Anwendungsmäglichkeiten von Strämungssimulationen im Armaturenbereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwendungsmäglichkeiten von Strämungssimulationen im Armaturenbereich"

Transkript

1 -----.JZ!m!mml- Anwendungsmäglichkeiten vn Strämungssimulatinen im Armaturenbereich Fields f applicatin fr cmputatinal fluid dynamics in cntrei valve develpment Jörg Kiesbauer, Dmagj Vnucec Die Entwicklungsprzesse vn Prdukten unterliegen ständig einer Optimierung. Mithilfe vn neuen Entwicklungswerkzeugen versuchen Unternehmen t Zeit und Ksten bei der Entwicklung vn neuen Prdukten zu reduzieren. Ein nch nicht weit verbreitetest aber immer mehr akzeptiertes Werkzeug ist hierbei die Strämungssimulatin vn 3D-CAD Mdellen. In diesem Beitrag werden für die Industriearmaturen verschiedene Einsatzmäglichkeiten dieses Werkzeuges vrgestellt. Prduct develpment prcesses are cntinually being ptimized. Cmpanies use new R&D tls that help them reduce the lead time and csts needed fr the develpment f new prducts. Cmputatinal fluid dynamics using 3-D CAD mdels is such a tlt which is still used rarely but whse acceptance is grwing cnstantly. This article examines varius applicatins fr flw simulatin in the develpment f cntrl valves. Anfrderungen Numerische Simulatinen vn Strömungsvrgängen finden in immer mehr Industriezweigen Zuspruch und werden zunehmend als Entwicklungswerkzeug eingesetzt. Basis dieses Werkzeuges ist ein sgenannter CFD-Cde (Cmputatinal Fluid Dynamicsl, der mittlerweile in zahlreichen Prgrammen seine Verwendung findet. Diese Strömungssimulatinsprgramme lassen sich zum einen unterteilen in sgenannte High-end Prdukte. Diese zeichnen sich durch ihre Kmplexität und ihre vielen Einstellmöglichkeiten aus und lassen sich auf nahezu jedes strömungstechnische Prblem anwenden. Zum anderen treten vermehrt CFD-Prgramme in den Vrdergrund, die auch als EFD-Cdes (En- gineering Fluid Dynamics) bezeichnet werden. Ein wesentliches Merkmal dieser Prdukte ist eine auf den Entwicklungsingenieur zugeschnittene, teilautmatisierte Umsetzung der numerischen Strömungssimulatin. Die Nutzung vn numerischen Simulatinsprgrammen stellt jedch einige Anfrderungen an die Anwender. S wird zum einen je nach Cde ein gewisses strömungstechnisches Wissen vrausgesetzt. Bei den CFD-Cdes sind beispielsweise aufgrund der zahlreichen Einstellmöglichkeiten umfassende Kenntnisse im Bereich der Strömungsmechanik ntwendig, während die EFD Cdes durch ihren hhen Grad der Autmatisierung lediglich ein Grundwissen vraussetzen. Bestimmung des Durchflusskeffizienten ky Die Anwendung vn CFD-Prgrammen im Armaturenbereich ist in der heutigen Zeit in gewissen Entwicklungsstadien eines Bauteils als ergänzendes Entwicklungswerkzeug unerlässlich. Neben dem Vrteil des Optimierungsprzesses vn Drsselkörpern und Gehäusen innerhalb der Knstruktinsphase ermöglicht es die Strömungssimulatin, sehr grße Durchflusskeffizienten zu ermitteln. Dieser Aspekt ist deswegen vn grßer Bedeutung, da nur wenige Prüfstandseinrichtungen die Chance bieten, grße Nennweiten mit den entsprechenden kv-werten zu testen. Da aber die Anlagen immer größer werden, steigen daher auch immer weiter die erfr Indus'riearmaturen. He. 2/2009 M;

2 ~ Ourchflussrichtu ng Prüfbjekt 2 0N 6 0N Bild 1: Mdellaufbau für eine CFD-Berechnung Fig. 1: Mdel structure für CFD calculatin den. Nach Nrm ist es zwar auch nch möglich, ein kmpressibles Medium (mit Ausnahme vn gesättigten Dämpfen) als Testmedium zu verwenden, im Falle der Strömungssimulatin ist jedch die Berechnung mit einem kmpressiblen Medium deutlich zeitaufwändiger. Daher ist als Testmedium Wasser zu bevrzugen. derlichen Durchflusskapazitäten und smit auch die entsprechenden Ventilnennweiten. Eine Möglichkeit, auf diesen Trend zu reagieren, wäre, die entsprechenden Prüfstandsdimensinen an die neuen Anfrderungen anzupassen, was jedch hhe Ksten zur Flge hätte. Kstengünstiger hingegen ist die alternative Ermittlung des Durchflusskeffizienten auf Basis einer CFD-Berechnung, die allerdings bisher in keiner Nrm hinterlegt ist. In der EN wird bisher nur die messtechnische Ermittlung des Durchflusskeffizienten beschrieben. mung der Durchflusskapazität müssen gewisse Randbedingungen gesetzt werden, die aus den Kriterien der ben genannten Nrm herangezgen werden können. S ist beispielsweise definiert, dass als inkmpressibles Testmedium Wasser verwendet werden sll, dessen Temperatur zwischen 5 C und 40 C liegen muss. Da bei der Strömungssimulatin kein Wärmeeinfluss durch die Pumpe vrliegt, kann bei der CFD-Berechnung eine knstante Temperatur am Ventileintritt swie -austritt (beispielsweise 20 C) vrgegeben wer- Des Weiteren sllten die Rhrnennweiten im Vr- und Rücklauf des zu untersuchenden Ventils der Nennweite des Testbjektes (inklusive möglicher Reduzierungen, Erweiterungen der anderer Fittings) entsprechen. Die zu berücksichtigenden Druckmessstellen sind s definiert, dass der Vrdruck Pl in einem Abstand vn zweimal der Rhrnennweite vr dem Ventil und der Nachdruck P2 in einem Abstand vn sechs mal der Rhrnennweite nach dem Testbjekt abgenmmen wird. Basierend auf diesen Anfrderungen sllte smit für die numerische Berechnung vr dem zu untersuchenden Ventil ein Rhrstück der Länge Verfahrensbeschreibung Nachflgend wird ein Verfahren gezeigt, mit dem eine CFD-basierte k v Wert-Berechnung durchgeführt werden kann. Grundvraussetzung für eine zuverlässige Anwendung vn CFD-Tls ist die Kalibrierung eines gemetrischen Mdells (s. Bild 2). Das Prblem besteht nämlich darin, dass je nach Qualität des generierten Netzes zum Teil deutliche Abweichungen zwischen Simulatin und Messung vrliegen. Dies bedeutet für die Ventil- bzw. Kegelknstruktin, dass zuerst für ein gemetrisch ähnliches Mdell (geringfügige Mdelländerungen der Anderung der Dimensin) ein Vergleich zwischen dessen Strömungssimulatin und einem entsprechenden Messergebnis vrgenmmen werden muss. Falls an dieser Stelle eine höhere Abweichung als 5 %vrliegt, s muss das Gitter s lange ptimiert werden, bis die zulässige Tleranz vn 5 % eingehalten wird. Mit den ermittelten, ptimalen Einstellparametern hinsichtlich der Gittergenerierung können anschließend gemetrisch ähnliche Mdelle, aber mit größeren Abmessungen, mit einer ähnlichen Abweichung simuliert werden. Hinsichtlich der numerischen Bestim- A.1 Kalibrierung der Strömungssimulatin A.2 Durchführung der Strömungssimulatin Einstellungen: Mdelleintritt: Mdellaustritt: Knvergenzparameter: Knver enzkriterium: Ja Start Heranziehen eines gemetrischen Mdells, für das Messergebnisse vrliegen p, = 10 bar(a) T, =20 C P2 = 9 bar(a) T 2 = 20 C Massenstrm 2% W Start Einstellungen: Mdelleintritt: Nein Verwendung der ermittelten Netzeinsteilungen für gemetrisch ähnliche Mdelle P, = 10 bar(a) T, = 20 C W (Schätzwert) T 2 = 20 C Ausgangsdruck 0,1 bar Bild 2: Flussdiagramm für die CFD-basierte Ermittlung vn Durchflusskeffizienten Fig. 2: Flw-sheet fr CFD-based determinatin f flw cefficients Industr;rmturen. Heft 2/2009 M; 1 149

3 ----Jmmrmm'-- 2 x DN swie nach dem Ventil ein Rhrstück der Länge 6 x DN platziert werden (Bild 1). Für die Strömungssimulatin wäre nrmalerweise das Distanzstück vr dem Ventil nicht ntwendig, da der Druck bis zum Ventileintritt knstant bleibt. Es können aber auch Stellklappen als Prüfbiekte verwendet werden und deren Klappenblätter ragen in geöffneter SteIlung in die Rhrleitung hinein. Aus diesem Grund und um mit der messtechnischen Sensrenanrdnung knfrm zu bleiben, wird auch für die Simulatin die entsprechende Rhrleitungslänge vr dem Prüfbjekt berücksichtigt. Nach dem Ventil ist hingegen auch für die CFD-Berechnung eine entsprechende Auslaufstrecke ntwendig (6 x DNL um zum einen den Differenzdruck wie bei einer Messung zu erhalten und zum anderen eher eine Knvergenz bei der Simulatin zu erreichen. Bei der numerischen Ermittlung des Durchflusskeffizienten kann zwischen zwei Simulatinsverfahren gewählt werden (Bild 2). Die erste Optin besteht darin, dass am Mdelleintritt und -austritt jeweils ein Druck definiert wird. Um mögliche Einflüsse wie beispielsweise die Kavitatin unabhängig vm Ventiltyp zu vermeiden, sllte möglichst ein hher Eingangsdruck (beispielsweise Pl = 10 bar(a)) und ein Differenzdruck vn ~p = 1 bar eingestellt werden. Als Knvergenzparameter muss dann der Massenstrm gewählt werden. Der Nachteil bei diesem Verfahren besteht jedch darin, dass Strömungssimulatinen basierend auf zwei Druckvrgaben nicht immer knvergieren. In slchen Fällen muss auf das zweite Verfahren zurückgegriffen werden. Optimale Einstellungen sind hingegen durch Vrgabe vn Druck und Durchfluss gegeben. Daher sllte wie beim ersten Verfahren am Eintritt des Strömungsvlumens ein Eingangsdruck vn Pl = 10 bar(a) eingestellt werden. Am Mdellaustritt wird beim alternativen Verfahren hingegen ein Massenstrm definiert. Die Höhe des Durchflusses muss im ersten Berechnungsvrgang jedch geschätzt werden. Als Knvergenzparameter muss dann bei diesem Verfahren der Ausgangsdruck des Mdells gewählt werden. Falls mit dem geschätzten Durchfluss kein Differenzdruck vn ~p = 1 Bild 3: Wasserprüfstrecke der SAMSON AG in Frankfurt am Main Fig.3: SAMSON AG's water-test line at Frankfurt am Main bar (zusätzlich einer Tleranz vn ± 0,2 bar) erreicht werden kann, s muss eine erneute Simulatin durchgeführt werden. Der entsprechende Massenstrm für die neue Berechnung ergibt sich aus dem Durchflusskeffizienten, der auf den Daten der vrher durchgeführten Simulatin basiert. Bei beiden Verfahren müssen gewisse Knvergenzkriterien erfüllt werden. Um die Vergleichbarkeit zur messtechnischen Bestimmung des kv-wertes beizubehalten, rientieren sich die Knvergenzkriterien daher an den zulässigen Tieranzen der entsprechenden Messsensrik. S liegt swhl für den Druck als auch für den Durchfluss eine zulässige Messtleranz vn 2 % vm jeweiligen Messwert vr. Validierung des Verfahrens Um eine Aussage über die Genauigkeit vn Strömungssimulatinen zu treffen, haben die Autren eine Validierung der CFD-basierten Bestimmung vn Durchflusskeffizienten durchgeführt. Für die Validierung sind verschiedene Ventilknfiguratinen wie Durchgangsventil, hne Kegel Durchgangsventil, parablischer Kegel Durchgangsventil, Tellerkegel Durchgangsventil, Schlitzkegel Durchgangsventil, Lchkegel Stellklappe Drehkegelventil Kugelseg mentventi I in den Nennweiten DN 20 bis DN 400 und entsprechenden Durchflusskeffizienten bis kv 6500 herangezgen wrden. Die Messungen hierfür sind zum größten Teil am Entwicklungsprüfstand der SAMSON AG (in Frankfurt am Main; messbare Nennweiten: DN 15 bis DN 400) aufgenmmen wrden (Bild 3). Nur die grßen Durchflusskeffizienten (kv > 1300 m 3 /h) der Stellklappen des Tchterunternehmens Leusch sind extern an einem Institut in Delft (Niederlande) ermittelt wrden. Die entsprechenden numerischen Berechnungen sind mit einem EFD-Cde durchgeführt wrden. Bild 4 zeigt für die aufgelisteten Ventilund Kegelausführungen einen Vergleich zwischen gemessenen und auf CFD-Basis ermittelten Durchflusskeffizienten. Aus diesem Diagramm wird ersichtlich, dass unabhängig vn der Strömungsgemetrie im Ventilinneren eine relativ hhe Genauigkeit vn ± 5 % mit der Strömungssimulatin erreicht werden kann. Das angegebene Tleranzband kann jedch nur realisiert werden, indem ein weitgehend ptimales Netz über das Strömungsvlumen gelegt wird. Gröbere Gitterstrukturen führen hingegen zu deutlich höheren Abweichungen in Höhe vn etwa 20 %. Daher ist es enrm wichtig, mittels einer Kalibrierungssimulatin die Einstellungen für ein ptimales Netz zu ermitteln. Diese können anschließend für ein gemetrisch ähnliches Strömungsvlumen angewendet werden, mit der Sicherheit, dass in etwa die Genauigkeit aus der Kalibrierungsberechnung erreicht wird. 150 Iindus'dearma,uren. He. 2/2009. Ma;

4 '~ 10 -r , , , , I 8-/ ;-----!-----, , I 6 -/ =I x==----~~ ~-t -. ~.O I 0 '" f' '".. ~......~.- 4 I rt <' 18 -/-----'-----:! '--It---~----' '-----t -I 0' ~ Stellklappe G Drehkegelventil 100 kv,messung [m 3 /h],. L~ c t ~ C) 0 4J s::: ~ 0.s::: 0 -t ~i---~ i.~. -) ~ Ö!«I r -2 -/ I ~ :----, ~-----I I : -4 -/ ' I +r I T ,. -6 -/ , : ~ '-- -, Durchgangsventil, hne Kegel Durchgangsventil, parablischer Kegel Durchgangsventil, Tellerkegel Durchgangsventil, Schlitzkegel Durchgangsventil, Lchkegel Kugelsegmentventil Tleranzband: +/- 5 % Bild 4: Abweichung des CFD-berechneten kv-wertes im Vergleich zur Messung Fig. 4: Deviatin f the CFD-calculated kv value vis-a-vis the measurement Kavitatin Bei flüssigkeitsdurchströmten SteIlventilen ist es möglich, dass in Abhängigkeit der Przessdaten swie der Ventilausführung Kavitatin auftritt. Dieser Zustand ist zum einen mit einer deutlichen Zunahme der Schallemissin (s. Bild 8) verbunden. Zum anderen kann je nach Intensität der Kavitatin eine Ersin im Bereich der Kegelgarnitur stattfinden. Bestimmung des Kavitatinsbeginns XFz i Ähnlich dem beschriebenen Verfahren für die Bestimmung des Durchflusskeffizienten (siehe Bild 2) kann durch die wahlweise Anwendung der beiden Simulatinsmethden eine numerische Berechnung durchgeführt werden. Im Vergleich zu dem Flussdiagramm A.2 ist jedch beim zweiten Verfahren keine Überprüfung hinsichtlich des Differenzdruckkriteriums ntwendig und smit entfällt auch eine Wiederhlungsberechnung basierend auf diesem Kriteri- um. Vraussetzung für eine weitere Auswertung ist eine stabile Berechnung des Durchflusskeffizienten. Dies bedeutet, dass die Abweichung zu dem berechneten Wert aus dem kv-flussdiagramm möglichst gering sein sll. Hinsichtlich der Auswertung besteht ein weiterer Unterschied zu dem kv-flussdiagramm darin, dass anstatt der Berechnung des Durchflusskeffizienten ein Vergleich des minimal berechneten, statischen Druckes mit dem Dampfdruck durchgeführt wird. Kavitatin liegt dann vr, wenn der Dampfdruck erreicht bzw. unterschritten wird. Für die Kavitatinsbestimmung kann beispielsweise die grafische Darstellung des Druckverlaufes innerhalb eines Stellventils herangezgen werden (Bild 5). Um die entsprechende Auswertung zu vereinfachen, ist in Bild 5 der relevante Bereich zwischen Kegel und Sitz vergrößert und mit einer feineren Skalierung dargestellt. Smit entspricht im gezmten Ausschnitt die rte Fläche (entspricht p = 0,04 bar) dem kavitatinsfreien Bereich (da 0,04 bar = p > pv = 0,02 bar). Die andersfarbige Fläche stellt hingegen die Kavitatinszne dar. Hinsichtlich des Druckminimums ist zu bemerken, dass der Wert aufgrund der statinären Berechnung einem mittleren Druck entspricht. In der Realität liegen jedch turbulente Schwankungen vr, s dass bei schwacher Kavitatin das statinär ermittelte Druckminimum pmin,m zwar größer ist als der Dampfdruck (smit würde keine Kavitatin vrliegen), jedch instatinär das Druckminimum aufgrund der Druckschwankungen den Dampfdruck unterschreitet und Dampfblasen entstehen (Bild 6). Diese Mit Hilfe der Strömungssimulatin ist eine bedingte Ermittlung des Kavitatinsbeginns möglich. Als Kavitatin wird der Vrgang bezeichnet, bei dem der Ventildruck im Bereich des engsten Querschnittes den Dampfdruck erreicht und smit erste kleine Dampfbläschen entstehen. Diese werden vn der Strömung in Gebiete höheren Druckes mitgerissen, in denen sie dann impldieren. Aus numerischer Sicht stellt sich dieser Vrgang ein, wenn der statische Druck im Ventilinneren den Dampfdruck unterschreitet. Bild 5: Kavitatinsbestimmung anhand der Druckverteilung im Bereich Kegel - Sitz Fig. 5: Determinatin f cavitatin n the basis f pressure distributin at and a ru nd the cne seat Industde,matu,en. He. 2/2009. Mai 1 151

5 ----'L-,A, Pmin(t) I \ I \ I \ Pmin,m Pv ~gb t ~S'/e Bild 6: Einfluss vn turbulenten Schwankungen auf kavitierende Strömung Fig. 6: The influence f turbulent fluctuatins n cavitating flw Bild 7: Abweichung des CFD-ermittelten XFz Wertes im Vergleich zur Messung Fig.7: Deviatin in the CFD-determined xfz values cmpared vis--vis the measurement , ;------, Ourchgangsventil 0.2 Parablischer Kegel Nennweite: ON Sitzbhrung: 63 mm ~ 0.1 -I------"'< ~--.. r+----; I ~ ~ I - {f 0 -I----+~--~---~ >< - -I ~ I---~~-~ !---~-I u. (.) {j!," -0.1 >< ~ ~.-~.- -..! Ohne Mehrphasenmdell / Ohne Turbulenzkrrektur Ohne Mehrphasenmdell / Mit Turbulenzkrrektur Mit Mehrphasenmdell Tleranzband: +/ , ~ XFz,Messung [-] J Druckschwankungen können mithilfe Gleichung (1) ermittelt werden, indem der Einfluss der turbulenten kinetischen Energie Ekin,turb berücksichtigt wird. ppin = Ppin,m - 0, 195. p. Ekin,turb (1) Auch bei der Bestimmung des Kavitatinsbeginns ist eine aussagekräftige Strömungssimulatin nur möglich, wenn, ähnlich dem Flussdiagramm A. 1 aus Bild 2, anhand einer ähnlichen Strömungsgemetrie eine Kalibrierung durchgeführt wird. Für die Detektierung der Kavitatin ist dieser Vrgang sgar viel wichtiger, um die ptimalen Einstellparameter hinsichtlich der Netzgenerierung zu ermitteln und smit die Abweichung hinsichtlich der Ermittlung des xfz-wertes möglichst gering zu halten. Ein Unterschied zu dem beschriebenen Verfahren für die Bestimmung des Durchflusskeffizienten besteht jedch darin, dass als Abbruchkriterium nicht die fünfprzentige Abweichung, sndern ein Tleranzband vn XFz ± 0,02 hinsichtlich des Kavitatinsbeginns herangezgen wird. Verschiedene Autren haben mit dieser Vergleichsmethde bereits nachgewiesen, dass der Kavitatinsbeginn mit einer unterschiedlich hhen Abweichung bestimmt werden kann. Die Höhe der Genauigkeit hängt zum einen vn der Kegelgemetrie und dem Niveau des xfz-wertes ab. Zum anderen hat auch das CFD-Werkzeug einen wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis. Vraussetzung für eine möglichst genaue Bestimmung des Kavitatinsbeginns ist das Vrliegen eines Mehrphasenmdells, das die Dampfentstehung und die anschließende Blasenimplsin berechnen kann. Mehrphasige Strömungsberechnungen sind meistens jedch nur mit High-end-Prgrammen, die auf CFD Cdes zuzüglich implementierten Kavitatinsmdellen basieren, möglich. Bild 7 zeigt einen Vergleich des Kavitatinsbeginns mit entsprechenden CFD Berechnungen, wbei zusätzlich eine Unterscheidung hinsichtlich der Verwendung eines speziellen Mehrphasenmdells swie des Einflusses der turbulenten Schwankung berücksichtigt wrden ist. Die entsprechenden Berechnungsergebnisse, die auf dem Mehrphasenmdeil basieren, sind einem Frschungsprjekt der SAMSON AG an der Tech ~ m 65 ~ i 60...I Medium: Wasser I kv= cnst. I P1 = cnst. I Pv = cnst. Bild 8: Einfluss des Kavitatinsbeginns auf die Schallentwicklung Fig. 8: The influence f start f cavitatin n nise generatin nischen Universität Darmstadt entnmmen. Der Vergleich zeigt, dass bei Nichtberücksichtigung spezieller Kavitatinsmdelle eine qualitativ aussagekräftige Bestimmung des Kavitatinsbeginns nur bedingt möglich ist (Abweichungen liegen bei XFz,CFD-XFz,Messung = 0,1-0,2). Durch die turbulenzbedingte Krrektur kann hingegen die Abweichung auf Werte bis zu XFz ± 0,1 reduziert werden. Aber auch wenn mit dem Einsatz spezieller Mdelle akzeptable xfz-werte mit einem Tleranzband bis zu XFz ± 0,05 (bzw. XFz ± 0,1) erreicht werden, reicht diese Abweichung nur, um, ähnlich der Abschätzungsgleichung für xfz-werte aus der EN , eine ansatzweise Infrmatin über den Kavitatinsbeginn zu erhalten. Numerisch ermittelte xfz-wer ,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0, ndUSlriearmaturen. He" 2/2009. Mai

6 '-- te können derzeit hingegen nicht für eine qualitativ, zuverlässige Schallberechnung verwendet werden. Bild 8 zeigt, dass bereits eine Verschiebung des Kavitatinsbeginns um 0,05 zu einer Abweichung des Schalldruckpegels um mehr als 15 db (bei XFz ± 0,1 liegt sgar eine Schallabweichung vn mehr als 20 db vr) führt. Nur in einem Bereich vn XFz ± 0,02 lässt sich die Abweichung des Schall pegels in einem tlerierbaren Bereich vn ± 5 db begrenzen. Trtz vrliegender Abweichung hinsichtlich der CFD-basierten xfz-werte wird deren Abhängigkeit vn der Ventilsteilung richtig wiedergegeben. Smit können die ermittelten Werte für eine Optimierung der Strömungsgemetrie verwendet werden. Bestimmung kritischer Kavitatinsznen Eine weitere Infrmatin, die aus dem Verfahren zur Bestimmung des Kavitatinsbeginns entnmmen werden kann, ist die Lkalisierung kritischer Kavitatinsznen. Anstatt allerdings nur das numerisch ermittelte Druckminimum mit dem Dampfdruck miteinander zu vergleichen, muss hierfür eine grafische Auswertung hinsichtlich der Druckverteilung erflgen. In den Bildern 5 und 9 ist beispielsweise der kavitatinsfreie Bereich (Ventildruck ist größer als der L" Pressure {Pa] Durchgangsventil, parablischer Kegel Nennweite: ON 80 Sitzbhrung: 63 mm HubsteIlung: 30 mm Vrdruck: P1 =10 bar(a) Dampfdruck: Pv = 0,02 bar(a) Differenzdruckverhältnis: x F = 0,67 Kavitatinsbeginn: x Fz =0,3 le ~ PressureIPa].J Pressure [Pa] Vectr Plt: Velcity [mls] Parabalkegel V-Part-Kegel Bild 10: Vermeidung vn Kavitatinsersin durch ptimierte Kegelausführung Fig. 10: Avidance f cavitatin-induced ersin via ptimized cne design Bild 9: Vergleich zwischen tatsächlicher Kavitatinsersin und den entsprechenden numerischen Berechnungen Fig. 9: Cmprative assessment f adual cavitatin-induced ersin and the crrespnding numerical calculatins Dampfdruck) rt dargestellt. Smit stellt Die Blasenimplsin findet letztlich in der andersfarbige Bereich das Druckminimum den Znen statt, in denen der Ventilstehen. dar, in dem Dampfbläschen entdruck den Dampfdruck wieder über Durch das Ausmaß der minimalen schreitet (rte Fläche). Smit ist die Druckzne lässt sich in etwa die Bla mögliche Oberflächenersin an der senknzentratin abschätzen. Eine Stelle zwischen der minimalen Druckzne eindeutige Aussage diesbezüglich ist und dem kavitatinsfreien Bereich hingegen nur mittels der grafischen Darstellung (Übergang zwischen der blauen und des Dampfgehalts möglich der rten Fläche) am stärksten. In der (was derzeit nur mit wenigen Prgrammen möglich ist, Bild 9). Hierzu ist jedch eine instatinäre Berechnung mit grafischen Darstellung des Dampfgehaltes entspricht dies aufgrund des Zusammenfallens der Kavitatinswlken dem einem Mehrphasenmdell ntwendig. Ende des Dampfgebietes (Übergang in Bild 9 zeigt ebenfalls die Verteilung des den blauen Bereich). Dieser Vrgang Dampfgehaltes im Bereich der Drsselsteile. kann anhand der Darstellungen in Bild Hierbei stellt der blaue Bereich 9 bestätigt werden. Diese zeigt zum ei den flüssigen Anteil des Mediums dar, während die andersfarbige Fläche je nen die mittels ptischem Auswerteverfahren ermittelte Kavitatinsersin bei nach Farbabstufung die Bläschenknzentratin einem Parablkegel. Hierbei stellen die wiedergibt. dunklen Bereiche kavitatinsbedingte Schädigungsznen höchster Intensität dar. Ein Vergleich mit den entsprechenden numerischen Berechnungen zeigt, ~.."...1 dass die intensivste Oberflächenersin im Übergangsbereich zur kavitatinsfreien Zne vrliegt. Zusätzlich zu dieser Betrachtung sllte jedch auch der Strömungsverlauf aus der engsten Drsselstelle und smit entlang der minimalen Druckzne herangezgen werden. Damit ist indirekt eine Beurteilung über die Intensität der.1 Blasenimplsin, das heißt über die Höhe der Implsinsleistung der Weilen, die den Kegel letztlich erreicht, möglich. Bild 10 zeigt anhand vn zwei Kegeltypen den Strömungsverlauf mit der entsprechenden Druckverteilung. Beim Parablkegel ist zu erkennen, dass nach dem Druckminimum die Kavitatinswlke entlang des Kegels strömt, während beim V-Prt-Kegel die Kavitatinsblasen vm Kegel wegströ- Industriearmaluren. Heft 2/2009. Mai 1 153

7 1!m!DmL La MaCh NlJmber[I Bild 11: Kritische Geschwindigkeitsverteilung bei kmpressiblen Medien Fig. 11: Critical velcity distributin with cmpressible fluids men. Smit ist der Anteil der Implsinsleistung, der am Kegel vrliegt, beim V-Prt-Kegel geringer als beim ParabIkegel und die Gefahr der Oberflächenersin wird deutlich reduziert. Snstige Anwendungsmöglichkeiten Neben den beschriebenen Untersuchungsmöglichkeiten hinsichtlich des Durchflusskeffizienten swie der Kavitatin gibt es auch nch weiteres Anwendungsptential für CFD-basierte Untersuchungen, die im Flgenden nur angedeutet werden. Beispielsweise kann bei kmpressiblen Medien das Auftreten vn Verdichtungsstößen untersucht werden. Dies kann zum einen bei Stellventilen mit einer anschließenden Rhrerweiterung vn Interesse sein. Mittels der numerischen Berechnung kann grafisch dargestellt werden, dass bei Stellventilen mit Austrittsgeschwindigkeiten, die nahe der Schallgeschwindigkeit liegen, die Mediumsgeschwindigkeiten in der größeren Rhrleitung zwar mderat sind, jedch in der Erweiterung nch eine Geschwindigkeitszunahme stattfindet (Bild 11). Dies führt letztlich zu Verdichtungsstößen innerhalb der Erweiterung, die rückwirkend einen negativen Einfluss auf das Ventil haben. Dieser kritische Zustand kann auftreten, wenn am Ventilaustritt die Geschwindigkeit vn 0,3 Mach überschritten wird. Ein weiteres Anwendungsgebiet stellt die Betrachtung des Temperaturverlaufs innerhalb der verschiedenen Ventilbauteile dar. Insbesndere bei grenzwertigen Temperaturanwendungen kann Medium: Luft P1 =10 bar(a) P2 = 1 bar(a) durch knstruktive Maßnahmen die Temperaturverteilung günstig beeinflusst werden, s dass Kmpnenten, die keinen direkten Kntakt zum strömenden Medium haben, hinsichtlich ihrer Werkstffeigenschaften geschützt werden. Neben der Möglichkeit die Strömungskraft auf das entsprechende Drsselelement näher zu betrachten, gibt es auch nch weitere Prblemstellungen, bei denen die Strömungssimulatin ein wertvlles Hilfswerkzeug ist. Zusammenfassung Dieser Beitrag hat gezeigt, dass hinsichtlich der Industriearmaturen die numerische Berechnung ein hilfreiches Entwicklungswerkzeug für verschiedene Aufgabensteilungen darstellt. Vraussetzung für eine zuverlässige Anwendung vn CFD-Prgrammen ist die vrherige Durchführung vn Kalibrierungsberechnungen anhand vn gemetrisch ähnlichen Mdellen. Dies hat zur Flge, dass ptimale CFD-Ergebnisse nur dann zu realisieren sind, wenn Hersteller auch entsprechende Prüfstände für die Basiskalibrierung der CFD-Mdelle zur Verfügung haben. Insbesndere bei der Ermittlung des Durchflusskeffizienten k v stellt die numerische Berechnung mit mderaten Abweichungen vn ± 5 %eine gute Alternative zur realen Messung dar. Das vrgestellte Berechnungsverfahren gemäß Bild 2 ist allerdings nch nicht Bestandteil der entsprechenden Nrm zur Bestimmung des Durchflusskeffizienten. Mit dem Verfahren ist jedch die Möglichkeit gegeben, zum einen in der Entwicklungsphase eines Stellventils den Durchflusskeffizienten zu ptimieren. Zum anderen können auch Strömungssimulatinen an Armaturen durchgeführt werden, für die keine Prüfvrrichtungen vrliegen. Dies bedeutet, dass sehr hhe kv-werte der Ventile mit nicht gängigen Nenndruckstufen bzw. Anschlussfrmen numerisch berechnet werden können. Literatur [1] Stffel, B., Beinert, C., Tembrink, H.: Strömungssimulatin als Entwicklungswerkzeug für Industriearmaturen. Industriearmaturen, Vulkan Verlag, Essen, Heft 1, 2007, S [2] Abschlussbericht Untersuchungen zur Eignung vn CFD als Entwicklungswerkzeug für Industriearmaturen. AiF-Vrhaben: 12611,2006 [3] Kiesbauer, J, Vnucec, D., Rth, M., Stffel, B.: Vrhersage der Kavitatinsaggressivität im Hinblick auf Buteilschädigung bei Stellventilen. atp - Autmatisierungstechnische Praxis 47 (2005), Heft 12, S [4] Glenn, A. H., Decker, G.: Using Cmputatinal Fluid Dynamics t predict the nset f cavitatin (XFz), Valve Wrld Cnference 2008, Mstricht [5] EN : Stellventile für die Przessregelung: Durchflusskapazität: Prüfverfahren Beuth Verlag GmbH, Berlin, Dezember 1998 [6] EN : Stellventile für die Przessregelung: Geräuschbetrachtungen. Labratriumsmessungen vn Geräuschen bei flüssigkeitsdurchströmten Stellventilen, Beuth Verlag GmbH, Berlin, Februar 1994 [7] EN : Stellventile für die Przessregelung: Geräuschbetrachtungen. Vrausberechnung der Geräuschemissin für flüssigkeitsdurchströmte Stellventile, Beuth Verlag GmbH, Berlin, Juli 2006 ACHEMA 2009: Hlle 10,2, Stand F15-18 Dr. Jörg Kiesbauer Mitglied des Vrstands SAMSON AG, Frankfurt am Main, Tel.: samsn-ag.cm Dmagi Vnucec Leiter der Abteilung 11 Entwicklungsprüfstand 1I SAMSON AG, Frankfurt am Main Tel.: ndu'lriearmturen. He" 2/2009 M;

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023 PerkinElmer Singapre Pte Ltd 28 Ayer Rajah Crescent #04-01/08 Singapur 139959 Firmennr. 199707113D Telefn 65 6868 1688 Fax 65 6779 6567 www.perkinelmer.cm 13. Mai 2015 ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

Praktikum Automotive Software Engineering: Best Practices

Praktikum Automotive Software Engineering: Best Practices Praktikum Autmtive Sftware Engineering: Best Practices Michael Uelschen, Hchschule Osnabrück m.uelschen@hs-snabrueck.de Zusammenfassung Die Entwicklung vn Sftware für Steuergeräte (ECU, electrnic cntrl

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld SOFTWARE PROCESS IMPROVEMENT CMM & SPICE IN PRACTICE 1 Erfahrungen als externer Assessr und Berater im SPA/SPI-Umfeld Wlfgang Daschner Qualität & Infrmatik 1 Anschub für Przessverbesserung im Sftwarebereich

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Merkblatt. Richard Dohmen Redaktion RTB

Merkblatt. Richard Dohmen Redaktion RTB RHEINISCHER TURNERBUND E.V. Merkblatt Datenschutz im Verein Merkblatt des Innenministeriums vn Baden-Württemberg: Quelle Aufsichtsbehörde für den Datenschutz (Stand: Mai 1997) http://www.datenschutz-berlin.de/dc/de/snst/dsverein.htm

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

Datafox PZE Master IV, das intelligente Terminal

Datafox PZE Master IV, das intelligente Terminal Datafx PZE Master IV, das intelligente Terminal Der PZE Master IV ist ein Datenerfassungsgerät, welches sich durch seine hhe Flexibilität, Rbustheit und nicht zuletzt durch sein attraktives Äusseres auszeichnet.

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

COI-BusinessFlow SAP-Integration. COI GmbH COI-BusinessFlow SAP-Integration Seite 1 von 14

COI-BusinessFlow SAP-Integration. COI GmbH COI-BusinessFlow SAP-Integration Seite 1 von 14 COI-BusinessFlw SAP-Integratin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw SAP-Integratin Seite 1 vn 14 1 Zusammenfassung 3 2 Prduktphilsphie 4 2.1 COI-BusinessArchive fr SAP - Archiv 4 2.2 COI-ArchiveLink

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Unfallfürsorge. 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang von Schadenersatzansprüchen 4

Unfallfürsorge. 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang von Schadenersatzansprüchen 4 Unfallfürsrge Seite 1. Allgemeines 2 2. Begriff des Dienstunfalles 2 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang vn Schadenersatzansprüchen 4 4. Unfallfürsrgeleistungen durch

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

y Int. Cl.5: C01B i) Anmelder: BEB ERDGAS UND ERDÖL GMBH Riethorst 12 Postfach 51 03 60 D-3000 Hannover 51 (DE)

y Int. Cl.5: C01B i) Anmelder: BEB ERDGAS UND ERDÖL GMBH Riethorst 12 Postfach 51 03 60 D-3000 Hannover 51 (DE) iurpaisches Patentamt iurpean Patent Oftice )ffice eurpeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 405 OÜO AI 2> EUROPAISCHE PATENTANMcLÜUNü ^ Anmeldenummer: 89112001.6 S) Anmeldetag: 30.06.89 y Int. Cl.5:

Mehr

Beendigung des Auslandseinsatzes

Beendigung des Auslandseinsatzes Beendigung des Auslandseinsatzes Der Auslandseinsatz kann aus verschiedenen Gründen beendet werden. Beendigung durch Zeitablauf der Zweckerreichung Der Ablauf der im Entsendevertrag vereinbarten Entsendedauer

Mehr

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Design for Six Sigma Green Belt. Mindestanforderungen. Training Version: 1.

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Design for Six Sigma Green Belt. Mindestanforderungen. Training Version: 1. Quality Guideline Eurpean Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung Eurpean Six Sigma Club Deutschland e.v. Telefn +49 (0)911 46 20 69 56 Telefax +49 (0)911 46 20 69 57 E-Mail essc@sixsigmaclub.de Web

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

Aufbewahrungspflichten für Gewerbetreibende

Aufbewahrungspflichten für Gewerbetreibende Aufbewahrungspflichten für Gewerbetreibende Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannver 1. Wer ist aufgewahrungspflichtig? Die Aufbewahrungspflicht ist Teil der steuerlichen und handelsrechtlichen

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Benutzerhandbuch - ClickPay für Magento

Benutzerhandbuch - ClickPay für Magento Benutzerhandbuch - ClickPay für Magent Magent Mdul zur Payment-Schnittstelle ClickPay für Magent Versin 1.3.2.2. 1.3.3.0 Vn: dtsurce GmbH Leutragraben 1 07743 Jena Erstellt am: Mntag, 14. September 2009

Mehr

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Micrsft Dieses Schreiben erklärt die generellen Inhalte des Vertrages zwischen der FWU und Micrsft. Alle darüber hinaus gehenden Fragen zum Rahmenvertrag werden

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M Prgrammname: Ausgangsrechnungsprgramm Dkumentname: Handbuch Versin / vm: V3 27.04.2009 Erstellt vn: Mag. Gabriela Lreth Geändert vn: Bettina Niederleitner

Mehr

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Inhaltsverzeichnis BackupAssist: Häufig gestellte Fragen unserer Vertriebspartner (FAQ) 3 FAQ1: Was ist BackupAssist? 3 FAQ2: Wer benutzt BackupAssist? 3 FAQ3:

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Kleine Entscheidungshilfe Access vs. SQL-Server vs. mysql

Kleine Entscheidungshilfe Access vs. SQL-Server vs. mysql Kleine Entscheidungshilfe Access vs. SQL-Server vs. mysql Für die meisten allgemeinen Verwaltungsaufgaben werden Sie mit einer Access-Datenbank in Hinsicht auf die Größe und "Menge" an zu erwartenden Daten

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

RDA-INFO. Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen für die Werbung. per Briefpost, E-Mail, Telefon, Fax und SMS

RDA-INFO. Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen für die Werbung. per Briefpost, E-Mail, Telefon, Fax und SMS RDA-INFO Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Vraussetzungen für die Werbung per Briefpst, E-Mail, Telefn, Fax und SMS RDA Internatinaler Busturistik Verband e. V. Hhenstaufenring 47-51 50674

Mehr

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation Patriarch Multi-Manager GmbH Unternehmenspräsentatin Das Unternehmen Patriarch ist eine Prduktschmiede für innvative und außergewöhnlich gute Prdukte zum Vermögensaufbau. Der Erflg der Patriarch-Prdukte

Mehr

- Auf. Geprüfte/r Industriefachwirt /in IHK. IHK Die Weiterbildung. NEU! Studium inklusive Online-Forum

- Auf. Geprüfte/r Industriefachwirt /in IHK. IHK Die Weiterbildung. NEU! Studium inklusive Online-Forum - Auf Geprüfte/r Industriefachwirt /in IHK NEU! Studium inklusive Online-Frum IHK Die Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Grußwrt...3 1. Darum wir! Das IHK-Bildungsinstitut stellt sich vr...4 2. Der IHK-Fachwirt

Mehr

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform Przessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattfrm Datum: 14.11.2012 Versin 1.0 Beteiligte Rllen / Kmpnenten (aus Kmmunikatinssicht): - Sender: Organisatin, die eine ebxml Nachricht zur Wechselplattfrm

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Dr. Nicola Liebert Tax Justice Network www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013

Dr. Nicola Liebert Tax Justice Network www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013 Dr. Nicla Liebert Tax Justice Netwrk www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013 Stellungnahme des Netzwerks Steuergerechtigkeit (Tax Justice Netwrk) zur öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Refrmagenda: Refrmierte Dualität vn Dr. Thmas Drabinski, Institut für Mikrdaten-Analyse (IfMDA), August 2013 1. Ausgangsbedingungen (Einleitung): Demgrafischer

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC)

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC) Business-Implikatinen vn SEPA Cards Clearing (SCC) Hintergrund Im Zuge der Umsetzung des einheitlichen eurpäischen Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) wurden nicht nur spezielle Abwicklungsfrmate für Überweisungen

Mehr

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS POLITICS 1. Elemente der Glbalisierung - Unter Glbalisierung versteht man eine zunehmende internatinale Verflechtung verschiedener Bereiche, gefördert durch die Digitale Revlutin und plitische Entscheidungen

Mehr

Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie?

Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie? Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie? vn Frank Kleinmann, Malte Emmerich Zielsetzung Apps, Datenbanken und Sftwarelösungen helfen mittlerweile in vielen Situatinen des Alltags, unser Leben bequemer

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Informationen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen

Informationen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen Infrmatinen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen Die Oberbank AG wurde 1869 gegründet und besitzt eine Vllbankknzessin ( 1 Abs. 1 Zi 1-11, Zi 15-18 und Zi 20 Bankwesengesetz (BWG)), welche ihr

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration Prduktspezifische Leistungsbeschreibung Cnnect Acceleratin Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkdienstleistungen Bereitstellung der Dienstleistungskmpnente Cnnect Acceleratin BT RAHMENVERTRAG

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement ZESy Zeiterfassungssystem Webbasiertes Zeitmanagement Inhaltsverzeichnis Systembeschreibung ZESy Basic Zeiterfassung Webclient ZESy Premium Tagesarbeitszeitpläne Schichtplanung Smartphne Zutrittskntrlle

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Datensicherung und Wiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

kypräzise Regelung vom Produktfluss

kypräzise Regelung vom Produktfluss . kypräzise Regelung vom Produktfluss ky SPC-2 Hygienisches, elektro-pneumatisches Stellventil Anwendungsbereich Das Ventil SPC-2 ist ein hygienisches, elektro-pneumatisch betätigtes Regelventil, konstruiert

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

LEITFADEN ZUR KALKULATION UND BESTELLUNG

LEITFADEN ZUR KALKULATION UND BESTELLUNG Seite 1 vn 6 LEITFADEN ZUR KALKULATION UND BESTELLUNG SERVICES Eurcircuits bietet 4 Pling-Services, PCB prt, STANDARD pl, TECH pl und IMS pl, swie einen Nn- Pling-Service On demand. PCB prt: spezieller

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

White Paper METRUS. www.metrus.de. Leckageberechnung nach EN 60534 und EN 12266. Valve Test Bench Excellence

White Paper METRUS. www.metrus.de. Leckageberechnung nach EN 60534 und EN 12266. Valve Test Bench Excellence Valve Test Bench Excellence White Paper Leckageberechnung nach EN 60534 und EN 12266 Die Praxiserfahrung zeigt, dass im Umfeld der Prüfung von Regelarmaturen weitgehend Unwissenheit darüber herrscht, wie

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2015-01-29

CUSTOMER INFORMATION 2015-01-29 CUSTOMER INFORMATION 2015-01-29 EEX imprves ffering n its Emissins Market Cnslidatin f the Spt and Futures Prducts n the trading system T7 Intrductin f Mnthly and Quarterly Expiries in the EUA Derivatives

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Wichtige Lohn-Informationen zum Jahreswechsel 2010/2011 20.12.2010

Wichtige Lohn-Informationen zum Jahreswechsel 2010/2011 20.12.2010 Wichtige Lhn-Infrmatinen zum Jahreswechsel 2010/2011 20.12.2010 Sehr geehrte Damen und Herren, zum Jahreswechsel 2010/2011 treten wieder verschiedene wichtige Änderungen im Lhnbereich ein, über die wir

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Hsting Supprt Tarife und Management Level v1.0 Stand 18.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED HOSTING SUPPORT TARIFE

Mehr