Südtirol Sommer Mai bis 31. Oktober

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Südtirol Sommer Mai bis 31. Oktober"

Transkript

1 Südtirol Sommer Mai bis 31. Oktober Entwicklung der Ankünfte Sommer Ankünfte: Übernachtungen: Aufenthaltsdauer: Bruttoauslastung: (+7,% gegenüber '14, +11,7% gegenüber '11) (+4,% gegenüber '14, +1,7% gegenüber '11) 4,7 Nächte (-,1 N. gegenüber '14, -,4 N. gegenüber '11) 45,3% (+1,7% gegenüber '14, +,7% gegenüber '11) Betriebe: Betten: 1.28 (-6 Betriebe gegenüber '14, -242 Betr. gegenüber '11) (-292 Betten gegenüber '14, -13 B. gegenüber '11) Im Sommer 215 erreicht die Zahl der Ankünfte einen neuen Rekord. Mit Nächtigungen verzeichnet der Sommer 215 ein Plus, nicht nur im Vergleich zu 214 sondern auch im 5-Jahres-Vergleich. Der Monat August bleibt weiterhin der beliebteste Urlaubsmonat unserer Sommergäste. Entwicklung der Übernachtungen Sommer Übernachtungen Sommer 215 nach Monaten Mai Juni Juli August September Oktober

2 Entwicklung der Aufenthaltsdauer Sommer Durchschnittliche Aufenthaltsdauer der einzelnen Nationen 6 5, 4, 3, 2, 5,1 5, 4,9 4,8 4, ,4 5,1 4,7 4,3 4,2 3,7 3,6 3,4 3,2 2,9 1, 2, IT CH&FL UK AT Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Sommerurlauber in Südtirol beträgt 4,7 Nächte und ist damit weiter rückläufig. Trotzdem ist die Anzahl der Übernachtungen im Vergleich zu 214 und auch im 5-Jahresvergleich gestiegen. Die längste Aufenthaltsdauer erreichten im Sommer 215 wiederum die Belgier mit 5,4 Nächten (Vorjahr 5,6 Nächte), gefolgt von den Deutschen mit 5,1 Nächten (unverändert zu 214). Die Österreicher weisen mit 2,9 Nächten die kürzeste Aufenthaltsdauer auf, welche 214 noch aus 3 Nächten bestand. Entwicklung Sommer-Übernachtungen deutscher und italienischer Gäste ÜN Italien ÜN Deutschland Nach einem leichten Rückgang der Übernachtungen der deutschen Gäste im Jahr 214, können wir im Sommer 215 wieder Zuwachs aus Deutschland registrieren. Die Übernachtungszahlen der inländischen Gäste haben sich nach den Rückentwicklungen der Vorjahre und dem starken Einbruch des letzten Jahres wieder etwas erholt und sind mit denen des Sommers 213 vergleichbar. Beide Märkte entwickeln sich nach vorne und machen mit Übernachtungen 83,3% der Gesamtnächtigungen aus.

3 Durchschnittliches Wachstum pro Jahr an Übernachtungen Übernachtungen nach Nationen im Sommer 215 Die wichtigsten Nationen in Südtirol im Sommer 215 (Anteil =/>) IT 3,9% AT 3,4% CH&FL 5,8% 1,7% Restliches Europa 1,1% FR,7% UK,6% 1,% USA,5% Asien,4% Restliche Länder,3%,3% LU SE 52,4% DK,1% Nation Anteil in % Übernachtungen Ankünfte 52,4% IT 3,9% CH&FL 5,8% AT 3,4% ,7% Restliches Europa 1,1% ,% FR,7% UK,6% USA,5% Asien,4% Restliche Länder,3% ,3% LU DK SE *,1% *Russland gehört zu den Aufbaumärkten und wird daher angeführt Entwicklung Wachstum Übernachtungen und Anzahl Ankünfte Sommer % 34% 28% 22% 16% -2% -14% -8% Andere Länder Andere 1% GB Länder IT CH & FL 4% GB -2% AT -2% 4% 1% 16% 22% 28% 34% 4% -8% -14% -2% Durchschnittliches Wachstum pro Jahr an Ankünften IT AT CH & FL Das Wachstum der verschiedenen Märkte, gereiht nach Zu- und Abnahme der Übernachtungen in den Sommerhalbjahren Markt +/- Übernachtungen Durchschnittliche Wachstumsrate Ankünfte Übernachtungen ,43%,92% Andere Länder ,46% 8,86% CH & FL ,41% 3,74% ,29% 33,51% AT ,93% 1,52% GB ,37% 7,51% ,46% 2,37% ,8% -2,42% ,2% -17,69% ,42% -2,24% IT ,67% -1,28%

