Die aid-ernährungspyramide im Kindergarten Spiele, Übungen, Kopiervorlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die aid-ernährungspyramide im Kindergarten Spiele, Übungen, Kopiervorlagen"

Transkript

1 Die aid-ernährungspyramide im Kindergarten Spiele, Übungen, Kopiervorlagen 2 Herausgegeben vom aid infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V. Heilsbachstraße 16, Bonn Internet: mit Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Konzeption und Text: Dr. Holger Hassel, Bamberg, Dr. Ingrid Brüggemann, aid Idee für die Pyramide: Sonja Mannhardt Redaktion: Dr. Ingrid Brüggemann, aid Illustrationen: Dorothea Tust, Köln Titelfoto: Jako-o Grafik: MIC GmbH, Aachener Str. 1, Köln Nachdruck auch auszugsweise sowie Weitergabe mit Zusätzen, Aufdrucken oder Aufklebern nur mit Genehmigung des aid gestattet. 2., veränderte Auflage Inhalt Liebe Erzieherin, lieber Erzieher,...3 Arbeitsvorschläge/Spielideen....4 Die Kinder lernen einige Lebensmittelgruppen, ihre Familiennamen und Symbole kennen Wir lernen Familie Durstig kennen Stuhlkreis Zu Besuch bei Familie Frisch Stuhlkreis Zu Besuch bei Familie Fruchtig Stuhlkreis Wir lernen Familie Müller kennen Stuhlkreis Alles über Milli Milch Stuhlkreis Willi Wurstig Stuhlkreis Frau Schleck Stuhlkreis Die Familien im Pyramidenhaus Kleines Rollenspiel z. B. für einen Eltern-Kind-Nachmittag...7 Vertiefen der Lebensmittelgruppen Da stimmt etwas nicht Stuhlkreis Wie gut ist unser Kaufladen? Entdeckerauftrag Einkaufen auf dem Wochenmarkt Einkaufsspiel Was passt zusammen? Stuhlkreis Essen aus dem Rucksack Gruppengespräch Unsere Pyramiden-Bauecke...9 In der aid-pyramide steckt auch Bewegung Draußen toben ist wichtig und macht Spaß Gruppengespräch Wo steckt meine Familie? Bewegungsspiel Wo sind die Bausteine? Bewegungsspiel Ein toller Tag zum Kuchenbacken Bewegungs- und Entspannungsgeschichte...11 Die Kinder lernen die Symbolik der Ampelfarben und die Portionsgrößen Die Ampel zeigt den Weg Stuhlkreis Grün, gelb, rot Würfelspiel für 8 10 Kinder Kommando pimperle Fingerspiel...13 Von der Pyramide auf den Teller Was frühstückst du? Gesprächskreis Gib mir fünf Lied mit rhythmischer Begleitung...14 Kopiervorlagen Familie Durstig Familie Fruchtig Familie Frisch Familie Müller Milli Milch Willi Wurstig Olivia Öl Frau Schleck Pyramidensymbole Elternbrief (mit Elementen zum Ausmalen) Hör zu und male Ein toller Tag zum Kuchenbacken Bewegungs geschichte Gib mir fünf Lied...32 aid-medien...33

2 Liebe Erzieherin, lieber Erzieher, mit der aid-ernährungspyramide (Idee: Sonja Mannhardt) und den über 200 Lebensmittelkarten (s. S. 36) können sich Kinder leichter in unserem Schlaraffenland an Lebensmitteln zurechtfinden. Sie lernen selbstständig ein gesundes Essverhalten zu entwickeln. Dieses einfache, über viele Jahre erfolgreich erprobte Modell zeigt die Vielfalt unserer Lebensmittel, hilft bei der richtigen Auswahl, informiert über die richtige Anzahl und Größe von Portionen, betont die Bedeutung geregelter Mahlzeiten, erinnert an Sport, Spiel und Bewegung und lässt ausreichend Spielraum für individuelle Essensvorlieben und Abneigungen. Eine ausführliche Anleitung zum aid-pyramidenmodell finden Sie in dem Heft : Die aid-ernährungspyramide Richtig essen lehren und lernen. Wichtig: Für Kindergartenkinder sortieren Sie bitte folgende Karten aus: alkoholische Getränke, Kaffee, schwarzer Tee, Lebensmittel, die für Ihre Kinder nicht relevant sind (z. B. Lightgetränke). Tipp 1: Theorie erlebbar machen! Wenn Sie mit den Bildkarten arbeiten, stellen Sie möglichst einen direkten Bezug zum Essen der Kinder her: Bringen Sie z. B. echte Lebensmittel mit, die die Kinder mit allen Sinnen erfahren, bereiten Sie gemeinsam etwas zu, führen Sie kleine Experimente und Aktionen durch und planen Sie das gemeinsame Frühstück in der Gruppe mit der Pyramide. Tipp 2: Die Pyramide als Wandschmuck oder Bodenteppich präsent halten. Hängen Sie die Pyramide im Gruppenraum in der Nähe der Essecke auf. Füllen Sie das Tuch mit Leben, indem die Kinder dort solche Lebensmittelkarten anheften, die gerade aktuell (im Zentrum des Lernens) stehen. An der Platzierung und den Ampelfarben erfassen die Kinder intuitiv, wovon sie viel und wovon sie wenig essen sollen. Daneben gibt es täglich viele andere Möglichkeiten, die Pyramide lebendig zu halten, z. B. beim gemeinsamen Essen, bei Wanderungen durch Getreidefelder, an Gemüsefeldern entlang, wenn das Büffet für eine Feier geplant wird, damit hier die grünen und nicht die roten Karten dominieren, wenn der Zahnarzt in den Kindergarten kommt, um dann an die kariogene Wirkung von Süßigkeiten und Süßgetränken zu erinnern, wenn der Picknickkorb/-rucksack gepackt wird, beim Besuch eines Wochenmarktes oder Lebensmittelgeschäftes, bei Elterngesprächen. Tipp 3: Eltern zum Mitmachen motivieren. Auch die Eltern sollten das Pyramidenmodell kennen lernen. Ideal wäre ein Elternabend, ggf. mit fachlicher Unterstützung durch eine/n Ernährungsexpertin/-en, die/der das Modell erläutert. Für die Einladung können Sie die Rückseite von Kopiervorlage 11 verwenden; die Pyramide auf der Vorderseite können die Kinder selbst bunt ausmalen. Oder wie wäre es mit einer kleinen Präsentation im Rahmen eines Elternnachmittags, bei dem die Kinder die Lebensmittelfamilien selbst vorstellen (s. Übung 8)? Tipp 4: Schritt für Schritt! Beschränken Sie sich zunächst auf wenige Botschaften und wenige Lebensmittelkarten: Zehn Karten auf einmal dürften genügen! Wenn Sie erreichen, dass Ihre Kinder in Zukunft mehr Obst und Gemüse essen und weniger stark gesüßte Getränke trinken, dann ist das bereits ein großer Erfolg. Idee: Sonja Mannhardt 3 ALLGEMEINE INFORMATIONEN

