E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt"

Transkript

1 E-COMMERCE Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt

2 Übersicht Was ist e-commerce Erfolgsfaktoren Vertrauen im e-commerce Probleme Aktueller Stand

3 Was ist e-commerce Online-Verkauf von Produkten und Dienstleistungen Neuer Distributionskanal für Produkte und Dienstleistungen Bereiche: Business-to to-business Business-to to-consumer

4 Warum Konsumenten am Internet-Shopping teilnehmen Andere Vorteile 4% macht Spass 37% günstiger schnell ortsunabhängig 43% 45% 48% grosse Produktvielfalt 58% bequemer unabhängig von Ladenöffnungszeiten 69% 73% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80%

5 Allgemeine Erfolgsfaktoren Potente und intelligente Suchmaschinen und Navigationssysteme Sichere und funktionelle Zahlungssysteme Guter Ausbaustand der Netzinfrastruktur Sicherheit, Geringe Kosten, Kundenservice Existenz bereits erfolgreicher Internet-Anbieter Investitionsbereitschaft der Unternehmen

6 Unternehmensspezifische Erfolgsfaktoren Absatzmöglichkeiten für die angebotenen Produkte gut eingeführte Markennamen niedrige Kosten schnelle und effektive Abwicklung von Bestellung, Lieferung, Kundenservice Verwendung aktueller Technik Optimale Präsentation des Angebotes im Netz

7 Übersicht Spezielle Erfolgsfaktoren Art der angebotenen Waren und DL Versandhandel Dienstleistungen Portale und Marktplätze Fachgeschäfte

8 Art der angebotenen Waren Produkte bei Online-Bestellungen im 1.Quartal 2002 Sonstiges 25% Finanzdienstleistungen Lebensm ittel 5% 6% Veranstaltungskarten Elektronik Hardw are Softw are Reisedienstleistungen 10% 12% 12% 14% 14% Audio-/Videoaufnahm en 19% Kleidung/Sportartikel 30% Printm edien 47% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% 50%

9 Die wichtigsten Warengruppen Digitalisierbare Güter: Software Musik (napster( napster, music store) Informationen (www.süddeutsche.de( Materielle Güter: Bücher (amazon( amazon, Kleidung, Sportartikel

10 Versandhandel Aktuelle Verkaufszahlen laut bvh: Gesamtumsatz 2002: 21,3 Milliarden Euro (Steigerung um 661 Mio.) elektronisch erzielter Umsatz 2002: 2,7 Milliarden Euro (13 % am Gesamtumsatz) KarstadtQuelle: Umsatz Versandhandel: davon Online-Nachfrage: 8,2 Milliarden Euro 1,2 Milliarden Euro

11 Dienstleistungen Banken, Versicherungen: Commerzbank, Deutsche Bank Reisedienstleistungen: Online-Umsatz der Reisebranche 2002: 7,3 Milliarden Euro (Steigerung um 55%) davon Flugreisen: 62 %

12 Portale und Marktplätze EBAY: - einzigartige Geschäftsidee - automatische Abwicklung - ständige Verbesserungen: Partnerschaft mit sothebys Verkaufsmöglichkeit für Händler Ebay-Deutschland Deutschland: : Handelsvolumen 4/2002: > 1 Milliarde Dollar

13 Vertrauensbeeinflussende Faktoren Neuheit Fehlen physischer Präsenz Reklamation und Rücksendung? Werbeattacken Zuverlässigkeit von Informationen

14 Vertrauen Bedenken der Konsumenten mangelnde Kenntnisse 23% Lieferbedingungen, Rückgaberecht 25% Durchsetzbarkeit Reklamationen 31% Missbrauch persönlicher Daten 37% Sicherheit 44% 0% 10% 20% 30% 40% 50%

15 Haushalte mit Internetzugang % 66% 60% 59% 50% 40% 30% 46% 47% 45% 38% 43% 30% 40% 42% 36% 51% 40% 49% 34% 35% 20% 10% 24% 14% 10% 23% 18% 0% Niederlande Vereinigtes Deutschlande Spanien uropäische Vereinigte Kanada Japan Königreich Union Staaten

16 Rechtliche Probleme Rechtssicherheit der Geschäftsabwicklung: BGB, Signaturgesetz Datenschutz Verbraucherschutz: Fernabsatzgesetz Urheberrecht bzw. Steuerrecht.

