Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess"

Transkript

1 Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008 Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess

2 Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement Agenda Über EsPresto Wissensmanagement gestern und heute Social Software was ist das? Wissensmanagement heute und morgen Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 2

3 Über uns EsPresto Fakten 2000 gegründet von Maya, Alexander und Peter Biersack Sitz in Berlin, 20 Mitarbeiter Entwicklung und Umsetzung kundenspezifischer, web-basierter Lösungen Eine Auswahl aktueller Kunden: Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 3

4 EsPresto Wikis im Unternehmenseinsatz Individuelle Wiki-Lösung Beratung Individuelle Anpassung Funktionalität Design Integration bestehender Systeme Begleitung der Einführung Wartung und Betrieb Wiki On demand Vorkonfektioniertes Wiki buchen und gleich loslegen: wiki.espresto.de Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 4

5 Wissensmanagement - - das Experiment ist gescheitert Auszug aus dem Handelsblatt, Oktober 2002 Schlagworte wechseln Ideen und Konzepte bleiben Ideen und Konzepte werden in Organisationen umgesetzt Ideen und Konzepte werden weiterentwickelt Das Thema rückt erneut ins Rampenlicht Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 5

6 Warum überhaupt Wissensmanagement? Allgemeine Begründungen Die intellektuelle Arbeit hochqualifizierter Mitarbeiter steht heute im Mittelpunkt (Wissensarbeit) Die Wettbewerbsfähigkeit wird durch Wissensmanagement erhöht vor allem heute im Zeitalter der Globalisierung Erkenntnis: Mitarbeiter sind Produzenten und Inhaber immaterieller Vermögenswerte Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 6

7 Warum überhaupt Wissensmanagement? Konkrete Anforderungen Operativ: Krankheits- und Urlaubsvertretung Nachfolge bei Ruhestand Abteilungsübergreifender Wissensbedarf Projektteam-Zusammenstellung Strategisch Wissensbilanz: Was fehlt der Organisation? / Entwicklung Ruhestand: Welche Lücken entstehen? / Planung wird möglich Personalentwicklung Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 7

8 Methoden des Wissensmanagement eine Auswahl Technikreiche Instrumente Virtuelle Learning Communities Diskussionsforen Groupware computerbased/webasierte Training Balanced Scorecard Internet, Intranet Laufwerke strukturieren Microartikel (Experten-)Netzwerke bilden Newsletter Projektdatenbanken Prozessmanagement Wikis Wissensdatenbanken Wissensmarktplatz Yellow Pages Benchmarking Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 8

9 Methoden des Wissensmanagement eine Auswahl Technikarme Instrumente Coaching Communities of Practice Ideenmanagement Inforäume, Kaffeeecken, Brown-Bag-Sessions Job Rotation Learning Sabbaticals Lernprojekte Lessons Learned nach Projekten Litfasssäulenübung Open-Space-Workshops Qualitätszirkel Storytelling Wissensbroker Wissenstandems Patenkonzepte Anreizsysteme Initiativen gegen das "Not-inventedhere-Syndrom" Kreativitätstechniken Brainstorming, Methode, Osborne-Checkliste, Bisoziation, Mind Map Weiterbildung Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 9

10 Verortung des Wissensmanagement im Unternehmen Wer ist zuständig? Qualitätsmanagement/Qualitätssicherung Personalabteilung Aber auch in Abteilungen und Projekten: Abteilungsleiter Projektleiter Wissensmanager Geschäftsführung Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 10

11 Wissensmanagement Theorie Kernprozesse Wissensnutzung Wissensidentifikation Wissensentwicklung Wissenserwerb Wissensbewahrung Wissens- (ver)teilung Quelle: Wissen managen, Probst, Raub, Romhardt 2006 Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 11

12 Pädagogische und Psychologische Aspekte des Wissensmanagements Anfänge in den 1990er Jahren: erste wissenschaftliche Untersuchungen und Studien zu dem Thema Heute: Gängiges Thema auch in den Fachbereichen Pädagogik und Psychologie Warum? Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 12

13 Im Zentrum steht der Wissensnutzung Wissensidentifikation Wissensentwicklung Wissenserwerb Wissensbewahrung Wissens- (ver)teilung Quelle: Wissen managen, Probst, Raub, Romhardt 2006 untrennbar vom Wissen Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 13

14 Wissensmanagement Trends im Wissensmanagement Trend 1: Transformation zum Unternehmen 2.0. Trend 8: Neue Suchtechniken erobern die Unternehmen. Trend 9: Lebenslanges Lernen findet zunehmend dezentral in sozialen Netzen und selbstorganisiert statt. Aus: Wichtige Trends im Wissensmanagement Positionspapier des BITKOM Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 14

15 Wissensmanagement und SNIP Thema- Wechsel Social Software Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 15

16 Social Software was ist das? Kurze Einführung Wikis Wikipedia Blogs dvdblog mit Wordpress Tagging EsPresto Tagging Social Networking xing.com Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 16

17 Quelle: de.wikipedia.org/wiki Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 17

18 Quelle: de.wikipedia.org/wiki Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 18

19 Quelle: de.wikipedia.org/wiki Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 19

20 Quelle: Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 20

21 Wiki im Unternehmenseinsatz Beispiele Wikis Firmenlexikon Projektwikis Dokumentationswikis Handbücher FAQ Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 21

22 Quelle: Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 22

23 Quelle: Wordpress Beispiel Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 23

24 Quelle: Wordpress Beispiel Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 24

25 Blogs im Unternehmenseinsatz Beispiele Blogs Themensblogs Expertenblogs Projektblogs Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 25

26 Was ist Tagging? Zuordnen von Begriffen (tags) an ein Objekt Urlaub Strand Boot Wannsee 2006 gerettet Farbe Sommer Quelle: Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 26

27 Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 27

28 Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 28

29 Tagging im Unternehmenseinsatz Beispiele Tagging Recherche Allg. gemeinsames Bookmarking Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 29

30 Quelle: Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 30

31 Quelle: Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 31

32 Quelle: Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 32

33 Social Networking im Unternehmenseinsatz Beispiele Social Networking Experten identifizieren/finden Team-Zusammenstellung (Staffing) Mitarbeiter können sich abteilungsübergreifend kontaktieren Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 33

34 Social Software im Unternehmenseinsatz Firmeninterner Einsatz Geschlossener Benutzerkreis Kontrolle über Software und Daten Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 34

35 Wissensmanagement heute und morgen Wissen Wissen Wissen Wissen Wissen Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 35

36 Wissensmanagement heute und morgen Wissen Social Software Wissen Wiki Wissen Tagging Wissen Blog Wissen Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 36

37 Social Software im Wissensmanagement Verknüpfen Wikis Firmenlexikon Dokumentationswikis Projektwikis Tagging Recherche Allg. gemeinsames Bookmarking Blogs Themensblogs Expertenblogs Projektblogs Social Networking Experten identifizieren/finden Team-Zusammenstellung (Staffing) Mitarbeiter können sich abteilungsübergreifend kontaktieren Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 37

38 Social Software Selbstbestimmte Informationslieferung Blogs werden abonniert Wiki-Seiten beobachtet bei bestimmten Tags werde ich benachrichtigt Pull statt push die Zusammenstellung ist selbstbestimmt wird immer neu an den Bedarf angepasst Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 38

39 Social Software und Wissensmanagement Thema Einführung eines Ticketing-Systems Wiki Anforderungen an ein Ticketing System Blog Open Source Software Wiki Erfahrungsbericht Open Source Ticketing Wiki Einführung des Ticketing Systems Tags zum Ticketing Produkte Open Source Verzeichnis Anforderungen Einführung Best Practices Open Source Software Erfahrungsberichte Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 39

40 Social Software und Wissensmanagement Suche nach Open Source Wiki Erfahrungsbericht Open Source Wiki Autor/in vom Erfahrungsbericht Open Source Kontakt zu Kollegen, die sich auch mit Open Source befassen Blog Open Source Software Tags Open Source Verzeichnis Produkte Open Source Software Erfahrungsberichte Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 40

41 Social Software im Wissensmanagement Mehr als nur die Summe der Einzelteile Bedarfsorientierung Neue Kommunikationsstrukturen Lebendigkeit Kreativitätsförderung Selbstständigkeit und Eigenverantwortung Steigerung der Innovationskraft und Reaktionsfähigkeit Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 41

42 Social Software im Wissensmanagement Kulturwandel Technik Mensch Organisation Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 42

43 Einige Zitate Wissen lässt sich nicht managen. Peter F. Drucker, 2003, Autor zahlreicher einflussreicher Werke über Theorie und Praxis des Managements Wissen entsteht in unseren Köpfen und ist eine zutiefst menschliche Eigenschaft Ulrich Kampffmeyer, 2003, aus Wohin geht die Reise Die Bedeutung von Dokumenten-Technologien für Wirtschaft und Gesellschaft Wissensmanagement heißt, den Kontakt zwischen Menschen herzustellen. Larry Prusak, 2001, Executive Director des von IBM unterstützten Institute for Knowledge Management in Cambridge, USA Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 43

44 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! EsPresto AG Breite Straße Berlin Internet: Tel Wiki On Demand: wiki.espresto.de Social Software neue Ansätze für das Wissensmanagement EsPresto AG, 22. September 2008 Seite 44

Maya Biersack Bochum-Stiepel, 1.Juli 2010. Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement und Co.

Maya Biersack Bochum-Stiepel, 1.Juli 2010. Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement und Co. Maya Biersack Bochum-Stiepel, 1.Juli 2010 Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement und Co. Qualitätsmanagement 2.0 Agenda Über EsPresto Zahlen, Fakten, Motivation Unternehmenswiki Qualitätsmanagement

Mehr

IT-Profits 2009 Maya Biersack, 24. Juni Modernes Wissensmanagement in der Kanzlei

IT-Profits 2009 Maya Biersack, 24. Juni Modernes Wissensmanagement in der Kanzlei IT-Profits 2009 Maya Biersack, 24. Juni 2009 Modernes Wissensmanagement in der Kanzlei Modernes Wissensmanagement in der Kanzlei Agenda Über EsPresto Was sind Wikis Trends im Wissensmanagement Wikis in

Mehr

POCKET POWER. Wissensmanagement. 4. Auflage

POCKET POWER. Wissensmanagement. 4. Auflage POCKET POWER Wissensmanagement 4. Auflage Der Herausgeber Prof. Dr.-Ing. Gerd F. Kamiske, ehemals Leiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Quali - täts wissenschaft

Mehr

Maya Biersack Wuppertal, 25. März 2009. Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement & Co.

Maya Biersack Wuppertal, 25. März 2009. Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement & Co. Maya Biersack Wuppertal, 25. März 2009 Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement & Co. Wikis im Unternehmen: Qualitäts-, Wissenmanagement & Co. Agenda Über EsPresto Fakten und Prognosen

Mehr

Maya Biersack Potsdam, 22.9.2009. Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement & Co.

Maya Biersack Potsdam, 22.9.2009. Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement & Co. Maya Biersack Potsdam, 22.9.2009 Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement & Co. Qualitätsmanagement 2.0 Agenda Über EsPresto Qualitätsmanagement heute Unternehmenswiki Vorbehalte und

Mehr

Wissensmanagement & Innovationsmanagement

Wissensmanagement & Innovationsmanagement Wissensmanagement & Innovationsmanagement Universität Erlangen-Nürnberg, Technische Fakultät 16.06.2008 Dr.-Ing. Dipl.-Inf. (Univ.) Michael Müller Dipl.-Bw. (FH) Christian Graubner Die Termine Einführung

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Wissensmanagement & Innovationsmanagement

Wissensmanagement & Innovationsmanagement Wissensmanagement & Innovationsmanagement Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 8 (Künstliche Intelligenz) Dr.-Ing. Dipl.-Inf. (Univ.) Michael Müller Dipl.-Bw. (FH) Christian Graubner Die Termine 2006

Mehr

Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten

Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten RESSOURCEN NUTZEN WERTE SCHAFFEN Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten Knowtech 2013, Hanau, 8./9. Oktober 2013 Dr. Toralf Kahlert 08.10.2013 Motivation Typische

Mehr

Maya Biersack E-Government Forum Xinnovations 2010. Wissensmanagement, Kollaboration und Partizipation

Maya Biersack E-Government Forum Xinnovations 2010. Wissensmanagement, Kollaboration und Partizipation Maya Biersack E-Government Forum Xinnovations 2010 Wissensmanagement, Kollaboration und Partizipation E-Government Agenda Über EsPresto, Einordnung in dieses Forum Wissensmanagement und 2.0 Partizipation

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach Überblick Medizinische, Yellow Pages Medizinische Bewahrung Technology Scouting, Innovationsmanagement Spin-off-Unternehmen

Mehr

Xinnovations 2008 E-Collaboration-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Corporate Wikis Vorbehalte, Vorteile, Erfolgsstories

Xinnovations 2008 E-Collaboration-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Corporate Wikis Vorbehalte, Vorteile, Erfolgsstories Xinnovations 2008 E-Collaboration-Forum Maya Biersack, 22.September 2008 Corporate Wikis Vorbehalte, Vorteile, Erfolgsstories Corporate Wikis Vorbehalte, Vorteile, Erfolgsstories Agenda Über EsPresto Was

Mehr

GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0)

GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0) GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0) http://www.gfwm.de/wm-modell Leiter Fachteam Wissensmanagement Simon Dückert simon.dueckert (at) cogneon.de Fachteam-Profil: www.gfwm.de/node/207

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de Grüne Karriere 26.10.2013 Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! 1 Lothar Jurk Dipl.-Lehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) wissenschaftlicher

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

POCKET POWER. Wissensmanagement. 4. Auflage

POCKET POWER. Wissensmanagement. 4. Auflage POCKET POWER Wissensmanagement 4. Auflage 3 Inhalt Einleitung 5 1 Was ist Wissensmanagement? 7 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements 7 1.2 Arten des Wissensmanagements 11 2 Grundlagen für

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Wissenssicherung beim Ausscheiden von MitarbeiterInnen

Wissenssicherung beim Ausscheiden von MitarbeiterInnen Wissenssicherung beim Ausscheiden von MitarbeiterInnen Public Management Impulse 14. Oktober 2014 Mag. Bernhard Krabina Wissenssicherung in der Organisation Umfeld individuelles Wissen Organisation Beziehungen

Mehr

Wirtschaftsforum, 25.09.2007 Maya Biersack. Ad hoc Workflows mit TagIt

Wirtschaftsforum, 25.09.2007 Maya Biersack. Ad hoc Workflows mit TagIt Wirtschaftsforum, 25.09.2007 Maya Biersack Ad hoc Workflows mit TagIt Ad hoc Workflows mit TagIt Agenda Was ist Tagging? EsPresto TagIt Ad hoc Workflows Kontext Portal Beispiel-Szenarien Zusammenfassung

Mehr

Wissensmanagement & Innovationsmanagement

Wissensmanagement & Innovationsmanagement & Einführung Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 8 (Künstliche Intelligenz) Dr.-Ing. Dipl.-Inf. (Univ.) Michael Müller Dipl.-Bw. (FH) Christian Graubner Überblick Integration von, Literatur und Ausblick

Mehr

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 WANDEL GESTALTEN KOMPETENZEN ERWEITERN RAUM SCHAFFEN GRUNDSTEINE LEGEN NEUANFANG WAGEN 10/10/07 24.09.07 Teufel Autor Folie

Mehr

PinK meets Web2.0, 3.07.2007 Maya Biersack. Tagging auch für s Geschäft interessant

PinK meets Web2.0, 3.07.2007 Maya Biersack. Tagging auch für s Geschäft interessant PinK meets Web2.0, 3.07.2007 Maya Biersack Tagging auch für s Geschäft interessant Tagging im geschäftlichen Umfeld Agenda! Was ist Tagging?! Anwendungsgebiete! Eigenschaften/Probleme! Im geschäftlichen

Mehr

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt Produktionslogistik und Fabriksysteme Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Dipl.-Kfm. Ronald Orth Dipl.-Psych. Ina Finke

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1 Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

Mehr

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg by dgray_xplane Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg Prof. Dr. Andrea Back Learning Center, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte by dgray_xplane

Mehr

Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention

Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention josef.herget@donau-uni.ac.at Josef Herget Leiter des Zentrums für Wissens- und Informationsmanagement Donau-Universität

Mehr

Soziale Software eine kurze Einführung

Soziale Software eine kurze Einführung Soziale Software eine kurze Einführung Hans Jörg Happel FZI Forschungszentrum Informatik / audriga GmbH Karlsruhe, den 24.10.2011 http://www.flickr.com/photos/loop_oh/5199596332/ Licensed under cc-by-nd

Mehr

Benchmarking Demografiefeste Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalentwicklung und Qualifizierung

Benchmarking Demografiefeste Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalentwicklung und Qualifizierung Benchmarking Demografiefeste Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalentwicklung und Qualifizierung Dr. Oliver Stettes 59. Bildungspolitisches Treffen 23. Mai 2014, Köln Hintergrund Elemente einer

Mehr

tungsgliederung 2. Die strategische Bedeutung der Ressource Wissen 2.1. Wissen als Produktions- und Wettbewerbsfaktor

tungsgliederung 2. Die strategische Bedeutung der Ressource Wissen 2.1. Wissen als Produktions- und Wettbewerbsfaktor Folie 1: Einführung in das Wissensmanagement - Veranstaltungsgliederung tungsgliederung 1. Begriff und Erscheinungsformen von Wissen 1.1. Zahlen, Daten, Information und Wissen 1.2. Dichotomische Wissensklassifikationen

Mehr

E-Strategy-Forum: Überblick

E-Strategy-Forum: Überblick E-Strategy-Forum: Überblick Xinnovations, 15. September 2009 Dr. Joachim Quantz Geschäftsführer Xinnovations e. V. Director Business Development, ART+COM Technologies GmbH E-Strategy-Forum Beirat Maya

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

Mitarbeiterwissen sichern und weitergeben

Mitarbeiterwissen sichern und weitergeben Mitarbeiterwissen sichern und weitergeben Wie Unternehmen ihre wichtigste Ressource managen RegioBiZ-Workshop 24.05.2012 Dr. Michael Müller, scinovis GbR Dr. Michael Müller, Mitarbeiterwissen sichern und

Mehr

Wissensmanagement: Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit?

Wissensmanagement: Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit? Wissensmanagement: Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit? AGENDA Wissensmanagement einführen Was ist Wissensmanagement? Brauchen wir Wissensmanagement? Phase 1: Schaffung der Rahmenbedingungen Phase 2:

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

Wissensmanagement und Innovationsmanagement

Wissensmanagement und Innovationsmanagement Wissensmanagement und Innovationsmanagement Universität Erlangen-Nürnberg, Technische Fakultät 26.05.2008 Dr.-Ing. Dipl.-Inf. (Univ.) Michael Müller Dipl.-Bw. (FH) Christian Graubner Die Termine Einführung

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Dr. Lars Langenberg Vorstand Pumacy Technologies AG. 29. März 2011

Dr. Lars Langenberg Vorstand Pumacy Technologies AG. 29. März 2011 Pumacy Technologies AG Was ist Wissensmanagement und welchen Stellenwert hat es für mein Unternehmen? IHK Berlin - Wettbewerbsvorteil durch Wissensmanagement Dr. Lars Langenberg Vorstand Pumacy Technologies

Mehr

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer?

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? 5. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung Willi Kaczorowski Berlin, 7./8. September 2000 2000 KPMG W. Kaczorowski Wissensmanagement - 1 Agenda

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Wissensmanagement Interne Kommunikation

Wissensmanagement Interne Kommunikation Wissensmanagement Interne Kommunikation EREV-Forum 43-2010 Verwaltung und PädagogikP Eisenach PD Dr. Matthias Ballod Universität t Halle / Saale Agenda 1. Was ist Wissensmanagement? 2. Funktion / Nutzen

Mehr

Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog

Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog Veranstaltung Coaching4Coaches der Wirtschaftsjunioren Neu-Ulm e.v. 29. Oktober 2009 Joachim Reinhart SimmCon Consulting GmbH Geschäftsführer

Mehr

Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com BAUSTEIN: TRAININGS & WORKSHOPS

Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com BAUSTEIN: TRAININGS & WORKSHOPS www.km-kommunikation.com BAUSTEIN: TRAININGS & WORKSHOPS Nicht aus Büchern sollt ihr lernen, sondern durch lebendigen Ideentausch. Johann Wolfgang von Goethe Methodenkompetenz: Change Management / Veränderungsimpulse

Mehr

Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!?

Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!? Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!? Dr. Anke Hirning HP Education Services 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

W o r k s h o p W I S S E N S M A N A G E M E N T

W o r k s h o p W I S S E N S M A N A G E M E N T W o r k s h o p W I S S E N S M A N A G E M E N T Arbeiten mit der Ressource Wissen ist facettenreich. Es ist wichtig, dass jede rganisation ihre eigene Definition entwickelt, was in der bestehenden Wissensbasis

Mehr

Wissensmanagement im Unternehmen

Wissensmanagement im Unternehmen RESSOURCEN NUTZEN WERTE SCHAFFEN Wissensmanagement im Unternehmen Tekom, Regionalgruppe Süd-Niedersachsen, Hannover Dr. Toralf Kahlert, Pumacy Technologies AG 06.05.2015 Agenda Was ist Wissensmanagement?

Mehr

AKTUELLE WEB 2.0 LÖSUNGEN IM UMFELD VON PERSONALER COMMUNITIES

AKTUELLE WEB 2.0 LÖSUNGEN IM UMFELD VON PERSONALER COMMUNITIES AKTUELLE WEB 2.0 LÖSUNGEN IM UMFELD VON PERSONALER COMMUNITIES hrm.de als Beispiel von EduCamp Ilmenau 18.-20. April 2008 Humboldtbau TU Ilmenau 1 >> 22 29.05.2007 Kurzporträt SITEFORUM Europe GmbH - -

Mehr

EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0

EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0 Verwaltung 2.0 kollaborative Werkzeuge und Arbeitsweisen einsetzen: EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0 Organisation & Kultur IT/ Technologie Prozesse Enterprise

Mehr

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis RWTH Aachen Institut für Betriebspädagogik Datum: 15.02.2005 Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis Hinweis:

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Berlin, 27.05.2010 Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Business Development GmbH Forschung, Beratung, Training: 1. Wissensmanagement 2. Gesundheitsmanagement 3. Begleitung von

Mehr

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Prof. Dr. Andrea Back, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte Collaboration Wissens- Lern- und Arbeitsprozesse in Netzwerkstrukturen

Mehr

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Thorsten Wolf SAP AG Stefan Decker Institut für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB) Universität

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Dr. Lutz Goertz MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen wie mittelständische

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Professionelles Wissenslandkarten konzipieren und implementieren Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Die Allianz und ihre IT-Dienstleister Versicherungen.Vorsorge.Vermögens-Management 700 Gesellschaften

Mehr

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 In den vergangenen Jahren wurde mit zunehmendem Interesse Lern- und Wissensentwicklungsprozesse untersucht. Dabei wurden verschiedene theoretische

Mehr

Wenn Ihr Unternehmen wüsste, was Ihr Unternehmen kann

Wenn Ihr Unternehmen wüsste, was Ihr Unternehmen kann Wenn Ihr Unternehmen wüsste, was Ihr Unternehmen kann Wege zur Lernenden Organisation 6. Norddeutscher Großhandelstag am 16.04.2015 Handelskammer Hamburg Referentin: Nicola Brandes beings in business Bahnhofstraße

Mehr

Wissen statt lernen! Wikis im Behördenumfeld

Wissen statt lernen! Wikis im Behördenumfeld Wissen statt lernen! Wikis im Behördenumfeld Fachtagung Neue virtuelle Welten?! 24. Oktober 2008 Agenda Kurzvorstellung cosinex d-nrw Potentiale der Web 2.0 Technologien Wissen statt lernen! - E- Learning

Mehr

Wissensmanagement in KMU heute:

Wissensmanagement in KMU heute: Gefördert durch das Wissensmanagement in KMU heute: Wie können Unternehmen das Know-how ihrer Mitarbeiter systematisch nutzen und entwickeln? Dr. Thomas Mühlbradt Informationsveranstaltung des Projektes

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Mag. (FH) Michaela Putz Wirtschaftsuniversität Wien 12. Österreichisches Online-Informationstreffen / 13. Österreichischer Dokumentartag

Mehr

Persönliches Wissensmanagement als Treiber für das organisationale Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement als Treiber für das organisationale Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement als Treiber für das organisationale Wissensmanagement - Ansatzpunkte und mögliche Synergien Vortrag auf der KnowTech am 25.10.2012 Inhalt 1. Unternehmensvorstellung 2. Motivation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt.

Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt. Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt. Wissen erfolgreich weitergeben Wissenstagung, 26.10.2011, Dresden Dipl.-Kfm. Ronald Orth Competence Center Wissensmanagement

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT

Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT Uwe Kloos Personalleiter DACH 19. April 2007 Seite 1 Agenda Softlab Group Job-Modell als integriertes Karrieresystem Struktur und Systematik

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel Seite 1 i Kurzsteckbrief Kurzbeschreibung Zweck/ Anwendungsgebiet Zeitlicher/personeller Aufwand sind betriebsinterne,

Mehr

WISSENSMANAGEMENT MIT WEB 2.0 LÖSUNGEN IM PERSONALUMFELD

WISSENSMANAGEMENT MIT WEB 2.0 LÖSUNGEN IM PERSONALUMFELD WISSENSMANAGEMENT MIT WEB 2.0 LÖSUNGEN IM PERSONALUMFELD AKTUELLE BEISPIELE VON Barcamp Mitteldeutschland 8.-10. Februar 2008 Intershop Tower 1 >> 20 29.05.2007 Online-Marketing (Schwarz, 2007) Trends

Mehr

Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf

Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf Vortrag zur Veranstaltung Wissensmanagement am (M. A.), wissenschaftliche Mitarbeiterin für

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 DCCS Fakten A g e n d a Was ist E-Collabaration/Social Enterprise? Was war die Aufgabenstellung? Wie hat die Lösung ausgesehen? Live Demo

Mehr

Wissensmanagement & Innovationsmanagement

Wissensmanagement & Innovationsmanagement Wissensmanagement & Innovationsmanagement Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 8 (Künstliche Intelligenz) Dr.-Ing. Dipl.-Inf. (Univ.) Michael Müller Dipl.-Bw. (FH) Christian Graubner Tools zur Beispiele

Mehr

Wissensmanagement & Innovationsmanagement

Wissensmanagement & Innovationsmanagement Wissensmanagement & Innovationsmanagement Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 8 (Künstliche Intelligenz) Dr.-Ing. Dipl.-Inf. (Univ.) Michael Müller Dipl.-Bw. (FH) Christian Graubner Die Termine Einführung

Mehr

Meine Geschichte des Wissensmanagements

Meine Geschichte des Wissensmanagements Meine Geschichte des Wissensmanagements 6. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Innsbruck, 23. Februar 2011 Dr. Angelika Mittelmann Zeitalter der Pioniere Der Wissensbegriff Platons - Theaitetos

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Diplomarbeitstitel: Wissensmanagement im ÖBH Eine Chance zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung. Forschungsleitende Interessen

Diplomarbeitstitel: Wissensmanagement im ÖBH Eine Chance zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung. Forschungsleitende Interessen Name: ADLASZNIG Stefan, Fhr Jahrgang: Hadik (C-Kp) Betreuer: ObstdIntD Mag. STARLINGER Diplomarbeitstitel: Wissensmanagement im ÖBH Eine Chance zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung Forschungsleitende

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale Andreas Koller punkt. netservices ist seit 1998 Anbieter von web-basierten SoftwareLösungen für Organisationen & Communities in der Wissensgesellschaft.

Mehr

Content-, Dokumenten- & Knowledge Management

Content-, Dokumenten- & Knowledge Management Content-, Dokumenten- & Knowledge Management 1 Gliederung Einführende Aspekte & Begriffsklärung zu Content,- Dokumenten- und Knowledge Management Anwendungsgebiete Architektur und Workflow von CM und DM

Mehr

Neues denken, neues Denken! Ulrich Zuber

Neues denken, neues Denken! Ulrich Zuber Wissensmanagement für die moderne Verwaltung Informationen verteilen, Wissen bilanzieren, Erfahrung sichern Neues denken, neues Denken! Ulrich Zuber Das BVA im Überblick rund 2.400 Mitarbeiterinnen und

Mehr

What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools

What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools A g e n t u r für Kommunikation und T r a i n i n g What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools www.hq.de Dr. Jochen Robes Frankfurt, 20. April 2006 Agenda Hintergrund Weblogs

Mehr

Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen

Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Wirtschaft Inna Schmidt Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Studienarbeit Inna Schmidt Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Studienarbeit Diplomica

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter.

Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter. Collaboration. Wiki versus SharePoint. Fachtagung. Intranet. Namics. Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter. 19. Mai 2011 Es konnte nicht gutgehen! Wiki versus

Mehr

Wissensmanagement und betriebliche Bildungsarbeit (WIMBA)

Wissensmanagement und betriebliche Bildungsarbeit (WIMBA) Vorstellung des BIBB-Forschungsprojekts Wissensmanagement und betriebliche Bildungsarbeit () im Arbeitskreis Wissensmanagement April 2005 Heike Zinnen Untersuchungsfeld und Ausgangsfragestellung Ziele

Mehr

Wissensmanagement im Bankvertrieb

Wissensmanagement im Bankvertrieb Anja Peters Wissensmanagement im Bankvertrieb Universitätsverlag Regensburg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIV XVII XVIII 1 Wissensmanagement im Bankvertrieb

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

Wiki-Systeme. Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03.

Wiki-Systeme. Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03. 1 -Systeme Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03.2006 2 -Systeme In der Präsentation erfahren Sie: Was ist ein -System?

Mehr

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 26. Oktober 2010 Die Irrfahrt von Kommunikation 1.0 nach 2.0 Agenda. Agenda.

Mehr