Buchführung und Inventar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchführung und Inventar"

Transkript

1 Buchführung und Inventar

2 Wie sind Anschaffungs- und Herstellungskosten von den Unterhaltungsaufwendungen bei der Instandsetzung und Modernisierung von Gebäuden abzugrenzen? In 35 Abs. 2 und 3 KommHVO ist bestimmt, was zu den Anschaffungs- und Herstellungskosten von Vermögensgegenständen gehört. Es ist also zu prüfen, ob ein Sachverhalt unter eine der in 35 Abs. 2 und 3 KommHVO genannten Voraussetzungen für das Vorliegen von Herstellungskosten subsumiert werden kann. Ist dies nicht der Fall, liegt Unterhaltungsaufwand vor. Nähere Bestimmungen über die Auslegung dieser Vorschriften bzw. über die Abgrenzung von Anschaffungs- oder Herstellungskosten und Unterhaltungsaufwendungen enthalten die haushaltsrechtlichen Bestimmungen nicht. Die Bestimmungen in 35 Abs. 2 und 3 S. 1 KommHVO sind jedoch praktisch wortgleich mit den Bestimmungen in 255 Abs. 1 und Abs. 2 S. 1 HGB. Auch im Handelsrecht werden die Bestimmungen über die Anschaffungs- und Herstellungskosten und deren Abgrenzung zu den Unterhaltungsaufwendungen nicht näher konkretisiert. Anerkanntermaßen kommen was die handelsrechtliche Abgrenzung bei Gebäuden betrifft die im Steuerrecht bestehenden Abgrenzungsgrundsätze auch im Handelsrecht zur Anwendung, die das BMF in seinem Rundschreiben vom 18. Juli 2003 betr.: Abgrenzung von Anschaffungskosten, Herstellungskosten und Erhaltungsaufwendungen bei der Instandsetzung und Modernisierung von Gebäuden zusammengefasst hat. Die in dem BMF-Schreiben vom 18. Juli 2003 enthaltenen Grundsätze sollen auch bei der Auslegung des 35 Abs. 2 und 3 KommHVO zur Anwendung kommen. Dies gilt auch, wenn das Land lt. Bewilligungsbescheid einen Zuschuss zu einer kommunalen Investitionsmaßnahme gewährt, obwohl die Maßnahme kommunalhaushaltsrechtlich (also nach den o.g. Abgrenzungskriterien ) Unterhaltungsaufwand darstellt. Auch in diesem Fall richtet sich die Abgrenzung nach den Kriterien des BMF-Erlasses mit der Folge, dass die geförderte Maßnahme Unterhaltungsaufwand und der gewährte Landeszuschuss einen Ertrag im Ergebnishaushalt darstellt.

3 Darf von der Abschreibungstabelle abgewichen werden? Nach 36 Abs. 2 KommHVO ist die in den VV Kommunalhaushaltsrecht bekannt gegebene Abschreibungstabelle für die Bestimmung der wirtschaftlichen Nutzungsdauer von abnutzbaren Vermögensgegenständen zu Grunde zu legen. Abweichungen von der Abschreibungstabelle sind nach 43 Nr. 16 KommHVO im Anhang zum Jahresabschluss anzugeben und zu begründen. Hieraus lässt sich schließen, dass die Abschreibungstabelle grundsätzlich verbindlich ist, dass jedoch in begründeten Ausnahmefällen Abweichungen zulässig sind. Ziel der veröffentlichten Abschreibungstabelle ist es zum Einen, den Verwaltungsaufwand der Kommunen bei der Ermittlung der Nutzungsdauern der einzelnen Vermögensgegenstände zu minimieren. Zum Anderen soll hierdurch ein einheitliches Vorgehen in den Kommunen gewährleistet werden. Vor diesem Hintergrund sind Abweichungen von der Abschreibungstabelle nur in Ausnahmefällen möglich, in denen die Kommune nachprüfbar darlegen muss, welche Gründe ein Abweichen von der Abschreibungstabelle zwingend erscheinen lassen. Diese Begründung ist in den Anhang zum Jahresabschluss aufzunehmen. Solche möglichen Abweichungen müssten sich im Übrigen auf mobile Vermögensgegenstände beschränken, da in der Abschreibungstabelle für die Immobilien bereits Spannen von Nutzungsdauern belassen sind.

4 Wie sind Beihilferückstellungen für Versorgungsempfänger zu bilden? Nach 32 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 KommHVO sind Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen aufgrund beamtenrechtlicher oder vertraglicher Ansprüche zu bilden. Für weitere fortgeltende Ansprüche von Personen nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst sind aufgrund 32 Abs. 1 S. 2 KommHVO ebenfalls Rückstellungen zu bilden. Hierzu gehören insbesondere Beihilfeansprüche von Beamten nach dem Ausscheiden aus dem Dienst. Der Barwert der erworbenen Beihilfeansprüche bzw. die Zuführungen zu der Beihilferückstellung können grundsätzlich aufgrund einer versicherungsmathematischen Berechnung ermittelt werden. Es ist aber auch vereinfachend zulässig, die Beihilferückstellungen pauschal als prozentualen Anteil der Pensionsrückstellungen zu ermitteln. Dabei ist der Prozentsatz aus dem Verhältnis des Volumens der gezahlten Beihilfeleistungen an Versorgungsempfänger zu dem Volumen der gezahlten Versorgungsbezüge zu ermitteln, jeweils nach dem Durchschnitt dieser Leistungen in den drei dem Haushaltsjahr vorangehenden Haushaltsjahren. Der Prozentsatz ist mindestens alle 5 Jahre neu zu ermitteln. Die jeweilige Höhe der gezahlten Versorgungsbezüge ist der Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse (RZVK) bekannt. Kommunen, die Mitglied in der Beihilfe- Umlage-Gemeinschaft (BUG) der RZVK sind, können den Prozentsatz aufgrund der Angaben der RZVK berechnen. Dabei ist es auch möglich, dass die RZVK für die Kommunen in der BUG einen einheitlichen Prozentsatz für alle Kommunen ermittelt, den die einzelnen Kommunen der Ermittlung ihrer Beihilferückstellungen zugrunde legen. Bei dem pauschalen Verfahren bilden also sowohl der Bestand der Beihilferückstellungen als auch die Zuführungs- und Auflösungsbeträge jeweils einen prozentualen Anteil an den Pensionsrückstellungen bzw. deren Zuführungs- und Auflösungsbeträgen. Folgende Buchungsstellen sind zu verwenden: Die Beihilferückstellungen werden von der Kontengruppe 25 Pensionsrückstellungen und ähnliche Verpflichtungen bereits erfasst. Sie können unter den Kontenarten 251 und 252 in der 4. Stelle separat neben den Pensionsrückstellungen nachgewiesen werden. Die Zuführungen zu den Beihilferückstellungen sind bei der bestehenden Kontenart 507 zu verbuchen, deren Bezeichnung erweitert wird und künftig lautet: Zuführungen zu Pensionsrückstellungen und ähnlichen Rückstellungen. Die Beihilfen für aktiv Beschäftigte sind bei Kontenart 505 zu verbuchen; bei Mitgliedschaft in der BUG erscheint hier die BUG-Umlage für aktiv Beschäftigte. Die Beihilfen für Versorgungsempfänger sind bei Kontenart 514 zu verbuchen; bei Mitgliedschaft in der BUG erscheint hier die BUG-Umlage für Versorgungsempfänger. Dabei werden diese Aufwendungen (für Beihilfen für Versorgungsempfänger bzw. BUG-Umlage) durch die Entnahmen aus den

5 2 gebildeten Beihilferückstellungen im Prinzip neutralisiert. Die Erträge aus der Rückstellungsentnahme werden dabei in Abhängigkeit von der eingesetzten Rechnungswesensoftware entweder (brutto) als Ertrag (KA 456) oder unmit telbar über das Aufwandskonto 514 (rechte Seite des Aufwandskontos) verbucht, so dass per Saldo im Jahresabschluss nur eine evtl. Nettobelastung aus Beihilfeaufwand für Ruhegehaltsempfänger abzüglich Rückstellungsentnahme nachgewiesen wird (vgl. hierzu auch den entsprechenden FAQ zu den Pensionsrückstellungen).

6 Wie werden Beteiligungen an privatrechtlichen Unternehmen mit einem Anteil bis 20 % bilanziert? Unter den Anteilen an verbundenen Unternehmen (Kontenart 101) werden Beteiligungen bilanziert, wenn die Kommune einen beherrschenden Einfluss auf das Unternehmen ausübt; dies ist in der Regel der Fall, wenn die Kommune mehr als 50 % der Stimmrechte hat. (Privatrechtliche) Beteiligungen (Kontenart 111) sind Anteile an Unternehmen, die nicht unter Kontenart 101 fallen und die in der Absicht gehalten werden, eine dauernde Verbindung zu diesem Unternehmen herzustellen. Dies gilt auch für Beteiligungen an privatrechtlichen Unternehmen mit einem Anteil von 20 % oder weniger.

7 Mit welchem Wert sind kommunale Grundstücke zu aktivieren, an denen einem Dritten ein Erbbaurecht eingeräumt wurde? Überlässt eine Kommune als Erbbaurechtsgeber einem Dritten ein Grundstück, auf dem dieser ein Gebäude errichtet, ist der Erbbaurechtsnehmer wirtschaftlicher Eigentümer des Gebäudes. Die Kommune bleibt wirtschaftlicher Eigentümer des Grund und Bodens. Daher aktiviert die Kommune nur das Grundstück, und zwar mit den Anschaffungskosten ( 35 Abs. 2 KommHVO) bzw. für die Eröffnungsbilanz nach 2 der Sonderrichtlinien zur Bewertung in der Eröffnungsbilanz. Dies gilt grundsätzlich auch dann, wenn der Erbbauzins unter dem marktüblichen Wert angesetzt wurde.

8 Können Ersatzbeschaffungen von Vermögensgegenständen, die zu einem Festwert zusammengefasst wurden, mit Krediten für Investitionen finanziert werden? Vermögensgegenstände können unter den in 29 Abs. 2 KommHVO beschriebenen Voraussetzungen in der Bilanz mit einem Festwert angesetzt werden. Während in Anlehnung an die handelsrechtlichen Vorschriften - bei den Festwerten keine planmäßigen Abschreibungen vorgenommen werden, sind Ersatzbeschaffungen von in einem Festwert zusammengefassten Vermögensgegenständen in der Ergebnisrechnung als Aufwand zu verbuchen. Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten der als Ersatz beschafften Vermögensgegenstände werden nicht aktiviert. Daher können sie auch nicht über Kredite für Investitionen finanziert werden.