3 Arbeitsvorschläge/Spielideen Die folgenden Spielideen sind Anregungen für den Einsatz der aid-pyramide im Kindergarten. Bei einigen Aktionen wurde zur Erinnerung die Kernbotschaft als Fazit ergänzt. Darüber hinaus gibt es noch 13 Kopiervorlagen. Kindergartenkinder sollen vor allem viele verschiedene Lebensmittel kennen lernen und zu Gruppen zusammenfassen können. Auf die Anzahl der Portionen (Anzahl der Portionsbausteine), die Portionsgrößen und die Planung von Mahlzeiten wird im Kindergarten nur am Rande eingegangen. Die Vertiefung dieser Botschaften findet im Grundschulalter statt. Auch wenn Sie selbst keine Ernährungsexpertin sind, so können Sie trotzdem mit der aid-ernährungspyramide arbeiten. Entdecken Sie gemeinsam mit den Kindern das Geheimnis der Pyramide und versuchen Sie, Ihren eigenen Essensfahrplan danach zu richten. Denn die Pyramide gilt für Kinder und Erwachsene. Werden Sie zum Mitlernenden und Partner Ihrer Kinder. 4 ALLGEMEINE INFORMATIONEN

4 Familie Frisch Kopiervorlage 3

5 Kopiervorlage 9.1

6 Ein toller Tag zum Kuchenbacken Teil 1 Bewegungs- und Entspannungsgeschichte für den Stuhlkreis Es ist Sonntagmorgen und du wirst von der Sonne geweckt. Du blinzelst (1) verschlafen aus der Wäsche, gähnst genüsslich (2) und streckst dich (3). Ein toller Tag, um draußen zu toben und nachmittags vielleicht einen leckeren Kuchen zu backen. Du hüpfst (4) aufgeregt aus dem Bett und weckst (5) erst einmal deine Eltern. Dann wäschst (6) du dich, ziehst dich an (7) und nachdem alle zusammen gemütlich gefrühstückt haben, geht es endlich los! Jeder marschiert (8) mit einem kleinen Rucksack bepackt über die Wiesen. Es ist schon so warm, dass du barfuß (9) laufen kannst. Das Gras ist vom Tau noch ganz feucht und du hebst die Füße richtig hoch (10) das macht Spaß!!! Huch, da hoppelt (11) dein Freund Kasimir, ein fröhlicher und schlauer Hase, vor dir über den Weg. Du begrüßt ihn (12): Hallo Kasimir, wie geht s? Kasimir wird euch jetzt ein Stück begleiten. Er weiß, wie ihr zu einem tollen Apfelbaum kommt, von dem ihr pflücken dürft. Noch ist von dem Baum aber weit und breit nichts zu sehen. Dafür liegt vor dir eine große Wiese voll bunter Blumen: Große, Kleine, Dicke, Dünne (13), Blaue, Rote, Gelbe und Orange (14) und eine Blüte schöner als die andere. Du gehst über die Wiese und pflückst dir einen Strauß Blumen (15). Dann schließt du die Augen und atmest ganz tief ein und aus (16). Kannst du den Duft der Blumen riechen? Atme noch ein paar Mal mit geschlossenen Augen und stelle dir deinen Blumenstrauß vor. Wie schön er ist! Du machst die Augen wieder auf und siehst, dass dir ein Wanderer entgegenkommt. Er sieht schon ziemlich müde aus und könnte eine Aufmunterung gebrauchen. Deshalb schenkst (17) du ihm deinen Blumenstrauß. Nur eine Blume behältst du für dich und steckst sie dir in den Pulli. Ihr fasst euch alle an den Händen (18) und marschiert (19) weiter. Die Wiese wird ganz schön hügelig und du musst aufpassen, musst über kleine Stöcke oder Löcher springen. Und dann geht es plötzlich bergab!!! Du rollst dich (20) oder hüpfst (20) den Abhang hinunter wie du Lust hast und was du dir zutraust. Unten angekommen, stehst du direkt vor dem Apfelbaum, von dem Kasimir erzählt hat. Er ist riesig groß und hat wunderschöne, rote Früchte. Du fängst an, sie zu pflücken und machst dich dabei richtig groß (21), um auch an die Äpfel zu kommen, die weiter oben im Baum hängen. Mit Kasimir zusammen setzt du dich ins Gras (22) und ihr teilt euch einen von den wundervollen Äpfeln. Du machst die Augen zu und genießt den fruchtigen Geschmack. Und wie der Apfel knackt, wenn du hineinbeißt. Du isst den Apfel ganz langsam (23) und kaust jeden Bissen gut durch, um die Süße des Apfels auszukosten. Wie fühlt sich das an? Die restlichen Äpfel packt ihr in euren Rucksack, verabschiedet euch von Kasimir und geht Hand in Hand nach Hause (24). Übungen: entwickelt von Bettina Kowalsky, Übungsleiterin für Fitness und Gesundheit (1) Abwechselnd das rechte und das linke Auge zukneifen (Koordination). (2) Wie s geht, ist klar. Bringt gerade am Anfang Spaß in die Sache löst Hemmungen. (3) Je nach Platz im Liegen, Sitzen oder Stehen. (4) Jedes Kind hüpft 1x, so hoch es kann. (5) Jedes Kind schüttelt vorsichtig seinen nächsten Nachbarn und umgekehrt. (6) Waschen ohne Wasser (Anregung der Meridiane). (7) Die Kinder spielen das morgendliche Anziehritual nach. (8) Auf der Stelle gehen aber mit Armeinsatz. (9) Wenn möglich, Kinder wirklich Schuhe und Strümpfe ausziehen lassen. (10) Erklärt sich von selbst! (11) Erklärt sich auch von selbst! (12) Dem rechten und dem linken Nachbarn die Hand schütteln. (13) Die Kinder können mit Armbewegungen die Blumen nachzeichnen. (14) Die Kinder deuten an ihrer Kleidung auf die einzelnen Farben. (15) Während die Kinder weitergehen, pflücken sie im Wechsel mit der rechten und der linken Hand imaginäre Blumen von der Wiese. Die Hand, die gerade nicht pflückt, liegt gefaustet direkt vor dem Brustbein, der Ellenbogen liegt horizontal auf gleicher Ebene wie die Faust. (16) Erklärt sich von selbst! Kleine Entspannungseinheit zwischendurch, die die Vorstellung des Blumenstraußes und des Duftes mit Konzentration und Vorstellungsvermögen verknüpft. (17) Eine tiefe Verbeugung machen. (18) Erklärt sich von selbst (Kontaktaufnahme). (19) Siehe Übung (8). (20) Sich rollen oder hüpfen: ungedingt beide Alternativen anbieten. Beim Rollen liegt das Kind mit dem Rücken auf dem Boden, die Arme über dem Kopf, hebt den Kopf und kullert seitlich kein Purzelbaum! (21) Auf die Zehenspitzen steigen, sich richtig groß machen, Arme über den Kopf und mit den Armen in der Luft ganz hoch nach etwas greifen. (22) Kinder setzen sich im Schneidersitz auf den Boden. (23) Den Kindern genügend Zeit geben, mit geschlossenen Augen ca. ein Viertel Apfel zu essen. Kinder, die eher fertig sind als andere, bleiben mit geschlossenen Augen still sitzen, bis alle fertig sind. (24) Kinder winken in die Runde und fassen sich an den Händen. Kopiervorlage 12a

