Anthropologie und Technik. Prof. Dr. Klaus Wiegerling TU Kaiserslautern WS 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anthropologie und Technik. Prof. Dr. Klaus Wiegerling TU Kaiserslautern WS 2012/2013"

Transkript

1 Anthropologie und Technik Prof. Dr. Klaus Wiegerling TU Kaiserslautern WS 2012/2013

2 Einleitung Mensch als homo faber, der sich durch besonderen Werkzeuggebrauch auszeichnet und mit Hilfe von Technik seine Lebenssphäre gestaltet. Aber dies ist offenkundig kein Alleinstellungsmerkmal (Scheler, Gehlen, Tomasello). Technikgebrauch erklärt nicht Sonderstellung des Menschen. Auch animal rationale genügt angesichts der Entwicklung intelligenter Systeme nicht um Sonderstellung zu begründen. Mensch wird in seiner körperlichen Substanz zunehmend in Biofakt bzw. Cyborg transformiert (Biotechnologien, Intelligente Implantate und Prothesen). Wird Anthropologie angesichts dieser Entwicklung irgendwann nur noch eine historische Disziplin sein? Verhältnis von Anthropologie und Technik: Moralische Bewertung menschlichen Handelns ergibt sich nicht zuletzt aus Menschenbild. 2

3 Programm 1) Was ist Anthropologie? Grundfragen und Grundkonzepte 2) Was heißt Technik? Grundfragen und Grundkonzepte 3) Verhältnis von Anthropologie und Technik 4) Zum Verhältnis Natur, Kultur und Technik 5) Neueste anthropologische Fragen 3

4 Zum Begriff Anthropologie Altgr. anthropos = Mensch Verb anthropologein = meschlich reden Athropologie hat keine Entsprechung im klassischen Griechisch Im 16. Jhdt. erster Gebrauch bei Magnus Hund in Anthropologium de hominis dignitate, natura et proprietatibus (1501) und Otto Cassmann in: Psychologia anthropologica sive animae humanae doctrina (1594) 4

5 Zur Geschichte der Anthropologie I Thema aus Anfängen der Philosophie (gnothi seauton: erkenne dich selbst) Sophistik, sokratisch-platonische Dialektik aber keine Begründung eigener Disziplin. Bis in die Neuzeit Sammelsurium aus Psychologie, deskriptiver Moral, Geographie und Physiologie. Es geht um Orientierung. Kants Grundfragen der Philosophie: 1. Was kann ich wissen? 2. Was soll ich tun? 3. Was darf ich hoffen? Was ist der Mensch? (1765) Kant: Die erste Frage beantwortet die Metaphysik, die zweite die Moral, die dritte die Religion, und die vierte die Anthropologie. Im Grunde könnte man aber alles dieses zur Anthropologie rechnen, weil sich die drei ersten Fragen auf die letzte beziehen. Kant: Anthropologie in pragmatischer Absicht (1798) Frage nach dem Menschen kontingent, da er ein geschichtliches Wesen ist. Eine Lehre von der Kenntnis des Menschen, systematisch abgefasst (Anthropologie), kann es entweder in physiologischer oder pragmatischer Hinsicht sein. - Die physiologische Menschenkenntnis geht auf die Erforschung dessen, was die Natur aus dem Menschen macht, die pragmatische auf das, was er, als frei handelndes Wesen, aus sich selber macht, oder machen kann und soll. (399) 5

6 Zur Geschichte der Anthropologie II Es geht um Fragen der Natur des Menschen (Biologie), aber auch um die Frage der natürlichen Verschiedenheit der Menschen, um Geschlecht, Rasse, Lebensalter und Temperamente, also um Ethnografie und Ethnologie, wobei nicht die diachronische, sondern die synchronische Betrachtungsweise im Zentrum steht. Anthropologie auf empirische Welterkenntnis fokussiert. Weder Metaphysik noch Naturwissenschaft. Keine spezialisierte Disziplin. Für Kant Mensch = Umweltgebundenes Wesen: Die Einwohner der Erde und der Venus können ohne ihr beiderseitiges Verderben ihre Wohnplätze gegeneinander nicht austauschen. (1755) In nachkantischer Philosophie (Feuerbach) soll A. zur Fundamentalwissenschaft werden. Deutlichere Pointierung des Geschichtlichen (Hegel) und des Physiologischen (Schelling). 6

7 Zur Geschichte der Anthropologie III Dilthey: : Was der Mensch sei, sagt ihm nur die Geschichte. Anthropologie wird zusehends in einen Gegensatz zur Geschichtsphilosophie und im Kontext der positiven Wissenschaften gesehen. Disziplinäre Begründung Scheler: Die Stellung des Menschen im Kosmos Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch Ein Phänomenologe (Scheler) und ein Kantianter und Biologe (Plessner) orientieren sich an den Erkenntnissen der Biologie ihrer Zeit. Moderne Einteilung anthropologischer Positionen: Supranaturalismus, Evolutionismus und Emergenz 7

8 Scheler: Stellung des Menschen im Kosmos (1928) Stufen des psychophysischen Seins Gefühlsdrang (Pflanzenreich) Assoziatives Gedächtnis (Tier) Instinkt (Tier, in reduzierter Weise beim Menschen, kann ausdifferenziert werden, an Lebensphasen gebunden) Intelligenz (Tier: organisch gebundene praktische I., Mensch: I nicht organisch gebunden) Grenze des Psychischen = Grenze des Lebendigen Tier hat Umwelt, Mensch Welt (Weltoffenheit) Empfindung, Reflex und Gedächtnis nur bei Tier und Mensch Mensch hat die Fähigkeit Umwelt zu transzendieren Unterschied zwischen Mensch und Tier Nicht in Phylogenese und nicht in Intelligenzleistungen Geist als entscheidendes Kriterium 8

9 Scheler: Stellung des Menschen im Kosmos II Geist Naturwissenschaftlich nicht fassbar Geist ist nichts Sekundäres Fähigkeit Ideen zu bilden u. Wesensgehalte erfassen zu können Volitive und emotionale Akte (Güte, Liebe) Durch Geist in existentieller Weise vom Organischen entbunden Geist gehört nicht der Ordnung des Lebens an Mensch kann Nein sagen M. kann Wirklichkeit Versuchsweise aufheben Geist bringt Sprache, Religion, Wissenschaft und Kunst hervor. Es gibt keinen Gegensatz von Leib und Seele, aber einen Gegensatz von Leib und Geist Technische Hervorbringungen gehören nicht zum Geist, sind vielmehr Intelligenzleistungen 9

10 Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch I Hermeneutik des Organischen, wobei die jeweilige Daseinsform aus den Bedingungen des Lebens verstanden werden soll Freilegung der Lebensbedingungen des Lebe- und Geistwesens Mensch Korrelationstheorie von Lebensformen und Lebenssphären Verhältnis des Körpers zu seiner Grenze im Zentrum (Positionalität) Umwelt beginnt, wo Körper seine Grenzen hat 10

11 Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch II 7. Kapitel: Die Sphäre des Menschen Plessner konstatiert eine offene Organisationsform der Pflanze, die kein organisatorisches Zentrum bzw. zentrales Steuerorgan kennt und eine geschlossene Organisationsform des Tieres. Das Tier ist zentrisch positioniert, lebt aus einer Mitte heraus, kann sich aber nicht auf diese Mitte beziehen und ist ganz im Hier und Jetzt. Tier ist sein Leib. Der entscheidende Strukturbegriff zur Fassung der Bedingung der menschlichen Daseinsform lautet exzentrische Positionalität. Der Mensch hat einen Leib und einen Körper, kann sich also selbst zum Gegenstand wie jedes andere Ding in der Welt machen. Das heißt aber auch, dass der Mensch immer neben sich steht, also nicht in der gleichen Weise mit sich in Einklang ist wie das Tier. Exzentrische Positionalität meint aber auch, dass wir unvermittelt nicht bei uns selbst sein können. Für den Menschen gibt es kein unmittelbares Sein. Er lebt mit sich nicht in einem natürlichen Einklang, er ist permanent genötigt zu sich selbst Stellung zu beziehen. Er steht nicht im Zentrum seiner Welt wie das Tier, sondern ist in exzentrischer Positionalität, also ohne Mitte. 11

12 Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch III Abgrenzung von lebensphilosophischen Positionen, da es für P. keine unmittelbaren Zugänge zur Welt und zum Selbst gibt. Mensch ist zur Unmittelbarkeit verurteilt (Kleists Marionettentheater) Mensch erschließt die Welt als Außenwelt (Physik), Innenwelt (Psychologie) und Mitwelt (Soziologie) Die exzentrische Positionalität des Menschen ist die Bedingung menschlicher Schizophrenie ebenso wie die Bedingung für dessen projektiven und transzendierenden Fähigkeiten, die von größter Bedeutung für die Hervorbringungen von Techniken sind. 12

13 Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch IV Drei anthropologische Grundgesetze Das Gesetz der natürlichen Künstlichkeit Hierher gehört u.a. auch die Technik. Mensch braucht Hilfsmittel um im Gleichgewicht zu bleiben (Kultur & Technik). Exzentrische Existenz prinzipiell ergänzungsbedürftig. Mensch auf Nichtreales gerichtet; er benötigt Mittel/Werkzeuge um in Balance zu bleiben, diese Mittel sind nicht nur technischer Art (Kunst, Religion etc.) Der letzte Zweck aber, der sich aus dem Gebrauch von Werkzeugen ergibt, ist die Kultur. Hier ist ein Hegel scher Gedanke eingeführt, nämlich der, dass sich die Mittel von ihren Zwecken befreien und so ein eigenes Gewicht erlangen. Mensch muss das nur Natürliche Transzendieren um in Ballance zu bleiben. Biologisch gesehen ist der Mensch ein Opfer der Großhirnentwicklung, Opfer einer Art Gehirnparasitismus. Um sich am Leben zu erhalten, bedarf es also künstlicher Krücken, also Werkzeuge der Kultur im allerweitesten Sinne 13