9 Wie werden Erschließungsbeiträge (bzw. Vorausleistungen und Ablösebeträge) sowie Erschließungsanlagen bilanziell behandelt? Erschließungsanlagen nutzen sich ab dem Zeitpunkt ihrer Fertigstellung ab; Fertigstellung in diesem Sinne ist nicht die beitragsmäßige Fertigstellung mit endgültiger Abrechnung der Maßnahme, sondern die Fertigstellung z.b. einer Straße ab dem Zeitpunkt ihrer tatsächlichen Nutzung. Zu diesem Zeitpunkt wird der Vermögensgegenstand von den Anlagen im Bau umgebucht in den entsprechenden Posten beim Anlagevermögen und beginnt die Abschreibung des Vermögensgegenstandes im Hinblick auf seine tatsächliche Nutzung, unabhängig davon, wann die Erschließungsbeiträge eingehen oder die Maßnahme beitragsmäßig abgerechnet wird. Erschließungsmaßnahmen erstrecken sich u.u. über einen längeren Zeitraum und werden dabei zunächst nur vorläufig (Vorstufenausbau) und erst später endgültig (Endstufenausbau) ausgebaut. Die Herstellungskosten für den Endstufenausbau werden dabei als nachträgliche Herstellungskosten zu den entsprechenden Vermögensgegenständen (nach-) aktiviert. Stellt sich dabei insbesondere bei sich über viele Jahre hinziehenden Maßnahmen - heraus, dass sich die Nutzungsdauer des Vermögensgegenstandes wesentlich verlängert, ist diese ggf. neu zu bestimmen. Solange die Erschließungsanlagen noch nicht fertig gestellt und mithin mit der Abschreibung noch nicht begonnen wird, werden die Erschließungsbeiträge bei Kontenart 369 als Verbindlichkeit behandelt. In Sonderposten (KA 232) werden Erschließungsbeiträge gebucht, wenn die betreffenden Erschließungsanlagen fertig gestellt sind. Ab diesem Zeitpunkt werden sie aufgelöst, und zwar über die (Rest - )nutzungsdauer der damit finanzierten Erschließungsanlagen. Dies gilt auch für Vorausleistungen; weichen die (tatsächlichen) Erschließungsbeiträge nach Abrechnung von den bilanzierten Vorausleistungen ab, sind die Bilanzpositionen entsprechend zu korrigieren. Gehen Erschließungsbeiträge oder Vorausleistungen erst ein, nachdem die Erschließungsanlagen fertig gestellt sind, sind sie über die Restnutzungsdauer der Erschließungsanlagen aufzulösen. Wird im Rahmen des Endstufenausbaus die Restnutzungsdauer verlängert, so ist auch der Auflösungszeitraum des Sonderpostens entsprechend anzupassen. Werden mit den Erschließungsbeiträgen mehrere Vermögensgegenstände finanziert, sind sie grundsätzlich aufzuteilen und entsprechend der Abschreibung der jeweiligen Vermögensgegenstände aufzulösen. Ist eine Zuordnung zu einem bestimmten Vermögensgegenstand dennoch nicht möglich, ist der ertragswirksamen Auflösung ein sachgerecht ermittelter gemeindebezogener v.h.-satz zugrunde zu legen ( 33 Abs. 2 KommHVO). Vorausleistungen können nur auf die voraussichtlichen Gesamtkosten der Erschließungsmaßnahme erhoben werden. In der Praxis kann es vorkommen, dass nach Durchführung des Vorstufenausbaus Vorausleistungen erhoben werden, die (da sie auch die voraussichtlichen Kosten des Endausbaus berücksichtigen) höher

10 sind als die (bereits aktivierten) Kosten des Vorstufenausbaus, so das s sich die Frage stellt, wie die Vorausleistungen in diesem Fall bilanziell zu behandeln sind. Die Vorausleistungen werden dann nur insoweit in Sonderposten gestellt, als auf der Aktivseite die Kosten des Vorstufenausbaus aktiviert sind. Dabei ist zu beachten, dass nach 129 Abs. 1 BauGB die Gemeinden mindestens 10 % des beitragsfähigen Erschließungsaufwands tragen, so dass i.d.r. nur 90 % der Kosten des Vorstufenausbaus in den Sonderposten eingestellt werden dürfen. Der übersteigende Betrag der Vorausleistung ist bis zur Aktivierung des Endstufenausbaus als Verbindlichkeit nachzuweisen und danach in den Sonderposten umzubuchen und ebenfalls aufzulösen. Ablösebeträge aufgrund von vertraglichen Vereinbarungen mit den Grundstückseigentümern werden ebenso behandelt wie die Erschließungsbeiträge bzw. die Vorausleistungen.

11 Sind die aus der Feuerschutzsteuer weitergeleiteten Zuschüsse zur Förderung des Brandschutzes in den Gemeinden bei den Gemeindeverbänden als Investitionsförderungsmaßnahmen zu aktivieren? Nach 33 Abs. 1 KommHVO sind von den Gemeindeverbänden mit einer mehrjährigen Zweckbindung oder mit einer vereinbarten Gegenleistungsverpflichtung geleistete Zuwendungen für die Anschaffung oder Herstellung von Vermögensgegenständen als immaterielle Vermögensgegenstände zu aktivieren. Zuwendungen, die ein Gemeindeverband für die Anschaffung oder Herstellung von Vermögensgegenständen an Dritte gewährt, sind in der Regel nicht aktivierungsfähig, weil der Gemeindeverband kein wirtschaftliches Eigentum an dem geförderten Gegenstand erwirbt. Unter den Voraussetzungen in 33 Abs. 1 KommHVO wird allerdings unterstellt, dass der Dritte eine Aufgabe wahrnimmt oder eine solche fördert, die ansonsten der Gemeindeverband erfüllen müsste, so dass dann eine Aktivierung gerechtfertigt ist. Bei den Zuweisungen der Gemeindeverbände an die Gemeinden nach 48 Abs. 2 des Gesetzes über den Brandschutz, die Technische Hilfe und den Katastrophenschutz im Saarland (SBKG) kann man die Voraussetzungen des 33 Abs. 1 KommHVO grundsätzlich nicht als erfüllt ansehen. Denn die Wahrnehmung des Brandschutzes ist (auch) originäre Aufgabe der Gemeinden, und die Zweckbindung der von den Gemeindeverbänden weitergeleiteten Feuerschutzsteuermittel ergibt sich unmittelbar aus 48 Abs. 2 SBKG. Die Zuweisungen an die Gemeinden stammen nicht aus originären Mitteln der Gemeindeverbände, sondern aus Mitteln der Feuerschutzsteuer, die sie, soweit sie diese nicht für eigene Zwecke verwenden, an die Gemeinden weiterleiten. Auch wenn die Gemeindeverbände die Verwendungsform der Feuerschutzsteuermittel konkretisieren, ändert das hieran nichts. Zuweisungen von Gemeindeverbänden an Gemeinden aus Feuerschutzsteuermitteln sind also bei den Gemeindeverbänden grundsätzlich nicht zu aktivieren.

12 Wie werden bei den Gemeindeverbänden Feuerschutzsteuermittel verbucht, die nicht mehr im gleichen Jahr an die Gemeinden weitergeleitet werden? Nach 48 Abs. 2 Saarl. Brand- und Katastrophenschutzgesetz leiten die Gemeindeverbände die ihnen vom Land zugewiesenen Feuerschutzsteuermittel, soweit diese nicht für andere Aufgaben des Brandschutzes und der Technischen Hilfe verwendet werden, zu deren Förderung den Gemeinden zu. Wirtschaftlich betrachtet handelt es sich soweit die Mittel an die Gemeinden weitergeleitet werden für die Gemeindeverbände, auch wenn sie als Erträge und Aufwendungen über den Ergebnishaushalt gebucht werden, lediglich um die Weitergabe der den Gemeinden eigentlich zustehenden Mittel. Werden die Mittel im laufenden Jahr nicht mehr vollständig an die Gemeinden weitergeleitet (sondern erst im Folgejahr), werden sie in der Bilanz unter den Verbindlichkeiten aus Transferleistungen ausgewiesen.

13 Sind die Kosten für Flächennutzungspläne, Bebauungspläne u.ä. zu aktivieren? In 35 Abs. 2 und 3 KommHVO ist bestimmt, welche Kosten bei Wertansätzen von Vermögensgegenständen zu berücksichtigen sind. Dabei sind Planungskosten in die Herstellungskosten nach 35 Abs. 3 einzubeziehen, wenn sie einer konkreten Investitionsmaßnahme direkt zurechenbar sind. Auf Flächennutzungspläne, Bebauungspläne u.ä. trifft dies jedoch nicht zu. Es handelt sich hierbei um allgemeine Planungsleistungen im Sinne von Generalplanungen, die einzelnen Maßnahmen nicht zurechenbar sind. Diese (General -)Pläne können daher auch nicht als selbständige immaterielle Vermögensgegenstände aktiviert werden. Die entsprechende Differenzierung wie im bisherigen kameralen Haushaltsrecht für die Abgrenzung zwischen Verwaltungs- und Vermögenshaushalt, die eine Kreditfinanzierung solcher Planungsleistungen ausschließt, wird daher beibehalten.

14 Sind die Kosten für Forstbetriebspläne zu aktivieren? Nach 30 Abs. 1 i.v.m. 13 Abs. 5 Landeswaldgesetz haben die Gemeinden periodische Forstbetriebspläne aufzustellen. Es handelt sich hierbei um allgemeine Planungsleistungen im Sinne von Generalplanungen, die nicht als selbständige Vermögensgegenstände aktiviert werden. Zur näheren Begründung wird auf die Ausführungen zur Antwort betreffend die Kosten von Flächennutzungsplänen und Bebauungsplänen verwiesen die sinngemäß gelten.

15 Wie werden Garantieerklärungen zu Gunsten von Beteiligungen zur Gewährung von jährlichen Verlustübernahmen behandelt? Wenn eine Kommune gegenüber einem Unternehmen, an dem sie beteiligt ist, eine Garantieerklärung abgibt, die nachschüssige jährliche Finanzhilfen in Höhe dessen Jahresverlustes zusichert, ist wie folgt zu verfahren: Steht die Höhe der Finanzhilfe bis zur Erstellung des Jahresabschlusses fest, ist eine Verbindlichkeit zu passivieren (Kontenart 362). Steht die Höhe der Finanzhilfe zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung noch nicht fest, ist aufgrund 32 Abs. 1 S. 2 KommHVO eine Rückstellung in der voraussichtlichen Höhe zu bilden (Kontenart 289). In diesem Falle bleibt der Wert der Beteiligung in der kommunalen Bilanz unverändert; eine außerplanmäßige Abschreibung nach 36 Abs. 4 KommHVO ist nicht vorzunehmen. Ebenso ist zu verfahren, wenn die Kommune keine derartige Garantieerklärung abgegeben hat, aber faktisch in der Vergangenheit regelmäßig die Jahresverluste ausgeglichen hat. In diesem Fall besteht zwar keine rechtliche Verpflichtung, indes ist eine neuerliche Übernahme des Jahresverlustes höchst wahrscheinlich, so dass eine faktische Verpflichtung anzunehmen ist. Die Verlustübernahmen sind bei der Kommune unter der Kontenart 531 zu buchen.

16 In welchem Haushaltsjahr werden die Schlusszahlungen aus dem Gemeindeanteil an der Einkommensteuer und dem Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer als Ertrag behandelt? Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer wird vom Land an die Gemeinden abschlagsweise ausgezahlt, wobei die Schlusszahlung bis Februar des Folgejahres erfolgt. Die Schlusszahlung ist in der Regel positiv, weil die (im Dezember gezahlte) Abschlagszahlung für das 4. Quartal (i.h. der Abschlagszahlung für das 3. Quartal) geringer ist als das tatsächliche Aufkommen im 4. Quartal (wegen des Weihnachtsgeldes). Die Schlusszahlung beim Gemeindeanteil an der Einkommensteuer, die i.d.r. noch vor der Fertigstellung des Jahresabschlusses erfolgt, wird im Rahmen des Wertaufhellungsgebotes noch als Ertrag des abgelaufenen Jahres behandelt und damit dem Jahr der Aufkommensentstehung zugeordnet. Dies gilt auch für den Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer, der den Gemeinden monatlich jeweils zwei Monate im nachhinein von der Landeshauptkasse überwiesen wird; auch hier sollen also die Zahlungen für die Monate November und Dezember, die zu Anfang des Folgejahres überwiesen werden, bei den Gemeinden als Erträge des abgelaufenen Jahres gebucht werden.

17 Sind Einzahlungen aus Grabnutzungsgebühren und Entgelten für Rasengräberpflege rechnungsmäßig abzugrenzen? Bei Grabnutzungsgebühren und Entgelten für die Grabpflege erhält die Gemeinde eine einmalige Zahlung, während die Gegenleistung von der Gemeinde über einen Zeitraum von mehreren Jahren erbracht wird. Nach dem Prinzip der Periodenabgrenzung ( 34 Nr. 4 KommHVO) müssen diese Zahlungen als Ertrag den Haushaltsjahren zugerechnet werden, in denen die Leistung erbracht wird. Soweit der Einzahlung nicht eine Gegenleistung im gleichen Haushaltsjahr gegenüber steht, ist sie daher in einen passiven Rechnungsabgrenzungsposten einzubuchen, der über die Jahre der erbrachten Gegenleistung zeitanteilig aufgelöst wird ( 38 Abs. 2 KommHVO). Nach 38 Abs. 4 KommHVO brauchen Einzahlungen als Rechnungsabgrenzungsposten nicht ausgewiesen zu werden, wenn sie im Einzelfall einen Betrag von nicht übersteigen. Diese Vereinfachungsregelung darf jedoch nicht dazu führen, dass die Darstellung der produktbezogenen Erträge und Aufwendungen wesentlich verzerrt wird, da gerade der produktbezogene Nachweis aller Erträge und Aufwendungen eines der Ziele des neuen Haushaltsrechts ist. Wenn also bei einem Produkt/Produktgruppe eine Vielzahl genau gleichartiger, rechnungsmäßig abzugrenzender Buchungsfälle auftritt, die zwar für sich genommen den Betrag von unterschreiten, jedoch in der Summe von wesentlicher Bedeutung sind, dann sind gleichwohl die Einzahlungen/Auszahlungen als Rechnungsabgrenzungsposten auszuweisen. Bei den Einzahlungen aus Grabnutzungsgebühren und Entgelten für Rasengräberpflege ist dies der Fall, da ansonsten das betreffende Produkt/Produktgruppe ein verzerrtes Bild ergeben würde, weil die jährlichen Gebühreneinzahlungen zu den im Jahr von der Gemeinde erbrachten Leistungen nur einen unerheblichen Bezug aufweisen.

