M2A-1. Integriertes Steuerungssystem im Bankwesen Vorgehen und Praxisbericht. Carsten Arnold Olaf Peter Schleichert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M2A-1. Integriertes Steuerungssystem im Bankwesen Vorgehen und Praxisbericht. Carsten Arnold Olaf Peter Schleichert"

Transkript

1 M2A-1 7. Europäische TDWI Konferenz Juni 2008 Forum am Deutschen Museum, München Integriertes Steuerungssystem im Bankwesen Vorgehen und Praxisbericht Carsten Arnold Olaf Peter Schleichert

2 Inhaltsverzeichnis Integriertes Steuerungssystem im Bankwesen Vorgehen und Praxisbericht Carsten Arnold, Olaf Peter Schleichert Praxisbericht Integrierte Gesamtbanksteuerung in der NORD/LB Carsten Arnold

3

4 München, 02. Juni 2008 Integriertes Steuerungssystem im Bankwesen. Vorgehen und Praxisbericht. Carsten Arnold Olaf Peter Schleichert Integriertes Steuerungssystem im Bankwesen, Vorgehen und Praxisbericht. Stand: Juni 2008 Carsten Arnold Leiter MIS der NORD/LB Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Olaf Peter Schleichert Senior Manager SMC Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung von Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Steria Mummert Consulting AG Neue Weyerstr. 6, D Köln Telefon: Fax: Vorsitzender des Aufsichtsrates: Jacques Bentz Vorstand: Jürgen Sponnagel (Vors.), Peter H. Miebach, Oliver Nazet Gesellschaftssitz: Hamburg - HR B Amtsgericht Hamburg - USt-ID-Nr.: DE ; Seite 2 1

5 Agenda Integriertes Steuerungssystem im Bankwesen 1. Steuerungs- Reportingrahmen 2. Handlungsfelder 3. Herangehensweise, der Weg zum Erfolg. 4. State of the Art vs. Status Quo 5. xxx ; Seite 3 1 Steuerungsrahmen: Definition durch die Strategie des Hauses. Grundsatzbetrachtung. Ziel ganzheitlicher Ansatz: Integration aller Regelkreise in Hinblick auf Planung, Steuerung und Kontrolle des Institutes. Strategie Gesamtinstitut Strategische Erfolgsfaktoren SE 1 SE 2 SE 3 SE 4 SE n Risikomanagement Regelkreise Rechnungswesen Ökonomie Aufsicht Kennzahlen/Indikatoren KPI 1 KPI 2 KPI 3 KPI 4 KPI n Aufnahme der strategischen Erfolgsfaktoren über alle Regelkreise in die KPI-Steuerung ROE RoRaC RiskEarningsRatio Gewinn Risikoposition DB III Fixkosten Abschreibungen RWA Market Risk OpRisk DB II Risikovorsorge CIR BafinRiskRatio Gearing CapitalRatio Planung, Steuerung und Kontrolle Privatkunden KPI angepasst Steuerungsbereiche Firmenkunden IB KPI angepasst KPI angepasst Verwaltung KPI angepasst Ist-Risikokapital Eigenkapital Tier 1 Kernkapital Tier 2 Ergänzgskap. Tier 3 Nachrangkap. Tier 1 w/o Gewinn Gewinn Planung, Steuerung Planung, Steuerung Planung, Steuerung Planung, Steuerung und Kontrolle und Kontrolle und Kontrolle und Kontrolle Gesamtstruktur Steuerung Ausgabe der Steuer-Kennzahlen gemäß Kennzahlenbaum Kennzahlenbaum ; Seite 4 2

6 1 Reportingrahmen: Definition durch das Steuerungssystem. Theoret. Betrachtung. Das Führungscockpit stellt den Höhepunkt in der Reportingkette dar. Führungscockpit Steuerungsinstrument für die Leitungsorgane (Vorstand, Aufsichtsrat) über die Gesamtbank (aggregiert über alle Managementreports) hinweg Auftraggeber (Land, Bund, EU) Managementreporting Fremdkapitalgeber Zusammenführung der verschiedenen Kennzahlen in einem aggregierten Zustand über die jeweiligen Bereiche, Beteiligungen, Themen oder Projekte als Bestandteil der Gesamtbank Bankenaufsicht (Meldewesen) Bereichsreporting Fachreporting Projektreporting Kennzahlen eines Bereichs (PK, IB, IT) Kennzahlen eines Themas (OpRisk, Kreditrisiko, Sachkosten) Kennzahlen einer temporären Aufgabe Prüfer Informationsvermittlung und Basis für Steuerung Informationsvermittlung und Basis für Bewertung ; Seite 5 Kapitel 2. Handlungsfelder. 2 Kapitelübersicht: 1 Steuerungs- Reportingrahmen 2 Handlungsfelder 3 Herangehensweise 4 State of the Art vs. Status Quo 5 Architekturbeispiel ; Seite 6 3

7 2 Überblick der Handlungsfelder. Komponenten. Corporate Excellence Dimension Planung/Steuerung Effiziente und effektive Gesamtbankplanung Aufbau von ganzheitlichen Kennzahlensystemen Dimension Reporting Mehrdimensionales Datenmodell (Kunde, Produkt, Organisation) Standardisierte, konvergente, hierarchisierte Berichte Kapitalallokation Planung Interne Steuerung Pricing Umsetzung Strategie (SC) Integration ReWe Integration Basel II Reporting-Pyramide Portfoliomanagement Führungscockpit Segmentberichterstattung Deckungsbeitragsrechnung Vertriebscontrolling Dimension Optimierung Integration der fokussierten Regelkreise in die Steuerung Verwaltungskostenmanagement zur Produktivitätssteigerung Prozessmanagement nach Kosten und Risiko Moderne Ausrichtung der Bankorganisation Organisation Kostenmanagement Risikoor. Prozessmgmt. Beteiligungscontrolling IT-Architektur Retail Konzernzentrale Firmenkunden Spezialfinanzierer Investment Banking Ausland Töchter Die drei Dimensionen des CPM strahlen auf alle Segmente des Gesamtinstituts ; Seite 7 2 Evolutionspfad der Handlungsfelder. Überblick. Ziele des Ansatzes: Ganzheitlicher Ansatz zur Optimierung der internen Steuerung von der Planung bis zum integrierten Führungscockpit. Integration der Regelkreise Identifikation wertschöpfender und vernichtender Bereiche (Allokationsgedanke) Leitgedanke ist die Steigerung von Transparenz und Vergleichbarkeit innerhalb des Instituts. DBR IFRS / Basel II SegBe IFRS Modulares Projektvorgehen mit systematischem Design-to-Cost Ansatz (Lean Management) Merkmale: Klare Teilprojektdefinitiowendungsan- verbindl. Methodik paritätischer Wiederver- Design to Cost Wahrung (zentral gesteuert) der Realisie- zu hoher Anforde- Staffing satz innerhalb zur Indentifikation Ansatz im rungen rungen/aufwendiger techn. Lösungen Ertragscontrolling Portfoliomanagement Prozessmanagement Planung IFRS / Basel II Moderne Organisation von ReWe und Controlling Führungscockpit Beteiligungscontrolling Harmonisierung mit IFRS Integration Basel II Planung Deckungsbeitragsrechung (Institut und Bereich) Sachkostenmanagement Konvergentes übergreifendes DWH Moderne IT-Architektur Vorstudie und Grobkonzeption Jahr 1 Jahr 2 Jahr ; Seite 8 4

8 Kapitel 3. Herangehensweise. 3 Kapitelübersicht: Aufbau eines Führungsinformationssystems. Die Entscheidungsmatrix. Der Weg zu flexiblem Reporting 1 Steuerungs- Reportingrahmen 2 Handlungsfelder 3 Herangehensweise 4 State of the Art vs. Status Quo 5 Architekturbeispiel ; Seite 9 3 Aufbau des Führungsinformationssystems. Herangehensweise. Das Managementinformationssystem (MIS) ist ein den Führungsgremien zugeordnetes Instrument zur Steuerung und Überwachung der Zielerreichungen. Ausgehend von den vier Parametern des Reportings Entwicklungspfad des MIS Grad Ertrag/Aufwand Hierarchie 120% 100% 80% 1. Adressatenkreis 2. Informationsbereiche und -umfang 3. Periodizität 4. Interaktivität 60% 40% 20% Stufe 1 Stufe 2 Stufe N 0% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 120 Grad Organisationshierarchie Kreisradius zeigt Grad Strategieabdeckung werden die relevanten Merkmale des MIS in der Entscheidungsmatrix definiert und bewertet. Daraus wird die Entscheidung über die Ausgestaltung des MIS und gegebenenfalls die Stufen der Umsetzung abgeleitet. Die Stufen bauen aufeinander auf, der Informationsumfang nimmt stufenweise an Breite und Tiefe zu ; Seite 10 5

9 3 Die Entscheidungsmatrix. Herangehensweise. Parameter Ausgestaltung Beispiel Adressaten Zielsetzung Verschaffung Gesamtüberblick Charakter Zentr. Informationsmedium zur schnellen Übersicht Adressaten Vorstand und Top-Management Ausgestaltung/ Übersichtsseite je Infobereich mit Ergebnis- Aufbereitung und Effizienzkennzahlen Risikoreporting des Konzerns (RTF) Risikoreporting (RWA etc.) je Infobereich Spezialreport zu ausgewählten Kostenund Erfolgsarten Strukturreporting der Infoebene Die Entscheidungsmatrix umfasst alle wesentlichen Parameter zur Identifikation eines geeigneten MIS. Informationsumfang Informations- Bilanz und GuV und -bereich umfang Erfolgsrechnung (DBR) Risikodaten Personaldaten Projektdaten relevante Informationen (Soft Facts) Informations- Konzern bereich Einzelunternehmen Segmente Bereiche Aggregationsebene erste bis zweite Gliederungsebene d. jew. Ausschnitts Kennzahlenumfang gem. Kennzahlenübersicht Datenquellen DBR Vertriebscontrolling Planung Periodizität Datenaktualität aktuelle Plandaten Vorjahreswerte ytd-werte Berichtsaktualität monatliche Information Interaktivität Drill-Through oder Drill Down Leitpunkte der Umsetzung: 1. Das Führungscockpit übernimmt die Funktion des Informationstransportes innerhalb der Steuerungsbemühungen. 2. Es ist filternde Schnittstelle zwischen Informationsquelle und -verarbeitung ; Seite 11 3 Strukturbildung für ein flexibles Reporting. Der Weg zum Erfolg. Ergebnis: Beispiel Vertriebsreporting Strukturierung der Controllinganforderungen der Vertriebsbereiche Konzeption der vier Hauptaktivitäten bei weitgehender Standardisierung Konvergente Datenstruktur, bankweite Identität, damit Vergleichbarkeit der Kennzahlen Integration von Risikomanagement und externes Rechnungswesens PK Ertragscontrolling FK IB SF Controllingaktivitäten Neugeschäftsreporting/ Regionalreporting/ Neu-/Bestandsgeschäft - Region - Kunde - Produkt -etc. Verbundreporting DBR/ Kunden- DBR DB-Rechnung - Kunde - Berater -Region -etc. Risikocontrolling Risikocontrolling - Rating/Scoring - Risikoquote -etc. Aktivitätencontrolling - Berater - Produkt ; Seite 12 6

10 2 Fachliches Modell als Grundlage der Daten. Der Weg zum Erfolg. Ergebnis: Beispiel Vertriebsreporting Festlegung des Reportings anhand dreier Dimensionen Neben den Kennzahlengruppen und der Kennzahlentiefe sind die jeweiligen Kennzahlenausprägungen auswertbar 2 Kennzahlenausprägung Bestand Neugeschäft Marge Ertrag 1 Kennzahlengruppen DBR-Kennzahlen Aktivgeschäft Passivgeschäft Wertpapier Sonst. Dienstleistungen Aktivitäten/Kunden 3 Kennzahlentiefe Mitarbeiter... Vertriebswege/Aufbauorganisation... Bereich Zusätzlich unterschiedliche Zeiträume (Woche, Monat, Jahr) sowie kumulierte Werte/"Zeitfensterwerte" abbildbar ; Seite 13 2 Exemplarische Ergebnisdarstellung: Executive Information System. Der Weg zum Erfolg. Gesamtreport Ext. Sicht (analog SVN-Report) Rating Moody s, Fitch DSGV-Risikomonitoring Testat Aufsichtsergebnis Executive Information System Gesamtsicht ausgewählter Kennzahlen Externe Sicht Gesamtsicht ausgewählter Kennzahlen Rating Interne Sicht Gesamtsicht ausgewählter Kennzahlen Risikomanagement Rating DSGV-Riskomonitoring Testat/WP Prüfergebnisse Aufsicht Interne Sicht Risikomanagement Rechnungswesen Ökonomie Meldewesen Einzelreport (DSGV) CIR Risikoaufwandsquote Deckungspotenzialquote Großkreditgesamtobergrenze 1 Lasten-Reserven-Relation Eigenkapitalrentabilität v. St. DSGV-Risikomonitoring Testat/WP Prüfergebnisse Aufsicht Rechnungswesen Meldewesen Ökonomie Gesamtreport Rechnungswesen Beteiligungsgeflecht GuV/Bilanz EK-Rechnung Reporting Konzern Gesamtreport Ökonomie Übersicht ausgewählter Kennzahlen Übersicht Projekte Reporting Geschäft Laufendes Geschäft Neugeschäft DBR Reporting Projekt Planung SAP BPS Ertragscontrolling SAP BW Einzelreports Verbund-/Förderreport Neugeschäftsreport Mischreport mit Bestands- und/ oder Ergebniskennzahlen ; Seite 14 7

11 Kapitel 4. 4 State of the Art vs. Status Quo. Kapitelübersicht: 1 Steuerungs- Reportingrahmen 2 Handlungsfelder 3 Herangehensweise 4 State of the Art vs. Status Quo 5 Architekturbeispiel ; Seite 15 4 Focus: Flexibles Reporting / konsolidierter Datenhaushalt. Status Quo. Bislang hat sich am Markt noch kein einheitlicher IT-Standard für ein flexibles Reporting durchgesetzt. Den meisten Instituten fehlt bislang eine Flexibles und Standard Reporting Meldewesen OSPlus-Reporting klare Reporting-Architektur. Strateg. Geschäftsfeld Kunde Vertriebscontrolling Kalkulation Kundenanalyse Strateg. Geschäftsfeld Marktpreisrisiken Treasury Eigenhandel Strateg. Geschäftsfeld Adressenrisiken / Operat. Risiken Rating/Scoring Risikoadjustiertes Pricing (RAP) Portfoliosteuerung Operation. Risiken BRM-Datenpool / S-Datawarehouse Integrierte Informationsbasis OSPlus Kernbanksystem Gesamtbank Performance- und Risikosteuerung Bilanz- / GuV-Steuerung Limitsystem Prod./Kostenrechnung Betriebsvergleiche Balanced Scorecard Meldewesen/ Aufsichtsrecht/ Rechnungswesen OSPlus- Banksteuerung OSPlus-Warehouse OSPlus-Kernbank Oftmals fehlt eine intelligente Metadatensteuerung, die den Datenzugriff übernimmt und operative sowie dispositive Daten miteinander verknüpft. Oftmals sind für Umsetzung eines flexiblen Reportings die unterschiedlichen Anforderungen aus der Banksteuerung-, Kredit-, Vertrieb-, MaRisk-, Basel II-Sicht für nicht einheitlich erfüllbar. Oftmals ist den Instituten die zukünftige Ausrichtung der Architektur/ Performance von Banksteuerung und Kernbanksystem nicht klar ; Seite 16 8

12 4 Focus: Flexibles Reporting / konsolidierter Datenhaushalt. Status Quo. Die Annäherung an einen harmonisierten Datenhaushalt kann in drei Iterationsschleifen erfolgen. 1. Konsolidierung reportingrelevanter Daten Berichtsanwendungen Zentrales DWH Berichtsdaten Datenhaltung Risiko Datenhaltung Controlling/Rewe Konsolidierte Datenbasis Quelldatenschicht ; Seite 17 4 Focus: Flexibles Reporting / konsolidierter Datenhaushalt. State of the Art. 2. Integration der Quelldatenschicht (Erhöhung Datenqualität, Reduktion SST, Verringerte Wartungs- und Betriebskosten) Berichtsanwendungen Zentrales DWH Berichtsdaten Datenhaltung Risiko Datenhaltung Controlling/Rewe Konsolidierte Datenbasis Datenkonsolidierung Quelldatenschicht ; Seite 18 9

13 4 Focus: Flexibles Reporting / konsolidierter Datenhaushalt. State of the Art. 3. Integration der Datenhaltung für Risiko/Finance (Einheitliches Datenmodell, deutlicher Anstieg der Datenaualität, Konsistenz in den Aussagen des Reportings von Risiko/Co/Rewe) Berichtsanwendungen Zentrales DWH Berichtsdaten Datenhaltung Risiko/Controlling/Rewe Konsolidierte Datenbasis Datenkonsolidierung Quelldatenschicht ; Seite 19 Kapitel 5. 5 Architekturbeispiel. Kapitelübersicht: 1 Steuerungs- Reportingrahmen 2 Handlungsfelder 3 Herangehensweise 4 State of the Art vs. Status Quo 5 Architekturbeispiel ; Seite 20 10

14 3 Architekturbild eines effizienten Steuerungssystems. Architektur. Zielbild: Vollständige Integration: Rechnungswesen, Risikomgmt., Meldewesen und Controlling Aufbau eines einheitlichen Datenmodells (Kunde/Produkt/Organisation) Modularer anforderungsgemäßer Aufbau der Anwendungsdaten Einbindung einer (ausgewählten) Anzahl an rohen und veredelten Quelldaten EIS Ertragscontrolling Vertriebscontrolling, IB, Firmenkunden, Privatkunden, Spezialfinanzierungen IFRS Konzernkons. Planung (Konzern In- und Ausland) Basel II DBR (mtl./quartal) Kreditrisiko DWH Berichtsdaten Berichtsanwendungen Berichtsdaten IAS-Solution ReWe SAP Umsatzdaten IAS-Buchhaltung Servicefunktionen Verwaltg. Bewertung Credit Risk Analyzer Saldenverarbeitung Effektivitätsverwaltung Konsolidierte Datenbasis FDB D2F Mehrwertdienste Vorsysteme Quelldatenschicht ; Seite 21 Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. 11

15

16 Datenmanagement in der Banksteuerung München, 2. Juni 2008 im Rahmen der 7. Europäischen TDWI-Konferenz Praxisbericht Integrierte Gesamtbanksteuerung in der NORD/LB Carsten Arnold Leiter der OE MIS (Management-Informations-Systeme) Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite 1 Praxisbericht Integrierte Gesamtbanksteuerung in der NORD/LB Stand: 06. Mai 2008 Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale, Hannover. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Carsten Arnold Norddeutsche Landesbank Girozentrale Geschäftsbereich Finanzen / Abteilung Controlling - Gruppenleiter Management-Informationssysteme - Zuleitung 2193 / 2022 Friedrichswall Hannover Postanschrift: Hannover Telefon: +49 (0) 511 / Mobil (FU): +49 (0) 172 / Fax (auf PC) +49 (0) 511 / Fax (normal) +49 (0) 511 / Sitz der Gesellschaft: Hannover, Braunschweig, Magdeburg Handelsregister: AG Hannover HRA 26247, AG Braunschweig HRA 10261, AG Stendal HRA Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite 2 13

17 Die Banksteuerung in der NORD/LB eingesetzte Instrumente und derzeitigen Prozesse hier: Banksteuerung mittels SAP-BW (Stand: 05/2008) Folie 1. Grundgedanken / Philosophie zur Steuerung und Vernetzung vorhandener und neuer Parameter Verzahnung von Systemen sowie die Instrumente der Banksteuerung im Controlling Relative und absolute Kennzahlen zur Gesamtbanksteuerung Neugeschäftsreport Aktiv & Passiv der NORD/LB AöR Neugeschäftsplanung: Integraler Bestandteil (in 2007) des Planungsprozesses im Planungstool Ertragcontrolling Phase 1 ( & Phase 2 ) Aufbau eines EIS (Executive Information System) zu einem Führungscockpit Portfoliosteuerung / Strukturanalysen / nach Produkten, Kundenklassen, 24 Regionen auf Basis der DBR je Kunde, Kreditnehmereinheit, Konzern 9. Weitere Planungen Ausgewählte produktive Reports aus produktiven Modulen des SAP-BW Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite 3 1. Grundgedanken / Philosophie: Grundlage eines funktionsfähigen Controllings zur Erreichung der Ziele ist ein Informationssystem, das alle Daten eines Unternehmens periodisiert voll umfassend, integriert und von den Empfängern der Informationen anerkannt analog zur gültigen Aufbauorganisation abgestimmt auf die einzelnen Hierarchie- und Kompetenzebenen sowie auf den jeweiligen Aufgabenumfang bezogen auf die Produkt- und Leistungsstruktur gemäß dem externen Ausweis in der GuV abbildet:» Quartalsweise vollständige Deckungsbeitragsrechnung» Monatlicher Bericht bis zum DB II (OE-Information)» DBR pro Kunde, Kreditnehmereinheit, Konzern, (AKQ)» DBR-Analyse - Analysetools bzw. Sonderauswertungen» Integriertes Planungstool zur dezentralen und zentralen Planung» Reports im Rahmen des Ertragscontrollings (Neugeschäft, Verbund, ) Daneben muss dieses Informationssystem derart ausgestaltet sein, dass einzelne Bausteine verzahnt aufeinander aufbauen, um Datenkonsistenz in allen Berichten und Auswertungen sicher zu stellen und um Datenredundanzen in Zweit- oder Dritt-Systemen zu vermeiden bzw. diese zu ersetzen oder abzulösen. Grundlage hierfür ist das zugrunde liegende zukunftssichere Datenmodell, dass sukzessive um IAS/IFRS-Daten ergänzt werden kann, um mittelfristig die Deckungsbeitragsrechnung und somit alle weiteren Module des SAP-BW der IAS/IFRS - GuV anzunähern. Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite 4 14

18 1. Grundgedanken / Philosophie: Zusammenspiel unter IFRS / Basel II ( Profitability Analysis and Management Accounting ) IFRS (Konzernabschluss) Reportinganforderungen Basel II Regulatorisches Reporting Segmentberichtserstattung (Teil des IFRS-Abschlusses) Verknüpfung durch risikoadjustierte Performancekennzahlen Profit-/Service-Center- Rechnung Deckungsbeitragsrechnung incl. Limite, Basel-II-Werte, angenähert an IFRS (soweit zur Steuerung auf PC/SC-Ebene sinnvoll EVA, RAROC Vorkalkulation mit CPC (Credit pricing calculator) Risikosteuerung ökonomisches Kapital Management-Informationssystem (MIS) für die monatliche Steuerung Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite 5 1. Grundgedanken / Philosophie: Zusammenspiel unter IFRS / Basel II Segmentberichterstattung < > interne Steuerung Segment Segment 1 Segment 2 Segment 3 Beteiligungen Überleitung Konsolidierter /Sonstige Konzern PC 1 PC 2 PC 3 PC 4 PC 5 PC 6 Profit-Center Rechnung (interne Deckungsbeitragsrechnung nach IAS/IFRS) zzgl. zugeordneter Konzerntöchter und Beteiligungen, die nach DBR-Schema gesteuert werden SC 1 bis n PC 1 PC 2 PC 3 PC 4 PC 5 PC 6 SC 1 bis n Service-Center Rechnung gem. DBR nach IAS/IFRS zzgl. Konzerntöchter und Beteiligungen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden, soweit keinem anderem Segment zugeordnet Management approach: (nach IAS14 & IFRS 8) - Abgrenzung der Segmente nach Prinziepien des Internen Reportings - Angabe der intern zur Steuerung verwendeten Ergebnisgröße und Verwendung interner Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden - incl. Überleitung auf IFRS-Konzernergebnisse Neugeschäftsreport / -abbildung und andere Reports / Auswertungen zur internen Steuerung Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite 6 15

19 1. Grundgedanken / Philosophie: Buchung der Geschäfte Konten, Umsätze, etc. Refinanzierung APM / Treasury Geschäftsvorfälle bearbeiten Vertrieb / Akquisition Buchung der Kosten und Verteilung von Kosten über ILV Systeme / IMO Kundenbetreuung Kundenbetreuung / Vorkalkulation Abbildung und Kontrolle der Maßnahmen Datawarehouse für alle Geschäftsvorfälle Finanzen / ReWe Systeme / IMO Einführung neuer Verfahren und Systeme sowie Pflege und Weiterentwicklung der vorhandenen Systemlandschaft Verarbeitung (Bilanzierung, Abbildung) der Erfolge, Kosten, Aufwendungen, Bestände usw. Portfoliosteuerung bzgl. Erträge, DB, Risikostruktur, Kreditportfoliosteuerung, Limite etc. kontinuierlicher Kreislauf der Banksteuerung Risikocontrolling Kreditportfoliomanagement Controlling Management Analyse der Erfolge / Misserfolge; Schaffung der erforderlichen Transparenz; Grundlage für die operative und strategische Planung Entwicklung und Pflege von Produkten Umsetzung der Maßnahmen Rückkopplung der Ergebnisse und Ableitung der Maßnahmen (incl. der Würdigung von Erfolgen und Misserfolgen) Abgleich zwischen Soll und IST sowie der Strategie des Unternehmens und seiner einzelnen Profit- und Service-Center Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite 7 PuVM 2. Verzahnung von Systemen sowie die Instrumente der Banksteuerung (Co) FinanzIT (ZDB) IBRW / FDB Anwendungen: Darlehen, KK, Spar, FW, Murex, Einbuchung der Geschäfte ZEREMO / APM Refinanzierung Abschlüsse der Kundengeschäfte Vertriebsaktionen CPC Kundenbetreuung / Vorkalkulation FiBu / SAP-FI/CO Buchung der Kosten / ILV Sammlung aller Erfolge / Kosten / Aufwendungen SAP-BW Datawarehouse für: daneben diverse Datenbanken u.a. für: andere Datenquellen z.t. über Flatfiles Deckungsbeitragsrechnung Neugeschäftsreport CPC-Report PIV (Plan-Ist-Vergleich) Monatsbericht bis zum DB II dezentrale Berichte / Vertriebsreports Kostenhandbuch Konditionierungstableaus (NORD/LB, NordLux) Analysen / individuelle Auswertungen Sachkostenreport / EK-Report / uvam. Kunden- und Produktkalkulation (u.a. DBR pro Kunde) Rückkopplung der Ergebnisse / Ableitung von Maßnahmen Portfoliosteuerung nach Produkten, Kunden, Ratingklassen, etc. Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite 8 16

20 2. Verzahnung von Systemen sowie die Instrumente der Banksteuerung (Co) Hauptaufgaben des SAP-Business Warehouses der NORD/LB Interne Deckungsbeitragsrechnung als Basis für die Segmentberichterstattung (als integraler Bestandteil des Konzernabschluss nach HGB und IAS/IFRS, rd. 500 User) Monatsreporting über Bestands-, Margen- und Ertragsentwicklung (rd. 500 User) integriertes Planungstool (rd. 300 dezentrale und zentrale User) integrierte Neugeschäftsplanung (rd. 50 User) Einzelkunden-Deckungsbeitragsrechnung für Kunde, Konzern, Kd.-Einheiten (rd User) Reports im Rahmen des Vertriebscontrollings (rd. 150 User) VB-individuelle Cockpits für die Bereiche und pro Berater (rd User ab 2008) Basis für Analysen und Reports bzgl. Portfoliomanagement Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite 9 2. Architektur des SAP-BW (für NLB & BLB; zum Teil bereits umgesetzte Module) Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite 10 17

21 3. Relative und absolute Kennzahlen: relative Kennzahlen: CIR: Cost Income Ratio (in %) ROE: Return on Equity (in %) # bei Umstellung auf ökonomisches Kapital (Risikocontrolling) = RORAC # in CPC bereits heute in der Vorkalkulation ROE auf Basis RARORAC Risikoquote: Quote aus Risikovorsorge zu den RWAs gem. GS I (in %) absolute Kennzahlen: DB II DB V Summe aller Erträge (in EUR) Beitrag zum Betriebsergebnis - vor Steuern (in EUR) Die Verzahnung von relativen Kennzahlen mit den absoluten Kennzahlen (Ergebnisbeiträgen), wie den DB II für die Summe aller erzielten Erträge und den DB V für den Beitrag zum Betriebsergebnis, ist für eine erfolgreiche Bank- sowie für die Profit- und Service-Center-Steuerung unerlässlich. Andernfalls könnten unter Umständen alle Kunden-Profit-Center ihre relativen Kennzahlen spezifisch individuell so qualitativ verbessern, dass diese zwar hervorragende relationale Kennzahlen aufweisen, ihre absoluten Beiträge zur Ergebnisrechnung der Bank aber nicht erbringen und somit insgesamt die Bank ihre absoluten Unternehmensziele verfehlt. Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite Struktur der Deckungsbeitragsrechnung gem. HGB: DBR kundenverantwortliches Profit-Center DBR pro Kunde / Kreditnehmereinheit / Konzern einheitliche und konsistente Datenhaltung und Abbildung Steuerung / Abbildung der Profit-Center (OEn) Steuerung / Abbildung der Kundenergebnisse Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite 12 18

22 3. Struktur der Deckungsbeitragsrechnung angenähert an IFRS / Basel II: Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite Struktur der Deckungsbeitragsrechnung angenähert an IFRS / Basel II: vollständiges DBR Schema nach IAS/IFRS für die NORD/LB und die Profit Center + ZKB Aktiv (brutto)./. Ergebnisteilung ZKB Aktiv + ZKB Passiv (brutto)./. Ergebnisteilung ZKB Passiv + Transformationsergebnis + Finanzierungserfolg aus gebundenem Kernkapital./. Kosten für gebundenes Ergänzungskapital./. Zinschaden aus zinslos gestellten Konten./. Anlageergebnis aus Sachanlagen + Finanzierungserfolg aus Wertberichtigungen + Finanzierungserfolg aus Pensionsrückstellungen = DB 1 - Zinsüberschuss +/- Risikovorsorge im Kreditgeschäft = DB 2 - Zinsüberschuss nach Risikovorsorge + Dienstleistungsergebnis (brutto)./. Ergebnisteilung Dienstleistungsergebnis +/- Ergebnis aus zum Fair Value bewerteten Finanzinstrumenten (netto) +/- Handelsergebnis (brutto) (Derivate: in Markt-Profit-Centern nur Abbildung der Prämie) +/- Ergebnisteilung Handelsergebnis +/- Ergebnis aus sonstigen Finanzinstrumenten (brutto) +/- Ergebnisteilung sonstige Finanzinstrumente +/- Ergebnis aus Hedge Accounting (netto) +/- Ergebnis aus Finanzanlagen (netto) = DB 3 - Erträge./. Betriebskosten./. Personalkosten./. Sachkosten./. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Sachanlagen./. Individuelle Leistungsverrechnung - Belastung + Individuelle Leistungsverrechnung - Entlastung./. Kontobezogene Leistungsverrechnung - Belastung + Kontobezogene Leistungsverrechnung - Entlastung./. Overheadkosten = DB 4 - Operatives Ergebnis +/- sonstiges betriebliches Ergebnis + Sonstige Erlöse./. Sonstige Kosten = DB 5 - Ergebnisbeitrag./. Verzinsungsanspruch an das Limit für das gebundene Kernkapital./. Kosten für Überziehung des Limits für geb. Kernkapital +/- Unrealisiertes Bewertungsergebnis aus AfS-Finanzinstrumenten (Abbildung vorerst nur unter Beteiligungen/Sonstiges) = DB 6 - Beitrag zur Unternehmenswertänderung Kennzahlen unter GS I : ROE - Return on Equity unter Basel II : RoRaC - Return on Risk adjusted Capital CIR - Cost/Income-Ratio Ø-Personalbestand Wertleistungsvermögen Wertleistungsverpflichtungen Gebundene Eigenmittel und risikogewichtete Aktivwerte Limit für gebundenes Kernkapital Gebundenes Kernkapital Gebundenes Ergänzungskapital Risikoaktiva RWA - gem. Grundsatz I unter Basel II : Risikogewichtete Aktivwerte nachrichtlich: Risikobetrachtung und Beschäftigungsabweichung Risikoprämienvolumen./. Risikovorsorge im Kreditgeschäft = Risikoergebnis Eigene verrechnete Betriebskosten des Profit-Centers./. Ist-Betriebskosten des Profit-Centers (ohne kontobez. LV und ohne Overhead) = Beschäftigungsabweichung Anpassung der aktuellen DBR-Struktur (gem. HGB) im SAP-BW in 2008 / 2009 an IAS/IFRS (Basis IAS 14 und IFRS 8) und w/ökonomisches EK an Basel II; dto. für die Kunden-DBR (in 2008/2009) Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite 14 19

23 4. Neugeschäftsreport Aktiv & Passiv der NORD/LB AöR Abbildung des Kreislaufes im Bankgeschäft in 4 Teilen in einem Bericht verzahnt, bestehend aus: a) CPC-Teil: Vorkalkulation (CPC-Berichte) abgeschlossene Vorfälle b) Volumensteil: Limite/Zusagen (VJ) + eingebuchte Neugeschäfte./. Reduzierungen = Limite / Zusagen (akt.) (incl. Darstellung Produkt- und OE-Ebene und Abbildung der Ultimosalden) c) Barwertteil: Refinanzierung von Neugeschäften & Prolongationen; bestehend aus 5 Barwertmodulen (incl. ¼ - jährlicher Analyse der Barwertentwicklung) d) Pipelinebericht Vorkalkulation (CPC-Berichte) noch nicht abgeschlossene Vorfälle in Bearbeitung Grundkonzeption: Volumensteil Grundkonzeption: Barwertteil Spaltenüberschrift Neue Limite/Zusagen bereits realisiert Noch nicht realisiert Reduzierungen von Limiten und Zusagen Realisiert aus Vorjahren Tilgung planmäßig Tilgung außerplanmäßig Limite/Zusagen aktuell Saldo/Bestand AKTIV Delta ggü Vorjahr Inhalte Alle neuen Limite/Linien und Zusagen von neu eröffneten Konten und Erhöhungen von Limiten bei Bestandskonten des lfd. Jahres. Bei Konten, an denen keine Limite verschlüsselt sind (z.b. Ziehungen bei Rahmenkrediten), wird der Saldo als gültiges Limit bewertet. Alle Auszahlungen von Konten, bei denen das Limit bzw. die Zusage im lfd. Jahr erhöht wurde. Hier wird hier nur der Teil der Auszahlung gezeigt werden, der durch das neue Limit bestimmt wird. Ausschöpfungen alter Linien werden hier nicht mit erfasst. Saldo Neue Limite/Zusagen./. bereits realisiert Limit- bzw. Zusageteile bei Konten (i.d.r. Giro), um die die Limite / Zusagen im lfd. Jahr verringert wurden. Auszahlungen bzw. Ausschöpfungen bei Konten, die in den Vorjahren eröffnet wurden und bei denen sich das Limit bzw. die Zusage im lfd. Jahr nicht verändert hat. Diese Spalte wird in der Übersicht nicht mit gezeigt, wäre aber für Planungszwecke verfügbar. Gilt nur für den Darlehensbereich. Tilgungen in der Anwendung Fremdwährung fließen in die Reduzierungen ein. Gilt nur für den Darlehensbereich. Tilgungen in der Anwendung Fremdwährung fließen in die Reduzierungen ein. Summe aller Limite/Zusagen aller Konten im Bestand per Ultimo des lfd. Monats. Bei Konten, an denen keine Limite verschlüsselt sind (z.b. Ziehungen bei Rahmenkrediten), wird der Saldo als gültiges Limit bewertet. Nicht berücksichtigt sind folglich freie Linien aus Rahmenkrediten. Summe aller Aktivsalden des Bestandes per Ultimo des lfd. Monats, einschließlich der zinslos gestellten Konten. Zeigt die prozentuale Veränderungen der Limit/Zusagen bzw. der Inanspruchnahmen (Saldo/Bestand Aktiv) ggü. dem des Vorjahres an. Langfristiges Ziel ist die Abbildung der Barwerte aller Neugeschäfte Aktiv, Passiv und Dienstleistungen (incl. Zinsanpasser / Prolongationen), um die Bank und damit jedes Profit-Center neben der DBR- auch barwertig zu steuern. Nach Umsetzung der kompletten barwertigen Abbildung könnte neben der Bestands- und Margenplanung (aktuelle Planung) auch eine barwertige Planung (Aktivitäten- und Neugeschäftsorientiert) eingeführt werden. Zur Zeit werden im Neugeschäftsreport Aktiv & Passiv folgende Geschäfte in fünf Modulen erfasst: # Festkonditioniertes Neugeschäft incl. Zinsanpasser/Prolongationen, bei Krediten mit Zinsbindung über 1 Jahr (aus APM, u.a. ZEREMO) # Eurokredite /-anlagen Luxembourg (aus Luxembourg) # Roll-over-Kredite incl. Fremdwährung und incl. Zinsanpasser/Prolongationen (aus APM) # Tages- und Termingelder incl. Zinsanpasser/Prolongationen (aus IB) # Festkonditionierte Fremdwährungskredite (aus APM) Pro Modul werden neben den reinen barwertigen Inhalten (Volumen, Barwert, Anzahl, Ø-Zinsbindung, Ø-Volumen und Ø- Barwert pro Geschäft, sowie die Rentabilität der Barwertgeschäfte) auch die Marge pro Profit-Center gezeigt. In 2007 sollen barwertig bisher nicht betrachtete Neugeschäfte (variables Geschäft, Kredite mit Laufzeiten unter 1 Jahr und Passivgeschäfte mit variabler Verzinsung und Abläufen) durch die Gruppe MIS bewertet als neue Module in den Neugeschäftsreport implementiert werden. Ergänzend zur volumensbasierten Neugeschäftsplanung (bankweit einheitlich erstmals in 2005) sollte dann auch eine Barwertplanung für die Bereiche Aktiv und Passiv für die einzelnen Barwertmodule durchgeführt werden. Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite Neugeschäftsplanung: Integraler Bestandteil (in 2007) des Planungsprozesses Zielsetzung: Die Neugeschäftsplanung verfolgt im Wesentlichen die folgenden drei Ziele: Vereinfachung/Vereinheitlichung der Bestandsplanung Aktiv: Durch Eingabe von Planungs- bzw. Steuerungsparametern, wie z.b. Volumen des Neugeschäftes, der Tilgungen, Abgänge, Margen usw., werden für jede Planungsebene die Bestandsgrößen Ø-Bestand und ZKB ermittelt, die in die Bestandsplanung Aktiv überführt werden können. Plan/Ist-Vergleich bezüglich der Größen Neugeschäft und Reduzierungen: Im Rahmen des Neugeschäftsreports wird auf kumulierter Ebene ein Plan/Ist-Vergleich bezüglich der Werte Neugeschäft, Reduzierungen, Margen etc. durchgeführt. Die Planwerte hierfür werden aus der Neugeschäftsplanung zur Verfügung gestellt. Plausibilisierung der Bestandsplanung je Geschäftsbereich / Maßnahmencontrolling: Während der Planungsphase wird die Neugeschäftsplanung als Maßnahmencontrolling eingesetzt. Damit ein definierter Plan-ZKB erreicht wird, sind diverse Maßnahmen von den Geschäftsbereichen zu ergreifen (darunter z.b. ein geplantes Neugeschäft und eine Neugeschäftsmarge) um den Plan-ZKB zu erreichen. Hierbei zeigt die Neugeschäftsplanung den Weg zur Erreichung der Planwerte, indem die Parameter aufgezeigt werden, die zu einer Veränderung der Bestände führen. Geschäftsbereich Finanzen, Abt. Controlling // Carsten Arnold / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Hannover ; Seite 16 20

Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei?

Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei? Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei? Dr. Hinrich Holm CFO NORD/LB Magdeburg, den 9.6.2011 Agenda NORD/LB Geschäftsmodell Gesamtbanksteuerung in der NORD/LB Herausforderung

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft 28.04.2015 Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft Marco Behn stellvertr. Pressesprecher Tel. 0421 332-2281 Mobil: 0160 58 67 519 marco.behn@bremerlandesbank.de www.bremerlandesbank.de

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012 Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 212 BayernLB schließt erstes Quartal 212 mit Vorsteuergewinn ab Stephan Winkelmeier, CFO/COO 16. Mai 212, 1: CET Telefonkonferenz 16. Mai 212 Seite 1 Agenda 1 Kernaussagen

Mehr

Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT

Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT 4. Treffen des Arbeitskreises IV-Beratung in der GI e.v. Aschaffenburg, 17. September 2010 Kundenbindung

Mehr

Definition von Maßnahmen, Methoden, Prozessen und Regeln

Definition von Maßnahmen, Methoden, Prozessen und Regeln Zieldefinition und Zielhierachie Auswahl Maßnahmen Operative Umsetzung Maßnahmen Ergebnismessung Ergebnisanalyse Definition von Maßnahmen, Methoden, Prozessen und Regeln Akzeptanz und gemeinsames Verständnis

Mehr

Folien zum Textbuch. Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme. Teil 2: Textbuch-Seiten 794-825

Folien zum Textbuch. Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme. Teil 2: Textbuch-Seiten 794-825 Folien zum Textbuch Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme Teil 2: Managementunterstützung auf strategischer Ebene Datenverwaltung und -auswertung Textbuch-Seiten 794-825 WI 1 MUS MUS auf strategischer

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

Personalcontrolling mit Kennzahlen

Personalcontrolling mit Kennzahlen Dr. Andreas Eckert Im Beind 5 69126 Heidelberg www.structuremine.com Personalcontrolling mit Kennzahlen Effekte Erfahrungen Dienstleistungen Inhalt Problemstellung Personalcontrolling mit Kennzahlen Personalkennzahlen

Mehr

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen make connections share ideas be inspired Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen Datenqualitätsprozesse auf allen Verarbeitungsstufen Carsten Krah, SAS Michael Herrmann, SAS Datenqualität

Mehr

Finanzielle Führung bei Banken

Finanzielle Führung bei Banken Financial Bank Management Gabriela Nagel-Jungo Sandra Schreiner (Hrsg.) Finanzielle Führung bei Banken 13 Inhaltsübersicht Aufbau und Ziel 17 Teil I Einleitung 1 Das Bankgeschäft in Kürze 25 2 Rechnungswesen

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung Konzept Controlling RoadMap Inhalt Ausgangspunkt und Definition der Controlling RoadMap Bestandteile der Controlling RoadMap Steuerungsinstrumente der Controlling RoadMap (Bandbreite) Benefits der Controlling

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling

Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling KUC Thema Grundlagen der Entscheidungstheorie, Überblick Kostenmanagement und Controlling, einfache Kennzahlen und Kennzahlensysteme

Mehr

Erfahrungsbericht: Einführung von Scorecards. 3. Forum für Rechnungswesen und Controlling, 26. Oktober 2007

Erfahrungsbericht: Einführung von Scorecards. 3. Forum für Rechnungswesen und Controlling, 26. Oktober 2007 Erfahrungsbericht: Einführung von Scorecards 3. Forum für Rechnungswesen und Controlling, 26. Oktober 2007 DZ BANK International 3. Forum für Rechnungswesen und Controlling Erfahrungsbericht: Einführung

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Agenda Vorstellung Projektpartner Das Projekt Q_SIM Bedeutung Hintergründe Ziele

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

Effiziente Kostenstrukturen als Erfolgsfaktor

Effiziente Kostenstrukturen als Erfolgsfaktor Effiziente Kostenstrukturen als Erfolgsfaktor im verschärften Wettbewerb b Jürgen Wache Vorstandssprecher, Hannoversche Volksbank k eg 1 Inhalt 1 Die Hannoversche Volksbank eg und ihr Umfeld 2 Prozesse

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Structured FINANCE Deutschland 2011

Structured FINANCE Deutschland 2011 Strategische Liquiditätsplanung Kai Höpfner, Leiter Finanzen Björn Seelke, Stv. Leiter Finanzen Zech Management GmbH Structured FINANCE Deutschland 2011 Karlsruhe, 10.11.2011 Construction Real Estate Hotel

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Consulting-Projekt GuV-Planung

Consulting-Projekt GuV-Planung Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Consulting-Projekt

Mehr

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Greifswald, 03.06.2004 Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Wie komme ich zu einer Kosten- und Leistungsrechnung? - Ein Vorschlag zum Projektvorgehen Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Risikotragfähigkeit nur ein Instrument für die Bankenaufsicht? Überlegungen aus der genoss. Finanzgruppe Bernhard Krob,

Mehr

Steuerung von Kundenrisiken

Steuerung von Kundenrisiken Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Dr. Werner Grünewald, Managing Director, DKV EURO SERVICE Karlsruhe, 12.11.2014 FILM 4

Mehr

Gesamtbanksteuerung mit. okular SIMON

Gesamtbanksteuerung mit. okular SIMON Gesamtbanksteuerung mit okular SIMON Mit dem Soll-Ist-Monitoring planen, limitieren und überwachen Sie risiko- und ertragsorientiert. Die wesentlichen Kennzahlen für die Gesamtbanksteuerung haben Sie damit

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Oktober 2013 www.q-perior.com Agenda 1. Prozesscontrolling 2. Prozesskostenrechnung 3. Berichtsdimensionen www.q-perior.com

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Risiko und Ertrag im optimalen Gleichgewicht risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Hier das Risiko, dort der Ertrag. Ein permanentes Spannungsfeld, in dem es gilt, das optimale Gleichgewicht zu

Mehr

Masterkolloquium. Konrad Lubenow

Masterkolloquium. Konrad Lubenow Masterkolloquium Konrad Lubenow Agenda Ziele der Arbeit Ausgangssituation Herangehensweise Ergebnisse Fazit Masterkolloquium Konrad Lubenow / 2 Ziele der Arbeit Implementierung komplexer Reportinganforderungen

Mehr

okular KOS Kostenrechnung und Kostenmanagement Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH

okular KOS Kostenrechnung und Kostenmanagement Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH Kostenrechnung und Kostenmanagement Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH Einführung Herausforderungen und Lösungsansätze Transparenz von Istkosten auf Kostenarten- und Kostenstellenebene zur Identifikation

Mehr

Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes abrechnen

Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes abrechnen POC BILLING BEI DER DB ENERGIE GMBH Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes abrechnen SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft 11.11.15 1 Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 2 / 5 aito for Abacus ist eine, auf Microsoft Basis-Technologie aufgebaute, BI-Lösung welche die Vorteile einer Individuallösung mit dem hohem Vorfertigungsgrad

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen Datenqualität optimieren, Betreuungseinheiten bilden, Kundensegmentierung umsetzen, Bedarfsfeldplanung, Geschäftsfeld-Bewertung

Mehr

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance Click to edit Master title style 1 Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance München, 7.10.2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 Themen im Finanzbereich

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

Entwicklung eines Data Warehouse-gestützten Kennzahlensystems für den Bereich Finanzen, Planung und Controlling im Universitätsklinikum

Entwicklung eines Data Warehouse-gestützten Kennzahlensystems für den Bereich Finanzen, Planung und Controlling im Universitätsklinikum Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Vertiefungsrichtung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. K. Kruczynski Prof. Dr. W. Brecht Universitätsklinikum

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Liquidität NEU. Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010. Themen. Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie. Langfristplanung

Liquidität NEU. Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010. Themen. Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie. Langfristplanung Liquidität NEU Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010 www.oegv.info Themen Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie Überwachung der Konten Langfristplanung Neues Anforderungen aus allen Richtungen Bessere Planungsmöglichkeit

Mehr

Projekt KPI System für die BS ENERGY. SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter

Projekt KPI System für die BS ENERGY. SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter Projekt KPI System für die BS ENERGY SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter Agenda Wozu ein KPI Dashboard? KPI Projekt bei BS ENERGY Projektziel Umsetzungsvorgehen Umsetzungsergebnisse

Mehr

Kostenrechnung. Kostenartenrechnung und Ergebnisrechnung. Kostenstellenrechnung

Kostenrechnung. Kostenartenrechnung und Ergebnisrechnung. Kostenstellenrechnung Kostenrechnung Mit dem Data Warehouse ist eine einheitliche Datenbasis, sowohl zur Datenanalyse, wie auch für Kostenrechnungsfunktionen geschaffen, um klare Aussagen über Wirtschaftlichkeit der einzelnen

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved.

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved. Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten Steuerung Herausforderungen 1. Finanzkrise 2. Demografischer Wandel 3. Innovationsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung 4. Leistungsorientierung

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Bildungscontrolling. Konzepte Erfahrungen Dienstleistungen

Bildungscontrolling. Konzepte Erfahrungen Dienstleistungen Bildungscontrolling Konzepte Erfahrungen Dienstleistungen Inhalt Ausgangssituation Was ist Bildungscontrolling? Strategische Bildungsarbeit durch Bildungscontrolling Herausforderungen in der Praxis Phasen

Mehr

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können.

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können. anhang 1. Segmentberichterstattung Erläuterungen zur Segmentberichterstattung Entsprechend den Regeln des IFRS 8, Geschäftssegmente, stellt die Segmentberichterstattung der Continental AG auf den management

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

RACE Reporting and Analysis of Communication Efficiency

RACE Reporting and Analysis of Communication Efficiency RACE Reporting and Analysis of Communication Efficiency Niedersächsischen PR Forum Lingen (Ems) / Fachhochschule Osnabrück 17. März 26 Frank Herkenhoff,, M.A. PLEON Kohtes Klewes München Sonnenstrasse

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle Namhafte Unternehmen wie Bosch, Deutsche Bahn, HypoVereinsbank und die Commerzbank zählen zu den Kunden der Finanzsoftware & Consulting

Mehr

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Was ist das Rechnungswesen? Informationsinstrument für:es Unternehmens für: Management Aufsichtsrat Eigentümer

Mehr

NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor

NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor Luxemburg, 10. Oktober 2014 NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor Ergebnis im ersten Halbjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg erzielte im ersten

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Controlling Wie funktioniert das?

Controlling Wie funktioniert das? Controlling Wie funktioniert das? Wolfgang Franken Bottroper Straße 20, 45141 Essen T: 0201-3202468, F: 0201-32029468 M: 0179-2023622 wolfgang.franken@franken-controlling.de, www.franken-controlling.de

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung

Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung In zwei Nächten etwas auf Papier zu schreiben, wäre besser als 6 Monate zu planen. Die KL/GL bekommt alles, was sie will..., wenn sie Mist will,

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2)

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2) Profil Diplom-Wirtschaftsinformatiker Axel Moschüring mobil: +49 (0) 171 / 426 9936 e-mail: info@moschuering.eu STUDIUM 10/91-11/97 Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln Vertiefungsgebiete:

Mehr

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Follow the Cash: Was verbindet die Getreideernte und das Liquiditätsmanagement bei einem internationalen Konzern? Tobias Pfuderer und Verena Westrup AGENDA

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015 Referenzen Tailor Made Software München, Oktober 2015 Energieversorger - Aufbau einer Marktdaten-Infrastruktur für einen führenden Energiehändler Referenz Energieversorger DEVnet wurde beauftragt die Marktdaten-Infrastruktur

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung.

Deckungsbeitragsrechnung. Deckungsbeitragsrechnung Die Deckungsbeitragsrechnung ist ein Verfahren zur Ermittlung des Betriebsergebnisses. Der Begriff Deckungsbeitrag bezeichnet dabei die rechnerische Differenz zwischen den Umsatzerlösen

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Anwendungsszenarien SAP BPC

Anwendungsszenarien SAP BPC Planung Ziele setzen (Top down, bottom up) Planen & Massnahmen definieren Pläne realisieren Erfolge messen (Plan versus Actuals, Benchmark, Vorjahr) Planung von Kartoffelkäferbekämpfung Anwendungsszenarien

Mehr