PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 1"

Transkript

1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 1

2 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden «IKS Umsetzung in der Gemeinde» epool-info vom 11. März 2015 in Lenzburg PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 2

3 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Vorgaben und Grundlagen für ein IKS 3. Vorgehensweise anhand eines Praxisbeispiels 4. IKS Check-up 5. Umsetzung mittels BPMN 2.0 as a Service 6. IKS-Projekterfahrung Gemeinde Hunzenschwil 7. Diskussion und Fragen 8. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 3

4 Begrüssung, Zielsetzung - Vermitteln der Grundlagen und eines Überblicks zum Thema IKS Umsetzung in der Gemeinde - Aufzeigen der Vorgehensweise in der Praxis für die Einführung von IKS - Aufzeigen der Umsetzung mittels BPMN 2.0 as a Service PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2,10. Mai 2012 Seite 4

5 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Vorgaben und Grundlagen für ein IKS 3. Vorgehensweise anhand eines Praxisbeispiels 4. IKS Check-up 5. Umsetzung mittels BPMN 2.0 as a Service 6. IKS-Projekterfahrung Gemeinde Hunzenschwil 7. Diskussion und Fragen 8. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 5

6 IdentitätsKarte Schweiz PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 6

7 Indien Kuba - Seychellen PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 7

8 Internes KontrollSystem PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 8

9 Gesetzliche Anforderungen Öffentliches Recht Gesetz über die Einwohnergemeinden (Gemeindegesetz) vom 19. Dezember 1978 (Stand 1. Januar 2014); SAR a * Gemeinderat 1 Der Gemeinderat trägt die Verantwortung für die finanzielle Führung der Gemeinde. 2 Er ist namentlich zuständig für a) die Anlage von Geldern, b) die Vermietung und Verpachtung von Gemeindeeigentum, c) die Regelung der internen Kontrolle und Unterschriftenberechtigungen d).. PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 9

10 Hauptziele eines IKS bei Gemeinden Geschäftsrisiko erkennen Geschäftsrisiko minimieren Informationsfluss verbessern Arbeitsprozesse schriftlich festhalten Einhaltung des IKS periodisch überprüfen PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 10

11 Das Verlangen nach IKS bleibt bestehen PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 11

12 Quellverweise https://www.ag.ch/de/dvi/gemeindeaufsicht/finanzaufsicht/veroeffentlichungen_23/iks_leitfaden/iks_leitfaden.jsp PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 12

13 IKS Grundlagen IKS Grundlagen Prozesse Risiken erfassen Initialisierung Konzept Realisierung Einführung IKS-Pflege PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 13

14 IKS Grundlagen (1) Protokoll «Einführung IKS» PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 14

15 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Vorgaben und Grundlagen für ein IKS 3. Vorgehensweise anhand eines Praxisbeispiels 4. IKS Check-up 5. Umsetzung mittels BPMN 2.0 as a Service 6. IKS-Projekterfahrung Gemeinde Hunzenschwil 7. Diskussion und Fragen 8. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 15

16 IKS Prozesse und IKS Risiken (1) IKS Grundlagen Prozesse Risiken erfassen Initialisierung Konzept Realisierung Einführung IKS-Pflege PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 16

17 IKS Grundlagen (3) Mögliche Prozesse und Teilprozesse https://www.ag.ch/media/kanton_aargau/dvi/dokumente_5/ga_1/finanzaufsicht_1/veroeffentlichungen_ 5/4_-_Uebersicht_ueber_die_moeglichen_Prozesse_und_Teilprozesse.xls Übersicht über die möglichen Prozesse und Teilprozesse Musterdorf Anhang 4 Prozess Teil-Prozess Risikobereiche pro Prozess Kernprozesse Abgaben, Entgelte Steuern Steuerregister führen Veranlagung Veranlagung erstellen Fakturierung Rechnungen fakturieren Monats-Abschluss Steuern Zahlungen verbuchen Zahlungen Monats-Abschluss Steuern verarbeiten Mahnwesen Zahlungen überwachen (Mahnwesen) Abschreibungen Abschreibungen bearbeiten Diverses Übrige Einnahmen Rechnungen fakturieren Fakturierung Debitorenrechnungen verbuchen Zahlung Zahlungen verbuchen Mahnwesen Zahlungen überwachen (Mahnwesen) Abschreibungen Jährliche Abschreibungen bearbeiten Rechnungen fakturieren Fakturierung Benützungsgebühren Debitorenrechnungen verbuchen Zahlung Zahlungen verbuchen Mahnwesen Zahlungen überwachen (Mahnwesen) Abschreibungen Abschreibungen bearbeiten "Haushaltskosten" Einkauf Rechnungserfassung/ -kontrolle Kreditorenerfassung (ohne Unterhalt und Lieferantenfakturen verbuchen Zahlung Reparaturen der Zahlungen tätigen / verbuchen Sachanlagen) Vorräte Bestände ermitteln Inventarisierung Bestände bewerten Bewertung Lagerzu- und -abgänge Lagerzu- und -abgänge Personalwesen Saläradministration Lohn- und Gehaltsabrechnungen erstellen Eintritt Mitarbeiter Lohnabrechnungen verbuchen Austritt Mitarbeiter Rückstellungen tätigen Monatliche Lohn-Auszahlung Lohn- und Gehaltszahlungen ausführen Lohnmutationen Abr. Lohnabzüge und Rückforderungen Abrechnung Sozialversicherungen Lohnausweise erstellen Diverses Funktionentrennung einhalten Personalentwicklung Kernaufgaben Mitarbeiter definieren Pflichtenheft und Kompetenzen definieren Einarbeitungsschritte abwickeln Einarbeitung des Mitarbeiters Verlauf Probezeit Formelle Mitarbeitergespräche Mitarbeitergespräche führen Finanzielle Führung Finanzen Bestand flüssige Mittel managen Umgang mit flüssigen Mitteln Vorschüsse und Darlehen überwachen Vermögensanlage Langfristige Finanzierung planen Liquiditäts- und Finanzplanung Mehrwertsteuer abrechnen MWSt Bewirtschaften von Beteiligungen Beteiligungsmanagement Infrastruktur, Sachanlagen / Investitionen Berichterstattung Funktionentrennung einhalten Diverses (Jahresrechnung, Jahresabschluss erstellen Abschluss erstellen Monats- und Jahresabschluss mit Geschäftsbericht Reporting erstellen Quartalsreporting) abstimmen Berichterstattung Investitionen, Investitionsantrag / Genehmigung Beschaffung Unterhalt, Anlagenzugänge Anlagenzugänge Reparaturen Liegenschaften Bewerten Bewertung Unterhaltsplanung Unterhalt Kredite führen und überwachen Kreditcontrolling Verkäufe, Verkäufe tätigen Verkäufe Subventionen, Subventionen überwachen Subventionen Beiträge Beiträge einfordern Beiträge Anschlussgebühren Rechnungen fakturieren Fakturierung Debitorenrechnungen verbuchen Verbuchung Debitorenrechnung Zahlungen verbuchen Zahlungen Zahlungen überwachen (Mahnwesen) Mahnwesen Abschreibungen bearbeiten Abschreibungen IT Daten- und Programm-Verlust verhindern Räumliche Sicherung Funktionentrennung einhalten Verarbeitungs-Sicherung Daten- und Programmsicherung Zugriffs-Sicherung PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 17

18 Vorgehensweise anhand eines Praxisbeispiels (1) Analyse der Jahresrechnung Materialität Schlüsselposition der Position der Jahresrechnung Konto Betrag gem. Wesentlichkeit Fehleranfälligkeit JR Begründung Total BR Total LR 18'681' '716' % Bestandes- Rechnung BESTANDESRECHNUNG Finanzvermögen Flüssige Mittel 100 9'000' % x x Post / NAB Verfügungsmacht Guthaben 101 4'533' % x SL / Festgeld Debitoreninkasso / Verfügungsmacht Anlagen 102 1'588' % Transitorische Aktiven % Verwaltungsvermögen Sachgüter 114 2'169' % x 13 Kredite Kreditkontrolle Darlehen und Beteiligungen 115 5' % Investitionsbeiträge % Übrige aktivierte Ausgaben ' % Fremdkapital Laufende Verpflichtungen 200 4'766' % x Keine wesentlichen Konti kurzfristige Schulden % Mittel- und langfristige Schulden % Verpflichtungen für Sonderrechnungen ' % 7% Laufende Rechnung Inhärentes Risiko / Betrug Anzahl Transaktionen Einfluss von Schätzungen LAUFENDE RECHNUNG - Artengliederung Aufwand Personalaufwand 30 2'730' % x x Löhne Verw. 1,9 Mio --> Löhne Verwaltungspersonal Sachaufwand 31 5'835' % x x DL, Honorare 1,6 Mio --> Dienstleist., Honorare Passivzinsen 32 78' % Abschreibungen 33 1'843' % x 1,7 Mio. zusätzliche Abschreibungen Entschädigung an Gemeinwesen 35 1'794' % Eigene Beiträge 36 3'516' % Durchlaufende Beiträge % Einlagen in Spezialfinanzierungen ' % Interne Verrechnungen ' % x Ertrag Steuern 40 8'222' % x x EK-Steuern Halber Jahresumsatz LR Regalien und Konzessionen ' % PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 18

19 Vorgehensweise anhand eines Praxisbeispiels (2) Wesentlichkeit (Betriebsstätten) Angegliederte Institution / Betriebsstätte Umsatz Laufende Rechnung Personalaufwand Summe Bestandesrechnung Besonderer Risikoaspekt Volle Anwendung (j/n) Limitierte Anwendung (j/n) Amtsvormundschaft 113' Kriterien erfüllt? Nein Nein Feuerwehr H'schwil/Sch'heim 438' ' Kriterien erfüllt? Nein Nein ZSO Lotten 298' ' Kriterien erfüllt? Nein Nein Musikschule Hunzenschwil 258' ' Kriterien erfüllt? Nein Nein Spitexverein R'will/H'schwil/Auenstein 158' Kriterien erfüllt? Nein Nein Wasserversorgung 758' ' ' Kriterien erfüllt? Nein Nein Abwasserbeseitigung 256' ' '770' % Anteil an BR der EWG Kriterien erfüllt? Nein Ja Abfallbewirtschaftung 325' ' ' Kriterien erfüllt? Nein Ja Elektrizitätsversorgung 3'413' ' '539' % Anteil Umsatz an LR der EWG Kriterien erfüllt? Nein Ja PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 19

20 Vorgehensweise anhand eines Praxisbeispiels (3) Prozessbestimmung Gemeinde Hunzenschwil Positionen der Jahresrechnung PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 20 gewählte Positionen der Jahresrechnung P1 - Zahlungen / Flüssige Mittel P2 - Fakturierung / Debitoren / Steuer-Inkasso P3 - Fakturierung / Debitoren / Diverses P4 - Fakturierung / Gebühren / Spezialfinanzierungen P5 - Leistungsbezug / Einkauf / Kreditoren P6 - Personaladministration / Löhne IKS - Prozesse Bestandesrechnung (Bilanz) AKTIVEN Finanzvermögen Flüssige Mittel Ja X Guthaben Ja X X X Anlagen usw. Verwaltungsvermögen Sachgüter Investitionsbeiträge usw. PASSIVEN Fremdkapital Laufende Verpflichtungen Ja X X X Kurzfristige Schulden Mittel- und langfristige Schulden Verpflichtungen aus Sonderrechnungen usw. Spezialfinanzierungen Verpflichtungen Spezialfinanzierungen LR Ja X X X X Verpflichtungen Spezialfinanzierungen IR usw. Laufende Rechnung (Erfolgsrechnung) AUFWAND Personalaufwand Ja X X X Sachaufwand Ja X X X X Abschreibungen Eigene Beiträge usw. ERTRAG Steuern Ja X X X X Entgelte Ja X X X X X X Beiträge für eigene Rechnung Entnahmen aus Spezialfinanzierung usw. P7 - Kreditverwaltung / Finanzverbindlichkeiten P8 - Vermögensverwaltung / Finanzanlagen P9 - Infrastrukturverwaltung / Sachanlagen P10 - Berichterstattung / Rechnungslegung P11 - Budgetierung / Voranschlag / Nachtragskredit P12 - Kosten- und Leistungsrechnung P13 - Fondsverwaltung / Sonderrechnungen P14 - Informationstechnologie P15 - Projekte / Verpflichtungs- und Zusatzkredite P16 - Konsolidierung

21 Vorgehensweise anhand eines Praxisbeispiels (4) Eintrittswahrscheinlichkeit Eintretenswahrscheinlichkeit sehr sicher wahrscheinlich Mutation Einwohner Abrechnung Wassereink. Stv. Leiter Finanzen möglich Schulgeldberechnung Anschlussgebühren Musikschule Kollektivunterschrift unwahrscheinlich Sold Feuerwehr SPITEX Kontrolle gering unwesentlich gering moderat wesentlich katastrophal Auswirkung PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 21

22 Vorgehensweise anhand eines Praxisbeispiels (5) IKS-Grundsätze als Konzeptpapier https://www.ag.ch/media/kanton_aargau/dvi/dokumente_5/ga_1/finanzaufsicht_1/veroeffentlichungen_5/5_-_iks- Grundsaetze_als_Konzeptpapier.rtf PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 22

23 IKS Check-up (10) Prozessabläufe erstellen; Mustergemeinde PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 23

24 IKS Check-up (11) Prozessabläufe erstellen; auf eigene Faust Prozess Anschlussgebühren Fakturierung Prozess-Nr. 1 Beschreibung Fakturierung der Anschlussgebühren Zielsetzung Alle Anschlussgebühren werden in Rechnung Prozessverantwortung Finanzverwaltung Datum Erstellung Auswirkung auf Verantwortlichkeiten Prozess-Schritte Jahresrechnung Input Symbole (Hilfsmittel, Checklisten etc.) Risiken (H / M / T) Massnahmen Output / Reporting Termin Entscheid Ausführung Kontrolle Protokollauszug Gemeindrat Hunzenschwil (Baubewilligung) Kurzanleitung: "01_IKS Anschlussgebühren Fakturierung Kurzanleitung NEST" Baubewilligung kommt auf der Fiv nicht an. - Fehler interne Post - Baubewilligung wird durch die Kanzlei nicht ausgedruckt. Hoch Jährliche Kontrolle der Baugesuchsakten auf Vollständigkeit (Stempel Weiterverrechnung) Kanzlei Kanzlei GS Baubewilligung Zahlungsfrist? - zahlbar innert 30 Tagen - zahlbar bei Anschluss - keine Rechnung Tief laufend Fiv Fiv ALF Baubewilligung Alle Gebühren zahlbar innert 30 Tagen auf einer Einmalrechnung im Nest erf assen. Gebühren innert 30 Tagen - Baubewilligung - Kommunale Brandschutzbewilligung - Prüfung energetischer Nachweis - Aufwand Bauverwaltung - Unvollständige Erfassung - Falsche Eingabe Tief - Vier-Augen-Prinzip Einmalrechnung Nest laufend Fiv Fiv ALF PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 24

25 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Vorgaben und Grundlagen für ein IKS 3. Vorgehensweise anhand eines Praxisbeispiels 4. IKS Check-up 5. Umsetzung mittels BPMN 2.0 as a Service 6. IKS-Projekterfahrung Gemeinde Hunzenschwil 7. Diskussion und Fragen 8. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 25

26 IKS Check-up: Schritt 1 «Grundlagen schaffen» Mit unserer Dienstleistung «IKS Check-up» erarbeiten wir die Grundlagen, damit der Gemeinderat/Stadtrat die Einführung von IKS verfügen kann. - Analyse der Jahresrechnung - Bestandesaufnahme mittels Kurzinterview und Selbstdeklaration PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 26

27 IKS Check-up: Schritt 2 «Gesamtbericht» Aufgrund der Auswertung des Check-Up wird ein individueller Gesamtbericht erstellt, wo auf die wesentlichen Risiken hingewiesen wird. PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 27

28 IKS Check-up: Schritt 3 «weiteres Vorgehen» Variante 1 «Selber weiterfahren, ohne Publis AG» Der IKS Verantwortliche nimmt alles selber an die Hand und fährt ohne externe Hilfe fort. Variante 2 «Zusammen mit Publis AG» Der IKS Verantwortliche wird unterstützt durch Publis und erarbeitet zusammen mit einem externen Coach die weiteren Arbeiten für die Einführung von IKS. PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 28

29 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Vorgaben und Grundlagen für ein IKS 3. Vorgehensweise anhand eines Praxisbeispiels 4. IKS Check-up 5. Umsetzung mittels BPMN 2.0 as a Service 6. IKS-Projekterfahrung Gemeinde Hunzenschwil 7. Diskussion und Fragen 8. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 29

30 Umsetzung mittels BMPN 2.0 as a Service (1) IKS Grundlagen Prozesse Risiken erfassen Initialisierung Konzept Realisierung Einführung IKS-Pflege PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 30

31 Umsetzung mittels BMPN 2.0 as a Service (2) Methodik Initialisierung BPMN 2.0 Konventionen- Handbuch Konzeption BPMN 2.0 Prozesse Prozesse / IKS Mustergemeinde Realisierung Referenzbeispiele Mustergemeinde IKS / GEVER Einführung KVP IKS Controlling Analyse Reporting Organisation Prozessorganisation Rollenkonzept Freigabeverfahren Prozessorganisation Rollenkonzept Freigabeverfahren Prozessverantwortliche Berechtigungskonzept Einführung Prozessorganisation Fachlicher Betrieb System Web-Portal, Dokumente-Mgt. Workflow Spezifikation Portal, Berichte Workflow Test & Abnahme Einführung Customizing Mitarb. Customizing Daten Konzept, Datenerhebung Datenmigration Daten bereinigen Daten bereitstellen KVP Datenmigration Schulung Prozess-Schulung Prozess-Tool Schulung Prozess-Tool Schulung Schulungsunterlagen Benutzerhandbuch Informatik Software as a Service Software as a Service Software as a Service Software as a Service Zuständigkeit: blau = Publis schwarz = Gemeinde PUBLIS Public Info Service AG Publis epool BPMN 2.0 Prozessmanagement 19. Februar 2014 Seite 31

32 Umsetzung mittels BMPN 2.0 as a Service (3) Umsetzung (2) Publis Cloud Eine Installation und ein Hosting für alle Gemeinde Hunzenschwil Zugang auf Repository ist Rollenbasierend pro Gemeinde Jede Gemeinde hat nur Zugang auf das eigene Repository Jede Gemeinde hat Zugriff auf ihre eigenen Daten Repository / Gemeinde Hunzenschwil Repository / Mustergemeinde Repository / Gemeinde A Repository / Gemeinde Z Publis Mustergemeinde Zugang auf Repository Mustergemeinde Kanton Aargau Informationsplattform für die Prozessmodellierung Informationsplattform für IKS und GEVER PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 32

33 Umsetzung mittels BMPN 2.0 as a Service (4) Methodik zur Umsetzung von BPMN 2.0 Prozessmanagement - HERMES Projektmanagementmethode für Projekte - der Informatik, der Entwicklung von Dienstleistungen, für die Anpassung von Geschäfts-Prozessen und Organisationen - HERMES Phasenmodell - Phasen und Meilensteine PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 33

34 Umsetzung mittels BMPN 2.0 as a Service (5) - Umsetzung erfolgt gemäss Phasenmodell nach HERMES IKS- Prozess- IKS-Institutionali- KVP Konzeption Modellierung, sierung (Kontinuierlicher IKS- Abstimmung, Test, Schulung & Verbesserungs- Handbuch Bereinigung Abnahme Prozess) PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 34

35 Umsetzung mittels BMPN 2.0 as a Service (6) - Phase 1: Initialisierung - Ausgangslage IKS Check-up - Zielsetzungen und Rahmenbedingungen verifizieren - Abstimmung Konventionen- / IKS-Handbuch und Rollenkonzept - Abstimmung relevante, zu erfassende IKS Prozesse - Erstellung BPMN 2.0 as a Service Prozessplattform Gemeinde Initialisierung PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 35

36 Umsetzung mittels BMPN 2.0 as a Service (7) - Phase 2: Konzeption - Festlegen IKS Prozessmanagement, -Konzeption und Projektplanung - Bestimmung der umzusetzenden IKS-relevanten Prozesse - Abgleich mit IKS Prozessen der Publis Mustergemeinde - Modellierung, Abstimmung und Bereinigung der IKS Prozesse Konzept PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 36

37 Umsetzung mittels BMPN 2.0 as a Service (8) - Phase 3: Realisierung (1) - Institutionalisierung Prozessorganisation - Test und Abnahme BPMN 2.0 as a Service Prozessplattform - Schulung Prozessmanagement und Prozessplattform - IKS Prozessmanagement ist umgesetzt und ist produktiv Realisierung PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 37

38 Umsetzung mittels BMPN 2.0 as a Service (9) - Phase 4: Einführung - Institutionalisierung IKS Prozessmanagement - Periodische Prüfung und Bestimmung zu optimierender Prozesse - IKS Controlling / Analyse IKS Risikokontrollmatrix / IKS Reporting Einführung PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 38

39 DEMONSTRATION PROZESSPORTAL PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 39

40 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Vorgaben und Grundlagen für ein IKS 3. Vorgehensweise anhand eines Praxisbeispiels 4. IKS Check-up 5. Umsetzung mittels BPMN 2.0 as a Service 6. IKS-Projekterfahrung Gemeinde Hunzenschwil 7. Diskussion und Fragen 8. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 46

41 Gemeindeverwaltung Hunzenschwil Frau Rahel Leu Gemeindeschreiberin-Stv. IKS Verantwortliche PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 47

42 Einführung Internes Kontrollsystem (IKS) «Wo beginne ich, wie packe ich es an und mit welchem Aufwand muss ich rechnen?» PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 48

43 Unterstützung durch Publis «Der IKS Check-Up hat uns Antworten geliefert und dient uns als effiziente Grundlage für die Umsetzung von IKS» PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 49

44 Umsetzung des IKS-Projektes «Die Projektmethodik von Publis führt uns schrittweise ans Ziel. Mit dem Vorgehen nach Phasen und Meilensteinen wissen wir immer wo wir im Projekt stehen.» PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 50

45 Bereitstellung der Prozesse «Dank dem Prozess-Portal können wir jederzeit auf unsere Prozesse und Dokumente zugreifen! Die technische Umsetzung erledigt Publis für uns.» PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 51

46 Zusammenfassung der Erfahrung «Die Dienstleistung und das Prozessportal entspricht genau unseren Anforderungen. Wir sind mit dem erreichten Resultat sehr zufrieden!» PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 52

47 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Vorgaben und Grundlagen für ein IKS 3. Vorgehensweise anhand eines Praxisbeispiels 4. IKS Check-up 5. Umsetzung mittels BPMN 2.0 as a Service 6. IKS-Projekterfahrung Gemeinde Hunzenschwil 7. Diskussion und Fragen 8. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 53

48 Diskussion und Fragen PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 54

49 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Vorgaben und Grundlagen für ein IKS 3. Vorgehensweise anhand eines Praxisbeispiels 4. IKS Check-up 5. Umsetzung mittels BPMN 2.0 as a Service 6. IKS-Projekterfahrung Gemeinde Hunzenschwil 7. Diskussion und Fragen 8. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 55

50 Weitere neutrale epool Veranstaltungen - Publis epool Veranstaltung zum Thema «Nachfolgeplanung in der Verwaltung»; Durchführung im Juni 2015 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 56

51 Abschluss Informationen auf und Facebook-Seite Publis Public Info Service AG, Niederlenzerstrasse 25, 5600 Lenzburg, Mail Telefon PUBLIS Public Info Service AG Publis epool IKS, 11. März 2015 Seite 57

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool BPMN 2.0 Prozessmanagement 19. Februar 2014 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool BPMN 2.0 Prozessmanagement 19. Februar 2014 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool BPMN 2.0 Prozessmanagement 19. Februar 2014 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden Publis BPMN 2.0 Prozessmanagement

Mehr

25.4. Checkliste für die Revision

25.4. Checkliste für die Revision Seite 1 I. Allgemeines Zuerst wird der letztjährige Revisionsbericht durchgesehen und kontrolliert, ob die darin aufgeführten Pendenzen erledigt worden sind. Durchgehen der Gemeindeversammlungs- und Gemeinderatsprotokolle.

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG epool Event Finanzplanung Aargau, 10. September 2009 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG epool Event Finanzplanung Aargau, 10. September 2009 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG epool Event Finanzplanung Aargau, 10. September 2009 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden Finanzplanung einfach gemacht epool-event

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

IKS bei Organisatoren von AMM

IKS bei Organisatoren von AMM Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit IKS bei Organisatoren von AMM Fachtagung vom 4. Juni 2013 Umsetzungspraxis im Kanton Zürich Ursula Richrath Leiterin Finanzen und Controlling

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool Social Media, 24. Januar 2013 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool Social Media, 24. Januar 2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool Social Media, 24. Januar 2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden «Social Media die Orientierungshilfe mit Tipps

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

INTERNES KONTROLLSYSTEM (IKS) FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNGEN

INTERNES KONTROLLSYSTEM (IKS) FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNGEN INTERNES KONTROLLSYSTEM (IKS) FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNGEN Donnerstag, 22. Oktober 2015 Psychiatrische Klinik, Münsterlingen Referent Gianmarco Zanolari dipl. Wirtschaftsprüfer, lic. oec. HSG Partner,

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können.

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können. Kontenplan Bestandesrechnung 3.2/1 Unterteilungen geben mehr Übersicht! 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN Vermögenswerte, welche veräussert werden können, ohne die öffentliche Aufgabenerfüllung zu beeinträchtigen.

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Umsetzung IKS in der Praxis

Umsetzung IKS in der Praxis Umsetzung IKS in der Praxis? Rückblick Infolge der Anpassung des Schweizerischen Obligationenrechts musste auch die GSR ab 2008 im Rahmen der jährlichen Revision ein Internes Kontrollsystem (IKS) nachweisen.

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013 esrechnung Seite: 1 1 Aktiven 7'648'413.85 21'537'473.53 21'478'021.36 7'707'866.02 10 Finanzvermögen 4'263'488.88 21'054'117.98 20'689'978.41 4'627'628.45 100 Flüssige Mittel 1'779'775.48 10'335'575.85

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Finanzplan mit Excel-Version Amt für Gemeinden Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Kleine Theorie Finanzplanung Ziel und Zweck Planung Finanzhaushalt auf mittlere Sicht (4 bis 6 Jahre) vornehmen;

Mehr

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2013 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-15 Laufende

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) 1

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) 1 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) (Vom. Dezember 986). Der Regierungsrat das Kantons Schwyz, gestützt auf 0 Abs. des Gesetzes über den kantonalen Finanzhaushalt vom.

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Gemeinde Fislisbach Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Pilotgemeinden und Software Seit Budget 2010 Brugg GESOFT Fislisbach GESOFT Ab Budget 2013 Zufikon W+W Holziken GESOFT HRM2

Mehr

Curaviva Impulstag: IKS-Umsetzung in der Praxis. Erfolgreiche Führung mit IKS. Zürich, 25. September 2012 Dr. Kaspar Schiltz

Curaviva Impulstag: IKS-Umsetzung in der Praxis. Erfolgreiche Führung mit IKS. Zürich, 25. September 2012 Dr. Kaspar Schiltz Curaviva Impulstag: Erfolgreiche Führung mit IKS IKS-Umsetzung in der Praxis Zürich, 25. September 2012 Dr. Kaspar Schiltz Hauptsitz Bahnhofstrasse 28, PF 556 CH-6431 Schwyz Niederlassung Wallis Überlandstrasse

Mehr

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs 1 A K T I V E N 33'764'264.44 99'020'442.06 99'308'880.24 33'475'826.26 10 FINANZVERMÖGEN 14'098'814.89 89'922'506.11 95'894'072.14 8'127'248.86 100 Flüssige Mittel 8'776'861.85 50'262'811.59 58'208'911.15

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 7 Anlagenbuchhaltung,

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) Was ist Risk Management Aktionäre Verwaltungsrat Corporate Governance Stakeholders Geschäftsleitung Risk- Management Kontroll- Prozesse Prozess- und Risk-Owners Internes Kontrollsystem

Mehr

Gebühren und Kosten im Baubewilligungsverfahren

Gebühren und Kosten im Baubewilligungsverfahren Finanzen IKS Aufgabenbeschrieb Form Abteilung Bau, Finanzen Prozessbeschreibung Gebühren und Kosten im Baubewilligungsverfahren Prozessverantwortlicher Ausführung Leiter Finanzen Leiter Bau, SB Bau, SB

Mehr

Ihr Partner für BI - Fragen

Ihr Partner für BI - Fragen Ihr Partner für BI - Fragen BUSINESS INTELLIGENCE LÖSUNG FINANZINFORMATIONSSYSTEMT FÜR FL-GEMEINDEN basierend auf dem Harmonisierten Rechnungsmodell (HRMn) MITARO Business Solutions AG + Widengasse 8 +

Mehr

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude B O T S C H A F T des Gemeindevorstandes Küblis zur Gemeindeversammlung vom Freitag, 26. November 2010 um 2 Uhr im Mehrzweckgebäude Zu Beginn: Repower Klosters AG, Informationen Projekt Kraftwerk Chlus

Mehr

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen 1 HINWEISE 1.1 Vorwort 1.2 Allgemeines 1.2.1 Handbuchgrundlagen 1.2.2 Geltungsbereich 1.2.3 Obligatorium 1.2.4 Handbuchänderungen 1.2.5 Verzeichnis der Abkürzungen 1.3 Hinweise Inhalt Kapitel 1 Seite 1-16

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St. HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.Gallen Übersicht Bilanz: Buchhaltung und/oder Finanzpolitik? Erfolgsrechnung:

Mehr

Einleitung HRM2 und Kontoplan

Einleitung HRM2 und Kontoplan GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Einleitung HRM2 und Kontoplan Workshop VZF 2010 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Gemeindehaushalt: tatsächliche Vermögensverhältnisse Neues Gemeindegesetz:

Mehr

Buchhaltung Hüttenwart

Buchhaltung Hüttenwart Buchhaltung Inhaltsverzeichnis Anleitung Buchhaltungs-Excel Arbeitsmappe... 2 Erklärung der Arbeitsblätter... 3 Detail-Erklärung [_Tageserfassung]... 4 Bereich Text und Erfassung der Abgabe Faktoren (%)

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht AbaWeb-Treuhand Angebotsübersicht Inhaltsverzeichnis: 1. Fibu 1 2. Fibu 2 3. Fibu 3 4. Lohn Vorerfassung 5. Lohn Abrechnung 6. Lohn komplett 7. Finanzpaket 1 8. Finanzpaket 2 9. Finanzpaket 3 10. Preisliste

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Protokoll Gemeindeversammlung

Protokoll Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde 4557 Horriwil Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 35, 4557 Horriwil Protokoll Gemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Horriwil Vorsitz Franz Schreier

Mehr

Organisationsreglement der Direktion Finanzen und Informatik

Organisationsreglement der Direktion Finanzen und Informatik Organisationsreglement der Direktion Finanzen und Informatik 4.7 vom. August 00 Der Stadtrat, gestützt auf Art. 7 und 5 Abs. der Geschäftsordnung (GeschO) vom.7.00, beschliesst: I. Allgemeines Art. Zweck

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Finanz-Verordnung 1999 1 Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Verordnung des Gemeindrates über den Finanzhaushalt der Gemeinde Trimbach, 25 Abs. 3 b GO I. Allgemeiner

Mehr

=> Internes Kontrollsysteme (IKS) Version 08.2011

=> Internes Kontrollsysteme (IKS) Version 08.2011 Forum für Controlling AG, Burgdorf Checkliste by Forum für Controlling AG, Burgdorf => Internes Kontrollsysteme (IKS) Version 08.2011 Punkt Inhalt Sind formelle Voraussetzungen erfüllt, damit IKS eingeführt

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011

EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011 EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011 Verwaltungsrechnung 2011 1. Vorbericht 1.1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2011 der wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Lohn & Gehalt Kurzdokumentation

Lohn & Gehalt Kurzdokumentation Lohn & Gehalt Kurzdokumentation Hauptmerkmale Verwaltung Firmenstamm Eingabe und Mutation der Firmenstammdaten Drucker-/Listensteuerung Verwaltung Personalstamm Erfassung, Mutation und Abfrage der Mitarbeiterstammdaten

Mehr

http://www.six-interbankclearing.com/de/tkicch_index/tkicch_standardization/tkicch Datum 07.11.2008 überarbeitet 01.12.2009

http://www.six-interbankclearing.com/de/tkicch_index/tkicch_standardization/tkicch Datum 07.11.2008 überarbeitet 01.12.2009 Finanzen IKS Aufgabenbeschrieb Form Abteilung Kreditoren Finanzen Prozessbeschreibung Prozessverwantwortlicher Ausführung Leiter Finanzen SB Finanzen Zuständigkeit Arbeitsablauf Risiken Kontrolle/Monitoring

Mehr

ABACUS CLOUD BUCHHALTUNG Einfach. Günstig. Schnell. IM HANDUMDREHEN STARTEN Weil Ihre Zeit wertvoll ist.

ABACUS CLOUD BUCHHALTUNG Einfach. Günstig. Schnell. IM HANDUMDREHEN STARTEN Weil Ihre Zeit wertvoll ist. ABACUS CLOUD BUCHHALTUNG Einfach. Günstig. Schnell. IM HANDUMDREHEN STARTEN Weil Ihre Zeit wertvoll ist. Finanzpaket Finanzbuchhaltung Fakturierungspaket Scan / Archivierung Lohnbuchhaltung Electronic

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern)

Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern) Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern) Internes Kontrollsystem (IKS) Benutzerhandbuch Nummer der Institution: 20 530 10 bis 530 71 Version: 1.0 Dokumentverantwortung: M. Walther und M.-T. Sommerhalder Internes

Mehr

Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Traktanden 1. Jahresrechnung 2014 der politischen Gemeinde 2. Jahresrechnung 2014 der Schulgemeinde 3. Jährlich wiederkehrender

Mehr

Gemeindeseminar. Internes Kontroll System. Martin Hitz. 22. Januar 2015 IKS / Martin Hitz

Gemeindeseminar. Internes Kontroll System. Martin Hitz. 22. Januar 2015 IKS / Martin Hitz Gemeindeseminar 2015 Internes Kontroll System Martin Hitz Vorstellung Martin Hitz Geschäftsleiter UTA Comunova AG in Lengnau (Mandate Geschäftsführung der GAV und der IPM GmbH) wohnhaft in Endingen 2 Agenda

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 2. März 2015 GV 2014-2017 / 121 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Investitionsbudget 2015;

Mehr

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Allgemeine Grundsätze 2 2. Zuständigkeiten und Reporting 2 3. Richtlinien zur Finanzierung 2-3 4. Richtlinien zum Zinsmanagement

Mehr

Dokumentation Schwyz, 15.12.2011

Dokumentation Schwyz, 15.12.2011 Dokumentation Schwyz, 15.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 2 1.1 ZIELE MATTIG IKS... 2 1.2 IKS-MODELL / KONZEPT... 3 2 KONTROLLELEMENTE... 4 2.1 IKS-KONZEPT... 4 2.2 KONTROLLUMFELD... 5 2.3 INFORMATION

Mehr

Finanzielles Führungssystem

Finanzielles Führungssystem Finanzielles Führungssystem Finanzierungsmodell der Wasserversorgung Weiterbildungskurse 2008 Matthias Lehmann, Kommunale Finanzberatung, Zürich Inhalt Schema Finanzielles Führungssystem Praktisches Beispiel

Mehr

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Produktgruppe 0145 Produkt 014501 Haushaltsmanagement und Controlling Haushaltsmanagement und betriebswirtschaftliche Steuerung Schuldenmanagement

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Allgemeine Erläuterungen

Allgemeine Erläuterungen Allgemeine Erläuterungen Die Rechnung der Einwohnergemeinde (ohne Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallbewirtschaftung) schliesst (ohne Berücksichtigung von Abschreibungen) um Fr. 231 784.45

Mehr

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Einleitung Entwicklung des Rechnungswesens bei den Stadtwerken Münster Organisation des Rechnungswesens bei den Stadtwerken

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Einwohnergemeinde Habkern

Einwohnergemeinde Habkern Einwohnergemeinde Habkern Mitteilungsblatt des Gemeinderates Nr. 35 Mai 2013 Empfang unseres Alperööslis Der Gemeinderat gratuliert Chantal Häni zu ihrem Erfolg ganz herzlich. Foto: Fritz Lehmann / Berner

Mehr

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Beispiel PE 1 Dokumentation Kreditoren-Rechnungen überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Reto Battaglia Gemeindeverwaltung Bachtel 18. April 2006 Inhaltsverzeichnis Titel Seite 1 Inhaltsverzeichnis 2

Mehr

Jahresabschluss HRM2 Erfahrungsberichte der Pilotgemeinden Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.hrm2-gemeinden.so.ch September 2015 1 Martin Suter martin.suter@daeniken.ch Im Grunde wird beim Jahresabschluss

Mehr

Jahresrechnung 2011. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2011. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2011 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-16 Laufende

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN 16. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Sekretariat Anwesend Traktanden Donnerstag, 26. Mai 2011, 20.00 Uhr Saal, Schulhaus Freimettigen Arthur

Mehr

Gemeinde Nottwil. Finanzleitbild Gemeinde Nottwil

Gemeinde Nottwil. Finanzleitbild Gemeinde Nottwil Gemeinde Nottwil Finanzleitbild Gemeinde Nottwil Vom Gemeinderat (zuständige kommunale Behörde) verabschiedet am 11. November 2009 / 20. November 2012/rev. GEMEINDERAT NOTTWIL Walter Steffen Gemeindepräsident

Mehr

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten.

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten. Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHG) 44.0 (Vom. Oktober 986) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht einer Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Geltungsbereich und Grundsätze

Mehr

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN Wegleitung über den Finanzhaushalt von Haldenstein GEMEINDE HALDENSTEIN Wegleitung Finanzhaushalt/Seite 1 Wegleitung über den Finanzhaushalt der Gemeinde Haldenstein

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr