B. Die Insolvenzanfechtung XII. Fallbeispiele 1. Anfechtung im Kontokorrent. Kontokorrent ( 355 HGB) Kontokorrentkredit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B. Die Insolvenzanfechtung XII. Fallbeispiele 1. Anfechtung im Kontokorrent. Kontokorrent ( 355 HGB) Kontokorrentkredit"

Transkript

1 1. Anfechtung im Kontokorrent Kontokorrent ( 355 HGB) h.m. beim Girovertrag fast ausnahmslos üblich die auf dem Konto verbuchten Posten werden in eine laufende Rechnung eingestellt und periodisch mit einem festzustellenden Saldo verrechnet die verbuchten Einzelforderungen verlieren ihre rechtliche Selbstständigkeit; über sie kann nicht mehr durch Einziehung, Abtretung oder Pfändung, verfügt werden mit dem am Ende der Rechnungsperiode erfolgenden Rechnungsabschluss wird dem Kunden ein Angebot auf das Anerkenntnis des Saldo isv 780 ff BGB unterbreitet, welches, bei entspr Vereinbarung auch durch Schweigen, zu einer Novation der entstandenen Forderungen führt Kontokorrentkredit häufigste Form des Kredits KreditN unterhält bei der Bank ein Einlagenkonto (Kontokorrentkonto), das er bis zu einem bestimmten Kreditrahmen überziehen darf. revolvierender Kredit 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 166

2 1. Anfechtung im Kontokorrent Fallgruppen Verfügungen im Rahmen einer eingeräumten KK-Linie Verfügungen im Rahmen einer geduldeten Überziehung Verfügungen im Rahmen einer Saldensistierung (Abverfügung nur bei entspr. Eingängen möglich) Zahlungseingänge auf sicherungszedierte Forderungen keine Anfechtung, weil keine Gläubigerbenachteiligung ( 129 I InsO) Aber: die Sicherungsabtretung selbst kann anfechtbar sein! Verrechnung von Überweisungsgutschriften in drohender oder schon eingetretener Insolvenz des Empfängers mit einem kreditorischen Saldo nur beschränkt möglich Aufrechnungsverbot des 96 I Nr. 3 InsO Anfechtung nach 129 ff. InsO 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 167

3 1. Anfechtung im Kontokorrent insolvenzfester Sicherungsanspruch der Bank nur, wenn die Sicherungsvereinbarung wirksam vor der kritischen Zeit getroffen worden ist. nicht, wenn Sicherungsanspruch nur auf AGB gestützt Sicherungsanspruch so unbestimmt ist, dass kein klagbarer Anspruch daraus folgt Nachträgliche Besicherung ist inkongruent und anfechtbar. kein kongruentes Pfandrecht nach Nr. 14 I AGB-Banken Kann auch nicht dadurch kongruent gemacht werden, dass der zu sichernde Anspruch an einen Dritten abgetreten und die Sicherung zeitgleich zugunsten des Dritten vereinbart wird ( Gläubigerwechsel ) WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 168

4 1. Anfechtung im Kontokorrent Fall: M-GmbH Antrag am Im letzten Monat vor Antrag wurde der ungekündigte KK-Kredit durch Verrechnung ihv eingegangener Zahlungen zurückgeführt IE am IVw ficht Verrechnungen als inkongruente Deckungen an BGH, Urt. v IX ZR 195/04 - NZI 2008, 175 : 131 I Nr. 1 InsO Rechtshandlung (+) Monatsfrist (+) Inkongruente Deckung (+) kein Anspruch auf Rückführung des Kontokorrents 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 169

5 1. Anfechtung im Kontokorrent 142 InsO Bargeschäft im Kontokorrent: wenn Entgegennahme der Leistungen durch die Duldung von Verfügungen zur Tilgung von Fremdverbindlichkeiten des Kunden ausgeglichen wird. vertragliche Grundlage für Leistungsaustausch: Girovertrag und KK-Abrede Bank erfüllt eine gleichwertige Pflicht aus dem KK-Vertrag nur, wenn die Verfügung des Schuldners fremdnützig wirkt, der finanzielle Vorteil daraus also grundsätzlich allein einem Dritten zufließt nur dann ist das Geschäft für die (spätere) Masse wirtschaftlich neutral nicht bei Verrechnung zur Erfüllung eigener Ansprüche der Bank wenn sich Bank für die Fremdverbindlichkeit verbürgt hat eigennützig ist die Befreiung von 765 I BGB AGB-Pfandrecht an Gutschrift nach 131 InsO als inkongruente Sicherheit anfechtbar 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 170

6 1. Anfechtung im Kontokorrent BGH, Urt. v IX ZR 140/08 - BeckRS Hat der Schuldner einen ungekündigten Kontokorrentkredit nicht ausgeschöpft, führen im 3 Monatszeitraum der 130, 131 InsO eingehende, dem Konto gutgeschriebene Zahlungen, denen keine Abbuchungen gegenüberstehen, infolge der damit verbundenen Kredittilgung zu einer inkongruenten Deckung zugunsten des Kreditinstituts. Aufrechnung nach 96 I Nr.3, 131 InsO unwirksam Inkongruente Tilgung, weil Kreditgeber die Rückzahlung eines ausgereichten Kredits erst nach dessen Fälligkeit fordern kann 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 171

7 1. Anfechtung im Kontokorrent BGH, Urt. v IX ZR 124/03 - NZI 2004, 492: Verrechnungen innerhalb eines bestehenden KK-Verhältnisses stellen solange eine kongruente Deckung dar, wie die Bank vertragsgemäß handelt. Keine Gläubigerbenachteiligung, wenn der Eigentümer eines Grundstücks, auf welches eine Grundschuld zu Gunsten der Bank eingetragen war, den Erlös aus der (freihändigen) Veräußerung des Grundstücks vereinbarungsgemäß auf sein debitorisch geführtes Girokonto bei der Bank einzahlt. keine Gläubigerbenachteiligung, wenn ein der Bank in unanfechtbarer Zeit verpfändetes Kontoguthaben von dieser mit einem das Guthaben übersteigenden Negativsaldo auf dem Girokonto verrechnet wird 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 172

8 1. Anfechtung im Kontokorrent Frage: Anfechtbarkeit der Rückführung eines ungekündigten KK-Kredit im dritten ( 6.000), zweiten ( ) und letzten ( ) Monat vor Eigenantragstellung. BGH, Urt. v IX ZR 100/10 - ZIP 2011, 1576 Die Frage der Inkongruenz von Verrechnungen im debitorischen Kontokorrent kann bei der Anfechtung von Rechtshandlungen innerhalb des zweiten oder dritten Monats vor der Insolvenzantragstellung für den gesamten Anfechtungszeitraum nur einheitlich beantwortet werden. Wird das Kontokorrent nicht vorher gekündigt, läuft der Anfechtungszeitraum bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 173

9 1. Anfechtung im Kontokorrent Fall: KK-Limit von des Schuldners war um überzogen BG pfändete wegen rückständiger Beitragsforderungen ihv die Ansprüche des Schuldners aus der Kontobeziehung zur Bank Schuldner war zu diesem Zeitpunkt zahlungsunfähig. Eine Zahlung der drittschuldnerischen Bank erfolgte nicht. Stattdessen veranlasste sie den Schuldner, durch Überweisung vom überzogenen Konto die der Pfändung zugrunde liegende Forderung der BG zu begleichen. Gläubigerbenachteiligung? BGH, Urt. v IX ZR 213/06 - ZIP 2008, 701 hier in Höhe des überwiesenen Betrags ein Darlehensvertrag Benachteiligung der Insolvenzgläubiger (+) kein nicht anfechtbarer Gläubigerwechsel konkludent vereinbarter Darlehensanspruch wäre Bestandteil der Insolvenzmasse 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 174

10 1. Anfechtung im Kontokorrent Frage: Anfechtbarkeit einer Pfändung außerhalb des 3-Monatszeitraums in die offene Kreditlinie des Insolvenzschuldners, wenn dieser auf Veranlassung der Bank eine Überweisung ihd Pfändungsbetrages tätigt? BGH, Urt. v IX ZR 179/08 - ZIP 2011, 1324 in Höhe des überwiesenen Betrags ein Darlehensvertrag Rechtshandlung (+) trotz Pfändung; Schuldner veranlasst eine Überweisung Benachteiligung der Insolvenzgläubiger 140 I InsO: bei Pfändung zukünftiger Forderung wird ein Pfandrecht erst mit deren Entstehung begründet Erst mit Abruf der Einzelbeträge durch Schuldner entsteht der Auszahlungsanspruch gegen Bank bei KK-Kredit steht Inanspruchnahme im Belieben des KreditN kein nicht anfechtbarer Gläubigerwechsel konkludent vereinbarter Darlehensanspruch wäre Bestandteil der Insolvenzmasse Zahlung mit Mitteln eines zuvor eingeräumten und vom Schuldner abgerufenen Dispositionskredits auch gläubigerbenachteiligende Wirkung 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 175

11 2. Anfechtung Scheckzahlung 15 AGB-Banken. Sicherungsrechte bei Einzugspapieren und diskontierten Wechseln (1) Sicherungsübereignung Die Bank erwirbt an den ihr zum Einzug eingereichten Schecks und Wechseln im Zeitpunkt der Einreichung Sicherungseigentum. An diskontierten Wechseln erwirbt die Bank im Zeitpunkt des Wechselankaufs uneingeschränktes Eigentum; belastet sie diskontierte Wechsel dem Konto zurück, so verbleibt ihr das Sicherungseigentum an diesen Wechseln. (2) Sicherungsabtretung Mit dem Erwerb des Eigentums an Schecks und Wechseln gehen auch die zugrunde liegenden Forderungen auf die Bank über; ein Forderungsübergang findet ferner statt, wenn andere Papiere zum Einzug eingereicht werden (zum Beispiel Lastschriften, kaufmännische Handelspapiere) WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 176

12 2. Anfechtung Scheckzahlung Fall: Schuldner hat am einen Scheck von ,- zur Gutschrift auf sein bei der Bank auf Guthabenbasis geführtes Girokonto eingereicht. Dies nahm die Bank am darauf folgenden zum Anlass, einen Überweisungsauftrag des Schuldners von ,- auszuführen. Am stellte der Schuldner Eigeninsolvenzantrag. Ende April wurde der Scheck von der bezogenen Bank aus Formgründen nicht eingelöst, woraufhin eine Rückbelastung auf dem Konto des Schuldners mit der Folge vorgenommen wurde, dass es sich wegen der durchgeführten Überweisung mit ,- im Soll befand. Ein später vom Drittschuldner dem Schuldner übersandter Scheck zur Begleichung der zugrunde liegenden Forderung wurde auf Anweisung des später beklagten vorläufigen Insolvenzverwalters auf ein Anderkonto eingezogen. Die klagende Bank begehrte vom beklagten Insolvenzverwalter die Ersatzabsonderung in Höhe des Negativsaldos WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 177

13 2. Anfechtung Scheckzahlung BGH, Urt. v IX ZR 127/05 - ZIP 2007, 924 Die Bank hatte die Kaufpreisforderung der Schuldnerin zunächst im Wege der Sicherungsabtretung nach Nr. 15 II AGB erworben als inkongruente Sicherung anfechtbar pauschale Abrede über Vorausabtretung sämtlicher Forderungen aus zum Einzug eingereichten Schecks oder Wechsel begründet keine kongruente Sicherheit Denn Absprachen, die es dem Ermessen der Beteiligten oder dem Zufall überlassen, ob und ggfls welche konkreten Sicherheiten erfasst werden, rechtfertigen die Besserstellung einzelner Gläubiger unter Durchbrechung des insolvenzrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatzes nicht. Durch die Zahlung mittels erneutem Scheck erlosch die zugrunde liegende Forderung auch mit Wirkung gegenüber der Bank, weil die Sicherungsabtretung der Forderung gem. Nr. 15 II AGB der Drittschuldnerin nicht bekannt war kein Ersatzabsonderungsrecht ( 48 InsO) zu Gunsten der Bank der Beklagte hat die Scheckeinziehung nicht unberechtigt vorgenommen 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 178

14 3. Anfechtung des Beraterhonorars Honoraranspruch des Beraters in der Krise Angesichtes der Krise des Mandanten der Gefahr der Anfechtbarkeit ausgesetzt Nach 130 I 1 InsO sind Zahlungen anfechtbar die innerhalb von 3 Monaten vor dem Insolvenzantrag getätigt wurden, wenn der Schuldner im Zahlungszeitpunkt zahlungsunfähig war und der Sanierungsberater Kenntnis von der Zahlungsunfähigkeit hatte. Unanfechtbar, wenn eine gleichwertige Gegenleistung in das Schuldnervermögen gelangt ( 142 InsO - Bargeschäft) Bargeschäft setzt u.a. voraus, dass das Honorar angemessen ist und die erbrachte Leistung nicht von vornherein aussichtslos und unzweckmäßig ist Eine Vergütung über Gebühr ist zulässig, wenn dies der Schwierigkeit der Beratung entspricht Bei unangemessener Vergütung ist nur der unangemessene Teilbetrag anfechtbar 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 179

15 3. Anfechtung des Beraterhonorars gilt nicht bei Vorsatzanfechtung nach 133 InsO jede Honorarzahlung innerhalb von 10 Jahren von Insolvenzantrag Beim Versuch, den Betrieb aufrechtzuerhalten liegt meist kein Benachteiligungsvorsatz vor (BGH, Urt. v IX ZR 234/96) Es muss zur Zeit der angefochtenen Handlung ein schlüssiges, von den tatsächlichen Gegebenheiten ausgehendes Sanierungskonzept vorliegen, das mindestens in den Anfängen schon in die Tat umgesetzt worden ist und beim Schuldner die ernsthafte und begründete Aussicht auf Erfolg rechtfertigt (BGH, Urt. v IX ZR 156/09 - ZIP 2012, 137 Tz.11) bloße Hoffnung des Schuldners auf eine Sanierung reicht nicht aus 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 180

16 3. Anfechtung des Beraterhonorars Fall: RA hatte für Schuldnerin einen Eigenantrag vorbereitet und einen Insolvenzplan ausgearbeitet. Nachdem in einer gutachterlichen Stellungnahme Dritter die Zahlungsunfähigkeit der Schuldnerin festgestellt worden war, machte der beklagte RA der Schuldnerin das Angebot, diese für eine Pauschalvergütung zzgl. Umsatzsteuer in einem erforderlich werdenden Insolvenzverfahren insolvenzrechtlich zu beraten und zu begleiten. Eine Woche später wurde noch am selben Tage aufgrund einer Besprechung zwischen dem Beklagten und Vorstandsmitgliedern der Schuldnerin sowie Vertretern mehrerer Gläubigerbanken der Pauschalbetrag an den Beklagten überwiesen. Tags darauf erteilte die Schuldnerin dem Beklagten Vollmacht zur Wahrnehmung ihrer Interessen im Zusammenhang mit der Sanierung und gegebenenfalls in einem Insolvenzverfahren, dessen Eröffnung der Beklagte tags darauf beantragte WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 181

17 3. Anfechtung des Beraterhonorars BGH, Urt. v IX ZR 113/06 - ZIP 2007, 232 Dienstleistungen eines Rechtsanwalts (hier: die Stellung eines Insolvenzantrags und Entwicklung eines Insolvenzplans) können anfechtungsrechtlich privilegierte Bargeschäfte i.s.v. 142 InsO sein, wenn die jeweiligen Leistungen des Anwalts und die entsprechenden Honorarzahlungen des Schuldners zeitnah erbracht werden. Dies ist in der Regel nur dann anzunehmen, wenn zwischen dem Beginn der anwaltlichen Tätigkeit und der Erbringung der Honorarzahlung nicht mehr als 30 Tage liegen. Verlangt der Rechtsanwalt für eine Dienstleistung einen Vergütungsvorschuss, so liegt ein Bargeschäft nur dann vor, wenn er den Vorschuss in einer Höhe geltend macht, der der wertäquivalenten Vergütung für die nächsten 30 Tage entspricht. aber mit Verfahrenseröffnung endet Beratungsvertrag nach 115, 116 InsO unverbrauchter Vorschuss ist nach 812 ff. BGB zu kondizieren 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 182

18 3. Anfechtung des Beraterhonorars BGH, Urt. v IX ZR 158/05 - ZIP 2006, 1261 Ist eine Angelegenheit beendigt, sind die dafür verdienten Anwaltsgebühren fällig, selbst wenn der Auftrag der auch noch andere Angelegenheiten umfasst insgesamt noch nicht erledigt ist. Ein Vorschussanspruch besteht insoweit nicht mehr. Soweit an einen RA Vorschusszahlungen in einer abgeschlossenen Angelegenheit erfolgen, für die bereits der Vergütungsanspruch fällig geworden, jedoch nicht geltend gemacht ist, sind die Leistungen inkongruent. Erbringt ein RA Vorleistungen, die der inzwischen in der Krise befindliche Mandant mehr als 30 Tage später vergütet, handelt es sich nicht mehr um ein Bargeschäft. Hat der insolvente Mandant durch die Gewährung von Vorschüssen vorgeleistet, gilt für das Vorliegen eines Bargeschäfts derselbe Maßstab wie bei einer Vorleistung des RA WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 183

19 4. Geldstrafe Fall: : Gläubigerantrag hiernach: StA fordert verhängte Geldstrafe ein; Schuldner verweist auf Antragsverfahren; StA droht Zwangsmaßnahmen an : Schuldner zahlt die Geldstrafe ihv : Insolvenzeröffnung hiernach: Ivw erklärt die Anfechtung der Zahlung vom Anfechtbar? 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 184

20 4. Geldstrafe BGH, Urt. v IX ZR 16/10 - ZIP 2010, 2358 Vorbemerkung Geldstrafe = nachrangige Insolvenzforderung, 39 I Nr. 3 InsO von Restschuldbefreiung ausgenommen, 302 Nr.2 InsO Strafcharakter der Geldstrafe keine Haftungsbeschränkung durch Insolvenzplan, 225 III InsO Strafcharakter der Geldstrafe Hier: Anfechtbarkeit nach 129, 131 I Nr. 1 InsO (+) aber: nur wenn Zahlung aus pfändbaren Vermögen andernfalls keine Gläubigerbenachteiligung Rechtsfolge: 144 I InsO 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 185

21 XII. Prozessuales Feststellung der Zahlungsunfähigkeit im Anfechtungsprozess Zahlungseinstellung - Vermutungswirkung, 17 II 2 InsO äußeres Verhalten des Schuldners, in dem sich typischerweise eine Zahlungsunfähigkeit ausdrückt. Es muss sich also mindestens für die beteiligten Verkehrskreise der berechtigte Eindruck aufdrängen, dass der Schuldner nicht in der Lage ist, seine fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen gilt auch für Anfechtung Zahlungsunfähigkeit Liquiditätsbilanz (kann) Dabei sind die im maßgeblichen Zeitpunkt verfügbaren und innerhalb von drei Wochen flüssig zu machenden Mittel in Beziehung zu setzen zu den am selben Stichtag fälligen und eingeforderten Verbindlichkeiten keine Liquiditätsbilanz, wenn im fraglichen Zeitpunkt fällige Verbindlichkeiten bestanden, die bis zur IE nicht mehr beglichen worden sind, ist regelmäßig von der Zahlungsunfähigkeit zu diesem Zeitpunkt auszugehen (BGH, Urt. v IX ZR 228/03 - NZI 2007, 36) Ausn. auf Grund konkreter, sich nachträglich ändernden Umständen konnte damals angenommen werden, der Schuldner werde rechtzeitig in der Lage sein, die Verbindlichkeiten zu erfüllen 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 186

22 XIV. Verhältnis zur Gläubigeranfechtung nach AnfG 16 AnfG - Eröffnung des Insolvenzverfahrens. (1) Wird über das Vermögen des Schuldners das Insolvenzverfahren eröffnet, so ist der Insolvenzverwalter berechtigt, die von den Insolvenzgläubigern erhobenen Anfechtungsansprüche zu verfolgen. Aus dem Erstrittenen sind dem Gläubiger die Kosten des Rechtsstreits vorweg zu erstatten. (2) Hat ein Insolvenzgläubiger bereits vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens auf Grund seines Anfechtungsanspruchs Sicherung oder Befriedigung erlangt, so gilt 130 der Insolvenzordnung entsprechend ein auf das AnfG gestützter Erwerb des Anfechtungsgläubigers hat außerhalb der Fristen des 130 InsO Bestand 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 187

23 XIV. Verhältnis zur Gläubigeranfechtung nach AnfG Frage: Insolvenzanfechtung, wenn Anfechtungsgegner wegen desselben Sachverhalts erfolgreich nach dem AnfG in Anspruch genommen worden ist? BGH, Urt. v IX ZR 173/09 - ZIP 2013, 131 Tz. 15ff. Anfechtungsgegner braucht nur einmal zu leisten Die Erfüllung des Anfechtungsanspruchs wirkt auch gegenüber den übrigen gegenwärtigen und künftigen Gläubigern des Schuldners unabhängig ob Erfüllung der Rückgewährpflicht im Wege der Zwangsvollstreckung erzwungen wurde oder ob der Anfechtungsschuldner den anfechtbar erhaltenen Gegenstand freiwillig herausgegeben oder ob er Wertersatz geleistet hat InsO enthält keine Vorschrift, welche die erneute Inanspruchnahme des Anfechtungsschuldners nach einer erfolgreichen Gläubigeranfechtung gestattet 2012 WZR Group RA/FAInsR Dr. Hans-Peter Rechel Seite 188

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Aktuelle Probleme der Kreditsicherheiten in der Insolvenz Das Ende der Globalzession?

Aktuelle Probleme der Kreditsicherheiten in der Insolvenz Das Ende der Globalzession? Aktuelle Probleme der Kreditsicherheiten in der Insolvenz Das Ende der Globalzession? RA Dr. Manfred Obermüller, Frankfurt am Main Überblick A. Globalzession im Sicherheitenpoolvertrag B. Insolvenzfestigkeit

Mehr

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ZUR VORSATZANFECHTUNG BEI SANIERUNGEN

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ZUR VORSATZANFECHTUNG BEI SANIERUNGEN AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ZUR VORSATZANFECHTUNG BEI SANIERUNGEN Prof. Dr. Godehard Kayser Vorsitzender Richter am BGH Mannheimer Insolvenzrechtstag 15.6.2012 INKONGRUENTE VORSCHUSSZAHLUNG BGH, Urt. v. 13.04.2006

Mehr

Aufhebung und Zurückverweisung des Urteils des LG Wuppertal vom 09.11.2006-9 S 162/06 -

Aufhebung und Zurückverweisung des Urteils des LG Wuppertal vom 09.11.2006-9 S 162/06 - UVR 008/2008-580 - Veranlasst das Kreditinstitut, das für den Schuldner ein überzogenes Konto führt, die einer Kontopfändung zugrunde liegende Forderung durch Überweisung an den Pfändungsgläubiger zu begleichen,

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Gläubigerbenachteiligung bei Überziehungskredit 7. Juni 2011 Wolfgang Zenker Übersicht I. Sachverhalt (IX ZR 191/05) II. Rechtlicher Rahmen III. Exkurs: Kontenpfändung/Kreditpfändung

Mehr

12. Düsseldorfer Insolvenztage

12. Düsseldorfer Insolvenztage 12. Düsseldorfer Insolvenztage Insolvenzanfechtung im Mehrpersonenverhältnis Prof. Dr. Florian Jacoby Leitentscheidungen Mittelbare Zuwendung - BGHZ 142, 284 = ZIP 1999, 1764 - ZIP 2008, 2183; ZIP 2009,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. InsO 131; AGB-Banken Nr. 14 Abs. 1; AGB-Sparkassen Nr. 21 Abs.

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. InsO 131; AGB-Banken Nr. 14 Abs. 1; AGB-Sparkassen Nr. 21 Abs. BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 223/01 Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. März 2002 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle InsO

Mehr

Leitsätze. Sonstige Bemerkungen: Zum Sachverhalt:

Leitsätze. Sonstige Bemerkungen: Zum Sachverhalt: Leitsätze 1. Eine aufgrund antizipierter Verrechnungsvereinbarung im Rahmen eines Kontokorrentenverhältnisses bewirkte Verrechnung ist gem. 96 Abs. 1 Nr. 3 InsO unwirksam, wenn die Verrechnungslage durch

Mehr

Veranstaltung ReTurn in Salzburg

Veranstaltung ReTurn in Salzburg Veranstaltung ReTurn in Salzburg Rechte der Sicherungsgläubiger und deren Durchsetzung - Deutschland Dr. Rainer Riggert Rechtsanwalt Vertragsstruktur in Deutschland bei Sicherheiten - Abstraktionsprinzip

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 28. Februar 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 28. Februar 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 213/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. Februar 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Die Anfechtung nach der Insolvenzordnung

Die Anfechtung nach der Insolvenzordnung , Brey Die Anfechtung nach der Insolvenzordnung Literaturhinweis: Insolvenzrecht und Steuern visuell Holger Busch/Herbert Winkens Stand: 12/2007 Schäffer-Poeschel Verlag ISBN 3-7910-2515-5 Literaturhinweis:

Mehr

Prof. Dr. Georg Bitter. Gläubigerbenachteiligung bei der Zahlung aus dem Überziehungskredit. Das Aus für die Insolvenzanfechtung?

Prof. Dr. Georg Bitter. Gläubigerbenachteiligung bei der Zahlung aus dem Überziehungskredit. Das Aus für die Insolvenzanfechtung? Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Gläubigerbenachteiligung bei der Zahlung aus dem Überziehungskredit Das Aus für die Insolvenzanfechtung? WM-Tagung

Mehr

BVerfG: Einzelfallgerechtigkeit bei Hartz IV-Sätzen. Pfändungsschutz bei Sozialleistungen + Arbeitseinkommen

BVerfG: Einzelfallgerechtigkeit bei Hartz IV-Sätzen. Pfändungsschutz bei Sozialleistungen + Arbeitseinkommen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Wertende Betrachtungen im Insolvenzund Vollstreckungsrecht Zur Sicherung existenzieller Freiheitsräume

Mehr

Insolvenzanfechtung: Inkongruente Sicherung auch bei Abtretung der Sicherheit zusammen mit einer Forderung an anderen Gläubiger

Insolvenzanfechtung: Inkongruente Sicherung auch bei Abtretung der Sicherheit zusammen mit einer Forderung an anderen Gläubiger DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr160_02 letzte Aktualisierung: 01.06.2004 BGH, 11.03.2004 - IX ZR 160/02 InsO 133 Abs. 1; BGB 398, 401 Insolvenzanfechtung: Inkongruente Sicherung auch bei

Mehr

Kolloquium Insolvenzanfechtung

Kolloquium Insolvenzanfechtung Kolloquium Insolvenzanfechtung Sommersemester 2010 Professor Dr. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Wolfgang Zenker Dienstag, 25. Mai 2010 Gläubigerbenachteiligung bei bedingter Pfändbarkeit I. Sachverhalt

Mehr

WM-Tagung zum Bankrecht. Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen. Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn. Übersicht

WM-Tagung zum Bankrecht. Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen. Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn. Übersicht WM-Tagung zum Bankrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn Übersicht Pfändung von Girokonten (Grundlagen) Erfassung von Guthaben auf Separatkonten Ausforschungspfändung

Mehr

Anfechtbarkeit bei Zahlungen von einem debitorischen Konto des Schuldners

Anfechtbarkeit bei Zahlungen von einem debitorischen Konto des Schuldners Anfechtbarkeit bei Zahlungen von einem debitorischen Konto des Schuldners Sammlung von Leitsätzen, Orientierungssätzen und Urteilsauszügen (soweit nichts anderes angegeben ist, handelt es sich um Leitsätze)

Mehr

Haftungsrisiken der Bank in Sanierungsfällen

Haftungsrisiken der Bank in Sanierungsfällen Haftungsrisiken der Bank in Sanierungsfällen llen 1 Die folgende Präsentation ist nach bestem Wissen erstellt worden. Aufgrund der ständigen Fortentwicklung des Rechtsgebiets ist eine Haftung oder Gewährleistung

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem

Mehr

rak.seminare (Celle & Oldenburg) Zahlungsverkehr im Insolvenzverfahren

rak.seminare (Celle & Oldenburg) Zahlungsverkehr im Insolvenzverfahren rak.seminare (Celle & Oldenburg) Prof. Dr. Florian Jacoby Viereck des Zahlungsverkehrs Schuldnerbank Gläubigerbank Lastschriftwiderspruch in der Schuldnerinsolvenz Kontokorrentverrechnung in der Gläubigerinsolvenz

Mehr

Ländereigene Fortbildung für Richter in Berlin und Brandenburg Insolvenzanfechtung

Ländereigene Fortbildung für Richter in Berlin und Brandenburg Insolvenzanfechtung Ländereigene Fortbildung für Richter in Berlin und Brandenburg Prof. Dr. Florian Jacoby Übersicht Folien I. Grundlagen 003-009 II. Deckungsanfechtung ( 130 f. InsO) 010-026 III. Bargeschäft ( 142 InsO)

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 2/05 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Sparkassenakademie Niedersachsen Zahlungsverkehr in der Insolvenz

Sparkassenakademie Niedersachsen Zahlungsverkehr in der Insolvenz Sparkassenakademie Niedersachsen Prof. Dr. Florian Jacoby Übersicht I. Leistungen an den Schuldner (aktuell: technischer Fortschritt) II. III. Kontoverrechnung (aktuell: BGH ZIP 2012, 1301) Lastschrift

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

Insolvenz eines Bauunternehmers: Das Verfahren und Ihre Anspruchsicherung!

Insolvenz eines Bauunternehmers: Das Verfahren und Ihre Anspruchsicherung! Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Insolvenz eines Bauunternehmers: Das Verfahren und Ihre Anspruchsicherung! Autor: Rechtsanwalt Hans-Peter Rechel Seite 19 2.2.1 Die

Mehr

rak.seminare (Celle & Oldenburg) Die Krise des Bankkunden

rak.seminare (Celle & Oldenburg) Die Krise des Bankkunden rak.seminare (Celle & Oldenburg) Prof. Dr. Florian Jacoby Übersicht Folien 1) Avalgeschäft in der Insolvenz 003-007 2) Leistungen an den Schuldner 008-012 3) Sonderkonto oder Anderkonto 013-013 4) Zahlung

Mehr

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen 2005-2007 WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 26. November 2007 www.georg-bitter.de

Mehr

Kreditsicherheiten in der Insolvenz

Kreditsicherheiten in der Insolvenz Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Interdisziplinäre Restrukturierung Kreditsicherheiten in der Insolvenz Berlin, 26.05.2011 Rechtsanwältin Nicole Michel Schneider Geiwitz & Partner Schneider,

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Gläubigerbenachteiligung bei der Zahlung aus dem Überziehungskredit Das Aus für die Insolvenzanfechtung?

Gläubigerbenachteiligung bei der Zahlung aus dem Überziehungskredit Das Aus für die Insolvenzanfechtung? Gläubigerbenachteiligung bei der Zahlung aus dem Überziehungskredit Das Aus für die Insolvenzanfechtung? Sammlung von Leitsätzen, Orientierungssätzen und Urteilsauszügen (soweit nichts anderes angegeben

Mehr

OLG Stuttgart, Urt. v. 13. Januar 2005-2 U 164/04, ZIP 2005, 1837. Leitsatz:

OLG Stuttgart, Urt. v. 13. Januar 2005-2 U 164/04, ZIP 2005, 1837. Leitsatz: OLG Stuttgart, Urt. v. 13. Januar 2005-2 U 164/04, ZIP 2005, 1837 Leitsatz: Die Einlösung eines Schecks auf einem debitorisch geführten Bankkonto des (späteren) Insolvenzschuldners unter geduldeter Überziehung

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

Das Target in der Insolvenz

Das Target in der Insolvenz Das Target in der Insolvenz 2. interdisziplinäre Konferenz M&A im Streit Donnerstag, 8. November 2012, München Rolf G. Pohlmann Karen Buve Übersicht Rahmenbedingungen des Insolvenzverfahrens Streitszenario

Mehr

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009 Stand: 15.07.2009 Hintergründe So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? Die Insolvenzordnung sieht vor, dass der Schuldner mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Berechnung der Rückführungssumme bei Anfechtung von Kontokorrentbuchungen

Berechnung der Rückführungssumme bei Anfechtung von Kontokorrentbuchungen SANIERUNG & INSOLVENZ Dezember 2010 & Januar 2011 Finanz Colloquium Heidelberg email: Info@FC-Heidelberg.de Web: www.fc-heidelberg.de in Kooperation mit: RA Dr. Thilo Schultze GRUB BRUGGER & Partner Rechtsanwälte

Mehr

Rechtsprechung zum Insolvenzrecht: Das Wichtigste für die Praxis Die Insolvenzanfechtung

Rechtsprechung zum Insolvenzrecht: Das Wichtigste für die Praxis Die Insolvenzanfechtung 6 12 66. Jahrgang, Seiten 221-264 Herausgeber: Dr. Martin Abend, Rechtsanwalt, Präsident der Rechtsanwaltskammer Sachsen Prof. Dr. Ekkehard Becker-Eberhard, Institut für Anwaltsrecht der Universität Leipzig

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Teil A. Einleitung und Problemdarstellung

Teil A. Einleitung und Problemdarstellung Teil A. Einleitung und Problemdarstellung Aus Sicht des Gesetzes, der Gläubiger, des Schuldners und des Gerichts ist Insolvenzverwaltung treuhänderische Verwaltung fremden Vermögens. Aus Sicht des Insolvenzverwalters

Mehr

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Gesellschaftersicherheiten, 44a, 135 II InsO, insbesondere: Doppelsicherheiten 19. Juni 2012 Wolfgang Zenker Übersicht I. Überblick 44a InsO II. Anfechtbarkeit

Mehr

Insolvenzverfahren 1. Wozu dient das Insolvenzverfahren? 2. Was bedeutet Restschuldbefreiung? 3. Gibt es unterschiedliche Insolvenzverfahren?

Insolvenzverfahren 1. Wozu dient das Insolvenzverfahren? 2. Was bedeutet Restschuldbefreiung? 3. Gibt es unterschiedliche Insolvenzverfahren? Insolvenzverfahren 1. Wozu dient das Insolvenzverfahren? Das Insolvenzverfahren dient dazu, die Gläubiger eines Schuldners gemeinschaftlich zu befriedigen, indem das Vermögen des Schuldners verwertet und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Einleitung... 15 2. Die Eröffnung des Privatkonkurses. 17 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses beantragen?... 17 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Mehr

1. Bei einem Betriebsübergang in der Insolvenz haftet der Betriebserwerber nur für Masseverbindlichkeiten, nicht für Insolvenzforderungen.

1. Bei einem Betriebsübergang in der Insolvenz haftet der Betriebserwerber nur für Masseverbindlichkeiten, nicht für Insolvenzforderungen. Betriebsratskosten in der Insolvenz 1. Bei einem Betriebsübergang in der Insolvenz haftet der Betriebserwerber nur für Masseverbindlichkeiten, nicht für Insolvenzforderungen. 2. Hat der Betriebsrat vor

Mehr

16. Düsseldorfer Insolvenztage Gesellschafterdarlehen in der Insolvenz

16. Düsseldorfer Insolvenztage Gesellschafterdarlehen in der Insolvenz 16. Düsseldorfer Insolvenztage in der Insolvenz Prof. Dr. Florian Jacoby Gesellschafterhilfen nach MoMiG Abschaffung des Kapitalersatzrechts, Nachrang von ( 39 Abs. 1 Nr. 5 InsO), Anfechtbarkeit der Deckung

Mehr

Bedingte Insolvenzfestigkeit des sicherungsweise abgetretenen Anspruchs

Bedingte Insolvenzfestigkeit des sicherungsweise abgetretenen Anspruchs 1 SANIERUNG & INSOLVENZ August & September 2012 Finanz Colloquium Heidelberg email: Info@FC-Heidelberg.de Web: www.fc-heidelberg.de in Kooperation mit: RA Dr. Thilo Schultze GRUB BRUGGER & Partner Rechtsanwälte

Mehr

Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen

Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen Vortrag beim 9. Mannheimer Insolvenzrechtstag

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 17 1 Einführung... 21 2 Die Beteiligten in der Insolvenz... 22 A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 I. Insolvenzgläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 2. Nachrangige

Mehr

Insolvenz eines Bauunternehmers

Insolvenz eines Bauunternehmers Bauwesen und Architektur Recht und Praxis Hans-Peter Rechel Insolvenz eines Bauunternehmers Das Verfahren und Ihre Anspruchsicherung 3. überarbeitete Auflage Verlag Dashöfer Hans-Peter Rechel INSOLVENZ

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2011/12-Teil 8 10.02.2012 Sonderinsolvenzverfahren Überblick 1. Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern Anlage 3 Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern 1.1 Die Allgemeinen Bestimmungen regeln die sich aus dem Bürgschaftsverhältnis für das Land und den Kreditgeber ergebenden

Mehr

H&P Rechtsanwälte. Rechtsfragen der Insolvenz des Anschlusskunden beim Factoring

H&P Rechtsanwälte. Rechtsfragen der Insolvenz des Anschlusskunden beim Factoring Seite 1 von 16 Rechtsfragen der Insolvenz des Anschlusskunden beim Factoring Bei der insolvenzrechtlichen Abwicklung von Factoringverträgen ist zu differenzieren, welche Auswirkung die Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Mehr

Kreditabwicklung. Prof. Dr. Florian Jacoby (Bielefeld) E-Mail: florian.jacoby@uni-bielefeld.de

Kreditabwicklung. Prof. Dr. Florian Jacoby (Bielefeld) E-Mail: florian.jacoby@uni-bielefeld.de Kreditabwicklung Prof. Dr. Florian Jacoby (Bielefeld) E-Mail: florian.jacoby@uni-bielefeld.de Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht Institut für Finanzdienstleistungen (iff) e. V. Prof. Dr. Florian

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 A bestellt zu Gunsten des B am 05.09.2008 eine Buchgrundschuld zur Sicherung einer am selben Tage begründeten Darlehensforderung in Höhe von 10.000,-,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

Anfechtung von Kreditsicherheiten

Anfechtung von Kreditsicherheiten Anfechtung von Kreditsicherheiten Die Anfechtung von Kreditsicherheiten unter besonderer Berücksichtigung des 133 InsO (vorsätzliche Gläubigerbenachteiligung) und der getroffenen Regelungen im Insolvenzplan

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Insolvenzordnung: Hinweise

Mehr

13.2008. Zeitschrift für Recht, Steuern und Wirtschaft. www.betriebs-berater.de. Verlag Recht und Wirtschaft // WIRTSCHAFTSRECHT

13.2008. Zeitschrift für Recht, Steuern und Wirtschaft. www.betriebs-berater.de. Verlag Recht und Wirtschaft // WIRTSCHAFTSRECHT Zeitschrift für Recht, Steuern und Wirtschaft 13.2008 63. Jahrgang // 25.3.2008 // Seiten 621-676 www.betriebs-berater.de // WIRTSCHAFTSRECHT Dr. Rolf Otto Seeling, RA, FAArbR, FAHaGesR, und Martin Zwickel,

Mehr

Das Insolvenzverfahrensrecht - Disziplin oder Disziplinlosigkeit? Ein Plädoyer für eine pragmatische Handhabung des Insolvenzverfahrensrechts

Das Insolvenzverfahrensrecht - Disziplin oder Disziplinlosigkeit? Ein Plädoyer für eine pragmatische Handhabung des Insolvenzverfahrensrechts Das Insolvenzverfahrensrecht - Disziplin oder Disziplinlosigkeit? Ein Plädoyer für eine pragmatische Handhabung des Insolvenzverfahrensrechts Von Dr. Helmut Zipperer Das deutsche Insolvenzrecht ist flexibel,

Mehr

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH -

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - 7. Hamburger Fondsgespräche Hamburg, 6. November 2014 Dr. Martin Oltmanns, LL.M. Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen Neue

Mehr

Grub Brugger & Partner Rechtsanwälte ist eine überregional tätige Sozietät mit Standorten in Stuttgart, Frankfurt, München und Freiburg

Grub Brugger & Partner Rechtsanwälte ist eine überregional tätige Sozietät mit Standorten in Stuttgart, Frankfurt, München und Freiburg 1 Banken-Times SPEZIAL SANIERUNG & INSOLVENZ Ausgabe Juni & Juli 2013 Finanz Colloquium Heidelberg email: Info@FC-Heidelberg.de Web: www.fc-heidelberg.de in Kooperation mit: RA Dr. Thilo Schultze GRUB

Mehr

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln Christian Becker Warenkreditversicherung Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln 1. EINLEITUNG Lieferanten gewähren ihren Kunden Kredite durch langfristige Zahlungsziele. Die

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

355 I 1: Kontokorrent ist

355 I 1: Kontokorrent ist Teil 1, Abschnitt Handelsgeschäfte, 343 ff HGB Unterabschnitt 2: Besondere Regelungen 355 I 1: Kontokorrent ist (auch konkludente) Abrede, nach der die aus einer Geschäftsbeziehung entspringenden Ansprüche

Mehr

Girokonto in der Insolvenz A. Einleitung

Girokonto in der Insolvenz A. Einleitung 1 Girokonto in der Insolvenz A. Einleitung Eine Kontoverbindung und insbesondere ein Girokonto bringt sowohl einem Kreditinstitut als auch dessen Kunden Vorteile. Für das Kreditinstitut ergibt sich daraus

Mehr

Umsatzsteuer im Umbruch

Umsatzsteuer im Umbruch Umsatzsteuer im Umbruch Prof. Dr., Essen Rechtsanwalt FAHuGR FAInsR FAStR StB Berlin, den 16. Juni 2011 Überblick - Einführung - Änderung der Insolvenzordnung durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 + 55

Mehr

Übungsfall 8. Hat die Klage Aussicht auf Erfolg? Fundstellen: BGHZ 147, 193 = NJW 2001, 1937; vgl. ferner BGHZ 157, 350 = NJW 2004, 1444

Übungsfall 8. Hat die Klage Aussicht auf Erfolg? Fundstellen: BGHZ 147, 193 = NJW 2001, 1937; vgl. ferner BGHZ 157, 350 = NJW 2004, 1444 Rechtsdurchsetzung im Privatrecht Übungsfall 8 Prof. Dr. Florian Jacoby Dem Kläger stand ein titulierter Anspruch gegen den Vollstreckungsschuldner in Höhe von 60.000,-- DM zu. Darauf gestützt erwirkte

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag Insolvenzrecht Moderne Wege aus der Schuldenfalle und Wahrung der Gläubigerrechte Informationen für Gläubiger, Schuldner und GmbH-Geschäftsführer über die Insolvenzordnung Professor Dr. Wilhelm Uhlenbruck

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht 04.11 2010 FG Zivilrecht II Prof. Dr. Dr. h.c. Uwe H. Schneider Wiss. Mitarbeiter Ass. jur. Stefan Holzner, LL.M. 1 A. Einführung I. Begriff der Insolvenz

Mehr

Merkblatt Restschuldbefreiung

Merkblatt Restschuldbefreiung Merkblatt Restschuldbefreiung Nach Abschluss eines Insolvenzverfahrens können SchuldnerInnen, wenn sie natürliche Personen sind, auf Antrag Restschuldbefreiung durch Beschluss des Insolvenzgerichts erlangen.

Mehr

Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung

Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung Nach Abschluss eines Insolvenzverfahrens kann das Insolvenzgericht Schuldnerinnen und Schuldnern, wenn sie natürliche Personen sind, auf Antrag die

Mehr

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall StB K Steuerberaterkammer Düsseldorf für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Leistungsspektrum: betriebswirtschaftliche

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Workshop II: Das neue Pfändungsschutzkonto und 850i ZPO Dipl. Rechtspfleger Ulrich Adam, Amtsgericht

Mehr

Antje Dietsch Zahlungsverkehr und Bankkonten in der Insolvenz

Antje Dietsch Zahlungsverkehr und Bankkonten in der Insolvenz Antje Dietsch Zahlungsverkehr und Bankkonten in der Insolvenz Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Autor: Antje Dietsch Stand der Arbeit: Juli

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2010/11-Teil 5 10.12.2010 Vertragsverhältnisse in der Insolvenz Überblick: Allgemeines

Mehr

Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung

Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung Rechtsanwalt Heiko Graß*, Karlsruhe In der Schuldnerberatung müssen vor allem bei

Mehr

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung Vorlesung Insolvenz und Sanierung FS 2014 IX./1 Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft Vorlesung Insolvenz und Sanierung IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung Frühjahrssemester 2014

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zr99_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012 BGH, 26.1.2012 - IX ZR 99/11. AnfG 1, 4, 8

DNotI. Dokumentnummer: 9zr99_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012 BGH, 26.1.2012 - IX ZR 99/11. AnfG 1, 4, 8 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr99_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012 BGH, 26.1.2012 - IX ZR 99/11 AnfG 1, 4, 8 Gläubigerbenachteiligung bei Umwandlung des Bezugsrechts aus Lebensversicherung

Mehr

Die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren Im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen um die Insolvenz der Kirch Media GmbH & Co. KGaA konnte den Presseberichten immer wieder das Schlagwort der "Eigenverwaltung"

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5u34_10 letzte Aktualisierung: 08.04.2011. OLG Schleswig- Holstein, 04.10.2010-5 U 34/10 BGB 765

DNotI. Dokumentnummer: 5u34_10 letzte Aktualisierung: 08.04.2011. OLG Schleswig- Holstein, 04.10.2010-5 U 34/10 BGB 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u34_10 letzte Aktualisierung: 08.04.2011 OLG Schleswig- Holstein, 04.10.2010-5 U 34/10 BGB 765 Bürgschaft: Grundsätzlich keine Pflicht des Gläubigers zur

Mehr

Insolvenz Mandanten in der Krise

Insolvenz Mandanten in der Krise Dr. Volker Römermann, Barbara Germershausen Insolvenz Mandanten in der Krise Verfahren und Haftungsfragen Kompak t wissen für B erater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Das insolvenzrechtliche Mandat

Das insolvenzrechtliche Mandat Das insolvenzrechtliche Mandat Von Rechtsanwalt Dr. Jens M. Schmittmann, Fachanwalt fur Stèuerrecht, Steuerberater, Essen, Rechtsanwalt Dr. Tim Brune, Essen und Rechtsanwalt Holger Theurich, Essen u VU

Mehr

Informationsblatt für Arbeitnehmer im (vorläufigen) Insolvenzverfahren. Reitec Industriereinigung & Handelsgesellschaft mbh

Informationsblatt für Arbeitnehmer im (vorläufigen) Insolvenzverfahren. Reitec Industriereinigung & Handelsgesellschaft mbh Informationsblatt für Arbeitnehmer im (vorläufigen) Insolvenzverfahren Reitec Industriereinigung & Handelsgesellschaft mbh Häufig gestellte Fragen und Antworten: Welche Auswirkungen hat ein Insolvenzantrag

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe)

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Die Allgemeinen Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 8: - Sanierungsbeiträge der Kreditinstitute Banksyndikus Arne Wittig, 14. Januar 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel

Mehr

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zur Reform der Insolvenzanfechtung

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zur Reform der Insolvenzanfechtung Positionspapier des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zur Reform der Insolvenzanfechtung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Wilhelmstraße

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. 17. Innovationstag Mittelstand am 17. Juni 2010

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. 17. Innovationstag Mittelstand am 17. Juni 2010 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie 17. Innovationstag Mittelstand am 17. Juni 2010 Sind Sie auf Insolvenzen Ihrer Geschäftspartner vorbereitet? Referent: RA Markus Nessler MBA RA Markus Nessler

Mehr