Immobilien Jour Fixe der IHK Frankfurt am Main Großflächige Baugebiete Stadtplanung in Freiburg: Der neue Stadtteil Dietenbach

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immobilien Jour Fixe der IHK Frankfurt am Main Großflächige Baugebiete Stadtplanung in Freiburg: Der neue Stadtteil Dietenbach"

Transkript

1 Immobilien Jour Fixe der IHK Frankfurt am Main Großflächige Baugebiete Stadtplanung in Freiburg: Der neue Stadtteil Dietenbach Folie 1

2 Planungsgebiet Dietenbach Folie 2

3 Aufgabe: Vorbereitende Untersuchungen (VU) Erarbeitung von Beurteilungsgrundlagen über die Notwendigkeit einer Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme (SEM) Sorgfältige Abwägung privater und öffentlicher Belange sowie öffentlicher Belange untereinander im Rahmen Vorbereitender Untersuchungen Prüfung, ob das Allgemeinwohl vorrangig ist Prüfung der Verkaufsbereitschaft der Eigentümer Prüfung einer zügigen Durchführbarkeit Prüfung der Finanzierbarkeit des Gesamtvorhabens Alternativen zur SEM prüfen Folie 3

4 Flächenbedarf bei Wohneinheiten insgesamt Bebaubare Fläche: rd qm (Darstellungen nicht relationsgetreu) Wohnen qm 25 % einfamilienhausähnliche Wohnungen im Geschoss (Wohnungsgröße: 140 m² netto) Straßen, Wege, Plätze: qm 75 % Geschosswohnungsbau (Wohnungsgröße: 90 m² netto) öffentliche Grünflächen qm Handel & Gewerbe qm in EG der der Wohngebäude integriert öffentliche Sportflächen qm Mischgebiet qm 19 Kindertagesstätten Schulcampus: Grund und Gemeinschaftsschule qm Stadtteiltreff 2.000qm Kirche 2.000qm Sport halle qm Gemeinbedarf qm Folie 4

5 Baukonzept (Testentwurf) Folie 5

6 Planungskenndaten Gebiet Optimierung 1 Optimierung 2 Untersuchungsgebiet Baugebiet 1 (brutto) Ca. 160 ha Ca. 110 ha Baugebiet 2 (brutto) ohne Abstandsfläche, Betriebsgebäude Ca. 101 ha Ca. 104 ha Nettobauland Ca. 52,25 ha Ca. 56,5 ha Verhältnis Nettobauland zu Bruttobauland 2 52 % zu 48% 54 % zu 46% Bautypologien Geschosswohnungsbau Geschosswohnungsbau inkl. EG Nutzung Geschosswohnungsbau 75% 10% 65% Einfamilienhausähnliche Strukturen Stadthäuser höherer Dichte Stadthäuser mittlerer Dichte Baudichte, Wohneinheiten Geschossflächenzahl (Spanne) Geschossflächenzahl (Durchschnitt) 25% 20% 5% 1,0 bis 2,0 1,36 Wohneinheiten Folie 6

7 Leitbilder, Planungsprinzipien und Randbedingungen Siehe Broschüre S. 10&11 Folie 7

8 Kosten des neuen Stadtteils (Auszug, Zahlen gerundet) Gesamtkosten in Millionen Euro Soziale Infrastruktur Technische Erschließung innerhalb Finanzierungskosten Bodenordnung (Baufeldfreimachung) Grünanlagen 51 Projektmanagement/Entwicklungsträger Technische Erschließung außerhalb Grunderwerb Weitere Vorbereitung (B Plan etc.) Ausgleichsmaßnahmen Gewässerausbau Vermarktung Übersicht in Mio. Euro: Gesamtkosten: 614 Einnahmen: 558 Defizit: 56 (= Ø ca. 2,1 Mio. Euro/Jahr bis Maßnahmenende 2040) Städtischer Anteil: 98 (= Ø ca. 3,7 Mio. Euro/Jahr bis Maßnahmenende 2040) Öffentlichkeitsarbeit Folie 8

9 Bürgerbeteiligung Formate der Bürgerbeteiligung: 1. Ein mit Schlüsselakteuren besetzter Runder Tisch 2. Informationsveranstaltungen 3. Bürgerforen und Bürgerwerkstätten für einen intensiven Austausch zwischen Bürgerschaft, Stadtverwaltung und Planenden 4. Fachbeirat mit anerkannten Planungsexperten, die ihr fachliches Know how aus externer Perspektive einbringen, sowie 5. gemeinderätliche Arbeitsgruppe (GRAG) Folie 9

10 Städtebaulicher Wettbewerb TEAM#95 TEAM#5 Teilnahmewettbewerb nicht offener anonymer 1 phasiger städtebaulicher Wettbewerb (30 Teams) Überarbeitung der Siegerentwürfe (ca. 5 Teams) Verhandlung TEAM X Folie 10

11 Vielen Dank! Weitere Informationen und Kontakt: dietenbach Quellen: Stadt Freiburg im Breisgau (Dez. V, APS, PG Dietenbach), bs plus städtebau und architektur gb, FICHTNER Water & Transportation GmbH (2016): Neuer Stadtteil Dietenbach, Städtebauliche Testplanung Vertiefungsstudie agl Hartz Saad Wendl (2016): Bürgerdialog zur Entwicklung des neuen Stadtteils Wissenswertes: Daten und Fakten, Nr.: 1 11 Folie 11

Immobilien Jour Fix. Großflächige Baugebiete. Einführung

Immobilien Jour Fix. Großflächige Baugebiete. Einführung Immobilien Jour Fix IHK Frankfurt am Main 14.11.2016 Großflächige Baugebiete Einführung Seite 1 820.000 Entwicklung der Einwohnerzahl in Frankfurt am Main 800.000 780.000? 760.000 756 988 Einwohner 740.000

Mehr

Stadtplanung in Freiburg: Der neue Stadtteil Dietenbach

Stadtplanung in Freiburg: Der neue Stadtteil Dietenbach Stadtplanung in Freiburg: Der neue Stadtteil Dietenbach Inhalt Die Bevölkerung in Freiburg wächst! 1 Der Bedarf an Wohnraum steigt! 2 Der Freiburger Wohnungsmarkt ist angespannt! 3 Warum benötigt Freiburg

Mehr

Pressemitteilung. Presse- und Öffentlichkeitsreferat. 2. Juli 2014

Pressemitteilung. Presse- und Öffentlichkeitsreferat. 2. Juli 2014 Presse- und Öffentlichkeitsreferat Rathausplatz 2 4 79098 Freiburg Tel.: 07 61 / 2 01-13 10 Fax: 07 61 / 2 01-13 99 Internet: www.freiburg.de E-Mail: pressereferat@stadt.freiburg.de -------------------------------------------------------------

Mehr

EXPOSÉ WOHNGEBIET HAINWEG. Wiesbaden - Nordenstadt

EXPOSÉ WOHNGEBIET HAINWEG. Wiesbaden - Nordenstadt EXPOSÉ WOHNGEBIET HAINWEG Wiesbaden - Nordenstadt Die Landeshauptstadt Wiesbaden mit ihren fast 280.000 Einwohnern liegt westlich von Frankfurt am Main und ist über die Bundesautobahnen A3 und A 66 zu

Mehr

Vorbereitende Untersuchungen Mitte Altona Sachstand, Vorstellung des Berichts des Entwicklungsträgers und weiteres Vorgehen

Vorbereitende Untersuchungen Mitte Altona Sachstand, Vorstellung des Berichts des Entwicklungsträgers und weiteres Vorgehen Vorbereitende Untersuchungen Mitte Altona Sachstand, Vorstellung des Berichts des Entwicklungsträgers und weiteres Vorgehen 29. Mai 2012 Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Wohnen, Stadterneuerung

Mehr

10 Jahre Stadtentwicklung Bahnstadt

10 Jahre Stadtentwicklung Bahnstadt Ein Erfahrungsbericht: 10 Jahre Stadtentwicklung Bahnstadt Wir bauen! Der Verkauf der Wohnungen läuft hervorragend. Die ersten Investoren haben bereits die nächsten Baufelder im 2.Bauabschnitt reserviert

Mehr

neue bahnstadt opladen

neue bahnstadt opladen neue bahnstadt opladen Dipl.-Ing. Stefan Karl Flächenrecycling als Teil einer nachhaltigen Flächenentwicklung Recklinghausen, 24.01.2013 Gliederung Anlass und Zielsetzungen Entwicklung Ostseite Entwicklung

Mehr

Stärkung der Innenstädte als Schwerpunkt der Städtebauförderung Klaus Austermann, Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein- Westfalen.

Stärkung der Innenstädte als Schwerpunkt der Städtebauförderung Klaus Austermann, Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein- Westfalen. Stärkung der Innenstädte als Schwerpunkt der Städtebauförderung Klaus Austermann, Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein- Westfalen. Köln, 9. März 2010 Gliederung 1. Grundlagen (Integrierte

Mehr

Stadt Weiden Machbarkeitsstudie Turnerbundgelände. Bestandsanalyse. Dokumentation 1. Bürgerbeteiligung DRAGOMIR STADTPLANUNG GMBH 1

Stadt Weiden Machbarkeitsstudie Turnerbundgelände. Bestandsanalyse. Dokumentation 1. Bürgerbeteiligung DRAGOMIR STADTPLANUNG GMBH 1 Stadt Weiden Machbarkeitsstudie Turnerbundgelände Bestandsanalyse Dokumentation 1. Bürgerbeteiligung 01.03.2018 DRAGOMIR STADTPLANUNG GMBH 1 Inhalt 1 Ablauf und Ziel der Veranstaltung 2 Präsentation der

Mehr

Herzlich willkommen! NEUES WOHNEN AM SPANNSKAMP

Herzlich willkommen! NEUES WOHNEN AM SPANNSKAMP Herzlich willkommen! Informationsveranstaltung mit Ideenbörse Haus für Jugend Kultur und Stadtteil Stellingen OTHMARSCHEN 44 - TRENKNERWEG 13. Juni 2017 Übersicht Deckel A7 Was erwartet Sie heute? 18.00

Mehr

Pressemitteilung. Pressereferat. 31. Januar Realisierung des neuen Stadtteils Dietenbach wird einen wichtigen und großen Schritt vorangehen

Pressemitteilung. Pressereferat. 31. Januar Realisierung des neuen Stadtteils Dietenbach wird einen wichtigen und großen Schritt vorangehen Pressereferat Rathausplatz 2 4 79098 Freiburg Tel.: 07 61 / 2 01-13 10 Fax: 07 61 / 2 01-13 99 Internet: www.freiburg.de E-Mail: pressereferat@stadt.freiburg.de -------------------------------------------------------------

Mehr

Mitte Altona. Bürgerforum 15. September Moderation: Dr. Gesa Birnkraut

Mitte Altona. Bürgerforum 15. September Moderation: Dr. Gesa Birnkraut Mitte Altona Bürgerforum 15. September 2011 Moderation: Dr. Gesa Birnkraut Nächste Termine: 27.10.2011 Interessentenkreis (Thema Wirtschaftlichkeit ) 24.11.2011 Interessentenkreis (Thema Weiteres Beteiligungsverfahren

Mehr

Abgleich. Prüfsteine mit Städtebaulichem Vertrag

Abgleich. Prüfsteine mit Städtebaulichem Vertrag KG-Mitte Altona Mitte Altona Abgleich Prüfsteine mit Städtebaulichem Vertrag KG-Mitte Altona Prüfstein 0 (Gundlagen der Planung) Vor Abschluss der Abwendungsvereinbarungen muss mit der DB die Verlagerung

Mehr

8. Hamburger Forum für Geomatik. Die IBA nach der IBA. Karen Pein, Geschäftsführerin IBA Hamburg GmbH 18. Mai 2016 IBA HAMBURG GMBH

8. Hamburger Forum für Geomatik. Die IBA nach der IBA. Karen Pein, Geschäftsführerin IBA Hamburg GmbH 18. Mai 2016 IBA HAMBURG GMBH IBA HAMBURG GMBH 1 8. Hamburger Forum für Geomatik Die IBA nach der IBA Karen Pein, Geschäftsführerin IBA Hamburg GmbH 18. Mai 2016 IBA HAMBURG GMBH IBA-Projekte und Ergebnisse 70 IBA-Projekte Neue Wohnungen:

Mehr

Wohnungsbauvorhaben der IBA Hamburg auf der Elbinsel Wilhelmsburg

Wohnungsbauvorhaben der IBA Hamburg auf der Elbinsel Wilhelmsburg IBA HAMBURG GMBH Wohnungsbauvorhaben der IBA Hamburg auf der Elbinsel Wilhelmsburg Ronny Warnke, Projektkoordinator Bildungsnetz Elbinseln / LBK, 27. Februar 2017 IBA HAMBURG GMBH Das Projektgebiet der

Mehr

Informationsveranstaltung Vorbereitende Untersuchungen in Sennelager STADTPLANUNGSAMT PADERBORN

Informationsveranstaltung Vorbereitende Untersuchungen in Sennelager STADTPLANUNGSAMT PADERBORN Informationsveranstaltung Vorbereitende Untersuchungen in Sennelager 25.11.2016 STADTPLANUNGSAMT PADERBORN 1 Programm 1. Begrüßung und Einführung Techn. Beig. Claudia Warnecke 2. Vorgehensweise Hathumar

Mehr

Demokratie des Wohnens Torre de David, Caracas

Demokratie des Wohnens Torre de David, Caracas Demokratie des Wohnens Torre de David, Caracas Seite 1 Demokratie des Wohnens Rahmen } Herausforderungen Instrumente Quartiere Qualität Seite 2 Perspektive München Seite 3 Langfristige Siedlungsentwicklung

Mehr

Pressemitteilung. Presse- und Öffentlichkeitsreferat. 29. April 2013

Pressemitteilung. Presse- und Öffentlichkeitsreferat. 29. April 2013 Presse- und Öffentlichkeitsreferat!! """ # %& # ' # % ( ) *#+ %& % ( ) *#' # Pressemitteilung 29. April 2013 Neuer Stadtteil für Freiburg: Gutachterausschuss beschließt Bodenwert der Flächen in St. Georgen-West

Mehr

Die Be(Ver)bauung des nördlichen Ostviertels Bürgerversammlung am im Albertinum

Die Be(Ver)bauung des nördlichen Ostviertels Bürgerversammlung am im Albertinum Die Be(Ver)bauung des nördlichen Ostviertels Bürgerversammlung am im Albertinum Folie 1 Bebauungsplanverfahren Südlich Nonnenstieg auf IWF-Gelände seit 2012 Nikolausberger Weg (Wohnungsgenossenschaft)

Mehr

WOHNEN AM PARK ARTHUR PICHLER. VERWERTUNGSSTUDIE NOV 2003

WOHNEN AM PARK ARTHUR PICHLER. VERWERTUNGSSTUDIE NOV 2003 Im Auftrag der Grundeigentümer wird die Verwertung des Bereiches Wohnen am Park untersucht. Die Nutzung als Multifunktionales Gebäude (Bauteil 1) in Kombination mit 5 freistehenden Wohn-Villen (Bauteil

Mehr

Vorlage an zur Sitzungsart Sitzungstermin. Beschlussfassung Kenntnisnahme

Vorlage an zur Sitzungsart Sitzungstermin. Beschlussfassung Kenntnisnahme Landeshauptstadt Stuttgart Referat Städtebau und Umwelt GZ: StU GRDrs 519/2017 Stuttgart, 04.07.2017 Neuentwicklung des Areals Bürgerhospital und AWS im Stadtbezirk Stuttgart-Nord - Weiteres Vorgehen Beschlussvorlage

Mehr

Aachen - Richtericher Dell. Stufe 1. Übersicht der Haustypen und Kenndaten der Wohneinheiten im Teilgebiet Cluster A-E

Aachen - Richtericher Dell. Stufe 1. Übersicht der Haustypen und Kenndaten der Wohneinheiten im Teilgebiet Cluster A-E Aachen - Richtericher Dell Weiterentwicklung und Überarbeitung des städtebaulichen Entwurfs für die Erweiterung des Stadtteils Richterich Stufe 1 Übersicht der Haustypen und Kenndaten der Wohneinheiten

Mehr

Stadt Gerlingen. Eckpunktepapier. Baugebiet Bruhweg II. Bürgerversammlung 09. März LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH

Stadt Gerlingen. Eckpunktepapier. Baugebiet Bruhweg II. Bürgerversammlung 09. März LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH Stadt Gerlingen Baugebiet Bruhweg II Eckpunktepapier Bürgerversammlung 09. März 2016 LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH Baugebiet Eck/Erdmannhäuser Bruhweg II- Ausgangssituation Weg Baurechtliche

Mehr

Pilotprojekt Stadtumbau West Bremen Osterholz - Tenever

Pilotprojekt Stadtumbau West Bremen Osterholz - Tenever Pilotprojekt Stadtumbau West Bremen Osterholz - Tenever Ausgangslage - Ist-Situation - Osterholz-Tenever ist hoch, jung, international, arm - und weit weg hoch: exponierte Baustruktur nach Höhe, Dichte

Mehr

Städtebauliche Sanierungsmaßnahme Attendorn Innenstadt

Städtebauliche Sanierungsmaßnahme Attendorn Innenstadt Institut für Bodenmanagement (IBoMa) Städtebauliche Sanierungsmaßnahme Attendorn Innenstadt Eigentümerversammlung in Attendorn Attendorn, 05. November 2015 Dr.-Ing. Egbert Dransfeld Hohe Straße 28, 44139

Mehr

Ergebnisse zu den. Vorbereitenden. Untersuchungen

Ergebnisse zu den. Vorbereitenden. Untersuchungen Ergebnisse zu den Vorbereitenden Untersuchungen STEG Stadtentwicklung Südwest gemeinnützige GmbH Olgastraße 54 70182 Stuttgart Bahnhofstraße 7 74072 Heilbronn Ablauf der Sanierungsvorbereitung nach dem

Mehr

Bürgerdialog zur Entwicklung eines neuen Stadtteils 1. Bürgerwerkstatt: Vorbereitung des Wettbewerbs

Bürgerdialog zur Entwicklung eines neuen Stadtteils 1. Bürgerwerkstatt: Vorbereitung des Wettbewerbs Bürgerdialog zur Entwicklung eines neuen Stadtteils am 21. April 2016 im Bürgerhaus in Zähringen 1 Herzlich Willkommen zur 1. Bürgerwerkstatt Vorbereitung des Wettbewerbs! Robert Staible (Amt für Projektentwicklung

Mehr

Dresden Stadtteilentwicklungsprojekt Weißeritz

Dresden Stadtteilentwicklungsprojekt Weißeritz Stadtteilentwicklung und Hochwasserschutz Stadtteilentwicklung Weißeritz Lage Entwicklungsziele Förderung von Wirtschaft und Beschäftigung Verbesserung der städtebaulichen Situation Entwicklung der technischen

Mehr

Entwicklung von Brachflächen in Essen

Entwicklung von Brachflächen in Essen Entwicklung von Brachflächen in Essen Hans-Ulrich Uehlecke, Stadt Essen Essen Schreibtisch des Ruhrgebiets Sitz bedeutender Konzerne Messe- und Universitätsstadt rd. 580.000 Einwohner (nach Verlust von

Mehr

Wohnungsneubaugebiet Wohnen am Stadtanger

Wohnungsneubaugebiet Wohnen am Stadtanger Die Nibelungen-Wohnbau-GmbH ist eines der größten Wohnungsunternehmen in Braunschweig und gestaltet seit 1926 Leben und Raum für viele zufriedene Kunden. Bis 2020 wird die Nibelungen-Wohnbau in der Braunschweiger

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Energieeffizienz auf Quartiersebene Praxisbeispiele aus Stuttgart Jan-Patrik Bruhn Landeshauptstadt Stuttgart

Energieeffizienz auf Quartiersebene Praxisbeispiele aus Stuttgart Jan-Patrik Bruhn Landeshauptstadt Stuttgart Energieeffizienz auf Quartiersebene Praxisbeispiele aus Stuttgart Jan-Patrik Bruhn Landeshauptstadt Stuttgart Amt für Umweltschutz, Abteilung Energiewirtschaft Gaisburgstraße 4, D-70182 Stuttgart Telefon

Mehr

Sanierungsgebiet Ehemalige Altstadt von Frankfurt (Oder)

Sanierungsgebiet Ehemalige Altstadt von Frankfurt (Oder) Sanierungsgebiet Ehemalige Altstadt von Frankfurt (Oder) - Hintergrund Erreichtes Geplantes - Olaf Gersmeier Sanierungsbeauftragter Büro für Stadtplanung, -forschung und -erneuerung (PFE) Entwicklung der

Mehr

Vorbereitende Untersuchungen

Vorbereitende Untersuchungen Vorbereitende Untersuchungen Rathausblock/ Ruhlsdorfer Straße in Friedrichshain-Kreuzberg 1. Bürger*innenveranstaltung am 8. Dezember 2015 18.00 bis 21.00 Uhr Rathaus Kreuzberg, Yorckstraße 4-11 Begrüßung

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 23. April 2013 FORUM "Transferwerkstatt Stadtumbau West" Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination Glückstein-Quartier

Mehr

Anzahl der Wohnungen im Plangebiet

Anzahl der Wohnungen im Plangebiet 12.4.216 _ Wedel-Nord Anzahl der Wohnungen im Plangebiet 1. Ausgangspunkt unserer Planung ist der Wettbewerbsentwurf mit ca. 9 Wohneinheiten und 34% Anteil Geschoswohnungsbau 2. In den letzten 4 Monaten

Mehr

Neubau-ETW-Projekte in den Innenstadtbezirken von Frankfurt am Main 2013

Neubau-ETW-Projekte in den Innenstadtbezirken von Frankfurt am Main 2013 MARKTSTUDIE Neubau-ETW-Projekte in den Innenstadtbezirken von Frankfurt am Main 2013 Vorstand: Ralf-Peter Koschny Andreas Schulten Thomas Voßkamp Aufsichtsratsvorsitzender: Hartmut Bulwien info@.de www..de

Mehr

Bürgerversammlung Bürgerwerkstatt: Verkehrspolitisches Gesamtkonzept

Bürgerversammlung Bürgerwerkstatt: Verkehrspolitisches Gesamtkonzept Bürgerwerkstatt: Verkehrspolitisches Gesamtkonzept Termin 05.12.2015 Teilnehmer Über 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter des BAs, Stadträte und Mitarbeiterinnen

Mehr

Neubau-ETW-Projekte in der Innenstadt und innenstadtnahen Stadtteilen Kölns 2014

Neubau-ETW-Projekte in der Innenstadt und innenstadtnahen Stadtteilen Kölns 2014 MARKTSTUDIE Neubau-ETW-Projekte in der Innenstadt und innenstadtnahen Stadtteilen Kölns 2014 Vorstand: Ralf-Peter Koschny Andreas Schulten Thomas Voßkamp Aufsichtsratsvorsitzender: Hartmut Bulwien info@.de

Mehr

Bebauung mit Einfamilienhäusern, Geschosswohnungsbau und einer Kindertagesstätte durch die Wilma Wohnen West Projekte GmbH

Bebauung mit Einfamilienhäusern, Geschosswohnungsbau und einer Kindertagesstätte durch die Wilma Wohnen West Projekte GmbH Bebauung mit Einfamilienhäusern, Geschosswohnungsbau und einer Kindertagesstätte durch die Wilma Wohnen West Projekte GmbH EIN PARTNER FÜR WOHNWÜNSCHE KOMPETENZ IN ALLEN DISZIPLINEN DER PROJEKTENTWICKLUNG

Mehr

blumquadrat GmbH connekt - Schätzung der Strukturgrößen als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens

blumquadrat GmbH connekt - Schätzung der Strukturgrößen als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens Bebauungsplan Nr. 106 connekt Technologiepark Kitzingen Schätzung der Strukturgrößen (Zahl der Arbeitsplätze/Beschäftigten) als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens Zur Ableitung

Mehr

Zukunft des Wohnens in Freiburg Ein neuer Stadtteil entsteht

Zukunft des Wohnens in Freiburg Ein neuer Stadtteil entsteht Zukunft des Wohnens in Freiburg Ein neuer Stadtteil entsteht Dokumentation der ersten Informationsveranstaltung am 21. Oktober 2015, Paulussaal 1. Die erste Informationsveranstaltung Ablauf Mit der ersten

Mehr

Planungsworkshop Nachnutzung Areal GRN-Betreuungszentrum

Planungsworkshop Nachnutzung Areal GRN-Betreuungszentrum 1 im Sanierungsgebiet Westlich Hauptbahnhof Moderiertes dialogorientiertes Beteiligungsverfahren 20. Oktober 2014 2 Begrüßung Dr. T. Fetzner, Erster Bürgermeister Stadt Weinheim 3 Spielregeln und Ablauf

Mehr

StBauFR Anlage 4.2 Begleitinformationen zur Bund-Länder-Städtebauförderung Land: Programmjahr: Programmbereich:

StBauFR Anlage 4.2 Begleitinformationen zur Bund-Länder-Städtebauförderung Land: Programmjahr: Programmbereich: Begleitinformationen zur Bund-Länder-Städtebauförderung Land: Programmjahr: Programmbereich: Städtebauliche Sanierung und Entwicklung 1 Soziale Stadt 1 Städtebaulicher Denkmalschutz 1 Stadtumbau Ost 1

Mehr

(IV ) Schlusswort. Planungswettbewerbe in der Praxis/ Vorstellung der Wettbewerbe aus Brandenburger Städte / Gemeinden

(IV ) Schlusswort. Planungswettbewerbe in der Praxis/ Vorstellung der Wettbewerbe aus Brandenburger Städte / Gemeinden Planungswettbewerbe in der Praxis/15.01.2014 Stadt Hohen Neuendorf / Vorstellung der Wettbewerbe aus Brandenburger Städte / Gemeinden (IV ) Schlusswort Städtebauliche Neuordnung des Ortskerns von Hohen

Mehr

Systembau Wohnen für Alle - Nachhaltiges Bauen mit Holz

Systembau Wohnen für Alle - Nachhaltiges Bauen mit Holz Systembau Wohnen für Alle - Nachhaltiges Bauen mit Holz Zielsetzung: Schaffung von förderfähigem Wohnraum nach WFB / RLFlü Nutzung der Wohnungen für verschiedene soziale Anforderungen (z.b. Familien, Single,

Mehr

Städtebaurecht. BauGB 34. Vorlesungsthema!

Städtebaurecht. BauGB 34. Vorlesungsthema! Vorlesungsthema! Städtebaurecht BauGB 34 Vorlesungsthema! Baugesetzbuch (BauGB) Baunutzungsverordnung (BauNVO) Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW) Bauleitplanung! Teil 1 BauGB: Aufgabe

Mehr

BKEG Bad Kreuznacher Entwicklungsgesellschaft mbh. STADTUMBAU WEST Militärische Konversion im SUW 19. Juli 2012

BKEG Bad Kreuznacher Entwicklungsgesellschaft mbh. STADTUMBAU WEST Militärische Konversion im SUW 19. Juli 2012 Bad Kreuznacher Entwicklungsgesellschaft mbh STADTUMBAU WEST Militärische Konversion im SUW 19. Juli 2012 Gliederung Der amerikanische Truppenstandort Bad Kreuznach Gründung und Einstieg der Herausforderung

Mehr

Daten & Fakten Quartiersentwicklung am Nockherberg, München

Daten & Fakten Quartiersentwicklung am Nockherberg, München Daten & Fakten Quartiersentwicklung am Nockherberg, München Standort Welfengarten (Teilareal Welfenstraße) Nockherberg (Teilareal Regerstraße) Am Alten Eiswerk (Teilareal Falkenstraße) In der Münchner

Mehr

Entwicklungsperspektiven Neugraben-Fischbek Überblick über die aktuelle Stadtentwicklung in Neugraben-Fischbek

Entwicklungsperspektiven Neugraben-Fischbek Überblick über die aktuelle Stadtentwicklung in Neugraben-Fischbek Entwicklungsperspektiven Neugraben-Fischbek 2025 Überblick über die aktuelle Stadtentwicklung in Neugraben-Fischbek 20.07.2016 H/SL10 Einordnung in den überörtlichen Kontext Stade (ca. 45.000 Einwohner)

Mehr

Kommunales Handlungsprogramm Wohnen in Freiburg

Kommunales Handlungsprogramm Wohnen in Freiburg Kommunales Handlungsprogramm Wohnen in Freiburg Öffentlicher Beteiligungs-Workshop Dr. Marie-Therese Krings-Heckemeier, Annamaria Schwedt, Thomas Abraham Freiburg, 13. Mai 2013 AG I: Neue Stadtquartiere

Mehr

Der neuee Stadtteil Rieselfeld: Fallstudie einer erfolgreichen, nachhaltigen Stadtteilentwicklung. Stadt Freiburg, Projektgruppe Rieselfeld

Der neuee Stadtteil Rieselfeld: Fallstudie einer erfolgreichen, nachhaltigen Stadtteilentwicklung. Stadt Freiburg, Projektgruppe Rieselfeld Der neuee Stadtteil Rieselfeld: Fallstudie einer erfolgreichen, nachhaltigen Stadtteilentwicklung Stadt Freiburg, Projektgruppe Rieselfeld Luftbildaufnahme von Freiburg Stadt Freiburg, Projektgruppe Rieselfeld

Mehr

Grundstücksbeschreibung

Grundstücksbeschreibung Exposé Die Stadt Leinfelden-Echterdingen verkauft einen Bauplatz für Wohnungsbau bevorzugt Geschosswohnungsbau Haldenstraße Stadtteil Stetten (Stand: Juni 2015) Kontakt Stadt Leinfelden-Echterdingen Amt

Mehr

Das York-Quartier auf dem Weg zur Realisierung

Das York-Quartier auf dem Weg zur Realisierung Das York-Quartier auf dem Weg zur Realisierung Bürgerinformation 11. Juli 2017 York-Kaserne 2 1. Qualifizierung des städtebaulichen Entwurfs 1. Platz Wettbewerb Stand: Mai 2014 Lorenzen Architekten ARGUS

Mehr

COBURGS NEUER SÜDEN Überarbeitung 2010

COBURGS NEUER SÜDEN Überarbeitung 2010 Stadtrat Coburgs Neuer Süden 21.01.2010 Stadtrat Coburgs Neuer Süden 21.01.2010 1. Die Ausgangslage Städtebaulicher Ideenwettbewerb 2008 2. Die Stadtratsbeschlüsse 25.06.2008 und 26.06.2009 3. Das Planungsgebiet

Mehr

NEUER B-PLAN FÜR WOHNUNGEN Wohnquartier Friedrichshain (B&L 440 WE + KITA) An der Mälzerei (WBM 200 WE) Matthiasgärten I+II (Bestand 150 WE)

NEUER B-PLAN FÜR WOHNUNGEN Wohnquartier Friedrichshain (B&L 440 WE + KITA) An der Mälzerei (WBM 200 WE) Matthiasgärten I+II (Bestand 150 WE) Stadtentwicklungsausschuss BA F-K 03.02.2016 NEUER B-PLAN FÜR WOHNUNGEN Wohnquartier Friedrichshain (B&L 440 WE + KITA) An der Mälzerei (WBM 200 WE) Matthiasgärten I+II (Bestand 150 WE) Gliederung I. Vorgeschichte

Mehr

Autobahneckverbindung A 281 BA 2/2 Variante 4SÜD Ergebnisse nach Gesprächen mit BMVBS

Autobahneckverbindung A 281 BA 2/2 Variante 4SÜD Ergebnisse nach Gesprächen mit BMVBS Autobahneckverbindung A 281 BA 2/2 Variante 4SÜD Ergebnisse nach Gesprächen mit BMVBS AS Bremen- Gröpelingen 1 Tagesordnung: Ausgangssituation Einberufung des Runden Tisches Ziele des Runden Tisches Ergebnis

Mehr

Vereinbarung) [verlhlaflldle~1teendfassung ]

Vereinbarung) [verlhlaflldle~1teendfassung ] Vereinbarung) [verlhlaflldle~1teendfassung - 01.11.2011] zum Bürgerbegehren "Gegen den Bebauunqsplan lemsahlrmellingstedt 14 - Hlnsenfeld" Die Vertrauensleute für das Bürgerbegehren "Gegen den 8ebauungsplan

Mehr

Lichterfelde Süd: Vom Masterplan zum Bebauungsplan-Vorentwurf. Sachstandsbericht. Stadtplanungsausschuss Steglitz-Zehlendorf 10.

Lichterfelde Süd: Vom Masterplan zum Bebauungsplan-Vorentwurf. Sachstandsbericht. Stadtplanungsausschuss Steglitz-Zehlendorf 10. Lichterfelde Süd: Vom Masterplan zum Bebauungsplan-Vorentwurf Sachstandsbericht adtplanungsausschuss eglitz-zehlendorf 10. Mai 2016 Masterplan Casanova + Hernandez (and 23.März 2016) Masterplan, and März

Mehr

Interessentenabfrage zum Verkauf von Wohnbaulandflächen Baugebiet Wohnen am Frisiasee, Norden

Interessentenabfrage zum Verkauf von Wohnbaulandflächen Baugebiet Wohnen am Frisiasee, Norden Stadt Norden Norden, Mai 2009 Interessentenabfrage zum Verkauf von Wohnbaulandflächen Baugebiet Wohnen am Frisiasee, 26506 Norden Expose Stand: 04.05.2008 Seite 1 von 10 1. Ziel der Ausschreibung Die Abfrage

Mehr

Konversion in Münster. Ein Erfahrungsbericht.

Konversion in Münster. Ein Erfahrungsbericht. Konversionsdialog Bielefeld Konversion in Münster. Ein Erfahrungsbericht. Siegfried Thielen Bielefeld, 20. November 2015 Konversion in Münster Aktuelle Projekte Konversion WOHNSTANDORTE YORK-KASERNE OXFORD-KASERNE

Mehr

Eingriffs-/Ausgleichsbilanzierung und Lageplan der Ausgleichsfläche Bebauungsplan E 65, Bl. 3 Erweiterung Gartenstadt Eschmar

Eingriffs-/Ausgleichsbilanzierung und Lageplan der Ausgleichsfläche Bebauungsplan E 65, Bl. 3 Erweiterung Gartenstadt Eschmar Eingriffs-/Ausgleichsbilanzierung und Lageplan der Ausgleichsfläche Bebauungsplan E 65, Bl. 3 Erweiterung Gartenstadt Eschmar Stadtplanungsamt Landschaftsarchitektin C. Schubert Datum: 14.04.2016 Anlage

Mehr

Vorbereitende Untersuchungen Östlicher Altstadtrand AUFTAKTVERANSTALTUNG 08. MAI 2007

Vorbereitende Untersuchungen Östlicher Altstadtrand AUFTAKTVERANSTALTUNG 08. MAI 2007 AUFTAKTVERANSTALTUNG 08. MAI 2007 ABLAUF DER VORBEREITENDEN UNTERSUCHUNGEN INHALTE METHODIK ZEITPLAN Erfahrung Sicherheit Innovation 45 Jahre Erfahrung als städtebaulicher Dienstleister Treuhänder der

Mehr

Europacity / Heidestraße. Bebauungspläne 1-62 und Bebauungspläne II-201c, 1-62/ 1-63

Europacity / Heidestraße. Bebauungspläne 1-62 und Bebauungspläne II-201c, 1-62/ 1-63 Europacity / Heidestraße Bebauungspläne 1-62 und 1-63 Bebauungspläne II-201c, 1-62/ 1-63 Beschluss Masterplan Heidestraße 5.5.2009 (BA Mitte, SenStadt) Aufstellungsbeschluss 1-62 18.8.2009 (BA Mitte) Aufstellungsbeschluss

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Bauleitplanung der Stadt Winsen (Luhe) So entsteht ein Bauleitplan. Einordnung der städtischen Planung

Inhaltsverzeichnis: Bauleitplanung der Stadt Winsen (Luhe) So entsteht ein Bauleitplan. Einordnung der städtischen Planung Inhaltsverzeichnis: Bauleitplanung der Stadt Winsen (Luhe) Der Flächennutzungsplan Der Bebauungsplan So entsteht ein Bauleitplan Einordnung der städtischen Planung Bundes- und Landesplanung Regionalplanung

Mehr

Platz da! Genutzte Chancen: Innenentwicklung durch Beratung und Begleitung

Platz da! Genutzte Chancen: Innenentwicklung durch Beratung und Begleitung Themenschwerpunkt Innenentwicklung Platz da! Genutzte Chancen: Innenentwicklung durch Beratung und Begleitung Institut für Stadt- und Regional- entwicklung an der Hochschule Nürtingen- Geislingen Michael

Mehr

BAYERISCHE BAU UND IMMOBILIEN GRUPPE

BAYERISCHE BAU UND IMMOBILIEN GRUPPE Anlage 5 BAYERISCHE BAU UND IMMOBILIEN GRUPPE Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung Hauptabteilung II / 21P Blumenstraße 28 b 80331 München Ihr Zeichen: Ihre Nachricht: Kontakt:

Mehr

NEUORDNUNGSKONZEPT TIEFENBACH. Stadt Crailsheim - Fachbereich Baurecht und Stadtentwicklung - Sachgebiet Stadtplanung 1

NEUORDNUNGSKONZEPT TIEFENBACH. Stadt Crailsheim - Fachbereich Baurecht und Stadtentwicklung - Sachgebiet Stadtplanung 1 NEUORDNUNGSKONZEPT TIEFENBACH Stadt Crailsheim - Fachbereich Baurecht und Stadtentwicklung - Sachgebiet Stadtplanung 1 NEUORDNUNGSKONZEPT TIEFENBACH klingt nach großen Veränderungen... Stadt Crailsheim

Mehr

Umnutzung der Kemmel-Kaserne in Murnau

Umnutzung der Kemmel-Kaserne in Murnau REGIERUNG VON OBERBAYERN PROJEKTGRUPPE SONDERAUFGABEN STÄDTEBAU Tagung Wege zur intelligenten Flächennutzung, 24. Mai 2007 Umnutzung der Kemmel-Kaserne in Murnau Marktkämmerer Hubert Süß, Markt Murnau

Mehr

Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis

Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis Pergolenviertel Hamburg-Nord Sonderwohnformen und Soziale Nutzungen im Pergolenviertel 10. Juni 2014 Lage Pergolenviertel

Mehr

Besonderes Städtebaurecht

Besonderes Städtebaurecht Besonderes Städtebaurecht - städtebauliche Sanierungsmaßnahmen - städtebauliche Entwicklungsmaßnahmen - Erhaltungssatzung u. städtebauliche Gebote 1/22 Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen ( 136 164 BauGB)

Mehr

Entwicklung Stellingen Bürgerbeteiligungsverfahren zu Stellingen 61 und 62

Entwicklung Stellingen Bürgerbeteiligungsverfahren zu Stellingen 61 und 62 Entwicklung Stellingen Bürgerbeteiligungsverfahren zu Stellingen 61 und 62 Auftaktveranstaltung 26.03.2013 Entwicklung Stellingen Historie ca.1910 ca.1950 Entwicklung Stellingen Lage im Stadtteil Entwicklung

Mehr

Ernst-May-Viertel. Informationsveranstaltung zur Einhausung A 661. Ortsbeirat 4 am 13. Juli 2016

Ernst-May-Viertel. Informationsveranstaltung zur Einhausung A 661. Ortsbeirat 4 am 13. Juli 2016 Ernst-May-Viertel Informationsveranstaltung zur Einhausung A 661 Ortsbeirat 4 am 13. Juli 2016 Gliederung A. Ernst-May-Viertel Erste Ergebnissen zur Voruntersuchung für eine städtebauliche Entwicklungsmaßnahme

Mehr

Grundbegriffe Stadtplanung und Bauleitplanung im Bild

Grundbegriffe Stadtplanung und Bauleitplanung im Bild Grundbegriffe Stadtplanung und Bauleitplanung im Bild Sie wollen mehr wissen? Die Ausstellung planen bauen wohlfühlen in Aalen im 4. Stock bietet Informationen zum Thema Von der grünen Wiese zum Bauland.

Mehr

Sanierung Innenstadt

Sanierung Innenstadt Große Kreisstadt Leimen Sanierung Innenstadt Bürgerinformation für die Beteiligten im Sanierungsgebiet Innenstadt Referenten: Anselm Hilsheimer Jan Currle 12. Juni 2007 LBBW Immobilien Kommunalentwicklung

Mehr

Die Tübinger Südstadt Stadtteil der kurzen Wege

Die Tübinger Südstadt Stadtteil der kurzen Wege Die Tübinger Südstadt Stadtteil der kurzen Wege Neckarfront Universitätsstadt Tübingen ca. 89.000 Einwohner, 24.000 Studierende Renommierte Universität, gegründet 1477 Prognostizierter Bevölkerungsanstieg

Mehr

Stadt Ronnenberg. Der Bürgermeister. Ihr Zeichen Mein Zeichen Ronnenberg, den

Stadt Ronnenberg. Der Bürgermeister. Ihr Zeichen Mein Zeichen Ronnenberg, den Stadt Ronnenberg Der Bürgermeister Stadt Ronnenberg Postfach 10 02 62 30940 Ronnenberg Auskunft erteilt Frau Mühlnikel Telefon: 0511/4600-371 Telefax: 0511/4600-203 e-mail: beatrix.muehlnikel@ronnenberg.de

Mehr

RATHKE Architekten BDA Wuppertal Berlin GbR.

RATHKE Architekten BDA Wuppertal Berlin GbR. BDA Wuppertal www.rathke-architekten.de Markus Rathke BDA Städtebauliches Konzept BDA Städtebauliches Konzept Haus 5 Zufahrt Tiefgarage Lebensmittel- Vollsortimentsmarkt VK 1.500 qm P Stadthaus 1 Arkade

Mehr

Konversion Fliegerhorst FFB

Konversion Fliegerhorst FFB Konversion Fliegerhorst FFB PARTIZIPATIONSVERFAHREN 1. BÜRGERINFORMATION 04.03.2013 1. Informationsveranstaltung für Bürger zur Konversion des Fliegerhorstes am Montag, 04. März 2013 ab 19.00 Uhr Begrüßung

Mehr

Zusammenarbeit mit Privaten + Städtebaurecht Zusammenarbeit mit Privaten

Zusammenarbeit mit Privaten + Städtebaurecht Zusammenarbeit mit Privaten Zusammenarbeit mit Privaten 1/32 - 11 städtebaulicher Vertrag - 12 Vorhaben- und Erschließungsplan - 13 Vereinfachtes Verfahren - 13 a Bebauungspläne der Innenentwicklung 2/32 11 Städtebaulicher Vertrag

Mehr

Willkommen. wohngebiet zum wohlfühlen. st es Luxus, wenn man die schönen Seiten des Lebens. intensiv plant? Kann ein Stadthaus im Grünen stehen

Willkommen. wohngebiet zum wohlfühlen. st es Luxus, wenn man die schönen Seiten des Lebens. intensiv plant? Kann ein Stadthaus im Grünen stehen Willkommen wohngebiet zum wohlfühlen I st es Luxus, wenn man die schönen Seiten des Lebens intensiv plant? Kann ein Stadthaus im Grünen stehen und gleichzeitig in der Stadt? Welche Zielgruppe sucht gerne

Mehr

Werkstattbericht Mit dem Perspektivplan die Stadt steuern. Roland Jerusalem Stadtplanungsamt

Werkstattbericht Mit dem Perspektivplan die Stadt steuern. Roland Jerusalem Stadtplanungsamt Werkstattbericht Mit dem Perspektivplan die Stadt steuern Wozu sind wir auf dieser Erde?* Ambition Stadtentwicklung ist Teamwork Spielmacher: Lenkende Funktion, Ideengeber, Strukturgeber und Passgeber

Mehr

Zusammenfassende Erklärung. gemäß 6 Abs. 5 Satz 3 BauGB zum Flächennutzungsplan der Gemeinde St. Oswald-Riedlhütte

Zusammenfassende Erklärung. gemäß 6 Abs. 5 Satz 3 BauGB zum Flächennutzungsplan der Gemeinde St. Oswald-Riedlhütte Zusammenfassende Erklärung gemäß 6 Abs. 5 Satz 3 BauGB zum Flächennutzungsplan der Gemeinde St. Oswald-Riedlhütte Anlass und Ziel der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes Mit der Aufstellung des Flächennutzungsplanes

Mehr

Herzlich Willkommen! zum 2. Konversionsdialog Bielefeld Aula Ceciliengymnasium April 2016

Herzlich Willkommen! zum 2. Konversionsdialog Bielefeld Aula Ceciliengymnasium April 2016 Herzlich Willkommen! zum 2. Konversionsdialog Bielefeld Aula Ceciliengymnasium - 21. April 2016 Programm Begrüßung Update Konversion Informationen zum Sachstand Vorstellung Online-Beteiligungsplattform

Mehr

Herzlich Willkommen! zum 2. Konversionsdialog Bielefeld Aula Ceciliengymnasium April 2016

Herzlich Willkommen! zum 2. Konversionsdialog Bielefeld Aula Ceciliengymnasium April 2016 Herzlich Willkommen! zum 2. Konversionsdialog Bielefeld Aula Ceciliengymnasium - 21. April 2016 Programm Begrüßung Update Konversion Informationen zum Sachstand Vorstellung Online-Beteiligungsplattform

Mehr

Objektkartei der ortsbildprägenden Gebäude

Objektkartei der ortsbildprägenden Gebäude Vorbereitende Untersuchungen Stadtkern Hoya der Stadt Hoya Objektkartei der ortsbildprägenden Gebäude Ergänzungsblatt zur Anmeldung einer städtebaulichen Erneuerungsmaßnahme Aufnahme in das Programm Aktive

Mehr

Erfordernisse für die wachsende Stadt. Thomas Ritt AK Kommunalpolitik

Erfordernisse für die wachsende Stadt. Thomas Ritt AK Kommunalpolitik Erfordernisse für die wachsende Stadt Thomas Ritt AK Kommunalpolitik Seit 2000 wächst Wien stark an Seit 2000 Bis 2029 (oder doch schon früher) 2 Mio EinwohnerInnen Linz Graz EinwohnerInnenwachstum seit

Mehr

Beschluss Städtebauliches Entwicklungskonzept B-181/2009. STÄDTEBAULICHES ENTWICKLUNGSKONZEPT - CHEMNITZ 2020 Beschlussvorlage

Beschluss Städtebauliches Entwicklungskonzept B-181/2009. STÄDTEBAULICHES ENTWICKLUNGSKONZEPT - CHEMNITZ 2020 Beschlussvorlage Seite 1 von 167 STÄDTEBAULICHES ENTWICKLUNGSKONZEPT - CHEMNITZ 2020 Beschlussvorlage Chemnitz I März 2009 Seite 2 von 167 Hinweis: Für alle geschlechtlichen Formulierungen gilt in diesem Dokument aus sprachlichen

Mehr

Stadtumbau in Essen-Altendorf

Stadtumbau in Essen-Altendorf in Essen- Stefan Schwarz Fachbereich Stadterneuerung der Stadt Essen Lage im Stadtgebiet KruppKrupp-Quartier Innenstadt in Essen Soziale Stadt / 2000 gebiet / 2005 Nutzungsstruktur / Wohnen Wohnnutzung

Mehr

PRÄSENTIEREN UND REPRÄS ENTIEREN

PRÄSENTIEREN UND REPRÄS ENTIEREN PRÄSENTIEREN UND REPRÄS ENTIEREN Eine überzeugende Selbstdarstellung entscheidet über den Erfolg. Für alle, die sich von ihrer besten Seite zeigen wollen, gibt es in absehbarer Zeit einen ausge - zeichneten

Mehr

Hafencity Hamburg - Planungsgebiet an der Elbe. Städtebau-Institut, Prof. Dr. Franz Pesch,

Hafencity Hamburg - Planungsgebiet an der Elbe. Städtebau-Institut, Prof. Dr. Franz Pesch, Hafencity Hamburg - Planungsgebiet an der Elbe 1 Hafencity Hamburg - Lage und Kontext 2 Hafencity Hamburg - Lage und Kontext 3 Hafencity Hamburg - Lage und Kontext 4 Ca. 155 ha Plangebiet in zentraler

Mehr

Daten und Fakten. Quartier 21, Hamburg-Barmbek ehem. Allgemeines Krankenhaus (AK) Barmbek. Quartierkonzept

Daten und Fakten. Quartier 21, Hamburg-Barmbek ehem. Allgemeines Krankenhaus (AK) Barmbek. Quartierkonzept Daten und Fakten Quartier 21, Hamburg-Barmbek ehem. Allgemeines Krankenhaus (AK) Barmbek Ansprechpartnerin: Gabriele Stegers Quartierkonzept Im Bezirk Hamburg Nord, zwischen den Straßen Rübenkamp, Hartzloh

Mehr

Wasserstadt Limmer. Wird die Revitalisierung der Industriebrache in der Landeshauptstadt Hannover zu einer unendlichen Geschichte??

Wasserstadt Limmer. Wird die Revitalisierung der Industriebrache in der Landeshauptstadt Hannover zu einer unendlichen Geschichte?? Wasserstadt Limmer Wird die Revitalisierung der Industriebrache in der Landeshauptstadt Hannover zu einer unendlichen Geschichte?? Entschluss der Continental AG das 23 ha große Produktionsgelände in Hannover-

Mehr

Bürgerbeteiligungsprozesses im Sanierungsgebiet Durlach-Aue

Bürgerbeteiligungsprozesses im Sanierungsgebiet Durlach-Aue Bürgerbeteiligungsprozesses im Sanierungsgebiet Durlach-Aue Zusammenfassung Planungsphase - September 2014 bis Juli 2015 Bürgerbeteiligung Sanierungsgebiet Durlach-Aue Anlass, Aufgabe und Herausforderungen

Mehr

Bebauungsplan Naher Weingarten

Bebauungsplan Naher Weingarten Begründung zum Bebauungsplan Naher Weingarten Gemarkung Ebringen Gemeinde Gottmadingen mit Anhang 1 (Lageplan) und Anhang 2 (Umweltbericht) Z:\Bebauungspläne\Naher Weingarten\Begründung.doc - 1 - 1. Allgemeines

Mehr

Modellvorhaben IKEK Schotten

Modellvorhaben IKEK Schotten Dorfentwicklung in Hessen ab 2012 Modellvorhaben IKEK Schotten 25. September 2012 DLKG Wetzlar Übersicht 1. Zielsetzung des IKEK 2. Der Prozess in Schotten 3. Ausgewählte Ergebnisse 4. Mehrwert des IKEK

Mehr

Klimaschutz in Freiburg Der lange Weg der Transformation.

Klimaschutz in Freiburg Der lange Weg der Transformation. Klimaschutz in Freiburg Der lange Weg der Transformation. Gerda Stuchlik Stadt Freiburg im Breisgau Bürgermeisterin für Umwelt, Jugend, Schule und Bildung und Mitglied im Umweltausschuss des Deutschen

Mehr

Vom Flächennutzungsplan zum Bebauungsplan

Vom Flächennutzungsplan zum Bebauungsplan Vom Flächennutzungsplan zum Bebauungsplan Ein Beispiel aus Freiburg im Breisgau Aachen, den 16.11.2006 Hanno Ehrbeck Übersicht Bauleitplanung im Gesetz Bauleitplanung in der Praxis Innere Elben, Freiburg

Mehr

Wachstum / Schrumpfung Auswirkungen auf die Entwicklung des Wohnraumbedarfs in den Regionen

Wachstum / Schrumpfung Auswirkungen auf die Entwicklung des Wohnraumbedarfs in den Regionen Wachstum / Schrumpfung Auswirkungen auf die Entwicklung des Wohnraumbedarfs in den Regionen Bundestagung Wohnungslosenhilfe 18. 20. November in München Gliederung A Rahmenbedingungen 1. Steuerungsprinzipien

Mehr

Wohnen und Leben in Städten neue Strategien Bezahlbares neues Wohnen in der Stadt Vielfältiger Wohnungsneubau in München

Wohnen und Leben in Städten neue Strategien Bezahlbares neues Wohnen in der Stadt Vielfältiger Wohnungsneubau in München 1 Wohnen und Leben in Städten neue Strategien Bezahlbares neues Wohnen in der Stadt Vielfältiger Wohnungsneubau in München GEWOFAG Grundstücksgesellschaft mbh München Konzernstruktur GEWOFAG München 3

Mehr