18 Wird die geänderte Regelung in 6 EkStG für geringwertige Wirtschaftsgüter in das kommunale Haushaltsrecht übernommen? Das Ministerium für Inneres und Sport hat hierzu in einem Rundschreiben an die Kommunen vom 3. September 2007 Folgendes ausgeführt: Die Regelung über die Sofortabschreibung beweglicher Vermögensgegenstände in 36 Abs. 3 KommHVO mit der dort bestimmten Wertgrenze von 410 ist angelehnt an die steuerrechtliche Bestimmung in 6 Abs. 2 Einkommensteuergesetz. Die Bestimmung in 6 Abs. Einkommensteuergesetz wurde durch das Unternehmensteuerreformgesetz 2008 mit Wirkung ab geändert. Nach der neuen einkommensteuerrechtlichen Regelung sind (verkürzt dargestellt) selbstständig nutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter bis zu einem Wert von 150 in voller Höhe als Betriebsausgaben abzusetzen. Für Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten über 150 bis zu ist ein Sammelposten zu bilden, der über fünf Jahre aufzulösen ist. Die Anlehnung des kommunalen Haushaltsrechts an das Steuerrecht soll diesbezüglich beibehalten werden. Dies bedeutet, dass die Anschaffungs- oder Herstellungskosten von abnutzbaren beweglichen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens, die einer selbständigen Nutzung fähig sind, im Jahr der Anschaffung oder Herstellung Aufwand darstellen, wenn sie für den einzelnen Vermögensgegenstand 150 ohne Umsatzsteuer nicht übersteigen. Sie sind nicht in das Inventar aufzunehmen. Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten für solche Vermögensgegenstände zwischen 150 und ohne Umsatzsteuer sind in einen Sammelposten einzustellen, der im Jahr der Bildung und den folgenden vier Haushaltsjahren mit jeweils einem Fünftel aufzulösen ist. Mit der Einstellung in den Sammelposten sind die betreffenden Vermögensgegenstände in der Anlagebuchhaltung nicht mehr einzeln nachzuweisen. Der Sammelposten darf nicht verändert werden, auch wenn ein Vermögensgegenstand z.b. infolge Zerstörung, Veräußerung usw. ausscheidet; ein Verkaufserlös wird als Ertrag behandelt. Die Sammelposten müssen dabei auf die Teilhaushalte/Produkte je nach örtlicher Haushaltsgliederung heruntergebrochen werden, um die Abschreibungen verursachungsgerecht zuordnen zu können. Die Kommunalhaushaltsverordnung soll diesbezüglich zum geändert werden. Im Jahr 2008 ist es den Kommunen, die ihren Haushalt auf das doppische Rechnungswesen umgestellt haben, frei gestellt, ob sie nach der noch geltenden Fassung in 36 Abs. 3 KommHVO oder bereits im Vorgriff auf die ab 2009 vorgesehene Regelung (wie oben dargestellt) verfahren. Die Regelung in 7 der Sonderrichtlinien zur Bewertung in der Eröffnungsbilanz für die Erfassung und Bewertung beweglicher Vermögensgegenstände knüpft ebenfalls an 6 Einkommensteuergesetz an (410- -Grenze). Auch diesbezüglich wird es den Kommunen frei gestellt, bei der Bewertung für die Eröffnungsbilanz bereits nach den ab 2008 geänderten steuerrechtlichen Bestimmungen zu verfahren. Für Vermögensgegenstände mit Anschaffungskosten von 150 bis zu ohne

19 Umsatzsteuer besteht damit die Möglichkeit, diese für die letzten vier Jahre vor dem ersten doppischen Haushaltsjahr aufgrund der Jahresrechnungen zu ermitteln und mit ihrem Wert jeweils in einen Sammelposten einzustellen. In diesem Fall brauchen die Vermögensgegenstände nicht einzeln erfasst und inventarisiert zu werden. Die gebildeten Sammelposten sind dann über 5 Jahre abzuschreiben, d.h. der für das viertvorangegangene Jahr vor Umstellung auf Doppik ist in der Eröffnungsbilanz noch mit einem Fünftel nachzuweisen, der für das drittvorangegangene Jahr noch mit zwei Fünftel usw. Aufgrund der Sonderrichtlinien zur Bewertung in der Eröffnungsbilanz bereits erfolgte Bewertungen werden in jedem Fall anerkannt.

20 Wie werden die für Vermögensgegenstände zwischen 150 und zu bildenden Sammelposten auf die Teilhaushalte/Produkte aufgeteilt? Nach dem Rundschreiben des MIS vom soll auch nach Änderung der steuerrechtlichen Behandlung von geringwertigen Wirtschaftsgütern in 6 Abs. 2 EkStG die Anlehnung des kommunalen Haushaltsrechts an das Steuerrecht beibehalten werden. Nach der steuerrechtlichen Regelung sind die Vermögensgegenstände zwischen 150 und in einen Sammelposten einzustellen, der über 5 Jahre aufzulösen ist. Im kommunalen Haushaltsrecht ergibt sich zusätzlich die Notwendigkeit, die Sammelposten auf die Teilhaushalte/Produkte herunterzubrechen, um die GwG- Abschreibungen verursachungsgerecht zuordnen zu können. Da die Kommunen - mit Ausnahme der BgA - nicht steuerpflichtig sind, ist dabei die sich aus 6 Abs. 2 EkStG ergebende formale Verpflichtung zur Bildung eines einzigen Sammelpostens unerheblich; vielmehr kommt es nur auf die wirtschaftliche Betrachtung an, die bedeutet, dass Vermögensgegenstände zwischen 150 und generell über 5 Jahre abzuschreiben sind. Wie die Kommune dies technisch umsetzt, ist dabei unerheblich. Es ist z.b. auch möglich, dass die GwG in der Anlagebuchhaltung (produktbezogen) einzeln nachgewiesen und (generell) über 5 Jahre abgeschrieben werden.

21 Sind die Investitionszuschüsse zur Finanzierung von Kindertageseinrichtungen in freier Trägerschaft als Investitionsförderungsmaßnahmen zu aktivieren? Nach 33 Abs. 1 KommHVO sind von Gemeinden und Gemeindeverbänden mit einer mehrjährigen Zweckbindung oder mit einer vereinbarten Gegenleistungsverpflichtung geleistete Zuwendungen für die Anschaffung oder Herstellung von Vermögensgegenständen als immaterielle Vermögensgegenstände zu aktivieren. Bei den Investitionszuschüssen zur Finanzierung von Kindertageseinrichtungen in freier Trägerschaft nach 16 Abs. 2 der Verordnung zur Ausführung des Saarl. Kinderbetreuungs- und bildungsgesetzes (Ausführungs -VO SKBBG) sind die Voraussetzungen in 33 Abs. 1 S. 1 KommHVO erfüllt; denn nach 16 Abs. 7 der Ausführungs-VO SKBBG sind die Investitionskostenzuschüsse anteilmäßig an die Gemeinde oder den Gemeindeverband zurück zu erstatten, wenn die geförderte Kindertageseinrichtung innerhalb eines Zeitraums von 20 Jahren anders genutzt wird. Die Zuweisungen nach 16 Abs. 2 der Ausführungs-VO SKBBG sind also als immaterielle Vermögensgegenstände zu aktivieren. Der Zeitraum der linearen Auflösung des aktivierten Zuschusses beträgt 20 Jahre.

22 Wann ist ein Vermögensgegenstand bei Leasing-Verträgen zu aktivieren? Es gibt keine Legaldefinition des Begriffs Leasing. Unter Leasing fallen Verträge, die sowohl mietähnlichen als auch kaufähnlichen Charakter haben können. Ob ein geleastes Wirtschaftsgut in der Vermögensrechnung der Kommune aktiviert wird, hängt davon ab, ob ihr das wirtschaftliche Eigentum zugerechnet werden kann ( 31 Abs. 1 KommHVO). Das wirtschaftliche Eigentum liegt i.d.r. bei der Kommune als Leasingnehmer, wenn von vornherein ein Eigentumsübergang nach Ablauf der Mietzeit vereinbart ist. Im Übrigen folgt die kommunalhaushaltsrechtliche Betrachtung der Zurechnung des wirtschaftlichen Eigentums im Sinne des Steuerrechts. Demnach ist die Frage, ob das wirtschaftliche Eigentum eines Leasing-Gegenstands bei der Kommune liegt, nach den von der Finanzverwaltung in den sog. Leasingerlassen herausgegebenen Grundsätzen zu beurteilen: - BMF-Schreiben vom Ertragssteuerliche Behandlung von Leasing- Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter, IV B/2 S /71, BStBl. I 1971, 264 (sog. Vollamortisationserlass für Mobilien) - BMF-Schreiben vom Steuerrechtliche Zurechnung des Leasing- Gegenstandes beim Leasing-Geber, IV B/2 S /75 (sog. Teilamortisationserlass) - BMF-Schreiben vom Ertragssteuerliche Behandlung von Finanzierungs-Leasing-Verträgen über unbewegliche Wirtschaftsgüter, F IV B 2 - S /72, BStBl. I 188 (sog. Vollamortisationserlass für Immobilien) - BMF-Schreiben vom Ertragssteuerliche Behandlung von Teilamortisations-Leasing-Verträgen über unbewegliche Wirtschaftsgüter, IV B 2 S /91, BStBl. I 13 (sog. Teilamortisationserlass für Immobilien). Ob im Einzelfall wirtschaftliches Eigentum an einem Vermögensgut angenommen werden kann, hängt von der konkreten Vertragsgestaltung ab. Ein wesentlicher Indikator für die Einordnung bei der Kommune stellt in der Praxis die Frage dar, ob der steuerpflichtige Vertragspartner das Vermögensgut in seiner eigenen Bilanz aktiviert.

23 Wie sind auf Grundstücken eingeräumte Leitungs- und Wegerechte bilanziell zu behandeln? Dinglich gesicherte Leitungs- und Wegerechte der Kommune (i.d.r. Grunddienstbarkeiten) an Grundstücken Dritter sind unter den immateriellen Vermögensgegenständen zu bilanzieren ( Kontenart 011). Zu aktivieren sind sie mit den Anschaffungskosten (Auszahlung: Kontenart 782) und nur abzuschreiben, wenn sie zeitlich begrenzt sind. Werden die Rechte unentgeltlich erworben, dürfen sie nicht bilanziert werden ( 31 Abs. 4 KommHVO). Soweit diese Grunddienstbarkeiten bei der Aufstellung der Eröffnungsbilanz aus vorhandenen Unterlagen der Gemeinde nicht mehr nachweisbar sind, bedarf es grundsätzlich keiner aufwändigen Grundbuchrecherche, da die Verwaltungskosten im Regelfall außer Verhältnis zu den zu erwartenden Werten stehen dürften. Erfolgt die Nutzung der Grundstücke Dritter aufgrund von Gestattungsverträgen, bei denen jährliche Zahlungen erfolgen und bei denen mithin Leistung und Gegenleistung zeitlich zusammenfallen, werden diese wie Miet- oder Pachtverträge behandelt. Die Zahlungen stellen also Aufwendungen (Kontenart 552) dar. Im umgekehrten Fall (wenn also die Gemeinde selbst eine Nutzung auf ihrem Grundstück duldet) gilt Folgendes: Wenn die Gemeinde ihrerseits durch Gestattungsvertrag z.b. die Durchleitung erlaubt (z.b. dem EVS), werden die jährlichen Zahlungen als Erträge behandelt (Kontenart 441). Räumt die Gemeinde einem Dritten eine Grunddienstbarkeit auf einem gemeindeeigenen Grundstück ein, wirkt sich eine damit verbundene Einzahlung (Kontenart 682) grundsätzlich wertmindernd auf das Grundstück aus.

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten

Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten FAQ 1.7 Zuordnung von Forderungen und Verbindlichkeiten Stand erstellt am 02.12.2011 Komplex Stichworte Frage Bilanz Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten Ob Sie mir bei

Mehr

Haushalts- und Deckungsvermerke

Haushalts- und Deckungsvermerke Haushalts- und Deckungsvermerke der Stadt Mühlheim am Main I. Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß 100 HGO Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen sind nur zulässig,

Mehr

Ministerium für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern 19048 Schwerin Landräte der Landkreise Oberbürgermeister der kreisfreien und großen kreisangehörige

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 1 Zuwendungen und Zuschüsse Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 2 Gliederung Problemstellung Begriff und Anwendungsfälle Bilanzielle Behandlung

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik

Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik Nadja Schüllermann Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik Grundlagen IKW Institut für Kommunalwirtschaft GmbH, Dreieich ISBN 978-3-00-049433-8 IKW Institut für Kommunalwirtschaft GmbH, 2015

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Berlin 27. April 2010 Wirtschaftsprüfer Steuerberater Gliederung I. Einführung II. Einzelfragen zur Rechungslegung Spenden

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

AII - Klausur: Buchführung im NKF

AII - Klausur: Buchführung im NKF Name: Seite 1 Studieninstitut Westfalen-Lippe AII - Klausur: Buchführung im NKF 19.07.2006 Erlaubte Hilfsmittel: Gesetzestexte Eine einseitig beschriftete DINA4-Seite mit Notizen Taschenrechner Gesamtpunktzahl:

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 -

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 - Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: Präambel 1. Rechtliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Kostenartenrechnung 4. Kostenstellenrechnung

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Die doppischen Prozesse - der Weg zum ersten Jahresabschluss

Die doppischen Prozesse - der Weg zum ersten Jahresabschluss Die doppischen Prozesse - der Weg zum ersten Jahresabschluss Andreas Hellenbrand Kompetenzzentrum für Verwaltungsreform und Integriertes öffentliches Rechnungswesen (IöR) andreas.hellenbrand@de.pwc.com

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln?

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Häufig gestellte Fragen Nr. 1.1.04 Thema: Software Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Lösungsansatz:

Mehr

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Willkommen zum Haufe Online-Seminar Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg Agenda Brennpunkte GWG I. Geringwertige

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. 1994, 153),

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

der Stadt Nordhausen

der Stadt Nordhausen Sonderrichtlinie über die Erfassung und Bewertung der Bilanzposten nach 49 Abs. 4 und 5 ThürGemHV-Doppik für die Eröffnungsbilanz der Stadt Nordhausen Stand: 22. März 2010 Gliederung Gliederung Seite 1.

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Computer/Notebook/Netbook/PC C 80/01 Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Um einen Computer nutzen zu können, benötigen Sie vier Bestandteile

Mehr

Eröffnungsbilanz 2008 Erläuterungen Anhang A zur Anlage 5.2a

Eröffnungsbilanz 2008 Erläuterungen Anhang A zur Anlage 5.2a E R L Ä U T E R U N G E N A. Allgemeine Angaben Die Eröffnungsbilanz des nph wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften der GO NRW und der GemHVO NRW aufgestellt. Die (erste) Eröffnungsbilanz

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und Beispiele für Erträge und Aufwendungen 1 Begriffe aus der Doppik Seite 2 2 Beispiele für Erträge und Aufwendungen Seite 6 1 Begriffe aus der

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Änderung/Anpass. Quelle / Stand der Veröffentlichung. Oberbegriff Schlagwort Hinweis. ung der gesetzlichen. Regelungen

Änderung/Anpass. Quelle / Stand der Veröffentlichung. Oberbegriff Schlagwort Hinweis. ung der gesetzlichen. Regelungen Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, zum 1. Januar 2006 ist das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen in Niedersachsen in Kraft getreten. Damit haben nun die niedersächsischen Kommunen die Aufgabe,

Mehr

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi /21 Finanzausschuss am 5.12.21 Stadtvertretung am 1.12.21 Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das 21 Sachverhalt Nach der ersten

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

GPA-Mitteilung 3/2013 Az. 911.14

GPA-Mitteilung 3/2013 Az. 911.14 GPA-Mitteilung 3/203 Az. 9.4 5.07.203 Nachweis der liquiden Mittel von Sonderkassen im Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Einrichtung von Sonderkassen Für Sonder- und Treuhandvermögen,

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Überleitung von kameralen Haushaltsdaten in das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF)

Überleitung von kameralen Haushaltsdaten in das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) Stand: 24.02.2004 Überleitung von kameralen Haushaltsdaten in das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) 1. Vorbemerkung In der kameralen Haushaltswirtschaft werden Instrumente und Verfahrensweisen genutzt,

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBI. S.

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR)

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) GPA 2013 4 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) 4.1 Anforderungen für die Erstellung der Eröffnungsbilanz Auf die Eröffnungsbilanz

Mehr

Behandlung der Einbringung zum Privatvermögen gehörender Wirtschaftsgüter in das betriebliche Gesamthandsvermögen einer Personengesellschaft

Behandlung der Einbringung zum Privatvermögen gehörender Wirtschaftsgüter in das betriebliche Gesamthandsvermögen einer Personengesellschaft Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Ausgeglichene Haushalte, keine Kassenkredite, gesicherte Finanzen Der Rat der Samtgemeinde Tostedt hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2012 wichtige Weichenstellungen

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014

Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014 Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Essingen für das Haushaltsjahr 2014 vom 24. Juli 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr