Wirtschaftslage und Erwartungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftslage und Erwartungen"

Transkript

1 Wirtschaftslage und Erwartungen SONDERAUSWERTUNG FINANZIERUNGSZUGANG Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühsommer 2013 Deutscher Industrie- und Handelskammertag

2 Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat im Rahmen seiner Konjunkturumfrage Wirtschaftslage und Erwartungen, Frühsommer 2013, über die Industrie- und Handelskammern (IHKs) die Unternehmen zu ihrer aktuellen Finanzierungssituation befragt. Knapp Unternehmensantworten liegen vor. Folgende Fragen zu den Kreditkonditionen wurden gestellt: 1. Wie bewerten Sie den aktuellen Finanzierungszugang Ihres Unternehmens? gut befriedigend schlecht keine Finanzierung erhalten keine externe Finanzierung benötigt 2. Falls schlecht oder keine Finanzierung erhalten, bei (Mehrfachnennungen möglich) Zinsen Sicherheiten Betriebsmitteln Exporten Dokumentationspflichten eigener Finanzierungsanteil Investitionen inkl. Leasing Sonstiges Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. (DIHK) Bereich Wirtschaftspolitik, Mittelstand, Innovation Berlin 2013 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers gestattet. Herausgeber Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. Berlin Brüssel ISSN X DIHK Berlin: Postanschrift: Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) Telefax (030) DIHK Brüssel: Hausanschrift: 19 A-D, Avenue des Arts B-1000 Bruxelles Telefon Telefax Internet: Redaktion DIHK Bereich Wirtschaftspolitik, Mittelstand, Innovation Dr. Alexander Schumann, Dr. Susanne Lechner, Dr. Dirk Schlotböller Stand Juli 2013

3 DIHK-UMFRAGE FINANZIERUNGSZUGANG FRÜHSOMMER 2013 Gesamtbeurteilung Die Finanzierungssituation bleibt im Frühsommer 2013 für die meisten Unternehmen entspannt. Jedes vierte Unternehmen hat derzeit keinen Bedarf an externer Finanzierung und stemmt Investitionen aus eigener Kraft. Gründe hierfür sind die alles in allem ordentliche Geschäftsentwicklung sowie steigende Eigenkapitalquoten und hohe Liquiditätsreserven. Auch Effekte wie die anhaltend niedrigen Leitzinsen und Deutschlands Status als sicherer Hafen tragen merklich zur entspannten Situation bei. Von den Unternehmen, die Fremdkapital nutzen, schätzt knapp die Hälfte der Unternehmen (46 Prozent) den Zugang zu Finanzierung als gut ein. Zwei Fünftel der Unternehmen (40 Prozent) bewerten die Finanzierungssituation als befriedigend. 14 Prozent der Unternehmen mit Fremdfinanzierungsbedarf haben dabei Schwierigkeiten: Für neun Prozent sind die Bedingungen schlecht, fünf Prozent der Unternehmen berichten von abgelehnten Krediten. Der resultierende Saldo des Finanzierungszugangs 1 beträgt somit 32 Punkte. Finanzierungssorgen sind Ausnahme Ein Geschäftsrisiko ist die Finanzierung dementsprechend derzeit selten. Die Unternehmen stufen ihre Finanzierungssituation erneut als weitgehend unproblematisch ein. Unverändert sehen nur 14 Prozent der Unternehmen in der Finanzierung ein Risiko für ihre Geschäftstätigkeit. Weniger waren es in keiner der früheren Umfragen seit Anfang 2010 (Durchschnitt seit 2010: 17 Prozent). Die dominanten Risiken bleiben stattdessen hohe Energie- und Rohstoffpreise (51 Prozent) sowie die Inlandsnachfrage (52 Prozent). Zuletzt hat zudem 1 Differenz aus dem Anteil der gut -Antworten und den Anteilen Antworten schlecht bzw. keine Finanzierung erhalten. 1

4 das Risiko steigender Arbeitskosten wieder an Bedeutung gewonnen (Anstieg gegenüber Vorumfrage um drei Punkte auf 38 Prozent). Hiervon profitiert auch die regional aufgestellte deutsche Bankenlandschaft. Sie kann sich aufgrund solider Zahlen sowohl über Einlagen als auch über Fremdkapital günstig refinanzieren (Finanzierung als Geschäftsrisiko: neun Prozent). Deutschland wird auch hier als sicherer Hafen angesehen. Deutschland: Insel der Glückseligen Das Zinsniveau auf historischem Tief hält die Finanzierungskosten für Unternehmen in Deutschland weiterhin in Grenzen. Deutschland profitiert hier von verschiedenen Effekten: Die deutsche Wirtschaft wächst auch in schwierigem Umfeld, wenn auch mit wenig Dynamik (DIHK-Prognose: 0,3 Prozent). Die Unternehmen können auf eine intakte heimische Kaufkraft bauen sowie auf die breite regionale Präsenz auf Exportmärkten: Kein deutscher Zielmarkt hat einen Anteil von mehr als zehn Prozent an den Gesamtausfuhren das macht robust gegenüber Krisen in einzelnen Zielmärkten. Die guten Jahresabschlüsse der letzten Jahre verbessern sowohl die Fähigkeit zur Eigenfinanzierung als auch die Verhandlungsposition gegenüber Fremdkapitalgebern. Dies resultiert in besseren Bonitätsbewertungen und niedrigeren Ausfallquoten. Die EZB hält aufgrund der andauernden Euroschuldenkrise an der großzügigen Liquiditätsversorgung der Kreditinstitute fest und wird diesen Pfad vorerst kaum verlassen. Der Anteil der Unternehmen, die Zinsen als Grund für einen verschlechterten Finanzierungszugang angaben, sinkt im Frühsommer 2013 weiter (Rückgang von 28 auf 25 Prozent). Kapitalbedarf eher gering Der spürbare Anstieg der Geschäftserwartungen im Frühsommer 2013 schlägt sich allerdings nicht in verbesserten Investitionsabsichten der Unternehmen nieder. Zwar weisen Betriebe mit guten Finanzierungskonditionen erneut auch höhere Investitionsabsichten als die Gesamtwirtschaft aus (Saldo der Anteile höhere und geringere Investitionspläne: elf gegenüber drei Punkte). Als Triebfeder erweisen sich gute Finanzierungsbedingungen aber insgesamt nicht. Das Risiko wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen entspannt sich nur ganz allmählich. 40 Prozent der Unternehmen sehen hier ein Geschäftsrisiko, so viele wie im Schnitt der letzten drei Jahre. Zwar kommt Europa bei der Bewältigung der Schuldenkrise langsam, aber kontinuierlich voran. Zunehmend spielen je- Wie bewerten die Unternehmen den aktuellen Finanzierungszugang? in Prozent, = Jahresbeginn; = Frühsommer; H = Herbst Zusatzbefragung aus DIHK- Konjunkturumfrage im: H H H * gut befriedigend schlecht keine Finanzierung erhalten Saldo** * Fragestellung im Frühsommer 2012 geändert. Fragestellung bis Herbst 2011: Welche Erfahrungen macht Ihr Unternehmen bei seinen Finanzierungskonditionen im Vergleich zum Vorjahr? Antwortmöglichkeiten: verbessert, gleich geblieben, verschlechtert, Kredite nicht verlängert/abgelehnt ** Anteil der gut - Meldungen minus Anteil der schlecht -Meldungen und Anteil keine Finanzierung erhalten 2

5 doch nationale politische Maßnahmen in dieses Risiko verstärkt hinein. Das sind insbesondere mit der Energiewende einhergehende Unsicherheiten und Kostensteigerungen, drohende Steuererhöhungen und zunehmende Arbeitsmarktregulierung (z. B. Zeitarbeit, Mindestlöhne). Zudem rechnen viele Unternehmen auch mittelfristig mit niedrigen Zinsen, so dass der Zeitdruck fehlt, sich diese zu sichern. Die abwartende Haltung der Unternehmen beim Aus- bzw. Umbau ihrer Kapazitäten kommt auch in den Investitionsmotiven zum Ausdruck. Die Notwendigkeit der Ersatzbeschaffung und der Rationalisierung dominieren (65 bzw. 32 Prozent). Erweiterungen bleiben auf der Investitionsagenda der Betriebe, lassen aber leicht nach (Rückgang von 26 auf 25 Prozent). Die Kreditnachfrage dürfte sich erst dann nachhaltig beleben, wenn sich der Investitionsknoten in Deutschland löst. Das aber ist abhängig von der weiteren Stabilisierung in der Eurozone und der Aussicht einer spürbaren Belebung der wirtschaftlichen Aktivität. Die alternative Finanzierung über Kapitalmärkte bietet nach wie vor wenig Anlass zur Sorge. Gerade kapitalmarktnahe Unternehmen nutzen das weiterhin günstige Zinsumfeld für eine breitere Aufstellung in Sachen Finanzierung und machen sich damit unabhängiger von der Bankfinanzierung. Die Kapitalmarktzinsen europäischer Unternehmen mit Rating BBB lagen im Mai unter ihrem Fünfjahresdurchschnitt. 2 Basel III wird konkret Bedenken hegen die Betriebe allerdings im Hinblick auf die Auswirkungen des Regulierungspakets Basel III auf die Unternehmensfinanzierung. Zwar versuchen die ab 2014 geltenden Regeln, den Notwendigkeiten der Unternehmensfinanzierung Rechnung zu tragen. Doch unklar ist, welche Gesamtbelastung hierdurch tatsächlich auf die Kreditwirtschaft zukommt und welche Lasten auf die kreditnehmende Wirtschaft überwälzt werden. Insbesondere die Bankfinanzierung ist für kleine und mittelständische Unternehmen die wichtigste Fremdkapitalquelle. Momentan sorgt beispielsweise das Zusammenspiel der Regulierungsprojekte Basel III und Solvency II dafür, dass es für Versicherer unattraktiver 2 Deutsche Bundesbank, Monatsbericht Mai

6 wird, sich langfristig bei Banken zu engagieren. Damit ist eine wichtige Quelle der langfristigen Bankenrefinanzierung und damit der Vergabe von Investitionskrediten gefährdet. hilfreich nur wenn abgestimmt Die Umsetzung von Basel III kann einen Beitrag zur Stabilisierung des internationalen Finanzsystems leisten. Voraussetzung ist jedoch die weltweite Einführung. Die Ankündigung der USA, Basel III umzusetzen, gibt Zuversicht, dass die Finanzmärkte sicherer werden. Wenn einzelne Länder zusätzlich nationale Sonderwege beschreiten, sind allerdings Wettbewerbsverzerrungen nicht von der Hand zu weisen. Nur international geltende Regeln können das Kernziel der Regulierung erreichen, nämlich systemische Risiken dauerhaft zu reduzieren. Weiterhin müssen die politischen Entscheidungsträger stärker die verketteten Auswirkungen von europäischen Regulierungsvorhaben (z. B. zwischen Solvency II und Basel III) berücksichtigen. Eine abgestimmte Regulierung mit Augenmaß ist notwendig. Herausforderung für Betriebe Solange über die Regulierung keine Klarheit besteht, müssen Unternehmen selbst vorsorgen. Sie müssen häufiger Alternativen zur Bankenfinanzierung in Erwägung ziehen. Zudem sollten die Unternehmen die Finanzkommunikation mit ihren Hausbanken stärken und weiteres Potenzial durch Einführung eines Liquiditäts- oder Forderungsmanagements heben. Instrumente wie z. B. Factoring sind eine Möglichkeit, die Finanzierung auf eine breitere Basis zu stellen. Politische Unsicherheit wiegen schwer veranlassen die Banken zur Vorsicht. Hinzu kommen Turbulenzen um die Euro-Schuldenkrise der letzten Jahre. Fast vier von fünf Banken bewerten derzeit die wirtschaftspolitische Entwicklung als Risiko für ihre Geschäftstätigkeit in den kommenden zwölf Monaten doppelt so viele wie in der Gesamtwirtschaft (40 Prozent). hohe Anforderungen an Sicherheiten und Eigenkapital die Folge Grundsätzlich ist die Unternehmensfinanzierung somit aktuell zu günstigen Konditionen verfügbar wenn die Unternehmen adäquate und Basel-IIIkonforme Sicherheiten stellen können. Fehlende Sicherheiten bleiben die wichtigste Ursache für schlechte Finanzierungsbedingungen. 55 Prozent der Unternehmen nennen fehlende Sicherheiten als Verschlechterungsgrund. Auch wenn die Bedeutung von Sicherheiten im Vergleich zum letzten Jahr etwas nachlässt (Rückgang um drei Prozentpunkte), ist das Niveau weiterhin hoch. So berichteten im Frühsommer 2011 nur 43 Prozent der Unternehmen von Problemen bei der Sicherheitenstellung. Um ihre Puffer für schwierige oder schwer einzuschätzende Zeiten zu erhöhen, sehen sich viele Banken veranlasst, neben erhöhten Anforderungen an Sicherheiten auch höheren Finanzierungseigenanteilen zu verlangen. Infolgedessen nennen 31 Prozent der Unternehmen einen höheren eigenen Finanzierungsanteil als Grund für eine Verschlechterung ihrer Finanzierungsbedingungen (Vorumfrage: 29 Prozent). Dies überrascht zunächst, weil seit Jahren steigende Eigenkapitalquoten und verbesserte Bonitäten der Unternehmen das Risiko für Kreditgeber insgesamt senken. Dass dennoch höhere eigene Finanzierungsanteile gefordert sind, dürfte an den wirtschaftspolitischen und insbesondere an den regulatorischen Risiken liegen. Die Vielzahl aktueller Regulierungsvorhaben, insbesondere Basel III und Pläne zur Bankenunion 4

7 Insgesamt bedeuten steigende Anforderungen an Sicherheiten aber höhere Puffer für schwierige oder schwer einzuschätzende Zeiten. Abhängigkeit von Größe sinkt Für mittelständische Betriebe verlieren die Sicherheitsanforderungen als Probleme beim Kreditzugang etwas an Bedeutung. Von den Unternehmen mit bis zu 20 Mitarbeitern berichten 55 Prozent von fehlenden Sicherheiten (Vorumfrage: 57 Prozent). Bei den kleineren Mittelständlern (20 bis 200 Beschäftigte) sinkt das Risiko ebenfalls leicht auf 59 Prozent (Vorumfrage: 60 Prozent). Größere Mittelständler (200 bis Mitarbeiter) weisen die stärkste Abnahme des Risikos gegenüber der Vorumfrage auf (von 61 auf 48 Prozent) in dieser Größenklasse hatten die Unternehmen freilich im Vorjahr auch die größten Probleme gesehen. Hingegen vermelden mehr Großunternehmen (über Beschäftigte) fehlende Sicherheiten. Trotz eines Anstiegs um vier Punkte auf 41 Prozent sehen sie aber weiterhin weniger Problemen bei der Sicherheitenstellung als Unternehmen andere Größenklassen. Zinshürde niedriger Die gute Entwicklung der deutschen Unternehmen, Deutschlands Status als sicherer Hafen sowie die anhaltend niedrigen Leitzinsen machen sich gerade bei den Zinsen für Unternehmenskredite bemerkbar. Immer weniger Unternehmen nennen steigende Zinsen als Grund für schlechtere Finanzierungskonditionen (25 Prozent der Unternehmen mit verschlechtertem Zugang; Vorumfrage: 28 Prozent). Kreditklemme und Rezession in Südeuropa veranlassen die EZB, ihre Politik des billigen Geldes weiter fortzusetzen. Die deutschen Unternehmen haben hierdurch günstige Konditionen bei der Fremdkapitalfinanzierung. Die Effektivzinssätze für das Neugeschäft liegen seit geraumer Zeit auf Tiefstständen. 3 Allerdings erzeugen die Niedrigzinsen aber auch Lasten für die Unternehmen, namentlich bei Pensionsverpflichtungen und anderen Finanzanlagen. Zudem sinkt die Ersparnisbildung, während riskan- 3 Deutsche Bundesbank, Monatsbericht Mai

8 te Investitionen begünstigt werden. Die EZB muss die Preisniveaustabilität im Blick haben und sich rechtzeitig von der Politik des billigen Geldes verabschieden. Dokumentationspflichten machbar Dokumentationspflichten verlieren als Ursache für Finanzierungsschwierigkeiten weiter an Bedeutung. Nur noch 18 Prozent aller Unternehmen geben diesen Faktor als Grund an. Bei der Vorumfrage betrug dieser Wert noch 23 Prozent, zuvor hatte er noch höher gelegen. Betriebsmittelfinanzierung Knackpunkt Bei den Schwierigkeiten der Finanzierungsziele dominiert die Betriebsmittelfinanzierung. Unverändert sehen 31 Prozent der Unternehmen ihre Finanzierungsprobleme in diesem Bereich. Für 62 Prozent der Unternehmen mit Problemen bei der Betriebsmittelfinanzierung ist die Finanzierung in den kommenden Monaten sogar ein Geschäftsrisiko (Gesamtwirtschaft: 14 Prozent). Dies deutet auf strukturelle Probleme der betroffenen Unternehmen hin. Bei Investitionskrediten sehen sich 23 Prozent der Unternehmen, welche den eigenen Finanzierungszugang als schlecht bewerten, mit Finanzierungsproblemen konfrontiert. Im Vergleich zur Vorumfrage ist dies zwar ein leichter Rückgang um zwei Prozentpunkte. Jedoch bleibt die Ausprägung verschlechterter Finanzierungsbedingungen auf einem relativ hohen Niveau. Da Investitionskredite eher langfristiger Natur sind, spiegelt sich hier der durch Regulierung (z. B. Basel III) verstärkte Druck der Banken zur fristenkongruenten Refinanzierung wider. Das verringert die Bereitschaft zur langfristigen Übernahme von Risiken. Gerade Industrie entspannt Im Vergleich der Wirtschaftszweige weisen die Industrieunternehmen die geringste Kredithürde aus. Mehr als die Hälfte der Unternehmen (53 Prozent), die auf externe Finanzierung angewiesen sind, bewertet den eigenen Finanzierungszugang als gut, der Saldo beträgt 43 Punkte. Gerade Maschinenbauer (50 Punkte) sowie Gummi- und Kunststoffhersteller (47 Punkte) schätzen ihre Finanzierungskonditionen per Saldo als überdurchschnittlich gut ein. Schwierigkeiten sehen vor allem das kriselnde Druckgewerbe (Saldo: 20 Punkte) sowie der Sonstige Fahrzeugbau (Saldo: 17 Punkte). In diesem Segment sind häufig besonders große Volumina zu stemmen. Die Baubranche, die traditionell häufiger von Finanzierungsschwierigkeiten berichtet, ist mit einem Saldo von 25 Punkten auf entspanntem Niveau. Lediglich neun Prozent der Betriebe vermelden schlechte Konditionen, fünf Prozent keinen Zugang. Im Handel ist die Situation sogar noch etwas besser. Neun von zehn Unternehmen geben an, über einen guten oder befriedigenden Zugang zu Finanzierung zu verfügen. Der Finanzierungssaldo liegt bei 36 Punkten. Dienstleister: Schlüsselbranchen solide Unter dem Strich ist auch bei den Dienstleistern die Finanzierungssituation gut (Saldo: 27 Punkte). Praktisch ohne Probleme refinanzieren kann sich derzeit die Finanz- und Versicherungswirtschaft, die den Turbulenzen an den Finanzmärkten trotzt und mit einem Saldo von 66 Punkten weit über dem Durchschnitt liegt. Auch Sparten, die für die gesamtwirtschaftliche Investitionstätigkeit besonders wichtig sind, sehen ihre Finanzierungskonditionen im Große und Ganzen entspannt und überdurchschnittlich gut: Das Leasinggewerbe gibt einen deutlich verbesserten Zugang an (Saldoanstieg von 23 auf 40 Punkte), die Unternehmen aus dem Immobiliensektor bewerten ihn zumindest leicht verbessert (Saldoanstieg von 37 auf 40 Punkte). Unterdurchschnittlich sehen hingegen derzeit die Verkehrswirtschaft (25 Punkte) und vor allem das Gastgewerbe (sechs Punkte) ihre Finanzierungskonditionen. 6

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen SONDERAUSWERTUNG FINANZIERUNGSZUGANG Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühsommer 2012 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der Deutsche

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung "Kreditkonditionen" Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst 008 Standortpolitik Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen SONDERAUSWERTUNG KREDITKONDITIONEN Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern 2011 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der Deutsche Industrie-

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010

Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010 Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010 Ergebnisse einer DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Deutscher Industrie- und

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2016

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2016 DIHK-Report Gesundheitswirtschaft Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2016 DIHK-Report Gesundheitswirtschaft: Jahresbeginn 2016 Sonderauswertung zur DIHK-Konjunkturumfrage

Mehr

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühsommer DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer - Konjunktur in den Regionen 2 Osten

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung Kreditkonditionen Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst 2009 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der Deutsche Industrie-

Mehr

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2013

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2013 DIHK-Report Gesundheitswirtschaft Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 13 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist

Mehr

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern ommer 201

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern ommer 201 DIHK-Report Gesundheitswirtschaft Sonderauswertung der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern ommer 201 DIHK-Report Gesundheitswirtschaft: Frühsommer 2016 Sonderauswertung zur DIHK-Konjunkturumfrage

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung Kreditkonditionen Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühsommer 2009 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der Deutsche

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen SONDERAUSWERTUNG KREDITKONDITIONEN Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Jahresbeginn 2010 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der Deutsche

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst 2016 DIHK-Konjunkturumfrage Herbst 2016 - Osten: gebremster Aufschwung

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern Jahresbeginn 2015 2 DIHK-Konjunkturumfrage Jahresbeginn 2015 - Konjunktur in den

Mehr

Hamburger Kreditbarometer 2016 Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer 2016 Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. 2016 Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2016 Bestnoten für Fremdkapitalzugang von Kreditklemme keine Spur Was die größten Risiken

Mehr

DATEN FAKTEN ARGUMENTE THEMA DER WOCHE

DATEN FAKTEN ARGUMENTE THEMA DER WOCHE Deutscher Industrie- und Handelskammertag 42 Newsletter 22.10.2009 DATEN FAKTEN ARGUMENTE THEMA DER WOCHE Kreditversorgung Wohin geht die Reise? Trotz konjunktureller Lichtblicke verschärfen sich die Finanzierungsprobleme

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung "Kreditkonditionen" Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2008 Standortpolitik Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Ökonomische Standpunkte und empirische Evidenz Dr. Hans W. Friederiszick ESMT Competition Analysis

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen SONDERAUSWERTUNG KREDITKONDITIONEN Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der Deutsche Industrie-

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Finanzierungszugang der Unternehmen

Finanzierungszugang der Unternehmen Finanzierungszugang der Unternehmen Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Sommer 2014 2 DIHK-Umfrage ÊFinanzierungszugang Sommer 2014 Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

Umfeld schwierig - Mittelstand robust

Umfeld schwierig - Mittelstand robust Umfeld schwierig - Mittelstand robust DIHK-Mittelstandsreport Jahresbeginn 2012 Mittelstandsbezogene Auswertung der DIHK-Umfrage Wirtschaftslage und Erwartungen bei den Industrie- und Handelskammern Jahresbeginn

Mehr

Finanzierung: Mittelstand entspannt, Risiken am Horizont

Finanzierung: Mittelstand entspannt, Risiken am Horizont Finanzierung: Mittelstand entspannt, Risiken am Horizont Sonderauswertung der DIHK-Konjunkturumfrage Wirtschaftslage und Erwartungen zu Jahresbeginn 2013 DIHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Wansleben:

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Liquiditätsplanung optimieren - Wie stelle ich meine kurzfristige Finanzierung auf gesunde Beine?

Liquiditätsplanung optimieren - Wie stelle ich meine kurzfristige Finanzierung auf gesunde Beine? Liquiditätsplanung optimieren - Wie stelle ich meine kurzfristige Finanzierung auf gesunde Beine? Auswertung einer bundesweiten IHK-Aktion zur Liquiditätsplanung in Deutschland Deutscher Industrie- und

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten - Auswertung einer bundesweiten IHK-Aktion Starthilfe und Unternehmensförderung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Herausgeber und Copyright

Mehr

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühsommer 2017 DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2017 - Optimismus im Osten wächst

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Pressemitteilung. Nr. 19/ Juni 2017

Pressemitteilung. Nr. 19/ Juni 2017 Pressemitteilung Nr. 19/2017 14. Juni 2017 Bezirkskammer Göppingen der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jahnstraße 36 73037 Göppingen Postfach 6 23 73006 Göppingen Telefon +49(0)7161.6715-0

Mehr

Gute Stimmung in der Tourismusbranche Südwestsachsens

Gute Stimmung in der Tourismusbranche Südwestsachsens Gute Stimmung in der Tourismusbranche Südwestsachsens Nach der aktuellen Saisonumfrage Tourismus der IHK Chemnitz liegt der Geschäftsklimaindex in der Tourismusbranche Südwestsachsens über dem Vorjahresniveau.

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch

Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch Im Herbst 2007 sehen sich die bergischen Unternehmen weiterhin in guter Verfassung. Dies zeigen die Antworten

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie - Projektteam UnternehmerPerspektiven

Mehr

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern Jahresbeginn 2017 DIHK-Konjunkturumfrage Jahresbeginn 2017 - Investitionsabsichten

Mehr

Auf dieser Basis erwartet der DIHK für 2014 ein Wachstum von 1,7 Prozent (2013: mindestens 0,3 Prozent).

Auf dieser Basis erwartet der DIHK für 2014 ein Wachstum von 1,7 Prozent (2013: mindestens 0,3 Prozent). Statements zur Herbst-Konjunkturumfrage 2013 von Martin Wansleben, DIHK-Hauptgeschäftsführer, und Alexander Schumann, DIHK-Chefvolkswirt, zum Pressegespräch am 21. Oktober 2013 (Martin Wansleben) Die Wirtschaft

Mehr

)LQDQ]LHUXQJVEHGLQJXQJHQ WRS +RIIQXQJ DXI

)LQDQ]LHUXQJVEHGLQJXQJHQ WRS +RIIQXQJ DXI ommer 201 2 DIHK-Umfrage ÊFinanzierungszugang Sommer 2017 Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat im Rahmen seiner Konjunkturumfrage im Frühsommer 2017 über die Industrie- und Handelskammern

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Gründungsfinanzierung in schwierigen Zeiten - Wissen, worauf es ankommt

Gründungsfinanzierung in schwierigen Zeiten - Wissen, worauf es ankommt Gründungsfinanzierung in schwierigen Zeiten - Wissen, worauf es ankommt Auswertung einer bundesweiten IHK-Aktion der IHK-Organisation zur Gründungsfinanzieruung in Deutschland Deutscher Industrie- und

Mehr

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Online-Befragung des unternehmerischen Ehrenamtes der IHK-Organisation Aus- und Weiterbildung IHK-Unternehmensbarometer Mit der Auswertung zur WEITERBILDUNG FÜR

Mehr

Unternehmensbefragung 2010 Unternehmensfinanzierung im Einzelhandel Die Krise ist angekommen

Unternehmensbefragung 2010 Unternehmensfinanzierung im Einzelhandel Die Krise ist angekommen Unternehmensbefragung Unternehmensfinanzierung im Einzelhandel Die Krise ist angekommen Der Handelsverband Deutschland - Der Einzelhandel (HDE) hat nunmehr zum achten Male Einzelhandelsunternehmens zu

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

KfW-Verbändeumfrage 2011 zur Unternehmensfinanzierung

KfW-Verbändeumfrage 2011 zur Unternehmensfinanzierung ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS KfW-Verbändeumfrage 2011 zur Unternehmensfinanzierung Auswertung der Handwerksergebnisse Berlin, 15.06.2011 Abteilung Wirtschafts- und Umweltpolitik 2 Strukturdaten

Mehr

GBB-Blitzumfrage Basel III

GBB-Blitzumfrage Basel III GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Vorstellung der GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der einzelnen

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse CFO Panel Deutschland Umfrage 2014 Ergebnisse CFOs wollen Kosten im Blick behalten Die konjunkturellen Aussichten sind unsicher, und in manchen Unternehmen wackeln die Prognosen. Im Arbeitsalltag hat daher

Mehr

Mit festem Tritt. Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2015

Mit festem Tritt. Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2015 Mit festem Tritt Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2015 Herausgeber Konzeption Autor Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Steinbeisstraße 11, 71034

Mehr

Die Auswirkungen der Finanzmarktkrise aus Sicht der Unternehmen

Die Auswirkungen der Finanzmarktkrise aus Sicht der Unternehmen Die Auswirkungen der Finanzmarktkrise aus Sicht der Unternehmen Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN DER FINANZMARKTKRISE präsentiert der DIHK die Ergebnisse einer Online- Befragung des

Mehr

GBB-Blitzumfrage "Alternative Investments und Erwartungen 2014"

GBB-Blitzumfrage Alternative Investments und Erwartungen 2014 GBB-Blitzumfrage "Alternative Investments und Erwartungen 2014" Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Vorstellung der GBB-Blitzumfrage "Alternative Investments und Erwartungen 2014" Auswertung

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008

KFW-RESEARCH. Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008 KFW-RESEARCH Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008 Nr. 13, Dezember 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Beschäftigungsentwicklung in der Privatwirtschaft

Beschäftigungsentwicklung in der Privatwirtschaft Beschäftigungsentwicklung in der Privatwirtschaft NIHK-Frühindikator Beschäftigung deutet weiterhin positive Entwicklung an 46.000 neue Arbeitsplätze in Niedersachsen im Jahr 2014 Mit seinem Frühindikator

Mehr

German Private Equity Barometer

German Private Equity Barometer Frankfurt, 12.11.12 German Private Equity Barometer: 3. Quartal 12 German Private Equity Barometer ermittelt in Kooperation von BVK und KfW Bankengruppe Die Stimmung im deutschen Beteiligungsmarkt hat

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

DIFI-Report. 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland

DIFI-Report. 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland DIFI-Report 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) bildet die Lage (vergangene sechs Monate) und die Erwartungen

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) James Versmissen, MSc

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN Nr. 7, September 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015

Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015 Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015 Bereits Mitte 2013, nachdem sich im Vorfeld der Bundestagswahlen nahezu alle Parteien für die Einführung eines Mindestlohns ausgesprochen hatten, hatte

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Außenwirtschaftsreport 2015. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Industrie- und Handelskammern

Außenwirtschaftsreport 2015. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Industrie- und Handelskammern Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Industrie- und Handelskammern Außenwirtschaftsreport 2015 Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Industrie- und Handelskammern Steffen Behm Felix Neugart

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Zeitarbeit zwischen Optimismus und Risiken. Sonderauswertung der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühsommer 2012

Zeitarbeit zwischen Optimismus und Risiken. Sonderauswertung der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühsommer 2012 Zeitarbeit zwischen Optimismus und Risiken Sonderauswertung der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühsommer 2012 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck

Mehr

Finanzierungszugang der Unternehmen

Finanzierungszugang der Unternehmen Finanzierungszugang der Unternehmen Ergebnisse einer DIHK-Sonderauswertung auf Basis von 23.000 Unternehmensantworten Sommer 2015 2 DIHK-Umfrage ÊFinanzierungszugang Sommer 2015 Der Deutsche Industrie-

Mehr