14 Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch V Das Gesetz der vermittelten Unmittelbarkeit Mensch kann nur Erfinden, was als Möglichkeit in der Wirklichkeit enthalten ist. Mensch steht zwischen Immanenz und Expressivität, zwischen Apriorität der Vermögen und der Aposteriorität der konkreten Gegebenheit. Mensch auf die Materialien der Natur angewiesen. Die exzentrische Positionsform bedingt die Mitweltlichkeit oder Sozialität des Menschen, macht ihn erst zum zoon politikon und bedingt ebenso die ursprüngliche Künstlichkeit und seinen permanenten Schaffensdrang. Durch seine Exzentrität steht der Mensch in einer indirekt-direkten bzw. unvermitteltvermittelten Beziehung zu allem Mensch weiß um intenio obliqua jedes Objekt eben mehr als Erscheinung Exzentrität ermöglicht Reflexion Erst aus dialektischem Zusammenhang werden Phänomene erklärlich. Wirklichkeit ist mehr als das, was erscheint: Kraft (der Exzentrizität) schafft das Wissen unmittelbar etwas Mittelbares: Die Realität in der Erscheinung, das Phänomen der Wirklichkeit Realität ist also das, was uns in Konkretion erscheint, die Wirklichkeit aber ist mehr, ist selbst immer schon ein Vermittlungtsprodukt. Auch hier kann der Ort der Technik, insbesondere der medialen bzw. informatischen Techniken angesiedelt werden. 14

15 Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch VI Das Gesetz vom utopischen Standort konstitituve Wurzellosigkeit des Menschen. Mensch steht nie im Jetzt und Hier. Wirklichkeit, an die sich der Mensch klammert ist eingebettet in Möglichkeiten des Anders-sein-könnens Ende des Buches religionsphilosophisher Diskurs Die Wahrheit des Menschen ist letztlich ein Paradoxon: Nur wer glaubt, kann letztlich zum Weltgrund gelangen, nur wo der Zweifel schwindet, erlangen wir so etwas wie Heimat. Der Ort, an dem die Frage nach dem Menschen mit der Frage nach der Technik am engsten miteinander verknüpft sind, artikuliert sich im ersten und zweiten anthropologischen Grundgesetz, den Gesetzen der natürlichen Künstlichkeit und der vermittelten Unmittelbarkeit 15

16 Gehlen: Der Mensch, seine Natur und seine Stellung in der Welt (1940) I Gehlen sucht nach einem einheitlichen Strukturgesetz für den Menschen, das er in der Bestimmung des Menschen als handelndes Wesen sieht (Herder, Schiller). Mensch von Natur aus ein Kulturwesen. Keine Unterscheidung von Natur- und Kulturvolk. Gegenüber dem Tier zeichnet sich der Mensch durch eine biologische Mittellosigkeit aus. Tiere übertreffen ihn an Instinktsicherheit und Sinnesschärfe. Gleichzeitig sind diese Mängel eine besondere Auszeichnung, denn der Mensch ist nicht in die Umwelt eingefügt und erweist sich damit als das am höchsten organisierte Tier. Der handelnde Mensch lässt den Spielraum des Tieres hinter sich. Lernprozesse erweisen sich als Entlastungstätigkeiten, mit deren Hilfe er biologische Bedürfnisse brechen und Handlungen unabhängig vom Reiz wechselnder Situationen ausführen kann. Antriebsüberschuss zwingt zu dessen Bändigung und Formung. Dadurch wird Energie verfügbar und für die Gestaltung der Lebensbedingungen genutzt. So dienen niedrige wie höhere Vermögen (Wahrnehmung, Sprache, Phantasie) der Naturbewältigung. Der Mensch zeichnet sich durch Weltoffenheit aus. Letztlich wird damit auch die Hervorbringung der Kultur in den Kontext der Lebenserhaltung gestellt. 16

17 Gehlen: Der Mensch, seine Natur und seine Stellung in der Welt (1940) II Der Mensch ist nicht biologisch determiniert, sondern erschafft sich selbst mit Hilfe von Sprache, Kultur, Erziehung und Werkzeugen. Der Mensch ist Mängelwesen in dreifachem Sinn: 1) im Sinne eines objektiven Weltbezug, da er in keine Umwelt eingepasst ist und sein Verhältnis zur Welt selbst aufbauen muss; 2) im Sinne seines intersubjektiven Weltbezug, da er v.a. gegenüber seinen Artgenossen an Instinktreduktion leidet. 3) im subjektiven Weltbezug, da er einen Antriebsüberschuss zu bewältigen hat. Biologisch hat Mensch extrem lange Kindheit und Jugend. Er ist sowohl Nestflüchter als auch Nesthocker (sekundärer Nesthocker). Er ist eine physiologische Frühgeburt. Die frühe Hilflosigkeit führt zu einer Verschränkung von somatischer und psychosomatischer Entwicklung. Was der Mensch aber ist, ergibt sich aus der sozialen Gruppe, in der er lebt. Als weltoffenes Wesen besitzt er keine angeborenen Reizselektionsmuster, vielmehr muss er diese Muster selbst aufbauen Pragmatischer Konmstruktivismus. Menschliche Instinktarmut verlangt nach institutioneller Kompensation 17

18 Gehlen: Der Mensch, seine Natur und seine Stellung in der Welt (1940) III Alle Triebe sind miteinander vermischt und durchmischt Antriebsüberschuss: uns macht der künftige Hunger hungrig Mensch zu Triebverzicht und Triebaufschub imstande Durch die fortschreitende Indirektheit des menschlichen Verhaltens, die auch durch das technische Handeln verstärkt wird, wird die Effektivität des Handelns erhöht, aber es kommt auch verstärkt zu Ablenkungen, Deformationen und Störungen. Dem Menschen ist die Vertauschung von Mittel und Zweck gelungen. Nicht das Befriedigungserlebnis wird angestrebt, sondern der Akt, bei dem dieses auftritt. Es findet eine Umkehrung der Antriebsrichtung statt. So kann der Mensch über seine Antriebe herrschen und es zu einer Selbststeigerung bringen. Antriebe wie Hunger und Sexualität werden genutzt um die mit deren Befriedigung verbundenen psychischen Akte zu erlangen. 18

19 Gehlen: Der Mensch, seine Natur und seine Stellung in der Welt (1940) IV Wirkwelt wächst, Merkwelt nicht. Schlüsselbegriff: Entlastung (auch zur Rechtfertigung von Technik) Kleine Entlastungen: 1. im objektiven Weltbezug: Automatismen, 2. im sozialen Wb.: Gewohnheiten (auch Fundament moralischen Handelns), 3. subjektiven Wb.: Hintergrunderfüllung Große Entlastungen: 1. im objektiven Weltbezug: Technik, 2. im sozialen Wb.: Institutionen, 3. im subj. Wb.: Kunst Hintergrunderfüllungen: stabile und dauerhafte Erfüllungen unserer Bedürfnisse, die insofern im Hintergrund bleiben als sie dem Menschen nicht immer bewusst sind Ambivalenz der Entlastung: Gewohnheiten ketten uns an Vergangenheit und machen träge. Phantasie als Gegenkraft: Mensch nicht nur homo compensor, sondern auch homo creator. Phantasie hat antizipatorisch-konstruktive Bedeutung. Technik und Religion (götterschaffende Kraft) Ausdruck der Phantasie. 19

20 Gehlen: Der Mensch, seine Natur und seine Stellung in der Welt (1940) V Gehlen unterscheidet Institutionen von gesellschaftlichen Strukturen und sozialen Organisationen. A) Strukturen sind das innere Gefüge der Gesellschaft als Funktionszusammenhang, also ihr Skelett. B) Soziale Organisationen sind nicht souverän und zweckrational angelegt. C) Institutionen sind an Leitideen gebunden, unterliegen einem normatives Prinzip und können selbstzweckhafte Züge annehmen. Geschichtsphilosophische Idee des post-histoire (Zeit der großen Ideen vorbei, Fortschritte nur noch in den Superstrukturen, Abdankung des Subjekts, es gibt nur noch eine oberflächliche Vielheit, Vorgriff auf die Idee der Postmoderne). Auch wenn die Technik zu den großen Entlastungsgrößen des Menschen zählt, so glaubt Gehlen doch, dass in einer technisch hoch erschlossenen Welt ein enormer Antriebsüberschuss entsteht, der sich aggressiv gegen die Mit- und Innenwelt richtet. Zivilisationsbedingte Hemmungsmechanismen werden mit Hilfe der Technik überwunden. 20

21 Gehlen: Der Mensch, seine Natur und seine Stellung in der Welt (1940) VI Institutionenmoral bringt Tugenden wie Dienst, Pflicht, Gehorsam, Tampferkeit und Ehre hervor. Nur starke Institutionen können Angst und Aggression bändigen und Konflikte schlichten. Die Summe aller großen Entlastungen ist für Gehlen die menschliche Kultur, worin natürlich auch der Kunst eine wichtige Entlastungsfunktion zukommt. In den 1970er Jahren, also der Zeit des politischen Aufbruchs der sogenannten 68er-Generation, sieht er einen Konflikt zwischen Institutionalismus und Humanitarismus. Insbesondere sieht er eine Überdehnung der Moral, einen wirklichkeitsfernen Idealismus, der sich mit aggressiver Intoleranz gegenüber Andersdenkenden verbindet. Gehlen ist in seiner Institutionenlehre bzw. in seinem ausgeprägten Ordnungsdenken stark von dem französischen Rechtsphilosophen Maurice Hauriou beeinflusst. Er spricht von Führungssystemen, die uns bei der Bewältigung der Kontingenzen des Alltags unterstützen können. Selbst revolutionäre Ideen müssen in Institutionen abgesichert werden. Subjektiver und absoluter Geist heißt es ganz hegelianisch, können nur im objektiven Geist vermittelt werden. Nur mittels von Institutionen ertragen sich die Menschen selbst und die anderen; durch sie wird die soziale Vorverständigung der Individuen erst gesichert. 21

22 Ernst Cassirer: Versuch über den Mensch ist animal symbolicum Menschen (1944) I Grundlage Philosophie der symbolischen Formen ( ) Symbol altgr. sym-ballo = zusammenwerfen, zusammenbringen Kennzeichen des Symbols: 1) Verweisung 2) Transzendierung 3) metaphorischer Ausdruck 4) Konzentrat 5) Handlungsanweisung 6) Zug zum Konkreten (Beispiel Kreuz; Erläuterung anhand des chemischen Periodensystems Die Natur des Menschen lässt sich nicht substantial als Wesenheit fassen, sondern nur funktional unter dem Aspekt seiner Kulturleistungen. Die Einheit des Menschen artikuliert sich also in der Fähigkeit funktionale Beziehungen herstellen zu können. Zwischen Wahrnehmung und Reaktion tritt beim Menschen das Symbol als wesentlicher Wirklichkeitsbezug. Bei Menschen hat sich im Gegensatz zum Tier die Sprache als symbolische Form soweit entwickelt, dass propositionale Aussagen möglich werden, die nicht mit einer darauffolgenden Handlung verknüpft sind. Damit macht das Symbol als zwischen Merk- und Wirknetz geschaltetes Element die menschliche Freiheit erst möglich. Mensch kann weitgehend losgelöst von Empfindung eigenes Symbolsystem aufbauen: Der Fall Helen Keller. 22

23 Ernst Cassirer: Versuch über den Menschen (1944) II Mensch kann weitgehend losgelöst von Empfindung eigenes Symbolsystem aufbauen: Der Fall Helen Keller. Jakob von Uexkülls Entdeckung, dass Merknetz und Wirknetz einen geschlossenen Funktionskreis bilden, gilt nicht für den Menschen (Mensch kann verzögern und Funktionskreis unterbrechen) Symbol zwischen Wahrnehmung und Reaktion. Die einfachste und prägnanteste Definition, die eine philosophisch-gerichtete Anthropologie für den Menschen zu geben vermöchte, wäre daher vielleicht die Bestimmung, daß er der Form fähig ist. [ ] Seine charakteristische Stellung zur Welt wie seine Stellung zu den Gegenständen ist hierin beschlossen. Wider Rückfall in absolutistische Identitätslogik ( Zur Logik des Symbolbegriffs = Antwort auf Kritik von K. Marc-Wogau). Symbol als Relationsbegriff. Fundamentalproblem des synthetischen Urteils, das eine Einheit des Verschiedenen sein will, das symlokè und diairesis, Vereinigung und Auseinanderhaltung verlangt, ohne daß beide Akte einander hemmen oder widersprechen. 23

24 Ernst Cassirer: Form und Technik (1930) Cassirer zeigt, dass nicht nur Sprache, Mythos, Religion, Wissensch. und Kunst symb. Formen sind, mit deren Hilfe der Mensch seine Welt begreift und ordnet, sondern auch die Technik. Versuch die Form technischen Handelns als eine eigenständige Handlungsart zu erfassen. Keine Technikkritik. Für Cassirer ist die Erfindung des Werkzeugs eine Weltwende in der Erkenntnis, mit deren Hilfe die magisch-mythische Vorstellungsart durchbrochen wird. Jeder Zugriff zur Welt durch Begriff/Wort und vermittelt Technik steht in gewisser Weise wie die begriffliche Sprache für die Mittelbarkeit, die den Menschen gegenüber dem Tier auszeichnet. Der Mensch ist imstande zwischen seinem Wünschen und der Realität eine Vermittlungsebene einzuschalten, die das Wünschen sozusagen einem Realisierungsplan unterwirft. Werkzeuggebrauch verändert Weltsicht und auch die soziale Organisation. Neuartige Rhythmisierungen von Arbeitsabläufen. Der nächste Entwicklungssprung ist die Erfindung des Werkzeugs ohne natürliches Vorbild (Wider Kapps Auffassung von der Organprojektion). Es werden nicht nur organische Funktionen nachgeahmt, sondern völlig neuartige Funktionen hervorgebracht. Neue Weisen des Nähens beispielsweise. Es findet eine Erweiterung unserer Vorstellungkraft statt und neue Zwecksetzungen. 24

25 Ernst Cassirer: Form und Technik (1930) II Während der magisch agierende Mensch sozusagen den Wunsch beeinflussbaren Mächten unterwirft, während er Wunscherfüllung immer quasi instantan zu realisieren trachtet, versucht der homo faber den Wunsch zu realisieren, indem er sich auf einen unter Umständen langen Weg begibt, auf dem er den Wunsch selbst in den Hintergrund rückt, um frei für die zur Realisierung erforderlichen Details zu werden. Der homo faber begibt sich sozusagen auf einen Handlungsdiskurs, auf einen methodischen Weg, der Akribie und einen langen Atem fordert, der aber anders als der magische Werk auch Sicherheit verspricht. Auch wenn magische Rituale durchaus erfolgversprechend sein mögen, schließlich sind Rituale, wie Regentänze, sehr wohl an äußere Zeichen bzw. Beobachtungen gebunden, sie werden nicht beliebig angewandt, sondern sind immer situationsbezogen und an Bedingungen gebunden, so kann der Wunsch darin dennoch nicht erzwungen werden. Die magischen Mächte können beschworen, beeinflusst, besänftigt, aber nicht gezwungen werden. Das technische Handeln dagegen, übt sehr wohl einen Zwang auf die Natur aus, nicht zuletzt deshalb, weil er die Natur eben nicht mehr als etwas begreift, das in allen seinen Teilen beseelt ist. Das Fortschreiten des technischen Handelns geht einher mit einer Entseelung der Natur. 25

26 Ernst Kapp: Grundlinien einer Philosophie der Technik (1877) Schrift stark von Hegel beeinflusst. Kapp gilt als Schöpfer des Begriffes der Technik-Philosophie Technische Emtwicklung als Motor der kulturellen Entwicklung. Kapp vertritt weder einen naiven Physiologismus, noch einen Materialismus. Auch geistige Dispositionen führen zu Projektionen und Objektivationen. Er präzisiert Herders Gedanken, dass der Mensch seine Mängel mit Hilfe von Technik kompensieren muss, den Gehlen sozusagen zum Programm ausbaut. Technik ist quasi organisch und geistig im Menschen angelegt. Idee der Organprojektion: Alle technischen Artefakte sind als Organprojektion zu verstehen (Hammer = verbesserte Faust, Teleskop verbessertes Auge, Telegraphie = Projektion des Nervensystems) 26

27 Ernst Kapp: Grundlinien einer Philosophie der Technik (1877) II Mensch kompensiert mit technischen Projektionen seine Mängel. Er überträgt «unbewusst Form, Functionsbeziehung und Normalverhältnis seiner leiblichen Gliederung auf die Werke seiner Hand» und wird sich «ihrer analogen Beziehung zu ihm selbst erst hinterher bewusst». Dies gilt nicht nur für Werkzeuge, sondern ebenso für Apparate, Maschinen und Systeme und sogar für den Staat, der als «die zur res publica und externa werdende res interna der Menschennatur und ihre organische Totalprojection» aufgefaßt wird. Technik ist eine Entäußerung des Menschen, der darin seine Kultur und sich selbst als Krone der Schöpfung erfährt. Durch freie Nacherfindung wird erst der «Mechanismus der Natur» verständlich. Organprojektion ist die Erklärung technischen Handelns und der sozialen Organisationsformen. Tatsächlich spielen Projektionen und Analogiebildungen in vielen technischen Feldern eine wichtige Rolle (biomorphe Metaphern in Robotik.) 27

28 Friedrich Dessauer: Philosophie der Technik. Das Problem der Realisierung (1927), Der Streit um die Technik (1956) I Perspektive des Erfinders: Erfindung = Brückenschlag zwischen menschlichen Wünschen und dem Reich der Natur und seinen Gesetzmäßigkeiten. Erfinder stillt ein menschliches Bedürfnis, indem er ein naturgesetzlich wirkendes Gerät oder Verfahren erdenkt und unter Inanspruchnahme der materiellen Naturgegebenheiten verwirklicht. Bei der Veränderung der vorgefundenen Umwelt erweist sich der Mensch als Beobachter (homo investigator), als Erfinder (homo inventor) und schließlich als Gestalter (homo faber). Der technische Hervorbringungsprozess besteht also aus der Vereinigung von drei Fähigkeiten, dem Beobachten, dem Erfinden und dem Bearbeiten. Mit Hand und Werkzeug verwirklicht der Mensch sein Phantasiegebilde. 28

29 Friedrich Dessauer: Philosophie der Technik. Das Problem der Realisierung (1927), Der Streit um die Technik (1956) II Das Ergebnis des Herstellungsprozesses, der technische Gegenstand, ist in dreierlei Hinsicht gekennzeichnet: 1) durch die strenge Bindung an die Naturgesetzlichkeit 2) durch eine Zweckbestimmtheit. 3) durch eine Bearbeitung durch Menschenhand. D = Platoniker und glaubt, dass sich bei präzise gestellter Aufgabe die Erfindungen überall angleichen (Objektives Moment in jeder Erfindung). Erfinder hat Anteil am Reich der Ideen. Dessauer sieht dieses objektive Moment in der Existenz eines Reiches noch nicht realisierter Lösungsgestalten, die der Erfinder durch seine Tätigkeit in die Realexistenz bringt. Unterschied zwischen ökonomischem und technischem (Dienstwert) Wert technisches Optimum nicht das ökonomische Optimum. 29

30 Friedrich Dessauer: Philosophie der Technik. Das Problem der Realisierung (1927), Der Streit um die Technik (1956) III Technik = Emanzipation des Menschen ( ) aus der vegitabilen und animalischen Gebundenheit und Abhängigkeit ( ). Technik bedeutet ( ) Freiheit im doppelten Sinne: Freiheit von der Untertänigkeit, Freiheit zum eigenen Entwurf, zur Gestaltung der Zukunft. Zusammenfassung: 1) Trotz vielfältigen Erscheinungsformen ist Technik eine Einheit. Alle technischen Gegenstände stimmen in den drei Kennzeichen: Bindung an Naturgesetzlichkeit, Zweckbestimmtheit und Bearbeitung überein, woraus nicht zuletzt der einheitliche Sinn der Technik erkennbar ist. 2) Der Dienstwert technischer Gegenstände konstituiert eine eigenständige, vom wirtschaftlichen Maßstab verschiedene Wertordnung der Technik. 3) Die Entwicklung der Technik geschieht zwar durch forschende, erfinderische und gestaltende Menschen, wird dabei aber von objektiven Momenten mitbestimmt. 4) Dass Technik ethisch neutral sei hält Dessauer für ein Vorurteil. Zwar lässt sich Technik missbrauchen, aber das gilt für alle Bereiche menschlichen Tuns. Weil die Finalität das entscheidende Moment des technischen Handelns ist, ist Technik immer auch schon ethisch disponiert. Da Technik also zweckgebunden ist, kann sie eben auch nicht neutral sein. 30

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm.

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Vorletzte Fragen Alpha und Omega, das A und O, der Anfang und das Ende sind Chiffren, deren Tiefsinn man ironisieren kann und die uns doch unwiderstehlich

Mehr

DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013. Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich

DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013. Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013 Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich Endet was? Und wenn ja, was? Zur Metaphorik des Endens Prof. Dr. Karl

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Wie ist die Freiheit möglich bei dem Zwange? Staatliche Steuerung von Bildungssystemen

Wie ist die Freiheit möglich bei dem Zwange? Staatliche Steuerung von Bildungssystemen Wie ist die Freiheit möglich bei dem Zwange? Staatliche Steuerung von Bildungssystemen Wert und Werte im Management 2. Ludwigsburger Symposium Bildungsmanagement Dr. Margret Ruep Rekurs auf Februar 2008:

Mehr

3. Sätze und Formeln

3. Sätze und Formeln Klaus Mainzer, Die Berechnung der Welt. Von der Weltformel zu Big Data, München 2014 29.07.14 (Verlag C.H. Beck, mit zahlreichen farbigen Abbildungen, geb. 24,95, S.352) (empfohlene Zitierweise: Detlef

Mehr

Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung

Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung Erik Homburger Erikson (1902-1994), ein deutsch-amerikanischer Psychoanalytiker, war ein Vertreter der psychoanalytischen Ichpsychologie. Bekannt

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Die Liberalisierung aus Perspektive der EndverbraucherInnen

Die Liberalisierung aus Perspektive der EndverbraucherInnen Die Liberalisierung aus Perspektive der EndverbraucherInnen Eine qualitativ-psychologische Analyse Mag. Monika Oberzaucher, significa e.u. Marktforschung Die widerständige Wechselbereitschaft Feststellbare

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben?

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Westfälische Wilhelms-Universität Münster Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Arne Neubauer Forschungsstelle für Gewerblichen Rechtsschutz am Institut für

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a.

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Dipl.-Ing. Carsten Pinnow: Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Zeitbombe KMU-Nachfolgeregelung interdisziplinäre Entschärfung frühzeitig anstreben Publiziert in der Ausgabe Mai 2006 Vermögen

Mehr

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN.

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. NEUROKOMMUNIKATION FÜR DICH UND DEINEN JOB. Hallo Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker WIKIPEDIA: Als Entdecker

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Inhalt Vorstellung des Problems 11 1. Hayeks Konzept der

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Was der Preis im Gehirn bewirkt

Was der Preis im Gehirn bewirkt Was der Preis im Gehirn bewirkt Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer-Partner: www.fuhrer-hotz.ch 1

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Wettbewerb und Emergenz

Wettbewerb und Emergenz Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

Jörg Splett LEHRVERANSTALTUNGEN

Jörg Splett LEHRVERANSTALTUNGEN Jörg Splett LEHRVERANSTALTUNGEN SS 1967 Uni München Das christliche Menschenbild Koll. 2stdg WS 1967/68 Uni München Probleme der neueren Rel.philosophie Koll. 2stdg SS 1968 Uni München Zum philos. Reden

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Sozionik: Programmatik und Anwendungsperspektiven. Dr. Ingo Schulz-Schaeffer TU Hamburg-Harburg

Sozionik: Programmatik und Anwendungsperspektiven. Dr. Ingo Schulz-Schaeffer TU Hamburg-Harburg Sozionik: Programmatik und Anwendungsperspektiven eines neuen Forschungsfeldes Dr. Ingo Schulz-Schaeffer TU Hamburg-Harburg Sozionik: Zielsetzung: Erforschung und Modellierung künstlicher Sozialität Leitidee:

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Heidemarie Hanekop Neue Möglichkeiten für collective action mit vielen weltweit verteilten Akteuren: Vergemeinschaftung?

Heidemarie Hanekop Neue Möglichkeiten für collective action mit vielen weltweit verteilten Akteuren: Vergemeinschaftung? Heidemarie Hanekop SOFI Göttingen Vergemeinschaftung im Web 2.0? Neue Möglichkeiten für collective action mit sehr vielen weltweit verteilten Akteuren 1 Das Phänomen: Internetcommunities sind große und

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff 1 Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort, Und die Welt fängt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort Zunächst ist man verzaubert

Mehr

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Fachliche Basis 25-ME1: Allgemeine Grundlagen [Angebotsturnus: WiSe / SoSe] E1: (Wissenschafts)theoretische und historische Grundlagen der Erziehungswissenschaft

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Kann ein Computer denken?

Kann ein Computer denken? Kann ein Computer denken? Fachbereich Betriebswirtschaft FH www.fh-koblenz.de/bw/komus www.komus.de www.fh-koblenz.de/bw/komus www.fh-koblenz.de/bw/komus 2 www.fh-koblenz.de/bw/komus 3 www.fh-koblenz.de/bw/komus

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Projekte erfolgreich steuern trotz Change. Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter

Projekte erfolgreich steuern trotz Change. Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter Projekte erfolgreich steuern trotz Change Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter Worüber ich sprechen werde 1. 2. Was meine ich mit Unternehmensveränderung Ein Denkmodell

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Biological Computing. Georg Trogemann. 2. Stunde

Biological Computing. Georg Trogemann. 2. Stunde Biological Computing Georg Trogemann 2. Stunde Was ist Biological Computing? Technische Sichtweise Die Forschung untersucht eine Reihe von Alternativen zum silikon-basiertem Rechnen. Dazu gehören Optische

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Kulturwissenschaften = Kultur + Wissenschaft(en)

Kulturwissenschaften = Kultur + Wissenschaft(en) Kulturwissenschaften = Kultur + Wissenschaft(en) Kultur sektoral: Wirtschaft/Gesellschaft/Politik/Kultur Kultur = Kunst/Musik/Literatur + Bildung/Wissenschaft normativ: Kanon der herausragenden Werke Sphäre

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Die Frage setzt auf einer Ebene der Institution an: Wieso machen wir überhaupt internationale Kooperationen? Und wieso gerade mit Indien und China?

Die Frage setzt auf einer Ebene der Institution an: Wieso machen wir überhaupt internationale Kooperationen? Und wieso gerade mit Indien und China? 1 International Design Summer School (IDSS) Referat Ich möchte Ihnen, sehr geehrte Damen und Herren, in dieser kurzen Rede etwas über die International Design Summer School erzählen, die im letzten Sommer

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Das gute Leben und das Glück

Das gute Leben und das Glück Das gute Leben und das Glück Die meisten Konzeptionen des guten Lebens kommen darin überein, dass sie das gute Leben mit dem Glück in Verbindung bringen. Was die Unterschiede zwischen ihnen betrifft, so

Mehr

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt 1. Grundlagen 1.1. Das Patent als staatlich gewährtes Ausschließungsrecht 1.2. Das Patentrecht im Verhältnis zu anderen Rechten 1.2.1. Patent und andere gewerbliche Schutzrechte Gebrauchsmusterrecht Geschmacksmusterrecht

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF 03 Editorial 06 Prolog 08 Parallaxe No Risk, No Wissen 14 Ökonomische Theorien Was ich schon immer über die Börse wissen wollte

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Grenzen der Medizin? Referat von Dr. theol. Luzius Müller. Ein heikles Unterfangen... ref. pfarramt beider basel an der universität

Grenzen der Medizin? Referat von Dr. theol. Luzius Müller. Ein heikles Unterfangen... ref. pfarramt beider basel an der universität Grenzen der Medizin? Referat von Dr. theol. Luzius Müller Ein heikles Unterfangen... Ethik als Wahrnehmungswissenschaft und Vermittlungswissenschaft Angewandte Ethik fasst die bestehende gute Praxis in

Mehr

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung 37 Gestalt in der Wahrnehmungspsychologie (1) Kants Idee des Vorwissens beeinflusste u.a. die Entwicklung der Gestaltpsychologie, der zufolge einige Aspekte

Mehr

Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015. Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013

Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015. Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013 BÜCHER & STUDIENKURSE Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015 Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013 Die Inszenierung der Stadt. Urbanität

Mehr

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen Profiloberstufe Regelungen und Bestimmungen Hinweis: Diese Darstellung der Bestimmungen und Regelungen ist nach bestem Wissen zusammengestellt worden. Rechtlich verbindlich ist allerdings nur die Ausbildungs-

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr