Konstruktion und Gewicht optimieren mit FEM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konstruktion und Gewicht optimieren mit FEM"

Transkript

1

2 Konstruktion und Gewicht optimieren mit FEM Die optimale Konstruktion für ein Produkt zu finden, ist häufig ein iterativer Prozess, in den viel Erfahrung der Firma und des Konstrukteurs einfließt. Oft wird auf bestehenden Konstruktionen aufgebaut. Mit Tests und Berechnungen kann geprüft werden, ob ein Design die Anforderungen erfüllt und gut fertigbar ist. Jedoch ist nicht sicher, ob damit wirklich das allerbeste, optimale Design gefunden wurde. Hier kann die numerische Optimierung mit der Finite-Elemente-Methode (FEM) helfen. FEM wird häufig für Strukturberechnungen eingesetzt. Meist werden dabei die fertige Geometrie, Materialien, Lasten und Randbedingungen vorgegeben, und das Ergebnis sind Verformungen, Spannungen, Lebensdauer, Schwingungen oder Temperaturen. Damit wird die Frage beantwortet Erfüllt dieses Design die Anforderungen?. Durch Optimierung wird auch die Frage beantwortet Welches ist das beste Design für diese Anforderungen?. Ein Design, das z.b.: die vorgegebenen Bedingungen erfüllt und dabei nur minimalen Materialverbrauch und Gewicht hat bei vorgegebener Materialmenge die maximale Steifigkeit und den gleichmäßigen Kraftfluss in der Struktur gewährleistet den Schalldruck im gesamten Frequenzbereich minimiert Lagen eines Faserverbundmaterials so anordnet, dass sie optimale Steifigkeit haben Das Optimierungsmodell ist das gleiche FEM-Modell mit Materialien, Lasten und Randbedingungen, das auch für eine normale FEM-Berechnung verwendet wird. Zusätzlich gibt es in der Optimierung typischerweise: eine Zielfunktion, die maximiert oder minimiert werden soll einen oder mehrere Constraints, das sind Limits, die eingehalten werden müssen Designvariablen, die das Programm ändern kann und deren Werte am Ende das Ergebnis der Optimierung sind Anhand von Beispielen werden im Folgenden verschiedene Arten der Optimierung mit der FEM-Software MSC Nastran gezeigt. Design-Optimierung Bei der sogenannten Design-Optimierung existiert bereits ein fertiger Entwurf der Geometrie; optimiert werden können jedoch noch die Wandstärken, Balkenquerschnitte, Materialwerte o.a. Im Beispiel soll die Wandstärke einer Platte optimiert werden, die Platte ist in 5 verschiedene Bereiche unterteilt, die jeweils eine andere Wandstärke haben können. An einem Ende ist die Platte fest eingespannt, am anderen Ende durch eine Kraft belastet. Bild 1: Platte mit Randbedingungen, Grün: Einspannung, Rot: Last Seite 1 von 11

3 Bild 2: Platte mit den 5 verschiedenen Wandstärkenbereichen Die Platte soll so leicht wie möglich sein, jedoch soll sie sich am freien Ende nicht mehr als 8mm durchbiegen. Daher stellt sich folgende Optimierungsaufgabe: Zielfunktion: Gewicht minimieren Constraint: Verformung in z-richtung an einem Knoten auf der Kante < 8mm Designvariablen: die Wandstärken in den 5 Bereichen Die Optimierung geht vom Anfangszustand des Modells aus, hier von einer ursprünglichen Wandstärke von 2mm in allen Bereichen. Es werden mehrere Zyklen gerechnet, bis das optimale Design erreicht ist. Dafür werden hier 5 Zyklen benötigt. Bild 3 zeigt deren Verlauf: das Gewicht reduziert sich, bzw. nähert sich dem minimal möglichen Wert an. Die Verformung liegt am Anfang nur bei 3.3mm und erhöht sich auf die maximal erlaubten 8mm, der Constraint wird normiert dargestellt und geht daher am Ende gegen 0. Die Wandstärken beginnen alle bei 2mm und sind am Ende < 2mm. MSC Nastran erkennt, dass die Bereiche nahe der Einspannung den größten Einfluss auf die Durchbiegung haben, daher bekommen diese die größte Wandstärke. Verlauf der Zielfunktion (Gewicht in t/mm 3 ) Bild 3: Ablauf der Optimierung der Platte Verlauf des Constraints (Verformung, normiert) Verlauf der Designvariablen (Wandstärken in mm, vgl. Bild 2) Bild 4: Ergebnis: Optimierte Wandstärke der Platte, 3D-Darstellung Im nächsten Beispiel sollen die Wandstärken eines Federbeindoms optimiert werden, wieder haben verschiedene Bereiche verschiedene Wandstärken. Das Modell ist an einer Seite fest gelagert, am anderen Ende gibt es drei mögliche Belastungen. Es handelt sich um eine Lebensdauerberechnung, in der diese drei Belastungen in vorgegebener zeitlicher Abfolge (Lastzyklus) wechselnd auftreten. Seite 2 von 11

4 Zielfunktion: Gewicht minimieren Constraint: Schädigung nach Ablauf des kompletten Belastungszyklus < 0.8 (0 = neuwertig, 1 = kaputt) Designvariablen: die Wandstärken in den verschiedenen Bereichen Kraft in y-richtung Kraft in z-richtung Moment um x-achse Bild 5: Federbeindom mit den 3 Lastfällen, Grün: Einspannung, Rot: Last Durch die Optimierung der Wandstärken wurde nicht nur das Gewicht um 24% reduziert, sondern auch die Lebensdauer um 14% erhöht. Bild 6: Federbeindom, Wandstärken in den verschiedenen Bereichen vor und nach der Optimierung Topologie-Optimierung MSC Nastran kann jedoch auch das optimale Design finden. In diesem Fall wird vorgegeben, welches Material verwendet werden soll, welcher Bauraum zur Verfügung steht und wo die Randbedingungen aufgebracht werden. Bei der Topologie-Optimierung gibt es für jedes einzelne Element im Optimierungsbereich eine Designvariable, mit der sich in jedem Optimierungszyklus der E-Modul des Elementes ändern kann. Im Vergleich zur Design- Optimierung, bei der es wie im Beispiel des Federbeindoms vielleicht 10 Designvariablen gibt, gibt es bei der Topologie-Optimierung also extrem viele Designvariablen, daher verwendet MSC Nastran für die Topologie- Optimierung einen anderen Berechnungsalgorithmus. Seite 3 von 11

5 Im Beispiel soll die optimale Konstruktion einer Brücke gefunden werden. Sie ist an beiden Enden gelagert, in der Mitte unten wird die Kraft aufgebracht. Im Vergleich zum ersten Beispiel (Design-Optimierung der Platte) ist das Netz hier wesentlich feiner, damit die Software die resultierende Struktur fein genug abbilden kann. Bild 7: Topologie-Optimierung einer Brücke, Ausgangsmodell, Grün: Einspannung, Rot: Last Dies ist eine typische Aufgabenstellung für die Topologie-Optimierung: die Steifigkeit maximieren, während die Masse reduziert werden muss. Zielfunktion: Steifigkeit maximieren Constraint: es sollen 40% der Masse erhalten bleiben Designvariablen: Dichte jedes Elements (mit dem E-Modul automatisch über eine Gleichung verknüpft) Im Ergebnis erhält jedes Element eine Dichte zwischen 0 und 100% der Originaldichte. Programmintern wird die Rechnung mithilfe von Penalty-Faktoren so beeinflusst, dass möglichst viele Elemente eine Dichte nahe 0 oder nahe 100% haben, damit es ein klares Ergebnis gibt. Bild 8 zeigt das Ergebnis. Nur die Elemente mit hoher Dichte werden noch dargestellt. Es nehmen jedoch immer alle Elemente an der Rechnung teil, sie werden nicht gelöscht. Bild 8: Topologie-Optimierung einer Brücke, Ergebnis Seite 4 von 11

