LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG"

Transkript

1 HR-Fachfrau / HR-Fachmann LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003 Luzern / KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon l

2 2015 Seite 2 von 24

3 INHALTSVERZEICHNIS 1 Ermittlung Sozialversicherungsabzüge Ermittlung von BVG-Abzügen Gemischte Aufgaben Löhne / Sozialversicherungen Ermittlung Prorata -Lohn Ermittlung Stundenlohn Ermittlung Nettolohn Bruttolohn Lohnabrechnung: Einführungsaufgabe Lohnabrechnung: Einführungsaufgabe Lohnabrechnung Lohnabrechnung Lohnabrechnung Lohnabrechnung Lohnabrechnung Lohnabrechnung Lohnabrechnung Lohnabrechnung: Privatanteil Geschäftswagen Lohnabrechnung: Krankentaggeld Lohnabrechnung: EO-Entschädigung Seite 3 von 24

4 2015 Seite 4 von 24

5 1 Ermittlung Sozialversicherungsabzüge Ermitteln Sie die monatlichen Abzüge für die drei nachfolgend aufgeführten Personen, Stand Januar 2013 (Grenz- und Koordinationswerte berücksichtigen): Person 1: Monatsgehalt CHF 8'500, Vollzeit Person 2: Monatsgehalt CHF 12'500, Vollzeit Person 3: Monatsgehalt CHF 1'200, 3 Tage pro Monat (auf 4 Wochen verteilt) Person 1 Person 2 Person 3 AHV/IV/EO: 5.15% ALV: 1.10% UVG / BU: 0.5% UVG / NBU: 1.2% BVG: 7% 2015 Seite 5 von 24

6 2 Ermittlung von BVG-Abzügen Ermitteln Sie die BVG-Abzüge unter Verwendung der Grenz- und Koordinationswerte, gültig ab 1. Januar Ermitteln Sie den monatlichen Abzug (Jahresteiler: 12) bei einem Jahresgehalt von CHF Der Abzugs-Satz für den AN beträgt total 8 Prozent. 2. Ermitteln Sie den monatlichen BVG-Abzug (Jahresteiler: 12) bei einem Jahresgehalt von CHF 50'000. Der Abzugs-Satz für den AN beträgt total 8 Prozent. 3. Ermitteln Sie den monatlichen BVG-Abzug (Jahresteiler: 12) bei einem Jahresgehalt von CHF 90'000. Der Abzugs-Satz für den AN beträgt total 8 Prozent Seite 6 von 24

7 3 Gemischte Aufgaben Löhne / Sozialversicherungen 1. Ermitteln Sie sämtliche Abzüge für die Lohnabrechnung vom Januar 2013 von Joe Fräsi, Schlittenführer und weisen Sie das Gesamttotal des Abzugs als Totalzeile aus. Nebst den gesetzlichen Abzügen sind folgende Abzüge zu berücksichtigen: Jahreslohn: Abzüge: CHF , der Lohn wird in 12 Monatsraten ausbezahlt NBU Totalsatz 1.80%, der Arbeitgeber übernimmt 2/3 der Kosten PK AN-Anteil: 6.5%, Abzug für Krankentaggeldversicherung 1.3% Bezeichnung Ansatz % Basis Betrag 2. Erstellen Sie die Lohnabrechnung für Heidi Clever, Personalfachfrau und weisen Sie folgende Zwischentotale aus: Bruttolohn / Abzüge / Auszahlungsbetrag: Lohn: CHF 6 000, der Lohn wird 12 x ausbezahlt Abzüge: der NBU-Abzug beträgt 0,8%, der PK-Abzug beträgt 6,0% Heidi Clever hat keine Zusatzversicherungen (NBU/PK) Bezeichnung Ansatz % Basis Betrag 2015 Seite 7 von 24

8 Gemischte Aufgaben Löhne / Sozialversicherungen (Fortsetzung) 3. Ermitteln Sie die untenstehenden monatlichen Sozialversicherungsabzüge: Person 1: Pensum 100 % Jahreslohn Lohn 12 x pro Jahr ALV-Abzug NBU-Abzug 0.6% PK-Abzug 4.5% Person 2: Pensum 80 % Jahreslohn Lohn 12 x pro Jahr Person 3: Pensum 10 % Jahreslohn Lohn 12 x pro Jahr Person 4: Pensum 100 % Jahreslohn Lohn 12 x pro Jahr Zusatzfrage: Welche Relevanz hat das Pensum auf die Sozialversicherungen? 4. Sie haben einen jungen Assistenten eingestellt und ihm zugesagt, einen Nettolohn von 22 Franken auszuzahlen. Welchen Lohn müssen Sie bei der AHV/ALV deklarieren? 2015 Seite 8 von 24

9 4 Ermittlung Prorata -Lohn Ermitteln Sie jeweils den Prorata-Lohn in folgenden Ein- und Austrittfällen. In der Berechnungsvariante durchschnittliche Arbeitstage pro Jahr ist von durchschnittlichen Arbeitstagen pro Monat auszugehen. Arbeitstage Kalendertage Ø Arbeitstage/Jahr Person 1: Monatslohn 4'000 Eintritt Person 2: Monatslohn Eintritt Person 3: Monatslohn Austritt Person 4: Monatslohn Austritt Seite 9 von 24

10 5 Ermittlung Stundenlohn Ermitteln Sie die Stundenlöhne (ohne Ferienzuschlag) für die folgenden 3 Personen Person 1 Person 2 Person 3 Monatslohn Monatsgehalt Ja Nein Ja Ausweis 13. Gehalt direkt -- offen Stunden/Woche Ermittlung Stundenlöhne: Berechnung: Resultat: Person 1 Person 2 Person Seite 10 von 24

11 6 Ermittlung Nettolohn Bruttolohn Ermitteln Sie jeweils den sozialversicherungspflichtigen Bruttolohn. Bei der Berechnung soll jeweils der obligatorische Ferienzuschlag ermittelt und separat ausgewiesen werden. Auf die Ermittlung eines allfälligen Feiertagszuschlages soll hier verzichtet werden. Ebenso kann für diese Beispiele angenommen werden, dass die Personen weniger als 8 Stunden pro Woche arbeiten. Für die Berechnung der Sozialversicherungen soll auf den Stand Dezember 2013 abgestellt werden. Unter dem Nettolohn ist derjenige Betrag zu verstehen, der an die/den Arbeitnehmer/in ausbezahlt wird. Sozialversicherungspflichtiger Bruttolohn? Person 1: Nettolohn: 20 Franken Ferien: 5 Wochen Abzüge: AHV/IV/EO/ALV Person 2: Nettolohn 25 Franken Ferien: 4 Wochen Abzüge: AHV/IV/EO/ALV Person 2: Nettolohn 30 Franken Ferien: 5 Wochen Abzüge: AHV/IV/EO/ALV Quellensteuer 18 Prozent 2015 Seite 11 von 24

12 7 Lohnabrechnung: Einführungsaufgabe 1 Erstellen Sie die Lohnabrechnung gemäss folgenden Angaben: Monatslohn CHF Beitrag Arbeitnehmer: NBU 0.90% Beitrag Arbeitnehmer: Krankentaggeld 0.60% Beitrag Arbeitnehmer: Pensionskasse CHF Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 12 von 24

13 8 Lohnabrechnung: Einführungsaufgabe 2 Erstellen Sie die Lohnabrechnung gemäss folgenden Angaben: Monatslohn CHF Repräsentationsspesen CHF Beitrag Arbeitnehmer: NBU 0.90% Beitrag Arbeitnehmer: Krankentaggeld 0.60% Beitrag Arbeitnehmer: Pensionskasse 8.00% Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 13 von 24

14 9 Lohnabrechnung Fridolin Huber arbeitet in der Maschinenfabrik AG in Wohlen. Er verdient monatlich CHF 5' Im Januar 2011 erhält er eine Lohnnachzahlung von CHF 2' für bisher geleistete Arbeitsstunden. Er arbeitet im Schichtbetrieb 161,52 Stunden (Schichtzulage). Er wohnt in Bern und bekommt deshalb eine monatliche Wegentschädigung (Lohnbestandteil) von CHF Die Prämie für die Pensionskasse beträgt (AN-Anteil) CHF , für das Krankentaggeld (AN-Anteil) CHF Die Prämien für die Suva BU und NBU werden vom Arbeitgeber getragen. Schichtzulage pro Stunde: CHF 4.00 Erstellen Sie die Abrechnung für den Januar 2011: Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 14 von 24

15 10 Lohnabrechnung Frau Esther Schnyder arbeitet aushilfsweise im Direktionssekretariat. Sie wird jeweils bei Ferienabwesenheiten und saisonalen Überlastungen der Direktionsassistentin aufgeboten und arbeitet ca. 60%. Sie ist 53 Jahre alt und käme gemäss Firmenreglement in den Genuss von 5 Ferienwochen. Ein 13. Monatslohn ist ebenfalls schriftlich vereinbart und wird monatlich abgegolten. Als Stundenlohn wurden CHF plus Zuschläge mit ihr vereinbart. Im letzten Monat hat sie 102 Stunden gearbeitet. Der Pensionskassenabzug beträgt 6% (AN-Anteil) von der PK versicherten Jahreslohnsumme, für die Krankentaggeldversicherung ist ebenfalls ein Abzug von 0.70% zu berücksichtigen. Da Frau Schnyder wöchentlich mehr als 8 Stunden arbeitet, muss ihr eine NBU-Prämie von 1.47% in Abzug vorgenommen werden. Es wird keine spezielle Feiertagsentschädigung bezahlt. PK versicherter Jahreslohn = CHF 18' (effektiv abzurechnen) Der PK-Abzug ist pro Monat zu berechnen Erstellen Sie die Lohnabrechnung für Frau Schnyder: Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 15 von 24

16 11 Lohnabrechnung Frau Hildegard Bucher, 27 Jahre alt, arbeitete bis zur Geburt ihres ersten Kindes als Sachbearbeiterin im Einkauf. Um den Anschluss im Berufsleben nicht ganz zu verpassen, möchte sie ein halbes Jahr später wieder Teilzeit arbeiten. In der Einkaufsabteilung kann sie während einem halben Tag pro Woche gewisse Arbeiten in der Datenerfassung erledigen. Im Januar 2011 arbeitet sie 20 Stunden. Vor ihrer Mutterschaft verdiente sie monatlich CHF 4' bei durchschnittlich 174 Stunden pro Monat. Den 13. Monatslohnanteil ist ihr gutzuschreiben. Gemäss Personalreglement der Firma Maschinenfabrik AG stehen ihr 6 Wochen Ferien pro Jahr zu. Es wird keine spezielle Feiertagsentschädigung bezahlt. Der Krankentaggeldabzug beträgt 0.7% Der NBU-Satz beträgt für die Firma Maschinenfabrik AG 1.40% Erstellen Sie die Lohnabrechnung für Frau Bucher für den Januar Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 16 von 24

17 12 Lohnabrechnung Herr Adrian Holzgang ist als Schreiner/Innenausbauzeichner im Monatslohn angestellt. Er ist im Planungsbüro tätig und betreut selbständig Kundenprojekte. Für Kundenbesuche benutzt er sein Privatauto, wofür er Kilometerentschädigung erhält. Für Auslagen im Zusammenhang mit seiner Arbeit erstellt er monatlich eine Spesenabrechnung, welche im Folgemonat mit dem Lohn vergütet wird. Er ist 32 Jahre, verheiratet und Vater von 2 Kindern (5 und 1 ½ Jahre) und wohnt in der Stadt Luzern. Sein Arbeitsort ist in Zofingen (Kanton AG). Sein Jahresgehalt beträgt CHF 63' In der Firma Möbel Castelli wird der Monatslohn 13 x ausbezahlt, wobei der 13. Monatslohn in zwei Raten jeweils per 30. Juni und 31. Dezember ausbezahlt wird. Informationen: Arbeitsstunden 42/Woche Die Kinderzulagen betragen CHF je Kind (bis 16. Altersjahr) NBU 1.8%, wird dem Arbeitnehmer voll belastet KTG 2.4% AG + AN wovon der Arbeitgeber 1.4% übernimmt Pensionskasse 14% AG + AN gemäss PK-Reglement (also je zur Hälfte) Der Koordinationsabzug PK ist zu berücksichtigen Kilometerentschädigung CHF Kundenbesuche Zürich, Holderbank und in Oftringen Total km 420. Spesen gemäss Beleg CHF Erstellen Sie die Lohnabrechnung für Herrn Holzgang für Juni Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 17 von 24

18 13 Lohnabrechnung Frau Petra Meier arbeitet seit 1. April 1989 bei der Werbeagentur Koch in Ebikon als Grafikerin in einem 80% Pensum. (Lohn bei 100% = CHF 5' x 13) Zusätzlich zum Lohn erhält Sie eine fixe Wegentschädigung von CHF monatlich (12 x zahlbar). Im Februar 2011 nimmt Frau Huber den ganzen Monat unbezahlten Urlaub. Es wird dort vereinbart, dass der Pensionskassen-Abzug (MA-Anteil) nachbelastet wird und mit der Auszahlung 13. Monatslohn verrechnet wird. Nach dem Urlaub wird Frau Huber per 1. April 2011 zur Leiterin des Grafik-Teams befördert. Ab diesem Zeitpunkt arbeitet Sie 100 %! Sie erhält eine Lohnerhöhung von CHF (bei 100%) sowie zusätzlich eine Funktionszulage von CHF pro Monat (12 x zahlbar). Da Frau Huber vom Team nicht akzeptiert wird, kündigt Sie am 19. August 2011 das Arbeitsverhältnis unter Einhaltung der 3-monatigen Kündigungsfrist. Das Ferienguthaben wird komplett bezogen. Per Austritt sind noch 45 h Gleitzeitsaldo zu bezahlen (mit 25 % Zuschlag vom letzten Lohn, jedoch keine Ferien- und Feiertagsentschädigung und nicht 13. Monatspflichtig). Weitere Informationen: PK-Abzug fix pro Monat CHF NBU-Beitrag 1.34% BU-Beitrag 0.25% Erstellen Sie die Schlussabrechnung. KK-Taggeld Monatsfaktor zu Lasten AG Std. Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 18 von 24

19 14 Lohnabrechnung Herr Hans Muster, geboren am 7. März 1970 arbeitet als Leiter Produktion bei der Firma Print AG, Bahnhofstrasse, 6330 Cham. Sein Monatsgehalt beträgt CHF 10'000 pro Monat. Die Firma bezahlt einen 13. Monatslohn jeweils im Dezember. Weitere Informationen: PK-Abzug fix pro Monat CHF NBU-Beitrag 1.20% BU-Beitrag 0.25% KK-Taggeld zu Lasten AG Erstellen Sie die Lohnabrechnung für den Dezember. Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 19 von 24

20 15 Lohnabrechnung Erstellen Sie die Lohnabrechnung für: Monika Dreifuss, Buchhalterin Firma Maxima AG, Schaffhausen, Bachstrasse 2, 8200 Schaffhausen 1 Kind (die Mitarbeiterin erhält die Kinderzulage) Jahressalär: CHF 95'000 Repräsentationsspesen als Auslagenersatz: CHF pro Monat Weitere Informationen: NBU 0.80%, wovon der AG die Hälfte bezahlt KK-Taggeld 2%, wovon der AG die Hälfte bezahlt (bis zu einem Jahressalär von 200'000) BVG Obligatorium einheitliche Beiträge 14%, wovon der AG die Hälfte bezahlt BVG Überobligatorium (Sparbeiträge 9%, 1/3 AN, 2/3 AG) 12 Monatslöhne Kinderzulage kantonal plus des Unternehmens CHF 260 Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 20 von 24

21 16 Lohnabrechnung: Privatanteil Geschäftswagen Erstellen Sie die Lohnabrechnung gemäss folgenden Angaben: Monatslohn CHF Steuerlicher Privatanteil Geschäftswagen CHF Effektive Belastung Privatanteil G CHF 0.00 PK-Beitrag AN 18.00% NBU-Beitrag AN 0.60% Anzahl Monate 12 Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 21 von 24

22 17 Lohnabrechnung: Krankentaggeld Erstellen Sie die Lohnabrechnung gemäss folgenden Angaben: Monatslohn CHF (davon) Krankentaggeld CHF SUVA-Beitrag AN 1.50% PK-Beitrag AN CHF Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 22 von 24

23 18 Lohnabrechnung: EO-Entschädigung Erstellen Sie die Lohnabrechnung gemäss folgenden Angaben: Monatslohn CHF (davon) Krankentaggeld CHF SUVA-Beitrag AN 1.50% PK-Beitrag AN CHF Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 23 von 24

24 2015 Seite 24 von 24

LOHNABRECHNUNGEN. HR-Fachfrau / HR-Fachmann

LOHNABRECHNUNGEN. HR-Fachfrau / HR-Fachmann HR-Fachfrau / HR-Fachmann LOHNABRECHNUNGEN Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003 Luzern 079 321 70 60 / 041 210 50 50

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Vorwort. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Vorwort. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Vorwort Geschätzte Leserin, geschätzter Leser In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es wichtig zu wissen, was ich als Trainerin oder Trainer auf dem Markt für ein Salär fordern darf. Insbesondere als

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen 1 Aufgabe 1 (Soziale Sicherheit) Kreuzen Sie an, ob die untenstehenden Aussagen richtig oder falsch sind. Aussage RICHTIG FALSCH Sozialversicherungen

Mehr

Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005

Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005 Erstellt von SysAdmin am 13.09.2005 um 09:52 Uhr Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005 PersNr Name Vorname Bruttolohn Nettolohn Auszahlung Ueberw. 1 Ueberw. 2 Barauszahl. Rundung alt Rundung neu 00001

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Informationen zur Lohndeklaration. Lohnheft 2015

Informationen zur Lohndeklaration. Lohnheft 2015 Informationen zur Lohndeklaration Lohnheft 2015 Inhalt Neuerungen AHV/IV/EO 1 Pensionskasse 1 Kranken- und Unfallversicherung (SWICA) 1 Lohnbescheinigung 1 Lohnmeldungen Einreichung Lohnunterlagen 2 PartnerWeb

Mehr

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Trainingsfragen Personaladministration/ Gehaltswesen Lösungsvorschläge

Trainingsfragen Personaladministration/ Gehaltswesen Lösungsvorschläge Seite 1 Trainingsfragen Personaladministration/ Gehaltswesen Lösungsvorschläge Aufgabe 1 Nennen sie drei Aufgaben, die eine Personaladministration zu erfüllen hat. - Übernahme von reinen administrativen

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare kontrolle für das Gastgewerbe Formulare Anleitung kontrolle für das Gastgewerbe Vorbemerkungen Grundlage zur erfassung: Gemäss Art. 21 Ziff. 2 und 3 L-GAV ist der Arbeitgeber für die Erfassung der effek

Mehr

Lohn und Sozialabzüge

Lohn und Sozialabzüge Lohn und Sozialabzüge Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf angemessenen Lohn für Ihre Arbeitsleistung. Wie viel Sie verdienen, ist Verhandlungssache. Gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne

Mehr

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Einschreiben Schlichtungsbehörde Nidwalden Rathausplatz 9 Postfach 1244 6371 Stans Ort und Datum Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Klagende Partei Name Vorname Geburtsdatum

Mehr

Info. 80 % lohnfortzahlung bei. xxxxx. Grundsatz. april 2014 www.bdo.ch

Info. 80 % lohnfortzahlung bei. xxxxx. Grundsatz. april 2014 www.bdo.ch Info april 2014 www.bdo.ch recht rationell interessant administriert xxxxx 80 % lohnfortzahlung bei (3. krankheit Teil) und unfall (1. Teil) Die korrekte Lohnfortzahlung bei unverschuldeter Verhinderung

Mehr

Das 1 x 1 der Lohnbuchhaltung

Das 1 x 1 der Lohnbuchhaltung Das 1 x 1 der Lohnbuchhaltung Das Erstellen einer Lohnbuchhaltung nach schweizerischem Recht einfach und für jedermann verständlich erklärt. Mit vielen Beispielen, Mustervorlagen und Internetlinks. Dieses

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung Seitentitel Assistenzbeitrag Seitentitel Übersicht Kurzeinführung Assistenz Wer hat Anspruch? Wie berechnet sich der Anspruch? Wie hoch ist der Ansatz für die Assistenzstunde? > Wen Aufzählung kann ich

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325

Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325 Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325 Nach dem Oeffnen der Datei speichern Sie diese sofort unter z.b. MusterLB114 ( Muster für Firmanamen, LB1 für das Lohnbuch 1, 14 für das Jahr) in dem Dateiformat

Mehr

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00%

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00% Zuschläge, Zulagen im Allgemeinen Die Zuschläge für Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit werden nicht kumuliert. Es wird jeweils der höhere Ansatz gewählt. Schichtarbeit-Voraussetzungen: Schichtarbeit

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Roundtable. Erste Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis März 2007. *connectedthinking

Roundtable. Erste Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis März 2007. *connectedthinking Roundtable Erste Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis *connectedthinking Agenda Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Erfahrungsbericht UBS mit Präsenz in allen Kantonen Moderierte

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

Personal- reglement. Spitex Stadt Luzern

Personal- reglement. Spitex Stadt Luzern Personal- reglement Spitex Stadt Luzern Ausgabe vom Oktober 2011 gültig ab 1.1.2012 Dieses Reglement wurde vom Vorstand am 17. Oktober 1994 erlassen. Am 23. November 1994, 16. Januar 1995, 13. März 1997,

Mehr

Allgemeine Anstellungsbedingungen zum Arbeitsverhältnis Informationen für Tagesmütter und Tagesväter Stand 1. Januar 2015

Allgemeine Anstellungsbedingungen zum Arbeitsverhältnis Informationen für Tagesmütter und Tagesväter Stand 1. Januar 2015 Allgemeine Anstellungsbedingungen zum Arbeitsverhältnis Informationen für Tagesmütter und Tagesväter Stand 1. Januar 2015 Die vorliegenden Allgemeinen Anstellungsbedingungen fassen die wesentlichsten Aspekte

Mehr

Buchhaltertagung 2014. Agro-Treuhand Sursee Zu Ihrem Vorteil!

Buchhaltertagung 2014. Agro-Treuhand Sursee Zu Ihrem Vorteil! Buchhaltertagung 2014 Agro-Treuhand Sursee Zu Ihrem Vorteil! 13.30 Uhr Begrüssung Ruedi Amrein, Agro- Treuhand Sursee 13.35 Uhr AP 2014-17 - Erste Erfahrungen aus den Beratungen zur neuen Agrarpolitik

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich bei uns als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber angemeldet und sind nun Mitglied unserer Ausgleichskasse.

Mehr

Jürg Leimgruber I Urs Prochinig. Rechnungswesen für Kaufleute. B-Profil

Jürg Leimgruber I Urs Prochinig. Rechnungswesen für Kaufleute. B-Profil Jürg Leimgruber I Urs Prochinig Rechnungswesen für Kaufleute 2 B-Profil Jürg Leimgruber I Urs Prochinig Rechnungswesen für Kaufleute 2 B-Profil Dr. Jürg Leimgruber und Dr. Urs Prochinig schlossen ihre

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Autor: Dr. Andrea F. G. Raschèr, Raschèr Consulting Datum: August 2013 Auch gemeinnützige Vereine haben manchmal Angestellte (z.b. Geschäftsführung, Sekretariat,

Mehr

WSCAR-Help Mitarbeiter Version 17.12.0

WSCAR-Help Mitarbeiter Version 17.12.0 Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis 1 Mitarbeiter... 3 1.1 Einleitung... 3 1.1.1 Allgemein... 3 1.1.2 Vorgehen... 3 1.2 Stammdaten... 4 1.2.1 Lohnjahr und Lohnmandant... 4 1.2.2 Einstellungen... 5 1.2.3 Firmenstamm...

Mehr

Sozialversicherungen in der Schweiz

Sozialversicherungen in der Schweiz Sozialversicherungen in der Schweiz Soziale Sicherung Drei-Säulen- Prinzip Erste Säule: Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (AHV/IV) - staatliche Vorsorge - Existenzsicherung - Lohnprozente

Mehr

Neuer Lohnausweis 2007

Neuer Lohnausweis 2007 Checkliste Planung frühzeitig vornehmen Möglichst einfach und leicht handhabende Lohn- und Gehaltsstrukturen anstreben Einführung eines genehmigten Spesenreglementes oder Einhaltung der vorgeschriebenen

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

so.simple Fallbeispiele

so.simple Fallbeispiele so.simple Fallbeispiele Ausgabe September 2012/Überarbeitung November 2013 Impressum so.simple Fallbeispiele Herausgeber: SCS Software SA Hasenbergstrasse 7 8953 Dietikon Tel. 044 500 28 58 SCS Software

Mehr

Ihre Energie unsere Leistungen. Anstellungsgrundlagen

Ihre Energie unsere Leistungen. Anstellungsgrundlagen Ihre Energie unsere Leistungen Anstellungsgrundlagen Einiges an Energie steckt in unseren Anstellungsgrundlagen. Damit Sie sich bereits heute ein erstes Bild machen können, wie wir vertraglich unsere Energien

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

Richtlinien über die Zeiterfassung bei Teilzeitangestellten vom 29. August 2001 (in Kraft ab 1. Januar 2002) 3.1.12 W

Richtlinien über die Zeiterfassung bei Teilzeitangestellten vom 29. August 2001 (in Kraft ab 1. Januar 2002) 3.1.12 W Richtlinien über die Zeiterfassung bei Teilzeitangestellten vom 29. August 2001 (in Kraft ab 1. Januar 2002) G:\Verordnungen-Reglemente\Richtlinien\3_1_12_W_Zeiterfassung_bei_Teilzeitangestellten.doc Version:

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Der Landwirt als Arbeitgeber 2015

Der Landwirt als Arbeitgeber 2015 Arbeitsrecht: Was bei einem Arbeitsverhältnis zu beachten ist Der Landwirt als Arbeitgeber 2015 Bei einem Arbeitsverhältnis lassen sich Probleme vermeiden, wenn sowohl Arbeitgeber wie auch Arbeitnehmer

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub Seite 1 Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub 92 VVO Unbezahlter Urlaub 1 Unbezahlter Urlaub ist zu gewähren, wenn die dienstlichen Verhältnisse es gestatten. 2 Die

Mehr

Arbeitsrecht - Die 30 meistgestellten Fragen

Arbeitsrecht - Die 30 meistgestellten Fragen Arbeitsrecht - Die 30 meistgestellten Fragen Der Rechtsdienst GastroSuisse (Hauptsitz Zürich und Filiale in Pully) beantwortet täglich über 100 rechtliche Anfragen, die uns per Telefon, Fax, Post oder

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

RAHMENARBEITSVERTRAG (wurde am 21.12.2012 durch das seco genehmigt)

RAHMENARBEITSVERTRAG (wurde am 21.12.2012 durch das seco genehmigt) RAHMENARBEITSVERTRAG (wurde am 21.12.2012 durch das seco genehmigt) zwischen: tempag Stauffacherstrasse 28 8004 Zürich und: 1. Geltungsbereich Der vorliegende Vertrag ist ein Rahmenvertrag zur Regelung

Mehr

Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, hilft Ihnen die Hotline des Service Desks (+41 71 224 2900 oder servicedesk@unisg.ch) weiter.

Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, hilft Ihnen die Hotline des Service Desks (+41 71 224 2900 oder servicedesk@unisg.ch) weiter. Wegleitung lziwi3 An der Universität St.Gallen wird lziwi3 (Leistungs- und Zeitwirtschaft) zur Erfassung von Zeit, Leistung, Abwesenheit und Spesen genutzt. Die Mitarbeitenden erfassen über einen internetbasierten

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

ARBEITSVERTRAG. zwischen. der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin. und. XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt

ARBEITSVERTRAG. zwischen. der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin. und. XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt ARBEITSVERTRAG zwischen der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin und XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt 2 1. Vertragsbeginn und Vertragsdauer Die/der Arbeitnehmer(in)

Mehr

Rahmenarbeitsvertrag (vom SECO genehmigt am 21.12.2011)

Rahmenarbeitsvertrag (vom SECO genehmigt am 21.12.2011) Rahmenarbeitsvertrag (vom SECO genehmigt am 21.12.2011) 1. Geltungsbereich Der vorliegende Vertrag ist ein Rahmenvertrag zur Regelung einer unbestimmten Anzahl temporärer Einsätze der Arbeitnehmerin oder

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

SECO-Musterverträge zum Personalverleih

SECO-Musterverträge zum Personalverleih SECO-Musterverträge zum Personalverleih Quelle www.treffpunkt-arbeit.ch/publikationen/private_arbeitsvermittler Inhalt 01 Bürgschaftsverpflichtung Stand 08.2009 S. 2 02 Temporärer Arbeitsvertrag Stand

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Reglement. Inhaltsverzeichnis

Reglement. Inhaltsverzeichnis Reglement Dem Tageselternverein Sense, nachfolgend TEVS genannt, wurde von der Direktion für Gesundheit und Soziales des Kanton Freiburg, vertreten durch das kantonale Jugendamt, die Aufsichtspflicht über

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Willkommen in der Schweiz

Willkommen in der Schweiz www.allianz.ch Willkommen in der Schweiz August 2013 Informationen zur Aufenthaltsbewilligung, zu Steuern, zur und zu Versicherungen. Dieses Merkblatt gibt Ihnen wertvolle Informationen und Tipps rund

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

Sachbearbeiter/in Sozialversicherungen edupool.ch Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz

Sachbearbeiter/in Sozialversicherungen edupool.ch Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Februar 2015 3 Inhalt Zielgruppen 4 Zulassungsbedingungen 4 Lernziele 4 Kursdauer 5 Thematische Struktur 6 Sachbearbeiter/in Sozialversicherungen edupool.ch Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz

Mehr

Prozesseinheit: Mitarbeitereintritt

Prozesseinheit: Mitarbeitereintritt Prozesseinheit: Mitarbeitereintritt Autor : Jelena Virijevic Erstelldatum : 10. Februar 2006 Version : 1 Inhalt 1 Vorgehensplan...3 2 Prozessdiagramm...4 3 Bericht...7 3.1 Vor dem Eintritt... 7 3.2 Erster

Mehr

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen.

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen. Sozialversicherung + Teilzeitarbeit Wissenswertes für alle, die Teilzeit arbeiten und Kinder oder Angehörige betreuen. Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten:

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten: Anlage 1 Merkblatt für den Arbeitgeber zum Antrag auf Erstattung des fortgewährten Arbeitsverdienstes, der Beiträge zur Sozial- und Arbeitslosenversicherung sowie sonstiger fortgewährter Leistungen Ehrenamtlichen

Mehr

Quellensteuer-Tarif. Monatstarif für verheiratete Doppelverdiener. Gültig ab 1. Januar 2014. Wichtiges in Kürze 2

Quellensteuer-Tarif. Monatstarif für verheiratete Doppelverdiener. Gültig ab 1. Januar 2014. Wichtiges in Kürze 2 Departement Finanzen Kantonale Steuerverwaltung Abteilung Quellensteuer Gutenberg-Zentrum 9102 Herisau 2 Steuerverwaltung@ar.ch www.ar.ch/quellensteuer Tel. 071 353 63 14 Fax 071 353 63 11 Quellensteuer-Tarif

Mehr

AHV- und Suva-pflichtige Löhne. Gültig ab 1.1. 2011. Herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sozialversicherung

AHV- und Suva-pflichtige Löhne. Gültig ab 1.1. 2011. Herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sozialversicherung AHV- und Suva-pflichtige Löhne Gültig ab 1.1. 2011 Herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sozialversicherung Diese Broschüre ist ein Hilfsmittel für die Lohndeklaration an die AHV und die

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich 1 Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 30. Juni 2007 I Art. 1 Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände des schweizerischen Gastgewerbes

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT. GUELTIG AB xx.xx.200x

MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT. GUELTIG AB xx.xx.200x MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT GUELTIG AB xx.xx.200x Version: 31.08.2006 Muster AG / Spesenreglement Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeines 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2 Definition des Spesenbegriffs

Mehr

Spezielle Arbeitsverhältnisse und -verträge. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek

Spezielle Arbeitsverhältnisse und -verträge. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek Herausgeber: Thomas Wachter Projektleitung: Andrea Krugfahrt WEKA Business Media AG, Schweiz WEKA Business Media AG, Zürich, 2011 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Seite 5 update Januar 2008

Seite 5 update Januar 2008 Sozialversicherungen Privatversicherungen Eidg. Dep. des Innern EDI Eidg. Finanz-Departement EFD Bundesamt für Sozial- versicherungen BSV/BAG** Bundesamt für Privat- versicherungen BPV Sozialversicherungs-

Mehr

Neuer. Ab 1.1.2007. PDF wurde mit pdffactory-prüfversion erstellt. www.context-gmbh.de

Neuer. Ab 1.1.2007. PDF wurde mit pdffactory-prüfversion erstellt. www.context-gmbh.de Neuer LohnAusweis Ab 1.1.2007 1. Einleitung Bescheinigungspflicht Lohnausweis = Urkunde Wer einen Lohnausweis bewusst falsch ausfüllt, kann bestraft werden > Urkundenfälschung (Delikt) > Beihilfe zur Steuerhinterziehung

Mehr

Sage Start. Handbuch Erste Schritte in der Lohnbuchhaltung. Lohnbuchhaltung ab Version 2013

Sage Start. Handbuch Erste Schritte in der Lohnbuchhaltung. Lohnbuchhaltung ab Version 2013 Sage Start Lohnbuchhaltung ab Version 2013 Handbuch Erste Schritte in der Lohnbuchhaltung Sage Start 14.11.2012 2/43 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 1. Teil - Bestehendes Dossier

Mehr

Leitfaden. Sozialversicherungen und Lohnabrechnung

Leitfaden. Sozialversicherungen und Lohnabrechnung Leitfaden Sozialversicherungen und Lohnabrechnung 2012 Inhalt 1 AHV/IV/EO Seite 1.1 Allgemeines 4 1.2 Versicherungspflicht und beitragspflichtige Personen 5 1.3 Beiträge 6 1.4 Beitragspflichtiger (massgebender)

Mehr

Der Landwirt als Arbeitgeber 2014

Der Landwirt als Arbeitgeber 2014 Der St.Galler Bauernverband informiert Der Landwirt als Arbeitgeber 2014 Was ist bei einer Lohnabrechnung zu beachten? Welche Bestimmungen gelten bei einem befristeten oder unbefristeten Arbeitsverhältnis,

Mehr

FAQ Rema-Lohn. FAQ Rema-Lohn

FAQ Rema-Lohn. FAQ Rema-Lohn www.lenel.ch Seite 1 Wie lautet die Checkliste der Mitarbeiterstammdaten Rema-Lohn? 1. Mindestens eine Mitarbeitergruppe eröffnet? (Stammdaten/Mitarbeitergruppen) 2. Mindestens eine Pensionskasse eröffnet?

Mehr

Aufgabe 3 Buchhaltung

Aufgabe 3 Buchhaltung Aufgabe 3 Buchhaltung 1 Lösungssätze Aufgabe 3 a) Der Schuldner hat den Abschluss immer zu unterschreiben. Zu einer gesamten Buchhaltung gehört nicht nur der Abschluss, sondern auch die Kontoblätter mit

Mehr

183 die magische Zahl

183 die magische Zahl Besteuerung internationaler Mitarbeiter 183 die magische Zahl für Auslandstätigkeit Für zahlreiche Schweizer Unternehmen stellen sich Fragen zur Besteuerung - inklusive Quellen besteuerung - und zur Sozialversicherung

Mehr

Bitte nehmen Sie sich also ein paar Minuten Zeit, wir informieren Sie über die wesentlichen Punkte, die künftig unbedingt zu beachten sind:

Bitte nehmen Sie sich also ein paar Minuten Zeit, wir informieren Sie über die wesentlichen Punkte, die künftig unbedingt zu beachten sind: An die Mandanten der Helminger + Kern Steuerberatung Im Dezember 2014 Geschäftsführung: Angela Helminger, Steuerberaterin Susanne Kern, Steuerberaterin Altenmarkter Str. 13, 83301 Traunreut Tel. 08669

Mehr

Heimverband Bern 26. Oktober 2010

Heimverband Bern 26. Oktober 2010 Heimverband Bern 26. Oktober 2010 Teil 1 - Pensionskasse Kurze Einführung in das 3 Säulen Prinzip Das Verlassen der aktuellen Stiftung/Pensionskasse Aufzeigen des genauen Fahrplanes für einen Wechsel Zu

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 1.5.2013 I Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Art. 1 Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände

Mehr

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009)

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Vorbemerkungen Seite 1 1. Besoldungsreglement Seite 2 2. Erfahrungs- bzw. Leistungsstufen Seite 2 3.

Mehr

e LibertyCa11 ~ GEWERKSCHAFT KOMMUNIKATION extratei Gesamtarbeitsvertrag Swiss Contact Management Group c/o extratel AG zwischen

e LibertyCa11 ~ GEWERKSCHAFT KOMMUNIKATION extratei Gesamtarbeitsvertrag Swiss Contact Management Group c/o extratel AG zwischen e LibertyCa11 extratei Swiss Contact Management Group Gesamtarbeitsvertrag zwischen Swiss Contact Management Group AG c/o extratel AG Lautengartenstrasse 23 4052 Basel ~ GEWERKSCHAFT KOMMUNIKATION Gewerkschaft

Mehr