LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG"

Transkript

1 HR-Fachfrau / HR-Fachmann LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003 Luzern / KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon l

2 2015 Seite 2 von 24

3 INHALTSVERZEICHNIS 1 Ermittlung Sozialversicherungsabzüge Ermittlung von BVG-Abzügen Gemischte Aufgaben Löhne / Sozialversicherungen Ermittlung Prorata -Lohn Ermittlung Stundenlohn Ermittlung Nettolohn Bruttolohn Lohnabrechnung: Einführungsaufgabe Lohnabrechnung: Einführungsaufgabe Lohnabrechnung Lohnabrechnung Lohnabrechnung Lohnabrechnung Lohnabrechnung Lohnabrechnung Lohnabrechnung Lohnabrechnung: Privatanteil Geschäftswagen Lohnabrechnung: Krankentaggeld Lohnabrechnung: EO-Entschädigung Seite 3 von 24

4 2015 Seite 4 von 24

5 1 Ermittlung Sozialversicherungsabzüge Ermitteln Sie die monatlichen Abzüge für die drei nachfolgend aufgeführten Personen, Stand Januar 2013 (Grenz- und Koordinationswerte berücksichtigen): Person 1: Monatsgehalt CHF 8'500, Vollzeit Person 2: Monatsgehalt CHF 12'500, Vollzeit Person 3: Monatsgehalt CHF 1'200, 3 Tage pro Monat (auf 4 Wochen verteilt) Person 1 Person 2 Person 3 AHV/IV/EO: 5.15% ALV: 1.10% UVG / BU: 0.5% UVG / NBU: 1.2% BVG: 7% 2015 Seite 5 von 24

6 2 Ermittlung von BVG-Abzügen Ermitteln Sie die BVG-Abzüge unter Verwendung der Grenz- und Koordinationswerte, gültig ab 1. Januar Ermitteln Sie den monatlichen Abzug (Jahresteiler: 12) bei einem Jahresgehalt von CHF Der Abzugs-Satz für den AN beträgt total 8 Prozent. 2. Ermitteln Sie den monatlichen BVG-Abzug (Jahresteiler: 12) bei einem Jahresgehalt von CHF 50'000. Der Abzugs-Satz für den AN beträgt total 8 Prozent. 3. Ermitteln Sie den monatlichen BVG-Abzug (Jahresteiler: 12) bei einem Jahresgehalt von CHF 90'000. Der Abzugs-Satz für den AN beträgt total 8 Prozent Seite 6 von 24

7 3 Gemischte Aufgaben Löhne / Sozialversicherungen 1. Ermitteln Sie sämtliche Abzüge für die Lohnabrechnung vom Januar 2013 von Joe Fräsi, Schlittenführer und weisen Sie das Gesamttotal des Abzugs als Totalzeile aus. Nebst den gesetzlichen Abzügen sind folgende Abzüge zu berücksichtigen: Jahreslohn: Abzüge: CHF , der Lohn wird in 12 Monatsraten ausbezahlt NBU Totalsatz 1.80%, der Arbeitgeber übernimmt 2/3 der Kosten PK AN-Anteil: 6.5%, Abzug für Krankentaggeldversicherung 1.3% Bezeichnung Ansatz % Basis Betrag 2. Erstellen Sie die Lohnabrechnung für Heidi Clever, Personalfachfrau und weisen Sie folgende Zwischentotale aus: Bruttolohn / Abzüge / Auszahlungsbetrag: Lohn: CHF 6 000, der Lohn wird 12 x ausbezahlt Abzüge: der NBU-Abzug beträgt 0,8%, der PK-Abzug beträgt 6,0% Heidi Clever hat keine Zusatzversicherungen (NBU/PK) Bezeichnung Ansatz % Basis Betrag 2015 Seite 7 von 24

8 Gemischte Aufgaben Löhne / Sozialversicherungen (Fortsetzung) 3. Ermitteln Sie die untenstehenden monatlichen Sozialversicherungsabzüge: Person 1: Pensum 100 % Jahreslohn Lohn 12 x pro Jahr ALV-Abzug NBU-Abzug 0.6% PK-Abzug 4.5% Person 2: Pensum 80 % Jahreslohn Lohn 12 x pro Jahr Person 3: Pensum 10 % Jahreslohn Lohn 12 x pro Jahr Person 4: Pensum 100 % Jahreslohn Lohn 12 x pro Jahr Zusatzfrage: Welche Relevanz hat das Pensum auf die Sozialversicherungen? 4. Sie haben einen jungen Assistenten eingestellt und ihm zugesagt, einen Nettolohn von 22 Franken auszuzahlen. Welchen Lohn müssen Sie bei der AHV/ALV deklarieren? 2015 Seite 8 von 24

9 4 Ermittlung Prorata -Lohn Ermitteln Sie jeweils den Prorata-Lohn in folgenden Ein- und Austrittfällen. In der Berechnungsvariante durchschnittliche Arbeitstage pro Jahr ist von durchschnittlichen Arbeitstagen pro Monat auszugehen. Arbeitstage Kalendertage Ø Arbeitstage/Jahr Person 1: Monatslohn 4'000 Eintritt Person 2: Monatslohn Eintritt Person 3: Monatslohn Austritt Person 4: Monatslohn Austritt Seite 9 von 24

10 5 Ermittlung Stundenlohn Ermitteln Sie die Stundenlöhne (ohne Ferienzuschlag) für die folgenden 3 Personen Person 1 Person 2 Person 3 Monatslohn Monatsgehalt Ja Nein Ja Ausweis 13. Gehalt direkt -- offen Stunden/Woche Ermittlung Stundenlöhne: Berechnung: Resultat: Person 1 Person 2 Person Seite 10 von 24

11 6 Ermittlung Nettolohn Bruttolohn Ermitteln Sie jeweils den sozialversicherungspflichtigen Bruttolohn. Bei der Berechnung soll jeweils der obligatorische Ferienzuschlag ermittelt und separat ausgewiesen werden. Auf die Ermittlung eines allfälligen Feiertagszuschlages soll hier verzichtet werden. Ebenso kann für diese Beispiele angenommen werden, dass die Personen weniger als 8 Stunden pro Woche arbeiten. Für die Berechnung der Sozialversicherungen soll auf den Stand Dezember 2013 abgestellt werden. Unter dem Nettolohn ist derjenige Betrag zu verstehen, der an die/den Arbeitnehmer/in ausbezahlt wird. Sozialversicherungspflichtiger Bruttolohn? Person 1: Nettolohn: 20 Franken Ferien: 5 Wochen Abzüge: AHV/IV/EO/ALV Person 2: Nettolohn 25 Franken Ferien: 4 Wochen Abzüge: AHV/IV/EO/ALV Person 2: Nettolohn 30 Franken Ferien: 5 Wochen Abzüge: AHV/IV/EO/ALV Quellensteuer 18 Prozent 2015 Seite 11 von 24

12 7 Lohnabrechnung: Einführungsaufgabe 1 Erstellen Sie die Lohnabrechnung gemäss folgenden Angaben: Monatslohn CHF Beitrag Arbeitnehmer: NBU 0.90% Beitrag Arbeitnehmer: Krankentaggeld 0.60% Beitrag Arbeitnehmer: Pensionskasse CHF Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 12 von 24

13 8 Lohnabrechnung: Einführungsaufgabe 2 Erstellen Sie die Lohnabrechnung gemäss folgenden Angaben: Monatslohn CHF Repräsentationsspesen CHF Beitrag Arbeitnehmer: NBU 0.90% Beitrag Arbeitnehmer: Krankentaggeld 0.60% Beitrag Arbeitnehmer: Pensionskasse 8.00% Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 13 von 24

14 9 Lohnabrechnung Fridolin Huber arbeitet in der Maschinenfabrik AG in Wohlen. Er verdient monatlich CHF 5' Im Januar 2011 erhält er eine Lohnnachzahlung von CHF 2' für bisher geleistete Arbeitsstunden. Er arbeitet im Schichtbetrieb 161,52 Stunden (Schichtzulage). Er wohnt in Bern und bekommt deshalb eine monatliche Wegentschädigung (Lohnbestandteil) von CHF Die Prämie für die Pensionskasse beträgt (AN-Anteil) CHF , für das Krankentaggeld (AN-Anteil) CHF Die Prämien für die Suva BU und NBU werden vom Arbeitgeber getragen. Schichtzulage pro Stunde: CHF 4.00 Erstellen Sie die Abrechnung für den Januar 2011: Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 14 von 24

15 10 Lohnabrechnung Frau Esther Schnyder arbeitet aushilfsweise im Direktionssekretariat. Sie wird jeweils bei Ferienabwesenheiten und saisonalen Überlastungen der Direktionsassistentin aufgeboten und arbeitet ca. 60%. Sie ist 53 Jahre alt und käme gemäss Firmenreglement in den Genuss von 5 Ferienwochen. Ein 13. Monatslohn ist ebenfalls schriftlich vereinbart und wird monatlich abgegolten. Als Stundenlohn wurden CHF plus Zuschläge mit ihr vereinbart. Im letzten Monat hat sie 102 Stunden gearbeitet. Der Pensionskassenabzug beträgt 6% (AN-Anteil) von der PK versicherten Jahreslohnsumme, für die Krankentaggeldversicherung ist ebenfalls ein Abzug von 0.70% zu berücksichtigen. Da Frau Schnyder wöchentlich mehr als 8 Stunden arbeitet, muss ihr eine NBU-Prämie von 1.47% in Abzug vorgenommen werden. Es wird keine spezielle Feiertagsentschädigung bezahlt. PK versicherter Jahreslohn = CHF 18' (effektiv abzurechnen) Der PK-Abzug ist pro Monat zu berechnen Erstellen Sie die Lohnabrechnung für Frau Schnyder: Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 15 von 24

16 11 Lohnabrechnung Frau Hildegard Bucher, 27 Jahre alt, arbeitete bis zur Geburt ihres ersten Kindes als Sachbearbeiterin im Einkauf. Um den Anschluss im Berufsleben nicht ganz zu verpassen, möchte sie ein halbes Jahr später wieder Teilzeit arbeiten. In der Einkaufsabteilung kann sie während einem halben Tag pro Woche gewisse Arbeiten in der Datenerfassung erledigen. Im Januar 2011 arbeitet sie 20 Stunden. Vor ihrer Mutterschaft verdiente sie monatlich CHF 4' bei durchschnittlich 174 Stunden pro Monat. Den 13. Monatslohnanteil ist ihr gutzuschreiben. Gemäss Personalreglement der Firma Maschinenfabrik AG stehen ihr 6 Wochen Ferien pro Jahr zu. Es wird keine spezielle Feiertagsentschädigung bezahlt. Der Krankentaggeldabzug beträgt 0.7% Der NBU-Satz beträgt für die Firma Maschinenfabrik AG 1.40% Erstellen Sie die Lohnabrechnung für Frau Bucher für den Januar Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 16 von 24

17 12 Lohnabrechnung Herr Adrian Holzgang ist als Schreiner/Innenausbauzeichner im Monatslohn angestellt. Er ist im Planungsbüro tätig und betreut selbständig Kundenprojekte. Für Kundenbesuche benutzt er sein Privatauto, wofür er Kilometerentschädigung erhält. Für Auslagen im Zusammenhang mit seiner Arbeit erstellt er monatlich eine Spesenabrechnung, welche im Folgemonat mit dem Lohn vergütet wird. Er ist 32 Jahre, verheiratet und Vater von 2 Kindern (5 und 1 ½ Jahre) und wohnt in der Stadt Luzern. Sein Arbeitsort ist in Zofingen (Kanton AG). Sein Jahresgehalt beträgt CHF 63' In der Firma Möbel Castelli wird der Monatslohn 13 x ausbezahlt, wobei der 13. Monatslohn in zwei Raten jeweils per 30. Juni und 31. Dezember ausbezahlt wird. Informationen: Arbeitsstunden 42/Woche Die Kinderzulagen betragen CHF je Kind (bis 16. Altersjahr) NBU 1.8%, wird dem Arbeitnehmer voll belastet KTG 2.4% AG + AN wovon der Arbeitgeber 1.4% übernimmt Pensionskasse 14% AG + AN gemäss PK-Reglement (also je zur Hälfte) Der Koordinationsabzug PK ist zu berücksichtigen Kilometerentschädigung CHF Kundenbesuche Zürich, Holderbank und in Oftringen Total km 420. Spesen gemäss Beleg CHF Erstellen Sie die Lohnabrechnung für Herrn Holzgang für Juni Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 17 von 24

18 13 Lohnabrechnung Frau Petra Meier arbeitet seit 1. April 1989 bei der Werbeagentur Koch in Ebikon als Grafikerin in einem 80% Pensum. (Lohn bei 100% = CHF 5' x 13) Zusätzlich zum Lohn erhält Sie eine fixe Wegentschädigung von CHF monatlich (12 x zahlbar). Im Februar 2011 nimmt Frau Huber den ganzen Monat unbezahlten Urlaub. Es wird dort vereinbart, dass der Pensionskassen-Abzug (MA-Anteil) nachbelastet wird und mit der Auszahlung 13. Monatslohn verrechnet wird. Nach dem Urlaub wird Frau Huber per 1. April 2011 zur Leiterin des Grafik-Teams befördert. Ab diesem Zeitpunkt arbeitet Sie 100 %! Sie erhält eine Lohnerhöhung von CHF (bei 100%) sowie zusätzlich eine Funktionszulage von CHF pro Monat (12 x zahlbar). Da Frau Huber vom Team nicht akzeptiert wird, kündigt Sie am 19. August 2011 das Arbeitsverhältnis unter Einhaltung der 3-monatigen Kündigungsfrist. Das Ferienguthaben wird komplett bezogen. Per Austritt sind noch 45 h Gleitzeitsaldo zu bezahlen (mit 25 % Zuschlag vom letzten Lohn, jedoch keine Ferien- und Feiertagsentschädigung und nicht 13. Monatspflichtig). Weitere Informationen: PK-Abzug fix pro Monat CHF NBU-Beitrag 1.34% BU-Beitrag 0.25% Erstellen Sie die Schlussabrechnung. KK-Taggeld Monatsfaktor zu Lasten AG Std. Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 18 von 24

19 14 Lohnabrechnung Herr Hans Muster, geboren am 7. März 1970 arbeitet als Leiter Produktion bei der Firma Print AG, Bahnhofstrasse, 6330 Cham. Sein Monatsgehalt beträgt CHF 10'000 pro Monat. Die Firma bezahlt einen 13. Monatslohn jeweils im Dezember. Weitere Informationen: PK-Abzug fix pro Monat CHF NBU-Beitrag 1.20% BU-Beitrag 0.25% KK-Taggeld zu Lasten AG Erstellen Sie die Lohnabrechnung für den Dezember. Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 19 von 24

20 15 Lohnabrechnung Erstellen Sie die Lohnabrechnung für: Monika Dreifuss, Buchhalterin Firma Maxima AG, Schaffhausen, Bachstrasse 2, 8200 Schaffhausen 1 Kind (die Mitarbeiterin erhält die Kinderzulage) Jahressalär: CHF 95'000 Repräsentationsspesen als Auslagenersatz: CHF pro Monat Weitere Informationen: NBU 0.80%, wovon der AG die Hälfte bezahlt KK-Taggeld 2%, wovon der AG die Hälfte bezahlt (bis zu einem Jahressalär von 200'000) BVG Obligatorium einheitliche Beiträge 14%, wovon der AG die Hälfte bezahlt BVG Überobligatorium (Sparbeiträge 9%, 1/3 AN, 2/3 AG) 12 Monatslöhne Kinderzulage kantonal plus des Unternehmens CHF 260 Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 20 von 24

21 16 Lohnabrechnung: Privatanteil Geschäftswagen Erstellen Sie die Lohnabrechnung gemäss folgenden Angaben: Monatslohn CHF Steuerlicher Privatanteil Geschäftswagen CHF Effektive Belastung Privatanteil G CHF 0.00 PK-Beitrag AN 18.00% NBU-Beitrag AN 0.60% Anzahl Monate 12 Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 21 von 24

22 17 Lohnabrechnung: Krankentaggeld Erstellen Sie die Lohnabrechnung gemäss folgenden Angaben: Monatslohn CHF (davon) Krankentaggeld CHF SUVA-Beitrag AN 1.50% PK-Beitrag AN CHF Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 22 von 24

23 18 Lohnabrechnung: EO-Entschädigung Erstellen Sie die Lohnabrechnung gemäss folgenden Angaben: Monatslohn CHF (davon) Krankentaggeld CHF SUVA-Beitrag AN 1.50% PK-Beitrag AN CHF Bezeichnung Ansatz Basis Betrag Bruttolohn Spesen / Auslagenersatz / Zulagen AHV/IV/EO 5.15% ALV 1.10% ALV Solidaritätsbeitrag 0.50% Total Abzüge Soz.-Vers. Total übrige Abzüge Auszahlung auf Konto Nr Seite 23 von 24

24 2015 Seite 24 von 24

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Seite 1 a Stundenlohnberechnung Monatslohn 5'750 13 Monatslöhne Stunden pro Woche 43 Berechnungen Seite 1 von 26 Seite 2 a Ferienberechnung pro Monat Ferienanspruch 4 Wochen = 20 Tage pro Jahr 5 Wochen

Mehr

LOHNABRECHNUNGEN. HR-Fachfrau / HR-Fachmann

LOHNABRECHNUNGEN. HR-Fachfrau / HR-Fachmann HR-Fachfrau / HR-Fachmann LOHNABRECHNUNGEN Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003 Luzern 079 321 70 60 / 041 210 50 50

Mehr

Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen. Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40

Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen. Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40 Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40 Sozialversicherung und Löhne Seite -1- Aufgabe 1 (AHV Abrechnung AG) 15 Punkte Die Brenoti AG, Novaggio

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Trainingsaufgaben - Lösungen

Trainingsaufgaben - Lösungen Bildungsgang Sachbearbeiter/-in Personalwesen edupool.ch Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Trainingsaufgaben - Lösungen Autoren: edupool.ch Aktualisierungen Ausgabe Januar 2015 Seiten 116, 119,

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit»

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Ist jeder Franken beitragspflichtig? Vom Lohn, der Fr. 2'200. pro Jahr und Arbeitgeber nicht übersteigt, werden die Beiträge

Mehr

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM)

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) 1. Öffnen Sie die Datei und speichern Sie sie unter einem für Sie gut wiedererkennbaren Namen ab, z.b. Lohn_Muster Petra 2016. Alternativ können

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005

Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005 Erstellt von SysAdmin am 13.09.2005 um 09:52 Uhr Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005 PersNr Name Vorname Bruttolohn Nettolohn Auszahlung Ueberw. 1 Ueberw. 2 Barauszahl. Rundung alt Rundung neu 00001

Mehr

Vorwort. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Vorwort. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Vorwort Geschätzte Leserin, geschätzter Leser In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es wichtig zu wissen, was ich als Trainerin oder Trainer auf dem Markt für ein Salär fordern darf. Insbesondere als

Mehr

Berechnung des Ferien- und Feiertagszuschlages sowie des 13. Monatslohnes

Berechnung des Ferien- und Feiertagszuschlages sowie des 13. Monatslohnes Dienstleistungserbringung in der Schweiz Zum 1. April 2014 tritt eine überarbeitete neue SECO-Weisung in Kraft. Einige wesentliche Eckpunkte betreffen die Entsendung von Mitarbeitern und die Berechnung

Mehr

Herzlich willkommen. zum Workshop des. St. Galler Blasmusikverbandes. für Kassiere und Vorstand. Unsere heutigen Themen: Arbeitsvertrag

Herzlich willkommen. zum Workshop des. St. Galler Blasmusikverbandes. für Kassiere und Vorstand. Unsere heutigen Themen: Arbeitsvertrag Herzlich willkommen zum Workshop des St. Galler Blasmusikverbandes für Kassiere und Vorstand Unsere heutigen Themen: Arbeitsvertrag Sozialversicherungen Übrige Versicherungen Varia Der Arbeitsvertrag Gesetzliche

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

PERSONALWESEN AUFGABENSAMMLUNG

PERSONALWESEN AUFGABENSAMMLUNG Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis PERSONALWESEN AUFGABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003 Luzern P 079

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen 1 Aufgabe 1 (Soziale Sicherheit) Kreuzen Sie an, ob die untenstehenden Aussagen richtig oder falsch sind. Aussage RICHTIG FALSCH Sozialversicherungen

Mehr

Inkonvenienzzulagen während Ferien und Krankheit

Inkonvenienzzulagen während Ferien und Krankheit Inkonvenienzzulagen während Ferien und Krankheit Arbeitsrecht - Merkblatt Autor Hansueli Schürer, kaps Stäfa zuständig Fachbereich Alter Ausgabedatum Oktober 2009 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000

Mehr

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM)

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) AM, 30.12.2014: Die Anleitung wurde minimal angepasst. Die Daten, wie z.b. Beitragssätze sind von 2013. 1. Es gibt grundsätzlich zwei Versionen

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag der Reinigungsbranche für die Deutschschweiz gültig seit 1. Januar 2011

Gesamtarbeitsvertrag der Reinigungsbranche für die Deutschschweiz gültig seit 1. Januar 2011 Gesamtarbeitsvertrag der Reinigungsbranche für die Deutschschweiz gültig seit 1. Januar 2011 Fragen: Antworten (Stand November 2011): Ist der GAV in Fremdsprachen erhältlich? Was muss ein Reinigungsbetrieb

Mehr

Herzlich willkommen. Ihre Anstellung bei AS Aufzüge AG

Herzlich willkommen. Ihre Anstellung bei AS Aufzüge AG Herzlich willkommen Ihre Anstellung bei Ihre Anstellung bei AS im Überblick * Vereinbarung in der Maschinenindustrie Für AS Mitarbeitende gilt die Vereinbarung in der Maschinenindustrie, in der arbeitsvertragliche

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

2. Lesen Sie die Gesprächssituation ganz genau, bevor Sie mit der Vorbereitung beginnen.

2. Lesen Sie die Gesprächssituation ganz genau, bevor Sie mit der Vorbereitung beginnen. Prüfungsdatum: Muster 5, Januar 2016 Berufspraxis, für Lernende aus der Branche Spitäler / Kliniken / Heime Prüfungsfall: Lohnabrechnung erklären Kandidat: Muster 5 Prüfungsort: Institution im Gesundheitswesen:

Mehr

VERBAND ST.GALLER VOLKSSCHULTRÄGER (SGV) Lohntabelle 2014

VERBAND ST.GALLER VOLKSSCHULTRÄGER (SGV) Lohntabelle 2014 - Kindergärtnerinnen 13. Monats- 13. Monats- von 1/24 von von Kolonne 2 A 1 1 53'540.75 58'002.50 4'461.75 185.90 1'450.05 2 2 55'683.10 60'323.35 4'640.25 193.35 1'508.10 3 3 57'825.55 62'644.35 4'818.80

Mehr

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007 Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007 Kirchenrat Röm.-Kath. Landeskirche Kanton Aargau Regionalleitung der Bistumsregion

Mehr

Modell für die Lohnberechnung von landw. Lehrverhältnissen

Modell für die Lohnberechnung von landw. Lehrverhältnissen Entwurf 19.3.2008 Version Vernehmlassung Modell für die Lohnberechnung von landw. Lehrverhältnissen 1. Einleitung Mit der Einführung des en Lehrmodells stellt sich hauptsächlich wegen den vermehrten Schulbesuchen

Mehr

Normalarbeitsvertrag für den Hausdienst im Kanton Bern (NAV BE)

Normalarbeitsvertrag für den Hausdienst im Kanton Bern (NAV BE) Allgemeines Wenn Sie eine Betreuungsperson anstellen, werden Sie zum Arbeitgeber. Dies gilt für jede Anstellung im Privathaushalt, sei das Arbeitspensum auch noch so klein. Seit dem 1. Januar 2008 gilt

Mehr

Normalarbeitsvertrag für den Hausdienst im Kanton Bern (NAV BE)

Normalarbeitsvertrag für den Hausdienst im Kanton Bern (NAV BE) Allgemeines Wenn Sie eine Betreuungsperson anstellen, werden Sie zum Arbeitgeber. Dies gilt für jede Anstellung im Privathaushalt, sei das Arbeitspensum auch noch so klein. Seit dem 1. Januar 2008 gilt

Mehr

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn -

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - ARBEITSVERTRAG (NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Funktion/Tätigkeit

Mehr

Berechnung und Auszahlung des Taggelds

Berechnung und Auszahlung des Taggelds Berechnung und Auszahlung des Taggelds 1. Grundlage 2. Wie berechnet die Suva das Taggeld? 1.1. Der versicherte Höchstlohn beträgt 126 000 Franken im Jahr. 1.2. Grundlage für die Bemessung des Taggelds

Mehr

Abrechnungsverfahren 2014

Abrechnungsverfahren 2014 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung im vereinfachten Abrechnungsverfahren 2014 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2015 Beitragsbezug 2 VEREINFACHTES

Mehr

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2016 BEITRAGSBEZUG 2 ABRECHNUNG DER BEITRÄGE Während des Jahres rechnen Sie

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement (gültig ab 1.1.2016) 1. Allgemeines / Organisation Die Hoval AG hat sich zur Abwicklung der BVG-konformen

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Muster-Arbeitsverträge

Muster-Arbeitsverträge Muster-Arbeitsverträge Autorin Maja Graf, Fachstelle vitamin B, Mitarbeit Dr. Andrea F. G. Raschèr Datum Januar 2015 Merkmale eines Arbeitsvertrags Vergibt ein Verein Arbeiten gegen Bezahlung, hat er sich

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Personalverleih GAV vom 01.01.2012

Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Allgemeine Vertragsbestimmungen Vertragsdauer: AVE: 01.01.2012 31.12.2014. Ohne Kündigung bis 6 Monate vor Ablauf gilt er jeweils für ein weiteres Jahr. Bei dringenden

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

Dieser Arbeitsvertrag wird per abgeschlossen und gilt für eine unbefristete Zeit.

Dieser Arbeitsvertrag wird per abgeschlossen und gilt für eine unbefristete Zeit. Muster für einen Leih-Arbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer 1. Ingress

Mehr

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS)

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS) Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS) zwischen Name, Vorname: Adresse: (Assistenznehmerin/Arbeitgeberin*) vertreten durch Name, Vorname: Adresse: (gesetzliche Vertreterin/Arbeitgeberin) und Name,

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

Trainingsaufgaben für Finanz und Rechnungswesenfachleute. Trainingsaufgaben. Sozialversicherung 1. Semester Lösungssatz

Trainingsaufgaben für Finanz und Rechnungswesenfachleute. Trainingsaufgaben. Sozialversicherung 1. Semester Lösungssatz Trainingsaufgaben Sozialversicherung 1. Semester 2011 1 Lösungssatz Aufgabe 1 3 Pkt. Die Unfallversicherung gestaltet ihre Prämien nach dem Äquivalenzprinzip. Erklären Sie an einem Beispiel, wie dieses

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV)

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Zwischen (ArbeitgeberIn) [AssistenznehmerIn] vertreten durch (gesetzliche Vertreter) [ArbeitgeberIn] und Geburtsdatum:.. Zivilstand: Nationalität:. Aufenthaltsbewilligung:..

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2011

2.08 Stand am 1. Januar 2011 2.08 Stand am 1. Januar 2011 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Einschreiben Schlichtungsbehörde Nidwalden Rathausplatz 9 Postfach 1244 6371 Stans Ort und Datum Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Klagende Partei Name Vorname Geburtsdatum

Mehr

Löhne ab dem Jahr 2011

Löhne ab dem Jahr 2011 Arbeiten zum Kapitel 32 Löhne ab dem Jahr 2011 1. Beschreiben Sie die Verwendung und die grundsätzliche Berechnung folgender Einheiten: a) Bruttolohn b) Nettolohn c) Arbeitnehmerbeitrag (keine detaillierten

Mehr

Arbeitsvertrag. (Vorlage FAssiS / BSV) Zwischen. (ArbeitgeberIn) [AssistenznehmerIn] vertreten durch. (gesetzliche Vertreter) [ArbeitgeberIn] und

Arbeitsvertrag. (Vorlage FAssiS / BSV) Zwischen. (ArbeitgeberIn) [AssistenznehmerIn] vertreten durch. (gesetzliche Vertreter) [ArbeitgeberIn] und Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Zwischen (ArbeitgeberIn) [AssistenznehmerIn] vertreten durch (gesetzliche Vertreter) [ArbeitgeberIn] und Geburtsdatum: Nationalität: AHV-Nr.: Zivilstand: Aufenthaltsbewilligung:

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 27.01 Bezeichnung der Sozialversicherung AHV Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz gegen

Mehr

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer

Mehr

PLAN C. Agrisano Pencas. Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015. Anwendung. Ereignisse die der Pensionskasse gemeldet werden müssen

PLAN C. Agrisano Pencas. Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015. Anwendung. Ereignisse die der Pensionskasse gemeldet werden müssen Anwendung Agrisano Pencas Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015 PLAN C Die Prämiensätze sind innerhalb des Versicherungsplanes zwischen Frauen und Männern verschieden. In der ersten Kolonne jeder Seite

Mehr

SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS

SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS insbesondere zur Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers bei Schwanger- und Mutterschaft (Wenn in diesem Artikel der einfachheitshalber nur vom Arbeitgeber

Mehr

13.12.2011 01.01.2012 23.10.2015 01.01.2016 01.01.2016-30.06.2016

13.12.2011 01.01.2012 23.10.2015 01.01.2016 01.01.2016-30.06.2016 GRUNDBESCHLUSS: 1. INKRAFTSETZUNG (AVE): LETZTE REVISION: INKRAFTSETZUNG (AVE): GÜLTIGKEIT: 13.12.2011 01.01.2012 23.10.2015 01.01.2016 01.01.2016-30.06.2016 GELTUNGSBEREICH 1. Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

GAV priv. Sicherheitsdienst

GAV priv. Sicherheitsdienst GRUNDBESCHLUSS: 1. INKRAFTSETZUNG (AVE): LETZTE REVISION: INKRAFTSETZUNG (AVE): GÜLTIGKEIT: 19.01.2004 01.03.2004 17.06.2014 01.07.2014 01.07.2014-31.12.2016 Die Allgemeinverbindlichkeit wird für die ganze

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Informationen zur Lohndeklaration. Lohnheft 2015

Informationen zur Lohndeklaration. Lohnheft 2015 Informationen zur Lohndeklaration Lohnheft 2015 Inhalt Neuerungen AHV/IV/EO 1 Pensionskasse 1 Kranken- und Unfallversicherung (SWICA) 1 Lohnbescheinigung 1 Lohnmeldungen Einreichung Lohnunterlagen 2 PartnerWeb

Mehr

Häufigste Fragen zum Arbeitsrecht gesammelt und beantwortet vom Rechtsdienst der GastroSuisse Tel. 0848 377 111

Häufigste Fragen zum Arbeitsrecht gesammelt und beantwortet vom Rechtsdienst der GastroSuisse Tel. 0848 377 111 Arbeitsvermittlung Zypressenstrasse 60 Telefon 044 415 66 20 8040 Zürich Telefax 044 415 66 19 www.aoz.ch arbeitsvermittlung@aoz.ch Häufigste Fragen zum Arbeitsrecht gesammelt und beantwortet vom Rechtsdienst

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Der Landwirt als Arbeitgeber 2016

Der Landwirt als Arbeitgeber 2016 inhalt sgbv st.galler bauer 3 2016 Arbeitsrecht: Was bei einem Arbeitsverhältnis zu beachten ist Der Landwirt als Arbeitgeber 2016 Bei einem Arbeitsverhältnis lassen sich grosse Probleme vermeiden, wenn

Mehr

Info. 80 % lohnfortzahlung bei. xxxxx. Grundsatz. april 2014 www.bdo.ch

Info. 80 % lohnfortzahlung bei. xxxxx. Grundsatz. april 2014 www.bdo.ch Info april 2014 www.bdo.ch recht rationell interessant administriert xxxxx 80 % lohnfortzahlung bei (3. krankheit Teil) und unfall (1. Teil) Die korrekte Lohnfortzahlung bei unverschuldeter Verhinderung

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009 1.2009 Stand am 1. Januar 2009 Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-6 Leistungen der IV 7-8 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

ARBEITSVERTRAG (Kader)

ARBEITSVERTRAG (Kader) ARBEITSVERTRAG (Kader) zwischen ABC, (Strasse, Ort) (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und L, (Strasse, Ort) (nachfolgend Arbeitnehmer genannt) 1. Tätigkeitsbereich 1.1. Der Arbeitnehmer wird als... angestellt.

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag der Reinigungsbranche für die Deutschschweiz gültig seit 1. Januar 2011

Gesamtarbeitsvertrag der Reinigungsbranche für die Deutschschweiz gültig seit 1. Januar 2011 Gesamtarbeitsvertrag der Reinigungsbranche für die Deutschschweiz gültig seit 1. Januar 2011 Fragen: Antworten (Stand Januar 2014): Ist der GAV in Fremdsprachen erhältlich? Der GAV 2011-2015 ist sowohl

Mehr

ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG)

ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG) ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG) Wegleitung prämienpflichtiger Verdienst gültig ab 1.1.2008 1. Beitrags- und Prämienpflicht Die Beiträge und Prämien werden grundsätzlich auf dem massgebenden Lohn gemäss

Mehr

Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR)

Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR) Teil der Verordnung zum Personalreglement 00 Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR) Rechtsgrundlage: Abs. des Personalreglements Stand / Gültig ab: 0.0.0 Anstellungsverhältnis Aushilfen

Mehr

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben Trainingsprüfung / Aufgaben für Personalfachleute Sozialversicherungen Aufgabe 1 Die Schweiz hat zur Sozialen Sicherheit Vereinbarungen mit den europäischen Nachbarstaaten getroffen? Wie würden Sie diese

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Musterlösungen KMU-Finanzeperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Prüfungseperte: Paul Biffiger 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaimum: Erlaubte Hilfsmittel: schriftliche

Mehr

VERBAND ST.GALLER VOLKSSCHULTRÄGER (SGV) Lohntabelle 2016. Lohnklasse

VERBAND ST.GALLER VOLKSSCHULTRÄGER (SGV) Lohntabelle 2016. Lohnklasse Kindergartenlehrperson / Primarlehrperson sowie Arbeits und Hauswirtschaftslehrperson Lehrperson für Deutschunterricht für Fremdsprachige Lehrperson für Nachhilfe und Stützunterricht Lehrperson für Legasthenietherapie,

Mehr

Information über die Anstellungsbedingungen in der Einwohnergemeinde Heimberg

Information über die Anstellungsbedingungen in der Einwohnergemeinde Heimberg igenständig fortschrittlich regional stark Information über die Anstellungsbedingungen in der Einwohnergemeinde Heimberg für öffentlich-rechtlich angestellte Mitarbeitende Gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325

Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325 Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325 Nach dem Oeffnen der Datei speichern Sie diese sofort unter z.b. MusterLB114 ( Muster für Firmanamen, LB1 für das Lohnbuch 1, 14 für das Jahr) in dem Dateiformat

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 202 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

HEFT I. Merkblatt: HEFT II. Merkblatt: GEBÄUDETECHNIK UND GEBÄUDEHÜLLE. Sozialversicherungen. Arbeitsverhältnisse. Beiträge an die Sozialkassen

HEFT I. Merkblatt: HEFT II. Merkblatt: GEBÄUDETECHNIK UND GEBÄUDEHÜLLE. Sozialversicherungen. Arbeitsverhältnisse. Beiträge an die Sozialkassen Rue de la Dixence 20 1951 Sion/Sitten Tel.: 027 327 51 11 Fax: 027 327 51 80 Website: www.bureaudesmetiers.ch GEBÄUDETECHNIK UND GEBÄUDEHÜLLE HEFT I Merkblatt: Sozialversicherungen Arbeitsverhältnisse

Mehr

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00%

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00% Zuschläge, Zulagen im Allgemeinen Die Zuschläge für Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit werden nicht kumuliert. Es wird jeweils der höhere Ansatz gewählt. Schichtarbeit-Voraussetzungen: Schichtarbeit

Mehr

Trainingsfragen Personaladministration/ Gehaltswesen Lösungsvorschläge

Trainingsfragen Personaladministration/ Gehaltswesen Lösungsvorschläge Seite 1 Trainingsfragen Personaladministration/ Gehaltswesen Lösungsvorschläge Aufgabe 1 Nennen sie drei Aufgaben, die eine Personaladministration zu erfüllen hat. - Übernahme von reinen administrativen

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Lohnrichtlinie für familienfremde Arbeitnehmende in der Schweizer Landwirtschaft inklusive landw. Hauswirtschaft 2015

Lohnrichtlinie für familienfremde Arbeitnehmende in der Schweizer Landwirtschaft inklusive landw. Hauswirtschaft 2015 Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Berufsverbände landwirtschaftlicher Angestellter Lohnrichtlinie für familienfremde Arbeitnehmende in der Schweizer Landwirtschaft inklusive landw. Hauswirtschaft

Mehr

Lohn und Sozialabzüge

Lohn und Sozialabzüge Lohn und Sozialabzüge Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf angemessenen Lohn für Ihre Arbeitsleistung. Wie viel Sie verdienen, ist Verhandlungssache. Gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne

Mehr

Trainingsfragen Personaladministration/ Gehaltswesen Aufgaben

Trainingsfragen Personaladministration/ Gehaltswesen Aufgaben Seite 1 Trainingsfragen Personaladministration/ Gehaltswesen Aufgaben Aufgabe 1 Nennen sie drei Aufgaben, die eine Personaladministration zu erfüllen hat. Aufgabe 2 Erklären Sie stichwortartig den Begriff

Mehr

L-GAV LANDES-GESAMTARBEITSVERTRAG DES GASTGEWERBES

L-GAV LANDES-GESAMTARBEITSVERTRAG DES GASTGEWERBES L-GAV LANDES-GESAMTARBEITSVERTRAG DES GASTGEWERBES NEU L-GAV Lohnsystem ab 2012 (Art. 10 und 12) (L-GAV und Kommentar, sowie verschiedene Formulare in elektronischer Version unter www.l-gav.ch) Mindestlöhne

Mehr

2.06 Beiträge Hausdienstarbeit

2.06 Beiträge Hausdienstarbeit 2.06 Beiträge Hausdienstarbeit Stand am 1. Januar 2016 Auf einen Blick Wenn Sie Hausdienstarbeitnehmende beschäftigen, sind Sie verpflichtet, Sozialversicherungsbeiträge abzurechnen auch wenn der Geld-

Mehr

HEFT I. Merkblatt: Sozialversicherungen. Arbeitsbedingungen HEFT II. Merkblatt: Beiträge an die Sozialkassen

HEFT I. Merkblatt: Sozialversicherungen. Arbeitsbedingungen HEFT II. Merkblatt: Beiträge an die Sozialkassen Rue de la Dixence 0 1951 Sion/Sitten Tél. 07 37 51 11 fax 07 37 51 80 Website : www.bureaudesmetiers.ch HEFT I Merkblatt: Sozialversicherungen Arbeitsbedingungen HEFT II Merkblatt: Beiträge an die Sozialkassen

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr Einstieg in die Welt der Mobilität.

Herzlich Willkommen Ihr Einstieg in die Welt der Mobilität. Herzlich Willkommen Ihr Einstieg in die Welt der Mobilität. Ihre Anstellung bei Schindler im Überblick* Vereinbarung in der Maschinenindustrie Für Schindler-Mitarbeitende gilt die Vereinbarung in der

Mehr

2.06 Beiträge Hausdienstarbeit

2.06 Beiträge Hausdienstarbeit 2.06 Beiträge Hausdienstarbeit Stand am 1. Januar 2015 Auf einen Blick Wenn Sie Hausdienstarbeitnehmende beschäftigen, sind Sie verpflichtet, Sozialversicherungsbeiträge abzurechnen auch wenn der Geld-

Mehr

Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV

Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2016 1. Säule AHV/IV/EO pro Jahr Mindestbeiträge AHV/IV/EO (unverändert) CHF 480 CHF 480 freiwillige

Mehr

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung Seitentitel Assistenzbeitrag Seitentitel Übersicht Kurzeinführung Assistenz Wer hat Anspruch? Wie berechnet sich der Anspruch? Wie hoch ist der Ansatz für die Assistenzstunde? > Wen Aufzählung kann ich

Mehr

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA)

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) 177.180 Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) Stadtratsbeschluss vom 8. Juli 2009 (929) Der Stadtrat erlässt, gestützt auf Art. 12 Abs. 2

Mehr

Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1

Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1 Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1 Überblick Personalreglement 1. Einleitung/Beschrieb Das Projekt entstand aufgrund folgender Punkte: Analyse der Handlungsfelder im Bereich Personal

Mehr

Rahmenarbeitsvertrag

Rahmenarbeitsvertrag Rahmenarbeitsvertrag zwischen: und: ARGEMO AG, Amselweg 1, 3672 Oberdiessbach und Herr 1. Geltungsbereich Der vorliegende Vertrag ist ein Rahmenvertrag zur Regelung einer unbestimmten Anzahl temporärer

Mehr

2.06 Stand am 1. Januar 2008. Hausdienstarbeit. Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen:

2.06 Stand am 1. Januar 2008. Hausdienstarbeit. Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: 2.06 Stand am 1. Januar 2008 Hausdienstarbeit Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: Raumpflegerin/Raumpfleger, Kindermädchen (Au-pair-Mädchen/-Mann;

Mehr

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare kontrolle für das Gastgewerbe Formulare Anleitung kontrolle für das Gastgewerbe Vorbemerkungen Grundlage zur erfassung: Gemäss Art. 21 Ziff. 2 und 3 L-GAV ist der Arbeitgeber für die Erfassung der effek

Mehr

2.06 Beiträge. Hausdienstarbeit. Stand am 1. Januar 2015

2.06 Beiträge. Hausdienstarbeit. Stand am 1. Januar 2015 2.06 Beiträge Hausdienstarbeit Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Wenn Sie Hausdienstarbeitnehmende beschäftigen, sind Sie verpflichtet, Sozialversicherungsbeiträge abzurechnen auch wenn der Geld-

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2011

2.08 Stand am 1. Januar 2011 2.08 Stand am 1. Januar 2011 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr