05/2006. TYPO3 Version 4. Kurzporträt der Autoren. Newsletter in TYPO3 Der Extension Manager Nützliche Extensions

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "05/2006. TYPO3 Version 4. Kurzporträt der Autoren. Newsletter in TYPO3 Der Extension Manager Nützliche Extensions"

Transkript

1 05/2006 bonus magazin TYPO3 Version 4 Kurzporträt der Autoren Newsletter in TYPO3 Der Extension Manager Nützliche Extensions

2 Video-Training»TYPO3 Version 4«Über die Autoren Maik Caro, geboren am 15. August 1974 in Hamburg, arbeitet seit Anfang 2002 mit TYPO3. Er beteiligt sich auch aktiv am TYPO3-Projekt in den Mailinglisten und Foren. Sein Studium absolvierte er an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg zum Dipl.-Ing. Medientechnik. Danach war er für Internetagenturen wie die ID-Media AG und Internetportale wie Manage Magazin Online tätig. Derzeit arbeitet er für die TYPO3-Internetagentur viebranz NETservices. Christoph Lindemann, geboren am 2. Dezember 1961 in Lingen (Ems), beschäftigt sich seit 2002 mit TYPO3 und ist in verschiedenen TYPO3-Projekten aktiv tätig. An der FH Hannover absolvierte er sein Studium zum Bauingenieur. Seit 1992 ist er als IT-Fachbuchautor tätig und kann auf knapp 50 veröffentlichte Titel rund um die Themen Internet und Netzwerktechnik verweisen. Bei der TYCON3 2005, der ersten internationalen TYPO3- Konferenz in Karlsruhe, war er Referent zum Thema»E-Government und TYPO3«. Wenn Sie mehr über Maik Caro und Christoph Lindemann erfahren möchten, können Sie sich das im DVD-Video-Teil enthaltene Interview zu beruflichen und privaten Themen ansehen. 2

3 Alle Videos im Überblick bonus magazin Einrichtung des Basissystems Lokale Windows-Installation Die Windows-Installation Sicherheit herstellen Die Site-Struktur Layout Das Layout in Photoshop Das Grundlayout herstellen Die Navigation einfügen CSS für die mittlere Spalte CSS für die linke Spalte CSS für die rechte Spalte Subparts Das Template als Ressource Das Template in TYPO3 einbinden Navigationen Hauptnavigation Zusatznavigation Das Pull-Down-Menü Inhalte Inhalte einbinden und formatieren Bilder anpassen Die Tabellen formatieren Listen formatieren Dateidownloads formatieren Mailformulare formatieren Rund um das News-Modul Die Extension installieren und konfigurieren Das News-Template anpassen News auf allen Seiten der Homepage News anpassen Sprachanpassung Ein Benutzer-Login Das Standard-Login Ein eigenes Login-Design Mit CSS zum Design-Login Die Online-Registrierung ermöglichen

4 Video-Training»TYPO3 Version 4«Die Benutzeranmeldung übersetzen Neue Benutzerfelder ergänzen I Neue Benutzerfelder ergänzen II Benutzerdatensätze exportieren Druckausgaben Ausgabe als PDF Anpassen der Ausgabe als PDF Druckausgabe Verknüpfen und Anpassen der Druckausgabe Mehrsprachige Websites Grundlagen Sprachselektor Image Sprachselector Suche Standardsuche Indizierte Suche Indizierung Externer Dokumente Suchbox Suchbox anpassen Newsletter mit Direct Mail Installation der Extension Einrichten von Direct Mail Konfiguration des -Versands Anpassen der Direct-Mail-Konfiguration Erstellen eines Newsletters Versand des Newsletters Backend-User Grundlagen News-Redaktion Seiten Admin Admin Panel Forum Die Erweiterung»tt_board«Das Forum anpassen Arbeitsbasis Eigene HTML-Vorlagen nutzen Das Forum mit CSS formatieren Speicherung und Baumansicht

5 Newsletter in TYPO3 bonus magazin Auszug aus einem Newsletter von Maik Caro & Christoph Lindemann im»typomagazin«http://www.viebranz.net Einleitung Vielen von Ihnen sind Newsletter schlicht als Massen-Mails bekannt. Sie werden aber nicht als Spam angesehen, da sie nur erwünscht versendet werden. Newsletter sind übrigens keine Erfindung des Internets, sondern wurden schon vor mehr als 30 Jahren als Unternehmensnachrichten zur Kundeninformation erfunden. Der Versand erfolgte damals noch per Post. Im Gegensatz dazu hat der Internet-Newsletter ein viel größeres Publikum. Er richtet sich genauso an bestehende Kunden wie an Interessierte. Sie finden im Web inzwischen zu fast jedem Thema einen Newsletter, von News aus IT, Politik und Wirtschaft über Informationen zu Marketing und Verkauf bis hin zu neuesten Forschungsergebnissen und technischen Entwicklungen. Ein eigener Newsletter bietet Ihnen also wie fast kein anderes Medium im Internet die Möglichkeit einer enormen Kundenbindung. Denn im Gegensatz zur klassischen Werbung basiert ein Newsletter immer auf der Einwilligung des Abonnenten. Ein Newsletter vermittelt dem Leser somit das Gefühl, etwas umsonst zu bekommen. Sie können also Werbung betreiben oder mit Ihren Kunden in einen Dialog treten, ohne lästiges»klinkenputzen«. Für viele ist die Möglichkeit eines Nebenverdienstes über den eigenen Newsletter sicher auch ein interessanter Aspekt. Dazu bieten Ihnen Websites wie die Gelegenheit, Ihren Newsletter als Werbemedium anzubieten. Bei 1000 oder mehr Abonnenten besteht die Möglichkeit, einen Teil seiner Zeit und Kosten wieder ausgezahlt zu bekommen. Der eigene Newsletter in TYPO3 In diesem ersten Artikel zum Thema Newsletter unter TYPO3 wollen wir Ihnen das Direct Mail System und seine grundsätzliche Funktion vorstellen, welches extrem flexibel und leistungsfähig ist. TYPO3 verfügt darüber hinaus über weitere verschiedene Newsletter-Systeme. Im zweiten Teil des Artikels stellen wir Ihnen die Automatisierung des Newsletter-Versands mit dem Direct Mail System per Cron Job vor. Außerdem wollen wir Ihnen noch die weitergehende Konfiguration von Direct Mail durch die Anpassung der Direct-Mail-Formulare und Vorlagen zeigen.

6 Video-Training»TYPO3 Version 4«Neben den Funktionalitäten des Direct Mail System können Sie Ihren Newsletter- Bereich mit weiteren Funktionen ergänzen. So können Sie durch Erweiterungen ein Anmeldesystem integrieren, über das sich Benutzer am Newsletter-System anmelden und über das Sie die Newsletter-Abos verwalten können. Für die Anmeldung verwenden wir die Erweiterung»Direct Mail Subscription«. Dieses Anmeldesystem legt die Benutzerdaten der Abonnenten standardmäßig in der Tabelle»tt_address«ab. Alternativ können die Daten aber auch in die Tabelle der FrontEndUser oder eine beliebige andere Tabelle umgeleitet werden. Zur Installation von Direct Mail ist noch eine weitere Erweiterung notwendig, die das Modul»PlugIn«im Bereich»Web«zur Verfügung stellt. Über das PlugIn-Modul wird dann später das Newsletter-System aufgerufen. Anleitungsteil Als Erstes sind über den»extension Manager«die folgenden Erweiterungen zu installieren: Erweiterung Web>Plugins Address list Direct Mail Direct Mail Subscription Extension Key plugin_mgm tt_address direct_mail direct_mail_subscription Achten Sie bei der Installation darauf, dass einige Erweiterungen in Abhängigkeit zu anderen Erweiterungen stehen. Installieren Sie erst die Erweiterung»tt_address«und dann die Erweiterung»plugin_mgm«. Für das Newsletter-System werden diese vier Erweiterungen benötigt. Nachdem die Erweiterungen im Extension Manager installiert sind, müssen noch zwei statische Templates im Haupt-Template eingebunden werden. Dazu rufen Sie Ihr Haupt-Template auf und selektieren die Objekte»plugin.feadmin.dmailsubscription«und»plugin.alt.plaintext(99)«unter»Include static«. In diesem Beispiel ver-

7 bonus magazin wenden wir das Standard-Template»CrCPH«. Sollen die Standard-Templates nicht zur Verfügung stehen, importieren sie diese über den»dump static data«, der im»install Tool«im»Database Analyzer«zu finden ist. Die statischen Templates müssen eingebunden werden, damit die Textvariante des Newsletter generiert werden kann und das Anmeldesystem funktioniert. Seitenstruktur anlegen Für das Newsletter-System sind unterschiedliche Seiten notwendig. Zunächst benötigen Sie eine Seite, auf der Ihre Besucher sich registrieren. Dann brauchen Sie eine Seite, auf der die einzelnen Seiten angelegt werden, die dann später als Newsletter versandt werden. Diese Seite muss vom Typ»SysOrdner«sein. In diesem SysOrdner legt Direct Mail auch die einzelnen Newsletter-Datensätze ab. Einen weiteren Sys- Ordner sollten Sie noch für die Datensätze der Abonnenten anlegen. Die Seitenstruktur für das Newsletter-System

8 Video-Training»TYPO3 Version 4«Jetzt muss noch dem SysOrdner»Newsletter«die Erweiterung Direct Mail zugewiesen werden. Dazu öffnen Sie den Seiten-Header zur Bearbeitung und selektieren die entsprechende Erweiterung unter»enthält Erweiterung«. Die Erweiterung»Direct Mail«muss dem SysOrdner im Seiten-Header zugewiesen werden, sonst funktioniert die Erweiterung nicht. Jetzt kann über das Modul»Erweiterungen«das Newsletter-System bereits aufgerufen werden. Anmeldung einrichten Damit die Besucher Ihrer Website sich selbstständig für einen Newsletter registrieren können, wollen wir die Erweiterung»Direct Mail Subscription«verwenden. Auf der Seite»Anmelden«, in unserem Beispiel die Seite mit der ID, legen wir ein Inhaltselement vom Typ»Plugin einfügen«an. Damit die Anmeldungen in dem SysOrdner»User«geschrieben werden, muss die ID des SysOrdners der Erweiterung übergeben werden. Das kann über den»constants Editor«des»Template«-Moduls erfolgen. Im Constants Editor muss unter»category«das»dmailsubscription«-plugin selektiert werden. Als letzten Eintrag finden Sie die»record PID«. Geben Sie hier die PID des SysOrdners an, in dem die»tt_address«-datensätze mit den Newsletter-Empfängern abgelegt werden sollen. In unserer Seitenstruktur ist das die Seite mit der PID 4. Das Plugin gibt das Anmeldeformular aus und speichert die Daten im SysOrdner.

9 bonus magazin Wenn Sie erneut eine Anmeldung durchführen, werden Sie feststellen, dass die»tt_ address«-datensätze jetzt nicht mehr auf der Anmeldeseite, sondern auf der User- Seite abgelegt werden. Meldet sich ein Besucher an, so wird zunächst ein Adressdatensatz angelegt, der aber noch als»versteckt«gekennzeichnet ist. Das System verschickt eine an die angegebene Adresse. Über einen Link in der muss der Besucher dann seine Angaben bestätigen und den Account freischalten. Empfängergruppe einrichten Wenn die Anmeldung funktioniert, so kann das Newsletter-System eingestellt werden. Dazu muss zunächst eine Empfängergruppe angelegt werden. Rufen Sie das Modul»Erweiterungen«und im Hauptbereich die Erweiterung»Newsletter«auf. Im Pull-Down-Menü kann dann über den Punkt»Recipient list«eine neue Mail-Gruppe angelegt werden. Die Direct Mail-Gruppe muss vom Typ»Von Seite«sein. Als Nächstes muss unter»tabelle«selektiert werden, wo die Newsletter-Empfänger gespeichert sind. In unserem Beispiel ist das die Tabelle»Adresse«. Jetzt muss unter»ausgangspunkt«noch der SysOrdner angegeben werden, in dem die Adressdatensätze abgelegt werden. Über die Direct Mail-Gruppe werden die Newsletter zugestellt. Speichern Sie die Direct Mail-Gruppe ab. Im SysOrdner»User«sollten Sie jetzt Benutzer anlegen, um die Direct Mail-Gruppe zu überprüfen. Dies können Sie über die Seite mit der Direct Mail-Anmeldung realisieren. Alternativ legen Sie über das»liste«-modul direkt im TYPO3-BackEnd einen Adressdatensatz an.

10 Video-Training»TYPO3 Version 4«Um die Direct Mail-Gruppe zu überprüfen, müssen Sie in das Modul»Erweiterungen«wechseln. Hier können Sie dann die Newsletter-Erweiterung aufrufen und im Drop- Down-Menü die»recipient list«aufrufen. Sie sollten nun wenigstens eine Gruppe aufgelistet bekommen. Wenn Sie auf die Gruppe klicken, wird die Anzahl der Empfänger angezeigt, die über diese Gruppe adressiert werden. Über den Punkt»Recipient list«lassen sich auch unterschiedliche Empfängerlisten exportieren. Newsletter-System konfigurieren Bevor das Newsletter-System s korrekt verschicken kann, müssen noch ein paar Einstellungen vorgenommen werden. Rufen Sie dazu über das Modul»Erweiterungen«in der Newsletter-Erweiterung den Punkt»Module configuration«auf. Die mit»(required)«gekennzeichneten Angaben müssen vorgenommen werden, damit die versendeten Newsletter mit einem Absender versehen werden können. Am Ende des Formulars müssen Sie die Änderungen über die Schaltfläche»Update configuration«speichern. 10 Newsletter verschicken Um nun den ersten Newsletter zu generieren, rufen Sie über das Modul»Erweiterungen«erneut die Newsletter-Erweiterung auf. Im Pull-Down-Menü wählen Sie den Punkt»Newsletters«aus. Hier kann jetzt eine neue Seite angelegt werden. Das System generiert automatisch eine neue Seite und legt ein Inhaltselement vom Typ»Text«an. Dies muss mit Inhalten gefüllt und über die Schaltfläche»Speichern und schließen«gesichert werden. Sie gelangen dann wieder zurück zur Direct Mail- Erweiterung, wo Sie die neue Seite als Newsletter selektieren. Jetzt muss die Direct Mail angelegt werden. Im Anschluss daran wird der -Inhalt zusammengetragen und die HTML- sowie TEXT-Variante der generiert. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Read URL«, um im Anschluss die Massen- zu versenden. Jetzt muss nur noch die Empfängergruppe selektiert werden, an deren Mitglieder die verschickt werden soll.

11 bonus magazin Im Pull-Down-Menü kann der Punkt»Mail Engine Status«aufgerufen werden. Hier bekommen Sie den neuen Newsletter angezeigt. Über den Punkt»Invoke Mailer Engine«muss der Versand manuell angestoßen werden. Nach dem Versand erhalten Sie eine entsprechende Statusmeldung vom System. Nachdem im ersten Teil des Workshops die Grundlagen von»direct Mail«behandelt wurden, werden wir hinter die Fassade des mächtigen Newsletter-Systems schauen. Die einfache Installation der notwendigen Erweiterungen für das Direct Mail System liefert Ihnen zwar schon ein funktionierendes System, um notwendige Anpassungen kommt man in den meisten Fällen aber nicht herum. Die Newsletter-Empfänger werden in diesem Workshop aus den TYPO3-Website-Benutzern abgeleitet. Außerdem erfahren Sie, wie Sie mit TYPO3 mehrere Tausend s gleichzeitig versenden können. Website-Benutzeranmeldung verwenden Im ersten Teil des Workshops wurde die Erweiterung»Direct Mail Subscription«zum Abonnieren des Newsletters verwendet. Diesmal nutzen wir ein Webportal, in dem sich Anwender registrieren können. In den meisten Fällen geschieht dies bei TYPO3 durch eine Anmeldung als Frontend- oder Website-Benutzer. Der Benutzer wird dabei in einem Datensatz gespeichert, in dem nun das Newsletter-Abo mitverwaltet werden soll. Da die Website-Benutzer neben ihrem Namen und ihrer -Adresse weitere Angaben machen sollen, wird eine Erweiterung benötigt. Die Extension»Frontend User Administration«eignet sich bestens zur Erfassung und Verwaltung dieser zusätzlichen Daten. Nachdem die Extension (Extension-Key:»feuser_admin«) über den Extension-Manager installiert wurde, muss ein Seiteninhaltselement vom Typ»Plugin«auf einer Seite eingefügt und die Erweiterung»Front End User Admin«selektiert werden. Beim Aufruf der Seite erscheint dann bereits ein Anmeldeformular mit zahlreichen Eingabefeldern. Das Anmeldeformular erweitern Dieses Anmeldeformular erweitern wir nun, so dass bei der Registrierung auf der Website der Newsletter eingestellt werden kann. Das Template mit dem Anmeldeformular findet sich bei lokaler Installation der Erweiterung unter»typo3conf/ext/ feuser_admin/pi/fe_admin_fe_users.tmpl«, wenn die Erweiterung global installiert wurde unter»/typo3/ext/feuser_admin/pi/fe_admin_fe_users.tmpl«. Mit einem WYSIWYG-Editor lässt sich das Formular relativ schnell verändern und an das Website-Layout anpassen. Sollen allerdings neue Felder in das Formular integriert werden, sind einige zusätzliche Punkte zu beachten. 11

12 Video-Training»TYPO3 Version 4«Subparts in der HTML-Vorlage Das Template ist in mehrere Subparts unterteilt. Der erste Subpart»TEMPLATE_ CREATE«liefert das Formular, mit dem der Benutzer bei einer Neuanmeldung seine Daten übergibt. Das Formular in dem Subpart kann nun um die Felder für das Newsletter-Abo erweitert werden. Die Newsletter-Informationen werden in den Feldern»module_sys_dmail_category«und»module_sys_dmail_html«abgelegt. Diese Felder werden bei der Installation der Direct-Mail-Erweiterung sowohl in die Tabelle»tt_address«als auch in die Tabelle»fe_users«hinzugefügt. Im Feld»module_sys_dmail_category«wird die Newsletter-Kategorie eingetragen. Null bedeutet hier, dass kein Newsletter abonniert ist. Das Feld»module_sys_dmail_html«kann verwendet werden, wenn zwischen Text- und HTML-Newslettern unterschieden werden soll. In das Formular haben wir lediglich zwei Umschalter integriert. Mit dem ersten kann der Newsletter aktiviert bzw. deaktiviert werden. Listing 1 HTML <input type= radio name= FE[fe_users][module_sys_dmail_category] value= 0 > <input name= FE[fe_users][module_sys_dmail_category] type= radio value= 1 > Über den zweiten Umschalter kann zwischen HTML- und Text-Newsletter selektiert werden. Listing 2 HTML <input type= radio name= FE[fe_users][module_sys_dmail_html] value= 0 > <input name= FE[fe_users][module_sys_dmail_html] type= radio value= 1 > Der Subpart»TEMPLATE_CREATE_PREVIEW«dient zur Generierung einer Vorschau. Am Ende des Vorschauformulars, noch vor den beiden Schaltflächen, finden sich einige Formularelemente vom Typ»hidden«. Hier müssen die neuen Elemente aus dem Eingabeformular eingefügt werden, da sonst die Angaben zum Newsletter-Abo nicht von der Vorschau weitergereicht werden. Listing 3 HTML <input type= hidden name= FE[fe_users][module_sys_dmail_html] > <input type= hidden name= FE[fe_users][module_sys_dmail_category] > Da über diese Erweiterung auch die Benutzerdaten bearbeitet werden können, gibt es zwei weitere Subparts. Der Subpart»TEMPLATE_EDIT«ist ähnlich wie»template_ CREATE«aufgebaut. Auch hier gibt es mit»template_edit_preview«einen entsprechenden Subpart, der für die Vorschau bei der Bearbeitung von Benutzerdaten zuständig ist. Die im letzten Absatz beschriebenen Modifikationen sollten Sie auch 12

13 bonus magazin hier durchführen, da sonst Angaben beim Bearbeiten verloren gehen könnten. Das modifizierte Template kann anschließend mit dem Constants-Editor übertragen und in die Erweiterung eingebunden werden. TypoScript anpassen Damit die von der Vorschau übergebenen Daten von der Erweiterung verarbeitet werden können, müssen der Erweiterung nun noch die neuen Felder bekannt gemacht werden. Dies geschieht über die Eigenschaft»plugin.feadmin.fe_users.create.fields«. Standardmäßig sind hier folgende Felder angegeben:»username«,»password«,»name«,» «,»usergroup«,»address«,»telephone«,»fax«,»title«,»company«,»zip«,»city«,»country«,»www«. Dieser Eigenschaft müssen jetzt die beiden Felder»module_sys_dmail_category«und»module_sys_dmail_html«hinzugefügt werden. Am einfachsten lässt sich das mit dem TypoScript-Object-Browser bewerkstelligen. Die Änderungen im TypoScript-Object-Browser können im Template-Modul in der Ansicht»Info/Modify«überprüft werden. Im Setup-Feld steht dann folgendes Typo- Script: Listing 4 TYPOSCRIPT plugin.feadmin.fe_users.create.fields = username,password,name, ,usergroup,address,telephone,fax,title,company,z ip,cit y,country,www, module_sys_dmail_category, module_sys_dmail_html Jetzt kann die Erweiterung die im Template angelegten Zusatzfelder verarbeiten und die im Anmeldeformular zum Newsletter gemachten Angaben in die entsprechenden Datenbankfelder schreiben. Die Felder»module_sys_dmail_category«und»module_sys_dmail_html«werden jedoch nicht angezeigt. Ob die Daten aus dem Anmeldeformular auch in den Datenbankfeldern ankommen, sollte also mit phpmy- Admin überprüft werden. Den Newsletter-Versand automatisieren Die Newsletter werden im Mailer-Engine-Status über den Link»Invok er-Engine«verschickt. TYPO3 schickt beim Klick auf den Text den Newsletter an die ersten fünfzig Empfänger. Wenn mehrere Empfänger adressiert sind, muss der Link entsprechend mehrfach betätigt werden. Dies kann schnell lästig werden, besonders wenn tausende Empfänger den Newsletter erhalten sollen. Für diesen Fall sollte der Versand automatisiert werden. Dabei ist das Skript»dmailerd.phpcron«im Unterverzeichnis»mod«der Erweiterung behilflich. In der ersten Zeile dieses Shell-Skripts muss der Pfad zum PHP-Binary überprüft werden. Die erste Zeile des Skripts ist 13

14 Video-Training»TYPO3 Version 4«wichtig, da sie festlegt, mit welchem Interpreter die Datei»dmailerd.phpcron«ausgeführt werden soll. Über einen Cronjob kann der Aufruf dieses Skripts auf Linux-Systemen automatisiert werden. Mit dem Befehl»crontab e«wird die entsprechende Datei geöffnet, in die der Aufruf des Direct-Mail-Skripts eingetragen wird. Hier muss der absolute Pfad zum Skript angegeben werden. Mit dem folgenden Eintrag wird das Skript einmal pro Minute vom System aufgerufen. Listing 5 CRON */1 * * * * /.../typo3/ext/direct_mail/mod/dmailerd.phpcron > /dev/null Sollte es zu Problemen beim Aufruf des Shell-Skripts kommen, kann das Shell-Skript auch in ein PHP-Skript umgewandelt werden. Dazu legen wir einfach eine Kopie des Originals an. Listing 6 SHELL cp dmailerd.phpcron dmailerd.php Im PHP-Skript entfernen Sie die erste Zeile mit der Angabe zum PHP-Binary. Jetzt kann dieses PHP-Skript mit jedem beliebigen Webbrowser aufgerufen werden. Auf Linux-Systemen eignet sich dazu der Text-Browser»Lynx«, es kann aber auch ein beliebiger anderer verwendet werden. Beim Aufruf des PHP-Skripts muss dann allerdings eine URL statt des absoluten Verzeichnispfads angegeben werden, über die das Skript aufgerufen wird. Hier kann eine Domain, eine IP-Adresse oder auch der Localhost verwendet werden. Der Eintrag in der»crontab«für den Aufruf des PHP- Skripts würde dann wie folgt aussehen: Listing 7 CRON */1 * * * * lynx --dump mod/ dmailerd.php > /dev/null Die Vorgabe»$dir = dirname($http_env_vars[»_«]);«verursacht in vielen Umgebungen Probleme. Meist genügt es hier, den absoluten Pfad zum Verzeichnis anzugeben, in dem sich das dmailerd-skript befindet. Auch die Pfadangaben für»path_ typo3«und»path_site«können manuell gesetzt werden, um Fehler zu vermeiden. Listing 8 PHP define(«path_typo3, «/var/www/typo3projekt/typo3/ ); define(«path_site, «/var/www/typo3projekt/ ); 14

15 Der Extension Manager bonus magazin Seit der Version 3.5b4 ist TYPO3 modular aufgebaut. Das bedeutet: Es gibt ein Kernprogramm, das man durch Module nachträglich erweitern kann. Diese werden von TYPO3 als»extensions«bezeichnet und haben die Dateiendung».t3x«. Auf dem zentralen Server von TYPO3 (dem»online-repository«, erreichbar auf»http://typo3.org/extensions/repository«) stehen mittlerweile Unmengen an Extensions bereit. Die Installation und Integration in das TYPO3-System erfolgt in der Regel sehr unkompliziert mit wenigen Mausklicks. Angesichts der großen und aktiven Community von TYPO3 sollte man sich angewöhnen, regelmäßig im Extension Manager nach Neuerungen zu suchen. Dank der GPL-Lizenz stehen sämtliche Extensions so wie TYPO3 selbst allen TYPO3-Usern kostenlos zur Verfügung. Wer gerne selbst programmiert, kann seine selbst erstellten Extensions über den zentralen Server von TYPO3 dem Rest der Welt zur Verfügung stellen. So wurde und wird TYPO3 von vielen weiterentwickelt, was sich in seiner Vielseitigkeit bemerkbar macht. Die Startseite des Online-Repository auf 15

16 Video-Training»TYPO3 Version 4«Im Folgenden erhalten Sie eine kleine Übersicht über die populärsten Extensions. Template Auto-Parser (automaketemplate) Nur wenige TYPO3-User sind sowohl Designer als auch Programmierer in einer Person. Diese Extension kann dazu benutzt werden, um aus den Layouts, die mit Dummy-Inhalten versehen sind, automatisch die Basis für dynamische TYPO3-Seiten vorzubereiten. News (tt_news) Diese auf der DVD ausführlich beschriebene ausgiebig verwendete Extension speichert News-Beiträge in einer separaten Tabelle. Ein Vorteil von tt_news ist, dass die Datensätze auf verschiedenen Seiten auch unterschiedlich dargestellt werden können: nur die aktuellsten News, News in einer Liste, ein Eintrag in der»detailansicht«, sogar ein Archiv und eine Suche sind fertig implementiert. Relativ neu ist die Möglichkeit, die News per XML-Ausgabe für RSS aufzubereiten. CSS styled content (css_styled_content) Auch diese Erweiterung wird im DVD-Beispiel eingesetzt: Damit können Sie TYPO3 beibringen, auf die Nutzung von font-tags bei der Formatdefinition der Inhaltselemente zu verzichten und stattdessen auf logische Auszeichnungen (<h1>, <h2>...) und CSS zu setzen. New front end login box (newloginbox) Damit ersetzen Sie das TYPO3-Login durch eine etwas erweiterte Version: Sie haben mehr Kontrolle über Erfolgs- und Fehlermeldungen, eine Überprüfung auf Cookies und verfügen über eine komplette Behandlung des Passwort vergessen -Problems. Static info tables (static_info_tables) 16 In eigenen, statischen Tabellen sind Daten zu Ländern, Währungen und Sprachen gespeichert. Die Idee, Ländervorwahlen, Hauptstädte und das Adressformat global verfügbar zu machen, kann viele Funktionen erleichtern, die Realisierung steht aber derzeit noch am Beginn...

17 bonus magazin Indexed Search Engine (indexed_search) Diese auf der DVD erklärte Suche kann nur gecachte Webseiten durchsuchen, bietet aber viel mehr Optionen als die (datenbankbasierte) Standardsuche in TYPO3. Was besonders schön ist: Bei richtiger Konfiguration ist über diese Extension sogar die Indizierung von externen Dokumenten möglich (Word, Excel und sogar PDF)! Visitor Tracking System (de_phpot) Ermöglicht die Auswertung des Surfverhaltens einzelner Besucher: Welcher User war wie lange auf welcher Seite des Projekts? PDF Generator (pdf_generator) Mit dieser Extension kann eine Seite dynamisch als PDF generiert werden. Es muss»htmldoc«auf dem Server installiert sein. Wenn Benutzer eine Seite ausdrucken möchten, erhalten sie in der Regel eine HTML- Seite mit Verknüpfungen auf die Bilddateien was erst zum Problem wird, wenn die Seite offline gedruckt oder verwendet wird. Durch die Generierung einer PDF- Seite wird genau diese Offline-Druckfähigkeit realisiert noch dazu betriebssystemunabhängig! Achtung: Diese Extension setzt das Tool»html2pdf«voraus stellen Sie sicher, dass dieser freie Konverter korrekt installiert ist! html2pdf ist ein php-basiertes Skript, das HTML-Seiten unter Berücksichtigung von CSS in ein PDF-Dokument umwandelt. Extension Kickstarter (kickstarter) Extension-Entwicklung leicht gemacht! Mit dieser Extension kann man sich das komplette Grundgerüst für eigene neue Extensions zusammenklicken der Kickstarter generiert das notwendige Framework automatisch. 17

18 Video-Training»TYPO3 Version 4«Alttext for Images (dmc_image_alttext) Bei Bildern und Texten mit Bild werden zusätzliche Felder für die Eingabe von Alttext und Titeltext hinzugefügt sehr im Interesse des barrierefreien Internets! Gallery (lz_gallery) In wenigen Schritten zur eigenen Fotoserie: Diese Extension ergänzt TYPO3 um ein PlugIn zur Anzeige von Fotos. Der Entwickler hat der simplen und schnellen Bedienung höchste Prioriät eingeräumt: Nach der Angabe des Verzeichnisses, in dem die Fotos liegen, legt die Erweiterung los und übernimmt alle Bilddateien in die Galerie. Trotz des simplen Aufbaus ist»gallery«flexibel (siehe Abbildungen). Optionen (und Ergebnisse) von lz_gallery 18

19 Die Idee Video-Training bonus magazin Oft fehlt dem Lernenden die Zeit, sich notwendiges Wissen mühsam aus Büchern oder in teuren Schulungen anzueignen. Dieses Video-Training geht einen neuen Weg und präsentiert Ihnen Ihr persönliches Training direkt zuhause am Rechner: Sie selbst bestimmen das Lerntempo und entscheiden, welche Funktionen von TYPO3 Sie kennen lernen möchten. Sie können das Video-Training Lektion für Lektion durcharbeiten oder gezielt jene Kapitel anspringen, die Sie bei der Erstellung Ihrer Projekte am meisten interessieren. Falls die Handhabung des Video-Trainings nicht klar ersichtlich ist oder Sie Verbesserungsvorschläge, Wünsche oder Kritik haben, so sind wir für Rückmeldungen unter der Adresse stets dankbar! Wir nehmen Ihre Meinung ernst der beste Beweis dafür sind die zahlreichen Neuerungen, die auf Anregung von Kunden entstanden sind: Zu jeder Lektion gibt es eine ausdruckbare Zusammenfassung, Ihr Wissen können Sie mit einer Lernzielkontrolle in Form eines Multiple-Choice-Tests am Ende jedes Kapitels prüfen. Nun bleibt noch, Ihnen viel Spaß und Lernerfolg mit diesem Video-Training zu wünschen! Ihr video2brain-team Fernseher oder Computer Sie entscheiden! Dieses Video-Training besteht aus einem DVD-Video- und einem DVD-ROM-Teil. Im DVD-Video-Teil finden Sie speziell für die Darstellung am Fernseher aufbereitete Lektionen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Teil des Seminars also gemütlich auf der Wohnzimmercouch absolvieren. Ein DVD-Player und ein TV-Gerät sind alles, was Sie dafür benötigen. Noch mehr Videos stehen allerdings im DVD-ROM-Teil bereit. Hier profitieren Sie von zahlreichen Zusatzfunktionen und einer sehr klaren und intuitiven Benutzerführung. Um den DVD-ROM-Teil dieses Video-Trainings abzuspielen, legen Sie die DVD ganz einfach in das DVD-Laufwerk Ihres Computers ein. Unter Windows startet die DVD dann in den meisten Fällen automatisch. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie das Training durch einen Doppelklick auf die Datei start.exe starten. Wenn Sie an einem Apple arbeiten, öffnen Sie die HTML-Datei start.html in Ihrem Standard-Webbrowser. 19

20 Video-Training»TYPO3 Version 4«Achtung: Unter Mac OS X kann es vorkommen, dass beim Einlegen der DVD automatisch der DVD-Software-Player gestartet wird. Da diese Videos für die Darstellung am Fernseher optimiert sind, erscheinen sie am Computerbildschirm unscharf. Um in den Genuss der vollen DVD-ROM-Funktionen zu gelangen, beenden Sie in diesem Fall den Software-DVD-Player und starten Sie das Training wie oben beschrieben. Optimales Arbeiten Dieses Video-Training besteht aus aufeinander aufbauenden Workshops. Dadurch ist es möglich, ein durchgehendes Seminar zu»besuchen«, indem alle Workshops nacheinander, von oben nach unten, aufgerufen werden. So erhalten Sie eine fundierte Ausbildung. Wenn Sie mehrere aufeinander folgende Lektionen am Stück ansehen möchten, bietet sich die Funktion»Alle Videos abspielen«bzw.»kapitelvideos abspielen«besonders an. Zur Wiederholung von bereits gesehenen Inhalten kann einfach und direkt auf den entsprechenden Teil des Seminars zugegriffen werden. Dadurch können Sie zu jedem Zeitpunkt die Informationen bekommen, die Sie gerade benötigen. Indem Sie auf den Hilfe-Button klicken, starten Sie einen Hilfe-Film mit einer detaillierten Bedienungsanleitung. So finden Sie den richtigen Film 20 Bewegen Sie die Maus über einen Menüeintrag, so öffnet sich ein Informationsfeld, das die behandelten Themen und Inhalte genauer vorstellt und die Gesamtdauer anzeigt. Ein Klick auf den Menüeintrag öffnet das Untermenü bzw. den Film. Im

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage Bedienungsanleitung Redaxo CMS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Kapitel

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Tutorial Erste Schritte

Tutorial Erste Schritte Tutorial Erste Schritte IBO Internet Software OHG Bernhard-Hahn Str. 30 41812 Erkelenz Tel. 02431 9451440 Fax 02431 9451439 ibo@shoppilot.de www.shoppilot.de Tutorial ShopPilot 1 Tutorial: Erste Schritte

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

5.6 Einen News-Bereich einrichten

5.6 Einen News-Bereich einrichten Finetuning Ihrer TYPO3-Webseite 5.6 Einen News-Bereich einrichten 277 mit der Formatierungen entfernt werden können. In einem Pop-up-Fenster kann ausgewählt werden, wie weit die Formatierungen aus dem

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

2.1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend

2.1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend 1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend Zum Anmelden am TYPO3-Backend (dem Content Management System) tippen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers (wir empfehlen Mozilla Firefox) hinter uni-bremen.de /typo3

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

anschauen live mitmachen verstejen

anschauen live mitmachen verstejen Ihr Trainer: Thomas Kötter Video-Training anschauen live mitmachen verstejen 79 Lektionen, 11:15 Stunden Spielzeit 1 Website aufbauen [01:36 Std.] gif! Sie starten in diesen Lernkurs mit der Erstellung

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 INHALT Willkommen... 2 keimeno... 3 Der Aufbau... 3 Einrichten... 3 Themen anlegen und bearbeiten... 3 Kategorien... 7 Kategorien anlegen... 7 Kategorien Bearbeiten...

Mehr

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz Babysteps Backend - Hauptmenü Neue Seite anlegen Seiteneigenschaften bearbeiten Inhaltselemente erstellen Inhaltselemente bearbeiten Übersicht der Seitenlayouts Bearbeiten von Personen Anzeigen von Personendaten

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

4.5.9.9 Verlinken zu anderen Homepages (Seiteninhaltselement: Tabelle)

4.5.9.9 Verlinken zu anderen Homepages (Seiteninhaltselement: Tabelle) 4.5.9.9 Verlinken zu anderen Homepages (Seiteninhaltselement: Tabelle) Wenn man auf der Homepage Links auf andere Seiten setzen möchte, so verwendet man das Seiteninhaltselement Tabelle mit dem Layout

Mehr

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Installation 4 2.1 Technische Voraussetzungen.............................. 4 2.2 Plug-in installieren....................................

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007 Joomla Schulung Projekt-Nr. 398 Open Source CM-System Projektteam: Christian Wüthrich, PL Thomas Haussener, MA 20. Juni 2007 BiCT AG Güterstrasse 5 3072 Ostermundigen Tel. 031 939 40 30 Fax 031 939 40

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Newsletter mit TYPO3. TYPO3-Consultant.de Matthias Stübner

Newsletter mit TYPO3. TYPO3-Consultant.de Matthias Stübner Newsletter mit TYPO3 Erstellen von Newslettern aus normalen TYPO3 Inhaltsseiten Auftomatisches Erstellen von Text- und HTML-Versionen Personalisieren der Newsletter für jeden Empfänger Statistik über empfangene

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen 1 Mit dieser Zusatzfunktion des Worldsoft Communication Centers lassen sich automatisiert E-Mails nach voreingestellten Zeitintervallen versenden. Die Empfänger erhalten Ihre Informationen in festen Zeitabständen

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Aufklappelemente anlegen

Aufklappelemente anlegen Aufklappelemente anlegen Dieses Dokument beschreibt die grundsätzliche Erstellung der Aufklappelemente in der mittleren und rechten Spalte. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie

Mehr

mehr funktionen, mehr e-commerce:

mehr funktionen, mehr e-commerce: mehr funktionen, mehr e-commerce: xt:commerce plugin Search Tag Cloud xt:commerce Plugin search tag cloud Wonach suchen Ihre Kunden? Nicht nur für andere Nutzer ist es interessant, welche Artikel Ihre

Mehr

Mailchimp. Stand 11/2014

Mailchimp. Stand 11/2014 Mailchimp Stand 11/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorwort... 3 Erster Schritt: In Mailchimp... 4 Ein Mailchimp-Konto einrichten... 4 Zweiter Schritt: In Exact Online... 5 Mailchimp mit Exact Online verbinden...

Mehr

Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen -

Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen - HOCHSCHULE KARLSRUHE TECHNIK UND WIRTSCHAFT FAKULTÄT FÜR ELEKTRO- UND INFOMRATIONSTECHNIK Studiengang Energie- und Automatisierungstechnik Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen

Mehr

TEXT (INHALT NEWSLETTER) ERSTELLEN 3 DATEIEN HOCHLADEN 3 LAYOUT EINES NEWSLETTERS 3 PERSONALISIEREN EINES NEWSLETTERS 4

TEXT (INHALT NEWSLETTER) ERSTELLEN 3 DATEIEN HOCHLADEN 3 LAYOUT EINES NEWSLETTERS 3 PERSONALISIEREN EINES NEWSLETTERS 4 SEITE 2 Dokumentation Bedienung von DynPG. Autor: Urs Gamper Erstellt: Im Februar 2009 Inhalt TEXT (INHALT NEWSLETTER) ERSTELLEN 3 DATEIEN HOCHLADEN 3 LAYOUT EINES NEWSLETTERS 3 PERSONALISIEREN EINES NEWSLETTERS

Mehr

3 Testen Sie Ihren Online-Shop

3 Testen Sie Ihren Online-Shop Als Betreiber eines Online-Shops sollten Sie alle Bereiche Ihres Shops genau kennen, denn ein Online-Shop ist kein Spiel. Deshalb sollten Sie Ihren Online-Shop auf Herz und Nieren testen und prüfen, damit

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Die Kurzanleitung dient als Leitfaden zur Erstellung eines E-Mail Newsletters. Zum Setup Ihres eyepin-accounts lesen Sie bitte Einrichtung Ihres Accounts oder

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de Spickzettel Dokumentation zum Wordpress-Workshop www.sternundberg.de Inhaltsverzeichnis Was ist Wordpress? Login Benutzer / Benutzergruppen Wordpress-Benutzeroberfläche Backend Eine Seite erstellen Unterschied

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

Die News-Extension ( tt_news ) für TOP-Meldungen einsetzen

Die News-Extension ( tt_news ) für TOP-Meldungen einsetzen Juni 2012 Abbildung 1 TYPO3-Webseite mit TOP-Meldungen in der mittleren Spalte der Startseite. Darunter ein Link zur Liste aller TOP-Meldungen Auf der Startseite der TYPO3-Webauftritte werden häufig Nachrichten

Mehr

12.3 Mit ein wenig HTML erstellen Sie eine fast dynamische Datenquelle

12.3 Mit ein wenig HTML erstellen Sie eine fast dynamische Datenquelle MS-Excel als externe Quelle Da NetObjects Fusion mit fast allen Datenquellen umgehen kann, geht das natürlich auch mit MS-Excel. Jederzeit können Sie damit eine Tabelle erstellen, die dann als externe

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Da ist meine Anleitung drin!

Da ist meine Anleitung drin! Da ist meine Anleitung drin! Auf den folgenden Seiten finden Sie eine detaillierte Anleitung, wie Sie Ihren Verein am effizientesten präsentieren können! Die meistgelesene Zeitung in OÖ Laut Regioprint

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle [Matthias Hupfer, Steffen Hippeli] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu-sharing.com

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

Anlegen von Serviceboxen

Anlegen von Serviceboxen TYPO3 an der TU Berlin Anlegen von Serviceboxen Version: 1.0 Stand: 01.11.2007 Autor: Antje Janke Überarbeitung: Roman Zimmer 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen......3 1.1 Was sind Serviceboxen?......3

Mehr

Hier erhalten Sie eine kurze Anleitung / Beschreibung zu allen Menüpunkten im InfoCenter.

Hier erhalten Sie eine kurze Anleitung / Beschreibung zu allen Menüpunkten im InfoCenter. HILFE Hier erhalten Sie eine kurze Anleitung / Beschreibung zu allen Menüpunkten im InfoCenter. ANMELDUNG Nach Aufruf der Internetadresse www.ba-infocenter.de in Ihrem Browser gehen Sie wie folgt vor:

Mehr

GTV Vorlagendesigner

GTV Vorlagendesigner GTV Vorlagendesigner Der GTV Vorlagendesigner Der GTV Vorlagendesigner ist ein Hilfstool zur Erstellung und Bearbeitung Ihrer Eigenwerbung. So können Sie in wenigen Schritten aus Ihren Texten, Fotos, Grafiken

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Doc: Handbuch für Redakteure 4 (de)

Doc: Handbuch für Redakteure 4 (de) Doc: Handbuch für Redakteure 4 (de) Extension Chgallery - einfache Galerie Extension: Georg Ringer (just2be) Text: Uwe Siedentop Copyright 2008, Uwe Siedentop, Verlag Uwe Siedentop,

Mehr

LimeSurvey -Anbindung

LimeSurvey -Anbindung LimeSurvey -Anbindung 1 Was ist LimeSurvey Inhalt 1 Was ist LimeSurvey... 3 2 Grundeinstellungen in CommSy... 4 3 Grundeinstellungen in LimeSurvey... 5 4 LimeSurvey-Umfrage erstellen... 7 4.1 So erstellen

Mehr

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Stand: November 2015 Inhaltsverzeichnis Phase 1: Registrierung Schritt 1 von 2: Nutzungsart Organisation wählen Schritt 2 von 2: Organisation

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Anleitung Mini-Page-CMS

Anleitung Mini-Page-CMS Anleitung Mini-Page-CMS 1. Login... 2 2. Inhalte bearbeiten... 3 2.1 Startseite... 3 2.2 Rubriken ohne Unterrubriken... 4 2.3 Rubriken mit Unterrubriken... 4 2.4 Rubriken mit mehreren Bildern pro Unterrubrik...

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler

Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler Microsoft Access Open-VBA Lösungen Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler Eine Datenbankentwicklung von Access Garhammer Thomas Garhammer webmaster@access-4u.de EINLEITUNG ZU DIESEM HANDBUCH

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0)

Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0) Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0) Peter Koos 03. Dezember 2015 0 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzung... 3 2 Hintergrundinformationen... 3 2.1 Installationsarten...

Mehr

Handbuch USC-Homepage

Handbuch USC-Homepage Handbuch USC-Homepage I. Inhalt I. Inhalt Seite 1 II. Wichtigste Grundregel Seite 1 III. Funktionen der Seite Seite 2 1. Anmelden in der Community Seite 2 2. Mein Account Seite 3 3. Wechselzone Seite 4

Mehr

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle Bedienungsanleitung Einsatzplanung Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen, also Typ.xlm, deshalb werden Sie

Mehr

Anleitung für die Registrierung und das Einstellen von Angeboten

Anleitung für die Registrierung und das Einstellen von Angeboten Anleitung für die Registrierung und das Einstellen von Angeboten Das FRROOTS Logo zeigt Ihnen in den Abbildungen die wichtigsten Tipps und Klicks. 1. Aufrufen der Seite Rufen Sie zunächst in Ihrem Browser

Mehr

Persönliches Adressbuch

Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Seite 1 Persönliches Adressbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PERSÖNLICHEN

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17 Inhaltsverzeichnis 1 Beiträge verwalten 2 1.1 Kategorie erstellen.............................. 2 1.2 Beitrag erstellen................................ 3 1.3 Beitragsberechtigungen verwalten......................

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

TYPO3 Einführung für Redakteure. Astrid Tessmer

TYPO3 Einführung für Redakteure. Astrid Tessmer TYPO3 Einführung für Redakteure Astrid Tessmer Ablauf Aufbau der Website Anlegen und Bearbeiten von Seiten Anlegen und Bearbeiten von Inhaltselementen Inhaltstyp Text, HTML-Area (Rich Text Editor) Inhaltstyp

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Zusammenfassung der letzten Vorlesungen. - Ergänzungen zu Menüs /Sprachumschaltung. - indexed search

Zusammenfassung der letzten Vorlesungen. - Ergänzungen zu Menüs /Sprachumschaltung. - indexed search Websiteentwicklung auf Basis vontypo3 Extensions -10- Zusammenfassung der letzten Vorlesungen - Ergänzungen zu Menüs /Sprachumschaltung - Extensions - indexed search 1 TYPO3 Entwicklung Footernavigation

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer (Vereinslisten)

Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer (Vereinslisten) Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer Dieses Programm ist speziell für Vereine entworfen. Es ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen,

Mehr