4 Bruttoauslastung nach Kategorien Kategorie Bruttoauslastung % 4-5 Sterne 72,3 3 Sterne 53,2 1-2 Sterne 3,3 Residence 39,3 Insgesamt gastgewerbliche Betriebe 5,6 Campingplätze 48,9 Privatquartiere 26,4 Urlaub auf dem Bauernhof 38,3 Andere Betriebe 2,6 Insgesamt nicht gastgewerbliche Betriebe 33,9 Insgesamt 45,3 Vergleich mit anderen Destinationen im Alpenraum Südtirol Trentino** Tirol Salzburg Vorarlberg Fläche 7.4 km² 6.27 km² km² km² 2.61 km² Einwohner Ankünfte ,% zum Vorjahr Übernachtungen ,% zum Vorjahr ,6% zum Vorjahr ,4% zum Vorjahr ,2% zum Vorjahr +6,9% zum Vorjahr ,2% zum Vorjahr ,8% zum Vorjahr ,8% zum Vorjahr ,4% zum Vorjahr Aufenthaltsdauer 4,7 Nächte 6,7 Nächte 3,7 3,5 Nächte 3,2 Nächte Bettenanzahl **** Bruttoauslastung % 45,3% 19,6%**** 29,%*** 29,6%*** 25,6%*** Wallis Graubünden Fläche km² 7.15 km² Einwohner Ankünfte ,3% zum Vorjahr Übernachtungen ,8% zum Vorjahr ,1% zum Vorjahr % zum Vorjahr Aufenthaltsdauer 2, Nächte 2,4 Nächte Bettenanzahl Bruttoauslastung % 27,9% 24,3% Quellen: Astat, Bozen - Servizio statistica della Provincia Autonoma di Trento (In diesen Zahlen ist auch ein Anteil von knapp 2% an Ankünften und gut 3% an Übernachtungen in Zweitwohnungen enthalten.) - Statistik Austria - Landesstatistik Tirol - Land Salzburg - Landesstelle für Statistik Vorarlberg - Bundesamt für Statistik Schweiz (diese Zahlen beziehen sich nur auf Hotels und Kurbetriebe). ** Im Trentino besteht die Sommersaison aus 4 Monaten: Juni, Juli, August und September ***Es handelt sich hier um die Nettoauslastung, weil in Österreich für die Winter- und Sommersaison die geöffneten Betriebe und die vermieteten Betten erfasst werden. ****Die Daten beziehen sich auf 214, da zum Zeitpunkt der Aufbereitung noch keine Erhebungen für den Sommer 215 zur Verfügung standen.

5 Besonderheiten Sommerhalbjahr 215 Klima Der Sommer 215 begann mit einem regnerischen aber nichtsdestotrotz warmen Mai. Der Juni war in ganz Südtirol überdurchschnittlich warm und ihm folgte mit Juli 215 ein Monat, der als der heißeste in die Wettergeschichte eingehen wird. Die Niederschlagsmengen im Juli waren unterschiedlich verteilt - im Süden blieb es sehr trocken. Ausgeprägte Hitzewellen in der ersten Monatshälfte und am Monatsende machten aus dem August einen heißen Sommermonat. Im September dagegen, lagen die Temperaturen unterhalb der mittleren Werte und er war der erste "zu kühle" Monat des Jahres. Den Abschluss machte der Oktober mit Temperaturen und Niederschläge, die im Bereich der langjährigen Mittelwerte lagen. Feiertage Freitag, 1. Mai: Tag der Arbeit (D, A, CH, I, B,,, ) Sonntag, 3. Mai: Nationalfeiertag () Montag, 4. Mai: Maifeiertag (GB) Dienstag, 5. Mai: Tag der Befreiung () Freitag, 8. Mai: Tag der Befreiung () Samstag, 9. Mai: Tag des Sieges 1945 () Donnerstag, 14. Mai: Christi Himmelfahrt (D, A, CH, B, ) Sonntag, 24. und Montag 25. Mai: Pfingsten (D, A, CH, B,, ) Montag, 25. Mai: Frühlingsfeiertag (GB) Dienstag, 2. Juni: Tag der Republik (I) Donnerstag, 4. Juni: Fronleichnam (D, A, CH, ) Freitag, 12. Juni: Nationalfeiertag () Sonntag, 5. Juli: Feiertag der Glaubensboten () Montag, 6. Juli: Gedenktag () Dienstag, 21. Juli: Nationalfeiertag (B) Samstag, 1. August: Nationalfeiertag (CH) Samstag, 15. August: Maria Himmelfahrt (D, A, CH, I, B, ) Montag, 31. August: Sommerfeiertag (GB) Montag, 28. September: Tag der tschechischen Staatlichkeit () Samstag, 3. Oktober: Tag der Deutschen Einheit (D) Montag, 26. Oktober: Nationalfeiertag (A) Montag, 28. Oktober: Nationalfeiertag () Samstag, 31. Oktober: Reformationstag (D) Der Kernmarkt Deutschland Im Sommer 215 reisten rund 1,9 Millionen Menschen aus Deutschland nach Südtirol. Die Anzahl der deutschen Gäste hat wiederum zugenommen und bei den Nächtigungen stellen sie 215 einen Anteil von 52,4%. Der stärkste Monat bei den Ankünften ist im Jahr 215 der August. Die Aufenthaltsdauer hat sich mit 5,1 Nächten im Vergleich zu 214 nicht verändert. Der Kernmarkt Italien Aus dem Inland kamen diesem Sommer ca. 1,2 Mio. Gäste nach Südtirol. Sowohl die Anzahl der Ankünfte, als auch die der Übernachtungen sind im Sommer 215 wieder gestiegen und tragen einen Anteil von 3,9% der Gesamtübernachtungen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer ist im Vergleich zu Sommer 214 um,4 Nächte gesunken und liegt bei 4,7 Nächten. Der beliebteste Sommermonat der Italiener bleibt der August, in dem sie mehr als die Hälfte der Gesamtankünfte decken, sprich 52,7%. Die Kernmärkte Schweiz und Österreich Die Schweiz bleibt, wie schon in den Vorjahren, drittstärkste Nation mit 5,8%, gefolgt von Österreich mit 3,4% der Nächtigungen. Die Ankünfte und Übernachtungen haben im Vergleich zum Vorjahr wiederum leicht zugenommen. Der beliebteste Sommermonat der Schweizer Gäste war 215 der Monat Juli. Die Österreicher hingegen, konnten zwar im Oktober mit mehr Ankünften trumpfen, aber durch die höhere Aufenthaltsdauer im September, lagen hier die Zahlen der Nächtigungen vorne. Der Gast aus Österreich bleibt im Schnitt 2,9 Nächte, der Schweizer Gast 4,3 Nächte in Südtirol. Die Aufbaumärkte In der Nationenliste der von SMG bearbeiteten Märkte folgen bei den Ankünften und Übernachtungen die Niederländer, Belgier, Briten, sowie die Tschechische Republik und Polen. Alle Nationen, außer der Tschechischen Republik, können im Vergleich zum Vorjahr Zuwächse verzeichnen. Der neue Markt Russland - er wird seit Winter 214/215 betreut hat einen Anteil von,1% an den Gesamtübernachtungen, wobei zu berücksichtigen ist, dass der russische Gast für Südtirol vorwiegend ein Winterurlauber ist.

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Ferienordnung Sommer 2011

Ferienordnung Sommer 2011 Ferienordnung Sommer 2011 Deutschland Osterferien Hamburg 7. - 18. März 2011 Mo-Fr Mecklenburg-Vorpommern 16. - 27. April 2011 (Sa-Mi) (abweichende Ferientermine in den beruflichen Schulen.) Baden-Württemberg

Mehr

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Die wichtigsten Informationen im Überblick Rekordergebnis sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen:

Mehr

Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 20.3. Programmiertes Entwerfen 1 KG1 Götte

Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 20.3. Programmiertes Entwerfen 1 KG1 Götte 14.3. 0.3.016 1. Woche Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 0.3, IGErasmus Interface Design 1, IGErasmus WP Interface Design, KGErasmus4, KGErasmus6

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015 REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR Bozen, 20.10.2015 1 Mobilität bildet die Basis unseres Lebens und Wirtschaftens. Kaum etwas prägt das Leben in der globalisierten

Mehr

Ausländische Bankfeiertage im Jahr 2014

Ausländische Bankfeiertage im Jahr 2014 Ausländische Bankfeiertage im Jahr 2014 BELGIEN 30. Mai 2014 Bankfeiertag * 11. Juli 2014 Feiertag der Flämischen Gemeinschaft 21. Juli 2014 Nationalfeiertag 11. November 2014 Armistice * Die Banken sind

Mehr

Rekord für den fränkischen Tourismus!

Rekord für den fränkischen Tourismus! S T A T I S T I K 2 0 1 1 Rekord für den fränkischen Tourismus! Das bisherige Rekordergebnis aus dem Jahr 2010 (19,4 Millionen Übernachtungen, 8,1 Millionen Gästeankünfte) konnte im Jahr 2011 für den Bereich

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Touristische Eckdaten Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Weltweiter und europäischer Tourismus (in Mio. Ankünften) 1.200 1.000 800 805 851 911 929 894 952 996 1.035 1.087 600 530

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Hotelmarkt Zürich in Zahlen. Hotels 120 119. Betten 14 Tsd. 14 Tsd. Ankünfte 1,6 Mio. 1,5 Mio. Übernachtungen 2,8 Mio. 2,8 Mio.

Hotelmarkt Zürich in Zahlen. Hotels 120 119. Betten 14 Tsd. 14 Tsd. Ankünfte 1,6 Mio. 1,5 Mio. Übernachtungen 2,8 Mio. 2,8 Mio. Fotos von oben nach unten: Dorint Airport Hotel, The Dolder Grand Hotel, Steigenberger Hotel Bellerive au Lac, Swissôtel [PKF städteticker] [ ] Unter den europäischen Top-Destinationen Leichte Zuwächse

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Studie. Domain-Sekundärmarkt

Studie. Domain-Sekundärmarkt Studie Domain-Sekundärmarkt 1. Verteilung der Verkäufe nach generischen Top Level Domains (gtlds) Spitzenreiter unter den generischen Domainendungen, die über Sedo am häufigsten verkauft wurden, ist.com

Mehr

Salzkammergut Tourismus

Salzkammergut Tourismus Salzkammergut Tourismus Gründung im Juli 2002 (Salzkammergut Tourismus Marketing GmbH) Bundesländerübergreifende Holdingorganisation für 10 Regionen Aufgaben: - klassische Consulting-Leistungen - Destinationsentwicklung

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Statistiken. atistiken, Zahlen

Statistiken. atistiken, Zahlen Statistiken atistiken, Zahlen & Fakten Die Insel Rügen Einwohner: ca. 70.000 Fläche: ca. 976 km Küstenlänge: ca. 574 km Badestrände: ca. 63 km o davon Sandstrände: ca. 56 km Radwege: ca. 250 km Städte

Mehr

[PKF städteticker] [ München ]

[PKF städteticker] [ München ] Fotos v. u. n. o.: Harry s Home Hotel München (Johannes Plattner), Star Inn Hotel Premium München Domagkstraße, Aloft Hotel München (Starwood Hotels & Resorts Worldwide, Inc. All), ibis München City Arnulfpark,

Mehr

507 Aesch Basel Bahnhof SBB St-Louis Grenze (BLT-Linie 11) û

507 Aesch Basel Bahnhof SBB St-Louis Grenze (BLT-Linie 11) û 50 Aesch (BLT-Linie ) û Montag Freitag ohne allg. Feiertage; 4 50 4 5 5 04 5 0 5 5 5 5 25 5 2 32 05 50 5 04 0 25 33 2 33 42 45 4 54 5 02 05 25 31 33 40 4 42 4 5 00 03 0 2 5 5 2 5 3 05 25 33 2 30 4 5 05

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16

Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16 Vorstellung Kooperationsmöglichkeiten für Beherbergungsbetriebe Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16 Die Marktkooperationen sind Kooperationen zwischen Tourismusverbänden

Mehr

Pressemitteilung 1 12. Dienstag, 13.03.2007, 11.00 Uhr

Pressemitteilung 1 12. Dienstag, 13.03.2007, 11.00 Uhr Pressemitteilung 1 12 Pressemitteilung Ort: St. Gallen / Zürich Datum: Montag, 12.3.27 Sperrfrist: Dienstag, 13.3.27, 11. Uhr Übersicht 1 Solides Wachstum der Schweiz... 2 2 Neueintragungen und Löschungen

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Das Schuljahr besteht aus - dem Unterrichtsjahr (dieses besteht aus zwei Semestern und den Semesterferien) und - den Hauptferien.

Das Schuljahr besteht aus - dem Unterrichtsjahr (dieses besteht aus zwei Semestern und den Semesterferien) und - den Hauptferien. SCHULZEIT Schuljahr Ferien Schultag Unterrichtsstunden und Pausen SCHULZEIT Schuljahr Das Schuljahr beginnt in den Bundesländern - Burgenland, Niederösterreich und Wien am ersten Montag im September, -

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Rund um die Feiertage in russisch- bzw. deutschsprachigen Ländern

Rund um die Feiertage in russisch- bzw. deutschsprachigen Ländern 2009 Rund um die Feiertage in russisch- bzw. deutschsprachigen Ländern 01. Januar Neujahr (International) (DE, CH, AT, UA, BY, KZ) 01. - 05. Januar Neujahr (RU) 06. Januar Hl. Drei Könige (DE(tw), AT)

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2013

Deutsche Reiseanalyse 2013 Erstelldatum: 21.05.13 / Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2013 Mafo-News 11/2013 Oberösterreich Tourismus Johanna Pointner, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17

Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17 Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17 Die Meldungen zur Intrahandelsstatistik sind spätestens am 10. Arbeitstag nach Ablauf eines Berichtsmonats an das Statistische Bundesamt zu senden. Eine

Mehr

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why ... braucht jeder Tourismusbetrieb ein eigenes SEO & Social Media Konzept? oberhauser.com 2 theoretisch, nein! Tourismusbetriebe, Hotels, Pensionen, etc. die

Mehr

Tourismus. Panorama. Saldo der Fremdenverkehrsbilanz. G 10.1 In Mrd. Fr. TOURISMUS 1 PANORAMA Bundesamt für Statistik, Februar 2015

Tourismus. Panorama. Saldo der Fremdenverkehrsbilanz. G 10.1 In Mrd. Fr. TOURISMUS 1 PANORAMA Bundesamt für Statistik, Februar 2015 Tourismus Panorama Der Tourismus ein bedeutender Zweig der Schweizer Wirtschaft Der Tourismus leistet einen beachtlichen Beitrag zur Schweizer Wirtschaft: Gemäss ersten Schätzungen haben die Gäste aus

Mehr

Remarks. Webcam-Exklusivpartner. Abstract player. Abstract player. Webcam - exclusive partner only which booked ORF 2.

Remarks. Webcam-Exklusivpartner. Abstract player. Abstract player. Webcam - exclusive partner only which booked ORF 2. Contentpartner Partner (media) 1. DE Website des Fernsehsenders 3sat http://www.3sat.de/alpenpanorama DE,, CH 2. DE Abendzeitung München http://www.abendzeitung-muenchen.de/ Webcam-Exklusivpartner 3. DE

Mehr

SEMINARPROGRAMM 2016

SEMINARPROGRAMM 2016 Bildungswerk Verkehr Wirtschaft Logistik Nordrhein-Westfalen e.v. Rainer Sturm / pixelio.de SEMINARPROGRAMM 2016 FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE Seminarkalender 2016 Stand Juni 2016 Januar Donnerstag, 21.01.2016,

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Die aktuelle ÖAK 2/2010

Die aktuelle ÖAK 2/2010 Die aktuelle ÖAK 2/2010 Top-Wert am Sonntag für ÖSTERREICH Druckauflage ø Sonntag PLUS 122.346 Im Vergleich ÖAK 2/09 2/10 647.261 Quelle: ÖAK 2/2010, Österreich Gesamt umfasst die tägl. Auflage Österreich

Mehr

Frühling & Sommer 14 in der Steiermark

Frühling & Sommer 14 in der Steiermark Frühling & Sommer 14 in der Steiermark Bilanz 13, Investitionen und Aussichten 14 Tourismuspolitische Schwerpunkte Themen und Marketing im Sommer Regionsschwerpunkte 14 Graz, im Februar 2014 BILANZ 2013

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

incoming tourismus Zahlen Daten Fakten 2011

incoming tourismus Zahlen Daten Fakten 2011 incoming tourismus Zahlen Daten Fakten 2011 tourismus in niedersachsen Zahlen Daten Fakten 2011 Die Broschüre Zahlen Daten Fakten 2011 gibt einen Überblick über die touristischen Kennzahlen für Reisen

Mehr

Bestellformular Sammelbestellung für Vereine

Bestellformular Sammelbestellung für Vereine zum U17 - Junioren Länderspiel Deutschland - Italien am Freitag, 12. September 2014 (17.30 Uhr) in Kelheim (ATSV Stadion) einem Eingang bis Montag, 05. September 2014 (09:00 Uhr) möglich ist und der oben

Mehr

Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte

Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte 2015 Chemie Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte Digitaler Begleitservice Im Internet finden Sie digitale Dokumente zum Buch. Unter www.universum.de/downloads wählen

Mehr

zum U17 - Junioren Länderspiel Deutschland - Niederlande am Mittwoch, 10. September 2014 (19.00 Uhr) in Ingolstadt (Audi Sportpark)

zum U17 - Junioren Länderspiel Deutschland - Niederlande am Mittwoch, 10. September 2014 (19.00 Uhr) in Ingolstadt (Audi Sportpark) zum U17 - Junioren Länderspiel Deutschland - Niederlande am Mittwoch, 10. September 2014 (19.00 Uhr) in Ingolstadt (Audi Sportpark) einem Eingang bis Freitag, 05. September 2014 (09:00 Uhr) möglich ist

Mehr

你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó. Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer

你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó. Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer 你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer Markt China Eckdaten Die Bedeutung für Österreich Der chinesische Gast Trends & Besonderheiten Marktbearbeitung Österreich

Mehr

www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von

www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von Kohl & Partner HOTEL UND TOURISMUS CONSULTING 2015 wieder Top-Nächtigungsjahr in Wien Entwicklung Ankünfte und Nächtigungen 2006 2015 Wie auch im Jahr davor,

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Tourismussystem Vorarlberg

Tourismussystem Vorarlberg Tourismussystem Vorarlberg /Prof. Beritelli 14.5.2012, Hotel Martinspark Dir. Mag. Christian Schützinger, Geschäftsführer Vorarlberg Tourismus GmbH Zur Orientierung È la filosofia delle vallate: "Schaffa,

Mehr

Prüfungstermine 2014 (MR und Abitur)

Prüfungstermine 2014 (MR und Abitur) Aufgrund der Neufassung der Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien und im gymnasialen Bildungsgang der Gesamtschulen (Mittlere-Reife-Prüfungsverordnung

Mehr

Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Lernwörter Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, Tag, Woche, Monat, Jahreszeit,

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2016 Dienstplan Normalstunden 01.01.2016 Fr Neujahrstag 02.01.2016 Sa 03.01.2016 So 04.01.2016 Mo 05.01.2016 Di 06.01.2016

Mehr

Studie. Domain Sekundärmarkt 3. Quartal 2010. Sedo, 2010 :: www.sedo.de

Studie. Domain Sekundärmarkt 3. Quartal 2010. Sedo, 2010 :: www.sedo.de Studie Domain Sekundärmarkt 3. Quartal :: www.sedo.de Das dritte Quartal in bleibt verglichen mit dem zweiten Quartal weitgehend stabil. Der Umsatz als auch die Anzahl der verkauften Domains sind erwartungsgemäß

Mehr

Feiertage in Marvin hinterlegen

Feiertage in Marvin hinterlegen von 6 Goecom GmbH & Co KG Marvin How to's Feiertage in Marvin hinterlegen Feiertage spielen in Marvin an einer Reihe von Stellen eine nicht unerhebliche Rolle. Daher ist es wichtig, zum Einen zu hinterlegen,

Mehr

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben 29.12.2015 PRESSEINFORMATION Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben MEHR GELD FÜR URLAUB, WOHNEN UND SPORT KAUFKRAFT ETWAS STÄRKER ALS IM VORJAHR Rückfragehinweis Angelika Knap Pressesprecherin

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Polizeipräsidium Freiburg Polizeiliche Kriminalstatistik 2013

Polizeipräsidium Freiburg Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 Pressemitteilung vom 03.04.2014 Polizeipräsidium Freiburg Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 Rückgang registrierter Straftaten bei nur gering veränderter Aufklärungsquote, Häufigkeitszahl liegt über Landesdurchschnitt.

Mehr

Abfahrt Departure Limburg Süd 14.12.2014-13.06.2015

Abfahrt Departure Limburg Süd 14.12.2014-13.06.2015 Abfahrt Departure Limburg Süd.2.20-3.06.205 : ICE 827 5:08 ICE 52 :00 5:00 Frankfurt(M) Airport :35 Frankfurt(Main)Hbf :8 Aschaffenburg Hbf 5:22 Würzburg Hbf 6:02 Nürnberg Hbf 6:59 Ingolstadt Hbf 7:29

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Winteraussichten 2014/15

Winteraussichten 2014/15 Erstelldatum: Oktober 2014 / Version: 1 Winteraussichten 2014/15 Mafo-News Nr. 21/2014 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2013

Internationaler Migrationsausblick 2013 Internationaler Migrationsausblick 213 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 13. Juni 213 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration OECD Übersicht Allgemeine Migrationsentwicklung Migrationsflüsse,

Mehr

TCE Junioren Tenniswoche April 2014

TCE Junioren Tenniswoche April 2014 TCE Junioren woche April 2014 Datum Montag 21. bis Freitag 25. April 2014 5 Stunden und Mittagessen/Getränke Verbindliche Anmeldung bis spätestens Sonntag 13. April 2014 an: TCE Junioren woche Juli 1 2014

Mehr

Studie. Domain Sekundärmarkt 1. Quartal 2009

Studie. Domain Sekundärmarkt 1. Quartal 2009 Studie Domain Sekundärmarkt 1. Quartal 2009 1. Verteilung der Verkäufe nach generischer Top Level Domain (gtld) Mit einem Anteil von 75% ist und bleibt die Top Level Domain.com absoluter Spitzenreiter

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Richtlinien Wer ist in der Tourismusstatistik zu erfassen? Alle in Ihrem Betrieb gegen Entgelt

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

Der Tourismus im Jahr 2013

Der Tourismus im Jahr 2013 Stadtarchiv und Statistik Der Tourismus im Jahr 2013 Salzburg in Zahlen 1/2014 Beiträge zur Stadtforschung, www.stadt-salzburg.at/statistik 1/2014 Der Tourismus im Jahr 2013 Februar 2014 Salzburg in Zahlen

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März Aufschwung in Deutschland setzt sich fort Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute, die Bundesregierung und die internationalen Institutionen gehen für 2015 und 2016 derzeit von einem stabilen Wirtschaftswachstum

Mehr

feratel MediaPaket window to the world

feratel MediaPaket window to the world feratel MediaPaket window to the world feratel touristischer Gesamtlösungsanbieter Rund 180 Mitarbeiter/innen in Europa verbinden technisches Fachwissen und touristisches Branchen Know-how mit innovativen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Alpentourismus. Parpan,, 8. April 2010

Aktuelle Entwicklungen im Alpentourismus. Parpan,, 8. April 2010 Aktuelle Entwicklungen im Alpentourismus Peder Plaz, Geschäftsf ftsführer Parpan,, 8. April 2010 1 Nachfragetrends aus Bündner Sicht 2 Angebotstrends im Alpentourismus 3 Politische Weichenstellungen für

Mehr

Kühlen statt heizen?

Kühlen statt heizen? Kühlen statt heizen? Eine Studie über Gebäudeverhalten im Klimawandel Arch. Dipl.-Ing. Renate Hammer, MAS Dipl.-Ing. Peter Holzer, Krems KÜHLEN STATT HEIZEN? SOMMERTAUGLICHKEIT IM KLIMAWANDEL Inhalt Prognose

Mehr

Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage

Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage Hannes Jaisli, stellvertretender Direktor GastroSuisse, Leiter Wirtschaft und Recht Das Gastgewerbe heute und morgen Inhalt 1. Konsum ausser

Mehr

Berlin aktuell. Berlin-Tourismus. Analyse nach Herkunftsländern

Berlin aktuell. Berlin-Tourismus. Analyse nach Herkunftsländern Berlin aktuell Berlin-Tourismus Analyse nach Herkunftsländern März 213 Anhaltender Aufwärtstrend der Reisebranche Nach wie vor stehen Städtereisen auf der Wunschliste des reisewilligen Publikums ganz oben.

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014

PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014 POLIZEIPRÄSIDIUM TUTTLINGEN PRESSESTELLE PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014 Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 für den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Tuttlingen in den Landkreisen Freudenstadt,

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland!

Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland! Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland! 1. Informationsveranstaltung der! Qualitätsoffensive Campingtourismus! 23. November 2010, Oldenburg i. H.! Dirk Dunkelberg! Stellv. Hauptgeschäftsführer!

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

[PKF städteticker] [ Berlin ]

[PKF städteticker] [ Berlin ] Fotos von unten nach oben: Meiniger Hotel Berlin Airport; Waldorf Astoria Berlin; Hotel Adlon Kempinski; 25 hours Bikini Berlin; Das Stue [PKF städteticker] [ Berlin ] 215 zeichnet sich als neues Rekordjahr

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Mythos Schiurlaub Muss Österreich auf seinen (Winter)Volkssport verzichten?

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

Preisliste 2015. Verkauf. Erdmischungen Kompost

Preisliste 2015. Verkauf. Erdmischungen Kompost Preisliste 2015 Verkauf Erdmischungen Kompost Öffnungszeiten Winterzeit Montag bis Freitag 7.30 bis 12.00 Uhr, 13.00 bis 17.00 Uhr Samstag 7.30 bis 12.00 Uhr Sommerzeit Montag bis Donnerstag 7.00 bis 12.00

Mehr

Reise zu heiligen Kraftorten in Russland

Reise zu heiligen Kraftorten in Russland Reise zu heiligen Kraftorten in Russland von Samstag, 02. bis Samstag, 09. Juli 2016 Wie bereits schon 2013 findet wieder eine Reise zu den Kraftorten in Russland statt. Ich bin mit der Stadt Jaroslawl

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

HOTELMARKT WIEN 2012 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER

HOTELMARKT WIEN 2012 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER HOTELMARKT WIEN 2012 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER WIEN IM EUROPAVERGLEICH BEI AUSLASTUNG STARK Betrachtet man den REVPAR (Revenue per available Room), eine der wichtigsten Kennzahlen zur Bestimmung der

Mehr

TOURISMUS IN ZAHLEN. Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März 2007. Zahlen Daten Fakten

TOURISMUS IN ZAHLEN. Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März 2007. Zahlen Daten Fakten 2 9 1 53 4 TOURISMUS IN ZAHLEN Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März 2007 Zahlen Daten Fakten Der Tourismus im Internet: www.dertourismus.at Bundessparte

Mehr

Falschgeldkriminalität

Falschgeldkriminalität Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 3 INHALT 1. Vorbemerkung 5 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5 2.1 Straftaten 5 2.2 Euro-Falschnoten

Mehr

Auf einen Blick. Zahlen und Fakten. visitberlin.de

Auf einen Blick. Zahlen und Fakten. visitberlin.de Auf einen Blick Zahlen und Fakten visitberlin.de Reiseziel Berlin Berlin ist Deutschlands Städtereiseziel Nr. 1. Platz 3 in Europa: Berlin spielt neben London und Paris in der Liga der beliebtesten Städte-Destinationen

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. W2 03.01. 04.01. 05.01. T1 W2 zur Bank 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T3 08.01. T4 09.01. W3 10.01. 11.01. 12.01. T1 W3 zur Bank 13.01. T2 14.01. T3 15.01. T4 16.01. M2 17.01.

Mehr