Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC)"

Transkript

1 Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC) Prof. Dr. Wieland Appelfeller Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D Münster Tel

2 SRM to study SRM to go Kurzform: IT-gestütztes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement 11

3 Agenda 1. Basisarchitektur von Beschaffungssystemen 2. SRM-System und SRM-Tools 3. Ausgewählte Anwendungen von SRM-Tools 4. Supplier Life Cycle Management 12

4 Basisarchitektur von Beschaffungssystemen Mitarbeiter Kleine Lieferanten Große Lieferanten Intranet Browser Browser Browser Browser Browser Internet Browser ERP ERP Mitarbeiter Portal Portal-System Supplier Portal XML/EDI Internet/Intranet e-rfx e-auction Supplier Relationship Management-System Spend Analysis strategisch Contract Management Supplier Life Cycle Management Commodity Management e-catalogue-system e-supplier Directory Desktop Purchasing-System Supplier Self Service operativ e-collaboration Quality Management Document Management-System Rechnungswesenbelege Materialwirtschaftsbelege Document Access Produktionsbelege... Vertriebsbelege Enterprise Resource Planning-System Rechnungswesen Materialwirtschaft Produktion Plan Driven Purchasing... Vertrieb Rechnungswesendaten Data Warehouse-System Materialwirtschaftsdaten Spend Analysis Produktionsdaten... Vertriebsdaten Workflow Management-System Master Data Management-System 13 Quelle: Appelfeller, W./Buchholz, W.: Supplier Relationship Management Strategie, Organisation und IT des modernen Beschaffungsmanagement, 2. Auflage, Wiesbaden 2011

5 Agenda 1. Basisarchitektur von Beschaffungssystemen 2. SRM-System und SRM-Tools 3. Ausgewählte Anwendungen von SRM-Tools 4. Supplier Life Cycle Management 14

6 SRM-Systeme SRM-Tools: Auf der Internettechnologie basierende Beschaffungstools, die über einer Browser bedient werden können. Ein SRM-System besteht aus mehreren SRM Tools Ein SRM-System bietet zusätzlich zum ERP-System weitere Funktionalitäten an bietet auch vom ERP-System bereitgestellte Funktionalitäten optimiert an bietet nicht alle materialwirtschaftlichen Funktionalitäten des ERP-Systems an Ziele von SRM-Systemen: Operative Beschaffung optimieren und automatisieren Strategische Beschaffung stärken 15 Quelle: Appelfeller, W./Buchholz, W.: Supplier Relationship Management Strategie, Organisation und IT des modernen Beschaffungsmanagement, 2. Auflage, Wiesbaden 2011

7 Überblick von SRM-Tools Internet/Intranet e-rfx e-auction Supplier Relationship Management-System Spend Analysis strategisch Contract Management Supplier Life Cycle Management Commodity Management e-catalogue-system e-supplier Directory Desktop Purchasing-System Supplier Self Service operativ e-collaboration Quality Management Strategische SRM-Tools Electronic-Request for Information (e-rfi), oder Quotation (e-rfq) zur Abwicklung von internetgestützen Informationsanfragen und Ausschreibungen e-auction zur Durchführung einer internetgestützten Preisverhandlung Commodity Management zur ganzheitlichen Verwaltung aller Informationen zu einer Materialgruppe Contract Management zur Verwaltung von konzernweiten Rahmenverträgen Supplier Life Cycle Management zur Unterstützung des gesamten Lebenszyklus einer Lieferantenbeziehung Operative SRM-Tools Desktop Purchasing System (DPS) und e-catalogue- System für kataloggestützte operative Beschaffung Supplier Self Service zum Austausch Bestell- und Rechnungsdaten etc. e-collaboration zum gemeinschaftlichen Erstellen von Ausschreibungen, Bündeln von Bedarfen, Durchgriff auf Bestände etc. Quality Management, z.b. Reklamationsmanagement nach der 8D-Methode 16 Quelle: Appelfeller, W./Buchholz, W.: Supplier Relationship Management Strategie, Organisation und IT des modernen Beschaffungsmanagement, 2. Auflage, Wiesbaden 2011

8 Homogenes SRM-System 17 Quelle: Appelfeller, W./Buchholz, W.: Supplier Relationship Management Strategie, Organisation und IT des modernen Beschaffungsmanagement, 2. Auflage, Wiesbaden 2011

9 Best-of-Breed Ansatz Anbieter A könnte die SAP mit SAP ERP (ECC) sein Anbieter B könnte Emptoris mit Emptoris Supplier Lifecycle Management sein Anbieter C könnte CaDirect mit dem e-marktplatz CaDirect sein Anbieter D könnte allocation network mit ASTRAS sein 18 Quelle: Appelfeller, W./Buchholz, W.: Supplier Relationship Management Strategie, Organisation und IT des modernen Beschaffungsmanagement, 2. Auflage, Wiesbaden 2011

10 Agenda 1. Basisarchitektur von Beschaffungssystemen 2. SRM-System und SRM-Tools 3. Ausgewählte Anwendungen von SRM-Tools 4. Supplier Life Cycle Management 19

11 1. Beispiel: Internetbasierte Katalogbeschaffung Fachabteilung: 1) Einkaufskorb füllen auf Basis selbst gehosteter Kataloge im Intranet (DPS) 5) Fachabteilung: Wareneingangskontrolle und -buchung (DPS) 6) DPS: Automatische Replikation der Wareneingangsbuchung ins ERP Periodisch) ERP: automatische Wareneingangsabrechnung Periodisch) Kreditorenbuchhaltung: Verschicken Zahlungsprotokoll an Lieferanten Weg der Bestellanforderung Weg der Ware Weg des Zahlungsprotokolls 3) ERP: Automatische Erzeugung einer Bestellung, Übermittlung per XML 4) Lieferant: Automatische Auftragserzeugung (ERP), Anlieferung der Ware Periodisch) Lieferant: Prüfen der geleisteten Zahlungen 2) Vorgesetzter: Freigabe Einkaufskorb (DPS) 20 Quelle: Appelfeller, W./Buchholz, W.: Supplier Relationship Management Strategie, Organisation und IT des modernen Beschaffungsmanagement, 2. Auflage, Wiesbaden 2011

12 Barometer elektronische Beschaffung 2014 Seit mittlerweile mehreren Jahren sind elektronische Kataloge das einzige Tool, das sich auf breiter Basis durchgesetzt hat Ca. 80% der Großunternehmen/Konzerne haben Katalogsysteme schon mehr als drei Jahre im Einsatz 61,5 % aller befragten Unternehmen verfügen > 3 Jahre Erfahrung 21 Quelle: Bogaschewsky, R., Müller, H.: Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und des Trends, Uni Würzburg 2014,

13 2. Beispiel: Vendor Managed Inventory (VMI) 1) ERP: Aktuelle Bestände und zukünftige Bedarfe automatisch und periodisch an Supplier Portal übermitteln 5) Fertigung/ Logistik/ Lager : Eingang Lieferavise über Supplier Portal ins ERP Supplier Portal 2) Lieferant: Bestandsüberwachung und Erhalt von Ausnahmemeldungen, wenn Bestand nicht zwischen Mindest- und Höchstgrenze liegt (Supplier Portal) 7) Fertigung/ Logistik/ Lager : Wareneingangskontrolle und buchung (ERP) Weg der Bestellanforderung Weg der Ware Weg des Zahlungsprotokolls Periodisch) ERP: automatische Wareneingangsabrechnung Periodisch) Kreditorenbuchhaltung: Verschicken Zahlungsprotokoll an Lieferanten 4) Lieferant: Anlegen Auftrag (ERP), Veröffentlichung Lieferavise (Supplier Portal) 6) Lieferant: Lieferung 22 Quelle: Appelfeller, W./Buchholz, W.: Supplier Relationship Management Strategie, Organisation und IT des modernen Beschaffungsmanagement, 2. Auflage, Wiesbaden 2011

14 Barometer elektronische Beschaffung ,1 % der Unternehmen nutzen e-scm-lösungen 12,3 % haben eine e-scm-lösung in Planung 23 Quelle: Bogaschewsky, R., Müller, H.: Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und des Trends, Uni Würzburg 2014,

15 3. Beispiel: e-rfx indirektes Material 1a) Fachabteilung: Bedarfsmeldung (SRM) 6) Bieter/Lieferant: Eingang der elektronischen Angebotsaufforderung und Systemlink, Einpflegen des Angebots im System des Nachfragers (SRM) Weg der Bedarfsmeldung Direktes Material 1b) Einkauf: Neuer Rahmenvertrag erforderlich Dokumentenaustausch zwischen Bieter und beschaffendem Unternehmen. 2) Vorgesetzter: Elektronische Freigabe (SRM). (SRM, ERP): ggf. automatische Erstellung einer Bedarfsmeldung im ERP 3) Einkauf: Beschaffungsmarktanalyse 4) Einkauf: Bieterauswahl 5) Einkauf: Ausschreibung mit Bezug zur Bedarfsmeldung anlegen, Angebotsaufforderung per (SRM) 7) Einkauf: Angebotsvergleich (SRM oder Data Warehouse) 8) Einkauf: Preisverhandlung 9) Einkauf: Abschluss von Rahmenverträgen oder Bestellungen, Absagen (SRM, ERP), Versand per XML, EDI, Portal, 24 Quelle: Appelfeller, W./Buchholz, W.: Supplier Relationship Management Strategie, Organisation und IT des modernen Beschaffungsmanagement, 2. Auflage, Wiesbaden 2011