Die aid-ernährungspyramide für Grund-, Sonder- und Förderschulen Spiele, Übungen, Kopiervorlagen

Die aid-ernährungspyramide für Grund-, Sonder- und Förderschulen Spiele, Übungen, Kopiervorlagen Die aid-ernährungspyramide für Grund-, Sonder- und Förderschulen Spiele, Übungen, Kopiervorlagen Herausgegeben vom aid infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V. Heilsbachstraße 16,

Mehr

Die aid-ernährungspyramide im Kindergarten. Spiele, Übungen, Kopiervorlagen

Die aid-ernährungspyramide im Kindergarten. Spiele, Übungen, Kopiervorlagen Die aid-ernährungspyramide im Kindergarten Spiele, Übungen, Kopiervorlagen Spiele und Übungen zur aid-ernährungspyramide für den Kindergarten Herausgegeben vom aid infodienst Verbraucherschutz, Ernährung,

Mehr

Extras: Süßes, Snacks

Extras: Süßes, Snacks Extras: Süßes, Snacks Öle Fette Milch und Milchprodukte Fisch, Fleisch, Wurst und Eier Brot und Getreide Beilagen Obst Gemüse und Salat Getränke Idee: Sonja Mannhardt, aid infodienst Inhalt Die Pyramiden-Stickerkarte...

Mehr

Faltanleitung: Pyramiden-Tagebuch

Faltanleitung: Pyramiden-Tagebuch Faltanleitung: Pyramiden-Tagebuch Pyramiden-Tagebuch Essen und Bewegung aid infodienst e. V. ( entnommen aus aid-unterrichtsmaterial SchmExperten (Bestell-Nr. 3980 )) Name vom bis Faltanleitung: 1. Die

Mehr

Kurz vorgestellt der. aid-ernährungsführerschein Ein Baustein zur Ernährungsbildung in der Grundschule

Kurz vorgestellt der. aid-ernährungsführerschein Ein Baustein zur Ernährungsbildung in der Grundschule Kurz vorgestellt der aid-ernährungsführerschein Ein Baustein zur Ernährungsbildung in der Grundschule 1 Wer ist der aid? Der aid infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V. hat über 50

Mehr

Dosen machen keine Flügel

Dosen machen keine Flügel Dosen machen keine Flügel Koffein ist ein natürlich vorkommender Stoff, den man zuerst in Kaffeebohnen gefunden hat. Er ist aber auch in Kakaobohnen, in der Tee-Pflanze, Guarana-Beeren und Kolanüssen

Mehr

Apfel-Kuchen. phantasievoller Umgang mit Lebensmittelnamen Ausdauer fördern. Ein bestimmtes Gebiet (z.b. die große Matte) wird als Teller markiert.

Apfel-Kuchen. phantasievoller Umgang mit Lebensmittelnamen Ausdauer fördern. Ein bestimmtes Gebiet (z.b. die große Matte) wird als Teller markiert. Apfel-Kuchen ab 5 phantasievoller Umgang mit Lebensmittelnamen Ausdauer fördern ab 10 Karten mit Lebensmittelsymbolen Krepp-Klebeband oder Wäscheklammern große Matte Ein bestimmtes Gebiet (z.b. die große

Mehr

Maxis Geschichte vom Teilen

Maxis Geschichte vom Teilen Maxis Geschichte vom Teilen Geschichte und Malbuch für Kinder Dieses Buch gehört: Bild 1 Es ist November. Draußen ist es ungemütlich und es wird schon früh dunkel. Doch das ist Maxi gerade völlig egal.

Mehr

Inhalt 3870/2009. Idee und Konzeption Sonja Mannhardt, Schliengen. Text Dr. Ingrid Brüggemann, aid Dorle Grünewald-Funk, Ellwangen

Inhalt 3870/2009. Idee und Konzeption Sonja Mannhardt, Schliengen. Text Dr. Ingrid Brüggemann, aid Dorle Grünewald-Funk, Ellwangen 3870/2009 aid infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V. Heilsbachstraße 16 53123 Bonn www.aid.de aid@aid.de mit Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und

Mehr

Wiewort- Kartei. Karte 1. Anne hüpft hoch. Sie hat sechs lange Antennen. Ihr Wuschelfell ist schön. Sie reißt die Arme hoch. Anne, du bist süß!

Wiewort- Kartei. Karte 1. Anne hüpft hoch. Sie hat sechs lange Antennen. Ihr Wuschelfell ist schön. Sie reißt die Arme hoch. Anne, du bist süß! Wiewort- Kartei Karte 1 Anne hüpft hoch. Sie hat sechs lange Antennen. Ihr Wuschelfell ist schön. Sie reißt die Arme hoch. Anne, du bist süß! Karte 2 Schreibe die Sätze in dein Heft ab! Bist du sauer,

Mehr

Gesundes Essverhalten. Monika Zirkler

Gesundes Essverhalten. Monika Zirkler Gesunde Ernährung Gesundes Essverhalten Referentinnen: Birgit Schäfer Monika Zirkler Gesunde Ernährung Gesundes Essverhalten Erkläre mir und ich vergesse,- Zeige mir und ich kann lernen,- Beteilige mich,-

Mehr

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder Healthy Athletes Gesunde Lebensweise Selbstbestimmt gesünder SOD ist mehr als Sport 6 Gesundheits-Programme: Gesund im Mund Besser Sehen Besser Hören Fitte Füße Bewegung mit Spaß Gesunde Lebens-Weise SOD

Mehr

Lebensmittelpyramide Arbeitsblätter

Lebensmittelpyramide Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Wichtige Empfehlungen für eine gesunde und ausgewogene Ernährung bietet die. Die Pyramide ist der Grundstein für körperliches und geistiges Wohlbefinden und natürliche

Mehr

Mein Körper. Ich habe 2 Hände. Ich habe 2 Füße. Ich habe einen Bauch. Ich habe einen Rücken. Mein Gesicht

Mein Körper. Ich habe 2 Hände. Ich habe 2 Füße. Ich habe einen Bauch. Ich habe einen Rücken. Mein Gesicht 21. Thema: Körper 1 Mein Gesicht Ich habe eine Nase. Ich habe einen Mund. Ich habe 2 Augen. Ich habe 2 Ohren. Ich habe 2 Wangen. Mein Körper 2 Ich habe 2 Hände. Ich habe 2 Füße. Ich habe einen Bauch. Ich

Mehr

Ein super Frühstück - heute & jeden Morgen!

