ORDER TO CASH (O2C) Stand: September Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ORDER TO CASH (O2C) Stand: September 2015. Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com"

Transkript

1 ORDER TO CASH (O2C) Stand: September 2015 HERAUSGEBER: Klopotek Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany

2 Produktstamm Ausgaben Ausgaben, Auflagen, Drucke und Anlieferungen zu einem Titel Ausgaben, unterschieden durch z.b. Ausgabearten (Hardcover, Taschenbuch, Sonderausgabe usw.) oder regionale Beschreibung Ausgabenübersicht Hierarchische Darstellung der mit dem Titel verknüpften Ausgaben/Auflagen Gruppierung von Produktauflagen und -ausgaben als Werk Abwicklung nicht physischer Produkte (z.b. elektronische Produkte) und physischer, nicht bestandsgeführte Produkte (z.b. Lesezeichen) Gliederung in Mandanten, Firmengruppen, Verlage, Verlagsbereiche und Sachgruppen Vollständige Aufnahme aller bibliographischen Daten, bibliographische Angaben zu Einband und Ausstattung zur Ausgabe im Katalog Hinterlegung von Titeldaten in mehreren Sprachen Reihenzugehörigkeit Verwaltung definierter Beziehungen zwischen Produkten auf Ausgabenebene Auflagenbezogene Historisierung von Titel-, Text- und Urheberdaten Flexible Festlegung der zu synchronisierenden Felder von Produkten derselben Ausgabenfamilie Farbliche Hervorhebung der synchronisierten Felder Export von Parallelausgaben: Einschränkung auf Auflagen mit gleicher Auflagennummer Kopieren von Produkten unter Einsatz von Produktvorlagen bzw. durch benutzergesteuerte Festlegung, welche der Basisdaten übernommen werden Änderungshistorie: Anzeige der protokollierten Änderungen im Produktstamm und in der Herstellung Automatische Stichwortgenerierung aus Titel, Untertitel, Kurztitel und beschreibenden Textfeldern Schlagworte für VLB-Export Vorschau-, Presse-, Werbetexte, Inhaltsbeschreibungen, Konkurrenzbeobachtung, Interne Hinweise Umsatzsteuer abhängig vom Land der Leistungserbringung und vom Medium Umsatzsteuerberechnung in den USA / Kanada Importieren von US-Steuertabellen via Web-Application-Server Einstellungen für die Vertriebsabwicklung, GTIN-Code- Ermittlung Integration in die CCM- Vorgangsverwaltung auf Ausgabenoder Auflagenebene Kundenindividuell gestalteter Tab zur Ansicht und Pflege von Produkten auf Ausgaben-, Auflagen- und Nachdruckebene Anzeige von zugeordneten Werbeaktionen und Produktselektionen auf eigenem Tab XML-basierter Export der Produktdaten nach Excel möglich Multilokation: Maßeinheiten (Gewichte und Längen), Lieferstatus, Preise, Nachfolgeprodukte, Produktrabattgruppen, Stückkosten und Terminvorlagen Maßsystem SIU (Système International d'unités) oder US- Standard Auflagen ISBN-Vergabe manuell oder automatisch (innerhalb vordefinierter Nummernkreise) Validierung der eingegebenen ISBN Bestellnummernvergabe Erscheinungstermine, Lieferstatus Kennzeichnung als Saisonartikel zur vertriebstechnischen Unterstützung von Saisongeschäften: Produkte werden bis zu einem definierten Termin zurückgehalten und erst passend zum jeweiligen Saisongeschäft gebündelt geliefert Kennzeichnung als "bestellbar", um versehentliche Bestellung von Produkten zu verhindern (zum Beispiel bei Setkomponenten) Planung von Auflagen- und Druckhöhen zu Auflagen und Nachdrucken, Absatzplanung VLB-Meldungen im international normierten ONIX-Format Vertriebsinformationen (Nachfolgeprodukte, Hinweise, Sperren usw.) Herstellkosten für Lagerbewertung von Fertig- und Halbfertigbeständen Umfangreiche Ausstattungsmerkmale auf Nachdruckebene Anzeige des Herstellstatus zum Nachdruck Erweiterte Kalkulation auf Basis eines individuellen Excel -Sheets Automatische DOI-Vergabe (Digital Object Identifier) Drucke Verwaltung von Anlieferungen zu Drucken (Teilmengen von Drucken werden zu unterschiedlichen Zeitpunkten geliefert) Hinterlegung der Anmeldenummer Zoll auf Ebene der Anlieferungen für transparente Zollabwicklung bei Produktionen im Ausland Disposition Auftragsunabhängige Reservierung von Mengen Reservierungen unter Einbeziehung künftig geplanter Mengen Zuteilung von Beständen unabhängig von der Priorität eines Auftrags Preise Komplette Preishistorie für alle Preisarten und Währungen Auflagenspezifische und zeitraumsbezogene Preise Brutto-, Netto- und ca.-preise Staffel-, Gruppen- und Sonderpreise Automatische Anlage von Fremdwährungspreisen (von Einzelund Mengenpreisen) Einstellbare Stärke der Abhängigkeit des Fremdwährungspreises vom Basispreis Gültigkeitszeitraum bei der Zuordnung eines Produkts zu einer Preisgruppe Synchronisation der Preise zur Vereinfachung der Produktverwaltung Urheber Schnellerfassung für neue Urheber im Adresspool. Einstellbar, ob Urheber im Adresspool vorhanden sein müssen Urheberarten einstellbar Historisierung von Urheberdaten Ausgaben- oder auflagenbezogene Anzeige der Urheber Automatische Zuordnung von Rollen in Abhängigkeit von der Urheberart Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -2

3 Werkzeug zur Aktualisierung veralteter Adressverbindungen für alle jeweils ausgewählten Produkte/Reihen Verträge Anzeige aller für den Titel gültigen Verträge Beziehung zu Verträgen (Autorenverträge, Herausgeberverträge, Übersetzerverträge usw.) über integrierte Suchmöglichkeit im Vertragsbestand direkter Einstieg in die Vertragsbearbeitung Vertragsanlage aus Produktstamm Plandaten Zwei unterschiedliche Sichten für die Planung der Absatzmengen: für Publikumsverlage Planung der Absatzmengen je Auflage pro Vertriebsweg und Jahr sowie auf Monatsebene Ausdifferenzierung nach Vormerkern, Nachbestellungen und Freiexemplaren Übermittlung der geplanten Absatzmengen im Herstellungsmodul für Wissenschaftsverlage Planung der Absatzmengen pro Vertriebsweg für Erstdruck und Gesamtauflage Zuordnung der Plandaten zu einer Auflage oder einer Digital Asset Collection (DAC) Übernahme der geplanten Absatzmengen als Produktdaten und in Technische Kalkulation des Herstellungsmoduls möglich Systematik mehrstufige Systematisierung über frei definierbare Kategorien und Ausprägungen Vorgabe von Wertemengen und freien Eingabefeldern Produktstammsystematik auf Ausgaben- oder Auflagenebene Einfrieren (Sperren für Änderungen) von Systematiken Vorbelegung von Systematiken je nach Kombination von Verlag, Verlagsbereich und Sachgruppe Zuweisung von Benutzergruppen zu Systematiken Termine Projektplanung und -kontrolle über Terminlisten Terminvorlagen Plandaten, Erledigungsdaten, Wiedervorlagedaten Aufgabenplanung je Mitarbeiter und Abteilung Terminverwaltung auf Ausgaben- oder Auflagenebene Links und Texte Links als Verweise auf Files oder URLs zu Produkten Texte (Inhalt, Bemerkungen, Notizen und Zitate) zu Produkten wahlweise im HTML-Format Ausgabe der Texte und Links beim XML-Export, Einbettung im Katalog via Style-Sheets Zusatz: Produktstamm Tab "Überblick" Auf dem Tab "Überblick" werden umfangreiche Produktattribute von anderen Tabs des Produktstamms in aggregierter Form zur Verfügung gestellt. Die Produktdaten können so an zentraler Stelle bearbeitet werden, ohne dass der Wechsel zwischen Tabs erforderlich ist. Auf dem Tab "Überblick" stehen Datenelemente und Funktionen zur Verfügung. Es handelt sich dabei um Felder und Funktionen für Daten der unterschiedlichen Ebenen Ausgabe, Auflage und Nachdruck: Werte, die direkt auf dem Tab "Überblick" geändert werden können Werte, die auf dem Tab "Überblick" nur angezeigt werden Links auf Tabs, um dort komplexe Werte (zum Beispiel: Daten zum Urheber) eingeben zu können Vereinfachte Preisverwaltung auf dem Tab "Überblick" Funktionen zur Bearbeitung von Produktdaten (zum Beispiel: "ISBN generieren") Testate, Sicherheits- und Pflegehinweise Für Produkte aus dem Non-Book-Bereich können zusätzliche Informationen zur Produktbeschaffenheit (z.b. Prüfsiegel, Warn- und Pflegehinweise) verwaltet werden. Diese Informationen wenden sich an den Verbraucher oder sind für die Produktion / Katalogerstellung erforderlich. Verwaltung zusätzlicher Produktinformation als Produkthinweise Erstellung von Textbausteinen für Produkthinweise in verschiedenen Sprachversionen, Verwendung in unterschiedlichen Produkten Hinterlegung von Grafiken (z.b. Prüfsiegel) über "Digital Asset Management" Automatisches Kopieren und Synchronisieren von Produkthinweise Export der Produkthinweise im XML Format in jeweiligen Sprachversionen über Klopotek Exportverfahren Export hinterlegter Grafiken als URL Zusatz: Dialoggestützte Massenänderungen zum Produkt Massenänderung von Verantwortlichkeiten und Mitarbeitern: Ersetzen, hinzufügen und entfernen von Verantwortlichkeiten und Mitarbeitern für selektierte Produkte Massenänderung von Systematiken: Ersetzen, hinzufügen und entfernen von Kategorien und Werten für selektierte Produkte Massenänderung von Verlag, Bereich, Sachgruppe: Ersetzen von Verlag, Bereich und Sachgruppe für selektierte Produkte Verfügbar in der Ergebnisliste der Produkte und der Produktselektion Produktstamm Reihen, Fortsetzungen, Loseblatt, Sets Definition von Reihen und Abwicklungsmodellen (Loseblatt, Lexikon, Zeitraum) Verwaltung von Bestellreihen und bibliographischen Reihen Aufbau von Produkthierarchien Anlage von einstufigen Sets und mehrstufigen Sets (Sets in Set) Zuordnung von Produkten und Sets zu Sets. Ausgabe von Setbestandteilen in der Produktselektion möglich Bei mehrstufigen Sets: Steuerung der Preis- und Rabattermittlung, der Lagerhaltung und der Darstellung auf den Belegen auf jeder Set-Ebene MwSt.-Aufteilung für Sets nach Standardpreisen oder Herstellkosten pro Stück Firmengruppenübergreifende Titelzuordnung zu Reihen und Sets möglich Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -3

4 Verwaltung von Texten zu Reihen (Inhalt, Bemerkungen und Interne Notizen) Suche von Reihen über Einzelprodukte Suche von Produkten zu Reihen Reihenstrukturpflege und Setstrukturpflege aufrufbar aus den Modulen Produktstamm und Reihen sowie als Werkzeug Titelinformationssystem Kompakte Info-Anzeige der wichtigsten Titel-, Ausstattungs- und Vertriebsdaten zur Auflage Bestände werden differenziert nach Lagern und Bestandsarten, aufgeschlüsselt nach Fertigungs- und Qualitätsstufen Absatzzahlen werden je Jahr differenziert nach Normal- und Sonderverkäufen; Anzeige von unberechneten Lieferungen, Remittenden, Remittendenquote und saldierten Verkäufen Umsatzgrößen werden je Jahr aufgeschlüsselt nach Normal- und Sonderverkäufen; Anzeige von Gutschriften und Gutschriftsquote sowie saldiertem Umsatz Darstellung wahlweise für die gesamte Ausgabe oder einzelne Auflagen Detaildarstellungen wahlweise auf Monatsebene oder nach Auftragsarten Verschiedene Sichten auf die fakturierten Absätze und Umsätze von Produkten Vergleich verschiedener Zeiträume im Verlauf mehrerer Jahre Anzeige der Absätze und Umsätze im Monats- / Tagesverlauf für ein bestimmtes Jahr / einen Monat Anzeige Gesamtabsatz bzw. umsatz eines Einzelprodukts Anzeige der Kunden mit den meisten Absätzen als "Top- Kunden") Zusatz: Produktvarianten Effiziente Anlage und Verwaltung elektronischer Produktvarianten (wie zum Beispiel E-Books) in den unterschiedlichen Formaten auf Auflagenebene Aktivierbarer Variantenmodus pro Auflage Automatische Generierung von Varianten bei Aktivierung des Variantenmodus auf Basis flexibel konfigurierbarer Vorbelegungen Automatische Generierung der ISBN/Bestellnummer pro Variante Vergabe von Preisen pro Variante Variantenspezifische Preislisten pro E- Auslieferer Export von Variantendaten für die Ausgabe in Katalogen Chunk-Varianten, um Teile des Gesamtcontents eines Produkts (zum Beispiel: einzelne Kapitel eines E- Books) vertreiben zu können ISBN/Bestellnummer pro Chunk, automatische Generierung möglich Verwaltung von Preisen für einzelne Chunks Vergabe von Chunktiteln Massenänderungsfunktionalitäten für Produktvarianten Produktstamm Buch (nur Vertrieb) Ausgaben, Auflagen, Nachdrucke Auflagen- oder zeitraumbezogene Preise in verschiedenen Preisarten und Währungen Preisgruppen und Staffelpreise Angaben zur Preisermittlung bei Lieferung und Eignung zur Büchersendung Vertriebshinweise Prüfung der Vertriebsrechte für Länder bzw. Landgruppen Kennzeichnung von Erstauflagen und wahlweise von Nachauflagen als Novitäten Beilagen (berechnet und unberechnet) Anlage von Sets; Versionen von Sets Verpackungseinheiten Annahmefrist für Remittenden Produkte mit mehreren gültigen Preisen für verschiedene Zielgruppen Definition eines maximales Rabattes Unterdrückung von Mitteilungen für Belegempfänger Verwaltung von Online- Abonnement Produkten Vertriebsprodukte mit eigener Datenstruktur Stehen im Produktstamm zur Verfügung Laufzeit, Erneuerungen und Historie Werden nicht physisch ausgeliefert (= zeitlich begrenzter Zugriff auf Online Inhalte) Lieferung an -Adresse Keine Ausgaben- / Auflagen- / Nachdruck- / Jahrgangs- / Bandstruktur ISBN- und Bestellnummernvergabe, VLB Meldung Bestellbar über VBU- Auftragsverwaltung Eigene Preisstruktur Add-Ons definierbar Erneuerungs- / begleitende Aktionen definierbar, die Vorgang auslösen Pauschalpreis für die Berechnung der Online Subscription Periodische Abrechnung für einen festgelegten Zeitraum Vertriebsmodelle Kombination verschiedener Produkte ("Pay & Go"-Produkte, Online-Subscription- Produkte) und Produktgruppen Unbeschränktes Vertriebsmodell Lose Kombination von Produkten mit gemeinsamer Bestellnummer Aus Marketinggesichtspunkten sinnvolle Produktzusammenstellung Beschränktes Vertriebsmodell Besondere Konditionen (Preise / Rabatte), bei Bestellung nach Vorgabe Zuordnung zu Werbeaktion, über die das Vertriebsmodell im Auftrag bestellt werden kann Erstellung von Varianten eines Vertriebsmodells Produktgruppen Rabattberechnung / Rabattmodelle Zusatz: Verwaltung von Add-Ons (Beilagen) Erfassung und automatische Versendung von beizulegenden Produkten ("Add-Ons") mit festgelegten Konditionen zusätzlich zu einem bestellten Produkt Mehrere, auch identische Add-Ons für Produkte, Produktgruppen und Werbeaktionen definierbar Für Marketingzwecke und als kostenpflichtige Zusatzprodukte Add-On Verarbeitung für normale Aufträge, Proformas, Angebote Unterscheidung zwischen notwendigen und optionalen Add-Ons über definierte Beziehungen zwischen bestelltem Produkt und Add-On Übertragung der Beziehung zwischen bestelltem Produkt und Add-On in Auftragseingangsstatistik Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -4

5 Definition unterschiedlicher Add-On Bedingungen, unter denen ein Add-On für ein bestelltes Produkt geliefert wird Automatische Überprüfung gegen Add-On Höchstmengenüberschreitung bei einer Gruppe von Auftragspositionen mit demselben Produkt Einschränkung von Add-Ons bei Fortsetzungsaufträgen (Ausschluss von Add-Ons am Auftrag) Berücksichtigung von Add-On Bedingungen bei Fakturierung und Echtzeit-Kalkulation Definition von Textbausteinen für einen Warenbegleitbrief zu einem bestellten Produkt Anzahl und Sprache der Textbausteine für verschiedene Briefvarianten individuell einstellbar Importschnittstelle Produktstamm Batchverfahren "PRD Import Produkte (PRDIMP2)" zum Import von Produktdaten in das Klopotek-System über eine allgemeine Schnittstelle Konvertierung der Quelldaten aus externen Systemen durch Mapping mit der Klopotek-Schnittstellenstruktur Die Batchvariante "FCB PRD Import/Update Produkte (PRDIMP2UPD)" ist so konfigurierbar, dass Attribute bestimmter Produktbereiche mit Hilfe einer Replace-Funktionalität aktualisiert werden können. Ist für einen Produktbereich die Replace-Funktionalität aktiviert, werden die dafür bereits existierenden Werte des Produkts komplett gelöscht und ersetzt durch die Werte, die in der entsprechenden Schnittstellentabelle bereitgehalten werden. Für Werte ausgewählter Attribute kann während des Batchlaufs ein Update bereits existierender Werte durch das eingebettete Verfahren "Produkt-Update (PRDUPD)"erfolgen. Updateverfahren Produktstamm Unterstützung von Geschäftsmodellen, bei denen das Klopotek-System für die vorgehaltenen Daten zu Produkten und Reihen nicht der Master ist. Produktdaten von zwei oder mehreren Systemen werden synchron gehalten. JAVA-basiertes Verfahren "Produkt- Update (PRDUPD)" ermöglicht den Update zahlreicher Attribute von Produkten und Reihen bei der Verarbeitung der Standard- Produktimportschnittstelle: Update oder Löschen bereits existierender Werte eines Attributs, die in der Schnittstelle entsprechend gekennzeichnet sind. Beim Update Bearbeitung der gesamten Produktstruktur (mit allen Auflagen und Nachdrucken) und Aktualisierung der entsprechenden Produktteile. Ermöglicht beispielsweise Update der Preise eines Produkts, ohne dass Update für Ausgabe- und Auflagedaten erfolgen muss. Aufruf des Verfahrens zum Produkt-Update erfolgt im Rahmen des Produktimports Prüfung der Werte anhand semantischer Validierungsregeln: Gültigkeit einer Kombination spezifischer Werte des Attributs (zum Beispiel: Verlag/Bereich/Sachgruppe). Vergleich der neuen Werte mit den alten Werten des Produkts (zum Beispiel: ein Setprodukt kann nicht in ein normales Produkt umgewandelt werden). Produkt MBS Adapterfamilie Produkt Adapter (OUT) Die von diesem Adapter ausgegebene Nachricht enthält die Stammdaten eines Produkts. Dazu gehören Sets, die mit dem aktuellen Produkt und in einer separaten Produktnachricht mit der Setproduktliste verbunden sind; Reihen, die mit dem aktuellen Produkt und in einer separaten Produktnachricht mit der Reihenproduktliste verbunden sind; Parallelausgaben, die mit dem aktuellen Produkt verbunden sind; die zugehörigen Titel, die mit dem aktuellen Produkt verbunden sind; Texte für Werbezwecke, Klappentexte, Inhaltsverzeichnisse etc.; Systematikinformationen, z.b. Marktbeschränkungen und Webcodes. Preisinformationen zum Produkt. Änderungen am Produkt bewirken den Export des geänderten Datensatzes durch den Produkt Adapter. Produkt Reihe Adapter (OUT) Die von diesem Adapter ausgegebene Nachricht enthält die Stammdaten einer Reihe. Dazu gehören Reihen, die mit der aktuellen Reihe verbunden sind; Produkte, die mit der aktuellen Reihe verbunden sind; Texte für Werbezwecke, Klappentexte, Inhaltsverzeichnisse etc.; Systematikinformationen, z.b. Marktbeschränkungen und Webcodes. Änderungen an der Produktreihe bewirken den Export des geänderten Datensatzes durch den Produkt Reihe Adapter. Produkt Systematik Adapter (OUT) Die von diesem Adapter ausgegebene Nachricht enthält das Systematikschema für die Produktsystematik. Änderungen an der Produktsystematik bewirken den Export des geänderten Datensatzes durch den Produkt Systematik Adapter. Produkt Preis Adapter (OUT) Die von diesem Adapter ausgegebene Nachricht enthält Preisdaten, einen Verweis auf das Produkt, sowie Produktsystematiken. Änderungen am Produktpreis bewirken den Export des geänderten Datensatzes durch den Produkt Preis Adapter. Produktvariante Adapter (OUT) Die von diesem Adapter ausgegebene Nachricht enthält die Stammdaten eines Produkts wie beim Produkt Adapter (OUT), doch werden pro Produktstruktur nicht alle Varianten eines Produkts ausgegeben, sondern jeweils nur eine Variante mit ISBN, Bestellnummer und GTIN sowie Preis. Erzeugt werden Nachrichten, wenn an einer Varianten Änderungen vorgenommen worden sind Variante bei einem E-Auslieferer registriert werden soll die Registrierung einer Variante gelöscht werden soll Produkt Systematik Adapter (IN) Die für diesen Adapter erwartete Nachricht enthält Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -5

6 Angaben zur Produktsystematik entsprechend dem Systematikschema sowie einen Verweis zum Produkt auf Auflagenebene. Produkt Import-Schnittstelle Adapter (IN) Die für diesen Adapter erwartete Nachricht enthält neue Produktdaten. Das System speichert die Daten automatisch in der Produktimportschnittstelle. Produkt Link Adapter (IN) Jedes Produkt kann externe Referenzen besitzen, sogenannte "Links", die auf dem gleichnamigen Tab im Produktstamm verwaltet werden. Mit dem Adapter können Sie Links aus externen Systemen importieren. Die externen Link-Meldungen werden eingelesen und in den Produktstamm geschrieben. Der Adapter unterstützt beim Import drei Modi: die Neuanlage von Links das Ändern bestehender Links das Löschen bestehender Links. XML Export Produktstamm Nutzen Sie dieses Werkzeug für: Die Selektion und Bereitstellung von Produktstammdaten für Vertrieb und Marketing Die automatische Lieferung von Produktdaten an Verlagswebsites und verlagseigene Webshops Die Bereitstellung von Produktstammdaten für externe Internetshops und Internetbuchhändler, auch im Format ONIX for Books Die Definition individueller Exportschnittstellen für verschiedene Datenempfänger Die flexible Konvertierung und Formatierung (zum Beispiel in getaggte TXT- oder XML-Formate) durch XML und XSL XML Schnittstelle: Stellt produktbezogene Daten aus dem Klopotek Produktstamm bereit (entsprechend PPM) Berücksichtigt Produkte und Reihen, denen exportfähige Produkte zugeordnet sind Liefert die Exportdaten in einer detaillierten XML-Struktur (die Dokumentation steht separat zur Verfügung) Verfügbar als individuelles Schnittstellen-Batchverfahren Funktionsübersicht Individuelle Schnittstellendefinition: Flexible Batchbeschreibung: Definition individueller Selektionen mit SQL und zusätzlichen einschränkenden Standardkriterien Individuelle Konfigurationseinstellungen für den Export Definition von individuellen Schnittstelleneigenschaften Individuelle Konvertierung mit XSL Variable Serialisierung der XML-Daten z.b. in Dateien mit automatisch vergebenen Dateinamen auf Basis eines Datums- und Zeitstempels. Differenzexporte auf Basis des letzten Exports Automatische Ausführung z.b. mit UC4 oder einem Scheduler des Betriebssystems (siehe auch XML-Export-Service) Datenraum: Produkt- und Reihendaten, die sich auf Vertrieb, Marketing und Katalogherstellung beziehen, werden in einer logisch gegliederten, detailreichen XML Datenstruktur exportiert. Der Export beinhaltet neben bibliographischen Daten Details zu Urhebern, Preisen, Texten, Systematiken, Druckhöhen, Terminplänen, verbundenen Objekten und mehr. Export beinhaltet Lagerbestände der Produkte für transparente Information zur Verfügbarkeit im Webshop. Eine Beschreibung dieser Schnittstelle steht separat zur Verfügung und wird entsprechend der Erweiterungen des Exports aktualisiert. Einsatzvoraussetzung: Java VM mit Zugang zur MEX- Datenbank Schema Produktstamm: Steht als separate Dokumentation zur Verfügung PPM Katalogfunktion (inkl. Produktselektion und XML Export Produktstamm zur eingeschränkten Nutzung für die Katalogerstellung) Nutzen Sie dieses Werkzeug für: Die dialoggestützte Selektion und Bereitstellung von Produktstammdaten für Vertrieb und Marketing Die automatische Lieferung von Produktdaten an Verlagswebsites und verlagseigene Webshops basierend auf Selektionsprofilen Die Bereitstellung von Produktstammdaten für externe Internetshops und Internetbuchhändler, auch im Format ONIX for Books Die Bereitstellung von Daten für die Herstellung von Katalogen und anderen Werbemitteln, sowie die Erzeugung individueller Schnittstellenformate Die flexible Umwandlung, Sortierung, Filterung, Gruppierung, Layout- Aufbereitung und Formatierung (zum Beispiel direkt nach HTML oder TXT) durch XML und XSL XML Schnittstelle: Stellt produktbezogene Daten aus dem Klopotek Produktstamm bereit (entsprechend PPM) Berücksichtigt Produkte und Reihen, denen exportfähige Produkte zugeordnet sind Liefert die Exportdaten in einer detaillierten XML-Struktur (die Dokumentation steht separat zur Verfügung) Verfügbar in Kombination mit PPM Funktionsübersicht Individuelle Produktselektion und Katalogfunktionalität innerhalb des Online- Dialogs von PPM. Definition individueller Produktselektionen innerhalb von PPM Individuelle Anpassung der Ergebnisliste Dialoggestützte, individuelle Konfigurationseinstellungen für den Export Suchprofil-Verwaltung Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -6

7 Standard-XML-Export aus PPM oder optional zusätzliche Datenkonvertierung mit XSL innerhalb der Standardfunktionalität von PPM Individuelle Konvertierung der XML- Daten Automatische Ausführung eines im Dialog vordefinierten Exportprofils z.b. mit UC4 oder einem Scheduler des Betriebssystems (siehe auch XML Export Service) Datenraum Produkt- und Reihendaten, die sich auf Vertrieb, Marketing und Katalogherstellung beziehen, werden in einer logisch gegliederten, detailreichen XML Datenstruktur exportiert. Der Export beinhaltet neben bibliographischen Daten Details zu Urhebern, Preisen, Texten, Systematiken, Druckhöhen, Terminplänen, verbundenen Objekten und mehr. Eine Beschreibung dieser Schnittstelle steht separat zur Verfügung und wird entsprechend der Erweiterungen des Exports aktualisiert. Einsatzvoraussetzung: Java VM mit Zugang zur MEX- Datenbank Schema Produktstamm: Steht als separate Dokumentation zur Verfügung Digital Asset Collection MBS Adapterfamilie DAC Produkt Adapter (OUT) Die von diesem Adapter ausgegebene Nachricht enthält Digital Asset Collection (DAC) Informationen zum Produkt. Dazu gehören allgemeine DAC Informationen und Angaben zu den zugehörigen Produkten. Änderungen an Produkten, die Teil der Digital Asset Collection sind, bewirken den Export des geänderten Datensatzes durch den DAC Produkt Adapter. DAC Beitrag Adapter (OUT) Die von diesem Adapter ausgegebene Nachricht enthält Digital Asset Collection (DAC) Informationen zum Beitrag. Dazu gehören allgemeine DAC Informationen und Angaben zu den zugehörigen Beiträgen. Änderungen an Beiträgen, die Teil der Digital Asset Collection sind, bewirken den Export des geänderten Datensatzes durch den DAC Beitrag Adapter. DAC Reihe Adapter (OUT) Die von diesem Adapter ausgegebene Nachricht enthält Digital Asset Collection (DAC) Informationen zur Reihe. Dazu gehören allgemeine DAC Informationen und Angaben zu den zugehörigen Reihen. Änderungen an Reihen, die Teil der Digital Asset Collection sind, bewirken den Export des geänderten Datensatzes durch den DAC Reihe Adapter. Kundenstamm Buch Zentraler Kundenstamm auf Basis der allgemeinen Geschäftspartnerverwaltung (Internationaler Adresspool) Kundenkennzeichen und Kundentyp ( Vorbelegung Kundenkennzeichen und typ bei Kundenneuanlage), Änderungshistorie Liefer- und Rechnungsadressen Zahlungsziele und Zahlungswege (inkl. SAN (Standard-Adress- Nummer)) Rabattmodelle je Kunde für Produkte, Produktrabattgruppen und Auftragsarten Sonderrabatte je Verlagsbereich oder Sachgruppe Mengen- oder werteorientierte Kundenrabattmodelle Gleitendes Rabattmodell unter Berücksichtigung der Auftragshistorie Kundenindividuelle Sonderpreise pro Produkt "Exporteur" Kennzeichen wird für Auswertungen an die Finanzbuchhaltung (SAP) übergeben Jedem Kunden wird eine Preisliste zugeordnet Zuordnung eines Preises zu einer Preisliste Standardkonditionen je Medium Standardversandwege nach Gewichtsstaffeln Terminkennzeichen für Rechnung und Lieferung Hinweise für die Auftragsbearbeitung Vertreter- und Grossistenzuordnung Automatische Vergabe von Kundenund Kontennummern Mandanten- und firmengruppenspezifische Konditionen Änderungshistorie Valuta Erzeugung von mehr als einer Vorausrechnung mit derselben Belegnummer Guthabenkonto: auf Guthabenbasis geführtes Konto zur Verrechnung ausgezeichneter Auftragspositionen Warenwirtschaftsetiketten Kundenhierarchien, Warenhausstrukturen Sperren und Mediumkonditionen des Regulierers auch für die Filialen gültig Verwaltung von Sammellieferterminen Parken nach Wert oder Gewicht Automatische GTIN-Code-Vergabe GTIN-Code auf Belegen Einstellung, welche Konditionen und Preise auf Belegen ausgegeben werden Sortimentsbeschränkung: Festlegung, welche Produkte ein Kunde bestellen / nicht bestellen darf Festlegungen werden bei der Auftragsbearbeitung und Fakturierung automatisch mit berücksichtigt Kontingente Zuordnung von Kunden zu Kontingentgruppen Zuordnung von Produkten zu Kontingentgruppen Auftragsunabhängige Reservierung von Beständen und / oder geplanter Produktionsmengen durch die Festlegung einer Kontingentmenge Durchführung von Reservierungen bereits vor dem Wareneingang im Lager möglich Kundeninformationssystem Kompakte Info-Anzeige der wichtigsten Kundenstammdaten; Shortcut zum Aufruf der Kundenpflege Anzeige der Absätze und Umsätze: Absatz und Umsatz pro Jahr und Monat je Firmengruppe, Verlag und Verlagsbereich oder je Medium differenziert nach Verkauf, Gutschriften und Saldo; Gutschriftsquote verschiedene Sichten auf die fakturierten Absätze und Umsätze von Kunden Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -7

8 Vergleich verschiedener Zeiträume im Verlauf mehrerer Jahre Absätze und Umsätze im Monats- / Tagesverlauf für ein bestimmtes Jahr / einen bestimmten Monat Gesamtabsatz / umsatz Produkte mit den meisten Absätzen als Bestsellerliste Anzeige der Fakturpositionen: Werbeaktionsnummer, Belegdatum, Belegnummer, Menge, Produktnummer, Kurztitel, Auftragsart, Preisart, Preis, Rabatt, Nettoumsatz; Anzeige des Fakturbelegs per Doppelklick; Shortcut zur Anzeige des Produktinfos Fortsetzungsaufträge: Verlag, Auftragsart, Auftragsnummer, Bestelldatum, Bestellzeichen, Reihenkürzel, Kurztitel der Reihe, Menge und Partieexemplare, Lieferempfänger, Auftragsbeginn, Auftragsende, Kündigungsgrund; Aufruf der Auftragsbearbeitung per Doppelklick; Shortcuts zum Abbestellen und zum Kundenwechsel Versionsübersicht von Fortsetzungsaufträgen: Versionsdatum, Menge, Auftragsart, Bestelldatum, Bestellzeichen, Reihenkürzel und Kurztitel der Reihe Vormerkerpositionen: Werbeaktionsnummer, Menge, Partieexemplare, Auftragsart, Auftragsnummer, ISBN/Bestellnummer, Kurztitel, Bestelldatum, Bestellzeichen, Liefertermin, Parkkennzeichen, Nachrichtendatum, Nachrichtentext; per Doppelklick Aufruf der Auftragsbearbeitung; Shortcuts zum Abbestellen, zum Kundenwechsel, zum Produktinfo Konteninformation: Kontonummer/Herkunft, Belegart, Belegnummer, Belegdatum, Währung, offener Posten (Betrag), Fälligkeitsdatum, letzte Buchung, Mahnstatus Anzeige der Sortimentsbeschränkung des Kunden (Festlegung, welche Produkte ein Kunde bestellen / nicht bestellen darf) Festlegungen werden bei der Auftragsbearbeitung und Fakturierung automatisch mit berücksichtigt Auftrags- und Beleghistorie im Kundeninformationssystem Buch Werkzeug "Kundeninfo": Zentrale Informationen zu allen von der Fakturierung erzeugten Vorgängen, die zu einem Beleg / einer Kundenmitteilung geführt haben Angaben je Auftragsposition in Listenansicht Verzweigung in angebundenes Archivsystem über "Jump Out" Funktionalität Warenwirtschaftsetiketten Druck und Lieferung von Warenwirtschaftsetiketten mit wichtigen Informationen zum Produkt (zum Beispiel Angaben zur ISBN, Preisen, Preisreduzierungen, Größe, Menge, Gewicht des Produkts) sowie kundenbezogenen Informationen (zum Beispiel Rechnungs- oder Lieferscheinnummer, Produktnummer des Produktes beim Kunden) als Dienstleistung für Kunden Festlegung pro Kunde, ob Etiketten gewünscht sind, wie viele Etiketten pro Bestellposition erzeugt werden sollen sowie, ob Etiketten kostenlos oder zu berechnen sind Automatisierte Erstellung und Abrechnung von Warenwirtschaftsetiketten Kunden MBS Adapterfamilie Kunden Guthabenkonto Adapter (OUT) Mit dem "Kunden Guthabenkonto Adapter (OUT)" können Daten zu Guthabenkonten (auf Guthabenbasis geführten Konten) an ein externes Liefersystem übergeben werden. Die von diesem Adapter ausgegebene Nachricht enthält Informationen zu einem neu angelegten oder geänderten Guthabenkonto des Kunden. Wenn ein konfigurierbarer Schwellenwert unterschritten wird, sendet der Adapter eine an den jeweiligen Kunden. Web Services Kundenstamm Funktionsübersicht Sowohl für Buch-, als auch Zeitschriften- oder Anzeigenkunden Erzeugung eines Kundenstammsatzes für einen bestehenden Geschäftspartner: Neuanlage mit Rolle "Kunde" in Verbindung mit Standardkonditionen Neuanlage von Kreditkarteninformationen als Bestandteil der Kundenstammdaten Identifikation von Kunden anhand einer Geschäftspartner- oder Kundennummer Änderung der Adressinformationen zu einem Kunden: siehe Web Services Adresspool Änderung der Standardverwendungen (Hauptadresse, Rechnungsadresse, Lieferadresse) Änderung von Kreditkarteninformationen als Bestandteil der Kundenstammdaten Zugriff auf Kundendaten zur kundengruppenspezifischen Steuerung von Webworkflows Einstellung, ob bei Anlage eines neuen Kunden ein Vorgang im Vertriebssystem angelegt wird Bereitstellung von kompletten Daten (Vollabzug) oder Differenzdaten (Delta) Auftragsabwicklung Buch Einzelaufträge Einzelbestellungen Bestellung von Verpackungseinheiten Vertreteraufträge Freiexemplaraufträge Verwaltung von Vormerkern, Rückstellungen und Reservierungen feste Bestandsreservierungen Verfügbarkeitsprüfung und Kennzeichnung des Produkts pro Position Rechnungen, Proformas und Gutschriften zur Anzeige und Weiterverarbeitung im Dialog Auftragsbestätigungen / Angebote per Erstversandsteuerung inklusive Selektionsmöglichkeit für vorgemerkte Positionen und Preisaktualisierung für in Echtzeit berechnete Aufträge Generierung von Aufträgen zu Werbeaktionen sowie Vorbelegung mit beworbenen Produkten Steuerung über Auftragsarten Variable Liefer- und Rechnungstermine, Vorablieferungen Separate Mitteilungen bei vorgegebenem Liefertermin Gewünschter Liefertermin überprüfbar Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -8

9 Valutatage oder festes Valutadatum Abweichende Rechnungs- und Lieferadressen je Auftrag Eingabe und Auswertung von Bestimmungsländern der Waren für Aufträge von Exporteuren Änderung von allen Konditionen je Auftrag Mindestbestellmengen und werte, Minderwertzuschlag Referenz zu Werbeaktion pro Auftragsposition automatische Erkennung und Zuordnung übereinstimmender Werbeaktionen Überprüfung von Ausgabenummer und Prüfnummer der Kreditkarte beim Auftrag, Kunden und bei der Echtzeit- Auftragsberechnung Prüfung von Doppelbestellungen und aktiven Fortsetzungsaufträgen Flexible Steuerung von Liefersperre und Kreditlimit Öffnen des Kundeninfos, wenn Kunde das Kreditlimit überschritten hat bei der Auftragsneuanlage, bzw. beim Öffnen eines bestehenden Auftrags Bestellungen für Bestände der Qualität 1. und 2. Wahl Partieexemplare Individuelle Begleitbriefe zur Ware Unterstützung von BAG-Abrechnung, Bankeinzug und Kreditkartenabrechnung, Clearingstellen Abrechnung von nicht produktbezogenen Gebühren, z.b. Dienstleistungsabrechnungen Verarbeitung elektronischer Bestellungen (EDI Electronic Data Interchange) BWA (nur in Deutschland), EANCOM, TRADACOM und BISAC SCEDI Erfassung von Aufträgen zu Einzelprodukten sowie Online Subscription Produkten E-Varianten von Produkten: Abwicklung von als Hauptprodukt definierten Produkte Leistungsdatum zur buchhalterischen Abgrenzung von Aufwendungen und Erlösen für Einzelprodukte in einer Rechnungsperiode Beleganzeige Anzeige aller Belege (Rechnungen, Lieferscheine, Gutschriften, Packstücke und Packstückpositionen) Veranlassung von Folgevorgängen (Stornos) Erstellung eines Ersatzbeleges nach Storno Unterstützung der Reklamationsbearbeitung Zwei USt-Beträge für Belegpositionen mit Produkten, die unterschiedliche Medien enthalten Informationen von Versand- und Lieferservice (Frachtführer) Belegkopien mit Prozesshistorie Eingriffsmöglichkeiten in den automatischen Mahn- und Erinnerungsprozess des Finanzsystems Gesetzesanpassung Leistungserbringung für deutsche Verlage mit deutschen Kunden (Rechnungsbelege, die gleichzeitig als Lieferscheine verwendet werden) Abrechnung der Belege wird durch die Finanzbuchhaltung gesteuert Import der Beleginformationen aus der Finanzbuchhaltung in das Klopotek System Export fraglicher Rechnungen aus dem Klopotek System zur Prüfung in die Finanzbuchhaltung Zahlungsabwicklung über Kreditkartenanbieter an externes Finanzsystem Gutschriften Zuordnung von Remittenden zu Rechnungen Konditionsübernahme aus Rechnungen Freie Erfassung ohne Zuordnung Konditionsermittlung analog zur Rechnung Automatische Reduktion und Abbestellung von Fortsetzungsaufträgen Automatische Erstellung von Remittendengutschriften mit Referenztext und datum Gutschriften für Vorauflagen Firmengruppenspezifische prozentuale Bearbeitungsgebühr Gutschriften wahlweise als Remittende oder Storno in der Statistik Gutschriften zu Partieexemplaren und unberechneten Positionen Begrenzung der maximalen Gutschriftsmenge und des maximalen Gutschriftsbetrags Auftrags- und Gutschriftsgenehmigung automatische Sperre bei Auftrags- / Gutschriftseingabe nach Vorgaben gesperrte Aufträge / Gutschriften werden nicht verarbeitet Gutschriftsgenehmigungsprozess / Auftragsgenehmigungsprozess getrennt einstellbar für Aufträge / Gutschriften: Auftrags- / Gutschriftswert Auftragsart Zahlungsart Zahlungsweg explizierte Genehmigung durch autorisierte Benutzer Echtzeit-Auftragsberechnung und Kreditkartenautorisierung Sofortige Echtzeit-Fakturierung eines Auftrages Auftragsinformationen stehen in Echtzeit zur Verfügung Auftragsberechnung auf Positionsebene und auf Auftragsebene Speicherung des Fakturergebnisses zur Festschreibung sämtlicher Konditionen Kreditkarten-Autorisierung Anzeige des Lieferwertes für lieferbare und nicht lieferbare Auftragspositionen Versandkostenberechnung für mehrere Versandwege über einen Web Service Verfügbarkeitsprüfung Produktidentifizierung/Routing, Sets, Produktinformationen und Bestandszahl/Produktstatus werden abgerufen/überprüft. Add-Ons (Beilagen) Automatische Ergänzung des Auftrages um definierte Add-On Produkte (Beilagen) über die neue Komponente "Verwaltung von Add- Ons (Beilagen)" sowie die Einbeziehung dieser in die Berechnung. Preisermittlung Ermittlung des (Mehrwert- )Steuersatzes sowie des jeweils aktuellen Preises. Rabattermittlung Rabattermittlung auf Basis der Rabattmodelle sowie Berechnung der Partieexemplare. Lieferung Berechnung der Versandkosten abhängig vom Pauschal- oder Standardmodell. Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -9