17 BGB Vertragsabschlüsse innerhalb Deutschlands zwei übereinstimmende Willenserklärungen Angebot (Präsentation auf Internetseite gilt nicht als solches = Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes) Angebot Käufer / Annahme Verkäufer: Mausklick oder

18 Fernabsatzgesetz Unterrichtungspflichten über Vertragsbestandteile: Identität des Unternehmers, Anschrift Merkmale der Ware oder DL Zustandekommen des Vertrages Vertragsmindestlaufzeit Preis Liefer- und Versandkosten Widerrufs- oder Rückgaberecht

19 Digitale Signatur Signaturgesetz: Technische Anforderungen an digitale Signaturen Vergabe von Zertifikaten durch Trust-Center Privater Schlüssel: Erzeugung digitaler Signatur Öffentlicher Schlüssel: Überprüfung von Signaturen durch jedermann

20 Zahlungsverfahren Traditionelle Verfahren: Rechnung, Lastschrift, Nachnahme, Kreditkarte, Vorauskasse Alternativen: Telefonrechnung Kreditkarte Mobile-Payment (SMS über Rechnungsbetrag, Bestätigung mit PIN) EBPP (Electronic Bill Presentment and Payment)

21 Aktueller Stand Online-Umsätze in 2002: Einzelhandel: 8 Mrd. Euro (1,6 % Gesamtumsatz) Versandhandel: mehr als 10 % am Gesamtumsatz Prognose von emarketer: anhaltendes Wachstum des europäischen e- commerce erwartet Anstieg des internationalen Handelsvolumens auf ca. 243 Milliarden US-Dollar in 2004

E-COMMERCE. Seminararbeit im Vertiefungsfach Informatik Studiengang Wirtschaftswissenschaften Sommersemester 2003 Universität Ulm

E-COMMERCE. Seminararbeit im Vertiefungsfach Informatik Studiengang Wirtschaftswissenschaften Sommersemester 2003 Universität Ulm E-COMMERCE Seminararbeit im Vertiefungsfach Informatik Studiengang Wirtschaftswissenschaften Sommersemester 2003 Universität Ulm Bearbeiterin: Sylvia Reichardt Matrikelnummer: 427088 Betreuer: Dr. Melzer

Mehr

E-Commerce. Von Matthias Fenner und Matthias Schulze. Definition Rechtliches Beispiele Vor- und Nachteile Sicherheitsmaßnahmen

E-Commerce. Von Matthias Fenner und Matthias Schulze. Definition Rechtliches Beispiele Vor- und Nachteile Sicherheitsmaßnahmen E-Commerce Definition Rechtliches Beispiele Vor- und Nachteile Sicherheitsmaßnahmen Definition e-commerce = Online-Shopping oder Verkauf über das Internet wesentliche Elemente von Electronic Commerce sind

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

versus WS 2004 Steven Ammon/ Marvin Kruse/ Christoph Bruger

versus WS 2004 Steven Ammon/ Marvin Kruse/ Christoph Bruger versus ebay vs KarstadtQuelle Vorstellung von ebay und KarstadtQuelle Vergleich der Systeme Vergleich der Firmen KarstadtQuelle vor dem Aus, ebay auf Erfolgskurs Ausblick Was bringt die Zukunft? ebay Unternehmensgeschichte

Mehr

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten Country factsheet - Oktober 2015 Die Vereinigten Staaten Inhalt Einleitung 3 Kaufverhalten der E-Shopper in den USA 4 Bevorzugte Zahlungsverfahren 4 Grenzüberschreitender Handel 5 Der Einfluss der sozialen

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Mobile Commerce - Die rechtlichen Herausforderungen

Mobile Commerce - Die rechtlichen Herausforderungen Mobile Commerce - Die rechtlichen Herausforderungen Gründerwettbewerb IKT Innovativ Konstantin Ewald Köln 21. Februar 2013 Mobile Commerce: The next big thing? 12.000 10.000 10 Mrd. USD 8.000 6.000 4.000

Mehr

[www.teia.de. Konzepte in ecommerce- las sich auszahlt. Fossei

[www.teia.de. Konzepte in ecommerce- las sich auszahlt. Fossei [www.teia.de Konzepte in ecommerce- Anwendungenl Fossei las sich auszahlt H l INHALT SEITE 14 [1] Geschäftsmodelle und Strukturen beim Handel im Internet 17 1.1 Definitionen und Begriffsabgrenzung 20 1.2

Mehr

Was sind die Besonderheiten, wenn ich im Internet bestelle?

