Mibs und Mabs oder. neue onkologische Therapien. 12. Fortbildungstagung des KHM, Seminar C8. Dr. Meinrad Mannhart, OHZ, Cham

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mibs und Mabs oder. neue onkologische Therapien. 12. Fortbildungstagung des KHM, Seminar C8. Dr. Meinrad Mannhart, OHZ, Cham"

Transkript

1 Mibs und Mabs oder neue onkologische Therapien 12. Fortbildungstagung des KHM, Seminar C8 Dr. Meinrad Mannhart, OHZ, Cham Workshop KKL, Freitag, , Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 1

2 The war against cancer Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 2

3 The Targeted Therapy leading by General Norman Schwarzkopf Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 3

4 Definition der gezielten Krebstherapie aus Wikipedia Der Begriff gezielte Krebstherapie (engl. targeted therapy) ist ein Schlagwort, unter dem die Behandlung mit verschiedenen neuartigen Arzneistoffen gegen Krebs zusammengefasst wird, die auf biologische und zytologische Eigenarten des Krebsgewebes gerichtet sind. Dazu gehören zum Beispiel gentechnisch hergestellte monoklonale Antikörper (Namensendung '-mab') oder sogenannte small molecules (Namensendung '-mib' oder '-nib'). Da diese Merkmale auf gesunden Zellen meist kaum oder gar nicht vorkommen, soll die gezielte Krebstherapie verträglicher und wirksamer sein. In der Regel werden die neuartigen Substanzen mit den konventionellen Therapiemethoden (Chirurgie, Chemo- und Strahlentherapie) kombiniert. Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 4

5 Einteilung der targeted Therapie Therapie gegen Gefässneubildung (Antiaangiogenese) Therapie gegen Rezeptoren mit Monoklonalen Antikörpern Störung von Stoffwechselwegen mit small molecules Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 5

6 3 Ebenen zum Eingreifen AK gegen Ligand AK gegen Rezeptor Small moleules gegen Signalweg Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 6

7 Unterschiede zwischen Mibs und Mabs Mabs: Monoklonale Antikörper grosse Proteine werden biologisch hergestellt wirken idr extrazellulär iv oder sc appliziert Mibs: Small molecules kleine Moleküle chemisch hergestellt wirken intrazellulär per orale Einnahme Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 7

8 Gemeinsamkeiten Hohe Monatskosten oft in SL mit Limitatio: erst nach Kostengutsprache durch den Vertrauensarzt Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 8

9 Mab In USA und EU zugelassene MAB Hämatologie/Onkologie 19 In präklinischer Prüfung 9 Autoimmunerkrankungen 11 Kardiologie 1 Infektiologie 2 Ophthalmologie 1 Dermatologie 4 Allergologie 1 Zahnheilkunde 1 Osteologie 1 Diagnostik 2 Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 9

10 Antikörperhybride Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 10

11 MABs: Monoklonale Antikörper (IgG) gegen Rezeptoren Herstellung murin Endung -omab Beispiel Ibritumomab (Zevalin) Primaten Chimäre (nur variabler Teil aus Maus) humanisiert (nur Antigenbindungsstellen aus Maus) Human Rekombinant in Pfanzen -imab -ximab -zumab -umab - Rituximab (MabThera) Cetuximab (Erbitux) Trastuzumab (Herceptin) Bevacizumab (Avastin) Panitunumab (Vectibix) Denosumab CaroRx Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 11

12 1. Antikörper gegen Ligand am 2 Beispielen AK gegen Ligand Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 12

13 1.1 Antikörper gegen VEGF (vascular endothelial groth factor) mit Bevacizumab (Avastin) Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 13

14 Bevacizumab (1) Titel blockiert VEGF, dadurch wird die Gefässneubildung verhindert und der Tumor am Wachstum gehindert Wirkungsmechanismus teilweise unverstanden (bessere Wirkung der Zytostatika mit Bevacizumab) wird idr mit den Zytostatika gegeben mg/kg über min alle 2-3 Wochen Einsatz: - metast. Kolorectal-Ca - Nichtkleinzelliges Bronchus-Ca (nicht plattenepithelhaltig) - metast. Nierenzell-Ca - her2-neg metast. Mamma-Ca - 2. Linientherapie bei Glioblastom - ev. Ovar Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 14

15 Bevacizumab (2) Nebenwirkungen: Gefässsystem! - GI-Perforationen: keine Wahloperation 4 Wochen vor u. nach Bevacizumab - Blutungen (Hämoptoe bei Bronchus-Ca und Hirnblutungen bei Hirnmetastasen) - Thromboembolien: - arterielle Hypertonie: - Proteinurie: nicht bei Schwangerschaft Mit Bevacizumab Anstieg der Resp.rate von 45% auf 55%, Gewinn (PFS) ca 5 Mte (Kompendium) Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 15

16 Denosumab blockiert rank-ligand (receptor activator of nucleor factor kappa light chain enhancer) Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 16

17 Denosumab (Prolia/?) Wahrscheinlich im Herbst 2010 registriert (Osteoporose, ossäre Metastasen) - Indikation: Osteoporose (Prolia) - Indiktion: ossäre Metastasen (?) Nebenwirkungen: - entsprechen in etwa den Biphosphonaten, aber vermehrt Infekte sc Applikation 2x/Jahr rel. Risikored %, abs. 7.2% au 3.2% Preis? Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 17

18 2. Antikörper gegen Rezeptoren am Bsp von Trastuzumab (Herceptin), Cetuximab (Erbitux) und Panitunumab (Vectibix) und Rituximab (Mabthera) AK gegen Rezeptor Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 18

19 Rituximab (MabThera) der Klassiker Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 19

20 Rituximab (Mabthera) Zulassung 1997: NHL (zuerst follikulär), Rheumatoide Arthritis Einsatz auch bei ITP, CLL etc. (Therapiedauer oft 1 Mt) Ansprechrate (response rate) 48% Ansprechdauer (TTP) 13 Mte Nebenwirkungen: Infekte, allerg. Reaktionen, Fieber, Tumorlysis-syndrom Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 20

21 Rezeptor-Tyrosin-Kinasen EGF-Rezeptor (epidermal growth factor) - EGFR, HER-1, ErbB-1 - HER-2, ErbB-2 - HER-3, ErbB-3 - HER-4, ErbB-4 Insulin-Rezeptoren NGF-Rezeptoren (nerve growth factor) Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 21

22 EGF-Rezeptor-Dimerisierung Induziert Wachstumsignale (auch pathologische) ins Zellinnere Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 22

23 Trastuzumab (Herceptin) Wirkung bei Her2-Ueberexpression Indikation: Mamma-Ca u. Magen-Ca (ca 20-25%) mit HER2-Ueberexpression bei Mamma-Ca auch adjuvant für 1 Jahr Kann wöchentlich 2mg/kg oder alle 3 Wochen 6mg/kg mit oder ohne Chemotherapie als Infusion gegeben werden Wirkung: Senkung der Rezidivrate von 13% auf 7%, TTP von 3 auf 7 Mte(Kompendium) Nebenwirkungen: - Herzinsuffizienz 3-15% (asympt. Syst. Dysfunktion) u. bis 3.% Insuffizienz (cave EF <40%): ca alle 3 Monate (Echokardiographie) Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 23

24 Cetuximab (Erbitux) Panitumumab(Vectibix) Indikation: Rezidivtherapie metast. Kolorectal-Ca mit nichtmut.kras-gen, ORL-Ca Infusion alle 2 Wochen Wirkung:Progressionsfreie Ueberleben nach 2 Mte 45% (gegenüber 25%) (Kompendium) Wichtigste Nebenwirkungen: Haut - akute EGFR-Follikulitis: innert 3 Wochen, Gesicht u. oberer Stamm - xerotische EGFR-Dermatitis innert Wochen bis Monaten, Finger, Zehen - hypergranulierende EGFR-Paronychie Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 24

25 EGFR-Dermatitis (1) Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 25

26 EGFR-Dermatitis (2) Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 26

27 Verlauf der EGFR-Dermatitis Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 27

28 Therapie der EGFR-Dermatitis Anliker M, Kristof S, Onkologie 2/09 pp17ff Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 28

29 3. Small molecules gegen intrazelluäre Signalwege Small moleules Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 29

30 small molecules (Gruppen) Tyrosnkinase-Inhibitoren mtor-inhibitoren PARP-Inhibitoren Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 30

31 Tyrosinkinase-Inhibitoren Produkt Imatinib (Glivec) Nilotinib (Tasigna) Dasatinib (Sprycel) Lapatinib (Tyverb) Gefinitib (Iressa) Erlotinib (Tarceva) Sorafinib (Nexavar) Sunitinib (Sutent) Einsatz CML, GIST CML CML HER2 pos. Mamma-Ca Bronchus-Ca Bronchus-Ca Nierenzell-Ca Nierenzell-Ca, GIST wichtig Wirken idr langsam! Oft nur Krankheitsstabilisierung Kosten hoch Per os-chemotherapie Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 31

32 Imatinib (Glivec) Nebenwirkung Oedeme 56% Nausea 51% Muskelspasem 36% Hautausschlag 26% Durchfall 25% Müdigkeit 15% Einsatz Ph+CML, Ph+AML,Mastozytose, Hypereosinophiliesyndro m, GIST mg täglich Wirkung med. Behandlungsdauer bis zur Progr. 60 Mte vs 8 Mte(IFN) (Kompendium) wichtig Unterbruch oder Abbruch in Absprache mit Onkologen Bei schweren nicht hämatolog. Erkrankungen Unterbruch bis NW vorbei Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 32

33 Nilotinib (Tasigna) Nebenwirkung Thrombopenien 30% Neutropenie 30% Nausea 19% Pruritus 22% Obstipation/Diarrhoe 10% Müdigkeit 16% Einsatz Ph+CML, Glivecunverträglichkeit 2x400mg täglich Wirkung besser als Imatinib wichtig Unterbruch oder Abbruch in Absprache mit Onkologen Bei schweren nicht hämatolog. Erkrankungen Unterbruch bis NW vorbei Bei erhöhten Leberwerten Dosis reduzieren o. absetzen Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 33

34 Desatinib (Sprycel) Nebenwirkung Thrombopenie 80% Neutropenie 80% Durchfall 32% Kopfschmerzen 25% Pleuraerguss 32% Nausea 22% Einsatz Ph+CML, Ph+AML,Mastozytose, Hypereosinophiliesyndrom, GIST 2x70mg täglich Kompl. zytogen. Ansprechen 21% vs 8% (Kompendium) wichtig Unterbruch oder Abbruch in Absprache mit Onkologen Bei schweren nicht hämatolog. Erkrankungen Unterbruch bis NW vorbei Hautausschlag 22% Dyspnoe 21% Müdigkeit 21% Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 34

35 Lapatinib (Tyverb) Nebenwirkung Durchfall 58% Palmaplantare Eryrhrodysästhesie 53% Nausea 38% Akneforme Dermatitis 37% Müdigkeit 32% Einsatz HER2 pos Mamma-Ca nach Herceptin in Kombination m it Xeloda 5x250mg Wirkung: progressionsfreies Ueberleben von 19 auf 36 Wo (Kompendium) wichtig Pause bei EF<40% o. Herinsuffizienz Interstitielle Lungenerkrankung oder Hepatotoxizität Unterbruch oder Abbruch in Absprache mit Onkologen Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 35

36 Gefinitib (Iressa) Nebenwirkung Hautausschlag 45% Durchfall 44% Nausa 12% Einsatz Gemäss Kompendium 3. Linien-Behandlung bei lokal fortgeschrittenem und metastasiertem NSCLC), welche ein Fortschreiten der Erkrankung nach mindestens 2 verschiedenen Chemoth. aufweisen. Die Wirksamkeit basiert auf Daten zum objektiven Ansprechen aus einer Studie. Es gibt keine kontrollierten Studien, welche einen klinischen Benefit wie Verbesserung in den Krankheitssymptomen oder Lebensverlängerung zeigen. wichtig Interstitielle Pneumonitits (auch nach Absetzten des Medikamentes) Unterbruch oder Abbruch in Absprache mit Onkologen Heute bei Adeno-Ca mit EGFR- Mutation: RR 70% Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 36

37 Erlotinib (Tarceva) Nebenwirkung Akne-Ausschlag 75% Diarrhoe 54% Anorexie 52% Ermüdung 52% Dyspnoe 41% Husten 33% Nausea 33% Infektionen 24% Einsatz Nichtkleinzelliges Bronchus-Ca 150mg/Tag Wirkung: progressionsfreies Ueberleben von 1% auf 9% (Kompendium) Beispel Therapieunterbruch bei Dehydrierung Unterbruch oder Abbruch in Absprache mit Onkologen Dyspnoe: intersti. Pneumonitis GI-Perforation Keratokonjunktivitis Erbrechen 23% Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 37

38 Sorafinib(Nexavar) Nebenwirkung Müdigkeit 37% Durchfall 38% Rash 28% Hand-Fuss-S. 19% Puritus 17% Nausea 16% Einsatz Leberzell-Ca, Nieren-Ca 2x2 Tbl à 200mg Wirkung progressionsfreies Ueberleben von 12 auf 25 Wo (Kompendium) wichtig Unterbruch oder Abbruch in Absprache mit Onkologen Dosisreduktion/Unterbruc h bei H-F-Syndrom Stop bei Blutungen Bei Hypertonie Therapiestop Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 38

39 Sunitinib (Sutent) Nebenwirkung Einsatz wichtig Müdigkeit 35% Durchfall 31% Metast. Nierenzell-Ca GIST Unterbruch oder Abbruch in Absprache mit Onkologen Uebelkeit 27% 50mg über 4 Wo mit 2 Bei neuauftretender Wo Pause Geschmackstörung 22% Hypertonie Pause Wirkung: Stomatitis 17% Stop bei thrombotischer progressionsfreies Mikroangiopathie Dyspepsie 17% Ueberleben 47 vs 22 Wo Erbrechen 16% Hand-Fuss-Syndr. 14% Hypertonie 14% (Kompendium) Stop bei nephrot. Syndrom LVEF-Verminderung Pause Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 39

40 mtor-inhibitoren mtor (mammalian target of rapamycin) Temsirolimus (Torisel) gegen Nierenzell-Ca Everolimus (Afinitor) gegen 2. Linien-Nierenzell-Ca Einnahme als Tbl täglich (Temsirolimus als Infusion) Nebenwirkungen: Nichtinfektiöse Pneumonitis, Infekt, orale Ulcera, Stomatitis, Hautausschlag, Diarrhoe, Hyperglykämie Wirkung: med. progressionsfreies Ueberleben vn 1.9 auf 4.9 Mte 8 (Kompendium) Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 40

41 PARP-Inhibitoren (Poly [ADP-ribose] polymerase 1) PARP Enzym verantwortlich für DNA-Reparatur Hemmung führt dazu, dass Brüche in einzelsträngiger DNA (ssdna) nur noch mithilfe homologer Rekombination (BRCA) behoben werden können. Daher können möglicherweise Krebszellen, bei denen häufig die homologe Rekombination defekt ist, mit Substanzen, die PARP-1 hemmen, abgetötet werden Indikation: Mamma-Ca mit BRCA-Mutation Medikament noch nicht auf den Markt Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 41

42 Pathway - Netzwerk Der Begriff Pathway (Signalweg) ist falsch. Es handelt sich um ein intrazelluläres Informationsnetzwerk, Blockaden durch small molecules sind deswegen oft nur vorübergehend Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 42

43 Take home message Neue gezielte targeted Therapien wirken auf 3 Ebenen: Liganden, Rezeptoren und Signalwege Nebenwirkungen: Haut, GI-System (Nausea, Erbrechen, Diarrhoe) Einatzgebiete: Mamma-Ca, Lungen-Ca, NHL, Dickdarm-Ca ORL-Ca, CML u. Nieren-Ca bei Mamma-Ca auch adjuvant für 1 Jahr Mabs als Infusion, Mibs als TblKann wöchentlich 2mg/kg oder alle 3 Wochen 6mg/kg mit oder ohne Chemotherapie als Infusion gegeben werden Mibs Wirkung braucht Wochen/Mte, oft nur Stabilisierung Mibs als Tablettenform, NW wie Chemotherapie Teuer, oft SL mit Limitatio Meinrad Mannhart, UhrVorname Name 43

Molekulare Diagnostik beim kolorektalen Karzinom

Molekulare Diagnostik beim kolorektalen Karzinom Molekulare Diagnostik beim kolorektalen Karzinom Symposium Molekulare Diagnostik Forum St.Peter,, ZürichZ 6. März M 2009 Prof. Dr. med. Bernhard C. Pestalozzi Onkologie, Universitätsspital tsspital ZürichZ

Mehr

Therapiemö glichkeiten bei bös artigen Erkrankungen

Therapiemö glichkeiten bei bös artigen Erkrankungen Therapiemö glichkeiten bei bös artigen Erkrankungen Chirurg ie Radio the rapie Chemotherapie Hormontherapie Immuntherapie / Targeted Therapy Signaltrans duktions hemmer / Targeted Therapy Zie le je de

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

Klassische Therapiekonzepte

Klassische Therapiekonzepte Klassische Therapiekonzepte Strahlentherapie: meist nur lokal wirksam, selten kurativ, Zytostatikatherapie: Unselektiv, hohe und schnelle Resistenzentwicklung, oft ausgeprägte NW (Dosislimitierung) Target-Therapien

Mehr

Neue Substanzklassen in der Onkologie. (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren

Neue Substanzklassen in der Onkologie. (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren Neue Substanzklassen in der Onkologie (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren Thomas Kindler 26 September 2012 Tumortherapie Chirurgie Strahlentherapie Chemotherapie small molecules - Inhibitoren Kinase-Inhibitoren

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Neue Formen der Krebsbehandlung - Targeted therapies

Neue Formen der Krebsbehandlung - Targeted therapies Neue Formen der Krebsbehandlung - Targeted therapies Elisabeth Bergen Innere Medizin I Klinische Abteilung für Onkologie Comprehensive Cancer Center Vienna Medizinische Universität Wien Chemotherapie versus

Mehr

Pflegerisches Nebenwirkungsmanagement von zielgerichteten Medikamenten Mab Nib

Pflegerisches Nebenwirkungsmanagement von zielgerichteten Medikamenten Mab Nib 2014 Augsburger Pflegeaspekte Hämatologie / Onkologie Klinik / Praxis Pflegerisches Nebenwirkungsmanagement von zielgerichteten Medikamenten Mab Nib Wagner Veronika Gesundheits-und Krankenpflegerin Fachkrankenpflege

Mehr

Neue Medikamente in der Onkologie: Definition targeted agent. Bryan Drucker (2002)

Neue Medikamente in der Onkologie: Definition targeted agent. Bryan Drucker (2002) Targeted therapies in der Onkologie : Vom Zytostatikum zum targeted agent Neue Medikamente = Neue Nebenwirkungen Andreas Gschwend Medizinische Onkologie Neue Medikamente in der Onkologie: Erwartung weniger

Mehr

Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien

Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien XVII. Onkologische Fachtagung für medizinische Berufe Berlin, 05.06.2014 Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien Dr. Christian Jakob Klinikum Ernst v. Bergmann Klinik für Hämatologie/Onkologie Charlottenstr.

Mehr

Antikörper und Tyrosinkinaseinhibitoren

Antikörper und Tyrosinkinaseinhibitoren Pharmakotherapie von Tumoren Pharmakologie und Toxikologie II Sommersemester 2010 Antikörper und Tyrosinkinaseinhibitoren Kai Kappert kai.kappert@charite.de Institut für Pharmakologie/ Center for Cardiovascular

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Medizinische Klinik und Poliklinik III, Klinikum Großhadern Ludwig-Maximilians Universität München Extrazellulär Neue Targets in der Krebstherapie

Mehr

Aktive nicht interventionelle Studien (NIS) am Zentrum für Innere Medizin - Stauferklinikum Mutlangen aktive NIS

Aktive nicht interventionelle Studien (NIS) am Zentrum für Innere Medizin - Stauferklinikum Mutlangen aktive NIS Seite 1 Aktive nicht interventionelle Studien (NIS) am Zentrum für Innere Medizin - Stauferklinikum Mutlangen aktive NIS Stand 16.07.2014/ap Erkrankung Name der Studie Ziele Medikation LKP/Sponsor Metastasiertes

Mehr

Neue Nebenwirkungen durch neue Medikamente

Neue Nebenwirkungen durch neue Medikamente Martina Mayr II. Medizinische Klinik - Gastroenterologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Nebenwirkungen sind die beim bestimmungsgemäßen Gebrauch eines Arzneimittels auftretenden

Mehr

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Darmkrebs (kolorektale Karzinome, CRC) streng genommen handelt es sich dabei um

Mehr

Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs. Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln

Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs. Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln Über was ich Ihnen heute berichten will: Lungenkrebs ist nicht gleich Lungenkrebs

Mehr

7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung. Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms

7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung. Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms 7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms G. Puchtler Medizinische Klinik II Klinikum Rosenheim Epidemiologie - ca. 2%

Mehr

Neue Substanzen in der Onkologie -Wirkung und Nebenwirkung-

Neue Substanzen in der Onkologie -Wirkung und Nebenwirkung- Neue Substanzen in der Onkologie -Wirkung und Nebenwirkung- Torsten Keßler aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik A -Direktor - Univ.-Prof. Dr. W.E. Berdel torstenkessler@uni-muenster.de Neu zugelassene

Mehr

Fortschritte in der Krebstherapie

Fortschritte in der Krebstherapie Fortschritte in der Krebstherapie Was brachten die letzten 10 Jahre Thomas von Briel Onkozentrum Hirslanden Swiss Tumor Institut 07.07.2009 Zweiter Weltkrieg: Japan - USA Zerstörung eines Kriegsschiffes

Mehr

Renale Nebenwirkungen neuer Tumormedikamente

Renale Nebenwirkungen neuer Tumormedikamente Renale Nebenwirkungen neuer Tumormedikamente M. Zeier Medizinische Universitätsklinik Heidelberg Innere Medizin I Sektion Nephrologie Im Neuenheimer Feld 162, 69120 Heidelberg Thyrosinkinase-Inhibitoren

Mehr

Zielgerichtete Wirkstoffe und Antikörper - Grundlagen und aktuelle Entwicklungen -

Zielgerichtete Wirkstoffe und Antikörper - Grundlagen und aktuelle Entwicklungen - Zielgerichtete Wirkstoffe und Antikörper - Grundlagen und aktuelle Entwicklungen - Professor Dr. med. Reinhard Andreesen Abteilung Hämatologie und Internistische Onkologie Klinikum der Universität Regensburg

Mehr

Chemotherapie beim metastasierten Kolonkarzinom: Was sollte der Hausarzt wissen? Was kann er tun?

Chemotherapie beim metastasierten Kolonkarzinom: Was sollte der Hausarzt wissen? Was kann er tun? Chemotherapie beim metastasierten Kolonkarzinom: Was sollte der Hausarzt wissen? Was kann er tun? Minisymposium Dickdarmkrebs 26. März 2009 Sabina Schacher Medizinische Onkologie KSW Zytostatika, wichtigste

Mehr

(neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms

(neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms (neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms C. Salat/OJ. Stötzer Hämato-Onkologische Schwerpunktpraxis Chirurgie Chemotherapie Strahlentherapie Immuntherapie zielgerichtete Therapie Hyperthermie

Mehr

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Prof. Dr. Gerald Mickisch: Avastin First-Line - Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Ni Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Von Prof.

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms

ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. Dr. C. Jackisch Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinikum Offenbach GmbH Das diesjährige

Mehr

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005 Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Roche Pharma Schweiz (Reinach BL) Umsatz 2004: 199 Millionen Franken 144 Mitarbeitende Umsatzstärkste Medikamente

Mehr

kolorektalen Karzinoms

kolorektalen Karzinoms Signifikante Lebensverlängerung durch Angiogenese-Hemmung Avastin in der First-Line-Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms Berlin (24. März 2006) - Erhalten Patienten mit metastasiertem kolorektalen

Mehr

Therapie des Kolonkarzinoms Trendwende dank neuer Medikamente

Therapie des Kolonkarzinoms Trendwende dank neuer Medikamente Therapie des Kolonkarzinoms Trendwende dank neuer Medikamente Prof. Dr. Markus M. Borner Institut für Medizinische Onkologie Universität Bern, Inselspital Fluorouracil Zellteilung alle x Tage - Wochen

Mehr

Bevacizumab in der Erstlinien-Therapie metastasierter kolorektaler Karzinome

Bevacizumab in der Erstlinien-Therapie metastasierter kolorektaler Karzinome AMB 2005, 39, 1 Bevacizumab in der Erstlinien-Therapie metastasierter kolorektaler Karzinome Dickdarmkrebs ist in den westlichen Industrienationen die häufigste Tumorerkrankung, bei der etwa die Hälfte

Mehr

Neues vom Metastasierten Kolorektalkarzinom

Neues vom Metastasierten Kolorektalkarzinom Neues vom Metastasierten Kolorektalkarzinom Ueli Güller Med. Onkologie Kantonsspital St. Gallen Universitätsklinik für Viszerale Chir. und Medizin, Bern Kolorektalkarzinom 25%: synchrone Metastasierung

Mehr

Meilenstein in der personalisierten Medizin FDA-Zulassung für Pertuzumab beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom

Meilenstein in der personalisierten Medizin FDA-Zulassung für Pertuzumab beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom Meilenstein in der personalisierten Medizin FDA-Zulassung für Pertuzumab beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom Frankfurt am Main (15. Juni 2012) - Die US-amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde

Mehr

Systemtherapie gynäkologischer Malignome was ist neu?

Systemtherapie gynäkologischer Malignome was ist neu? Systemtherapie gynäkologischer Malignome was ist neu? Jörg B. Engel Frauenklinik der Julius-Maximilians Universität Würzburg Zielgerichtete Therapie Small molecules Antikörper Hybridmoleküle Magic bullets

Mehr

Mauritius. österreichische ärztezeitung oktober 2007

Mauritius. österreichische ärztezeitung oktober 2007 Targeted Therapies Mauritius 38 in der Onkologie Die unter dem Begriff targeted therapies zusammengefassten Substanzen richten sich gezielt gegen Moleküle wie etwa Wachstumsfaktoren oder deren Rezeptoren,

Mehr

Anti-Angiogenese: friend or foe

Anti-Angiogenese: friend or foe Anti-Angiogenese: friend or foe Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Universitätsfrauenklinik Heidelberg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Prof. h.c. C. Sohn) Nationales Centrum für Tumorerkrankungen

Mehr

THERAPIE DES NIERENZELLCARCINOMS

THERAPIE DES NIERENZELLCARCINOMS THERAPIE DES NIERENZELLCARCINOMS CATHARINA WENZEL UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I, KLINISCHE ABTEILUNG FÜR ONKOLOGIE, MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN SUBTYPEN: PATHOLOGIE DES RCC Klarzellig 75% Papillär

Mehr

Weniger ist mehr? Onkologie: Rationierung, Priorisierung, Rationalisierung? Linzer Forum 2013 23. Oktober

Weniger ist mehr? Onkologie: Rationierung, Priorisierung, Rationalisierung? Linzer Forum 2013 23. Oktober Weniger ist mehr? Onkologie: Rationierung, Priorisierung, Rationalisierung? Linzer Forum 2013 23. Oktober PD Dr. Claudia Wild Claudia.wild@hta.lbg.ac.at Begriffe und Populismus Rationalisierung: Unterlassen

Mehr

Komplexität der oralen Tumortherapie. Justyna Rawluk 11.11.2015

Komplexität der oralen Tumortherapie. Justyna Rawluk 11.11.2015 Komplexität der oralen Tumortherapie Justyna Rawluk 11.11.2015 Orale Tumortherapie Bessere Kentnisse der molekulargenetischen Biologie des Tumors => Entdeckung der zahlreichen molekularen therapeutischen

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Ziad Atassi Universitätsfrauenklinik Ulm Direktor: Prof.Dr.R.Kreienberg inedome Ulm 08.07.2009 ADECATUMUMAB N = 22 NERATINIB N = 37 PERTUZUMAB N = 29 TRASTUZUMAB

Mehr

Neue Medikamente für die Behandlung von Brustkrebs

Neue Medikamente für die Behandlung von Brustkrebs Neue Medikamente für die Behandlung von Brustkrebs Dr. Lutz Vogel, Zentralapotheke des LK Esslingen, Ostfildern 14.10.2006 Daten und Fakten zur Zentralapotheke: 20,2 Vollkräfte, davon 6 Apotheker, 5 PTA,

Mehr

Update for Beginners Trends und Entwicklungen in der. Onkologie. PD Dr. P. Markus Deckert

Update for Beginners Trends und Entwicklungen in der. Onkologie. PD Dr. P. Markus Deckert Update for Beginners Trends und Entwicklungen in der Onkologie D Dr.. Markus Deckert Update for whom? Wie werde/bleibe ich up to date? Informationsquellen, quick reference erioperative Therapiekonzepte

Mehr

Neues und Altbewährtes in der Therapie der Glioblastome

Neues und Altbewährtes in der Therapie der Glioblastome Neues und Altbewährtes in der Therapie der Glioblastome Christina Hofmann Standardtherapie für Neuerkrankungen 1. Resektion/ Biopsie, post-operatives cmrt 2. Kombinierte Radiatio (54-60 Gy/ ED 1,8-2 Gy)

Mehr

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie,

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs- Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, zielgerichtete

Mehr

Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab)

Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab) Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab) Markus Müller, AVK Berlin, 02. 09.2006 Chemotherapie und Antikörper Therapieoptionen bei HIV-NHL CHOP bleibt die Standard- Chemotherapie (seit 1975) Schmidt-Wolf

Mehr

Antikörpertherapie beim Mammakarzinom

Antikörpertherapie beim Mammakarzinom Antikörpertherapie beim Mammakarzinom (Dr. S. Rückert) Trastuzumab (Herceptin ) ist ein gentechnisch hergestellter Antikörper, welcher gegen das HER2/neu-Protein gerichtet ist. Dieser Wachstumsfaktor kommt

Mehr

Antikörpertherapie in der Hämatologie & Onkologie

Antikörpertherapie in der Hämatologie & Onkologie Antikörpertherapie in der Hämatologie & Onkologie Michael Steurer Universitätsklinik für Innere Medizin Klinische Abteilung für Hämatologie & Onkologie KMT-Fortbildung Innsbruck, 21.11.13 Immunsystem Antikörper

Mehr

Behandlung mit Biologika (Biologicals), Stand 01/2011

Behandlung mit Biologika (Biologicals), Stand 01/2011 Stadtspital Triemli Zürich Klinik für Rheumatologie Birmensdorferstrasse 497 8063 Zürich www.triemli.ch KD Dr. med. Marcel Weber Chefarzt PATIENTENINFORMATION Chefarztsekretariat 044 466 23 02 Fax 044

Mehr

Cytotatica NEU ex TaraNews 2004 bis 2014

Cytotatica NEU ex TaraNews 2004 bis 2014 Cytotatica NEU ex TaraNews 2004 bis 2014 Monklonale AK in der antineoplastischen Therapie: (14, 9) - AFLIBERCEPT: ZALTRAP, (seit 2/2013), metastasiertem kolorektalem Karzinom (MCRC) - BEVACIZUMAB: AVASTIN,

Mehr

GIST: Onkologische Therapie

GIST: Onkologische Therapie GIST: Onkologische Therapie Prof. Dr. med. Ueli Güller, MHS Medizinische Onkologie, Kantonsspital St. Gallen ulrich.gueller@kssg.ch Tritt frisch auf! Tu's Maul auf! Hör bald auf! Martin Luther, 1483-1546

Mehr

Pharmazeutische Biologie SS2011. Wie zielgerichtet sind Arzneimittel heute schon?

Pharmazeutische Biologie SS2011. Wie zielgerichtet sind Arzneimittel heute schon? Pharmazeutische Biologie SS2011 Wie zielgerichtet sind Arzneimittel heute schon? Prof. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Biozentrum Max-von Laue-Str. 9 60438 Frankfurt am Main Dingermann@em.uni-frankfurt.de

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Roche in der Onkologie: Neue Ansätze bei der Behandlung von Krebs Die Krebsrate wird bis 2020 schätzungsweise auf 15 Millionen Fälle pro Jahr weltweit ansteigen Krebs ist für rund

Mehr

Norbert Meidenbauer Medizinische Klinik 5 Hämatologie & Internistische Onkologie

Norbert Meidenbauer Medizinische Klinik 5 Hämatologie & Internistische Onkologie Nebenwirkungsmanagement neuer Substanzen in der Hämatologie und Onkologie Norbert Meidenbauer Medizinische Klinik 5 Hämatologie & Internistische Onkologie Was sind inibe, -imabs, -rolimusse? - zielgerichtete

Mehr

Individualisierte Medizin Onkologie

Individualisierte Medizin Onkologie Individualisierte Medizin Onkologie Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann Jena, 12. März 2013 Krebserkrankungen - Inzidenz Männer Frauen Prostata 25,7 Dickdarm 14,3 Lunge 13,8 Harnblase 4,6 Mundhöhle / Rachen

Mehr

(Imatinib) aufweisen. Durch die Zulassung von Tasigna können wir mehr Patienten mit CML helfen. Mit Glivec als Primärtherapie

(Imatinib) aufweisen. Durch die Zulassung von Tasigna können wir mehr Patienten mit CML helfen. Mit Glivec als Primärtherapie Tasigna (Nilotinib) erhält in der Europäischen Union die Zulassung für die Zweitlinientherapie von CML-Patienten Frankfurt am Main (17. Dezember 2007) - Tasigna führte zu einem guten zytogenetischen Ansprechen

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

DETECT III DETECT III

DETECT III DETECT III DETECT III Eine prospektive, randomisierte, zweiarmige, multizentrische Phase III Studie zum Vergleich Standardtherapie versusstandardtherapie mit Lapatinib bei metastasierten Patientinnen mit initial

Mehr

Fieber. B. Hug, Innere Medizin M. Weisser, Infektiologie & Spitalhygiene V. Hess, Onkologie U. Walker, Rheumatologie

Fieber. B. Hug, Innere Medizin M. Weisser, Infektiologie & Spitalhygiene V. Hess, Onkologie U. Walker, Rheumatologie Fieber B. Hug, Innere Medizin M. Weisser, Infektiologie & Spitalhygiene V. Hess, Onkologie U. Walker, Rheumatologie A. Infekte bei therapiebedingter Immunsuppression (Fieber in Neutropenie) B. Tumorfieber

Mehr

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie?

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? SULM - Bern June 25, 2015 Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? Joachim Diebold Luzerner Kantonsspital Pathologisches Institut Herr FU 1962 Amateur-Marathonläufer,

Mehr

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI VII Inhalt Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI 1 Was ist Krebs?... 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie. 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie... 2 2 Welche Krebsstadien

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms

Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms Prof. Dr. med., MHS, FEBS Leiter Gastrointestinale Onkologie Kantonsspital St. Gallen ulrich.gueller@kssg.ch Pankreaskarzinom Adjuvant Neo-adjuvant Metastasiert

Mehr

Workshop Off-Label-Use Zugangsgerechtigkeit bei Krebsmedikamenten. 2. Forderung: Vereinheitlichung der Nutzenbewertung

Workshop Off-Label-Use Zugangsgerechtigkeit bei Krebsmedikamenten. 2. Forderung: Vereinheitlichung der Nutzenbewertung Workshop Off-Label-Use Zugangsgerechtigkeit bei Krebsmedikamenten 2. Forderung: Vereinheitlichung der Nutzenbewertung Prof. Daniel Betticher Chefarzt Medizinische Klinik, Kantonsspital Freiburg Mitglied

Mehr

Personalisierte Medizin - in D zugelassene Arzneimittel

Personalisierte Medizin - in D zugelassene Arzneimittel Personalisierte Medizin - in D zugelassene Arzneimittel Im folgenden sind die Wirkstoffe aufgeführt, vor deren Anwendung in Deutschland ein Gentest vorgeschrieben (oder ein Test, der den Genstatus indirekt

Mehr

Avastin wird zur Behandlung von Erwachsenen mit den folgenden Krebsarten in Kombination mit anderen Arzneimitteln gegen Krebs angewendet:

Avastin wird zur Behandlung von Erwachsenen mit den folgenden Krebsarten in Kombination mit anderen Arzneimitteln gegen Krebs angewendet: EMA/175824/2015 EMEA/H/C/000582 Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit Bevacizumab Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für. Hierin wird erläutert,

Mehr

Leitliniengerechte Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom

Leitliniengerechte Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom Leitliniengerechte Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom Case Report NZW Dresden 2010 Stefan Schalbaba stefan.schalbaba@klinikum-memmingen.de Patientenidentität und Subjektive Daten Patient

Mehr

7. Tag der Organkrebszentren, Klinikum Dortmund,

7. Tag der Organkrebszentren, Klinikum Dortmund, 7. Tag der Organkrebszentren, Klinikum Dortmund, 23.11.2013 Darmkrebs: Entwicklung der medikamentösen Therapie Prof. Dr. M. Heike, Klinikum Dortmund ggmbh Problem: Lebenszeitrisiko für die Entwicklung

Mehr

Krebs - Wissen rettet Leben

Krebs - Wissen rettet Leben Krebs - Wissen rettet Leben Was gibt es Neues 2009? Dr. Martina Stauch, Onkologische Schwerpunktpraxis Kronach-Sonneberg, 21.08.2009 Krebs - ein ernstes internationales Problem Weiterer Anstieg der Erkrankungsfälle

Mehr

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Lungenkarzinom Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Inzidenz 2010 erkrankten ca. 17.000 Frauen u. 35.000 Männer an bösartigen Lungentumoren,

Mehr

Rektumkarzinom. Neue Substanzen in der perioperativen Therapie. Ralf-Dieter Hofheinz

Rektumkarzinom. Neue Substanzen in der perioperativen Therapie. Ralf-Dieter Hofheinz Rektumkarzinom Neue Substanzen in der perioperativen Therapie Ralf-Dieter Hofheinz Interdisziplinäres Tumorzentrum Mannheim & III. Medizinische Klinik Universitätsmedizin Mannheim Orale 5-FU Alternativen

Mehr

Modul 3.4 Grundlagen der Tumorerkrankungen Sommersemester 2004 Vorlesung Einführung in die Onkologie Organisation der Module

Modul 3.4 Grundlagen der Tumorerkrankungen Sommersemester 2004 Vorlesung Einführung in die Onkologie Organisation der Module Modul 3.4 Grundlagen der Tumorerkrankungen Sommersemester 2004 Vorlesung 1 14.06.04 Einführung in die Onkologie Organisation der Module Klinische Onkologie Zweithäufigste Todesursache Tendenz steigend

Mehr

Multimodale Therapie des Nierenzellkarzinoms. PD Dr. med. Michael Fröhner Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum Dresden

Multimodale Therapie des Nierenzellkarzinoms. PD Dr. med. Michael Fröhner Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum Dresden Multimodale Therapie des Nierenzellkarzinoms PD Dr. med. Michael Fröhner Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum Dresden Nierentumoren in Europa pro 100.000/Jahr Robert-Koch-Institut 2006

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067 VII Inhalt 1 WasistKrebs? 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie 2 2 Welche Krebsstadien gibt es? 3 3 Welche Therapieziele gibt es?

Mehr

Personalisierte Medizin (Onkologie) in der Klinik

Personalisierte Medizin (Onkologie) in der Klinik Personalisierte Medizin (Onkologie) in der Klinik Wolfgang Hiddemann Direktor Med. Klinik III Klinikum der Univ. München Definition (modifiziert nach: wikipedia, April 2011) Personalisierte Medizin ist

Mehr

TARGET. Zielgerichtete Therapien in der Tumorbehandlung. Sabine Gärtner. S.Gärtner Gesundheits- und Krankenschwester in der Onkologie Mai 2006 TARGET

TARGET. Zielgerichtete Therapien in der Tumorbehandlung. Sabine Gärtner. S.Gärtner Gesundheits- und Krankenschwester in der Onkologie Mai 2006 TARGET Zielgerichtete Therapien in der Tumorbehandlung Sabine Gärtner S.Gärtner Gesundheits- und Krankenschwester in dient der Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Toxizitäten die in Verbindung mit EGFR-Hemmer

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Pressemitteilung. Merck KGaA. Gangolf Schrimpf 06151 72-9591 Investor Relations 06151 72-3321. 28. September 2013

Pressemitteilung. Merck KGaA. Gangolf Schrimpf 06151 72-9591 Investor Relations 06151 72-3321. 28. September 2013 Ihr Ansprechpartner Pressemitteilung Gangolf Schrimpf 06151 72-9591 Investor Relations 06151 72-3321 28. September 2013 Merck: Erbitux verlängert im Vergleich zu Bevacizumab die Überlebenszeit von Patienten

Mehr

Fieber. B. Hug, Innere Medizin M. Weisser, Infektiologie & Spitalhygiene V. Hess, Onkologie U. Walker, Rheumatologie

Fieber. B. Hug, Innere Medizin M. Weisser, Infektiologie & Spitalhygiene V. Hess, Onkologie U. Walker, Rheumatologie Fieber B. Hug, Innere Medizin M. Weisser, Infektiologie & Spitalhygiene V. Hess, Onkologie U. Walker, Rheumatologie Der febrile Patient aus onkologischer Sicht Viviane Hess Der febrile Patient aus onkologischer

Mehr

Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten

Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten Jan Siehl MVZ Ärzteforum Seestrasse Berlin www.aerzteforum-seestrasse.de Krebs & AIDS Epidemiologie 1 AIDS definierende Malignome: Hochmaligne Non-Hodgkin-Lymphome

Mehr

Pharmazeutische Innovationen Chancen der personalisierten Medizin

Pharmazeutische Innovationen Chancen der personalisierten Medizin University Hospitals Köln - Bonn Pharmazeutische Innovationen Chancen der personalisierten Medizin Michael Hallek Direktor Klinik I für Innere Medizin und Centrum für Integrierte Onkologie Köln-Bonn Universität

Mehr

Arzneimittel gegen Krebs: Kommt eine Kostenlawine?

Arzneimittel gegen Krebs: Kommt eine Kostenlawine? Quo vadis 2011 Arzneimittel gegen Krebs: Kommt eine Kostenlawine? B. Häussler IGES Institut Berlin, 26. Februar 2011 IGES Institut GmbH www.iges.de Friedrichstraße 180 10117 Berlin Germany +49 30 230 80

Mehr

"Zielgerichtete Tumortherapien: wie unterscheidet sich das klinische Management zur konventionellen Therapie?

Zielgerichtete Tumortherapien: wie unterscheidet sich das klinische Management zur konventionellen Therapie? "Zielgerichtete Tumortherapien: wie unterscheidet sich das klinische Management zur konventionellen Therapie? K. Jordan Department für Innere Medizin IV Direktor: Prof. H.-J. Schmoll Onkologie/Hämatologie

Mehr

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie von Margitta Retz, Jürgen E. Gschwend überarbeitet Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 10380

Mehr

Pharmazeutische Biologie SS2011. Wie zielgerichtet sind Arzneimittel heute schon?

Pharmazeutische Biologie SS2011. Wie zielgerichtet sind Arzneimittel heute schon? Pharmazeutische Biologie SS2011 Wie zielgerichtet sind Arzneimittel heute schon? Prof. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Biozentrum Max-von Laue-Str. 9 60438 Frankfurt am Main Dingermann@em.uni-frankfurt.de

Mehr

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Prof. Dr. Jochen Greiner Ärztlicher Direktor Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin Diakonie-Klinikum Stuttgart Leiter Tumorimmunologie am Universitätsklinikum

Mehr

Arzneimittel gegen Krebs - Rollt die Kostenlawine?

Arzneimittel gegen Krebs - Rollt die Kostenlawine? Prognose der Arzneimittelausgaben Arzneimittel gegen Krebs - Rollt die Kostenlawine? IGES Institut Berlin, 28. Juli 2010 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w. i ges.de Friedrichstraße 180 10117 Berlin Germany

Mehr

Klinische Bedeutung von KRAS und BRAF Mutationen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms

Klinische Bedeutung von KRAS und BRAF Mutationen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms Klinische Bedeutung von KRAS und BRAF Mutationen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms S. Stintzing 26.06.09 EGF-Rezeptor - Auf 60-80% der kolorektalen Karzinome exprimiert (IHC) - Intrazelluläre

Mehr

Sarkome Stellenwert zielgerichteter Therapien

Sarkome Stellenwert zielgerichteter Therapien Sarkomkonferenz Berlin 17.03.2011 Sarkome Stellenwert zielgerichteter Therapien PD Dr. Sebastian Bauer Innere Klinik (Tumorforschung) Sarkomzentrum Standardvorgehen in der metastasierten Situation Hoher

Mehr

Alles rund um Chemotherapie. Prof. Dr. med. Manfred Hensel Medizinische Fachangestellte Katrin Pagel Krankenschwester Marika Künzler

Alles rund um Chemotherapie. Prof. Dr. med. Manfred Hensel Medizinische Fachangestellte Katrin Pagel Krankenschwester Marika Künzler Alles rund um Chemotherapie Prof. Dr. med. Manfred Hensel Medizinische Fachangestellte Katrin Pagel Krankenschwester Marika Künzler Inhalt des Vortrags -Was ist Krebs? -Wie wirkt Chemotherapie? -Alternativen

Mehr

Osimertinib (Tagrisso )

Osimertinib (Tagrisso ) Osimertinib (Tagrisso ) Die bedeutende Rolle des epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors (epidermal growth factor receptor = EGFR) beim nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (non-smallcell lung cancer = NSCLC)

Mehr

Individuelle Therapieentscheidungen im Brustzentrum - zwischen Erfahrung und Laboranalyse -

Individuelle Therapieentscheidungen im Brustzentrum - zwischen Erfahrung und Laboranalyse - Individuelle Therapieentscheidungen im Brustzentrum - zwischen Erfahrung und Laboranalyse - Franz Edler von Koch Klinikum Dritter Orden Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Brustzentrum Gynäkologisches

Mehr

Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center

Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center 2. Patientenforum: Neue Medikamente in der Krebsmedizin Prof. Dr. Matthias Ebert Veränderungen der krankheitsbedingten Sterblichkeit Rate pro 100,000

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Update Systemtherapie. Mammakarzinom. Christoph Rochlitz

Update Systemtherapie. Mammakarzinom. Christoph Rochlitz Update Systemtherapie Mammakarzinom Christoph Rochlitz Themen Chemotherapie Hormontherapie Targeted Therapy Neoadjuvant Adjuvant Palliativ Themen Chemotherapie Hormontherapie Targeted Therapy Neoadjuvant

Mehr

Liste der aktuell laufenden klinische Studien (Studie) und Nicht-interventionelle Studien (NIS)

Liste der aktuell laufenden klinische Studien (Studie) und Nicht-interventionelle Studien (NIS) klinische n () und Nicht-interventionelle n () GMALL Registerstudie ALL (Akute lymphatische Leukämie ) ALL - diagnostizierte Patienten werden nach GMALL- Therapieempfehlungen behandelt und in das GMALL-Register

Mehr