Institut für Transfusionsmedizin / Transplantationsimmunologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster. (Direktor: Prof. Dr. Dr. W.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für Transfusionsmedizin / Transplantationsimmunologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster. (Direktor: Prof. Dr. Dr. W."

Transkript

1 Institut für Transfusionsmedizin / Transplantationsimmunologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Direktor: Prof. Dr. Dr. W. Sibrowski) Tätigkeitsbericht 1997

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Personalia Wissenschaftliches Personal Nicht-wissenschaftliches Personal 4 2. Arbeitsbereiche des Instituts für Transfusionsmedizin 5 3. Leistungen Arbeitsbericht Arbeitsbereich Blutspende 9 - Arbeitsbereich Blutbank 9 - Arbeitsbereich Transplantationsimmunologie Zusätzliche Leistungen Lehrveranstaltungen Wissenschaftliche Aktivitäten Originalarbeiten Buchbeiträge Vorträge Publizierte Vorträge / Poster Schulungen, Fortbildungen und Kongreßbesuche der 25 ärztlichen und nicht-ärztlichen Mitarbeiter 5.6 Organisierte Fortbildungsveranstaltung in Münster Interne Fortbildungen und Schulungen für Ärzte, MTA s und 27 Schwestern 7. Arbeitsgruppen Wissenschaftliche Zusammenarbeit mit nationalen und 29 internationalen Arbeitsgruppen 9. Doktoranden Stipendien / Gäste / Hospitationen 31

3 1. Personalia 1.1 Wissenschaftliches Personal Direktor: Wissenschaftliche Mitarbeiter: EDV-Beauftragter: Univ.-Prof. Dr. Dr. W. Sibrowski Dr. Ch. Ahlke Dr. B. Biermann (ab 11/97) Dr. U. Cassens Dr. H.S.P. Garritsen Fr. S. Glasmeyer Dr. R. Kelsch Fr. P. Krakowitzky Dr. Y. Mortelmans Dr. P. Ostkamp-Ostermann Dr. K. Tapernon Dr. J. Wüllenweber (bis 11/97) Dipl.-Chem. J. Kardoeus Prüfungen: Facharztprüfungen: - Dr. Garritsen - Dr. Kelsch Promotion : - Dr. Krakowitzky 3

4 1.2 Nicht-wissenschaftliches Personal Leitende MTA`s: Frau Böckling Frau Heister Frau Krämer (ab 8/97) Frau Lippert Herr Niehoff Frau Stähler MTA`s: Frau Baumgardt ½ Frau Lienenklaus ½ (ab : EU) Frau Behr Frau Lösing (EU) Frau Bertelsmeier Frau Mette Frau Bienstein Frau Meyer zu Brickwedde Frau Bornemann ½ Frau Niers Frau Cordeiro (ab 11/97) Frau Pauels, Ute (EU) Frau Debbert Frau Pohlmeyer (ab 11/97) Frau Deubel ½ Herr Reimann Frau Evers (ab 10/97) Frau Rosenbusch, Br. ½ Frau Fiedler Frau Rosenbusch Chr. ½ Frau Härtel ½ (ab : EU) Frau Sandmann (EU) Frau Heck Frau Scholz (EU) Frau Hidding Frau Schwarte Frau Hoppe Frau Stinze (ab 11/97) Herr Jörg Herr Szopa Frau Krämer (bis 7/97) Frau Tabib Frau Kühn Frau Willgart Herr Kürten Schwestern: Frau Beckmann Frau Nölke Frau Grund Frau Paede Frau Hüppe (Stationsschw.) Frau Schüring Frau Kunze Frau Steppuhn Frau Laserich Frau Völcker Arzthelferinnen: Frau Herding Frau Schürmann Dokumentationsassistentin: Sekretärin: Angestellte im ärztlichen Schreibdienst: Frau Pölking Frau Kurtz Frau Kemper Sonstige Mitarbeiter: Zivildienstleistende: Frau Askin Herr Krüssel Siepelt, Stefan Wiegold, Alexander 4

5 2. Arbeitsbereiche des Instituts für Transfusionsmedizin Das Institut für Transfusionsmedizin versorgt die Universitätskliniken mit allen diagnostischen, therapeutischen und präparativen transfusionsmedizinischen Leistungen. Zur Wahrnehmung der verschiedenen Aufgaben ist das Institut in drei verschiedene Arbeitsbereiche gegliedert: 1. Im Arbeitsbereich Blutspende/Hämapherese (Ebene 12 West) werden homologe Blutspenden, Eigenblutspenden sowie präparative und therapeutische Hämapheresen (Stammzellapherese, Plasmapherese, Erythrozytapherese, Leukozytendepletion) durchgeführt. 2. Im Arbeitsbereich der Blutbank (Ebene 01 Ost) erfolgt die Blutkomponentenherstellung und -lagerung, die Spender-/Patienten-Blutgruppenserologie, die Blutausgabe, sowie die Spenderinfektionsserologie und Qualitätskontrolle von Blutprodukten. 3. Im Arbeitsbereich Transplantationsimmunologie (Domagkstr. 11/ III. Stock) erfolgt die transplantationsimmunologische HLA-Diagnostik, die Thrombozytenserologie und die Blutstammzellaufbereitung und -diagnostik im Rahmen der Stammzelltransplantation onkologischer Patienten. In diesem Arbeitsbereich ist ebenfalls das Knochenmarkspenderregister der Landesarbeitsgemeinschaft Nordrhein-Westfalen (LAG-NRW) untergebracht. 5

6 3. Leistungen 3.1 Arbeitsbericht Die wichtigsten Leistungszahlen für das Jahr 1997 sind im folgenden aufgeführt: Im Bereich Blutspende/Hämapherese wurden ca Blutkomponenten von Dauerblutspendern gewonnen. Dabei konnte die Zahl der Vollblutspenden auf gesteigert werden. Neben der Untersuchung der Blut- und Neuspender erfolgte auch die Entnahme von rund 700 Eigenblutkonserven bei Eigenblutspendern. Durch geeignete Werbemaßnahmen (Zeitungsberichte, Informationsbroschüren) konnte die Zahl der Vollblutspender gegenüber dem Vorjahr um etwa 50% auf annähernd angehoben werden. Gleichfalls wurden etwa Zellseparationen zur Bereitstellung von Thrombozytenkonzentraten vom Zellseparator durchgeführt. Neben den therapeutischen Plasma- und Erythrozytenaustauschen und Leukozytendepletionen wurden 1997 insgesamt 210 autologe Stammzellseparationen (gegenüber 159 im Vorjahr) durchgeführt. Im Arbeitsbereich "Blutbank" wurden etwa Erythrozytenkonzentrate, Blutplasmen und über Thrombozytenkonzentrate bereitgestellt. Erneut mußten nahezu 40 % der Aufträge außerhalb der regulären Dienstzeiten bearbeitet werden. Im Rahmen des Spenderscreenings wurden mehr als infektionsserologische Untersuchungen durchgeführt und in etwa 300 Fällen eine weitergehende Diagnostik eingeleitet. Es wurden etwa Blutgruppenbestimmungen angefordert und nahezu Antikörpersuchtests durchgeführt. Hier war in etwa 950 Fällen eine weitergehende Antikörperdifferenzierung erforderlich. Im Arbeitsbereich Transplantationsimmunologie wurden im Rahmen der Verträglichkeitstestung vor Knochenmarktransplantationen ca HLA-Typisierungen (Gewebemerkmale) von Patienten, Familien- und Fremdspendern durchgeführt. Darüber hinaus erfolgten im Rahmen der Diagnostik bei Organtransplantationen 6

7 (Herz-, Leber-, Hornhauttransplantationen) HLA-Kompatibilitätsuntersuchungen. Das Institut wurde mit ca freiwilligen Knochenmarkspendern als eigenständiges Suchzentrum für Knochenmarkspender anerkannt und ist seit 1997 durch die Landesarbeitsgemeinschaft "Knochenmarkspende" NRW akkreditiert. Es wurden bereits ca. 230 nationale und internationale Suchaufträge für KM-Spender durchgeführt und für 8 Patienten der Pädiatrie weltweit potentielle Knochenmarkspender gesucht. Die Bereitstellung von verträglichen Thrombozytenkonzentraten erforderte für 297 Patienten komplexe thrombozytenserologische Untersuchungen mittels serologischer und molekularbiologischer Techniken (3.192 Einzeluntersuchungen). Ziel ist hier die weitere Einsparung von Thrombozytenkonzentraten über den Ausbau der Kompatibilitätstestung. Von den 210 gewonnenen Stammzellkonzentraten wurde die Mehrzahl gemäß Standardverfahren im Institut für Transfusionsmedizin aufbereitet. Erste Stammzellpräparate wurden zur weiteren speziellen Modifikation an die Medizinische Klinik A übergeben. Darüber hinaus wurden in Kooperation mit der Medizinischen Klinik A und der Kinderonkologischen Klinik im Institut für Transfusionsmedizin 3 Aufbereitungen von Knochenmark und 17 Anreicherungen von Stammzellkonzentraten zur Abreicherung von Tumorzellen durchgeführt. Schließlich wurden für 16 onkologische Patienten der Kinderklinik Stammzellkonzentrate aus dem Nabelschnurblut von neugeborenen Geschwistern gewonnen und für potentielle Transplantationen kryokonserviert. Für den Studentenunterricht und die ärztliche Aus- und Weiterbildung wurden 1997 unterschiedliche transfusionsmedizinische Pflicht- und Zusatzveranstaltungen angeboten. Die Forschungsschwerpunkte des Instituts liegen in der Entwicklung diagnostischer Verfahren zur besseren Abschätzung der immunologischen Spender-Empfänger-Verträglichkeit vor Transfusionen bzw. Transplantationen. Ein weiterer Ansatz zur Erforschung immunmodulierender Wirkungen von Blutpräparaten ist die Untersuchung in geeigneten in vitro-modellen (z.b. Zellkulturtechniken). 7

8 Darüber hinaus werden Untersuchungen zur Verbesserung der Gewinnung und Aufbereitung von Blutstammzellen durchgeführt. Das Institut für Transfusionsmedizin mußte als Herstellungsbetrieb für Arzneimittel im vergangenen Jahr die Vorgaben der staatlichen Pharmazieaufsicht (MAGS, Bezirksregierung Münster, Paul-Ehrlich-Institut) erfüllen. Es wurde in diesem Zusammenhang für die Arzneimittelherstellung und für die diagnostischen Aufgaben in der Krankenversorgung ein Qualitätssicherungssystem eingerichtet, das Struktur-, Prozeß- und Ergebnisqualität in allen Arbeitsbereichen verbessern soll. 8

9 3.2 Leistungen Arbeitsbereich Blutspende (Zentralklinikum, Ebene 12 A West) Herstellung von Blutkomponenten Zugekaufte Blutpräparate Erythrozytenkonzentrate (EK) Thrombozytenkonzentrate Frischplasmen Eigenblutkonserven Plazentablutkonserven Therapeutische Apheresen Stammzellapheresen 263 Leukapheresen 5 Erythrozytenaustausch 13 Knochenmarkaufbereitung 4 Monozytenspende 15 Spende-Frequenzen Vollblutspenden Thrombozytenspenden Eigenblutspenden 787 Neuuntersuchungen Stammzellapheresen 263 Arbeitsbereich Blutbank (Zentralklinikum, Ebene 01 Ost) Bereitstellung Blutpräparate Verbrauchte Blutpräparate Erythrozytenkonzentrate Thrombozytenkonzentrate Frischplasmen Plazentablutkonserven Stammzellpräparate Immunhämatologische Diagnostik Blutgruppenbestimmungen Antikörpersuchteste Antikörperdifferenzierungen 957 Antigenbestimmungen

10 Infektionsserologische Diagnostik Hepatitis B Diagnostik Hepatitis C Diagnostik HIV 1/2 Diagnostik CMV Diagnostik TPHA Diagnostik Arbeitsbereich Transplantationsimmunologie (Alte Frauenklinik, Domagkstr. 11) Thrombozyten-Diagnostik Thrombozyten-Elisa MAIPA HLA-Diagnostik serologische HLA-Typisierungen: - Klasse I: A, B und C molekularbiologische HLA-Typ.: - Klasse II: DR und DQ (hochauflösend), ggf. mit DNA-Sequenzie- 568 rung HLA-Antikörperbestimmung 185 HLA-Crossmatch 24 CD-34 Monitoring (FACS) 686 CD-34 Monitoring (Biometric) 224 CD-34 Produktmessung 182 Spezielle Auflösung von Stammzellen 21 (Purging) 10

11 3.3 Zusätzliche Leistungen KMT-Spenderzentrale Münster Seit dem ist die Spenderzentrale Münster (mit Knochenmarkspenderdatei und Stammzellbank) durch das Zentrale Knochenmarkspender Register Deutschland (ZKRD) als Spenderzentrum anerkannt. Seit dem ist die Knochenmarkspenderdatei von der Landesarbeitsförderungsgesellschaft zur Förderung der Knochenmarkspende in Nordrhein-Westfalen (LAG-NRW) als Spenderzentrale aufgenommen. Ringversuche Regelmäßige Teilnahme an nationalen (INSTAND) und internationalen Ringversuchen zur Qualitätssicherung in den Bereichen: - Blutgruppenserologie - Infektionsserologie - HLA-Diagnostik: - CD34-Bestimmung - Hämatologie - Thrombozytenserologie Herausgabe von Büchern und Zeitschriften 1. Infusionstherapie und Transfusionsmedizin, Karger Verlag, Freiburg (1997) 2. Beiträge zur Transfusionsmedizin, Karger Verlag, Freiburg (1997) 3. Immunregulation mit iv-immunglobulinen bei Autoimmunerkrankungen und Infektionen, pmi Verlagsgruppe, Frankfurt (1997) 11

12 Weiterentwicklung der Datentechnik in der Transfusionsmedizin Befundübermittlung im Intranet Für die vollautomatische Übermittlung von immunhämatologischen Befundberichten aus dem Datenbanksystem des Instituts für Transfusionsmedizin an den Kommunikationsserver des Klinikinformationssystem wurde eine autonome Exportschnittstelle entwickelt, validiert und im Pilotbetrieb eingesetzt. Kooperation: Institut für Medizinische Informatik und Biometrie (Münster). Intranetpublikation der Transfusionsvorschrift Die Transfusionsvorschrift wurde zur Präsentation auf den standardisierten dvbasierten Systemarbeitsplätzen des Universitätsklinikums vorbereitet und Intranet bereitgestellt. Kooperation: Institut für Medizinische Informatik und Biometrie (Münster). Online-Datenaustausch mit dem Zentralen Knochenmarkspenderregister Für den online-datenaustausch ausgewählter Knochenmarkspender-Daten zwischem der Institutsdatenbank und dem Zentralen Knochenmarkspenderregister für Deutschland über das Internet wurde ein Transformationsautomat entwickelt. Kooperation: ZKRD (Ulm). Internetpräsentation des Instituts für Transfusionsmedizin Die Internetpräsentation des Instituts für Transfusionsmedizin wurde unter anderem um Informationen für Blut- und Knochenmarkspender erweitert. Die Internet-Adresse des Instituts für Transfusionsmedizin lautet: Krankenversorgung (Routine) Für die Krankenversorgung wurden im Rahmen der Datentechnik folgende Tätigkeitsschwerpunkte bearbeitet: 12

13 Allgemeine Organisation, Betrieb und Ausbau der datentechnischen Einrichtungen des Instituts; Sicherstellung der Betriebsverfügbarkeit, Datensicherheit und Datenschutz; Hardware- und Softwareevaluierung; Anwenderbetreuung. Erstellung einer Rechnernetz-Anbindung der Blutbankabteilung (Bettenturm West, Ebene 12 A) auf Basis nicht-standardisierter signaltechnischer Komponenten. Organisation, Planung und Inbetriebnahme der Rechnernetz-Anbindung des Funktionsbereiches im Hause Domagkstr.11. Kooperation: Universitätsrechenzentrum. 13

14 4. Lehrveranstaltungen Wintersemester 1996/97: Transfusionsmedizin und transfusionsbezogene Immunhämatologie und Transplantationsimmunologie, Mi Sibrowski, W Seminar zu aktuellen Themen der klinischen Transfusionsmedizin, Do Sibrowski, W Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten in der Transfusionsmedizin und Transplantationsimmunologie, n.v. Sibrowski, W. Sommersemester 1997: Transfusionsmedizin und transfusionsbezogene Immunhämatologie und Transplantationsimmunologie, Mi Sibrowski, W Seminar zu aktuellen Themen der klinischen Transfusionsmedizin, Do Sibrowski, W Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten in der Transfusionsmedizin und Transplantationsimmunologie, n.v. Sibrowski, W Anwendung von Arzneimitteln aus Blut - Seminar für Studenten (PJ) der Medizin und Pharmazie, n.v. 2 x pro Semester Wintersemester 1997// Transfusionsmedizin und transfusionsbezogene Immunhämatologie und Transplantationsimmunologie, Mi Sibrowski, W Seminar zu aktuellen Themen der klinischen Transfusionsmedizin, Do Sibrowski, W. 14

15 Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten in der Transfusionsmedizin und Transplantationsimmunologie, n.v. Sibrowski, W Anwendung von Arzneimitteln aus Blut - Seminar für Studenten (PJ) der Medizin und Pharmazie, n.v. 15

16 5. Wissenschaftliche Aktivitäten 5.1 Originalarbeiten Cassens U., Ostkamp-Ostermann P., Garritsen H., Kelsch R., Ostermann H., Kienast J., Kiehl M., Buechner T., van de Loo J., Juergens H., Sibrowski W. Efficacy and kinetics of bone marrow processing and enrichment of haematopoietic progenitor cells (HPC) by a large-volume apheresis procedure Bone Marrow Transplant. 1997; 19: Cassens U., Sibrowski W. Large-volume leukapheresis in pediatric patients Transfusion 1997; 37: (Letter to the Editor) Cassens U., Gutensohn K., Garritsen H., Kelsch R., Kuehnl P., Sibrowski W. The influence of different erythrocyte lysing procedures on flow cytometric determination of CD34 + cells in umbilical cord blood transplants Transfus Med 1997 (im Druck) Cassens U., Garritsen H., Kelsch R., Sibrowski W. Flow cytometric crossmatch in solid organ transplantation Infusionsther Transfusionsmed 1997; 25: 8-14 Cassens U., Jackisch C., Garritsen H., Schneider H.P.G., Sibrowski W. Die periphere Blutstammzelltransplantation als interdisziplinäre Herausforderung - Theorie und Praxis Zentralblatt für Gynäkologie 1997 (im Druck) Cassens U., Garritsen H., Kelsch R., Sibrowski W. Factors affecting the determination of CD34+ cells in blood and leukapheresis products Infusionsther Transfusionsmed 1997 (im Druck) Cassens U., Garritsen H.S.P., Wuellenweber J., Sibrowski W. Processing of cord blood as a new challenge for blood banks Clinical Laboratory 1997; 44: Cassens U., Gutensohn K., Sputtek A., Naujokat C., Ganschow I., Kuehnl P. Storage of peripheral blood stem cell (PBSC) aliquots for flow cytometric CD34+ cell analysis Infusionsther Transfusionsmed 1997 (im Druck) Cassens U., Sibrowski W. Therapie mit Blut und Blutkomponenten Intensivmedizin 1997; 6:

17 Cassens U., Andea A., Garritsen H., Kelsch R., Sibrowski W. A flow cytometric method for determination of leukocyte contamination in blood products Infusionsther Transfusionsmed 1997 (im Druck) Garritsen H.S.P., Szuflad P., Sibrowski W., Dzik W. A sequence specific PCR assay for DNA polymorphisms in mitochondria Transfusion 1997; 37,11: Garritsen H.S.P, Benachi A., Howard CM, Bennett P, Fisk N.M. Lack of Rhesus D antigen expression in human trophoblast American Journal of Obstetrics and Gynecology (im Druck) 17

18 5.2 Buchbeiträge Cassens U., Garritsen H.S.P., Bunz-Grunenberg F., Fisk N., Bennett P.R., Gutensohn K., Gänshirt D., Holzgreve W., Sibrowski W. Rhesus (D)-Typing as a model for improving non-invasive prenatal diagnosis. In: Aspects of the Flow-Cytometric Analysis of Red Blood Cells. Clin Lab Publications, Heidelberg. Hrsg: Gutensohn K., Sonneborn, H.H., Kuehnl P. 1997; Cassens U., Sibrowski W., Wüllenweber J. Sicherheitsaspekte bei der Anwendung von Plasmaderivaten. In: Immunregulation mit i.v. Immunglobulinen bei Autoimmunerkrankungen und Infektionen. Pmi Verlagsgruppe Frankfurt. Hrsg: Sibrowski W., Marzusch, K. 1997; Garritsen H.S.P., Brune T, Witteler R, Schlake A, Plümpe U, Wübbels C., Wüllenweber J, Jorch G, Sibrowski W. Gewinnung von autologem Blut und Progenitorzellen aus der Plazenta. In: Berichtband V. Symposium autologe Transfusion Suhl. Ed.: H. Storch 1997 pp Garritsen H.S.P., Krakowitzky P., Härtel K., Smeets F. Sibrowski W. Appication of flow cytometry in the quality control (leukocyte contamination) of blood components. In: Proceedings of the ISBT 5 th regional (4 th european) congress (Venezia 2-5 july 95). Ed.: U Rossi, A.L: Massaro, G. Sciorelli 1997 pp Garritsen H.S.P., Brune T., Nickel S., Heuer A., Rabe H., Jorch G, Sibrowski W. Collection and processing of placental blood for autologus blood transfusions in neonates. In: Proceedings of the ISBT 5 th regional (4 th european) congress (Venezia 2-5 july 95). Ed.: U Rossi, A.L: Massaro, G. Sciorelli 1997 pp Garritsen H.S.P. Transfusion medicine and cardiac transplantation. In: Hematology, basic principles and practice. Eds.: Hoffmann R., Benz jr E.J., Shattil S.J., Furie B, Cohen H.J. (eingereicht) Sibrowski, W., Wüllenweber, J. Infektionsrisiko nach Therapie mit FFP und plasmatischen Hämoderivaten. In: Plasmaderivate in der Therapie mit Blutkomponenten. (G. Lanzer, Hrsg.), Springer Wien, New York, 1997 pp

19 5.3 Vorträge Cassens U. Transfusionsmedizinische Aspekte bei der peripheren Blutstammzelltransplantation Klinische Transfusionsmedizin der Akademie für ärztliche Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe und der Kassenärztlichen Vereinigung Wesfalen- Lippe. Münster, Cassens U. Kinetische Betrachtungen zur Gewinnung von CD34+ Zellen bei large-volume Apheresen Bonner-Stammzell-Treffen der Pädiater. Bonn, Cassens U. Flow cytometric crossmatch in solid organ transplantation 1. Symposium "Organtransplantation" der Interdisziplinären Gruppe für Labor und Durchflußzytometrie. Heidelberg, Cassens U. Plazentabut als neue Herausforderung für die Transfusionsmedizin 40. Jahrestagung der ARGE. Magdeburg, Cassens U. Therapie mit Stammzellen: Indikation, Bedarf, Herstellung, Zukunft Fresenius Hemotherapy Seminar. Cochem, Cassens U. Efficacy of peripheral blood progenitor cell (PBPC) enrichment during ultra largevolume leukapheresis analyzed by sequential product collection ISBT-Kongress. Frankfurt, Cassens U. Changes in laboratory parameters during large-volume leukapheresis (LVL) for stem cell collection in pediatric patients ISBT-Kongress. Frankfurt, Cassens U. Therapie mit Stammzellen: Indikation, Bedarf, Herstellung, Zukunft Biotest Hemotherapy Seminar. Dreieich, Garritsen H.S.P. Collection and fractionation of autologous placental blood Royal postgraduate medical school, Inst. of obstetrics and gynaecology, Queen Charlotte's & chelsea hospital. London /UK,

20 Garritsen H.S.P. First results in flow cytometric immunophenotyping of Rh D positive fetal erythrocytes (first trimester) Dept. of Ob/Gyn. University hospital Basel. Seminar fetal cell group. Basel/ Schweiz, Garritsen H.S.P. Optimizing Sequence Specific Oligonucleotide typing (PCR-SSO) by reducing amplification time through hot air thermocycling 11 th European Congress of Histocompatibility. Budapest, Garritsen H.S.P. Discrimination of transfused platelets from autologous cells using mitochondrial DNA polymorphisms 3. Lübecker Thrombozytenforum. Immunologische Aspekte der Thrombozytentransfusion. Lübeck, Garritsen H.S.P. Polymorphismen mitochondrialer DNA Treffen der Arbeitsgruppe PCR der DGTI-Sektion Monoklonale Antikörper & Gentechnik. Oldenburg, Garritsen H.S.P. Rhesus D antigen expression during fetal development ISBT DGTI Joint Congress. Frankfurt, Garritsen H.S.P. Autologous packed red cells from placental blood: first clinical experiences after retransfusion ISBT DGTI Joint Congress. Frankfurt, Garritsen H.S.P.. Lack of Rhesus D antigen expression in human trophoblast 50 th Meeting American Association of Blood Banks (AABB). Denver /USA, Garritsen H.S.P. Autologous packed red cells from placental blood: first clinical experiences after retransfusion 50 th Meeting American Association of Blood Banks (AABB). Denver /USA, Garritsen H.S.P. Polymorphisms in the first hypervariable stretch of the D-Loop region of the human mitochondrial DNA in unrelated plateletapheresis donors 5. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Immungenetik. Berlin,

21 Kelsch R. Heparin-induzierte Thrombozytopenie Typ II - Diagnostik und Therapie 5. Nordkirchener Symposium "Klinische Hämostaseologie - Aktuelle Konzepte". Nordkirchen, Ostkamp-Ostermann, P. Periphere Blutstammzellseparation - Voraussetzungen und praktische Durchführung bei pädiatrischen Patienten Klinikfortbildung Pädiatrische Onkologie. 5/ 97 Ostkamp-Ostermann, P. 11 th Congress of European Society for Haemapheresis: White blood cell reduced platelet concentrates using the Dideco Excel separator. Collection of platelet concentrates with the Dideco Excel cell separator. Dijon, Ostkamp-Ostermann, P. 29. Münsteraner Anästhesie Symposium: Transfusionsmedizinisches Update. Münster, Sibrowski W. Therapie mit Blutkomponenten I, Intensivkurs. Innere Medizin I. Münster, Sibrowski W. Therapie mit Blutkomponenten II, Intensivkurs. Innere Medizin. Münster, Sibrowski W. Transfusionsmedizinisches Update. Krankenhaus Moabit. Berlin, Sibrowski W. Übertragung von Infektionen durch Bluttransfusionen Transfusionsmedizinisches Seminar der DGTI. Bielefeld, Sibrowski W. Der Einfluß der Lagerung und Konservierung auf die Qualität von Blutzellen Deutscher Anästhesiekongreß Hamburg, Sibrowski W. Der Stellenwert der Transfusion beim Intensivpatienten - Vorbereitung und Durchführung der Transfusion 4. Deutscher Interdisziplinarer Kongreß für Intensivmedizin und Notfallmedizin. Hamburg, Wüllenweber, J. 10. Informationstagung über Eigenbluttransfusion. München,

22 5.4 Publizierte Vorträge/Poster Cassens U., Paulus F., Loeliger C.C., Kelsch R., Kuehnl P., Sibrowski W. Functional detection of HLA antibodies by a photometric immune phagocytosis inhibition test Blood, 1997; 90 (10): 40a: 166 (suppl 1) Cassens U., Momkvist H., Ostkamp-Ostermann P., Garritsen H., Ostermann H., Sibrowski W. Kinetics of peripheral blood progenitor cell (PBPC) enrichment during largevolume leukapheresis analyzed by sequential product collection Blood, 1997; 90 (10): 209a: 922 (suppl 1) Cassens U., Momkvist H., Glasmeyer S., Ostkamp-Ostermann P., Garritsen H., Kelsch R., Ostermann H., Sibrowski W. Efficacy of peripheral blood progenitor cell (PBPC) enrichment during ultra largevolume leukapheresis analyzed by sequential product collection Infusionsther Transfusionsmed, 1997; 24 (suppl 4): 239: C330 Cassens U., Glasmeyer S., Ostkamp-Ostermann P., Garritsen H., Kelsch R., Sibrowski W. Changes in laboratory parameters during large-volume leukapheresis for stem cell collection in pediatric patients Infusionsther Transfusionsmed, 1997; 24 (suppl 4): 239: C332 Cassens U., Wüllenweber J., Garritsen H., Kelsch R., Sibrowski W. Determination of leukocytes (WBC) in single donor platelet concentrates by three different techniques Infusionsther und Transfusionsmed, 1997; 24 (suppl 4): 285: E331 Cassens U., Wüllenweber J., Ostkamp-Ostermann P., Garritsen H., Kelsch R., Sibrowski W. Quality control of single donor platelet concentrates (PC) collected by three different types of cell separators Infusionsther Transfusionsmed, 1997; 24 (suppl 4): 309: H329 Garritsen H., Cassens U., Kelsch R., Sibrowski W. Optimizing sequence specific oligonucleotide-typing (PCR-SSO) by reducing amplification time through hot-air thermocycling Eur J Immunogen, 1997; (suppl. 1): 79: P135 Garritsen H.S.P., Szuflad P., Cassens U., Kelsch R., Dzik W., Sibrowski W. Polymorphisms in the non-coding region of the human mitochondrial genome in unrelated plateletapheresis donors Blood, 1997; 90 (10): 39a: 159 (suppl 1) 22

23 Garritsen H.S.P., Cassens U., Gutensohn K., Carrero I., Sputtek A., Alisch A., Kuehnl P. Counting of residual leukocytes in platelet concentrates by a quantitative flow cytometric bead assay Infusionsther Transfusionsmed, 1997; 24 (suppl 4): 284: E3263 Garritsen H.S.P., Szuflad P., Cassens U., Kelsch R., Dzik W., Sibrowski W. Polymorphisms in the first hypervariable stretch of the D-loop region of the human mitochondrial DNA in unrelated plateletapheresis donors Deutsche Gesellschaft für Immungenetik, 1997; 42: V24 Garritsen H.S.P., Benachi A., Surbek D., Louwen F., Cassens U., Kelsch R., Fisk N.M., Holzgreve W., Sibrowski W. Rhesus D antigen expression during fetal development Infusionstherapie und Transfusionsmedizin, 1997; 24 (suppl 4): 258: D336 Garritsen H.S.P., van der Werf N., Witteler R., Brune T., Cassens U., Kelsch R., Jürgens H., Sibrowski W. Related cord blood donations: an important source for HLA-matched stem cells Deutsche Gesellschaft für Immungenetik, 1997; 65: P47 Garritsen H.S.P., Brune T., Albers S., Witteler R., Wüllenweber J., Cassens U., Kelsch R., Jorch G., Sibrowski W. Autologous packed red cells prepared from placental blood: first clinical experiences after retransfusion Infusionsther Transfusionsmed, 1997; 24 (suppl 4): 318: K334 Garritsen H.S.P., Brune T., Albers S., Witteler R., Wüllenweber J., Cassens U., Kelsch R., Jorch G., Sibrowski W. Autologous packed red cells prepared from placental blood: first clinical experiences after retransfusion Transfusion, 1997; 37: 100: S398 Garritsen H.S.P, Benachi A., Howard CM, Bennett P, Fisk N.M. Lack of Rhesus D antigen expression in human trophoblast Infusionsther Transfusionsmed, 1997; 24, pg 258 (D-335) Garritsen H.S.P., Brune T, Luetkemeyer K, Witteler R., van der Werf N., Sibrowski W., Harms E. Vergleich der durch maternale Zellen in Neonaten hervorgerufenen GVHD zur adulten GVHD Z. Geburtsh. Neonatolog,1997; 201 pp 24 (P) Garritsen H.S.P., Brune T, Witteler R.,Wübbels C., Sibrowski W., Jorch G. Der Einfluß perinataler Daten auf den Anteil peripherer Stammzellen (CD34+) in Neonaten Z. Geburtsh. Neonatolog, 1997; 201 pp 24 (P) 23

24 Garritsen H.S.P., Wüllenweber, J, Brune T, Kipp F., Witteler R, Sibrowski W. Qualitätskontrolle von Plazentaeigenblut Z. Geburtsh. Neonatolog, 1997; 201 pp 24 (P59) Garritsen H.S.P., Van der Werf N., Brune T., Witteler R., Sibrowski W., Jürgens H. HLA-Typisierung von Nabelschnurfibroblasten zur Einsparung von mononukleären Zellen bei Plazentablut-Stammzellpräparaten Z. Geburtsh. Neonatolog, 1997; 201 pp 24 (P60) Garritsen H.S.P, Benachi A., Howard CM, Bennett P, Fisk N.M. Lack of Rhesus D antigen expression in human trophoblast Transfusion, 1997; 37, 9S pg 100 (S398) Kardoeus J, Mörsdorf S, Göbel T, Goetze T, Rocke J Options and chances of the global network for the DGTI Infusionsther Transfusionsmed, 1997; 24:226 Kelsch R., Cassens U., Goez P., Garritsen H., Sibrowski W. Genotyping of human platelet antigen system Pl A1/A2 through hot air thermocycling Infusionsther Transfusionsmed, 1997; 24 (suppl 4): 258: D337 Kelsch R., Bertelsbeck G. C., Cassens U., Garritsen H., Kehrel B., Sibrowski W. Detection of platelet glycoprotein IIb/IIIa-reactive antibodies through a monocyte chemiluminescent response assay Blood, 1997; 90 (10): 40a: 162 (suppl 1) Ostkamp-Ostermann P., Wüllenweber J., Cassens U., Garritsen H., Kelsch R., Sibrowski W. Collection of platelet concentrates (PC) with the DIDECO-Excel cell separator Infusionsther Transfusionsmed, 1997; 24 (suppl 4): 310: H333 Wüllenweber J, Kipp F, Witteler R, et al. Kontamination von autologen Plazentablut-Erythrozytenkonzentraten in: Mempel W, Mempel M, Endres W (München) Aktuelles zur Eigenbluttransfusion. Sympomed Verlag 1997 Wüllenweber J, Niehoff D, Seeger W, Ahlke C, Sibrowski W Automatisation of red-cell crossmatching Infusionsther Transfusionsmed, 1997; 24, 4 (Aug), D-233 Wüllenweber J, Booke M, Fingerhut D, Greiß A, Schneider C, Erren M, Storm M, van Aken H Intraoperative Autotransfusion - a clinical study of two different blood processing techniques Infusionsther Transfusionsmed, 1997; 24, 4, K 14 24

25 5.5 Schulungen, Fortbildungen und Kongressbesuche der ärztlichen und nicht-ärztlichen Mitarbeiter 50 th Congress American Association of Blood Banks (AABB). Denver / USA Congress American Society of Hematology (ASH). San Diego / USA Arbeitsgemeinschaft der Ärzte staatlicher und kommunaler Bluttransfusionsdienste (ARGE). Magdeburg Seminar Anforderungen an den Transfusions-Verantwortlichen in der Klinik". ATRIUM. Frankfurt Tagung der Sektion Automation und Datenverarbeitung der DGTI. Berlin Tagung der Sektion Automation und Datenverarbeitung der DGTI. Suhl Fortbildung Automatisiertes HLA-Genotyping. Ludwig-Maximilian Universität München Symposium 3. Bonner-Stammzell-Treffen der Pädiater. Bonn European Congress of Histocompatibility. Budapest th Congress European Society for Haemapheresis. Dijon Fortbildung Eurotransplant Meeting. Leiden / NL Projektleiterkurs Gentechnik. Westflälische Wilhelms-Universität Münster Hämostaseologie. Sektionssitzung der DGTI. Bad Nauheim Fortbildung HLA-Sequenzanalyse für Immunologie / Transfusionsmedizin. Universität Lübeck Fortbildung Immunzytochemischer Nachweis von epithelialen Tumorzellen im Knochenmark. Labor für Molekulare Onkologie. München Fortbildung Isoelektrische Fokussierung und Anwendung bei der biochemischen HLA-Typisierung Institut für Immunologie. Universität Essen

Institut für Transfusionsmedizin / Transplantationsimmunologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Institut für Transfusionsmedizin / Transplantationsimmunologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Transfusionsmedizin / Transplantationsimmunologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Direktor: Prof. Dr. Dr. W. Sibrowski) Tätigkeitsbericht 1998-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Personalia

Mehr

Institut für Transfusionsmedizin / Transplantationsimmunologie des Universitätsklinikums Münster. (Direktor: Prof. Dr. Dr. W.

Institut für Transfusionsmedizin / Transplantationsimmunologie des Universitätsklinikums Münster. (Direktor: Prof. Dr. Dr. W. Institut für Transfusionsmedizin / Transplantationsimmunologie des Universitätsklinikums Münster (Direktor: Prof. Dr. Dr. W. Sibrowski) Tätigkeitsbericht 2001 Inhaltsverzeichnis 1. Personalia 3 1.1 Wissenschaftliches

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Baden-Württemberg Hessen

Baden-Württemberg Hessen Baden-Württemberg Hessen Leistungsspektrum der Institute in Frankfurt und Kassel R1 Bereich Immungenetik und Transplantationsimmunologie Dienstleistungen Transplantationsimmunologische Beratung bei Blutstammzell-/Knochenmarktransplantationen

Mehr

Institut für Transfusionsmedizin / Transplantationsimmunologie des Universitätsklinikums Münster. (Direktor: Prof. Dr. Dr. W.

Institut für Transfusionsmedizin / Transplantationsimmunologie des Universitätsklinikums Münster. (Direktor: Prof. Dr. Dr. W. Institut für Transfusionsmedizin / Transplantationsimmunologie des Universitätsklinikums Münster (Direktor: Prof. Dr. Dr. W. Sibrowski) Tätigkeitsbericht 2002 Inhaltsverzeichnis 1. Personalia 3 Wissenschaftliches

Mehr

Ultraschalltagung.de. Stammzellen. Aus Nabel- Schnurblut Und anderen Quellen- Was ist heute schon reif für die Praxis?

Ultraschalltagung.de. Stammzellen. Aus Nabel- Schnurblut Und anderen Quellen- Was ist heute schon reif für die Praxis? Stammzellen Aus Nabel- Schnurblut Und anderen Quellen- Prof.Dr.med. Dr.h.c.mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Ultraschalltagung.de Was ist heute schon reif für die Praxis? Wissenschaftskolleg zu Berlin/ Institute

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Prof. Dr. Volker Weisbach Transfusionsmedizinische und Hämostaseologische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen 06.02.2010 Plazentarestblutbank

Mehr

Deklaration Interessenskonflikte

Deklaration Interessenskonflikte Deklaration Interessenskonflikte Finanzielle oder Eigentümerinteressen: keine Tätigkeiten für die pharmazeutische Industrie und andere Firmen des Gesundheitssystems: Verwaltungsrat Blutspende SRK Schweiz

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Nina Worel Medizinische Universität Wien Stammzelltransplantation: Generelles Konzept Zytoreduktion Engraftment Leukämie

Mehr

Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation

Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation 1 von 5 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Standards der Deutschen Gesellschaft für Immungenetik (DGI) Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation

Mehr

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD)

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD) (DSD) Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie (Blutkrebs). Hoffnung! Das verbinden an Blutkrebs erkrankte Menschen mit einer Stammzellspende. Für viele ist es die einzige Chance

Mehr

Tätigkeitsbericht 2013

Tätigkeitsbericht 2013 Tätigkeitsbericht 2013 Institut für Transfusionsmedizin und Transplantationsimmunologie Direktor: Prof. Dr. Dr. W. Sibrowski Inhalt Personalia 3 Wissenschaftliches Personal 3 Arbeitsbereiche des Instituts

Mehr

DRG-bezogene Blutprodukt- Verbrauchsstatistiken aus Krankenhausinformationssystemen

DRG-bezogene Blutprodukt- Verbrauchsstatistiken aus Krankenhausinformationssystemen DRG-bezogene Blutprodukt- Verbrauchsstatistiken aus Krankenhausinformationssystemen Prof. Dr. Robert Zimmermann Transfusionsmedizinische und Hämostaseologische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen

Mehr

Vorlesung 3 Hämotherapie: Indikation und Strategie: Anämie und kritischer Hämatokrit

Vorlesung 3 Hämotherapie: Indikation und Strategie: Anämie und kritischer Hämatokrit Querschnittsbereich 4 (QB4) Vorlesungsteil Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Vorlesung 3 Hämotherapie: Indikation und Strategie: Anämie und kritischer Hämatokrit Prof. Dr. med. Christian Seidl Prof.

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Transfusionsmedizin. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Transfusionsmedizin. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Transfusionsmedizin Anlage 31 Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) 1. Hygiene im Bereich diagnostischer Laboratorien und im Blutdepot entsprechend den gültigen gesetzlichen

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011

Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011 Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011 Organisation der Hämotherapie im kl. Krankenhaus u. Praxis Freitag 18.3.2011 Beginn - 14:00 Uhr Selbstinspektion, Berichtspflichten Vorsitz: M.

Mehr

Das Arzneimittel Blut

Das Arzneimittel Blut Das Arzneimittel Blut Prof. Dr. med. H. Eichler Institut für Klinische Hämostaseologie und Transfusionsmedizin Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes Serologische Ära der Transfusionsmedizin

Mehr

Qualitätssicherung bei Transfusionen und Hämotherapie

Qualitätssicherung bei Transfusionen und Hämotherapie ÄRZTEKAMMER Stand: 20.11.08 Qualitätssicherung bei Transfusionen und Hämotherapie Hinweise zur Anwendung der Richtlinie Hämotherapie Mit der am 5. November 2005 erfolgten vollständigen Novellierung der

Mehr

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen Linz, 30. Oktober 2013 20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen 911 Stammzelltransplantationen wurden im zweitgrößten Transplantationszentrum Österreichs bisher durchgeführt.

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien

Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie Prof. Dr. med. Arnold Ganser Prof. Dr. med. univ. Eva M. Weissinger

Mehr

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION Hochdosischemotherapie mit Stammzellsupport 18.03.2007 LKH-Klagenfurt, 1. Med., E. Isak 1 Stammzelle: Überblick Stammzell-Technologie HD-Chemotherapie mit Stammzellsupport

Mehr

1. Einführung: Webseiten. 23. Nov. 2007 9.00 14.00 h DRK Blutzentrale Dessau

1. Einführung: Webseiten. 23. Nov. 2007 9.00 14.00 h DRK Blutzentrale Dessau 6. Sitzung Arbeitsgruppe Seltene Blutgruppen Einführung Lagerungs- und Präparationstechnik Spender-Reihenuntersuchung Versorgungssituation Diagnostik Protokoll 2005: Verschiedenes 23. Nov. 2007 9.00 14.00

Mehr

Virologische Diagnostik von Hantavirusinfektionen

Virologische Diagnostik von Hantavirusinfektionen Virologische Diagnostik von Hantavirusinfektionen Jörg Hofmann Institut für Medizinische Virologie Charite Universitätsklinikum Berlin Nationales Konsiliarlabor für Hantaviren Gerrit Dou, Der Arzt. 1653,

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende UKE - Institut für Transfusionsmedizin Dok. / [Vers.]: 9-62.050.5-0 / [002] gültig ab 01.04.2015 Seite 1/5 Institut für Transfusionsmedizin Hamburger Stammzellspender- Datei (HSD) Ansprechpartner: Frau

Mehr

357655 QM08 170551985 2012-12-11 2015-12-10 2012-10-23

357655 QM08 170551985 2012-12-11 2015-12-10 2012-10-23 ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen Immungenetik Ulm gemeinnützige GmbH ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : durch Erythrozyten-, Granulozyten-, Blutstammzellen-,

Mehr

Leistungskatalog. Abkürzungsverzeichnis

Leistungskatalog. Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Leistungskatalog AK Antikörper CDC Komplementabhängiger Lymphozytotoxtest engl. Complement Dependent Lymphocytotoxicicity Test (auch: LCT) FACS Flowzytometrie engl. Fluorescence Activated

Mehr

Blutgruppenserologische Bestimmungen:

Blutgruppenserologische Bestimmungen: Blutgruppenserologische Bestimmungen: Blutgruppenbestimmung (AB0, Rhesusfaktor, Kell-Antigen, A-Untergruppe) Serologische Bestimmung der Blutgruppe bei Patienten (z.b. wenn Transfusionen in Betracht kommen,

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Dienstanweisung für die klinische Anwendung von Blut und Blutprodukten

Dienstanweisung für die klinische Anwendung von Blut und Blutprodukten Dienstanweisung für die klinische Anwendung von Blut und Blutprodukten im Universitätsklinikum Frankfurt am Main Anforderung von Blutkomponenten (1)! Verschreibungspflicht! (Arztunterschrift, patientenbezogen)!

Mehr

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin zur Knochenmark- bzw. Blutstammzellspende Seite 1 von 5 Sehr geehrte/r Spender/in! Warum braucht man Knochenmark-/Blutstammzellspender? Jährlich erkranken in Deutschland ca. 4000 Menschen an bösartigen

Mehr

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein Milenia Hybridetect Detection of DNA and Protein Firmenprofil und Produkte Milenia Biotec GmbH ist im Jahr 2000 gegründet worden. Die Firma entwickelt, produziert, vermarktet und verkauft diagnostische

Mehr

Empfehlungen zur immunhämatologischen Betreuung in der Schwangerschaft im Bereich des Wiener Krankenanstaltenverbundes

Empfehlungen zur immunhämatologischen Betreuung in der Schwangerschaft im Bereich des Wiener Krankenanstaltenverbundes Empfehlungen zur immunhämatologischen Betreuung in der Schwangerschaft im Bereich des Wiener Krankenanstaltenverbundes Version 08.02.2011 Erstellt im Auftrag des Arbeitskreises trans:fusion sowie der Fachkommission

Mehr

ANDREAS SPUTTEK s ABSTRACTS IN REVIEWED JOURNALS Date: 2012-06-25 (most recent first)

ANDREAS SPUTTEK s ABSTRACTS IN REVIEWED JOURNALS Date: 2012-06-25 (most recent first) ANDREAS SPUTTEK s ABSTRACTS IN REVIEWED JOURNALS Date: 2012-06-25 (most recent first) A125 Sputtek, A., Barthel, B., Rowe A.W. In vitro comparison of an HES method to the established DMSO technique for

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

P57 Takahashi, T., Mazur, P., Fahy, G.M., Sputtek, A., Rowe, A.W. Harold T. Meryman, MD (1921-2010), In Memoriam Cryobiology 61, 169-173 (2010)

P57 Takahashi, T., Mazur, P., Fahy, G.M., Sputtek, A., Rowe, A.W. Harold T. Meryman, MD (1921-2010), In Memoriam Cryobiology 61, 169-173 (2010) ANDREAS SPUTTEK s PUBLICATIONS Date: 2012-06-25 (most recent first) bold = 26 PubMed listed P64 Lutterotti, A., Jelcic, I., Schulze, C., Schippling, S., Breiden, P., Mazzanti, B., Reinhardt, S., Di Gioia,

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie

Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Bericht der Jahrestagung der Sektion 1 - Automation und Datenverarbeitung vom 01. 02. Februar 2010 in Hannover Dr. Michael Hallensleben

Mehr

Geschichte der Transfusionsmedizin in Österreich. lernen sie Geschichte?! 2012, Höcker Paul

Geschichte der Transfusionsmedizin in Österreich. lernen sie Geschichte?! 2012, Höcker Paul Geschichte der Transfusionsmedizin in Österreich lernen sie Geschichte?! Geschichte der Transfusionsmedizin in Österreich Überblick Aufbau der Transfusionsmedizin in A Meilensteine Stand heute Ausblick

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Erstbeschreibung 1987 in der Behandlung kutaner T-Zell-

Mehr

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung Lebenslauf Prof. Dr. med. Udo Sulkowski 1. Daten zur Person Name Geburtstag Geburtsort Konfession Staatsangehörigkeit Familienstand Udo Bernd Sulkowski 5.4.1961 Dortmund evangelisch deutsch verheiratet

Mehr

Allgemeine Regelungen

Allgemeine Regelungen Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie), aufgestellt gemäß 12a u. 18 Transfusionsgesetz von der Bundesärztekammer im Einvernehmen mit

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Welcome to your success laboratory. BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin

Welcome to your success laboratory. BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin Connecting Global Competence BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin Welcome to your success laboratory. 24. Internationale Leitmesse für Labortechnik, Analytik, Biotechnologie und

Mehr

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz Medizinische Informatik 1. Einführung Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz zur Person (I) geboren in Karlsruhe (D) Studium der Humanmedizin in Heidelberg, Mannheim und Porto

Mehr

Gebrauchsinformation und Fachinformation. Gepooltes Thrombozytenkonzentrat aus Vollblutentnahme

Gebrauchsinformation und Fachinformation. Gepooltes Thrombozytenkonzentrat aus Vollblutentnahme Gebrauchsinformation und Fachinformation Gepooltes Thrombozytenkonzentrat aus Vollblutentnahme 1. Identifizierung des Arzneimittels a) Bezeichnung Thrombozytenhochkonzentrat 4-P/SB leukozytendepl. b) Stoffgruppe

Mehr

Transfusionsmedizin Grundlagen und praktisches Vorgehen

Transfusionsmedizin Grundlagen und praktisches Vorgehen Transfusionsmedizin Grundlagen und praktisches Vorgehen Antrittsvorlesung zum Abschluss des Habilitationsverfahrens an der Universität Ulm Franz F. Wagner Abt. Transfusionsmedizin, Universitätsklinikum

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Richtlinien. Dr. Klaus Janitschke. ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA

Richtlinien. Dr. Klaus Janitschke. ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA Toxoplasmose-Kommission und RKI-Richtlinien Richtlinien Dr. Klaus Janitschke ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA Toxoplasmose-Kommissionen RKI: Bundesoberbehörde. Beratung

Mehr

Gebrauchsinformation und Fachinformation. Thrombozytapheresekonzentrat

Gebrauchsinformation und Fachinformation. Thrombozytapheresekonzentrat Gebrauchsinformation und Fachinformation Thrombozytapheresekonzentrat 1. Identifizierung des Arzneimittels a) Bezeichnung Thrombozytapheresekonzentrat VK, leukozytendepletiert b) Stoffgruppe zelluläre

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem

Das Qualitätsmanagementsystem Das Qualitätsmanagementsystem im Klinischen Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik KIMCL Kosten / Nutzen Aufbau des KIMCL Entwicklung des QM im KIMCL Aufbau des QM Systems Aufgaben des

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung

Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung - FA f.immunhämatologie und Transfusionsmedizin - ÖÄK Spezialdiplom Blutdepotleiter Prof.Dr.Dieter SCHWARTZ dieter.schwartz@meduniwien.ac.at

Mehr

Labmed Sektion ZH. Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden. Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich

Labmed Sektion ZH. Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden. Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich Bereichsleiter Hämatopoietische Stammzellen Inga Hegemann Direktor Urs Schanz Co-Direktor

Mehr

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 7.10.2015 Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Arzt für Medizinische

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Vorstand der Abteilung Allgemein und Viszeral-Chirurgie KLINIKUM KLAGENFURT am WÖRTHERSEE Feschnigstraße 11 A - 9020 Klagenfurt am Wörthersee T: +43

Mehr

Antivirale Prophylaxe Leitlinie

Antivirale Prophylaxe Leitlinie Antivirale Prophylaxe Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Latin French (basics)

Latin French (basics) Curriculum vitae Priv.- Doz. Dr. med. Siamak Asgari Chief of Department/Directory Department of Neurosurgery Krumenauerstr. 25 D 85049 Ingolstadt Tel.: 00 49 (0)841 / 880 2550 Mail: siamak.asgari@klinikum-ingolstadt.de

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Summer School 2012 Gene Therapy and Regenerative Medicine

Summer School 2012 Gene Therapy and Regenerative Medicine Summer School 2012 Gene Therapy and Regenerative Medicine September 3 rd 5 th, 2012 CMMC Research Building Cologne In collaboration with DFG Priority Program 1230 Mechanism of vector entry and persistence

Mehr

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE Wie Sie helfen können Lebensretter gesucht Fünf mögliche Wege zum Lebensretter Diagnose «Leukämie»: So lautet die schockierende Nachricht für jährlich mehr als 950 Menschen in

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen... 3 3. Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Linz, 23. Oktober 2014 KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Das zweitgrößte Stammzelltransplantationszentrum in Österreich bietet Spitzenmedizin auf modernstem Niveau. Das

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

Maximale Lagertemperaturen

Maximale Lagertemperaturen Maximale Lagertemperaturen Dauerhafte Kühlung unterhalb der Grenze der Umkristallisierungsvorgänge White Paper erstellt am: 30.03.2012 White Paper Seite 1 von 6 Inhalt ASKION GmbH 1. Hintergrund... 2 2.

Mehr

Gebrauchsinformation und Fachinformation. Gepooltes Thrombozytenkonzentrat aus Vollblutentnahme

Gebrauchsinformation und Fachinformation. Gepooltes Thrombozytenkonzentrat aus Vollblutentnahme Gebrauchsinformation und Fachinformation Gepooltes Thrombozytenkonzentrat aus Vollblutentnahme 1. Identifizierung des Arzneimittels a) Bezeichnung Gefiltertes Thrombozytenkonzentrat CPD (UKGM) b) Stoffgruppe

Mehr

Informationsblatt Fetale Alloimmunthrombozytopenie (FAIT)

Informationsblatt Fetale Alloimmunthrombozytopenie (FAIT) Informationsblatt Fetale Alloimmunthrombozytopenie (FAIT) Thrombozytopenie des Feten durch diaplazentar übertragene Alloantikörper der Schwangeren gegen humane Plättchenantigene (HPA) des Feten, die er

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF Prof. Dr. Bernhard Steinhoff TABELLARISCHER LEBENSLAUF Persönliche Daten Name Bernhard Jochen Steinhoff Akademischer Grad Professor Dr. med. Geburtsdatum 18.09.1961 Geburtsort Offenburg/Baden Familie verheiratet,

Mehr

Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen. Deutsches Rotes Kreuz

Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen. Deutsches Rotes Kreuz Management ZERTIFIKAT L~ Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen Deutsches Rotes Kreuz Immungenetik Ulm gemeinnützige GmbH ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : durch Erythrozyten-,

Mehr

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK Öffentlichkeitsarbeit Ing. Mag. Günther Kolb Fadingerstraße 1 4010 Linz Tel.: 0732 / 7676 / 2235 FAX 0732 / 7676 / 2106 Presseinformation Linz, 24.8.2006 Thema: 500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM

Mehr

Forschungsbericht 2006 des DRK-Blutspendedienstes Baden-Württemberg Hessen ggmbh Entwicklung der Forschung 2001-2006

Forschungsbericht 2006 des DRK-Blutspendedienstes Baden-Württemberg Hessen ggmbh Entwicklung der Forschung 2001-2006 Blutspendedienst Forschungsbericht 2006 des DRK-Blutspendedienstes Baden-Württemberg Hessen ggmbh Entwicklung der Forschung 2001-2006 Deutsches Rotes Kreuz Inhalt Entwicklung der Forschung im fusionierten

Mehr

Dr. E. K. Petershofen DRK Blutspendedienst N.S.T.O.B. Institut Bremen-Oldenburg (Oldb.)

Dr. E. K. Petershofen DRK Blutspendedienst N.S.T.O.B. Institut Bremen-Oldenburg (Oldb.) Automation in immunhämatologischen Laboratorien: Eine Übersicht Dr. E. K. Petershofen DRK Blutspendedienst N.S.T.O.B. Institut Bremen-Oldenburg (Oldb.) Probenbearbeitung vollautomatisch oder semi-automatisch?

Mehr

Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende

Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende Herausgeber: Westdeutsche SpenderZentrale gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung Eine Gesellschaft des Universitätsklinikum

Mehr

HLA-Typisierung: - ohne Zweifel - noch dazu als Hochdurchsatz- Sequenzierung. Christian Gabriel, Linz

HLA-Typisierung: - ohne Zweifel - noch dazu als Hochdurchsatz- Sequenzierung. Christian Gabriel, Linz HLA-Typisierung: - ohne Zweifel - noch dazu als Hochdurchsatz- Sequenzierung Christian Gabriel, Linz Übersicht Kurze Einführung in die Immungenetik Bisherige Technologien Problemstellung Neue Technologie

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Blutstammzellen und ihre klinische Anwendung

Blutstammzellen und ihre klinische Anwendung Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/blutstammzellen-und-ihreklinische-anwendung/ Blutstammzellen und ihre klinische Anwendung Stammzellen sind Hoffnungsträger

Mehr

Studiengang (Master) Medizinische Biotechnologie M10.d WS 2014/2015

Studiengang (Master) Medizinische Biotechnologie M10.d WS 2014/2015 Studiengang (Master) Medizinische Biotechnologie M10.d WS 2014/2015 Lehrmodul Serologische Methoden (Antikörper gegen Polymorphismen der Erythrozytenmembran) Dieses Lehrmodul ist eine Praktikumseinheit,

Mehr

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten VORWORT ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten 10. und 11. Juni 2005 Ärztekammer f. OÖ, Linz Dieses Symposium

Mehr

Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood)

Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood) B U N D E S Ä R Z T E K A M M E R Bekanntmachungen Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood) Vorwort Hämopoetische Stammzellen halten durch kontinuierliche Zellteilung

Mehr

Entwicklungen in der hämatopoetischen Stammzelltransplantation Daten des Deutschen Registers für Stammzelltransplantationen

Entwicklungen in der hämatopoetischen Stammzelltransplantation Daten des Deutschen Registers für Stammzelltransplantationen ORIGINALARBEIT Entwicklungen in der hämatopoetischen Daten des Deutschen Registers für en Hellmut Ottinger, Carlheinz Müller, Dietrich W. Beelen, Gerhard Ehninger, Norbert Schmitz, Axel Zander, Hubert

Mehr

FORT- und WEITERBILDUNG Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin (USZ) 07. September 2010 4. Januar 2011

FORT- und WEITERBILDUNG Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin (USZ) 07. September 2010 4. Januar 2011 FORT- und WEITERBILDUNG Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin (USZ) 07. September 2010 4. Januar 2011 DATUM THEMA ZEIT ORT 07. September 2010 14. September 2010 21. September 2010 28. September

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler Spezialarzt FMH für Innere Medizin Klinikdirektor Klinik für Innere Medizin TIEFENAU ZIEGLER SPITAL NETZ BERN AG T 031/ 308 86 11 (DI/DO) Fax 031 308 89

Mehr

Zentrum Hygiene und Humangenetik Abteilung Transfusionsmedizin Centre for Hygiene and Human Genetics Department of Transfusion Medicine

Zentrum Hygiene und Humangenetik Abteilung Transfusionsmedizin Centre for Hygiene and Human Genetics Department of Transfusion Medicine Zentrum Hygiene und Humangenetik Abteilung Transfusionsmedizin Centre for Hygiene and Human Genetics Herstellung von Zelltherapeutika im GMP-konformen Reinraum Manufacturing of cell therapeutics in a GMP-conform

Mehr

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Sommer 2010 TEIL I Häufig verwendete Abkürzungen CB GvHD HSTZT HLA = Cord blood (Nabelschnurblut) = graft versus host disease = Abstossungsreaktion,

Mehr

Transfusionen bei Neugeborenen und Kindern

Transfusionen bei Neugeborenen und Kindern Transfusionen bei Neugeborenen und Kindern Volker Witt Leiter der pädiatrische Apherese im St. Anna Kinderspital FA f. Kinder- und Jugendheilkunde FA f. pädiatrische Hämatologie und Onkologie FA f. Neonatologie

Mehr

PUBLIKATIONEN VORTRÄGE

PUBLIKATIONEN VORTRÄGE PUBLIKATIONEN VORTRÄGE Der Einsatz elektronischer Bildanalysesysteme in der Knochenhistomorphometrie 5. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Osteologie 16.-18. März 1990 in Frankfurt am Main September

Mehr

Informations- und Fortbildungsveranstaltungen 2014

Informations- und Fortbildungsveranstaltungen 2014 UKS Universitätsklinikum des Saarlandes Klinik für Innere Medizin II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie, Diabetologie und Ernährungsmedizin Direktor: rof. Dr. Frank Lammert Informationen für

Mehr

Nachweis bakterieller Kontaminationen in Thrombozytenkonzentraten

Nachweis bakterieller Kontaminationen in Thrombozytenkonzentraten Nachweis bakterieller Kontaminationen in Thrombozytenkonzentraten mit der BactiFlow- Durchflusszytometrie: Ergebnisse einer multizentrischen Studie und eines Ringversuches KOLT, Langen, 10.-11. Mai 2011

Mehr

1978 1984: Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München

1978 1984: Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München LEBENSLAUF Name: Kimmig, Klaus Rainer 1978: Abitur: Karlsgymnasium Stuttgart 1978 1984: Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1984: Approbation als Arzt 1986: Promotion:

Mehr

Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie

Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie http://www.uni-wuerzburg.de/ueber/fakultaeten/medizin/studium_und_lehre/experimentelle_medizin/

Mehr