16 Barometer elektronische Beschaffung 2014 Elektronische Ausschreibungen haben sich als das Tool mit der zweitgrößten Durchdringung etabliert 40,3 % der befragten Unternehmen setzen elektronische Ausschreibung ein Keine Relevanz für e-ausschreibungen bei 17,2 % der Großunternehmen und 30,7 % der KMU 25 Quelle: Bogaschewsky, R., Müller, H.: Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und des Trends, Uni Würzburg 2014,

17 Barometer elektronische Beschaffung 2014 Einsparpotentiale durch SRM-Tools (angegeben ist der Mittelwert sowie in Klammern die Schwankungsbreite der Antworten) 26 Quelle: Bogaschewsky, R., Müller, H.: Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und des Trends, Uni Würzburg 2014,

18 Barometer elektronische Beschaffung 2014 Der Einsatz von Kauf - und Mietlösungen dominiert bei allen Anwendungen Öffentliche Lösungen werden verstärkt in KMU eingesetzt (in Klammern: Angaben der Ergebnisse 2013; 2012; 2011) 27 Quelle: Bogaschewsky, R., Müller, H.: Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und des Trends, Uni Würzburg 2014,

19 Agenda 1. Basisarchitektur von Beschaffungssystemen 2. SRM-System und SRM-Tools 3. Ausgewählte Anwendungen von SRM-Tools 4. Supplier Life Cycle Management 28

20 Beschreibung des Supplier Life Cycles Lieferantenregistrierung Lieferantenqualifizierung Lieferantenbewertung Lieferantenklassifizierung Lieferantenentwicklung Lieferantenausphasung Interessent Potentieller Lieferant Freigegebener Lieferant Auslaufender Lieferant Lieferantenstatus Interessent Potentieller Lieferant Freigegebener Lieferant Auslauflieferant Inaktiver / Gesperrter Lieferant Definition und Voraussetzung Der Lieferant bewirbt sich oder kann sich selber direkt registrieren Identifizierter Lieferant; erste abgefragte Informationen in Form von Selbstauskunft liegen vor Der Lieferant ist qualifiziert und zugelassen für Ausschreibungen/ Anfragen und Bestellungen Die Beendung der Geschäftsbeziehung mit dem Lieferanten ist entschieden und das Ausphasen eingeleitet. Abhängigkeiten (rechtlicher Natur/ Ersatzteiledienst etc.); keine neuen Geschäfte erlaubt Mit diesem Lieferanten gibt es keine Geschäftsbeziehung mehr. Für eine Reaktivierung muss der Prozess neu durchgeführt werden. 31

21 Beschreibung des Supplier Life Cycles Lieferantenregistrierung Lieferantenqualifizierung Lieferantenbewertung Lieferantenklassifizierung Lieferantenentwicklung Lieferantenausphasung Interessent Potentieller Lieferant Freigegebener Lieferant Auslaufender Lieferant Lieferantenstatus Interessent Potentieller Lieferant Freigegebener Lieferant Auslauflieferant Inaktiver / Gesperrter Lieferant Definition und Voraussetzung Der Lieferant bewirbt sich oder kann sich selber direkt registrieren Identifizierter Lieferant; erste abgefragte Informationen in Form von Selbstauskunft liegen vor Der Lieferant ist qualifiziert und zugelassen für Ausschreibungen/ Anfragen und Bestellungen Die Beendung der Geschäftsbeziehung mit dem Lieferanten ist entschieden und das Ausphasen eingeleitet. Abhängigkeiten (rechtlicher Natur/ Ersatzteiledienst etc.); keine neuen Geschäfte erlaubt Mit diesem Lieferanten gibt es keine Geschäftsbeziehung mehr. Für eine Reaktivierung muss der Prozess neu durchgeführt werden. 32

22 Beschreibung des Supplier Life Cycles Lieferantenregistrierung Lieferantenqualifizierung Lieferantenbewertung Lieferantenklassifizierung Lieferantenentwicklung Lieferantenausphasung Interessent Potentieller Lieferant Freigegebener Lieferant Auslaufender Lieferant Lieferantenstatus Interessent Potentieller Lieferant Freigegebener Lieferant Auslauflieferant Definition und Voraussetzung Der Lieferant bewirbt sich oder kann sich selber direkt registrieren Identifizierter Lieferant; erste abgefragte Informationen in Form von Selbstauskunft liegen vor Der Lieferant ist qualifiziert und zugelassen für Ausschreibungen/ Anfragen und Bestellungen Die Beendung der Geschäftsbeziehung mit dem Lieferanten ist entschieden und das Ausphasen eingeleitet. Keine neuen Geschäfte erlaubt Inaktiver / Gesperrter Lieferant Mit diesem Lieferanten gibt es keine Geschäftsbeziehung mehr. Für eine Reaktivierung muss der Prozess neu durchgeführt werden. 33

23 Beschreibung des Supplier Life Cycles Lieferantenregistrierung Lieferantenqualifizierung Lieferantenbewertung Lieferantenklassifizierung Lieferantenentwicklung Lieferantenausphasung Interessent Potentieller Lieferant Freigegebener Lieferant Auslaufender Lieferant Lieferantenstatus Interessent Potentieller Lieferant Freigegebener Lieferant Auslauflieferant Inaktiver / Gesperrter Lieferant Definition und Voraussetzung Der Lieferant bewirbt sich oder kann sich selber direkt registrieren Identifizierter Lieferant; erste abgefragte Informationen in Form von Selbstauskunft liegen vor Der Lieferant ist qualifiziert und zugelassen für Ausschreibungen/Anfragen und Bestellungen Die Beendung der Geschäftsbeziehung mit dem Lieferanten ist entschieden und das Ausphasen eingeleitet. Keine neuen Geschäfte erlaubt. Mit diesem Lieferanten gibt es keine Geschäftsbeziehung mehr. Für eine Reaktivierung muss der Prozess neu durchgeführt werden. 34 Quelle: Lesch, S.: SAP Supplier Life Cycle Management, apsolut GmbH, Bielefeld, 2014

24 Beschreibung des Supplier Life Cycles Lieferantenregistrierung Lieferantenqualifizierung Lieferantenbewertung Lieferantenklassifizierung Lieferantenentwicklung Lieferantenausphasung Interessent Potentieller Lieferant Freigegebener Lieferant Auslaufender Lieferant Was ist neu? Alle Phasen des Supplier Life Cycles werden in einem integrierten System standardisiert verwaltet 360 Blick auf den Lieferanten wird per Knopfdruck möglich => einfache Vorbereitung von Lieferantenverhandlungen Voraussetzungen Daten zum Lieferanten werden regelmäßig gepflegt Schnittstellen zu anderen Systemen wie ERP, Data-Warehouse vorhanden 35

25 Barometer elektronische Beschaffung ,5 % der Unternehmen nutzen für das Lieferantenmanagement e-srm- Lösungen 18,6 % der Unternehmen halten die Lösungen für nicht relevant 29,7 % der Unternehmen sehen Einsatzmöglichkeiten, haben diese aber noch nicht realisiert Möglicherweise Durchsetzung als zweites Standardtool der Beschaffung 36 Quelle: Bogaschewsky, R., Müller, H.: Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und des Trends, Uni Würzburg 2014,

26 Fazit Ausgewählte SRM-Tools haben in den letzten Jahren zunehmend Verbreitung gefunden Die flächendeckende Einführung von SRM-Systemen ist aber keineswegs abgeschlossen Durch den Einsatz von SRM-Systemen und einem Prozessredesign können Beschaffungsprozesse maßgeblich optimiert werden Mit SRM-Tools für das Supplier Life Cycle Management können alle Phasen der Lieferantenbeziehung standardisiert in einem integrierten System verwaltet werden 37

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Hinweis: Unsere Studierenden untersuchen gern, wie Sie SRM und SLC in Ihrem Unternehmen einsetzen können. 38

28 Literaturverzeichnis Appelfeller, W./Buchholz, W.: Supplier Relationship Management Strategie, Organisation und IT des modernen Beschaffungsmanagement, 2. Auflage, Wiesbaden 2011 Bogaschewsky, R., Müller, H.: Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und des Trends, Uni Würzburg 2014, Lesch, S.: SAP Supplier Life Cycle Management, apsolut GmbH, Bielefeld,