6 Dieses Ergebnis kann auch im elektronischen Format an die Konstruktion zurückgegeben und im CAD verwendet werden. Patran, ein grafisches Benutzerinterface für MSC Nastran, kann das Netz glätten, so dass der Umriss keine Treppenstufen mehr enthält. Nach Splitten der Viereckselemente in Dreieckselemente kann das Netz als stl-datei aus Patran herausgeschrieben und ins CAD importiert oder für 3D-Druck verwendet werden. Dies funktioniert auch für Solidmodelle. Auf der kompletten Außenfläche der Solidelemente, die als Optimierungsergebnis übrigbleiben, kann man Vierecks bzw. Dreieckselemente erzeugen, diese glätten und exportieren. Geglättetes Netz Bild 9: Topologie-Optimierung einer Brücke, Rückgabe ans CAD Geglättetes Netz, in Dreieckselemente gesplittet Das nächste Beispiel zeigt die Topologie-Optimierung für einen Motorträger. Bild 10: Topologie-Optimierung eines Motorträgers, Ausgangsmodell, Grün: Einspannung, Rot: Last Zielfunktion: Steifigkeit maximieren Constraint: es sollen 40% der Masse erhalten bleiben; in der 2. Variante außerdem Auszugsrichtung für Guss Designvariablen: Dichte jedes Elements (mit dem E-Modul automatisch über eine Gleichung verknüpft) Seite 5 von 11

7 Bild 11: Topologie-Optimierung eines Motorträgers, Ergebnis Nicht jeder Vorschlag aus der Topologie-Optimierung ist praktisch umsetzbar bzw. fertigbar. Die Software könnte z.b. sehr feine Verästelungen vorschlagen, die in der Realität knicken würden oder aufwändig zu fertigen wären. Gussteile müssen aus der Form herausnehmbar sein; durch Strangpressen hergestellte Teile haben einen symmetrischen Querschnitt. Bei manchen Produkten wird Symmetrie verlangt, bei Felgen z.b. eine Rotationssymmetrie. Daher kann man in MSC Nastran bei der Topologie-Optimierung Fertigungsconstraints definieren. Der Motorträger z.b. soll nach oben aus der Gussform entnommen werden. Das wäre beim vorgeschlagenen Design in Bild 11 nicht möglich, da es Hinterschneidungen gibt. Daher fügt man einen Guss-Constraint in y- Richtung ein und erhält das Ergebnis in Bild 12. Bild 12: Topologie-Optimierung eines Motorträgers, Guss-Constraint berücksichtigt, Ergebnis Seite 6 von 11

8 Topographie-Optimierung Bild 13: Topographie auf der Landkarte (von https://en.wikipedia.org/wiki/topography) Der Begriff Topographie ist bekannt von der Landkarte. In der Optimierung bedeutet er, die optimale Anordnung der Sicken in einem Blech zu finden. Der Anwender kann in MSC Nastran die minimale Breite, maximale Höhe und den Auszugswinkel der Sicken vorgeben. Bild 14: Parameter für die Topographie-Optimierung Das Beispiel zeigt die Topographie-Optimierung eines Bleches. Alle Ränder sind fest eingespannt. Die erste Eigenfrequenz soll möglichst hoch sein. Bild 15: Topographie-Optimierung einer Platte, Ausgangsmodell, Grün: Einspannung Zielfunktion: erste Eigenfrequenz maximieren Constraints: minimale Sickenbreite 10mm, maximale Sickenhöhe 20mm Designvariablen: Knotenkoordinaten (Bewegung senkrecht zu Schalenelement oder in vorgegebener Richtung) Seite 7 von 11

9 Bild 16: Topographie-Optimierung einer Platte, Ergebnis Viessmann, ein führender Hersteller von Heizsystemen, setzt die Topographie-Optimierung zur Geräuschminderung der Produkte ein. Für einzelne Bleche eines Heizkessels, in der Akustik Panels genannt, wird die Schallabstrahlung (ERP, Equivalent Radiated Power) berechnet und die Sicken werden so optimiert, dass die Schallabstrahlung minimiert wird. Bild 16 zeigt das Modell mit den Panels, deren Schallabstrahlung ausgewertet wird. Bild 16: Topographie-Optimierung von Blechen eines Heizkessels, Modellüberblick Zielfunktion: Schallabstrahlung bei 100 Hz minimieren Constraints: minimale Sickenbreite, maximale Sickenhöhe Designvariablen: Knotenkoordinaten (Bewegung senkrecht zu Schalenelement oder in vorgegebener Richtung) Bild 17 zeigt die optimierte Topographie eines Bleches. Die Schalleistung bei 100 Hz ist bei dem verprägten Blech um 13 db geringer. Seite 8 von 11

10 Bild 17: Topographie-Optimierung von Blechen eines Heizkessels, Ergebnis für ein Blech Topometrie-Optimierung Topometrie-Optimierung bedeutet Feinoptimierung der Wandstärken. Dabei kann jedes Element eine individuelle Wandstärke bekommen. Dies ist z.b. interessant für: chemisches Fräsen von Luft- und Raumfahrtstrukturen, wo geringes Gewicht sehr wichtig ist optimale Positionen für Rippen finden (schmale Bereiche, wo die Optimierung hohe Wandstärke vorschlägt) Optimierung des Lagenaufbaus von Faserverbundmaterialien Im ersten Beispiel zur Design-Optimierung (Bild 1) wurden für eine einseitig eingespannte Platte 5 verschiedene Wandstärkenbereiche vorgegeben und optimiert. Für dasselbe Modell kann mit der Topometrie-Optimierung die optimale Wandstärke für jedes einzelne Element gefunden werden. Zielfunktion: Gewicht minimieren Constraint: Verformung in z-richtung an einem Knoten auf der Kante < 8mm Designvariablen: die Wandstärke jedes einzelnen Elementes Das Ergebnis im Bild 18 mit den hohen Wandstärken in der Mitte der Platte deutet darauf hin, dass eine Rippe an dieser Stelle günstig wäre. Bild 18: Topometrie-Optimierung der Platte aus Bild 1, Ergebnis (Wandstärken in mm) Seite 9 von 11

11 Um den Lagenaufbau eines Faserverbundmaterials zu optimieren, erhält in der Topometrie-Optimierung jedes Element und jede Faserverbundlage eine Designvariable. Im Beispiel Bild 19 sind das 640 Elemente * 4 Lagen = 2560 Designvariablen. Bild 19: Topometrie-Optimierung Faserverbundplatte, Ausgangsmodell, Grün: Einspannung, Rot: Last. Unten: Lagenaufbau Zielfunktion: Steifigkeit maximieren Constraint: Masse < 15 kg Designvariablen: die Wandstärke jeder Faserverbund-Lage auf jedem Element In den roten Bereichen in Bild 20 sollten also besonders viele Lagen mit dem jeweiligen Winkel abgelegt werden, um eine optimale Steifigkeit gegenüber der aufgebrachten Scherkraft zu gewährleisten. Dickenverteilung 0 -Lage Dickenverteilung 90 -Lage Dickenverteilung 45 -Lage Bild 20: Topometrie-Optimierung Faserverbundplatte, Ergebnis Dickenverteilung -45 -Lage Seite 10 von 11

12 Allgemeine Tipps zur Optimierung Was ist bei der Optimierung zu beachten, was kann man falsch machen? Die Constraints sollten erfüllbar sein (dies kann abhängen von den unteren und oberen Limits, die den Designvariablen vorgegeben werden). Die Constraints sollten auch bereits im Ausgangsmodell erfüllt sein, weil es der Optimierer dann leichter hat, vom Ausgangspunkt ausgehend eine Verbesserung zu suchen. Die Änderungen in Constraints und Zielfunktionen von einem Optimierungszyklus zum nächsten sollten numerisch eine vernünftige Größe haben. Wenn z.b. der Constraint die Lebensdauer ist und sich zwischen Werten von bewegt, ist es günstiger, nicht die absolute Zahl, sondern den Logarithmus 7-8 in der Optimierung zu verwenden. Das Netz bei der Topologie- und Topographie-Optimierung sollte fein genug sein, dass sich eine realistische Struktur als Ergebnis herausbilden kann. Es ergeben sich also Rechnungen mit vielen Elementen und mehreren Designzyklen (typischerweise 5-60 Zyklen) und daher lange Rechenzeiten. In MSC Nastran bietet der iterative CASI-Solver eine sehr gute Performance bei großen Solidmodellen. Um die Knotenanzahl zu reduzieren, können für einen Vorentwurf auch 4-knotige Tetraederelemente verwendet werden (normalerweise werden in der Strukturberechnung 10-knotige Tetraeder für genauere Ergebnisse empfohlen). Kompliziertere Zielfunktionen und Constraints können definiert werden, indem die direkten Ergebnisse wie Verformung oder Schalldruck an verschiedenen Knoten mit Gleichungen kombiniert und gewichtet werden. Globale Optimierung MSC Nastran verwendet für die Optimierung gradientenbasierte Algorithmen. Daher kann es vorkommen, dass das Optimum je nach Ausgangspunkt verschieden ist. Das gefundene Optimum kann also unter Umständen nur ein lokales und nicht das absolute, globale Optimum sein. Bild 21: Lokale Minima Dies kann vor allem bei Faserverbundmodellen und Dynamikanalysen vorkommen. Daher bietet MSC Nastran auch die globale Optimierung an, wobei automatisch mehrere Rechnungen von verschiedenen Startpunkten aus gemacht werden und schließlich das globale Optimum gefunden wird. Geeignete Startpunkte sucht MSC Nastran sich selbst, ausgehend von den benutzerdefinierten Limits der Designvariablen. Ein Datenblatt zur Optimierung mit MSC Nastran finden Sie unter Mehr Informationen zur FEM-Berechnung mit MSC Nastran erhalten Sie unter Fragen beantworten wir Ihnen gerne unter Seite 11 von 11

Analyse und Optimierung einer Strukturplatte

Analyse und Optimierung einer Strukturplatte Analyse und Optimierung einer Strukturplatte Aachen, 2008 Dipl.-Ing. Michael Hamacher Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen #85840 8hm0009.ppt Folie Nr. 2 Analyse und Lochoptimierung einer Strukturplatte

Mehr

Optimierung. Optimierung. Vorlesung 2 Optimierung ohne Nebenbedingungen Gradientenverfahren. 2013 Thomas Brox, Fabian Kuhn

Optimierung. Optimierung. Vorlesung 2 Optimierung ohne Nebenbedingungen Gradientenverfahren. 2013 Thomas Brox, Fabian Kuhn Optimierung Vorlesung 2 Optimierung ohne Nebenbedingungen Gradientenverfahren 1 Minimierung ohne Nebenbedingung Ein Optimierungsproblem besteht aus einer zulässigen Menge und einer Zielfunktion Minimum

Mehr

Fortschritt durch Leichtigkeit. Leichtbau trifft Schwerlast

Fortschritt durch Leichtigkeit. Leichtbau trifft Schwerlast Fortschritt durch Leichtigkeit Leichtbau trifft Schwerlast Agenda Die LEIBER Group GmbH & Co. KG Leichtbau Der Weg zum optimierten Luftbalgträger Ausblick Leiber in Zahlen 2 autarke Produktionsstandorte

Mehr

Finite-Elemente-Methoden mit CATIA V5

Finite-Elemente-Methoden mit CATIA V5 Finite-Elemente-Methoden mit CATIA V5 Berechnung von Bauteilen und Baugruppen in der Konstruktion von Werner Koehldorfer erweitert, überarbeitet Finite-Elemente-Methoden mit CATIA V5 Koehldorfer schnell

Mehr

Optimierung eines Seitenschutz Ersatzmodells mittels Sensitivitätsstudie und adaptiven Response Surface Methoden

Optimierung eines Seitenschutz Ersatzmodells mittels Sensitivitätsstudie und adaptiven Response Surface Methoden Optimierung eines Seitenschutz Ersatzmodells mittels Sensitivitätsstudie und adaptiven Response Surface Methoden Weimarer Optimierungs- und Stochastiktage 3.0, 23./24. November 2006, Weimar Viorel Ionescu

Mehr

5. Numerische Ergebnisse. 5.1. Vorbemerkungen

5. Numerische Ergebnisse. 5.1. Vorbemerkungen 5. Numerische Ergebnisse 52 5. Numerische Ergebnisse 5.1. Vorbemerkungen Soll das thermische Verhalten von Verglasungen simuliert werden, müssen alle das System beeinflussenden Wärmetransportmechanismen,

Mehr

Kapitel 10: Nichtlineare FEM-Analyse für große Verformungen einer Blattfeder mit MEANS V10

Kapitel 10: Nichtlineare FEM-Analyse für große Verformungen einer Blattfeder mit MEANS V10 Kapitel 10: Nichtlineare FEM-Analyse für große Verformungen einer Blattfeder 110 Kapitel 10: Nichtlineare FEM-Analyse für große Verformungen einer Blattfeder mit MEANS V10 Eine Blattfeder wird an beiden

Mehr

CAE INFORMATION DAY W. Krach FEM in der Produktentwicklung

CAE INFORMATION DAY W. Krach FEM in der Produktentwicklung CAE INFORMATION DAY 2011 Seite 1 Agenda / Vortragende CAE Simulation & Solutions Nikolaus Friedl Wolfgang Krach MSC Software Cornelia Thieme Bernd Ruschlau Seite 2 CAE Info-Day Ansfelden 9.6.2011 FEM in

Mehr

Klaus Palme Tel. +49 (0) Fax Nr. +49 (0)

Klaus Palme Tel. +49 (0) Fax Nr. +49 (0) Datum 06.12.2011 Bericht Auftraggeber 2011/016-B-5 / Kurzbericht Palme Solar GmbH Klaus Palme Tel. +49 (0) 73 24-98 96-433 Fax Nr. +49 (0) 73 24-98 96-435 info@palme-solar.de Bestellungsnummer 7 Auftragnehmer

Mehr

Institut für Technische und Num. Mechanik Technische Mechanik III Prof. Dr.-Ing. Prof. E. h. P. Eberhard WS 08/09 K 2. Aufgabe 1 (5 Punkte)

Institut für Technische und Num. Mechanik Technische Mechanik III Prof. Dr.-Ing. Prof. E. h. P. Eberhard WS 08/09 K 2. Aufgabe 1 (5 Punkte) Institut für Technische und Num. Mechanik Technische Mechanik III Prof. Dr.-Ing. Prof. E. h. P. Eberhard WS 8/9 K 6. Februar 9 Klausur in Technische Mechanik III Nachname Vorname Aufgabe (5 Punkte) Der

Mehr

Empire Cycles generativ gefertigter Fahrradrahmen

Empire Cycles generativ gefertigter Fahrradrahmen Empire Cycles generativ gefertigter Fahrradrahmen 3/3/2014 Slide 1 Projekt Partner Seite 2 Empire cycles Hintergrundinformationen Empire cycles ist ein kleiner, britischer Fertigungsbetrieb für Fahrräder.

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe. FE-Analyse einer Patientinauflage

Forschungszentrum Karlsruhe. FE-Analyse einer Patientinauflage Forschungszentrum Karlsruhe Technik und Umwelt Wissenschaftliche Berichte FZKA 6451 FE-Analyse einer Patientinauflage H. Fischer, A. Grünhagen Institut für Medizintechnik und Biophysik Arbeitsschwerpunkt

Mehr

l p h (x) δw(x) dx für alle δw(x).

l p h (x) δw(x) dx für alle δw(x). 1.3 Potentielle Energie 5 In der modernen Statik benutzen wir statt dessen einen schwächeren Gleichheitsbegriff. Wir verlangen nur, dass die beiden Streckenlasten bei jeder virtuellen Verrückung dieselbe

Mehr

Topologie- und Gewichtsoptimierung BMC Fahrrad-Vorbau und AMZ Radträger

Topologie- und Gewichtsoptimierung BMC Fahrrad-Vorbau und AMZ Radträger Topologie- und Gewichtsoptimierung BMC Fahrrad-Vorbau und AMZ Radträger VPE Swiss Symposium 2013 Hochschule für Technik Rapperswil Benjamin Schwenter CADFEM (Suisse) AG Pascal Fischer Akademischer Motorsportverein

Mehr

Kapitel 9: FEM-Simulation eines Hydro-Gehäuses mit MEANS V10 111

Kapitel 9: FEM-Simulation eines Hydro-Gehäuses mit MEANS V10 111 Kapitel 9: FEM-Simulation eines Hydro-Gehäuses mit MEANS V10 110 Kapitel 9: FEM-Simulation eines Hydro-Gehäuses mit MEANS V10 Ein Hydro-Gehäuse aus Stahl wird mit einer Gewichtsdruckbelastung von 30 Tonnen

Mehr

Werner Koehldorfer. mit CATiA V5. Berechnung von Bauteilen und Baugruppen in der Konstruktion HANSER

Werner Koehldorfer. mit CATiA V5. Berechnung von Bauteilen und Baugruppen in der Konstruktion HANSER Werner Koehldorfer mit CATiA V5 Berechnung von Bauteilen und Baugruppen in der Konstruktion HANSER 1 Einleitung 1 1.1 Arbeitsumgebungen 1 1.2 Aufbau des Buches 2 1.3 Internet-Link 3 2 Theoretische Grundlagen

Mehr

Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek

Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Seit 1985 haben wir bereits über 800 Maschinenfundamente mit und ohne Schwingungsisolierung geplant und das Weltweit! Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

VU Grundlagen digitaler Systeme

VU Grundlagen digitaler Systeme VU Grundlagen digitaler Systeme Übung 4. Übung 183.580, 2014W Übungsgruppen: Fr., 05.12.2014 Hinweis: Verwenden Sie für Ihre Lösungen keinen Taschenrechner und geben Sie die einzelnen Lösungsschritte an,

Mehr

Die Finite Elemente Methode (FEM) gibt es seit über 50 Jahren

Die Finite Elemente Methode (FEM) gibt es seit über 50 Jahren Die Finite Elemente Methode (FEM) gibt es seit über 50 Jahren Aber es gibt bis heute kein Regelwerk oder allgemein gültige Vorschriften/Normen für die Anwendung von FEM-Analysen! Es gibt nur sehr vereinzelt

Mehr

Design of Experiment geschickte Variantenauswahl im vieldimensionalen Designraum

Design of Experiment geschickte Variantenauswahl im vieldimensionalen Designraum Design of Experiment geschickte Variantenauswahl im vieldimensionalen Designraum Martin Weilenmann Prozess 1 Problemstellung Prozess Beispiel 1, beste Einstellung suchen: Zersägen eines Baumstamms Eingänge:

Mehr

Strommarktoptimierter Betrieb eines Stromspeichers

Strommarktoptimierter Betrieb eines Stromspeichers Strommarktoptimierter Betrieb eines Stromspeichers 1. Einleitung 2. Definition eines Strommarktes 3. Definition von Stromspeichern 4. Analyse der Ergebnisse 5. Anhang: Datenimport aus einer Tabelle in

Mehr

Singularitäten in der FEM und deren Bewertung

Singularitäten in der FEM und deren Bewertung Singularitäten in der FEM und deren Bewertung Jeder FEM-Anwender wird früher oder später mit Spannungssingularitäten konfrontiert werden, sich dessen aber nicht unbedingt im Klaren sein. Dafür gibt es

Mehr

InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis. Udo Gehrmann, Fertigungsleiter

InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis. Udo Gehrmann, Fertigungsleiter InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis Udo Gehrmann, Fertigungsleiter Agenda -Kurzvorstellung unseres Unternehmens -Erzeugung digitaler Daten -optische Messtechnik - Dateiformate -3D Druck in der Praxis

Mehr

Software-Modul zum 4- und 5-Achs-Fräsen von Zahnrädern

Software-Modul zum 4- und 5-Achs-Fräsen von Zahnrädern Software-Modul zum 4- und 5-Achs-Fräsen von Zahnrädern EUKLID GearCAM - Revolution in Genauigkeit und Wirtschaftlichkeit Die Verzahnung wurde bisher von CAD/CAM-Systemen wenig beachtet. Euklid bietet nun

Mehr

Leseprobe. Werner Koehldorfer. Finite-Elemente-Methoden mit CATIA V5 / SIMULIA. Berechnung von Bauteilen und Baugruppen in der Konstruktion

Leseprobe. Werner Koehldorfer. Finite-Elemente-Methoden mit CATIA V5 / SIMULIA. Berechnung von Bauteilen und Baugruppen in der Konstruktion Leseprobe Werner Koehldorfer Finite-Elemente-Methoden mit CATIA V5 / SIMULIA Berechnung von Bauteilen und Baugruppen in der Konstruktion ISBN: 978-3-446-42095-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

FH-D. Projekt: Gussteil 2006/2007

FH-D. Projekt: Gussteil 2006/2007 FH-D Projekt: Gussteil 2006/2007 Grundlagen SANDGUSS Je nach Sandkörnung kann man unterschiedliche Oberflächen erzeugen. Der Sand kann zusätzlich die Flusseigenschaften des Metalls unterstützen, d.h. nicht

Mehr

Excel Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2013

Excel Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2013 Excel 2013 Peter Wies 1. Ausgabe, Februar 2013 Grundlagen EX2013 3 Excel 2013 - Grundlagen Die folgende Tabelle zeigt Beispiele für häufige Fehler bei der Eingabe von Formeln: Fehlerbeschreibung Beispiel

Mehr

Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung

Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung 363 Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung Jürgen Edelmann-Nusser 1 (Projektleiter), Sándor Vajna 2 & Konstantin Kittel 2 1 Universität Magdeburg, Institut für Sportwissenschaft

Mehr

FEM-Programmsystem MEANS V9 für Statik, Dynamik und Temperatur

FEM-Programmsystem MEANS V9 für Statik, Dynamik und Temperatur Kapitel 10: FEM-Analyse eines 3D-Fachwerkes mit AutoCAD und MEANS V9 1 FEM-Programmsystem MEANS V9 für Statik, Dynamik und Temperatur Besuchen Sie auch unsere Websites: www.femcad.de PDF-Prospekt mit Preisliste:

Mehr

Fachwerkelemente sind an ihren Enden durch reibungsfreie Gelenke miteinander verbunden

Fachwerkelemente sind an ihren Enden durch reibungsfreie Gelenke miteinander verbunden 47 8 achwerke achwerke sind Tragwerkstrukturen aus geraden Stäben. Sie finden ihren Einsatz überall dort, wo große Distanzen zu überbrücken sind. Durch ihren Aufbau vermeiden sie Momentenbelastungen und

Mehr

8. Schritt Die erste Seite ist fertig... 5 9. Schritt Die zweite Seite gestalten... 6 Die Seitenzahl einfügen... 6

8. Schritt Die erste Seite ist fertig... 5 9. Schritt Die zweite Seite gestalten... 6 Die Seitenzahl einfügen... 6 Erstellen Sie eine Briefbogenvorlage in Word Erstellen Sie eine eigene Briefbogenvorlage in Word... 1 1. Schritt Ein neues Dokument speichern... 1 2. Schritt Die Seite einrichten... 1 3. Schritt Das Layout

Mehr

Klausurvorbereitung CM2 Lösungsvorschläge

Klausurvorbereitung CM2 Lösungsvorschläge Klausurvorbereitung CM2 Lösungsvorschläge 1 Praktische Modellierung und Berechnung 1.1 Beispiele für Wissens- und Verständnis-Fragen 1.) Erklären Sie die Begriffe Solid Modeling und Direkte Generierung!

Mehr

Maßhaltigkeitsoptimierung bei der Blechumformung für hochfeste Stähle mit LS-DYNA und HyperWorks

Maßhaltigkeitsoptimierung bei der Blechumformung für hochfeste Stähle mit LS-DYNA und HyperWorks 4. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2005 Umformen II Maßhaltigkeitsoptimierung bei der Blechumformung für hochfeste Stähle mit LS-DYNA und HyperWorks Christof Bäuerle (Altair Engineering GmbH) Dr.-Ing. Steffen

Mehr

Netzlose 3D CFD Einsatzpotenziale und Vorteile für die Praxis

Netzlose 3D CFD Einsatzpotenziale und Vorteile für die Praxis Netzlose 3D CFD Einsatzpotenziale und Vorteile für die Praxis Vortragender: Dr. Christof Rachor, MSC Software 24. April 2012 CFD & Mehr, Simulation im Armaturenbau VDMA Frankfurt a.m. MSC Software und

Mehr

Topologieoptimierung mit HyperShape for CATIA

Topologieoptimierung mit HyperShape for CATIA mit HyperShape for CATIA Daniel Fischer, Michael Illik, Torben Möller, Gangolf Kohnen DHBW Mosbach 5. Hyperworks Anwendertreffen für Hochschulen 26. November 2010, Böblingen Kontakt: kohnen@dhbw-mosbach.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Werner Koehldorfer. Finite-Elemente-Methoden mit CATIA V5 / SIMULIA. Berechnung von Bauteilen und Baugruppen in der Konstruktion

Inhaltsverzeichnis. Werner Koehldorfer. Finite-Elemente-Methoden mit CATIA V5 / SIMULIA. Berechnung von Bauteilen und Baugruppen in der Konstruktion sverzeichnis Werner Koehldorfer Finite-Elemente-Methoden mit CATIA V5 / SIMULIA Berechnung von Bauteilen und Baugruppen in der Konstruktion ISBN: 978-3-446-42095-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Entwurf und Umsetzung eines Werkzeugs für die Fluchtwegplanung

Entwurf und Umsetzung eines Werkzeugs für die Fluchtwegplanung Entwurf und Umsetzung eines Werkzeugs für die Fluchtwegplanung Diplomarbeit Christian Weiprecht Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Professur CAD in der Bauinformatik Inhaltsübersicht

Mehr

4. Norddeutsche Simulationsforum: 26. Mai 2011, Hamburg. Dipl.-Ing.(FH) Hendrik Grashof CFD Analyst

4. Norddeutsche Simulationsforum: 26. Mai 2011, Hamburg. Dipl.-Ing.(FH) Hendrik Grashof CFD Analyst TECOSIM Technische Simulation GmbH / Veritas Thüringen GmbH Entwicklung von druckverlustminimierten Ladeluftleitungen durch nichtparametrische in der Konstruktionsphase : 26. Mai 2011, Hamburg Dipl.-Ing.(FH)

Mehr

Gert Domsch, CAD-Dienstleistung Autodesk CIVIL 3D 2010

Gert Domsch, CAD-Dienstleistung Autodesk CIVIL 3D 2010 Exportfunktionen- Autodesk Civil 3D 2010...2 Einführung...2 Extension...5 REB-Berechnungsverfahren...5 REB-VB 21.003 Massenberechnung aus Querschnittsflächen (Elling)... 5 REB-VB 21.013 Masseberechnung

Mehr

Nachbeulverhalten von Flugzeugrumpfschalen

Nachbeulverhalten von Flugzeugrumpfschalen Nachbeulverhalten von Flugzeugrumpfschalen A. Kling, R. Degenhardt DLR Braunschweig Institut für Strukturmechanik alexander.kling@dlr.de richard.degenhardt@dlr.de Das Verhalten von dünnwandigen versteiften

Mehr

Fachhochschule München Diplom- und Masterarbeiten

Fachhochschule München Diplom- und Masterarbeiten Thema: Dynamische Analyse der Millenium Bridge London Die Millenium Brigde in London mußte unmittelbar nach ihrer Inbetriebnahme im Jahr 2000 wieder geschlossen werden, nachdem große Schwingungen der Brücke

Mehr

Optimieren unter Nebenbedingungen

Optimieren unter Nebenbedingungen Optimieren unter Nebenbedingungen Hier sucht man die lokalen Extrema einer Funktion f(x 1,, x n ) unter der Nebenbedingung dass g(x 1,, x n ) = 0 gilt Die Funktion f heißt Zielfunktion Beispiel: Gesucht

Mehr

Technische Information

Technische Information Technische Information Workshop: Gestalten von Teilen mit dem Werkstoff Blech Technische Information Workshop: Gestalten von Teilen mit dem Werkstoff Blech Ausgabe 10/2006 Bestellinformationen Bitte geben

Mehr

Lineares Optimieren. W. Kippels 12. April Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 2. 2 Die Beispielaufgabe 2. 3 Einführung von Schlupfvariablen 2

Lineares Optimieren. W. Kippels 12. April Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 2. 2 Die Beispielaufgabe 2. 3 Einführung von Schlupfvariablen 2 Lineares Optimieren W. Kippels 1. April 015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Die Beispielaufgabe Einführung von Schlupfvariablen 4 Die Simplex-Methode 5 Das Basis-Austauschverfahren 4 6 Fortsetzung der

Mehr

RigiProfil. Das starke Trockenbauprofil.

RigiProfil. Das starke Trockenbauprofil. RigiProfil. Das starke Trockenbauprofil. EINZIGARTIGES PROFIL. DIE VORTEILE DER PROFILIERUNG. RigiProfil ist die neue Generation der Stahlprofile für RIGIPS Wände. Die Besonderheit von RigiProfil ist die

Mehr

Metawell Metawell -Produkte Deutsch

Metawell Metawell -Produkte Deutsch Deutsch die Leichtbauplatte Was ist MEtawell? Metawell ist eine minium- Leichtbauplatte, bei der zwei minium-deckbleche mit einem wellen-förmigen Kern verbunden werden. Metawell flex ist eine minium-leichtbauplatte

Mehr

Die gängigen Verfahren

Die gängigen Verfahren Die gängigen Verfahren Das hier in diesem Buch vorgestellte Verfahren ist die Unterätzung. Im englischen Sprachraum auch als CBX benannt. Normalerweise ist die Unterätzung ein unerwünschter Fehler beim

Mehr

Der Satz von Betti besagt, dass die reziproken äußeren Arbeiten zweier Systeme, die im Gleichgewicht sind, gleich groß sind A 1,2 = A 2,1.

Der Satz von Betti besagt, dass die reziproken äußeren Arbeiten zweier Systeme, die im Gleichgewicht sind, gleich groß sind A 1,2 = A 2,1. Der Satz von Betti oder warum Statik nicht statisch ist. Der Satz von Betti besagt, dass die reziproken äußeren Arbeiten zweier Systeme, die im Gleichgewicht sind, gleich groß sind A 1,2 = A 2,1. (1) Bevor

Mehr

1. Einleitung wichtige Begriffe

1. Einleitung wichtige Begriffe 1. Einleitung wichtige Begriffe Da sich meine besondere Lernleistung mit dem graziösen Färben (bzw. Nummerieren) von Graphen (speziell von Bäumen), einem Teilgebiet der Graphentheorie, beschäftigt, und

Mehr

3-matic STL 9.0. Von der Topologie-Optimierung zum gedruckten Bauteil, Materialise beschreitet neue Wege

3-matic STL 9.0. Von der Topologie-Optimierung zum gedruckten Bauteil, Materialise beschreitet neue Wege 3-matic STL 9.0 Von der Topologie-Optimierung zum gedruckten Bauteil, Materialise beschreitet neue Wege Christophe Blanc Applikationsingenieur 11.03.2015 Software-Plattform für 3D-Druck Software-Plattform

Mehr

Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen

Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen Fraunhofer IZM, Berlin olaf.bochow-ness@izm.fraunhofer.de +49 30 464 03 218 Seite 1 Motivation zur Zustandsüberwachung Beurteilung des Zustands / der Zuverlässigkeit

Mehr

Vorwort. 1 Druckgusslegierungen und ihre Eigenschaften 3. 1.1 Aluminiumdruckgusslegierungen 4. 1.2 Magnesiumdruckgusslegierungen 8

Vorwort. 1 Druckgusslegierungen und ihre Eigenschaften 3. 1.1 Aluminiumdruckgusslegierungen 4. 1.2 Magnesiumdruckgusslegierungen 8 Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung V XXIII 1 Druckgusslegierungen und ihre Eigenschaften 3 1.1 Aluminiumdruckgusslegierungen 4 1.2 Magnesiumdruckgusslegierungen 8 1.3 Kupferdruckgusslegierungen

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 20 Einstieg in die Informatik mit Java Rekursion Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 20 1 Überblick 2 Rekursion 3 Rekursive Sortieralgorithmen 4 Backtracking

Mehr

Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial

Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial Vortragender: Dr. Christof Rachor, MSC Software 26. Januar 2012 5. Simulationsforum Nord MSC Software und NEXT LIMIT TECHNOLOGIES Partnerschaft seit

Mehr

Routing Algorithmen. Begriffe, Definitionen

Routing Algorithmen. Begriffe, Definitionen Begriffe, Definitionen Routing (aus der Informatik) Wegewahl oder Verkehrslenkung bezeichnet in der Telekommunikation das Festlegen von Wegen für Nachrichtenströme bei der Nachrichtenübermittlung über

Mehr

Wärmestrom in Hohlräumen

Wärmestrom in Hohlräumen Fakultät für Holztechnik und Bau Wärmestrom in Hohlräumen Studienarbeit im Modul Fachliche Vertiefung Wärme & Feuchte - Wärmebrücken im Master-Studiengang Holztechnik der Hochschule für angewandte Wissenschaften,

Mehr

CNC-Technik Aufgaben

CNC-Technik Aufgaben CNC-Technik Aufgaben Teilprojekt III: Entwicklung eines Informationspools mit Lehrgangskonzepten und Schulungsunterlagen zur Einbindung moderner CNC-Techniken in den Holzbau Weiterentwicklung des Zimmerer

Mehr

Berücksichtigung von fertigungsbedingten Restriktionen in der Gestaltoptimierung

Berücksichtigung von fertigungsbedingten Restriktionen in der Gestaltoptimierung Symposium Simulation in der Produkt- und Prozessentwicklung, 5.-7. November 2003, Bremen 87 Berücksichtigung von fertigungsbedingten Restriktionen in der Gestaltoptimierung Boris Lauber, Tobias Helfrich

Mehr

Formfüllsimulation in 3D (SIGMAsoft) für PIM Materialien

Formfüllsimulation in 3D (SIGMAsoft) für PIM Materialien Formfüllsimulation in 3D (SIGMAsoft) für PIM Materialien Simulation für MIM / PIM Die Auswirkungen von PIM Feedstock auf das Formfüllverhalten und die Nachdruckphase werden nachfolgend anhand eines relativ

Mehr

Thema: Ein Ausblick auf die Möglichkeiten durch den Software-Einsatz im Mathematikunterricht.

Thema: Ein Ausblick auf die Möglichkeiten durch den Software-Einsatz im Mathematikunterricht. Vorlesung 2 : Do. 10.04.08 Thema: Ein Ausblick auf die Möglichkeiten durch den Software-Einsatz im Mathematikunterricht. Einführung in GeoGebra: Zunächst eine kleine Einführung in die Benutzeroberfläche

Mehr

Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace

Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace FEM-Simulation für Konstrukteure von Christof Gebhardt 1. Auflage Hanser München 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Constraint-basierte Planung und Optimierung von Prüfungsterminen mithilfe einer graphischen Benutzeroberfläche

Constraint-basierte Planung und Optimierung von Prüfungsterminen mithilfe einer graphischen Benutzeroberfläche Douglas Cunningham,Petra Hofstedt, Klaus Meer, IngoSchmitt (Hrsg.): INFORMATIK 2015 LectureNotes in Informatics (LNI), Gesellschaft für Informatik, Bonn 2015 Constraint-basierte Planung und Optimierung

Mehr

12.4 Berechnung und Darstellung betriebswirtschaftlicher Funktionen

12.4 Berechnung und Darstellung betriebswirtschaftlicher Funktionen 1. Berechnung und Darstellung betriebswirtschaftlicher Funktionen 1..1 Kostenfunktion a) Vorgaben und Fragestellung Die Materialkosten für die Herstellung eines Stücks belaufen sich auf CHF 1.--. Die anteilmässigen

Mehr

Materialien WS 2014/15 Dozent: Dr. Andreas Will.

Materialien WS 2014/15 Dozent: Dr. Andreas Will. Master Umweltingenieur, 1. Semester, Modul 42439, Strömungsmechanik, 420607, VL, Do. 11:30-13:00, R. 3.21 420608, UE, Do. 13:45-15:15, R. 3.17 Materialien WS 2014/15 Dozent: Dr. Andreas Will will@tu-cottbus.de

Mehr

X-Lam Designer für Derix Brettsperrholz. Benutzerhandbuch. X-Lam Designer. Version 2.2. Seite 1

X-Lam Designer für Derix Brettsperrholz. Benutzerhandbuch. X-Lam Designer. Version 2.2. Seite 1 X-Lam Designer Version 2.2 Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeines... 4 1.1 Systemvoraussetzungen... 4 1.2 Berechnungsverfahren... 4 1.3 Verwendete Normen und Richtlinien... 4 1.4 Übersetzungen... 5 2

Mehr

Probe zur Lösung der Berechnungsbeispiele BB_14.x: - Fortsetzung -

Probe zur Lösung der Berechnungsbeispiele BB_14.x: - Fortsetzung - Prof. Dr.-Ing. Rainer Ose Elektrotechnik für Ingenieure Grundlagen. Auflage, 2008 Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel -niversity of Applied Sciences- Probe zur Lösung der Berechnungsbeispiele BB_1.x:

Mehr

Werkstoffkunde II - 2. Übung

Werkstoffkunde II - 2. Übung Werkstoffkunde II - 2. Übung Mechanisches Werkstoffverhalten von Kunststoffen Barbara Heesel heesel@ikv.rwth-aachen.de Hendrik Kremer kremer_h@ikv.rwth-aachen.de Anika van Aaken vanaaken@ikv.rwth-aachen.de

Mehr

Implizite Anwendungen H - I LS-DYNA Anwenderforum, Ulm Corinna Hautz, Richard Baier. Firma IRB GmbH, Much, Deutschland.

Implizite Anwendungen H - I LS-DYNA Anwenderforum, Ulm Corinna Hautz, Richard Baier. Firma IRB GmbH, Much, Deutschland. 5. LS-DYNA Anwenderforum, Ulm 2006 Simulation des Zusammenbaues und der Funktion unter Last, sowie der Optimierung einer Kunststoffmembran in einer Schmutzwasserpresse mit LS-Dyna implizit Corinna Hautz,

Mehr

Steigern Sie die Leistung Ihrer Heizung!

Steigern Sie die Leistung Ihrer Heizung! Steigern Sie die Leistung Ihrer Heizung! Geld und Energie sparen durch Heizungswartung und -inspektion. www.moderne-heizung.de Warum warten? Auch die Heizung braucht regelmässig eine Inspektion. Beim Auto

Mehr

Autodesk University Generative Design. Darmstadt. Marco Arnold

Autodesk University Generative Design. Darmstadt. Marco Arnold Autodesk University 2016 Darmstadt Generative Design Marco Arnold 28.09.2016 Arnold Marco Location Freiburg Email m.arnold@arnold-it.com Position TitleGeschäftsführer BIO Speaker s profile Marco Arnold

Mehr

YOUR EASY SOLUTION FOR COSTING

YOUR EASY SOLUTION FOR COSTING YOUR EASY SOLUTION FOR COSTING TECHNOLOGISCHE INNOVATION FÜR VEREINFACHUNG DER GESCHÄFTSPROZESSE Hyperlean entstand dank der gemeinsamen Intuition von 6 jungen Forschern aus dem Institut für Maschinenbau

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

Licom AlphaCAM 2012 R1

Licom AlphaCAM 2012 R1 Licom AlphaCAM 2012 R1 What is New Seite 1 von 17 Borchersstr. 20 Sehr geehrte AlphaCAM Anwender, anliegend finden Sie die Update-Information zu unserer AlphaCAM Haupt-Release für das Jahr 2012, der Version

Mehr

Aktive Schallreduktion / Active Noise Control (ANC)

Aktive Schallreduktion / Active Noise Control (ANC) Forschungsfeld: Aktive Schallreduktion / Active Noise Control (ANC) Zukünftige Flugzeugkonzepte g setzen aus Gründen der Energieeinsparung vermehrt auf Propellerund Turbopropantriebe Dadurch hoher tieffrequenter

Mehr

Lassen Sie uns miteinander reden!

Lassen Sie uns miteinander reden! Optimale Werkzeugkühlung Mission unmöglich? Lassen Sie uns miteinander reden! SLM Selektives Laserschmelzen Ziel 100-prozentig erreicht SLM-Technologie: Selektives Laserschmelzen Selektives Laserschmelzen,

Mehr

Herstellen von Symbolen mit Corel Draw ab Version 9

Herstellen von Symbolen mit Corel Draw ab Version 9 Herstellen von Symbolen mit Corel Draw ab Version 9 Einleitung : Icon Design-Überblick: 1) Gestalten in Corel Draw 10.0 3) Vorlage für Photopaint für Import von Corel 4) Einfügen in die PSD-Datei und Bearbeiten

Mehr

advanced conveyor systems Fördertechnik Automatisierungslösungen Maschinenbau

advanced conveyor systems Fördertechnik Automatisierungslösungen Maschinenbau advanced conveyor systems Fördertechnik Automatisierungslösungen Maschinenbau www.acs-conveyor.de advanced conveyor systems Pfarrmattenweg 3 D-79341 Kenzingen Tel.:+49(0)7644/926998-0 Fax +49(0)7644/926998-20

Mehr

Kennfeldverbreiterung eines Radialverdichters für Abgasturbolader durch multidisziplinäre CFD-FEM-Optimierung mit FINE /Turbo

Kennfeldverbreiterung eines Radialverdichters für Abgasturbolader durch multidisziplinäre CFD-FEM-Optimierung mit FINE /Turbo 2011 Kennfeldverbreiterung eines Radialverdichters für Abgasturbolader durch multidisziplinäre CFD-FEM-Optimierung mit FINE /Turbo Th. Hildebrandt, L. Gresser, M. Sievert Inhaltsverzeichnis 01 02 03 04

Mehr

Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 6 - Übungen für Einsteiger und Fortgeschrittene -

Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 6 - Übungen für Einsteiger und Fortgeschrittene - Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 6 Diese Übung behandelt die Funktionen: Subtraktion, Sägen Subtraktion zweier Elemente Wenn wir den in Abb. 1 dargestellten Kamin aufbauen, gibt es zwei prinzipielle

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum 5. Numerische Ergebnisse 92 5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum Strukturbildungsprozesse spielen in der Natur eine außergewöhnliche Rolle. Man denke nur an meteorologische

Mehr

Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42

Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42 Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs Ralf Wimmer wimmer@informatik.uni-freiburg.de Institut für Informatik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42 Grundlagen Binäre

Mehr

Kältemittel: Neue Studie zur Ökoeffizienz von Supermarktkälteanlagen

Kältemittel: Neue Studie zur Ökoeffizienz von Supermarktkälteanlagen Kältemittel: Neue Studie zur Ökoeffizienz von Supermarktkälteanlagen Andrea Voigt, The European Partnership for Energy and the Environment September 2010 Seit sich die EU dazu verpflichtet hat, die Treibhausgasemissionen

Mehr

Christof Gebhardt. Konstruktionsbegleitende Berechnung mit. FEM-Simulation für Konstrukteure HANSER

Christof Gebhardt. Konstruktionsbegleitende Berechnung mit. FEM-Simulation für Konstrukteure HANSER Christof Gebhardt Konstruktionsbegleitende Berechnung mit FEM-Simulation für Konstrukteure HANSER Inhalt 1 Vorteile der konstruktionsbegleitenden FEM 11 2 Voraussetzungen 19 3 Grundlagen 23 3.1 h-methode

Mehr

Technik aktuell. Rigidur H 6,5: Die glatte Platte für unebene Untergründe VM KF. Nr. 02/ April Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Rigidur H 6,5: Die glatte Platte für unebene Untergründe VM KF. Nr. 02/ April Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Rigidur H 6,5: Die glatte Platte für unebene Untergründe VM KF Nr. 02/14 28. April 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, als kleiner Bruder der Rigidur H Gipsfaserplatten von Rigips haben

Mehr

3.2 Lineare Optimierung (Entscheidungen unter Sicherheit)

3.2 Lineare Optimierung (Entscheidungen unter Sicherheit) 3. Lineare Optimierung (Entscheidungen unter Sicherheit) Betrachtet wird hier der Fall Θ = (bzw. die Situation u(a, ϑ) bzw. l(a,ϑ) konstant in ϑ Θ für alle a A). Da hier keine Unsicherheit über die Umweltzustände

Mehr

Technische Universität München Zentrum Mathematik Propädeutikum Diskrete Mathematik. Weihnachtsblatt

Technische Universität München Zentrum Mathematik Propädeutikum Diskrete Mathematik. Weihnachtsblatt Technische Universität München Zentrum Mathematik Propädeutikum Diskrete Mathematik Prof. Dr. A. Taraz, Dipl-Math. A. Würfl, Dipl-Math. S. König Weihnachtsblatt Aufgabe W.1 Untersuchen Sie nachstehenden

Mehr

Ihr Spezialist für Sonderbearbeitung. Sondergestelle und Sonderplattenbearbeitung

Ihr Spezialist für Sonderbearbeitung. Sondergestelle und Sonderplattenbearbeitung Ihr Spezialist für Sonderbearbeitung Sondergestelle und Sonderplattenbearbeitung Sonderwünsche realisieren wir besonders gerne Der Bereich der Sonderbearbeitung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Kundenspezifische

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Fahrkomfort dank reduziertem Tankgeräusch. TECOSIM entwickelt Simulationsprozess zur Akustikbewertung

Pressemitteilung. Mehr Fahrkomfort dank reduziertem Tankgeräusch. TECOSIM entwickelt Simulationsprozess zur Akustikbewertung Mehr Fahrkomfort dank reduziertem Tankgeräusch TECOSIM entwickelt Simulationsprozess zur Akustikbewertung Rüsselsheim, 7. Mai 2014. Die Akustik im Fahrzeuginnenraum hat sich in den vergangenen Jahren stetig

Mehr

Z88AURORA V2 BEISPIELHANDBUCH: STL IMPORT Beispiel 11: Motorrad Kurbelwelle. (Tetraeder Nr. 16 mit 10 Knoten)

Z88AURORA V2 BEISPIELHANDBUCH: STL IMPORT Beispiel 11: Motorrad Kurbelwelle. (Tetraeder Nr. 16 mit 10 Knoten) Z88AURORA V2 BEISPIELHANDBUCH: STL IMPORT Beispiel 11: Motorrad Kurbelwelle (Tetraeder Nr. 16 mit 10 Knoten) ist eine eingetragene Marke (Nr. 30 2009 064 238) von Univ. Prof. Dr. Ing. Frank Rieg Es soll

Mehr

Electronic Design Automation (EDA) Register-Transfer-Synthese

Electronic Design Automation (EDA) Register-Transfer-Synthese Electronic Design Automation (EDA) Register-Transfer-Synthese Überblick digitale Synthese Register-Transfer-Synthese Makrozellgenerator Beispiel Addierer (1)... (2)... (3)... (4) Beispiel Speicher Synthese

Mehr

SketchBook Ink. Tipps & Tricks

SketchBook Ink. Tipps & Tricks SketchBook Ink Tipps & Tricks Tipps, bevor Sie beginnen SketchBook Ink funktioniert auf ipads der ersten Generation, jedoch wird die Benutzer-Erfahrung nicht optimal sein aufgrund der Gerätplattform-Begrenzung.

Mehr

VoluteGen ist ein im Rahmen des generischen Modells entstandenes Programmpaket, das bei der Strömungsanalyse von Spiralen eingesetzt werden kann.

VoluteGen ist ein im Rahmen des generischen Modells entstandenes Programmpaket, das bei der Strömungsanalyse von Spiralen eingesetzt werden kann. VoluteGen VoluteGen ist ein im Rahmen des generischen Modells entstandenes Programmpaket, das bei der Strömungsanalyse von Spiralen eingesetzt werden kann. "VGenMod" bietet die Möglichkeit, Sammelgehäuse

Mehr

Anwendungsbeispiel: Reverse Engineering. Luft-/Raumfahrt: Nachrüsten von BLACK HAWK Helikoptern

Anwendungsbeispiel: Reverse Engineering. Luft-/Raumfahrt: Nachrüsten von BLACK HAWK Helikoptern Anwendungsbeispiel: Reverse Engineering Luft-/Raumfahrt: Nachrüsten von BLACK HAWK Helikoptern Messsysteme: ATOS, TRITOP Keywords: Rumpf-Außenhaut, Flächenrückführung, CAD-Daten Um die elektronischen Systeme

Mehr

Mathematik schriftlich

Mathematik schriftlich WSKV Chur Lehrabschlussprüfungen 2006 für die Berufsmatura kaufmännische Richtung Mathematik schriftlich Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung Bewertung mögliche erteilte Punkte Punkte 1. Aufgabe

Mehr

Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE

Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE Diese Anleitung soll einen schnellen Einstieg in die Blechmodellierung mit ProE ermöglichen und kann aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten des Blechmoduls

Mehr

Dateigrößen reduzieren zum Archivieren von Digitalfotos

Dateigrößen reduzieren zum Archivieren von Digitalfotos Dateigrößen reduzieren zum Archivieren von Digitalfotos Digitalkameras liefern in der Regel sehr große Dateien (in Megabyte - MB). Beispiel: eine 12 MP Digitalkamera erzeugt ein Bild im JPEG Dateiformat

Mehr

Vergleich von Simulationen mittels Pro/MECHANICA und ANSYS. Sven D. Simeitis

Vergleich von Simulationen mittels Pro/MECHANICA und ANSYS. Sven D. Simeitis Vergleich von Simulationen mittels Pro/MECHANICA und ANSYS Sven D. Simeitis 04/2011 Gliederung Einleitung Art um Umfang der Berechnungen MECHANICA (p-methode) ANSYS (h-methode) Berechnungsbeispiele Rundstab

Mehr

Neue STEP Prozessoren verstärken die Interoperabilität. STEP Implementierer steigen in neue Funktionalitäten ein

Neue STEP Prozessoren verstärken die Interoperabilität. STEP Implementierer steigen in neue Funktionalitäten ein 1 Neue STEP Prozessoren verstärken die Interoperabilität Der 8. Benchmark gibt wiederum einen lückenlosen Überblick über die Entwicklung und den Fortschritt der STEP Prozessoren. Gegenüber dem 7. Benchmark

Mehr