Ein super Frühstück - heute & jeden Morgen! Ein super Frühstück - heute & jeden Morgen! Natürlich in Bio-Qualität Lüneburg & Uelzen Liebe Eltern! Gesunde Kinderernährung Bereits zum siebten Mal findet die Bio-Brotbox-Aktion in unserer Region statt.

Mehr

Am Fluss. Romeo wandert immer am Fluss entlang. Schließlich erreicht er den Stadtrand.

Am Fluss. Romeo wandert immer am Fluss entlang. Schließlich erreicht er den Stadtrand. Ein heißer Tag Romeo geht in der Stadt spazieren. Das macht er fast jeden Tag. Er genießt seine Streifzüge. Er bummelt durch die schmalen Straßen. Er geht zum Fluss, wo Dienstmädchen Wäsche waschen. Er

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Bildschirmarbeitsplatz Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Vermeiden Sie langes Sitzen! Vor oder nach dem Mittagessen "eine Runde um den Block gehen" Papierkorb weiter weg vom Schreibtisch stellen

Mehr

Übung 3. Lesetraining

Übung 3. Lesetraining Stelle dir den Text genau vor und fühle dich in das Geschehen ein! Kannst du spüren, wie es ist, wenn man einen Ball auf den Kopf bekommt? Kannst du dir vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn Oma Benni

Mehr

ANLEITUNG. Die Übungen sind im Stehen, zum Großteil auch mit Rollator und im Sitzen durchführbar. Folgende Grundregeln sollten Sie beachten:

ANLEITUNG. Die Übungen sind im Stehen, zum Großteil auch mit Rollator und im Sitzen durchführbar. Folgende Grundregeln sollten Sie beachten: ANLEITUNG Die Übungen sind im Stehen, zum Großteil auch mit Rollator und im Sitzen durchführbar. Folgende Grundregeln sollten Sie beachten: Stabiler Stand: Auf einen festen Untergrund achten, bei Übungen

Mehr

Wiese in Leichter Sprache

Wiese in Leichter Sprache Wiese in Leichter Sprache 1 Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern die Natur. Zum Beispiel: Wir bauen Wege und Plätze aus Stein. Wo Stein ist, können Pflanzen nicht wachsen. Tiere

Mehr

A ha, so w ird Heumilchkäse gemacht!

A ha, so w ird Heumilchkäse gemacht! Heumilch-Kinderbuch A ha, so w ird Heumilchkäse gemacht! MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LÄNDERN UND EUROPÄISCHER UNION Liebe Eltern, dieses Kinderbuch widmet Ihnen die ARGE Heumilch. Entdecken Sie gemeinsam

Mehr

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Erwartungen / Wünsche Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Welche Erwartungen haben Sie? Was sind Wünsche an diesen Vortrag? Was möchten Sie mit nach Hause nehmen? Mirjam Urso, Pflegefachfrau Fabienne

Mehr

Wischi wischi waschi Text: Lore Kleikamp/ Musik: Detlev Jöcker

Wischi wischi waschi Text: Lore Kleikamp/ Musik: Detlev Jöcker Wischi wischi waschi Text: Lore Kleikamp/ Musik: Detlev Jöcker 1. Ich wasche meine Haare, die Haare und die Ohren auch. Ich wasche meine Haare, die Haare und die Ohren auch. die Haare und die Ohren auch.

Mehr

Schnupperstunde Deutsch (Rotraut Cros/ Goerhe-Institut Bordeaux)

Schnupperstunde Deutsch (Rotraut Cros/ Goerhe-Institut Bordeaux) Schnupperstunde Deutsch (Rotraut Cros/ Goerhe-Institut Bordeaux) Die erste Begegnung mit einer fremden Kultur und Sprache kann entscheidend sein für die Neugierde, Einstellung, Motivation, die man ihr

Mehr

Wie zwei Bären wieder Freunde werden

Wie zwei Bären wieder Freunde werden Pavel und Mika Wie zwei Bären wieder Freunde werden In einem wunderschönen Wald leben zwei Bären, ein großer und ein kleiner. Der große Bär heißt Pavel und der kleine Mika. Die beiden sind die besten Freunde,

Mehr

Wasserfantasien. Stell dir vor, es ist Sommer. Die Sonne lacht, es ist heiß. Du möchtest etwas unternehmen, etwas entdecken.

Wasserfantasien. Stell dir vor, es ist Sommer. Die Sonne lacht, es ist heiß. Du möchtest etwas unternehmen, etwas entdecken. Name: Datum: Wasserfantasien Stell dir vor, es ist Sommer. Die Sonne lacht, es ist heiß. Du möchtest etwas unternehmen, etwas entdecken. Lass uns zusammen eine Fantasiereise machen. Setze dich bequem auf

Mehr

Ausgabe Dezember 2008

Ausgabe Dezember 2008 Ausgabe Dezember 2008 Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Engel Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein, Sie gehen leise, sie müssen nicht schrein, oft sind sie alt und hässlich

Mehr

S"llen und S"llförderung Folienvorschläge zur Basisfortbildung

Sllen und Sllförderung Folienvorschläge zur Basisfortbildung S"llen und S"llförderung Folienvorschläge zur Basisfortbildung Definitionen für das Stillen (1) Volles Stillen: Summe des ausschließlichen und überwiegenden Stillens. a) Ausschließliches Stillen: Keine

Mehr

Gesunde Ernährung in Europa. Die aktive Ernährungspyramide Das belgische Ernährungsmodell

Gesunde Ernährung in Europa. Die aktive Ernährungspyramide Das belgische Ernährungsmodell Arbeitsblätter: Die aktive Ernährungspyramide Das belgische Ernährungsmodell Information: Unterschiedliche Nahrungsmittelgruppen a) Wasser Wasser und Flüssigkeiten sind unmissbar für unseren Körper. Wasser

Mehr

Essen & Trinken im Alter. Tipps für den Alltag

Essen & Trinken im Alter. Tipps für den Alltag Essen & Trinken im Alter Tipps für den Alltag Appetit: Essen mit Lust und Genuss Essen dient nicht nur der Versorgung Ihres Körpers, sondern ist auch zum Genießen da. Tipps: Essen Sie regelmäßig. Nehmen

Mehr

Kinderturnen is(s)t Gesund

Kinderturnen is(s)t Gesund Hier bewegt sich was Kinderturnen is(s)t Gesund DTJ (Hrsg.) Eltern-Kind- und Kinderturnen in Kindergarten, Schule und Verein Inhalt Liebe Leserinnen und Leser!............. 7 Fingerspiele, Lieder und Sprechrhythmen...

