Ass. Prof. Dr. A. Eicker Wiederholungsklausur im Strafrecht 2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ass. Prof. Dr. A. Eicker Wiederholungsklausur im Strafrecht 2006"

Transkript

1 Lösungsskizze (Schwerpunkte in den Fällen 1 und 2: Versuch und Rücktritt; error in objecto und aberratio ictus; Fahrlässigkeit) Teil 1 Aufgabe 1: Gewissensbisse 1. Ernst könnte sich der versuchten vorsätzlichen Tötung gemäss Art. 111, 21, 22 strafbar gemacht haben, indem er den Beat mit einem scharfkantigen Stück Holz kampfunfähig schlug. a) Nichtvollendung: Dies setzt zunächst die Nichtvollendung der Tat voraus. Ein Delikt ist nicht vollendet, wenn der Täter entweder (mindestens) ein Tatbestandsmerkmal des objektiven Tatbestandes oder eine besondere subjektive Absicht (des subjektiven Tatbestandes) nicht erfüllt hat. Beat lebt noch, der von Art. 111 StGB geforderte Taterfolg Tod eines anderen Menschen ist nicht eingetreten und das Delikt somit nicht vollendet. b) Versuchsstrafbarkeit: Zudem wird vorausgesetzt, dass die vorsätzliche Tötung im Versuch strafbar ist. Nach Art. 21 Abs. 1 ist sowohl der Versuch eines Vergehens als auch der eines Verbrechens strafbar. Verbrechen sind gemäss Art. 9 Abs. 1 die mit Zuchthaus bedrohten Handlungen. Die vorsätzliche Tötung wird im Mindestmass mit Zuchthaus nicht unter fünf Jahren bestraft. Folglich handelt es sich bei diesem Tatbestand um ein Verbrechen, dessen nur versuchte Verwirklichung mithin strafbar ist. c) Tatentschluss: Darüber hinaus ist erforderlich, dass Ernst den Entschluss zur Vollendung der Tat gefasst hat. Tatentschluss liegt vor, wenn der Täter bewusst alle Tatbestandsmerkmale des objektiven Tatbestandes hier der vorsätzlichen Tötung verwirklichen wollte: Fraglich ist, ob Ernst den Tod von Beat bewusst herbeiführen wollte. Die vorsätzliche Tötung eines anderen Menschen setzt mindestens ein Handeln mit dolus eventualis 1

2 voraus. Der Eventualvorsatz ist gegeben, wenn der Täter die Herbeiführung des deliktischen Erfolges billigend in Kauf nimmt. Ernst hat auf Beat mit einem scharfkantigen Stück Holz so wuchtig eingeschlagen, dass dieser kampfunfähig wurde. Ernst hat Beat mithin so heftig verletzt, dass dieser sich nicht mehr wehren konnte. Er rechnete laut Sachverhalt sogar damit, dass Beat tödlich verletzt werden könnte und handelte trotzdem. Angesichts dieses drastischen Vorgehens hat Ernst mindestens in Kauf genommen, dem Beat tödliche Verletzungen zuzufügen und nicht darauf vertraut, dass der Erfolg ausbleiben werde. Somit handelte Ernst mit Bezug auf den Tod von Beat mindestens mit dolus eventualis. Fraglich ist weiter, ob Ernst die Tathandlung ebenfalls bewusst und gewollt ausgeführt hat. Dies ist unproblematisch zu bejahen, da es Ernst sogar darauf ankam, sich durch den Schlag mit dem Vierkantholz gegen den sich überraschend stark wehrenden Beat zu verteidigen. Fraglich ist ferner, ob Ernst wollte, dass der Schlag mit dem Holz den Tod von Beat kausal herbeiführt. Ernst musste, als er den Schlag mit dem Holzstück gegen Beat führte, zumindest damit rechnen, dass dieser eine Ursache für den Tod von Beat setzen könnte. Er hat somit mindestens billigend in Kauf genommen, dass sein Schlag den Taterfolg Tod des Beat kausal verursacht. Folglich wollte Ernst bewusst in Form des dolus eventualis den Tod von Beat durch den Schlag mit dem Vierkantholz herbeiführen und war somit zur Begehung einer Tat nach Art. 111 entschlossen. Tatentschluss liegt folglich vor. d) Unmittelbares Ansetzen Zu prüfen ist ausserdem, ob Ernst zur Tatausführung unmittelbar angesetzt hat. Ein unmittelbares Ansetzen ist gegeben, wenn der Täter eine Handlung ausgeführt hat, die unmittelbar in den Deliktserfolg einmünden soll, ohne dass noch weitere Zwischenschritte notwendig sind oder es noch zu einer längeren zeitlichen Zäsur kommt. Ernst führte gegen Beat einen Schlag mit einem Vierkantholz. Spätestens als er mit diesem so heftig zuschlug, dass Beat sogar kampfunfähig wurde, hat er zur vorsätzlichen Tötung des Beat unmittelbar angesetzt. 2

3 e) Rechtswidrigkeit: Zu prüfen ist ferner, ob Ernst rechtswidrig gehandelt hat. Dies ist der Fall, wenn sein Handeln nicht durch einen Rechtfertigungsgrund gedeckt ist. Vorliegend kommt in Betracht, dass Ernst in Notwehr (Art. 33 Abs. 1) handelte. Dies setzt voraus, dass ein gegenwärtiger, rechtswidriger Angriff seitens des Beat auf Ernst verübt wurde. Hier wurde zuerst der Ernst gegen den Beat handgreiflich (nicht umgekehrt!). Folglich lag kein rechtswidriger Angriff von Beat auf Ernst sondern einer von Ernst auf Beat vor. Somit ist Ernst nicht durch Notwehr gerechtfertigt. Weitere mögliche Rechtfertigungsgründe sind nicht ersichtlich. Folglich hat Ernst auch rechtswidrig gehandelt. f) Schuld Schuldausschliessungsründe sind für Ernst nicht ersichtlich, er handelte somit auch schuldhaft. g) Rücktritt vom Versuch Fraglich ist weiter, ob Ernst vom soeben bejahten Versuch der vorsätzlichen Tötung zurückgetreten ist. Ein Rücktritt kommt entweder unter den Voraussetzungen des Art. 21 vom unvollendeten Versuch oder unter denen des Art. 22 vom vollendeten Versuch in Betracht. Vollendet ist der Versuch, wenn der Täter mit der Ausführung der Tat begonnen und nach seiner Vorstellung (subjektiver Rücktrittshorizont) alles getan hat, was zur Deliktsvollendung erforderlich ist. Vorliegend hat Ernst wie geprüft zur vorsätzlichen Tötung bereits unmittelbar angesetzt und folglich mit der Tatausführung begonnen. Ausserdem befürchtete er, Beat sei so schwerwiegend verletzt, dass diese Verletzungen tödlich enden könnten. Nach der Vorstellung von Ernst konnte somit ohne jedes weitere Zutun und ohne grössere zeitliche Verzögerung der Tod von Beat jederzeit eintreten. Nach seinem subjektiven Blickwinkel hatte Ernst folglich alles getan, was zur Vollendung der Tat notwendig war. Sein Rücktritt beurteilt sich demzufolge nach den Voraussetzungen des Art. 22. Ein Rücktritt nach Art. 22 erfordert tätige Reue des Täters. Diese ist gegeben, wenn der Täter aktiv und freiwillig in den von ihm in Gang gesetzten Geschehensablauf eingreift, um das Delikt nicht zur Vollendung gelangen zu lassen. Auf die sittliche Qualität des Beweggrundes kommt es nicht an (Basler-Kommentar Jenny, Art. 22, Rn. 5). Kommen der Intervention des Täters rettende Eingriffe Dritter zuvor, so steht 3

4 dies einer Anwendung von Art. 22 solange nicht entgegen, wie der Täter glaubt, dass es seiner Bemühungen noch bedarf (Basler-Kommentar Jenny, Art. 22, Rn. 8). Hier liegt ein Gesinnungswandel bei Ernst vor. Er erkennt, dass Beat möglicherweise tödlich verletzt ist und sterben wird. Aus persönlicher Angst vor einer hohen Strafe beschliesst er, einen Krankenwagen zu rufen. Ernst wird somit aktiv in einer Weise tätig, die geeignet ist, den Erfolgseintritt Tod des Beat zu verhindern. Er wird zu seinem Verhalten auch nicht von aussen bestimmt, handelt mithin freiwillig. Dass es ihm nicht primär darum geht, dem Beat das Leben zu retten, sondern selbst einer hohen Strafe zu entgehen, ist unerheblich. Denn unabhängig von seiner Motivation kommt es aus Gründen des Opferschutzes einzig und allein darauf an, dass er in den von ihm herbeigeführten Geschehensablauf eingreift, um den bevorstehenden Erfolgseintritt (Tod) zu verhindern, was er mit dem Rufen des Krankenwagens getan hat. Unerheblich ist auch, dass Emil und Lilo sich bereits um Beat kümmerten als Ernst den Krankenwagen rief. Denn offenbar ging Ernst davon aus, dass es des Holens der Ambulanz noch bedurfte, denn er rief diese trotzdem er erkannte, dass sich Lilio und Emil schon um Beat bemühten. Die Intervention durch die letztgenannten hindert hier mithin nicht die Anwendung von Art. 22. Schwierigkeiten bereitet allerdings der Wortlaut von Art. 22 Abs. 2. Da die von Beat erlittenen Verletzungen tatsächlich nicht lebensgefährlich waren, bestand objektiv gar nie die Möglichkeit des Todeseintritts. Er hat deshalb durch seine Intervention tatsächlich weder den Erfolgseintritt verhindert noch zu dessen Nichteintritt beigetragen. Die Tauglichkeit seiner Rücktrittshandlung ist mithin fraglich. Nach der Gesetzespraxis wird Art. 22 Abs. 2 jedoch auch angewendet, wenn der Täter im Glauben der Möglichkeit des Erfolgseintritts aus seiner Sicht rettende Massnahmen trifft (subjektiver Rücktrittshorizont!). Auch damit erbringt er eine Rücktrittsleistung mit positivem Handlungswert, die den Versuch kompensiert. 2. Ergebnis Ernst hat sich somit eine im Ermessen des Richters liegende Strafmilderung verdient. 4

5 Aufgabe 2: Gewissensbisse 1. Art. 144 StGB gegenüber Niklaus (tatsächlich getroffenes Auto) Indem R mit dem Stein das Auto des N traf, könnte er sich einer Sachbeschädigung gemäss Art. 144 StGB strafbar gemacht haben. a) R hat durch den Steinwurf eine fremde Sache, nämlich das Auto des N, beschädigt. Der objektive Tatbestand ist mithin unproblematisch erfüllt. b) Dazu müsste R Vorsatz gehabt haben, was bedeutet, dass er bei Kenntnis sämtlicher Tatumstände die Verwirklichung des Tatbestandes gewollt hat. aa) Dem könnte bereits entgegenstehen, dass R eigentlich das Auto der F (und nicht das des N) beschädigen wollte, welches jedoch gar nicht am Strassenrand parkiert war. Damit hat R sich über das Angriffsobjekt geirrt (sog. error in objecto). Vorsatz scheidet dann aus, wenn der Täter einen Umstand, der zum gesetzlichen Tatbestand gehört, nicht kennt. Vielmehr wird die Tat nach dem Sachverhalt beurteilt, den der Täter sich vorgestellt hat, vgl. Art. 19 Abs. 1. Für Art. 144 Abs. 1 ist erforderlich, dass der Täter Kenntnis darüber hat, dass er eine fremde Sache beschädigt. Sowohl das tatsächlich getroffene Auto von N als auch das zu treffen beabsichtigte Auto der F, welches R vor sich zu haben glaubte, sind für R fremde Sachen. Folglich hat R in Kenntnis der in Art. 144 gesetzlich normierten Tatumstände gehandelt. Ein error in objecto führt somit, zumindest bei Gleichwertigkeit der Tatobjekte, nicht zu einem Vorsatzausschluss. Aufgrund der hier gegebenen Verwechslung gleichwertiger Tatobjekte scheidet vorsätzliches Handeln bei R also nicht aus. bb) Zu prüfen ist aber weiterhin, wie es sich auswirkt, dass R nicht das von ihm anvisierte Auto der B (von dem er glaubte es gehöre der F), sondern das daneben stehende Auto des N getroffen hat. Hierdurch fallen das Angriffsobjekt (Auto der B) und das Verletzungsobjekt (Auto des N) auseinander, weshalb die Tat fehlgegangen ist (sog. aberratio ictus). Es fragt sich nun, ob diese aberratio ictus einen Vorsatzausschluss bewirkt. Das wird von einem Teil der in der Literatur vertretenen Meinungen dann abgelehrt, wenn wie hier angegriffenes und getroffenes Objekt in ihrer 5

6 Sachqualität gleichwertig sind und sich die Abirrung im Rahmen der adäquaten Verursachung hält (Gleichwertigkeitstheorie). Als Argument wird angeführt, der Täter habe in Kenntnis aller gesetzlicher Tatbestandsmerkmale (Art. 19, 144) gehandelt (vgl. die insoweit bestehende Parallelität zum error in objecto, oben). Dagegen ist jedoch mit der h.m. einzuwenden, dass der Vorsatz des Täters nicht vom angegriffenen auf ein anderes Rechtsgut übertragen werden kann. R ging davon aus, sein Stein werde dasjenige Auto treffen, von dem sich später herausstellte, dass es der B gehört (Konkretisierungstheorie). Etwas anderes kann sich lediglich in den Fällen ergeben, in denen der Täter die Verletzungsmöglichkeit an einem anderen Objekt erkennt und sich mit ihr abfindet; mithin ginge er dann mit dolus eventualis auch auf ein anderes Objekt über. Vorliegend war das von R konkretisierte Objekt das vermeintliche Auto der F. Mag R auch die Möglichkeit mitbedacht haben, ein anderes Auto zu treffen, so lässt sich dem Sachverhalt jedoch nicht entnehmen, dass er sich damit abgefunden hat. Dies ergibt sich daraus, dass er ernstlich darauf vertraut hat, das anvisierte Auto zu treffen. Demzufolge hat R die Sachbeschädigung am Auto des N nicht vorsätzlich herbeigeführt (Art. 144 Abs. 1). (Die fahrlässige Sachbeschädigung ist nicht strafbar!). 2. Art. 125 StGB zulasten des Otto Dadurch, dass R den O mit dem Stein traf, könnte er einer fahrlässigen Körperverletzung gemäss Art. 125 Abs. 1 strafbar gemach haben. a) O wird durch den Steinwurf des R am Kopf verletzt, so dass eine von R herbeigeführte Körperverletzung vorliegt. b) R hat sich objektiv sorgfaltswidrig verhalten, da ein gewissenhafter Mensch nicht mit Steinen durch die Gegend wirft. Des Weiteren war objektiv voraussehbar, dass beim Herumwerfen mit einem Stein ein Mensch hier der O eine Körperverletzung erleiden könnte, wobei insbesondere zu bedenken ist, dass R aus einiger Entfernung geworfen hat. c) Rechtfertigungsgründe sind nicht ersichtlich. d) Da R sich ferner subjektiv sorgfaltswidrig bei subjektiver Vorhersehbarkeit des Tatablaufs verhalten hat, hat R die fahrlässige Körperverletzung an O auch schuld- 6

7 haft herbeigeführt. R hat sich sonach einer fahrlässigen Körperverletzung schuldig gemacht. 3. Art. 144, 22 Abs. 1 StGB gegenüber Barbara R könnte gegenüber der B eine versuchte Sachbeschädigung begangen haben, indem er den Stein in die Richtung ihres Autos geworfen hat. a) Die Tat ist nicht vollendet, da R das Auto des N und nicht das der B getroffen hat. Die Strafbarkeit einer versuchten Sachbeschädigung folgt aus Art. 144, 22 Abs. 1 i.v.m. Art. 9 StGB. b) Notwendig ist der Tatentschluss des R, eine fremde Sache zu beschädigen. Demnach müsste R in Kenntnis der gesamten Tatumstände die Realisierung des Tatbestandes gewollt haben. R hatte vor, das Auto der B, von dem er glaubte, es gehöre der F, zu beschädigen. Dass er dabei einem error in objecto erlag, steht einer vorsätzlichen Begehungsweise wie oben bereits ausgeführt nicht entgegen. R hatte folglich den Tatentschluss, eine Sachbeschädigung am Auto der B zu begehen. c) R hat zudem zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar angesetzt, indem er den Stein in die Richtung des Autos der B geworfen hat. d) Rechtfertigungs- und Schuldausschliessungsgründe sind nicht ersichtlich. R hat eine versuchte Sachbeschädigung begangen. 4. Konkurrenzen und Ergebnis R hat in Tateinheit, da durch dieselbe Handlung verursacht, eine fahrlässige Körperverletzung und eine versuchte Sachbeschädigung begangen, Art. 144 Abs. 1 i.v.m 22 Abs. 1; 125 Abs. 1 i.v.m

8 Teil 2 1. Falsche Freundin Korrekte Antwort: c) L ist zweifellos Täterin, da sie von vornherein die Absicht hatte, sich die O gehörende CD dauerhaft anzueignen. Diese Absicht fehlte P. Er war auch kein Gehilfe, da er die Tat der L gerade nicht fördern wollte, sondern darauf vertraute, dass auch L nicht die Absicht hatte, sich die CD dauerhaft anzueignen. Zu a): Falsch, P ist nicht Gehilfe, da ihm der Vorsatz fehlt, die vorsätzlich rechtswidrige Haupttat der L also deren Diebstahl zu fördern. Zu b): Falsch, P ist nicht Anstifter, da er in L nicht den Entschluss zur dauerhaften Aneignung der CD hervorgerufen hat; L fasste diesen Entschluss selbständig. P wies sogar noch darauf hin, dass man die CD nur ganz kurz mitnehmen könne, um ja keinen Diebstahl zu begehen. Zu d): Falsch, P ist nicht Täter, ihm fehlt das besondere subjektive Unrechtselement: Er hat keine Aneignungsabsicht; die besondere subjektive Absicht der L wird ihm nicht über die Figur der Mittäterschaft zugerechnet. 2. Tödliches Spiel Korrekte Antwort: d) Die Entscheidung zur Tötung von Beate wird erst fallen, wenn die Bedingung (Zahl) eingetreten ist. Eine solche Bedingung lässt den Vorsatz noch nicht entstehen. Zu a): Nein, Andrea hat sich noch nicht entschieden, ob sie Beate überhaupt töten will. Der Begriff bedingter Vorsatz hat mit einem Tatentschluss unter Bedingungen nichts zu tun. Zu b): Nein, der Vorsatz zur Selbsttötung kann nicht mit dem, einen anderen Menschen zu töten, gleichgesetzt werden, da die Selbsttötung straflos ist. Zu c): Nein, denn Absicht wäre nur gegeben, wenn es Andrea bei ihrer Handlung schon darauf ankäme, Beate zu töten, sie ist sich dessen aber gerade noch nicht sicher. 8

9 3. Kausal oder nicht kausal? Korrekte Antwort: d) Ein Kausalzusammenhang ist gegeben, wenn die erwartete Handlung (= die nicht vorgenommene/unterlassene Handlung) nicht hinzugedacht werden kann, ohne dass der Erfolg höchstwahrscheinlich entfiele (Prognose). Es handelt sich um eine sinngemässe Umkehrung der conditio sine qua non-formel. Anders formuliert: Kann die unterlassene Handlung hinzugedacht werden und wäre dann höchstwahrscheinlich der Erfolg entfallen, besteht ein Kausalzusammenhang. Zu a): Doch, eine Ursache-Wirkungskette muss bestehen. Es kommt darauf an, ob der Erfolg dem Täter zuzurechnen ist, weil die von ihm erwartete Handlung den Erfolg verhindert hätte. Zu b): Nein, denn es kann nicht darauf ankommen, ob das Unterlassen conditio sine qua non für den Erfolg ist, sondern nur, ob die unterlassene Handlung den Erfolg höchstwahrscheinlich verhindert hätte. Insofern kann die conditio sine qua non- Formel nicht ohne Unterschied ( genauso ) angewendet werden. Zu c): Nein, denn die voranstehenden Ausführungen zeigen, dass die conditio sine qua non-formel sinngemäss anwendbar ist. 4. Es kommt immer anders, als man denkt! Korrekte Antwort: b) Der Kausalverlauf war nicht so unwahrscheinlich, dass er von Thomas nicht voraussehbar war und ist mithin noch vom Vorsatz gedeckt. Zu a): Entscheidend ist in der Regel der Erfolgseintritt, wobei aber kein Vorsatz gegeben ist, wenn der Kausalverlauf wesentlich von der Vorstellung des Täters abweicht, was hier nicht der Fall ist. Zu c): Nein, auch die objektive Zurechnung ist gegeben. Wer jemanden eine eiserne Brücke hinabstürzt, muss damit rechnen, dass sich der Hinabstürzende tödlich daran beim Aufprallen verletzt. Zu d): Nein, auch wenn Tötungsdelikte besonders schrecklich sind, gilt für ihren dogmatischen Aufbau in diesem Punkt nichts anderes. 9

10 10

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 2

Lösungsvorschlag Fall 2 A. Strafbarkeit des A Lösungsvorschlag Fall 2 Ausgangsfall: A könnte sich durch das Giftbeibringen wegen Totschlags nach 212 I StGB zum Nachteil a) Erfolg O ist gestorben, der Erfolg ist somit eingetreten.

Mehr

Einführung in das Strafrecht

Einführung in das Strafrecht Der subjektive Tatbestand I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand 2. Subjektiver Tatbestand a. b. Subjektive Unrechtselemente II. Rechtswidrigkeit III. Schuld 2 Vorsatz ist die Grundlage für die subjektive

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 7 Strafbarkeit des A A. 212 I, 13 I StGB 1 A könnte sich wegen eines Totschlags durch Unterlassen gemäß 212 I, 13 I strafbar gemacht haben, indem er B nicht zur Hilfe gekommen ist. I.

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Fahrlässigkeit - Fall 6: Jagdgewehr Die Kinder A und B spielen im Haus des A. Als A sich im Kleiderschrank seiner Eltern versteckt,

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Fall 4. Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Fall 4. Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben. Lösungshinweise A. Strafbarkeit der R nach 212 Abs.1 StGB Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Mehr

besteht aus. a) Vorsatz. und

besteht aus. a) Vorsatz. und Prof. Dr. Michael Jasch 1... besteht aus a) Vorsatz und b) wenn das Gesetz solche nennt: besonderen subjektiven Merkmalen des Tatbestandes (z.b.: Zueignungsabsicht in 242, niedere Beweggründe in 211) 2

Mehr

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl.

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. Fall 3 A. Strafbarkeit des D I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. a) Objektiver Tatbestand Die Blue-Ray-Disc steht

Mehr

Lösungsskizze Fall 3

Lösungsskizze Fall 3 Lösungsskizze Fall 3 A. Strafbarkeit der R nach 212 Abs.1 StGB Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

Strafbarkeit des T gem. 211 I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Erfolg b) Handlung c) Kausalität d) Objektive Zurechnung

Strafbarkeit des T gem. 211 I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Erfolg b) Handlung c) Kausalität d) Objektive Zurechnung Fall 1 (Lederriemenfall, BGHSt 7 363): T will seinen Bekannten O ausrauben und fasst dazu den Plan, ihn mit einem Lederriemen bis zur Bewusstlosigkeit zu würgen und sodann zu fesseln und zu knebeln. T

Mehr

Lösungsskizze Fall 3

Lösungsskizze Fall 3 Lösungsskizze Fall 3 A. Strafbarkeit der R nach 212 Abs. 1 StGB Indem R dem J mit dem Baseballschläger auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs. 1 StGB strafbar gemacht haben.

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I

Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I 4. Stunde: Vorsatz und Irrtümer Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Vorsatz = Vorsatz ist der Wille zur Verwirklichung eines Straftatbestandes in

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Lösung Fall 7 (Wiederholung)

Lösung Fall 7 (Wiederholung) 1 Lösung Fall 7 (Wiederholung) Strafbarkeit des B: A. B könnte sich wegen einer fahrlässigen Körperverletzung nach 229 StGB 1 strafbar gemacht haben, indem er den D mit seinem Auto anfuhr. I. Tatbestandsmäßigkeit:

Mehr

Fälle zum Vorsatz und Tatbestandsirrtum Lösungen

Fälle zum Vorsatz und Tatbestandsirrtum Lösungen Fälle zum Vorsatz und Tatbestandsirrtum Lösungen Fall 1 a) Absicht: für möglich halten ( nicht sicher, ob O tatsächlich getroffen wird ) darauf ankommen ( um ihn zu verletzen ) b) dolus eventualis: für

Mehr

Teil 1: Ansprüche S gegen I

Teil 1: Ansprüche S gegen I Teil 1: Ansprüche S gegen I I. 823 I BGB? o keine Verletzungshandlung durch I o keine Zurechnung der Handlung des M, da 823 BGB keine Zurechnungsnorm o kein Fall des Organisationsverschuldens im Rahmen

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Lösung. 1. Ausgangsfall

Lösung. 1. Ausgangsfall Lösung Wie hat sich A strafbar gemacht? 1. Ausgangsfall Vorbemerkungen Überflüssig ist die Erörterung der Straftatbestände 315 b StGB und 315 c StGB. Der Sachverhalt enthält zu wenig präzise Angaben über

Mehr

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht Strafrecht Aufbau + Prüfung von Rechtsnormen Rechtsnormen bestehen aus Tatbestand (= Voraussetzungen) alle Studentinnen mit braunen Haaren die eine blaue Jeans anhaben und Rechtsfolge (= Ergebnis) dürfen

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

I. Versuchter gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, 315 b Abs. 1, Abs. 2, 22 StGB

I. Versuchter gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, 315 b Abs. 1, Abs. 2, 22 StGB Lösung Frage 1 Strafbarkeit des T I. Versuchter gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, 315 b Abs. 1, Abs. 2, 22 StGB 1. Keine Vollendung. Das Liegen des Steines auf der Brücke hat weder den Charakter

Mehr

Examensrepetitorium Strafrecht AT. Der subjektive Tatbestand - Irrtümer

Examensrepetitorium Strafrecht AT. Der subjektive Tatbestand - Irrtümer Examensrepetitorium Strafrecht AT Der subjektive Tatbestand - Irrtümer Fall 2: Strafbarkeit der A I. aus 212 StGB zu Lasten des K 1. TB A) obj. Erfolg, Kausa, obj. ZR (+) B) subj. Vorsatz (P) A wollte

Mehr

I. 212 I StGB T könnte sich gem. 212 I StGB des Totschlags an O strafbar gemacht haben, indem er auf diesen geschossen hat.

I. 212 I StGB T könnte sich gem. 212 I StGB des Totschlags an O strafbar gemacht haben, indem er auf diesen geschossen hat. Fall 1 I. 212 I StGB T könnte sich gem. 212 I StGB des Totschlags an O strafbar gemacht haben, indem er auf diesen geschossen hat. T müsste einen anderen Menschen getötet haben. O stellt ein taugliches

Mehr

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Fall 1 Von den Tatnäheren Personen zu den Tatferneren: Mit Frau Müller beginnen. Art. 139 StGB: objektiver Tatbestand: bewegliche Sache (Armband) fremde Sache (die Sache

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Der Irrtum über rechtfertigende Umstände wird auch Erlaubnistatbestandsirrtum genannt. Dieser Fall des Irrtums ist im Gesetz nicht ausdrücklich

Mehr

Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung

Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung 1. Teil: Strafbarkeit des R A. Strafbarkeit gem. 223 I StGB durch die Hiebe R könnte sich gem. 223 I StGB wegen Körperverletzung strafbar gemacht haben, indem

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Examensrepetitorium Strafrecht AT

Examensrepetitorium Strafrecht AT Examensrepetitorium Strafrecht AT Vorsatzelemente kognitives (a) und voluntatives (b) Element (a) Kenntnis der Tatumstände und ihres Bedeutungsinhaltes = man hat eine Vorstellung davon, welchen SV der

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 12: Lösung I. Anspruch des N gegen J auf Schadensersatz aus 823 I 1. Verletzung eines absoluten Rechtsguts

Mehr

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Tim Walter, stud. iur. Ulm, 17. April 2015 Themen Das Studium der Rechtswissenschaften Beispielsfallbesprechung Fragen und Gespräch 2 17. April

Mehr

Fall 4 I. Strafbarkeit des K 1. Tatbestand

Fall 4 I. Strafbarkeit des K 1. Tatbestand Fall 4 I. Strafbarkeit des K K könnte sich durch das Ohrfeigen wegen gefährlicher Körperverletzung gemäß 223, 224 I Nr. 2 Alt. 2 StGB strafbar gemacht haben. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand aa)

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

1 Ebenso könnte an eine Strafbarkeit wegen Mordes gedacht werden. Im Rahmen der dann anzusprechenden

1 Ebenso könnte an eine Strafbarkeit wegen Mordes gedacht werden. Im Rahmen der dann anzusprechenden Fall 1 Der Bratpfannenfall (BGH NJW 1966, S. 1823 ff.): O tyrannisiert seine Frau F und seine Stieftochter T seit Jahren. Eines Tages hat T genug von den Quälereien und schlägt dem verhassten O von hinten

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Sechster Teil: Strafrecht

Sechster Teil: Strafrecht Sechster Teil: Strafrecht I. Allgemeines: Jede Rechtsordnung schützt bestimmte Werte. Das Strafrecht will mit Verboten und Geboten das Verhalten der Normunterworfenen zum Schutz dieser Werte steuern. Welches

Mehr

Fall 6. A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose

Fall 6. A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose Lösungshinweise A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand - Handlung: Das Werfen der Coladose (+) - Tatbestandlicher

Mehr

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Tim Walter, stud. iur. Ulm, 21. Dezember 2015 Themen Das Studium der Rechtswissenschaften Beispielsfallbesprechung Fragen und Gespräch 2 21.

Mehr

Examensrepetitorium Strafrecht AT. Der subjektive Tatbestand

Examensrepetitorium Strafrecht AT. Der subjektive Tatbestand Examensrepetitorium Strafrecht AT Der subjektive Tatbestand Vorsatzelemente kognitives (a) und voluntatives (b) Element (a) Kenntnis der Tatumstände und ihres Bedeutungsinhaltes = man hat eine Vorstellung

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB durch Einstecken der EC-Karte A könnte sich gem. 242 I StGB wegen Diebstahls strafbar gemacht haben, indem er die

Mehr

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Prof. Dr. Felix Herzog Sommersemester 2015 Todeserfolgsqualifizierte Delikte / Versuch des EQD Tötungsdelikte und Delikte mit Todesqualifikation

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 1

Lösungsvorschlag Fall 1 Lösungsvorschlag Fall 1 Bierzeltrauferei und die Folgen I. Strafbarkeit des A wegen des Kinnhakens 1) Schwere Körperverletzung, 83 Abs 1, 84 Abs 1 OTB: KV/An sich schwere KV: Der Verlust aller 4 Schneidezähne

Mehr

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops).

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops). Lösung Fall 3 A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB A könnte sich wegen Diebstahls nach 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er den Bildschirm aus dem Großlager entwendete. 1. Tatbestand a) objektiver

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Keine unmittelbare tatbestandsmässige Handlung durch P. [+] Erfüllung des objektiven Tatbestandes durch L. [+]

Keine unmittelbare tatbestandsmässige Handlung durch P. [+] Erfüllung des objektiven Tatbestandes durch L. [+] Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Strafrecht und Kriminologie SCHRIFTLICHE FACHPRÜFUNG EINFÜHRUNGSSTUDIUM STRAFRECHT (10. JUNI 2016) KORREKTURHINWEISE Erster Sachverhaltsabschnitt Vorsätzliche

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger

Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger S und B haben beide in diesem Wintersemester mit ihrem Jurastudium begonnen und sich in der O- Phase kennen gelernt. Sie besuchen gemeinsam

Mehr

BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute

BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute Sachverhalt: Berta wird im Oktober 2006 von ihrem Freund Anton schwanger. Jedoch wollen weder Berta noch Anton das Kind bekommen, sodass sich Berta

Mehr

Definitionen. Krüger. Strafrecht. 5. Auflage 2014 Alpmann Schmidt

Definitionen. Krüger. Strafrecht. 5. Auflage 2014 Alpmann Schmidt D Definitionen Krüger Strafrecht 5. Auflage 2014 Alpmann Schmidt Strafrecht 2014 Dr. Rolf Krüger Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht und Repetitor ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges.

Mehr

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 I. Vorprüfung 1. Nichtvollendung, da Wegnahme fehlt 2. Strafbarkeit des Versuchs, 242 Abs. 2 II. Tatentschluß 1. Vorsatz des T zur Wegnahme

Mehr

Musterlösung. Sachverhalt 1:

Musterlösung. Sachverhalt 1: Musterlösung Sachverhalt 1: Ein Banküberfall. Als die Alarmanlage losgeht, wirft der Räuber (X) seine Waffe weg und flüchtet mit 500 Euro. Der Kassier ist für solche Überfälle gerüstet: Er hält einige

Mehr

Der Haustyrann (vgl. BGE 122 IV 1)

Der Haustyrann (vgl. BGE 122 IV 1) Der Haustyrann (vgl. BGE 122 IV 1) Sachverhalt Heinz, der mit seiner Frau Anna im sechsten Stock eines Hochhauses wohnt, quälte diese seit Jahren psychisch. In den letzten Jahren misshandelte er sie wiederholt

Mehr

Lösungsskizze zur 3. Klausur

Lösungsskizze zur 3. Klausur Lösungsskizze zur 3. Klausur 1. Wie hat sich M am Unfalltag strafbar gemacht? Erster Tatkomplex: Fahrt bis zum Unfall (1) Vorsätzliche Gefährdung des Straßenverkehrs, 315c I Nr. 1a, III Nr. 1 StGB Objektiver

Mehr

Examensrepetitorium Strafrecht AT Der subjektive Tatbestand - Irrtümer

Examensrepetitorium Strafrecht AT Der subjektive Tatbestand - Irrtümer Examensrepetitorium Strafrecht AT Fall 2: Strafbarkeit der A I. aus 212 StGB zu Lasten des K 1. TB A) obj. Erfolg, Kausa, obj. ZR (+) B) subj. Vorsatz (P) A wollte K und nicht E töten 1 Fehlvorstellung

Mehr

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben.

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. 1 Lösung Fall 9 A) Schadensersatz wegen der verdorbenen Eier K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. Dies setzt zunächst voraus, dass B ein durch 823 Abs. 1 BGB absolut

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Das versuchte Erfolgsdelikt 1

Das versuchte Erfolgsdelikt 1 Das versuchte Erfolgsdelikt 1 A. Aufbau OS: A könnte sich eines versuchten..., gemäß... StGB, strafbar gemacht haben, indem er... I. Tatbestand Der... kann nicht aus dem vollendetem Delikt bestraft werden.

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Leben (2)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Leben (2) Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Leben (2) Lösung zu Fall 8 (Erbonkel-Fall, nach Samson I S. 191 ff.) A. Strafbarkeit des G I. Mord gem. 212 Abs. 1, 211 Abs. 2 StGB a. obj. Tatbestand aa. Tötung

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

Universität Heidelberg Besprechungsfall 3 Sommersemester 2014

Universität Heidelberg Besprechungsfall 3 Sommersemester 2014 1. Tatkomplex: Der fehlgegangene Schuss A. Strafbarkeit des B I. 211, 212, 22 StGB Vorprüfung: Keine Vollendung und Strafbarkeit des Versuchs (+) 1. Subjektiver Tatbestand: Tatentschluss Identitätsverwechslung

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben.

C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben. Fall 5 I. Strafbarkeit des C C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand C müsste den Tod einer anderen Person kausal

Mehr

Universität Heidelberg Lösung 1. Klausur Sommersemester 2014 Prof. Dr. Gerhard Dannecker Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene

Universität Heidelberg Lösung 1. Klausur Sommersemester 2014 Prof. Dr. Gerhard Dannecker Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösung A. Strafbarkeit des A I. 212 I, 211 StGB 1. Objektiver Tatbestand (-) a) Tathandlung (+) Eingriff in den Verteilungsprozess durch Eurotransplant (mittelbare Täterschaft) Eingriff in rettenden Kausalverlauf

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 2. Stunde: Wiederholung AT Viviana Thompson, Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Das Unterlassungsdelikt Prüfungsaufbau eines Unterlassungsdelikts I. Tatbestand 1.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS XXII

INHALTSVERZEICHNIS XXII INHALTSVERZEICHNIS LITERATUR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII XXII EINFÜHRUNG 1 1. Kapitel: Grundlagen, * 1 A) Übersichten 1 Übersicht 1: Stellung des Strafrechts in der Rechtsordnung / Übersicht 2: Rechtsfolgensystem

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Thema: 246 StGB; Subsidiaritätsklausel. Materialien: BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität

Thema: 246 StGB; Subsidiaritätsklausel. Materialien: BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität Sachverhalt: Otto ersticht seinen Bekannten Gustav im Laufe eines Streites, um diesen schnellstmöglich zu beenden. Nachdem Gustav tot zusammengebrochen

Mehr

Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung. AG im Strafrecht I Probeklausur

Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung. AG im Strafrecht I Probeklausur Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung WS0203 AG im Strafrecht I Probeklausur Jimmy Spieler (S) und Bobby Zocker (Z) treffen sich jedes Jahr an Rosenmontag, um an einem traditionellen Pokerturnier teilzunehmen.

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse :

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse : Fall 21: Anspruch des K gegen B auf Schadensersatz? I. Anspruch aus 812 I 1, 2. Alt. BGB K könnte gegen B einen Anspruch aus 812 I 1, 2. Alt. BGB haben. Dieser gibt zwar als Rechtsfolge keinen Schadensersatzanspruch,

Mehr

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1 Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht 1 Einleitung Fremdbestimmte Arbeit birgt für den Arbeitnehmer Gefahren in sich Zum Schutz vor diesen Gefahren hat der Gesetzgeber Vorschriften erlassen, deren

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0122-W/08 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden.

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Unterschiede bzw. Deutsches Recht: 12 StGB Verbrechen und Vergehen (1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im

Mehr

Thematik: Unmittelbares Ansetzen beim Unterlassungsdelikt. Materialien: Arbeitsblatt Examinatorium AT Nr. 2

Thematik: Unmittelbares Ansetzen beim Unterlassungsdelikt. Materialien: Arbeitsblatt Examinatorium AT Nr. 2 Badespaß (kein BGH-Fall) Sachverhalt: Vater Viktor bemerkt, dass sein 6-jähriger Sohn Karl, der Nichtschwimmer ist, beim Baden im See zu weit vom Ufer abgekommen ist, um Hilfe schreit und zu ertrinken

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. Sachverhalt

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. Sachverhalt Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Wiederholungsfall AT - Fall 8: Sachverhalt Nachdem er zuvor mit einigen Freunden das Bestehen der Zwischenprüfung gefeiert hat, begibt

Mehr

Universität Heidelberg Besprechungsfall 1 Sommersemester 2014

Universität Heidelberg Besprechungsfall 1 Sommersemester 2014 Lösungsskizze 1. Tatkomplex: Der Tod des X A. Strafbarkeit des C I. 211 I StGB zum Nachteil des X 1. Objektiver Tatbestand Tod eines Menschen (+) Kausalität (+) Mordmerkmal: o Heimtücke? (-) C geht auf

Mehr