Syndizierungen im Kreditgeschäft unter Liquiditätsrisikoaspekten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Syndizierungen im Kreditgeschäft unter Liquiditätsrisikoaspekten"

Transkript

1 WHL Schriften der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr Nr. 40 Syndizierungen im Kreditgeschäft unter Liquiditätsrisikoaspekten Vorstellung und Analyse eines Steuerungsansatzes Henning Smilgies Wissenschaftliche Hochschule Lahr

2 Mit freundlicher Unterstützung von ISBN: Copyright 2014 WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr Hohbergweg Lahr Alle Rechte vorbehalten

3 Syndizierungen im Kreditgeschäft unter Liquiditätsrisikoaspekten Vorstellung und Analyse eines Steuerungsansatzes Henning Smilgies Schriften der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. Michael Klebl Prof. Dr. Sebastian Lobe Prof. Dr. Markus Pütz Prof. Dr. Martin Reckenfelderbäumer Prof. Dr. Bernd Remmele Prof. Dr. Stephan Schöning Prof. Dr. Markus Stiglbauer Dr. Florian Drevs Dr. Karina Sopp Nr. 40 Lahr, Januar 2014

4 Geleitwort I Geleitwort Hintergrund dieser WHL-Schrift ist die Herausforderung für Kreditinstitute, in Anbetracht steigender bankaufsichtlicher Eigenkapitalanforderungen weiterhin großvolumige Kredite zur Verfügung stellen zu können. Die Bedeutung von Kreditsyndizierungen, also die Weitergabe von Kreditanteilen an andere Kreditinstitute oder Versicherungen, wächst daher weiter an. Allerdings bestehen bei Syndizierungen Liquiditätsrisiken, die adäquat zu steuern und zu bepreisen sind. Der Verfasser hat sich zum Ziel gesetzt, aufbauend auf einer Darstellung von Kreditsyndizierungen die dabei zu berücksichtigenden Liquiditäts-, Liquiditätsrisiko- und Pufferkosten aufzuzeigen und einen geeigneten Steuerungsansatz zu entwickeln, der auch aufsichtsrechtliche Erfordernisse berücksichtigt. Mit der vorliegenden WHL-Schrift hat sich Herr Smilgies mit einem anspruchsvollen und betriebswirtschaftlich hoch relevanten Thema auseinandergesetzt. Es ist ihm gelungen, eigene Vorschläge zu entwickeln und gut nachvollziehbar zu präsentieren. Hervorzuheben ist der Aufwand, der für die Berechnungen betrieben wurde. Angesichts der großen Bedeutung der Bankkreditfinanzierung für alle Unternehmen in Deutschland leistet die WHL-Schrift einen wertvollen Diskussionsbeitrag. Ich wünsche der WHL-Schrift deshalb die ihr gebührende Aufmerksamkeit sowohl in der Bankwissenschaft und -praxis als auch in Politik und Wirtschaft. Lahr, Januar 2014 Prof. Dr. Stephan Schöning

5 Inhaltverzeichnis II Inhaltverzeichnis Inhaltverzeichnis... II Abbildungsverzeichnis... V Formelverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII 1 Einleitung Problemstellung und Zielsetzung Vorgehensweise Grundlagen von Syndizierung im Kreditgeschäft Definition und Abgrenzung Der Syndizierungsprozess und die Einflussfaktoren für die Durchführung von Syndizierungen Motive und Vorteilhaftigkeit von Syndizierungen Platzierungsrisiken bei Syndizierungen Erläuterung von Liquiditätsrisiken und deren -kosten im Zusammenhang mit Syndizierungen Begriffserklärung von Liquiditätsrisiken und deren bankaufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen Definition von Liquiditätsrisiken Derzeitige bankaufsichtsrechtliche Anforderungen an Liquiditätsrisiken Die künftigen aufsichtsrechtlichen Kennzahlen nach Basel III Entstehung und Steuerung von Liquiditätsrisiken bei zu syndizierenden Forderungen Auswirkungen des Platzierungsrisikos auf die Liquiditätsrisiken und die Beeinflussung der Steuerung der Risiken Ermittlung von Zahlungsunfähigkeitsrisiken durch den LaR Messung von strukturellen Liquiditätsrisiken mit Hilfe des LVaR Liquiditäts- und Liquiditätsrisikokosten sowie deren Anwendung auf Syndizierung Aufsichtsrechtliche Anforderungen zur Verrechnung von Liquiditäts- und Liquiditätsrisikokosten... 40

6 Inhaltverzeichnis III Erklärung von Liquiditäts- und Liquiditätsrisikokosten im Zusammenhang mit Syndizierungen Steuerung von Syndizierungen mit Fokus auf Liquiditätsrisiken Beschreibung des Steuerungsansatzes sowie Begründung der Notwendigkeit einer Risikoprämie für das Platzierungsrisiko Fristeninkongruente kurzfristige Refinanzierung der Syndizierung und die Möglichkeit einer Anschlussrefinanzierung bei notwendiger Verlängerung Festlegung der fristeninkongruenten kurzfristigeren Refinanzierung der Syndizierung Darstellung einer möglichen Verlängerung der kurzfristigen Refinanzierung Preisstellung und Absicherung unter Berücksichtigung einer fristeninkongruenten kurzfristigeren Refinanzierungsstrategie der Syndizierung Preisstellung der fristeninkongruente kurzfristigeren Liquiditätseindeckung der Syndizierung Ermittlung der Risikoprämie für eine mögliche Verlängerung der Refinanzierung Grundsätzliche Erläuterung des Vorgehens zur Ermittlung der Risikoprämie Prognose des Liquiditätsspread in der Verlängerungsphase Errechnung des barwertigen Dispositionsschadens und Aufbau einer Verteilung der Dispositionsschäden Ermittlung des abzusichernden Schadens auf Basis des erwarteten und unerwarteten Verlustes der barwertigen Dispositionsergebnisse Verteilung des abzusichernden Dispositionsschadens auf den erwarteten Verlaufes des Kredites sowie Gewichtung mit einer erwarteten Anschlussrefinanzierungsquote Pricing von Liquiditätspufferkosten zur Erfüllung der LCR Ermittlung des internen Transferpreises zur Verrechnung der Liquiditätskosten Disposition von Syndizierungen Beurteilung des Ansatzes zur Steuerung von Syndizierungen Anforderungen an die Beurteilung des Steuerungsansatzes Auswirkungen auf die Kundenkondition und die Ertragsgrößen der Profit Center... 72

7 Inhaltverzeichnis IV Beeinflussung des Fristentransformationsergebnisses im Treasury durch eine Risikoprämie Mögliche Vorteile des Steuerungsansatzes für die Konditionsmarge Auswirkungen des Steuerungsansatzes auf Liquiditätsrisiken und die Kennziffern nach Basel III Implikation auf die Liquiditätsrisiken Auswirkungen auf das Zahlungsunfähigkeitsrisiko Konsequenzen für das strukturelle Liquiditätsrisiko und das damit verbundene Platzierungsrisiko Konsequenzen für die neuen aufsichtsrechtlichen Kennzahlen Beeinflussung der Liquidity Coverage Ratio (LCR) Folgen für die Net Stable Funding Ratio (NSFR) Grenzen des Steuerungsansatzes Die Ermittlung der Anschlussrefinanzierungsquote Schwierigkeiten bei der Simulation eines Liquiditätsspreads mit Hilfe eines Zinsstrukturmodells Notwendigkeit der Nachkalkulation der Risikoprämie für eine mögliche Verlängerung Schlussbemerkung Literaturverzeichnis... 95

8 Abbildungsverzeichnis V Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Abbildung 2: Stufenweise Erhöhung der Mindesteigenkapitalquoten nach Basel III bis Übersicht über die zusätzlichen Gebühren im Rahmen einer Konsortialfinanzierung Abbildung 3: Übersicht über die Zuordnung der Laufzeitbänder bei der LiqV Abbildung 4: Kategorien der NSFR und deren RSF bzw. ASF Faktoren Abbildung 5: Beispielhafter Kredit über 100 Mio. EUR Abbildung 6: Abbildung 7: Abbildung 8: Zahlungsplan des Syndizierungsbeispiels per bei erfolgreicher Syndizierung Zahlungsplan des Syndizierungsbeispiels per bei schlagend gewordenem Platzierungsrisiko Einordnung des Funds Transfer Pricing in den aufsichtsrechtlichen Rahmen Abbildung 9: Steuerung und Verrechnung unter dem Dach der Marktzinsmethode Abbildung 10: Übersicht über die unterschiedlichen Komponenten des internen Transferpreises Abbildung 11: Rückzahlung der Syndizierung und Vergleich bei Refinanzierung auf die erwartete Ausplatzierung Abbildung 12: Rückzahlung der Syndizierung im Vergleich zur fristenkongruenten Refinanzierung Abbildung 13: Asymmetrisches Gewinn-/Verlust-Verhältnis der Creditspread Put Option Abbildung 14: Beispielhafte Strukturkurven Abbildung 15: Schematischer Aufbau der Ermittlung der Risikoprämie Abbildung 16: Beispielhafte Simulation des 9,5jährigen Liquiditätsspread in sechs Monaten Abbildung 17: Beispielhafte Dispositionsschäden anhand der prognostizierten Liquiditätsspreads Abbildung 18: Vergleich der Verteilungsfunktionen der Dispositionsschäden sowie der Normalverteilung Abbildung 19: Szenarien zur Herleitung der Anschlussrefinanzierungsquote Abbildung 20: Erwartete Verlauf der Syndizierung inkl. Eigenanteil Abbildung 21: Berechnung der Barwertsumme des durchschnittlich gebundenen Kapitals Abbildung 22: Interner Transferpreis der primären Liquiditätskosten für das Beispielgeschäft... 67

9 Abbildungsverzeichnis VI Abbildung 23: Interner Transferpreis für unterschiedliche fristinkongruente kurzfristige Refinanzierungen der Syndizierung bei einer Anschlussrefinanzierungsquote von 20 % Abbildung 24: Übersicht über die barwertigen Zahlungen des Steuerungsansatzes Abbildung 25: Vergleich der Kundenkondition bei Steuerungsansatz gem. 4.2 mit dem Ansatz bei fristenkongruenter Refinanzierung Abbildung 26: Kalkulationsschema bei einem internen Transferpreis aus 4.2 und einem fristkongruenten Aufschlag in der Kundenkondition Abbildung 27: Vergleich der vertraglichen Laufzeiten des Kreditgeschäftes und der kalkulatorischen Refinanzierung Abbildung 28: Vergleich der vertraglichen Laufzeiten des Kreditgeschäftes und der kalkulatorischen Refinanzierung inkl. des aufgebauten Puffers Abbildung 29: Vergleich der dispositiven Sicht der Syndizierung sowie der kalkulatorischen Refinanzierung Abbildung 30: Risikosicht der Syndizierung unter Berücksichtigung einer Anschlussrefinanzierungsquote von 20 % Abbildung 31: LCR Entwicklung bis zur Fälligkeit der fristeninkongruenten Refinanzierung der Syndizierung Abbildung 32: Übersicht der Geschäfte zum Stichtag Juni 2013 und die daraus resultierende NSFR Abbildung 33: Übersicht der Geschäfte zum Stichtag Dezember 2021 und die daraus resultierenden NSFR Abbildung 34: Schematischer Ablauf des Risikoprämientopfes... 89

