieb) KAUFVERTRAG AKTIEN (Kleinbetrieb) zwischen ABC, Strasse, Ort (nachstehend Verkäuferin genannt) und XYZ, Strasse, Ort (nachstehend Käuferin genannt) betreffend des Verkaufs aller Aktien der G-Apotheke in

Mehr

Rechtsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit

Rechtsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit Rechtsfähigkeit Geschäftsfähigkeit Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt mit der Vollendung der Geburt. 1 Bürgerliches Gesetzbuch Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt

Mehr

Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil

Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG 9 Die einmalige Gelegenheit A hatte in der Zeitung annonciert: Achtung, einmalige Gelegenheit! Fabrikneue Blizzard-Ski, 180 cm; Neupreis 328,-, für nur

Mehr

Unfallwagen. H möchte wissen, ob und in welcher Höhe er Schadensersatzansprüche. Lösung:

Unfallwagen. H möchte wissen, ob und in welcher Höhe er Schadensersatzansprüche. Lösung: Unfallwagen Privatmann P verkauft Händler H seinen Gebrauchtwagen für 10.000,--. P verneint die Frage des H nach einem früheren Unfall. Kurze Zeit nach Übergabe stellt H fest, dass der Wagen doch schon

Mehr

Ausgangsfall Anspruch von A gegen Z auf Rückzahlung von 500 nach 437 Nr. 2 Var. 1, 323, 326 Abs. 5, 346, 398 S. 2 BGB

Ausgangsfall Anspruch von A gegen Z auf Rückzahlung von 500 nach 437 Nr. 2 Var. 1, 323, 326 Abs. 5, 346, 398 S. 2 BGB Klausur GK III, Lösungsskizze (kurz) Ausgangsfall Anspruch von A gegen Z auf Rückzahlung von 500 nach 437 Nr. 2 Var. 1, 323, 326 Abs. 5, 346, 398 S. 2 BGB 1. wirksame Abtretung Einordnung der Abrede zwischen

Mehr

Der Kauf von Immobilien

Der Kauf von Immobilien Der Kauf von Immobilien - Kaufverträge über unbebaute Grundstücke - Kaufverträge über Wohn- und Geschäftshäuser - Kaufverträge über Eigentumswohnungen 1/22 Kaufverträge über unbebaute Grundstücke Verträge

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Inhalt. Fall 3: Weinversteigerung in Trier 33 Angebot, Annahme, Erklärungsbewusstsein Nichtigkeit eines Vertrags infolge Anfechtung

Inhalt. Fall 3: Weinversteigerung in Trier 33 Angebot, Annahme, Erklärungsbewusstsein Nichtigkeit eines Vertrags infolge Anfechtung Standardfälle Inhalt Fall 1: Ein vergebliches Angebot 7 Angebot und Annahme, Selbstbedienungsläden Zeitungsinserat, Online-Kauf Warenautomatenfall, Zusendung unbestellter Ware Fall 2: Wer zu spät kommt

Mehr

Wiederholung. 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz?

Wiederholung. 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz? Wiederholung 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz? Besitz: tatsächliches Verhältnis zu Sache ( 854 BGB) Eigentum: rechtliches Verhältnis zu Sache ( 903 BGB) 2. Was ist der Unterschied von

Mehr

I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB. Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz aus 280 I, III, 283 BGB

I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB. Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz aus 280 I, III, 283 BGB I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB 1. Anspruch entstanden a) Angebot des V b) Annahme der K 2. Anspruch untergegangen 3. Ergebnis II. Anspruch des K gegen

Mehr

Kaufmännischer Schriftverkehr | Vertragsablauf

Kaufmännischer Schriftverkehr | Vertragsablauf Kaufmännischer Schriftverkehr Vertragsablauf Tag 6 Simone Wasner Viona Dozentin 1. Vertrag 2. Anfrage 3. Angebot 4. Bestellung Inhalt & Ziel Zustandekommen des Vertrages durch Antrag (=Angebot) und Annahme

Mehr

Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn

Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn Dienststelle Berufs- und Weiterbildung ABU SCHLUSSPRÜFUNG TEIL 1 Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn Aufgaben zu Ziel G01: Sie sind nun daran, Ihre Lehre zu beenden. Werfen Sie einen Blick

Mehr

Lösung Fall 10. I. Anspruch entstanden Ein Vertrag kommt durch zwei korrespondierende Willenserklärungen, Angebot und Annahme zustande, 145 ff. BGB.

Lösung Fall 10. I. Anspruch entstanden Ein Vertrag kommt durch zwei korrespondierende Willenserklärungen, Angebot und Annahme zustande, 145 ff. BGB. A. Frage 1 1. Angebot 2. Annahme Anspruch untergegangen 2. Ergebnis B. Frage 2 Anspruch untergegangen 2. Anfechtungsgrund 3. Anfechtungsfrist, 121 Abs. 1 BGB 4. Ergebnis C. Frage 3 122 BGB I. Ersatzberechtigte

Mehr

Rechtsgeschäftslehre 2: Geschäftsunfähigkeit und beschränkte Geschäftsfähigkeit (II)

Rechtsgeschäftslehre 2: Geschäftsunfähigkeit und beschränkte Geschäftsfähigkeit (II) Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 6.12.2007 Rechtsgeschäftslehre 2: Geschäftsunfähigkeit und beschränkte Geschäftsfähigkeit (II) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943

Mehr