29 Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Wieland Appelfeller Professor für Organisation und Wirtschaftsinformatik Phone Mail Web Fachhochschule Münster Institut für Prozessmanagement und Logistik Correnstraße 25 D Münster

Praxisforum Wirtschaft

Praxisforum Wirtschaft Praxisforum Wirtschaft Supplier Relationship Management Prof. Dr. Wieland Appelfeller Münster, 13. Mai 2011 Agenda 1. Vorstellungsrunde 2. Überblick Supplier Relationship Management 3. Ergebnisse einer

Mehr

Intelligente Einkaufslösungen für den Mittelstand

Intelligente Einkaufslösungen für den Mittelstand Intelligente Einkaufslösungen für den Mittelstand Auswahl von SRM-Software Prof. Dr. Wieland Appelfeller 6. Praxisforum Organisation und Wirtschaftsinformatik Münster, 25. April 2008 1 Überblick 1. Einordnung

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Agenda Heiler Software Partnerschaft mit SupplyOn Gemeinsame Projekterfahrung bei der Deutschen

Mehr

Basware Kundenveranstaltung 2011. e-auctions @ 2007 Allocation Network GmbH

Basware Kundenveranstaltung 2011. e-auctions @ 2007 Allocation Network GmbH Basware Kundenveranstaltung 2011 e-auctions @ 2007 Allocation Network GmbH Ziel des Vortrags Einkaufsauktionen sind nur besondere Verhandlungssituationen Und ersetzen keine Anfrageprozesse Auktionen sind

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Public-e-Procurement BA (PeP)

Public-e-Procurement BA (PeP) Überschrift1 Public-e-Procurement BA (PeP) Wie unterstützt IT einen gestaltenden Einkaufsdienstleister? 11. Ministerialkongress Berlin, 07. September 2006 Edwin Schäfer, Bundesagentur für Arbeit Seite

Mehr

eprocurement heute, Social Media morgen?

eprocurement heute, Social Media morgen? eprocurement heute, Social Media morgen? Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg 3. BME elösungstage,

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

SAP Supplier Lifecycle Management. mit Geschäftspartnerverteilung über MDGS Ruedi Willi, Christian Weigele/SAP Schweiz Juni 2013

SAP Supplier Lifecycle Management. mit Geschäftspartnerverteilung über MDGS Ruedi Willi, Christian Weigele/SAP Schweiz Juni 2013 SAP Supplier Lifecycle Management mit Geschäftspartnerverteilung über MDGS Ruedi Willi, Christian Weigele/SAP Schweiz Juni 2013 Agenda Herausforderungen im Bereich Lieferantenmanagement Übersicht Supplier

Mehr

Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben?

Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben? 1 Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben? Wirtschaft trifft Wissenschaft bei der WEDI GmbH Emsdetten, 16. April 2009 Prof. Dr. W. Buchholz Fachhochschule Münster Corrensstraße 25 48149 Münster

Mehr

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Executive Summary Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Agenda Informationen zur POOL4TOOL AG Erklärung der Software

Mehr

Aufbau und Wirkungsweise einer E-Sourcing Software für den Mittelstand

Aufbau und Wirkungsweise einer E-Sourcing Software für den Mittelstand Aufbau und Wirkungsweise einer E-Sourcing Software für den Mittelstand Effizienz installieren. Nicht Software. ONVENTIS - Eine Beteiligung der Das Unternehmen: Profil ONVENTIS ist Software-Spezialist und

Mehr

Bedarfsqualifizierung

Bedarfsqualifizierung Bedarfsqualifizierung Checkliste für die Lösungsunterstützung eines Vertragsmanagement Systems Ihre Ansprechpartner The Quality Group GmbH Konrad-Zuse-Platz 1 71034 Böblingen Telefon: +49 7031 306974-100

Mehr

Teilprojekt Beschaffung - Dezentrale Prozesse

Teilprojekt Beschaffung - Dezentrale Prozesse Neuausrichtung der Finanzprozesse an der Universität Bielefeld Teilprojekt Beschaffung - Dezentrale Prozesse Bielefeld, 17.07.2009 1 Agenda Einleitung Einführung ARIS Überblick SAP SRM Die Prozesse in

Mehr

State of the Art und

State of the Art und State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

100% Supply Chain 100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100%

100% Supply Chain 100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100% 100% Supply Chain 100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100% Alert Management 100% SAP & ERP Integration 100% Kundenzufriedenheit

Mehr

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement)

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement) BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG Creactives-3SP (Semantic Self Service Procurement) Optimierung Ihrer operativen Beschaffungsprozesse Effiziente und leistungsstarke Beschaffungsprozesse

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Wieland Appelfeller / Wolfgang Buchholz. Supplier Relationship Management

Wieland Appelfeller / Wolfgang Buchholz. Supplier Relationship Management Wieland Appelfeller / Wolfgang Buchholz Supplier Relationship Management Wieland Appelfeller Wolfgang Buchholz Supplier Relationship Management Strategie, Organisation und IT des modernen Beschaffungsmanagements

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 1: Erwartungen/Erfahrungen & Potenzial Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des e-procurement... 03 Herausforderungen...

Mehr

FAQ: Neuer Einkaufsdienstleister bei der Amprion GmbH

FAQ: Neuer Einkaufsdienstleister bei der Amprion GmbH Kategorie Frage Antwort Umstellung Warum wird der Dienstleister gewechselt? Im Zuge des Unbundling wurde das Energierecht geändert. Gemäß EnWG 10a Abs. 3 haben vertikal integrierte Energieversorgungsunternehmen

Mehr

POOL4TOOL Regelkreis im Lieferantenmanagement

POOL4TOOL Regelkreis im Lieferantenmanagement POOL4TOOL Regelkreis im Lieferantenmanagement Vom TCO zum TVO Materialgruppenstruktur Maßnahme Freigabeworkflow Lieferantenqualifizierung Bidder Lists Nutzwert im Lieferantenmanagement Lieferantenklassifizierung

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Desktop Purchasing System

Desktop Purchasing System Desktop Purchasing System Titel des Lernmoduls: Desktop Purchasing System Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.5 Zum Inhalt: Stichwörter: eprocurement Desktop Purchasing System

Mehr

Guten Tag! Können Sie E-Procurement??

Guten Tag! Können Sie E-Procurement?? Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Sortiments- und Fachbuchhandlungen Jahresarbeitstagung 2009 Guten Tag! Können Sie E-Procurement?? Die Schrecksekunde am Telefon: Einkäufer-(D)englisch für Dummies

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert?

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH C-Teile-Management oder Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH Prozessorientierte Unternehmensberatung und IT-Systemhaus Mitglied

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen MKWI 2002 Nürnberg Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Peter Loos, Thomas Theling 10.09.2002 Folie 1 Inhalt

Mehr

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Problemfelder. Prozesse sind nicht auf die Organisation angepasst Lange Laufzeiten von der Bestellung zur Lieferung

Mehr

Bei Problemen wenden Sie sich bitte an Wacker User-Help-Desk (UHD) unter Telefon 08677 83 1234.

Bei Problemen wenden Sie sich bitte an Wacker User-Help-Desk (UHD) unter Telefon 08677 83 1234. Schulungsunterlagen für Lieferanten SRM SUS ( Supplier Self Service) Einstiegsseite Bitte in diesem Portal Ihre Benutzerkennung und Passwort eingeben. Bei der ersten Anmeldung müssen Sie ihr Passwort ändern.

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Dr. Oliver Gründel AGKAMED GmbH 13.11.2014, 37. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Agenda Beschaffungsmarkt Supply Chain Management Werkzeuge des Supply Chain Management Fazit _ 2

Mehr

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken Vorstandsvorsitzender SupplyOn

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

Simmeth System GmbH. Simmeth System GmbH Management mit Kennzahlen

Simmeth System GmbH. Simmeth System GmbH Management mit Kennzahlen Simmeth System GmbH Simmeth System GmbH Management mit Kennzahlen Simmeth System GmbH Simmeth System Management mit Kennzahlen Die Firma Simmeth System GmbH gestaltet und realisiert prozessorientierte

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA WACHSEN GROWTH THROUGH AUS EIGENER OUR KRAFT OWN RESOURCES INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG AGENDA

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler Table of Contents MASTER TEMPLATE BIZAGI BPM V34...1 BIZAGI MODELER...1 1 PROZESSLANDKARTE...7 1.1 PROZESSLANDKARTE (AUSSCHNITT)...8 1.1.1 Process Elements...8

Mehr

Universität Würzburg

Universität Würzburg Universität Würzburg 600 Jahre akademische Tradition Vo m e- zum i-procurement Prof. Dr. R. Thome Lehrstuhl für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik und Logistik Tauschgeschäfte

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern.

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Services for professional procurement. Be better informed, make better decisions. Komplettlösung zur Verwaltung und Präqualifizierung Ihres gesamten

Mehr

sobedi for procurement Mannheim, April 2004

sobedi for procurement Mannheim, April 2004 sobedi for procurement Mannheim, April 2004 Ziel Dinge einfach bestellen wäre es nicht schön, wenn Sie mit wenigen Schritten ohne die Gefahr von Doppeltlieferungen alles bestellen könnten? Seite 2 Nutzen

Mehr

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Version: Änderungsprotokoll Version - Nummer Gültigkeit bis Änderung Version.0 aktuell Neuerstellung..007 Seite Funktionen Lieferantenregistrierung Benutzer

Mehr

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Software-Lösung

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Software-Lösung Wir kümmern uns um Ihre Logistik Software-Lösung Software-Lösung MedicSoft - da ist auch Ihre Lösung dabei! Wie möchten Sie bestellen? Sie haben die Wahl! Medicmodul bietet verschiedene Software-Lösungen

Mehr

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Prof. Dr. Carsten Röh Fakultät Elektrotechnik / Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Landshut Vortrag auf der Tagung Rohstoffsicherung:

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen Beschaffungs- und Lieferantenmanagement Aktuelle Entwicklungen Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149 Münster www.fh-muenster.de/ipl Kompetenzzentrum

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Herzlich Willkommen. IT Lifecyclemanagement is our Business

Herzlich Willkommen. IT Lifecyclemanagement is our Business Herzlich Willkommen IT Lifecyclemanagement is our Business Herstellerlösungen HP Ricoh Konica Kyo Remote Monitoring Gerätemanagement @Remote Gerätemanagement PageScope Enterprise Suite Gerätemanagement

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Usability Mobility Connectivity. Was Infor anders macht und wie Infor-Kunden davon profitieren Guido Herres

Usability Mobility Connectivity. Was Infor anders macht und wie Infor-Kunden davon profitieren Guido Herres Usability Mobility Connectivity Was Infor anders macht und wie Infor-Kunden davon profitieren Guido Herres 1 Die Ausgangslage Anwendung A Anwendung B Anwendung C Anwendung D 2 Von dem Moment an, wo Technologie

Mehr

Beschaffen. Rechtssicherheit und Zeitersparnis im Beschaffungsprozess

Beschaffen. Rechtssicherheit und Zeitersparnis im Beschaffungsprozess Beschaffen Rechtssicherheit und Zeitersparnis im Beschaffungsprozess Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR hat als zentrale Beschaffungsstelle des Landes die Aufgabe, für alle Dienststellen des

Mehr

Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung

Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung Helge Kampf IT-Unternehmensberater 1 Was ist? (1) Versuch einer Definition: umfasst die integrative Nutzung I³net-basierter Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Vom Katalog bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.ch Christoph Drechsler Seit 2000 Projektleiter und Geschäftsführer für Katalogund Bestellplattformen

Mehr

bios - Bechtle Information and Ordering System

bios - Bechtle Information and Ordering System bios - Bechtle Information and Ordering System eprocurement - made by Bechtle Kerstin.viebach@bechtle.com Die Historie: Bechtle ecommerce Meilensteine 2005 Start bios Alliance für EK-Verbände 2004 50%

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee - Screenshots Einführung des Seite 2 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH

Mehr

E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung

E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung Andreas Nemec, BBG 07. März 2013, E-Day, WKO E-Procurement als ein Tätigkeitsfeld der BBG Beschaffung Bereitstellung

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Professionelles Sourcen und Beschaffen bei der AVL List GmbH

Professionelles Sourcen und Beschaffen bei der AVL List GmbH DIG Procurement Forum 2011 Professionelles Sourcen und Beschaffen bei der AVL List GmbH Franz J Fischbacher 1 Agenda Firmenvorstellung AVL List Der Einkauf in der AVL Umfeld des Einkaufs KPI AVL Einkaufsorganisation

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

10 Jahre SupplyOn. Bilanz und Blick in die Zukunft. Markus Quicken 6. Mai 2010 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT. 2010 SupplyOn AG

10 Jahre SupplyOn. Bilanz und Blick in die Zukunft. Markus Quicken 6. Mai 2010 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT. 2010 SupplyOn AG 10 Jahre SupplyOn Bilanz und Blick in die Zukunft Markus Quicken 6. Mai 2010 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT Vor 10 Jahren MRO eauctions RubberNet eauctions epurchasing Analysis Office Supply Procurement Anschluss

Mehr

BTC SRM ... BTC Ausgabenmanagement. Beratung. Ausschreibungen. Elektronische Beschaffung. Lieferantenmanagement. Ausgabenanalyse

BTC SRM ... BTC Ausgabenmanagement. Beratung. Ausschreibungen. Elektronische Beschaffung. Lieferantenmanagement. Ausgabenanalyse BTC SRM Beratung Elektronische Beschaffung Ausschreibungen Ausgabenanalyse Lieferantenmanagement... BTC Ausgabenmanagement Bedarfe intelligent decken Menschen beraten. www.btc-ag.com BTC Ausgabenmanagement

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Lieferantenentwicklung. MAN Nutzfahrzeuge Gruppe. MAN Nutzfahrzeuge Gruppe. WI November 06 1

Lieferantenentwicklung. MAN Nutzfahrzeuge Gruppe. MAN Nutzfahrzeuge Gruppe. WI November 06 1 Lieferantenentwicklung MAN Nutzfahrzeuge Gruppe MAN Nutzfahrzeuge Gruppe WI November 06 1 Agenda 01 Überblick Lieferantenentwicklung 02 Lieferantenbewertung 03 Eskalationsstufenmodell 04 Eskalationsworkshop

Mehr

Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. 08.

Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. 08. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand 08. Oktober 2009 Erfolgreiche Projekte. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand Joachim Harb Joachim Harb Joachim Harb Sales Area Manager Sales Sales joachim.harb@terna.com

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

ERP-Integration von VMI-Systemen

ERP-Integration von VMI-Systemen ERP-Integration von VMI-Systemen Collaborative Business Heute müssen sich Unternehmen einer neuen revolutionären Herausforderung stellen: Ging es in den 90er Jahren um die Optimierung von Geschäftsprozessen

Mehr

Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics

Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics Harald Konnerth 06.12.2007 / S. 1 ERP-System ERP - Enterprise Ressource Planning System Informationssystem

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

product SUItE Lcm Integriertes und standardisiertes Enterprise Information Management

product SUItE Lcm Integriertes und standardisiertes Enterprise Information Management product SUItE Lcm Integriertes und standardisiertes Enterprise Information Management SIE KENNEN DAS? Sie verbringen Stunden mit der Suche von Vertragsunterlagen? Schon wieder haben Sie das Problem einer

Mehr

Live Demo Sun Identity Manager

Live Demo Sun Identity Manager Xionet empowering technologies AG Massenbergstraße 15-17 D-44787 Bochum Germany Phone Fax e-mail Internet +49 (0)2 34 3 24 86-0 +49 (0)2 34 3 24 86-111 info@xionet.de http://www.xionet.de Live Demo Sun

Mehr

Präsentation von SolvAxis

Präsentation von SolvAxis Präsentation von SolvAxis 4 Unsere Philosophie Unser Metier Die Spezialistin der Businesslösungen für KMU Entwicklung von Unternehmenssoftware Vertrieb von Unternehmenssoftware Dienstleistungen 5 Unsere

Mehr

Praktika. Technischer Bereich. Produktion

Praktika. Technischer Bereich. Produktion Technischer Bereich Produktion (Stand 08.10.2012) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

E-Procurement. Thomas Wällisch. 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1

E-Procurement. Thomas Wällisch. 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 E-Procurement Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt E-Procurement - Begriffsdefinition Operating Resource Procurement bei Microsoft: MS Market Vorteile durch MS Market E-Procurement

Mehr

MHP Fleet Management Ihre ganzheitliche Lösung für alle Kernprozesse des Fuhrparkmanagements!

MHP Fleet Management Ihre ganzheitliche Lösung für alle Kernprozesse des Fuhrparkmanagements! MHP Fleet Management Ihre ganzheitliche Lösung für alle Kernprozesse des Fuhrparkmanagements! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren Lieferantenmanagement-Konzepte umgesetzt.

Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren Lieferantenmanagement-Konzepte umgesetzt. Strategisches Geschäftspartnermanagement mit Microsoft SharePoint Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren Lieferantenmanagement-Konzepte umgesetzt. Diese beinhalten eine vereinheitlichte Betrachtungsweise

Mehr

Die E-Procurement Solution der Stadt Wuppertal. Cebit 2008. www.ids-scheer.com

Die E-Procurement Solution der Stadt Wuppertal. Cebit 2008. www.ids-scheer.com Die E-Procurement Solution der Stadt Wuppertal Cebit 2008 www.ids-scheer.com Stadt Wuppertal Kulturelles und wirtschaftliches Zentrum im Bergischen Land 358.000 Einwohner Einführung SAP R/3 produktiv zum

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr