Vom Image zur Reputation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom Image zur Reputation"

Transkript

1 Publikationen zur Hochschul-PR Band 4 Bernt Armbruster und Utz Lederbogen (Hg.) Vom Image zur Reputation Imagestudien als Evaluierungsinstrument strategischer Hochschulkommunikation Empfehlungen und Materialien der Initiative Qualität in der Hochschulkommunikation (IQ_HKom) PRO Wissenschaft e.v.

2 Impressum Bernt Armbruster und Utz Lederbogen (Hg.) Vom Image zur Reputation Imagestudien als Evaluierungsinstrument strategischer Hochschulkommunikation Publikationen zur Hochschul-PR, Band 4 Herausgeber: Initiative Qualität von Hochschul-PR (IQ_HKom) (www.iq-hkom.de) im Bundesverband Hochschulkommunikation (www.bundesverband-hochschulkommunikation.de) mit Unterstützung von von PRO Wissenschaft e.v. (www.prowissenschaft.de) Redaktion/Layout: Michaela Leipersberger-Linder, Stuttgart Druck: e. kurz + co., Druck- und Medientechnik, Stuttgart Auflage: Exemplare Stand: Dezember 2010

3 Publikationen zur Hochschul-PR Band 4 Bernt Armbruster und Utz Lederbogen (Hg.) Vom Image zur Reputation Imagestudien als Evaluierungsinstrument strategischer Hochschulkommunikation Empfehlungen und Materialien der Initiative Qualität in der Hochschulkommunikation (IQ_HKom) PRO Wissenschaft e.v.

4

5 Vorwort Gutes Image schafft öffentliche Akzeptanz und entscheidende Wettbewerbsvorteile. Es wird in Zukunft noch stärker als bisher das erfolgreiche Werben um die besten Studierenden und Wissenschaftler, um Zuwendung und Zuwendungen beeinflussen. Deshalb wird Reputationmanagement auch an Hochschulen eine immer wichtigere Herausforderung: die systematische Arbeit daran also, die eigene Reputation immer positiver zu gestalten. Die Initiative Qualität von Hochschulkommunikation (IQ_HKom) im Bundesverband Hochschulkommunikation hat sich 2009 und 2010 im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit Imageanalysen und ihrer Schlüsselrolle für erfolgreiches Reputationmanagement befasst. Empirische Grundlage waren Imageanalysen von zehn Hochschulen, die von uns gemeinsam mit dem Kölner Kollegen Patrick Honecker ausgewertet wurden. Er widmete dem Projekt seine Masterarbeit im Studiengang Wissenschafts- und Hochschulmanagement (Hochschule Osnabrück), wofür wir ihm besonders danken. Im Rahmen eines Projekt- Workshops im Mai 2010 an der Universität Frankfurt haben wir bisherige Erfahrungen und Erkenntnisse in ungewöhnlicher Offenheit vorgestellt und mit den Projektteilnehmern diskutiert. In einem weiteren Workshop im Anschluss an die Jahrestagung des Bundesverbands Hochschulkommunikation am 22. und 23. September 2010 in Esslingen wurden nach intensiver Diskussion die folgenden Empfehlungen verabschiedet, die allen Hochschulen bei künftigen Imagestudien als Hilfestellung und Handreichung dienen und ihnen den erfolgreichen Einstieg in den Prozess des Reputationmanagement erleichtern sollen. Neben den Empfehlungen sind deshalb im Folgenden auch einige Beiträge und Materialien dieser Tagung, die Meilensteine des IQ_HKom-Projekts sowie die Projektteilnehmer und Ansprechpartner in den Hochschulen dokumentiert. Wir danken allen beteiligten Hochschulen für die zur Verfügung gestellten Materialien, allen Referenten und allen Projektteilnehmern für ihre Beiträge. Als Projektleiter und Herausgeber freuen wir uns, dass die IQ_HKom die Empfehlungen in ihre Schriftenreihe aufgenommen hat: So macht sie die Projektergebnisse allgemein zugänglich und nutzbar. Zugleich hoffen wir, dass damit die Imageanalyse als wichtiger Baustein des Reputationsmanagements noch stärker in das Bewusstsein der Hochschulver-

6 antwortlichen rückt und die Qualität von Hochschulkommunikation weiter professionalisiert und gesichert wird. Wir danken dem Verein PRO Wissenschaft e.v. für die großzügige finanzielle Unterstützung des Projektes und dieser Dokumentation, deren Schlussredaktion und Gestaltung Michaela Leipersberger-Linder übernommen hat. Auch ihr gilt unser Dank. Bernt Armbruster Utz Lederbogen

7 Inhalt 5 Vorwort 9 Blitzlichter Universität Kassel 13 Blitzlichter Technische Universität Wien 17 Blitzlichter Deutsche Sporthochschule Köln 35 Bernt Armbruster und Utz Lederbogen Imagestudien als Evaluierungsinstrument strategischer Hochschulkommunikation Empfehlungen der IQ_HKom, beschlossen am 23. September 2010 in Esslingen 55 Patrick Honecker Image- und Reputationsmanagement als strategischer Prozess Überlegungen zu Organisation von Hochschulkommunikation 73 IQ_HKom-Projekt Imageanalyse und Reputationsmanagement Projektverlauf und Projektteilnehmer 81 Fallbeispiel Fragebogen zum Image der Universität Leipzig 89 Die Autoren

8

9 BLITZLICHTER Vom Image zur Reputation Blitzlicht Universität Kassel Projekt Imagestudien und Reputationsmanagement Bernt Armbruster Leiter der Abteilung Kommunikation und Internationales a. D. Workhop-Präsentation am 22./23. September 2010 in Esslingen 9

10 BLITZLICHTER Vom Image zur Reputation 10

11 11BLITZLICHTER

12 BLITZLICHTER Vom Image zur Reputation 12

13 Blitzlicht Technische Universität Wien Image-Analyse 2008 Werner F. Sommer Abteilungsleiter Büro Öffentlichkeitsarbeit Workhop-Präsentation am 22./23. September 2010 in Esslingen 13BLITZLICHTER

14 BLITZLICHTER Vom Image zur Reputation 14

15 15BLITZLICHTER

16 BLITZLICHTER Vom Image zur Reputation 16

17 Blitzlicht Deutsche Sporthochschule Köln Ergebnisse einer Imageanalyse Sabine Maas Presse und Kommunikation Workhop-Präsentation am 22./23. September 2010 in Esslingen 17BLITZLICHTER

18 BLITZLICHTER Vom Image zur Reputation 18

19 19BLITZLICHTER

20 BLITZLICHTER Vom Image zur Reputation 20

21 21BLITZLICHTER

22 BLITZLICHTER Vom Image zur Reputation 22

23 23BLITZLICHTER

24 BLITZLICHTER Vom Image zur Reputation 24

25 25BLITZLICHTER

26 BLITZLICHTER Vom Image zur Reputation 26

27 27BLITZLICHTER

28 BLITZLICHTER Vom Image zur Reputation 28

29 29BLITZLICHTER

30 BLITZLICHTER Vom Image zur Reputation 30

31 31BLITZLICHTER

32 BLITZLICHTER Vom Image zur Reputation 32

33 33BLITZLICHTER

34

35 Imagestudien als Evaluierungsinstrument strategischer Hochschulkommunikation Empfehlungen der Initiative Qualität von Hochschulkommunikation (IQ_HKom) im Bundesverband Hochschulkommunikation 1. Vom Image zur Reputation: Imagepflege als Kernaufgabe von Hochschulkommunikation 1.1 Strategische Orientierung von Hochschulkommunikation als Voraussetzung für Imagepflege und Reputationmanagement 1.2 Zum Stellenwert von Imagepflege für Hochschulkommunikation 1.3 Zielgruppen und Instrumente der Imagepflege 2. Imagestudien als Evaluierungsinstrument von Reputationmanagement 2.1 Zielgruppen von Imagestudien 2.2 Fragestellungen von Imagestudien 2.3 Methodik und Erhebungsverfahren 2.4 Kosten-Nutzen-Überlegungen und Nachhaltigkeit 3. Weiterentwicklung und Perspektiven Bernt Armbruster und Utz Lederbogen Folien: Bernt Armbruster, präsentiert auf dem Nach-Workshop zur Jahrestagung 2010 Vorlage verabschiedet bei der Tagung der IQ_HKom am 23. September 2010 in Esslingen 35

36 1. Vom Image zur Reputation: Imagepflege als Kernaufgabe von Hochschulkommunikation Manche reden von der Erkennbarkeit eines Hochschulprofils. Andere vom Aufbau einer Hochschulmarke. Dritte nennen es Reputationmanagement. Immer aber spielt dabei das Image einer Hochschule eine Schlüsselrolle. Alle Hochschulen haben eines, gewollt oder ungewollt. Und alle PR-Arbeit läuft letztlich darauf hinaus, es zu verbessern. Umso erstaunlicher ist es, dass bislang nur wenige Hochschulen abgesehen von Absolventenbefragungen Imagestudien durchgeführt haben. Die Initiative Qualität von Hochschulkommunikation (IQ_HKom) hat sich deshalb im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit diesem Thema auseinandergesetzt. Mit den folgenden Überlegungen, Hinweisen und Empfehlungen arbeitet die IQ_HKom den derzeitigen state of the art auf, wie er sich aus den bisherigen Erfahrungen mit Imagestudien von Hochschulen darstellt. Empirische Grundlage sind die von zehn Hochschulen in den letzten Jahren bereits durchgeführten Imagestudien, die über reine Alumni-Befragungen hinausgehen. Es sind Befragungen mit verschiedenen Stakeholdern bzw. Zielgruppen der internen und externen Hochschulkommunikation (Professoren, Mitarbeiter, Studierende, Privatpersonen, Lehrer, Schüler, Eltern etc.); dies allerdings auf sehr unterschiedlichen Ebenen (regional, bundesweit) und mit sehr 36

37 unterschiedlichen Verfahren. Sieben dieser Studien wurden in Zusammenarbeit mit Patrick Honecker (im Rahmen seiner Masterarbeit) ausgewertet und für die folgenden Hinweise herangezogen. Bei den beteiligten Hochschulen handelt es sich um sechs deutsche und eine österreichische Hochschule. Es sind darunter zwei Volluniversitäten ohne Ingenieurswissenschaften, eine Voll-Universität mit Ingenieurswissenschaften, drei ausdrücklich technisch orientierte Universitäten und eine monothematische Hochschule. Die IQ_HKom sieht in den folgenden Hinweisen zugleich Empfehlungen und Mindeststandards für die Durchführung von Imagestudien von Hochschulen, die deren Qualitätssicherung dienen sollen. Dabei geht es im Kapitel 1 (Vom Image zur Reputation: Imagepflege als Aufgabe von Hochschulkommunikation) um die erforderlichen konzeptionellen Überlegungen zum Reputationmanagement, im Kapitel 2 (Imagestudien als Evaluierungsinstrument) um die operativen Fragen, die mit der Durchführung von Imagestudien verbunden sind. 1.1 Strategische Orientierung von Hochschulkommunikation als Voraussetzung für Imagepflege und Reputationmanagement Der Erfolg einer Hochschule basiert mehr denn je auch auf Kommunikation, hochschulintern ebenso wie im Kontakt mit den externen Partnern. Einer konzeptionell fundierten, an den Zielen der Hochschulentwicklung ausgerichteten Hochschulkommunikation und -PR kommt deshalb strategische Bedeutung zu. Mit dieser Feststellung leitete die Initiative Qualität von Hochschulkommunikation (IQ_HKom) im September 2002 ihre grundsätzlichen Empfehlungen zur Evaluierung von Hochschulkommunikation und -PR ein. Dieser Grundsatz ist auch im September 2010 noch gültig, obwohl er die Praxis der Hochschulkommunikation auch nach acht Jahren der Weiterentwicklung keineswegs überall prägt. Nicht selten hängen die Vorgaben und Rahmenbedingungen für die Kommunikation einer Hochschule immer noch eher von Zufälligkeiten der Organisation, von Personalwechseln und persönlichen Befindlichkeiten im leitenden Hochschulmanagement, von hochschulinternen Machtkonstellationen, knappen Ressourcen oder tagesaktueller Not ab als von einer nach Zielen durchdachten, empirisch fundierten, operativ ausgewiesenen und professionell umgesetzten Kommunikationsstrategie. Die nämlich leitet sich vom Profil und den Entwicklungszielen der jeweiligen Hochschule ab, definiert daran orientierte Kommunikationsziele, konzipiert auf diese Ziele hin konkrete Kommunikationsprojekte, setzt sie mit professionellem Handwerkszeug auf operativer Ebene um, evaluiert ihre Ergebnisse im Hinblick auf die Zielsetzungen und nutzt die Evaluierungsergebnisse systematisch für die Steuerung und Optimierung des weiteren Prozesses. Zum Kerngeschäft dieses Prozesses gehört die Arbeit am Image der jeweili- 37

38 gen Hochschule. Auch diese Arbeit setzt eine strategische Orientierung von Hochschulkommunikation zwingend voraus. Wer an seinem Image arbeiten will, kann ganz unterschiedliche Absichten verfolgen: Er kann einen kompletten Imagewechsel herbeiführen wollen (z. B. von der Massen-Uni zur Elite-Uni oder von der Fachhochschule zur Hochschule für Angewandte Wissenschaften bzw. zur University of Applied Sciences), er kann einen Imagetransfer im Rahmen seines Leistungsspektrums zum Ziel haben (z. B. die Übertragung von Forschungsexzellenz auf Exzellenz der Studienangebote), er kann neue Zielgruppen und Stakeholder erreichen wollen (z. B. Weiterbildungsinteressenten), oder ein gutes Image durch sorgfältige Pflege einfach nur sichern und ausbauen wollen (z. B. durch Markenpflege). Immer aber muss er dazu genaue Vorstellungen von seinem Image haben, davon wie er sich selbst sieht und bewertet (Selbstbild-Ist), davon wie er sich im Weiteren gerne sehen möchte (Selbstbild-Soll), davon wie er bei seinen Stakeholdern wahrgenommen wird (Fremdbild-Ist) und davon, wie er von diesen gesehen werden möchte (Fremdbild-Soll). Das erfordert die Analyse der Ist-Zustände, die Bestimmung der Soll-Zustände und die Entwicklung einer Strategie für den Brückenschlag von den Ist- zu den Soll-Zuständen. 38

39 Im Weiteren wird hier für diesen umfassenden Prozess und seine strategische Steuerung der Begriff des Reputationmanagement verwendet. Dabei liegt es gerade für den Hochschulbereich nahe, die Alltagsbedeutung des Begriffs akademischer Reputation aufzugreifen. Reputation meint also positives Image, während der Begriff des Images selbst neutral bleibt. Damit umfasst Reputationmanagement diejenigen Strategien und Maßnahmen, die dazu dienen, ein positives Image der eigenen Hochschule sowohl in der internen Kommunikation wie bei den externen Stakeholdern aufzubauen und zu pflegen, das sich den Soll-Zuständen von Selbst- und Fremdbild möglichst weitgehend annähert. Diese sehr komplexen Aufgaben umfasst also die Hochschulentwicklung selbst ebenso wie die kommunikativen Aspekte ihrer Wahrnehmung. Sie ist deshalb, wie von der CHE-Marketingrunde in ihren Thesen zum Image Management bereits 2005 formuliert, eine Leitungsaufgabe, die auf der Arbeitsebene kompetent und konsequent um- und durchgesetzt werden muss. 1.2 Zum Stellenwert von Imagepflege für Hochschulkommunikation Auch in der Hochschulkommunikation bewegt sich Imagepflege in einem Feld, das einerseits durch fremde und eigene Erwartungen geprägt ist, andererseits 39

40 durch Erfahrungen (Einzelerfahrungen, Wiederholungserfahrungen, Erfahrungsübertragungen sowie Gesamteindrücke). In diesem Feld von Erwartungen und Erfahrungen ringen Imagepflege und Reputationmanagement um Wirkung und Glaubwürdigkeit, um Vertrauen und um Bindungen. Unabhängig davon, um welche Dimensionen es geht (extern, intern, inhaltlich, moralisch, sozial, personell), lassen sich folgende Grundregeln formulieren, wenn Image positiv entwickelt, Reputation erworben oder gesteigert werden soll: Der Aufbau jedweden Erwartungshorizonts und Leistungsversprechens einer Hochschule muss durch deren reale Möglichkeiten gedeckt sein. Glaubwürdige Kommunikation baut darauf auf und vermittelt sowohl Chancen wie auch Grenzen von Leistungsversprechen. Die intern von Hochschulangehörigen und extern von Stakeholdern gesammelten Erfahrungen mit einer Hochschule bestätigen oder enttäuschen diesen Erwartungshorizont. Positive Bestätigungen und glaubwürdige Kommunikation bauen Vertrauen auf. Vertrauen ist das Kapital, von dem positives Image und hohe Reputation zehrt. Dieser Kapitalstock muss kontinuierlich aufgefüllt und aufgestockt werden, um auch Erschütterungen oder Krisen standhalten zu können. Das erworbene Vertrauenskapital einer Hochschule für ihre spezifischen Leistungsversprechen ist zugleich das Fundament für die Entwicklung der Hochschule zur Marke. Vertrauen schafft und festigt Bindungen. Intern erhöht sich so die Identifizierung mit der jeweiligen Hochschule. Extern lebt die Hochschule von ihren Bindungen und Verbindungen mit ihren Stakeholdern. Der Aufbau von Glaubwürdigkeit, Vertrauen und Bindungen benötigt Zeit. Positives Image ist eine heikle, höchst empfindliche Pflanze, die sehr schnell eingehen kann. Eine Pflanze, die nur sehr langsam wächst und zum Gedeihen auf dauernde Pflege angewiesen ist, die sehr viel Aufwand erfordert. Reputationmanagement ist deshalb eine in langen Fristen und auf Nachhaltigkeit angelegte Daueraufgabe. Das Ergebnis solcher Bemühungen verspricht allerdings gute Rendite. Deshalb kommt die CHE-Marketingrunde 2005 zu dem Ergebnis: Imagemanagement erfordert Investitionen seitens der Hochschule, die sich im Wettbewerb um Studierende, Wissenschaftler und Ressourcen auszahlen. 1.3 Zielgruppen und Instrumente der Imagepflege Die Zielgruppen des Reputationmanagements einer Hochschule decken sich mit ihren internen und externen Stake- 40

41 holdern. Als Adressaten der Imagepflege leiten sie sich aus dem Profil und den Leistungsversprechen der jeweiligen Hochschule ab. Ein Kern von Zielgruppen wie Studieninteressenten, Studierende, Alumni und Wissenschaftler sollte von jeder Hochschule einbezogen werden. Spezifischere Adressaten hängen jedoch stark vom Profil der jeweiligen Hochschule ab: Dabei macht es einen erheblichen Unterschied, ob es sich zum Beispiel um eine Handelshochschule, eine Medizinische Hochschule, eine Technische Hochschule, eine Volluniversität, eine regionale Hochschule oder eine Elite-Universität handelt. In der Regel sind wichtige interne Zielgruppen: Studierende Wissenschaftler Management Technische und administrative Mitarbeiter Wichtige externe Zielgruppen sind in der Regel: Studieninteressierte in der Region, national und international Alumni 41

42 Eltern Schulen/Lehrer Die Scientific Communities (regional, national, international/ Wissenschaftler und Wissenschaftsinstitutionen) Medien Bevölkerung/Bürger/Steuerzahler Politische Entscheidungsträger, Multiplikatoren und Kooperationspartner (kommunal, regional, national, international) Wirtschaftliche Entscheidungsträger, Multiplikatoren und Kooperationspartner (Unternehmen, Arbeitgeber, Gewerkschaften, Personalchefs) Multiplikatoren und Kooperationspartner aus Gesellschaft und Kultur Weitere internationale Kooperationspartner Die im Reputationmanagement sinnvollen Instrumente zur Umsetzung einer bestimmten Strategie zielen auf die jeweiligen Stufen der Prozesskette von Leistungsversprechen, Erwartungen, Erfahrungen, Bewertung und Wertschät- 42

43 zung. Dabei bewegt sich das Reputationmanagement von Hochschulen in einem hoch komplexen Dreieck von Staat/ Politik, Stakeholdern/Markt und akademischer Innenwelt/Selbststeuerung, die jeweils eigenen Interessen und Strategien folgen und damit die Reichweite und den Wirkungsgrad eines strategisch gesteuerten Reputationmanagements relativieren. Reputationmanagement baut mit seinen Instrumenten begehbare Brücken von den Ist- zu den Sollzuständen der Imageentwicklung. Es verfügt nicht über ein besonderes Instrumentarium, sondern bezieht das gesamte professionelle Handwerkszeug der dafür erforderlichen Kompetenzen ein: von Hochschulentwicklungsplanung, Organisations- und Personalentwicklung bis hin zur Hochschulkommunikation. Dabei muss Reputationmanagement wegen seines Glaubwürdigkeitsgebots immer an Ist- und Soll-Zuständen der tatsächlichen Entwicklung wie an denen ihrer Wahrnehmung ansetzen. Dies bedingt für das Instrumentarium, rationale wie auch irrationale Komponenten zu berücksichtigen, symbolische Aktionen wie strukturelle Veränderungen, kognitive wie emotionale und affektive Aspekte. Als die drei wichtigsten Kriterien für den Einsatz von Instrumenten des Reputationmanagements von Hochschulen und für ihren Erfolg können im Allgemeinen gelten: 43

44 Beiträge zur Steigerung der innerwissenschaftlichen Qualität, insbesondere zur Exzellenz der Forschung, gemessen an den Leistungskriterien der jeweiligen Scientific Communities (Forschungsreputation). Beispielsweise kann die Setzung von Forschungsschwerpunkten und die Berufungspolitik, verbunden mit einer entsprechenden Kommunikationskampagne, dazu entscheidend beitragen. Beiträge zur Steigerung der Praxisrelevanz, gemessen an den Kriterien der außerwissenschaftlichen Stakeholder und des Staates/der Politik (gesellschaftliche Reputation). Dabei können beispielsweise der Wissenstransfer und die Rolle einer Hochschule für die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung einer Region eine entscheidende Rolle spielen, aber auch Beiträge z. B. zur Lösung von technologischen, medizinischen oder geistigen Herausforderungen der Gesellschaft. Beiträge zur Qualitätssteigerung der Aus- und Fortbildungsleistungen, gemessen an Ausbildungserfolgen und beruflichen Verwertungsvorteilen (Lehrreputation). Hier geht es vor allem um die Entwicklung exzellenter Studien- und Weiterbildungsangebote und um ihre Qualitätssicherung. 44

45 In jedem Fall von Imagepflege und Reputationmanagement geht es um die Verbindung von faktischen und kommunikativen Maßnahmen, die in einem Prozess kontinuierlicher Optimierung Hand in Hand gehen müssen. 2. Imagestudien als Evaluierungsinstrument von Reputationmanagement Imagestudien kommt in diesem Prozess die Rolle zu, die Ausgangsbasis für Projekte des Reputationmanagements und deren Ergebnisse im Veränderungsprozess mit den Methoden der empirischen Sozialforschung quantitativ und qualitativ zu messen. Imagestudien spielen also für die Ausrichtung, Konzipierung, Umsetzung und Evaluierung von Projekten des Reputationmanagements eine Schlüsselrolle (siehe 1.2 und 1.3). Dabei ist angesichts der Grenzen der empirischen Wirkungsforschung klar, dass sich in Imagestudien die gemessenen Image-Veränderungen nur sehr bedingt ganz bestimmten Strategien des Reputationmanagements zuordnen lassen. Dazu sind die Vielfalt und Komplexität der Einflussfaktoren und Wechselwirkungen im Dreieck des Reputationmanagements einer Hochschule zu groß. Allerdings gilt umgekehrt umso mehr: Ohne die sozialwissenschaftliche Erhebung von Veränderungsbefunden würde jede Kommunikationsstrategie nur im Nebel stochern und wäre ganz von Zufällen bestimmt. Insofern gibt es zu Imagestudien in einem professionell angelegten Reputationmanagement keine Alternative. 2.1 Zielgruppen von Imagestudien Die internen und externen Adressaten der Imagepflege von Hochschulen (siehe 1.3) sind logischerweise auch die Gruppen, die grundsätzlich in Imagestudien einbezogen werden sollten. Auch hier gilt deshalb: Die Ausdifferenzierung und Wichtigkeit der Zielgruppe ergibt sich aus dem jeweiligen Profil der Hochschule und muss daraus abgeleitet werden. Beispielsweise können für eine Kunsthochschule die Multiplikatoren des Kunstmarkts oder bei den Medien die Kultur-Redaktionen eine besonders wichtige Zielgruppe sein, die wiederum für eine Technische Universität keine Rolle spielen. Aber auch hier gilt: Kern-Zielgruppen sollte in jedem Fall in eine Imagestudie einbezogen werden. Dies gilt für interne Zielgruppen, die zur Ermittlung des Selbstbilds zuerst befragt werden sollten, externe Zielgruppen (Studieninteressierte, Alumni, Scientific Communities, politische und wirtschaftliche Multiplikatoren/Entscheidungsträger und Bevölkerung/Bürger) zur Erhebung des Fremdbilds. Es fällt in den bisherigen Studien auf, dass die Zielgruppen der Scientific Com- 45

46 munities bei den bisherigen Imagestudien der Hochschulen so gut wie nicht berücksichtigt werden. Die IQ_HKom empfiehlt, diesem Manko in künftigen Studien abzuhelfen. Dabei spielen unterschiedliche Wertigkeiten der verschiedenen Dimensionen von Reputation eine Rolle: So wird der Forschungsreputation besondere Bedeutung in der akademischen Binnenwelt zugemessen, während die gesellschaftliche Reputation eher bei externen, nichtwissenschaftlichen Stakeholdern von Gewicht ist. Vor allem die akademische Reputation innerhalb der eigenen peer group ist für Wissenschaftler wichtiger als die Anerkennung durch fachfremde Institutionen und Personen. Da es den Fachdisziplinen entsprechend eine Vielzahl unterschiedlicher peer groups gibt, fällt eine Abgrenzung für Imageanalysen nicht leicht. Dabei ist es wichtig, die wissenschaftlichen Bereiche abzudecken, die in der Hochschulstrategie als profilbildend verstanden werden. Grundsätzlich ist es erforderlich, bei der Auswahl der in die Studien einzubeziehenden Zielgruppen alle Dimensionen von Reputation zu berücksichtigen (Forschungs-, Lehr- und Gesellschaftsreputation/siehe 1.3). 46

47 2.2 Fragestellungen von Imagestudien Die Fragestellungen von Imagestudien können, abhängig vom Untersuchungskontext, sehr vielschichtig sein. Grundsätzlich müssen sie jedoch berücksichtigen die inhaltlichen Felder von Ist- und Soll-Zustand der jeweiligen Hochschule (Selbstbild- und Fremdbilderhebung) im Vergleich zum Istund Soll-Zustand der tatsächlichen Hochschulentwicklung, die Dimensionen von Reputation (Forschung-, Lehr-, Gesellschaftsreputation), die Komponenten von Reputation (rational/irrational, kognitiv/affektiv), die speziellen Untersuchungsabsichten (ganzheitliche Erfassung der Imagevorstellungen einer Hochschule, Exploration latenter implizierter oder unbewusster Bedeutungen von Imageattributen, einzelne Kennwerte der Imagestärke (z. B. Effekte einer Imagekampagne), Akzeptanz eines Images für bestimmte Zielgruppen). Für eine ganzheitliche Erfassung der Imagevorstellungen einer Hochschule sollten folgende inhaltliche Fragenstellungen einbezogen werden: Image der Hochschule (Wahrnehmungshorizont) Zu Beginn einer Erhebung werden rationale und irrationale, kognitive und affektive Assoziationen zur Hochschule beziehungsweise zum spezifischen Untersuchungsgegenstand erfragt, um das Image zu messen. Der Teilbereich kann mit einer offenen Frage zu spontanen Assoziationen zur Hochschule beginnen. Darüber hinaus werden Begriffe vorgestellt und abgefragt, die die Hochschule (Ist, Soll) charakterisieren. Diese Features können dann mittels eines semantischen Differenzials (trifft zu, trifft eher zu, trifft eher nicht zu, trifft nicht zu) bewertet werden. Mithilfe dieser Methode lassen sich Imagedifferenziale für die verschiedenen Zielgruppen herausarbeiten, die Akzeptanz für einen geplanten Imagewechsel kann so getestet werden. Aufgaben der Hochschule und Aufgabenerfüllung (Erwartungen und Erfahrungen) In diesem Teilbereich wird erfragt, welchen Stellenwert bestimmte Funktionen der jeweiligen Hochschule haben (Lehre, Forschung, Wissenstransfer etc.). Diesen Erwartungshaltungen wird der Grad der Aufgabenerfüllung entsprechend den eigenen Wahrnehmungen und Erfahrungen gegenübergestellt. Die Ergebnisse sind für alle Dimensionen von Hochschulreputation sowie 47

48 ihre Glaubwürdigkeit relevant. Hier wird auch die Weiterempfehlungsbereitschaft und -quote erfragt. Vergleich mit anderen Hochschulen (Wettbewerbslage) Hochschulen befinden sich im Wettbewerb untereinander. In diesem Teilbereich werden die Zielgruppen zur Positionierung der Hochschule im regionalen und nationalen, ggf. auch internationalen Vergleich befragt. Kenntnisse von Profil, Forschungsschwerpunkten und Studienangeboten (Informationsstand) Dieser Aspekt misst die Informationsdichte zu bestimmten Themenbereichen, wie zum Beispiel die Kenntnis über Forschungsschwerpunkte oder das Studienangebot und untersucht die Bedeutung unterschiedlicher Medien (Internet, Broschüren, Flyer, Werbung, Medienberichte etc.) für den Informationsstand der Zielgruppen. Kontakte und Kooperationen (Bindungen) Dieser Fragenbereich umfasst das Netzwerk und die Einbindung der Hochschule. Dieser Aspekt ist beispielsweise für die Alumniarbeit und bei der Unternehmensbefragung wichtig, wo Informationen und Erfahrungen zu Kooperationsbeziehungen, zum Wissenstransfer und zu den Beschäftigungschancen Absolventen erhoben werden. Demografie Für eine zielgruppenspezifische Auswertung ist auch die Erfassung soziodemografischer Merkmale wichtig. 2.3 Methodik und Erhebungsverfahren Pilotphase Bevor die eigentliche Imageanalyse beginnt, empfiehlt es sich, in einer Pilotphase bzw. Vorstudie bereits vorhandene Daten zu sichten und auszuwerten sowie bereits vorhandene imagerelevante Studien im Rahmen einer Sekundäranalyse einzubeziehen, beispielsweise: Medienresonanzanalyse Anhand verschiedener Image-Indikatoren wird die Darstellung und Thematisierung der Hochschule in ausgewählten Medien ausgewertet und interpretiert. Es empfiehlt sich, mehrere Jahrgänge anzuschauen. Gutachten-Recycling Alle verfügbaren Studien und Gutachten über die Hochschule werden synoptisch im Hinblick auf Imagefaktoren ausgewertet und interpretiert. Benchmarking Die Vielzahl mittlerweile vorliegender Rankings hinsichtlich der Platzierung und der Bewertung der Hochschule, einzelner Fakultäten und Fächer wird vergleichend analysiert. 48

49 Vorliegende Befragungen Bereits vorliegende Befragungen (z. B. Absolventenstudien, Erstsemesterbefragungen) werden zusammengetragen und im Hinblick auf die Imageanalyse ausgewertet. Die zusammengetragenen Daten und Analysen geben wichtige Hinweise für die Konzeption der geplanten Imageanalyse. Sie können zum Teil weitere aufwendige, kostenintensive Befragungen überflüssig machen. Auf jeden Fall sollten sie einmünden in eine SWOT-Analyse Die SWOT-Analyse (Strengths, Weaknesses, Opportunities, Threats) vereint die Stärken-Schwächenund die Chancen-Risiken-Analyse und weist damit den Ist-Zustand der Hochschulentwicklung und ihre Potentiale aus. Sinnvollerweise sollte eine SWOT-Analyse unter Beteiligung aller erforderlichen Experten im Team erfolgen und damit subjektive oder fachlich einseitige Einschätzungen unterbinden Verfahren der Imagemessung Als bewährte und in der Praxis häufig angewandte Verfahren zur Imagemessung gelten Methoden der quantitativen und qualitativen Sozial- bzw. Marktforschung. Die Methoden lassen sich einteilen in klassische Verfahren, eindimensionale und mehrdimensionale Messungen. Zu den klassischen Verfahren der Einstellungsmessung gehören die einfache Ratingskala (Bewertung beispielsweise einer numerisch aufgebauten Skala), der Paarvergleich (Vergleich zweier Objekte mit anschließender Ordnung) und das Rangordnungsverfahren (ähnlich dem Paarvergleich; nur alle Objekte gleichzeitig). Die eindimensionalen Verfahren dienen vor allem der Erfassung der affektiven Einstellungskomponenten. Methoden sind das Verfahren der summierten Einschätzungen (Einstellung wird über eine eindimensionale, ordinalskalierte Skala erfasst) und das Verfahren der gleicherscheinenden Intervalle (aus Vergleichsurteilen wird eine eindimensionale Intervallskala abgeleitet) Verfahren der Befragung Die Auswahl der Befragungsmethode muss sich danach richten, ob sie zum einen der Fragestellung angemessen ist und zum andern sich für die jeweilige Zielgruppe eignet. So lassen sich beispielsweise qualitative Aspekte eher mit Leitfaden-Interviews von ausgewählten Multiplikatoren erfassen, während repräsentative Aussagen für eine ganze Zielgruppe entsprechend quantitative Befragungsmethoden erfordern. In Frage kommen als Verfahren 49

Imagestudien als Evaluierungsinstrument strategischer Hochschulkommunikation

Imagestudien als Evaluierungsinstrument strategischer Hochschulkommunikation Imagestudien als Evaluierungsinstrument strategischer Hochschulkommunikation G 1.6 Bernt Armbruster Utz Lederbogen Ein gutes Image schafft öffentliche Akzeptanz und entscheidende Wettbewerbsvorteile. Es

Mehr

Image- und Reputationsmanagement als strategischer Prozess

Image- und Reputationsmanagement als strategischer Prozess Reputationsmanagement-Prozess 17 Patrick Honecker Image- und Reputationsmanagement als strategischer Prozess Überlegungen zur Organisation von Hochschulkommunikation Die wissenschaftliche Auseinandersetzung

Mehr

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie?

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? Alte und neue Ansätze der PR-Evaluation Dr. Nanette Besson Email besson@pr-evaluation.de www.pr-evaluation.de Kommunikationserfolg in schweren

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation

Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation 0. Grundlegende Daten und Information 1. Geben Sie anhand der nachfolgenden Tabelle eine Überblick über die Hochschule

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung.

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Employer Relations Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Claudia Mast, Alexandra Simtion, Klaus Spachmann (2015) Zielsetzung & Methode Projektleitung

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Case Study BWL Master

Case Study BWL Master Case Study BWL Master Strategisch angelegtes Masterkonzept für den Studiengang BWL an der Hochschule Bremerhaven 16.05.2011 Agenda Wo stehen wir? Aktuelle Probleme Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dahin?

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO.

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. DZI-Spenden-Siegel Forum 2009 Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. (Zusammenfassung) Martina Ziegerer, Stiftung

Mehr

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Claudia Nick (MA&T Sell &Partner GmbH) Das Projekt wurde im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten Operationellen Programms für NRW im Ziel

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Anforderungen an Absolventenbefragungen

Anforderungen an Absolventenbefragungen Anforderungen an Absolventenbefragungen Im Spiegel von Alumniarbeit und Qualitätssicherung an Hochschulen Hannover, 4. Dezember 2009 Gregor Fabian Alumnimanagement, Qualitätsmanagement und Absolventenbefragungen

Mehr

Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen. Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v.

Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen. Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v. Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v. Frau Annette Hoh, M.A. Geschäftsführerin KONTUR 21 GmbH www.kontur21.de Status quo

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

SKOPOS PR-Evaluationsforschung

SKOPOS PR-Evaluationsforschung SKOPOS PR-Evaluationsforschung AGENDA 2 1. PR-UNTERSTÜTZUNG 2. PR-EVALUATION SKOPOS-PR-Befragung 3 SKOPOS wird oft von Kunden angesprochen, dass sie zur Erstellung einer Pressemitteilung empirische Daten

Mehr

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Kurs 41570 Bachelor Modul II Querschnittsfunktionen im Dipl.-Kffr. Anna-Elisabeth Bellot Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Aufgabe 1 Aufgabe 1a) a) Nennen und erläutern

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

«ERFOLGSFAKTOR RENOMMEE» aus der Sicht einer Fachhochschule

«ERFOLGSFAKTOR RENOMMEE» aus der Sicht einer Fachhochschule «ERFOLGSFAKTOR RENOMMEE» Symbolisches Kapital mit realer Dividende? aus der Sicht einer Fachhochschule Prof. Dr. Jean-Marc Piveteau Rektor der ZHAW Seite 1 Als Einleitung. Umfrage Studyportals von 17 000

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

LINK Institut auf der Research & Results 2015

LINK Institut auf der Research & Results 2015 LINK INSTITUT. PASSION FOR QUALITY auf der Research & Results 2015 28. - 29. Oktober 2015 MOC Veranstaltungscenter München Hier finden Sie uns! Hallenplan Nutzen Sie die Gelegenheit für ein persönliches

Mehr

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Cert GmbH (Hrsg.) Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Risikostudie TÜV Rheinland Risikostudie Impressum Herausgeber:

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Vorwort der Herausgeber Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen

Vorwort der Herausgeber Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen II Vorwort der Herausgeber... 1 Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen... 3 1 Wettbewerbsvorteile durch Vertrauen und Vernetzung... 3 2 Vertrauensaufbau durch Abbau der asymmetrischen Informationsverteilung...

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 28.11.2012 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Prof. Dr. Bernd Jörs Sabrina Hauser, M.A., Dipl.-Inf.wirt. sabrina.hauser@hfg-gmuend.de mittwoch 2010-26-05 AGENDA Kurze Wiederholung Corporate Image

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Beratung für Hochschulen Dr. Katrin Keller & Oliver Fink

Beratung für Hochschulen Dr. Katrin Keller & Oliver Fink Beratung für Hochschulen Dr. Katrin Keller & Oliver Fink Was macht Ihre Hochschule einzigartig und effektiv? Jede Hochschule lebt im Grunde für die Studierenden von den Studierenden. In den letzten Jahren

Mehr

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Fokusperson: Frau Mustermann Dr. Sportwiss. Michael Krug Dipl.-Psychologe, Sportpsychologe (asp/bdp) Psychologischer Psychotherapeut in Ausbildung (Tiefenpsychologisch

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Bekanntheits- und Imagestudie für das BIZ Zug

Bekanntheits- und Imagestudie für das BIZ Zug Bekanntheits- und Imagestudie für das BIZ Zug Marlise Tamburini, Berufs- und Laufbahnberaterin Masterarbeit der ZHAW Institut für Angewandte Psychologie Zürich MAS Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich

Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich GQW-Tagung 2007 Messbare Qualität Welcher Weg führt zum Ziel? Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich Referentin: Dipl.-Ing. Olivia Harnisch Technische Universität Chemnitz/Fakultät für Maschinenbau

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen Thomas Eisenreich Vorstand Was ist ein Stakeholder-Relationship Management? Steuerung aller Kunden- und Stakeholderbeziehungen eines Unternehmens

Mehr

Potenziale und Widerstände. Einführung der LWM in Ungarn

Potenziale und Widerstände. Einführung der LWM in Ungarn Potenziale und Widerstände Einführung der LWM in Ungarn Unterschiede zwischen der ungarischen Lohnsubvention und der Lohnwertmethode Maß der Lohnförderung ist im Voraus bestimmt Alles wird vor Beginn der

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign des Projektes Forschungsdesign Allgemeines Bei der sowie beim Monitoring wird darauf geachtet, dass stets ein konkreter Bezug zur Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt besteht. Dort formulierte

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Qualifikationen» Wir sind neugierig auf spannende Projekte MBA-Studium Marketing, Personal- und Unternehmensführung FH Ludwigshafen Studium der Politikwissenschaft, Psychologie,

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

DAS PROJEKT PROLOGE UND AUSGEWÄHLTE MASSNAHMEN DES HOCHSCHULMARKETINGS

DAS PROJEKT PROLOGE UND AUSGEWÄHLTE MASSNAHMEN DES HOCHSCHULMARKETINGS STUDIERENDE GEWINNEN DAS PROJEKT PROLOGE UND AUSGEWÄHLTE MASSNAHMEN DES HOCHSCHULMARKETINGS ANSPRECHPARTNER Torsten Evers Referent für Hochschulmarketing torsten.evers@rektorat.uni-halle.de Annika Seidel-Jähnig

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte.

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Dr. Thomas Pleil Übung im Rahmen des Studiengangs Diplom-Journalistik (ab. 5. Semester): Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Sommersemester

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes Brankica Assenmacher Inhalt 1. Begriffsklärung 2. Akkreditierungsverfahren 3. Qualitätskriterien 8.11.2012 Brankica Assenmacher 2 Joint Programmes

Mehr

Die Arbeitshilfe ist keine zwingende Handlungsanweisung für den Qualitätsentwicklungsprozess;

Die Arbeitshilfe ist keine zwingende Handlungsanweisung für den Qualitätsentwicklungsprozess; QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung KQB / April 2009 Definition aus dem KQB-Leitfaden für die Praxis Bedarfserschließung meint die Anwendung geeigneter Instrumente zu systematischen Marktbeobachtungen

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Employer Branding für KMU - Informationen zur Workshop-Reihe Aufbau von Arbeitgebermarken 17.12.2012. Einführung ins Thema

Employer Branding für KMU - Informationen zur Workshop-Reihe Aufbau von Arbeitgebermarken 17.12.2012. Einführung ins Thema Employer Branding für KMU - Informationen zur Workshop-Reihe Aufbau von Arbeitgebermarken 17.12.2012 Einführung ins Thema Die gfw Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbh und die Kreishandwerkerschaft

Mehr

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD User Products LEAD Applications LEAD Processes LEAD Proof of Concept LEAD

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz neue schriften zur online-forschung Matthias Brändli Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz Bedeutung, Einsatz und Veränderung der Organisationsstrukturen HERBERT VON

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis Bedarfserschließung meint die Anwendung geeigneter Instrumente zu systematischen Marktbeobachtungen

Mehr

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung Strategische Planung Strategiekonzept in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Drei Auslöser

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation Interne und externe PR, integrierte Kommunikation, Corporate Identity Bakk1, Prof. Dr. Jürgen Grimm - Ibeschitz, Mähr, Mittmansgruber, Wilheim 1 Interne Kommunikation Austausch

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

Social Network Marketing Wilfried Schock!1

Social Network Marketing Wilfried Schock!1 Social Media Strategie Check Überprüfen Sie Ihre Social Media Strategie auf Vollständigkeit Und nutzen Sie die entdeckten Optimierungspotenziale für eine erfolgreichere Social Media Nutzung. Social Network

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft 2. Fachkonferenz»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft Leipzig, 05. 06. November 2013 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppen 3

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation!

Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation! Michael Koschare Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation! Jahrestagung 2012 für Sicherheit im Bergbau, 14. Juni 2012, Gmunden am Traunsee Definition Ereignis

Mehr