Anthropologie und Technik. Prof. Dr. Klaus Wiegerling TU Kaiserslautern WS 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anthropologie und Technik. Prof. Dr. Klaus Wiegerling TU Kaiserslautern WS 2012/2013"

Transkript

1 Anthropologie und Technik Prof. Dr. Klaus Wiegerling TU Kaiserslautern WS 2012/2013

2 Einleitung Mensch als homo faber, der sich durch besonderen Werkzeuggebrauch auszeichnet und mit Hilfe von Technik seine Lebenssphäre gestaltet. Aber dies ist offenkundig kein Alleinstellungsmerkmal (Scheler, Gehlen, Tomasello). Technikgebrauch erklärt nicht Sonderstellung des Menschen. Auch animal rationale genügt angesichts der Entwicklung intelligenter Systeme nicht um Sonderstellung zu begründen. Mensch wird in seiner körperlichen Substanz zunehmend in Biofakt bzw. Cyborg transformiert (Biotechnologien, Intelligente Implantate und Prothesen). Wird Anthropologie angesichts dieser Entwicklung irgendwann nur noch eine historische Disziplin sein? Verhältnis von Anthropologie und Technik: Moralische Bewertung menschlichen Handelns ergibt sich nicht zuletzt aus Menschenbild. 2

3 Programm 1) Was ist Anthropologie? Grundfragen und Grundkonzepte 2) Was heißt Technik? Grundfragen und Grundkonzepte 3) Verhältnis von Anthropologie und Technik 4) Zum Verhältnis Natur, Kultur und Technik 5) Neueste anthropologische Fragen 3

4 Zum Begriff Anthropologie Altgr. anthropos = Mensch Verb anthropologein = meschlich reden Athropologie hat keine Entsprechung im klassischen Griechisch Im 16. Jhdt. erster Gebrauch bei Magnus Hund in Anthropologium de hominis dignitate, natura et proprietatibus (1501) und Otto Cassmann in: Psychologia anthropologica sive animae humanae doctrina (1594) 4

5 Zur Geschichte der Anthropologie I Thema aus Anfängen der Philosophie (gnothi seauton: erkenne dich selbst) Sophistik, sokratisch-platonische Dialektik aber keine Begründung eigener Disziplin. Bis in die Neuzeit Sammelsurium aus Psychologie, deskriptiver Moral, Geographie und Physiologie. Es geht um Orientierung. Kants Grundfragen der Philosophie: 1. Was kann ich wissen? 2. Was soll ich tun? 3. Was darf ich hoffen? Was ist der Mensch? (1765) Kant: Die erste Frage beantwortet die Metaphysik, die zweite die Moral, die dritte die Religion, und die vierte die Anthropologie. Im Grunde könnte man aber alles dieses zur Anthropologie rechnen, weil sich die drei ersten Fragen auf die letzte beziehen. Kant: Anthropologie in pragmatischer Absicht (1798) Frage nach dem Menschen kontingent, da er ein geschichtliches Wesen ist. Eine Lehre von der Kenntnis des Menschen, systematisch abgefasst (Anthropologie), kann es entweder in physiologischer oder pragmatischer Hinsicht sein. - Die physiologische Menschenkenntnis geht auf die Erforschung dessen, was die Natur aus dem Menschen macht, die pragmatische auf das, was er, als frei handelndes Wesen, aus sich selber macht, oder machen kann und soll. (399) 5

6 Zur Geschichte der Anthropologie II Es geht um Fragen der Natur des Menschen (Biologie), aber auch um die Frage der natürlichen Verschiedenheit der Menschen, um Geschlecht, Rasse, Lebensalter und Temperamente, also um Ethnografie und Ethnologie, wobei nicht die diachronische, sondern die synchronische Betrachtungsweise im Zentrum steht. Anthropologie auf empirische Welterkenntnis fokussiert. Weder Metaphysik noch Naturwissenschaft. Keine spezialisierte Disziplin. Für Kant Mensch = Umweltgebundenes Wesen: Die Einwohner der Erde und der Venus können ohne ihr beiderseitiges Verderben ihre Wohnplätze gegeneinander nicht austauschen. (1755) In nachkantischer Philosophie (Feuerbach) soll A. zur Fundamentalwissenschaft werden. Deutlichere Pointierung des Geschichtlichen (Hegel) und des Physiologischen (Schelling). 6

7 Zur Geschichte der Anthropologie III Dilthey: : Was der Mensch sei, sagt ihm nur die Geschichte. Anthropologie wird zusehends in einen Gegensatz zur Geschichtsphilosophie und im Kontext der positiven Wissenschaften gesehen. Disziplinäre Begründung Scheler: Die Stellung des Menschen im Kosmos Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch Ein Phänomenologe (Scheler) und ein Kantianter und Biologe (Plessner) orientieren sich an den Erkenntnissen der Biologie ihrer Zeit. Moderne Einteilung anthropologischer Positionen: Supranaturalismus, Evolutionismus und Emergenz 7

8 Scheler: Stellung des Menschen im Kosmos (1928) Stufen des psychophysischen Seins Gefühlsdrang (Pflanzenreich) Assoziatives Gedächtnis (Tier) Instinkt (Tier, in reduzierter Weise beim Menschen, kann ausdifferenziert werden, an Lebensphasen gebunden) Intelligenz (Tier: organisch gebundene praktische I., Mensch: I nicht organisch gebunden) Grenze des Psychischen = Grenze des Lebendigen Tier hat Umwelt, Mensch Welt (Weltoffenheit) Empfindung, Reflex und Gedächtnis nur bei Tier und Mensch Mensch hat die Fähigkeit Umwelt zu transzendieren Unterschied zwischen Mensch und Tier Nicht in Phylogenese und nicht in Intelligenzleistungen Geist als entscheidendes Kriterium 8

9 Scheler: Stellung des Menschen im Kosmos II Geist Naturwissenschaftlich nicht fassbar Geist ist nichts Sekundäres Fähigkeit Ideen zu bilden u. Wesensgehalte erfassen zu können Volitive und emotionale Akte (Güte, Liebe) Durch Geist in existentieller Weise vom Organischen entbunden Geist gehört nicht der Ordnung des Lebens an Mensch kann Nein sagen M. kann Wirklichkeit Versuchsweise aufheben Geist bringt Sprache, Religion, Wissenschaft und Kunst hervor. Es gibt keinen Gegensatz von Leib und Seele, aber einen Gegensatz von Leib und Geist Technische Hervorbringungen gehören nicht zum Geist, sind vielmehr Intelligenzleistungen 9

10 Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch I Hermeneutik des Organischen, wobei die jeweilige Daseinsform aus den Bedingungen des Lebens verstanden werden soll Freilegung der Lebensbedingungen des Lebe- und Geistwesens Mensch Korrelationstheorie von Lebensformen und Lebenssphären Verhältnis des Körpers zu seiner Grenze im Zentrum (Positionalität) Umwelt beginnt, wo Körper seine Grenzen hat 10

11 Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch II 7. Kapitel: Die Sphäre des Menschen Plessner konstatiert eine offene Organisationsform der Pflanze, die kein organisatorisches Zentrum bzw. zentrales Steuerorgan kennt und eine geschlossene Organisationsform des Tieres. Das Tier ist zentrisch positioniert, lebt aus einer Mitte heraus, kann sich aber nicht auf diese Mitte beziehen und ist ganz im Hier und Jetzt. Tier ist sein Leib. Der entscheidende Strukturbegriff zur Fassung der Bedingung der menschlichen Daseinsform lautet exzentrische Positionalität. Der Mensch hat einen Leib und einen Körper, kann sich also selbst zum Gegenstand wie jedes andere Ding in der Welt machen. Das heißt aber auch, dass der Mensch immer neben sich steht, also nicht in der gleichen Weise mit sich in Einklang ist wie das Tier. Exzentrische Positionalität meint aber auch, dass wir unvermittelt nicht bei uns selbst sein können. Für den Menschen gibt es kein unmittelbares Sein. Er lebt mit sich nicht in einem natürlichen Einklang, er ist permanent genötigt zu sich selbst Stellung zu beziehen. Er steht nicht im Zentrum seiner Welt wie das Tier, sondern ist in exzentrischer Positionalität, also ohne Mitte. 11

12 Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch III Abgrenzung von lebensphilosophischen Positionen, da es für P. keine unmittelbaren Zugänge zur Welt und zum Selbst gibt. Mensch ist zur Unmittelbarkeit verurteilt (Kleists Marionettentheater) Mensch erschließt die Welt als Außenwelt (Physik), Innenwelt (Psychologie) und Mitwelt (Soziologie) Die exzentrische Positionalität des Menschen ist die Bedingung menschlicher Schizophrenie ebenso wie die Bedingung für dessen projektiven und transzendierenden Fähigkeiten, die von größter Bedeutung für die Hervorbringungen von Techniken sind. 12

13 Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch IV Drei anthropologische Grundgesetze Das Gesetz der natürlichen Künstlichkeit Hierher gehört u.a. auch die Technik. Mensch braucht Hilfsmittel um im Gleichgewicht zu bleiben (Kultur & Technik). Exzentrische Existenz prinzipiell ergänzungsbedürftig. Mensch auf Nichtreales gerichtet; er benötigt Mittel/Werkzeuge um in Balance zu bleiben, diese Mittel sind nicht nur technischer Art (Kunst, Religion etc.) Der letzte Zweck aber, der sich aus dem Gebrauch von Werkzeugen ergibt, ist die Kultur. Hier ist ein Hegel scher Gedanke eingeführt, nämlich der, dass sich die Mittel von ihren Zwecken befreien und so ein eigenes Gewicht erlangen. Mensch muss das nur Natürliche Transzendieren um in Ballance zu bleiben. Biologisch gesehen ist der Mensch ein Opfer der Großhirnentwicklung, Opfer einer Art Gehirnparasitismus. Um sich am Leben zu erhalten, bedarf es also künstlicher Krücken, also Werkzeuge der Kultur im allerweitesten Sinne 13

14 Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch V Das Gesetz der vermittelten Unmittelbarkeit Mensch kann nur Erfinden, was als Möglichkeit in der Wirklichkeit enthalten ist. Mensch steht zwischen Immanenz und Expressivität, zwischen Apriorität der Vermögen und der Aposteriorität der konkreten Gegebenheit. Mensch auf die Materialien der Natur angewiesen. Die exzentrische Positionsform bedingt die Mitweltlichkeit oder Sozialität des Menschen, macht ihn erst zum zoon politikon und bedingt ebenso die ursprüngliche Künstlichkeit und seinen permanenten Schaffensdrang. Durch seine Exzentrität steht der Mensch in einer indirekt-direkten bzw. unvermitteltvermittelten Beziehung zu allem Mensch weiß um intenio obliqua jedes Objekt eben mehr als Erscheinung Exzentrität ermöglicht Reflexion Erst aus dialektischem Zusammenhang werden Phänomene erklärlich. Wirklichkeit ist mehr als das, was erscheint: Kraft (der Exzentrizität) schafft das Wissen unmittelbar etwas Mittelbares: Die Realität in der Erscheinung, das Phänomen der Wirklichkeit Realität ist also das, was uns in Konkretion erscheint, die Wirklichkeit aber ist mehr, ist selbst immer schon ein Vermittlungtsprodukt. Auch hier kann der Ort der Technik, insbesondere der medialen bzw. informatischen Techniken angesiedelt werden. 14

15 Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch VI Das Gesetz vom utopischen Standort konstitituve Wurzellosigkeit des Menschen. Mensch steht nie im Jetzt und Hier. Wirklichkeit, an die sich der Mensch klammert ist eingebettet in Möglichkeiten des Anders-sein-könnens Ende des Buches religionsphilosophisher Diskurs Die Wahrheit des Menschen ist letztlich ein Paradoxon: Nur wer glaubt, kann letztlich zum Weltgrund gelangen, nur wo der Zweifel schwindet, erlangen wir so etwas wie Heimat. Der Ort, an dem die Frage nach dem Menschen mit der Frage nach der Technik am engsten miteinander verknüpft sind, artikuliert sich im ersten und zweiten anthropologischen Grundgesetz, den Gesetzen der natürlichen Künstlichkeit und der vermittelten Unmittelbarkeit 15

16 Gehlen: Der Mensch, seine Natur und seine Stellung in der Welt (1940) I Gehlen sucht nach einem einheitlichen Strukturgesetz für den Menschen, das er in der Bestimmung des Menschen als handelndes Wesen sieht (Herder, Schiller). Mensch von Natur aus ein Kulturwesen. Keine Unterscheidung von Natur- und Kulturvolk. Gegenüber dem Tier zeichnet sich der Mensch durch eine biologische Mittellosigkeit aus. Tiere übertreffen ihn an Instinktsicherheit und Sinnesschärfe. Gleichzeitig sind diese Mängel eine besondere Auszeichnung, denn der Mensch ist nicht in die Umwelt eingefügt und erweist sich damit als das am höchsten organisierte Tier. Der handelnde Mensch lässt den Spielraum des Tieres hinter sich. Lernprozesse erweisen sich als Entlastungstätigkeiten, mit deren Hilfe er biologische Bedürfnisse brechen und Handlungen unabhängig vom Reiz wechselnder Situationen ausführen kann. Antriebsüberschuss zwingt zu dessen Bändigung und Formung. Dadurch wird Energie verfügbar und für die Gestaltung der Lebensbedingungen genutzt. So dienen niedrige wie höhere Vermögen (Wahrnehmung, Sprache, Phantasie) der Naturbewältigung. Der Mensch zeichnet sich durch Weltoffenheit aus. Letztlich wird damit auch die Hervorbringung der Kultur in den Kontext der Lebenserhaltung gestellt. 16

17 Gehlen: Der Mensch, seine Natur und seine Stellung in der Welt (1940) II Der Mensch ist nicht biologisch determiniert, sondern erschafft sich selbst mit Hilfe von Sprache, Kultur, Erziehung und Werkzeugen. Der Mensch ist Mängelwesen in dreifachem Sinn: 1) im Sinne eines objektiven Weltbezug, da er in keine Umwelt eingepasst ist und sein Verhältnis zur Welt selbst aufbauen muss; 2) im Sinne seines intersubjektiven Weltbezug, da er v.a. gegenüber seinen Artgenossen an Instinktreduktion leidet. 3) im subjektiven Weltbezug, da er einen Antriebsüberschuss zu bewältigen hat. Biologisch hat Mensch extrem lange Kindheit und Jugend. Er ist sowohl Nestflüchter als auch Nesthocker (sekundärer Nesthocker). Er ist eine physiologische Frühgeburt. Die frühe Hilflosigkeit führt zu einer Verschränkung von somatischer und psychosomatischer Entwicklung. Was der Mensch aber ist, ergibt sich aus der sozialen Gruppe, in der er lebt. Als weltoffenes Wesen besitzt er keine angeborenen Reizselektionsmuster, vielmehr muss er diese Muster selbst aufbauen Pragmatischer Konmstruktivismus. Menschliche Instinktarmut verlangt nach institutioneller Kompensation 17

18 Gehlen: Der Mensch, seine Natur und seine Stellung in der Welt (1940) III Alle Triebe sind miteinander vermischt und durchmischt Antriebsüberschuss: uns macht der künftige Hunger hungrig Mensch zu Triebverzicht und Triebaufschub imstande Durch die fortschreitende Indirektheit des menschlichen Verhaltens, die auch durch das technische Handeln verstärkt wird, wird die Effektivität des Handelns erhöht, aber es kommt auch verstärkt zu Ablenkungen, Deformationen und Störungen. Dem Menschen ist die Vertauschung von Mittel und Zweck gelungen. Nicht das Befriedigungserlebnis wird angestrebt, sondern der Akt, bei dem dieses auftritt. Es findet eine Umkehrung der Antriebsrichtung statt. So kann der Mensch über seine Antriebe herrschen und es zu einer Selbststeigerung bringen. Antriebe wie Hunger und Sexualität werden genutzt um die mit deren Befriedigung verbundenen psychischen Akte zu erlangen. 18

19 Gehlen: Der Mensch, seine Natur und seine Stellung in der Welt (1940) IV Wirkwelt wächst, Merkwelt nicht. Schlüsselbegriff: Entlastung (auch zur Rechtfertigung von Technik) Kleine Entlastungen: 1. im objektiven Weltbezug: Automatismen, 2. im sozialen Wb.: Gewohnheiten (auch Fundament moralischen Handelns), 3. subjektiven Wb.: Hintergrunderfüllung Große Entlastungen: 1. im objektiven Weltbezug: Technik, 2. im sozialen Wb.: Institutionen, 3. im subj. Wb.: Kunst Hintergrunderfüllungen: stabile und dauerhafte Erfüllungen unserer Bedürfnisse, die insofern im Hintergrund bleiben als sie dem Menschen nicht immer bewusst sind Ambivalenz der Entlastung: Gewohnheiten ketten uns an Vergangenheit und machen träge. Phantasie als Gegenkraft: Mensch nicht nur homo compensor, sondern auch homo creator. Phantasie hat antizipatorisch-konstruktive Bedeutung. Technik und Religion (götterschaffende Kraft) Ausdruck der Phantasie. 19

20 Gehlen: Der Mensch, seine Natur und seine Stellung in der Welt (1940) V Gehlen unterscheidet Institutionen von gesellschaftlichen Strukturen und sozialen Organisationen. A) Strukturen sind das innere Gefüge der Gesellschaft als Funktionszusammenhang, also ihr Skelett. B) Soziale Organisationen sind nicht souverän und zweckrational angelegt. C) Institutionen sind an Leitideen gebunden, unterliegen einem normatives Prinzip und können selbstzweckhafte Züge annehmen. Geschichtsphilosophische Idee des post-histoire (Zeit der großen Ideen vorbei, Fortschritte nur noch in den Superstrukturen, Abdankung des Subjekts, es gibt nur noch eine oberflächliche Vielheit, Vorgriff auf die Idee der Postmoderne). Auch wenn die Technik zu den großen Entlastungsgrößen des Menschen zählt, so glaubt Gehlen doch, dass in einer technisch hoch erschlossenen Welt ein enormer Antriebsüberschuss entsteht, der sich aggressiv gegen die Mit- und Innenwelt richtet. Zivilisationsbedingte Hemmungsmechanismen werden mit Hilfe der Technik überwunden. 20

21 Gehlen: Der Mensch, seine Natur und seine Stellung in der Welt (1940) VI Institutionenmoral bringt Tugenden wie Dienst, Pflicht, Gehorsam, Tampferkeit und Ehre hervor. Nur starke Institutionen können Angst und Aggression bändigen und Konflikte schlichten. Die Summe aller großen Entlastungen ist für Gehlen die menschliche Kultur, worin natürlich auch der Kunst eine wichtige Entlastungsfunktion zukommt. In den 1970er Jahren, also der Zeit des politischen Aufbruchs der sogenannten 68er-Generation, sieht er einen Konflikt zwischen Institutionalismus und Humanitarismus. Insbesondere sieht er eine Überdehnung der Moral, einen wirklichkeitsfernen Idealismus, der sich mit aggressiver Intoleranz gegenüber Andersdenkenden verbindet. Gehlen ist in seiner Institutionenlehre bzw. in seinem ausgeprägten Ordnungsdenken stark von dem französischen Rechtsphilosophen Maurice Hauriou beeinflusst. Er spricht von Führungssystemen, die uns bei der Bewältigung der Kontingenzen des Alltags unterstützen können. Selbst revolutionäre Ideen müssen in Institutionen abgesichert werden. Subjektiver und absoluter Geist heißt es ganz hegelianisch, können nur im objektiven Geist vermittelt werden. Nur mittels von Institutionen ertragen sich die Menschen selbst und die anderen; durch sie wird die soziale Vorverständigung der Individuen erst gesichert. 21

22 Ernst Cassirer: Versuch über den Mensch ist animal symbolicum Menschen (1944) I Grundlage Philosophie der symbolischen Formen ( ) Symbol altgr. sym-ballo = zusammenwerfen, zusammenbringen Kennzeichen des Symbols: 1) Verweisung 2) Transzendierung 3) metaphorischer Ausdruck 4) Konzentrat 5) Handlungsanweisung 6) Zug zum Konkreten (Beispiel Kreuz; Erläuterung anhand des chemischen Periodensystems Die Natur des Menschen lässt sich nicht substantial als Wesenheit fassen, sondern nur funktional unter dem Aspekt seiner Kulturleistungen. Die Einheit des Menschen artikuliert sich also in der Fähigkeit funktionale Beziehungen herstellen zu können. Zwischen Wahrnehmung und Reaktion tritt beim Menschen das Symbol als wesentlicher Wirklichkeitsbezug. Bei Menschen hat sich im Gegensatz zum Tier die Sprache als symbolische Form soweit entwickelt, dass propositionale Aussagen möglich werden, die nicht mit einer darauffolgenden Handlung verknüpft sind. Damit macht das Symbol als zwischen Merk- und Wirknetz geschaltetes Element die menschliche Freiheit erst möglich. Mensch kann weitgehend losgelöst von Empfindung eigenes Symbolsystem aufbauen: Der Fall Helen Keller. 22

23 Ernst Cassirer: Versuch über den Menschen (1944) II Mensch kann weitgehend losgelöst von Empfindung eigenes Symbolsystem aufbauen: Der Fall Helen Keller. Jakob von Uexkülls Entdeckung, dass Merknetz und Wirknetz einen geschlossenen Funktionskreis bilden, gilt nicht für den Menschen (Mensch kann verzögern und Funktionskreis unterbrechen) Symbol zwischen Wahrnehmung und Reaktion. Die einfachste und prägnanteste Definition, die eine philosophisch-gerichtete Anthropologie für den Menschen zu geben vermöchte, wäre daher vielleicht die Bestimmung, daß er der Form fähig ist. [ ] Seine charakteristische Stellung zur Welt wie seine Stellung zu den Gegenständen ist hierin beschlossen. Wider Rückfall in absolutistische Identitätslogik ( Zur Logik des Symbolbegriffs = Antwort auf Kritik von K. Marc-Wogau). Symbol als Relationsbegriff. Fundamentalproblem des synthetischen Urteils, das eine Einheit des Verschiedenen sein will, das symlokè und diairesis, Vereinigung und Auseinanderhaltung verlangt, ohne daß beide Akte einander hemmen oder widersprechen. 23

24 Ernst Cassirer: Form und Technik (1930) Cassirer zeigt, dass nicht nur Sprache, Mythos, Religion, Wissensch. und Kunst symb. Formen sind, mit deren Hilfe der Mensch seine Welt begreift und ordnet, sondern auch die Technik. Versuch die Form technischen Handelns als eine eigenständige Handlungsart zu erfassen. Keine Technikkritik. Für Cassirer ist die Erfindung des Werkzeugs eine Weltwende in der Erkenntnis, mit deren Hilfe die magisch-mythische Vorstellungsart durchbrochen wird. Jeder Zugriff zur Welt durch Begriff/Wort und vermittelt Technik steht in gewisser Weise wie die begriffliche Sprache für die Mittelbarkeit, die den Menschen gegenüber dem Tier auszeichnet. Der Mensch ist imstande zwischen seinem Wünschen und der Realität eine Vermittlungsebene einzuschalten, die das Wünschen sozusagen einem Realisierungsplan unterwirft. Werkzeuggebrauch verändert Weltsicht und auch die soziale Organisation. Neuartige Rhythmisierungen von Arbeitsabläufen. Der nächste Entwicklungssprung ist die Erfindung des Werkzeugs ohne natürliches Vorbild (Wider Kapps Auffassung von der Organprojektion). Es werden nicht nur organische Funktionen nachgeahmt, sondern völlig neuartige Funktionen hervorgebracht. Neue Weisen des Nähens beispielsweise. Es findet eine Erweiterung unserer Vorstellungkraft statt und neue Zwecksetzungen. 24

25 Ernst Cassirer: Form und Technik (1930) II Während der magisch agierende Mensch sozusagen den Wunsch beeinflussbaren Mächten unterwirft, während er Wunscherfüllung immer quasi instantan zu realisieren trachtet, versucht der homo faber den Wunsch zu realisieren, indem er sich auf einen unter Umständen langen Weg begibt, auf dem er den Wunsch selbst in den Hintergrund rückt, um frei für die zur Realisierung erforderlichen Details zu werden. Der homo faber begibt sich sozusagen auf einen Handlungsdiskurs, auf einen methodischen Weg, der Akribie und einen langen Atem fordert, der aber anders als der magische Werk auch Sicherheit verspricht. Auch wenn magische Rituale durchaus erfolgversprechend sein mögen, schließlich sind Rituale, wie Regentänze, sehr wohl an äußere Zeichen bzw. Beobachtungen gebunden, sie werden nicht beliebig angewandt, sondern sind immer situationsbezogen und an Bedingungen gebunden, so kann der Wunsch darin dennoch nicht erzwungen werden. Die magischen Mächte können beschworen, beeinflusst, besänftigt, aber nicht gezwungen werden. Das technische Handeln dagegen, übt sehr wohl einen Zwang auf die Natur aus, nicht zuletzt deshalb, weil er die Natur eben nicht mehr als etwas begreift, das in allen seinen Teilen beseelt ist. Das Fortschreiten des technischen Handelns geht einher mit einer Entseelung der Natur. 25

26 Ernst Kapp: Grundlinien einer Philosophie der Technik (1877) Schrift stark von Hegel beeinflusst. Kapp gilt als Schöpfer des Begriffes der Technik-Philosophie Technische Emtwicklung als Motor der kulturellen Entwicklung. Kapp vertritt weder einen naiven Physiologismus, noch einen Materialismus. Auch geistige Dispositionen führen zu Projektionen und Objektivationen. Er präzisiert Herders Gedanken, dass der Mensch seine Mängel mit Hilfe von Technik kompensieren muss, den Gehlen sozusagen zum Programm ausbaut. Technik ist quasi organisch und geistig im Menschen angelegt. Idee der Organprojektion: Alle technischen Artefakte sind als Organprojektion zu verstehen (Hammer = verbesserte Faust, Teleskop verbessertes Auge, Telegraphie = Projektion des Nervensystems) 26

27 Ernst Kapp: Grundlinien einer Philosophie der Technik (1877) II Mensch kompensiert mit technischen Projektionen seine Mängel. Er überträgt «unbewusst Form, Functionsbeziehung und Normalverhältnis seiner leiblichen Gliederung auf die Werke seiner Hand» und wird sich «ihrer analogen Beziehung zu ihm selbst erst hinterher bewusst». Dies gilt nicht nur für Werkzeuge, sondern ebenso für Apparate, Maschinen und Systeme und sogar für den Staat, der als «die zur res publica und externa werdende res interna der Menschennatur und ihre organische Totalprojection» aufgefaßt wird. Technik ist eine Entäußerung des Menschen, der darin seine Kultur und sich selbst als Krone der Schöpfung erfährt. Durch freie Nacherfindung wird erst der «Mechanismus der Natur» verständlich. Organprojektion ist die Erklärung technischen Handelns und der sozialen Organisationsformen. Tatsächlich spielen Projektionen und Analogiebildungen in vielen technischen Feldern eine wichtige Rolle (biomorphe Metaphern in Robotik.) 27

28 Friedrich Dessauer: Philosophie der Technik. Das Problem der Realisierung (1927), Der Streit um die Technik (1956) I Perspektive des Erfinders: Erfindung = Brückenschlag zwischen menschlichen Wünschen und dem Reich der Natur und seinen Gesetzmäßigkeiten. Erfinder stillt ein menschliches Bedürfnis, indem er ein naturgesetzlich wirkendes Gerät oder Verfahren erdenkt und unter Inanspruchnahme der materiellen Naturgegebenheiten verwirklicht. Bei der Veränderung der vorgefundenen Umwelt erweist sich der Mensch als Beobachter (homo investigator), als Erfinder (homo inventor) und schließlich als Gestalter (homo faber). Der technische Hervorbringungsprozess besteht also aus der Vereinigung von drei Fähigkeiten, dem Beobachten, dem Erfinden und dem Bearbeiten. Mit Hand und Werkzeug verwirklicht der Mensch sein Phantasiegebilde. 28

29 Friedrich Dessauer: Philosophie der Technik. Das Problem der Realisierung (1927), Der Streit um die Technik (1956) II Das Ergebnis des Herstellungsprozesses, der technische Gegenstand, ist in dreierlei Hinsicht gekennzeichnet: 1) durch die strenge Bindung an die Naturgesetzlichkeit 2) durch eine Zweckbestimmtheit. 3) durch eine Bearbeitung durch Menschenhand. D = Platoniker und glaubt, dass sich bei präzise gestellter Aufgabe die Erfindungen überall angleichen (Objektives Moment in jeder Erfindung). Erfinder hat Anteil am Reich der Ideen. Dessauer sieht dieses objektive Moment in der Existenz eines Reiches noch nicht realisierter Lösungsgestalten, die der Erfinder durch seine Tätigkeit in die Realexistenz bringt. Unterschied zwischen ökonomischem und technischem (Dienstwert) Wert technisches Optimum nicht das ökonomische Optimum. 29

30 Friedrich Dessauer: Philosophie der Technik. Das Problem der Realisierung (1927), Der Streit um die Technik (1956) III Technik = Emanzipation des Menschen ( ) aus der vegitabilen und animalischen Gebundenheit und Abhängigkeit ( ). Technik bedeutet ( ) Freiheit im doppelten Sinne: Freiheit von der Untertänigkeit, Freiheit zum eigenen Entwurf, zur Gestaltung der Zukunft. Zusammenfassung: 1) Trotz vielfältigen Erscheinungsformen ist Technik eine Einheit. Alle technischen Gegenstände stimmen in den drei Kennzeichen: Bindung an Naturgesetzlichkeit, Zweckbestimmtheit und Bearbeitung überein, woraus nicht zuletzt der einheitliche Sinn der Technik erkennbar ist. 2) Der Dienstwert technischer Gegenstände konstituiert eine eigenständige, vom wirtschaftlichen Maßstab verschiedene Wertordnung der Technik. 3) Die Entwicklung der Technik geschieht zwar durch forschende, erfinderische und gestaltende Menschen, wird dabei aber von objektiven Momenten mitbestimmt. 4) Dass Technik ethisch neutral sei hält Dessauer für ein Vorurteil. Zwar lässt sich Technik missbrauchen, aber das gilt für alle Bereiche menschlichen Tuns. Weil die Finalität das entscheidende Moment des technischen Handelns ist, ist Technik immer auch schon ethisch disponiert. Da Technik also zweckgebunden ist, kann sie eben auch nicht neutral sein. 30

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Ludwig Feuerbach. *28.7.1804 (Landshut) +13.9.1872 (Rechenberg bei Nürnberg)

Ludwig Feuerbach. *28.7.1804 (Landshut) +13.9.1872 (Rechenberg bei Nürnberg) Ludwig Feuerbach *28.7.1804 (Landshut) +13.9.1872 (Rechenberg bei Nürnberg) 1823 Studium der Theologie in Heidelberg bei Karl Daub (Hegelianer) 1824 Studium bei Hegel in Berlin, 1825 Wechsel zur Philosophie

Mehr

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten?

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? 1 Was ist «Moral»? «ETHIK» und «MORAL» Moralische Grundsätze

Mehr

Einführung in die Pädagogik 1

Einführung in die Pädagogik 1 11 Einführung in die Pädagogik 1 Überblick Im ersten einführenden Kapitel beschäftigen wir uns zunächst mit dem Begriff der Pädagogik beziehungsweise Erziehungswissenschaft und seiner definitorischen Abgrenzung.

Mehr

Leopoldina Meeting. Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens. Bonn, 15.-16.6.2012. Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings

Leopoldina Meeting. Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens. Bonn, 15.-16.6.2012. Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings Leopoldina Meeting Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens Bonn, 15.-16.6.2012 Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings Die möglichen, zumeist negativ bewerteten Folgen eines Ereignisses für

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Bilder der Organisation. Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation

Bilder der Organisation. Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation Bilder der Organisation Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation 1. Die Organisation als Maschine Am häufigsten, oft unbewusst gebrauchte Metapher von Organisation ist die der Maschine, gestaltet

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

1. Welche Aussagen treffen die Texte über Ursprung und Genese der Kultur?

1. Welche Aussagen treffen die Texte über Ursprung und Genese der Kultur? TPS: Einführung in die Kulturphilosophie (2.); SS 2007; Donnerstag (4. DS, d.i. 13:00 14:30 Uhr ), ASB/328, Dozent: René Kaufmann; Sprechzeit: Mittw.: 14-15 Uhr, Donn.: 17-18 Uhr, BZW/A 524; Tel.: 4633-6438/-2689;

Mehr

Prof. Dr. Simone Dietz, Sommersemester 2010 Einführung in die Philosophische Anthropologie

Prof. Dr. Simone Dietz, Sommersemester 2010 Einführung in die Philosophische Anthropologie Prof. Dr. Simone Dietz, Sommersemester 2010 Einführung in die Philosophische Anthropologie 12.4. Einführung: Was ist der Mensch? 19.4. Krone der Schöpfung oder Mängelwesen? (Herder, Gehlen) 26.4. Weltoffenheit

Mehr

Wissen Konstrukt oder Rekonstruktion der Popperschen Welt 1? oder Warum sich die ISKO in International Society for Knowledge self-organization

Wissen Konstrukt oder Rekonstruktion der Popperschen Welt 1? oder Warum sich die ISKO in International Society for Knowledge self-organization Wissen Konstrukt oder Rekonstruktion der Popperschen Welt 1? oder Warum sich die ISKO in International Society for Knowledge self-organization umbenennen sollte. Walther Umstätter Humboldt-Universität

Mehr

Kant, Kritik der Urteilskraft

Kant, Kritik der Urteilskraft Universität Dortmund, Sommersemester 2007 Institut für Philosophie C. Beisbart Kant, Kritik der Urteilskraft Kant über das Schöne. Kommentierende Hinweise (I) Textgrundlage: KU, 1 5. 1 Der Zusammenhang

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Praktische Philosophie. Fach / Jahrgangsstufe Praktische Philosophie 5/6

Schulinternes Curriculum für das Fach Praktische Philosophie. Fach / Jahrgangsstufe Praktische Philosophie 5/6 Fach / Jahrgangsstufe 5/6 Nr. des Unterrichtsvorhabens im Doppeljahrgang: 1 Fragekreis 1 Die Frage nach dem Selbst Personale Kompetenz beschreiben die eigenen Stärken geben ihre Gefühle wieder und stellen

Mehr

Kernleitbild für die Rudolf Steiner Schulen der Schweiz

Kernleitbild für die Rudolf Steiner Schulen der Schweiz Kernleitbild für die Rudolf Steiner Schulen der Schweiz Die Rudolf Steiner Schulen sind autonome öffentliche Schulen in nicht staatlicher Trägerschaft; sie sind allen Bevölkerungskreisen zugänglich, unabhängig

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

Helmuth Plessner Gesammelte Schriften IV Die Stufen des Organischenund der Mensch

Helmuth Plessner Gesammelte Schriften IV Die Stufen des Organischenund der Mensch 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Helmuth Plessner Gesammelte Schriften IV Die Stufen des Organischenund

Mehr

Wann hat ein Mensch Charakter? Name: Aline Geldt. Klasse: WG 13.1. Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB Fach: Psychologie

Wann hat ein Mensch Charakter? Name: Aline Geldt. Klasse: WG 13.1. Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB Fach: Psychologie Wann hat ein Mensch Charakter? Name: Aline Geldt Klasse: WG 13.1 Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB Fach: Psychologie Fachlehre: OSR. Schenck Abgabetermin: 15.10.2014 1 www.klausschenck.de

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

Erzieherinnen und Erzieher im. Bildungschaos. Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern. Prof. Dr. Malte Mienert Universität Bremen

Erzieherinnen und Erzieher im. Bildungschaos. Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern. Prof. Dr. Malte Mienert Universität Bremen Erzieherinnen und Erzieher im Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern Abteilung Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie / 1 Gliederung des Vortrags Die Rollen der Pädagogin Der Ausgangspunkt:

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz

Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz Der Lernende versucht im ersten Teil zu verstehen, wie Leibniz die Monade

Mehr

Joachim Ritter, 1961 Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften

Joachim Ritter, 1961 Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften Die theoretische Wissenschaft ist so für Aristoteles und das gilt im gleichen Sinne für Platon später als die Wissenschaften, die zur Praxis und ihren Künsten

Mehr

Haltungsbildung in Aus- und Weiterbildung geht das? Marianne Kloke Zentrum für Palliativmedizin Kliniken Essen-Mitte

Haltungsbildung in Aus- und Weiterbildung geht das? Marianne Kloke Zentrum für Palliativmedizin Kliniken Essen-Mitte Haltungsbildung in Aus- und Weiterbildung geht das? Marianne Kloke Zentrum für Palliativmedizin Kliniken Essen-Mitte Worum es geht Strukturen der Aus- und Weiterbildung Bedeutung der Profession Ethik und

Mehr

Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker

Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker In der Reihe map mentis anthologien philosophie erscheinen in regelmäßigen Abständen Studienbücher zu systematischen philosophischen Themen Getreu der

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch 8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch Der Mensch hat aber von Natur aus einen so großen Hang zur Freiheit, dass, wenn er erst eine Zeit lang an sie gewöhnt ist, er ihr alles aufopfert. Eben daher muss

Mehr

CURRICULUM AUS NATURWISSENSCHAFTEN Biologie/Erdwissenschaften/Chemie 1. Biennium SOGYM

CURRICULUM AUS NATURWISSENSCHAFTEN Biologie/Erdwissenschaften/Chemie 1. Biennium SOGYM Allgemeine Ziele und Kompetenzen Der Unterricht der Biologie, Chemie und Erdwissenschaften soll den SchülerInnen eine naturwissenschaftliche Grundausbildung ermöglichen. Sie können sich mit naturwissenschaftliche

Mehr

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen SoSe 06 Prof. Dr. Gerhard de Haan Vorlesungsplan Einführung in die Erziehungswissenschaft Bildungstheorien 1. (20.04.06) Organisatorisches / Einführung: Wissensgesellschaft 2. (27.04.06) Anthropologie

Mehr

Theoretische Konzepte der Mensch-Natur- Beziehung und Ansätze für ihre Analyse

Theoretische Konzepte der Mensch-Natur- Beziehung und Ansätze für ihre Analyse Modul 1 Grundlagen der Allgemeinen Ökologie Di Giulio Geschichte der Wissenschaft 1 Theoretische Konzepte der Mensch-Natur- Beziehung und Ansätze für ihre Analyse Lernziel Sie kennen die geistesgeschichtlichen

Mehr

A.12 Instinkt und Intellekt

A.12 Instinkt und Intellekt Entwurf eines Beitrags für, herausgegeben von Philipp Sarasin und Marianne Sommer. J. B. Metzler Verlag, Stuttgart. A.12 Instinkt und Intellekt Die Ethologie (Verhaltensbiologie) wurde in den 1930er Jahren

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

Marken und Wissenschaft

Marken und Wissenschaft Marken und Wissenschaft Wie sehen Psychologie und Soziologie das Phänomen Marke in Bezug auf Identitätsbildung und Gesellschaft? Tobias Jordans Fragen bitte zwischendurch. Tobias Jordans, FH Aachen, SS

Mehr

SCHRIFTEN AUS DEM NACHLASS

SCHRIFTEN AUS DEM NACHLASS ~ 0.~ MA:4rcHELER es Cl..Xnxn e Lte W e r k e. SCHRIFTEN AUS DEM NACHLASS BAND I ZUR ETHIK UND ERKENNTNISLEHRE ZWEITE, DURCHGESEHENE UND ERWEITERTE AUFLAGE MIT EINEM ANHANG HERAUSGEGEBEN VON MARIA SCHELER

Mehr

Übertragung und Gegenübertragung im systemischen Rahmen

Übertragung und Gegenübertragung im systemischen Rahmen Übertragen kann jeder. Gegenübertragung ist eine Kunst. Die kann man kultivieren. Übertragung und Gegenübertragung im systemischen Rahmen Subversive Wendungen im Coaching Ulrike Rheinberger (gegen)übertragung:verwandte

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zur 1. Lesung

Mehr

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig B.A. LINGUISTIK Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig WOMIT BESCHÄFTIGT SICH DIE LINGUISTIK? Gegenstand der Linguistik sind anders als bei den Einzel-Philologien nicht die konkreten

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Literatur für den Bereich Entwicklungspsychologie Zimbardo,

Mehr

Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik. visuelle Wahrnehmung. Ihr Kind. greift kleine Gegenstände sicher. unterscheidet Formen und Farben.

Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik. visuelle Wahrnehmung. Ihr Kind. greift kleine Gegenstände sicher. unterscheidet Formen und Farben. Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik Ihr Kind greift kleine Gegenstände sicher. schneidet einfache Formen aus. hält einen Stift, malt damit und fährt Linien nach. visuelle Wahrnehmung unterscheidet Formen

Mehr

Vorlesung Der Begriff der Person : WS 2008/09 PD Dr. Dirk Solies Begleitendes Thesenpapier nur für Studierende gedacht!

Vorlesung Der Begriff der Person : WS 2008/09 PD Dr. Dirk Solies Begleitendes Thesenpapier nur für Studierende gedacht! Vorlesung Der Begriff der Person : WS 2008/09 PD Dr. Dirk Solies Begleitendes Thesenpapier nur für Studierende gedacht! Friedrich Schiller (1759 1805) 1 Schillers Rezeption von Kants Pflichtbegriff, satirisch

Mehr

Wissenschaftstheorie

Wissenschaftstheorie Wissenschaftstheorie 2. Vorlesung: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Perspektiven Andreas Georg Scherer Prof. Dr. Andreas Georg Scherer, Lehrstuhl für Grundlagen der BWL und Theorien der Unternehmung,

Mehr

Übertragung mit Russland, einschließlich der Ukraine, Kasachstan, Weißrussland, Litauen und Estland am 3. Januar 2009

Übertragung mit Russland, einschließlich der Ukraine, Kasachstan, Weißrussland, Litauen und Estland am 3. Januar 2009 Übertragung mit Russland, einschließlich der Ukraine, Kasachstan, Weißrussland, Litauen und Estland am 3. Januar 2009 Bhagavan: Namaste zu euch allen! Ich wünsche euch allen ein sehr sehr glückliches neues

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Sehnsucht und exzentrische Positionalität

Sehnsucht und exzentrische Positionalität Sehnsucht und exzentrische Positionalität Ein Beitrag Plessner scher Färbung zur Verfaßtheit des Menschen Richard Scheringer Richard Scheringer, geboren 1981, verheiratet seit 2006, ein Kind. Seit 2001

Mehr

Metamorphose-Seminar Ostern- 2014

Metamorphose-Seminar Ostern- 2014 Informations-Broschüre Metamorphose-Seminar Ostern- 2014 Die Umwandlung der Raupe zum Schmetterling In nur 3 Tagen! Die beste Investition in sich selbst und sein Leben Informations-Broschüre Metamorphose

Mehr

Begriffsdefinitionen

Begriffsdefinitionen Begriffsdefinitionen Sozialisation: Unter Sozialisation versteht man die Entstehung und Bildung der Persönlichkeit aufgrund ihrer Interaktion mit einer spezifischen materiellen, kulturellen und sozialen

Mehr

Mystik ist die Sprache Gottes, die in jedem Moment zu Dir spricht. Thomas Hübl

Mystik ist die Sprache Gottes, die in jedem Moment zu Dir spricht. Thomas Hübl Celebrate Life Festival 2014 Mystical Summer School Renaissance of Spirit 24. Juli 3. August 2014, Hof Oberlethe Das diesjährige Celebrate Life Festival wird zum Forschungslabor. Wie erschafft sich das

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Inhalt. 1 Rudolf Steiner (1861 1925): Lebens- und Werkintentionen... 1. 2 Vorbedingungen und. Erkenntniswissenschaft als Grundlage von Naturund

Inhalt. 1 Rudolf Steiner (1861 1925): Lebens- und Werkintentionen... 1. 2 Vorbedingungen und. Erkenntniswissenschaft als Grundlage von Naturund 1 Rudolf Steiner (1861 1925): Lebens- und Werkintentionen... 1 Peter Selg Einleitung... 1 Wien... 8 Weimar... 12 Berlin... 16 Stuttgart... 22 Dornach... 33 Literatur... 38 2 Vorbedingungen und Konsequenzen

Mehr

Gedanken eines Clowns zum Sein und Humor von demenziell betroffenen Menschen

Gedanken eines Clowns zum Sein und Humor von demenziell betroffenen Menschen Stephan Klein Psychotherapie Familienaufstellungen Clownerie Im Gegenberg 24 D-79189 Bad Krozingen tel 07633 9239050 mobil 0176 50091202 e-mail info@kleinstephan.de www.kleinstephan.de Gedanken eines Clowns

Mehr

Aszendent Waage in der Partnerschaft

Aszendent Waage in der Partnerschaft Peter Schmid Astrologe Via Mondacce 94a, CH-6648 Minusio, Tel: 0041 (0)43 244 08 79 http://astroschmid.ch info@astroschmid.ch Aszendent Waage Der Waageaszendent bemüht sich um Beziehungen, Harmonie, Ausgleich,

Mehr

Gegenstände / Themen / Inhalte Arbeitstechniken / Arbeitsmethoden Kompetenzen. - philosophisches Gespräch

Gegenstände / Themen / Inhalte Arbeitstechniken / Arbeitsmethoden Kompetenzen. - philosophisches Gespräch Gymnasium Sedanstr. Lehrpläne S II Fach: Philosophie Jahrgang: 11/I Unterrichtsvorhaben : Einführung in die Philosophie Einführung in die Philosophie 1. Traum und Realität 2. Staunen und Wissen 3. Die

Mehr

Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen

Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen IMS Ritter Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen nach Klaus Heimimerte Schwabenverlag Inhalt VORWORT 9 A TRADITION 10 1 Ist Tradition notwendig? 12 2 Was versteht man unter christlicher Tradition -

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 5 Inhalt Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13 Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Alltagspsychologie und wissenschaftliche Psychologie 15 1.2 Sammlung von Tatsachenwissen Erforschung von Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 5 I. Allgemeine psychologische Grundlagen... 13 1 Begriffe, Ziele, Aufgaben und Anforderungen der Psychologie... 13 2 Entstehung, Entwicklung und Denkrichtungen der Psychologie...

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land?

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Der Chef-TÜV Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Übersicht Eigenbild/Fremdbild Sich selbst und andere bewegen Positives Menschenbild Führungstools Wer bin ich? Eigenbild/Fremdbild

Mehr

Schulinternes Curriculum für Praktische Philosophie in den Jahrgangsstufen 5-6

Schulinternes Curriculum für Praktische Philosophie in den Jahrgangsstufen 5-6 Leibniz-Gymnasium Düsseldorf Schulinternes Curriculum für Praktische Philosophie in den Jahrgangsstufen 5-6 1. Lermittel Eingeführtes Lehrbuch: Philopraktisch 1 (C.C. Buchner) ergänzend dazu die Materialien

Mehr

Massenpsychologie. LE BON und FREUD

Massenpsychologie. LE BON und FREUD Massenpsychologie LE BON und FREUD Gustave Le Bon Geboren 1841 Französischer Arzt und Soziologe 1895 diagnostizierte er das Zeitalter der Massen 1931 Sigmund Freud Geboren 1856 Hypnose-Forschung, seelische

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Shen ming. einleitung

Shen ming. einleitung einleitung Grundlage von Shen Ming ist unser Konzept der Integrativen Medizin, das nicht nur dazu beitragen soll, die westliche und östliche Medizin für die Gesundung zu vereinen, sondern auch das Wissen

Mehr

BATESON / FEYERABEND ÖKOLOGIE DES GEISTES, WIDER DEM METHODENZWANG

BATESON / FEYERABEND ÖKOLOGIE DES GEISTES, WIDER DEM METHODENZWANG BATESON / FEYERABEND ÖKOLOGIE DES GEISTES, WIDER DEM METHODENZWANG Wissenserwerb durch Experimente tu dortmund Niels Lategahn, Helge Lente Übersicht 2 Biographie Bateson Ökologie des Geistes Wissenserwerb

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort... 11 TEIL I HINFÜHRUNG

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort... 11 TEIL I HINFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS Vorwort..................................................... 11 TEIL I HINFÜHRUNG 1. Die Suche nach alternativen Quellen für pluripotente embryonale Stammzellen..............................................

Mehr

Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen

Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen Pädagogische Aspekte Angstvorbeugung Angst als positive Kraft Angstist dann angemessen, wenn sie uns so stark alarmiert und leistungsfähig macht, wie wir es benötigen,

Mehr

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften.

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften. 1 2 3 Konzeptionierung und Durchführung eines Traineeprogramms für den zweitgrößten Energieversorger Bayerns. Konzeptionierung und Durchführung eines Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-01/29 vom 13. April 2010 Lehrplan für das Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten Erziehung und Betreuung gestalten

Mehr

Wodurch Bilder wirken

Wodurch Bilder wirken Martin Schuster Wodurch Bilder wirken Psychologie der Kunst Mit einem Beitrag von Manfred Koch-Hillebrecht Inhalt Einleitung 9 1 Kunstpsychologie - worum geht es dabei? 10 1.1 Der Untersuchungsgegenstand

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

geistiger Behinderung

geistiger Behinderung 6. Treffen Forum Religionspädagogik & Geistigbehindertenpädagogik, 27. März 2002 in Böklund Gottesbilder in der pädagogischtherapeutischen Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung Von Dr. Stefan Anderssohn

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Stand: August 2014 Unterrichtsvorhaben I Eigenart philosophischen Fragens und Denkens - Was heißt es

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 11. Teil I: Strategie und Ethos: Das Unternehmertum der Moderne bei Max Weber und Joseph A.

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 11. Teil I: Strategie und Ethos: Das Unternehmertum der Moderne bei Max Weber und Joseph A. 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 11 Teil I: Strategie und Ethos: Das Unternehmertum der Moderne bei Max Weber und Joseph A. Schumpeter 2 Ethos und Strategie: eine erste Grundlegung der Begrifflichkeit

Mehr

Diese Powerpoint Präsentation ist mit Kommentaren versehen, damit Sie den Inhalt besser nachvollziehen können. Durch Klicken der rechten Maustaste

Diese Powerpoint Präsentation ist mit Kommentaren versehen, damit Sie den Inhalt besser nachvollziehen können. Durch Klicken der rechten Maustaste Diese Powerpoint Präsentation ist mit Kommentaren versehen, damit Sie den Inhalt besser nachvollziehen können. Durch Klicken der rechten Maustaste und Anklicken Präsentation beenden können Sie den Bereich

Mehr

Das Recht eine Orientierung im Diskriminierungsschutz

Das Recht eine Orientierung im Diskriminierungsschutz Das Recht eine Orientierung im Diskriminierungsschutz MINTEGRA-Tagung vom 7. Oktober 2015, Buchs (SG) Tarek Naguib, nagu@zhaw.ch Intro Was sehen Sie? Vorurteile, die auf Stereotypen beruhen Was hören Sie?

Mehr

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben?

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Westfälische Wilhelms-Universität Münster Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Arne Neubauer Forschungsstelle für Gewerblichen Rechtsschutz am Institut für

Mehr

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben Thema 2: für dein Leben Einleitung Viele Menschen blicken am Ende ihres Lebens auf ihr Leben zurück und fragen sich ernüchtert: Und das war s? Eine solche Lebensbilanz ziehen zu müssen ist eine große Tragik!

Mehr

Philosophische Aspekte der Modernen Physik. 03 Pauli-Jung-Dialog

Philosophische Aspekte der Modernen Physik. 03 Pauli-Jung-Dialog Philosophische Aspekte der Modernen Physik Forum Scientiarum SS 2013 Kurt Bräuer 1 C.G.Jung und W.Pauli: Briefwechsel über psychophysisches Problem Beziehung zwischen Psyche und Materie Synchronizität

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Gemeinschaftsarbeit: Türme, Wolkenkratzer und Superbauten Jahrgangsstufen 3/4 Fach Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Kunst Sprachliche Bildung, Werteerziehung, Kulturelle

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 1. Calvin, Hobbes und das Recht des Stärkeren oder: Was versteht man unter Ethik und Moral? 10 2. Denken, handeln

Mehr

AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007

AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007 AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007 Stichworte und Quellenangaben zum Referat: Monitoring Nachhaltiger Entwicklung: Grundlagen, Bedürfnisfeldansatz und gute

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S

W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S ESS 1 W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S 2 0 1 3 / 2 0 1 4 Franziska Bassen, M.Sc. VWL Wiss. Mitarbeiter Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Finanzsoziologie Franziska.Bassen@uni-erfurt.de

Mehr

Grundannahmen von Systemtheorien

Grundannahmen von Systemtheorien Grundannahmen von Systemtheorien Die Wechselbeziehungen zwischen den Elementen sind nicht zufällig, sondern sind in einer bestimmten Weise geordnet. Die Ordnung der Beziehungen = Struktur Systeme tendieren

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Holistic Psycho Process

Holistic Psycho Process Referenten: Diane Canonica, Walter Stauffer Kursort: Region Berner Oberland in der Schweiz Holistic Psycho Process Offene Seminare Mit der Geomantie lernen wir wieder, uns mit den alles durchdringenden

Mehr

Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen)

Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen) Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen) Symposium DGBS 19.09.2014 Gerd Weissenberger Stellvertretende Institutsleitung Kontakt:

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

VL Mai 2012-R Was ist der Mensch? Andreas Brenner FS-12

VL Mai 2012-R Was ist der Mensch? Andreas Brenner FS-12 VL-12-14. Mai 2012-R.3.119 Was ist der Mensch? Andreas Brenner FS-12 1 MaschinenMenschen. Sie sehen aus wie echte Menschen. Sie haben eine empfindliche Haut, sie drücken Emotionen aus, sie erkennen ihre

Mehr