Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren"

Transkript

1 Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten hausintern oder extern einfach realisiert. Beliebig viele Aufgaben definierbar. Beliebig viele Verteilergruppen (Empfänger der Daten). Aufgaben manuell, zeitgesteuert oder über Startparameter ausführbar. Erstellung von PDF-Sammeldokumenten möglich. Einfaches Einbinden in andere Programme. Druckeransteuerung, -Versand, FTPUpload ins Web. Automatische Filterung für Verteilerdaten (Bsp. Kunde bekommt sicher nur seine Daten). Protokollierung von Ausführungsanzahl und Ablaufzeit. Direkte SMTP-Ansteuerung im -Versand. Sicherheitszugänge für Web-Reports direkt im InfoPainter verwalten. Serienmail zur Bekanntgabe der Web-Zugangsdaten an die Verteileradressen. Aufruf von anderen InfoPainter -Projekten für optimalen zeitlichen Ablauf. 1

2 1. Verteilergruppen 1.1 Verteilerdaten für Ergebnisse 1.2 Verteilerdaten-Assistent 1.3 Standards für WebSpace Befüllung 1.4 Versand im InfoPainter 2. Aufgaben 2.1 Aufgaben definieren (Teil 1, 2) 2.2 Hinweise 2.3 Aufgaben-Arten 2.4 Aufgaben-Art: Anderes InfoPainter Projekt ausführen (Teil 1, 2) 2.5 Aufgaben-Art: Laufwerke scannen 3. Aufgaben automatisieren 3.1 Unterstützte Startparameter 4. Geplante Windows Tasks 4.1 Geplanten Task hinzufügen 4.2 IP-Projekt mit Startparameter automatisch ausführen (Teil 1, 2) 2

3 1.) Verteilergruppen 1.1) Verteilerdaten für Ergebnisse Assistent für Verteilerdaten öffnen. Aktuellen Eintrag in den Verteileradressen entfernen (bei letzter Zeile wird die ganze Gruppe gelöscht). Die Verteileradresse kann auch in Form einer Liste angelegt und bearbeitet werden. 4 Username für den Sicherheitsbereich. 3 Pfad im Web ab FTP-Zugang. Neue Verteilergruppe oder neuen Namen für Verteilergruppe anlegen. Aktuellen Eintrag der Verteilergruppe kopieren. Definition übernehmen. Name suchen. Rechte vergeben. Konkrete Adresse oder <Feldname> der Adresse unter Spitzen Klammern, wenn autom. Filterwert eine # ist. Auch das Einbetten von Projektvariablen (mit Doppelpunkt) wird hier unterstützt. Beispiel :MONAT. Wird von den Einstellungen bei WebSpace vorbelegt. 1 5 Hier können Sie anhaken, wenn der FTP-Ordner schon angelegt wurde. Automatische Filterung: Bei der automatischen Filterung können Sie rechts neben dem Ergebnisfeld (z.b.: Kunde) einen Wert (wie z.b.: Aigner Georg) eintragen, d.h. dass nur dieser verwendet wird. Sonderfall: Wenn Sie eine Raute (#) eintragen dann werden alle Einzelwerte des Ergebnisfeldes verwendet. In diesem Bsp. alle Kunden. Hinweis: Ihr Provider muss für Sicherheitszugänge htaccess unterstützen. 4 Kennwort für den Sicherheitsbereich. Titel der Abfrage zur Eingabe von User und Kennwort. 7 Identifizierung dieser Adresse über das Feld mit dem Wert rechts. InfoPainter sucht die Adresse zur autom. Filterung heraus. Dieses Feld kann auch mit dem Assistenten umbenannt werden. Wenn beim Datenimport ein anderer Name vergeben wird, wird dieses auch hier umbenannt. 2 Identifizierung dieser Adresse über diesen Wert. Ist hier eine # (Raute) werden alle Werte des Feldes einzeln genommen. 6 Hier wird angezeigt ob der Sicherheitsbereich eingerichtet wurde. 8 Wenn hier ein Hakerl ist und Sie im Assistenten einen der zwei Punkte bei 8 ausführen, werden die Sicherheitszugänge dem E- Mail-Empfänger g t. Echte ursprüngliche Domain angeben (Erhalten Sie von Ihrem Provider). Würde zum Bsp. Ihre Domain in Wirklichkeit auf weitergeleitet, dann bitte eintragen. Weiters: Unterordner dazu geben, ab wo der FTP-Zugang beginnt. In diesem Bsp. ist es /externdata. 3

4 1.) Verteilergruppen 1.2) Verteilerdaten - Assistent Hier können Sie aus den importierten Daten die Verteileradressen erstellen. Damit Sie z.b. nicht jeden Kunden einzeln anlegen müssen, können Sie die ausgewählten Kunden auf einmal anlegen. 1 Die Zugangsdaten werden von den Einstellungen automatisch übernommen Als Textdatei (.txt) importieren oder exportieren. 7 Jeweiligen ausgewählten Punkt ausführen. 8 Bereits in Adressen gesetzte Drucker ändern, weil ein anderer Drucker verwendet werden soll. 4

5 1.) Verteilergruppen 1.3) Standards für WebSpace Befüllung Unter dem Menüpunkt Stammdaten in den Einstellungen können Sie die Standards für Ihren WebSpace eintragen. Wenn Sie im Projekt eine neue Verteileradresse anlegen, wird diese automatisch nach den Standards vorbelegt. 5

6 1.) Verteilergruppen 1.4) Versand im InfoPainter Unter dem Menüpunkt Stammdaten in den Einstellungen können Sie die Standards für den Versand im InfoPainter eintragen. Wenn Sie im Projekt eine neue Verteileradresse anlegen, wird der Betreff und Langtext automatisch nach den Standards vorbelegt. 6

7 2.) Aufgaben 2.1) Aufgaben definieren (Teil 1) Neue Aufgabe anlegen. Aktuelle Augaben- Zeile kopieren. Aktuellen Eintrag in den Aufgaben entfernen (bei letzter Zeile wird die ganze Gruppe gelöscht). Definition übernehmen. Aufgabe manuell ausführen. Aufgaben können auch zeitgesteuert oder über Startparameter ausgeführt werden. Rechte vergeben. Hier können Sie der Aufgabe einen Namen geben. Bitte die Eingabe mit TAB oder ENTER betätigen. Hier wird die Reihenfolge der einzelnen Teilaufgaben festgelegt. Hier kann die Aufgabe deaktiviert werden. Nur an Verteileradressen mit Filterkennung nie alle senden. Hier geht es weiter. Es kann per , Internet oder lokal verteilt werden. Soll die Datei im Inhaltsverzeichnis (Index.html) mit einem Link angeführt werden. Auf der nächsten Seite geht es weiter. Wenn die Aufgaben-Art ein Datenexport ist, kann hier ein absoluter Pfad (Bsp.: C:\kunden\kundenansprechpartner_#.txt) angegeben werden. Ist die Teilaufgabe ein Datenexport in eine Datei, dann kann hier ein Dateiname mit # als Platzhalter eingetragen werden. Dieser Dateinane übersteuert den Dateinamen der der Export-Definition. Dateiname für HTML, PDF oder JPG (Platzhalter wie <datum>, <zeit>, # für Verteilerfilterwert werden aufgefüllt). Zuletzt ausgeführt zu diesem Zeitpunkt. Dauer der letzten Ausführung in Minuten. 7

8 2.) Aufgaben 2.1) Aufgaben definieren (Teil 2) Diese Felder werden nur sichtbar (bearbeitbar), wenn Sie vorher bei Form PDF ausgewählt haben. Kennwort für die PDF- Verschlüsselung. Hier können die Sicherheitseinstellungen für das zu erstellende PDF- Dokument verändert werden. 8

9 2.) Aufgaben 2.2) Hinweise Hinweise: Haben Sie bei Aufgaben definieren im Feld Aufgaben Art -> Datenimport ausführen ausgewählt und diese Aufgabe wird dann automatisch aufgerufen, werden die letzten Daten nicht geladen, wenn nach dem Import keine Daten vorhanden sind. Die letzte IPR-Datei bleibt aber erhalten. Die Aufgaben Art -> Daten-Vollimport ausführen ist dasselbe, als wenn Sie beim Datenimport ausführen die STRG-Taste drücken. 9

10 2.) Aufgaben 2.3) Aufgaben-Arten Diese Aufgaben-Arten sind möglich: Die Aufgaben wo hier rechts vom Pfeil ein Button ist, haben dieselbe Funktion, wie wenn Sie auf den Button klicken würden. Datenimport ausführen Daten-Vollimport ausführen Strg-Taste + Programm starten Anderes InfoPainter Projekt ausführen (Seite 12,13) Hier kann die Aufgaben-Art ausgewählt werden. Abfrage setzen Abfrage aufheben Bericht verwenden Kreuztabelle verwenden Datenbaum verwenden Etikettenbericht verwenden Kalendergrafik verwenden Grafik verwenden 10

11 2.) Aufgaben 2.3) Aufgabe-Arten Datenexport ausführen ABC-Analyse verwenden PDF-Deckblatt PDF-Sammler abschließen Warten (in Sekunden) Exportierte Daten in DrillDown Exportierte Daten aus DrillDown Projektvariable setzen Letzten Datenstand laden Externe Datei verteilen InfoPainter Projekt speichern InfoPainter Projekt schließen InfoPainter beenden Webspace leeren Webspace Index aufbauen Laufwerke scannen (Seite 14) Webcalls einzelner Dateizeilen Webcall einer ganzen Datei Genauere Erklärung in der Dokumentation Datenexport auf der Seite 49. Datei löschen 11

12 2.) Aufgaben 2.4) Aufgaben-Art: Anderes InfoPainter Projekt ausführen (Teil 1) Sie haben die Möglichkeit in einem InfoPainter Projekt mit dieser Aufgaben-Art ein anderes InfoPainter Projekt aufzurufen. Auf der nächsten Seite geht es weiter. 12

13 2.) Aufgaben 2.4) Aufgaben-Art: Anderes InfoPainter Projekt ausführen (Teil 2) Eine weitere Möglichkeit ist, ein InfoPainter Projekt mit einer Aufgabe automatisch von einem anderen Programm oder einer Verknüpfung auszuführen. Wenn bei dem auszuführenden Projekt eine Benutzeranmeldung mit oder ohne Kennwort erfolgt, sind diese in diesem Fenster unten anzugeben. Das Projekt-Kennwort muss auch eingetragen werden, falls eines vergeben ist. In diesem Beispiel hier das InfoPainter-Projekt mit Startparameter (USER und PWD) eintragen. Rechte Maustaste Hier das auszuführende InfoPainter Projekt auswählen (Rechte Maustaste öffnet die Auswahl). Kennwort zum Öffnen des InfoPainters (falls notwendig). Benutzer zum Anmelden im InfoPainter (falls notwendig). Parameter der bestimmt, welche Aufgabe ausgeführt wird. Es können auch Variablen übergeben werden. Kennwort zum Anmelden im InfoPainter (falls notwendig). 13

14 2) Aufgaben 2.5) Aufgaben-Art: Laufwerke scannen Bei der Aufgaben-Art Laufwerke scannen wird die angegebene Datei auf dem angegebenen Laufwerk durchsucht. Es wird eine Text-Datei filescaninfo.txt im Arbeitspfad erstellt. Diese kann dann importiert und ausgewertet werden. Diese Aufgaben-Art ist von der Funktionalität gleich wie das Laufwerke scannen mit Datei-Reporting im Menü unter Extras. Nur hier wird das Datei-Reporting nicht automatisch gemacht. Hier die Aufgaben-Art Laufwerke scannen. Als erstes den Buchstaben für das Laufwerk eingeben und dann die Extension der Datei. Es muss immer *.Extension sein. Es können auch mehrere Laufwerke und Dateien mit Beistrich getrennt angegeben werden. Beispiel: D, E, C, *.jpg, *.xls, *.mp3 14

15 3.) Aufgaben automatisieren In diesem Beispiel ist im Feld Wann ausführen ein Startparameter ausgewählt. Neuen Eintrag im Assistenten anlegen. Aktuellen Eintrag im Assistenten entfernen. Automatisierte Aufgabe starten. Meldungen während der Ausführung an diese Adresse senden. War während der Ausführung eine Meldung, wird der Name der Aufgabe (ganz links) rot. Wurde das richtig versendet, dann erscheint rechts neben der - Adresse ein Symbol. Mit einem rechten Mausklick kann das Protokoll geöffnet werden. Aktuellen Eintrag im Assistenten kopieren. Einträge im Assistenten speichern. Rechte vergeben. Ist unter Wann ausführen ein Zeitintervall ausgewählt, dann können Sie hier die zugehörigen Details angeben. Hier wird angezeigt wie oft die Aufgabe über den Assistenten schon ausgeführt wurde. Hier die Aufgabe auswählen. Hier auswählen wie die Aufgabe ausgeführt werden soll. Zeitgesteuert oder mit Startparameter. In diesem Bsp. bei dem Startparameter GO. Genauere Erklärung zu den Startparametern auf den Seiten Hier den Startparameter auswählen. Maximales Alter der Daten in Tagen (seit dem letzten Import). 0 bedeutet egal. Hier können Sie die automatisierte Aufgabe deaktivieren. Ist dieses Feld grün, dann ist bei zeitgesteuerten Abläufen der Zeitpunkt für diese Aufgabe schon erreicht. 15

16 3.) Aufgaben automatisieren In diesem Beispiel ist im Feld Wann ausführen ein Zeitintervall ausgewählt. Erst ab dieser Zeit. Hier können Sie bestimmen ob die Aufgabe auch an einem Samstag, Sonntag oder Feiertag ausgeführt werden soll. Hier auswählen wie die Aufgabe ausgeführt werden soll. Ist unter Wann ausführen ein Zeitintervall ausgewählt, hier im Bsp. Tag, dann können Sie hier die zugehörigen Details angeben. 16

17 3.) Aufgaben automatisieren Genauere Erklärung zur Verwendung von Startparametern. Diese Aufgabe Veröffentlichen wird bei dem Startparameter GO ausgeführt. Bei Unterstützte Startparameter haben wir in diesem Beispiel GO angelegt. (Definition auf Seite 16). Sie können die infopainter.exe mit zwei Startparametern aufrufen. Der erste Parameter ist immer das InfoPainter-Projekt. Der zweite Parameter ist der Startparameter (in diesem Bsp.: GO), dieser kann für die Automatisierung verwendet werden. Aufruf-Beispiel: C:\Programme\InfoPainter\InfoPainter.exe C:\InfoPainter-Projekte\kundenliste.ip GO Leerzeichen Leerzeichen Wenn Sie diese InfoPainter-Verknüpfung dann starten, wird die Aufgabe sofort automatisch ausgeführt, da hier bei Aufgaben automatisieren der Startparameter GO ausgewählt wurde. 17

18 3.1) Unterstützte Startparameter definieren Bei diesem Startparameter die automatisierten Aufgaben starten. Neuen Startparameter anlegen. Aktuellen Startparameter entfernen. Definition übernehmen. Rechte vergeben. Startparameter des aktuell gestarteten InfoPainters anzeigen. Achtung!! Ist hier Automatik starten ausgewählt, kann bei den automatisierten Aufgaben der Startparameter nicht ausgewählt werden. Da dann alle automatisierten Aufgaben automatisch gestartet werden. Wenn dieser Parameter beim Start von infopainter.exe als zweiter Parameter übergeben wird, wird die diesem Startparameter zugeordnete Aufgabe ausgeführt. Bitte keinen Backslash \ verwenden. Achtung: Wenn Sie den Namen des Startparameters ändern und diesen aber schon zum Bsp. bei den automatisierten Aufgaben verwenden, müssen Sie diesen dort auch ändern! Beim Start mit diesem Startparameter auch um die Variablenwerte fragen (Natürlich nur, wenn welche vorhanden sind, wo vor dem Import gefragt werden soll). 18

19 3.1) Unterstützte Startparameter Wichtig: Projekt immer unter Hochkomma angeben, sonst würden Pfade und Namen mit Leerzeichen nicht funktionieren. Projekt Unterstützter Startparameter C:\Programme\InfoPainter\infopainter.exe C:\InfoPainter-Projekte\kundenumsatzdaten.ip GO Parameter 1 ist immer das InfoPainter-Projekt unter Hochkomma ( ) angegeben. Parameter 2 19

20 4) Geplante Windows Tasks 4.1) Geplanten Task hinzufügen Ein InfoPainter-Projekt mit Startparametern automatisch starten, ist mit dem Microsoft Windows Task Scheduler möglich. Zu finden ist dieser bei der Systemsteuerung Geplante Tasks. 1. Geplanten Task hinzufügen Doppel klicken. Dann öffnet sich ein Assistent für geplante Tasks. Weiter. 2. Mit Durchsuchen können Sie die InfoPainter-Verknüpfung (infopainter.exe) auswählen. Öffnen. 3. Den Namen für den Task eingeben und auswählen wann dieser ausgeführt werden soll. Z.B.: Monatlich. Weiter. 4. Dann können Sie die Uhrzeit, den Tag und die Monate angeben. Weiter. 5. Benutzername und Kennwort eingeben. Weiter. 6. Fertig stellen. 1. Nach dem fertig stellen (6.) wird der Task hier angezeigt. Wird dieser Task nun zu den von Ihnen eingestellten Zeitangaben ausgeführt, wird nur der InfoPainter gestartet. 20

21 4) Geplante Windows Tasks 4.2) IP-Projekt mit Startparameter automatisch ausführen (Teil 1) Mit einem Doppelklick oder rechten Mausklick Eigenschaften öffnet sich dieses Fenster. Bei Ausführen: steht jetzt nur der Pfad vom InfoPainter Programm. Es wird also nur der InfoPainter automatisch gestartet. Wollen Sie jetzt aber ein Projekt mit Startparametern automatisch ausführen, muss hier der Pfad vom Projekt und der Startparameter nach dem Programmpfad (wie auf Seite 19) eingegeben werden. 21

22 4) Geplante Windows Tasks 4.2) IP-Projekt mit Startparameter automatisch ausführen (Teil 2) Hier wurde der Pfad vom Projekt und der Startparameter hinter dem Programmpfad eingegeben. Das Projekt umsatzbericht.ip wird nun mit dem Startparameter GO genau bei Ihren vorher eingestellten Zeitangaben automatisch ausgeführt. 22

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Datenexport. InfoPainter Benutzerhandbuch, Copyright by Katherl Software GmbH

Datenexport. InfoPainter Benutzerhandbuch, Copyright by Katherl Software GmbH Datenexport Schnittstellen sind heute kein Problem mehr. Das wird zwar oft gesagt, aber selten gehalten. Wir wissen warum und bieten umfassende und skalierbare Lösungen. Datenexport in Datenbank, ASCII,

Mehr

Migration anhand von Wordpress

Migration anhand von Wordpress Migration anhand von Wordpress 1. Legen Sie eine Datenbank an... 2 1.1. Unterkonto anlegen... 2 2. Übertragen Sie die Dateien mittels FTP... 3 3. Anpassung der Variablen... 4 4. Verbindung zum neuen Server

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile...

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... Inhaltsverzeichnis 1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... 10 4 Fehleingaben korrigieren... 11 5 Verknüpfung auf

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Kontakte mit MS-Outlook als Mail versenden Inhalt

Kontakte mit MS-Outlook als Mail versenden Inhalt Kontakte mit MS-Outlook als Mail versenden Inhalt 1 Einleitung...1 2 Einzelne Kontakte und Verteilerlisten exportieren und importieren...1 2.1 Zwischen Outlook-Anwender...1 2.1.1 Senden - Exportieren...1

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Dokumentation. Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User. PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg

Dokumentation. Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User. PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg Dokumentation Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg fon: +49 (0)761-456 989 0 fax: +49 (0)761-456 989 99 mail: info@prolink.de

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

"E-Mail-Adresse": Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein.

