Stand: Kostenartenverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand: 31.12.2005. Kostenartenverzeichnis"

Transkript

1 Kostenartenverzeichnis gültig ab dem

2 000 Bezüge/Vergütungen/Löhne aus Stellen 010 Wissenschaftliches Personal 011 Bezüge/Vergütungen der Hochschullehrer 012 Bezüge/Vergütungen der sonstigen wissenschaftlichen Mitarbeiter 020 Nichtwissenschaftliches Personal 021 Vergütungen des Verwaltungspersonals 022 Vergütungen des Technischen Personals 023 Löhne der Arbeiter 024 Vergütung der Auszubildenden 100 Bezüge/Vergütungen/Löhne für Personal aus Mitteln 110 Wissenschaftliches Personal 111 Bezüge/Vergütungen der Hochschullehrer 112 Bezüge/Vergütungen der sonstigen wissenschaftlichen Mitarbeiter 120 Nichtwissenschaftliches Personal 121 Vergütungen des Verwaltungspersonals 122 Vergütungen des Technischen Personals 123 Löhne der Arbeiter 130 Sonstiges Personal 131 Vergütungen für studentische/wissenschaftliche Hilfskräfte und Tutoren 132 Sonst. Vertretungs- und Aushilfskräfte 133 Vergütungen/Auslagenersatz für Lehraufträge 1339 Vergütungen/Auslagenersatz für Lehraufträge mit abzuführender Steuer 134 Honorare und Gastvorträge 1349 Honorare und Gastvorträge mit abzuführender Steuer 135 Löhne der ständigen, nicht vollbeschäftigten Kräfte 136 Beschäftigte im Rahmen ABM 137 Beschäftigte im Rahmen SAM

3 200 Personaleinsatzbedingte Kosten 210 soziale Aufwendungen 211 Soziale Aufwendungen allg. Art (z.b. Unterstützungsleistungen) 212 Jubiläumsaufwendungen 213 Übergangsgelder, Abfindungen 214 Nachversicherung ausscheidender Beamter 215 Aufwandsentschädigungen 220 Personalnebenkosten 221 Personalnebenkosten allg. Art 222 Kosten der Ausbildung (z.b. Fahrtkostenrückerstattung der Azubis) 223 Kosten der Fortbildung 224 Schadenersatz an Bedienstete 225 Kosten für Kranzspenden/Nachrufe 226 Trennungsgelder 227 Umzugskosten 230 Kosten der Personalanwerbung 231 Stellenanzeigen 232 Vorstellungsentschädigungen 233 Kosten für fachärztliche Untersuchungen 234 Führungszeugnisse 240 Reisekosten 241 Dienstreisen (auch Tagungsgebühren) 242 Fortbildungsreisen (auch Tagungsgebühren) 243 Reisekosten für Gäste

4 300 Hausbewirtschaftungskosten (nur von der Abteilung IV anzusprechen) 310 Energie und Betriebsstoffe 311 Heizstoffe 312 Elektrizität 313 Wasser 314 Betriebsstoffe und Schmierstoffe für Rasenmäher usw. 320 Gebühren und Steuern 321 Grundsteuern 322 Müllgebühren 323 Entsorgung und Verwertung von Sondermüll 324 Schornsteinfegergebühren 325 Straßenreinigungsgebühren 326 Straßenausbaubeiträge 330 Fremdleistungen 331 Fremdleistungen allg. Art (z.b. Schädlingsbekämpfung, Vermessungskosten) 332 Reinigung 333 Sonderreinigung 334 Wäscherei 335 Bewachungskosten 340 Materialverbrauch 341 Material allg. Art 342 Verbandstoffe 343 Ersatzschlüssel 344 Reinigungsverbrauchsmaterial 345 Pflanz- und Saatgut, Düngemittel 346 Leuchtmittel 350 Betriebskosten für Mietobjekte

5 400 Bauunterhalt (nur von der Abteilung IV anzusprechen) 410 Wartung 411 Wartung von Gebäuden und Grundstücken 412 Wartung von betriebstechnischen Anlagen 420 Reparatur und Instandsetzung 421 Reparatur und Instandsetzung von Gebäuden und Grundstücken 422 Reparatur und Instandsetzung von gemieteter Gebäude 423 Reparatur und Instandsetzung von betriebstechnischen Anlagen 430 Sonstiger Bauunterhalt

6 500 Materialkosten 510 Geschäftsbedarf 511 Geschäftsbedarf allg. Art 512 Büroverbrauchsmaterial (einschließlich Handbücher für Sekretariate) 513 Vordrucke und Formblätter 520 Medienkosten 521 Medien allg. Art (z.b. Kunstgut) 522 Monografien, Fachbücher 523 Lehrbücher 524 Zeitschriften, Zeitungen 525 Fortsetzungen 526 Normen 527 Elektronische Medien: Erwerbung 528 Elektronische Medien: Lizenzen 529 Fernleihe 530 Materialverbrauch 531 Verbrauchsmaterialien allg. Art für die Lehre (z.b. Ablagesysteme, Spiralbindungen) 532 Labor- und Werkstattverbrauchsmaterial 533 PC-Verbrauchsmaterial (z.b. Papier, Farbpatronen) 534 Kopierer-Verbrauchsmaterial (z.b. Papier, Toner) 535 Video-, Audio-, Fotomaterial 536 Dienst- und Schutzkleidung 537 Betriebs- und Schmierstoffe für KfZ 538 Verbrauchsstoffe Kfz (z.b. Eiskratzer, Enteisungsspray, Cockpitspray inklusive Reinigungsmittel) 540 geringwertige Wirtschaftsgüter bis 410 EUR Möbel bis 410 EUR 542 Geräte, Maschinen, Anlagen (außer DV-Geräte) bis 410 EUR 543 DV-Hardware bis 410 EUR 544 DV-Software und Lizenzen bis 410 EUR 545 Lehr- und Anschauungsmaterial bis 410 EUR 546 sonstige Gebrauchsgüter bis 410 EUR 1 Die hier festgelegte Grenze von 410 EUR ist die Abschreibungsgrenze. Sie weicht von der Inventarisierungsgrenze ab, die 75 EUR beträgt.

7 600 Kosten für Dienstleistungen Dritter 610 Miete für Grundstücke und Gebäude 611 Miete für bebaute Grundstücke 612 Miete für Gebäude 613 Mieten für Räume und Einrichtungen (z.b. Tagungsräume in Hotels, Schwimmhalle) 614 Mieten für unbebaute Grundstücke 620 Miete / Leasinggebühren für Maschinen/Geräte/Gegenstände 621 M/L für Möbel 622 M/L für Maschinen, Geräte, Apparate, Instrumente (auch für DV- Ausstattung) 623 M/L für Software (auch Lizenzgebühren) 624 M/L für Kopierer 625 M/L für Kfz 630 Wartung auf Grund von Wartungsverträgen 631 Wartung von Maschinen, Geräten, Apparaten, Instrumenten (auch von DV-Ausstattung) 632 Wartung von DV-Geräten 633 Wartung von Datennetzen 634 Wartung von Software 635 Wartung von HBFG-Großgeräten 636 Wartung von Fernmeldeanlagen 637 Wartung von Kfz 640 Reparatur und Instandsetzung (ReInst) 641 ReInst von Maschinen, Geräten, Apparaten, Instrumenten 642 ReInst von DV-Geräten 643 ReInst. von Datennetzen 644 ReInst von Software 645 ReInst von HBFG-Großgeräten 646 ReInst. von Fernmeldeanlagen 647 ReInst von KfZ 650 Kosten der Nachrichtenübermittlung und Versand 651 Porto und Frachtkosten 652 Telefon/Telefax (Fest- und Gesprächsgebühren) 6521 Gebühren für Mobiltelefone 653 Raumsicherungs- und Notrufanlagen 654 Rundfunk- und Fernsehgebühren 6541 Kabelfernsehgebühren 655 Digitale Monopolfestverbindungen

8 660 Fremdleistungen 661 Fremdleistungen allg. Art (z.b. Übersetzungsleistungen, Ausschreibungen usw.) 662 Umzugs- und Transportkosten 663 Werkverträge 6639 Werkverträge mit abzuführender Steuer Kopierleistungen 666 Fotoleistungen 667 Versuchspersonenvergütung 668 ABM/SAM 670 Dienstleistungen für Medien, Kunst- und wiss. Sammlungen 671 Buchbinderkosten 672 Restaurierung 673 Verfilmung von Medien 680 Kosten für Sachverständige 681 Gutachter und Sachverständige 6819 Gutachterverträge mit abzuführender Steuer 682 Gerichtskosten 690 Druckkosten 691 Amtliche Druckwerke 692 Technische und wissenschaftliche Druckwerke 693 Andere Veröffentlichungen 694 Sonstige Druckkosten

9 700 Sonstige Kosten 710 Zuschüsse 711 Zuschüsse für Studierende (z.b. aus DAAD-Mitteln, Spenden- oder EU-Mitteln) 712 Stipendien 713 Exkursionszuschüsse 714 Preise für Studenten 715 Zuschüsse allg. Art (z. B. Druckkosten- oder Reisezuschüsse für Studierende) 720 Steuern, Versicherungen und Gebühren 721 Umsatzsteuer 722 KfZ-Steuer 723 Versicherungen (z.b. Krankenversicherung für Ausländer, Künstlersozialkasse, Ausstellungsversicherungen) 724 Gebühren (z.b. Patentgebühren, Startgelder) 730 Kosten für Öffentlichkeitsarbeit 731 Mitgliedsbeiträge 732 Standbetreuung und Gebühren o.ä. bei Messen und Ausstellungen 733 Kosten des Visuellen Erscheinungsbildes 734 Marketing und Außenkontakte (z.b. Werbung) 735 Faltblätter und Plakate 736 Repräsentationskosten 737 Bewirtung (z.b. Speisen und Getränke für Sportveranstaltungen aus Spendenmitteln, aus Rücklaufmitteln Forschung) 740 Personal - Ausschlusskosten 2 (nur bei Übernahme der Buchungen der ZG von der Personalabteilung) 741 Beamte 742 Angestellte, befristet 743 Angestellte, unbefristet 744 Arbeiter 745 Lehrlinge/ Auszubildende 746 Löhne der ständigen, nicht vollbeschäftigten Kräfte 747 Verwalter freier Professuren 748 ABM 749 wissenschaftliche und studentische Hilfskräfte 2 Diese Kostenart wird im MBS als Ausschlusskostenart definiert, sie werden auf anderem Weg in die Kostenrechnung übernommen. Damit sind die ZG- Buchungen gemeint, die ohne Aufschlüsselung auf die Kostenstellen in das MBS übernommen werden.

10 750 Investitionen für Möbel, Geräte und Ausstattungsgegenstände ab 410 EUR 751 Möbel ab 410 EUR 752 Geräte, Ausstattung, Anlagen (außer DV-Geräten) ab 410 EUR 753 DV-Hardware ab 410 EUR 754 DV-Software ab 410 EUR 755 Lehr- und Anschauungsmaterial ab 410 EUR 756 sonstige Gebrauchsgüter ab 410 EUR 757 Fahrzeuge ab 410 EUR 780 Investitionen für Gebäude und Grundstücke 790 interne Verrechnungen (nur für Verteilbuchungen durch die Haushaltsabteilung)

11 800 Einnahmen und Erlöse 810 Einnahmen zur Förderung von Forschung und Lehre 811 Einnahmen vom Bund (BMFT, AIF, sonst. Bundesministerien) 812 Einnahmen von der DFG 813 Einnahmen aus der Wirtschaft, umsatzsteuerfrei 814 Einnahmen aus der Wirtschaft, umsatzsteuerpflichtig 815 Einnahmen vom Land 8161 Einnahmen von der BfA 8162 Einnahmen von anderen Bundesländern 8163 Einnahmen von Gemeinden und Zweckverbänden 8164 Einnahmen aus sonstigen öffentlichen Bereichen 8165 Einnahmen von internationalen Organisationen 8166 Einnahmen von Stiftungen 8169 Einnahmen von übrigen Förderern 820 Einnahmen aus wiss. Dienstleistungen/Transfer 821 Einnahmen aus Dienstleistungen allg. Art 822 Einnahmen aus Veröffentlichungen (z.b. wiss. Zeitung) 823 Einnahmen aus Gutachten und Beratungsleistungen 830 Einnahmen aus Gebühren/Beiträge 831 Einnahmen aus Gebühren allg. Art 832 Einnahmen aus Studiengebühren (z.b. Seniorenstudium) 833 Einnahmen aus Gebühren für Weiterbildung 834 Einnahmen aus Tagungsgebühren 835 Einnahmen aus Mahn- und Verwaltungsgebühren 836 Einnahmen aus Prüfungs- und Promotionsgebühren 840 Einnahmen aus Vermietung, Verpachtung und Nutzung 841 Mieten für Grundstücke 842 Mieten für Gebäude/Räume 843 Mieten für Maschinen/Geräte/Apparate/Instrumente 844 Mieten DV-Anlagen 845 Einnahmen aus sonstigen Nutzungsverhältnissen 850 Einnahmen aus Nutzung von Hochschuleinrichtungen 851 Einnahmen für private Telefongebühren 852 Gesprächsgebühren Mietertelefon 853 Einnahmen Clubtelefon 854 Einnahmen Wasch- und Trockenautomat 855 Einnahmen aus Nebentätigkeit 856 Einnahmen für Computer-Pools 857 Einnahmen aus Veranstaltungen

12 858 Einnahmen aus der Nutzung von Dienst-KfZ 859 Einnahmen aus der Parkraumbewirtschaftung 860 Erlöse und Erstattungen 861 Erstattungen allg. Art 862 Erlöse aus dem Verkauf von Gegenständen 863 Erlöse aus dem Verkauf von Lehrmaterial / Lehrverbrauchsmaterial 864 Eigenanteile für Exkursionen 8651 Erstattung von Betriebskosten - Heizung 8652 Erstattung von Betriebskosten - Elektro 8653 Erstattung von Betriebskosten - Wasser 8654 Erstattung von Betriebskosten - Grundbesitzabgaben 8655 Erstattung von Betriebskosten - Reinigung 8656 Erstattung von Betriebskosten - Bewachung 8657 Erstattung von Betriebskosten - Sonstige Hauswirtschaftskosten 8658 Erstattung von Betriebskosten - Wäsche 866 Erstattung von Gebühren für Postdienstleistungen 870 Sonstige Einnahmen 871 Kassenüberschüsse, gefundenes Bargeld

13 900 Kalkulatorische Kosten Wissenschaftliches Personal 911 Bezüge/Vergütungen der Hochschullehrer 912 Bezüge/Vergütungen der sonstigen wissenschaftlichen Mitarbeiter 920 Nichtwissenschaftliches Personal 921 Vergütungen des Verwaltungspersonals 922 Vergütungen des Technischen Personals 923 Löhne der Arbeiter 924 Vergütungen der Auszubildenden 930 Sonstiges Personal 931 ABM 932 SAM 933 Löhne der ständigen, nicht voll beschäftigten Kräfte 940 Kalkulatorische Abschreibungen von beweglichen Gegenständen ab 410 EUR 941 Kalkulatorische Abschreibungen von Möbeln 942 Kalkulatorische Abschreibungen von Geräten, Ausstattung, Anlagen (ohne DV-Geräte) 943 Kalkulatorische Abschreibungen von DV-Hardware 944 Kalkulatorische Abschreibungen von DV-Software 945 Kalkulatorische Abschreibungen von Lehr- und Anschauungsmaterial 946 Kalkulatorische Abschreibungen von sonstigen Gebrauchsgütern 947 Kalkulatorische Abschreibungen von Fahrzeugen 950 Kalkulatorische Mieten 951 Kalkulatorische Mieten für Räume/Gebäude 952 Kalkulatorische Mieten für Grundstücke 3 Kalkulatorische Kosten werden nicht im MBS gebucht. Sie ergeben sich aus der Personal-, Inventar- und Flächenverwaltung.

Sachkonto / Finanzposition

Sachkonto / Finanzposition 101000 Büromaterial 68000000 Büromaterial / Bürobedarf 101010 Zeichen- +Malermaterial 60100101 Zeichenbedarf, Druck- undmalermaterial 101020 Druckmaterial 68010000 Drucksachen 102000 Reinigungsmaterial

Mehr

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g - 1 - Vorbemerkung Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln ist durch Erlass vom 1. September 1969 (GMBl. S. 401) als nichtrechtsfähige Bundesanstalt errichtet

Mehr

Wirtschaftsplan 2014/2015

Wirtschaftsplan 2014/2015 Universität Wirtschaftsplan 2014/2015 Anlagen: 1. Erfolgsplan 3. Vermögensplan 5. Stellenübersicht Universität Erfolgsplan für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 Positionsbezeichnung I. Erträge 2015 2014

Mehr

Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel. Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR

Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel. Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Vorwort: Die S t a a t l i c h e F e i n t e c h n i k s c h u l e V i l l i n g e n - S c h w e n n i n g e n führt eine Berufsfachschule für Feinwerkmechaniker, Systemelektroniker und Uhrmacher, eine

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

DGV-Betriebsvergleich - Zuordnung der Einnahmen-/Ausgabenpositionen zu den DGV-Kontenrahmen für Golfvereine -

DGV-Betriebsvergleich - Zuordnung der Einnahmen-/Ausgabenpositionen zu den DGV-Kontenrahmen für Golfvereine - DGV-Betriebswirtschaft - Zuordnung der en zu den - DGV-Kontenrahmen 6. Erträge 6.01 Mitgliedsbeiträge 2110 2118 Mitgliedsbeiträge 6.02 Einmalentgelte 2150 2157 2200 2201 3220 3401 Aufnahmegebühren Investitionsumlage

Mehr

Gliederung zu Kapitel 2. 2. Kostenartenrechnung

Gliederung zu Kapitel 2. 2. Kostenartenrechnung Gliederung zu Kapitel 2 2. Kostenartenrechnung 2.1 Aufgaben der Kostenartenrechnung 2.2 Abgrenzung und Verzahnung der Kostenartenrechnung mit der Finanzbuchhaltung 2.3 Erfassung wichtiger Kostenarten Kostenrechnung:

Mehr

Kapitel Kreissportbund/Stadtsportbund: Nordhausen

Kapitel Kreissportbund/Stadtsportbund: Nordhausen Anlage 3 Rahmenhaushaltsplan für das Jahr 2015 (Erfüllung 2014) Kapitel Kreissportbund/Stadtsportbund: Nordhausen (siehe Übersicht) Angaben in Euro ( ) Hauptgruppe: 0 Einnahmen aus Mitgliedschaft 01101

Mehr

111 02 011 Gebühren 0,2 a) 0,2 0,2 0,0 b) 0,0 c) 119 49 011 Vermischte Einnahmen 0,5 a) 0,5 0,5 0,0 b) 0,0 c)

111 02 011 Gebühren 0,2 a) 0,2 0,2 0,0 b) 0,0 c) 119 49 011 Vermischte Einnahmen 0,5 a) 0,5 0,5 0,0 b) 0,0 c) Soll a) Betrag Betrag Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 02 011 Gebühren 0,2 a) 0,2 0,2 0,0 b) Gebühren und Auslagenersätze nach dem Landesgebührengesetz und anderen gesetzlichen Vorschriften. 119 49 011

Mehr

Landtag FB Landesbeauftragter für den Datenschutz Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0103

Landtag FB Landesbeauftragter für den Datenschutz Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0103 Haushaltsermächtigungen: 0103, 0102 1. Fachbereichs- und Servicebereichsbeschreibung Der Fachbereich Landesbeauftragter für den Datenschutz besteht aus dem Produktbereich Landesbeauftragter für den Datenschutz

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

Soll 2009 a) Betrag Betrag Ist 2008 b) für für Titel. Ist 2007 c) 2010 2011 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd.

Soll 2009 a) Betrag Betrag Ist 2008 b) für für Titel. Ist 2007 c) 2010 2011 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Vorwort: Die S t a a t l i c h e F e i n t e c h n i k s c h u l e V i l l i n g e n - S c h w e n n i n g e n führt eine Berufsfachschule für Feinwerkmechaniker, Systemelektroniker

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Unterkonten im Haushaltsjahr 2015

Unterkonten im Haushaltsjahr 2015 Servicebereich Finanzen Stand: 23.04.2015 III A 21 App.: 22869 Unterkonten im Haushaltsjahr 2015 An III B: Wir bitten gem. Nr. 6.4.2 AV 70 LHO folgende Unterkonten einzurichten: Kapitel 01 - Universität

Mehr

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19 Haushaltsplan des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Einzelplan 19 I N H A L T Kapitel Vorbemerkungen 19 01 2 V O R B E M E R K U N G E N Zum Geschäftsbereich des s Aufgabenbereich und Aufbau der Verwaltung

Mehr

Steinmetze und Steinbildhauer Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014

Steinmetze und Steinbildhauer Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014 1. Allgemeine Angaben 1.1 Auswertungsnummer 1.2 Bundesland 1.3 Ansprechpartner 1.4 E-Mail zum Ansprechpartner 1.5 Firma 1.6 Straße 1.7 PLZ Ort 1.8 Telefon Telefax 1.9 Betriebsberater Steinmetze und Steinbildhauer

Mehr

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2012

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2012 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 821,55 00027 EDV-Software 821,55 4. geleistete Anzahlungen 222,31 00630 Geleistete

Mehr

VERMÖGENSÜBERSICHT. AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA. Blatt 1. Lufthansa Sportverein Hamburg e.v. Hamburg. zum A. ANLAGEVERMÖGEN A.

VERMÖGENSÜBERSICHT. AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA. Blatt 1. Lufthansa Sportverein Hamburg e.v. Hamburg. zum A. ANLAGEVERMÖGEN A. VERMÖGENSÜBERSICHT Blatt 1 Lufthansa Sportverein e.v. zum AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

- 1 - 5. Service in Form eines zentralen Service Desk, Anwenderunterstützung. 7. Einrichtung und Betreuung von IT-Netzen.

- 1 - 5. Service in Form eines zentralen Service Desk, Anwenderunterstützung. 7. Einrichtung und Betreuung von IT-Netzen. 1 Vorbemerkung Das der Bundesfinanzverwaltung (ZIVIT) wurde zum 1. Januar 2006 als unmittelbar dem Bundesministerium der Finanzen nachgeordnete Dienststelle eingerichtet. Damit ist das ZIVIT der zentrale

Mehr

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013 B I L A N Z Z U M 31. 12. A K T I V A P A S S I V A A. A N L A G E V E R M Ö G E N A. V E R E I N S V E R M Ö G E N I. S a c h a n l a g e n I. G e w i n n r ü c k l a g e n 1. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0303

Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0303 Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0303 Haushaltsermächtigungen: 0303 1. Fachbereichs- und Servicebereichsbeschreibung Der Fachbereich Landesbeauftragter für den Datenschutz besteht aus dem

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Kapitel 25 Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Genehmigungsfassung Einnahmen 11195 Wohlfahrtsgebühren und Beiträge

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport 0428 Staatliche Feintechnikschule Villingen-Schwenningen

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport 0428 Staatliche Feintechnikschule Villingen-Schwenningen Tit.Gr. FKZ Zweckbestimmung Vorwort: Die S t a a t l i c h e F e i n t e c h n i k s c h u l e V i l l i n g en - S c h w e n- n i n g e n führt eine Berufsfachschule für Feinwerkmechaniker/-innen, Systemelektroniker/-innen

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Budgetebene 30-1 - Öffentliche Ordnung 5003900 5101000 Nebenkosten aus Vermietung/Verpachtung öffentlich rechtliche Verwaltungsgebühren -1.203,74-25.096,15-1. -1. -1. -1. -1. 5110000 öffentlich rechtliche

Mehr

Anlage 4. Zuordnung und Abgrenzung der Kosten- und Ertragsarten zu den Vergütungsbestandteilen. gemäß 13, 14 und 15 des Hessischen Rahmenvertrages

Anlage 4. Zuordnung und Abgrenzung der Kosten- und Ertragsarten zu den Vergütungsbestandteilen. gemäß 13, 14 und 15 des Hessischen Rahmenvertrages Anlage 4 Zuordnung und Abgrenzung der Kosten- und Ertragsarten zu den Vergütungsbestandteilen gemäß 13, 14 und 15 des Hessischen Rahmenvertrages nach 79 Abs. 1 SGB XII Die in der Anlage aufgeführten Kontengruppen

Mehr

Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel. Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR

Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel. Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Finanzministerium 0614 Bundesbau Baden-Württemberg Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR V o r b e m e r k u n g: Die 6 Staatlichen Hochbauämtern

Mehr

Verwaltungshaushalt. Seite 60

Verwaltungshaushalt. Seite 60 Verwaltungshaushalt Seite 6 Allgemeine Verwaltung Allgemeine Verwaltung Kreisorgane (Kreistag) Nummer Bezeichnung 5 54 Private Telefongebühren 6 Erstattungen von des VwHH vom Land 68 Erstattung von des

Mehr

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Jahres-Abschluss 2008 Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Einnahmen 2008 PLAN IST 2008 2008 Mitgliedsbeiträge 270.000,00 262.764,47 Spenden 513.000,00 501.423,12 Zweckgebundene Spenden The Body Shop

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

Verwendungsnachweis. für die Gewährung einer Förderung aus Mitteln der Abteilung Soziales für das Jahr 2014. in Höhe von. davon für Investitionen

Verwendungsnachweis. für die Gewährung einer Förderung aus Mitteln der Abteilung Soziales für das Jahr 2014. in Höhe von. davon für Investitionen Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Soziales Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Soziales Eduard-Wallnöfer-Platz 3 6020 Innsbruck Astrid Mallaun Telefon 0512/508-2629 Fax 0512/74508-2595 soziales@tirol.gv.at

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 Inhaltsverzeichnis 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 1 Übung 1: Positionen der Bilanz Lösung 1. Aufgabe: Die Stadt kauft

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 27.08. 2007 ZS A 31 Sch Tel. 9(0)27-2568

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 27.08. 2007 ZS A 31 Sch Tel. 9(0)27-2568 Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 27.08. 2007 ZS A 31 Sch Tel. 9(0)27-2568 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses über Senatskanzlei G Sen

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

Haushaltssatzung. des Landkreises Ostprignitz-Ruppin für das Haushaltsjahr 2005

Haushaltssatzung. des Landkreises Ostprignitz-Ruppin für das Haushaltsjahr 2005 Haushaltssatzung des Landkreises Ostprignitz-Ruppin für das Haushaltsjahr 5 Aufgrund des 76 ff. GO wird nach Beschluss des Kreistages vom 4..5 folgende Haushaltssatzung erlassen: Der Haushaltsplan für

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Steuern und Finanzen im Verein (Abgabenordnung 51 bis 68)

Steuern und Finanzen im Verein (Abgabenordnung 51 bis 68) Steuern und Finanzen im Verein (Abgabenordnung 51 bis 68) Ideeller Bereich Vermögensverwaltung Anteilige Personalkosten Löhne und Gehälter, Sozialversicherungen, Aushilflöhne Anteilige Raumkosten Miete

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 7.824,00

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen JAHRESABSCHLUSS der Firma Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2 37083 Göttingen Finanzamt: Göttingen Steuer-Nr.: 20 206 17131 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 27.757,00 00100 unbebautes

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

1.1 Beiträge der Studierenden 1.1.1 Studentische Selbstverwaltung 556.175 576.426 Siehe 1) 1.1.2 Semesterticket *

1.1 Beiträge der Studierenden 1.1.1 Studentische Selbstverwaltung 556.175 576.426 Siehe 1) 1.1.2 Semesterticket * Haushalt der Studierendenschaft der TU Darmstadt für das Haushaltsjahr 2014 Verwaltungshaushalt politisch Nachtrag 2013 2014 1.1 Beiträge der Studierenden 1.1.1 Studentische Selbstverwaltung 556.175 576.426

Mehr

Soll 2006 a) Betrag Betrag Ist 2005 b) für für Titel. Ist 2004 c) 2007 2008 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd.

Soll 2006 a) Betrag Betrag Ist 2005 b) für für Titel. Ist 2004 c) 2007 2008 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. V o r b e m e r k u n g: Vgl. die Hinweise im Abschnitt B des Vorwortes. An der Hochschule sind 27 Studiengänge in den Fächergruppen der Betriebswirtschaft / Internationale Betriebswirtschaft, Chemie,

Mehr

Kontierungsfall Sachkonto

Kontierungsfall Sachkonto Kontierungsfall Sachkonto Abfuhrkosten, Müllabfuhr 614000000 Abgaben, betrieblich genutzter Grundbesitz -soziale 640000000 Abgaben, betrieblich genutzter Grundbesitz von Unternehmen 642000000 Abschlusskosten

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD J I - j/06 H 23. Oktober 2008 Dienstleistungsunternehmen 1 in Hamburg im Jahr 2006 Tätige Personen 2) und Umsatz

Mehr

Budgetierung Vereine und Projekte. Praxiswerkstatt der DAGV 2015 Göttingen, 28.02.2015 Manfred Wegele und Sabine Scheller

Budgetierung Vereine und Projekte. Praxiswerkstatt der DAGV 2015 Göttingen, 28.02.2015 Manfred Wegele und Sabine Scheller Budgetierung Vereine und Projekte Praxiswerkstatt der DAGV 2015 Göttingen, 28.02.2015 Manfred Wegele und Sabine Scheller Projekt Genealogentag Kalkulation Ausgaben: Grundkosten Organisatorische Ausgaben

Mehr

EINGLIEDERUNGSPLAN 2005 EINGLIEDERUNGSPLAN 2006

EINGLIEDERUNGSPLAN 2005 EINGLIEDERUNGSPLAN 2006 ANLAGE V DV\556546DE.doc 1/9 PE 352.643/BUR/ANL. V DE EINGLIEDERUNGSPLAN 2005 EINGLIEDERUNGSPLAN 2006 1 Ausgaben für und Personal des Organs 1 und Personal des Organs 10 des Organs 10 des Organs 100 Gehälter,

Mehr

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/1382. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß)

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/1382. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß) Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/1382 Sachgebiet 63 Beschlußempfehlung des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß) zum Entwurf eines Gesetzes über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

Stichwort Konto Kontenbezeichnung

Stichwort Konto Kontenbezeichnung A Abfallbeutel H60120000 Sonstiges Bewirtschaftungsmaterial Abfallentsorgung H61400000 Abfallentsorgung Abwasser H60541000 Abwasser Acetylen H60711000 Laborbedarf: Chemikalien Acryl H60120000 Sonstiges

Mehr

10104 Büromaschinen Büromaschinen,Bürotechnik,Arbeitsplatz-Ausstattung. 10501 Reinigungsgeräte Reinigungsgerät-Staubsauger,Bodenreinigungsgerät

10104 Büromaschinen Büromaschinen,Bürotechnik,Arbeitsplatz-Ausstattung. 10501 Reinigungsgeräte Reinigungsgerät-Staubsauger,Bodenreinigungsgerät 42890-812 44379-213 40303 Med. Untersuchung Personaldienstleistung-Betriebsärztlicher Dienst 52590-822 54053-169 40201 Künstlerhonorar Künstlerhonorar 52590-831 52590-831 81290-850 52508-588 40202 Privatperson,wiss.

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Eine Welt Netz NRW e.v., Achtermannstraße 10, 48143 Münster

Eine Welt Netz NRW e.v., Achtermannstraße 10, 48143 Münster Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Software, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 2,00 II. Sachanlagen 3. Betriebs- und Geschäftsausstattung

Mehr

lsb h Vereinsförderung und beratung - Auszug aus www.lsbh-vereinsberater.de -

lsb h Vereinsförderung und beratung - Auszug aus www.lsbh-vereinsberater.de - Kontenrahmen (-Vorschlag) für Vereine Kontenklasse Kontenarten USt- Hinweise 0 Konten Anlagevermögen und Vereinsvermögen 1 Konten Umlaufvermögen und Passiva 2 Konten für den ideellen Bereich keine USt

Mehr

Unterkonten im Haushaltsjahr 2016

Unterkonten im Haushaltsjahr 2016 Servicebereich Finanzen Stand: 12.01.2016 III A 21 App.: 22869 Unterkonten im Haushaltsjahr 2016 An III B: Wir bitten gem. Nr. 6.4.2 AV 70 LHO folgende Unterkonten einzurichten: Kapitel 01 - Universität

Mehr

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Kreis Rendsburg-Eckernförde Der Verbandsvorsteher Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 7 ff. des Landeswasserverbandsgesetzes wird

Mehr

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III.

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III. 39. Auflage Sackmann das Lehrbuch für die Meisterprüfung Beilage zum Rechnungswesen für DATEV SKR 03 Teil III Rechnungswesen Betrieb und Wirtschaft Recht und Steuern Kontenplan auf der Grundlage von DATEV

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 20.959,00

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Leitfaden zur Erstellung von TITKOA

Leitfaden zur Erstellung von TITKOA ZENTRALE UNIVERSITÄTSVERWALTUNG REFERAT IIIB9 S. MEZLER Leitfaden zur Erstellung von TITKOA Mit der FSV-Version 10.0.1 ist es möglich die Angabe der Kostenart bei der Buchungserfassung sowohl in FSV-GX

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

Sortiert nach Warengruppen

Sortiert nach Warengruppen 10*** Betriebsmittel Büromaterial,Bürotechnik,Papeterie 101** Büromaterial,Papier Büromaterial,Bürotechnik,Papier 10101 51101-316 Büromaterial Büromaterial 10102 51101-316 Papier Papier,Formular,Vordruck

Mehr

Gruppe 3 Kunst, Kultur und Kultus

Gruppe 3 Kunst, Kultur und Kultus Gruppe 3 Kunst, Kultur und Kultus Haushaltsstelle 3120 Maßnahmen zur Förderung der bildenden Künste (MA 7 - BA 3) 2/3120/817 Kostenbeiträge (Kostenersätze) für sonstige Verwaltungsleistungen... 1.000 828

Mehr

Manuelle Umbuchung im CO

Manuelle Umbuchung im CO A. Was sind Umbuchungen? Manuelle Umbuchung im CO Manuelle Umbuchungen, wie sie hier dargestellt werden, ermöglichen es, Einzelbeträge innerhalb einer Kostenart von einem Innenauftrag auf einen anderen

Mehr

Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan)

Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan) Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan) Name Geb.datum Anschrift privat: Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon Fam.stand

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport 0450 Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung (Realschulen)

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport 0450 Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung (Realschulen) Vorwort: Es bestehen 5 Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung in Freiburg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Reutlingen und Schwäbisch Gmünd. 2003 2004 Zahl der Reallehreranwärter, die sich im Vorbereitungsdienst

Mehr

Ansatz 2014. Ansatz 2013

Ansatz 2014. Ansatz 2013 Teilweise freiwillig 1000 Abteilung für Innere Angelegenheiten Amt 10 Sachkonto Bezeichnung vorläufiges 5411030 Sonstige Personal-/Versorgungsaufwendungen 74,93 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Seite 313 Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2014 2018 Gemeinde: Barsbüttel Seite 314 Gruppierungs- 0-2 Einnahmen des Verwaltungshaushalts 0 Steuern, steuerähnliche Einnahmen,

Mehr

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV)

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Aktivseite Anlage 1 - Gliederung der Bilanz A. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete/gewährte

Mehr

Jahresabschluss und Lagebericht der Stadt Paderborn zum 31.12.2009

Jahresabschluss und Lagebericht der Stadt Paderborn zum 31.12.2009 Jahresabschluss und Lagebericht der Stadt Paderborn zum 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Ergebnisrechnung zum Jahresabschluss 2009 5 2. Finanzrechnung zum Jahresabschluss 2009 15 3. Teilrechnungen zum

Mehr

VEREIN DER FREUNDE DER NATIONALGALERIE e. V., BERLIN

VEREIN DER FREUNDE DER NATIONALGALERIE e. V., BERLIN Status per 31. Dezember 2004 A K T I V A EUR EUR 1. Anlagevermögen - Stand 01.01.2004 13.301.049,82 Zugänge 794.200,00 14.095.249,82 2. Beteiligung Museum & Location Veranstaltungsgesellschaft der Staatlichen

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Formular FO 51-2-7 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 9

Formular FO 51-2-7 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 9 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 9 Buchungs - Index: 04-02/06 A: ADAC-Beitrag 4580 ADAC-Schutzbrief 4520 Anlagenverkäufe bei Buchgewinn 8820 Anlagenverkäufe bei Buchverlust 8801 Anzeige "Personal

Mehr

111 02 162 Gebühren für Leistungen der 35,6 a) 35,6 35,6 Digitalisierungswerkstatt 29,4 b) 19,4 c)

111 02 162 Gebühren für Leistungen der 35,6 a) 35,6 35,6 Digitalisierungswerkstatt 29,4 b) 19,4 c) Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 02 162 Gebühren für Leistungen der 35,6 a) 35,6 35,6 Digitalisierungswerkstatt 29,4 b) 19,4 c) Erläuterung: Vgl. Vermerk bei Tit. 511 01. Veranschlagt sind die Gebühren

Mehr

Anhang A zum Handbuch zur Dokumentation von Kostendaten in landesgesundheitsfondsfinanzierten. Gliederung der Kostenarten 2004+

Anhang A zum Handbuch zur Dokumentation von Kostendaten in landesgesundheitsfondsfinanzierten. Gliederung der Kostenarten 2004+ Anhang A zum Handbuch zur Dokumentation von Kostendaten in landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten Gliederung der Kostenarten 2004+ 1. Gliederung der n Gemäß 7 der Kostenrechnungsverordnung

Mehr

Mitteilungen der Studierendenschaft

Mitteilungen der Studierendenschaft Mitteilungen der Studierendenschaft der Bergischen Universität Wuppertal Jahrgang 2013 Datum: 11.10.2013 Nr. 14 Bekanntgabe des Haushaltes für das Haushaltsjahr 2013/2014 Hiermit gibt der AStA-Vorsitz

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr

Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Bewilligt auf der Sitzung des 61. Studierendenparlamentes vom 00.00.2014 Kapitel Verwaltungseinnahmen Titel

Mehr

Kontenplan. Kontenklasse 4

Kontenplan. Kontenklasse 4 Kontenklasse 4 Material 41000 Labor- und Werkstattbedarf Allgemeines Verbrauchsmaterial, Handwerkzeuge, Laborgeräte und Spezial- und Messwerkzeuge mit Anschaffungskosten bis 150 im Einzelfall. 41100 Elektro-

Mehr

Soll 2004 a) Betrag Betrag Ist 2003 b) für für Tit. Ist 2002 c) 2005 2006 Tit.Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. EUR

Soll 2004 a) Betrag Betrag Ist 2003 b) für für Tit. Ist 2002 c) 2005 2006 Tit.Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. EUR Vorbemerkung: Mit dem Haushalt 2005/2006 wird den Kunsthochschulen die volle dezentrale Finanzverantwortung übertragen. Damit verbunden ist eine Zusammenfassung von Titelgruppen und die Einführung der

Mehr

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Version 2.0.0 Kontenbezeichnung Kontonummer IKR03 IKR04 Position in der E-Bilanz Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 1740 3720-3724 sonstige

Mehr

Aufwand 6.492.128,48 6.778.435,00 6.808.166,01 6.804.056,88

Aufwand 6.492.128,48 6.778.435,00 6.808.166,01 6.804.056,88 Aufwand 6.492.128,48 6.778.435,00 6.808.166,01 6.804.056,88 Aufwände Sonstige Studierendenschaft 6.369.418,56 6.630.462,16 6.659.044,81 6.667.490,68 Personalausgaben 74.900,90 84.778,85 100.050,00 95.200,00

Mehr

EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008

EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008 EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008 Blatt 1, Flurstraße 23, 91126 Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro % Euro A. IDEELLER BEREICH I. Nicht steuerbare Einnahmen 1. Mitgliedsbeiträge

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Laufende Rechnung 5'423'200 5'391'800 5'529'314 5'583'912 5'416'945 5'487'075 1 Allgemeine Verwaltung 230'050 2'500 231'784 14'400 186'752 2'955 101 Bürgergemeinde 10'000 15'035 10'632 310.01 Druckkosten

Mehr

Doppischer Produktplan 2014 Rechnung

Doppischer Produktplan 2014 Rechnung Doppischer plan 2014 Rechnung 1 Zentrale Verwaltung intern 2 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 41 18.669,00 17.50 15.126,49-2.373,51 17.500 4 + öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte 43 35.194,01 30.50

Mehr

Allgemeine Gebührenverordnung (AGebV)

Allgemeine Gebührenverordnung (AGebV) 130 Bungesetzblatt Jahrgang 2015 Teil I Nr. 6, ausgegeben zu Bonn am 19. Februar 2015 Allgemeine Gebührenverordnung (AGebV) Vom 11. Februar 2015 Auf Grund 22 Absatz 3 Bungebührengesetzes vom 7. August

Mehr

BAB-Budgetinformation BAB-Zeile EINNAHMEN 30.000 1. Hochschultätigkeit

BAB-Budgetinformation BAB-Zeile EINNAHMEN 30.000 1. Hochschultätigkeit BAB-Budgetinformation BAB-Zeile EINNAHMEN 30.000 1. Hochschultätigkeit 40.000 2. Gebühren, Sanktionen, Entgelte 50.000 3. Zahlungswirksame sonst. betr. Erträge 60.000 4. Drittmitteleinnahmen 70.000 5.

Mehr

Hansestadt Rostock Deckungskreise Haushaltsplanung

Hansestadt Rostock Deckungskreise Haushaltsplanung Hansestadt Rostock Deckungskreise Haushaltsplanung Deckungskreis: 221 Typ: echte und unechte Deckung Volkshochschule - Keramikkurs 2711.44259 Kostenerstattungen und Kostenumlagen vom sonstigen privaten

Mehr

Gruppierungstexte. Gruppierung. Gruppierungstext. Statistik

Gruppierungstexte. Gruppierung. Gruppierungstext. Statistik e 00000 00100 00300 01000 01200 02101 02200 04100 04110 000 06100 09100 09200 09300 10000 11000 11600 11700 11800 13000 13100 13300 13800 14000 14100 14700 14800 15000 100 15700 15800 15900 15910 16000

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitäts-vorschau außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2005. in EUR. Förderverein Die Bewegungsstiftung e.v. Artilleriestr. 6. 27283 Verden

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2005. in EUR. Förderverein Die Bewegungsstiftung e.v. Artilleriestr. 6. 27283 Verden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 in EUR Förderverein Die Bewegungsstiftung e.v. Artilleriestr. 6 27283 Verden Bilanz Aktiva in EUR zum 31. Dezember 2005 Anlagevermögen Sachanlagen 9.577,06 00400 Büroausstattung/Vereinsausstattg.

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern 1 000 Grundsteuern A 0 0 0 0 0 2 001 Grundsteuern B 0 0 0 0 0 3 003 Gewerbesteuer 0 0 0 0 0 4 01 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer + Umsatzsteuer 0 0 0 0

Mehr