Holzlogistik- Innovationen in Brandenburg mittels RFID und Navigation im Wald

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Holzlogistik- Innovationen in Brandenburg mittels RFID und Navigation im Wald"

Transkript

1 Holzlogistik- Innovationen in Brandenburg mittels RFID und Navigation im Wald Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 1

2 Inhalt b2d Brandenburg Firma 2. Einleitung 3. Praxispartner der Fachhochschule Wildau 4. Auswertung der Daten 5. Schlussfolgerung 6. Abschlussfolie Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 2

3 Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 3

4 Firmenprofil b2d Brandenburg Gegründet: 1990 MARTIN SCHÖTTLER Spezialtransporte Inhaber : Klaus Schöttler Transport von Rundholz; Schnittholz; Langmaterial Bahnverladung; Containerverladung; Schiffsverladung Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 4

5 Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 5

6 Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 6

7 Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 7

8 Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 8

9 Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 9

10 Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 10

11 Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 11

12 Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 12

13 Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 13

14 Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 14

15 Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 15

16 Holzerntekette b2d Brandenburg Akteure Waldbesitzer, Forstdienstleister Holzabnehmer Waldbesitzer, Forstdienstleister Waldbesitzer, Holzabnehmer Waldbesitzer, Forstdienstleister, Holztransporteure Waldbesitzer Forstdienstleister Holztransporteure Waldbesitzer, Holzabnehmer, Holztransporteure Prozess Planung Holzernte Holzernte, -bereitstellung Holzverkauf Transportvergabe Holztransport Industrielle Verarbeitung Informationen Ernteflächen, Menge, Art, Sortiment, Zeitraum Ernte, Bedarf Abnehmer Polterort, Holzdaten (Menge, Art, Sortiment, Qualität) Holzdaten Liefertermin Konditionen Verfügbarkeit Holzspediteur, Liefertermin, (Tel./Fax) Polterort, Holzdaten, Route Wald, Lieferschein, (Paper/Fax/Tel.) Bestätigung, Lieferung, Abrechnung (Papier / Fax) Zeitraum > 30 Tage vor Holztransport 1-5 Tage vor Holztransport Quelle: M.Lange TFH Wildau Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 16

17 Forst- und Holzwirtschaft in Brandenburg Kennzahlen Brandenburger Forst- und Holzwirtschaft b2d Brandenburg Forst- und Holzwirtschaft (Holzernte und Verarbeitung) =mehr als Arbeitsplätzen Brandenburger Wald = ca. 1,09 Mio. Hektar Viele Waldbesitzerarten = ca. 50% Privatwald, 25% Landeswald ca. 7% des bundesweiten Holzvorrates ca. 70% Kiefer, Laubwald vor allem im Norden Brandenburgs Vielzahl KMU im Dienstleistungssektor und dem Holztransport Holzindustrie: Kronotex, Pfleiderer, Classen, Glunz; etc. und viele KMU in den Regionen Lausitz, Uckermark und Prignitz dynamisches Wachstum und Arbeitgeber für Mitarbeiter 1,3 Mrd. Warenumsatz (2006), ca.7 % Anteil an der gewerblichen Wirtschaft 38 Unternehmen haben 20 oder mehr Beschäftigte Quelle: statistische Angaben ZAB Brandenburg, MLUV 2006, Foto oben M. Lange, Mitte u. Unten HIT Inhalt: M. Lange TFH Wildau Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 17

18 Forst- und Holzwirtschaft in Brandenburg Situation und Herausforderung b2d Brandenburg Größere Einzugsgebiete für die Holzrohstoffbeschaffung steigender Logistikaufwand, ca % Beschaffungskosten Holzmangel durch erhöhte Produktionskapazitäten der Werke und steigende Holzpreise Bedarfsdeckungsrisiko für KMU Unzureichende Organisation der Holztransporte Fehlende Hilfsmittel für Disposition und Tourenplanung keine festen Rahmenverträge (fehlende Grundlagen) Medienbrüche entlang der Informationskette unzureichende, zeitlich verzögerte Informationen geringer Einsatz innovativer IuK-Technik (KMU) keine Rückverfolgbarkeit des Holzes in der Materialflusskette Zeitverluste für Holztransporteure im Wald hohe Stillstands- und Totzeiten hoher Anteil Leerfahrten unzureichende Navigationsgrundlagen Quelle Fotos: o. und m. Holzindustrie Templin GmbH; unten: M. Lange TFH Wildau Inhalt: M. Lange TFH Wildau Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 18

19 Praxispartner OPERA b2d Brandenburg Holzindustrie Templin Spezialtransporte Martin Schöttler Quelle: M. Lange TFH Wildau Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 19

20 Vom Verbundprojekt des Bundesministerium für Bildung und Forschung: Nachhaltige Bewirtschaftung von Eichen-Kiefern-Mischbeständen im subkontinentalen Nordostdeutschen Tiefland b2d Brandenburg Optimierung zwischen Polter und Rampe bei Eichenschwachholztransporten zur Reduzierung der Gesamtverwertungskosten mit Low-Budget- Ausrüstung Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 20

21 Holzlogistik-Innovation in Brandenburg Einbindung als Praxispartner im Projekt OPERA b2d Brandenburg Transport- und Tourenanalyse Datenaufnahmen für die TFH Wildau - Prozesszeiten, Wartezeiten und Totzeiten - Rahmenbedingungen Waldwege, Entfernungsanalyse Hospitationen zu den Rahmenbedingungen in Brandenburg, Interviews der TFH mit den Mitarbeitern Praxistests Nutzung der RFID-Technologie im Outdoorbereich Test der Dispositions- und Informationsplattform zusammen mit anderen Akteuren der Transportkette Unterstützung beim Aufbau eines Anforderungsprofils für e-logistic Tools für die Forst- und Holzwirtschaft Identifizierung von Optimierungspotentialen in Holztransportbereich Quelle: M. Lange TFH Wildau Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 21

22 Durchschnittswerte b2d Brandenburg Wegezustand 2,7 Zustand der Polter 2,4 40km Anzahl der Ladestellen 1,9 Menge der Ladung 19,4 fm Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 22

23 Auswertung der Daten b2d Brandenburg Wartezeiten/ Absprachen 23,5 min Zeit vom Abfahrtsort bis Waldweg 39,9 min Zeitaufwand ausfüllen des Lieferscheins 6 min Pausen 15 min Zeit von Waldweg bis Beladeort 10,2 min Zeitaufwand Entladung 21,7 min Zeitaufwand Beladung 23 min Zeit von Ausfahrt Wald bis Entladestelle 45,2 min Zeit von Beladeort bis Straße 6,7 min Zeitaufwand Ladungssicherung 7,1 min Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 23

24 Auswertung der Daten b2d Brandenburg Zeitaufwand ausfüllen des Lieferscheins 6 min 3% Wartezeiten/ Absprachen 23,5 min 11% Zeit vom Abfahrtsort bis Waldweg 39,9 min 20% Pausen 15 min 8% Zeit von Waldweg bis Beladeort 10,2 min 5% Zeitaufwand Entladung 21,7 min 12% Zeitaufwand Beladung 23 min 12% Zeit von A usfahrt Wald bis Entladestelle 45,2 min 22% Zeit von Beladeort bis Straße 6,7 min 3% Zeitaufwand Ladungssicherung 7,1 min 4% Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 24

25 Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 25

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt: Klaus Schöttler Beenzer Chaussee Lychen Tel / Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 26

OPERA Optimierung der Transportkette in der Forstwirtschaft mit IuK-Technologie

OPERA Optimierung der Transportkette in der Forstwirtschaft mit IuK-Technologie OPERA Optimierung der Transportkette in der Forstwirtschaft mit IuK-Technologie Forschungsgruppe Verkehrslogistik Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Mike Lange Projektbearbeitung OPERA www.oakchain.de Agenda des

Mehr

Forschungsprojekt OPERA Optimierung entlang der Holztransportkette in Brandenburg. Mike Lange

Forschungsprojekt OPERA Optimierung entlang der Holztransportkette in Brandenburg. Mike Lange Forschungsprojekt OPERA Optimierung entlang der Holztransportkette in Brandenburg Mike Lange BranchenTransfer Logistik Optimierte Holzlogistik - Perspektiven innovativer IuK - Technik TFH Wildau 18.03.2008

Mehr

Mike Lange, Herbert Sonntag. Holzlogistik im. OakChain-Abschlusstagung 11. November 2009 Eberswalde

Mike Lange, Herbert Sonntag. Holzlogistik im. OakChain-Abschlusstagung 11. November 2009 Eberswalde Mike Lange, Herbert Sonntag Holzlogistik im Nordostdeutschen Tiefland OakChain-Abschlusstagung 11. November 2009 Eberswalde Holzerntekette Nordostdeutschland Akteure Waldbesitzer, Forstdienstleister Holzabnehmer

Mehr

10. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz - Merseburg INNOVATIONSNETZWERK HOLZLOGISTIK BERLIN-BRANDENBURG

10. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz - Merseburg INNOVATIONSNETZWERK HOLZLOGISTIK BERLIN-BRANDENBURG 10. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz - Merseburg - 16.04.2009 INNOVATIONSNETZWERK HOLZLOGISTIK BERLIN-BRANDENBURG Dipl.- Wirtsch.-Ing. (FH) Mike Lange Forschungsgruppe Verkehrslogistik 10. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz

Mehr

Holzmobilisierung aus Sicht eines mittelständischen Laubholzsägewerkes

Holzmobilisierung aus Sicht eines mittelständischen Laubholzsägewerkes Holzmobilisierung aus Sicht eines mittelständischen Laubholzsägewerkes 1. Holzindustrie Templin GmbH 2. Holzmobilisierung Waldbesitzartenstruktur 3. Holzmobilisierung Waldfunktionen 4. Holzmobilisierung

Mehr

Energieholzlogistik in der Bioenergieregion Märkisch-Oderland

Energieholzlogistik in der Bioenergieregion Märkisch-Oderland Energieholzlogistik in der Bioenergieregion Märkisch-Oderland Mareike Schultze, Stefan Siegemund, TH Wildau; Marco Hahs, HNE Eberswalde, Heiner Grienitz, Bioenergiereigon MOL Potsdam 16. Januar 2012 Netzwerktreffen

Mehr

Neue Wege der Holzmobilisierung

Neue Wege der Holzmobilisierung Neue Wege der Holzmobilisierung Vorrat, Zuwachs und Einschlag in den alten Bundesländern (Quelle: BWI 2 nach DOHRENBUSCH) Staatswald Körperschaftswald Privatwald insgesamt Vorrat 721 584 1.302 2.606 (Mio

Mehr

Holz-IT-Lösungen in der Praxis Vereinbarkeit von überbetrieblichen Anforderungen, innerbetrieblicher Aufwand und Nutzeffekten.

Holz-IT-Lösungen in der Praxis Vereinbarkeit von überbetrieblichen Anforderungen, innerbetrieblicher Aufwand und Nutzeffekten. Holz-IT-Lösungen in der Praxis Vereinbarkeit von überbetrieblichen Anforderungen, innerbetrieblicher Aufwand und Nutzeffekten. Klaus Bockelmann Tagung Ressource Holz 06. April 2016 Agenda Einführung: Holz-IT-Lösungen

Mehr

NavLog: N. eue Wege für Forst- und Holzwirtschaft. Herausforderung Holzlogistik

NavLog: N. eue Wege für Forst- und Holzwirtschaft. Herausforderung Holzlogistik NavLog: N eue Wege für Forst- und Holzwirtschaft Herausforderung Holzlogistik Geringe Erlöse trotz hoher Preise Die deutsche Forst- und Holzwirtschaft steht im internationalen Wettbewerb vor großen Herausforderungen:

Mehr

Regiowood die Holzreserven des Kleinprivatwaldes auch im europäischen Fokus

Regiowood die Holzreserven des Kleinprivatwaldes auch im europäischen Fokus Regiowood die Holzreserven des Kleinprivatwaldes auch im europäischen Fokus, Landesforsten RLP 10. Biomassen-Tagung 4. und 5. Nov. 2010 Umwelt-Campus Birkenfeld Kleinprivatwald im Fokus Ausgangssituation

Mehr

Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe?

Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe? Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe? Notwendigkeiten und Ansätze aus Sicht eines Landesbetriebes Hundisburg, 08.04.2014 Ingolf Profft ThüringenForst Anstalt öffentlichen Rechts ThüringenForst - AöR

Mehr

Landwirtschaftliches Bauen mit Holz Regionale Wertschöpfung mit Tradition und Zukunft. Gerd Wegener München, 20. April 2015

Landwirtschaftliches Bauen mit Holz Regionale Wertschöpfung mit Tradition und Zukunft. Gerd Wegener München, 20. April 2015 Landwirtschaftliches Bauen mit Holz Regionale Wertschöpfung mit Tradition und Zukunft Gerd Wegener München, 20. April 2015 Forst und Holz im Fokus der Bayerischen Wirtschaftspolitik Gebaute Beispiele (1)

Mehr

Wie kommt Holz vor?

Wie kommt Holz vor? Wie kommt Holz vor? Pellets Furnierschichtplatte Holzfußboden Mehrschichtplatte Holzfenster Rundholz Forst Holz Pfosten Furnier Kantholz Brett Hackschnitzel Scheitholz Brettschichtholz Spanplatte Papier

Mehr

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

Kurzportrait der Niedersächsischen Landesforsten (NLF)

Kurzportrait der Niedersächsischen Landesforsten (NLF) Partnerschaften entlang der Prozesskette Holzernte Klaus Jänich, NLF Kurzportrait der Niedersächsischen Landesforsten (NLF) 25 Forstämter, 2 Servicestellen 340.000 ha Landesforsten 75.000 ha Dienstleistung

Mehr

Erfahrungen und Perspektiven aus Sicht der Wissenschaft Dr. Hans-Peter Ende, ZALF

Erfahrungen und Perspektiven aus Sicht der Wissenschaft Dr. Hans-Peter Ende, ZALF Photos: H.-P. Ende; Holzabsatzfonds Erfahrungen und Perspektiven aus Sicht der Dr. Hans-Peter Ende, ZALF Waldarbeit Jagd Naturschutz Holzindustrie Forstwirtschaft Forschung Ansprüche Landwirtschaft Waldeigentum

Mehr

Waldumbau und Klimawandel

Waldumbau und Klimawandel Waldumbau und Klimawandel Impulse am Beispiel der Entwicklung von Eichen- Kiefern-Mischbeständen im Süden Brandenburgs Michael Elmer BTU Cottbus, Lehrstuhl für Bodenschutz und Rekultivierung Forstwirtschaft

Mehr

[Privatwaldförderung Thüringen]

[Privatwaldförderung Thüringen] [Privatwaldförderung Thüringen] Vom Pilotprojekt zum Erfolgsmodell Holzlogistik Tagung 13.04.2011 Schloss Hundisburg Referent Ralph Kiesewalter Ausgangssituation Modell Ziele in Thüringen Public Private

Mehr

Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz

Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz Dr. Denie Gerold & Henrik Thode 1. Einführung Cluster: Netzwerk: regionale Konzentration von Unternehmen Summe der Wertschöpfungsketten Konkurrenz

Mehr

Anpassungsinitiativen des Tourismus an den nordostdeutschen Binnengewässern

Anpassungsinitiativen des Tourismus an den nordostdeutschen Binnengewässern Fotos: Karl-Heinz Liebisch (1), Christa Kalz (2), Rolf Handke (3), Downloads von pixelio.de Anpassungsinitiativen des Tourismus an den nordostdeutschen Binnengewässern - Dargestellt am Beispiel Brandenburg

Mehr

Anforderungen an die Holzlogistik aus Sicht der Holzindustrie

Anforderungen an die Holzlogistik aus Sicht der Holzindustrie Anforderungen an die Holzlogistik aus Sicht der Holzindustrie Vortrag im Rahmen des 6. AGR-Forums am 27.10.2010 in Berlin von Christian Witte 1 ANFORDERUNGEN AN DIE HOLZLOGISTIK Gliederung Die EGGER Gruppe

Mehr

Ökologische Zukunftsmärkte ländlicher Räume

Ökologische Zukunftsmärkte ländlicher Räume PwC Sustainable Business Solutions Kristina Jahn Zukunftsforum Ländliche Entwicklung Ökologische Zukunftsmärkte ländlicher Räume Internationale Grüne Woche Berlin, 20. PwC Zielsetzung der Studie Bedeutung

Mehr

Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen

Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen Gemeinsame Dienstberatung der Agrarstrukturverwaltung 2014 Dipl.-Ing. Stefan Glasewald Gliederung 1. Die Forstfläche Sachsen-Anhalts 2. Der Wirtschaftsbereich

Mehr

Energieholzlogistik in Nord-Ost-Brandenburg. Mareike Schultze, Forschungsgruppe Verkehrslogistik

Energieholzlogistik in Nord-Ost-Brandenburg. Mareike Schultze, Forschungsgruppe Verkehrslogistik Energieholzlogistik in Nord-Ost-Brandenburg Mareike Schultze, Forschungsgruppe Verkehrslogistik Holz als Wachstumsmotor im ländlichen Raum Verteilung der Arbeitsplätze der Wertschöpfungskette Forst und

Mehr

Wie lässt sich nachhaltiges Totholzmanagement realisieren? Seminar Aktuelle Fragen des Waldbaus Referent: André Strugholtz

Wie lässt sich nachhaltiges Totholzmanagement realisieren? Seminar Aktuelle Fragen des Waldbaus Referent: André Strugholtz Wie lässt sich nachhaltiges Totholzmanagement realisieren? Seminar Aktuelle Fragen des Waldbaus Referent: André Strugholtz Fragestellung Nachhaltiges Totholzmanagement - Wieviel Totholz ist nötig? - Wie

Mehr

Intergraph-Forum Herzlich Willkommen. Intergraph-Forum 2008 Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich. 18. September 2008 Wien.

Intergraph-Forum Herzlich Willkommen. Intergraph-Forum 2008 Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich. 18. September 2008 Wien. Herzlich Willkommen Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich 18. September 2008 Wien Agenda Projekte in Österreich und Deutschland Georg Hammerer Geschäftsführer Intergraph Ges.m.b.H. (Österreich) 18. September

Mehr

Ressort Betriebspolitik KMU Vorstand. Industriepolitisches Aktionsprogramm 2007 / 2011 Europäische Spanplattenkonferenz

Ressort Betriebspolitik KMU Vorstand. Industriepolitisches Aktionsprogramm 2007 / 2011 Europäische Spanplattenkonferenz Industriepolitisches Aktionsprogramm 2007 / 2011 Europäische Spanplattenkonferenz 24. 26. Prag Was wollen wir von einer europäischen Industriepolitik? Dass unsere Wirtschaft nachhaltig wächst Dass neue

Mehr

Holzlogistik im Landesforstbetrieb

Holzlogistik im Landesforstbetrieb Holzlogistik im Vortrag am 18.2.2008 Gliederung Betriebliche Ausgangssituation Verarbeitungskapazitäten und Lieferströme Geschäftsmodell und Bedeutung der Holzlogistik Technische Umsetzung Ausblick Der

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Ergebnisse der ersten landesweiten Waldinventur in Brandenburg

Ergebnisse der ersten landesweiten Waldinventur in Brandenburg Ergebnisse der ersten landesweiten Waldinventur in Brandenburg 30. Juni 2015 Ergebnisse der ersten landesweiten Waldinventur in Brandenburg 1 Brandenburger Waldinventur (LWI) - wichtige Ergänzung zur Bundeswaldinventur

Mehr

Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ!

Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ! Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ! Gliederung Überblick Struktur LFB LSA Holzlogistik im Rahmen der Holzbuchführung Zusammenarbeit mit Dienstleistern Holzernte Harvesterschnittstelle

Mehr

Regionale Rohstoffpotenziale Forstwirtschaft in der Steiermark

Regionale Rohstoffpotenziale Forstwirtschaft in der Steiermark Regionale Rohstoffpotenziale Forstwirtschaft in der Steiermark DI Stefan Zwettler, Forstabteilung Daten Wald Steiermark 6. Oktober 2016 / Folie 2 Produktionswerte d. Wirtschaftsbereichs Forstwirtschaft

Mehr

Holzlogistik Dienstleister Verursacher oder Opfer steigender Kosten???

Holzlogistik Dienstleister Verursacher oder Opfer steigender Kosten??? Holzlogistik Dienstleister Verursacher oder Opfer steigender Kosten??? Müssen wir über Frachtpreise reden? Wer hat vom Wald ins Werk seine Hausaufgaben nicht gemacht? Waldbesitz? Spedition? Kunde? Was

Mehr

Ein viertes Förderjahr für das ZIM-NEMO-Netzwerk INNOHOLZ

Ein viertes Förderjahr für das ZIM-NEMO-Netzwerk INNOHOLZ Ein viertes Förderjahr für das ZIM-NEMO-Netzwerk INNOHOLZ P r o f. D r. - I n g. H e r b e r t S o n n t a g D i p l. - I n g. ( F H ) M i k e L a n g e ZIM-NEMO-Tag 2012 13.06.2012 Berlin TH Wildau 1.

Mehr

Forstliche Dienstleister in Sachsen-Anhalt vom Bittsteller zum Partner

Forstliche Dienstleister in Sachsen-Anhalt vom Bittsteller zum Partner Forstliche Dienstleister in Sachsen-Anhalt vom Bittsteller zum Partner Der professionelle Forstdienstleister ist als Unternehmen nach geltendem Recht als Gewerbebetrieb registriert, hat eine kompetente

Mehr

since 1948 PASSION FOR TIMBER pfeifergroup.com

since 1948 PASSION FOR TIMBER pfeifergroup.com since 1948 PASSION FOR TIMBER pfeifergroup.com PASSION FOR TIMBER 03 Pfeifer und Holz eine Verbindung, die seit mehr als 60 Jahren für Qualität und Beständigkeit steht. Beide Werte haben ihren Ursprung

Mehr

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Holzvermarktung Teil I Carsten Küsel Fachgebietsleiter Vermarktung Landesforst MV Gliederung 1. Ergebnisse Bundeswaldinventur III 2. Holzeinschlagsstatistik 3.

Mehr

Anbindung von Waldnavigationslösungen an Warenwirtschaftssysteme. 6. AGR-Forum Berlin

Anbindung von Waldnavigationslösungen an Warenwirtschaftssysteme. 6. AGR-Forum Berlin Anbindung von Waldnavigationslösungen an Warenwirtschaftssysteme Einführung Waldnavigationslösungen tragen zur Verbesserung des Supply-Chain-Management und Kostenreduzierung in der Forst- und Holzindustrie

Mehr

300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD

300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karlstadt 300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD WALDFLÄCHE Das Thüngener Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von insgesamt 1361 Hektar. Davon

Mehr

Naturschutz im Privatwald

Naturschutz im Privatwald Naturschutz im Privatwald Workshop Umwelt-Campus Birkenfeld 5. September 2009 1 Waldeigentum in Staatswald (Bund) 20.413 ha 2,4 % (3,7 %) Staatswald (Land) 203.338 ha 24,3 % (29,6%) Körperschaftswald 390.146

Mehr

Vermarktung des Rohholzes, einschließlich des Kronenrestholzes, im Amt für Forstwirtschaft Eberswalde

Vermarktung des Rohholzes, einschließlich des Kronenrestholzes, im Amt für Forstwirtschaft Eberswalde Vermarktung des Rohholzes, einschließlich des Kronenrestholzes, im Amt für Forstwirtschaft Eberswalde 95.170 ha Holzboden Gesamtwald davon 42.063 ha (44%) Holzboden Landeswald Radius: 20 km PEFC (Pan European

Mehr

Testbetriebsnetz für die Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse und den Kleinprivatwald (TBN Forst-BB)

Testbetriebsnetz für die Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse und den Kleinprivatwald (TBN Forst-BB) Forst Testbetriebsnetz für die Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse und den Kleinprivatwald (TBN Forst-BB) Anlage zur Datenerhebung für das Berichtsjahr 9 Ergebnisse Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse

Mehr

Einbindung von Kunden und Lieferanten in betriebliche Logistiksysteme

Einbindung von Kunden und Lieferanten in betriebliche Logistiksysteme Einbindung von Kunden und Lieferanten in betriebliche Logistiksysteme Workshop Holzlogistik am 14.4.2010 Hundisburg Gliederung - Sachstand des Logistikprojekts im LFB Sachsen-Anhalt - Einbindung von Lieferanten

Mehr

Möglichkeiten der Innovationsförderung in der Holzwirtschaft im Land Brandenburg

Möglichkeiten der Innovationsförderung in der Holzwirtschaft im Land Brandenburg Möglichkeiten der Innovationsförderung in der Holzwirtschaft im Land Brandenburg Dr. Jens Unruh Brandenburger Branchenkonferenz Holz 26.5.2010, Technische Hochschule Wildau Inhalt 1. Voraussetzungen und

Mehr

Freiburger Winterkolloquium Über die Rolle der Forstzusammenschlüsse in Bayern

Freiburger Winterkolloquium Über die Rolle der Forstzusammenschlüsse in Bayern Freiburger Winterkolloquium 2015 Emanzipation der kleinen Waldeigentümer Über die Rolle der Forstzusammenschlüsse in Bayern www.fvoberpfalz.de 1 Über die Rolle der Forstzusammenschlüsse in Bayern 1. Historische

Mehr

Innovationen in der Logistikbranche

Innovationen in der Logistikbranche in Kooperation mit Innovationen in der Logistikbranche Stand und Herausforderungen Dipl.-Ing. Daniela Gorsler Wildau, 19.04.07 Seite 1 Situation der Logistikbranche in Deutschland I Logistik zählt zu den

Mehr

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME Magdeburg, 31. März 2015 Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Bild: Holzindustrie Templin AGENDA

Mehr

Salzburger Wald & Holzgespräche Wolfgang Holzer. Holztechnikum Kuchl

Salzburger Wald & Holzgespräche Wolfgang Holzer. Holztechnikum Kuchl 21 11 2013 Salzburger Wald & Holzgespräche 2013 Wolfgang Holzer Holztechnikum Kuchl Überblick - Holzmarkt allgemein - ÖBf-Einschlag 2013 und 2014 - Innovationen Wolfgang Holzer 2 Holzmarkt - Industrie

Mehr

Clusterstudie Forst und Holz in Bayern Erste Ergebnisse Strukturen und Potenziale der Forst- und Holzwirtschaft (1. Absatzstufe)

Clusterstudie Forst und Holz in Bayern Erste Ergebnisse Strukturen und Potenziale der Forst- und Holzwirtschaft (1. Absatzstufe) in Bayern Strukturen und Potenziale der Forst- und Holzwirtschaft (1. Absatzstufe) LWF Dr. Herbert Borchert und Wolfgang Mai Neutraubling, Forstwirtschaft Befragungen in der Forstwirtschaft Bayerische

Mehr

Nachhaltige Holznutzung in Tirol 03. Mai 2012

Nachhaltige Holznutzung in Tirol 03. Mai 2012 Nachhaltige Holznutzung in Tirol forum technik BIOENERGY POWERING THE FUTURE Landesforstdienst Der Wald wächst gut, aber nicht in den Himmel! Wald in Tirol 520.000 ha = 41 % der Landesfläche 64 % der potenziell

Mehr

FBG-Geschäftsführung durch private Anbieter?

FBG-Geschäftsführung durch private Anbieter? FBG-Geschäftsführung durch private Anbieter? Thomas Meyer, Forstsachverständiger 17.4.2015 1 Kurzvorstellung Studium Göttingen, Referendariat Thüringen 12 Jahre als Freiberufl. Forstsachverständiger Gutachtertätigkeit

Mehr

1334/2009. Text: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Redaktion: Rainer Schretzmann, aid

1334/2009. Text: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Redaktion: Rainer Schretzmann, aid 1334/2009 Herausgegeben vom aid infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V. Heilsbachstraße 16 53123 Bonn Internet: http://www.aid.de E-Mail: aid@aid.de mit Förderung durch das Bundesministerium

Mehr

Impulse für Innovatoren

Impulse für Innovatoren Impulse für Innovatoren EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Daniela Gorsler Leiterin Branchentransferstelle Logistik Dr. Norbert Wagener Koordinator LogistikNetz Berlin-Brandenburg e.v. Die stetige

Mehr

Das E-Auto und intelligente Mobilitätskonzepte für übermorgen

Das E-Auto und intelligente Mobilitätskonzepte für übermorgen Das E-Auto und intelligente Mobilitätskonzepte für übermorgen Sicht der Forschung aus dem Bereich Künstliche Intelligenz und Robotik 31.10.2013, Baunatal Jens Mey DFKI Bremen & Universität Bremen Robotics

Mehr

Landesforstbetrieb Sachsen - Anhalt

Landesforstbetrieb Sachsen - Anhalt Wald hat einen hohen Stellenwert in der Bevölkerung. Die Erhaltung sowohl des Gesundheitszustandes als auch des Flächenumfanges sowie die Waldmehrung werden von der Mehrheit der Bürger erwartet. (Minister

Mehr

MedienInformation. Sehr geehrte Medienvertreter,

MedienInformation. Sehr geehrte Medienvertreter, MedienInformation on Sehr geehrte Medienvertreter, vom 18. auf den 19. Januar 2007 fegte Orkan Kyrill über Europa hinweg. In Deutschland lagen die Windgeschwindigkeiten bei kaum zuvor erreichten 200 km/h.

Mehr

DER KLIMAWANDEL ALS HOLZMOBILISIERER

DER KLIMAWANDEL ALS HOLZMOBILISIERER DER KLIMAWANDEL ALS HOLZMOBILISIERER SC GERHARD MANNSBERGER 12. JÄNNER 2017 --- 1 --- bmlfuw.gv.at INHALT Zahlen&Fakten über die Wald- und Holzwirtschaft Waldbesitzer in Österreich Klimawandel erzeugt

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Holzeinschlag in Deutschland Deutscher Bundestag WD /17

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Holzeinschlag in Deutschland Deutscher Bundestag WD /17 Holzeinschlag in Deutschland 2017 Deutscher Bundestag Seite 2 Holzeinschlag in Deutschland Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 6. März 2017 Fachbereich: WD 5: Wirtschaft und Verkehr, Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Firmenpräsentation Sprachauswahl Spanisch Englisch Französisch Deutsch

Firmenpräsentation Sprachauswahl Spanisch Englisch Französisch Deutsch Firmenpräsentation 2017 Sprachauswahl Spanisch Englisch Französisch Deutsch Verzeichnis Unternehmen Philosophie Zahlen Transport Logistiklösungen Unternehmen FORWARDING FIRMA LANDTRANSPORT +90 Ländern

Mehr

Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen

Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen Peter Ulrich (EVTZ-Kompetenzzentrum) Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen Frankfurt (Oder), 2.12.2014 Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen 1. Einleitung 2. Strategien grenzüberschreitenden

Mehr

Netzwerk Forst und Holz Bayerischer Wald Bayerwald Marketing GmbH Amtsgerichtstr. 6-8, Regen Tel.: / , Fax: /

Netzwerk Forst und Holz Bayerischer Wald Bayerwald Marketing GmbH Amtsgerichtstr. 6-8, Regen Tel.: / , Fax: / Netzwerk Forst und Holz Bayerischer Wald Bayerwald Marketing GmbH Amtsgerichtstr. 6-8, 94209 Regen Tel.: 0049 9921/950-200, Fax: 0049 9921/950-280 info@holzregion-bayerischer-wald.de Das Holz kämpft gegen

Mehr

Hessen-Forst Forstamt Burghaun. Norbert Diener. NaWaRo-Veranstaltung

Hessen-Forst Forstamt Burghaun. Norbert Diener. NaWaRo-Veranstaltung Hessen-Forst Forstamt Burghaun Norbert Diener NaWaRo-Veranstaltung Schlotzau, 12. März 2014 1 Forstamt Burghaun Agenda I Landesbetrieb Hessen-Forst Produktbereiche Forstamt Burghaun Der Wald in Hessen

Mehr

Logistik-Lunch am Tag der Logistik

Logistik-Lunch am Tag der Logistik TFH Wildau Logistik-Lunch am Tag der Logistik Studium für die Unternehmenspraxis Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Mike Lange Seite 1 Vorstellung Vorstellung und Werdegang Erfahrungen aus dem Logistik-Studium an

Mehr

Intergraph SG&I GmbH ------------------------------ IT System und Betrieb der NavLog Lösung

Intergraph SG&I GmbH ------------------------------ IT System und Betrieb der NavLog Lösung NavLog GmbH ------------------------------ Die Entwicklung eines navigationsfähigen Waldwegedatennetzes für Deutschland Intergraph SG&I GmbH ------------------------------ IT System und Betrieb der NavLog

Mehr

Der Waldentwicklungsplan Information Wald Murtal

Der Waldentwicklungsplan Information Wald Murtal Information Wald Murtal Der genehmigt durch den Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft am 28.11.2014 Die Bezirkshauptmannschaft Murtal hat in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Sinnhaftigkeit der Holznutzung in Deutschland Dirk Jaeger.. Dirk Jaeger Arnsberger Waldforum Sinnhaftigkeit der Holznutzung in Deutschland 1

Sinnhaftigkeit der Holznutzung in Deutschland Dirk Jaeger.. Dirk Jaeger Arnsberger Waldforum Sinnhaftigkeit der Holznutzung in Deutschland 1 Sinnhaftigkeit der Holznutzung in Deutschland Dirk Jaeger. Dirk Jaeger Arnsberger Waldforum Sinnhaftigkeit der Holznutzung in Deutschland 1 Sinnhaftigkeit der Holznutzung in Deutschland Wälder in Deutschland:

Mehr

Arbeitsplatz. Unterschätzte Wertschöpfung. Impressum

Arbeitsplatz. Unterschätzte Wertschöpfung.  Impressum Impressum Herausgeber: Landesbetrieb ForstBW Postfach 10 34 44 70029 Stuttgart Grafik, Illustration: aufwind Group creative solutions Druck: Appel & Klinger Druck und Medien GmbH Bildnachweis: Archiv ForstBW,

Mehr

Ehrhard Bohm Sägewerk, Zimmerei & Holzhandel Tel: Fax:

Ehrhard Bohm Sägewerk, Zimmerei & Holzhandel Tel: Fax: Rundholzakquisition Ehrhard Bohm Sägewerk, Zimmerei & Holzhandel Tel: 039889-601-0 Fax: 039889-601-15 www.saegewerkbohm.de info@saegewerkbohm.de www.saegewerkbohm.de 1 Inhalt Vorstellung Sägewerk Steuerung

Mehr

KOMPETENTER PARTNER FÜR WALD UND FORSTWIRTSCHAFT

KOMPETENTER PARTNER FÜR WALD UND FORSTWIRTSCHAFT NACHHALTIGE WALDWIRTSCHAFT IN BADEN-WÜRTTEMBERG HAT EINEN NAMEN: Design: agentur krauss, Herrenberg Fachbereich Forst Landkreis Sigmaringen Gedruckt auf PEFC-zertifiziertem Papier aus nachhaltiger Waldwirtschaft

Mehr

Bruttoinlandsverbrauch (BIV) PJ = 376 TWh = 32 Mtoe = 185 Mio. FMe

Bruttoinlandsverbrauch (BIV) PJ = 376 TWh = 32 Mtoe = 185 Mio. FMe Energiebedarf der Land- und Forstwirtschaft; Biogene Brennund Treibstoffe; Peak Oil, Resumee und Ausblick Nachhaltigkeit der Energieproduktion: Perspektiven der Land- und Forstwirtschaft und der Mineralölindustrie

Mehr

LogistikNetz Berlin-Brandenburg Unsere Vision und Mission

LogistikNetz Berlin-Brandenburg Unsere Vision und Mission Unsere Vision und Mission Unsere Vision In den kommenden15 Jahren entwickelt sich die Hauptstadtregion Berlin Brandenburg zu einer führenden Adresse der Logistik in Europa (Champions League). Es dient

Mehr

Ohne Waldarbeiter und Forstunternehmer geht im Wald nichts

Ohne Waldarbeiter und Forstunternehmer geht im Wald nichts Ohne Waldarbeiter und Forstunternehmer geht im Wald nichts Gliederung Waldarbeit - Entwicklung und Anforderungen Staatsbetrieb Sachsenforst - Strategische Ausrichtung in der Waldarbeit Situation und Entwicklung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Präsident ÖR Hannes Herndl, Landwirtschaftskammer am 15. Februar 2007 zum Thema "Die neue forstliche Förderung Holzmobilisierung

Mehr

KOMPETENTER PARTNER FÜR WALD UND FORSTWIRTSCHAFT

KOMPETENTER PARTNER FÜR WALD UND FORSTWIRTSCHAFT NACHHALTIGE WALDWIRTSCHAFT IN BADEN-WÜRTTEMBERG HAT EINEN NAMEN: Gedruckt auf PEFC-zertifiziertem Papier aus nachhaltiger Waldwirtschaft Design: agentur krauss, Herrenberg FORSTAMT KOMPETENTER PARTNER

Mehr

BMBF Förderschwerpunkt Nachhaltiges Wassermanagement

BMBF Förderschwerpunkt Nachhaltiges Wassermanagement BMBF Förderschwerpunkt Nachhaltiges Wassermanagement Dr. Helmut Löwe Referat 724 Ressourcen und Nachhaltigkeit BMBF Re-Water Braunschweig, 21.11.2011 Herausforderungen Klimawandel Demografischer Wandel

Mehr

Europäische Strukturfondsförderung Das EFRE-OP Überblick

Europäische Strukturfondsförderung Das EFRE-OP Überblick Europäische Strukturfondsförderung 2007-2013 Drei Fördergebiete Das EFRE-OP Überblick Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen IfS Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH Kontext

Mehr

Betriebswirtschaftliche Situation privater Forstbetriebe 1

Betriebswirtschaftliche Situation privater Forstbetriebe 1 Betriebswirtschaftliche Situation privater Forstbetriebe 1 Bisher stehen über die betriebswirtschaftliche Situation der privaten Forstbetriebe in Brandenburg nur sehr wenige statistisch auswertbare Datengrundlagen

Mehr

Wie man es dreht und wendet, wir haben immer die Lösung.

Wie man es dreht und wendet, wir haben immer die Lösung. Wie man es dreht und wendet, wir haben immer die Lösung. Holzeinkauf Rundholz Holz auf den Punkt Das Unternehmen Das 1927 von Josef Ante in Züschen (NRW) gegründete Familienunternehmen, wird heute in der

Mehr

INVESTITIONEN IN WACHSTUM UND BESCHÄFTIGUNG

INVESTITIONEN IN WACHSTUM UND BESCHÄFTIGUNG Europäischer Fonds für regionale Entwicklung IWB INVESTITIONEN IN WACHSTUM UND BESCHÄFTIGUNG Mit dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung www.iwb2020.at Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Mehr

Starkholz: Potenziale und tatsächliche Verfügbarkeiten Was wissen wir darüber?

Starkholz: Potenziale und tatsächliche Verfügbarkeiten Was wissen wir darüber? Starkholz: Potenziale und tatsächliche Verfügbarkeiten Was wissen wir darüber? von Hermann Spellmann Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt Foto: G. Leefken Dritte Bundeswaldinventur - BWI 3 Zustände

Mehr

ELDAT Digitaler Austausch von Holzdaten als ein Schlüssel zum Erfolg?!

ELDAT Digitaler Austausch von Holzdaten als ein Schlüssel zum Erfolg?! ELDAT Digitaler Austausch von Holzdaten als ein Schlüssel zum Erfolg?! Jürgen Wippel Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg 9. April 2008, Schloss Hundisburg Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Die Wälder der Landesforsten in Zahlen

Die Wälder der Landesforsten in Zahlen Die Wälder der Landesforsten in Zahlen Ergebnisse der Bundeswaldinventur 3: 1. Allgemein Die Bundeswaldinventur 3 erfasste zum Stichtag 1. Oktober 12 als Großrauminventur viele Strukturdaten in den Wäldern.

Mehr

Rohstoff Holz. Vom Überfluss zur Mangelware

Rohstoff Holz. Vom Überfluss zur Mangelware Institut für Internationale Forst- und Holzwirtschaft, Professur für Forst- und Holzwirtschaft Osteuropas Rohstoff Holz Vom Überfluss zur Mangelware Prof. Dr. Drs. h.c. Albrecht Bemmann Auftaktveranstaltung

Mehr

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Denny Ohnesorge Werkstattgespräch der SPD-Landtagsfraktion Erneuerbare Energien unter der Thematik Entwicklung der Biomassenutzung 24. Mai 202 Zellstoff

Mehr

Kyrill und seine Folgen

Kyrill und seine Folgen Kyrill und seine Folgen Forstliche Sturmschadenskartierung mit Hilfe von GPS+ Technologie und mobilem GIS am Beispiel des Forstbetriebes Oberharz Dipl. Forsting. (FH) Alexander Leipold Forstbetrieb Oberharz

Mehr

Holz, der zukunftsfähige Rohstoff mit hohem Innovationspotenzial

Holz, der zukunftsfähige Rohstoff mit hohem Innovationspotenzial Holz, der zukunftsfähige Rohstoff mit hohem Innovationspotenzial Bernhard Zimmer Bayerisches Institut für Nachhaltige Entwicklung Hosemannstraße 28 83451 Piding zimmer@bifne.de FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer

Mehr

Wertschöpfungspotenziale entlang der Logistikkette Wald - Werk

Wertschöpfungspotenziale entlang der Logistikkette Wald - Werk Wertschöpfungspotenziale entlang der Logistikkette Wald - Werk Dr. Ina Ehrhardt Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und automatisierung IFF Geschäftsfeld Logistik- und Fabriksysteme (LFS) AGR-Forum Berlin,

Mehr

Optimierte Prozesskette senkt Logistikkosten! Optimierte Prozesskette senkt Logistikkosten!

Optimierte Prozesskette senkt Logistikkosten! Optimierte Prozesskette senkt Logistikkosten! 1 2 Zielsetzungen Ziel ist, die richtige Ware zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort in der richtigen Menge und richtigen Qualität zum richtigen Preis dem Verarbeitungswerk anzuliefern. Ziel ist, Daten-

Mehr

Was ist Bioökonomie überhaupt und wozu brauchen wir sie?

Was ist Bioökonomie überhaupt und wozu brauchen wir sie? Klagenfurt, 4.9.2014 Was ist Bioökonomie überhaupt und wozu brauchen wir sie? SC DI Gerhard Mannsberger Klagenfurter Forst- und Holzimpulse 1. September 2016 Was ist Bioökonomie? Bioökonomie ist ein Wirtschaftssystem,

Mehr

Forst- und Holzwirtschaft in Brasilien: Eine Branche auf Wachstumskurs. 34. Freiburger Winterkolloquium Forst und Holz

Forst- und Holzwirtschaft in Brasilien: Eine Branche auf Wachstumskurs. 34. Freiburger Winterkolloquium Forst und Holz Forst- und Holzwirtschaft in Brasilien: Eine Branche auf Wachstumskurs Geschichte 1500 portugiesische Kolonie: Export von Stammholz ( Pau Brasil Zyklus ) Caesalpinia echinata 1800 1900 1945 1960 1970 2000

Mehr

Die Früchte des Waldes

Die Früchte des Waldes Die Früchte des Waldes Editorial Die Früchte des Waldes. Die Bereiche Holz und Forst erfüllen entlang der Wertschöpfungskette viele wichtige Funktionen für unsere Umwelt, für die Wirtschaft und für unsere

Mehr

Services der Branchentransferstelle Logistik für Unternehmen in Berlin-Brandenburg

Services der Branchentransferstelle Logistik für Unternehmen in Berlin-Brandenburg Services der Branchentransferstelle Logistik für Unternehmen in Berlin-Brandenburg Dipl.-Ing. Daniela Gorsler Branchentransferstelle Logistik an der TFH Wildau Wildau, 18. März 2008 Überblick Organisation

Mehr

NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. HALTUNG & ERHALTUNG Dem Land verbunden. Der Zukunft verpflichtet. Als freiwillige Interessenvertretung der Eigentümer von land- und forstwirtschaftlich bewirtschaftetem Boden

Mehr

BRANDENBURG UND DEUTSCHLAND. St. Pölten - Juni 2007

BRANDENBURG UND DEUTSCHLAND. St. Pölten - Juni 2007 NACHHALTIGE MOBILITÄT FÜR BRANDENBURG UND DEUTSCHLAND St. Pölten - Juni 2007 ZUR BIOETHANOL- INITIATIVE IN BRANDENBURG Klaus Schwarz - Projektleiter Bioenergie Lausitz Gliederung AUSGANGSSITUATION AUSGANGSSITUATION

Mehr

Forstbetriebe zwischen Holznachfrage und gesellschaftlichen Ansprüchen

Forstbetriebe zwischen Holznachfrage und gesellschaftlichen Ansprüchen Forstbetriebe zwischen Holznachfrage und gesellschaftlichen Ansprüchen Workshop Holzlogistik am 9.4.2008 Schloss Hundisburg Gliederung 1. Nutzungsstrategie des s 2. Vermarktungsentscheidungen von Forstbetrieben

Mehr

Psychische Belastung. HR- und Gesundheitsmanagement. Kompetenz. Work-Life-Balance Industrie 4.0

Psychische Belastung. HR- und Gesundheitsmanagement. Kompetenz. Work-Life-Balance Industrie 4.0 Netzwerke Motivation Gesundheit Psychische Belastung Digitalisierte Arbeitswelt HR- und Gesundheitsmanagement Kompetenz Work-Life-Balance Industrie 4.0 Führung Demografischer Wandel Maßnahmen und Empfehlungen

Mehr

Kompetenter Partner für Wald und Forstwirtschaft

Kompetenter Partner für Wald und Forstwirtschaft Nachhaltige Waldwirtschaft in Baden-Württemberg hat einen Namen: Gedruckt auf PEFC-zertifiziertem Papier aus nachhaltiger Waldwirtschaft Design: krausswerbeagentur.de, Herrenberg Forstamt Kompetenter Partner

Mehr

Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland.

Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland. Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland. Martin Drews Verband Deutscher Papierfabriken anlässlich des 3. Workshops der Verbände-

Mehr

TSB Technologiestiftung Berlin Gruppe

TSB Technologiestiftung Berlin Gruppe 1 Struktur der TSB TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Technologietransfer Kompetenz- /Zukunftsfelder Verkehrssystemtechnik Biotechnologie Medizintechnik Optik / Mikrosys TSB Technologiestiftung Berlin

Mehr

Landesamt für Soziales und Versorgung

Landesamt für Soziales und Versorgung Bericht über die Fachkonferenz 01./02. Juli 2015 in Rheinsberg Übergang aus der Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt- Utopie oder Handlungsoption Ausgangssituation

Mehr