3. Modul: Abfassung und Fertigstellung der Seminararbeit und Präsentation (etwa 12/1):

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Modul: Abfassung und Fertigstellung der Seminararbeit und Präsentation (etwa 12/1):"

Transkript

1 Die W- Seminare Allgemeines: Alle W-Seminare bearbeiten die Inhalte der drei großen Module, die allerdings auch seminarspezifisch präzisiert werden können bzw. sollen. 1. Modul: Einführung in wissenschaftliches Arbeiten (etwa 11/1): Einführung in die Thematik, Abgrenzung, Möglichkeiten Ablauf, Zielsetzung und Bewertungsformen des Seminars vorstellen Möglichkeiten und Organisation der Recherche (Formen, Bibliotheken, Internet, Zeitschriften; Möglichkeiten der Informationssicherung (Exzerpt, Zettelkasten, Kopien, Datenspeicherung etc.); Rechercheprotokoll Vorüberlegungen zu einer eigenen praktischen Umsetzung 2. Modul: Vorbereitung der Seminararbeit (etwa 11/2): Themenstellung, Präzisierung, Abgrenzung, Schwerpunkte, Vorgehensweise Entwicklung individueller Arbeitsschwerpunkte; Zeitplan Arbeit an der Seminararbeit: eigene Recherchen, Literaturliste, Erstellung eines Exposés, Plan und Gliederung Vorstellung der Zwischenergebnisse in Kleingruppen und im Plenum Beratung durch die Seminarleiterin / den Seminarleiter Bewertung der praktischen Ergebnisse Formalia 3. Modul: Abfassung und Fertigstellung der Seminararbeit und Präsentation (etwa 12/1): Analyse und konstruktive Besprechung der bisherigen Arbeit Einzelner im Seminar Fertigstellung der Seminararbeit Erstellung der Abschlusspräsentationen Abschlusspräsentation und Diskussion Übersicht W-Seminare Kurztitel D Wilm Anleitungen zum Glück - ideale Lebensentwürfe im MA und heute Reber Filmische Interpretation eines modernen Gedichtes E Nürnberger American Short Stories Ev/K Samhammer/Wierer Werte, Normen, Güter F Meinzolt Marseille et la Provence, entre tradition et multiculturalité Geo Fontain This is Africa - neben Tourismus und Entwicklungshilfe Ku Munzert Kreuzigungsdarstellungen in Vergangenheit und Gegenwart Damm Lichtkunst und Lichtdesign L Kubisch Leben in Rom M Schröpel Approximationen Sk Weber Internationbale Beziehungen und Friedenssicherung Spo Lilla Olympische Spiele - eine Großveranstaltung mit Tradition

2 Lehrkraft: Wilm Leitfach: Deutsch Anleitungen zum Glück Vergleiche zwischen idealen Lebensentwürfen des höfischen Romans um 1200 und der Filmwerbung unserer Gegenwart Ziel ist es, auf der Folie propagandistisch anmutender Lehrstücke der Lebensführung einen Epochen- und Medienvergleich durchzuführen. Dabei soll die Frage beantwortet werden, wie zentrale Themen der Menschheit etwa Liebe, Sexualität, Familie, Loyalität, Herrschaft, Ehre, Schuld, Religion oder Formen der Selbstverwirklichung jeweils konnotiert werden. Familienbilder im Epochenvergleich: höfische Ideal und filmische Umsetzung heute Selbstverwirklichung in Mittelalter und Gegenwart - Motive, Spielräume und Risiken souveräner Lebensentwürfe im Epochenvergleich Minne oder Ehre? Eros oder Pflicht? Sexualität im Spiegel eines Epochenvergleichs zwischen Mittelalter und Gegenwart Zu beachten: ---

3 Lehrkraft: Reber Leitfach: Deutsch Filmische Interpretation eines modernen Gedichtes Gerade moderne Gedichte entziehen sich bewusst eindeutigen Interpretationsbemühungen. Diese Texte verstecken nicht primär etwas vom Autor Gemeintes, verbergen keine höhere Wahrheit auf kunstvoll-komplizierte und oftmals leider auch umständlich-ärgerliche Weise. Im besten Fall ist moderne Lyrik Schlüssel für das eigene Selbst. Und deshalb wunderbar spannend! Wie das eigene Selbst eben auch! Ausgangspunkt und Zentrum des Seminarbetriebs ist die Erarbeitung einer differenzierten Interpretation eines von den Schülerinnen und Schülern jeweils selbst gewählten Gedichtes auf der Grundlage literaturwissenschaftlicher Methodik. Hier liegt das Augenmerk auf einer betont subjektiven, plausibel am Gedichttext begründeten Sicht. In einem zweiten Schritt visualisieren die Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse ihrer Interpretation mit filmischen Mitteln. Es entstehen Kurzfilme, die das gesprochene Gedicht begleiten, die die erarbeitete Interpretation in der ihrer eigenen Sprache unterstützen. Die Intensität des Gedichterlebens wird potenziert. Es entsteht ein eigenes Werk. Ein besonderer Schwerpunkt liegt, auch, aber nicht nur, bei der Planung, Vorbereitung und Realisierung des Filmvorhabens, auf dem gegenseitigen Austausch der Seminarteilnehmer. Das Seminar arbeitet als Team, auch und gerade bei der gemeinsamen Nutzung von Aufzeichnungs- und Wiedergabemedien sowie zur Bearbeitung notwendiger Computersoftware. Abschließend werden die Ergebnisse der Schulgemeinschaft präsentiert. Themen für Seminararbeiten gibt es, wie es moderne Gedichte gibt; beinahe unbegrenzt. Ein Beispiel: Interpretation und filmische Umsetzung des Gedichts Gestundete Zeit von Ingeborg Bachmann. Die Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer treffen eine vom Seminarleiter und dem Team geführte Auswahl Zu beachten --

4 Lehrkraft: Nürnberger Leitfach: Englisch American short stories Die SchülerInnen sollen Short Stories mehrerer Autoren und Epochen kennenlernen, kritisch analysieren lernen und dabei Möglichkeiten entwickeln, diese Erzählungen auszugsweise in andere Medien (bes. Film) zu übertragen. Bezüge zum Fachprofil: - bewusster und zunehmend selbständiger Umgang mit Texten, insbesondere in der Begegnung mit Literatur. Umgang mit Film [Funk und Fernsehen] - Bedeutung von Literatur als künstlerischer Ausdrucksform - Literarische Texte erschließen, deuten, persönlich dazu Stellung nehmen - Techniken und Begriffe der literarischen Interpretation anwenden - Techniken und Begriffe der Filmarbeit kennenlernen und anwenden The seminar will be conducted in English and in close co-operation with the P-Seminar Short Story into Film. All students will have to read selected American short stories in advance (reader will be provided). 1. Literature and film: comparison of selected works of [author] (mehrfache Vergabe möglich; mögliche Autoren: Poe, Fitzgerald, Chandler, du Maurier, Irwin, ) 2. The young hero in Hemingway s short stories 3. Early detective stories [Edgar Allen Poe et. al.] 4. Short story writing and screenwriting: differences in approach and technique 5. The short story as an American genre 6. The Western story and the movies ( 3:10 to Yuma ) 7. Science fiction stories in film (Bradbury) For further short stories that have been turned into films start a web search with the keywords: short stories and film Zu beachten: Die Teilnahme ist an das P-Seminar E (Nürnberger) gekoppelt.

5 Lehrkraft: Samhammer / Wierer Leitfach: Religion Was mir wirklich wichtig ist - Was wirklich wichtig ist - Was wichtig ist. Zur Diskussion um Normen, Güter und Werte in verschieden Bereichen, etwa in Kunst, Film, Musik, Literatur, auch in Presse, Internet, Fernsehen und in Philosophie und Theologie. Werte und Normen werden täglich vermittelt, ohne dass wir uns dessen immer bewusst sind: Im Namen von Fortschritt und Wachstum werden wissenschaftliche und politische Handlungen legitimiert, im Namen der Demokratie(selbstredend wertvoll) kann auch einmal ein (Verteidigungs-) Krieg denkbar sein, Leistung wird belohnt und be-wertet mit Noten, Geld und Ansehen; Medien und Magazine vermitteln uns täglich, was wirklich zählen soll in unserem Leben: BUNTE Bilder und BILDhafte Schlagzeilen prägen unsere TWITTERwelt, aus der wir erfahren, wer der/die/das SUPER- Star/Innovation/Model/Talent gerade geworden ist. Und mit FACEBOOK kann man dieses Seminar ebenfalls bewerten Das ökumenische Seminar richtet sich also an alle Schülerinnen und Schüler, die bereit sind, sich diesen (und vielen anderen) Fragen nach Werten, Normen und Gütern kritisch zu stellen und unter Einbeziehung soziologischer, philosophischer und theologischer Aspekte näher zu beleuchten. Interesse, Ideenvielfalt und Kreativität sind dabei kein Hindernis: Sie können die Offenheit von Fragestellung und Ergebnis nur fördern. Jugendmagazine als Wertevermittlungsanstalten? Werte damals und heute (an konkreten Beispielen, z.b. Drittes Reich) Wie sinnvoll ist eine Schulverfassung? Werte im Hiphop, im Rap o.ä. Ästhetik Literaturkritik Küng der Versuch eines Weltethos Untersuchung zu Werten an unserer Schule (empirische Umfrage, Interview,. Filminterview o.ä.) Typisch protestantisch typisch katholisch, z.b. in der Familie Erstellung eines Filmbeitrages zum Thema Werte heute Im Idealfall entwachsen die Themenstellungen den Interessen der Seminarteilnehmerinnen und nehmer und dem Fortgang des Seminars. Zu beachten: Formale Bedingung: Die TeilnehmerInnen müssen in Q11 und 12 ihren konfessionellen Religionsunterricht besuchen

6 Lehrkraft: Meinzolt Leitfach: Französisch "Marseille et la Provence, entre tradition et multiculturalité - si proche de l'autre rive de la Méditerranée" Rencontres, histoires, littérature, musique, cinéma Marseille und die Provence haben seit Jahrhunderten ein reiches Kulturleben, das in der Architektur, in der Landschaft und seinen Bewohnern einen vielfältigen Ausdruck findet. Als "europäische Kulturhauptstadt" entwickelte sich Marseille in den letzten Jahren von der Hafenstadt hin zu einem internationalen Treffpunkt. Gleichzeitig ist Marseille eine Brücke zu den arabischen Ländern jenseits des Mittelmeeres. Die Stadt hat mit dramatischen Auswirkungen modernen Wirtschaftslebens zu kämpfen. Im Bereich Literatur, Film, Musik und auch in persönlichen Begegnungen liegen viele Themen versteckt, die Schwerpunkte im Bereich (politischer/sozialer) Aktualität oder auch in Geschichte und Traditionen setzen. Der Blick auf die arabische Welt im Umbruch liegt auf der Hand Die Arbeit kann auf deutsch oder französisch geschrieben werden. Eine wissenschaftliche Exkursion kann angeboten werden. Zu beachten: ---

7 Lehrkraft: Fontain Leitfach: Geographie TIA This is Afrika das Afrika neben dem Tourismus und Entwicklungshilfe This is Afrika ist die häufigste Entschuldigung, wenn im schwarzen Kontinent irgendwas nicht so funktioniert wie es soll. Es steht symptomatisch für ein anderes Verständnis von Zeit nicht umsonst sagt man, haben die Europäer Uhren und die Afrikaner Zeit. Im Zentrum des Seminars soll Namibia, als ehemalige deutsche Kolonie stehen. Dennoch soll der Blick auch auf die Nachbarländer fallen, da kein Land isoliert betrachtet werden kann, dadurch werden sehr viele Thematiken und geographische Grundprobleme abgedeckt: Südafrika Botswana Simbabwe der politisch und wirtschaftlich dominante, erfolgreiche Riese Land des Luxustourismus und bestgehüteter Natur eine Diktatur im Umbruch? Die Schüler sollen in einer klassischen Länderkunde geographische Themen der Region erfassen und sich in Eines wissenschaftlich hineinarbeiten. Somit ergibt sich die Möglichkeit sehr viele Bereiche des Fachprofils abzudecken, wie: Weltoffenheit, Auseinandersetzung mit globalen und kulturgeographischen Strukturen, Globalisierung, interkulturelles Lernen, Topographie (u.a.). Die Auseinandersetzung mit der Themenvielfalt des Raumes Namibia ermöglicht problemlösendes Denken, da die Sicht nicht nur auf einem Spezialthema ruht, sondern Problemstellungen wechselseitig durchdrungen, erkannt, differenziert und beurteilt werden sollen um mögliche Lösungswege abzuwägen. Die Geographie ist eine Querschnittswissenschaft und die Schüler haben die Möglichkeit sich in einem sehr großen Spektrum an Themenmöglichkeiten zu spezialisieren. Dies können historische Themen (Deutsch-Südwest heute Einflüsse aus der Kolonialzeit) über physischen Themen (Klima Boden, Desertifikation, Hydrologie ) bis hin zu politischen als auch sozialen oder gar ethischen Themen sein. Wichtig ist mir, dass die Schüler ein Afrika und seine Hintergründe kennen lernen, dass sich nicht nur auf Tourismus und Safari erstreckt und dabei geographische Arbeitstechniken kennenlernen und Anwenden können. Hinzu kommt, dass das südliche Afrika im Internet (Wikipedia, etc.) vorhanden ist, aber Schüler zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit gezwungen sein werden auf Fachartikel in geographischen Zeitschriften zurückzugreifen nur hier findet sich ausreichend Informationsmaterial zum schwarzen Kontinent. Im Vergleich zu anderen Fächern sind jedoch geographische Fachartikel aus diesem Bereich auch für Schüler relativ leicht zu verstehen. Es besteht zudem meist ein hohes Grundinteresse zu dem Thema, was den Zugang erleichtert. 1. Deutsch Südwest heute Einflüsse des Deutschtums in der ehemaligen Kolonie 2. Etosha Nationalpark ein Erfolgsmodell? 3. Der Kazaa Nationalpark größter Nationalpark in 5 Ländern 4. Apartheid heute Der weiße Farmer und seine schwarzen Angestellten 5. Tourismus Chancen und Risiken

8 6. Desertifikation die Wüste kommt 7. Klimatologie Namibias 8. AIDS Geißel des südlichen Afrikas? 9. DDR-Kinder damals und heute 10. Harnas Gelddruckmaschine oder Naturschutz? 11. Unterschiede zwischen Arm und Reich 12. Jagdsport und Naturschutz? 13. Mugabe Diktator oder Held? 14. Wirtschaftliche Entwicklung und Entwicklungshilfe 15. Botswana Luxustourismus und kompromissloser Schutz der Natur 16. Bürokratie und Korruption Geisel Afrikas? Zu beachten: Weitere Bemerkungen zum geplanten Verlauf des Seminars: Die Schüler sollen dazu ermutigt werden, mit Partnern in Namibia in Kontakt zu treten. Dadurch lernen sie einerseits Institutionen und Projekte kennen, die sich mit aktuellen Problematiken befassen (z. B. Aidswaisen, Straßenkinder, Farmer, Nationalparks, Reiseleitern, DDR- Kindern ), andererseits haben sie mit Namibiern Kontakt und erhalten einen Einblick in deren Lebenssituation und Denkweise. Zudem ist die sprachliche Barriere sehr gering, da die Amtssprach Englisch ist und von vielen Deutsch verstanden und bevorzugt wird. Da ich die angesprochenen Länder bereist habe bestehen Kontakte zu möglichen Ansprechpartnern, die zumindest per Videokonferenz besucht werden können um das Thema greifbarer zu machen. Zudem habe ich Kontakt zu Experten des südlichen Afrikas die mehr als Safari vermitteln können.

9 Lehrkraft: Munzert Leitfach: Kunst Kreuzigungsdarstellungen aus verschiedenen Jahrhunderten bis heute Das Kreuz als Verbindung von Vertikale und Horizontale ist ein Ursymbol der Menschheit. Für Christen ist es Ausdruck ihres Glaubens an den Gekreuzigten. Vergangene Jahrhunderte haben unterschiedliche Lösungen gefunden, den Tod am Kreuz authentisch zu formulieren. Auch zeitgenössische Künstler sind mit der Thematik verbunden. Das Erforschen des Eigenen im Fremden anhand von frühchristlichen Bildern in Aufbau und Symbolik, als auch das Erkennen von Parallelen in der gegenwärtigen Kunst, sollten Bestandteil des Seminars sein. Benötigtes Material: Zeichenmaterial (Bleistifte verschiedener Härten, Zeichenkohle, ) Farbpigmente oder Acrylfarben Holztafeln, Holzbretter, Gips, Ton, Drahtgeflecht, symbolträchtige Objekte (Mixed Media) 1. Die Entwicklung der abendländischen Kreuzigungsdarstellung 2. Bildanalyse zu einer Kreuzigungsdarstellung im Musée d`unterlinden, Colmar 3. Bildanalyse zu einer Kreuzigungsdarstellung von Francis Bacon 4. Bildanalyse zu einer Kreuzigungsdarstellung von Herrmann Nitsch 5. Fertigung einer Kreuzigungsdarstellung im eigenen Stil (Praktischer Schwerpunkt) Zu beachten --

10 Lehrkraft: Damm Leitfach: Kunst Im Seminar lernen Sie unterschiedliche Beispiele aus Design- und Kunstgeschichte kennen, in denen Licht als künstlerisches Medium fungiert. Sie analysieren und interpretieren unterschiedliche künstlerische Werke, Konzepte und Positionen von zeitgenössischen Lichtkünstlern und Lichtdesignern. Im Rahmen der Seminararbeit entwickeln Sie, in theoretischer Auseinandersetzung mit einem Künstler oder Designer, praktisch eine eigene Lichtgestaltung, als einzelne Leuchte oder als Raumgestaltung. Leuchtobjekt (z.b. Cielo Luminoso, int. Lichttage Winterthur) Funktionale Leselampe (z.b. Ingo Maurer) Design von wegweisende Leuchten mit Leuchtdioden (z.b. IKEA PS) Licht, dass Räume schafft (z.b. Dan Flavin) Zu beachten: ---

11 Lehrkraft: Kubisch Leitfach: Latein Leben in Rom Wie sah das Leben der Römer aus? Und zwar neben den Saufgelagen und dekadenten Partys der Oberschicht. Wie wurde unterrichtet? Wann wurde man Soldat? Welche Mode war damals in? Womit hatte die Gesellschaft zu kämpfen? Wer machte Politik? Wie viel kostete ein Theaterbesuch? Wie wurde man Gladiator? Dieses Seminar soll den Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern einen Einblick in die Geschichte, die Gesellschaft(sstruktur) und v.a. das Alltagsleben der Römer gewähren, natürlich kann dies in den allgemeinen Sitzungen nur angeschnitten werden. Die SeminarteilnehmerInnen sollen sich im Laufe des Jahres einem Themenkomplex ausführlich widmen. Um das Leben in Rom in seinem historischen Kontext adäquat beleuchten zu können, werden Grundkenntnisse der literarischen Text- und Quellenanalyse vermittelt. Lateinkenntnisse sind zwar nicht erforderlich, aber erwünscht. Die Seminararbeit ist in deutscher Sprache anzufertigen. 1. Wie viel römisch steckt in der römischen Erziehung? 2. Die Heilkunst in der Antike 3. Römische Architektur Für die Ewigkeit gemacht?! 4. Über Stock und Stein - Das Reisen in der Antike 5. Delikat oder desaströs Die römische Küche 6. Von der Gladiatorenschule in die Arena Zu beachten: ---

12 Lehrkraft: Herr Schröpel Leitfach: Mathematik Approximationen Wie viel Exaktheit braucht die Menschheit? Diese Frage werden wir in dem Seminar nicht beantworten, aber Sie werden lernen, dass in vielen Fällen nur Approximationen (für Nicht-Lateiner: Näherungen) zum gewünschten Ziel führen. Exakte Lösungen sind zwar das Ziel der Mathematik, aber in vielen Fällen sind die Rahmenbedingungen so komplex, dass man nur Näherungslösungen finden kann oder die exakten Lösungen sind so unhandlich, dass man mit Näherungen arbeiten muss. Bereits aus dem Unterricht sind Ihnen viele Näherungen bekannt, sei es das Heronverfahren zur Wurzelberechnung oder Näherungen von der Kreiszahl π. Dabei gibt es numerische oder zeichnerische Näherungsverfahren. Vielleicht versuchen Sie sich an der Quadratur des Kreises oder lassen sich faszinieren von der Ästhetik fraktaler Strukturen. Aber auch begleitend zum Stoff der 11. Jahrgangsstufe gibt es vor allem Näherungsverfahren zum Arbeiten mit Funktionen. Als Beispiel seien hier Splines (Näherung von Funktionen durch Polynome) genannt, die z.b. im Autokarosseriedesign Anwendung finden. In den Seminararbeiten lässt sich eine Fülle interessanter, vielfach anwendungsbezogener Themen bearbeiten. I. Approximationen in der Zahlentheorie 1. Approximationen von Wurzeln, z.b. Heronverfahren 2. Näherungen für Pi 3. Näherungen für die Euler sche Zahl e II. Approximation von Funktionen 1. Näherung von Funktionen durch Taylor-Polynome 2. Näherung von Trigonometrischen Funktionen mit Hilfe der Fourieranalyse 3. Näherungsweise Berechnung von Nullstellen von Funktionen 4. Näherungsweise Berechnung von Integralen 5. Näherungsweise Lösung von Differentialgleichungen II. Geometrische Näherungskonstruktionen 1. Quadratur des Kreises 2. Näherungen für das Kugelvolumen bzw. die Kugeloberfläche 3. Näherungskonstuktionen für die Ellipse 4. Fraktale Strukturen II. Approximationen in Anwendungen 1. Bahnverlauf bei Achterbahnen (kubische Splines) 2.Planung eines Autobahnkreuzes (Klothoiden) 3. Methode der kleinen Schritte zur Berechnung von Bahnkurven Zu beachten ---

13 Lehrkraft: Weber Leitfach: Sozialkunde Internationale Beziehungen und Friedenssicherung Zielsetzung des Themas: - selbständiges wissenschaftliches Arbeiten - Analyse und Interpretation internationaler Zusammenhänge - Analyse aktueller internationaler Konfliktregionen und die Möglichkeiten kollektiver Friedenssicherung - Kritische Reflexion und Bewertung politischer Positionen - Konfliktanalyse, Medienanalyse, Konfliktsimulation Ausgehend von Beispielen für Gefährdungen von Frieden und Sicherheit erhalten die Teilnehmer einen Einblick in die Bedeutung kollektiver Friedenssicherung und Konfliktbewältigung. Sie beschäftigen sich mit Stellenwert und Aufgaben internationaler Organisationen der Friedenssicherung und beurteilen anhand aktueller Beispiele deren Möglichkeiten des Zusammenwirkens. Auf die europäische Zusammenarbeit in der Sicherheitspolitik wird eigens eingegangen. Die Teilnehmer erhalten Einblick in komplexe internationale Verflechtungen und in die Auswirkungen von Globalisierungstendenzen. Sie erkennen, dass globale Trends in verschiedenen Bereichen zu neuen nationalen und internationalen Herausforderungen führen, und setzen sich mit Entwicklungsperspektiven auseinander USA Entwicklung einer Weltmacht Europa Auf dem Weg zu gemeinsamen Außenpolitik? China Weltmacht im Werden Die BRIC-Staaten Indien der künftige Riese Herausforderungen der Globalisierung (z.b. Umwelt, Armut, Migration, Terrorismus, Wirtschaft) Russland zwischen Bedeutungsverlust und neuen Ambitionen Friedensgefährdung im 21.Jahrhundert Global Governance Zu beachten: Die Teilnahme ist an das P-Seminar Englisch (Heimsoeth) gekoppelt.

14 Lehrkraft: Lilla Leitfach: Sport Die olympischen Spiele eine sportliche Großveranstaltung mit Tradition Eine Bearbeitung des Themas Olympia unter verschiedenen sportspezifischen, kommerziellen und sozialen Aspekten. Noch heute fesseln gerade die olympischen Spiele Millionen von sportbegeisterten Menschen in den Stadien sowie vor den Fernsehgeräten und tragen somit sowohl zur Darstellung sportlicher Höchstleistungen wie auch zu einer gelungenen Werteerziehung ganzer Generationen bei. Die Schülerinnen und Schüler sollen einen Einblick in die komplexen Strukturen einer solchen Großveranstaltung bekommen, deren Veränderung im Laufe der Zeit eruieren sowie kritisch die positiven und negativen Aspekte, von der Vergabepraxis der Spiele bis hin zu ihrer Durchführung und Organisation, herausarbeiten. 1. Die Anfänge der olympischen Spiele in der Antike 2. Emanzipation der Frau im Disziplinkanon von Olympia 3. Olympische Spiele unterm Hakenkreuz 4. Die Veränderung des Disziplinkanons im Laufe der Jahrhunderte 5. Olympische Winterspiele Tradition oder Kommerz? 6. Helden von Olympia Hochstilisiert oder Herausragend? Weitere Themenvorschläge für Seminararbeiten können selbstverständlich von den Schülerinnen und Schülern vorgeschlagen und diskutiert werden! Zu beachten ---

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Hinweise zum eigenen Forschungsanteil in der Facharbeit

Hinweise zum eigenen Forschungsanteil in der Facharbeit Hinweise zum eigenen Forschungsanteil in der Facharbeit Facharbeit Kunst und Gestaltung 1) Zu etwa 70 Prozent wird der Inhalt Deiner Arbeit dadurch bestimmt sein, dass Du in 2) Zu etwa 30 Prozent soll

Mehr

FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE. "Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt" Ludwig Wittgenstein,Tractatus

FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE. Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt Ludwig Wittgenstein,Tractatus FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE An der IGS Garbsen wird eine zweite Fremdsprache als Wahlpflichtunterricht ab dem 6. Jahrgang mit vier Wochenstunden für Schülerinnen und Schüler angeboten. Es besteht die Möglichkeit,

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Welche Themen sind interessant für japanische Lerner im Fremdsprachenunterricht?

Welche Themen sind interessant für japanische Lerner im Fremdsprachenunterricht? Welche Themen sind interessant für japanische Lerner im Fremdsprachenunterricht? Fumiko Yosida ➀Einleitung Wir haben viele Themen im Deutsch-Unterricht. Aber nicht alle Themen sind immer interessant für

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters - 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters Modul 5 Exkursion Pflicht LPs Selbststudium/Kontaktzeit 2. 6 LP 180 h 135 h / 45 h Modul-Einheiten 5-1 Vorbereitung einer Exkursion 5-2 Exkursion Auseinandersetzung

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

2. Fächerwahl und Stundentafel

2. Fächerwahl und Stundentafel Inhalt 1. Was ist neu?. Fächerwahl und Stundentafel 3. Abitur 4. Seminare 5. Qualifikationssystem 6. Informationsquellen Schüler- und Elterninformation 1 Kurse statt Klassen Punkte statt Noten 15 14 13

Mehr

Elterninformation zur Wahl der 2. Fremdsprache

Elterninformation zur Wahl der 2. Fremdsprache Elterninformation zur Wahl der 2. Fremdsprache? Latein oder Französisch ab Klasse 6 1 Liebe Eltern! Sie müssen zusammen mit Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn überlegen, welche 2. Fremdsprache Ihr Kind ab Klasse

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

"Die Sprache einer Nation ist ihre Seele, Ihre Seele ist ihre Sprache" Wilhelm von Humboldt (1903-1936

Die Sprache einer Nation ist ihre Seele, Ihre Seele ist ihre Sprache Wilhelm von Humboldt (1903-1936 Madagaskar Ein junger und kreativer Verlag für Kinder-, Jugend- und Schulbücher auf madagassisch und von Madagassen für Madagassen lädt Sie zur Zusammenarbeit ein Unser Programm: Qualitätsliteratur für

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr

Die Seniorenakademie. exklusiv bei Lernen 8. Es begrüßen Sie: Eduard Völker Birgitta Söllner

Die Seniorenakademie. exklusiv bei Lernen 8. Es begrüßen Sie: Eduard Völker Birgitta Söllner Die Seniorenakademie exklusiv bei Lernen 8 Das wollte ich immer schon wissen! Es begrüßen Sie: Eduard Völker Birgitta Söllner Was ist der Sinn der SENIORENAKADEMIE? Im Vordergrund stehen das Miteinander

Mehr

Musikmodul «Classes bilangues» :

Musikmodul «Classes bilangues» : Musikmodul «Classes bilangues» : 3. Freiheit - freedom www.goethe.de/frankreich/bilangues Inhalt 1. "Freiheit": Einstieg über das Hören Seite 3 2. Assoziogramm/Wortigel Seite 3 3. Formen von Freiheit Seite

Mehr

Schulmfeld und Lerngruppe

Schulmfeld und Lerngruppe Berlinale Schulprojekt 2011 Ein interdisziplinäres Projekt der Leistungskurse Geschichte und Erdkunde im Doppeljahrgang 11./12.Klasse an der John - F. - Kennedy Schule ausgehend von dem Film West is West,

Mehr

Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife...

Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife... Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife... Ist das alles...... oder darf es auch noch ein bisschen Bildung sein? Warum Latein? Darum! Latein ist

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Der Weg zum Abitur Frank Pfeffer, pfeffer.frank@gmx.de 19.10.2015

Der Weg zum Abitur Frank Pfeffer, pfeffer.frank@gmx.de 19.10.2015 Der Weg zum Abitur Der Weg zum Abitur Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe am 13.45 bis 15.15 Uhr Forum Informationsquellen www.gymnasialeoberstufe.bayern.de Informationsbroschüre www.ernestinum-coburg.de

Mehr

Abiturprüfung: Fünf-Fächer-Abitur

Abiturprüfung: Fünf-Fächer-Abitur Abiturprüfung: Fünf-Fächer-Abitur Deutsch Mathematik schriftlich schriftlich Fortgeführte Fremdsprache Gesellschaftswissenschaft Naturwissenschaft oder Informatik oder weitere Fremdsprache oder Kunst/Musik/Sport

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation:

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation: (4./5./6. Klasse) Was ist Präsentieren? Präsentationen sind vielgestaltig: Eine Kirchengemeinde präsentiert sich mit einem Internet-Auftritt, ein neues Produkt wird auf einer Messe präsentiert, eine Aktiengesellschaft

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Grundwissen Latein (vgl. Campus I)

Grundwissen Latein (vgl. Campus I) Grundwissen Latein (vgl. Campus I) In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Grundvokabular; Techniken des Wörterlernens und -wiederholens; wesentliche Prinzipien der Wortbildung;

Mehr

Gesamtübersicht Englisch, Stand 1.7.2010

Gesamtübersicht Englisch, Stand 1.7.2010 - 1 - Gesamtübersicht, Stand 1.7.2010 1. e und Amerikanische Literaturwissenschaft (unbenotet) in LAG; BA; ; E-LW Prof. Dr. Richard Nate, Geberstudiengang LAG RS/GY (Prof. Dr. Richard Nate) Die Studierenden

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Master of Arts in Sprachen und Literaturen Vertiefungsprogramm (60 Kreditpunkte) Englische

Mehr

Master of Arts Literarisches Schreiben

Master of Arts Literarisches Schreiben 30-DLL-M111-03 Pflicht (englisch) Methodik, Poetik und Ästhetik des Literarischen Schreibens Methodics, Poetics and Aesthetics of Literary Writing 1. 2. Semester Professur für Literarisches Schreiben 2

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Die Lehrpläne wurden mit KMBek Nr. VII.4-5S9410-4-7.59122 vom 11. Juli 2003 wie folgt in Kraft gesetzt:

Die Lehrpläne wurden mit KMBek Nr. VII.4-5S9410-4-7.59122 vom 11. Juli 2003 wie folgt in Kraft gesetzt: STAATSINSTITUT FÜR SCHULPÄDAGOGIK UND BILDUNGSFORSCHUNG Lehrplan für die Wirtschaftsschule Unterrichtsfach: Erdkunde Vierstufige Wirtschaftsschule (Wahlpflichtfächergruppe H): Jahrgangsstufen 7 bis 9 Vierstufige

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (Spanisch (spät) als Ersatz für Latein bzw. Französisch) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Ziel: Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium ( Abitur) Erwerb der allgemeinen

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

Schullehrplan IDAF. MMK BM I, Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. MMK BM I, Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.)

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) 1 Vorbemerkungen 2 Formen der heilpädagogischen Fachpraxis 2.1 Hospitationen und Exkursionen 2.2 Projekte und Aktionen 2.3 Unterrichtsbegleitende

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (z. B. Ersatz von Latein/Französisch durch Spanisch (spät))

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (z. B. Ersatz von Latein/Französisch durch Spanisch (spät)) Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (z. B. Ersatz von Latein/Französisch durch Spanisch (spät)) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Mehr

Curriculum und Fachberatung Geschichte

Curriculum und Fachberatung Geschichte Curriculum und Fachberatung Geschichte Die Curricula der Gemeindeschule Büllingen (4. Schuljahr, Frühzeit) und der BS/TI St. Vith (2. Jahr Sekundar, Industrielle Revolution) sind zusammen mit den Fachberatern

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Produktionsplanung und steuerung (SS 2011)

Produktionsplanung und steuerung (SS 2011) Produktionsplanung und steuerung (SS 2011) Teil 1 Sie arbeiten seit 6 Monaten als Wirtschaftsingenieur in einem mittelständischen Unternehmen in Mittelhessen. Das Unternehmen Möbel-Meier liefert die Büroaustattung

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe K l a s s e 8 UV Thema Teilkompetenzen (Auswahl) Kompetenzbereich(e)

Mehr

Maria-Ward-Gymnasium Altötting

Maria-Ward-Gymnasium Altötting Folie 1 Pflichtfächer Wahlpflichtfächer Besonderheiten für SchülerInnen mit Spanisch Das Sport Additum Die Profilfächer (das Zusatzangebot der Schule) Die Testwahl Die Seminare Das Flexibilisierungsjahr

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 1. Eine etwas andere Einleitung Elf Tipps fürs Lehramtsstudium... 10 2. Lehrerin Welche beruflichen Aufgaben

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Pädagogischer Koordinator John - Lennon - Gymnasium 03.03.2015 Themen Stundentafel der Klasse 8 bis10 Der Wahlpflichtunterricht

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jgst. 10. (Spanisch)

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jgst. 10. (Spanisch) Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jgst. 10 (Spanisch) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der neuen Oberstufe Belegungsverpflichtung für Spanisch Jahrgangsstufe

Mehr

www.gymnasiale-oberstufe-bayern.de

www.gymnasiale-oberstufe-bayern.de Pflichtfächer Wochenstunden in Jgst. 11 12 Deutsch 4 4 Mathematik 4 4 Religion bzw. Ethik 2 2 Geschichte und Sozialkunde 2 + 1 2 + 1 Sport 2 2 zusammen 15 15 Option für Sozialwiss. Zweig: G(2) und Sk(2)

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

Informationsblatt zur Anmeldung Abschlusspräsentation und zum Präsentationsportfolio (WS2015/16)

Informationsblatt zur Anmeldung Abschlusspräsentation und zum Präsentationsportfolio (WS2015/16) Informationsblatt zur Anmeldung Abschlusspräsentation und zum Präsentationsportfolio (WS2015/16) Die verbindliche Anmeldung für die Portfolio-Präsentation am 05.02.2016 erfolgt über die Mahara- Gruppe

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

TripleTrainings Wirkungsorientiertes PCM in 3 Modulen

TripleTrainings Wirkungsorientiertes PCM in 3 Modulen TripleTrainings Wirkungsorientiertes PCM in 3 Modulen MODUL I: Wirkungsorientierte Projektplanung 7/8. Mai 2015 MODUL II: Wirkungsorientiertes Monitoring von EZA Projekten 21/22. Mai 2015 MODUL III: Wirkungsevaluierung

Mehr

Master of Arts in Historischen Wissenschaften. Vertiefungsprogramm

Master of Arts in Historischen Wissenschaften. Vertiefungsprogramm Master of Arts in Historischen Wissenschaften Bereich Musikwissenschaft und Geschichte des Musiktheaters Vertiefungsprogramm Die Verleihung des Titels Master of Arts in Historischen Wissenschaften: Musikwissenschaft

Mehr

20.11.2015. www.gymnasiale-oberstufe-bayern.de. www.gymnasiale-oberstufe-bayern.de

20.11.2015. www.gymnasiale-oberstufe-bayern.de. www.gymnasiale-oberstufe-bayern.de 20.11.2015 1 Pflichtfächer Wochenstunden in Jgst. 11 12 Deutsch 4 4 Mathematik 4 4 Religion bzw. Ethik 2 2 Geschichte und Sozialkunde 2 + 1 2 + 1 Sport 2 2 zusammen 15 15 Option für Sozialwiss. Zweig:

Mehr

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e Ich bin Marwa aus Afghanistan. Ich bin 21 Jahre alt und ich habe als Köchin in Kabul gearbeitet. Mein Name ist Lkmen und ich komme aus Syrien.

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Master of Arts in Sprachen und Literaturen Vertiefungsprogramm (90 Kreditpunkte) Englische

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe 21. Oktober 2008 Christoph Gnandt

Informationen zur gymnasialen Oberstufe 21. Oktober 2008 Christoph Gnandt Informationen zur gymnasialen Oberstufe 1. Oktober 008 Christoph Gnandt Kontakt & Information Weitere Informationen und Verweise zu den Seiten des ISB und des Kultusministeriums: http://www.dalberg-gymnasium.de

Mehr

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 DEUTSCH ERSTSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Voraussetzung zur Erfüllung der

Mehr

Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen

Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen Thema Besonders geeignet für Schwerpunkte Inklusion von Schülern mit gravierenden Problemen beim Erlernen der Mathematik Schulen/ Fachschaften, die sich in Sinne der Inklusion stärker den Schülern mit

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

Die Oberstufe des Gymnasiums Ein Überblick. www.hhg-muenchen.de

Die Oberstufe des Gymnasiums Ein Überblick. www.hhg-muenchen.de Die Oberstufe des Gymnasiums Ein Überblick Gliederung 1. Die neue gymnasiale Oberstufe 2. Stundentafel 3. Abiturprüfung 4. Individuelle Schwerpunkte 5. Das Zusatzangebot am HHG 6. Die Seminare 7. Informationsquellen

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

Rehoboth Private School, Namibia Helena. Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01.

Rehoboth Private School, Namibia Helena. Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01. Rehoboth Private School, Namibia Helena Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01.2015 Rehoboth Private School - private Schule - bisher einzügig, 1.

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

MEDIAKIT SEITE 1 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME

MEDIAKIT SEITE 1 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME MEDIAKIT SEITE 1 M E D I A K I T B L O G B O H È M E 2 0 1 5 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME MEDIAKIT SEITE 2 MEDIAKIT SEITE 3 ABOUT BLOG BOHÈME IST EINE PERSÖNLICHE MISCHUNG AUS FEUILLETON,

Mehr

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Der interdisziplinäre Studiengang kombiniert Literatur- und Medienwissenschaft in neuartiger Weise und trägt damit der ständig wachsenden Bedeutung der Medien

Mehr

KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk

KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk kompetenzzentrum WAnDeRn WAlk DeR ort FÜR WAnDeRInFoRmATIonen, PRoJekTARBeIT UnD erfahrungsaustausch europaweit. FeRTIGSTellUnG Im HeRBST 2015 WAnDeRn. AUSTAUSCH. lernen.

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Verantwortung der Naturwissenschaften

Verantwortung der Naturwissenschaften Sem01 Spies 2015/17 Verantwortung der Naturwissenschaften Naturwissenschaftlich Forschung führt häufig zu Ergebnissen, die in der Medizin zum Tragen kommen und/oder Auswirkungen auf die Umwelt haben. Eine

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016

Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016 Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016 Auch in diesem Schuljahr zeigen die Ergebnisse der Lernstandserhebungen, dass unsere Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen im NRW-Vergleich sehr

Mehr

Mündliches Abitur. Geographie

Mündliches Abitur. Geographie Mündliches Abitur Geographie Wie finde ich meine Themen Nachrichten, Zeitung, aktuelles Tagesgeschehen aufmerksam verfolgen Geographische Literatur: Sowohl populäre (GEO u.ä.) als auch wissenschaftliche

Mehr

Verbunden sein gemeinsam wachsen. Informationen zur 2. Fremdsprache - Französisch - Spanisch

Verbunden sein gemeinsam wachsen. Informationen zur 2. Fremdsprache - Französisch - Spanisch Verbunden sein gemeinsam wachsen Informationen zur 2. Fremdsprache - Französisch - Spanisch Stand: Juni 2014 Liebe Eltern, die Entscheidung für eine Fremdsprache fällt sicher nicht jedem leicht. Da kommen

Mehr

Informationssysteme Prof. Dr. Sören Auer; Dr. Thomas Bode

Informationssysteme Prof. Dr. Sören Auer; Dr. Thomas Bode Informationssysteme Prof. Dr. Sören Auer; Dr. Thomas Bode Veranstaltungsbewertung der Fachschaft Informatik 7. März 2015 Abgegebene Fragebögen: 53 1 Bewertung der Vorlesung 1.1 Bitte beurteile die Gestaltung

Mehr

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele Fach: Englisch Stundentafel Jahr 1. 2. 3. 4. Schwerpunkt 4 4 4 5 Bildungsziele Ziel des Unterrichts im Schwerpunktfach Englisch an der Mittelschule ist zum einen, den Lernenden aktive Sprachkompetenz in

Mehr

Die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums

Die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Weiterer Informationmöglichkeiten Information durch Broschüre des Kultusministeriums www.gymnasiale-oberstufe-bayern.de www.isb-oberstufegym.de Oberstufenkoordinatoren

Mehr

Beispiele für Untersuchungen und Verfahren

Beispiele für Untersuchungen und Verfahren Die Untersuchung WAS MICH INTERESSIEREN SOLLTE In der Untersuchung sind Sie vor allem beobachtend, analysierend oder interpretierend tätig. Es interessiert Sie neue Erkenntnisse zu gewinnen, selbst zu

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

JLS. Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule

JLS. Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule Unterricht in der Profilklasse o Ein Profil bildet auch in 12 und 13 eine Klasse o gemeinsamer Unterricht: in den Fächern des Profils (ca. 12 Stunden)

Mehr

Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg

Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg Philosophische Fakultät I Prof. Dr. Judith Meinschaefer Neuphilologisches Institut Romanistik Im Folgenden: Was studieren? Welche Sprachen und

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

als frau in führung gehen

als frau in führung gehen als frau in führung gehen machtraum: als Frau in Führung gehen Die Coachingreihe machtraum richtet sich speziell an Frauen in Führungspositionen. Ziel ist es, den Weg von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

Sprachenwahl im WP I-Bereich zum Schuljahr 2015/16

Sprachenwahl im WP I-Bereich zum Schuljahr 2015/16 Sprachenwahl im WP I-Bereich zum Schuljahr 2015/16 Sprachenkoordination: Herr Schultz Fachvertreter Latein: Herr Wehner Fachvertreter Französisch: Herr Berresheim Die Qual der Wahl Cogito ergo sum oder

Mehr

Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau Deutsch Jahrgangsstufe 12 (SJ 2015/2016)

Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau Deutsch Jahrgangsstufe 12 (SJ 2015/2016) Anmerkungen für das gesamte Schuljahr: Zur Verfügung stehende Stundenzahl für 12/I: Zur Verfügung stehende Stundenzahl für 12/II: ca. 65 h ca. 50 h Verbindlich gilt: - Rezitation eines Gedichtes/s nach

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 Informationsabend zur spät beginnenden Fremdsprache am HLG 26. März 2014 Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 am HLG: Spanisch Voraussetzungen Umsetzung am HLG

Mehr

Seite 1. Anregungen für die Themen- und Fächerwahl 2014/2015

Seite 1. Anregungen für die Themen- und Fächerwahl 2014/2015 Seite 1 Max-Eyth-Realschule Backnang Anregungen für die Themen- und Fächerwahl 2014/2015 Achtung: Dies sind keine ausformulierten Themen, sondern lediglich Anregungen! Ihr müsst daraus ein genaues Thema

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Praxisbericht Seminarfach Informatik

Praxisbericht Seminarfach Informatik Praxisbericht Seminarfach Informatik Schulversuch am Gymnasium Ottobrunn Inhalt Themen Teil 1 Rahmenbedingungen Schulversuch P-Seminar Projektarbeit W-Seminar methodisches Arbeiten Externe Partner Themen

Mehr