Endokrine Brustkrebsprävention was ist heute möglich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Endokrine Brustkrebsprävention was ist heute möglich"

Transkript

1 Endokrine Brustkrebsprävention was ist heute möglich Obergurgl, Veronika Seebacher Abteilung für Gynäkologie und gynäkologische Onkologie, Comprehensive Cancer Center, Medizinische Universität Wien

2 Ziele Definition von Risiko Chirurgische Prävention Medikamentöse Prävention Expositionsprophylaxe / Veränderung von Lifestyle-Faktoren

3 Prävention Frauen mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko für Brustkrebs sind Ratsuchende und nicht Patientinnen Notwendigkeit einer ausführlichen Aufklärung und Nutzen/Risikoabwägung Nichtschadensprinzip steht im Vordergrund

4 Risikofaktoren Nicht modifizierbare Risikofaktoren: Höheres Alter Weibliches Geschlecht Genetisches Risiko Familiäre Krebsanamnese Persönliche Brustanamnese (nicht-proliferative Läsionen, proliferative Läsionen +/- Atypien, LCIS, ADH, DCIS) Brustdichte Thoraxbestrahlung Anzahl der Menstruationszyklen (frühe Menarche, späte Menopause)

5 Risikofaktoren Modifizierbare Risikofaktoren: Geringe Geburtenzahl Höheres Alter bei erster Geburt Kein/kurzes Stillen BMI > 25 / Adipositas Verminderte Körperliche Aktivität Alkoholabusus Hormontherapie (Orale Kontrazeptiva, Hormonersatztherapie)

6 Genetischer Einfluss Großteil der Brustkrebsfälle ist sporadisch % zeigen eine positive Familienanamnese einer Verwandten ersten Grades 1...RR 1,8 2...RR 2, % zeigen eine bekannte genetische Mutation BRCA 1/ % Risiko für Brustkrebs % Risiko für Ovarialkarzinom p53 (Li Fraumeni Syndrom) PTEN (Cowden Syndrom) STK11 (Peutz-Jeghers Syndrom)

7 Wer sollte auf Mutationen der Gene BRCA1 und BRCA2 getestet werden? 1 BC vor dem 35. Lebensjahr 2 BC vor dem 50. Lebensjahr 3 BC vor dem 60. Lebensjahr 1 BC vor dem 50. Lebensjahr und 1 OC jeglichen Alters 2 OC jeglichen Alters 1 bilateraler BC vor dem 50. Lebensjahr 1 männlicher und 1 weiblicher BC Zutreffen eines Kriteriums in mütterlicher ODER väterlicher Linie!

8 Modelle zur Kalkulation des Risikos an BC zu erkranken Gail Model Breast Cancer Risk Assessment Tool des NCI und des NSABP 5-Jahres Risiko 1,66 % wird als erhöht gesehen Claus Model Tyrer-Cuzick Model Nicht geeignet für Frauen mit bekannter BRCA1 oder BRCA2 Mutation

9 Alter der Frau (Risikokalkulation ab dem 35. Lebensjahr) Anamnese eines DCIS oder LCIS Alter bei Menarche Alter bei der Geburt des ersten Kindes Anzahl von Verwandten 1. Grades mit BC Anamnestische Brustbiopsien (Atypien) Ethnische Herkunft

10 Lebenszeitrisiko beträgt 20 % Vorliegen einer gesicherten Mutation in BRCA 1 oder BRCA 2 Zustand nach Mantelfeldbestrahlung vor dem 30. LJ Singer et al., November 2011

11 Chirurgische Prävention Domchek et al., JAMA 2010 Prospektive Multi-Center Kohortenstudie 2482 Frauen mit BRCA1/2 Mutationen 3-Jahres Follow-up Prophylaktische bilaterale Mastektomie (247 Frauen) Mittleres Alter 40,7 Jahre Kein Brustkrebs vs. 7 % der nicht- Mastektomierten Frauen

12 Domchek et al., JAMA 2010 Ovarial-/Peritonealkarzinom BRCA1 BRCA2 PBSO Ja Nein Ja Nein Inzidenz 6 (1,8) 49 (7,4) 0 14 (3,2) Risiko nach PBSO - HR(95%CI) 0,28 (0,12 0,69) Brustkrebs Inzidenz 32 (13,6) 129 (20,4) 7 (7,0) 94 (23,4) Risiko nach PBSO - HR(95%CI) 0,54 (0,37 0,79) Mortalität Todesfälle 25 (3,5) 93 (10,6) 6 (2,1) 53 (8,5) Risiko nach PBSO HR(95%CI) 0,4 (0,26 0,61)

13 Quality of life Nach prophylaktischer bil. Mastektomie Cochrane Review 2000 Großteils zufrieden mit der Entscheidung 5% bereuten die Entscheidung Ca. 19% Unzufriedenheit mit dem Kosmetischen Ergebnis Verschlechterung der Sexualität (23 % 55 %) Nach PBSO Wechselbeschwerden Erhöhtes Risiko für Osteoporose Hormonersatztherapie? (Eisen et al 2005; Rebbeck et al 2005 keine Risikoerhöhung)

14 Chirurgische Prävention European Society of Medical Oncology PBSO empfohlen bei gesunden BRCA 1/2 Mutationsträgerinnen nach dem 35. LJ und nach Abschluss des KiWu Österr. Gentechnikgesetz 69

15 Medikamentöse Prävention Selektive Östrogen-Rezeptor Modulatoren (SERMs) Tamoxifen Raloxifen Lasofoxifen Aromatase Inhibitoren Exemestan Andere Metformin Bisphosphonate

16 NSABP P1 (1998) SERMs - Tamoxifen TAM 20mg/d vs. Placebo gesunde Frauen Alter J + Gail Score 1,6 % od. Alter 60 J od. St.p. LCIS / atypischer Hyperplasie Risikoreduktion: Invasives BC ER+: RR 0,57 DCIS / LCIS: RR 0,63 Risikoerhöhung: Endometriumkarzinom: RR 2,53 (keines vor dem 50. LJ) Tiefe Beinvenenthrombose: RR 1,6 Pulmonalembolie: RR 3,1 Fisher et al., J NCI 2005

17 Cuzick et al, Lancet Tamoxifen Präventives Medikament der Wahl für prämenopausale hoch-risiko Frauen, nach Atypischer Hyperplasie oder LCIS

18 MORE- und CORE Studie SERMs - Raloxifen 7705 postmenopausale Pat. mit Osteoporose Sekundärer Endpunkt: Risikoreduktion von BC: 66%, BC E+: 76% Martino et al., JNCI 2004

19 STAR Trial (NSABP P-2) RCT, n = Raloxifen vs. Tamoxifen für 5 Jahre Postmenopausal, St.p. LCIS od. Gail-Score 5-Jahres Risiko 1,66% Lang-Zeit Daten 81 Monate Follow-up: RR (Raloxifen:Tamoxifen) 1,24 Risikoreduktion von 38% durch Raloxifen (vs. 50% Tam) Vogel et al. 2010

20 STAR Trial Tamoxifen (Studienabbruch in 29,2 %) Vaginaler Fluor Wadenkrämpfe Blasenfunktionsstörungen Raloxifen (Studienabbruch in 26,1 %) Muskuloskeletale Symptome Dyspareunie Gewichtszunahme Sexualität unter Tam besser als unter Ral Vogel et al. 2010

21 STAR Trial Tamoxifen Raloxifen RR EndometriumCA 2,25 / ,23 / ,55 VTE 3,3 / ,47 / ,75 Katarakt 12,3 / ,72 / ,8 Raloxifen Bevorzugt für postmenopausale hoch-risiko Frauen Vogel et al. 2010

22 SERMs der neuen Generation

23 SERMs Lasofoxifen 0,5mg/d Lasofoxifen Risikoreduktion für invasives ER pos. Mammakarzinom um 81 % Keine erhöhte Rate an Endometriumkarzinomen Erhöhte Rate an VTE (HR 2,06) und Pulmonalembolien (HR 4,49) Seit 2009 von der EU zugelassen zur Behandlung von Osteoporose (Fablyn )

24 Aromataseinhibitor - Exemestan

25 Exemestan MAP 3-Studie Doppel-blind randomisierte Studie 4560 postmenopausale Frauen 35 yrs Alter 60 yrs od. Gail 5-Jahres Risiko > 1,66% od. St.p. ADH / ALH / LCIS / DCIS nach Mastektomie 35 months follow-up Risikoreduktion von inv. BC um 65 % BC + DCIS 53 % NNT zur Prävention von 1 Fall: nach 3 Jahren: 94 nach 5 Jahren: 26

26 Exemestan - Nebenwirkungen Keine Risikoerhöhung für Thrombosen oder Endometriumkarzinom Häufige Nebenwirkungen: Hitzewallungen (40 % vs. 32 %, p<0.001) Gelenksschmerzen (30% vs. 27%, p=0.04) Arthritis (11% vs. 9%, p=0.01) Studienabbruch in 30 % wg. NW QoL: kein Unterschied Subgruppe: Menopausale Symptome um 7% stärker

27 Exemestan - Kritik Kurzes follow-up von nur 3 Jahren Nur 43 invasive BC zu dem Zeitpunkt Unklarheit bzgl. Knochendichte nach längerer Einnahme Noch keine Zulassung der FDA zur Prävention von BC Teuer (ca. 300 $ pro Monat) Keine Information über Effekt bei BRCA1/2 Mutationsträgerinnen

28 Metformin Bodmer et al., Diabetes Care 2010 Case-control Studie, UK-General Practice Research Database, Diabetes-Patientinnen Risikoreduktion durch Langzeit-Einnahme von Metformin (>5 yrs): RR 0,44 Fong Bosco et al., Cancer Epid Biomarkers Prev 2010 Case-control Studie, Danish medical registry, 4323 Diabetes-Pat. Risikoreduktion durch Einnahme von Metformin (mind. 1 yrs): RR 0,77

29 Bisphosphonate Rennert et al., JCO 2010 The Breast Cancer in Northern Israel Study Case-control study, 4039 postmenopausale Frauen Risikoreduktion von BC durch Einnahme von Bisphosphonaten mind. 1 Jahr: RR 0,61 Chlebowski et al, JCO 2010 Analyse 2816 Frauen der WHI-Studie unter Bisphosphonaten Risikoreduktion durch Einnahme von Bisphosphonaten: ER-pos. BC: RR 0,7 ER-neg. BC: RR 0,66

30 Facit Medikamentöse Prävention Welche Patientin? FDA / American Society of Clinical Oncology: Alter > 35 Jahre und GAIL-Score 1,67 % 6 th Conference on Clinical Cancer Prevention in St. Gallen, 2010: 10-Jahresrisiko von 4 8 % AGO / DGGG: hohes Risiko, z.b: AH, LCIS, hohes familiäres Risiko; nicht für moderates Risiko bei Frauen > 50. LJ od. hohes Risiko für VET Kein gesicherter Nutzen für BRCA1/2 Mutationsträgerinnen

31 Facit Medikamentöse Prävention Optimaler Zeitpunkt? < 40 Lj. zu niedriges BC-Risiko > 60 Lj. höchstes BC-Risiko und höchstes Risiko für Nebenwirkungen Lj. wenn ein erhöhtes BC-Risiko und keine Prädisposition für VTE Therapiedauer?

32 Facit Medikamentöse Prävention Welches Medikament? FDA-Aproval nur für Tamoxifen und Raloxifen Tamoxifen für jüngere Frauen (> 35. Lj) nach Hysterektomie Raloxifen für postmenopausale Frauen Keine SERMs für Adipöse Frauen Raucherinnen Erhöhtes Risiko für VET

33 Expositionsprophylaxe WHI JAMA 2010 HERS JAMA 2002 Million Women Lancet 2003 Metaanalyse Nelson, JAMA 2002 N MC-RR (95%CI) ( ) I 2763 RCT, med 4.1J II 2321 Open-label, 2.7J 1.27 ( ) ( ) 16 Studien

34 La Croix et al., JAMA 2011 WHI-Langzeitdaten 11 Jahre Follow-up von 7645 Frauen nach HE Million Women Study Risikoreduktion von Brustkrebs: 0,27% vs. 0,35% (HR 0,77; 95% CI, 0,62 0,95) RR 1,3 (95% CI, 1,24 1,4)

35 Expositionsprophylaxe

36 Expositionsprophylaxe

37 Expositionsprophylaxe Insgesamt erhöht die OC das Risiko für Mammakarzinom nicht Risiko für Mammakarzinom......leicht erhöht unter OC-Einnahme, verschwindet 5-10 Jahre nach Ende OC...leicht erhöht bei Langzeit-Einnahme im jungen Alter vor der ersten Geburt...nicht erhöht bei familiärem Risiko...möglicherweise leicht erhöht bei BRCA1/2 Mutationsträgerinnen (bei gleichzeitiger Risiko-Reduktion für das Ovarialkarzinom)

38 Änderung von Lifestylefaktoren Reproduktives Verhalten BMI / Nahrung / Alkohol Körperliche Aktivität Sonstige

39 Änderung von Lifestylefaktoren 1700 Bernardino Ramazzini: Erhöhte Inzidenz von BC unter Nonnen Italienischer Klöster Nullipara haben ein erhöhtes Risiko: RR 1,2 1,7 1. Full-term Pregnancy (FTP) vor dem 20.LJ senkt Risiko um 20 %, vor dem 25. LJ um 10 % 1. FTP zw LJ gleiches Risiko wie Nullipara 1. FTP nach dem 35. LJ BC-Risiko steigt um 5%

40 high-risk susceptibility window und hormon protection window vollständige Differenzierung der Brustdrüse durch 1.FTP Hypothese der Umwandlung von Stemcell1 zu Stemcell2 Genetischer Abdruck der 1. FTP Russo I, 2011

41 Änderung von Lifestylefaktoren Meta-Analyse von 47 Studien, Lancet Frauen BC-Risikoreduktion um 4,3 % pro 12 Monate kumulatives Stillen + BC-Risikoreduktion um 7 % pro Geburt

42 Änderung von Lifestylefaktoren Erhöhtes Risiko bei Gewichtszunahme in der Postmenopause: BMI >33 kg/m 2 Risikoerhöhung um 27% Gewichtszunahme von 10kg Risikoerhöhung um 18% Erhöhte Estradiol-Werte Umgekehrtes Risiko in der Prämenopause: BMI >31 kg/m 2 Risikosenkung um 46%

43 Änderung von Lifestylefaktoren Körperliche Aktivität erniedrigt das Risiko an BC zu erkranken prämenopausale Frauen der NHS, JNCI ,25 h/wk Laufen od. 13 h/wk Gehen RR 0,77 Effekt am stärksten bei körperlicher Aktivität in jungem Alter postmenopausale Frauen der WHI, JAMA ,25 2,5 h/wk rasches Gehen RR 0,82 Effekt am stärksten bei Frauen mit BMI <24,1

44 Änderung von Lifestylefaktoren Kein Unterschied zwischen Western und Healthy Diet Risikoreduktion durch mediterane Diät in der Postmenopause (RR 0,78 für 2 Punkte) Cho et al., JNCI 2003: Risikoerhöhung durch Anteil an tierischem Fett Risikoerhöhung durch Alkohol (pro Drink 7% Risikoerhöhung)

45 Zusammenfassung Intensiviertes Früherkennungsprogramm Präventive Chirurgie kann BRCA 1/2 Mutationsträgerinnen und Frauen mit familiärer Belastung angeboten werden Tamoxifen reduziert das Risiko für kontralaterales BC, jedoch kein gesicherter Benefit in der primären Prävention bei BRCA 1/2 Mutation

46 Zusammenfassung SERMs (Tamoxifen / Raloxifen) können Frauen mit einem hohen Risiko angeboten werden Strenge Nutzen-Risiko-Abwägung (CAVE: erhöhtes Risiko an VTE) Viel versprechende Daten zu Exemestan Schwierigkeit der Identifikation von hoch-risiko- Frauen, die von der Therapie profitieren Risikoreduktion nur für ER+ BC

47 Zusammenfassung Remember that with chemoprevention, these drugs are given to healthy women, most of whom will never get breast cancer anyway. Laura Nikolaides, National Breast Cancer Coalition

48 Zusammenfassung Beratung bezüglich Lifestyle Faktoren Vermeidung von Übergewicht Körperliche Aktivität Ausgewogene Ernährung, geringer Anteil tierischer Fette Vermeidung von Alkohol

Optionen der primären Prävention: Veränderbare Lifestyle-Faktoren

Optionen der primären Prävention: Veränderbare Lifestyle-Faktoren Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasierten Brustkrebs Version 2012.1 D Optionen der primären Prävention: Veränderbare Lifestyle-Faktoren Prävention Version 2012: Dall / Diel

Mehr

Optionen der primären Prävention: Veränderbare Lifestyle-Faktoren

Optionen der primären Prävention: Veränderbare Lifestyle-Faktoren Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasierten Brustkrebs Version 2013.1 D Optionen der primären Prävention: Veränderbare Lifestyle-Faktoren Prävention Version 2012: Dall / Diel

Mehr

Optionen der primären Prävention: Veränderbare Lifestyle-Faktoren

Optionen der primären Prävention: Veränderbare Lifestyle-Faktoren Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasierten Brustkrebs Version 2015.1 D Optionen der primären Prävention: Veränderbare Lifestyle-Faktoren Prävention Version 2011: Gerber /

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

T u m o r u n d B r u s t z e n t r u m Z e T u P St. Gallen, Chur, Rapperswil-Jona

T u m o r u n d B r u s t z e n t r u m Z e T u P St. Gallen, Chur, Rapperswil-Jona Weshalb stagniert die Chemoprävention von Brustkrebs weltweit? Agnes Glaus (PhD,RN) Chemoprävention bei Krebs Die Anwendung von pharmakologischen oder natürlichen Substanzen, welche die Entwicklung von

Mehr

Optionen der primären Prävention: Veränderbare Lifestyle-Faktoren

Optionen der primären Prävention: Veränderbare Lifestyle-Faktoren Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasierten Brustkrebs Optionen der primären Prävention: Veränderbare Lifestyle-Faktoren Prävention Version 2011: Gerber / Thomssen Versionen

Mehr

Vorläuferläsionen FEA, LN, ADH

Vorläuferläsionen FEA, LN, ADH Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Version 2009 1.0D Vorläuferläsionen FEA, LN, ADH Vorläuferläsionen LN, ADH Version 2005: Audretsch / Thomssen Version 2006-2008: Brunnert

Mehr

Brustkrebsrisiko und Prävention

Brustkrebsrisiko und Prävention Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Brustkrebsrisiko und Prävention Brustkrebsrisiko und Prävention Version 2003: Kiechle, Schmutzler Version 2004 2012: Albert / Blohmer

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

11. Tübinger Airportmeeting, 26.01.2013. Hormone und Krebs. Prof. Dr. med. K. Diedrich. amedes experts, Hamburg Universitätsfrauenklinik, Lübeck

11. Tübinger Airportmeeting, 26.01.2013. Hormone und Krebs. Prof. Dr. med. K. Diedrich. amedes experts, Hamburg Universitätsfrauenklinik, Lübeck 11. Tübinger Airportmeeting, 26.01.2013 Hormone und Krebs Prof. Dr. med. K. Diedrich amedes experts, Hamburg Universitätsfrauenklinik, Lübeck Lucas Cranach d. Ä., 1546 Hormone und Krebs - Einfluß der Hormontherapie

Mehr

Brustkrebsrisiko und Prävention

Brustkrebsrisiko und Prävention Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Version 2010.1.0D Brustkrebsrisiko und Prävention Brustkrebsrisiko und Prävention Version 2003: Kiechle, Schmutzler Version 2004-2009:

Mehr

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg e.v. Teresa Neuhann MGZ München Einführung Brustkrebs häufigste Tumorerkrankung der Frau

Mehr

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Dr. med. Günter Raab Frauenklinik vom Roten Kreuz, München Ax-atac-sa-1 Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Mehr

Projektionsprobe Eine PowerPoint - Präsentation / R. Brun del Re

Projektionsprobe Eine PowerPoint - Präsentation / R. Brun del Re Projektionsprobe Eine PowerPoint - Präsentation / 3. SULM-Tagung Gendiagnostik 24. Juni 2014 Bern "Gentests im Spannungsfeld zwischen Machbarkeit und Umsetzung" Bericht von der Praxisfront Prof. Dr. med.

Mehr

I B Prävention I S O F T E Prämenopause X S O L E Postmenopause

I B Prävention I S O F T E Prämenopause X S O L E Postmenopause I B Prävention I S O F T E Prämenopause X S O L E Postmenopause PROF. DR. MED. C. JACKISCH Adjuvante Hormonstudien im Follow up Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe - Zertifiziertes Brust- und Genitalkrebszentrum

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Das heriditäre Mammakarzinom. Dr. Nik Hauser Laax 2009

Das heriditäre Mammakarzinom. Dr. Nik Hauser Laax 2009 BRCA-1 und -2 Das heriditäre Mammakarzinom Übersicht Prozentuale Verteilung BRCA-1 und BRCA-2 Wahrscheinlichkeiten für BRCA- Mutationen Genetisch-klinische Beratung Prävention Therapie Prozentuale Verteilung

Mehr

Agnes Glaus, PhD, MSc, T u m o r- und B r u s t z e n t r u m Z e T u P S t. G a l l e n

Agnes Glaus, PhD, MSc, T u m o r- und B r u s t z e n t r u m Z e T u P S t. G a l l e n Risiko-Assessment Brust- und Ovarialkarzinom: Grundlage für Gentestung, Vorsorge und prophylaktische Therapie Agnes Glaus, PhD, MSc, Pflegeexpertin Onkologie Risiko-Assessment Brust- und Ovarialkrebs Wieso

Mehr

Hormon-Substitution und vaskuläres Risiko

Hormon-Substitution und vaskuläres Risiko Hormon-Substitution und vaskuläres Risiko Dr. med. Jessica Barlinn Dresdner Universitäts Schlaganfall Centrum Schlaganfallversorgung Ostsachsen Netzwerk Hilfe nach Schlaganfall Frauen und Schlaganfall

Mehr

BRCA Mutationsanalytik in Österreich

BRCA Mutationsanalytik in Österreich BRCA Mutationsanalytik in Österreich Christian Singer Abteilung für Spezielle Gynäkologie, Universitätsfrauenklinik Wien Brustkrebs und familiäre Belastung Lebenszeit-Brustkrebsrisiko für Frauen insgesamt

Mehr

Lifestyle Intervention für Brustkrebspatientinnen. nur eine Modeerscheinung oder evidenzbasierte Medizin?

Lifestyle Intervention für Brustkrebspatientinnen. nur eine Modeerscheinung oder evidenzbasierte Medizin? Lifestyle Intervention für Brustkrebspatientinnen nur eine Modeerscheinung oder evidenzbasierte Medizin? Martin Kolben Praxis für FRAUENGESUNDHEIT Gräfelfing Epidemiologie für Fortgeschrittene Jede 8.

Mehr

Up-Date zur adjuvanten endokrinen Therapie des Mammakarzinoms

Up-Date zur adjuvanten endokrinen Therapie des Mammakarzinoms Up-Date zur adjuvanten endokrinen Therapie des Mammakarzinoms München 10. Januar 2008 Franz Edler von Koch Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Großhadern Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Hormonelle Kontrazeption, onkologisches Risiko oder Nutzen? Gerhard Sliutz

Hormonelle Kontrazeption, onkologisches Risiko oder Nutzen? Gerhard Sliutz Hormonelle Kontrazeption, onkologisches Risiko oder Nutzen? Gerhard Sliutz Allgemeines Krebsrisiko? Einnahme von OCs Risikoerhöhung von einigen Krebsformen ð Zervix-CA, (ZNS Tumore) Risikoequivalenz ð

Mehr

Brustkrebsrisiko und Prävention

Brustkrebsrisiko und Prävention Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Brustkrebsrisiko und Prävention Brustkrebsrisiko und Prävention Version 2003: Kiechle, Schmutzler Version 2004 2010: Blohmer / Maass /

Mehr

Das Neuste weltweit zur Antihormontherapie. Prof. Dr. Tanja Fehm Universitätsfrauenklinik Düsseldorf

Das Neuste weltweit zur Antihormontherapie. Prof. Dr. Tanja Fehm Universitätsfrauenklinik Düsseldorf Das Neuste weltweit zur Antihormontherapie UpDat e Prof. Dr. Tanja Fehm Universitätsfrauenklinik Düsseldorf Zunächst einige Anmerkungen zur Antihormontherapie Ihre Frage kurz beantwortet Antihormontherapie

Mehr

Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen

Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen 13. Onkologiepflegekongress 24.03.11 Susanna Stoll, Universitätsspital Zürich Uebersicht Genetische Beratung Hereditäres Mamma-und Ovarialkarzinomsyndrom

Mehr

Registerstudie des Konsortiums und internationale Forschungsprojekte. Konkreter Ablauf Kooperationsverträge, Schulung, Formulare

Registerstudie des Konsortiums und internationale Forschungsprojekte. Konkreter Ablauf Kooperationsverträge, Schulung, Formulare Dresden, 13.06.2015 Registerstudie des Konsortiums und internationale Forschungsprojekte Konkreter Ablauf Kooperationsverträge, Schulung, Formulare Karin Kast Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs

Mehr

Das Mammakarzinom: Diagnostik und Therapie

Das Mammakarzinom: Diagnostik und Therapie Medizin Martin Smollich Das Mammakarzinom: Diagnostik und Therapie Wissenschaftlicher Aufsatz Martin Smollich Das Mammakarzinoms: Diagnostik und Therapie 1. Inzidenz, Risikofaktoren, Prävention, Früherkennung

Mehr

Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasierten Brustkrebs

Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasierten Brustkrebs Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasierten Brustkrebs Optionen der primären Prävention: Veränderbare Lifestyle-Faktoren Prävention Version 2011-2017: Dall / Diel / Gerber

Mehr

Adjuvante endokrine Therapie des Mammakarzinoms Fakten und offene Fragen

Adjuvante endokrine Therapie des Mammakarzinoms Fakten und offene Fragen Adjuvante endokrine Therapie des Mammakarzinoms Fakten und offene Fragen Hans-Christian Kolberg Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Brustzentrum Marienhospital Bottrop ~5 Jahre Tamoxifen vs. kein TAM:

Mehr

Mamma - Karzinom Weniger ist mehr?!

Mamma - Karzinom Weniger ist mehr?! Gynäkologische Onkologie Mamma - Karzinom Weniger ist mehr?! PD Dr. Brustzentrum Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinikum Frankfurt (Oder) Trend der letzten 40 Jahre Zahl der Brustkrebs- Erkrankungsfälle

Mehr

Hormonersatztherapie und Mammakarzinom. W. Stummvoll G. Hofmann

Hormonersatztherapie und Mammakarzinom. W. Stummvoll G. Hofmann Hormonersatztherapie und Mammakarzinom W. Stummvoll G. Hofmann Östrogene Östron (E1): Östradiol (E2): Östriol (E3): 1 OH-Gruppe 2 OH-Gruppen 3 OH-Gruppen Standard der Substitutionstherapie: Prä-/Perimenopause

Mehr

ERBLICHES KARZINOMRISIKO IN DER GYNÄKOLOGIE

ERBLICHES KARZINOMRISIKO IN DER GYNÄKOLOGIE ERBLICHES KARZINOMRISIKO IN DER GYNÄKOLOGIE Indikation zur prophylaktischen Ovarektomie und Mastektomie FAMILIÄRE KREBS SYNDROME IN DER GYNÄKOLOGIE Breast-ovarian cancer syndrome Lynch syndrome (hereditary

Mehr

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms G. Tschurtschenthaler I. Interne Abteilung Leiter: Univ.Prof.Dr. G. Michlmayr 1 MAMMAKARZINOM Mortalität nach 5 Jahren (%) Tumorgröße (cm) Anzahl der positiven

Mehr

Dresden 2015 Universitäts. Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts

Dresden 2015 Universitäts. Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts Refresherkurs 05.12.2015 Familiäres Mamma- und Ovarialkarzinom, Genetik in der Onkologie Dr. med. Karin Kast Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Dresden Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde

Mehr

Kurzzusammenfassung der Leitlinie

Kurzzusammenfassung der Leitlinie Kurzzusammenfassung der Leitlinie zur Prävention und Früherkennung von Brust- und Eierstockkrebs bei Hochrisikopatientinnen, insbesondere bei Frauen aus HBOC (Hereditary Breast and Ovarian Cancer) Familien

Mehr

Therapieoptionen bei Mutationsträger. Peter Schrenk, OLB Brustkompetenz Zentrum AKH Linz - LFKK

Therapieoptionen bei Mutationsträger. Peter Schrenk, OLB Brustkompetenz Zentrum AKH Linz - LFKK Therapieoptionen bei Mutationsträger Peter Schrenk, OLB Brustkompetenz Zentrum AKH Linz - LFKK Was bedeutet ein negatives Ergebnis Keine Mutation vorliegend - heißt nicht, dass sie nicht im Laufe ihres

Mehr

Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs

Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs Institut für Medizinische Genetik Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs Prof. Dr. med. Anita Rauch 08.10.2015 Seite 1 Benefit der Krebsfrüherkennung Antilla et al. 2014 08.10.2015 Anita Rauch

Mehr

Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen

Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen Dresden, 13.06.2015 Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen Cornelia Meisel Universitätsfrauenklinik Dresden Direktorin: Prof. P. Wimberger Risikoreduzierende Mastektomie BRCA1 / BRCA2 Erkrankungsrisiken

Mehr

Orale Kontrazeption und Malignomrisiko

Orale Kontrazeption und Malignomrisiko Orale Kontrazeption und Malignomrisiko Cornelia Liedtke Leitung der Studienzentrale Leitung der AG Translationelle Forschung Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Universitätsklinikum

Mehr

Kontrazeption und Mammakarzinom

Kontrazeption und Mammakarzinom Kontrazeption und Mammakarzinom Kontrazeptionsvarianten nicht hormonell (für die Bedeutung beim Mammacarcinom sowohl hinsichtlich Praedisposition als auch in der Folge nicht relevant) hormonell (orale

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Vorstufen und Konservative Therapie

Vorstufen und Konservative Therapie Vorstufen und Konservative Therapie C Tempfer Ruhr Universität Bochum Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Uterus auf Grundlage

Mehr

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome D Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Bisphosphonate und RANKL-Antikörper Denosumab Versionen bis 2011: Diel / Fehm/ Friedrich/

Mehr

Prävention und Früherkennung des Mammakarzinoms

Prävention und Früherkennung des Mammakarzinoms Prävention und Früherkennung des Mammakarzinoms Catrin Frömter Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Leiter Fachbereich Senologie Klinikum St. Georg ggmbh Leipzig Die häufigsten Krebsarten der Frauen

Mehr

Therapie der Endometriumhyperplasie

Therapie der Endometriumhyperplasie Therapie der Endometriumhyperplasie Christoph Grimm Abteilung für allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie, Comprehensive Cancer Center, Gynecologic Cancer Unit, Medizinische Universität Wien

Mehr

Familiäre Belastung mit Brustkrebs: Was tun und wann? U. Peters. Gemeinschaftspraxis für Humangenetik

Familiäre Belastung mit Brustkrebs: Was tun und wann? U. Peters. Gemeinschaftspraxis für Humangenetik Familiäre Belastung mit Brustkrebs: Was tun und wann? U. Peters Brustkrebs 75.000 Neuerkrankungen 75% nicht erblich 25% familiär Einschlusskriterien für den erblichen Brustkrebs 1 Frau mit Brustkrebs

Mehr

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Bisphosphonate und RANKL-Antikörper Denosumab Versionen bis 2010: Diel / Jackisch /

Mehr

SPORT und LIFESTYLE bei BRUSTKREBS

SPORT und LIFESTYLE bei BRUSTKREBS SPORT und LIFESTYLE bei BRUSTKREBS Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik rechts der Isar, Technische Universität München Risikofaktoren für Brustkrebs Alter Genetische Faktoren Frühe Wechseljahre,

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

Das erbliche+ Mammakarzinom

Das erbliche+ Mammakarzinom Prof. Dr. Rita Schmutzler Universitätskliniken Köln Frauenklinik Schwerpunkt Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kerpener Str. 34 50931 Köln Das erbliche+ Mammakarzinom Zusammenfassung Fünf bis zehn Prozent

Mehr

PRO und CONTRA Tamoxifen nur noch für Hinterwäldler? Monica Castiglione

PRO und CONTRA Tamoxifen nur noch für Hinterwäldler? Monica Castiglione PRO und CONTRA Tamoxifen nur noch für Hinterwäldler? Monica Castiglione Wie viele unter Ihnen haben im letzen Monat Tamoxifen verschrieben? So, let s go! Nebenwirkungen Pharmakologie Metabolismus Interaktionen

Mehr

Hormone replacement therapy and risk of venous thromboembolism in postmenopausal women: systematic review and meta-analysis

Hormone replacement therapy and risk of venous thromboembolism in postmenopausal women: systematic review and meta-analysis Hormone replacement therapy and risk of venous thromboembolism in postmenopausal women: systematic review and meta-analysis Canonico M, Plu-Bureau G, Lowe G and Scarabin PY. BMJ May 2008;336:1227-1231

Mehr

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms 2010 Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms C. Wolf Medizinisches Zentrum ULM - Kooperatives Brustzentrum ULM/ NEU ULM Adjuvante Therapie Postmenopause: NCIC CTG MA.27 (Paul Goss) Prämenopause:

Mehr

Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) - Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung

Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) - Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) - Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung Einsatz der BRACAnalysis für Ihr medizinisches und chirurgisches Behandlungs-Management Vorteile

Mehr

Das hereditäre Mammakarzinom: Genetik, Prävention, Therapie. PD Dr. med. Nicole Bürki Chefärztin Frauenklinik

Das hereditäre Mammakarzinom: Genetik, Prävention, Therapie. PD Dr. med. Nicole Bürki Chefärztin Frauenklinik Das hereditäre Mammakarzinom: Genetik, Prävention, Therapie PD Dr. med. Nicole Bürki Chefärztin Frauenklinik Brustkrebsrisiko Incidence 5285 Mortality 1352 Per age class in percentage ASRT/VSKR 12.3.09

Mehr

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 S. Wojcinski Franziskus Hospital Bielefeld Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1 2 3 Prävention 4 Rauchen HR BC-mortality HR All-cause-mortality Nichraucher

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

San Antonio 2014 Mathias Warm Köln,

San Antonio 2014 Mathias Warm Köln, San Antonio 2014 Mathias Warm Köln, 24.01.2014 Oncotype DX beim DCIS Hintergründe 30% der neu diagnostizierten Mamma-Ca-Fälle = DCIS Traditionelle klinische und pathologische Faktoren (Alter, G, Tumorgröße,

Mehr

Tamoxifen-Resistenz und CYP2D6-Genotypisierung im ärztlichen Alltag ein Erfahrungsbericht

Tamoxifen-Resistenz und CYP2D6-Genotypisierung im ärztlichen Alltag ein Erfahrungsbericht Tamoxifen-Resistenz und CYP2D6-Genotypisierung im ärztlichen Alltag ein Erfahrungsbericht Privatdozent Dr. med. Christian M. Kurbacher Medizinisches Zentrum Bonn-Friedensplatz L.a.n.c.e. mbh, Bonn Normale

Mehr

Kann Ernährung Krebs verhindern? Kann ein gesunder Lebensstil Krebs verhindern?

Kann Ernährung Krebs verhindern? Kann ein gesunder Lebensstil Krebs verhindern? 8.11..2008 Kann Ernährung Krebs verhindern? Kann ein gesunder Lebensstil Krebs verhindern? Dr. oec. troph. Sabine Rohrmann, MPH Abt. Epidemiologie von Krebserkrankungen Prozentuale Verteilung nach Tumorlokalisation

Mehr

Komplementäre Therapie und primäre Prävention beim Mammakarzinom. Wolfgang Weikel

Komplementäre Therapie und primäre Prävention beim Mammakarzinom. Wolfgang Weikel Komplementäre Therapie und primäre Prävention beim Mammakarzinom Wolfgang Weikel Misteltherapie (MT) häufigstes in Deutschland verschriebenes Medikament zur Krebstherapie (2002: 465.000 Verschreibungen)

Mehr

Bewegungsrichtlinien bei Krebserkrankungen

Bewegungsrichtlinien bei Krebserkrankungen Bewegungsrichtlinien bei Krebserkrankungen Dr. Karin Vonbank Abt. Sport- und Leistungsmedizin Klinik für Innere Medizin II Medizinische Universität Wien Bewegung bei chronischen Erkrankungen FRÜHER Patienten

Mehr

Postmenopausale Hormontherapie

Postmenopausale Hormontherapie Postmenopausale Hormontherapie Jürgen Weiss Prof. Dr. JM Weiss Leiter der gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Neue Frauenklinik Luzern Studienlage WHI-Study (E) Ergebnisse /10.000 Patientinnen/Jahr

Mehr

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel T. Reimer Universitäts-Frauenklinik Rostock 19.03.2012 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK MEDIZINISCHE FAKULTÄT Gliederung Review-Vorträge DCIS Präoperativ

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

Epidemiologie und Prävention

Epidemiologie und Prävention AGO State of the ART 2013 Berlin 20.06 22.06.2013 PD Dr Eric Steiner Rüsselsheim 11.140 Prozentualer Anteil an allen Krebsneuerkrankungen / -sterbefällen Krebs in Deutschland, 2010 Inzidenz (Neuerkrankungsrate):

Mehr

Frauenarzt 2007; 48: 932-935

Frauenarzt 2007; 48: 932-935 Frauenarzt 2007; 48: 932-935 Anwendungsempfehlungen zur Hormonersatztherapie im Klimakterium und in der Postmenopause (August 2007) - Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe - Berufsverbandes

Mehr

Das hereditäre Mammakarzinom

Das hereditäre Mammakarzinom erblich bedingt. Diese Patientinnen und ihre Familienangehörigen gilt es erfassen und einer adäquaten Beratung hinsichtlich Abklärung, Vorsorge u Therapie zuzuführen. 19/1/2010 Das hereditäre Mammakarzinom

Mehr

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie,

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs- Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, zielgerichtete

Mehr

Läsionen mit unsicherem biologischen Potenzial (B3) - ADH, LIN, FEA -

Läsionen mit unsicherem biologischen Potenzial (B3) - ADH, LIN, FEA - Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Läsionen mit unsicherem biologischen Potenzial (B3) - ADH, LIN, FEA - Läsionen mit unklarem biologischen Potenzial (B3) Version 2005:

Mehr

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien Situation M. Stierer Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien St. Gallen 2007 Die sehr junge Frau mit Brustkrebs 4 % < 40 Jahre, 1-2 % < 35 Jahre schlechtere Prognose nur rund 40% rezeptorpositiv schlechtere

Mehr

Entstehungtheorien zum Eierstockskrebs

Entstehungtheorien zum Eierstockskrebs Entstehungtheorien zum Eierstockskrebs Dr. Jens-Peter Scharf Helios Klinikum Berlin Buch Fakten zum Eierstockkrebs 2. häufigste Krebserkrankung des weiblichen Geschlechtsorgan der Frau in Deutschland D

Mehr

Die dichte Brustdrüse welche Pathophysiologie steckt dahinter?

Die dichte Brustdrüse welche Pathophysiologie steckt dahinter? 21.12.2012 Die dichte Brustdrüse welche Pathophysiologie steckt dahinter? Ingolf Juhasz-Böss Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin Homburg/Saar Fettreiche Brust Kaum/ wenig

Mehr

Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung

Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung Einsatz der BRCA-Analyse für Ihr medizinisches Behandlungs-Management Vorteile der BRCA * -Testung

Mehr

Internet für Onkologen. Kathrin Strasser-Weippl 1. Med. Abteilung, Wilhelminenspital

Internet für Onkologen. Kathrin Strasser-Weippl 1. Med. Abteilung, Wilhelminenspital Internet für Onkologen Kathrin Strasser-Weippl 1. Med. Abteilung, Wilhelminenspital Internet für Onkologen Warum? Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten für Ärzte: o Kommunikation o Wissenschaftliche

Mehr

Study of Letrozole Extension IBCSG BIG 1-07

Study of Letrozole Extension IBCSG BIG 1-07 Study of Letrozole Extension IBCSG 35-07 BIG 1-07 Phase-III-Studie zur Untersuchung der Rolle einer fortlaufenden vs. intermittierenden Behandlung mit Letrozol nach vorangegangener 4- bis 6-jähriger adjuvanter

Mehr

Adjuvant Chemotherapy in early stage Triple- Negative Breast Cancer Patients

Adjuvant Chemotherapy in early stage Triple- Negative Breast Cancer Patients Vorträge und Präsentationen Daten, Fakten Konsequenzen: post St. Gallen Meeting, Palais Ferstl, Wien Endokrine Therapie des Mammakarzinoms AGO Kongress, Salzburg, Einfluss des BMI auf die Effektivität

Mehr

Lebensstil, Ernährung und Sport

Lebensstil, Ernährung und Sport Lebensstil, Ernährung und Sport PD Dr. med. Brigitte Rack Ludwig-Maximilians-Universität München Campus Innenstadt Direktor: Prof. Dr. Klaus Friese Frauen in Deutschland: 29.5% übergewichtig 21.1% adipös

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Früherkennung und Diagnostik

Früherkennung und Diagnostik Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Früherkennung und Diagnostik Früherkennung und Diagnostik Version 2005 2012: Albert / Blohmer / Junkermann / Maass / Scharl / Schreer

Mehr

Darmkrebs Prävention

Darmkrebs Prävention Darmkrebs Darmkrebs Prävention TED-Fall Ein ansonsten gesunder 43-jähriger Mann kommt zu Ihnen in die Sprechstunde und will sich wegen seiner vermeintlichen familiären Belastung beraten lassen. Sein Vater

Mehr

Management von Wechseljahresbeschwerden bei Patientinnen mit Mammakarzinom

Management von Wechseljahresbeschwerden bei Patientinnen mit Mammakarzinom Management von Wechseljahresbeschwerden bei Patientinnen mit Mammakarzinom Dr. Anne Willmund Dr. Nik Hauser Interdisziplinäres Brustzentrum Frauenklinik Kantonsspital Baden Wechseljahresbeschwerden wie

Mehr

FAME-Endo: AGO 12. Lukas Hefler Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien. für die ganze WAAGO

FAME-Endo: AGO 12. Lukas Hefler Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien. für die ganze WAAGO FAME-Endo: AGO 12 Lukas Hefler Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien für die ganze WAAGO Diagnostisches Dilemma diagnostisches Dilemma in der Frauenarztordination Screeninguntersuchung für das Endometriumkarzinom

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Genetische Beratung und Diagnostik bei familiärem Brustkrebs

Genetische Beratung und Diagnostik bei familiärem Brustkrebs Genetische Beratung und Diagnostik bei familiärem Brustkrebs Mittwochskolloquium zum Thema: Management des erblichen Mammakarzinoms Universitätsfrauenklinik Freiburg 17. Januar 2007 Gerhard Wolff, Freiburg

Mehr

SABCS 2011: Metastasierte Situation

SABCS 2011: Metastasierte Situation Dr. med. Johannes Ettl Interdisziplinäres Brustzentrum und Frauenklinik rechts der Isar, Technische Universität München, Direktorin: Prof. Dr. M. Kiechle SABCS 2011: Metastasierte Situation München, Projektgruppe

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Begleitbehandlung Antihormonelle Therapie

Begleitbehandlung Antihormonelle Therapie Begleitbehandlung Antihormonelle Therapie Supportive Therapie in der Onkologie 12.09.2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum Seefeldstrasse 214, 8008 Zürich t.beck@brust-zentrum.ch; www.brust-zentrum.ch Warum

Mehr

Endokrine Therapie perimenopausaler Patientinnen

Endokrine Therapie perimenopausaler Patientinnen 1 Wissenschaftliches Symposium der Sächsischen Krebsgesellschaft e.v. Neue Therapieansätze beim Mammakarzinom Endokrine Therapie perimenopausaler Patientinnen Prof. Dr. med. Schwerpunktpraxis für Gynäkologische

Mehr

Kurztitel Vollständiger Titel HER2- TP TN HER2+

Kurztitel Vollständiger Titel HER2- TP TN HER2+ Indikation Neo-Adjuvant Adjuvant Preventiv Paliativ Kurztitel Vollständiger Titel HER2- TP TN HER2+ Mamma-Ca x x ADAPT EudraCT number: 2011-001462-17 Adjuvant Dynamic marker-adjusted Personalized Therapy

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Epidemiologie des Mammakarzinoms Mammakarzinom in Österreich: Inzidenz: : 4350/ Jahr 105/ 100 000 Frauen Primär

Mehr

Metformin und Statine

Metformin und Statine Metformin und Statine PD Dr. med. Brigitte Rack Ludwig-Maximilians-Universität München Campus Innenstadt Direktor: Prof. Dr. Klaus Friese Frauen in Deutschland: 29.5% übergewichtig 21.1% adipös Quelle:

Mehr

Familiärer Brust- und Eierstockkrebs

Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Adaptiert und aktualisiert nach dem ursprünglich im 2/2006 im Journal Medizin für die Frau publizierten Artikel Identifikation von hereditären Mamma- und Ovarial-CAs

Mehr

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Version 2002: Gerber / Friedrichs

Mehr

Neue Zielwerte in der Therapie der Hypertonie

Neue Zielwerte in der Therapie der Hypertonie 49. Bayerischer Internistenkongress Neue Zielwerte in der Therapie der Hypertonie 7. November 2010 Karl F. Hilgers Medizinische Klinik 4 (Nephrologie / Hypertensiologie) - Universitätsklinikum Erlangen

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome AGO e. V. Version 2012.1D Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Version

Mehr

Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom

Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein MBC OS Aktuelle Bestandsaufnahme OMEDCO nterims Analyse 2013; ABC Gruppe; n=1409/2250 Patients alive 100% 90% 80% 70% 60%

Mehr