Fallbesprechung am

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallbesprechung am 25.4.2008"

Transkript

1 Prof. Dr. iur. Eva-Maria Kieninger FS 2008 KOLLOQUIUM IM SACHENRECHT FÜR LIZ-II KANDIDATEN, UNIVERSITÄT ZÜRICH Fallbesprechung am Sachverhalt Eugen Ehrlich (E), geboren 1930, ist Eigentümer eines mit einem Hotel überbauten Grundstücks in Zürich. Zur Absicherung des laufenden Betriebskredits bestellt er im Januar 1980 zugunsten der Sparund Leihkasse Z an dem Grundstück eine zweitrangige Grundpfandverschreibung über 500'000 Fr., die ordnungsgemäss im Grundbuch eingetragen wird. In der Grundbucheintragung wird angemerkt, dass sich das Grundpfandrecht auch auf das in dem Hotel befindliche Mobiliar beziehe. Ausserdem vereinbaren E und Z, dass Z zur privaten Verwertung des Grundstücks befugt sein soll. Da die Geschäfte in den späten 1990er Jahren sehr gut gehen, kann E im Jahr 1999 die schon 1975 bestellte und im ersten Rang eingetragene Grundpfandverschreibung in Höhe von 50'000 Fr. zugunsten der Generalibank (G) vollständig zurückzahlen. Um den Geschäftserfolg langfristig zu sichern, lässt E das Hotel im Jahr 2000 von Grund auf sanieren und völlig neu ausstatten. Mit den Arbeiten beauftragt er den Generalunternehmer Bodo Ulrich (U), der allerdings kurz nach Abschluss der Sanierung Ende 2001 in Konkurs fällt. Da E verschiedene Subunternehmer ein zweites Mal bezahlen muss, wird die gesamte Sanierung doppelt so teuer wie ursprünglich geplant. Er muss zwei weitere Kredite aufnehmen: Zunächst im Januar 2002 ein Darlehen in Höhe von 50'000 Fr. bei der Bau- und Bodenbank (B), das mit einer erstrangigen Grundpfandverschreibung an dem Hotelgrundstück gesichert wird, sodann im Januar 2003 einen weiteren Kredit in Höhe von 300'000 Fr., dieses Mal bei der Raiffeisenkasse R. Zur Sicherheit wird an dritter Rangstelle ein Inhaberschuldbrief zulasten des Hotelgrundstücks in Höhe des Darlehensbetrages errichtet und im Grundbuch eingetragen. Diesen überträgt die Raiffeisenkasse R einen Monat später an die Investment GmbH (I) zur Sicherung eigener Verbindlichkeiten. Buchungsrückgänge und Fehlspekulationen auf dem Aktienmarkt führen dazu, dass E zum Ende des Jahres 2004 finanziell ruiniert ist. Es stellt sich ausserdem heraus, dass er unter einer seltenen Hirnerkrankung leidet, die zunehmend zu Gedächtnisstörungen und Bewusstseinseintrübungen führt. Der hinzugezogene Spezialist Dr. S stellt in einem Gutachten fest, dass G aufgrund dieser Erkrankung bereits seit Dezember 2002 nicht mehr urteilsfähig ist. Fragen: 1. Kann Z das Grundstück mitsamt dem gegenwärtig dort befindlichen Mobiliar wegen ihres Darlehensrückzahlungsanspruchs in Höhe von 500'000 Fr. verwerten? Welche Rangstelle hat ihr Grundpfandrecht? 2. E, vertreten durch seinen Beistand, will gegen I auf Feststellung klagen, dass der Schuldbrief, den E errichten liess, gegenüber I nichtig sei. Der Geschäftsführer der I-GmbH macht geltend, er und die Mitarbeiter, die mit dem Vorgang befasst waren, hätten von der Krankheit des E nichts gewusst, sondern sich auf den Grundbucheintrag und die Urkunde verlassen. Hat die Klage Aussicht auf Erfolg, wenn tatsächlich keiner der Beteiligten die fehlende Urteilsfähigkeit des E bei Errichtung des Schuldbriefs erkannt hat oder bei gehöriger Aufmerksamkeit hätte erkennen können? (Prozessrechtliche Fragen sind nicht zu erörtern).

2 Lösungsskizze Zeittafel 1975 E bestellt Grundpfandverschreibung (50'000 Fr.) für G, 1. Rang 1980 E bestellt Grundpfandverschreibung (500'000 Fr.) für Z, 2. Rang 1999 E tilgt erstrangige Grundpfandverschreibung (G) 2000 Sanierung und Neuausstattung 2001 Konkurs des U Januar 2002 E bestellt Grundpfandverschreibung (50'000 Fr) für B, 1. Rang Dezember 2002 E ist nicht mehr urteilsfähig Januar 2003 E lässt Schuldbrief über 300'000 Fr. errichten (3. Rang) Februar 2003 Die erste Nehmerin (R) überträgt Schuldbrief an I Frage 1: Nach Art. 816 ZGB hat Z ein Recht auf den Erlös aus der Verwertung des Grundstücks im Falle der Nichtbefriedigung. 1. Private Verwertung möglich? Grundsätzlich geschieht die Verwertung durch Betreibung auf Pfandverwertung nach Art. 151 ff. SchKG (Gesetz über Schuldbetreibung und Konkurs) durch öffentliche Versteigerung (gesetzlicher Regelfall) oder, wenn alle Beteiligten einverstanden sind, durch freihändigen Verkauf. Vereinbarung privater Verwertung ist ebenfalls zulässig; verstösst nicht gegen das Verbot der Vefallklausel, Art. 816 II ZGB (Handkommentar Schweizer Privatrecht/FASEL Art. 816 ZGB N 3). 2. Voraussetzungen 2.1. Wirksame Errichtung der Grundpfandverschreibung Zu sichernde Forderung (Akzessorietät), Art. 824 I ZGB. Voraussetzung ist erfüllt, denn Pfandrecht sichert die Forderung auf Rückzahlung des Darlehens (Art. 312 OR) Öffentlich beurkundeter Pfandvertrag (Kausalgeschäft), Art. 799 II ZGB Ob nur der Eigentümer des Grundstücks oder auch der Gläubiger seine Willenserklärung in öffentlich beurkundeter Form abzugeben hat, ist str., vgl. Handkommentar Schweizer Privatrecht/FASEL Art. 799 ZGB N 6, hier aber unerheblich. Mangels anderer Angaben im SV ist von ordnungsgemässer Beurkundung auszugehen Eintragung der Grundpfandverschreibung im Grundbuch, Art. 799 I ZGB.

3 Ist erfolgt, daher keine weiteren Ausführungen zu den Voraussetzungen (Rechtsgrund, schriftliche Grundbuchanmeldung und Verfügungsrecht des Anmeldenden, vgl. Art. 963 ff. ZGB) notwendig Mangelnde Befriedigung der gesicherten Forderung Davon, dass E die Forderung auf Darlehensrückzahlung nicht befriedigen kann, ist aufgrund des SV ( finanzieller Ruin ) auszugehen. 3. Umfang der Haftung Grundstück, Bestandteile und Zugehör, Art. 805 I ivm Art. 642 II und 644 ZGB 3.1. Mobiliar als Bestandteil? Mobiliar ist kein Bestandteil, denn es kann von der Hauptsache ohne weiteres getrennt werden Mobiliar als Zugehör (Art. 644 II ZGB)? Voraussetzungen für die Qualifizierung als Zugehör: Bewegliche Sache, also nicht Grundstück, kein Recht. Mobiliar ist bewegliche Sache Objektive Voraussetzungen: - äussere Beziehung zur Hauptsache durch Verbindung, Anpassung oder auf andere Weise (räumlicher Zusammenhang genügt; physische Verbindung nicht notwendig). Hier: Räumlicher Zusammenhang zwischen Mobiliar und Hotel gegeben. - innere Beziehung, Subordinationsverhältnis: Zugehör muss der Bewirtschaftung, Benutzung oder Verwahrung der Hauptsach dienen. Negative Abgrenzung in Art. 645 ZGB. Hier: Mobiliar dient der Hauptsache (= Hotel) Subjektive Voraussetzungen - Zugehör kraft Ortsgebrauchs Mobiliar könnte Zugehör sein kraft Ortsgebrauchs, aber ein solcher Ortsgebrauch besteht üblicherweise nicht, auch nicht in Zürich, vgl. BGE 104 III 28; Handkommentar Schweizer Privatrecht/BELSER, Art. 644 N Zugehör kraft Willenserklärung des Eigentümers? Anmerkung im Grundbuch bewirkt Umkehr der Beweislast, Art. 805 II ZGB (widerlegbare Vermutung) (Exkurs: Was ist die Anmerkung? Anmerkung hat nur Informationscharakter. Sie dient dazu, bestimmte privatrechtliche oder öffentlichrechtliche Rechtsverhältnisse mit Bezug zum Grundstück offenkundig zu machen. Wirkung: Dritte können sich nicht mehr auf Unkenntnis derselben berufen). Hier: Zugehöreigenschaft des Mobiliars war ursprünglich angemerkt, aber Mobiliar ist im Jahr 2000 vollständig ausgetauscht worden. Nach BGE 104 III 28 bezieht sich eine Anmerkung im Grundbuch nicht mehr auf neues Mobiliar, das von einem neuen Eigentümer nach Abriss des alten und Aufbau eines neuen Hotels in dieses eingefügt wird. Mit der Entfernung des Mobiliars geht die Zugehöreigenschaft unter. Etwas anders gilt nur, wenn einzelne Stücke wegen Zerstörung oder Verschleiss ausgetauscht werden. Fraglich, ob in diesem Fall die Rechtsprechung einschlägig ist, denn anders als im Fall BGE 104 III 28 hat das Hotel weder den Eigentümer gewechselt, noch wurde es abgerissen. Willenserklärung des E könnte sich also durchaus auch noch auf das neue

4 Mobiliar beziehen. Andererseits ist das neue Mobiliar vermutlich mehr wert als das alte; Grundpfandgläubiger würde also eine zusätzliche Sicherheit erhalten, zu deren Finanzierung er nichts beigetragen hat. Spricht gegen die Erstreckung der Willenserklärung auch auf das neue Mobiliar. Hier ist jede begründete Entscheidung möglich. 4. Rangstelle Exkurs: Bedeutung der Rangstelle: Sie entscheidet über die Reihenfolge der Erlösverteilung, vgl. Art. 817 ZGB. Je schlechter der Rang, desto grösser die Gefahr des Forderungsausfalls in der Verwertung. System der offenen Rangstelle. Bei Tilgung eines Grundpfandrechts mit besserem Rang rücken die nachfolgenden Grundpfandrechte nicht automatisch auf, Art. 814 ZGB. Sinn: Zins und Rang korrespondieren miteinander. Aufrücken muss eigens vereinbart werden, Art. 814 III ZGB. Durch Vormerkung im Grundbuch erlangt die Vereinbarung dingliche Wirkung. Hier: keine Vereinbarung des Aufrückens nach Art. 814 III ZGB vorhanden. E konnte also die durch die Rückzahlung an G freigewordene Rangstelle mit einer Grundpfandverschreibung zugunsten B füllen. Ergebnis zu Frage 1: Z kann die Verwertung des Grundstücks betreiben. Das Grundpfandrecht hat nur den zweiten Rang und erstreckt sich je nach Lösung unter 3. auch bzw. nicht auf das Mobiliar. Frage 2: Mit der Klage erstrebt E zwei Feststellungen: 1. Dass I keine persönliche Forderung aus dem Schuldbrief gegen E hat 2. Dass das Grundstück des E nicht mit einem Grundpfandrecht zugunsten des I belastet ist Da Forderung und Grundpfand eine untrennbare Einheit bilden (BSK ZGB II-STAEHELIN, Art. 842 N. 5 m.w.n.) kann beides zusammen geprüft werden. 1. Errichtung des Schuldbriefs 1.1. Schuldbekenntnis Schuldner muss abstrakt, d.h. ohne Causa und ohne Bezug zu einer Gegenleistung (vgl. Art. 17 OR) erklären, dem Gl. eine bestimmte Geldsumme in SFr (Art. 794 ZGB) zu schulden, vgl. Art. 854, 855 ZGB. Nach Art. 855 geht beim Schuldbrief die ursprünglich zu sichernde Darlehensrückzahlungsforderung durch Novation unter. An ihre Stelle tritt die Forderung aus dem Schuldbrief (Art. 842 ZGB). Hier: Schuldbekenntnis ist erfolgt, aber mangels Urteilsfähigkeit des E (Vgl. Art. 16 ZGB) gemäss Art. 18 ZGB nichtig Pfanderrichtungsvertrag in öffentlicher Urkunde (Art. 799 II ZGB) Auch der Pfanderrichtungsvertrag zwischen E und R ist infolge der mangelnden Urteilsfähigkeit des E nichtig, Art. 18 ivm Art. 16 ZGB Eintragung im Grundbuch und formgültige Urkunde Art. 799 Abs. 1 und 856 I ZGB: Schuldbrief wird im Grundbuch eingetragen und als Urkunde ausgestellt. Beides ist hier erfolgt. Zwischenergebnis: Der Schuldbrief ist ausgestellt und eingetragen, aber er ist als Forderung und als Grundpfandrecht aufgrund der Handlungsunfähigkeit des E nichtig.

5 2. Übertragung des Schuldbriefs an I 2.1. Causa und Übergabe Da der Schuldbrief ein Wertpapier (Art. 965 OR) ist, richtet sich die Übertragung nach den Regeln, die für die Übereignung von Fahrnis gelten, d.h. es ist ausser einer causa auch die Übergabe der Sache erforderlich, Art. 714 I ZGB; zusätzlich nach umstr. Ansicht auch ein dinglicher Vertrag vgl. Art. 714 I ZGB. Für den Schuldbrief speziell geregelt in Art. 869 I ZGB. Schuldrechtlicher Vertrag und Übergabe, ggfalls auch dinglicher Vertrag mangels gegenteiliger Angaben im SV zu unterstellen Gutgläubiger Erwerb R hat den Schuldbrief nicht wirksam erworben. Aber I könnte Forderung und Pfandrecht nach Art. 865, 866 ZGB gutgläubig erworben haben. Nach Artt. 865 und 866 können sich Gutgläubige (Art. 3 ZGB) auf den Grundbuchinhalt und den Inhalt der Urkunde verlassen. Ihnen gegenüber gilt die Forderung (Art. 865 ZGB) und das Grundpfandrecht (Art. 866 ZGB) als bestehend. Voraussetzungen: I muss Dritterwerber sein. Schutz aus Art. 865, 866 besteht entgegen dem Wortlaut nicht gegenüber jedermann, sondern nur dem Dritterwerber gegenüber. Vorschriften erweitern den Gutglaubensschutz, den das Grundbuch geniesst, auf den Schuldbrief. Daher geniesst, wie bei Art. 973 ZGB nur der Dritte Schutz, der das Recht durch Singularzession erworben hat, nicht der unmittelbare Geschäftspartner des Grundstückseigentümers. Die Formulierung für jedermann in Art. 865, 866 ist daher missverständlich (ganz h.m. vgl. BSK ZGB II-STAEHELIN, Art. 865 N. 2 und Art. 866 N. 2). Das heisst, dass R selbst sich trotz Gutgläubigkeit nicht hätte auf Art. 865, 866 ZGB berufen können. I ist dagegen Dritter Gutgläubigkeit Laut SV zu bejahen Rechtsfolge des gutgläubigen Erwerbs Ausschluss der Einrede mangelnder Urteilsunfähigkeit Fraglich ist, welche Nichtigkeitsgründe vom Gutglaubensschutz erfasst werden. Hilft der gutgl. Erwerb auch über den Nichtigkeitsgrund der Urteilsunfähigkeit hinweg? Zur Lösung sind nicht nur Art. 865 und 866 ZGB heranzuziehen, sondern auch Art. 872 ZGB, der Art. 865 und 866 ZGB ergänzt. Nach Art. 872 ZGB kann der Schuldner nur Einreden geltend machen, die sich auf den Grundbucheintrag oder die Urkunde beziehen, oder die dem Schuldner persönlich gegen den Inhaber des Schuldbriefs zustehen Persönliche Einreden Das sind Einreden, die dem Schuldner aus dem Rechtsverhältnis mit dem ersten Gläubiger zustehen. Solche persönlichen Einreden können E gegenüber I nicht zustehen, da zwischen den Parteien kein Rechtsverhältnis besteht.

6 Absolute Einreden: Ist die Einwendung, dass E nicht urteilsfähig war, eine Einwendung, die sich auf den Eintrag oder die Urkunde bezieht? (Art. 872 ZGB) (Beispiel: Verfälschungen, die zu einem Widerspruch zwischen Grundbucheintrag und Urkunde führen) Wertpapierrechtlicher Einwendungsausschluss und öffentlicher Glaube des Grundbuchs Parallele zu Art. 979 OR (Schuldbrief ist ein auf den Inhaber lautendes Wertpapier)? Formulierung ist allerdings unterschiedlich! Art. 979 OR nennt ausdrücklich Einreden, die gegen die Gültigkeit der Urkunde gerichtet sind. Darunter gehören nach allg. M. neben Fälschung auch die fehlende Vertretungsbefugnis des Ausstellers und die Handlungsunfähigkeit des Ausstellers. Nach Art. 979 OR könnte sich E also auf die Nichtigkeit der Forderung aus dem Schuldbrief berufen. Aber: Gilt das auch nach Art. 865, 866, 872 ZGB? Beachte Art. 989 OR: Art. 979 OR kann durch besondere Vorschriften über Schuldbrief und Gült verdrängt werden. BGE 89 II 387, bestätigt in BGE 107 II 440 (aa ZK-WIELAND, Art. 866 ZGB N 2; BK- LEEMANN, Art. 872 ZGB N 8): Nein. Der Schuldbrief geniesst, da er kraft Art. 865 und 866 ZGB an der Publizität des Grundbuchs teilhat (Art. 973 ZGB), einen noch höheren Gutglaubensschutz als das Wertpapier nach Art. 979 OR ZGB. Gegenüber einem gutgläubigen Erwerber kann sich der Schuldbriefschuldner nicht auf seine Handlungsunfähigkeit berufen. BGE 89 II 387 E 3: Bei Beurteilung der Tragweite von Art. 872 ZGB ist indessen zu berücksichtigen, dass Schuldbrief und Gült Wertpapiere eigener Art sind, für die besondere Vorschriften gelten, die im Wertpapierrecht des OR kein Gegenstück haben. Für den Inhaberschuldbrief behält Art. 989 OR diese Vorschriften audrücklich vor. Die Besonderheiten der für Schuldbrief und Gült massgebenden Regelung ergeben sich daraus, dass sie gemäss Art. 856 ff. ZGB durch den Grundbuchverwalter ausgestellt und im Grundbuch eingetragen werden. Schuldbrief und Gült geniessen nach Massgabe von Art. 865 ff. ivm Art. 973 ZGB öffentlichen Glauben. Aus welchem Grund das Grundbuch die Rechtslage nicht richtig darstellt, ist unter dem Gesichtspunkt von Art. 973 ZGB grundsätzlich unerheblich. Der gutgläubige Dritte, der im Vertrauen auf das Grundbuch ein darin eingetragenes Grundpfandrecht erwirbt, ist also in seinem Erwerb auch dann zu schützen, wenn die Eintragung des Grundpfandrechts wegen Handlungsunfähikeit des Verpfänders ungerechtfertigt war. Ergebnis: Die Feststellungsklage ist unbegründet. I steht gegen E eine persönliche Forderung aus dem Schuldbrief zu, die grundpfandrechtlich gesichert ist. Erläuterung/Bewertung des Ergebnisses: Schuldbrief ist Wertpapier, hat aber darüber hinaus auch durch den Grundbucheintrag am öffentlichen Glauben des Grundbuchs teil. Besonderheit allerdings: nach Art. 865 ZGB wird auch die Forderung gutgläubig erworben, Aus ihr kann der Erwerber des Schuldbriefs in das gesamte Vermögen des Schuldners vollstrecken; zb wenn die Verwertung des Grundstücks nicht zur Befriedigung des Gläubigers führt. Das hat das BG aber ausdrücklich hingenommen.

7 BG will das Vertrauen in das Grundbuch und die Verkehrsfähigkeit von Schuldbriefen schützen und opfert den Schutz des Urteilsunfähigen. Trost : Errichtung eines Schuldbriefs durch einen Urteilsunfähigen sei ein seltener Fall. E hat zudem möglicherweise einen Schadensersatzanspruch gegen das grundbuchführende Kanton (Art. 955 I ZGB), der nur Rechtswidrigkeit (= Verletzung des Prüfungspflicht; diese besteht hins. Urteilsfähigkeit, vgl. Handkommentar Schweizer Privatrecht/DEILLON-SCHEEG Art. 963 ZGB N. 3), aber kein Verschulden voraussetzt. Zusatzfrage 3. Warum war E gezwungen, die Leistungen der Subunternehmer des U nach dessen Konkurs zu bezahlen, obwohl er den Gesamtbetrag für die Sanierung bereits an U geleistet hatte? Auch die durch einen Generalunternehmer verpflichteten Subunternehmer können die Eintragung eines Bauhandwerkerpfandrechts verlangen, siehe Art. 872 I Nr. 3 ZGB: Es genügt, dass Handwerker einen Unternehmer zum Schuldner hat. Handwerker muss den Werkvertrag nicht mit dem Eigentümer geschlossen haben. Unerheblich ist auch, ob Eigentümer den auf den Subunternehmer entfallenden Werklohn bereits an den Generalunternehmer bezahlt hat. Daher: Gefahr der Doppelzahlung, denn Eigentümer ist faktisch gezwungen, Handwerker selbst noch einmal zu bezahlen, um sein Grundstück vor der Pfandverwertung zu bewahren. Alternativ kann der Eigentümer eine andere Sicherheit stellen (Art. 839 III) Soll im Zuge der Sachenrechtsreform dahin geändert werden, dass Eigentümer künftig der Vergabe von Aufträgen an Subunternehmer zustimmen muss (vgl. Botschaft zur Änderung des ZGB vom 27. Juni 2007, S. 5284, Allgemein zum Bauhandwerkerpfandrecht: Das Pfandrecht entsteht nicht kraft Gesetzes, sondern das Gesetz gibt dem Handwerker einen obligatorischen Anspruch auf Eintragung der Grundpfandverschreibung im Grundbuch. Da sich der Anspruch gegen den jeweligen Eigentümer des Grundstücks richtet, handelt es sich um eine Realobligation. Frist etc. siehe Art. 839 ZGB. Wird die Forderung vom Eigentümer nicht anerkannt, so kann die Frist auch durch vorläufige Eintragung in Gestalt einer Vormerkung gewahrt werden (Art. 961 ZGB). Welche Handwerker können die Sicherung verlangen? Alle, die zu Bauten oder anderen Werken auf einem Grundstück Material und Arbeit oder nur Arbeit (also: nicht nur Material) geliefert haben. Rspr. des BG schützt aber auch Handwerker die Material liefern, das eigens für das Werk angefertigt wurde und nicht anders verwendbar ist, oder das - wie Frischbeton - wegen seiner Beschaffenheit nicht anderweitig verwendet werden kann. Rang des Bauhandwerkerpfandrechts? Rang richtet sich nach den Grundsätzen der Alterspriorität, also nach dem Zeitpunkt der definitiven Eintragung. Jedoch sind nach der Vormerkung eines Bauhandwerkerpfandrechts eingetragene Grundpfandrechte nachrangig. Untereinander richtet sich der Rang mehrerer Bauhandwerkerpfandrechte ebenfalls nach dem Zeitpunkt der Eintragung. Weil aber der Anspruch auf Eintragung u.a. vom Zeitpunkt der Vergabe des Auftrags abhängt, sollen die Baunhandwerker bei der Erlösverteilung gleichberechtigt werden, siehe Art. 840 ZGB.

8 Bauhandwerkerpfandrecht geht früher bestellten Grundpfandrechten zugunsten anderer Gläubiger nicht vor, aber es geniesst ein Vorrecht in der Verwertung nach Art. 841 ZGB. Gesetz wählt eine Mittellösung: Bauhandwerkerpfandrecht rangiert nicht generell vor allen anderen Grundpfandrechten (würde Finanzierungen zu sehr erschweren), es rangiert aber auch nicht generell hinter den zuvor bestellten Grundpfandrechten. Vorrecht am Erlös kommt erst in der Verwertung zum Tragen und nur hinsichtlich des Wertes, der den Wert des Bodens übersteigt: Sinn: Handwerker sollen aus dem Wert des Gebäudes, das sie errichtet haben, vorrangig befriedigt werden.

G. Kreditsicherheiten - Lösungen

G. Kreditsicherheiten - Lösungen G. Kreditsicherheiten - Lösungen Fall 21: A. Es müsste eine Buchhypothek entstanden sein. 1. Bestehen einer zu sichernden Forderung, 1113 Abs. 1 BGB (+) aus 488 Abs.1 S.2 BGB. 2. Einigung 1113 Abs. 1,

Mehr

Grundlagen der Pfandverwertung: Neuerungen im Sachenrecht insbesondere der papierlose Schuldbrief (Register-Schuldbrief) und das Zinsenpfandrecht

Grundlagen der Pfandverwertung: Neuerungen im Sachenrecht insbesondere der papierlose Schuldbrief (Register-Schuldbrief) und das Zinsenpfandrecht Weiterbildungsveranstaltung vom 11. September 2012 Kultur- und Kongresszentrum TRAFO, Baden Grundlagen der Pfandverwertung: Neuerungen im Sachenrecht insbesondere der papierlose Schuldbrief (Register-Schuldbrief)

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht --

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek -- Übersicht -- I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 III. Verwertungsbefugnis des Inhabers

Mehr

Immobilien-Vermittlung-Kauf-Verkauf

Immobilien-Vermittlung-Kauf-Verkauf Immobilien-Vermittlung-Kauf-Verkauf Teil 1: Gesetzliche Pfandrechte Verfasst von: Antonio Federico Eidg. Dipl. Immobilien-Treuhänder MAS Real Estate Management MAS Corporate Finance CAS Immobilienbewerter

Mehr

Das Pfandrecht. Zweck des Pfandrechts. Grundlegendes. A) Pfandrecht an beweglichen Sachen. B) Pfandrecht an Rechten 4

Das Pfandrecht. Zweck des Pfandrechts. Grundlegendes. A) Pfandrecht an beweglichen Sachen. B) Pfandrecht an Rechten 4 Zweck des s Das Realkredit Bei Zwangsvollstreckung: 805 ZPO (Vorzugsweise Befriedigung) Vorlesung Sachenrecht 4.7.2012 Friedrich Benjamin Schneider, Ass.Jur. LL.M. Humboldt-Universität zu Berlin Lehrstuhl

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

Im Visier: die Grundpfandrechte

Im Visier: die Grundpfandrechte 35 Welche Konsequenzen haben Verpfändungen von Grundeigentum? Im Visier: die Grundpfandrechte in der Schweiz Bei den Sicherheiten für fremdfinanziertes Grundeigentum bieten sich die Grundpfandrechte an.

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Achtung: Falls Sie nicht selber Juristin oder Jurist sind oder über viel Erfahrung in rechtlichen Angelegenheiten verfügen, werden Ihnen die folgenden Hinweise nur in

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Im Grundbuch von Band Blatt/Nr.

Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Im Grundbuch von Band Blatt/Nr. Grundschuld Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Im Grundbuch von Band Blatt/Nr. Eigentümer

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Klausur Prof. Dr. Wiebe Sachverhalt Der geschäftstüchtige S plant zum 01.04.2010 eine Zoohandlung für genetisch veränderte Zierfische zu eröffnen. S hat bereits

Mehr

Test. Hypothek Grundschuld

Test. Hypothek Grundschuld Test Hypothek Grundschuld [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Rechtsnatur von Hypothek und Grundschuld? [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Hypothek und Grundschuld A. Einführung I. Rechtsnatur

Mehr

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ SachenR Probleme bei Hypothek und Grundschuld Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: Personalsicherheiten relativ Realsicherheiten gewährt dem Gläubiger ein dingliches Recht an einem Vermögensgegenstand

Mehr

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Lösung Fall 21 Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Als Grundlage für den Zugriff der S auf das Getreide, den Mähdrescher und den Traktor kommt ein

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

Departement Volkswirtschaft und Inneres. Merkblatt. Abteilung Register und Personenstand. Stand: 22. Dezember 2011. Register-Schuldbrief

Departement Volkswirtschaft und Inneres. Merkblatt. Abteilung Register und Personenstand. Stand: 22. Dezember 2011. Register-Schuldbrief Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Stand: 22. Dezember 2011 Merkblatt Register-Schuldbrief Inhaltsübersicht 1. Ausgangslage... 1 2. Der Register-Schuldbrief: eine

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015)

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015) Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.:, (Donnerstag, 30.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

4.3 Immobiliarsicherheiten 99

4.3 Immobiliarsicherheiten 99 4.3 Immobiliarsicherheiten 99 Frage: Wenn sonst nur gering verdienende Eltern für das Existenzgründungsdarlehen ihres Kindes eine Sicherungsgrundschuld auf dem von ihnen selbst bewohnten Hausgrundstück

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

jedoch nicht an E geleistet, sondern im Vertrag, also mit Rechtsgrund an P. Für eine Kondiktion fehlt es zudem an der datio zwischen H und E.

jedoch nicht an E geleistet, sondern im Vertrag, also mit Rechtsgrund an P. Für eine Kondiktion fehlt es zudem an der datio zwischen H und E. Aufgabe I (28 Punkte) 1. Ansprüche des H gegen P? 1.1 Dingliche Ansprüche: (Interdictum utrubi auf Herausgabe der Kacheln: Gleich wer die Kacheln im vergangenen Jahr längere Zeit fehlerfrei in Besitz hatte

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG)

Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG) Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG) AnfG Ausfertigungsdatum: 05.10.1994 Vollzitat: "Anfechtungsgesetz vom 5. Oktober

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Betrag/Währungseinheit

Betrag/Währungseinheit Verpfändung einer Forderung (enge Zweckerklärung) Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen folgenden Sicherungsvertrag: 1 Vereinbarung des Sicherungsumfangs Die Verpfändung dient

Mehr

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht Der Bauträgervertrag in der Insolvenz des Unternehmers (Rechtslage in Deutschland) Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick über

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Forderungssicherung für den Werkunternehmer

Forderungssicherung für den Werkunternehmer Forderungssicherung für den Werkunternehmer 1. Teil: Die Bauhandwerkersicherungshypothek gem. 648 BGB I. Die Regelung Gemäss 648 Abs. 1 BGB kann der Unternehmer eines Bauwerkes (Auftragnehmer) oder eines

Mehr

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen?

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen? Fall 7: Scheingeschäft beim Notar Sachverhalt V und K sind sich über den Verkauf eines dem V gehörenden Baugrundstücks am Bodensee zum Preis von 300.000 EUR einig. Um Steuern und Notarkosten zu sparen,

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

Fallbearbeitung im Privatrecht I Fall 3 FS 2013 Prof. Dr. Ulrike Babusiaux

Fallbearbeitung im Privatrecht I Fall 3 FS 2013 Prof. Dr. Ulrike Babusiaux Fall 3: Dreiecksbeziehungen Flavius (F) ist in Geldnöten. Daher bittet er seinen besten Freund Gaius (G), ihm einen Kredit zu gewähren. G ist jedoch nur dann bereit, F Geld zu geben, wenn F eine Sicherheit

Mehr

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas D. Forderungsabtretung (Zession) 161 Allgemeines 162 Zession = Übertragung einer Forderung auf andere Person ( 1392 1399) Forderung als solche = Vermögenswert, über den der Berechtigte grds verfügen kann

Mehr

Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung

Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung Rechtswissenschaftliches Institut Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung RA lic. iur. Philipp Weber Seite 1 Übersicht Sachverhalt (Teil a) Eigentümer E

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 A bestellt zu Gunsten des B am 05.09.2008 eine Buchgrundschuld zur Sicherung einer am selben Tage begründeten Darlehensforderung in Höhe von 10.000,-,

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge)

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) Dienstleistungsverträge (Werkvertrag; Auftrag;

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel Fall 11 Die Grundschuld S

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur mag. iur. Maria Winkler Forum SuisseID vom 26.08.2014 Themen Gesetzliche Formvorschriften und die Bedeutung der

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände 1 Insolvenzanfechtung, 129 ff. InsO Sinn und Zweck der Insolvenzanfechtung Masseanreicherung Abgrenzung der Insolvenzanfechtung von... AnfG Anfechtung nach 119 ff. BGB ( 243 ff. AktG) Relevante Vorschriften

Mehr

Universität Zürich. Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht. Frühjahrs-Semester 2008. Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten

Universität Zürich. Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht. Frühjahrs-Semester 2008. Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten Universität Zürich Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht Frühjahrs-Semester 2008 Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten Dr. Philippe Borens Schellenberg Wittmer philippe.borens@swlegal.ch Übersicht

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht

1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht 1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht Prof. Dr. Godehard Kayser Vorsitzender Richter am BGH Jahrestagung 3.6.2016 Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele - Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) - Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) - Dienstleistungsverträge

Mehr

Grundpfandrechte David Vasella, Oktober 2004 keine Gewähr

Grundpfandrechte David Vasella, Oktober 2004 keine Gewähr Voraussetzungen (ZGB 793 ff.) numerus clausus: Grundpfandverschreibung, Schuldbrief, Gült (ZGB 793). Die grundpfandgesicherte Forderung ist bei der Anmeldung des Grundpfandes beim GB-Amt genau anzugeben

Mehr

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen?

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen? 10. Fall Die Geschäfte laufen Die Geschäfte mit dem Autohaus laufen soweit ganz ordentlich. Eines Tages verkauft der F dem Kunden K ein Fahrzeug zum Preis von EUR 2000,00. die Parteien einigen sich dahingehend,

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft. Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen

Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft. Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen Fokus Haftung der Banken für Altlasten auf beliehenen Grundstücken Strategien

Mehr

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Rechtsgeschäftlicher Erwerb von Grundstücken 873 I, 925 BGB Zu beachten, sind die Ähnlichkeiten zum Mobiliarsachenrecht. Der Aufbau

Mehr

weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten

weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten Aufgabe 1 In der Abteilung III des Grundbuches steht folgender Wortlaut: Zehntausend Deutsche Mark Grundschuld, verzinslich mit 16 v. H. jährlich und jederzeit

Mehr

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen?

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Auch wenn es möglichst selten der Fall sein möge: ab und zu muss auch der Oldie

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

2 I: Pfandrecht - Überblick. Pfandrechte

2 I: Pfandrecht - Überblick. Pfandrechte 2 I: Pfandrecht - Überblick Pfandrechte an beweglichen Sachen und Rechten (Forderungen) an unbeweglichen Sachen Vertragliche Pfandrechte, 1204 ff. BGB Gesetzliche Pfandrechte Pfändungspfandrechte Grundpfandrechte

Mehr

Informationen zum Grundstücks kaufvertrag

Informationen zum Grundstücks kaufvertrag Informationen zum Grundstücks kaufvertrag Die Aufgabe des Notars 2 + 3 Deshalb sieht das Gesetz eine Vielzahl von Regelungen vor, die teilweise schwer verständlich sind. Weil es um hohe Werte und komplizierte

Mehr

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Pfandrecht an Rechten: Übersicht I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Verwertungsbefugnis des Pfandrechtsinhabers

Mehr

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen (1) Grundlagen Materialien und Hinweise Folien zur Vorlesung stehen nach Beendigung des jeweiligen Abschnitts zum Download zur Verfügung www.marco-staake.de unter Lehre à Wintersemester 2015/16 à Vertragsrecht

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Einführung II. Was ist eine Grundschuld? Dr. PURRUCKER & PARTNER. MERKBLATT 6 Die Grundschuld

Einführung II. Was ist eine Grundschuld? Dr. PURRUCKER & PARTNER. MERKBLATT 6 Die Grundschuld MERKBLATT 6 Die Grundschuld Was Sie wissen sollten Dieses Merkblatt soll einige wenige Zusammenhänge darstellen und erste Fragen beantworten. Bitte bedenken Sie, daß Fragen im Zusammenhang mit Grundschulden

Mehr

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Der Eigentumserwerb an Grundstücken I. Das Grundbuch 1. Funktionen des Grundbuchs: Das Grundbuch verwirklicht

Mehr

Kreditsicherheiten Allgemeines

Kreditsicherheiten Allgemeines Kreditsicherheiten Allgemeines Schuldner ist zur Leistung verpflichtet und haftet unbeschränkt mit seinem ganzen Vermögen Bedürfnis nach zusätzlicher Absicherung Persönliche Sicherheiten/dingliche Sicherheiten

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 16.06.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 16.06.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 16.06.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Die Hypothek Ausgewählte Probleme I. Die Akzessorietät Fall 1: A möchte auf seinem Grundstück ein Haus bauen

Mehr

Chancen und Risiken beim beim privaten Immobilienverkauf - Juristische Merkposten. Referent: Notar Timm Jenewein, Traunstein

Chancen und Risiken beim beim privaten Immobilienverkauf - Juristische Merkposten. Referent: Notar Timm Jenewein, Traunstein Chancen und Risiken beim beim privaten Immobilienverkauf - Juristische Merkposten Referent: Notar Timm Jenewein, Traunstein 1 Insbesondere diese Themen sind wichtig: Wann bin ich beim Immobilienkauf gebunden?

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre. Fall 7: (Lösung)

Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre. Fall 7: (Lösung) Professor Dr. Rainer Schröder Sommersemester 2006 Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre Fall 7: (Lösung) - BGH, NJW 2001, 1062, NJW 2000, 3127 ( misslungenes Scheingeschäft ); BGH, NJW 1999, 2892

Mehr

Ü b u n g s f a l l 5 *

Ü b u n g s f a l l 5 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 5 * Transportunternehmer A möchte einen LKW anschaffen. Im Februar 2012 werden sich A und B über den Verkauf eines gebrauchten

Mehr

Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip. Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5.

Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip. Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5. Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5. Beispielsfall: A betritt eine Bäckerei und bestellt zwei Brötchen. Die Verkäuferin

Mehr

(Dritt-)Sicherungsgeber = Pfandbesteller. Gläubiger + Sicherungsnehmer Darlehen, 488 ff. persönl. Schuldner. Gläubiger. persönl.

(Dritt-)Sicherungsgeber = Pfandbesteller. Gläubiger + Sicherungsnehmer Darlehen, 488 ff. persönl. Schuldner. Gläubiger. persönl. Pfandrechte b) Die Bestellung eines Pfandrechts durch einen Dritten: Dreipersonenverhältnis (Dritt-)Sicherungsgeber = Pfandbesteller an beweglichen Sachen und Rechten (Forderungen) Vertragliche Pfandrechte,

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick!

Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick! Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick! In rund 10 Monaten tritt das revidierte Sachenrecht in Kraft. Welches sind die wichtigsten Änderungen? Was betrifft Sie? Was empfiehlt Häusermann

Mehr

Immobilieninvestitionen: Ausgewählten Aspekten der Grunderwerbsteuer

Immobilieninvestitionen: Ausgewählten Aspekten der Grunderwerbsteuer Immobilieninvestitionen: Ausgewählten Aspekten der Grunderwerbsteuer Agenda - 1 GrEStG A. Was sind Erwerbstatbestände nach 1 GrEStG? B. Ausgewählte Aspekte der Grunderwerbsteuer 1. Verkaufs- und Verwertungsvollmacht

Mehr

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Natürliche Personen in der Insolvenz Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Übersicht über Möglichkeiten des Schuldners Erduldung der Einzelzwangsvollstreckung und Weiterführung der selbständigen Tätigkeit;

Mehr

Der Bauträgervertrag

Der Bauträgervertrag Der Bauträgervertrag Hiermit möchten wir Sie gerne über Verträge zum Erwerb neuen Wohnraums von gewerblichen Unternehmen informieren. Ziel ist es typische Risiken derartiger Verträge aufzuzeigen und Möglichkeiten

Mehr

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht 1 A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht - Anspruch des E gegen B auf Grundbuchberichtigung A. 894 BGB Voraussetzungen: I. Unrichtigkeit des Grundbuchs fraglich, ob Eintragung des B als Eigentümer

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Personengesellschaftsrecht II # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Zentrale Norm 128 HGB Die Gesellschafter haften für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern als Gesamtschuldner persönlich.

Mehr

Errichtung und Verlängerung des Baurechts

Errichtung und Verlängerung des Baurechts Errichtung und Verlängerung des Baurechts Stephan Spycher, Rechtsanwalt und Notar, Steffisburg Weiterbildungstagung des Verbands bernischer Notare und des Instituts für Notariatsrecht vom 22. und 23. Oktober

Mehr

Prof. Dr. Ingo Reichard Examensklausurenkurs SoSe 2015. Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 23. Mai 2015

Prof. Dr. Ingo Reichard Examensklausurenkurs SoSe 2015. Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 23. Mai 2015 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 23. Mai 2015 G hat ein unbewohntes Hausgrundstück, das mit einer Sicherungsgrundschuld in Höhe von 80.000 Euro zu Gunsten der B-Bank belastet ist. Diese Grundschuld

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG 1 Wie ist diese Rechtsmaterie geregelt? Das Baurecht ist durch das Baurechtsgesetz 1912, Novelle 1990 geregelt. Durch die Novelle wurde allen Grundeigentümern

Mehr