E-Mail-Adresse: Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein. Microsoft Outlook Um ein E-Mail-Postfach im E-Mail-Programm Outlook einzurichten, gehen Sie bitte wie folgt vor: Klicken Sie in Outlook in der Menüleiste auf "Extras", anschließend auf "E-Mail-Konten".

Mehr

Installation von Zertifikaten

Installation von Zertifikaten Version vom 16.01.2012 Vertrauensstelle nach 299 SGB V Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Mozilla Firefox... 4 3 Microsoft Internet Explorer... 7 Seite 2 / 12 1 Einleitung Dieses

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

FTP-Server im System einbinden

FTP-Server im System einbinden Seite 1 von Lumen FTP-Server im System einbinden Wer eine Website besitzt, schiebt seine Daten häufig über einen direkten FTP- Zugang auf den Server. Dieser Zugang wird zumeist über zusätzliche Programme

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Befundempfang mit GPG4Win

Befundempfang mit GPG4Win Befundempfang mit GPG4Win Entschlüsseln von PGP Dateien mittels GPG4Win... 1 Tipps... 9 Automatisiertes Speichern von Anhängen mit Outlook und SmartTools AutoSave... 10 Automatisiertes Speichern von Anhängen

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Windows Live Mail Konfiguration IMAP

Windows Live Mail Konfiguration IMAP Windows Live Mail Konfiguration IMAP Einrichten eines IMAP-Kontos unter Windows Live Mail zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Windows Live Mail ist der Nachfolger

Mehr

Sun Convergence. Um sich anzumelden gehen Sie auf http://www.uni-erfurt.de/ und dann rechts oben auf IMAP Der Anmeldebildschirm sieht wie folgt aus:

Sun Convergence. Um sich anzumelden gehen Sie auf http://www.uni-erfurt.de/ und dann rechts oben auf IMAP Der Anmeldebildschirm sieht wie folgt aus: Sun Convergence 1. Was ist Sun Convergence? Es ist ein neuer Web Client, mit dem Sie E-Mails empfangen, lesen und schreiben können. Noch dazu haben Sie einen Kalender in dem Sie Ihre Termine/Aufgaben verwalten

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer Handbuch für Redakteure für Typo3 Version 1.1 Datum: 15.2.2005 Georg Ringer Inhaltsverzeichnis 1. Login... 3 2. Oberfläche von Typo3... 4 2.1. Modulleiste... 5 2.2. Navigationsleiste... 6 3. Einfache Funktionen...

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes.

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes. Page 1 of 6 E-MAIL ANLEITUNG Nachfolgend möchten wir Ihnen eine detailierte Hilfestellung an die Hand geben, mit der Sie in der Lage sind in wenigen Schritten Ihr E-Mail Konto in Microsoft Outlook, bzw.

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Anleitung zur Mailumstellung Entourage

Anleitung zur Mailumstellung Entourage Anleitung zur Mailumstellung Entourage (Wenn Sie Apple Mail verwenden oder mit Windows arbeiten, so laden Sie sich die entsprechenden Anleitungen, sowie die Anleitung für das WebMail unter http://www.fhnw.ch/migration/

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme von Alarm-SMS

Anleitung zur Inbetriebnahme von Alarm-SMS Anleitung zur Inbetriebnahme von Alarm-SMS Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen als Nutzer die Inbetriebnahme Ihres SMS Clients detaillierter vorstellen. Vom Download bis zur ersten Alarmierung gehen

Mehr

Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung

Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung Diese Anleitung beschreibt wie die E-Mail-Verschlüsselung zur Kommunikation mit der stiftung ear unter Windows 8.1 mit Outlook 2013 eingerichtet wird.

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt

Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt Jörg Reinholz, Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Seite 1 von 18 Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt Mit Bildern :-) Diese Anleitung wendet

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Installation und erste Schritte

Installation und erste Schritte Installation und erste Schritte Stand: 30.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Datenbasis... 1 2 Download der Setup Datei... 2 3 Erster Start und Eingabe der Lieferantendaten... 3 3.1 In Einzelplatzversion...

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr