Erfahrungsbericht beim Einsatz des DZ- Kommunalmaster Personal bei der Kommunalen Datenverarbeitung Region Stuttgart

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungsbericht beim Einsatz des DZ- Kommunalmaster Personal bei der Kommunalen Datenverarbeitung Region Stuttgart"

Transkript

1 Erfahrungsbericht beim Einsatz des DZ- Kommunalmaster Personal bei der Kommunalen Datenverarbeitung Region Stuttgart KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

2 Referent Bernhard Lutz KDRS Anwendungsberater Managementkomponenten SAP HCM Geschäftsbereich Personalwirtschaftsverfahren Adresse: Telefon: Fax: Krailenshaldenstraße 44, Stuttgart (0711) (0711) KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

3 Agenda Was wir verkörpern KDRS und DZ Kommunalmaster Personal Managementkomponenten Fragen KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

4 Agenda Was wir verkörpern KDRS und DZ Kommunalmaster Personal Managementkomponenten Fragen KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

5 Was wir verkörpern Zentrum der kommunalen IT in Baden-Württemberg Region Stuttgart Mitarbeiter: 289 Umsatz: > 50 Millionen Kunden: 189 Einwohner: 2,7 Millionen Mit dem Kooperations-RZ Kunden: 550 Einwohner: 5,5 Millionen KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

6 [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] Was wir Verkörpern Unser Leistungsportfolio Verfahrens- RZ-Dienst- E-Government Software- entwicklung leistungen Internet & Intranet Schulungen Individueller Netzdienste & Schulungs- Support Infrastruktur zentrum Hochleistungs-Rechenzentrum Service Center 24-Std-Systemüberwachung Umfassende Beratung Update-Service Betreuung + Support KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

7 Was wir verkörpern Unser Kundenkreis Gebietskörperschaften Verbände Kommunale Eigenbetriebe Technische Einrichtungen KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

8 Agenda Was wir verkörpern KDRS und DZ Kommunalmaster Personal Managementkomponenten Fragen KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

9 KDRS und DZ Kommunalmaster Personal DZ Komponentenmodell Managementkomponenten Neue Komponenten (z.b. Success Factors, Mobility) e-akte Talentmanagement / Learning Solution e- recruiting Positive Zeitwirtschaft Mitarbeiter- und Führungskräfteportal ESS / MSS Reisekosten Abrechnung Standard Komponenten Organisationsmanagement mit integrierten Stellenplan Personalkostenplanung (PKP) Basis Komponente Personaladministration / Personalabrechnung / - folgeaktivitäten / Negativzeitwirtschaft / Bescheinigungswesen / Auswertungen / PKP o. OM KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

10 KDRS und DZ Kommunalmaster Personal Etwas aus der Historie 2002: Konzeption DZ Kommunalmaster Personal auf Basis SAP HCM. Zielsetzung: Ablösung "Altverfahren" PWES und Sicherung des hohen Standards Automatisierung manueller Arbeitsschritte, Ablösung von Drittsystemen Neue integrierte Funktionalitäten, Neue Steuerungsinstrumente Flexible Erweiterungsmöglichkeiten Fortführung RZ Betrieb in der Cloud 2004: Produktivsetzung der Pilotkunden zum Stadt Karlsruhe mit Eigenbetrieben Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis KDRS KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

11 KDRS und DZ Kommunalmaster Personal Etwas aus der Historie : Umstellung der Kunden des KDRS auf den DZ Kommunalmaster Personal Umstellungsprojekte Stand : Flächendeckender Einsatz im KDRS-Verbandsgebiet 378 Verwaltungen / 235 Mandanten ca Personalfälle Projektlaufzeiten i.d.r. 3-6 Monate KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

12 KDRS und DZ Kommunalmaster Personal Konzeptionelle Festlegungen Mandantenlandschaft Multimandant (1 Mandant mit vielen Verwaltungen) Trennung auf Ebene eines Buchungskreises Eigenes Berechtigungskonzept Pro Verwaltung mindestens 1 Mandant Konzept eines Multimandanten wurde beim KDRS nicht umgesetzt KDRS betreibt 2 produktive HR-Systeme mit max. 120 Mandanten Aufbau Templatemandant für Roll-Out "Zentralmandant" (Übergreifendes Reporting) 3-gliedrige Systemlandschaft (Entwicklung, Test, Produktion) KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

13 KDRS und DZ Kommunalmaster Personal Konzeptionelle Entscheidungen Abrechnungsautomatisierung Mit welchen Werkzeugen soll eine Automatisierung der Abrechnungsaktiviten durchgeführt werden? Planung des Betriebs (täglich, wöchentlich, monatlich) Druck- und Outputmanagement Wechsel der Verfahrensweise Übergabe der Dokumente (Entgeltnachweise etc. an die Druckstraße) Kunden stellen sich neu auf Abrechnungsverbünde Abrechnungsservice KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

14 KDRS und DZ Kommunalmaster Personal Schnittstellen StaLa Sonstige FI SAP FI Drittanbieter KVBW DZ Kommunalmaster Personal Banken BVK Zusatzversorgung Berufsständische Versorgung Sozialversicherungsträger Finanzverwaltung Zeitwirtschaft KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

15 Agenda Was wir verkörpern KDRS und DZ Kommunalmaster Personal Managementkomponenten Fragen KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

16 Managementkomponenten Management- org.manager Berichtswesen KSIS (BI) komponenten Organisations- und Stellenplanmanagement Positivzeitwirtschaft Personalkostenplanung Mitarbeiterportal (ESS) Reisemanagement epersonalakte Bewerbermanagement (erecruiting) KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

17 Managementkomponenten Organisations- und Stellenplanmanagement Muster der DZ Besonderheit: Besetzungsplan der DZ HH-Stellenplan der DZ Verteilung nach Mandanten Mandanten mit OM Mandanten ohne OM Verteilung nach Personalfällen 85% 15% Personalfälle ohne OM 42% Personalfälle mit OM 58% KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

18 Managementkomponenten Personalkostenplanung mit OM Master der DZ Besonderheit: Eigenes Hochrechnungsschema Vielzahl an Konstanten für Planung Soll-Ist Abgleich Verteilung nach Mandanten Mandanten mit PKP Mandanten ohne PKP Verteilung nach Personalfällen 10% Personalfälle ohne PKP 50% Personalfälle mit PKP 50% 90% KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

19 Managementkomponenten Positivzeitwirtschaft Muster der DZ Besonderheit Zentraler Kommunikationsserver beim KDRS Verteilung nach Mandanten Mandanten mit PZW Mandanten ohne PZW Verteilung nach Personalfällen 2% Personalfälle mit PZW 3% 98% Personalfälle ohne PZW 97% KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

20 Managementkomponenten Positivzeitwirtschaft Zeitbuchung Kommunikationsserver bei KDRS oder Kunde SAP HCM Zeitbuchung über ESS KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

21 Managementkomponenten Reisekostenabrechnung Master der DZ Besonderheit Landesreisekostenrecht (eigene Reiseregelungsvariante) Bestandskunde: KDRS Reisemanagement/ESS: LRA Böblingen, Stadt Waiblingen (Pilotkunden) KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

22 Managementkomponenten Mitarbeiterportal (ESS/MSS) Master der DZ (Ziel) Besonderheit: Eigenentwicklungen bei Genehmigerfindung Verteilung nach Mandanten Verteilung nach Personalfällen Mandanten mit ESS Mandanten ohne ESS Personalfälle mit ESS Personalfälle ohne ESS 2% 3% 98% 97% KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

23 Managementkomponenten Mitarbeiterportal (ESS/MSS) KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

24 Managementkomponenten epersonalakte Non SAP Produkt Besonderheit bestehendes System für esteuerakte wird erweitert um egehaltsakte (1. Schritt) und epersonalakte (2. Schritt, optional) Personenbezogene Ablage Pilotkunden sind die Verwaltungen, die den Abrechnungsservice nutzen KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

25 Managementkomponenten Berichtswesen Tools Strategisches Berichtswesen KDRS SAP und DZBW Operatives Berichtswesen KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

26 Managementkomponenten Berichtswesen - Strategisches Berichtswesen org.manager Organigramme und Visualisierung von Kennzahlen KSIS Kommunales Steuerungs- und Informationssystem Kommunale Business Intelligence (BI) Lösung Verfahren und Prozesse zur systematischen Analyse von Daten KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

27 Managementkomponenten Strategisches Berichtswesen org.manager Master der RZ in Baden-Württemberg Highlights: Organigramme und Kennzahlen KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

28 Managementkomponenten Strategisches Berichtswesen KSIS Personal Cockpit KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

29 Agenda Was wir verkörpern KDRS und DZ Kommunalmaster Personal Managementkomponenten Fragen KDRS/RZRS DZBW Kundenforum 2014 Mainz Donnerstag, 13 November

Verbandsversammlung 2014

Verbandsversammlung 2014 Verbandsversammlung 2014 Geschäftsbericht 2013 / 2014 Frank Wondrak Diplom-Wirtschaftsinformatiker Vorsitzender der Geschäftsführung KDRS / RZRS Verbandsversammlung 2014 F. Wondrak Kornwestheim, 10. November

Mehr

AUSBILDUNG BERUFSERFAHRUNG KENNTNISSE

AUSBILDUNG BERUFSERFAHRUNG KENNTNISSE Geburtsjahr: 1970 Nationalität: Deutsch Telefon: +49 (0) 69 350313 Mobil: +49 (0) 160 96313012 Fax: +49 (0) 3212 3001009 Email: info@mroeth.de AUSBILDUNG BERUFSERFAHRUNG KENNTNISSE Promotion (2014 Universität

Mehr

AT SOLUTION PARTNER GMBH

AT SOLUTION PARTNER GMBH AT SOLUTION PARTNER GMBH HCM SERVICES @ AT SOLUTION PARTNER Christian Senfter AT Solution Partner GmbH 2013 ATSP All rights reserved. Folie 1 AT SOLUTION PARTNER Starke Partner finden sich zusammen und

Mehr

IT im Personalwesen: Was ist den Anwendern wichtig?

IT im Personalwesen: Was ist den Anwendern wichtig? IT im Personalwesen: Was ist den Anwendern wichtig? Folie: 1 Cristian Wieland Folie: 2 Welche Anwender? Welche Anwender? 300 Personalleiter/innen in D 500 Personalleiter/innen in DACH Juni/August 2012

Mehr

Agenda. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management. Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned.

Agenda. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management. Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management Thomas Treber Zentrum für Agenda Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned Rahmenbedingungen SAP Personalwirtschaft (HCM)

Mehr

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger. Persönliche Daten Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326 E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.de Fremdsprachen Englisch (sehr gut) Qualifikationen Zusammenfassung

Mehr

Making HCM a Business Priority

Making HCM a Business Priority Making HCM a Business Priority 2013 ROC Deutschland GmbH und R. STAHL AG Möglichkeiten eines modernen HR-Controllings als ondemand-service Michael Serr, Stahl AG & Thomas Meis, ROC Deutschland GmbH Häufige

Mehr

Oberbank. I did IT my way: New UX - new challenge@oberbank AG 26.04.2016

Oberbank. I did IT my way: New UX - new challenge@oberbank AG 26.04.2016 Oberbank I did IT my way: New UX - new challenge@oberbank AG 26.04.2016 1 Agenda Die Oberbank AG Projekt newhr Oberbank Service Angebot Standard Erweiterungen Live-DEMO Erkenntnisse, Herausforderungen

Mehr

SAP-Forum für Personalmanagement. Lidl Mobile Office Zugriff auf Personalprozesse und Kennzahlen für die Verkaufsleiter

SAP-Forum für Personalmanagement. Lidl Mobile Office Zugriff auf Personalprozesse und Kennzahlen für die Verkaufsleiter SAP-Forum für Personalmanagement Lidl Mobile Office Zugriff auf Personalprozesse und Kennzahlen für die Verkaufsleiter Rückblick - 2011 SAP Forum Lidl Mobile Office Seite 2 Szenarien für das Personalmanagement

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Vom Papier zur digitalen Personalakte moderne Personalarbeit mit SAP Employee File Management by OpenText bei den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB)

Vom Papier zur digitalen Personalakte moderne Personalarbeit mit SAP Employee File Management by OpenText bei den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) Vom Papier zur digitalen Personalakte moderne Personalarbeit mit SAP Employee File Management by OpenText bei den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) Olivier Kähr Karlsruhe, 20. März 2013 Agenda. 1. Einführung

Mehr

Berater-Profil Seniorberater Controlling (Unternehmenskonzeption, Prozesse) Modulkenntnisse: - CO, PS, PP (Basics), FI (Basics)

Berater-Profil Seniorberater Controlling (Unternehmenskonzeption, Prozesse) Modulkenntnisse: - CO, PS, PP (Basics), FI (Basics) Berater-Profil 1553 Seniorberater Controlling (Unternehmenskonzeption, Prozesse) Modulkenntnisse: - CO, PS, PP (Basics), FI (Basics) Ausbildung Professor für Wirtschaftsinformatik und Organisation EDV-Erfahrung

Mehr

DZ-Kommunalmaster Doppik. KM-KernpaketKommunaleDoppik. Die 3-Komponenten-Rechnung

DZ-Kommunalmaster Doppik. KM-KernpaketKommunaleDoppik. Die 3-Komponenten-Rechnung KM-KernpaketKommunaleDoppik Mit dem DZ-Kommunalmaster Doppik ist eine vollständige Drei-Komponenten- Rechnung im Sinne des neuen Haushaltsrechts realisiert. Alle Buchungen und Kassengeschäfte erfolgen

Mehr

Mehr SAP und einfacher geht es nicht der moderne SAP-HR-Workplace

Mehr SAP und einfacher geht es nicht der moderne SAP-HR-Workplace Advertorial aconso Mobilität schafft Unabhängigkeit Der Erfinder der Digitalen Personalakte im Web und zertifizierter SAP-Partner, aconso AG, setzt den Standard im Bereich der SAP Personalakte. Die aconso

Mehr

Einfach gut entscheiden. Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence

Einfach gut entscheiden. Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence Einfach gut entscheiden Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence Ihr Referenten Dr. Nedal Daghestani Lösungsberater Microsoft Deutschland GmbH nedal.daghestani@microsoft.com Bernhard

Mehr

web.care bei der Emil Frey Balkan

web.care bei der Emil Frey Balkan web.care bei der Emil Frey Balkan Star Import d.o.o. Emil Frey Auto Centar d.o.o. in Serbien und Kroatien Karlsruhe, 27. Oktober 2015 ASC Kundenforum 2015 freyconsulting Ulrichstraße 11 71332 Waiblingen

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

Ing. Markus Schuch. 12. Juli 1971 in Wien. Wiener Strasse 71, 2201 Gerasdorf +43 664 5410004 markus.schuch@evenio.at AT595300003954023167 / HYPNATWW

Ing. Markus Schuch. 12. Juli 1971 in Wien. Wiener Strasse 71, 2201 Gerasdorf +43 664 5410004 markus.schuch@evenio.at AT595300003954023167 / HYPNATWW name Ing. Markus Schuch geboren 12. Juli 1971 in Wien kontakt uid nummer iban / bic Wiener Strasse 71, 2201 Gerasdorf +43 664 5410004 markus.schuch@evenio.at ATU61293488 AT595300003954023167 / HYPNATWW

Mehr

Effizientes HRM bei der SBB. Thomas Bölscher, Bruno Näf, Daniel Studer, Adrian Stucki 05, 2014

Effizientes HRM bei der SBB. Thomas Bölscher, Bruno Näf, Daniel Studer, Adrian Stucki 05, 2014 Effizientes HRM bei der SBB Thomas Bölscher, Bruno Näf, Daniel Studer, Adrian Stucki 05, 2014 Inhalt Auf der Basis der HR Strategie werden die Instrumente im Talentmanagement nachhaltig ausgebaut und weiterentwickelt

Mehr

Berater-Profil 2800. PeopleSoft Berater und -Entwickler Unix- und Oracle-Administrator

Berater-Profil 2800. PeopleSoft Berater und -Entwickler Unix- und Oracle-Administrator Berater-Profil 2800 PeopleSoft Berater und -Entwickler Unix- und Oracle-Administrator Ausbildung 1985 COBOL m 1991 PAISY für Einsteiger 1991 PAISY Abrechnungssystem 1 1999 Peoplesoft PeopleTools I 1999

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Kiosk-System im Haus Graz

Kiosk-System im Haus Graz Kiosk-System im Haus Graz Einführung von Mitarbeiter Self Service (ESS) im Rahmen der Integration des Magistrats Graz und deren Beteiligungen in das System der Holding Graz GmbH, Holding Graz GmbH, HR

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Sitzungsvorlage Nr. 55/2001 Ausschuss f.wirtschaft,infrastruktur u. Verwaltung am 20.Juni.2001

Sitzungsvorlage Nr. 55/2001 Ausschuss f.wirtschaft,infrastruktur u. Verwaltung am 20.Juni.2001 Sitzungsvorlage Nr. 55/2001 Ausschuss f.wirtschaft,infrastruktur u. Verwaltung am 20.Juni.2001 zur Beschlussfassung - Öffentliche Sitzung - 17.08.01 Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens Beteiligung

Mehr

Security Cockpit. SAP Consulting 2016

Security Cockpit. SAP Consulting 2016 Security Cockpit SAP Consulting 2016 Agenda Security Validierung mit Configuration Validation Security Reporting & Dashboards im Standard Herausforderungen Security Cockpit Funktionen im Detail Architektur

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

In unserem Newsflash finden Sie regelmäßig die aktuellsten Informationen zu Accenture Software for Human Capital Management

In unserem Newsflash finden Sie regelmäßig die aktuellsten Informationen zu Accenture Software for Human Capital Management Januar 2012 Newsflash In unserem Newsflash finden Sie regelmäßig die aktuellsten Informationen zu Accenture Software for Human Capital Management Inhaltsverzeichnis Software Updates Accenture Quick Document

Mehr

Von der institutionellen Evaluation zur Systemakkreditierung

Von der institutionellen Evaluation zur Systemakkreditierung Von der institutionellen Evaluation zur Systemakkreditierung Zur Weiterentwicklung des QM-Systems der Universität Duisburg-Essen im Rahmen einer NRW-Initiative University Partners -14.-15.09.2009 Bonn

Mehr

Emmi nutzt SAP SuccessFactors

Emmi nutzt SAP SuccessFactors SUCCESS STORY Emmi nutzt SAP SuccessFactors für einheitliche Stammdatenhaltung und effiziente HR-Prozesse Die führende Schweizer Milchverarbeiterin Emmi ist international auf Wachstumskurs, was hohe Anforderungen

Mehr

Personalwirtschaft für den öffentlichen Dienst

Personalwirtschaft für den öffentlichen Dienst IBM Flexible Hosting Solution Personalwirtschaft für den öffentlichen Dienst IBM Flexible Hosting Solution 16.11.2004 2004 IBM Corporation Herausforderungen in der öffentlichen Verwaltung Kostendruck Personalabbau

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

GEVA Business Solutions GmbH

GEVA Business Solutions GmbH Startfolie GEVA Business Solutions GmbH Sicherheit durch Fingerprint! Sichere Kommunikation mit dem MiKEY e x c e l l e n c e i n p a y m e n t s Startfolie Agenda Nr.: Beschreibung 1. GEVA Business Solutions

Mehr

Multi-Projektmanagement mit SharePoint Die ausbaufähige lite weight Lösung nicht nur für Einsteiger

Multi-Projektmanagement mit SharePoint Die ausbaufähige lite weight Lösung nicht nur für Einsteiger Multi-Projektmanagement mit SharePoint Die ausbaufähige lite weight Lösung nicht nur für Einsteiger PMA Focus 2015 / 15.10.2015 Experten für PPM-Lösungen Über 16 Jahre Erfahrung und Know-how in Beratung,

Mehr

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg 1 2 Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg Jörg Leydecker Informationssysteme-Controlling e-mail: j.leydecker@fielmann.com http://www.fielmann.com 3 Agenda 1 Unternehmenspräsentation

Mehr

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 Navigate GmbH Systeme und Consulting www.navigate-online.de 1 Navigate GmbH Systeme und Consulting

Mehr

Erfolg durch übergreifende Auswertung konsolidierter Datenquellen

Erfolg durch übergreifende Auswertung konsolidierter Datenquellen Effektives Reisedatenmanagement: Erfolg durch übergreifende Auswertung konsolidierter Datenquellen Best Practice Beispiel EADS NP4 GmbH Herbsttagung für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement, 11.11.2011

Mehr

Intuitiv, einfach & mobil: Die neuen HCM Self-Services. Michael Müller, SAP (Schweiz) AG Basel, 20. Mai 2014

Intuitiv, einfach & mobil: Die neuen HCM Self-Services. Michael Müller, SAP (Schweiz) AG Basel, 20. Mai 2014 Intuitiv, einfach & mobil: Die neuen HCM Self-Services Michael Müller, SAP (Schweiz) AG Basel, 20. Mai 2014 Agenda Get ready: HR Landing-Page für HR Professionals, Führungskräfte und Mitarbeiter Die neuen

Mehr

THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand

THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand Einleitung: SAP ERP Einführung bei Knoll Einführung der SAP ERP Landschaft

Mehr

5 gute gründe, FOURTEXX kunde zu werden

5 gute gründe, FOURTEXX kunde zu werden Hallo 5 gute gründe, FOURTEXX kunde zu werden 1 2 3 4 5 Wir wissen, wovon wir reden denn wir haben bereits bei über 160 Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen Personal- und Zeitmanagementsysteme erfolgreich

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil PERSÖNLICHE DATEN Kandidat: 14413 (männlich) Jahrgang: 1961 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachkenntnisse: Deutsch Muttersprache Englisch fließend Französisch Grundkenntnisse SAP-Erfahrung

Mehr

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Sven Hertrich WWI08A Roche Pharma AG Firmenvorstellung Roche Umsatz 2010 47 473 Mio. CHF Mitarbeiterzahl 2010 80 653

Mehr

STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution

STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie 4.0 10.11.2016 Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution AGENDA 1. WIR STELLEN UNS VOR STAR COOPERATION Kurzvorstellung

Mehr

Best Practices: Migration der IT Wirtschaftlichkeit und Realisierung

Best Practices: Migration der IT Wirtschaftlichkeit und Realisierung Best Practices: Migration der IT Wirtschaftlichkeit und Realisierung Perspektiven für die Verwaltungs-IT im Zeitalter der Cloud führungskräfte forum 7. November 2012 1 Agenda / Inhalte 1 Einleitung 2 Umsetzung

Mehr

Thomas Vallbracht, Geschäfsführer Centric Germany & Centric altro Düsseldorf, 28. Mai 2008. Firmengründung durch Raffael Stahl im Jahre 1876

Thomas Vallbracht, Geschäfsführer Centric Germany & Centric altro Düsseldorf, 28. Mai 2008. Firmengründung durch Raffael Stahl im Jahre 1876 Centric in Deutschland Thomas Vallbracht, Geschäfsführer Centric Germany & Centric altro Düsseldorf, 28. Mai 2008 Rückblick Von der R. STAHL... Firmengründung durch Raffael Stahl im Jahre 1876 Elektrozüge

Mehr

Learning Analytics: Einsatzszenarien und erste Erfahrungen Workshop zu Learning Analytics DeLFi 2013

Learning Analytics: Einsatzszenarien und erste Erfahrungen Workshop zu Learning Analytics DeLFi 2013 Learning Analytics: Einsatzszenarien und erste Erfahrungen Workshop zu Learning Analytics DeLFi 2013 A. Baumann & H. Pongratz Bremen, 8.9.2013 Die Technische Universität München Die TUM in Zahlen 13 Fakultäten

Mehr

Schwebt Ihr Unternehmen zukünftig mit SuccessFactors auf Wolke 7?

Schwebt Ihr Unternehmen zukünftig mit SuccessFactors auf Wolke 7? SAP SuccessFactors 1 Schwebt Ihr Unternehmen zukünftig mit SuccessFactors auf Wolke 7? SuccessFactors Eine Sammlung von HR Lösungen entlang des Mitarbeiter Lebenszyklus Zusammenarbeit Akquise Entwicklung

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Human Capital Management Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com HCM Human Capital Management Personalmanagement zielt auf

Mehr

FÜHRUNGSINSTRUMENTE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

FÜHRUNGSINSTRUMENTE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE FÜHRUNGSINSTRUMENTE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Wenn Unternehmensdaten nicht aktuell vorliegen, fehlt Ihnen der Überblick über Ihr Unternehmen. Wenn Sie keinen Überblick über Ihr Unternehmen haben, können Sie keine

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

40 Jahre 19 71-2 011. InfoKompakt. Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH 1

40 Jahre 19 71-2 011. InfoKompakt. Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH 1 40 Jahre 19 71-2 011 InfoKompakt Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH 1 Impressum Redaktion: Maria Bieber, KDRS Layout/Gestaltung/Fotos: A. Felies-Gericke, www.feliesdesign.de

Mehr

Call Your Government!

Call Your Government! Call Your Government! Franz-Reinhard Habbel, Deutscher Städte- und Gemeindebund Neue Sichtweise von E-Government E-Government als Wachstumstreiber E-Government als Entbürokratisierer E-Government als Problemlöser

Mehr

BERICHT ZUM SAP HCM-KUNDENTAG 2015 DER ITEMS

BERICHT ZUM SAP HCM-KUNDENTAG 2015 DER ITEMS INFOPUNKT BERICHT ZUM SAP HCM-KUNDENTAG 2015 DER ITEMS Der jährliche SAP HCM-Kundentag der items fand 2015 wieder am Aschermittwoch statt, d.h. wie zwei Jahre zuvor wurden nach der Karnevalssession personalwirtschaftliche

Mehr

Auszahlung der Reisekosten und der folgende Finanzprozess

Auszahlung der Reisekosten und der folgende Finanzprozess Auszahlung der Reisekosten und der folgende Finanzprozess Maximilian Klaßen, conovum Agenda Architektur und relevante Daten Mehrere Wege ins SAP FI Reconciliation Einbindung Archiv Seite 2 Auszahlung der

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION THOMAS SCHOTT SALZHUB 12 83737 IRSCHENBERG SCHOTT & GEIGER CONSULTING GMBH UNTERNEHMENSPRÄSENTATION 01.03.2016 Philosophie Agil, ganzheitlich, innovativ, zielorientiert und zukunftssicher Wir sorgen dafür,

Mehr

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Agenda Ausgangssituation Traditionelles Personalmanagement Neue Herausforderungen Schwerpunkte der Personalarbeit

Mehr

FACHPROJEKT SAP - Präsentation. Kommunale Doppik mit der Software SAP eine NKHR-Kommune geht produktiv

FACHPROJEKT SAP - Präsentation. Kommunale Doppik mit der Software SAP eine NKHR-Kommune geht produktiv FACHPROJEKT SAP - Präsentation Kommunale Doppik mit der Software SAP eine NKHR-Kommune geht produktiv Was bedeutet SAP? SAP ist der Firmenname des Software-Herstellers in Walldorf und steht für: Systeme,

Mehr

TEIL I... GRUNDLAGEN 1

TEIL I... GRUNDLAGEN 1 TEIL I... GRUNDLAGEN 1 1... Prozessorientiertes Reportingkonzept... 27 1.1... Ableiten von Kennzahlen... 28 1.2... Definition von Reports... 30 1.3... Auswahl der Werkzeuge... 31 1.4... Bereitstellung

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Inhalt. 1 Ziel dieses Buchs... 17. 2 Überblick über SAP ERP HCM... 23. 3 SAP-ERP-HCM-Projekte... 55. Einladung... 15

Inhalt. 1 Ziel dieses Buchs... 17. 2 Überblick über SAP ERP HCM... 23. 3 SAP-ERP-HCM-Projekte... 55. Einladung... 15 Einladung... 15 Was sind Thema und Ziel dieses Buchs? Wer kann von der Lektüre profitieren? Was ist neu in dieser vierten Auflage? Diese Fragen werden im Folgenden beantwortet. 17 1 Ziel dieses Buchs...

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. 2015 RZV GmbH nur für den internen Gebrauch

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. 2015 RZV GmbH nur für den internen Gebrauch UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Das Unternehmen Zahlen und Fakten 00 Mitarbeiter knapp 50 Jahre Erfahrung in der Informationsverarbeitung im Gesundheitswesen offizieller SAP Gold-Partner mit über 500 erfolgreichen

Mehr

Regionaltreffen der XING- und HRM.de-Gruppe IT im Personalwesen. 1 IT im Personalwesen

Regionaltreffen der XING- und HRM.de-Gruppe IT im Personalwesen. 1 IT im Personalwesen Regionaltreffen der XING- und HRM.de-Gruppe IT im Personalwesen 1 IT im Personalwesen ERFOLGSREZEPTE FÜR IHR UNTERNEHMEN IT OUTSOURCING SAP SERVICES HR SERVICES & SOLUTIONS XING- und HRM.de-Gruppe IT im

Mehr

citeq Stadt Münster: Moderne Personalwirtschaftslösung für 23 Stadt-, Kreis- und Gemeindeverwaltungen

citeq Stadt Münster: Moderne Personalwirtschaftslösung für 23 Stadt-, Kreis- und Gemeindeverwaltungen Kundenbericht Öffentliche Verwaltung citeq Bildquelle citeq, 48153 Münster, Deutschland. Urheberrechtlich geschützt. 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. citeq : Moderne

Mehr

TÜV Rheinland. Security Intelligence: Die Schlagkraft eines GRC nutzen. It-sa 2016, 18. Oktober 2016

TÜV Rheinland. Security Intelligence: Die Schlagkraft eines GRC nutzen. It-sa 2016, 18. Oktober 2016 TÜV Rheinland. Security Intelligence: Die Schlagkraft eines GRC nutzen. It-sa 2016, 18. Oktober 2016 Auf allen Kontinenten zuhause. Kennzahlen 2015 Umsatz in Mio. 1.881 Auslandsanteil (in %) 50,6 EBIT

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil PERSÖNLICHE DATEN Kandidatin: 14779 (weiblich) Jahrgang: 1954 Staatsangehörigkeit: Deutsch SAP-Erfahrung seit: 1997 EDV-Erfahrung seit: 1980 Ausbildung: Diplom-Ökonom, Ruhruniversität

Mehr

Aufbau einer komplett automatischen Business Intelligence-Umgebung

Aufbau einer komplett automatischen Business Intelligence-Umgebung Aufbau einer komplett automatischen Business Intelligence-Umgebung Toad BI Suite Udo Brede Senior Solutions Architect Databases udo.brede@software.dell.com Agenda Begriffserklärung BI Vorstellung Toad

Mehr

Reisekosten effizient abrechnen mit RKA². Überblick

Reisekosten effizient abrechnen mit RKA². Überblick Reisekosten effizient abrechnen mit RKA² Überblick Inhalt Kostensenkung mit dem RKA² Prozess Der Prozess entscheidet über die Kosten Die Komponenten Das RKA² Abrechnungstool -> Modul I Das Prüf- und Schnittstellenmodul

Mehr

Eckdaten. zu einer Vereinbarung. über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen. für den. Verband Region Stuttgart

Eckdaten. zu einer Vereinbarung. über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen. für den. Verband Region Stuttgart Anlage 1 Zur Sitzungsvorlage 175/2003 Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur und Verwaltung am 22.10.2003 Eckdaten zu einer Vereinbarung über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen

Mehr

Das Competence Center Digitalisierung CCD

Das Competence Center Digitalisierung CCD : Das Competence Center Digitalisierung CCD Dr. Markus Brakmann CIO Stabsstelle Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW Was ist der Auslöser? 2 Das Competence Center Digitalisierung CCD,

Mehr

MHP Talent Management Ihre Lösung für ein effizientes und erfolgreiches HR-Management!

MHP Talent Management Ihre Lösung für ein effizientes und erfolgreiches HR-Management! MHP Talent Management Ihre Lösung für ein effizientes und erfolgreiches HR-Management! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation

Mehr

sovanta Projektsteckbriefe

sovanta Projektsteckbriefe sovanta Projektsteckbriefe Einblick in die mobile HR-Welt anhand von konkreten Praxisbeispielen Lars Jungjohann Senior Project Manager, PMP Agenda 1. Wer ist sovanta und was machen wir? 2. Beispiele -

Mehr

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG Agenda 1. Projekt De-Mail 2. Projekt npa Bitte beachten: Auf die Nennung der männlichen und weiblichen Form wird in diesem Dokument

Mehr

SAP Talent & Performance Management bei HUGO BOSS. Lena Ulmer & Marco Sobola SAP Forum für Personalmanagement

SAP Talent & Performance Management bei HUGO BOSS. Lena Ulmer & Marco Sobola SAP Forum für Personalmanagement SAP Talent & Performance Management bei HUGO BOSS Lena Ulmer & Marco Sobola SAP Forum für Personalmanagement 1 Referenten Lena Ulmer HUGO BOSS AG HR Personnel Development Projektleiterin Marco Sobola MHP

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

dvv.personal Die Lösung für Ihre Personalverwaltung dvv.personal

dvv.personal Die Lösung für Ihre Personalverwaltung dvv.personal dvv.personal Die Lösung für Ihre Personalverwaltung dvv.personal Lösungsbeschreibung und Kundennutzen dvv.personal ist eine speziell für den öffentlichen Dienst und vergleichbare Einrichtungen vorkonfigurierte

Mehr

Klaus-Peter Renneberg

Klaus-Peter Renneberg Persönliche Angaben Name Geburtsdatum / -ort Klaus-Peter Renneberg 05.11.1960 in Leipzig Anschrift Friedenstr. 38 10249 Berlin Kontakt E-Mail: kpr@kp-renneberg.de Telefon: +49 30 42010466 Mobil: +49 172

Mehr

ECM mit Lexmark ES. Enterprise Content Management-Lösung mit Saperion, Kofax, Readsoft und Perseptive. März 2016

ECM mit Lexmark ES. Enterprise Content Management-Lösung mit Saperion, Kofax, Readsoft und Perseptive. März 2016 ECM mit Lexmark ES Enterprise Content Management-Lösung mit Saperion, Kofax, Readsoft und Perseptive März 2016 Siemens AG 2016 Siemens seit 168 Jahren innovativ Seite 3 Zinsberger/GS IT ER EU2, 30.3.2016

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Effizienzsteigerung im Servicecenter Personal der Schweizerischen Post

Effizienzsteigerung im Servicecenter Personal der Schweizerischen Post Effizienzsteigerung im Servicecenter Personal der Schweizerischen Post Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann

Mehr

Die SpinifexIT Tools einfacher und schneller!

Die SpinifexIT Tools einfacher und schneller! Willkommen PRÄSENTATION SAP FORUM PERSONALWIRTSCHAFT STUTTGART 21.4.2015 Dokumente, Berichte und mehr: Wie Sie den Wert ihrer Stamm-/Abrechnungsdaten maximieren! Die SpinifexIT Tools einfacher und schneller!

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Eröffnung: Jürgen Beestermöller, Regional Manager Südwest COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz

Mehr

1. Treffen der XING- und HRM.de-Gruppe IT im Personalwesen 23.09.2009 Zukunft Personal. 1 [TDS Klassifizierung oder sonstige Angaben]

1. Treffen der XING- und HRM.de-Gruppe IT im Personalwesen 23.09.2009 Zukunft Personal. 1 [TDS Klassifizierung oder sonstige Angaben] 1. Treffen der XING- und HRM.de-Gruppe IT im Personalwesen 23.09.2009 Zukunft Personal 1 [TDS Klassifizierung oder sonstige Angaben] ERFOLGSREZEPTE FÜR IHR UNTERNEHMEN IT OUTSOURCING SAP SERVICES HR SERVICES

Mehr

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse veröffentlicht in Zeitschrift "E/3", 5/2003 Einleitung Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit 3,4 Millionen Mitgliedern

Mehr

Anbieter Outsourcing von Personalaufgaben

Anbieter Outsourcing von Personalaufgaben Unternehmen Administrative Wir arbeiten mit Rekrutierung Personalentwicklung/-management bav Acess KellyOCG Schanzenstraße 23 51063 Köln Telefon: 02 21/95 64 90 0 www.kellyocg.de info@access.de ADP Employer

Mehr

Information. Innovation. Inspiration.

Information. Innovation. Inspiration. Information. Innovation. Inspiration. S/4 HANA in der Diakonie Michaelshoven, Köln Lebenszykluskurve Vitalität 100 Y-Werte 0 0 Zeit 100 Zukunft gestalten, revitalisieren Vitalität 100 Y-Werte Y-Werte Y-Werte

Mehr

Komplexe Konvertierungslösung in der Private Cloud. bei Siemens Mobility

Komplexe Konvertierungslösung in der Private Cloud. bei Siemens Mobility Komplexe Konvertierungslösung in der Private Cloud bei Siemens Mobility unrestricted Siemens AG 2016 Agenda Vorstellung 3 PLM Konvertierungslösung 4 SEAL Komponenten 5 Systemlandschaft 6 Datacenter as

Mehr

Internationales Outsourcing mit SAP/HCM

Internationales Outsourcing mit SAP/HCM Internationales Outsourcing mit SAP/HCM 1 Ansprechpartner für weltweite HR-Dienstleistungen schnell, variabel, planbar Peter HAWLE, HR Force EDV-Beratung GmbH Thomas BERGINZ, HR Force EDV-Beratung GmbH

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Theodor Hürlimann / Christoph Bornhauser Vice President Strategic Projects, IT & Quality / Business Analyst RUAG Defence Thun, 4. Februar

Mehr

Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom

Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom Frank Meyer, HR Process Consulting, Deutsche Telekom AG Stefica Handlich, VP Cloud SAP, T-Systems International

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Janitor Zutrittssteuerung direkt in SAP

Janitor Zutrittssteuerung direkt in SAP Janitor Zutrittssteuerung direkt in SAP Agenda Das Missing Link Zutrittsteuerung direkt in SAP - endlich ist die Lücke geschlossen die Motivation die Herausforderung die Lösung Melanie.Haberer@drakos.de

Mehr

SAP Business Extensions

SAP Business Extensions s Copyright 2012 (excicons GmbH) SAP ERP Herausforderungen für Unternehmen Das SAP ERP (Enterprise Resource Planning) ist ein stabiles und umfangreiches Anwendungssystem, dass für Power-Benutzer konzipiert

Mehr

Mag. Ignaz Hintersteiner Senior Developer - Business Consulting

Mag. Ignaz Hintersteiner Senior Developer - Business Consulting Beraterprofil Mag. Ignaz Hintersteiner 02/2015 IT-Consulting & Development Mag. Ignaz Hintersteiner 1040 Wien, Klagbaumgasse 11/9 mail: ignaz.hintersteiner@gmail.com Dienstleistungen in der automatischen

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

MOBILE LÖSUNGEN FÜR SPITÄLER DURCHLAUFZEITVERKÜRZUNG UND LIQUDITÄTSSTEIGERUNG MITTELS MOBILER LEISTUNGSERFASSUNG

MOBILE LÖSUNGEN FÜR SPITÄLER DURCHLAUFZEITVERKÜRZUNG UND LIQUDITÄTSSTEIGERUNG MITTELS MOBILER LEISTUNGSERFASSUNG MOBILE LÖSUNGEN FÜR SPITÄLER DURCHLAUFZEITVERKÜRZUNG UND LIQUDITÄTSSTEIGERUNG MITTELS MOBILER LEISTUNGSERFASSUNG UND MOBILER ARZTBRIEFVALIDIERUNG ANDREAS WALCHER- PRÄSENTATOR Consulting & Service Abteilungsleiter

Mehr

ALM Test Management Cockpit. Tobias Fickinger, SAP Consulting April 2016

ALM Test Management Cockpit. Tobias Fickinger, SAP Consulting April 2016 ALM Test Management Cockpit Tobias Fickinger, SAP Consulting April 2016 Einleitung Welche Auswertungen sind während der Testphasen wichtig? Test Planung & Design Test Durchführung & Defect Handling Test

Mehr