10 Formelverzeichnis VII Formelverzeichnis Formel 1: Formel zur Ermittlung der LCR Formel 2: Berechnung der Nettomittelabflüsse Formel 3: Formel zur Ermittlung der NSFR Formel 4: Berechnung des Dispositionsschadens Formel 5: Gleichung zur Ermittlung des Unexpected Loss Formel 6: Berechnung des abzusichernden Dispositionsschadens Formel 7: Berechnung der Prämie zur Glattstellung des Dispositionsergebnisses Formel 8: Formel 9: Bestand an hochliquiden Wertpapieren zur Einhaltung der Mindestquote der LCR Errechnung der zusätzlichen Liquiditätskosten für das Vorhalten eines Liquiditätspuffers Formel 10: Berechnung des Forward-Liquiditätsspreads Formel 11: Modifizierte Ermittlung des Dispositionsschadens... 87

11 Abkürzungsverzeichnis VIII Abkürzungsverzeichnis ASF Available Stable Funding BAFB Basler Ausschuss für Bankenaufsicht BaFin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BCBS Basel Committee for Banking Supervision BP Basispunkt(e) bzw. beziehungsweise CAPM Capital Asset Pricing Model CEBS Committee of European Banking Supervision EL Expected Loss EUR Euro f. / ff. folgende / fortfolgende i. d. F. in der Fassung Kap. Kapitel kum. kumuliert LaR Liquidity at Risk LCR Liquidity Coverage Ratio LiqV Liquiditätsverordnung LVaR Liquidity Value at Risk MaRisk Mindestanforderungen an das Risikomanagement Mio. Million(en) NSFR Net Stable Funding Ratio o. Ä. oder Ähnliche(s) RSF Required Stable Funding RWA Risk Weighted Asset(s) TEUR Tausend Euro u.a. unter anderem u. Ä. und Ähnliche(s) UL Unexpected Loss USD US-Dollar usw. und so weiter vgl. vergleiche z. B. zum Beispiel

12 Einleitung 9 1 Einleitung 1.1 Problemstellung und Zielsetzung Mit Blick auf Basel III müssen Kreditinstitute die immer weiter steigenden Eigenkapitalanforderungen erfüllen. 1 Diese können entweder durch Erhöhung des Eigenkapitals oder Reduzierung von Risiken bzw. risikogewichteter Aktiva erreicht werden. Durch diese verschärften Anforderungen steigt der Druck, dass Eigenkapital möglichst ertragsreich zu verwenden bzw. die Höhe der risikogewichteten Aktiva zu optimieren, 2 da der Ertrag je eingesetzter Eigenkapitaleinheit sinkt. Insbesondere Kreditvergaben über der Großkreditgrenze eines Kreditinstitutes haben einen hohen Einfluss auf die risikogewichteten Aktiva und belasten die Eigenkapitalquote negativ. 3 Einen Weg, Großkredite zu vergeben, die Belastung der risikogewichteten Aktiva aber zu begrenzen bzw. die Risiken zu diversifizieren und gleichzeitig die Losgrößen zu transformieren, stellen Syndizierungen dar. Syndizierungen sind dabei als Weitergabe oder Verbreitung (von Kreditanteilen) 4 zu verstehen und sind damit Teil des Konsortialgeschäfts. Teilnehmer dieser Transaktionen sind vielfach kleinere Kreditinstitute wie Sparkassen, aber auch Versicherungen. 5 Versicherungen und andere Investoren sind auf der einen Seite aufgrund immer weiter sinkender Renditen auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten. 6 Auf der anderen Seite können kleinere Kreditinstitute ohne Partner nicht an die Kreditnehmer mit großem Kapitalbedarf herantreten, da sie durch die vom Gesetz über das Kreditwesen festgelegte Großkrediteinzelobergrenze eingeschränkt sind. 7 Diese Institute nutzen Syndizierungen Vgl. Deutsche Bundesbank (2011), S. 19. Vgl. Auer, von Pföstl (2013), S. 1. Für Nichthandelsbuchinstituten vgl. 13 Absatz 3 KWG, für Handelsbuchinstitute vgl. 13a Absatz 3 KWG. Höpfner (2008), S Vgl. Hofmann (2012), S. 28ff. Vgl. Wichert (2012), S. 1. Vgl. 13ff. KWG.

13 Einleitung 10 für ihre Risikostreuung, sehen sie aber auch als Möglichkeit, das Wachstum ihrer Firmenkunden zu begleiten. 8 Der hier skizzierte Bedarf an Syndizierungen äußert sich auch in Zahlen. In 2007 belief sich das Volumen von syndizierten Krediten auf rd Mrd. USD in Westeuropa. 9 Auch wenn der Markt für syndizierte Kredite rückläufig ist, ist diese Form insbesondere im Mittelstand beliebt. 10 Im Folgenden werden die Auswirkungen auf Liquiditätsrisiken von Krediten untersucht, die durch den Konsortialführer zunächst alleine vergeben werden und anschließend weiteren Teilnehmern zum Eintritt in ein Konsortium angeboten werden. Bei Kreditforderungen, die nicht mit der Absicht vergeben worden sind, sie zu syndizieren, werden Liquiditätskosten fristenkongruent zu einem kalkulatorischen Refinanzierungsgeschäft errechnet. Der Refinanzierungsimpuls erfolgt fristenkongruent. Bei Ausplatzierung dieser Kreditforderungen entsteht kein Einfluss auf das Zahlungsunfähigkeitsrisiko des Kreditinstitutes, es entstehen dafür aber Ertragsrisiken in Form von Wiederanlagerisiken in der zentralen Steuerungseinheit für Zins-, Fremdwährungs- und Liquiditätsrisiken (Treasury). Durch Vorfälligkeitsentschädigungen seitens Treasury wird eine Lenkungswirkung gesichert. Sofern das Kreditinstitut bei der Kreditvergabe die Absicht verfolgt, die Kredite anschließend zu syndizieren, kann das Kreditinstitut einen Zugewinn an Ertrag 11 in Form von unterschiedlichen Gebühren realisieren, die im Zusammenhang mit Syndizierungen anfallen. Bei diesem Ansatz treten Liquiditätsrisiken auf. Durch eine nicht fristenkongruente, sondern kürzere Refinanzierung ergeben sich bei Syndizierung Ertragsvorteile für den Konsortialführer, da der Kostenfaktor Liquidität mit wachsender Laufzeit steigt. 12 Bei der Kreditvergabe durch den Konsortialführer entsteht jedoch das Risiko, die Kredite [ ] nicht weiterreichen zu können 13, auch als Platzierungsrisiko Vgl. Hofmann (2012), S. 28. Vgl. Arons, Heinloth (2008), S. 7. Vgl. Dentz (2013), S. 2. Höpfner (2008), S Vgl. Kröner, Heinrichs (2012), S. 25. Heuser et al. (2008), S. 63. Vgl. Schneider, Wolf (2011), S. 12.

14 Einleitung 11 bezeichnet. Dieses hat Einfluss auf die Liquiditätsrisiken, die sowohl als Zahlungsunfähigkeitsrisiko als auch als Liquiditätsfristentransformationsrisiko auftreten. 15 Letzteres stellt dabei das Risiko dar, dass durch eine veränderte Refinanzierungskurve ein Verlust entsteht und zählt damit zu den Ertragsrisiken. 16 Die Beachtung von Liquiditätsrisiken hat nicht zuletzt aufgrund der Subprime Krise stark an Bedeutung gewonnen. 17 Beispielweise konnte die Hypo Real Estate nur durch ein erstes Rettungspaket in Höhe von 35 Mrd. EUR im September 2008 vor der Zahlungsunfähigkeit gerettet werden. 18 Daneben wurde auch ein starkes Ansteigen der Liquiditätsspreads unterschiedlicher Bonitäten in der Finanzkrise beobachtet. 19 Liquiditätsspreads können als Aufschläge auf eine jeweilige Referenzzinskurve für Banken unterschiedlicher Bonitäten verstanden werden. 20 Die Spreads stiegen teilweise auf bis zu 275 Basispunkte über Swap für ungedeckte Refinanzierungen, während sie in den Jahren zuvor bei durchschnittlich 25 Basispunkten lagen. 21 Dies sorgte für erhebliche Probleme bei den Instituten, sich im mittel- bis langfristigen Bereich Refinanzierungsmittel zu beschaffen. 22 Um die bei der Syndizierung entstehenden Liquiditätsrisiken adäquat zu beherrschen, sollen im Folgenden ein Steuerungsansatz mit einer entsprechenden Preisstellung für die auftretenden Liquiditätsrisiken erarbeitet sowie die Fragen geklärt werden, wie die Refinanzierung zu wählen ist und wie die entstehenden Risiken gesteuert werden können. Die Ermittlung eines internen Verrechnungssatzes für Liquidität und Liquiditätsrisiken fordern zusätzlich seit Inkrafttreten zum die Mindestanforderungen an das Risikomanagement in der Fassung vom Vgl. Bartetzky (2008), S. 12. Vgl. Bartetzky (2008), S. 12. Vgl. Beck, Lesko (2008), S. 6. Vgl. o. V. (2009). Vgl. Prilla (2011), S. 21. Vgl. Beck, Lesko (2008), S. 6. Vgl. Tolckmitt (2011), S Vgl. o. V. (2011). Vgl. BTR 3.1 Absatz 5f. MaRisk.

15 Einleitung Vorgehensweise In Kapitel 2 werden die Grundlagen zu Syndizierungen erarbeitet. Neben der Definition und der Herausarbeitung der Unterschiede zu konsortialiter, also gemeinsam im Konsortium vergebenen Krediten werden auch die Vorteile für das Kreditinstitut als Konsortialführer aufgeführt. Die Klärung des Begriffs Platzierungsrisiko und dessen Wirkung auf das Liquiditätsrisiko führen zu Kapitel 3. In Kapitel 3 wird zunächst das Verständnis von Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten dargestellt. Es werden die Bestimmungen und die aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen mit Bezug auf die neuen Baseler Kennziffern sowie die möglichen Messmethoden von Liquiditätsrisiken mit Bezug auf Syndizierungen bzw. das Platzierungsrisiko bei Syndizierungen erläutert. Das Kapitel schließt ab mit der Betrachtung von Liquiditäts- und Liquiditätsrisikokosten, die im Rahmen des durch die Mindestanforderungen an das Risikomanagement geforderten Funds Transfer Pricing seit 2013 adäquat eingepreist werden müssen. 24 Darauf wird in Kapitel 4 ein Steuerungsansatz entwickelt, der aufzeigt, wie sowohl Liquiditäts-, Liquiditätsrisiko- als auch Pufferkosten gepreist und als interner Verrechnungssatz im Rahmen des Funds Transfer Pricing in die Liquiditätsrisikosteuerung einfließen. Die aus einer zunächst nicht fristenkongruenten, sondern kürzeren, fristeninkongruenten Refinanzierung entstehenden Liquiditätsrisiken werden mit Hilfe einer Risikoprämie für eine mögliche Verlängerung der Refinanzierung und unter Anwendung einer Simulation bis zu einem gewissen Konfidenzniveau abgesichert. Ebenfalls finden die Kosten für das Vorhalten eines im Rahmen von Basel III geforderten Liquiditätspuffers Berücksichtigung. Anschließend wird die Disposition von Syndizierungen beschrieben. In Kapitel 5 wird der in Kapitel 4 erarbeitete Steuerungsansatz kritisch gewürdigt. Zunächst wird der Einfluss des Steuerungsansatzes auf die Erfolgsgrößen sowohl in dem Treasury als auch in den anderen Profit Centern aufgezeigt. Des Weiteren 24 Vgl. BTR 3.1 Absatz 5f. MaRisk.

16 Einleitung 13 werden die Auswirkungen auf die verschiedenen Sichtweisen des Liquiditätsrisikos und die aufsichtsrechtlichen Kennziffern beschrieben. Da die Simulation des benötigten Liquiditätsspreads auf einem Zinsstrukturmodell beruht, werden die Schwierigkeiten dieser Modelle erläutert. Konsequenzen des Steuerungsansatzes ergeben sich in der Notwendigkeit der Nachkalkulation der vereinnahmten Risikoprämie sowie eines regelmäßigen Backtestings der in den Ansatz eingeflossenen Parameter. Das abschließende Kapitel 6 fasst die erarbeiteten Erkenntnisse zusammen.

17 Grundlagen von Syndizierung im Kreditgeschäft 14 2 Grundlagen von Syndizierung im Kreditgeschäft 2.1 Definition und Abgrenzung Entwickelt haben sich Syndizierungen ab Sie sind dem Bereich des Konsortialgeschäfts zuzuordnen und können als Weitergabe oder Verbreitung 26 von Forderungsanteilen verstanden werden. Allgemeiner lassen sich Konsortialkredite als Darlehen definieren, welche durch ein Bankenkonsortium, also einen zeitlich begrenzten Zusammenschluss von Banken, an einen Schuldner vergeben werden. 27 Die Einführung des Euros 1999 hat den Markt mit günstiger Liquidität versorgt und damit zu einem Wachstum bei der Kreditvergabe geführt. 28 Bis zum Beginn der Finanzmarktkrise in 2007 ist das Marktvolumen konstant gestiegen. Die Finanzmarktkrise hat dagegen zu einem dramatischen Rückgang der Liquidität im gesamten Kreditbereich und zu einer Steigerung der Liquiditätsspreads geführt, sodass Syndizierungen nicht mehr oder nur zu erheblichen Kosten über den Sekundärmarkt möglich waren. 29 Bei einer Konsortialfinanzierung nehmen verschiedene Beteiligte teil. Dazu gehören im Wesentlichen der Arranger, die Participants sowie der Administrative Agent. 30 Zumeist übernimmt der Konsortialführer die Funktionen des Arrangers und des Administrative Agent und ist für die Strukturierung und Syndizierung der Forderung sowie das Administrative zuständig. 31 Ein Participant ist ein Beteiligter im Konsortium (auch Konsorte 32 ) und übernimmt einen Teil des Konsortialgeschäfts. 33 Der übernommene Teil wird auch als Konsortialquote bezeichnet Vgl. Gadanecz (2004), S. 75. Höpfner (2008), S Vgl. Gadanecz (2004), S. 75. Vgl. Ellemann (2011), S. 45. Vgl. Ellemann (2011), S. 48. Vgl. Gadanecz (2004), S. 79. Vgl. Höpfner (2008), S. 633f. Vgl. Hofmann (2012), S. 29. Vgl. Gadanecz (2004), S. 79. Vgl. Höpfner (2008), S. 635.

18 Grundlagen von Syndizierung im Kreditgeschäft 15 Die Konsortialstruktur lässt sich in verschiedene Kategorien einstufen: Club Deals, Best Effort, Underwriting. 35 Eine Club Deal Finanzierung ist ein Konsortialkredit, bei dem ein Bankenkonsortium, das in der Anzahl der teilnehmenden Banken begrenzt und in der Zusammensetzung vorher benannt ist, eine Kreditzusage für einen oder mehrere Kreditnehmer ausspricht. 36 Bei dem Best Effort oder Underwriting Ansatz wird hingegen regelmäßig eine größere Anzahl von Banken als bei einem Club Deal angesprochen. 37 Im Rahmen von Underwritings gibt der Konsortialführer eine verbindliche Zusage über den gesamten Kreditbetrag bei Mandatsvergabe und versucht im Anschluss, andere Banken an dem Konsortium zu beteiligen. 38 Im Fall des Best Effort Ansatzes gibt der Konsortialführer keine verbindliche Zusage über den gesamten Betrag, sondern lediglich für einen Teil und versucht für die Restquote weitere Beteiligte zu finden. 39 Er hat somit nicht wie beim Underwriting das Risiko, den nicht ausplatzierten Teil selbst zu übernehmen. 40 Dieses beim Underwriting entstehende Risiko kann als Platzierungsrisiko 41 oder Syndizierungsrisiko 42 bezeichnet werden. Ein wesentliches Merkmal zur Unterscheidung von Syndizierungen im Konsortialgeschäft stellt die Art des Liquiditätsflusses dar. Zu differenzieren sind der Bareinschuss sowie die Risikobeteiligung. Beim Bareinschuss hinterlegen die Konsorten beim Konsortialführer Liquidität für ihre Beteiligung, die der Konsortialführer im Haben verbucht und mit den Kreditkonten kompensiert, sodass eine Nettosicht abgebildet wird. Bei der Risikobeteiligung übernehmen die Konsorten nur das Adressausfallrisiko, es fließt allerdings keine Liquidität zum Konsortialführer. In der Praxis lässt sich vorwiegend der Bareinschuss finden Vgl. Seibt, Hüther (2012), S. 67. Vgl. Seibt, Hüther (2012), S. 67. Vgl. Seibt, Hüther (2012), S. 67. Vgl. Lee, Mullineaux (2001), S. 8f. Vgl. Miller (2011), S. 8. Vgl. Heuser et al. (2008), S. 63. Vgl. Schneider, Wolf (2011), S. 12. Vgl. Höpfner (2008), S Vgl. Höpfner (2008), S. 631.

19 Grundlagen von Syndizierung im Kreditgeschäft 16 Eine Syndizierung mit Risikobeteiligung stellt sich für den Konsortialführer aus Refinanzierungsgesichtspunkten wie ein üblicher Kredit dar. Es sind daher keine besonderen Liquiditätsrisikoaspekte zu berücksichtigen. Weiterhin lassen sich Konsortialgeschäfte nach ihrer Offenlegung der Unterbeteiligung in ein Außen- und ein Innenkonsortium unterscheiden. 44 Bei einem Außenkonsortium wird ein Vertrag mit dem Kreditnehmer und dem Konsortialführer sowie sämtlichen Beteiligten geschlossen und stellt damit die eigentliche Konsortialfinanzierung dar. 45 Hingegen legt ein Innenkonsortium nicht die beteiligten Konsorten offen, sondern der Konsortialführer schließt mit den Beteiligten einen gesonderten Vertrag ab. 46 Im Folgenden soll unter Syndizierung die Finanzierungen verstanden werden, die die syndizierende Bank zunächst zwar übernimmt (Underwriting), aber die Absicht hat, diese in Teilen zu platzieren. Dabei ist es unerheblich, ob die Bank selber als Konsortialführer auftritt, die Kreditzusage verbindlich abgibt (Underwriting) und Teile danach platziert. 2.2 Der Syndizierungsprozess und die Einflussfaktoren für die Durchführung von Syndizierungen Der Prozess einer Syndizierung lässt sich grob in drei Phasen aufteilen: 47 Vorbereitungsphase und Mandatsvergabe, Verhandlung mit potentiellen Investoren und Abschluss des Konsortialkreditvertrages, Weitergabe der syndizierten Kreditanteile. In der Vorbereitungsphase legt der Kreditnehmer die Rahmenbedingungen für das benötigte Kreditvolumen fest und führt erste bilaterale Gespräche mit potentiellen Arrangern. 48 Nach einer ersten Preisindikation erfolgt die Mandatsvergabe an einen Arranger, der zumeist wie unter 2.1 beschrieben auch der Konsortialführer ist. Der Arranger hat dabei die Möglichkeit zwischen den unter 2.1 beschriebenen Vgl. Höpfner (2008), S Vgl. Höpfner (2008), S Vgl. Höpfner (2008), S Vgl. Miller (2011), S. 9ff. Vgl. Seibt, Hüther (2012), S. 71.

20 Grundlagen von Syndizierung im Kreditgeschäft 17 Varianten Underwriting oder Best Effort zu wählen. Durch ein Underwriting hat der Arranger zumeist bessere Chancen die Mandatsvergabe für sich zu entscheiden, denn der Kreditnehmer erhält eine vollständige Kreditzusage und somit Planungssicherheit. Zusätzliche Underwriting Gebühren für die Gestaltung und die Kreditzusage bieten für den Arranger einen Vorteil. 49 Der mandatierte Arranger bereitet ein Information Memorandum mit den zum Kredit notwendigen Details vor und führt erste Gespräche mit potentiellen Investoren. Die Ansprache der möglichen Investoren kann auf bilateralem Weg direkt mit den Investoren erfolgen oder über den Sekundärmarkt für Syndizierungen, der seit Ende der 1980er durch Einbindung größerer Investorengruppen und schnellerer Syndizierung zunehmend aktiver wurde. 50 Die Investoren geben im Anschluss ein finales Feedback zum Preis und der Höhe ihrer gewünschten Beteiligung. Sollten die Investoren den Kredit überzeichnen, muss der Konsortialführer die finalen Quoten reduzieren. Sollte ein Rest verbleiben, so trägt diesen beim Underwriting Ansatz der Konsortialführer bei unterzeichneten Ausschreibungen. Hingegen kann der Kreditnehmer im Fall des Best Effort Ansatzes nicht das gesamte Kreditvolumen ausschöpfen, wenn der Konsortialführer nicht genügend Beteiligungen akquiriert. 51 Grundsätzlich lässt sich jeder Kredit syndizieren, sodass es keine klar definierten Grundvorrausetzungen gibt. Jedoch gibt es verschiedene Merkmale, die die Anwendbarkeit von Syndizierungen beeinflussen Vgl. Miller (2011), S. 8. Vgl. Miller (2011), S. 11. Vgl. Höpfner (2008), S Vgl. Höpfner (2008), S. 626.

21 Grundlagen von Syndizierung im Kreditgeschäft 18 Merkmal Kreditart Erläuterung Bei dem syndizierten Kredit handelt es sich um ein hybrides Instrument, bestehend aus einem klassischen, bilateralen Hausbankkredit oder einem handelbaren Schuldtitel. 53 Sowohl Schuldscheindarlehen als auch klassische Kreditformen sind regelmäßig vorzufinden. 54 Die Kreditformen lassen sich nach zwei Kategorien differenzieren: Laufzeitkredite oder revolvierende Kreditlinien. 55 Bei revolvierenden Kreditlinien wird zumeist die Risikobeteiligung gewählt. Denn im Falle des Bareinschusses wäre der Abrechnungsaufwand für den Konsortialführer und die Konsorten für den Liquiditätsfluss sehr aufwändig. 56 Kredithöhe Sinnvoll sind Konsortialstrukturen ab einem Gesamtvolumen von mindestens 30 Mio. EUR. Sparkassen beteiligen sich an Finanzierungen bis zu einer Höhe von insgesamt rund 100 Mio. EUR. 57 Eine größere Darlehenshöhe führt zu geringeren Preisen, da so die Einmalgebühren im Verhältnis zur Darlehenshöhe geringer ausfallen. 58 Kreditlaufzeit Finanzierungszweck Höhe der Konsortialquote Konsortialführer/ Konsorten Variable oder objektbezogene Laufzeiten sind möglich. Längere Kreditlaufzeiten unterstützen Konsortialstrukturen, da die langfristig erwarteten Erträge den Aufwand bei den Konsortialbeteiligten rechtfertigen können. 59 Unternehmensfinanzierungen und objektbezogene Finanzierungen wie Immobilien, Schiffe, Flugzeuge aber auch Energieparks lassen sich finden. Die Konsortialquote muss für jeden Beteiligten hinreichend sein, um rentabel zu sein. Großbanken, Landesbanken sowie größere Sparkassen sind sowohl als Konsortialführer als auch als Konsorte häufig zu sehen. 60 Zu den hauptsächlichen Konsorten zählen Banken, verschiedene Finanzunternehmen sowie institutionelle Investoren Vgl. Altunbas et al. (2006), S. 6. Vgl. Hofmann (2012), S. 31. Vgl. Seibt, Hüther (2012), S. 68. Vgl. Höpfner (2008), S Vgl. Hofmann (2012), S. 29. Vgl. Christodoulakis, Olupeka (2010), S Vgl. Höpfner (2008), S Vgl. Hofmann (2012), S. 28. Vgl. Miller (2011), S. 10f.

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute

Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute Spätestens seit der Finanzmarktkrise Mitte 2007 ist allen Finanzinstituten deutlich geworden,

Mehr

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen Umfrage Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen In Kooperation mit Prof. Dr. Volker Wittberg Fachhochschule des Mittelstands (FHM),

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Praktikerhandbuch Stresstesting

Praktikerhandbuch Stresstesting Praktikerhandbuch Stresstesting Bearbeitet von Dr. Karsten Geiersbach, Dr. Bernd Walter 1. Auflage 2012. Buch. XV, 530 S. Hardcover ISBN 978 3 940976 85 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Wirtschaft > Finanzsektor

Mehr

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung 0 14,0% 13,0% 12,0% 11,0% 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Anforderungen an die Eigenkapitalhinterlegung Ergänzungskapital

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Stellungnahme. zur Liquidity Coverage Ratio. an die Europäische Kommission. im Nachgang zur öffentlichen Anhörung vom 10.

Stellungnahme. zur Liquidity Coverage Ratio. an die Europäische Kommission. im Nachgang zur öffentlichen Anhörung vom 10. Stellungnahme zur Liquidity Coverage Ratio an die Europäische Kommission im Nachgang zur öffentlichen Anhörung vom 10. März 2014 zur LCR 28. März 2014 Kontakt: Michael Somma Tel.: 030 2462596-16 michael.somma@bfach.de

Mehr

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft Die neuen Finanzmärkte unter Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft International einheitliche Aufsichtsregeln in der Bankenbranche Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht EineLehreausderKrise

Mehr

BASEL III Auswirkungen auf die

BASEL III Auswirkungen auf die BASEL III Auswirkungen auf die Volksbanken Genossenschaftstag 2010 Dr. Rainer Borns 12. November 2010 Von Basel I zu Basel III (vereinfachte Darstellung) 1 Internationale Stimmen betonen die Unterschiede

Mehr

Management des Liquiditätsrisikos in Banken

Management des Liquiditätsrisikos in Banken Christoph Dürrnagel Management des Liquiditätsrisikos in Banken Analyse und Beurteilung der Methoden zur Liquiditätsrisikomessung unter Berücksichtigung bankaufsichtlicher Richtlinien Diplomica Verlag

Mehr

Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen

Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen Pressekonferenz, 22. Januar 2015, Berlin Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Online- Tutorium BWL 1B

Online- Tutorium BWL 1B Online- Tutorium BWL 1B Themenfeld: Finanzierung Finanzwirtscha>liche Zielgrößen Aufgabe 1: Liquiditätsplanung und Liquiditätsmanagement Das Liquiditätsmanagement gehört zu den zentralen Aufgaben des Finanzmanagements.

Mehr

Liquidität NEU. Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010. Themen. Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie. Langfristplanung

Liquidität NEU. Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010. Themen. Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie. Langfristplanung Liquidität NEU Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010 www.oegv.info Themen Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie Überwachung der Konten Langfristplanung Neues Anforderungen aus allen Richtungen Bessere Planungsmöglichkeit

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Als Förderbank für Bremen und Bremerhaven engagiert sich die Bremer Aufbau-Bank (BAB) in der Stärkung und nachhaltigen Entwicklung

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Wirtschaft Jan Rolshoven Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Bachelorarbeit 0 HOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel Die untenstehende Tabelle veranschaulicht die Überleitung der Bilanzpositionen

Mehr

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE Anfang September 2004 hat Standard & Poor s den Öffentlichen Pfandbriefen der Düsseldorfer Hypothekenbank das Langfrist- Rating»AAA«verliehen. Wir freuen uns, Sie über

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 zum 31.12.2014 Banco do Brasil S.A., Zweigniederlassung Frankfurt Seite : 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...

Mehr

Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion

Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion Wolfgang Greiner Inhalt Definition von Verbriefungen im Aufsichtsrecht... 1 Problemstellung bei Immobilienfinanzierungen...

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken. Masterarbeit

Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken. Masterarbeit Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Trend Unternehmensfinanzierung:

Trend Unternehmensfinanzierung: Trend Unternehmensfinanzierung: Kein Bankkredit sondern alternative Lösungen Für mittelständische Unternehmen war der Weg zu Wachstumskapital bis vor kurzem sehr klar gezeichnet: Ein Termin mit einem überzeugenden

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Anastasia Gromova- Schneider, Caroline Niziolek 1 Als Antwort auf die Finanzkrise

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Dr. Tanja Zschach Global Banking / Firmenkunden Deutschland Marktgebiet Thüringen Disclaimer Hinweis in

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG gemäß (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015 der ODDO SEYDLER BANK AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der

Mehr

MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung

MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung > Einrichtung

Mehr

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung?

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung? Verbriefungsstrukturen Folie 1 1. Traditionelle Kreditvergabe Bank Kredit Unternehmen 8 % 92 % (Refinanzierung) Eigenkapital Interbanken (beispielhaft) Bezogen auf: Rendite: Satz: Einheit: Festlegung auf

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 19.9.2015 L 244/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/1555 R KOMMISSION vom 28. Mai 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten Kreditinstitute verzeichnen eine stetig wachsende Anzahl von impliziten Optionen. Dabei handelt es sich um Kundengeschäfte mit willentlich und bereits zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses vereinbarten

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

Management des Liquiditätsrisikos in Banken

Management des Liquiditätsrisikos in Banken Christoph Dürrnagel Management des Liquiditätsrisikos in Banken Analyse und Beurteilung der Methoden zur Liquiditätsrisikomessung unter Berücksichtigung bankaufsichtlicher Richtlinien Diplomica Verlag

Mehr

Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise

Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise Präambel Eine gute Kapitalversorgung der bayerischen Wirtschaft und insbesondere des Mittelstandes zu angemessenen Konditionen ist von essentieller

Mehr

Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen?

Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen? Beratertag 2014 der Industrie- und Handelskammer Magdeburg 10. Dezember 2014 Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen? Klaus Wagner-Wieduwilt Geschäftsführendes

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Pressegespräch mit A. Dombret und R. Röseler am 18.September 2015 Umfrage untersucht die Ergebnisaussichten und Widerstandsfähigkeit

Mehr

15.10.2007. Merkblatt zur Zulassung eines bankinternen Liquiditätsmessund steuerungsverfahrens nach 10 Liquiditätsverordnung.

15.10.2007. Merkblatt zur Zulassung eines bankinternen Liquiditätsmessund steuerungsverfahrens nach 10 Liquiditätsverordnung. 15.10.2007 Merkblatt zur Zulassung eines bankinternen Liquiditätsmessund steuerungsverfahrens nach 10 Liquiditätsverordnung Einleitung Gemäß 10 Abs.1 der am 01. Januar 2007 in Kraft getretenen Verordnung

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Begriff des Konsortialkredits, Gründe

Begriff des Konsortialkredits, Gründe Begriff des Konsortialkredits, Gründe Begriff: Gewährung eines oder mehrerer Kredite durch mehrere Kreditinstitute auf gemeinsame Rechnung Gründe: Eigenkapitalschonung Risikoverteilung Häufige Anwendungsfälle:

Mehr

Volksbank Alpenvorland e.gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht)

Volksbank Alpenvorland e.gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht) Volksbank Alpenvorland e.gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht) 2. Nachtrag vom 28. Oktober 2014 zum Basisprospekt für das Programm zur Begebung von Schuldverschreibungen vom

Mehr