Rede zum Haushaltsplan 2014 der Stadt Wasserburg a. Inn sowie zum Wirtschaftsplan 2014 der Stadtwerke Wasserburg a. Inn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rede zum Haushaltsplan 2014 der Stadt Wasserburg a. Inn sowie zum Wirtschaftsplan 2014 der Stadtwerke Wasserburg a. Inn"

Transkript

1 Rede zum Haushaltsplan 2014 der Stadt Wasserburg a. Inn sowie zum Wirtschaftsplan 2014 der Stadtwerke Wasserburg a. Inn In den vergangenen Jahren habe ich den Haushaltsplan jeweils mit Schlagwörtern plakativ beschrieben. So habe ich den Haushaltsplan 2013 als Haushaltsplan zum Anpacken und Umsetzen bezeichnet und dazu geäußert, dass das auch die nächsten Jahre so bleiben wird. Im Haushaltsplan 2014 ist es genauso gekommen und meine Aussage vom vergangenen Jahr wird bestätigt. Schon ein Blick in den Haushaltsplan 2014 macht deutlich, dass dieses Jahr ein Investitionsjahr wird. Der Verwaltungshaushalt hat einen Umfang von 32,7 Mio. und ist einer der größten Haushalte der Stadt Wasserburg a. Inn, mit einem sehr guten Steueraufkommen. Dies belegen folgende Zahlen: - 11,3 Mio. Gewerbesteueransatz - 5,8 Mio. Einkommenssteuer - 3,7 Mio. Zuführung zum Vermögenshaushalt, abzüglich der Tilgung für Darlehen bleiben 3,3 Mio. freie Spitze. Diese 3,3 Mio. sind mehr als 10 Prozent des Verwaltungshaushalts. Das heißt also, von den laufenden Einnahmen bleiben nach Abzug der laufenden Ausgaben 3,3 Mio. als freie Spitze, als Grundlage für weitere Investitionen. Getoppt werden diese Zahlen nur von unserem Vermögenshaushalt mit rund 15,7 Mio.. Ein Rekordinvestitionshaushalt, in dem allein für Baumaßnahmen 12 Mio. angesetzt sind. Es drängt sich natürlich die Frage auf: Ist das alles zu finanzieren?. Der Vermögenshaushalt macht deutlich, dass für die Finanzierung 3,9 Mio. Rücklagenentnahme und 5 Mio. Kreditaufnahme vorgesehen sind. Beide Zahlen machen auf den ersten Blick, allein schon von der Dimension her, stutzig. Aber: Die Ausgangssituation war noch nie besser, als in diesem Jahr. Zum hat die Stadt Wasserburg a. Inn Rücklagen von über 10 Mio. bei lediglich 3 Mio. Schulden. Das heißt, die Stadt Wasserburg a. Inn

2 -2- ist de Fakto schuldenfrei und hat noch 7 Mio. mehr Rücklagen als Schulden. Vor diesem Hintergrund ist eine Rücklagenentnahme gut vertretbar. Die geplante Kreditaufnahme kommt hoffentlich nicht in der veranschlagten Höhe. Ich gehe davon aus, weil auch in den vergangenen Jahren niemals die geplante Kreditaufnahme ausgeschöpft werden musste. Sicherlich werden wir aber auch Kredite aufnehmen müssen, um der Stadt Wasserburg a. Inn Liquidität zu verschaffen, für die noch kommenden Investitionsjahre. Auf die folgenden Investitionsjahre werde ich später noch eingehen. Zunächst aber ein Blick auf das Jahr In diesem Jahr schlägt vor allem die Mittelschule zu Buche. Ein Investitionsvolumen von 16 Mio., von denen allein in diesem Jahr rund 9 Mio. ausgegeben werden sollen, macht deutlich, dass Kreditaufnahmen unumgänglich sein werden. Diese sind aber gut vertretbar, da die Zinssituation noch nie so günstig war, wie in diesem Jahr. Hinzu kommt, dass wir für die energetische Sanierung der Mittelschule und deren barrierefreien Ausbau teilweise erhebliche Zinsverbilligungen auf Darlehen bekommen werden. Dies hat zur Folge, dass es sicher auch Kredite mit 0 Prozent Zinsen geben wird. Das heißt, das Geld, das wir aufnehmen, ist faktisch kostenlos und sichert für zukünftige Haushalte Liquidität und eine solide Ausgangsbasis. Haushaltsplanung heißt vorausschauend planen. Eine gute Ausgangslage und eine vorausschauende Haushaltsplanung ist wichtig für die anstehenden Investitionen der Zukunft. Nicht nur im Jahr 2014 werden erhebliche Investitionen den Stadthaushalt bestimmen, auch in den Folgejahren sind bereits Investitionshaushalte absehbar. Ein Blick in den Haushalt macht dies deutlich: - 16 Mio. für Mittelschule und Doppelturnhalle bis zum Jahr Ein Museumsdepot soll geplant und in den Folgejahren auch umgesetzt werden (2,5 Mio. ). Nach dem Bau des Museumsdepots steht natürlich auch eine Sanierung des Städtischen Museums in der Herrengasse an. Dies wird sicherlich wieder große Investitionen erfordern. - Die Kanalisation in Reitmehring ist in einem schlechten Zustand, weshalb allein in Reitmehring-Nord für ,5 Mio. für Kanalsanierungen angesetzt sind. In den folgenden Jahren werden si-

3 -3- cherlich noch Investitionen in der Größenordnung von 5 Mio. hinzu kommen. - Mittelfristig wird auch die Biologie der Wasserburger Kläranlage erweiterungsbedürftig sein. Bei einem Eingriff in die Biologie muss von Investitionen von über 1 Mio. ausgegangen werden. - Ein wichtiges Thema für eine sich wandelnde Gesellschaft ist das Thema Barrierefreiheit. Allein für die Verbesserung der Situation von der Burg zum Marienplatz sind in diesem Jahr rund veranschlagt. - Der Feuerwehrbedarfsplan der Stadt Wasserburg a. Inn hat aufgezeigt, dass in den nächsten Jahren eine Generalsanierung des Feuerwehrhauses in der Wasserburger Altstadt oder sogar ein Neubau ansteht. Darüber hinaus ist auch ein Erweiterungsbau in kleinerem Umfang für die Reitmehringer Feuerwehr erforderlich. - Endlich geht auch wieder die Planung des Bahnübergangs B 304 in Reitmehring weiter. Zusammen mit einem Kurztunnel zwischen der Megglestraße und der Bürgermeister-Schmid-Straße wird dies eine erhebliche Verbesserung der Verkehrssituation für Reitmehring bringen. Allein für die Anbindung kommunaler Straßen muss die Stadt Wasserburg a. Inn mit einer Kostenbeteiligung in Höhe von rund 3 Mio. rechnen. - Ein Anliegen über alle Parteien des Stadtrats hinweg ist das geplante Sozialbürgerhaus. Dieses findet sich als laufende Ausgabe vor allem im Verwaltungshaushalt und hat zum Ziel, dass hilfesuchende Bürgerinnen und Bürger schnell Unterstützung finden und soziale Angebote vernetzt werden. Allein schon diese wenigen Beispiele machen deutlich, dass Wasserburg a. Inn ein lebendiges und attraktives Mittelzentrum ist und es auch bleiben wird. Die Weichen sind klar und zukunftsweisend gestellt: - Der Schulstandort Wasserburg a. Inn wird weiterhin gestärkt, damit die Zentralität und die Lebendigkeit der Stadt erhalten bleibt. - Wasserburg a. Inn ist auch als Kulturstadt mit den vielen Vereinen und Verbänden (z.b. Theaterkreis, AK 68, Bach-Chor, Kammerorchester ) bestens aufgestellt. Die Stadt Wasserburg a. Inn wird diese Institutionen auch weiterhin fördern und unterstützen und darüber hinaus für eine attraktive Museumslandschaft sorgen. - Darüber hinaus ist Wasserburg a. Inn eine Stadt zum Arbeiten und Wohnen für Jung und Alt. Allein schon die Neukonzeptionierung der Kindertagesstätten macht deutlich, dass hier die gesetzlichen

4 -4- Vorgaben vorbildlich erfüllt werden, da es in der Stadt Wasserburg a. Inn keine Wartezeiten an Kindertagesstätten für Kinder unter 3 Jahren gibt. Barrierefreiheit wird ein Zukunftsthema sein und bleiben. Wasserburg a. Inn ist aber auch ein interessanter Wirtschaftsstandort, der ständig wachsende Arbeitsplätze hat (der Mikrozensus zeigt auf, dass in den letzten Jahren ca Arbeitsplätze hinzugekommen sind). Wichtig aber ist für eine funktionierende, lebendige Stadt, eine intakte Infrastruktur im weitesten Sinne. Darunter verstehe ich ein lebendiges Vereinsleben, eine funktionierende Feuerwehr und Polizeiinspektion sowie interessante Freizeiteinrichtungen. Natürlich gehören auch die bereits erwähnten Kanäle dazu. Diese Aufzählung könnte fast unendlich fortgesetzt werden. Bei den Themen Infrastruktur und Freizeiteinrichtungen komme ich zwangsläufig zum Wirtschaftsplan der Stadtwerke Wasserburg a. Inn. Zum Glück haben wir Stadtwerke, die uns bestens mit Strom, Wasser und der Freizeiteinrichtung BADRIA versorgen. Alles wichtige Bereiche für eine aktive Kleinstadt. Strom: Hier werden vernünftige Preise mit einer sehr hohen Versorgungsqualität angeboten. Darüber hinaus finden Sie Ihren Ansprechpartner vor Ort und nicht nur im Internet. Wasser: Die Stadtwerke Wasserburg a. Inn bieten eine sehr gute Wasserqualität zu sehr günstigen Preisen, da wir als öffentlicher Versorger keine Gewinne machen dürfen. Bei uns steht nicht Gewinnmaximierung sondern Qualitätsmaximierung im Vordergrund. Die 10jährige Kooperation mit den Landwirten im Wassereinzugsgebiet der Stadt Wasserburg a. Inn hat sich bewährt und sorgt für stets beste Wasserqualität. BADRIA: Im BADRIA wird in diesem und in den folgenden Jahren erheblich investiert. Bereits 2013 wurde der Parkettboden in der Sporthalle erneuert. Für 2014 steht eine Generalsanierung von Gaudibrunnen, Haupthalle

5 -5- (Dach und Becken) sowie ein Neubau von Whirlpool und Duschen mit Ruheraum an. Die Investition in Höhe von rund 3 Mio. ist ein klares Bekenntnis zum Familienbad BADRIA. Wir wollen Familienbad bleiben und damit auch familiengerechte Preise halten. Hinzu kommt eine Förderung der Eintrittspreise durch den Familienpass für sozialschwächere Wasserburger. Auch das Sportzentrum ist ganz wichtig, um den Breitensport weiter zu fördern und auch den Leistungssport, gerade mit der Damenbasketballmannschaft, zu erhalten. Die erheblichen Investitionen des Jahres 2014 machen jedoch eine zweieinhalbmonatige Schließung unumgänglich, bewirkt aber auch eine erhebliche Verbesserung des BADRIA-Gesamtangebots. Unser Ziel bei den Stadtwerken Wasserburg a. Inn beim Jahresabschluss jeweils eine schwarze Null zu schreiben, kann aufgrund erheblichen Investitionen 2014 und der Schließungszeit des BADRIA sicher nicht erreicht werden. Jedoch werden diese Investitionen getätigt, um auf Dauer die Wirtschaftlichkeit des BADRIA und damit der Stadtwerke insgesamt zu sichern und für die Zukunft wirtschaftlich gut aufgestellt zu sein. Allein die Investition des Kinderspielgartens im BADRIA hat 2013 mehr Besucher gebracht. Dies erhoffen wir uns auch für die Folgejahre. Aufgrund der enormen Investitionen der Stadtwerke ins BADRIA wird es in den nächsten Jahren unumgänglich sein, dass von Seiten der Stadt Wasserburg a. Inn ein Investitionskostenzuschuss an die Stadtwerke ausgegeben wird. Das BADRIA selbst kann nicht gewinnmaximiert arbeiten, sondern soll als Familienbad weiterhin familienverträgliche Preise zum Ziel haben. Zusammenfassung: Insgesamt stehen die Stadt Wasserburg a. Inn, mit einer per Saldo schuldenfreien Ausgangslage und die Stadtwerke Wasserburg a. Inn, mit einem regelmäßigen Ergebnis schwarze Null und einer Eigenkapitalquote von derzeit rund 70 Prozent, bestens da und sind für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet. Wasserburg a. Inn kann weiterhin positiv entwickelt und zukunftsfähig gestaltet werden. Wasserburg a. Inn ist und bleibt ein attraktives, lebendiges Mittelzentrum mit allen Funktionen eine zukunftsfähigen Stadt. Die Grundlagen hierfür sind gelegt.

6 -6- Dies alles passiert nicht von alleine sondern bedarf der Unterstützung und der Zusammenarbeit vieler. Ich möchte mich deshalb an dieser Stelle ausdrücklich bedanken - bei den Steuerzahlern (Gewerbe und Privat), die eine hohe Identifikation mit der Stadt Wasserburg a. Inn zeigen - beim Stadtrat für die gute und sachorientierte Zusammenarbeit über all die Jahre der ablaufenden Legislaturperiode hinweg - beim Kämmerer Herrn Doser, dem Werkleiter Herrn Selig und der Stadtbaumeisterin Frau Herrmann sowie der gesamten Verwaltung für den überdurchschnittlichen Einsatz, die hohe Kompetenz, die Zuverlässigkeit und für die Offenheit neuen Ideen gegenüber. Danke für die Aufmerksamkeit. (Diese Haushaltsrede wurde nachträglich anhand eines Stichwortmanuskripts diktiert. Es gilt das gesprochene Wort) Wasserburg a. Inn, Michael Kölbl 1. Bürgermeister

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Dazu war in der PNP vom 05.12.2014 folgende Aussage des 1. BGM zu lesen. Ich zitiere: Die Verwaltung habe genügend Konsolidierungsvorschläge

Dazu war in der PNP vom 05.12.2014 folgende Aussage des 1. BGM zu lesen. Ich zitiere: Die Verwaltung habe genügend Konsolidierungsvorschläge 1 SPD-Haushaltsrede 2015 Für das Haushaltsjahr 2014 ist ein Sollfehlbetrag von ca. 627.000 zu erwarten. Durch den (gesetzlich vorgeschriebenen) Abgang von Haushaltseinnahmeresten aus dem Jahr 2013 und

Mehr

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Anlage 1 zu DS 0385/2009 1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Aufgrund des 87 der Niedersächsischen Gemeindeordnung hat der Rat der Landeshauptstadt Hannover

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

H a u s h a l t 2009

H a u s h a l t 2009 H a u s h a l t 2009 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2009 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Haushaltsrede von Oberbürgermeister Florian Hartmann vom 09.12.2014:

Haushaltsrede von Oberbürgermeister Florian Hartmann vom 09.12.2014: Haushaltsrede von Oberbürgermeister Florian Hartmann vom 09.12.2014: Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Stadträtinnen und Stadträte, sehr geehrte Vertreter der Presse, es ist noch keine zwei Wochen

Mehr

Anlagen zum Haushaltsplan 2007 Seite Übersicht über die Verpflichtungsermächtigungen (VE) 446 Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Rücklagen 448 Übersicht über den voraussichtlichen Stand der

Mehr

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Sitzung/Gremium S t a d t r a t J e n a Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Einreicher: Oberbürgermeister - öffentlich - Jena, 14.03.2012 am: Dienstberatung Oberbürgermeister 20.03.2012 Finanzausschuss 03.04.2012

Mehr

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008 Pressemitteilung Newsletter 5/10 03.02.10 Haushaltsplan Die Stadträte haben am Montag über den Haushalt für das Jahr entschieden. Im Verwaltungshaushalt befinden sich 20,5 Millionen, das sind knapp 240

Mehr

TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E. Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014

TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E. Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014 TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E öffentlich Amt: Rechnungsamt / Ka Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014 Zur Beratung an: Gemeinderat am 02.12.2014 Zur Entscheidung

Mehr

Sitzung des Hauptausschusses am 12.03.2014

Sitzung des Hauptausschusses am 12.03.2014 Sitzung des Hauptausschusses am 12.03.2014 im Sitzungssaal des Rathauses Vorsitzender: Erster Bürgermeister Horst Krebes Stadträte (stimmberechtigt): StR Hans Werner Bauer StRin Brigitte Gruber StRin Heidi

Mehr

Stadt Lindau (Bodensee)

Stadt Lindau (Bodensee) Stadt Lindau (Bodensee) Arr it/abt: 20 Vorlage für: am: Az.: 941/F 410.2 Datum: 03.12.2014 Drucksache: 1-131/2014 Hauptausschuss Finanzausschuss Bau- u. Umweltausschuss Kulturausschuss X öffentliche Sitzung

Mehr

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Ausgeglichene Haushalte, keine Kassenkredite, gesicherte Finanzen Der Rat der Samtgemeinde Tostedt hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2012 wichtige Weichenstellungen

Mehr

Haushaltsplan Entwurf der Verwaltung. 2015 - Vorbericht - Stadtkämmerei

Haushaltsplan Entwurf der Verwaltung. 2015 - Vorbericht - Stadtkämmerei Haushaltsplan Entwurf der Verwaltung 2015 - Vorbericht - Stadtkämmerei Rückblick auf die Haushaltsjahre 2013 und 2014 im Vergleich mit dem Haushaltsjahr 2015 I. Haushaltsjahr 2013 1. Haushaltsplanung Verwaltungshaushalt

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Gewerbesteuer 13.200.000 Gemeindeanteil Einkommensteuer (einschl. Familienleistungsausgleich) 8.210.000 Gebühren und Entgelte (einschl. Abwassergebühren) 4.374.300

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Die Finanzsituation der Stadt Ebermannstadt

Die Finanzsituation der Stadt Ebermannstadt Die Finanzsituation der Stadt Ebermannstadt Stadtratssitzung, 8. Dezember 2014 Top 3 Informationen der Bürgermeisterin zu aktuellen Themen Schuldenstand am 30.09.2014: 22.268.065,36 pro Kopf-Verschuldung

Mehr

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2012 und zur Finanzplanung 2013 bis 2015

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2012 und zur Finanzplanung 2013 bis 2015 G:\Haushaltsjahr 2012\Präsentation 2012\Haushalt 2012 Stadtkämmerer 13.12.2011.doc STADTKÄMMEREI NÜRTINGEN Aktenzeichen: 20-gl- Bearbeiter: Herr Gluiber Telefon: 07022/75-226 e-mail-adresse: w.gluiber@nuertingen.de

Mehr

Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 20.01.2014

Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 20.01.2014 Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 20.01.2014 Baugebiet Wittum Beantragung einer Ausfallbürgschaft In der öffentlichen Gemeinderatssitzung Sitzung vom 21.01.2013 wurde der Grundsatzbeschluss

Mehr

Oberbürgermeister Michael Jann

Oberbürgermeister Michael Jann Oberbürgermeister Michael Jann An die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses der Großen Kreisstadt M O S B A C H 10. September 2014 Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses Nr. 1/2014 Sehr geehrte

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T. zum. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013

Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T. zum. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 IV Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 I. Allgemeines 1. Die Stadt Schönau ist Mitgliedsgemeinde und Zentralort des Gemeindeverwaltungsverbandes

Mehr

1. Nachtrags- Haushaltsplan

1. Nachtrags- Haushaltsplan 1. Nachtrags- Haushaltsplan 2 0 1 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite(n) 01. Haushaltssatzung 1-02 02. Wirtschaftspläne (unselbständige Einrichtungen) Ubbo-Emmius-Klinik Vermögensverwaltung Aurich - Norden 1-02

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014 OB Franz Schaidhammer

Haushaltsrede für das Jahr 2014 OB Franz Schaidhammer Wer nicht an die Zukunft denkt, der wird bald große Sorgen haben. Konfuzius Haushaltsrede für das Jahr 214 OB Franz Schaidhammer Sehr geehrte Damen und Herrn des Gemeinderates, liebe Mitbürgerinnen und

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

03.03.2015. Stadt Sindelfingen legt Haushaltsplanentwurf für 2015 vor

03.03.2015. Stadt Sindelfingen legt Haushaltsplanentwurf für 2015 vor PRESSEMITTEILUNG Stadt Sindelfingen, Postfach 180, 71043 Sindelfingen PRESSE- und ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: 07031/94-317/318 Telefax: 07031/94-698 03.03.2015 Stadt Sindelfingen legt Haushaltsplanentwurf

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 1. Einwohnerfragestunde 2. Abnahme der Niederschrift (öffentlicher Teil) hier: Sitzung des Gemeinderates vom 14.10.2014 3. Kommunale

Mehr

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 Stadt Arnstadt Haushaltsjahr 2014 Stand zu Stand zu Voraus- Stand nach Beginn Beginn des sichtlicher Ablauf des Art des Haushalts- Zugang Abgang Haushalts-

Mehr

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 BÜRGERINFORMATION zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 Nach 55 der Thüringer Kommunalordnung ThürKO hat die Gemeinde für jedes Haushaltsjahr eine Haushaltssatzung zu erlassen,

Mehr

Herr Bürgermeister, geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates, werte Damen und Herren der Verwaltung und der Presse, liebe Zuhörer,

Herr Bürgermeister, geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates, werte Damen und Herren der Verwaltung und der Presse, liebe Zuhörer, Haushaltssitzung 26.06.2008 (es gilt das gesprochene Wort) Herr Bürgermeister, geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates, werte Damen und Herren der Verwaltung und der Presse, liebe Zuhörer, in meiner

Mehr

Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2

Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2 Telefon: 0233-92519 Telefax: 0 233-24948 Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2 Aufhebung der steuerlichen Zuordnung städtischer Darlehen an Betriebe gewerblicher Art (BgA); Zuordnung der Darlehen zum allgemeinen

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Finanzen der Stadt Soest sind und bleiben gestaltbar

Finanzen der Stadt Soest sind und bleiben gestaltbar Rede des Ersten Beigeordneten und Stadtkämmerers Peter Wapelhorst zur Einbringung des Etats 2014 anläßlich der Sitzung des Rates der Stadt Soest am 16. Oktober 2013 Finanzen der Stadt Soest sind und bleiben

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim. 28. Januar 2013

Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim. 28. Januar 2013 Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim 28. Januar 2013 Inhalt der Informationsveranstaltung Ausgangslage Wesentliche Finanzdaten Aktuelle Situation Handlungsmöglichkeiten der Stadt Rüsselsheim

Mehr

Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften

Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Früher undenkbar, ist die Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Realität

Mehr

im Januar 2010 haben wir den Finanzhilfevertrag mit dem Land Baden-Württemberg unterzeichnet.

im Januar 2010 haben wir den Finanzhilfevertrag mit dem Land Baden-Württemberg unterzeichnet. Haushaltsrede 2014 Sehr geehrte Mitglieder des Gemeinderates, sehr geehrte Damen und Herren, im Januar 2010 haben wir den Finanzhilfevertrag mit dem Land Baden-Württemberg unterzeichnet. Heute können wir

Mehr

Haushaltsrede Stadtkämmerer Landwehr zur Beschlussfassung des Haushalts 2014 am 13.12.2013 - es gilt das gesprochene Wort -

Haushaltsrede Stadtkämmerer Landwehr zur Beschlussfassung des Haushalts 2014 am 13.12.2013 - es gilt das gesprochene Wort - Haushaltsrede Stadtkämmerer Landwehr zur Beschlussfassung des Haushalts 2014 am 13.12.2013 - es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrte Damen und Herren, der Haushaltsplan ist ja bekanntermaßen immer

Mehr

Kämmerertagung 2014 17.11.2014

Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen: Einnahmen: 20.000.000 10.000.000 Ausgaben: Ausgaben: 20.000.000 10.000.000 Darin enthalten: Darin enthalten: Zuführung zum

Mehr

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen Auszug aus Denkschrift 2012 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 2 Haushaltsreste und Kreditermächtigungen RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2011 und zur Finanzplanung 2012 bis 2014

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2011 und zur Finanzplanung 2012 bis 2014 G:\Haushaltsjahr 2011\Haushaltsplan 2011\Präsentation\Haushalt 2011 Stadtkämmerer 8.2.2011.doc STADTKÄMMEREI NÜRTINGEN Aktenzeichen: 20-gl- Bearbeiter: Herr Gluiber Telefon: 07022/75-226 e-mail-adresse:

Mehr

Die Stadt und ihre Investitionen

Die Stadt und ihre Investitionen Die Stadt und ihre Investitionen Neben den Anforderungen des laufenden Betriebes plant die Stadt auch einzelne investive Projekte wie zum Beispiel den Umbau des Hallenbades, den Neubau der Dreifelder Sport-

Mehr

Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt -

Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt - Veröffentlichung: 20.12.2013 Inkrafttreten: 21.12.2013 Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt - Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr

Rede von Herrn Bürgermeister Kessler zum Haushalt 2015 in der Ratssitzung am 18.12.2014

Rede von Herrn Bürgermeister Kessler zum Haushalt 2015 in der Ratssitzung am 18.12.2014 Rede von Herrn Bürgermeister Kessler zum Haushalt 2015 in der Ratssitzung am 18.12.2014 Sehr geehrter Herr Vorsitzender, werte Ratsmitglieder, meine Damen und Herren, die Kämmerei hat den Haushalt in den

Mehr

Haushalt 2007. Finanzierungsausgaben. Kassenkreditzinsen. Bürgerbroschüre der Stadt Delmenhorst. www.delmenhorst.de

Haushalt 2007. Finanzierungsausgaben. Kassenkreditzinsen. Bürgerbroschüre der Stadt Delmenhorst. www.delmenhorst.de 2Haushalt Stadt Delmenhorst 2Haushalt Stadt Delmenhorst Haushalt 2007 Bürgerbroschüre der Stadt Delmenhorst 007 www.delmenhorst.de TilgungZinsen Kassenkreditzinsen Finanzierungsausgaben Sehr geehrte Delmenhorsterinnen,

Mehr

8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016

8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016 8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016 Nach 2 Nr. 2 GemHVO ist dem Haushaltsplan ein Finanzplan mit Investitionsprogramm beizufügen. Der Finanzplan ist jährlich fortzuschreiben. Der

Mehr

Wasserversorgung. Investitionen und Preisentwicklung

Wasserversorgung. Investitionen und Preisentwicklung Wasserversorgung Investitionen und Preisentwicklung Wasser Verband Nordhausen Stand: 06.05.2003 1 Überblick Der Wasserverband Nordhausen Entwicklung Investitionen Notwendige Investitionen und ihre Ursachen

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa 3 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Stäfa und der Schulgemeinde Stäfa Montag, 7. Dezember 2009, 20 Uhr reformierte Kirche Stäfa 4 Politische Gemeinde Stäfa Anträge des Gemeinderates

Mehr

Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal

Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal Walter Nobbe Am Hagen 4 Dipl. Kfm. 51519 Odenthal walternobbe@gmx.de Tel. 02174-743944 Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal Fraktionsvorsitzender: Walter Nobbe Am Hagen 4, 51519 Odenthal Tel.

Mehr

JAHRESRECHNUNG GEMEINDE EICHENAU

JAHRESRECHNUNG GEMEINDE EICHENAU JAHRESRECHNUNG 212 GEMEINDE EICHENAU Vorbemerkung: Im Vollzug des Art. 12 Abs. 2 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) wird hiermit dem Gemeinderat der Gemeinde Eichenau die Jahresrechnung

Mehr

Finanzierungs- und Vorsorgelösungen für Wohnungseigentümergemeinschaften

Finanzierungs- und Vorsorgelösungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Finanzierungs- und Vorsorgelösungen für Wohnungseigentümergemeinschaften 1. Stuttgarter Forum für Wohnungseigentumsgemeinschaften 30.10.2013, BW-Bank, Stuttgart Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. Seite

Mehr

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock Über die Rechtsaufsichtsbehörde Ort, Datum: an das Regierungspräsidium Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock 1. Antragsteller Name,

Mehr

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte BMBF/BMUB Konferenz Green Economy Berlin, 18.11.2014 Energiewende ist ein andauernder Prozess in einer Green Economy Handlungsbedarf für

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

NIEDERSCHRIFT über die öffentliche Sitzung des Stadtrats vom Dienstag, 19. November 2002

NIEDERSCHRIFT über die öffentliche Sitzung des Stadtrats vom Dienstag, 19. November 2002 NIEDERSCHRIFT über die e Sitzung des Stadtrats vom Dienstag, 19. November 2002 Sitzungsleiter: Schriftführer: Bürgermeister Brilmayer Napieralla Anwesend waren stv. Bgmin. Anhalt, stv. Bgm. Ried sowie

Mehr

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Ort: Palais NÖ, Wien 1, Herrengasse 13 Zeitpunkt: Donnerstag, 12. Juni 2014, 10.30 Uhr Schwachstellen der Budgetpolitik Niederösterreich

Mehr

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Kreis Rendsburg-Eckernförde Der Verbandsvorsteher Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 7 ff. des Landeswasserverbandsgesetzes wird

Mehr

Finanzierungsangebotefürdie. Gemeinschaft der Wohnungseigentümer

Finanzierungsangebotefürdie. Gemeinschaft der Wohnungseigentümer Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Finanzierungsangebotefürdie Gemeinschaft der Wohnungseigentümer Deutscher Immobilientag, 6. Juni 2013 Yvonne Hube, Deutsche Kreditbank

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015

1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015 Veröffentlichung: 17.04.2015 Inkrafttreten: 18.04.2015 1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Was passiert mit meinem Geld?

Was passiert mit meinem Geld? Was passiert mit meinem Geld? Bürgerinformation zum Haushalt 2007 Stadt Langenhagen Fachdienst Steuerung Markplatz 1, 30853 Langenhagen Tel. 73 07-9166 Kurz-Information über die städtischen Finanzen Anders

Mehr

Gremium Sitzung am Beratung

Gremium Sitzung am Beratung Amt, Datum, Telefon 200 Amt für Finanzen und Beteiligungen, 11.11.2009, 51-21266421 Drucksachen-Nr. 0065/2009-2014 Informationsvorlage der Verwaltung Gremium Sitzung am Beratung Rat der Stadt Bielefeld

Mehr

Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren?

Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren? SOZIAL INVESTIEREN Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren? Die Zukunftsförderer Wer Gutes tut, hat Förderung verdient Sie haben ein Vorhaben, doch nicht genug Mittel für die Finanzierung.

Mehr

Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf

Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf Das Budget 2004 Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf Das Budget 2004 steht in der Tradition der bisherigen Finanzpolitik der Stadt: man hat wieder ein Budget zusammengebracht.

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Hochstadt für das Haushaltsjahr 2014 vom 4. Juni 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Vorbericht zum Haushalt

Vorbericht zum Haushalt Vorbericht zum Haushalt 213 1. Kurzbericht über das Haushaltsjahr 212 (Stand 14.11.212.11.212) Das Haushaltsvolumen des Haushaltsjahres 212 beläuft sich auf 23.851.29, davon entfallen auf Auszahlungen

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten TOP 6.1 Einbringung des Entwurfs der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2012 Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten Haushalt 2012 1 WAZ

Mehr

Anlage 1: Erläuterungen zum Haushaltsplan der Stadt Leipzig

Anlage 1: Erläuterungen zum Haushaltsplan der Stadt Leipzig Anlage 1: Erläuterungen zum Haushaltsplan der Stadt eipzig Was enthält der Haushaltsplan - und was nicht Der Städtische Haushalt enthält nicht alle Einnahmen und Ausgaben, die in städtischen Einrichtungen

Mehr

Entwurf eines Haushaltsgesetzes und eines Haushaltsbegleitgesetzes zum Haushaltsplan 2014, Drucksachen 18/941 und 18/942 vom 26.07.

Entwurf eines Haushaltsgesetzes und eines Haushaltsbegleitgesetzes zum Haushaltsplan 2014, Drucksachen 18/941 und 18/942 vom 26.07. LANDESRECHNUNGSHOF SCHLESWIG-HOLSTEIN Landesrechnungshof Postfach 3180 24030 Kiel Vorsitzender des Finanzausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtages Herrn Thomas Rother, MdL Landeshaus Düsternbrooker

Mehr

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Deutsche Kreditbank AG 2 I Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften I 15. Mai 2014 Deutsche Kreditbank

Mehr

NIEDERSCHRIFT öffentlichen Technischen Ausschusses 10. Februar 2015

NIEDERSCHRIFT öffentlichen Technischen Ausschusses 10. Februar 2015 NIEDERSCHRIFT über die öffentlichen Verhandlungen des Technischen Ausschusses vom 10. Februar 2015 1 Wirtschaftsplan 2015 des Eigenbetriebs Städtische Wasserversorgung -Vorberatung 1. Entwurf des Wirtschaftsplanes

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Frage nicht nur, was Deine Stadt für Dich tun kann. Frage auch, was Du für Deine Stadt tun kannst. nach John F. Kennedy

Frage nicht nur, was Deine Stadt für Dich tun kann. Frage auch, was Du für Deine Stadt tun kannst. nach John F. Kennedy Ich glaube, dass jeder Mensch sich ein heiles näheres Umfeld, wie Lübeck, wünscht und dass er bereit ist, dafür in die eigene Tasche zu greifen (Concordia domi). Ich glaube, dass eine große politische

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 22 Schuldenbremse und Haushalt Wirtschaft

Mehr

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Entwurf Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1 Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Das Haushaltsgesetz 2015 vom 18. Dezember 2014 (Nds. GVBl. S.

Mehr