Medizinprodukte - Marktüberwachung/Vigilanz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizinprodukte - Marktüberwachung/Vigilanz"

Transkript

1 Medizinprodukte - Marktüberwachung/Vigilanz Dr. Ekkehard Stösslein Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Tel.: Fax:

2 Inhalt Grundzüge des Meldesystems Bearbeitung von Vorkommnismeldungen im BfArM Beispiele für Bewertungen des BfArM Etwas Statistik Probleme bei der Vorkommnisbearbeitung Wesentliche Punkte zum Vigilanzsystem in der EU- Verordnung 2

3 Aufgaben des BfArM aus dem MPG => Sonderzulassung von Medizinprodukten im Interesse des Gesundheitsschutzes ( 11 Abs.1 MPG) => Entscheidungen zur Klassifizierung von Medizinprodukten und zur Abgrenzung von Medizinprodukten zu anderen Produkten ( 13 Abs.3 MPG) => Zentrale Erfassung und Bewertung von Risiken bei der Anwendung und Verwendung von Medizinprodukten ( 29 MPG) => Genehmigung klinischer Prüfung und Bewertung von SAE ( 20 i.v. mit 22a MPG idf vom ) => Konsultationsverfahren bei Kombinationsprodukten (RL 65/65 EWG) => Beratung der zuständigen Behörden und Benannten Stellen hinsichtlich der technischen und medizinischen Anforderungen und zu Fragen der Sicherheit von Medizinprodukten ( 32 (1) MPG) 3

4 legt u.a.fest, Wer Was Wann Wem melden muss. MPSV Hersteller/Bevollmächtigter/Einführer, Sponsoren & Prüfer (professionelle) Anwender/Betreiber, Vertreiber Vorkommnisse; Rückrufe (letztere NUR durch Hersteller/Bevollmächtigte/Einführer), Ausnahmen für Hersteller bzgl. der Meldung von Vorkommnissen; SAEs entsprechend der Eilbedürftigkeit der Risikobewertung, spätestens jedoch innerhalb von 30 Tagen; bei Gefahr im Verzug unverzüglich; Rückrufe spätestens mit Beginn der Umsetzung; SAEs unverzüglich; Anwender/Betreiber unverzüglich BfArM oder Paul Ehrlich Institut (Anhang II Produkte zur Prüfung der Unbedenklichkeit oder Verträglichkeit von Blut oder Gewebespenden sowie Infektionskrankheiten betreffend) 4

5 Vorkommnis im Sinne der MPSV Eine Funktionsstörung, ein Ausfall oder eine Änderung der Merkmale oder der Leistung oder eine Unsachgemäßheit der Kennzeichnung oder der Gebrauchsanweisung eines Medizinprodukts, die unmittelbar oder mittelbar zum Tod oder zu einer schwerwiegenden Verschlechterung des Gesundheitszustands eines Patienten, eines Anwenders oder einer anderen Person geführt hat, geführt haben könnte oder führen könnte. Produktproblem möglichen/vorhandenen Kausalzusammenhang Tod oder schwerwiegende Verschlechterung des Gesundheitszustandes => Ergonomieprobleme können darunter fallen 5

6 Anwendungsfehler Definition: Handlung oder Auslassen einer Handlung, welche ein anderes Ergebnis hat, als vom Hersteller vorgesehen oder vom Anwender erwartet wird. (Quelle: MEDDEV 2.12/1 rev 6) Können grob unterteilt werden in Gebrauchstauglichkeitsund Anwenderfehler Gebrauchstauglichkeit gehört zu den grundlegenden Anforderungen (Anhang I Nr. 1) und ist somit Produkteigenschaft 6

7 Anwendungsfehler Nach der MPSV sind Anwendungsfehler, die auf Gebrauchstauglichkeitsprobleme beruhen und zum Tod oder einer schwerwiegenden Verschlechterung des Gesundheitszustandes geführt haben, geführt haben könnten oder führen können, meldepflichtig. Das gilt auch für korrektive Maßnahmen im Zusammenhang mit Gebrauchstauglichkeitsproblemen. Anwenderfehler sind unabhängig von den Konsequenzen nach der MPSV nicht meldepflichtig. 7

8 Elektronische Meldung Nach 7 MPSV sollen Vorkommnisse, korrektive Maßnahmen und SAEs elektronisch gemeldet werden. Vorteile für den Hersteller: Einheitliches europäisches Meldeformular für Vorkommnisse und korrektive Maßnahmen (Anhänge der MEDDEV); wird auch für SAEs kommen Mehrfache Klarstellung, dass alle europäischen Behörden die elektronische Meldung auf dem MEDDEV-Formular akzeptieren 8

9 Elektronische Meldung Variante 1: Meldeformular von der BfArM-Webseite herunterladen und ausfüllen Administrative Daten könne gespeichert werden (Vorlagen kreieren) Zeigt Pflichtfelder in Abhängigkeit des Reporttyps an Erzeugt eine xml-datei, deren Struktur europäisch abgestimmt wurde Dokument ist schreibgeschützt nach Absenden an die Behörde 9

10 Elektronische Meldung Variante 2: aus der eigenen Datenbank heraus die xml-datei erstellen ddev-node.html ist der Link zu der xsd, die dafür benötigt wird Beschreibt Struktur, Pflichtfelder und mögliche Einträge bei Listenfeldern etc. Validieren Sie das Ergebnis Ihres Exports gegen die xsd 10

11 Inhalt Grundzüge des Meldesystems Bearbeitung von Vorkommnismeldungen im BfArM Beispiele für Bewertungen des BfArM Etwas Statistik Probleme bei der Vorkommnisbearbeitung Wesentliche Punkte zum Vigilanzsystem in der EU- Verordnung 11

12 Organisation der Abteilung Medizinprodukte Abteilung 9 Medizinprodukte Dr. Lauer, W. Vz: FG 91 Vereinfachte Verfahren FG 92 Nichtaktive MP FG 93 In-vitro-Diagnostika FG 94 Aktive Medizinprodukte FG 95 Klinische Prüfung Fr. Dr. Rämsch- Günther Dr. Heinz, B. Dr. Siekmeier, R. Dr. Stößlein, E. Dr. Lauer, W * Alle administrativen Kräfte + 2 WA Mediziner Chemikerin Zahnärzte Biochemiker Labormediziner Chemiker Physiker Ingenieure Biologin Medizintechniker Mediziner Biologen Medizintechniker * komm. Leitung 12

13 Allgemeine Handhabung von Meldungen * Administrative Arbeit, Kenntnisnahmen * Indentifikation eilbedürftiger Fälle * Anwendermeldungen => Hersteller mdb um - Einschätzung, ob meldepflichtiges Vorkommnis vorliegt - falls ja, Erstmeldung durch den Hersteller abgeben * Alle eintreffenden Meldungen werden an zumindest 2 Landesbehörden kopiert: => für den Hersteller/Bevollmächtigten/Vertreiber => für den Anwender 13

14 Allgemeine Handhabung von Meldungen * Bewertung der Meldung (interne Kriterien, MPSV) * Bei korrektiven Maßnahmen: * Einstellen der Kundeninformationen auf die BfArM-Webseite ohne Änderungen * National Competent Authority Report an die anderen Mitgliedsstaaten (Hersteller oder Bevollmächtigter in DE) * Information aller Beteiligten über die BfArM-Bewertung (LBen, Hersteller, ggf. Anwender/Betreiber/Patient etc.) * LBen sind an die Bewertung des BfArM nicht gebunden 14

15 Interne Bewertungskriterien Ursachen Art und Indikation des Produktes Verfügbarkeit risikoärmerer Alternativen Konzept der integrierten Sicherheit Häufigkeit vergleichbarer Meldungen Risikobewertung Betroffene Populationen (z.b. Babies, Kinder, Senioren) Auftretenswahrscheinlichkeit Schweregrad des Schadens... Risikoanalyse des Herstellers Normen 15

16 Korrektive Maßnahmen Bei der Auswahl ist das Prinzip der integrierten Sicherheit anzuwenden Maßnahmeempfehlungen sind schriftlich in deutscher Sprache abzugeben Keine Werbung für Dienstleistungen oder Produkte Vorlage zu Inhalt und Struktur auf der BfArM-Webseite unter Medizinprodukte => Formulare => 3. Eintrag von oben 16

17 Inhalt Grundzüge des Meldesystems Bearbeitung von Vorkommnismeldungen im BfArM Beispiele für Bewertungen des BfArM Etwas Statistik Probleme bei der Vorkommnisbearbeitung Wesentliche Punkte zum Vigilanzsystem in der EU- Verordnung 17

18 18

19 Elektrisch betriebene Pflegebetten * 17 Fälle zwischen 1998 und März 2001 mit 13 toten Patienten * Betraf verschiedene Produkte verschiedener Hersteller * Ursachen: - 5 x Netzanschlußkabel - 2 x fehlender Nässeschutz am 220V-Motor - 2 x inadäquate Instandhaltung - 8 x keine Untersuchung möglich/ursache nicht exakt eingrenzbar 19

20 Patientenschutzdecken Zweckbestimmung: zu verhindern, daß Patienten Katheter, Schläuche oder Verbände berühren, lösen oder entfernen und bei inkontinenten Patienten zu verhindern, daß die Windeln entfernt werden. 2 tödliche Unfälle Anwender: Geriatrie 20

21 Patientenschutzdecken 21

22 Beatmungsgerät Hintergrund * Anwendermeldung: keine Beatmung trotz korrekt eingestellter Werte; keine Alarmierung des Gerätes Hersteller Quelle: PhilippN, wikipedia * Anwenderfehler: Gerät wurde in den Wartungsmodus gebracht; dort bestimmungsgemäß keine Beatmung und keine Alarmierung 22

23 Bewertung des BfArM Beatmungsgerät * Um in den Wartungsmodus zu gelangen, müssen 2 direkt nebeneinander liegende Tasten kurz hintereinander bedient werden: Alarm-Unterdrückung und 100% O 2 * Ergonomiefehler mit dem Risiko der unabsichtlichen Fehlbedienung in Notfallsituationen * Nur in der Gebrauchsanweisung findet sich ein Hinweis auf die Auswirkung dieser Kombination korrektive Maßnahme des Herstellers nach intensiver Diskussion * Markierung der beiden Tasten hinsichtlich der Funktion Wartungsmodus * Gut erkennbarer Warnhinweis auf dem Display erscheint im Wartungsmodus 23

24 Inhalt Grundzüge des Meldesystems Bearbeitung von Vorkommnismeldungen im BfArM Beispiele für Bewertungen des BfArM Etwas Statistik Probleme bei der Vorkommnisbearbeitung Wesentliche Punkte zum Vigilanzsystem in der EU- Verordnung 24

25 Informationen über Risiken durch Medizinprodukte Risikomeldungen an das BfArM Anzahl der Risikomeldungen IVD nicht-aktive MP aktive MP Risikomeldungen Gesamtzahl: 2000: : : : : : : : : : : : : Anzahl der Risikomeldungen, Stand

26 Informationen über Risiken durch Medizinprodukte Anzahl der Risikomeldungen Produktgruppe * 2007* 2008* 2009* 2010* 2011* 2012* Aktive Implantate Injektion/Infusion/Transfusion/Dialyse Nichtaktive Implantate** Medizinische Elektronik und Elektromedizin Dentalprodukte OP-Ausrüstung und Anästhesie Orthopädie- und Rehabilitationstechnik Humanmedizinische Instrumente Physikalische Therapie Ophthalmologische Technik Allg. med. Behandlungseinrichtungen/-geräte/-hilfsmittel Optik/Feinmechanik Radiologische Technik Verbandmaterial/Unterlagen Empfängnisregelung Strahlentherapie/Strahlenschutz In-vitro-Diagnostika Elektro-Magnetische Felder Ultraschalltechnik Medizinische Datenverarbeitung (Software) Summe , Stand , + * 12 Vorkommnisse ohne Zuordnung, + ** 128 Einzelvorkommnisse in 9 Sammelmeldungen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte , Vigilanzsystem 26

27 Statistische Auswertung der im Zeitraum bis abschließend bewerteten Risikomeldungen Verteilung nach Risikoklassen MP - Klasse I 2542 MP - Klasse I MP - Klasse I steril MP - Klasse IIa 3689 MP - Klasse IIb 8699 MP - Klasse III 4153 Aktives Implantat 7381 IVD - Anhang II Liste A 2 IVD - Anhang II Liste B 1050 IVD zur Eigenanwendung 266 Sonstiges IVD Besonderes Produkt Nicht bekannt Stand Anzahl der auswertbaren Risikomeldungen: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

28 Statistische Auswertung der im Zeitraum bis abschließend bewerteten Risikomeldungen Fehlerarten 1 Funktionsausfälle und Fehlfunktionen Ausbleibende Alarmierung 2,3 Elektrische Fehler Übermäßige Temperaturen und Zündung Softwareprobleme eigener Art Mechanische Probleme (Potentielle) Unsterilität / Kontamination Defizite in der Kennzeichnung und Gebrauchsanweisung Zusätzliche spezielle Fehlerarten bei IVD Medizinisches Erscheinungsbild (hilfsweise) Multifaktorielles Erscheinungsbild 3 Sonstiges Welches unerwünschte Produktverhalten bzw. welche unerwünschte Produkteigenschaft bestand vor Eintreten der Auswirkung? 2 Falls zutreffend kann bei Ausbleibender Alarmierung eine weitere Fehlerart angegeben werden. 3 modifizierte Erfassung seit Anzahl der auswertbaren Risikomeldungen: 32085, Stand Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29 Statistische Auswertung der im Zeitraum bis abschließend bewerteten Risikomeldungen Fehlerart: Mechanische Probleme Brüche, Rupturen (z. B. von Elektroden, Gehäusen, Kathetern), Loslösung (von Produktteilen) Risse, Löcher, sonstige Undichtigkeiten des Produktes Abrasion, vorzeitiger Verschleiß Lockerung (z. B. Prothesen), Migration (z. B. Stents) Korrosion 20 Verschluss, Verstopfung Deformierung Überlaufen, Verschütten, Auslaufen Fehlerhafte Verbindung / Inkompatibilität von Komponenten Abkippen, Umfallen, Loslösung oder Herunterfallen von Geräten und Anlagen (-bestandteilen) Einklemmungen, Strangulation Mechanische Verletzungsgefahr (an exponierten Teilen) Sonstige Stand Anzahl der auswertbaren Risikomeldungen: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

30 Statistische Auswertung der im Zeitraum bis abschließend bewerteten Risikomeldungen Fehlerursachen 1 Design- / Konstruktionsfehler 5510 Produktionsfehler 4530 Andere produktbezogene Ursache 1539 Multifaktorielle Ursachen Nicht produktbezogene Ursache Ursache nicht bekannt / nicht feststellbar Wodurch wurde das Problem ausgelöst (am Anfang liegende, erste konkret bestimmbare Ursache in einer möglicherweise vorhandenen Ursachenkette)? 2 Erfassung seit , Stand , Anzahl der auswertbaren Risikomeldungen: Da es in der Vergangenheit zu Fehlinterpretationen gekommen ist, wird der Punkt Gemäß Hersteller kein Produktfehler nunmehr unter Dr. der Ekkehard Rubrik Nicht Stößlein produktbezogene Ursache als Punkt "kein Produktfehler, nicht spezifiziert" aufgelistet. Inhaltliche Änderungen sind damit nicht verbunden. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

31 Inhalt Grundzüge des Meldesystems Bearbeitung von Vorkommnismeldungen im BfArM Beispiele für Bewertungen des BfArM Etwas Statistik Probleme bei der Vorkommnisbearbeitung Wesentliche Punkte zum Vigilanzsystem in der EU- Verordnung 31

32 Erstmeldungen: notwendige Informationen Ausführliche Beschreibung des Vorkommnisses z.b.: Wer war beteiligt? z. B. Patient (Erwachsener, Kind, Kleinkind), Angehöriger, Arzt, Pflegepersonal, Mitarbeiter d. Herstellers Wo geschah das Vorkommnis? z. B. Unfallort, Krankenzimmer, OP-Saal, Intensivstation, Rettungswagen, Patientenwohnung Wann geschah das Vorkommnis z. B. während einer Untersuchung, Behandlung, Operation, Reanimation, Herstellerinternen Untersuchung; Tag Wiss. der Beirat offenen Tür Bundesinstitut für Das Arzneimittel BfArM ist ein und Bundesinstitut Medizinprodukte im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit32 32

33 Erstmeldungen: notwendige Informationen Was ist geschehen und wie und auf welche Weise ist es geschehen? Verlauf des Vorkommnisses; Einzelheiten in zeitlicher Reihenfolge; wie ist der Fehler zu erkennen; Angabe des Gerätestatus zum Zeitpunkt des Vorkommnisses; Fehlermeldungen (deutsch, genauer Wortlaut) Anwenderkontaktdaten (kein Vertrieb, Serviceunternehmen etc.) sind notwendig Tag Wiss. der Beirat offenen Tür Bundesinstitut für Das Arzneimittel BfArM ist ein und Bundesinstitut Medizinprodukte im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit33 33

34 Erstmeldungen: Negativbeispiel Vorkommnismeldung erfolgt mit Minimalinformation und kausal kaum verständlich Patient wurde auf der Intensivstation ohne Alarmierung tot im Bett aufgefunden. Der Patient war Schrittmacherträger. Pulsoximetrie und Herzfrequenz im Normalbereich... Vorkommnismeldungen in Laborsprache see, error message on the xxxx: x10mon.doc and after reloading SW: x10monl.doc. No pulse tone and no alarm tone, turn on / off and tone is ok. The machine was in the doctors office on 7 / 25 / 00 but was used before on 34

35 Folgemeldungen Einzige Information ist: Das Vorkommnis wird noch untersucht. Ein Abschlussbericht wird übermittelt nach Abschluss der Untersuchungen. => nicht ausreichend Welche Untersuchungen sind abgeschlossen mit welchem Ergebnis Welche Untersuchungen sind noch geplant / in der Durchführung Tag Wiss. der Beirat offenen Tür Bundesinstitut für Das Arzneimittel BfArM ist ein und Bundesinstitut Medizinprodukte im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit35 35

36 Abschlußberichte: erwarteter Inhalt Angabe der vom Hersteller durchgeführten Produktuntersuchungen Methoden einschließlich der Bestehen -Kriterien, Umfang, Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse Interpretation Beifügung von Speicherdaten, Fotos etc., wenn sie zum Verständnis Nachweis beitragen. Darstellung des Kausalzusammenhangs, Ursache/Wirkung: auf Weg führte die Fehlerursache zum Fehlererscheinungsbild, ähnliche Vorkommnisse (D, EU, WW), Verkaufszahlen und welchem Der Bericht sollte von einem Leser mit Sachverstand, ohne detaillierte spezielle Fachkenntnisse (IT, Elektrotechnik, Informatik, Materialwissenschaften etc.), ohne Rückfragen zu verstehen sein und ein vollständiges, nachvollziehbares Bild von einem Ereignis oder einem Sachverhalt vermitteln. Tag Wiss. der Beirat offenen Tür Bundesinstitut für Das Arzneimittel BfArM ist ein und Bundesinstitut Medizinprodukte im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit36 36

37 Abschlußberichte: Negativ-Beispiel Beispiel: EM => Gerät lässt sich nicht anschalten. (26 Tage nach Auftreten des Ereignisses gemeldet) Inhalt des Abschlussberichtes: Das Gerät wurde durch den lokalen Vertreiber untersucht. Weitere Informationen liegen hier nicht vor. Basierend auf der Meldung des Anwenders gehen wir von einer Fehlfunktion aus; die Ursache konnte jedoch, basierend auf den Angaben des Anwenders, nicht ermittelt werden. 12 (2) MPSV: Der Verantwortliche nach 5 des Medizinproduktegesetzes hat die für die Risikobewertung erforderlichen Untersuchungen unverzüglich durchzuführen und der zuständigen Bundesoberbehörde die Ergebnisse mitzuteilen. Er hat zu jeder Meldung einen Abschlussbericht sowie auf Verlangen alle zweckdienlichen Unterlagen,. Tag Wiss. der Beirat offenen Tür Bundesinstitut für Das Arzneimittel BfArM ist ein und Bundesinstitut Medizinprodukte im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit37 37

38 Abschlußberichte: unnütze Schleifen Das Loch in dem Punpenschlauch war die Ursache des Vorkommnisses. Verwendung von Bauteilbezeichnungen (entweder unspezifische Bezeichnungen wie z. B. Schlauch oder Anschluss oder als firmeninterne Eigenbezeichnungen) ohne dass deren Einbausituation/Funktion am Gerät erklärt wird. Hier im Beispiel Schlauch wurde auf Nachfrage dann eine sehr schöne Übersichtszeichnung geliefert. Eine ergänzende Erklärung in der Abschlussmeldung zur Funktion des Schlauches erbrachte dann alle für die Bewertung notwendigen Informationen. Tag Wiss. der Beirat offenen Tür Bundesinstitut für Das Arzneimittel BfArM ist ein und Bundesinstitut Medizinprodukte im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit38 38

39 Zusammenfassung zu Erst- und Abschlußmeldungen verständliche Vorkommnismeldungen und Abschlußberichte klare Gliederung der Berichte vergleichbar mit wissenschaftlichen Arbeiten einen verständlichen Sprachstil /keinen Firmenslang Schlußfolgerung muss auch für Dritte nachvollziehbar sein Tag Wiss. der Beirat offenen Tür Bundesinstitut für Das Arzneimittel BfArM ist ein und Bundesinstitut Medizinprodukte im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit39 39

40 Sonstiges Stellungnahme auf Anwendermeldungen Nachvollziehbare Begründung anhand der Vorkommnisdefinition aus der MPSV (!), falls das Ereignis nicht als meldepflichtig angesehen wird Ca. 30 d nach Übermittlung der Anwendermeldung an den Hersteller durch das BfArM schickt dieser eine Erstmeldung ohne jegliche Zusatzinformation gegenüber der Anwendermeldung 3 (6) MPSV letzter Satz gibt BfArM die Möglichkeit, abweichend von der Auffassung des Herstellers eine Meldung zu verlangen Tag Wiss. der Beirat offenen Tür Bundesinstitut für Das Arzneimittel BfArM ist ein und Bundesinstitut Medizinprodukte im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit40 40

41 Sonstiges Datum des nächsten Berichts wird vom BfArM als Prozesssteuerung verwendet Datum eintragen und einhalten Anzahl gleicher Vorkommnisse Wird verneint, wenn z. Bsp. der Bruch einer Leiterwendel oder Spule nicht an der exakt gleichen Stelle passiert (mm-genau!) Tag Wiss. der Beirat offenen Tür Bundesinstitut für Das Arzneimittel BfArM ist ein und Bundesinstitut Medizinprodukte im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit41 41

42 Inhalt Grundzüge des Meldesystems Bearbeitung von Vorkommnismeldungen im BfArM Beispiele für Bewertungen des BfArM Etwas Statistik Probleme bei der Vorkommnisbearbeitung Wesentliche Punkte zum Vigilanzsystem in der EU- Verordnung 42

43 EU-Verordnung: Vigilanzsystem Meldungen von Vorkommnissen und korrektiven Maßnahmen unverzüglich, spätestens innerhalb von 15 d Sammelmeldungen möglich Anwender sollen ermutigt werden, zu melden Elektronische Vigilanzdatenbank (vollständiger Zugriff MS, angemessener Zugriff für Angehörigen der Gesundheitsberufe und die Öffentlichkeit, Single-Portal-Lösung mit Verteilung an bestimmte MS) Bewertung der Vorkommnisse und FSCA national (zentral) Behörde entscheidet, ob es sich um ein Vorkommnis handelt

44 EU-Verordnung: Vigilanzsystem FSN müssen außer in dringenden Fällen von der koordinierenden Behörde freigegeben werden, einheitlich sein und sind öffentlich Koordinierende Behörde für ähnliche Vorkommnisse und bei korrektiven Maßnahmen mit umfangreichen und aufwändigen Aufgaben im Rahmen der Risikobewertung, ABER: jede Behörde kann eigene Untersuchungen eröffnen und Maßnahmen implementieren Meldung von Trends auch für nicht-schwerwiegende Vorkommnisse und zu erwarteten unerwünschten Nebenwirkungen, die in Anbetracht des beabsichtigten Nutzen nicht akzeptabel sind

45 EU-Verordnung Vigilanzsystem: Durchführungsermächtigungen Ermächtigung an die Kommission zur Durchführung von Rechtsakten zu (r) Typologie der schwerwiegenden Vorkommnisse und FSCAs im Zusammenhang mit speziellen Produkten, Kategorien oder Gruppen von Produkten; harmonisierte Formate für die Meldung schwerwiegender Vorkommnisse und FSCAs, periodischer Sammelmeldungen, Trendmeldungen seitens der Hersteller Fristen für die Meldungen harmonisierte Formate für den Informationsaustausch zwischen zuständigen Behörden gemäß Artikel 63.

46 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! 46

Das gesetzliche Vigilanzsystem - Aufgaben und Risikobewertung des BfArM APS-Jahrestagung, Berlin, 16.04.2015 Dr. Wolfgang Lauer

Das gesetzliche Vigilanzsystem - Aufgaben und Risikobewertung des BfArM APS-Jahrestagung, Berlin, 16.04.2015 Dr. Wolfgang Lauer Das gesetzliche Vigilanzsystem - Aufgaben und Risikobewertung des BfArM APS-Jahrestagung, Berlin, 16.04.2015 Dr. Wolfgang Lauer Beteiligte bei Inverkehrbringen & Überwachung Hersteller Verantwortlicher

Mehr

Ablauf zur Meldung von Vorkommnissen, Rückrufen, FSCA und FSN bei DEKRA Certification GmbH

Ablauf zur Meldung von Vorkommnissen, Rückrufen, FSCA und FSN bei DEKRA Certification GmbH Sehr geehrte Kunden, gemäß den Richtlinien MDD 93/42/EWG, MPG, MPSV und unseren AGB s (siehe Spezielle Bedingungen für die Durchführung einer Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystem im Bereich Medizin

Mehr

Risiken bei Arzneimitteln und Medizinprodukten Maßnahmen in der Apotheke

Risiken bei Arzneimitteln und Medizinprodukten Maßnahmen in der Apotheke Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Risiken bei Arzneimitteln und Medizinprodukten Maßnahmen in der Apotheke Stand der Revision: 23.11.2016 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung

Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung Hygieneforum Sande 19.06.2014 Meldung von Vorkommnissen nach der Medizinproduke-Sicherheitsplanverordnung www.klinikum-bremen-ldw.de Klinikum Links der Weser Senator-Weßling-Str. 1 28277 Bremen Meldung

Mehr

Kombinationsprodukte im Kontext der Revision der RL 93/42/EWG. Tamara Bauer

Kombinationsprodukte im Kontext der Revision der RL 93/42/EWG. Tamara Bauer Kombinationsprodukte im Kontext der Revision der RL 93/42/EWG Tamara Bauer Inhalt Definitionen Richtlinien Kombinationsprodukte 2 Fallbeispiele: Medizinprodukt/Arzneimittel Medizinprodukt/Arzneimittel

Mehr

Guideline für Klasse I Hersteller Abgrenzung und Klassifizierung

Guideline für Klasse I Hersteller Abgrenzung und Klassifizierung Guideline für Klasse I Hersteller Abgrenzung und Klassifizierung CMI Workshop Medizinprodukte Klasse I Vademecum für den Marktzugang 29.11.2011 Bundesministerium für Gesundheit Seite 1 Aufgabenbereiche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Rechtliche Grundlagen des Medizinprodukterechts 1

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Rechtliche Grundlagen des Medizinprodukterechts 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht III X Rechtliche Grundlagen des Medizinprodukterechts 1 Richtlinie über Medizinprodukte 1 Rechtliche Grundlagen in der Europäischen Union (EU) 1 Rechtliche Grundlagen

Mehr

Die Kombination von Medizinprodukten. SystemCheck

Die Kombination von Medizinprodukten. SystemCheck Die Kombination von Medizinprodukten SystemCheck Fachtagung der FKT 12.06.2008 Untertitel Die Prüfung und Bewertung von medizinischen elektrischen Systemen mit rechtssicherer Dokumentation zum Schutz von

Mehr

Sicherheit von Patientinnen und Patienten bei Medizinprodukten

Sicherheit von Patientinnen und Patienten bei Medizinprodukten Deutscher Bundestag Drucksache 17/9009 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Kathrin Vogler, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

DRINGENDE SICHERHEITSINFORMATION (FSN) Durchführung eines Software-Updates betreffend Beatmungsgeräte CARAT I pro und CARAT II pro

DRINGENDE SICHERHEITSINFORMATION (FSN) Durchführung eines Software-Updates betreffend Beatmungsgeräte CARAT I pro und CARAT II pro Unsere Referenz: 1610_03 BfArM Fall-Nr.: 08594/16 DRINGENDE SICHERHEITSINFORMATION (FSN) Durchführung eines Software-Updates betreffend Beatmungsgeräte CARAT I pro und CARAT II pro Absender HOFFRICHTER

Mehr

EMPFEHLUNG DES PAUL-EHRLICH-INSITUTES ZUR VORLAGE VON PERIODISCHEN SICHERHEITSBERICHTEN (Periodic Safety Update Report - PSUR)

EMPFEHLUNG DES PAUL-EHRLICH-INSITUTES ZUR VORLAGE VON PERIODISCHEN SICHERHEITSBERICHTEN (Periodic Safety Update Report - PSUR) EMPFEHLUNG DES PAUL-EHRLICH-INSITUTES ZUR VORLAGE VON PERIODISCHEN SICHERHEITSBERICHTEN (Periodic Safety Update Report - PSUR) IM ZUSAMMENHANG MIT BLUTKOMPONENTEN nach 63i Abs. 4 AMG Allgemeines: Durch

Mehr

Das BASG / AGES PharmMed

Das BASG / AGES PharmMed CMI-WORKSHOP Dipl.-Ing. Meinrad Guggenbichler Institut Inspektionen, Medizinprodukte und Hämovigilanz Das BASG / AGES PharmMed Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) ist die Aufsichtsbehörde

Mehr

Gesetzliche Vorgaben für die Aufbereitung von Instrumenten in der Podologie

Gesetzliche Vorgaben für die Aufbereitung von Instrumenten in der Podologie Gesetzliche Vorgaben für die Aufbereitung von Instrumenten in der Podologie Rechtliche Abgrenzung zwischen Podologie und Fußpflege Ziele des Medizinprodukterechtes: für die Gesundheit und den erforderlichen

Mehr

Klinische Bewertung für Medizinprodukte inklusive Software

Klinische Bewertung für Medizinprodukte inklusive Software Klinische Bewertung für Medizinprodukte inklusive Software 13. Linzer Forum Medizintechnik 5.10.2016 Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, Wien Klinische Bewertung Aufgaben des Herstellers Teil

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Konformitätsbewertung von Medizinprodukten, Fassung vom

Gesamte Rechtsvorschrift für Konformitätsbewertung von Medizinprodukten, Fassung vom Gesamte Rechtsvorschrift für Konformitätsbewertung von Medizinprodukten, Fassung vom 07.03.2014 Langtitel Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen über die Konformitätsbewertung von Medizinprodukten

Mehr

Qualifizierte Literaturrecherche

Qualifizierte Literaturrecherche Qualifizierte Literaturrecherche Michael Ring, Dr. DI(FH) Klinische Bewertung Probleme aus der Praxis I Klinische Bewertung wird oftmals erst am Ende der technischen Entwicklung begonnen Ressourcen für

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Medizinprodukte Information

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Medizinprodukte Information Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Medizinprodukte Information Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten Erstellt: 02.05.2008 Medizinprodukte Information

Mehr

Regulierungsanforderungen an Medizinprodukte Apps

Regulierungsanforderungen an Medizinprodukte Apps Swissmedic Regulatory News aus dem Bereich Zulassung 2016 1. Dezember 2016, Stade de Suisse, Bern Regulierungsanforderungen an Medizinprodukte Apps Bernhard Bichsel, Leiter Abteilung Medizinprodukte Swissmedic

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), geändert durch Artikel 1 10 der Verordnung vom 4. Dezember 2002 (BGBl. I S. 4456) Auf Grund des

Mehr

Risiken bei Arzneimitteln und Medizinprodukten Maßnahmen in der Apotheke

Risiken bei Arzneimitteln und Medizinprodukten Maßnahmen in der Apotheke Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Risiken bei Arzneimitteln und Medizinprodukten Maßnahmen in der Apotheke Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht

Mehr

Umgang mit unerwünschten Ereignissen und Vorkommnissen in klinischen Prüfungen mit Medizinprodukten

Umgang mit unerwünschten Ereignissen und Vorkommnissen in klinischen Prüfungen mit Medizinprodukten Umgang mit unerwünschten Ereignissen und Vorkommnissen in klinischen Prüfungen mit Medizinprodukten Rita Pilger 26.01.2011 Basiswissen Medizinprodukte 1 Agenda Definitionen Meldeverpflichtungen Dokumentation

Mehr

Anhang I. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen

Anhang I. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen Anhang I Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen 1 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Unter Berücksichtigung des

Mehr

nach unseren Unterlagen haben wir Ihre Einrichtung mit dem o.g. Klinikbetten beliefert.

nach unseren Unterlagen haben wir Ihre Einrichtung mit dem o.g. Klinikbetten beliefert. An betroffene Betreiber der Krankenhausbetten Seta in Spezialausführung maschinell waschbar 09.07.2014 bb/ent 05221 / 185-0 Dringende Sicherheitsinformation Stiegelmeyer- Krankenhausbett Seta in Spezialausführung:

Mehr

Formblatt MPBetreibV: Betrieb Medizinprodukte Nicht geprüfte Punkte sind zu streichen oder als nicht geprüft zu kennzeichnen.

Formblatt MPBetreibV: Betrieb Medizinprodukte Nicht geprüfte Punkte sind zu streichen oder als nicht geprüft zu kennzeichnen. Dienststelle: Sachbearbeiter(-in): Datum der Überwachung: Formblatt MPBetreibV: Betrieb Medizinprodukte Nicht geprüfte Punkte sind zu streichen oder als nicht geprüft zu kennzeichnen. 1. Name und Anschrift

Mehr

Erfahrungen der. DQS GmbH. bei der Zertifizierung von Medizinprodukteherstellern

Erfahrungen der. DQS GmbH. bei der Zertifizierung von Medizinprodukteherstellern Erfahrungen der DQS GmbH bei der Zertifizierung von Medizinprodukteherstellern 2004-11-24, Seite 1 Normensituation Medizinprodukte DIN EN ISO 9001:94 DIN EN ISO 9001:2000 DIN EN 46001/2:1996 DIN EN ISO

Mehr

Anhang I. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen

Anhang I. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen Anhang I Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen 1 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Unter Berücksichtigung des

Mehr

Bekanntmachung gemäß 7 und 18 der Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung

Bekanntmachung gemäß 7 und 18 der Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung Bekanntmachung gemäß 7 und 18 der Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung vom 28. Juni 2002 (BAnz. Nr. 167a vom 6. September 2002), zuletzt geändert durch Bekanntmachung vom 9. Dezember 2002 (BAnz. 2003

Mehr

Aufgaben der MP-Berater und Sicherheitsbeauftragten im Medizinprodukte-Beobachtungs- und Meldesystem

Aufgaben der MP-Berater und Sicherheitsbeauftragten im Medizinprodukte-Beobachtungs- und Meldesystem Aufgaben der MP-Berater und Sicherheitsbeauftragten im Medizinprodukte-Beobachtungs- und Meldesystem Referent: Ralf Kitschmann Seite 1/ 09-2009 30 MPG*, Sicherheitsbeauftragter für Medizinprodukte * Achtung:

Mehr

Medizinproduktegesetz (MPG)

Medizinproduktegesetz (MPG) Einführung ins Medizinproduktegesetz (MPG) Prof. Dr. Christian Fegeler Zielsetzung und Rechtlicher Rahmen Medical Device Direktive (MDD) Richtlinie i 93/42/EWG sowie Richtlinien 90/385/EWG aktive implantierbare

Mehr

Forderungen der DGHO unter Berücksichtigung der Rolle von Ethik-Kommissionen und des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) bei Klinischen Studien

Forderungen der DGHO unter Berücksichtigung der Rolle von Ethik-Kommissionen und des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) bei Klinischen Studien Berlin, 17.6.2014: Pressekonferenz: Die neue EU-Verordnung zu klinischen Studien eine Chance für den Forschungsstandort Deutschland Forderungen der DGHO unter Berücksichtigung der Rolle von Ethik-Kommissionen

Mehr

Checkliste Technische Dokumentation Produktname

Checkliste Technische Dokumentation Produktname Teil 1: Allgemeines Qualitätsmanagement Nr. Vorgelegte Dokumentation Anmerkung 1 Managementhandbuch 2 Spezielle Prozessanweisungen, Verfahrensanweisungen und Arbeitsanweisungen 3 Mitgeltende Formblätter

Mehr

9.1 Medizinproduktegesetz - MPG

9.1 Medizinproduktegesetz - MPG 9.1 Medizinproduktegesetz - MPG Das Gesetz über den Verkehr mit Medizinprodukten (Medizinproduktegesetz - MPG) dient der Umsetzung der Richtlinien des Rates 90/385/EWG vom 20. Juni 1990 zur Angleichung

Mehr

Die Sicht des Gesetzgebers

Die Sicht des Gesetzgebers Essen, 23. Februar 2005 Aufbereitung von Medizinprodukten die Verantwortung des Herstellers und des Anwenders Die Sicht des Gesetzgebers Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung 1 Gliederung

Mehr

Hinweise zum elektronischen Meldeformular

Hinweise zum elektronischen Meldeformular BASG / AGES Institut Überwachung Traisengasse 5, 1200 Wien, Österreich Hinweise zum elektronischen Meldeformular Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) hat gemeinsam mit dem BfArM ein

Mehr

Effektivität und Effizienz des Medizinprodukt-Vigilanzsystems Potentiale für die Steigerung der Patientensicherheit

Effektivität und Effizienz des Medizinprodukt-Vigilanzsystems Potentiale für die Steigerung der Patientensicherheit Effektivität und Effizienz des Medizinprodukt-Vigilanzsystems Potentiale für die Steigerung der Patientensicherheit APS Jahrestagung April 2015 Berlin Uvo M. Hölscher Aktionsbündnis Patientensicherheit

Mehr

Control 2010 Qualitätssicherung in der Medizintechnik

Control 2010 Qualitätssicherung in der Medizintechnik Control 2010 Qualitätssicherung in der Geschäftsbereiche Consulting The Business Designers Investitionsunabhängige Beratung Management Consulting Compliance Consulting IS/CSV Consulting Engineering The

Mehr

Novellierung der Strahlenschutz- und Röntgenverordnung

Novellierung der Strahlenschutz- und Röntgenverordnung 1 Novellierung der Strahlenschutz- und Röntgenverordnung Klinische Studienzentrale (CSC) Antje Wiede Neuregelung: Genehmigungsbedürftigkeit radiologischer Untersuchungen bei palliativen medikamentösen

Mehr

Infoblatt Sicherheit von Maschinen

Infoblatt Sicherheit von Maschinen Infoblatt Sicherheit von Maschinen Die vom Hersteller zu erfüllenden Sicherheitsanforderungen an Maschinen sind ab dem 29.12.2009 in der neuen Maschinenrichtlinie 2006/42/EG geregelt. Eine aktuelle Version

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

Übersetzungshilfe. 1 Administrative information / 1 Administrative Informationen

Übersetzungshilfe. 1 Administrative information / 1 Administrative Informationen Übersetzungshilfe Report Form: Field Safety Corrective Action (FSCA) / Meldeformular für Rückrufe oder andere Sicherheitsmassnahmen (MEDDEV 2.12 rev 7) 1 Administrative information / 1 Administrative Informationen

Mehr

Anhang III. Änderungen der Entsprechenden Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des arzneimittels und der Packungsbeilage

Anhang III. Änderungen der Entsprechenden Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des arzneimittels und der Packungsbeilage Anhang III Änderungen der Entsprechenden Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des arzneimittels und der Packungsbeilage Hinweis: Diese Zusammenfassung der Merkmale, Etikettierung und Packungsbeilage

Mehr

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Medizinprodukte Information des LAGetSi Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Problem Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige

Mehr

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten 1 Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten Klinische Studienzentrale (CSC) Antje Wiede 2 Überblick Begriffe relevante Regularien und Gesetze GCP bei KP mit Medizinprodukten Antragstellung und Genehmigung

Mehr

Richtlinie 2007/47/EG

Richtlinie 2007/47/EG Das BfArM ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit 1 Richtlinie 2007/47/EG! Die Richtlinie 2007/47/EG dient als Grundlage für die sog. 4. MPG- Novelle! Änderungen

Mehr

Neuerungen im Medizinprodukterecht Konsequenzen für Hersteller

Neuerungen im Medizinprodukterecht Konsequenzen für Hersteller Neuerungen im Medizinprodukterecht Konsequenzen für Hersteller Dr. Michael Rinck ZPT St.Ingbert, 04. Juni 2009 Übersicht Änderung der gesetzlichen Regelungen in Europa Medizinprodukte Angrenzende Bereiche

Mehr

AGES-Gespräche Medizinprodukte Inspektionen von Herstellern

AGES-Gespräche Medizinprodukte Inspektionen von Herstellern 1 AGES-Gespräche Medizinprodukte Inspektionen von Herstellern DI Meinrad Guggenbichler AGES PharmMed Institut Inspektionen, Medizinprodukte & Haemovigilanz Disclaimer: Die Inhalte dieses Vortrages sind

Mehr

Richtiges Brillen-Management nach dem Medizinprodukte-Gesetz. SPECTARIS-Infoveranstaltung

Richtiges Brillen-Management nach dem Medizinprodukte-Gesetz. SPECTARIS-Infoveranstaltung Richtiges Brillen-Management nach dem Medizinprodukte-Gesetz SPECTARIS-Infoveranstaltung München, 10. Januar 2014 Was ist zu tun? - Warum ist meine Brille ein Medizinprodukt? - Welche Maßnahmen muss ich

Mehr

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Das BfArM ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit 1 Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Politische Ebene Bundesbehörden Ministerien, insbesondere

Mehr

Hinweis zur Bearbeitung des Arbeitsbogens Informieren und beraten Sie einen Kunden bzw. Patienten über Wundversorgung und/oder Verbandmittel.

Hinweis zur Bearbeitung des Arbeitsbogens Informieren und beraten Sie einen Kunden bzw. Patienten über Wundversorgung und/oder Verbandmittel. I Hinweis zur Bearbeitung des Arbeitsbogens Informieren und beraten Sie einen Kunden bzw. Patienten über Wundversorgung und/oder Verbandmittel. Beachten Sie, dass dieser Arbeitsbogen aus datenschutzrechtlichen

Mehr

Verordnung über die Untersuchung gefährlicher Ereignisse im Eisenbahnbetrieb

Verordnung über die Untersuchung gefährlicher Ereignisse im Eisenbahnbetrieb Verordnung über die Untersuchung gefährlicher Ereignisse im Eisenbahnbetrieb (Eisenbahn-Unfalluntersuchungsverordnung EUV) vom 5. Juli 2007 (BGBl I S. 1305) Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Mehr

Anforderungen an die Aufbereitung von Medizinprodukten Gesundheitssystem Pflichten Reinigung Desinfektion Sterilisation Haftung

Anforderungen an die Aufbereitung von Medizinprodukten Gesundheitssystem Pflichten Reinigung Desinfektion Sterilisation Haftung Positionspapier Anforderungen an die Aufbereitung von Medizinprodukten Pflichten der Hersteller und Pflichten der GesundheitssystemAufbereitun Pflichten Reinigung Desinfektion Sterilisation Haftung Hygiene

Mehr

Überwachung und Begehung durch die Gewerbeaufsicht Niedersachsen

Überwachung und Begehung durch die Gewerbeaufsicht Niedersachsen Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und Verbraucherschutz Überwachung und Begehung durch die Gewerbeaufsicht Niedersachsen AMAH 27.06.2015 Fragen, die der Vortrag beantworten soll Warum dürfen

Mehr

Level 1 Normothermic IV Flüssigkeitsinfusionssets

Level 1 Normothermic IV Flüssigkeitsinfusionssets Smiths Medical Schweiz AG Ringwiesenstraße 2 CH-8600 Dübendorf Tel.: +41 (0) 43 388 62-00 Fax: +41 (0) 43 388 62-11 www.smiths-medical.com Smiths Medical Schweiz AG CH-8600 Dübendorf Bearbeiter/in Joy

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/8548 17. Wahlperiode 06. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, weiterer

Mehr

LEITFADEN ZUR REKLAMATIONSBEARBEITUNG FÜR DEN LIEFERANTEN

LEITFADEN ZUR REKLAMATIONSBEARBEITUNG FÜR DEN LIEFERANTEN Per E-Mail werden Sie über den Eingang einer Reklamation informiert. Die E-Mail enthält einen Link, über den Sie zu der entsprechenden Reklamationsmeldung gelangen und diese bearbeiten können. Im Lieferantenportal

Mehr

Anforderungen an die Qualität von Einmalschutzhandschuhen in Gesundheitseinrichtungen

Anforderungen an die Qualität von Einmalschutzhandschuhen in Gesundheitseinrichtungen Anforderungen an die Qualität von Einmalschutzhandschuhen in Gesundheitseinrichtungen Die aktualisierte Richtlinie Nr. 11 des Arbeitskreises für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen der MA 15 was ist neu?

Mehr

Anhang I. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen

Anhang I. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen Anhang I Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen 1 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Unter Berücksichtigung des

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 A 3

Konformitätsbewertung 3.9 A 3 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 A 3 Reihenfolge bei der Durchführung von Konformitätsbewertungsverfahren Artikel 11 der Richtlinie 93/42/EWG legt fest, welche Konformitätsbewertungsverfahren

Mehr

Frühe Nutzenbewertungen nach AMNOG: Einblicke in die aktuellen Verfahren und mögliche Auswirkungen für Ärzte und Patienten

Frühe Nutzenbewertungen nach AMNOG: Einblicke in die aktuellen Verfahren und mögliche Auswirkungen für Ärzte und Patienten Frühe Nutzenbewertungen nach AMNOG: Einblicke in die aktuellen Verfahren und mögliche Auswirkungen für Ärzte und Patienten Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) 35a Bewertung des Nutzens von Arzneimitteln

Mehr

MPG-Verordnungen (relevant für klinische Prüfungen mit Medizinprodukten)

MPG-Verordnungen (relevant für klinische Prüfungen mit Medizinprodukten) Medizintechnologie.de Klinische Prüfung Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten gemäß den 20 bis 23a des Gesetzes über Medizinprodukte (MPG) sind klinische Studien, die die Leistungsfähigkeit und Sicherheit

Mehr

Einklemmungen bei Kranken- und Pflegebetten

Einklemmungen bei Kranken- und Pflegebetten Einklemmungen bei Kranken- und Pflegebetten Dr. Ilka Behmann, BfArM Bonn 1. Sachstand Dem BfArM sind derzeit 39 Vorkommnisse bekannt, bei denen es zu Patienteneinklemmungen in Kranken- oder Pflegebetten

Mehr

Betroffenes Produkt: PRI Femureinschlägerkopf, 00-5901-032-00 (vollständige Liste der betroffenen Chargen siehe Anhang 1)

Betroffenes Produkt: PRI Femureinschlägerkopf, 00-5901-032-00 (vollständige Liste der betroffenen Chargen siehe Anhang 1) 22. Mai 2015 An: Betrifft: Risikomanager und Chirurgen DRINGENDER CHARGENSPEZIFISCHER RÜCKRUF EINES MEDIZINPRODUKTES Betroffenes Produkt: PRI Femureinschlägerkopf, 00-5901-032-00 (vollständige Liste der

Mehr

Arbeitsgebiet: Grundlagen. EG-Konformitätserklärungen für Maschinen und Einbauerklärungen für unvollständige Maschinen - Beispiele

Arbeitsgebiet: Grundlagen. EG-Konformitätserklärungen für Maschinen und Einbauerklärungen für unvollständige Maschinen - Beispiele Arbeitsgebiet: Grundlagen EG-Konformitätserklärungen für Maschinen und Einbauerklärungen für unvollständige Maschinen - Beispiele Akkreditierte Zertifizierungsstelle SCESp 0008 Bestell-Nr. CE08-17.d Europäisch

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 12.12.2014 DE L 355/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1316/2014 DER KOMMISSION vom 11. Dezember 2014 zur des Wirkstoffs Bacillus amyloliquefaciens subsp.

Mehr

1.1 Inhaltsverzeichnis

1.1 Inhaltsverzeichnis Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1.1 1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Verzeichnisse 1.1 Inhaltsverzeichnis 1.2 Herausgeber- und Autorenverzeichnis 1.3 Stichwortverzeichnis 2 Aktuelles 2.1 Änderungen des europäischen

Mehr

1.1. Dauer Vorübergehend: Unter normalen Bedingungen für eine ununterbrochene Anwendung über einen Zeitraum von weniger als 60 Minuten bestimmt.

1.1. Dauer Vorübergehend: Unter normalen Bedingungen für eine ununterbrochene Anwendung über einen Zeitraum von weniger als 60 Minuten bestimmt. Klassifizierung gemäß 93/42/EWG ANHANG IX KLASSIFIZIERUNGSKRITERIEN I. DEFINITONEN 1. Definitionen zu den Klassifizierungsregeln 1.1. Dauer Vorübergehend: Unter normalen Bedingungen für eine ununterbrochene

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) 05.07.2005 Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Februar 2004 (BGBl. I S. 216)

Mehr

Kombinationsprodukte, Anforderungen aus dem Medizinprodukterecht

Kombinationsprodukte, Anforderungen aus dem Medizinprodukterecht , Anforderungen aus dem Medizinprodukterecht Referent: Dipl. Ing. Michael Schrack Reutlingen, den 25.11.2011 Schrack & Partner; Ingenieure, Naturwissenschaftler Gerhard-Kindler-Straße 6, 72770 Reutlingen

Mehr

Die geänderten Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung nach der Änderung der BetrSichV

Die geänderten Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung nach der Änderung der BetrSichV Die geänderten Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung nach der Änderung der BetrSichV Dip.-Ing.(FH) Dipl.-Inform.(FH) Mario Tryba Sicherheitsingenieur Vorbemerkungen: Die Gefährdungsbeurteilung ist

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich 13.06.2007 Verordnung über Medizinprodukte - (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)* vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Februar 2007 (BGBl. I S.

Mehr

411.10 Checkliste zur Prüfung einer klinischen Bewertung gem. MEDDEV 2.7.1 Rev. 3 (Dez. 2009) AZ: Produkt: Datum: Unternehmen:

411.10 Checkliste zur Prüfung einer klinischen Bewertung gem. MEDDEV 2.7.1 Rev. 3 (Dez. 2009) AZ: Produkt: Datum: Unternehmen: Unternehmen: Gutachter/in: Name Unterschrift Ref Anforderung Erfüllt Kommentar 0 Konformität mit den klinischen Daten 0.1 Jeglicher Nachweis der Konformität ohne klinische Daten (Anhang 7.1.5 der Richtlinie

Mehr

Warum? Orthopäden; 5336. Dermatologen; 3342. Urologen; 2674. Chirurgen; 3976. Neurochirurgen; 491. Gynäkologen; 9875

Warum? Orthopäden; 5336. Dermatologen; 3342. Urologen; 2674. Chirurgen; 3976. Neurochirurgen; 491. Gynäkologen; 9875 Können Medizinprodukte ohne CE-Kennzeichnung betrieben werden? Warum? Urologen; 2674 Neurochirurgen; 491 MKG; 1027 Allgemeinärzte/ praktische Ärzte; 40.246 Orthopäden; 5336 Chirurgen; 3976 Anästhesisten;

Mehr

Konzept Notfallplan-Beratung für Medizinische Gas Management Systeme , Heideck Joachim Wasner

Konzept Notfallplan-Beratung für Medizinische Gas Management Systeme , Heideck Joachim Wasner 26.11.2013, Heideck Joachim Wasner Inhalt 1. Externe Anforderungen / Presse 2. Rechtlicher Rahmen zur Errichtung und den Betrieb von Medizinprodukten 3. Anforderungen an die Auslegung und die Betriebssicherheit

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-11/0240 vom 7. Mai Allgemeiner Teil

Europäische Technische Bewertung. ETA-11/0240 vom 7. Mai Allgemeiner Teil Europäische Technische Bewertung ETA-11/0240 vom 7. Mai 2015 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

Klinische Prüfung von Medizinprodukten

Klinische Prüfung von Medizinprodukten Klinische Prüfung von Medizinprodukten Änderung durch die 4. MPG Novelle Marktharmonisierung trifft auf Patientensicherheit Felix Michnacs Accovion GmbH Helfmann-Park 10 65760 Eschborn, Germany Begriffsdefinition

Mehr

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen.

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen. Informationen der für Medizinprodukte zuständigen obersten Landesbehörden zu den Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten (Sicherheitsinformation von Mai 2001, aktualisiert Januar 2014 für NRW)

Mehr

Verantwortlichkeiten nach der EU-Kosmetikverordnung

Verantwortlichkeiten nach der EU-Kosmetikverordnung Verantwortlichkeiten nach der EU-Kosmetikverordnung Mag. Christina Zwinger 9. Oktober 2012 Verantwortliche Person Nur kosmetische Mittel, für die eine juristische oder natürliche Person innerhalb des Gemeinschaftsgebiets

Mehr

Konformität in der Apheresetechnik. Uwe Wallstab Roland E. Winkler Wolfgang Ramlow

Konformität in der Apheresetechnik. Uwe Wallstab Roland E. Winkler Wolfgang Ramlow Konformität in der Apheresetechnik Uwe Wallstab Roland E. Winkler Wolfgang Ramlow Institut für Angewandte Biowissenschaften e.v., 1999 Konformitätsbewertung in der Apherese- Technik Wichtige Rechtsvorschriften

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik CMI-WORKSHOP Know-How für die Medizintechnik Medizinprodukte Klasse I Vademecum für den Marktzugang Grundlegende Anforderungen Harmonisierte Normen Technische Dokumentation Regulatory Compliance Solutions

Mehr

Verordnung über die Erfassung, Bewertung und Abwehr von Risiken bei Medizinprodukten (Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung - MPSV)

Verordnung über die Erfassung, Bewertung und Abwehr von Risiken bei Medizinprodukten (Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung - MPSV) Verordnung über die Erfassung, Bewertung und Abwehr von Risiken bei Medizinprodukten (Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung - MPSV) vom 24. Juni 2002 (BGBl. I S. 2131) Auf Grund des 37 Abs. 2, 5, 7

Mehr

Das Tool zur Konformitätsbewertung von Maschinen und Anlagen von Pichler Andreas BSc, MSc. betreut von: Dr. Hans Tschürtz MSc, MSc

Das Tool zur Konformitätsbewertung von Maschinen und Anlagen von Pichler Andreas BSc, MSc. betreut von: Dr. Hans Tschürtz MSc, MSc Das Tool zur Konformitätsbewertung von Maschinen und Anlagen von Pichler Andreas BSc, MSc betreut von: Dr. Hans Tschürtz MSc, MSc Einleitung > Hersteller sowie Betreiber müssen die Richtlinienkonformität

Mehr

Medizinproduktbuch 1

Medizinproduktbuch 1 1 Vertrieb: EyeNovation GmbH Heidsieker Heide 90 33739 Bielefeld Tel: 05206/6031-0 Fax: 05206/6031-11 Hersteller: CenterVue SpA v. Tommaseo 77 35131 Padova - Italy Tel: +39 049 781 1828 Fax: +39 049 781

Mehr

Darstellung der wesentlichen Positionen in den Gesetzentwürfen von MdB Stünker u.a., MdB Zöller u.a. und MdB Bosbach u.a. zur Patientenverfügung:

Darstellung der wesentlichen Positionen in den Gesetzentwürfen von MdB Stünker u.a., MdB Zöller u.a. und MdB Bosbach u.a. zur Patientenverfügung: Stand: Juli 2007 Darstellung der wesentlichen Positionen in den Gesetzentwürfen von MdB Stünker u.a., MdB Zöller u.a. und MdB Bosbach u.a. zur Patientenverfügung: Entwurf MdB Stünker Entwurf MdB Zöller

Mehr

Besondere Aspekte des Tierschutzes bei der Durchführung von Tierversuchen

Besondere Aspekte des Tierschutzes bei der Durchführung von Tierversuchen Besondere Aspekte des Tierschutzes bei der Durchführung von Tierversuchen Fachgespräch Tierversuche mit den Kommissionen Friedhelm Jaeger, MKULNV NRW 22.11.2013 Essen Tierversuche Gesetzliche Grundlagen

Mehr

!"#$%&'()*& +,-&',.-)/,.012-34151"/46!1

!#$%&'()*& +,-&',.-)/,.012-34151/46!1 !"#$%&'()*& +,-&',.-)/,.012-34151"/46!1 111111111111111111111111111111111111117/8'1#9.:&1+$+;1"0),)*.01

Mehr

Medizinproduktevigilanz: Was ist meldepflichtig? Workshop Interventionelle Neuroradiologie, 2015 Dr. med. Josef Zündorf, Elke Troeltsch

Medizinproduktevigilanz: Was ist meldepflichtig? Workshop Interventionelle Neuroradiologie, 2015 Dr. med. Josef Zündorf, Elke Troeltsch Medizinproduktevigilanz: Was ist meldepflichtig? Workshop Interventionelle Neuroradiologie, 2015 Dr. med. Josef Zündorf, Elke Troeltsch Aufgaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte

Mehr

Medizinproduktegesetz - MPG

Medizinproduktegesetz - MPG ecomed Medizin Medizinproduktegesetz - MPG Kommentierungen - Arbeitshilfen - Rechtstexte Bearbeitet von Manfred Kindler, Wolfgang Menke Grundwerk mit 19. Ergänzungslieferung 2015. Loseblatt. In 2 Ordnern

Mehr

Die Vollständigkeit der technischen Unterlagen

Die Vollständigkeit der technischen Unterlagen Bundesamt für Kommunikation BAKOM Abteilung Radio Monitoring und Anlagen RA Sektion Elektromagnetische Verträglichkeit EMV Die Vollständigkeit der technischen Unterlagen swisst.meeting, Fachtagung EMV

Mehr

CGM KONTINUIERLICHE GLUKOSE MESSUNG Standardisierter Antrag

CGM KONTINUIERLICHE GLUKOSE MESSUNG Standardisierter Antrag CGM KONTINUIERLICHE GLUKOSE MESSUNG Standardisierter Antrag Andreas Karch BARMER GEK Diabetesmanagement Aufgabenschwerpunkte Vertrags- und Leistungsrecht im Diabetesbereich Blutzuckerteststreifen & Diabetes

Mehr

Erivedge (Vismodegib): Wichtige Informationen für die sichere Anwendung, einschließlich Informationen zum Schwangerschaftsverhütungs-Programm

Erivedge (Vismodegib): Wichtige Informationen für die sichere Anwendung, einschließlich Informationen zum Schwangerschaftsverhütungs-Programm Erivedge (Vismodegib): Wichtige Informationen für die sichere Anwendung, einschließlich Informationen zum Schwangerschaftsverhütungs-Programm Sehr geehrte Frau Doktor, sehr geehrter Herr Doktor, Dieses

Mehr

1.1. Im Abschnitt Warnhinweise (bzw. 4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung) ist der nachfolgende Text aufzunehmen:

1.1. Im Abschnitt Warnhinweise (bzw. 4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung) ist der nachfolgende Text aufzunehmen: - 2 - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn MSD Sharp & Dohme GmbH Lindenplatz 1 85540 Haar Nachrichtlich: Stufenplanbeteiligte Postanschrift:

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-12/0166 vom 18. Juni Allgemeiner Teil

Europäische Technische Bewertung. ETA-12/0166 vom 18. Juni Allgemeiner Teil Europäische Technische Bewertung ETA-12/0166 vom 18. Juni 2015 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 15. Juli 2015 (OR. en)

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 15. Juli 2015 (OR. en) Rat der Europäischen Union Brüssel, den 15. Juli 2015 (OR. en) 10927/15 AGRILEG 149 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Europäische Kommission Eingangsdatum: 10. Juli 2015 Empfänger: Nr. Komm.dok.: D039828/03

Mehr

Ein Beispiel für die Anwendung des Risikographen

Ein Beispiel für die Anwendung des Risikographen Ein Beispiel für die Anwendung des Risikographen Birgit Milius 1 Der Risikograph Von jedem System geht ein Risiko aus. Das Risiko darf nicht unzulässig groß sein; es muss tolerierbar sein. Der Risikograph

Mehr

Schulung für Medizinprodukteberater der Medithera AG nach 31 MPG

Schulung für Medizinprodukteberater der Medithera AG nach 31 MPG Schulung für Medizinprodukteberater der Medithera AG nach 31 MPG Medithera AG 1 Was für ein Produkt haben Sie? Medizinprodukt In-vitro-Diagnostikum Technisches Arbeitsmittel Arzneimittel Medithera AG 2

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.8.2013 C(2013) 5405 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 21.8.2013 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 des Europäischen Parlaments

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) MPV Ausfertigungsdatum: 20.12.2001 Vollzitat: "Medizinprodukte-Verordnung vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), die zuletzt durch Artikel

Mehr

Ich werde von anderen betreut Welche Rechte habe ich? Eine kurze Information zum belgischen Gesetz über die Patientenrechte

Ich werde von anderen betreut Welche Rechte habe ich? Eine kurze Information zum belgischen Gesetz über die Patientenrechte Ich werde von anderen betreut Welche Rechte habe ich? Eine kurze Information zum belgischen Gesetz über die Patientenrechte Dieses Informationsfaltblatt wurde vom Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft,

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Entwurf einer Verordnung über die Abgabe von Medizinprodukten und zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften Berlin, 01.03.2013 Bundesärztekammer Herbert-Lewin-Platz

Mehr

8.5. Medizinproduktegesetz

8.5. Medizinproduktegesetz 8.5. Medizinproduktegesetz 1 Zweck des Gesetzes http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/mpg/ 3 Begriffsbestimmungen Zweck dieses Gesetzes ist es, den Verkehr mit Medizinprodukten zu regeln und dadurch

Mehr