Was sind die Besonderheiten, wenn ich im Internet bestelle? 5 Verschiedene Formen des Kaufs Was sind die Besonderheiten, wenn ich im Internet bestelle? Wichtig! Bestellung bei einem Internetshop können Sie widerrufen Das gilt auch beim Kauf vom gewerblichen Händler

Mehr

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Online-Bezahlsysteme Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Im Online-Handel wird eine Vielzahl unterschiedlicher Bezahlverfahren angeboten. So verschieden die einzelnen Zahlungsverfahren

Mehr

BVDW Präsentation. E-Commerce. Juni 2005

BVDW Präsentation. E-Commerce. Juni 2005 BVDW Präsentation PT E-Commerce Juni 2005 E-Commerce-Umsatzvolumen und Online-Käufer in Deutschland Umsätze und Käuferzahl steigen kontinuierlich 25 20 20,6 22,7 15 12,7 15,2 11,0 13,0 14,5 10 8,0 5 0

Mehr

Stammkunden, bei denen keine Zahlungsrückstände bestehen, können auch per Lastschrift zahlen.

Stammkunden, bei denen keine Zahlungsrückstände bestehen, können auch per Lastschrift zahlen. AGB Zahlungsweise: Neukunden Vorauskasse (Rechnung kommt per E-Mail) Kreditkarte (Mastercard oder Visa) Bitte beachten Sie, dass bei der Zahlungsweise mit Kreditkarte eine Gebührenpauschale von 4,00 auf

Mehr

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Übersicht Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Wieso haben sich viele Methoden nicht oder nur lokal durchgesetzt? 1 Marktchancen der Methoden 2 Agenda Einleitung / Begriffe Übersicht über aktuelle

Mehr

[www.teia.de. Konzepte in ecommerce- Anwendungen! Wissen, das sich auszahlt

[www.teia.de. Konzepte in ecommerce- Anwendungen! Wissen, das sich auszahlt [www.teia.de Konzepte in ecommerce- Anwendungen! Wissen, das sich auszahlt fl[ INHALT EiTE 14 17 70 7 5 28 3 4 i : 76 S3 3'=: [' 1] Ge: Geschäftsmodelle und Strukturen beim Handel im Internet 1.1 Definitionen

Mehr

Internetpräsenz und E-Commerce für Rechtsanwälte

Internetpräsenz und E-Commerce für Rechtsanwälte Internetpräsenz und E-Commerce für Rechtsanwälte x* von Hans Reinold Horst Rechtsanwalt, Solingen und Sylvia Horst Webmaster und -designerin, Solingen 2002 olls Verlag Dr.OttoSchmidt Köln Vorwort Literaturverzeichnis

Mehr

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Interaktiver

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Versand- und Online-Handel 2010 (B2C)

Versand- und Online-Handel 2010 (B2C) (bvh) Branchenvertreter der Versand- und Online-Händler Versand- und Online-Handel 2010 (B2C) Jahresprognose und Zwischenergebnis der Studie Distanzhandel in Deutschland 2010 von TNS Infratest im Auftrag

Mehr

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014 ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS 23. Juni 2014 AGENDA 1. Online Versandhandel, Herausforderungen, Zahlen und Fakten 2. Ausblick auf künftige Entwicklungen 3. Antwort der

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Interaktiver Handel in Deutschland 2014 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

Überall kassieren mit dem iphone

Überall kassieren mit dem iphone Überall kassieren mit dem iphone Die ConCardis epayment App macht Ihr iphone zum Bezahlterminal Zahlungsabwicklung für unterwegs: sicher, einfach und überall Sie möchten bargeldlose Zahlungen mobil und

Mehr

Widerrufsrecht & Co nach der Versandhandelsrechtsreform

Widerrufsrecht & Co nach der Versandhandelsrechtsreform Rechtsanwalt Rolf Becker Widerrufsrecht & Co nach der Versandhandelsrechtsreform WIENKE & BECKER KÖLN Rechtsanwälte Sachsenring 6 50677 Köln Tel. 0221 / 3765-330 Fax 0221 / 3765-312 rbecker@kanzlei-wbk.de

Mehr

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010 Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, mehr Handeln 1. Juni 2010 SICHERHEIT, SICHERHEIT, SICHERHEIT Confidential and Proprietary 2 WAS IST SICHERHEIT IM E-COMMERCE? HÄNDLERSICHT Confidential and Proprietary 3 WAS

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen des Electronic Commerce

Rechtliche Rahmenbedingungen des Electronic Commerce Rechtliche Rahmenbedingungen des Electronic Commerce Medientage München, 7. November 2000 1 Vortragsgliederung Vertragsschluß im Internet Schriftform im Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen im Internet

Mehr

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet Versand DHL Bezahlung PayPal Bestellungen über die Verkaufsplattfomren EBay Amazon Mein Packet Schnittstelle Automatisch Transfer WaWi

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen im E-Commerce

Rechtliche Rahmenbedingungen im E-Commerce Rechtliche Rahmenbedingungen im E-Commerce Vortrag von Rechtsanwalt Björn Leineweber im Rahmen der Veranstaltung Orientierung im Paragraphendschungel: Rechtssicher dim Internet unterwegs Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken

Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken keybits ohg Full Service Agentur Referent: Hartmut Meixner www.keybits.de Essen, 26.11.2011 keybits ohg Orientierung.Wertschöpfung.Nachhaltigkeit.

Mehr

23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert. Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals

23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert. Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals 23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals Mindmap der Zusammenhänge 1. Einige Zahlen vorab - Umsatz B2C

Mehr

NEXT GENERATION E-BANKING. a a. Günstig: ab 1% Schnelle Bezahlung Keine Rücklastschriften Hohe Kundenakzeptanz. a a. www.sofortueberweisung.

NEXT GENERATION E-BANKING. a a. Günstig: ab 1% Schnelle Bezahlung Keine Rücklastschriften Hohe Kundenakzeptanz. a a. www.sofortueberweisung. NEXT GENERATION E-BANKING a a a a Günstig: ab 1% Schnelle Bezahlung Keine Rücklastschriften Hohe Kundenakzeptanz www.sofortueberweisung.de Next Generation E-Banking Innovative Online-Bezahlverfahren Über

Mehr

Express - vollintegrierte Zahlungsabwicklung in Magento. November 2009

Express - vollintegrierte Zahlungsabwicklung in Magento. November 2009 Optimierung der Bestellprozesse mit PayPal Express - vollintegrierte Zahlungsabwicklung in Magento November 2009 Agenda Zahlen und Fakten zu PayPal Das PayPal Prinzip Was sich Käufer wünschen Fallbeispiel

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

7 Informationen über die technischen Mittel um Eingabefehler zu erkennen und zu berichtigen

7 Informationen über die technischen Mittel um Eingabefehler zu erkennen und zu berichtigen Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich 2 Vertragsschluss 3 Preise und Zahlungsbedingungen 4 Liefer und Versandbedingungen 5 Mängelhaftung 6 Anwendbares Recht B. Kundeninformationen

Mehr

Shoppen im Internet. Internet

Shoppen im Internet. Internet Shoppen im Internet Almut Zurbel Agenda ecommerce der Handel im Internet Marktplatz und Shoplösungen Sicherheit beim Einkauf im Internet 7 goldene Regel 1 Vergleich Traditionelles Einkaufen Einkaufsbummel

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der Schuhhaus Werdich GmbH & Co.KG unter der Adresse: www.werdich.com (Stand: Juni 2014)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der Schuhhaus Werdich GmbH & Co.KG unter der Adresse: www.werdich.com (Stand: Juni 2014) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der Schuhhaus Werdich GmbH & Co.KG unter der Adresse: www.werdich.com (Stand: Juni 2014) 1. Geltungsbereich der Bedingungen 2. Vertragsabschluss 3. Widerrufsrecht

Mehr

topsoft E-Commerce Track Kritische Erfolgsfaktoren im Onlineshop

topsoft E-Commerce Track Kritische Erfolgsfaktoren im Onlineshop topsoft E-Commerce Track Kritische Erfolgsfaktoren im Onlineshop 090924 Thomas Lang carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch 1 Agenda Prozesslandschaft im E-Commerce Integrationsformen Datenquellen

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme?

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Online Shops Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Die Zahlen sprechen für sich! Rasanten Steigerungen im Onlinegeschäft Immer mehr

Mehr

Einkaufen 4.0 Der Einfluss von E-Commerce auf Lebensqualität und Einkaufsverhalten

Einkaufen 4.0 Der Einfluss von E-Commerce auf Lebensqualität und Einkaufsverhalten Jürgen Gerdes, Konzernvorstand BRIEF Deutsche Post DHL Einkaufen 4.0 Der Einfluss von E-Commerce auf Lebensqualität und Einkaufsverhalten Berlin, 9. Februar 2012 Die Studie Einkaufen 4.0 Die erste Studie,

Mehr

Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz. 2014 PAYONE GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten.

Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz. 2014 PAYONE GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz Aber wie funktioniert Payment? Wie komme ich an mein Geld? Was kostet eine Paymentlösung? Akzeptiert meine Zielgruppe PayPal? Muss

Mehr

12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop

12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop 12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover An Online-Shops herrscht im Internet kein Mangel und der Wettbewerbsdruck nimmt weiter zu. Als Shop-Betreiber

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

1 Internet und Zahlungsverkehr

1 Internet und Zahlungsverkehr ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG INTERNET-ZAHLUNGSSYSTEME AUS DER SICHT DER HÄNDLER (IZH 2) Die vollständige Studie finden Sie unter: http://www.ecc-handel.de/premium_artikel/?fgl=1097745502 (PDF) http://www.ecc-handel.de/veroeff/1097743372

Mehr

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 BAR 59,1% Rg./Finanzkauf 3,0% SONSTIGE 0,4% Quellen: EHI-Erhebung 2010; EH-Umsatz i.e.s. = 365 Mrd. (exkl. Kfz, Mineralöl,

Mehr

Neues Verbraucherrecht ab 13. Juni 2014 Änderungen beim Widerrufsrecht und erweiterte Informationspflichten

Neues Verbraucherrecht ab 13. Juni 2014 Änderungen beim Widerrufsrecht und erweiterte Informationspflichten Neues Verbraucherrecht ab 13. Juni 2014 Änderungen beim Widerrufsrecht und erweiterte Informationspflichten Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechte-Richtlinie

Mehr

Motivation. Prozessübersicht. Markt & Wettbewerb. Chancen & Risiken. Finanzplanung. 06.06.2011 Amazon Payments

Motivation. Prozessübersicht. Markt & Wettbewerb. Chancen & Risiken. Finanzplanung. 06.06.2011 Amazon Payments Motivation Prozessübersicht Markt & Wettbewerb Chancen & Risiken Finanzplanung 1 Executive Summary Wer sind wir? Weltweit größter und vertrauenswürdiger Online-Händler mit 3 wesentlichen Kernkompetenzen

Mehr

ecommerce in Osteuropa

ecommerce in Osteuropa Good Morning epayment Anita Halmosi, 27.11.2014 2014 Wirecard CEE 1 Wirecard AG Wirecard ist führend als Spezialist für Zahlungsabwicklung und Issuing. Gegründet 1999 Hauptsitz in Aschheim (München), >1,500

Mehr

Instrumente und rechtliche Rahmenbedingungen des erfolgreichen Online Marketings. Jetztwerk Praxistag 13.11.2004

Instrumente und rechtliche Rahmenbedingungen des erfolgreichen Online Marketings. Jetztwerk Praxistag 13.11.2004 Instrumente und rechtliche Rahmenbedingungen des erfolgreichen Online Marketings Jetztwerk Praxistag Erfolgreiches Online Marketing Intro Online Marketing Instrumente Rechtliche Rahmenbedingungen 2 Fakt:

Mehr

EU-Verbraucherrechterichtlinie. Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014

EU-Verbraucherrechterichtlinie. Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014 EU-Verbraucherrechterichtlinie Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014 Verbraucherrechterichtlinie - VRRL Verbraucherrechterichtlinie Verbraucherrechterichtlinie RL 2011/83/EU VRRL vereinigt

Mehr

Vertrauensbildende Maßnahmen für ecommerce-sites

Vertrauensbildende Maßnahmen für ecommerce-sites Nicole Gebhard für ecommerce-sites Kategorien, Ausprägungen und kritische Beurteilung Nicole Gebhard Seminararbeit im WS 2001/2002 Justus-Liebig-Universität Giessen Univ.-Prof. Dr. Axel C. Schwickert 3.

Mehr

Neue Kunden durch ebusiness. Lübeck 14. Februar 2008

Neue Kunden durch ebusiness. Lübeck 14. Februar 2008 Neue Kunden durch ebusiness Lübeck 14. Februar 2008 glocal consult e.k. Stefan Stengel < think global - act local > Kurzprofil von glocal consult glocal consult unterstützt Sie bei der Einführung von internetbasierenden

Mehr

Electronic Commerce in der EU

Electronic Commerce in der EU Electronic Commerce in der EU Von Dr. Bernd Schauer Projektleiter für Online-Datenbanken bei der Rechtsdatenbank Wien 1999 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Seite Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Country factsheet - März 2015. Japan

Country factsheet - März 2015. Japan Country factsheet - März 2015 Japan Das Land der aufgehenden Sonne bietet einen der attraktivsten E-Commerce-Märkte und dessen Reife verstärkt diese Attraktivität nur noch. Die nachfolgenden Schlüsselzahlen

Mehr

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes?

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? (erschienen im Pago-Report 2006) Malte Krüger Zunehmende Bereitschaft zum Onlinekauf Viel später als erwartet kommt der Vertrieb

Mehr

Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr

Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr II/2010-101007 Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr Podiumsdiskussion II Payments Konferenz European Finance Week 2013 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum

Mehr

Agenda Einführungsworkshop

Agenda Einführungsworkshop E-Com Workshopreihe Agenda Einführungsworkshop Rechtliche Analysen und Strategien zur Einführung, Anwendung und Entwicklung von E-Commerce in mittelständischen Unternehmen Implementierung des E-Com im

Mehr

Von Einzelkämpfern und gemeinschaftlichem Erfolg

Von Einzelkämpfern und gemeinschaftlichem Erfolg Von Einzelkämpfern und gemeinschaftlichem Erfolg Online Handel ist [Eine strategische Analyse] eine klaffende Wunde 3 Milliarden Euro Kaufkraft fließen durch den Online-Handel ins Ausland ab. Das sind

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5 Trierer Symposium: Digitales Geld Vortrag Universität Karlsruhe Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Sektion Geld und Währung Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Internet Zahlungssysteme

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Online-Verkauf, aber richtig. Marco Albrecht, IHK Potsdam (ecomm Brandenburg Kompetenzzentrum für elektronischen Geschäftsverkehr)

Online-Verkauf, aber richtig. Marco Albrecht, IHK Potsdam (ecomm Brandenburg Kompetenzzentrum für elektronischen Geschäftsverkehr) 09. Oktober 2008, Regional-Workshop in Neuruppin Online-Verkauf, aber richtig Marco Albrecht, IHK Potsdam (ecomm Brandenburg Kompetenzzentrum für elektronischen Geschäftsverkehr) Profil von ecomm Brandenburg

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Das Online-Bezahlsystem PayPal. Alexander Lengen Berlin, 21. Juli 2009

Das Online-Bezahlsystem PayPal. Alexander Lengen Berlin, 21. Juli 2009 Das Online-Bezahlsystem PayPal Alexander Lengen Berlin, 21. Juli 2009 2 Agenda Zahlungsverkehr & ecommerce PayPal das Unternehmen Online Bezahlen in Deutschland Die PayPal-Philosophie 3 Agenda Zahlungsverkehr

Mehr

Versandhandel in Deutschland 2008 (B2C)

Versandhandel in Deutschland 2008 (B2C) Versandhandel in Deutschland 2008 (B2C) basierend auf der aktuellen Studie Distanzhandel in Deutschland 2008 von TNS Infratest im Auftrag des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh) bvh-jahrespressekonferenz

Mehr

E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business

E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business MobilMedia Talk, Frankfurt, 11. April 2005 E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business Dr. Stefan Heng E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business 1 E-Business und elektronische Zahlungssysteme 2 Anforderung

Mehr

Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Kreditkartenbetrug heißt Onlinekauf Über 70 Prozent aller in Europa verzeichneten Fälle von Kreditkarten-Betrug

Mehr

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik 05.06.2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin E-Business and E-Marketing (B2B & B2C)seit1999 @Mpolzin

Mehr

ibi research Seite 1 Entwurf ISBN 978-3-940416-28-5 E-Payment-Barometer Dezember 2010

ibi research Seite 1 Entwurf ISBN 978-3-940416-28-5 E-Payment-Barometer Dezember 2010 ibi research Seite 1 Entwurf ISBN 978-3-940416-28-5 E-Payment-Barometer Dezember 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und des

Mehr

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Rechnungskauf Online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Warum überhaupt Rechnung anbieten? 2 Am liebsten würden Kunden per Rechnung zahlen Kreditkarte und PayPal liegen gleichauf Häufigkeit,

Mehr

Der Markt für Badmöbel im Distanzhandel in Deutschland

Der Markt für Badmöbel im Distanzhandel in Deutschland Der Markt für Badmöbel im Distanzhandel in Deutschland 1 www.titze-online.de Der Markt für Badmöbel und Spiegelschränke im Distanzhandel in Deutschland 1. Auflage. März 2012. Unternehmensberatung Titze

Mehr

Country factsheet - Februar 2014 Spanien

Country factsheet - Februar 2014 Spanien Country factsheet - Februar 2014 Spanien Spanien ist das fünftgrößte europäische Land und führend im E-Commerce in Südeuropa, jedoch ohne schon das Stadium der Marktreife erreicht zu haben. Dennoch verfügt

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Interaktiver Handel 2013: Massive Umsatzsteigerungen für die Branche E- Commerce- Anteil knapp unter der 40 Milliarden Euro- Grenze Neue Partner - verfeinertes Studien-

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma RoboSauger.com. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma RoboSauger.com. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma RoboSauger.com 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme

E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme IHK Darmstadt, Darmstadt, 30.Juni 2004 E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme Dr. Stefan Heng E-Payment-Systeme 1 Ausgangssituation: Symbiose zwischen Zahlungssystemen und

Mehr

A. Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Shop

A. Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Shop A. Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Shop 1 Anwendungsbereich Diese Verkaufsbedingungen der aerobis fitness GmbH, Dieselstr. 6, 50859 Köln (im Folgenden aerobis fitness GmbH, Verkäufer) gelten für

Mehr

ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015

ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015 ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015 Patrick Kessler VSV Thomas Hochreutener GfK Hergiswil, 4. März 2016 1 Entwicklung des Schweizer Detailhandels Umsatzentwicklung 1990-2015 in Mrd. CHF Ø jährliches

Mehr

Marktplätze und Vermittlungsplattformen ZAG-konform abwickeln

Marktplätze und Vermittlungsplattformen ZAG-konform abwickeln Marktplätze und Vermittlungsplattformen ZAG-konform abwickeln Herausforderung für E-Commerce Händler Lösungsansätze durch ein von der BAFin zugelassenes Zahlungsinstitut: Heidelberger Payment GmbH Vorstellung

Mehr

Agenda. Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013. Herausforderungen für den Interneteinzelhandel

Agenda. Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013. Herausforderungen für den Interneteinzelhandel Agenda Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013 Herausforderungen für den Interneteinzelhandel Handel goes WWW Überblick: Methodische Vorbemerkungen zur Studie: Telefonische Befragung von: 850 Einzelhandelsunternehmen

Mehr

Local E-Commerce. Trends & Chancen für den stationären Einzelhandel

Local E-Commerce. Trends & Chancen für den stationären Einzelhandel Local E-Commerce Trends & Chancen für den stationären Einzelhandel Christian Ladner, CEO, ladner@simply-local.de Holger Heinze, Head of Strategy, heinze@simply-local.de simply local Ein Produkt der my-xplace

Mehr

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur.

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur. Referat im Proseminar Electronic Commerce Thema: Anwendungen von Kryptographie für E-Commerce Betreuer: Michael Galler Stoffsammlung/Grobgliederung Problem der Sicherheit des E-Commerce - nötig für Sicherheitsgarantie:

Mehr

Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf

Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf Im zweiten Teil des Artikels zum neuen Verbraucherrecht geht es um die konkreten Pflichten des Unternehmers: Pflichten beim Online-

Mehr

Muster-AGB für Online-Shops

Muster-AGB für Online-Shops Muster-AGB für Online-Shops Stand: Januar 2014 Hinweise für die Benutzung dieser Muster-AGB Unzulässige AGB-Klauseln sind immer wieder Anlass wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen gegenüber Betreibern von

Mehr

yellowbill für Cablecom

yellowbill für Cablecom yellowbill für Cablecom Das Unternehmen Cablecom, der grösste Kabelnetzbetreiber der Schweiz, entstand 1994 aus dem Zusammenschluss von vier Kabelnetzgesellschaften. 1996 kam die Rediffusion mit einem

Mehr

Angebotspalette im Online-Shop optimieren Fakten über das Kaufverhalten nutzen. Malte Krüger

Angebotspalette im Online-Shop optimieren Fakten über das Kaufverhalten nutzen. Malte Krüger Angebotspalette im Online-Shop optimieren Fakten über das Kaufverhalten nutzen (erschienen im Pago-Report 2005) Malte Krüger Seit 1998 führt die Universität Karlsruhe (Institut für Wirtschaftspolitik und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Guter Name GmbH (Stand: 4/2015)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Guter Name GmbH (Stand: 4/2015) Allgemeine Geschäftsbedingungen der Guter Name GmbH (Stand: 4/2015) 1. Geltungsbereich Für alle Bestellungen über unseren Online Shop gelten die nachfolgenden AGB. 2. Vertragspartner, Vertragsschluss Der

Mehr

ecommerce erzwingt Wandel Erwartungen des Handels an die KEP-Branche

ecommerce erzwingt Wandel Erwartungen des Handels an die KEP-Branche ecommerce erzwingt Wandel Erwartungen des Handels an die KEP-Branche Ungebrochener Wachstumstrend Der interaktive Handel hat im Jahr 2012 auf 39,3 Mrd. Euro Jahresumsatz zugelegt! + 15,6% gegenüber 2011

Mehr

Welche Anforderungen stellen Versender an eine leistungsfähige Software? istockphoto - Steve Cole

Welche Anforderungen stellen Versender an eine leistungsfähige Software? istockphoto - Steve Cole Welche Anforderungen stellen Versender an eine leistungsfähige Software? istockphoto - Steve Cole Umfrageergebnis Integrierte Softwarelösung für den elektronischen Versandhandel Oktober 2009 Umfrage Welche

Mehr

Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. José Martinez-Benavente Business Development Manager Germany Sage Pay

Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. José Martinez-Benavente Business Development Manager Germany Sage Pay Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. José Martinez-Benavente Business Development Manager Germany Sage Pay Wer wird sind: Sage Pay Sage Pay ist einer der führenden

Mehr

In variablen (Kosten)-Strukturen europaweit verkaufen und Mehrwerte für Endkunden schaffen.

In variablen (Kosten)-Strukturen europaweit verkaufen und Mehrwerte für Endkunden schaffen. E-COMMERCE PROFITABEL GESTALTEN In variablen (Kosten)-Strukturen europaweit verkaufen und Mehrwerte für Endkunden schaffen. Dr. Stefan Rhiem, Geschäftsführender Gesellschafter, RHIEM Gruppe PAGE 1 WACHSENDER

Mehr

VSV ASVPC. Verband des Schweizerischen Versandhandels Association Suisse de Vente par Correspondance. General Wille-Strasse 144 CH-8706 Meilen

VSV ASVPC. Verband des Schweizerischen Versandhandels Association Suisse de Vente par Correspondance. General Wille-Strasse 144 CH-8706 Meilen VSV Verband des Schweizerischen Versandhandels Association Suisse de Vente par Correspondance General Wille-Strasse 144 CH-8706 Meilen info@vsv-versandhandel.ch +41 44 830 16 02 EASY @SAFE Zahlen 105 Mitglieder

Mehr

Ihr Recht als Verbraucher beim Online-Kauf So shoppen Sie sicher im Internet!

Ihr Recht als Verbraucher beim Online-Kauf So shoppen Sie sicher im Internet! Ihr Recht als Verbraucher beim Online-Kauf So shoppen Sie sicher im Internet! Vortag beim IT-Stammtisch von Zeitsprung am 1 2.05.2011 von RA Dr.Ulrich Hö pfnerll.m.mba Sind Sie O nline-shop-betreiber?

Mehr

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler. Ergebnisse der Online-Umfrage IZH1

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler. Ergebnisse der Online-Umfrage IZH1 Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Sektion: Geld und Währung Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Universität Karlsruhe (TH) Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler Ergebnisse der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4. A. Softwareentwicklungsverträge...4. B. Vertragsrecht... 8

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4. A. Softwareentwicklungsverträge...4. B. Vertragsrecht... 8 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4 A. Softwareentwicklungsverträge...4 i. Verträge in der IT...4 ii. Verträge in der IT... 6 B. Vertragsrecht... 8 i. Die rechtlichen Besonderheiten

Mehr