10 Belegtrennung Generierung von Rechnungen in Form von internen Vorab-Belegen, wenn der Auftrag per Kreditkarte bezahlt wird, oder Zuweisung von Auftragspositionen zu einem logischen Beleg, der später in einen realen umgewandelt wird. Prüfung Kreditlimit Prüfung des Kreditlimits hinsichtlich einer Überschreitung. Bestandsreservierung Reservierung des notwendigen Bestandes für jede lieferbare Auftragsposition. Kreditkarten-Autorisierung Schnittstelle zur Online-Autorisierung von Kreditkartentransaktionen bei Echtzeit- Auftragsberechnung Autorisierung entweder von der Echtzeit-Auftragsberechnung oder der Faktur Autorisierung pro Rechnung Stornierung der Autorisierung bei Auftrags-Abbestellung Fakturrückstellung von Belegen mit Zahlungsweg Kreditkarte bei Überschreitung des Kreditlimits und fehlender Autorisierung Überprüfung von Ausgabenummer und Prüfnummer der Kreditkarte Automatische Prüfung und Autorisierung für Auftragspositionen mit verfallender Autorisierung Import und Export externer Autorisierungsnummern anstelle von Kreditkarten- und Bankinformationen zur Autorisierung des Zahlungswegs Verschlüsselung der Kreditkartennummer Verschlüsselung bzw. maskierte Speicherung von Kreditkartennummern in Datenbanktabellen und Dateien entsprechend der Anforderungen des Payment Card Industry Data Security Standards (PCI) Anzeige der Kreditkartennummer im Dialogsystem mit Sternchen maskiert Maskierung der Kreditkartennummer sowie CVC-Nummer (Credit Validation Code) in Datenbanktabellen und Exportdateien Maskierung von Kreditkartennummern beim Export über Schnittstellen Import ausschließlich maskierter bzw. verschlüsselter Kreditkartennummern in die Datenbank Speicherung ausschließlich maskierter bzw. verschlüsselter Kreditkartennummern in der Datenbank Bereitstellung des Auftrags zur Auslieferung im Auftragsmodul Auslieferung von Aufträgen unmittelbar nach Eingang im Lager direkte Auftragsverarbeitung und Verarbeitung aller Auftragspositionen über Funktion im Dialogsystem Durchlaufen des gesamten Fakturierungsprozesses ohne Durchführung der regulären Fakturierung Erstellung druckfertiger Belege für die Auslieferung: Lieferscheine Rechnungen Entnahmescheine Packstücke mit dazugehörigen Packstückpositionen Lieferbelegstapel (mehrere) je Auftrag; Kennzeichnung als "Eilsendung" für die sofortige Auslieferung automatische Zuweisung von Auftragsbriefen automatische Generierung von Lagerbuchungen Interne Kommissionsabrechnung Innerhalb eines Firmenverbundes Lieferung und Berechnung von Produkten mehrerer Firmen im Namen und auf Rechnung einer Firma (Auftragnehmermodell) Automatische Erzeugung von Rechnungen an die nach außen verkaufende Firma durch die interne Kommissionsabrechnung Auftragsabwicklung und Fakturierung für Fortsetzungen und Reihen Bestellung von Reihen zur Fortsetzung Automatisches Löschen von Fortsetzungsaufträgen beim Löschen des Einstiegsband-Auftrages sowie automatische Fortschreibung von Mengenänderungen Kundenwechsel für Fortsetzungen Zusammenfassen von Fortsetzungsaufträgen eines Kunden zu einer Reihe Verwaltung von zukünftigen Änderungen in Versionen Dokumentation aller gelieferten Positionen Erstellung einer Proforma aus Fortsetzung Ausgabe- und Prüfnummer für Kreditkartenzahlweg Suche nach Produktsystematiken bei Profilfortsetzungsaufträgen Auftragsdaten für umfassenden Überblick ein- und ausblenden Auftragsabwicklung und Fakturierung für Loseblatt Loseblattbestellungen zur Fortsetzung Lieferung der Ergänzungslieferungen nach Lieferung des Grundwerks Kostenlose Lieferung von Ergänzungslieferungen möglich (Zeitraum oder Anzahl von Ergänzungslieferungen) Automatisches Löschen von Fortsetzungsaufträgen beim Löschen des Einstiegsband-Auftrages sowie automatische Fortschreibung von Mengenänderungen Kundenwechsel für Fortsetzungen Verwaltung von zukünftigen Änderungen in Versionen Dokumentation aller gelieferten Positionen Auftragsabwicklung und Fakturierung für Sets Setvarianten für alle Kombinationen aus Einzelteilen berechenbar Sets in der Statistik gesamt oder als Einzelteile auswertbar Rabattermittlung über das gesamte Set oder über Einzelteile Vorkommissionierung von Sets möglich Firmengruppenübergreifende Setbildung Fertigungsaufträge für Sets Auftragsabwicklung und Fakturierung für Zeitraummodell Das Liefermodell Zeitraum basiert auf einem zeitlich definierten Lieferumfang. Für eine Reihe wird eine bestimmte Laufzeit festgelegt, die unabhängig von der Anzahl der Lieferungen - im Voraus berechnet wird. Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -10

11 Die Rechnungsstellung erfolgt zu einem vorgegebenen Zeitpunkt. Sämtliche Lieferungen, die in der Laufzeit geliefert werden, erfolgen kostenlos. Die Laufzeit kann auf ein Kalenderjahr synchronisiert werden, d. h. die erste Laufzeit wird verkürzt und im Preis entsprechend reduziert. Zusatz: Auftragsgenerierung (Direktzusendung, Duplizierung, Umpolung) Die folgenden Verfahren dienen der Erzeugung von Aufträgen: Direktzusendung: Dieses Verfahren erzeugt Aufträge auf Grund einer Marketingselektion. Umpolung: Dieses Verfahren tauscht in bestehenden Fortsetzungsaufträgen eine Reihe gegen eine andere aus. FS-Duplizierung: Dieses Verfahren generiert auf Grund bestehender Fortsetzungsaufträge neue Fortsetzungsaufträge. Nachlieferung: Dieses Verfahren erzeugt auf Grund bereits gelieferter Positionen zu einem Produkt Nachlieferungen zu Einzelwerken. Portofrei: nicht, generell oder nur Backlist portofrei Zusatz: Profilfortsetzungen (allgemeine Standing Order Abwicklung) Profilfortsetzung (Fortsetzungsauftrag): Bestimmung der zur Fortsetzung bestellten Produkte unabhängig von einer im Produktstamm definierten Reihe durch Angabe eines Verlags oder eines Verlags und eines Verlagsbereichs oder eines Verlags, eines Verlagsbereichs und einer Sachgruppe Auswahl kann durch Angabe einer Ausgabeart und/oder eines Mediums eingeschränkt werden Vermeidung von Mehrfachlieferungen Web Services Aufträge Buch Funktionsübersicht Neuanlage von Aufträgen in VBU Anlage von Einzelaufträgen Auftragsanlage für "Online Subscription Produkte" (OSP) zur Fakturierung in VBU Optionale Berücksichtigung von OSP Angebotsformen Rückgängigmachen einer Neuanlage Anlage von Aufträgen mit Sperre für spätere Prüfung und kontrollierte Freigabe Zuordnung von Kunden aus dem Kundenstamm Zuordnung von auftragsspezifischen Lieferadressen Prüfung des verfügbaren Lagerbestands: Lagerprüfung online (ohne Bestandsreservierung) Zugriff auf vorhandene Aufträge in VBU Auftragssuche über verschiedene Kriterien Auftragsliste für einen bestimmten Kunden Auftragspositionen eines zuvor identifizierten Auftrags Versandkosten und Steuerinformationen für Web- Anwendung verfügbar Abbestellen oder Löschen von einzelnen nicht berechneten Positionen oder des gesamten nicht berechneten Auftrags Bereitstellung von kompletten Daten (Vollabzug) oder Differenzdaten (Delta) Auflösen von Sets Auflösen von Sets in ihre Einzelteile für die Berechnung von Steuern, Rabatten und Versandkosten für Aufträge mit Einzelprodukten ("Oneoffs") zusätzliche Datenstruktur für Setauftragspositionen mit den zugehörigen Komponenten als untergeordnete Auftragspositionen Web Services Kreditkartenautorisierung Funktionsübersicht Auftragsspezifische Kreditkartenautorisierung Durchführen einer Kreditkartenautorisierung Stornieren einer bereits durchgeführten Kreditkartenautorisierung Unterstützung verschiedener Kreditkarten-Provider: Bibit, Verisign, Moneris Zuordnung einer Autorisierung zu einem Auftrag Buch Webshop-Berechnung (VBU) Funktionsübersicht verschiedene Web Services zur Abwicklung von Aufträgen aus einem Webshop Versorgung des Webshops mit Produktinformationen aus Klopotek's System und Berechnung der übergebenen Daten Anlage von Aufträgen mit endgültigen Werten in Klopotek's System Kreditkartenabrechnung: Hinterlegung von Daten aus dem Kreditkartenautorisierungsprozes s und Bereitstellung der Daten auf dem Rechnungsbeleg sowie für den Einzugsprozess beim Kreditkarten-Provider Zuweisung von Kreditkartendaten zu bereits bestehenden Aufträgen (Einzel- und Fortsetzungsaufträgen) Web Service zur Prüfung der Lieferbarkeit von Produkten Prüfung der Lieferbarkeit auf Ebene des Lagerbestands sowie auf Auftragsebene Web Service für die Rabattberechnung Berechnung des Rabattsatzes und wertes für den gesamten Einzelauftrag basierend auf Klopotek's Standardrabattmodel Web Service für die Steuerberechnung Berechnung der Steuern für alle Positionen eines Einzelauftrags unter Berücksichtigung der Steuersätze und werte der aktuellen Steuermodelle Web Service für die Versandkostenberechnung Berechnung der Versandkosten für alle Positionen eines Einzelauftrags unabhängig von der Lieferbarkeit des jeweiligen Produkts Berechnung der Versandkosten für die vom Webshop vorgegebenen Versandwege Bereitstellung der Steuersätze und werte für die Versandkosten Vertriebsdaten MBS Adapterfamilie Vormerker Adapter (IN) Die für diesen Adapter erwartete Nachricht enthält Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -11

12 Informationen zu Vormerkern aus einem externen Vertriebssystem. Das System speichert die Daten automatisch in der Standard- Importschnittstelle für Vormerkerdaten. EDItx Konverter-XSL für Vertriebsumsatz Adapter (IN) Vorbereitender Konverter, der eingehende Umsatz-/Erlöspositionen (Sales Report) im vereinfachten EDItX-Format für den "Vertriebsumsatz Adapter (IN)" vorbereitet. Vertriebsumsatz Adapter (IN) Die für diesen Adapter erwartete Nachricht enthält statistische Vertriebsinformationen aus einem externen Vertriebssystem. Das System speichert die Daten automatisch in der Standard- Importschnittstelle. Lagerbuchungen Adapter (IN) Die für diesen Adapter erwartete Nachricht enthält Daten zu Lagerbewegungen aus externen Vertriebssystemen. Das System speichert die Daten automatisch in der Standard- Lagerbuchungsschnittstelle für Statistikdaten. Ausliefererrückmeldung (IN) (ab Version 9.1) Die für diesen Adapter erwartete Nachricht enthält Daten zu Auslieferungsmeldungen aus einem externen Auslieferungssystem. Das System speichert die Daten automatisch in der Tabelle für Lieferdaten. Ausliefererrückmeldung - Packstücke (IN) (ab Version 9.1) Die für diesen Adapter erwartete Nachricht enthält Daten zu Auslieferungsmeldungen aus einem externen Auslieferungssystem inklusive der Daten zu den Packstücken. Das System speichert die Daten automatisch in der Tabelle für Lieferdaten. Abwicklung von Online Subscriptions Online Subscriptions Mit der Komponente Online Subscription können Sie schnell und effektiv Ihr Online- Geschäft abwickeln. Online Subscription anlegen über einen VBU Auftrag in der Online Subscription Komponente Bearbeitung von Online Subscriptions Online Subscription neu anlegen Online Subscription fakturieren Online Subscription ändern (Laufzeit, Konditionen, Erneuerung, Einstellen, Wiederaufnahme, Sperren, Menge, Rabatt, Kulanzzeitraum, Gutschrift, Sonderpreis, Zahlungsziel, Kunde/Abonnent/Vertreter wechseln oder entfernen, Faktur veranlassen/zurücksetzen) Online Subscription erneuern Festlegen zukünftiger Änderungen, die bei der automatischen oder manuellen Erneuerung wirksam werden Online Subscription - Kontenverwaltung Die Nutzung eines Online Subscription Produkts kann über ein Nutzungskonto abgerechnet werden. Für die Einzelabrechnung von Online Subscription Produkten stehen für verschiedene Einkaufskonstellationen verschiedene Abrechnungsmodelle zur Verfügung (Voraus-, Retrospektiv-, Pauschalabrechnung). Einzelabrechnung nach Nutzungen: 'Voraus': Eine Anzahl von Einheiten wird eingekauft. Die genutzten Einheiten werden hiervon abgezogen. 'Retrospektiv': Es werden nur die genutzten Einheiten zu einem bestimmten Abrechnungstermin abgerechnet. Zur Ermittlung des Einheitenwerts für ein Online Subscription Produkt können verschiedene Tarifklassen mit unterschiedlichen Tarifmodellen definiert werden. Online Subscription MBS Adapterfamilie Online Subscription Adapter (OUT) Die von diesem Adapter ausgegebene Nachricht enthält Online Subscription Daten, sowie die entsprechenden Geschäftspartnerinformationen für Kunden und Endabnehmer. Änderungen an der Online Subscription bewirken den Export des geänderten Datensatzes durch den Online Subscription Adapter. Online Einzelprodukte Adapter (OUT) (in Version 9.12 und ab 10.4) Bei elektronischen Produkten (z.b. E-Book) sendet der Adapter eine Nachricht mit Informationen, die zur Lieferung des Produkts an den Empfänger erforderlich sind, an einen speziellen Endpunkt für ein externes Liefersystem. Wird eine Auftragsposition gelöscht oder neu angelegt, erzeugt der Online Einzelprodukte Adapter (OUT) eine entsprechende Nachricht. Die von dem Adapter ausgegebene Nachricht enthält Daten zum VBU-Auftrag mit dem elektronischen Produkt sowie die entsprechenden Geschäftspartnerinformationen für Kunden und Endabnehmer. Fakturierung Buch Fakturierung von Rechnungen, Proformas und Gutschriften zur Berechnung und Auslieferung von Buchprodukten Selektive Fakturierung automatische Selektion der aktuell zur Lieferung anstehenden Aufträge anhand bestimmter Kriterien (Übersicht "Zur Lieferung anstehende Aufträge") Anzeige der Aufträge individuell detaillierbar Auswahl der gewünschten Aufträge und expliziter Fakturstart Zusammenfassen von Auftragspositionen zur Bündelung aller Bestellungen eines Kunden Sendungsbündelung kundenspezifisch Zusammenfassen fälliger Lieferungen an einen bestimmten Kunden zu einer Sendung sowie der zugehörigen Lieferbelege Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -12

13 Einsparung von Versandkosten und Optimierung der Wege im Lager Belegbündelung: Sammelbelege (zu zahlende Beträge können für mehrere leistende Unternehmen in einem Zahlungsvorgang gesamthaft beglichen werden) Preisermittlung (verschiedene Preisarten, zeitraum- und auflagenbezogene Preise, Preisgruppen, Staffelpreise) Preisermittlung zum Fakturzeitpunkt oder Bestelleingang Preisoptimierung (deaktivierbar) bei Bestelleingang Automatische Partieergänzung Rabattbestimmung und Rabattoptimierung mengen- oder auftragswertabhängige Rabatte Rabattermittlung bei Sets preisabhängiger Rabatt Zahlungsziele, Valuta und Zahlungswege Rundung monetärer Beträge nach den Grundsätzen der jeweiligen Währung entsprechend definierter Rundungsgenauigkeit (z.b. Schweizer Rappenrundung) Umsatzsteuer nach EU-Richtlinien (inkl. Schwellenländer) Netto- oder Bruttodarstellung Portoermittlung Berücksichtigung von Positions-, Auftrags-, Kunden- und Produktsperren Berücksichtigung eines Kreditlimits Automatische Kundenbenachrichtigung Erzeugen von Warenbegleitbriefen über Briefhierarchie Bearbeitermeldungen Auflösen von Rückstellungen und Vormerkern sowie Reservierungen Parken nach Wert und Gewicht (Ausschluss von Kleinsendungen) Parken je Lieferschein oder Lieferadresse Prüfung der Vertriebsrechte für Länder bzw. Landgruppen Generierung von Beilagen Automatische Lieferung von Beilagen Lieferung von Restbeständen Aktualisierung der Bestellungen durch Aktivierung von Nachfolgeprodukten Auswertung für Vertreterprovisionsabrechnung Parallelfakturierung (zum Dialog) für kundenbezogene Eilaufträge bevorzugte Verarbeitung von Prio 1- Aufträgen möglich Teillieferung einzelner Setbestandteile bei nicht ausreichendem Bestand von vorkommissionierten Sets möglich Erstversand Freigabe von Neuerscheinungen je Auflage und von als Novität gekennzeichneten Nachauflagen Vorgezogene Fakturierung Generierung von Positionen in Fortsetzungsaufträgen Aufsplittung von Lieferungen zu einem Fortsetzungsauftrag Steuerung der Zusammenfassung von Produkten Vorgabe von Konditionen Parameter für Stapelbildung Kundengruppenspezifische und Standard-Versandmodelle Vorgezogener und verzögerter Erstversand Einschränkung des Erstversand auf bestimmte Kundenkennzeichen, Kundentypen, Kundennummern und/oder Kundennummernbereiche Belegabruf Stapelbildung zur Weiterverarbeitung in der Logistik Definition von Sortierreihenfolgen Übermittlung der Daten zu einem externen Versandsystem (optional lizenzierbar) Infopost-Optimierung über Versandsystem (optional lizenzierbar) Selektiver Abruf einzelner Belegstapel Automatischer Belegdruck Originalbeleg oder Kopie an Clearingstelle senden und drucken Belegdruckauswahl nach Lager Vormerker Anzeige von kumulierten Vormerkern und Rückstellungen im Dialog Ergebnisinformationen inklusive der Anzeige von Wert und Währung Aufgliederungen von Vormerkern zu Produkten, Kunden und Reihen Berücksichtigung von Fortsetzungsaufträgen Bei Verschiebung des geplanten Erscheinens eines Produkts Information der Kunden mit Vormerkern Verwaltung von Produktgruppen Spezifisches Selektionsprofil von Produkt-Selektionen Verwendbar in Marketing- und Produktverkaufs-Geschäftsprozessen "Pay & Go"-Produkte / Abonnementprodukte kombinierbar XML-Export, z.b. zur Katalogherstellung Dynamische Produktgruppenprofile (Aktualisierung der Selektion mit Batchverfahren) Verwendbar im Standardrabattmodell / Modell des gleitenden Rabatts / Kundenrabattmodell Rabattoptimierung für Produktgruppen (optional) Auftragsübersicht und Fakturabruf Auftragseingangsübersicht: Anzeige aller neu erfassten, generierten bzw. importierten Bestellund Gutschriftsaufträge, die noch nicht von der Fakturierung verarbeitet wurden oder mit einer Sperre versehen sind Direktes Sperren/Entsperren einzelner Aufträge für die nachfolgende Verarbeitung Direktes Verzweigen ins Auftragsformular zur Bearbeitung des jeweiligen Auftrags Offene Aufträge: Übersicht über alle Bestellaufträge mit Auftragspositionen, die noch nicht ausgeliefert wurden Suchen der Aufträge nach verschiedenen Kriterien Anzeige der Gründe für Nichtauslieferung Anzeige der Fehler für Nichtfakturierung Explizites Auswählen / Ausschließen von Aufträgen für den nächsten Fakturlauf Direktes Starten des Fakturierungsprozesses für ausgewählte Aufträge Filtern der Ergebnisliste mit Shift+Click, Weiterverarbeitung der gefilterten Daten Ein- und Ausblenden der Spalten in Tabellen-Ansicht Globales Vertriebssystem Integration unterschiedlicher Auslieferungssysteme und standorte Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -13

14 bei der Abwicklung von Produkten im globalen "Order to Cash" Vertriebssystem Unterstützt die Vereinheitlichung von Arbeitsprozessen in internationalen Unternehmen über Länder- und Unternehmensgrenzen hinweg standortübergreifenden Zentralisierung und Homogenisierung zentrale Steuerung von Arbeitsprozessen unter Berücksichtigung der Besonderheiten einzelner juristischer Einheiten Transparente und vergleichbare Arbeitsabläufe bei gleichzeitig geringer Datenredundanz Auftragnehmer: Vertrieb von Einzel- und Subskriptionsprodukten eigenständiger Unternehmen unter einem Mandanten Hauswährung: Unterstützung mehrerer Hauswährungen parallel und Übernahme der Beträge in die zentrale Statistikdatenbank übergreifende Unternehmensstatistiken möglich durch währungsabhängige Auswertungen Vertriebslokation: als Ort der Leistungserbringung übergreifend für den Verkauf von Subskriptions- sowie Einzelprodukten verfügbar unterstützt die Abbildung mehrerer Standorte zur Auslieferung Betriebsstätte: Land der Betriebsstätte bestimmt den Sitz des Unternehmens und wird je Auftragnehmer definiert bestimmt im globalen Vertriebssystem auch die steuerliche Behandlung Labelgenerierung: Versendungsland für die postkorrekte Darstellung des Labels zu einer Adresse Zusatz: Bestellabwicklung und Fakturierung je Auftragnehmer Möglichkeit der Auftragsbearbeitung über Organisationseinheit "Auftragnehmer" Bearbeitung aller Produkte über die Firmengruppe des Auftragnehmers zu denselben Konditionen und auf einem Beleg Auftragnehmer individuell definierbar Festlegung eines Standardauftragnehmers möglich Vorbelegung des Auftragnehmers im Auftrag bei Neuanlage möglich Zuordnung der Zulässigkeit von Auftragnehmer zu Firmengruppe möglich erlösseitige Auswertung für Auftragnehmer und statistische Auswertung für Produkteigentümer Auftragnehmer und Benutzerberechtigungen: benutzerspezifische Berechtigungen zum Einsehen, Erfassen und Ändern von Daten bestimmter Auftragnehmer in vertriebsrelevanten Modulen Anzeige der Daten ausschließlich für Auftragnehmer entsprechend Benutzerberechtigung Zusatz: Agenturabrechnung für den Verlag Bestellung der Einzelprodukte im Klopotek-System über eine Agentur Agentur rechnet gegenüber Verlagen ab Agentur erhält Provision Warenausgang Faktur berechnet Verlagszahlungen und Provisionen Zusatz: Abwicklung von Einkaufsaufträgen (Lieferantenaufträge) Handelsaufträge (in PPM und VBU) Bestellung von Produkten, die nicht vom Verlag selbst produziert, sondern über einen Lieferanten bezogen werden Zuordnung von Einkaufsprodukten zu einem Lieferanten im Produktstamm Manuelle Erfassung von Handelsaufträgen ohne Direktbelieferung Übermittlung der Aufträge an den Lieferanten Anzeige offener Bestellungen in der Suche Spezielles Verfahren zur automatischen Erzeugung von Handelsaufträgen bei Bestellung Verwaltung eines GTIN-Codes Marketingaufträge (in PPM und VBU) Anlage von Lieferantenaufträgen für Werbeaktionen und kampagnen Zuordnung von Werbematerial aus einer Werbeaktion zu einem Marketingauftrag Export des Auftrags Anlage einer Angebotsanfrage für Marketingaufträge Verwaltung von Teilzahlungen Erstellen von Lieferantenauftragsbriefen über hinterlegte Word-Vorlagen in mehreren Sprachen Herstellaufträge (nur in PPM) Aufträge für verlagseigene Produkte, die die Herstellungsabteilung erteilt, zum Beispiel Druckaufträge Herstellauftrag kann Positionen zu mehreren Produkten und verschiedenen Auftragsarten umfassen Beauftragung der Produktion von Produktteilen Zuordnung von halbfertigen Eigenund Fremdprodukten zur Auftragsposition Zuordnung von Material zur Auftragsposition Zuordnung von Kostenelementen zu den Auftragspositionen Erstellen von Lieferantenauftragsbriefen über hinterlegte Word-Vorlagen in mehreren Sprachen Verwaltung von Teilzahlungen Anlage einer Angebotsanfrage für Herstellaufträge Übernahme von Werten aus der Kalkulation, Aktualisierung der Kalkulation Mengen- und wertmäßige Entlastung des Auftrags Mengenprüfungen im Herstellauftrag: Gegenüberstellung von beauftragter Menge zur avisierten Menge des Lieferanten und zur eingelagerten und berechneten Menge Abbildung der Materialreservierung und des Materialverbrauchs am Auftrag Disponierung des Materials bzw. des Produktes, stornierbar Verwaltung eines GTIN-Codes Möglichkeit der Bewertung eines Lieferanten nach Qualität, Menge, Wert und Termin Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -14

15 Export des Auftrags Zuordnung eines FiBu-Kontos Zuordnung von Produktkomponenten zu den Auftragspositionen Unterscheidung zwischen FiBu- und Herstellprodukt Materialaufträge (nur in PPM) Aufträge für Material, das für den Herstellungsprozess benötigt wird, zum Beispiel Papier Mengen- und wertmäßige Entlastung des Auftrags Verwaltung von Bestell- und Lagereinheiten Erstellen von Lieferantenauftragsbriefen über hinterlegte Word-Vorlagen in mehreren Sprachen Verwaltung von Teilzahlungen Anlage einer Angebotsanfrage für Materialaufträge Abbildung der Materialreservierung und des Materialverbrauchs am Auftrag Lieferzeitraum zur Auftragsposition und zu den einzelnen Lieferpositionen Beliebig viele Lieferpositionen pro Auftragsposition für geplante oder erfolgte Anlieferungen Verarbeitung des Wareneingangs zu Materialaufträgen zu den einzelnen Lieferpositionen Zuordnung einer Rechnungsposition zu einer Lieferposition Erzeugung einer Rechnung zu einer Lieferposition Alternativ: gleichzeitige oder getrennte Eingabe des Materialeingangs und der Rechnungszuordnung Berechnung der Materialkosten auf der Basis eines Durchschnittspreises pro Lieferposition (Chargenverwaltung über Anlage eines Nachdrucks). Verwaltung eines GTIN-Codes Export des Auftrags Umlagerungsaufträge (nur in PPM) Aufträge für Umlagerungen von Material von einem Lieferanten zu einem anderen Lieferanten Manuelle Entlastung des Auftrages Erzeugung von Briefen durch Word - Anbindung Zusatz: Packstückbildung nach Volumen und Bestimmung Versandbehälter Die erweiterte Packstückbildung berücksichtigt folgende Aspekte: Wegeoptimierung, d.h. Berücksichtigung der Entnahmeplätze (Ausschleuszonen) bei der Aufteilung von Sendungen auf mehrere Packstücke, Optimierung der Aufteilung von Sendungen auf mehrere Packstücke, Berücksichtigung von Format und Volumen der Titel und der Versandbehälter und Ermittlung eines Versandbehälters je Packstück. Sie ermöglicht damit die direkte Kommissionierung in den Versandbehälter. Zusatz: Versandgemeinschaft Die Option Versandgemeinschaft dient der Bündelung von Sendungen über Firmengruppen hinweg, ohne auf jeweils spezifische Belegformulare zu verzichten. Bei der Versandabwicklung werden dabei die individuellen Lieferbelege verschiedener Firmengruppen in einer Sendung zusammengefasst. Firmengruppen können jeweils einer Versandgemeinschaft zugeordnet werden. Die Fakturierung fasst Lieferungen, die in den Kriterien Kunde, Lieferadresse und sofern im Auftrag vorgegeben Versandweg, Versendungsform und Versandkostenverteiler übereinstimmen, zu Sendungen zusammen. Je Sendung wird eine eindeutige Sendungsnummer vergeben. Die Versandabwicklung (Bestimmung des Versandwegs, Berechnung der Versandkosten) erfolgt auf Ebene der Sendung. Die Versandkosten werden von der Sendung im Verhältnis der Nettogewichte auf die Lieferbelege verteilt. Versandgemeinschaft auch mit nicht eingestellter Packstückbildung möglich Lagerbuchhaltung Dokumentation aller Lagerbewegungen Buchung von Wareneingang, Umlagerung und Warenausgang Verwalten beliebiger Bestandsarten Frei definierbare Bewegungsarten pro Auftragsart, eigene Buchungsarten für SAP Remittendenbearbeitung Trennung von logischen und physischen Beständen Setfertigung durch Dienstleister wird vom System unterstützt Automatische Verbuchung der einzelnen Setbestandteile bei Setfertigung durch Dienstleister sowie bei inhouse gefertigten Sets Manuelle Änderung der Daten der Lagerschnittstelle möglich Automatische Bestimmung des Nachdrucks für Wareneingangsbuchungen Erfassung von Fehlmengen zur automatischen Erstellung von Gutschriften Lagerverwaltung Flexible Lagerstruktur bestehend aus Lager und Lagerbereich Entnahme- und Nachschublager Lagerangabe in Aufträgen und automatische Erzeugung passender Lagerbuchungen Bestandsüberblick je Produkt/Material und je Lagerplatz, detaillierte Lagerinformationen auch über ViewPoint Produkt möglich Chargenverwaltung Verknüpfung von Lagerplatz und Chargeninformation (Auflagen-, Druck- und Nachdrucksnummer sowie Wareneingangsdatum) Belegungsliste der Lagerplätze zur Unterstützung des Umlagerungsprozesses Erzeugung von Nachschubaufträgen Transportscheine für jede Warenbewegung Inventurunterstützung Lagerbewertung, Ermittlung vom HK- Stück, Wareneinsatz und Abschreibungsdaten Schrittweise Wareneingangsverarbeitung Sperren und Entsperren von Regalbereichen Lieferung aus mehreren Lagern Lieferung nicht bündeln Tägliche Lagerbewegungsdaten auf Basis eines monatlich festgelegten Stückkostenpreises Monatlicher Export der Korrekturbuchungen und Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -15

16 Rundungsdifferenzen mit dem Lagerabschluss Lagerbewertung auf Nachdruckebene Zusätzlich zur Bestandsführung bezogen auf Bestandsarten und Lagerorte, kann der Lagerbestand optional auf Nachdruckebene geführt werden. Mit jeder Lagerbuchung werden die entsprechenden Nachdrucke automatisch ermittelt. Der Algorithmus hängt von der Art der Buchung ab. Wareneingang (Herstellung oder Einkauf) und entsprechende Stornierung müssen eingegeben werden. Buchungen, die den Lagerbestand erhöhen (Warenrücklieferung, Set- Auflösung) werden entsprechend dem LOFI-Prinzip (last-out-first-in) behandelt. Buchungen, die den Lagerbestand mindern (Warenausgang, Set-Fertigung, Verbrauch von Material und halbfertigen Produkten) werden entsprechend dem FIFO-Prinzip (first-in-first-out) behandelt. Grundlage für die korrekte Kostenermittlung und -zuordnung bei Material- und Produktverbräuchen Überprüfung des Lagerbestandes wird direkt auf den Lagerbestandstabellen durchgeführt. Bei einem nicht ausreichenden Bestand kann die entsprechende Buchung nicht durchgeführt werden. Bewertung aller Lagerbuchungen, unabhängig vom Buchungsdatum Packstation Mit der Klopotek-Anwendung "Packstation" erfassen die Mitarbeiter im Lager die Inhalte der von ihnen zu einer Sendung gepackten Packstücke. Listenartige Darstellung aller in der Sendung enthaltenen Produkte und deren Sollmengen nach Einscannen der Packstücknummer von der Pickliste Aktualisierung der Ist- und Sollmengen für die Sendung unmittelbar nach dem Einscannen der eingepackten Produkte Packstation schafft Transparenz: Wie viele Exemplare eines Produkts sind in einem bestimmten Packstück enthalten? Packstation ermöglicht Kontrolle: Ist eine Sendung vollständig in Packstücke gepackt worden? Automatische Erzeugung von Gutschriften für Fehlmengen Archivierung der Warenbegleitscheine (Packstückzettel und Gutschriftenanzeigen) als PDF- Dateien via Batchverfahren Lager MBS Adapterfamilie Lagerprodukt Adapter (IN) Die für diesen Adapter erwartete Nachricht enthält lieferrelevante Informationen auszuliefernder Produkte eines externen Auslieferungssystems (z.b. Gewicht, Maße, Packungseinheit) sowie die aktuelle Bestandsmenge für die Bestandsmengenprüfung. Das System speichert die Daten automatisch in der Tabelle für Lagerprodukte sowie im Produktstamm. Der aktuelle Lagerbestand wird nicht verändert. Lagerprodukt Adapter (OUT) (ab Version 10.11) Die von diesem Adapter ausgehende Nachricht enthält Daten zu dem Lagerprodukt, sowie Daten zu der Lagereinheit. Änderungen am Lagerprodukt oder an der Lagereinheit bewirken den Export des geänderten Datensatzes durch den Lagerprodukt Adapter. Zusatz: Kostenrechnung Auswertungen (periodische Kostenrechnung, DB-Rechnung) Im Rahmen der Kostenrechnung stehen zwei Auswertungen zur Verfügung: Auswertung Lagerbestandsbewertung mit Ausweis folgender Angaben: ISBN/Bestellnummer Kurztitel Jahr des Erscheinens Fertig- oder Halbfertigbestand Bewerteter Bestand Restbuchwert Wert pro Stück voll abgeschriebene Teilmenge Abschreibungssatz Teilwertabschreibungssatz und betrag Auswertung periodische Deckungsbeitragsrechnung mit Ausweis folgender Angaben: ISBN/Bestellnummer Kurztitel Firmengruppe Erscheinungsjahr/Auflagennummer Nettoabsatz Nettoumsatz Werbekosten Wareneinsatz Honoraraufwand Provisionsaufwand Deckungsbeitrag 1 Teilwertabschreibung (Prozentsatz und Betrag) Zusatz: Kostenrechnung Online Buchungen Erfassung von Lieferantenbelegen (Aufteilung des Rechnungsbetrags auf Buchauflagen, Nachdrucke und Zeitschriftenausgaben), Erzeugen von Belegkontrollblättern und listen Export kreditorischer Daten in Standard-FiBu-Schnittstelle Import von Herstellkosten aus FiBu- System zur Bestimmung der HK/Stück und zur periodischen Deckungsbeitragsrechnung Ermittlung der Herstellkosten/Stück für Auflagen und Nachdrucke für Fertigund Halbfertigprodukte Vorgabe jährlicher Abschreibungssätze zur Initialisierung der Bestandsbewertung Periodische Lagerbestandsbewertung über Abschreibungssätze und Vollabschreibung von Teilbeständen Durchführung der Mengen- und Wertentlastung von Auftragspositionen Reporting: Lagerbestandsbewertung und periodische Deckungsbeitragsrechnung Vertreterprovisionsabwicklung Vertreterstamm integriert in die allgemeine Geschäftspartnerverwaltung (Internationaler Adresspool) Provisionskonditionen je Vertreter pflegbar Erstellung einer Provisionsvorschlagliste Sonderprovisionen je Kunde, Produkt und Werbeaktion Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -16

17 Vertreterprovision abhängig von Rabatt Zusatz: Debitoreninformation im Kundeninformationssystem Import unbezahlter Rechnungen pro Kunde aus externem Finanzsystem Anzeige von Debitorendaten im Kundeninformationssystem Schule-Lehrer-System Allgemein Bewerbung von Lehrern und Schulen mit Werbematerialen Versendung von Freiexemplaren Aufbereitung und Auswertung der Bewerbung sowohl der Schulen als auch der Lehrer Darstellung der Bewerbung und Einführung von Schulbüchern durch den Mitbewerb (Einführungslage) Versendung von Prüfexemplaren zwei alternative Varianten, um die unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen Schulsysteme abbilden zu können Standardvariante: dreistufige Abbildung (Schulart Schultyp Fächer), vordefinierter Schultyp Erweiterte Variante: sowohl Lehrstätten als auch Lehrer werden in einer n-stufigen Systematik beschrieben Abhängigkeiten zwischen Lehrer und Schulen können über benutzerdefinierte Plausibilitäten beschrieben werden Neuanlage und Zuordnung der Geschäftspartner (Standard-Variante) Geschäftspartner als Schule neu anlegen Geschäftspartner als Lehrer neu anlegen Lehrer zu Schule neu erfassen Lehrer einer weiteren Schule zuordnen Schulwechsel Geschäftspartner in der Rolle Schule (Standard-Variante) Pflege der Merkmale einer Lehranstalt: Schulart Schüleranzahl Schultyp Klassenstufe und -anzahl Fach, Beruf bzw. Berufsfeld Abbildung der Schulbuchsituation einer Lehranstalt in Form einer Titelleiste Auch fremde Titel/Reihen (Mitbewerb) können berücksichtigt werden Titel/Reihen werden Jahrgangs- und Schultypbezogen verwaltet Mehrere Titellisten pro Lehranstalt möglich, eindeutige Identifizierung über Jahrgang und Schultyp Zentrales Kriterium ist die Wechselneigung Geschäftspartner in der Rolle Lehrer (Standard-Variante) Pflege der Merkmale eines Lehrers: Einmalige Zuordnung einer Schulart Beliebig viele Zuordnungen für die übrigen Merkmale Neuanlage und Zuordnung der Geschäftspartner (erweiterte Variante) Geschäftspartner als Schule neu anlegen Geschäftspartner als Lehrer neu anlegen Lehrer zu Schule neu erfassen Lehrer einer weiteren Schule zuordnen Kein Schulwechsel möglich Geschäftspartner in der Rolle Schule (erweiterte Variante) Lehrstätten werden in einer n-stufigen Systematik beschrieben Abbildung der Schulbuchsituation einer Lehranstalt in Form einer Titelleiste Auch fremde Titel/Reihen (Mitbewerb) können berücksichtigt werden Titel/Reihen werden Jahrgangs- und Schultypbezogen verwaltet Mehrere Titellisten pro Lehranstalt möglich, eindeutige Identifizierung über Jahrgang und Schultyp Auswahl der Fächer über die angelegten Kategorien Geschäftspartner in der Rolle Lehrer (erweiterte Variante) Lehrer werden in einer n-stufigen Systematik beschrieben Prüfexemplare Verwaltung von Aufträgen, die ausschließlich zum Prüfexemplarversand zugelassen sind Ein Auftrag verbindet einen Kunden mit einem oder mehreren Produkten ViewPoint Schule / Lehrer flexibel administrierbares, individuell skalierbares, browserbasiertes Informationswerkzeug gezielter Überblick über die Daten Ihrer Geschäftsprozesse Kompakte Info-Anzeige der wichtigsten Geschäftspartnerdaten für die Rollen Schule/Lehrer und der korrespondierenden Vorgangsdaten sicherer Zugriff in Echtzeit auf Ihre Daten über Browser aus dem Internet oder direkt aus STS Mitarbeitern in verschiedenen Abteilungen stehen unterschiedliche Informationen zur Verfügung Layout und Inhalt der Übersicht ist individuell gestaltbar: welche Daten sollen wo und wie angezeigt werden ViewPoint Kunde Buch flexibel administrierbares, individuell skalierbares, browserbasiertes Informationswerkzeug gezielter Überblick über die Daten Ihrer Geschäftsprozesse Kompakte Info-Anzeige der wichtigsten Kundenstammdaten Anzeige der Absätze und Umsätze: Absatz und Umsatz pro Jahr und Monat je Firmengruppe, Verlag und Verlagsbereich oder je Medium differenziert nach Verkauf, Gutschriften und Saldo; Gutschriftsquote Anzeige der Fakturpositionen Anzeige der Fortsetzungsaufträge Versionsübersicht von Fortsetzungsaufträgen Anzeige der Vormerkerpositionen sicherer Zugriff in Echtzeit auf Ihre Daten über Browser aus dem Internet oder direkt aus VBU Mitarbeitern in verschiedenen Abteilungen stehen unterschiedliche Informationen zur Verfügung Layout und Inhalt der Übersicht ist individuell gestaltbar: welche Daten sollen wo und wie angezeigt werden ViewPoint Produkt flexibel administrierbares, individuell skalierbares, browserbasiertes Informationswerkzeug Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -17

18 gezielter Überblick über die Daten Ihrer Geschäftsprozesse Anzeige der wichtigsten Titel-, Ausstattungs- und Vertriebsdaten zur Auflage Bestände werden differenziert nach Lagern und Bestandsarten, aufgeschlüsselt nach Fertigungsund Qualitätsstufen Absatzzahlen werden je Jahr differenziert nach Normal- und Sonderverkäufen; Anzeige von unberechneten Lieferungen, Remittenden, Remittendenquote und saldierten Verkäufen Umsatzgrößen werden je Jahr aufgeschlüsselt nach Normalund Sonderverkäufen; Anzeige von Gutschriften und Gutschriftsquote sowie saldiertem Umsatz sicherer Zugriff in Echtzeit auf Ihre Daten über Browser aus dem Internet oder direkt aus PPM Mitarbeitern in verschiedenen Abteilungen stehen unterschiedliche Informationen zur Verfügung Layout und Inhalt der Übersicht ist individuell gestaltbar: welche Daten sollen wo und wie angezeigt werden Verlagsstatistik Buch Basis (Datenbasis und Verfahren) Kontrolle und Analyse der Entwicklung des Verlagsgeschäfts über Standardund Individualauswertungen Aufbau und Versorgung einer statistischen Datenbank aus dem Vertriebssystem Buch oder über Schnittstellen aus Fremdsystemen Erzeugen dynamisch definierter Verdichtungsstufen Komprimierte Informationen über die Absatz- und Umsatzentwicklung des Verlages Auswertungen zu Produkten, Kunden und Vertretern Monats-, Jahres- und Kundenebene Berichtszeitraum einstellbar Vortagesaktualität Erstimport und Differenzverfahren Einfache und komplexe Selektionsanfragen Erzeugen von Reports im Dialog oder als Batchverfahren, Vorschaufunktion Vielfältige Exportmöglichkeiten der Selektionsergebnisse zur Weiterverarbeitung (Excel, Textdatei, HTML) Flexibler Einsatz von PDF- Generatoren für die Erzeugung von PDFs aus der Druckvorschau Ausgabe der Umsatzdaten in der Währung des Anwenders (bei Multilokation) Verlagsstatistik Buch Reporting (Package 1) Reports zum Produktumsatz/-absatz Hitliste der Titel Berechnung Freistücke (nur VBU) Berechnung Remittenden (nur VBU) Gesamtliste Auflagenbestimmung (nur VBU) Jährliche Umsätze nach Geschäftsfeldern Jährliche Umsätze nach Warengruppen Monatliche Titelumsätze nach Auftragsarten Monatliche Titelumsätze nach Kundenrabattgruppen Monatlicher Titelabsatz/-umsatz Monatlicher Verlauf der Vertreterumsätze Titelumsätze nach Absatz- und Auftragsarten mit Herstellkosten Titelumsätze nach Absatzarten mit Herstellkosten Titelumsätze nach Auftragsarten und Kundentypen Titelumsätze nach ISBN und Absatzarten mit Herstellkosten Titelumsätze nach Titeln und Remittenden Titelumsätze nach Titeln und Umsatzarten Titelumsätze nach Umsatzarten und Reihen Verlauf der Titelremittendenwerte Verlauf der Titelumsätze Reports zum Produktumsatz/-absatz Werbewege Statistik Remittenden Umsatz / Absatz Umsatz / Absatz nach Ausgabeart Umsatz / Absatz nach Firmengruppe Umsatz / Absatz nach Mandant Umsatz / Absatz nach Verlag Umsatz / Absatz nach Verlagsbereich Reports zum Kundenumsatz/-absatz Hitliste der Kundenabsätze Hitliste der Kundenremittenden Hitliste der Kundenremittendenwerte Hitliste der Kundenumsätze Kundenumsätze nach Auftragsarten und kumulierten Kundenregionen Kundenumsätze nach Kunden und Umsatzarten Kundenumsätze nach Umsatzarten und Kundenregionen Kundenumsätze nach Umsatzarten und Kundentypen Monatliche Kundenumsätze nach Auftragsarten Monatliche Kundenumsätze nach Produktrabattgruppen Monatlicher Kundenumsatz Verlauf der Kundenremittendenwerte Verlauf der Kundenumsätze Bestelllisten Rückstandsliste gesamt (nur VBU) Rückstandsliste Vertreter (nur VBU) Reports zum Vertreterumsatz/-absatz Hitliste der Vertreterabsätze Hitliste der Vertreterremittenden Hitliste der Vertreterremittendenwerte Hitliste der Vertreterumsätze Umsätze nach Vertretern und Geschäftsfeldern Umsätze nach Vertretern und Warengruppen Vertreterumsätze Vertreterumsätze nach Vertreter und Kundentypen Verlagsstatistik Buch Reporting (Package 2) Reports zum Produktumsatz/-absatz Hitliste Novitäten Titelabsatzliste (Titel) Titelabsatzliste (Verlagsbereiche) Titelumsatzliste (Titel) Titelumsatzliste (Verlagsbereiche) Titelumsätze nach Titeln und Remittenden im Verlauf (nur VBU) Titelumsatz nach Einzeltiteln Umsatzliste (nur VBU) Auszugliste Auszugliste Verlag Dispositionsliste (nur VBU) Grüner Punkt Rabattliste nach Reihen Titelabsatz nach Urhebern Titelabsatz nach Lektor und Produktsystematik Reports zum Kundenumsatz/-absatz Hitliste Kundenumsatz/-absatz je Titel Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -18

19 Hitliste Titelumsatz je Kunde Kundenabsatzliste Kundenabsatzliste (Vertreter) (nur VBU) Kundenumsatzliste Kundenumsatzliste (Vertreter) (nur VBU) Kundenumsätze (nur VBU) Kundenumsatz nach Reihen (nur VBU) Hitliste Kundenumsätze nach Vertretern (nur VBU) Umsatz je Kundengruppe (nur VBU) Umsatz je Rabattverbund Umsatz Kunde je Verlag Umsatz nach Kundenkennzeichen (nur VBU) Umsatz Top-Kunden je Verlag (nur VBU) Report zum Vertreterumsatz/-absatz Vertreterverkäufe (nur VBU) Prüfliste Vertreterzuordnung (nur VBU) Provisionsvorschlagsliste (nur VBU) Report zu Vertreterbestellungen Vormerker und Terminaufträge nach Vertreter (nur VBU) Bestelllisten Kunden ohne Vormerkung (nur VBU) Vormerkerliste Kunde nur Einzelbestellungen (nur VBU) Bestellungen (Grossisten) (nur VBU) Rechnungssummen (nur VBU) Abspeichern von Parametern für Reports Speichern von Datenselektionen für Reports Vom Anwender erstellte Datenselektionen für Reports können als Selektionsprofile gespeichert und beliebig oft wieder ausgeführt werden Selektionsprofile können firmengruppenspezifisch abgelegt, als privater, öffentlicher oder Nutzergruppen-Abruf gekennzeichnet und über entsprechende Filter selektiert werden. Relative Datumsangaben in Selektionen Durch die Einführung relativer Datumsangaben können Selektionsprofile z.b. so definiert werden, dass Auswertungen ohne Anpassung der Selektionsparameter jeweils zum Ende der Vorperiode (Vormonat, Vorjahr, etc.) möglich sind Dynamische Reportsicht auf die Verlagsstatistik Buch (Voraussetzung: Einsatz der Verfahren BST_PRD (3.7.4) und VLG_SYNC (3.7.12)) Die dynamische Reportsicht bietet die Alternative zwischen historischer und aktueller Sicht auf die Auswertungsdaten Die historische Sicht wertet Absatz und Umsatz anhand der Zuordnung eines Titels zu Verlag, Verlagsbereich, etc. zum Fakturzeitpunkt aus. Die aktuelle Sicht bietet eine vollständige Auswertung von Absatz und Umsatz anhand der aktuellen Zuordnung des Titels Automatisches Handling der Systematikparameter Titelsystematiken auf Mandanten- und Firmengruppenebene Auftragseingangsstatistik (Datenbasis, Ableitungsverfahren und Reporting) Reports zum Produktauftragseingang nach Werbewegen Die Auftragseingangsstatistik bewertet erfasste Aufträge zum Zeitpunkt der Auftragserfassung unabhängig von der Fakturierung. Folgende Auswertungen werden angeboten: Vertrieb Auftragseingang (Tag) Vertrieb Auftragseingang (Tag) nach Ausgabeart Vertrieb Auftragseingang (Tag) nach Verlag / Verlagsbereich Vertrieb Auftragseingang (Tag) nach Mandant / Firmengruppe Vertrieb Auftragseingang Vertrieb Auftragseingang nach Ausgabeart Vertrieb Auftragseingang nach Verlag / Verlagsbereich Vertrieb Auftragseingang nach Mandant / Firmengruppe Konsignationsabwicklung Zur Unterstützung der Konsignationsabwicklung stehen die folgenden Batchverfahren zur Verfügung, die den Import von Auftrags- und Gutschriftsdaten sowie den Lagerbestandsdaten Ihres Kunden / Wiederverkäufers durchführen. Auftragsimport (Konsignation) Importiert Infos zum täglichen Verkauf in die Tabellen für die Verkaufsinformationen Lagerbuchungen generieren (Konsignation) Importiert Infos zum täglichen Lagerbestand in die "Buchungsschnittstelle" Monatliche Auftrags- /Gutschriftsgenerierung (Konsignation) Importiert / aggregiert Einträge aus den Tabellen für die Verkaufsinformationen in die Schnittstellentabellen "Importschnittstelle Aufträge" und "Importschnittstelle Auftragspositionen". Die Infos zum Lagerbestand werden in die "Buchungsschnittstelle" importiert. Importschnittstelle Lieferavise Import Lieferavise Importschnittstelle für elektronische Lieferscheine (Lieferavise), die vom Lieferanten vor Warenlieferung gesandt werden Batchverfahren zur Prüfung der gelieferten Datensätze Anreicherung der Datensätze mit Informationen zum Lieferanten und Produkt Zuordnung der Positionen des Lieferavis zu den Positionen eines Lieferantenauftrags Vereinfachte Bearbeitung des Wareneingangs: Prüfung / Buchung des Wareneingangs auf Basis der importierten Lieferavise Import Remittendenavise Importschnittstelle für elektronische Remittendenavise (Lieferavise für die Rücksendung von Waren) Batchverfahren zur Prüfung der gelieferten Datensätze und Anreicherung mit zusätzlichen Informationen Import der Datenätze in das Klopotek-System Übernahme der importierten Datensätze per Knopfdruck in das Dialogsystem für die Weiterverarbeitung Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -19

20 Batchprotokoll als Report mit Informationen zu importierten und fehlerhaften Datensätzen Exportschnittstelle zum elektronischen Datenaustausch, z.b. EANCOM Bestellungen werden in elektronischer Form vom Besteller (Kunde) an den Lieferanten (Verlag) übermittelt. Die Bestellung wird beim Lieferanten entgegen genommen und verarbeitet. Unterstützung der folgenden Formen der elektronischen Rückmeldung: BWA, EANCOM D96A, TRADACOMS Version 9, BISAC SCEDI X12 EDI Version 4010 Liefernachricht für ausgelieferte Bestellpositionen Rechnungsnachricht je Bestellung vom Lieferanten Gutschriftsnachricht je Gutschrift vom Lieferanten (nicht BISAC SCEDI) Bestellnachrichten werden über spezielle Konverter aus den jeweiligen Nachrichtenformaten in die Standardimportschnittstelle für Aufträge importiert. Exportschnittstelle BWA - Elektronischer Lieferschein (Lieferpositionen und Mitteilungen) Die Schnittstelle dient der elektronischen Übermittlung von Lieferscheinen und Mitteilungen an Kunden. Diese werden im Format des Lieferscheinsatzes der Buchhändler- Vereinigung laut "Normdatenlexikon für den Deutschen Buchhandel" erstellt. Für Kunden, die laut Eintrag im Kundenstamm einen elektronischen Lieferschein übermittelt bekommen, werden in einem separaten Verfahren alle von der Fakturierung erstellten und noch nicht elektronisch übermittelten Lieferbelege (also Rechnungen und Lieferscheine) exportiert. EDI Schnittstellen KNV Clearing Centre (Bestellungen ORDERS, Bestätigung ORDRSP, Lieferavis DESADV und Rechnung INVOIC, Preisliste/Katalog PRICAT) Austausch elektronischer Nachrichten zwischen Verlagen und deren Kunden über das KNV Clearing Centre Bestellung (ORDERS) Bestellbestätigung (ORDRSP) Lieferankündigung (DESADV) Rechnung (INVOIC) Export Liefer- und Druckdaten Auslieferung der Einzelprodukte über das eigene Lager oder über einen externen Auslieferungsdienstleister mit eigener Lagerlogistik. Der externe Auslieferungsdienstleister erhält die lieferbezogenen Belege (Lieferschein oder Rechnung/Lieferschein) und die jeweiligen Lieferaufträge in elektronischer Form Schnittstelle externes Versandsystem Schnittstelle zur Kommunikation mit einem externen Versandsystem zur Abwicklung des Warenausgangs Übergabe der Packstück-Daten Rückmeldung des Zeitpunktes des Warenausgangs und der tatsächlichen Versandkosten Druckverfahren (Belege, Lagerentnahmescheine, Begleitbriefe) Das Druckverfahren im Vertriebssystem Buch (VBU) liest aus der Exportschnittstelle Belegdruck die Daten für den Druck von Belegen, Lagerentnahmescheinen, Überweisungsträgern und Begleitbriefen. Das Layout der Dokumente kann individuell gestaltet werden. Konfiguration von individuellen PDF- Dateinamen Sprachspezifische Belegtextlabel Definition von Labeltexten abhängig von der für den Belegempfänger zu verwendenden Sprache Belegtextlabel abhängig vom Belegtyp Ausgabe von Adressen als Kurzinfo oder Label Über Tabellen wird gesteuert, auf welchen Formularen und Druckern die unterschiedlichen Belegarten gedruckt werden sollen. Zwei Druckmodi sind möglich: Sortiert: Die verschiedenen Belegarten eines Belegs (z.b. Rechnung, Lieferschein und Lagerentnahmeschein) werden hintereinander gedruckt. Stapel: Die Belegarten werden jeweils komplett gedruckt (z. B. alle Rechnungen, alle Lieferscheine und alle Lagerentnahmescheine). Beinhaltet die Exportschnittstelle Belegdruck. Beim Export von Lieferadressen zu einem Beleg: Ausgabe von Adressen als Kurzinfo oder Labels möglich Zusatz: Reorganisation des Datenbestands (Aufträge) (KUPREORG) Das Verfahren "VBU Reorganisation Datenbestände" löscht veraltete Daten aus dem durch das Vertriebssystem Buch (VBU) aufgebauten Datenbestand: konsistentes Löschen veralteter Daten kürzere Verarbeitungszeiten im System (Datensicherung, Suchen im Dialog, Fakturzeiten) Steigerung der Effizienz durch die ausschließliche Sichtbarkeit der aktuellen Daten modularer Aufbau: Möglichkeit der Reorganisation von Teildatenbeständen Ausgabe der gelöschten Daten als Textdateien und Archivierung derselben Reorganisation folgender Datenbereiche: Laufprotokolle von Batchverfahren inkl. Parameterdaten Fehlermeldungen Bearbeitermeldungen Faktur VBU Versandschnittstelle VBU Belege VBU (Mitteilungen, Proforma, Lieferscheine, Rechnungen, Gutschriften, Rücklieferbestätigungen, Stornorechnungen, Stornogutschriften, Packstücke) Einzelaufträge VBU Fortsetzungsaufträge VBU Erstversandsabrufe VBU Klopotek & Partner GmbH ORDER TO CASH (O2C) -20

ORDER TO CASH (02C) Stand: September 2013. Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com

ORDER TO CASH (02C) Stand: September 2013. Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com ORDER TO CASH (02C) Stand: September 2013 HERAUSGEBER: Klopotek Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Produktstamm - PPM-S-070/6.0

Mehr

ORDER TO CASH (02C) Stand: September 2014. Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com

ORDER TO CASH (02C) Stand: September 2014. Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com ORDER TO CASH (02C) Stand: September 2014 HERAUSGEBER: Klopotek Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Produktstamm - PPM-S-070/6.0

Mehr

Das vorliegende Dokument ist urheberrechtlich geschützt und enthält vertrauliche Informationen der Klopotek & Partner GmbH.

Das vorliegende Dokument ist urheberrechtlich geschützt und enthält vertrauliche Informationen der Klopotek & Partner GmbH. WEB SERVICES Version 10.8 Stand: September 2012 HERAUSGEBER: Klopotek & Partner GmbH Schlüterstraße 39 10629 Berlin Tel. +49 (0) 30.884 53 0 Fax +49 (0) 30.884 53 100 info@klopotek.com Copyright 2012 Klopotek

Mehr

VERTRIEBSSYSTEM BUCH (VBU)

VERTRIEBSSYSTEM BUCH (VBU) VERTRIEBSSYSTEM BUCH (VBU) Version 10.8 Stand: September 2012 HERAUSGEBER: Klopotek & Partner GmbH Schlüterstraße 39 10629 Berlin Tel. +49 (0) 30.884 53 0 Fax +49 (0) 30.884 53 100 info@klopotek.com Copyright

Mehr

PPM - TITLE MANAGEMENT, EDITORIAL & PRODUCTION (TEP)

PPM - TITLE MANAGEMENT, EDITORIAL & PRODUCTION (TEP) PPM - TITLE MANAGEMENT, EDITORIAL & PRODUCTION (TEP) Stand: September 2013 HERAUSGEBER: Klopotek Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1 MEC EDI Schnittstelle Datenaustausch via EDI - EDIFACT MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WinLine EDI Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg Lieferscheine

Mehr

PRODUKTPLANUNGS- UND - MANAGEMENTSYSTEM (PPM)

PRODUKTPLANUNGS- UND - MANAGEMENTSYSTEM (PPM) PRODUKTPLANUNGS- UND - MANAGEMENTSYSTEM (PPM) Stand: September 2015 HERAUSGEBER: Klopotek Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Produktstamm

Mehr

PRODUKTPLANUNGS- UND -MANAGEMENTSYSTEM (PPM)

PRODUKTPLANUNGS- UND -MANAGEMENTSYSTEM (PPM) PRODUKTPLANUNGS- UND -MANAGEMENTSYSTEM (PPM) Stand: September 2013 HERAUSGEBER: Klopotek Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Produktstamm

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Neues in den Bereichen Materialwirtschaft & Logistik

Neues in den Bereichen Materialwirtschaft & Logistik Neues in den Bereichen Materialwirtschaft & Logistik Ingo Janson Dipl. Informatiker (FH) Bereichsleiter Kundenberatung Materialwirtschaft und Service Agenda (1/2) Neues in den Bereichen Materialwirtschaft

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

all media Publikationssysteme Entwicklung und Integration

all media Publikationssysteme Entwicklung und Integration all media Publikationssysteme Entwicklung und Integration Konferenz 2006 Produktdaten- und Publishing-Lösungen in der Praxis Präsentation Stämpfli LayoutBox «Gestaltete layoutorientierte Kataloge im Handumdrehen

Mehr

Paketbeschreibung Faktura

Paketbeschreibung Faktura Paketbeschreibung Faktura Das Anwendungspaket Faktura steht in drei unterschiedlichen Paketen zur Verfügung, aus denen Sie je nach Bedarf auswählen. Paket 2 enthält dabei alle Erweiterungen aus Paket 1

Mehr

Office Line Warenwirtschaft 4 2010

Office Line Warenwirtschaft 4 2010 Office Line Warenwirtschaft 4 2010 Neue Funktionen in der Sage Office Line Warenwirtschaft 4 2010 Fremdsprachliche Preis- und Rabattlisten Fremdsprachliche Preis- bzw. Rabattlisten können erstellt Festlegung

Mehr

Roadmap Themen 2014/ 2015

Roadmap Themen 2014/ 2015 Roadmap Themen 2014/ 2015 Materialwirtschaft- MDE CRM Variable Reiter/ Felder Import C-Welt CRM Variable Felder an Person Service Supporter Workshop Zuordnung verbautes Material Support Support Projekte

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

ebis Alle Vertriebsdaten zentral im Überblick

ebis Alle Vertriebsdaten zentral im Überblick ebis Alle Vertriebsdaten zentral im Überblick Wie Sie Ihr Geschäft zu jeder Zeit erfolgreich steuern Wie ist Ihre Umsatzsituation? Wie erfolgreich verkaufen sich Ihre Artikel? Wer sind Ihre besten Kunden

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER

Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER Abamsoft Finos in Verbindung mit der Webshopanbindung wurde speziell auf die Shop-Software shop to date von DATA BECKER abgestimmt. Mit

Mehr

Preisfindung in der Warenwirtschaft

Preisfindung in der Warenwirtschaft Preisfindung in der Warenwirtschaft Allgemeines Die BusinessLine bietet äußerst flexible Möglichkeiten der individuellen Preisgestaltung. Sind in vielen Programmen die Anzahl der verwendbaren Preisgruppen

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Trainingsmanagement Gutschein Management. Beschreibung

Trainingsmanagement Gutschein Management. Beschreibung Trainingsmanagement Beschreibung www.dastm.de info@dastm.de 1. Einführung... 2 2. Gutschein Funktionen... 3 2.1. Gutschein Menü... 3 2.2. Gutscheine anlegen... 4 Gutschein Kassenwirksam erfassen... 6 Gutschein

Mehr

Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) Inhalt

Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) Inhalt Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) [Dokument: L201410-1227 / v1.0 vom 09.01.2015] Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Einrichtungsarbeiten... 2 2.1. Einleitung... 2 2.2. Ermittlung Fakturperiode...

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

Klopotek User Group Neuigkeiten in der Software

Klopotek User Group Neuigkeiten in der Software Klopotek User Group Neuigkeiten in der Software Dr.-Ing. Michael Castner Frankfurt, 11. Oktober 2013 1 Erweiterungen 2013 Versionen 10.8 und 10.11 2 Erweiterungen 2013 Versionen 10.8 und 10.11 CRs / Erweiterungen

Mehr

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Seite 1 von 26 Inhaltsverzeichnis Einleitung und Vorteile 3 Startseite 4 Neue Bestellung anlegen 5-6 Bestellposition

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Neuerungen in DIESTEIN. Verkauf. Übersicht der wichtigsten. Dezember 2014

Neuerungen in DIESTEIN. Verkauf. Übersicht der wichtigsten. Dezember 2014 Übersicht der wichtigsten Neuerungen in DIESTEIN Dezember 2014 Verkauf In diesem Dokument finden Sie alle erwähnenswerten Neuerungen und Änderungen aus dem Bereich Verkauf, die bis Dezember 2014 realisiert

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Abonnements. Stand 02 / 2015

Abonnements. Stand 02 / 2015 Abonnements Stand 02 / 2015 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorbemerkung... 3 Allgemeine Einstellungen... 4 Einstellungen des Abonnements... 6 Einstellungen des Artikels... 10 Abonnement anlegen... 12 Rechnungen

Mehr

Zahlungsavise für den Versand erstellen

Zahlungsavise für den Versand erstellen Zahlungsverkehr Zahlungsavise für den Versand erstellen Stand 26.02.2010 TOPIX Informationssysteme AG Zahlungsavise für den Versand erstellen In TOPIX werden Avise verschickt, um Zahlungen anzukündigen,

Mehr

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten.

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. 1. Einführung Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. orgamax stellt Ihnen eine interaktive Kommunikations-Schnittstelle

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Reklamationsbearbeitung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 05765 / 942620

Mehr

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 INHALTSVERZEICHNIS Vorbereitung... 3 Funktion freischalten...3 Default-Artikel anlegen...3 Ablauf... 5 Basis-Auftrag anlegen...5 Rechnungssumme und Rabatte

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger)

Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger) Schritt für Schritt zum ersten Auftrag Harmonia eco Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger) Um einen ersten Auftrag zu bearbeiten, müssen Sie einige Daten vorbereiten:

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS LAS DAS LEISTUNGSERFASSUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEM IHR ZIEL: DIE LAUFENDEN KOSTEN IHRES UNTERNEHMENS NICHT NUR SEHEN ; SONDERN NACHHALTIG REDUZIEREN. UNSERE LÖSUNG:

Mehr

Inhalt. 2 2016 asello GmbH

Inhalt. 2 2016 asello GmbH Kurzbeschreibung Inhalt Start...3 Der Startbildschirm... 4 Rechnungen erstellen...5 Rechnungen parken...10 Rechnungen fortsetzen... 11 Rechnungsübersicht...12 Rechnung ändern...14 Rechnung stornieren...15

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

MENTION CONNECTOR SHOPWARE

MENTION CONNECTOR SHOPWARE MENTION CONNECTOR SHOPWARE mention connector ist ein Shopware Plugin, dass die Warenwirtschaft Mention vollständig an Ihre Shopware-Lösung anbindet. Vom Vertrieb über den Einkauf, bis zur Logistik: Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM Inhaltsverzeichnis 1. Ersatzteilbestellung... 2 1.1 Direkte Eingabe von ET-Nummern... 4 1.2 Bestellung über Match-Code... 6 1.3 Auftragsbezogene Ersatzteilbestellung... 12 Schritt 1 Ändern des WFM Datums

Mehr

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG In HISoft Finanzen stehen Ihnen sämtliche benötigten Funktionen wie Kontoplan verwalten, Budget erfassen, Buchen, Auswertungen, usw. zur Verfügung. Eine klar strukturierte,

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Anleitung V1 1/14 Inhaltsverzeichnis Grundinstallation C7 Schnittstelle... 3 Schnittstelle in Mandanten einbinden... 4 Zugriff auf Shop konfigurieren... 5 Hinweise für

Mehr

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu)

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Die eevolution REWE Finanzbuchhaltung ist das zentrale Kernstück des eevolution Rechnungswesen. Alle

Mehr

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 3 Folie 1 computerzeitung.de (08.5.): Enterprise ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in den Nutzen seiner Wartungsverträge http://www.computerzeitung.de/articles/sap_bringt_transparenz_in_den_nutzen_seiner_wartungsvertrae

Mehr

Einstieg in FI- Beleg-Anzeige

Einstieg in FI- Beleg-Anzeige 2.1 Belegabfrage 2.1-02/1 02) Aufrufen SAP-Beleg über Listen-Werte Über die Belegliste kann eine Auflistung aller SAP-Belege generiert werden, welche bestimmten Selektions-Kriterien (bzgl. Belegnummer,

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Beschaffung und Absatz (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Beschaffungsvorgang: Von der Anfrage zum Zahlungsausgang 2 Fallerweiterung: Einen

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Dokumentation zum Modul UPS

Dokumentation zum Modul UPS ESS Enterprise Solution Server Dokumentation zum Modul UPS Vers. 1.1 Dokumentation zum Modul UPS Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort/Einleitung 2. Wie funktioniert das Modul UPS? 3. Die Maske UPS-Verwaltung

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Mehrwährung Wenn Sie international tätig sind, kennen Sie diese oder ähnliche Situationen: Sie stellen eine Rechnung in Dollar, müssen den Zahlungseingang in Yen verarbeiten und benötigen trotzdem aktuelle

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Datenexport mit orgamax

Datenexport mit orgamax Datenexport mit orgamax Diese Dokumentation beschäftigt sich mit den gängigsten Formen des Datenexports unter orgamax. Die hier vorgestellten Exporte beziehen sich auf orgamax 13. Arbeiten Sie mit einer

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

Erste Schritte mit CVP 9.0

Erste Schritte mit CVP 9.0 1 Schnelleinstieg Um möglichst kompakt einen Überblick zu CVP zu erhalten, werden in diesem Kapitel die wichtigsten Punkte des Bereichs Mitgliederverwaltung erläutert. Dies soll noch nicht den Umgang mit

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 26.09.2013 2/8 1 Einleitung... 3

Mehr

LC-Ne s-letter. Neuerungen bei LIFTCALC

LC-Ne s-letter. Neuerungen bei LIFTCALC Neuerungen bei LIFTCALC Mit diesem Newsletter wollen wir Sie über wichtige Punkte informieren, die sich seit der letzten Info vom Dezember letzten Jahres ergeben haben. Seit der KW19 ist bei einigen ausgewählten

Mehr

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11 November 11 Plan 3000 2013 Die Kapazitäts- und Arbeitsplanung perfekt für das produzierende Gewerbe. Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Kapazitäts- und Arbeitsplanung Plan 3000 Kapazitäts- und Arbeitsplanung

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

MEC EDI Schnittstelle. Datenaustausch via EDI - EDIFACT

MEC EDI Schnittstelle. Datenaustausch via EDI - EDIFACT MEC EDI Schnittstelle Datenaustausch via EDI - EDIFACT Inhaltsverzeichnis 1. KURZBESCHREIBUNG... 3 2. WINLINE EINSTELLUNGEN... 3 3. PROFILE... 3 4. UNTERSTÜTZE DATENBEREICHE... 5 4.1. ARTIKEL- UND PREISÜBERTRAGUNG

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden.

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. FAKTURA Abruf-Auftrag 1 Modul ABRUF-AUFTRAG Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. Bei der Übernahme

Mehr

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key.

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key. Über eine MediaMillion - und Graffiti-Anbindung können im VM Verlags- Manager die Verkaufschancen genutzt werden. Die Verkaufschancen können über die Web-Anbindung Graffiti erfasst und schließlich über

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Funktionsumfang der Kfz-Werkstattsoftware Fakt8 (2015) mit Schnittstellen

Funktionsumfang der Kfz-Werkstattsoftware Fakt8 (2015) mit Schnittstellen Funktionsumfang der Kfz-Werkstattsoftware Fakt8 (2015) mit Schnittstellen Stammdaten Fahrzeuge Bis zu 999999 Fahrzeuge (je Firma) möglich (z.b. Kunde, Kennzeichen, Hersteller ) Serienbrieffunktion Speicherung

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Handbuch zum Online-Bestellsystem von ABUS Pfaffenhain

Handbuch zum Online-Bestellsystem von ABUS Pfaffenhain 1 Handbuch zum Online-Bestellsystem von ABUS Pfaffenhain 1 Einführung... 3 1.1 Kompatible Kartenlesegeräte... 3 1.2 Bestellung eines Kartenlesegerätes... 3 2 Registrierung... 5 2.1 Voraussetzungen... 5

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

7P ERP Consulting GmbH

7P ERP Consulting GmbH 7P ERP Consulting GmbH GMAPay Kreditkartenanbindung an SAP ERP Produktpräsentation November 2011 SEITE 2 Inhalt SAP Kreditkartenanbindung GMAPay Erweiterung Kreditkartenanbindung Delego Copyright 2010,

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 7 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Berliner Börse...3 3 Technische Erläuterungen zum Schlussnotendatenträger

Mehr

ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement

ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement Vorstellung Klaus Helmreich ES 2000 Errichter Software GmbH 1991 gegründet

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Handbuch ERP Rechnung

Handbuch ERP Rechnung Handbuch Rechnungen können aus einem Auftrag oder einer Auftragsbestätigung generiert werden. Dies geschieht durch Weiterverarbeiten zu mit Bestätigung. Änderungen gegenüber dem Ursprungsbeleg können selbstverständlich

Mehr

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 1 Allgemeine Beschreibung "Was war geplant, wo stehen Sie jetzt und wie könnte es noch werden?" Das sind die typischen Fragen, mit denen viele Unternehmer

Mehr

Die Lösung für die Logistik. SLS - Transport. Die moderne und flexible Speditionssoftware

Die Lösung für die Logistik. SLS - Transport. Die moderne und flexible Speditionssoftware Die Lösung für die Logistik SLS - Transport Die moderne und flexible Speditionssoftware Konzept und Technik Das Konzept und die Technik SLS-Transport bietet eine vollständige Softwarelösung für die Transport-Logistik.

Mehr

Dokumentation PuSCH App. windows-phone

Dokumentation PuSCH App. windows-phone Dokumentation PuSCH App windows-phone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal

Mehr

Inhalt. jens-joachim.schulz@hjr-verlag.de 1 Version 1.3

Inhalt. jens-joachim.schulz@hjr-verlag.de 1 Version 1.3 Inhalt 1. Allgemein... 2 2. Aufruf der Web-Anwendung:... 2 3. Benutzergruppen... 2 3.1. Gast-Benutzer... 2 3.2. Registrierte Benutzer... 2 4. Upload-Kriterien für Cover-Abbildungen... 3 5. Web-Seiten...

Mehr

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/ Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Browservoraussetzungen... 2 1.2 PDF-Viewer... 2 2 Anmeldung... 3 2.1 Am System anmelden... 3 3 Ordermanagement IDS-Order.com

Mehr

Dokumentation ArDa Warenwirtschaft

Dokumentation ArDa Warenwirtschaft Dokumentation ArDa Warenwirtschaft Das Arda Warenwirtschaftsprogramm beinhaltet alle wichtigen Vorgänge die im Rahmen der Warenwirtschaft anfallen.. Vom Einkauf über den Versand bis zur Buchhaltung inkl.

Mehr

06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis

06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis 06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...2 2 Besichtigungszustand...2 3 Telefonnummern...2 4 Posteneingabe Multiplikator...2 5 Löschen mehrerer Posten...3 6 Gliederungsebene...3

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Besonderheiten bei SEPA-Lastschriften

Besonderheiten bei SEPA-Lastschriften Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in Profi cash. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen und Beonderheiten bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens

Mehr