Michael Rust Rückabwicklung nach Widerruf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Michael Rust Rückabwicklung nach Widerruf"

Transkript

1 Michael Rust Rückabwicklung nach Widerruf Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig

2 Autor: Michael Rust Stand der Arbeit: Juli 2005 Veranstaltung: Grundlagen des Börsen- und Kapitalmarktrechts Seminar an der Ostdeutschen Sparkassenakademie Potsdam vom 20. bis 22. Juli 2005 Herausgeber: Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht Burgstraße 27 (Petersbogen) Leipzig Direktoren: Prof. Dr. Franz Häuser / Prof. Dr. Reinhard Welter Zitiervorschlag: Umsetzung: Rust, Michael, Rückabwicklung nach Widerruf, Gunther Thomas / Anja Hennig / Vladimir Primaczenko / Ralf Herzog

3 - III - LITERATURVERZEICHNIS Becher, Johann Bülow, Peter Bülow, Peter Bülow, Peter / Artz, Markus Bundesregierung Bungeroth, Erhard Dauner-Lieb, Barbara Derleder, Peter Derleder, Peter Edelmann, Hervé Ehricke, Ulrich EU - Kommission Fischer, Nikolaj Fischer, Nikolaj Fritsche, Ingo / Fritsche, Stefan Zur wirtschaftlichen Einheit zwischen Realkreditvertrag und finanziertem Grundstückskaufvertrag BKR 21 / 2002, S Heidelberger Kommentar zum Verbraucherkreditgesetz 3. Auflage, Heidelberg 1998 Heidelberger Kommentar zum Verbraucherkreditgesetz 4. Auflage, Heidelberg 2001 Heidelberger Kommentar zum Verbraucherkreditgesetz 5. Auflage, Heidelberg 2002 Stellungnahme in der Rechtssache Schulte./. Deutsche Bausparkasse Badenia AG ( Schrottimmobilien ) ZBB 2 / 2004, S Die Rückabwicklung nach dem HWiG widerrufener Immobiliardarlehen WM 31 / 2004, S Verbraucherschutz bei verbundenen Geschäften ( 9 VerbrKrG) Sonderbeilage Nr. 6 / 1991 zu WM 1991 Der Widerruf des Haustürgrundpfandkredits ZBB 3 / 2002, S Die Kreditabwicklung bei gescheiterten Steuersparmodellen des Immobiliensektors ZfIR 5 / 2003, S Zur Rückabwicklung kreditfinanzierter Immobiliengeschäfte im Lichte des Vorlagebeschlusses des Landgerichts Bochum BKR 2003, 706 BKR 5 / 2004, S Die Einbeziehung des Immobilienkaufs in die Folgen eines Widerrufs des Darlehensgeschäfts nach der Richtlinie 85/577/EWG ZIP 22 / 2004, S Zur Heininger-Rechtsprechung des BGH DZWIR 3 / 2004, S Widerrufsbedingte Rückabwicklung von (Real-) Kreditverträgen und finanzierten Immobiliengeschäften DB 2 / 2003, S Heininger geht in die Verlängerung oder: das Wunder von Bochum (?) VuR 1 / 2004, S Aktuelle Rechtsentwicklung zum fremdfinanzierten Erwerb von Immobilien und Fondsanteilen NJ 5 / 2003, S und NJ 6 /2003, S

4 - IV - Graf von Westphalen, Friedrich / Emmerich, Volker / von Rottenburg, Franz Verbraucherkreditgesetz Kommentar 2. Auflage, Köln1996 Habersack, Martin Anmerkung zum Urteil des OLG Stuttgart v ZIP 08 / 2001, S Hoffmann, Jochen Hoffmann, Jochen Knott, Ursula Die Rechtsfolgen des Verbraucherwiderrufs und die Haustürgeschäfterichtlinie Unbeschränkter Gestaltungsspielraum des nationalen Rechts? ZIP 2 / 2004, S Haustürwiderruf bei Realkrediten und verbundenes Grundstücksgeschäft ZIP 24 / 2002, S Die Rückabwicklug von Realkreditverträgen bei Widerruf nach dem Haustürwiderrufsgesetz WM 2 / 2003, S Koch, Robert Zu den Auswirkungen des Urteils des BGH in Sachen Heininger./. Hypovereinsbank aus die Rückabwicklung von Realkreditverträgen und die Verwertung von Sicherheiten WM 31 / 2002, S Lange, Knut Werner Lwowski, Hans-Jürgen / Wunderlich, Nils-Christian Maultzsch, Felix Möller, Cosima / Lutz, Kristian Münchener Kommentar Münscher, Michael Reich, Norbert Reiter, Julius F. / Methner, Olaf Widerrufsrecht, Realkredite / Heininger II - Kurzkommentar EWiR 12 / 2002, S Ausgewählte Rechtsfragen bei Immobilienfinanzierungen ZInsO 1 / 2005, S und 2 / 2005, S Die fehlerhafte Gesellschaft : Rechtsnatur und Minderjährigenschutz JuS 6 / 2003, S Rückabwicklung von Darlehensverträgen und verbundenen Anlagefondsbeitritten VuR 3 / 2005, S Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 3. Auflage, München 1995 Ausstiegsmöglichkeiten enttäuschter Immobilienkäufer? Zugleich Anmerkung zu den Urteilen des BGH BKR 2003, 106; BGH, BKR 2003, 108; BGH, BKR 2003, 112, und des OLG Dresden, BKR 2003, 114 BKR 3 / 2003, S Wie ist das vom EuGH bestätigte Widerrufsrecht von an der Haustür angebahnten Realkreditverträgen umzusetzen oder: Schwierigkeiten im Umgang mit dem Europarecht VuR 2 / 2003, S Einzelheiten zur Anwendbarkeit des Haustürwiderrufsgesetzes auf Immobilienkreditverträge VuR 9 / 2002, S

5 - V - Reiter, Julius F. / Methner, Olaf Reiter, Julius F. / Methner, Olaf Rechtsfolgen des Widerrufs von Haustürgeschäften Mündliche Verhandlung vor dem EuGH am BKR 5 / 2004, S Staatshaftung wegen europarechtswidriger Widerrufsregelung VuR 2 / 2004, S Rörig, Ursula Anmerkung zum Urteil des BGH v MDR 15 / 2002, S Singer, Reinhard Staudinger, Julius von Strube, Hartmut Tonner, Klaus Wallner, Franz X. Westermann, Harm Peter Widerrufsdurchgriff bei Realkreditverträgen? Zu den Folgen der Heininger -Entscheidung des EuGH und BGH für das deutsche Verbraucherkreditrecht DZWIR 6 / 2003, S Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetz Berlin 2001 Zur Rückabwicklung von Haustürrealdarlehen BKR 21 / 2002, S Probleme des novellierten Widerrufsrechts: Nachbelehrung, verbundene Geschäfte, Übergangsvorschriften BKR 19 / 2002, S Die Rückabwicklung von kreditfinanzierten Immobilienfondsanlagen BKR 3 / 2003, S Gesellschaftsbeitritt als Verbraucherkreditgeschäft ZIP 5 / 2002, S und 6 / 2002, S

6 - VI - GLIEDERUNG A. EINLEITUNG... 1 I. Ausgangslage... 1 II. Rechtlicher Hintergrund... 1 B. HAUPTTEIL... 2 I. Widerruf... 2 II. Folgen des Widerrufs Widerrufsfolgen des verbundenen Geschäfts... 3 a) Immobilienkauf... 3 (1) Verbundenes Geschäft... 4 (2) Noch nicht ausgezahltes Darlehen... 5 (3) An den Käufer ausgezahltes Darlehen... 5 (4) An den Verkäufer ausbezahltes Darlehen... 6 (a) Verhältnis Bank / Käufer... 6 (b) Verhältnis Bank / Verkäufer... 7 (5) Ab dem geschlossene Verträge... 8 (6) Ab dem geschlossene Verträge... 8 b) Fondsbeitritt... 9 (1) Möglichkeit des verbundenen Geschäfts... 9 (2) Rückabwicklung... 9 (a) Gesetzliche Ausgangslage...10 (b) Andere Rückabwicklungsansätze...11 (c) Stellungnahme Widerrufsfolgen beim nicht verbundenen Geschäft...13 a) Rückabwicklung laut Gesetzeswortlaut...13 b) Rechtsprechung des BGH...14 c) Kritik an der Rechtsprechung des BGH...14 (1) Keine wirtschaftlichen Vorteile...15 (2) Verletzung von Europarecht...17 (a) Europäische Kommission...20 (b) Bundesregierung und Generalanwalt Léger...22 (c) Eigene Stellungnahme...23 (3) Lösungsansätze...24 (a) Direkte Anwendung des 9 VerbrKrG...24 (b) Analoge Anwendung von 9 VerbrKrG...26 (c) Anwendung von 242 BGB i.v.m. AbzG...27 (d) Zwischenergebnis...27 (4) Verzinsungspflicht...28 (5) Bestellte Sicherheiten...29 C. SCHLUSS...30

7 - 1 - A. Einleitung I. Ausgangslage Seit Anfang der 90er Jahre wurden vermehrt Immobilien in den neuen Bundesländern von Bürgern mit wenig Einkommen und wenig oder gar keinem Eigenkapital, aus Steuerspargründen oder wegen erhoffter anderweitiger Gewinne, in Form von Immobilieneigentum oder Anteilen an Immobilienfonds erworben. Das notwendige Kapital dazu bekamen die Käufer durch Darlehen von Banken. Diese Darlehensverträge wurden häufig in einer Haustürsituation geschlossen. Später erwiesen sich die Anlageentscheidungen allerdings nicht als gewinn- sondern als verlustbringend. Dies ist vor allem mit ausbleibenden Mieteinnahmen und dem Auslaufen von Sonderabschreibungen zu erklären. Schätzungen sprechen von betroffenen Anlegern 1. Nun versuchen sich viele der Käufer von diesen Geschäften möglichst verlustfrei wieder zu lösen. II. Rechtlicher Hintergrund Diese Versuche werden auf verschiedenen Wegen in Angriff genommen. Ein Weg dabei ist der Widerruf. Als die Mehrzahl der Verträge geschlossen wurde, fanden das VerbrKrG und das HWiG Anwendung (bis zum Schuldrechtsmodernisierungsgesetz ). Aufgrund der früheren Ansicht des BGH, dass das Haustürwiderrufsrecht gegenüber dem Verbraucherkreditgesetz gem. 5 II HWiG subsidiär ist, erfolgte nur eine Widerrufsbelehrung gemäß VerbrKrG. Im sog. Heininger-Urteil 2 entschied der EuGH aber, dass die Haustürgeschäfterichtlinie 3 es gebiete, dass die Banken auch nach HWiG den Darlehensnehmer hätten belehren müssen, um die Widerrufsfrist von einer Woche in Gang zu setzen. Ausserdem sei eine Begrenzung der Widerrufsfrist europarechtswidrig. Da diese Belehrung unterblieben war, wurde dem Darlehensnehmer vom BGH 4 und den Instanzgerichten 5 ein praktisch unbefristetes Widerrufsrecht vom Darlehensvertrag zuge Vgl.: EU-Kommission in DZWIR 04, 109; FAZ vom EuGH in NJW 02, / 577 / EWGV. BGH in ZIP 02, 1075 ( Heininger II ). OLG München in ZIP 02, 1940; OLG Karlsruhe in ZIP 03, 163.

8 - 2 - standen. Wenn er dieses Widerrufsrecht ausübt, stellt sich die Frage, welche Folgen sich daran anknüpfen. Laut Rspr. des BGH muss er bei dem Kauf einer Immobilie grundsätzlich den Darlehensbetrag sofort an die Bank zurückzahlen. Aber aufgrund seiner wirtschaftlichen Lage ist er dazu oftmals nicht im Stande. Eine sofortige Rückzahlungspflicht würde seine Insolvenz bedeuten. Einen Schwerpunkt der Arbeit wird daher sein, die Rechtsprechung des BGH hinsichtlich der bis zum geschlossenen Kaufverträge nach nationalem und europäischem Recht zu untersuchen. Ein möglicher Ausweg für den Darlehensnehmer wird darin gesehen, die Regeln, die für verbundene Verträge gelten, anzuwenden. Die sich daraus ergebenden Folgen werden einen weiteren Schwerpunkt dieser Arbeit bilden. Dabei ist im Zusammenhang mit Immobilienfonds umstritten, welche Folgen sich hinsichtlich der Gesellschafterstellung durch den Widerruf ergeben. Die Rechtsfolgen von Verträgen, die nach dem bzw. dem geschlossen wurden, werden nur sehr kurz dargestellt, da es aufgrund weniger Vertragsschlüsse an praktischer Relevanz mangelt. Es werden nur die Widerrufsfolgen von Kreditverträgen behandelt, die in Zusammenhang mit einem Immobilien- oder Immobilienfondserwerb in Verbindung stehen, nicht aber andere möglicherweise verbundene Verträge (z.b. Autokauf und Kreditvertrag). Dieser Ausschluss erfolgt auf Grund der mangelnden wirtschaftlichen Brisanz und der Unstreitigkeit der Rechtsfolgen. B. Hauptteil I. Widerruf Um zu den Folgen des Widerrufs eine Aussage treffen zu können, muss zunächst einmal der Widerruf selber betrachtet werden. Um einen Vertrag widerrufen zu können, ist ein Widerrufsrecht nötig. Woraus sich dieses Widerrufsrecht ergibt, hängt vom Zeitpunkt des Vertragsschlusses ab. Für vor dem geschlossene Verträge ergibt sich solch ein Widerrufsrecht z.b. aus 7 VerbrKrG 6 oder aus 1 HWiG, wenn der Vertrag in einer Haustürsituation geschlossen wurde. Diese Haustürsituation lag oft beim

9 - 3 - Abschluss des Kreditvertrags vor. Da eine Belehrung über das Widerrufsrecht, wie oben dargestellt, oftmals unterblieben war und dieses Widerrufsrecht deshalb nach BGH-Rechtsprechung zeitlich praktisch unbegrenzt besteht, ist auch heute noch der Widerruf dieser Alt-Verträge nach 1 HWiG möglich. Dadurch stellt sich die Frage, wie diese rückabzuwickeln sind. Bei nach dem geschlossenen Verträgen hat der Darlehensnehmer ein Widerrufsrecht gem. 495 I BGB bzw. gem. 312 I 1 BGB. II. Folgen des Widerrufs Einzelfallabhängig sind verschieden Widerrufsfolgen möglich. Es ist demnach zuerst zu unterscheiden, ob es sich um ein verbundenes Geschäft gehandelt hat, da der Widerruf eines Vertrages (egal ob Kredit- oder Kaufvertrag) auf den anderen Vertrag durchschlagen würde. Weiterhin ist zwischen verschiedenen Gesetzeslagen zu unterscheiden. 3 HWiG und der Verweis des 7 IV VerbrKrG auf das HWiG wurden am ersatzlos gestrichen, wodurch sich die Rücktrittsfolgen änderten. Weiterhin trat am das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz in Kraft, wodurch sowohl HWiG als auch VerbrKrG in das BGB integriert wurden. Diese Neufassung wurde wiederum am durch das OLG-VertrÄndG geändert. 1. Widerrufsfolgen des verbundenen Geschäfts Bei dem Widerruf verbundener Geschäfte könnten sich verschiedene Folgen ergeben je nachdem, ob der Kreditvertrag mit einem Immobilienvertrag oder einem Fondserwerb verbunden ist. Dabei sind aufgrund der oben beschriebenen Gesetzesänderungen drei verschiedene Gesetzeslagen auseinander zu halten. Die neue Rechtslage war jeweils auf ab diesem Zeitpunkt geschlossene Verträge anwendbar. a) Immobilienkauf Bei den Rücktrittsfolgen ist zu unterscheiden, ob das Darlehen bereits ausgezahlt wurde und, wenn dies geschehen ist, ob es auch dem Verkäufer zugeflossen ist. Zunächst wird dabei die 6 Anwendbar ist immer die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültige Gesetzesfassung.

10 - 4 - Rechtslage für vor dem geschlossene Verträge dargestellt. In dieser Zeitspanne wurden nahezu alle heute strittigen Verträge geschlossen. Gem. 19 VerbrKrG 7 sind die Regelungen der bis vor dem geltenden Rechtslage für diese Verträge anwendbar. Das VerbrKrG kodifiziert in 9 Regelungen, die sich aus der Rechtsprechung des BGH zum 242 BGB i.v.m. dem AbzG ergaben. Für vor dem geschlossene Verträge bleibt es bei den Grundsätzen dieser Rechtsprechung. Zunächst muss allerdings untersucht werden, ob zwischen Immobilienvertrag und Kreditvertrag ein verbundenes Geschäft vorliegen kann. (1) Verbundenes Geschäft Aufgrund des 3 II Nr. 2 VerbrKrG können grundpfandrechtlich gesicherte Kredite kein verbundenes Geschäft gem. 9 VerbrKrG sein. Da Kredite zur Immobilienfinanzierung praktisch immer grundpfandrechtlich abgesichert werden, wäre es somit nicht möglich, dass Kreditvertrag und Immobilienkaufvertrag ein verbundenes Geschäft darstellen. Allerdings spricht der BGH in diesem Zusammenhang von grundsätzlich und in der Regel 8. Dies weist auf Ausnahmen hin 9, die sich laut BGH 10 und anderweitiger Rechtsprechung sowie der Literatur 11 ergeben können. Dies ist der Fall, wenn der Darlehensgeber über seine Finanzierungsrolle hinaus Verkäuferfunktionen übernimmt (z.b. Werbung oder Vertrieb) und eine Berufung auf eine rechtliche Selbstständigkeit des Darlehensvertrages gegen Treu und Glauben verstoßen würde 12. Somit können, in seltenen Ausnahmefällen entgegen 3 II Nr. 2 VerbrKrG, auch bei Immobiliendarlehen verbundene Geschäfte vorliegen. Die Rechtsfolgen sind aber auch deshalb zu untersuchen, weil eine sehr starke Literaturmeinung sie bei nicht verbundenen Geschäften anwenden will In der ab gültigen Fassung. BGH in ZIP 02, 1075, Lange in EWiR 02, 523, 524. BGH in NJW 00, 3065, 3066; BGH in ZIP 03, 22, 26. Bülow in Heidelberger Kommentar, 3.A., 9 VerbrKrG, Rn. 36; Dauner- Lieb in WM 91, Beilage 6, S. 17; Lange in EWiR 02, 523, 524. BGH in NJW 00, 3065, 3066.

11 - 5 - (2) Noch nicht ausgezahltes Darlehen Ausgezahlt ist ein Darlehen, wenn es ausbezahlt, gutgeschrieben oder verrechnet ist 13. Ist das Darlehen von der Bank im Zeitpunkt des Zugangs der Widerrufserklärung noch nicht ausbezahlt worden, die Immobilie aber trotz dessen schon übereignet (oftmals gegen eine Anzahlung durch den Käufer), ergibt sich eine Rückabwicklung bilateral zwischen Verkäufer und Käufer 14. Der Darlehensvertrag muss nicht rückabgewickelt werden, da das Darlehen nicht gezahlt wurde. Es gelten die Rückabwicklungsregeln des 7 IV VerbrKrG i.v.m. 3 HWiG 15, obwohl es sich nicht um ein Kreditvertrag handelt 16. Der Käufer muss den Kaufgegenstand gegen Rückzahlung der geleisteten Anzahlung herausgeben. Dies erfolgt Zug-um-Zug 17. Weiterhin muss der Käufer gem. 3 III HWiG Nutzungsentschädigung zahlen, kann allerdings auch gem. 3 IV HWiG Aufwendungsersatz verlangen 18. (3) An den Käufer ausgezahltes Darlehen Ist das Darlehen von der Bank im Zeitpunkt des Widerrufs bereits an den Käufer ausbezahlt, nicht jedoch an den Verkäufer weitergeleitet, wäre gem. 9 II 3 VerbrKrG der 7 III HWiG nicht anwendbar. Diese Vorschrift soll den Verbraucher schützen, da er oftmals nicht in der Lage ist das Darlehen sofort zurückzuzahlen, wenn es sich beim Verkäufer befindet 19. Hat der Verbraucher das Darlehen allerdings noch, besteht kein Grund ihn wegen des verbundenen Geschäfts besser zu stellen. Aufgrund einer teleologischen Reduktion kommt man somit zu dem Ergebnis, dass der 9 II 3 VerbrKrG keine Anwendung findet 20 und somit gem. 7 III VerbrKrG das Darlehen zur Wirksamkeit des Widerrufs binnen zweier Wochen nach Widerruf an den Kreditgeber zurückgeflos BGH in NJW 95, 3386, 3388; BGHZ 131, 66; Kessal-Wulff in Staudinger (2001), 9 VerbrKrG, Rn. 58. Habersack in MüKo, 3.A., 9 VerbrKrG, Rn. 64; Kessal-Wulff in Staudinger (2001), 9 VerbrKrG, Rn. 59. VerbrKrG und HWiG jeweils in der Fassung bis Habersack in MüKo, 3.A., 9 VerbrKrG, Rn. 64; Kessal-Wulff in Staudinger (2001), 9 VerbrKrG, Rn. 59. Habersack in MüKo, 3.A., 9 VerbrKrG, Rn. 64. Bülow in Heidelberger Kommentar, 3.A., 9 VerbrKrG, Rn. 77. BT-Drucks 11 / 5462, S. 24. Habersack in MüKo, 3.A., 9 VerbrKrG, Rn. 60; Kessal-Wulff in Staudinger (2001), 9 VerbrKrG, Rn. 55.

12 - 6 - sen sein muss. Die Rücktrittsfolgen zwischen Käufer und Verkäufer ändern sich nicht. (4) An den Verkäufer ausbezahltes Darlehen Hat der Verkäufer den Nettokreditbetrag erhalten, richtet sich die Rückabwicklung nach 9 II 4 VerbrKrG. Demnach tritt der Kreditgeber gegenüber dem Verbraucher in die Rechte und Pflichten des Verkäufers. (a) Verhältnis Bank / Käufer Gem. 3 I 1 HWiG muss jeder Teil dem anderen die empfangenen Leistungen zurückzahlen. Der Darlehensgeber hat somit grundsätzlich einen Anspruch auf Rückzahlung des Darlehens. Der Käufer hat allerdings gegen den Verkäufer einen Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises, den dieser von der Bank bekommen hat. Da der Kreditgeber gem. 9 II 4 VerbrKrG in die Pflichten des Verkäufers tritt (hier Pflicht den Kaufpreis zurückzuzahlen), werden diese beiden Beträge saldiert und der Käufer dadurch von seiner Darlehensschuld befreit 21. Weiterhin kann der Verbraucher die Rückzahlung bereits erbrachter Zins- und Tilgungsleistungen und einer aus eigenen Mitteln erbrachter Anzahlung an den Verkäufer verlangen 22. Im Gegenzug dazu muss der Käufer das vom Verkäufer Erlangte an die Bank herausgeben 23. Dazu gehört vor allem die Übereignung der Kaufsache, bzw., bei einer vorher erfolgten Sicherungsübereignung, die Herausgabe. Kann er aufgrund von Unmöglichkeit nicht herausgeben oder hat sich die Kaufsache verschlechtert, muss er gem. 3 I 3 HWiG Wertersatz leisten, wenn er die Unmöglichkeit oder Verschlechterung zu vertreten hat. Des Weiteren muss der Verbraucher gem. 3 III HWiG eine Nutzungsentschädigung bezahlen. Diese Konstruktion dient vor allem dem Schutz des Verbrauchers. Er soll vor einer Aufspaltung des Rückabwicklungsverhältnisses Emmerich in W / E / R, 9, Rn. 117; Habersack in MüKo, 3.A., 9 VerbrKrG, Rn. 67; Kessal-Wulff in Staudinger (2001), 9 VerbrKrG, Rn. 61. Bülow in Heidelberger Kommentar, 3.A., 9 VerbrKrG, Rn. 81. Habersack in MüKo, 3.A., 9 VerbrKrG, Rn. 67; Kessal-Wulff in Staudinger (2001), 9 VerbrKrG, Rn. 61.

13 - 7 - ggü. verschiedenen Personen bewahrt werden 24. Würde es diese Aufspaltung geben, müsste der Verbraucher den Kredit an die Bank zurückzahlen und hoffen, dass er den Kaufpreis vom Verkäufer zurückbekommt und dieser nicht vorher insolvent wird. Ein ersatzweiser Verkauf der Immobilie scheitert oftmals an der Wertlosigkeit dieser. Somit trägt nicht der Verbraucher das Insolvenzrisiko des Verkäufers sondern die Bank. Ein weiterer Grund für diese Risikoverteilung kann darin gesehen werden, dass Bank und Verkäufer beim Vertragsabschluss sehr eng zusammengearbeitet haben und dadurch wohl eher den Vorteil des jeweils anderen im Blick hatten, als den des Käufers. Es ist ihnen deshalb auch zuzumuten bei der Rückabwicklung zusammenzuarbeiten. (b) Verhältnis Bank / Verkäufer Dieses Verhältnis wird häufig durch Vertrag geregelt sein, wodurch nur diese Absprachen anwendbar sind 25. Welche Pflichten zwischen ihnen bestehen, wenn keine vertragliche Absprache getroffen ist, wird vom Gesetz nicht ausdrücklich geregelt. Eine in der Literatur häufig vertretene Ansicht will den 9 II 4 VerbrKrG analog anwenden 26. Dadurch würde der Kreditgeber im Verhältnis zum Verkäufer in die Rechte und Pflichten des Käufers eintreten. Nach einer anderen Ansicht hat die Rückabwicklung im Wege der Durchgriffskondiktion zu erfolgen 27. Es ist im Ergebnis egal, welchem der beiden vorgeschlagenen Wege zwischen Bank und Verkäufer man folgt, da sie beide zum selben Ergebnis führen. In beiden Fällen wird der Käufer / Darlehensnehmer von der Rückabwicklung zwischen Bank und Verkäufer ausgeschlossen. Dies ist richtig, da er mit dem Schuldverhältnis nichts mehr zu tun hat. Er ist bereits so gestellt, wie er ohne die Verträge stand. Die Bank bekommt vom Verkäufer den Darlehensbetrag zurück und der Verkäufer die Immobilie Kessal-Wulff in Staudinger (2001), 9 VerbrKrG, Rn. 61. Emmerich in W / E / R, 9, Rn. 120; Kessal-Wulff in Staudinger (2001), 9 VerbrKrG, Rn. 62. Dauner-Lieb in Sonderbeilage Nr. 6 zu WM 91, S. 21; Habersack in MüKo, 9 VerbrKrG, Rn. 72; Kessal-Wulff in Staudinger (2001), 9 VerbrKrG, Rn. 63. BGH in NJW 96, 3414; Emmerich in W / E / R, 9, Rn. 124; Kessal- Wulff in Staudinger (2001), 9 VerbrKrG, Rn. 63;

14 - 8 - (5) Ab dem geschlossene Verträge Die Rückabwicklung der Verträge richtet sich nach 1 I HWiG oder 7 I VerbrKrG i.v.m. 9 II 4 VerbrKrG 28, 361a II, 346 BGB 29. Die Anwendbarkeit der Regelungen ergibt sich im Umkehrschluss aus 19 VerbrKrG. Grundsätzlich sind demnach die Rechtsfolgen des 346 ff BGB gegeben. Diese werden allerdings teilweise durch 361a II BGB zu Gunsten des Verbrauchers geändert. Bei der Rückabwicklung ändert sich wenig. Die Darlehensforderung der Bank erlischt gegen Herausgabe der Immobilie an die Bank 30, die sie dann dem Verkäufer herausgeben muss. Der Verkäufer muss der Bank dafür den Kaufpreis herausgeben. Der Darlehensnehmer bekommt bereits erbrachte Zins- und Tilgungsleistungen sowie eine geleistete Anzahlung von der Bank zurück 31. Er muss allerdings auch die Gebrauchsüberlassung der Immobilie bis zum Widerrufszeitpunkt gem. 361a II 6 BGB vergüten. Außerdem schließt 361a II 4 BGB die Anwendbarkeit des 351 BGB aus, wodurch dem Käufer auch ein Widerrufsrecht zusteht, wenn die Immobilie von ihm verschuldet untergegangen ist 32. (6) Ab dem geschlossene Verträge Die Rückabwicklung der Verträge richtet sich nach 358 IV 1, 357 I 1, 346 ff BGB 33. Die Zwischenzeitliche Gesetzesänderung durch das OLG-VertrÄndG änderte die Rückabwicklung von Verträgen nicht. Durch die Neueinführung des 356 III 3 mit dem OLG- VertrÄndG wurde allerdings die Möglichkeit des verbundenen Geschäfts kodifiziert, weshalb bei den nach dem geschlossenen Verträgen die Voraussetzungen für die Annahme eines verbundenen Geschäfts geringer sind. Gem. 358 II BGB sind sowohl Darlehens- als auch Kaufvertrag unwirksam. Der Darlehensrückzahlungsanspruch erlischt gegen Übertragung der Immobilie 34. Die In der Fassung ab In der zwischen und geltenden Fassung. Bülow in Heidelberger Kommentar, 4.A., 9, Rn. 81. Bülow in Heidelberger Kommentar, 4.A., 9, Rn. 82. Bülow in Heidelberger Kommentar, 4.A., 9, Rn. 81. In der ab gültigen Fassung. Bülow in Heidelberger Kommentar, 5.A., 495 BGB, Rn. 295.

15 - 9 - Bank muss die Immobilie gegen Rückerstattung des Kaufpreises an den Verkäufer herausgeben 35. b) Fondsbeitritt Im Folgenden sollen die Folgen des Rücktritts, von einem mit einem Immobilienfondsbeitritt verbundenen Kreditvertrag, dargestellt werden. Aufgrund der großen praktischen Relevanz wird hierbei nur auf bis zum geschlossene Verträge eingegangen. Des weiteren bleiben die Probleme und Argumente für später geschlossene Verträge gleich. (1) Möglichkeit des verbundenen Geschäfts Zunächst ist im Bezug auf geschlossene Immobiliefonds umstritten, ob sie Teil eines verbundenen Geschäfts sein können. Allerdings geben auch solch einer Verbindung kritisch gegenüberstehende Autoren zu, dass eine Verbindung in Ausnahmefällen möglich ist 36. Auch die Rspr. geht davon aus, dass Kreditvertrag und Immobilienfondsbeitritt in Ausnahmefällen ein verbundenes Geschäft darstellen können. Gemeint sind Fälle in denen eine Berufung auf die rechtliche Selbstständigkeit der Geschäfte, durch eine Übernahme von Funktionen des Verkäufers durch die Bank, treuewidrig i.s.v. 242 BGB erscheint 37. Welche Voraussetzungen für die Annahme eines verbundenen Geschäfts vorliegen müssen, ist hier unwichtig. Da die Möglichkeit des verbundenen Geschäfts (in eng umgrenzten Ausnahmefällen) besteht, werden die Widerrufsfolgen im Folgenden untersucht. (2) Rückabwicklung Probleme ergeben sich daraus, dass die Anlage in einem geschlossenen Immobilienfonds rechtlich als Gesellschaftsbeitritt anzusehen ist Bülow in Heidelberger Kommentar, 5.A., 495 BGB, Rn Wallner in BKR 03, 92, 96. BGH in NJW 96, 3414, 3415; BGH in NJW 96, 3416, 341 OLG München in ZIP 02, 1940, 1941; i.e. auch bejahend BGHZ 156, 46, 50f.; BGH in ZIP 05, 565, 566. Wallner in BKR 03, 92, 97.

16 (a) Gesetzliche Ausgangslage Nach den Rückabwicklungsregeln der 3 HWiG, 9 II 4 VerbrKrG müssen die jeweils empfangenen Leistungen zurückgewährt werden. Dabei tritt der Darlehensgeber im Verhältnis zum Verbraucher allerdings in die Rechte und Pflichten des Verkäufers ein. Bei Immobilienfinanzierungen wird eine Freistellung des Darlehensnehmers dadurch erreicht, dass er dem Darlehensrückzahlungsanspruch der Bank den Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises entgegenhalten kann (s.o.). Die Anlage in einen Immobilienfonds stellt rechtlich einen Gesellschaftsbeitritt dar. Deshalb müssen die vom BGH entwickelten Grundsätze der fehlerhaften Gesellschaft 39 angewendet werden. Dies bedeutet, dass der Widerruf ex nunc wirkt, die Anlage also nicht rückabgewickelt wird. Dadurch bekommt der Anleger nur einen Abfindungsanspruch gegen die Gesellschaft, der regelmäßig geringer ist als sein eingesetztes Kapital. Somit kann er dem Darlehensrückzahlungsanspruch der Bank nicht, wie bei der Immobilienfinanzierung, den vollen Kaufpreis entgegenhalten, sondern nur einen viel geringeren Betrag 40. Auf diesen Wert müssen noch die bereits erbrachten Zins- und Tilgungsleistungen angerechnet werden. Allerdings hat die Bank im Gegenzug auch einen Anspruch auf Nutzungsentgelt (Zinsen) für ihren Kredit 41. In diesem Fall würde der Darlehensnehmer das Anlagerisiko tragen, da er die Verluste des Fonds bezahlen müsste. Die Bank müsste das Insolvenzrisiko tragen, da sie den Fondsanteil des Darlehensnehmers zu realisieren hätte. In diese Richtung bewegte sich auch die frühere Rechtsprechung des BGH 42, nach der der Verbraucher die Differenz zwischen Abfindungsguthaben aus dem Fonds und dem Darlehensanspruch bezahlen musste 43. Die Beweislast für diese Differenz trug die Bank. Der Kreditnehmer musste der Bank den Anspruch auf das Abfindungsguthaben abtreten, damit diese es realisieren konnte. Die Bank trug dabei das Risiko, dass eine Realisierung unmöglich war BGHZ 55, 5, 8; Maultzsch in JuS 03, 544. So Wallner in BKR 03 92, 96f., Westermann in ZIP 02, 240, 244. Wallner in BKR 03, 92, 97; Westermann in ZIP 02, 240, 244. BGHZ 156, 46, 55. BGHZ 156, 46, 56. BGHZ 156, 46, 56.

17 (b) Andere Rückabwicklungsansätze Die Richtigkeit dieses Ergebnisses wird vor allem in Hinblick auf die Vereinbarkeit mit dem Verbraucherschutz bezweifelt 45. Es wurden deshalb verschiedene Konstruktionen vorgeschlagen um dieses Ergebnis zu ändern. Der BGH ist von seiner früheren Rechtsprechung abgewichen und sieht trotz des Widerrufs des verbundenen Geschäfts den Beitritt als wirksam aber den Fondsanteil als empfangene Leistung an 46, wodurch nur dieser Fondsanteil und ggf. Schadensersatzansprüche gegen den Fondsinitiator durch Abtretung von dem Darlehensnehmer an die Bank herausgegeben werden müssen 47. Dies würde den Anleger / Darlehensnehmer sowohl vom Anlage- als auch vom Insolvenzrisiko des Fonds befreien und diese der Bank aufbürden 48. Einige Instanzgerichte gehen noch weiter und geben dem Darlehensgeber nicht mal einen Anspruch auf Herausgabe des Fondsanteils 49. Der Darlehensnehmer darf dann allerdings, da ihm kein Recht an dem Fondsanteil mehr zusteht, nicht mehr über diesen verfügen. Der Darlehensgeber hat nach dieser Rechtsprechung einen Bereicherungsanspruch gegen den Partner des finanzierten Geschäfts 50. Eine weitere Möglichkeit wäre, bei der Rückabwicklung die Grundsätze der fehlerhaften Gesellschaft nicht anzuwenden, einen Widerruf somit rückwirkend zuzulassen. Dadurch hätte der Darlehensnehmer gegen den Fonds einen Anspruch auf Rückzahlung der Einlage. Dieser Anspruch kann dann der Bank entgegengehalten werden. Bei diesem Modell würde die übrigen Fondsanleger das Risiko tragen, da sich der Wert ihres Anteils weiter vermindern würde 51. Weder Anleger noch Bank wäre ein Risiko auferlegt. (c) Stellungnahme Zunächst einmal kann festgehalten werden, dass die Grundsätze der fehlerhaften Gesellschaft angewendet werden müssen. Dies So OLG München in ZIP 02, 1940, BGH in NJW 04, 2731, BGH in NJW 04, 2731, 2734; BGH in ZIP 05, 565, 566; Habersack in ZIP 01, 322, 329. Lwowski / Wunderlich in ZInsO 05, 5, 15; Möller / Lutz in VuR 05, 81, 82. OLG München in WM 03, 66, 68; OLG Stuttgart in ZIP 01, 322, 325. OLG München in WM 03, 66, 69; OLG Stuttgart in ZIP 01, 322, 326. Möller / Lutz in VuR 05, 81, 84.

18 wird auch in den neuen BGH-Entscheidungen nicht bezweifelt 52. Der Grund für die Anwendung ist, dass es nicht gerechtfertigt wäre, wenn es zum Widerruf des Vertrages zwischen Bank und Kreditnehmer kommt, die finanziellen Folgen aber Dritten, nämlich den übrigen Fondsanlegern, aufzuerlegen. Somit scheidet die zuletzt vorgestellt Lösungsmöglichkeit aus. Es ist somit fraglich, ob die Bank die Differenz zwischen Darlehensanspruch und Abfindungsanspruch fordern kann oder ob der Darlehensnehmer den Fondsanteil erlangt hat und nur diesen herausgeben muss. Bei der Beantwortung ist vom Schutzzweck der Regelungen über den verbundenen Vertrag auszugehen. Der Verbraucher soll davor geschützt werden nicht widerrufen zu können, weil er durch eine Insolvenz des Verkäufers seine Forderung gegen diesen nicht realisieren kann. Gegen dieses Risiko wird er durch die Doppelrolle der Bank bei der Rückabwicklung geschützt, indem er ihr seinen (möglicherweise nicht realisierbaren) Anspruch gegen den Verkäufer entgegenhalten kann. Er soll mit dieser Konstruktion aber nicht davor geschützt werden eine schlechte Anlageentscheidung zu treffen, da er das Anlagerisiko selber trägt 53. Würde der Verbraucher auch vor seiner Anlageentscheidung geschützt, wäre er besser gestellt als derjenige, der die gleiche Anlageentscheidung trifft, diese allerdings ohne Kredit finanziert 54. Fraglich ist ob diese Rechtsfolge im Vergleich zur Immobilienfinanzierung gerechtfertigt ist. Durch den Gesellschaftsbeitritt entfaltet der Beitretende unternehmerische Tätigkeiten und muss auch dessen Risiko tragen 55. Gleichzeitig wird er durch die Regeln von der fehlerhaften Gesellschaft auch selbst vor Wertverlusten der eigenen Beteiligung geschützt. Diesen Schutz muss er damit bezahlen, dass diese Regeln auch ihm gegenüber angewendet werden. Der Preis dieses Schutzes ist, dass seine Beteiligung nicht ex tunc sondern nur ex nunc abgewickelt wird. Bei einer Immobilienanlage bedarf es dieses Schutzes nicht, da sich der Käufer dabei nicht mit anderen in einer Gesellschaft zusammenschließt. Deshalb muss er dort auch nicht den Preis der ex nunc Abwick BGH in NJW 04, 2731, 2734, anders OLG Stuttgart in ZIP 01, 322, 326. Wallner in BKR 03, 92, 98. BGH in WM 03, 1762, 1765.

19 lung bezahlen. Somit ist eine unterschiedliche Behandlung gerechtfertigt. Die Bank hat also einen Anspruch auf die Differenz zwischen Abfindungsanspruch und der restlichen Darlehensforderung. Die Zinsregelungen bleiben wie oben dargestellt. 2. Widerrufsfolgen beim nicht verbundenen Geschäft In der Mehrzahl der in der Praxis auftretenden Fälle wurde ein Kredit für den Kauf einer Immobilie mit einem Grundpfandrecht abgesichert. Obwohl die Verträge das Erfordernis der wirtschaftlichen Einheit des 9 I VerbrKrG oftmals erfüllten, sind die Regeln des verbundenen Geschäfts gemäß 3 II Nr. 2 VerbrKrG (der 9 VerbrKrG ausschließt) auf solche Realkreditverträge nicht anwendbar. Durch das Heininger-Urteil wurde dem Käufer allerdings nur ein Recht zum Widerruf des Kreditvertrages gegeben, nicht jedoch ein Recht zum Widerruf des Immobilienkaufvertrags eröffnet, da dieser nicht in der Haustürsituation sondern beim Notar geschlossen wurde und der Widerruf somit gem. 1 II Nr. 3 HWiG ausgeschlossen ist. Er kann nur den Darlehensvertrag widerrufen. Dieser Widerruf schlägt aufgrund der Unanwendbarkeit des 9 VerbrKrG nicht auf den Immobilienkaufvertrag durch. Deshalb soll im Folgenden dargestellt werden welche Rücktrittsfolgen sich bei Widerruf des Darlehensvertrags bei nicht verbundenen Geschäften ergeben. Es wird dabei, aufgrund der hohen praktischen Relevanz, nur auf Verträge eingegangen, die vor dem geschlossen wurden. a) Rückabwicklung laut Gesetzeswortlaut Ausgehend vom Gesetzeswortlaut sind gem. 3 I HWiG die jeweils empfangenen Leistungen zurückzugewähren. Die Anwendbarkeit des 3 HWiG ergibt sich aus der einschränkenden Auslegung des 5 II HWiG durch den BGH und dem dadurch erfolgten Widerruf nach 1 HWiG 56. Da Kauf- und Darlehensvertrag nicht verbunden sind, muss der Verbraucher bei einem isolierten Widerruf des Darlehensvertrages den vollen Darlehensbetrag an den Darlehensgeber zurückzahlen. Er erhält dagegen seine bereits 55 Wallner in BKR 03, 92, 98.

20 erbrachten Zins- und Tilgungsleistungen zurück. Weiterhin müssen sowohl Zins- und Tilgungsleistungen vom Kreditinstitut und die Darlehensvaluta vom Darlehensnehmer gem. 3 III HWiG verzinst werden. Das Kaufgeschäft wird beim isolierten Widerruf des Darlehensbetrages nicht berührt. Dadurch ergeben sich zwischen Immobilien- und Immobilienfondserwerb auch keine Unterschiede 57. b) Rechtsprechung des BGH Der BGH hält sich strikt an den Gesetzeswortlaut. Er gesteht dem Darlehensgeber einen sofort fälligen Anspruch auf Darlehensrückzahlung mit der marktüblichen, nicht jedoch der vertraglich vereinbarten Verzinsung zu 58. Ein Anspruch auf Disagio und eine Bearbeitungsgebühr besteht allerdings nicht, da diese auf dem widerrufenen Vertrag beruhen und auf Grund der durch den Widerruf fehlenden Wirksamkeit nicht anfallen können 59. Der Darlehensnehmer hat einen Anspruch auf Rückerstattung seiner Zins- und Tilgungsleistungen, welche marktüblich zu verzinsen sind 60. Des Weiteren hat er Einzelfallabhängig einen Anspruch auf Rückgabe bestellter Sicherheiten (s.u.) 61. Sollte dem Darlehensnehmer aufgrund mangelnder Werthaltigkeit der finanzierten Immobilie die Darlehensrückzahlung unmöglich sein, darf er sich nicht auf Entreicherung gem. 818 III BGB berufen 62. Der BGH wendet die Grundsätze des verbundenen Geschäfts nicht an, obwohl er die Probleme, die sich dadurch für den Kreditnehmer ergeben, erkennt 63. c) Kritik an der Rechtsprechung des BGH Die Kritik an der Rechtsprechung des BGH entzündet sich vor allem daran, dass viele der Darlehensnehmer nicht in der Lage sind, die Darlehen zurückzuzahlen. Dies ist damit zu erklären, dass die finanzierten Immobilien den Kaufpreis, zu dem sie gekauft wurden, tatsächlich nicht Wert waren und außerdem die Käufer über wenig bis kein Eigenkapital verfügen. Durch seine Rechtsprechung ma Derleder in ZBB 02, 202, 208; Knott in WM 03, 49, 50. Im Folgenden wird nur von Immobilienkäufen gesprochen, für Immobilienfondskäufe gilt das Gesagte auch. BGH in WM 02, 2501, 2503; BGH in WM 03, BGH in WM 02, 1181, 1185f.. BGH in WM 02, 1181, 1185; 02, 2501, 2502; 03, 64, 66. BGH in WM 03, 64, 66. BGH in WM 99, 724.

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 47/01 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 12. November 2002 Weber Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Personengesellschaftsrecht II # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft Dr. Marco Staake Personengesellschaftsrecht II 2 Ein kleiner Fall Im Januar

Mehr

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de In Kooperation mit: 4/2014 Achtung Falle Der Widerruf

Mehr

Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Rechte der Bankkunden bei kreditfinanzierter Immobilienanlage

Rechte der Bankkunden bei kreditfinanzierter Immobilienanlage Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch)

Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch) 1 Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch) 62. Zur AGB-Inhaltskontrolle von Klauseln im Möbelversandhandel Kurzkommentar zu BGH, Urt. v. 6. 11. 2013 VIII ZR 353/12, n. n. v. EWiR 2014,

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05 Leitsatz: Auf den der Finanzierung des Eigentumswohnungskaufs dienenden Kreditvertrag findet 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG a.f. nach wie vor uneingeschränkte Anwendung. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Neue Muster Durch das Gesetz zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge sind die BGB-Informationspflichten

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Gang der Untersuchung 3

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 2 Das Widerrufsrecht als Teil des deutschen und europäischen Verbrauchervertragsrechts 7 A. Einleitung 7 B. Entwicklung

Mehr

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH September 2011 www.redcoon.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren Seite 3 Widerrufsbelehrung Dienstleistungsverträge Seite 5 2

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

( ) ORa. Sa Ta. Ziel und Adressaten. Der sich selbst finanzierende Immobilienerwerb. Eine Illusion mit Folgen. Elemente und Bausteine

( ) ORa. Sa Ta. Ziel und Adressaten. Der sich selbst finanzierende Immobilienerwerb. Eine Illusion mit Folgen. Elemente und Bausteine Ziel und Adressaten Der sich selbst finanzierende Immobilienerwerb. Eine Illusion mit Folgen Prof. Dr. Dr. h.c. Helmut Rüßmann Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht

Mehr

WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS: Für die Angaben auf dieser Website besteht Haftungsausschluss und Urheberrechtsschutz.

WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS: Für die Angaben auf dieser Website besteht Haftungsausschluss und Urheberrechtsschutz. WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS: Für die Angaben auf dieser Website besteht Haftungsausschluss und Urheberrechtsschutz. SCHLUSSANTRÄGE DES GENERALANWALTS PHILIPPE LÉGER vom 2. Juni 2005 1 (1) Rechtssache

Mehr

Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz. Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften?

Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz. Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften? Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften? 2. Lesen Sie bitte den folgenden Fall und fassen Sie

Mehr

2 Rechtsfolgen des Widerrufs drei Problemkonstellationen

2 Rechtsfolgen des Widerrufs drei Problemkonstellationen infobrief 03/10 Dienstag, 12. Januar 2010 MK - Seit 1995 - Ein Service des iff für die Verbraucherzentralen und den VZBV - Seit 1995 - Infobriefe im Internet: http://news.iff-hh.de/index.php?id=2599 Stichwörter

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 3o432_11 letzte Aktualisierung: 8.1.2013. LG Bonn, 7.9.2012-3 O 432/11. BGB 346, 357 Abs. 1, 358 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 3o432_11 letzte Aktualisierung: 8.1.2013. LG Bonn, 7.9.2012-3 O 432/11. BGB 346, 357 Abs. 1, 358 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 3o432_11 letzte Aktualisierung: 8.1.2013 LG Bonn, 7.9.2012-3 O 432/11 BGB 346, 357 Abs. 1, 358 Abs. 2, 495 Wirksamkeit einer Belehrung über Widerrufsfristbeginn

Mehr

Infobrief 23/02. Sachverhalt. Stellungnahme. 1. Verschlechterung der Vermögensverhältnisse. 1. August 2002 / AT

Infobrief 23/02. Sachverhalt. Stellungnahme. 1. Verschlechterung der Vermögensverhältnisse. 1. August 2002 / AT 1. August 2002 / AT Infobrief 23/02 Kündigungsgrund wegen drohender Verschlechterung der Vermögensverhältnisse oder Verschlechterung von Sicherheiten, Anwendbarkeit des 490 Abs. 1 BGB auf Verbraucherdarlehen

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Examensrepetitorium Sachenrecht

Examensrepetitorium Sachenrecht Examensrepetitorium Sachenrecht Fall 4 "Wer zuerst zahlt... Die B-Bank gibt der A-GmbH in Höhe von 100.000,- ein Darlehen. Dafür räumt der S zur Sicherheit an seinem Hausgrundstück eine erstrangige Grundschuld

Mehr

Haftung finanzierender Kreditinstitute für fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen (Erwerber- und Fondsmodelle)

Haftung finanzierender Kreditinstitute für fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen (Erwerber- und Fondsmodelle) Haftung finanzierender Kreditinstitute für fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen (Erwerber- und Fondsmodelle) Von Endrik Kramski Duncker & Berlin Inhaltsverzeichnis 1. Teil Einleitung 29 A. Begriff

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller. Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.de 1. Vertragspartner / Vermittlerstellung der emco electroroller

Mehr

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB?

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Teil: Ansprüche des K A. Ansprüche K L Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Anspruchsbegründender Tatbestand

Mehr

http://curia.eu.int/jurisp/cgi-bin/gettext.pl?lang=de&num=79959071c19030350&doc=t&ouvert=...

http://curia.eu.int/jurisp/cgi-bin/gettext.pl?lang=de&num=79959071c19030350&doc=t&ouvert=... Seite 1 von 16 WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS: Für die Angaben auf dieser Website besteht Haftungsausschluss und Urheberrechtsschutz. SCHLUSSANTRÄGE DES GENERALANWALTS PHILIPPE LÉGER vom 28. September 2004(1)

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Jeanette Hahn Gesetzgeberische Folgen des Heininger-Falles

Jeanette Hahn Gesetzgeberische Folgen des Heininger-Falles Jeanette Hahn Gesetzgeberische Folgen des Heininger-Falles Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Autor: Jeanette Hahn Stand der Arbeit: November

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen

Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen Rechtsanwälte Michael Falter und Marco Müller-ter Jung * Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen Das historisch niedrige Zinsniveau macht es für Verbraucher zunehmend attraktiver, bestehende

Mehr

Konzeptionen des Anlegerschutzes und die Entwicklung der verschiedenen Anlagemodelle des Immobiliensektors seit 1990 36

Konzeptionen des Anlegerschutzes und die Entwicklung der verschiedenen Anlagemodelle des Immobiliensektors seit 1990 36 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 21 Kapitel 1 Einleitung, Fragestellung, Aufbau 23 I.) Anlass und Gegenstand der Untersuchung 23 II.) Fragestellung 32 III.) Gang der Untersuchung 33 Kapitel 2 Konzeptionen

Mehr

BGB 358 Abs. 3, 355, 492, 652 Verbundenes Geschäft bei Vermittlung von Bauträgervertrag und Finanzierung durch denselben Makler. I.

BGB 358 Abs. 3, 355, 492, 652 Verbundenes Geschäft bei Vermittlung von Bauträgervertrag und Finanzierung durch denselben Makler. I. DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 11430 letzte Aktualisierung: 21.12.2005 BGB 358 Abs. 3, 355, 492, 652 Verbundenes Geschäft bei Vermittlung von Bauträgervertrag und Finanzierung

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. HWiG 1 Abs. 1 a.f., 5 Abs. 2; VerbrKrG 3 Abs. 2 Nr. 2

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. HWiG 1 Abs. 1 a.f., 5 Abs. 2; VerbrKrG 3 Abs. 2 Nr. 2 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 91/99 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. April 2002 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: ja

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 204/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. März 2006 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der XI. Zivilsenat des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 23. Juni 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 23. Juni 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL XI ZR 156/08 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja in dem Rechtsstreit Verkündet am: 23. Juni 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 242/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 26. Mai 2009 Herrwerth Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der XI. Zivilsenat des

Mehr

Widerrufsbelehrungen im Online-Business DGRI-Fachausschuss Vertragsrecht

Widerrufsbelehrungen im Online-Business DGRI-Fachausschuss Vertragsrecht Widerrufsbelehrungen im Online-Business DGRI-Fachausschuss Vertragsrecht 4. April 2008 Frankfurt am Main Rechtsanwalt Dr. Thomas Stögmüller, LL.M. (Berkeley) Rechtsgrundlagen Widerrufsrecht: 312d Abs.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Bestellungen im radius-online-

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

B. Der Immobiliarkredit und die Verbraucherkreditrichtlinie

B. Der Immobiliarkredit und die Verbraucherkreditrichtlinie - 1 - A. Einleitung: Die vorliegende Arbeit soll sich mit der Definition des Realkreditvertrages in Zusammenhang mit dem Europäischen Recht und dem deutschen Verbraucherkreditrecht im BGB auseinander setzen.

Mehr

Urteil Az. II ZR 327/04

Urteil Az. II ZR 327/04 Urteil Az. II ZR 327/04 BGH 12. Dezember 2005 Tenor 1 2 3 4 Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des 5. Zivilsenats des Schleswig- Holsteinischen Oberlandesgerichts in Schleswig vom 22. April

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION JURISTISCHER DIENST AN DEN HERRN PRÄSIDENTEN UND DIE MITGLIEDER DES GERICHTSHOFES DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN SCHRIFTSATZ

EUROPÄISCHE KOMMISSION JURISTISCHER DIENST AN DEN HERRN PRÄSIDENTEN UND DIE MITGLIEDER DES GERICHTSHOFES DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN SCHRIFTSATZ EUROPÄISCHE KOMMISSION JURISTISCHER DIENST Brüssel, den 2. Dezember 2003 JURM (03)12097 JS/hve AN DEN HERRN PRÄSIDENTEN UND DIE MITGLIEDER DES GERICHTSHOFES DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN SCHRIFTSATZ

Mehr

Stellungnahme zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Anpassung der

Stellungnahme zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Stellungnahme zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge (BT-Drs. 17/5097) 4. Mai 2011

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung

Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung 1. Allgemeines Diese Allgemeinen Vertragsbedingungen gelten für sämtliche Verkäufe von Waren durch die Miele & Cie. KG, Carl Miele

Mehr

I. Zu den EuGH-Urteilen vom 25. 10. 05 betr. Schrottimmobilien :

I. Zu den EuGH-Urteilen vom 25. 10. 05 betr. Schrottimmobilien : I. Schrottimmobilien Nachtrag Nachtrag zu Palandt, Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 65. Auflage (Stand: 15. 1. 2006) I. Schrottimmobilien I. Zu den EuGH-Urteilen vom 25. 10. 05 betr. Schrottimmobilien : Bearbeiter:

Mehr

K a u f v e r t r a g. I. Vorbemerkung

K a u f v e r t r a g. I. Vorbemerkung K a u f v e r t r a g Zwischen KEE/REM Photovoltaikanlagen GmbH, Sauerwiesen 2, 67661 Kaiserslautern, vertreten durch ihren unterzeichnenden einzelvertretungsberechtigten Geschäftsführer, - nachfolgend

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009 Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel Stand: 01. November 2009 Geltungsbereich & Abwehrklausel 1.1 Für die über diese Domain / diesen Internet-Shop

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der AGB Allgemeine Verkaufsbedingungen online 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Informationen zum Grundstücks kaufvertrag

Informationen zum Grundstücks kaufvertrag Informationen zum Grundstücks kaufvertrag Die Aufgabe des Notars 2 + 3 Deshalb sieht das Gesetz eine Vielzahl von Regelungen vor, die teilweise schwer verständlich sind. Weil es um hohe Werte und komplizierte

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski SoSe 2014. Examensrepetitorium Gesellschaftsrecht. Skript Nr. 4

Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski SoSe 2014. Examensrepetitorium Gesellschaftsrecht. Skript Nr. 4 1/7 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski SoSe 2014 Examensrepetitorium Gesellschaftsrecht Skript Nr. 4 III. Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft 99. Was verstehen Sie unter der Lehre von der fehlerhaften

Mehr

358 Verbundene Verträge

358 Verbundene Verträge 358 Verbundene Verträge (1) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines Vertrags über die Lieferung einer Ware oder die Erbringung einer anderen Leistung durch einen Unternehmer gerichtete Willenserklärung

Mehr

Anspar-Darlehensvertrag

Anspar-Darlehensvertrag Anspar-Darlehensvertrag Zwischen Name: Straße: PLZ, Ort: Tel.: Mobil: E-Mail: Personalausweisnummer: - nachfolgend Gläubiger genannt und der Wilms, Ingo und Winkels, Friedrich, Florian GbR vertreten durch:

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Bankkaufmann. Alle Fragen und Erläuterungen im Überblick

Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Bankkaufmann. Alle Fragen und Erläuterungen im Überblick Alle Fragen und Erläuterungen im Überblick Auf den folgenden Seiten erhalten Sie alle Fragen Ihres Schnelltests Schrottimmobilie-a.de In fünf Schritten zu Ihrem Recht. Die Reihenfolge der Fragen in dieser

Mehr

Fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen

Fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen Fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen Ausstiegsmöglichkeiten, Rückabwicidung und Schadenersatz bei Bau-/Fondsfinanzierungen 3. Auflage Gilbert Hafner (Hrsg.) Vorsitzender Richter, Oberlandesgericht

Mehr

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Teilzahlungskaufvertrag

Teilzahlungskaufvertrag Teilzahlungskaufvertrag zwischen Herrn Max Mustermann, Musterstr. 5, PLZ Musterort - nachfolgend Verkäufer genannt - und Herrn Willi Muster, Musterweg 7, PLZ Musterort - nachfolgend Käufer genannt - wird

Mehr

C) Der Meinungsstand im Verbrauchervertragsrecht

C) Der Meinungsstand im Verbrauchervertragsrecht Beim Reisevertragsrecht handelt es sich nicht um Verbrauchervertragsrecht im eigentlichen Sinne, da die Normen nicht ausschließlich den Schutz des Verbrauchers bezwecken. Im Folgenden bleibt das Reisevertragsrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 22. Juni 3999 Bartholornäus Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Berliner Schriften zum internationalen und ausländischen Privatrecht 2 Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Unter besonderer Berücksichtigung personaler

Mehr

URTEIL DES GERICHTSHOFES (Große Kammer) vom 25. Oktober 2005 AZ:C 350/03

URTEIL DES GERICHTSHOFES (Große Kammer) vom 25. Oktober 2005 AZ:C 350/03 Franz X. Ritter Rechtsanwalt & Mediator, staatlich anerkannte Gütestelle Kaiser-Joseph-Straße 251 79098 Freiburg Tel: +49 (0)761-2117112 URTEIL DES GERICHTSHOFES (Große Kammer) vom 25. Oktober 2005 AZ:C

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

1. Das Verbraucherkreditgesetz ist auf den Schuldbeitritt zu einem Kreditvertrag entsprechend anwendbar.

1. Das Verbraucherkreditgesetz ist auf den Schuldbeitritt zu einem Kreditvertrag entsprechend anwendbar. 1 BGHZ 133, 71 Leasingschuldbeitrittsfall = NJW 1996, 2156 Leitsätze 1. Das Verbraucherkreditgesetz ist auf den Schuldbeitritt zu einem Kreditvertrag entsprechend anwendbar. 2. Die entsprechende Anwendung

Mehr

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610)

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Der Hamburger Student V verkauft seinen Computer an den Berliner K und lässt ihn auf dessen Wunsch nach Berlin versenden. Transporteur T verwechselt

Mehr

1. Kapitel: Einleitung

1. Kapitel: Einleitung 1. Kapitel: Einleitung A. Problemaufriss, Gegenstand und Ziel der Untersuchung Sicherungsgrundschulden sind aufgrund ihrer abstrakten Rechtsnatur grundsätzlich frei auf Dritte übertragbar. Dadurch kann

Mehr