Mehr

Wie gerade beschrieben haben wir viel erlebt und welches Tierchen könnte dies nicht besser darstellen als die kleine Raupe Nimmersatt.

Wie gerade beschrieben haben wir viel erlebt und welches Tierchen könnte dies nicht besser darstellen als die kleine Raupe Nimmersatt. Im Jahr 2012 hatten wir ein besonderes Thema: KINDER. Wir haben es gewählt, weil unsere Kinderkrippe 10 Jahre geworden ist. Ja, da kann man sagen es war einwenig eigennützig. Aber in den letzten Monaten

Mehr

Säureangriff. Zähne bestehen aus einem ähnlichen Material wie Eierschalen. Teste an einem Ei, wie Säure die Schale angreift.

Säureangriff. Zähne bestehen aus einem ähnlichen Material wie Eierschalen. Teste an einem Ei, wie Säure die Schale angreift. Säureangriff Durch Süßigkeiten oder andere Lebensmittel mit viel Zucker entsteht Säure in deinem Mund. Diese greift deine Zähne an und du kannst Löcher bekommen. 1. AUFLAGE 2013 Zähne bestehen aus einem

Mehr

Oma war eine Seeräuberin

Oma war eine Seeräuberin Andrea Behnke Oma war eine Seeräuberin Miteinandergeschichten für Kita, Schule, Seniorenarbeit und Mehrgenerationenprojekte Montag ist Opa-Tag. Mama muss länger arbeiten und da ist Jakob bei seinem Opa.

Mehr

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Über IN FORM IN FORM = Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. 2008 vom ehemaligen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und

Mehr

John Chambers Helene und Allanah

John Chambers Helene und Allanah Leseprobe aus: John Chambers Helene und Allanah Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf www.hanser-literaturverlage.de Carl Hanser Verlag München 2016 John Chambers Helene & Alannah Geschichten aus

Mehr

Der kleine DiabeTiger und der wunderschöne Schmetterling

Der kleine DiabeTiger und der wunderschöne Schmetterling Der kleine DiabeTiger und der wunderschöne Schmetterling Liebe Eltern! Wenn Ihr Kind Diabetes hat, sind gute Freunde für Ihr Kind besonders wichtig! Freunde, die einem weiterhelfen und Mut machen wie der

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

In Zusammenarbeit mit Purzelbaum-Kindergärten

In Zusammenarbeit mit Purzelbaum-Kindergärten In Zusammenarbeit mit Seilkreis Das Kind legt mit dem Seil einen Kreis und steigt in den Kreis und wieder heraus. Varianten: Das Kind springt mit geschlossenen Beinen vorwärts und rückwärts in den Kreis

Mehr

Was Sie schon immer über das Mittagessen in der Schule wissen wollten.

Was Sie schon immer über das Mittagessen in der Schule wissen wollten. Gesunde Ernährung macht Schule! Was Sie schon immer über das Mittagessen in der Schule wissen wollten. Schule 10 wichtige Fragen: Und 10 Antworten, warum unser Essen Ihrem Kind so schmeckt. Für Kinder

Mehr

5 Botschaften der Ernährungsscheibe

5 Botschaften der Ernährungsscheibe 5 Botschaften der Ernährungsscheibe 1 Wasser trinken Kernbotschaft: Trink regelmässig Wasser zu jeder Mahlzeit und auch zwischendurch. Von Wasser kannst Du nie genug kriegen. Mach es zu Deinem Lieblingsgetränk!

Mehr

Weiterlesen fördert Ihre Gesundheit. Der Alltag prägt Ihre Gesundheit. Mit Bewegung, Ernährung, Entspannung.

Weiterlesen fördert Ihre Gesundheit. Der Alltag prägt Ihre Gesundheit. Mit Bewegung, Ernährung, Entspannung. Weiterlesen fördert Ihre Gesundheit. Der Alltag prägt Ihre Gesundheit. Mit Bewegung, Ernährung, Entspannung. Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Gesundheit ist ein hohes Gut, tragen Sie Sorge dazu! Ihr

Mehr

Dieses Frage-Tagebuch gehört

Dieses Frage-Tagebuch gehört Dieses Frage-Tagebuch gehört Mein Leben und ich. Sinas Frage-Tagebuch Ilona Einwohlt Wer bin ich?! Das bin ICH: Vorname und Name Spitzname Geboren am/in Sternzeichen Straße Ort Telefon /Mobil E-Mail

Mehr

Monatsbericht Oktober 2013

Monatsbericht Oktober 2013 Monatsbericht Oktober 2013 Nachdem wir Ende September unsre geernteten Kartoffeln gekocht und gegessen haben, geht es im Oktober weiter mit dem Thema Kartoffel. Die Jüngeren gestalten Bilder mit Kartoffeldruck,

Mehr

Was Kinder brauchen darauf sollten Eltern achten! U8/Paed.Check 4.0

Was Kinder brauchen darauf sollten Eltern achten! U8/Paed.Check 4.0 Was Kinder brauchen darauf sollten Eltern achten! U8/Paed.Check 4.0 Essenspausen bitte! Kinder brauchen Mahlzeiten am Tag und dazwischen keine weiteren Snacks. Süßes sollte es nur einmal am Tag in kleinen

Mehr

Selber Kompost machen

Selber Kompost machen Selber Kompost machen Die Natur kennt keine Abfälle. Material, das sich zersetzen kann, können Sie weiter verwenden. Das wird Kompost genannt. Kompost ist ein guter Dünger für Blumen und Pflanzen. Selber

Mehr

Was Sie schon immer über das Mittagessen im Kindergarten wissen wollten.

Was Sie schon immer über das Mittagessen im Kindergarten wissen wollten. Richtige Ernährung ist kinderleicht! Was Sie schon immer über das Mittagessen im Kindergarten wissen wollten. Kindergarten 10 wichtige Fragen: Und 10 Antworten, warum unser Essen Ihrem Kind so schmeckt.

Mehr

Ziele Ausgewogene Ernährung in Kita

Ziele Ausgewogene Ernährung in Kita Workshop Purzelbaumtagung 9. November 2013 Ausgewogene Ernährung in der Kita Esther Jost, dipl. Ernährungsberaterin FH Ziele Ausgewogene Ernährung in Kita Die Teilnehmenden kennen die 5 Botschaften der

Mehr

Phantasiereise Alex aus Peru

Phantasiereise Alex aus Peru Phantasiereise Alex aus Peru 5-30 Kinder ab 8 Jahren 30-60 Minuten Benötigtes Material Decken, Matten o.ä. zum auf den Boden legen Evtl. Musik aus Afrika, Lateinamerika Worum geht es? Bei einer Phantasiereise

Mehr

GESCHICHTE UND KNETANLEITUNG. für Feja

GESCHICHTE UND KNETANLEITUNG. für Feja GESCHICHTE UND KNETANLEITUNG für Feja Die Öcks finden neue Freunde Die Familie Öck wohnt in einem kleinen Knethaus mitten im Wald. Das Haus steht auf einem Baumpilz und ist nur über eine lange Strickleiter

Mehr

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat.

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. von N. B. Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. Sie hat Angst, dass es an ihrem Geburtstag

Mehr

WIR KÖNNEN DAS! Mal- und Rätselheft für Vorschulkinder

WIR KÖNNEN DAS! Mal- und Rätselheft für Vorschulkinder WIR KÖNNEN DAS Mal- und Rätselheft für Vorschulkinder 1 Liebe Eltern, liebe Erzieherinnen und Erzieher und alle anderen Erwachsenen, Wer ist wer bei den Ampelinis? alle 20 Sekunden verletzt sich in Deutschland

Mehr

Lichterkinder- Aktion wir sind dabei!

Lichterkinder- Aktion wir sind dabei! Ev. Kindertageseinrichtung Abenteuerland Eiserntalstr. 522 57080 Siegen Tel & Fax 0271-390591 ev.kita.abenteuerland@kk-si.de September bis November 2014 Lichterkinder- Aktion 2014 -wir sind dabei! (mehr

Mehr

Wir fahren mit dem Bus

Wir fahren mit dem Bus Wir fahren mit dem Bus Hallo liebe Kinder, wir sind Flo und Tine und wir fahren ganz oft mit dem Bus. Wir besuchen Oma und Opa und unsere Freunde oder fahren zum Spielplatz oder zum Schwimmbad. Es ist

Mehr

4 Tierpark. Flo und Tine fahren Bus Mitmachbuch für Kindergartenkids. Name:

4 Tierpark. Flo und Tine fahren Bus Mitmachbuch für Kindergartenkids. Name: 01 4 Tierpark Flo und Tine fahren Bus Mitmachbuch für Kindergartenkids Name: 02 Tine und Flo Tine und Flo sind schon in der Schule. Heute besuchen sie ihren alten Kindergarten. Die Erzieherin Frau Peter

Mehr

bei der Hörgeräte-Akustikerin Musterexemplar

bei der Hörgeräte-Akustikerin Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin 1 s ist Oma-Tag. Einmal in der Woche holt Oma Nina nachmittags ab, damit sie gemeinsam etwas unternehmen können. Heute gehen sie in die Stadt zum Eisessen. 2 Das Eis

Mehr

Übungen für deine Fitness

Übungen für deine Fitness en für die Fitness Jede 10 x machen en für deine Fitness Seite 1 von 24 en für die Fitness Jede 10 x machen für die Bauch-Muskeln Auf den Rücken liegen Beine geschlossen anheben, Knie beugen Hände unter

Mehr

Die Familie Die Familie Die Familie Die Familie. Das Baby Die GroBmutter Die Mutter Die Schwester Der Bruder Der Vater Der GroBvater Der alte Mann

Die Familie Die Familie Die Familie Die Familie. Das Baby Die GroBmutter Die Mutter Die Schwester Der Bruder Der Vater Der GroBvater Der alte Mann Die Familie Die Familie Die Familie Die Familie Die Familie Die Familie Die Familie Die Familie Die Tiere Die Tiere Die Tiere Die Tiere Das Kaninchen Das Pferd Die Katze Die Kuh Die Tiere Die Tiere Die

Mehr

Musik & Bewegung. Gehbewegung Beine abwechselnd heben + wieder absetzen. auf beide Oberschenkel patschen + in die Hände klatschen

Musik & Bewegung. Gehbewegung Beine abwechselnd heben + wieder absetzen. auf beide Oberschenkel patschen + in die Hände klatschen Sitztanz 1 Hoch auf dem gelben Wagen (dt. Volkslied - Marsch ) Vers 1: Gehbewegung Beine abwechselnd heben + wieder absetzen Kehrvers/Refrain: auf beide Oberschenkel patschen + in die Hände klatschen Vers

Mehr

Zeichen für den Unterricht kennen

Zeichen für den Unterricht kennen Zeichen für den Unterricht kennen Was bedeuten diese Zeichen? Verbinde Text und Bild. Tafeldienst Fegedienst Hofdienst Klassenbuchdienst Gut zuhören! Getränkedienst Mülldienst Austeilen Leise sein! Blumen

Mehr

Visualisierung Verantwortungsvolle Lebensmittelauswahl zu Plakat Nr. 2 Wir haben die Wahl

Visualisierung Verantwortungsvolle Lebensmittelauswahl zu Plakat Nr. 2 Wir haben die Wahl BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN Plakatausstellung Nachhaltige Ernährung: Essen für die Zukunft Visualisierung Verantwortungsvolle Lebensmittelauswahl zu Plakat Nr.

Mehr

Frau Holle. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Frau Holle. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Frau Holle (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Die Personen sind: die fleißige Marie, die faule Marie, die Mutter, Frau Holle und der Erzähler. Es war einmal eine Mutter, die hatte zwei Töchter.

Mehr

Mmh, das ist lecker! Lebensmittel benennen und über Essgewohnheiten sprechen

Mmh, das ist lecker! Lebensmittel benennen und über Essgewohnheiten sprechen Grundstufe Lebensmittel und Getränke 1 4/A Mmh, das ist lecker! Lebensmittel benennen und über Essgewohnheiten sprechen Ein Beitrag von Alexandra Piel, Dortmund Illustriert von Julia Lenzmann, Stuttgart,

Mehr

Martin, der Schuster

Martin, der Schuster Martin, der Schuster Eine Mitmachvorleseaktion Nach einer Erzählung von Leo Tolstoi Diese Mitmachaktion wurde von Herbert Adam, Seelsorge in Kindertagesstätten, entwickelt und mit Kindergartenkindern ausprobiert.

Mehr

Das KINDERGARTEN Das Kindergarten ABC A Anmeldung: Aufnahmekriterien: Ankommen:

Das KINDERGARTEN Das Kindergarten ABC A Anmeldung: Aufnahmekriterien: Ankommen: Das KINDERGARTEN Das Kindergarten ABC A Anmeldung: Anmeldungen können jederzeit nach vorheriger Terminvereinbarung mit der Leitung der Tageseinrichtung vorgenommen werden. Anmeldeschluss ist der 15. Januar

Mehr

und das Ferienhaus

und das Ferienhaus und das Ferienhaus Beeil dich, Leon! Der Zug fährt gleich ab! Paula und Leon sind ganz aufgeregt, denn jetzt sind endlich Ferien und die Kinder fahren zu ihrem Freund, Bauer Hubert, aufs Land. Erzählt

Mehr

...vom Kindergartenkind...

...vom Kindergartenkind... Auf dem Weg......vom Kindergartenkind... ... zum Schulkind Liebe Mütter, liebe Väter In einem Jahr ist es soweit: Ihr Kind kommt in die Schule! So wie bereits in den ersten Lebensjahren, können Sie als

Mehr

Bitte lesen Sie alle Informationen sorgfältig durch, und kommen Sie mit Fragen gerne auf uns zu!

Bitte lesen Sie alle Informationen sorgfältig durch, und kommen Sie mit Fragen gerne auf uns zu! INFO- BRIEF Bitte lesen Sie alle Informationen sorgfältig durch, und kommen Sie mit Fragen gerne auf uns zu! Vesper: Während des Freispiels können die Kinder jederzeit frühstücken. Zum Trinken stehen Sprudel

Mehr

DOWNLOAD. Gesunde Ernährung: Wie und was man essen soll. Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung

DOWNLOAD. Gesunde Ernährung: Wie und was man essen soll. Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung DOWNLOAD Gabriele Kremer Gesunde Ernährung: Wie und was man essen soll Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung Gabriele Kremer Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug

Mehr

Bewegungsgeschichte. Waldspaziergang

Bewegungsgeschichte. Waldspaziergang Bewegungsgeschichte Waldspaziergang Bewegung macht Spaß Alle Aktionen sind fett-kursiv markiert, Aktionen mit gehen sollten als Trippeln auf der Stelle durchgeführt werden. Zu Beginn der Geschichte sitzen

Mehr

Weihnachts-Zeit in einem fremden Land

Weihnachts-Zeit in einem fremden Land Weihnachts-Zeit in einem fremden Land Die Zeit vor Weihnachten ist für viele Menschen eine besondere Zeit. Überall sind viele Lichter zu sehen. In den Fenstern von den Wohnungen, in den Schau-Fenstern

Mehr

Texte und Bilder richtig zuordnen; Sätze inhaltlich richtig zusammenfügen; Textverständnis durch Anmalen überprüfen... 4

Texte und Bilder richtig zuordnen; Sätze inhaltlich richtig zusammenfügen; Textverständnis durch Anmalen überprüfen... 4 Inhaltsverzeichnis Dornröschen Seite Texte und Bilder richtig zuordnen; Sätze inhaltlich richtig zusammenfügen; Textverständnis durch Anmalen überprüfen......................................................

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Lebensmittel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Lebensmittel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Lebensmittel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Lernwerkstatt: Lebensmittel Seite

Mehr

Vorwort. Verzeichnis der Ergänzungslieferungen. Einleitung

Vorwort. Verzeichnis der Ergänzungslieferungen. Einleitung Inhaltsübersicht 1 von 2 Vorwort Verzeichnis der Ergänzungslieferungen Einleitung Teil I Körper und Bewegung Körper und Bewegung was Sie wissen müssen 1. Der Käfer krabbelt übers Bein 3 Krabbelverse für

Mehr

8. Ökumenischer Kinderbibeltag

8. Ökumenischer Kinderbibeltag 8. Ökumenischer Kinderbibeltag Auf und mit Gottes Steine bauen" Lieber Kevin Schade, dass Du zum Kinderbibeltag nicht kommen konntest, es war ein total schöner Vor- und Nachmittag. Frau Lüdemann und Herr

Mehr

Rot, Gelb, Grün und Blau. Die kleinen Mäuse entdecken die Farben

Rot, Gelb, Grün und Blau. Die kleinen Mäuse entdecken die Farben Rot, Gelb, Grün und Blau Die kleinen Mäuse entdecken die Farben 1. Einleitung Im Gruppenalltag hab ich immer wieder beobachten können, dass einige Kinder schon Farben benennen können und gezielt nach bestimmten

Mehr

Ein Gespenst auf dem Zeltplatz

Ein Gespenst auf dem Zeltplatz Judith Le Huray ¼ Fides Friedeberg KAMISHIBAI Ein Gespenst auf dem Zeltplatz Melli zeltet mit ihrer Familie. In der Nacht muss sie aufs Klo. Sie schleicht allein über den Zeltplatz. Plötzlich sieht sie

Mehr

Kleine Bewegungs-Tipps

Kleine Bewegungs-Tipps Kleine Bewegungs-Tipps für den Büroalltag... Ihr Rücken wird es Ihnen danken... Nehmen Sie ein kleines Post it und malen Sie ein lachendes Gesicht darauf,- dann kleben Sie dies unten links auf Ihren PC-Bildschirm.

Mehr

Empfehlungen für die Ernährung. Sachinformationen 4.5. ZWISCHENMAHLZEITEN. 24a

Empfehlungen für die Ernährung. Sachinformationen 4.5. ZWISCHENMAHLZEITEN. 24a 4.5. ZWISCHENMAHLZEITEN 5 Mahlzeiten am Tag Leistungsabfall und Leistungstiefs können durch mehrere kleine Mahlzeiten aufgefangen werden, denn sie beeinflussen den Biorhythmus positiv (siehe Seite 21 der

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Bastelbogen für ein Spielzeug zum Thema Garten

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Bastelbogen für ein Spielzeug zum Thema Garten UNIVERSITÄT LEIPZIG INSTITUT FÜR KUNSTPÄDAGOGIK Bastelbogen für ein Spielzeug zum Thema Garten Name: Romy Aubrecht Matrikelnr: 1260086 Semester: SS 09 (4. Fachsemester) Abgabe: 19. Juli 2009 Modulnr.:

Mehr

Anleitung Liederlaterne....weil Laterne laufen nicht nur den Kleinen Spaß macht!

Anleitung Liederlaterne....weil Laterne laufen nicht nur den Kleinen Spaß macht! Anleitung Liederlaterne...weil Laterne laufen nicht nur den Kleinen Spaß macht! Bastelanleitung für die Liederlaterne Material: 4 Blatt Papier, Din A4 (helle Farbe oder weiß) Speiseöl, Pinsel, Schere,

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Schau, was. Obst und G müs?

Schau, was. Obst und G müs? Agnieszka Sowin ska Dr. med. Sibylle Mottl-Link Schau, was st ckt in Obst und G müs? he c i l uf be ä k er epro v Un Les Die Bewohner von Obst und Gemüse stellen sich vor Viele verschiedene lebenswichtige

Mehr

Download. Action-Hausaufgaben Mathe 1+2. Wahrnehmungs- und Vorstellungsvermögen. Sandra Sommer. Action-Hausaufgaben MATHE. 1./2.

Download. Action-Hausaufgaben Mathe 1+2. Wahrnehmungs- und Vorstellungsvermögen. Sandra Sommer. Action-Hausaufgaben MATHE. 1./2. Download Sandra Sommer Action-Hausaufgaben Mathe 1+2 Wahrnehmungs- und Vorstellungsvermögen Grundschule Sandra Sommer Action-Hausaufgaben MATHE 1./2. Klasse Downloadauszug aus dem Originaltitel: gabenformen

Mehr

Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg. Du kannst das ändern. Dieses Heft gehört: 3-6. Arbeitsblattheft

Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg. Du kannst das ändern. Dieses Heft gehört: 3-6. Arbeitsblattheft Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg. Du kannst das ändern. Dieses Heft gehört: 3-6 Arbeitsblattheft Klasse Thema 1 Warum werfen wir Lebensmittel weg? Klasse 3 6 Arbeitsblatt 1 Was

Mehr

Mama. Weißt Du was? Das ist ganz schön toll.

Mama. Weißt Du was? Das ist ganz schön toll. 9...Deine Gedanken ständig um Dein Baby kreisen und Du im Windel-Wechsel-Marathon gewinnen kannst, dann bist Du mit Leib und Seele Mama. Weißt Du was? Das ist ganz schön toll. Wir von NUK haben großen

Mehr

Artikel (Begleiter) Hinweise zum Unterricht. Sachinformation. Didaktischer Kommentar

Artikel (Begleiter) Hinweise zum Unterricht. Sachinformation. Didaktischer Kommentar Artikel (Begleiter) Hinweise zum Unterricht Sachinformation Didaktischer Kommentar Ein Artikel (von lat. articulus = Abschnitt, Teilchen) ist ein Wort, ein Nomen begleitet und dessen Genus (grammatisches

Mehr

Kommst Du auf ein blaues Spielfeld, dann ziehe eine Bewegungskarte und führe die vorgegebene Bewegung aus.

Kommst Du auf ein blaues Spielfeld, dann ziehe eine Bewegungskarte und führe die vorgegebene Bewegung aus. Wort und Bewegung Ziele Schreibmotivation Wortschatz üben Spiel Lege einen Würfel, den Spielplan, die Spielfiguren und ein Schreibblatt mit Stift für jeden Mitspieler bereit. Spielst Du mit anderen Kindern,

Mehr

Liebe Kinderpfarrblattleser!

Liebe Kinderpfarrblattleser! Liebe Kinderpfarrblattleser! Endlich ist es wieder da, das aktuelle das Kinderpfarrblatt mit unseren Bastel- und Spielnachmittagen, Kinder und Familiengottesdiensten, einer Ministrantenolympiade und Vielem

Mehr

Zacks Abenteuer im Wald

Zacks Abenteuer im Wald Zacks Abenteuer im Wald Zack, der kleine Fuchs, wohnte in der Garage einer Siedlung am Stadtrand. An einem sonnigen Sonntagmorgen lag er unter seinem roten Lieblingsauto und träumte. Er träumte von Wiesen

Mehr

Katzenbuckel und Bankstellung

Katzenbuckel und Bankstellung Klasse 5-7 Katzenbuckel und Bankstellung Bankstellung auf der Matte Nimm abwechselnd langsam einen Katzenbuckel und eine Bankstellung (siehe Skizze) ein! Begib dich jeweils dazwischen in die Bankstellung!

Mehr

Dein kleines Basis-Workout für jeden Tag

Dein kleines Basis-Workout für jeden Tag Dein kleines Basis-Workout für jeden Tag Ein paar kleine Übungen für daheim und überall. Hallo, mein Name ist Ralf Bohlmann von Erschaffe die beste Version von dir. Schön, dass du mein kleines Basis- Workout

Mehr

30min Schwimmen/Joggen oder 45min Gehen/Radeln

30min Schwimmen/Joggen oder 45min Gehen/Radeln Der Kilopurzel Februar-Fitnessplan 10 Squats 10 Lunges 10 Push Ups 10 Sit Ups 30s Plank 20 Squats 20 Lunges 20 Push Ups 20 Sit Ups 40s Plank 40min 30 Squats 30 Lunges 30 Push Ups 30 Sit Ups 50s Plank 30min

Mehr

Training für die Füße

Training für die Füße Der richtige Schuh Der kindliche Fuß benötigt für seine Entwicklung keinen Schuh. Der erste Schuh sollte erst dann gekauft werden, wenn das Kind ohne Hilfe laufen kann. Dabei ist die Wahl des richtigen

Mehr

vom 02. Jänner bis 06. Jänner 2016

vom 02. Jänner bis 06. Jänner 2016 vom 02. Jänner bis 06. Jänner 2016 Übersicht der Woche: Neujahrsbaum für unsere Tiere im Wald Denk-Spiele Backe, backe.! und Kinder Yoga Spielcasino Sternenglanz - Party Mini Atelier und Laternenwanderung

Mehr

Wissensschatz von A Z

Wissensschatz von A Z Wissensschatz von A Z J wie SEHEN HÖREN MITMACHEN ahreszeiten ei en Online-Extra auf www.wasistwas.de/a-z Dieses Buch gehört: Bildquellennachweis: Fotos: Archiv Tessloff Verlag: S. 4 (3); Astrofoto: S.

Mehr

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit!

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Der junge Ingenieur Karl hat morgen seinen ersten Arbeitstag bei KUKA. Das ist ein großes Robotik-Unternehmen. Karl ist ziemlich aufgeregt, er wollte schon

Mehr

Wir sind aus weichem Gummi Detlev Jöckers Flummilied singen und in Bewegung umsetzen VORANSICHT. Das Wichtigste auf einen Blick.

Wir sind aus weichem Gummi Detlev Jöckers Flummilied singen und in Bewegung umsetzen VORANSICHT. Das Wichtigste auf einen Blick. II Singen und Musizieren 9 Kl. 1 2 Das Flummilied singen 1 von 12 Wir sind aus weichem Gummi Detlev Jöckers Flummilied singen und in Bewegung umsetzen Klasse 1 und 2 Ein Beitrag von Michaela Kratz, Bruchsal

Mehr

Hummel Bella Brummel

Hummel Bella Brummel Hummel Bella Brummel Etwas kitzelt in der Nase. Hatschi hatschi! Bella Brummel muss niesen. Etwas hat ihren Winterschlaf gestört. Ein gar nicht mehr so kalter Wind pustet in ihr Astloch. Den ganzen Winter

Mehr

Fragebogen zu Grenzsteinen der Entwicklung im Alter von 1 Jahr

Fragebogen zu Grenzsteinen der Entwicklung im Alter von 1 Jahr Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Fragebogen zu Grenzsteinen der Entwicklung im Alter von 1 Jahr Familienname: Vorname: geboren am: Geschlecht: weiblich männlich Wenn ich

Mehr