Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht"

Transkript

1 Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Bearbeitet von Birgit Eulberg, Michael Ott-Eulberg, Raymond Halaczinsky überarbeitet Taschenbuch. 247 S. Paperback ISBN Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 338 g Recht > Zivilrecht > Erbrecht schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung beck-shop.de ist spezialisiert auf Fachbücher, insbesondere Recht, Steuern und Wirtschaft. Im Sortiment finden Sie alle Medien (Bücher, Zeitschriften, CDs, ebooks, etc.) aller Verlage. Ergänzt wird das Programm durch Services wie Neuerscheinungsdienst oder Zusammenstellungen von Büchern zu Sonderpreisen. Der Shop führt mehr als 8 Millionen Produkte.

2 IX Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XXI 1 Grundsätzliches zur Lebens-, Renten- und Risikolebensversicherung... 1 A. Allgemeines... 1 B. Wirtschaftliche Relevanz... 1 C. Fallgestaltungen... 3 D. Rechtliche und faktische Grundlagen... 7 I. Allgemeine Geschäftsbedingungen... 7 II. Faktische Grundlagen... 9 III. Polisierung/Versicherungsschein IV. Abtretung V. Pfändung, Verpfändung VI. Kündigungsrecht, Rücktritt VII. Vertragsänderungen VIII. Laufzeit IX. Rentenzeit/Rentengarantiezeit/Ansparphase X. Prämien XI. Rückkaufswert, 169 VVG XII. Leistungsfall, technische Abwicklung XIII. Leistungsfreiheit bei Selbsttötung 161 VVG, 169 a.f. VVG XIV. Risikoaufklärung XV. Leistungsablehnung und Verjährung E. Versicherungsnehmer, versicherte Person, Bezugsberechtigter I. Versicherungsnehmer II. Versicherte Person, 150 VVG III. Versicherer IV. Bezugsberechtigte, 159 VVG F. Die Lebensversicherung als echter Vertrag zugunsten Dritter auf den Todesfall I. Deckungsverhältnis II. Valutaverhältnis III. Tatsächliches Zuwendungsverhältnis IV. Widerrufsmöglichkeiten V. Bezugsrecht VI. Bezugsberechtigter, 159 VVG Erben als Bezugsberechtigte Die Hinterbliebenen als Bezugsberechtigte... 45

3 X Inhaltsverzeichnis 3. Die Ehefrau/der Ehemann oder die Kinder als Bezugsberechtigte Der Ehegatte mit Namenszusatz als Bezugsberechtigter Die Ehefrau/der Ehemann ohne Namenszusatz als Bezugsberechtigte Der Inhaber der Police als Bezugsberechtigter Mehrere Personen als Bezugsberechtigte Wegfall des Bezugsrechts Zusammenfassung G. Unterschiede beim widerruflichen und unwiderruflichen Bezugsrecht I. Widerrufliches Bezugsrecht II. Unwiderrufliches Bezugsrecht III. Wirksamkeit der Bezugsrechtseinräumung bzw. Änderung H. Versicherungsschutz I. Versicherungsleistung J. Grundarten der Lebensversicherung I. Risikolebensversicherung Temporäre Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung mit Umtauschrecht Lebenslängliche Risikolebensversicherung mit Kapitalbildung Sterbegeld Erbschaftsteuerversicherung II. Kapitalbildende Lebensversicherung Kapitalaufbau-Versicherung mit Umwandlungsrecht Vorleistungsversicherung (Todes- und Erlebensfallversicherung mit einer Teilauszahlung) Lebensversicherung mit abgekürzter Beitragszahlung und Depot Todes- und Erlebensfallversicherung auf zwei verbundene Leben Todes- und Erlebensfallversicherung auf zwei verbundenen Leben mit vorgezogener Leistung Versicherungen mit festem Auszahlungszeitpunkt (Terminfixversicherung)) Teilhaberversicherung Fondsgebundene Lebensversicherungen Depotbeitragsversicherung K. Rentenversicherung I. Allgemeines II. Begriffe... 63

4 Inhaltsverzeichnis XI 1. Aufschubzeit Kapitalwahlrecht Aufgeschobene Rentenversicherung III. Formen der Rentenversicherung Rentenversicherung mit Todesfallleistung in Höhe von 10 % der Kapitalabfindung Rentenversicherung mit zwei verbundenen Leben und Hinterbliebenenrente Rentenversicherung mit abgekürzter Beitragszahlung Rentenversicherung mit sofort beginnender Rentenzahlung und Rentengarantiezeit Aufgeschobene Rentenversicherung ohne Prämienrückgewähr und ohne Rentengarantie Realer Nachlass und Lebensversicherung A. Einführung B. Nachlass des Versicherungsnehmers einer kapitalbildenden Lebensversicherung I. Nachlass des Versicherungsnehmers, der versicherte Person ist und kein Bezugsrecht hat (Fall Nr. 1) II. Nachlass des Versicherungsnehmers, der versicherte Person ist, mit Bezugsrecht für einen Dritten (Fall Nr. 2) Vorfragen Bezugsrecht ja/nein Vermutung des 330 BGB Rechtsgrund ja/nein Zusammenfassung III. Nachlass des Versicherungsnehmers, der Bezugsberechtigter ist, jedoch nicht versicherte Person (Fall Nr. 3) IV. Nachlass des Versicherungsnehmers, der nicht versicherte Person ist, und vor dieser verstirbt (Fall Nr. 4) V. Nachlass des nicht prämienzahlenden Versicherungsnehmers, der nicht versicherte Person ist. Die versicherte Person ist bezugsberechtigte Person und zahlt die Prämien (Fall Nr. 5) C. Nachlass der versicherten Person (Fall B) I. Erblasser ist nicht prämienzahlende versicherte Person (Fall Nr. 6) II. Erblasser ist prämienzahlende versicherte Person (Fall Nr.7) Erblasser als prämienzahlende versicherte Person ist bezugsberechtigt Erblasser ist nicht bezugsberechtigt D. Nachlass des Bezugsberechtigten (Fall C)... 75

5 XII Inhaltsverzeichnis I. Bezugsberechtigter hat die Prämien bezahlt (Fall Nr. 8) II. Nachlass des Bezugsberechtigten, der nicht prämienzahlend war (Fall Nr. 9) Nachlass und Rentenversicherung A. Einführung B. Nachlass des prämienzahlenden Versicherungsnehmers einer Rentenversicherung bei Ableben vor Eintritt in das Rentenalter I. Aufgeschobene Rentenversicherung ohne Prämienrückgewähr und ohne Rentengarantie II. Aufgeschobene Rentenversicherung mit Prämienrückgewähr III. Nachlass des prämienzahlenden Versicherungsnehmers einer aufgeschobenen Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit ohne feststellbares Bezugsrecht IV. Rentenversicherung mit sofort beginnender Rentenzahlung und Rentengarantiezeit V. Abgrenzung zur Versorgungsleistung C. Nachlass des prämienzahlenden Bezugsberechtigten bei einer Rentenversicherung D. Nachlass bei Vorliegen einer Teilhaberversicherung Nachlass und Risiko-Lebensversicherung A. Allgemeines B. Nachlass des prämienzahlenden Versicherungsnehmers einer reinen Risikoversicherung, wenn dieser auch versicherte Person ist C. Sparverträge mit Risikolebensversicherungen D. Nachlass des prämienzahlenden Versicherungsnehmers einer reinen Risikolebensversicherung, wenn dieser nicht versicherte Person ist BGB und dessen Auswirkung auf Lebensversicherungen Bezugsrecht aus Lebens- und Rentenversicherungen und dessen Auswirkungen auf den Pflichtteil A. Bezugsrecht bei kapitalbildenden Lebensversicherungen und dessen Auswirkungen auf den Pflichtteilsanspruch I. Lebensversicherung fällt in den Nachlass II. Anrechnung der Lebensversicherung gemäß 2315 BGB III. Ergebnis... 91

6 Inhaltsverzeichnis XIII B. Bezugsrecht bei Rentenversicherung und dessen Auswirkung auf den Pflichtteilsanspruch I. Rentenversicherung fällt in den Nachlass II. Anrechnung der Rentenversicherung gemäß 2315 BGB C. Risikolebensversicherung und deren Auswirkung auf den Pflichtteilsanspruch I. Risikolebensversicherung fällt in den Nachlass II. Anrechnung der Lebensversicherung gemäß 2315 BGB III. Ergebnis Bezugsrechte bei Lebens- und Rentenversicherungen und deren Auswirkungen auf Pflichtteilsergänzungsansprüche nach 2325, 2329 BGB A. Vorbemerkung zur Lebensversicherung I. Zahlungsverpflichtung des Erben II. Zahlungsverpflichtung des Bezugsberechtigten wegen Pflichtteilsergänzungsansprüchen bzw. Zugewinnausgleichsansprüchen B. Wechsel in der Person des Versicherungsnehmers und Pflichtteilsergänzungsansprüche I. Übertragung im Todesfall II. Übertragung unter Lebenden C. Pflichtteilsergänzungsanspruch und Rentenversicherung I. Einräumung eines Bezugsrechts hinsichtlich der Prämienrückgewähr II. Einräumen eines Bezugsrechts nach Erreichen des Renteneintrittsalters III. Pflichtteilsergänzungsfeste Ehegattenschenkung D. Pflichtteilsergänzungsansprüche und Risikolebensversicherung E. Spezialfälle I. Verbundene Lebens-/Rentenversicherung II. Gekreuzte Lebensversicherung F. Pflichtteilsergänzungsfeste Ehegattenschenkung G. Riester Rente Testamentsvollstreckung, Nachlassverwaltung, Nachlasspflegschaft, Nachlassinsolvenzverfahren A. Testamentsvollstreckung B. Die Nachlasspflegschaft I. Einführung

7 XIV Inhaltsverzeichnis II. Zur Pflicht des Versicherungsunternehmens zur Antragsstellung III. Stellung des Nachlasspflegers zur Versicherung C. Nachlassverwaltung I. Allgemeines II. Interesse des Erben während der Nachlassverwaltung III. Aufgaben des Nachlassverwalters IV. Widerruf des Bezugsrechts D. Nachlassinsolvenzverfahren I. Auskunftsansprüche des Insolvenzverwalters II. Widerrufliches Bezugsrecht Erblasser ist Versicherungsnehmer, versicherte Person und ein Dritter im Todesfall Bezugsberechtigter, wobei das Valutaverhältnis eine Schenkung ist (Fall 1a) Erblasser ist prämienzahlender Versicherungsnehmer. Ein Dritter ist nicht versicherte Person und ist bezugsberechtigt (Fall 1b) Erblasser ist Versicherungsnehmer. Ein Dritter ist versicherte Person und bezugsberechtigt und zahlt die Prämien (Fall 1c) Erblasser ist Versicherungsnehmer und versicherte Person, eine Bezugsberechtigung ist nicht feststellbar bzw. das Valutaverhältnis ist gestört (Fall 1d) a) Valutaverhältnis ist gestört b) Bezugsberechtiger ist nicht feststellbar Kreditsicherung (Fall 1e) III. Unwiderrufliches Bezugsrecht Lebensversicherungsanspruch zur Absicherung von Verbindlichkeiten, Hinterlegung von Bürgschaften und sonstigen Sicherheiten Vollmachten A. Einführung B. Widerruf der Vollmacht C. Missbrauch der Vollmacht D. Pflichten der Beteiligten I. Pflichten der Versicherung II. Pflichten des Bevollmächtigten Testamentsgestaltung A. Testamentsvollstreckung B. Verschaffungsvermächtnis

8 Inhaltsverzeichnis XV C. Testament und Widerruf Auskunftsansprüche Nachweis der Erbenstellung gegenüber dem Versicherer A. Allgemeines B. Erbschein I. Allgemeines zum Erbschein II. Antragsberechtigung und Antragsinhalt III. Verfahrensdauer C. Auswirkungen des Erbscheins für den Versicherer D. Eröffnungsvermerk auf dem Testament Kapitalbildende Lebensversicherung, Zugewinnausgleichsanspruch und Erbfall A. Einführung B. Der enterbte Ehepartner ist nicht Bezugsberechtigter einer Lebensversicherung des Ehegattenerblassers und war mit der Einräumung des Bezugsrechts einverstanden (Fall Nr. 1) C. Der enterbte Ehepartner ist nicht Bezugsberechtigter einer Lebensversicherung des Ehegattenerblassers und war mit der Einräumung des Bezugsrechts nicht einverstanden (Fall Nr. 2) D. Der enterbte Ehepartner ist Bezugsberechtigter einer Lebensversicherung des Ehegattenerblassers mit Anrechnungsbestimmung auf den Zugewinnausgleichsanspruch (Fall Nr. 3) E. Der enterbte Ehepartner ist Bezugsberechtigter einer Lebensversicherung des Ehegattenerblassers ohne Bestimmung Anrechnung auf den Zugewinn (Fall Nr. 4) F. Der enterbte Ehepartner ist Bezugsberechtigter einer Lebensversicherung des Ehegattenerblassers mit der Bestimmung der Anrechnung auf den Pflichtteil (Fall Nr. 5) G. Der enterbte Ehepartner ist Bezugsberechtigter einer Lebensversicherung des Ehegattenerblassers mit der Bestimmung Anrechnung auf Zugewinn und Pflichtteil (Fall Nr. 6) H. Bezugsrecht zum Anfangsvermögen? Vor- und Nacherbschaft Einführung in das Steuerrecht Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht

9 XVI Inhaltsverzeichnis A. Allgemeines B. Grundlagen des Erbschaftsteuerrechts I. Rechtsgrundlagen II. Unbeschränkte Erbschaftsteuerpflicht III. Wichtige steuerauslösende und steuerbeeinflussende Tatbestände IV. Erwerb durch Erbanfall, Vermächtnis, Pflichtteil ( 3 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG) V. Vertrag zugunsten Dritter von Todes wegen ( 3 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG) VI. Freigebige Zuwendung ( 7 Abs. 1 ErbStG) VII. Entstehung der Erbschaftsteuer VIII. Bewertung von Ansprüchen aus Lebensversicherungsverträgen IX. Persönliche Freibeträge ab X. Zusätzlicher Versorgungsfreibetrag XI. 10-Jahreszeitraum XII. Steuersätze XIII. Wie erfährt das Finanzamt von der Zuteilung? Anzeigepflichten der Versicherungen ( 33 Abs. 3 ErbStG) Anzeige- und Erklärungspflicht des Beschenken/Erben XIV. Gestaltungsüberlegungen C. Erbschaftsteuerliche Behandlung des Erwerbs von Lebensversicherungsansprüchen I. Nachlass des prämienzahlenden Versicherungsnehmers, der auch versicherte Person ist II. Nachlass des prämienzahlenden Versicherungsnehmers, der nicht versicherte Person ist oder vor dieser stirbt III. Nachlass des prämienzahlenden Versicherungsnehmers, der nicht versicherte Person ist, und diese überlebt IV. Nachlass des prämienzahlenden Versicherungsnehmers, der versicherte Person ist, und ein Bezugsrecht bestimmt hat Erwerb durch Bezugsberechtigten Erbschaftsteuerliche Bereicherung Entreicherung/Bereicherung in Sonderfällen a) Versicherungsnehmer hat die Prämien gezahlt b) Bezugsberechtigter hat die Prämien gezahlt V. Spezialfälle Verbundene Lebensversicherung Gekreuzte Lebensversicherung Termfixversicherung

10 Inhaltsverzeichnis XVII D. Erbschaftsteuerliche Behandlung des Erwerbs von Rentenversicherungsansprüchen I. Nachlass des prämienzahlenden Versicherungsnehmers einer Rentenversicherung Aufgeschobene Rentenversicherung ohne Prämienrückgewähr und ohne Rentengarantie Aufgeschobene Rentenversicherung mit Prämienrückgewähr Aufgeschobene Rentenversicherung mit Rentengarantie Rentenversicherung mit sofort beginnenden Rentenzahlung und Rentengarantiezeit Rentenversicherung und Versorgungsleistungen II. Prämienzahlung durch den Bezugsberechtigten III. Versicherungsleistungen bei Teilhaberversicherung E. Erbschaftsteuerliche Behandlung des Erwerbs von Ansprüchen aus Risikolebensversicherungen I. Risikolebensversicherung II. Sparverträge mit Risikolebensversicherung F. Rückforderung durch Schlusserben und Lebensversicherung ( 2287 BGB) G. Kreditlebensversicherung I. Erwerb durch Erben II. Abtretung H. Erbschaftsteuerliche Behandlung des Erwerbs von Pflichtteilsansprüchen I. Geltendmachung II. Bewertung I. Erbschaftsteuerliche Behandlung des Erwerbs von Pflichtteilsergänzungsansprüchen J. Lebensversicherung und ehelicher Güterstand I. Ausgleich im Todesfall, Ehegatte ist Erbe II. Ausgleich im Todesfall, Ehegatte ist nicht Erbe Der enterbte Ehegatte ist nicht Bezugsberechtigter einer Lebensversicherung des Ehegattenerblassers und war mit der Einräumung des Bezugsrechts einverstanden bzw. nicht einverstanden Der enterbte Ehegatte ist Bezugsberechtigter einer Lebensversicherung des Ehegattenerblassers Der enterbte Ehegatte ist Bezugsberechtigter einer Lebensversicherung des Ehegattenerblassers mit der Bestimmung Anrechnung auf Zugewinn und Pflichtteil.. 194

11 XVIII Inhaltsverzeichnis 4. Der enterbte Ehegatte ist Bezugsberechtigter einer Lebensversicherung des Ehegattenerblassers, lebte aber dauernd getrennt III. Ausgleichsverpflichteter Ehegatte hat von einem Dritten einen Lebensversicherungsanspruch erhalten K. Vor- und Nacherbschaft Überblick über die Einkommensbesteuerung A. Einführung B. Kapitallebensversicherung bei (Neu-)Verträgen ab dem C. Kapitallebensversicherung, vermögensverwaltende Lebensversicherung ab D. Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht bei Verträgen ab dem E. Rentenversicherung ohne Kapitalwahlrecht bei Verträgen ab dem F. Direktversicherung G. Berücksichtigung der Beiträge als Sonderausgaben ab I. Allgemeines II. Rürup-Rente Voraussetzungen für den Abzug von Leibrentenversicherungsbeiträgen bei eigenständigen Leibrentenversicherungen Rürup-Rente als Zusatzversicherung III. Andere private Renten H. Risikolebensversicherung I. Riester-Rente J. Überblick über die Rechtslage bei Neuverträgen ab K. Einkommensteuerliche Behandlung von Altverträgen Vertragsabschluss bis I. Überblick II. Kapitalbildende Lebensversicherungen III. Verlust der Steuervergünstigungen bei Altverträgen IV. Fondsgebundene Lebensversicherung Vertragsabschluss bis L. Risikolebensversicherung, Vertragsabschluss bis I. Ansparphase II. Auszahlung M. Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht, Vertragsabschluss bis

12 Inhaltsverzeichnis XIX N. Rentenversicherung ohne Kapitalwahlrecht; Vertragsabschluss bis zum O. Eingeschränkte Berücksichtigung von Sonderausgaben bei Verträgen bis P. Einkommensbesteuerung im Erbfall I. Eintritt in einen laufenden Vertrag Altverträge Neuverträge II. Auszahlung Q. Zusammenfassung Stichwortverzeichnis

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Die Lebensversicherung im Steuerrecht

Die Lebensversicherung im Steuerrecht Die Lebensversicherung im Steuerrecht Von Rechtsanwalt Dr. Hans-Peter Reuter Fachanwalt für Steuerrecht 6., geänderte Auflage Juristische GesamtWbfiathfl* der Technischen Hochschute Darm HA VERLAG NEUE

Mehr

Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr 2008 - sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung!

Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr 2008 - sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung! Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr 2008 - sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung! von Agnes Fischl Rechtsanwältin, Steuerberaterin, Fachanwältin für

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Europäische Hochschulschriften. Reihe 2: Rechtswissenschaft 5013 Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Bearbeitet von Sebastian Böhm 1. Auflage 2010. Taschenbuch.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... V VII XIX 1. Kapitel Der Erbfall: Was ist jetzt zu tun?... 1 I. Alles rund um die Beerdigung... 1 II. Welche Kosten entstehen und wer hat sie zu

Mehr

Erbrecht für Versicherungsmakler

Erbrecht für Versicherungsmakler Erbrecht für Versicherungsmakler Vortrag im Rahmen der Hauptstadtmesse der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im September 2014 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101 VII Abkürzungsverzeichnis XV Lernziele 2 1. Kundenberatung Bedarfsanalyse 3 1.1 Beratungsgespräche 3 1.1.1 Zielgruppen 3 1.1.2 Bedarfsermittlung 5 1.1.3 Informationspflicht bei Antragstellung 8 1.1.4 Beratungsprotokoll

Mehr

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken 27 2.2 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 06. März 2013 Vererben und Schenken Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 Rudolf Herfurth Rechtsanwalt Seite 2 Themenüberblick Schenkung formlos bei sofortigem Vollzug Schenkungsversprechen nur notariell

Mehr

5. Erbvertrag und lebzeitige Verfügung... 21 a) Problemlage... 21 b) Muster... 22 c) Einkommensteuerliche Wirkungen... 26 d) Die erbschaftsteuerliche

5. Erbvertrag und lebzeitige Verfügung... 21 a) Problemlage... 21 b) Muster... 22 c) Einkommensteuerliche Wirkungen... 26 d) Die erbschaftsteuerliche Inhalt A. Einführung... 11 I. Der Begriff der vorweggenommenen Erbfolge... 11 II. Ziele der vorweggenommenen Erbfolge... 11 1. Erbschaftsteuerliche Überlegungen... 11 2. Einkommensteuerliche Überlegungen...

Mehr

Erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Auswirkungen postmortaler Vereinbarungen und Gestaltungsrechte

Erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Auswirkungen postmortaler Vereinbarungen und Gestaltungsrechte Erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Auswirkungen postmortaler Vereinbarungen und Gestaltungsrechte Hermann-Ulrich Viskorf Vizepräsident des BFH Albtraum eines Erblassers Herzlichen Glückwunsch Vortragsprogramm

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten. Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen. Juni 2013

Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten. Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen. Juni 2013 Flexibler Kapitalplan: Duo-Option Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen Juni 2013 Agenda 1 beteiligte Personen am Vertrag 2 Auswirkungen

Mehr

Lebensversicherungen im Erbrecht

Lebensversicherungen im Erbrecht HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Lebensversicherungen im Erbrecht von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt convocat GbR München und Unterhaching www.convocat.de In Zeiten großer Verunsicherung über die Zukunft

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Einführung in die Lebensversicherung

Einführung in die Lebensversicherung Volker Kurzendörfer Einführung in die Lebensversicherung WW Karlsruhe Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XIII 1.0 Einleitung: Tarife und Beitragskalkulation 1 1.1 Systematik der Individualversicherung

Mehr

Einführung in die Lebensversicherung

Einführung in die Lebensversicherung Volker Kurzendörfer Einführung in die Lebensversicherung WW Karlsruhe Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XIII 1.0 Einleitung: Tarife und Beitragskalkulation 1 1.1 Systematik der Individualversicherung

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 C. DER POLICENVERKAUF...15. I. Die Entwicklung in Großbritannien...

1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 C. DER POLICENVERKAUF...15. I. Die Entwicklung in Großbritannien... Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 I. Die Ausgangssituation: Policenverkauf Warum?...3 1. Finanzielle Notlage...3 2. Bessere Geldanlage...4 3.

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07 ErbStG 9 Abs. 1 Bei Erbfall entsteht nicht betagter Anspruch auf Lebensversicherungssumme;

Mehr

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 Inhaltsverzeichnis 5. Versicherungen 2 5.1 Einleitung 2 5.2 Die Begünstigungsklausel 2 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 5.4 Leistungen aus Säule 3b (freiwillige, ungebundene Vorsorge)

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII EINLEITUNG 1 A. Einführung in die Problematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 KAPITEL 1 RECHTSTATSACHEN UND INTERNATIONALER VERGLEICH 5 A. Der deutsche Zweitmarkt

Mehr

Die Lebensversicherung im Steuerrecht

Die Lebensversicherung im Steuerrecht Die Lebensversicherung im Steuerrecht Von Rechtsanwalt Dr. Hans-Peter Reuter Fachanwalt für Steuerrecht 9., geänderte Auflage Verlag Neue Wirtschafts-Briefe Herne/Berlin Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Beck'sches Mandatshandbuch Erbrechtliche Unternehmensnachfolge

Beck'sches Mandatshandbuch Erbrechtliche Unternehmensnachfolge Beck'sches Mandatshandbuch Erbrechtliche Unternehmensnachfolge von Prof. Dr. Wolfgang Burandt, Wolfgang Folger, Claudia Gruber, Dr. Katrin Hesse, Stefan Hoff, Volker Lübke, Dirk Voges, Andreas Wilhelm

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer Erbe, Erbschaft, Testament Notar Dr. Jens Fleischhauer Übersicht Nachlassplanung und Testamentsgestaltung: Ziele und Wünsche Rahmenbedingungen: - die gesetzliche Erbfolge - das Pflichtteilsrecht - die

Mehr

Newsletter Erbrecht/Versicherungsrecht

Newsletter Erbrecht/Versicherungsrecht Newsletter Erbrecht/Versicherungsrecht November 2008 THEMEN: Wer bekommt die Lebensversicherungssumme? (Bezugsrecht, Steuern, Pflichtteilslast) Was geschieht mit der Kommanditbeteiligung (Immobilienfonds)

Mehr

Die Lebensversicherung im Steuerrecht

Die Lebensversicherung im Steuerrecht Die Lebensversicherung im Steuerrecht Von Rechtsanwalt Dr. Hans-Peter Reuter Fachanwalt fur Steuerrecht 8., geanderte Auflage Verlag Neue Wirtschafts-Briefe Herne/Berlin Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Bearbeitet von Dr. Christoph Meyer zum Alten Borgloh 1. Auflage 2013 2012. Taschenbuch. xxi, 364 S. Paperback

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/2976-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, ADR, gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern Wien vom

Mehr

Lebensversicherung als Steuersparmodell in der Erbschaftsteuer von Johannes Fiala*, RA in München

Lebensversicherung als Steuersparmodell in der Erbschaftsteuer von Johannes Fiala*, RA in München Lebensversicherung als Steuersparmodell in der Erbschaftsteuer von Johannes Fiala*, RA in München 1. Bei Geldgeschenken die Steuer mindern: Ein Lebensgefährte möchte seiner Partnerin 75.000 Euro schenken.

Mehr

Vorwort des Herausgebers... 7

Vorwort des Herausgebers... 7 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort des Herausgebers... 7 A. Die Immobilie Verantwortung für die nächste Generation... 8 I. Streit über die Immobilie bei der Miterbengemeinschaft... 8 II. Pflichtteilsrelevanz

Mehr

Notar Dr. Johannes Benz, LL.M.

Notar Dr. Johannes Benz, LL.M. Notar Dr. Johannes Benz, LL.M. Überblick Vorsorgeplanung Vorsorgevollmacht Überlassung Übergabe Verfügung von Todes wegen Überblick Vorsorgeplanung Planungszeiträume: Überlassung/Übergabe Sofort Vorsorgevollmacht

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Eine modelltheoretische Analyse von Aktienrückkäufen bei preiselastischer Marktnachfrage Bearbeitet von Kai Nekat 1. Auflage 2009. Buch.

Mehr

Bezugsrechte im Todesfall

Bezugsrechte im Todesfall JChlorophylle, Fotolia #70984846 Bezugsrechte im Todesfall Wer kann begünstigt werden, wenn Sie nicht mehr da sind? Beratung durch: Maklerbüro Klausnitzer Inh. Thomas Klausnitzer Jüdenstr. 21 16303 Schwedt

Mehr

Pflichtteilsberechnung

Pflichtteilsberechnung Pflichtteilsberechnung Der Pflichtteil gibt dem Pflichtteilsberechtigten eine Mindestbeteiligung am Nachlaß in Höhe der Hälfte des Werts des gesetzlichen Erbteils. Der Wert des Pflichtteils wird also bestimmt

Mehr

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Abhandlung unter kritischer Würdigung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs von Bodo Hasse VVW KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung privater Rentenversicherungen

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung privater Rentenversicherungen AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Inhaltsverzeichnis Die Besteuerung privater Rentenversicherungen

Mehr

Beiträge zum Privat- und Wirtschaftsrecht Band 114

Beiträge zum Privat- und Wirtschaftsrecht Band 114 Beiträge zum Privat- und Wirtschaftsrecht Band 114 Begründet von Prof. Dr. Ernst Klingmüller Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Ulrich Hübner, Köln (Vors.); Prof. Dr. Erwin Deutsch, Göttingen; Prof.

Mehr

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform Kapitallebensversicherung Inhalt 1 Allgemeines 2 Besteuerung von Neupolicen 2.1 Volle Erfassung zum Abgeltungstarif 2.2 Halbierte Erfassung mit der Progression 2.3 Verkauf einer Versicherung 3 Neue Kontrollen

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Erbrecht in Frage und Antwort

Erbrecht in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50761 Erbrecht in Frage und Antwort Vorsorge zu Lebzeiten, Erbfall, Testament, Erbvertrag, Vollmachten, Steuern, Kosten von Bernhard F. Klinger 5. Auflage Verlag C.H. Beck München

Mehr

Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung

Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung Nicht immer können alle Fachbegriffe in Ihren Versicherungsunterlagen ausreichend erklärt werden. Deshalb haben wir ein Versicherungs-ABC erstellt. Hier

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis

Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis Riechmann Rechtsanwälte 2013 1 Riechmann Rechtsanwälte Ihre Ansprechpartner für Vermögens- und Unternehmensnachfolge in Familie und Betrieb: Rechtsanwalt

Mehr

Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht

Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht Da ich die entsprechenden gesetzlichen Anforderungen nachgewiesen habe, bin ich seit dem 1.3.2006 Fachanwalt für Erbrecht. Erläuterungen Abkürzungen: DAA DAI

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater

Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater Termine: Freitag, der 31.01.2014 in Stuttgart Samstag, der 01.02.2014 in München Mittwoch, der 12.03.2014 in Leipzig Donnerstag, der 13.03.2014

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abschnitt Seite Vorwort... V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM... VII Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXV Gesetz

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Vortrag beim Abendsymposion des ZIS am 13. März

Mehr

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden Ratgeber Testament und Erbschaft Ein Leitfaden Vorwort Peter M. Endres Vorstandsvorsitzender KarstadtQuelle Versicherungen Liebe Leserin, lieber Leser, wer schon einmal selbst etwas geerbt hat, weiß wahrscheinlich,

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater Trennung und Scheidung richtig gestalten Getrenntleben Scheidung Lebenspartnerschaftsaufhebung Vermögensauseinandersetzung und Unterhalt Von Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Dr. Susanne

Mehr

Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich

Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich Institut Français de Cologne 12. Juni 2006 Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich Isabelle Steinhauser, Rechtsanwältin Dr. Christophe Kühl, Rechtsanwalt und Avocat EPP, GEBAUER & KÜHL Worringer Str.

Mehr

Erbrecht und Vorsorgevollmacht

Erbrecht und Vorsorgevollmacht Folie 1 Herzlich Willkommen zum Kurzvortrag über Erbrecht und Vorsorgevollmacht Referent: Notar Dr. Ernst Wahl Notare Königstraße 21 90402 Nürnberg Tel.: 0911/23086-0 Fax: 0911/23086-31 Mobil: 0173/3920439

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Themenschwerpunkt Hinterbliebenenschutz:

Themenschwerpunkt Hinterbliebenenschutz: Themenschwerpunkt Hinterbliebenenschutz: Inhalt: Wer gilt als Hinterbliebener? Je nach Vorsorgevariante eine andere Definition. Die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Witwen-/Witwerrente, Voll-

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für das Gothaer Parkkonto

Allgemeine Versicherungsbedingungen für das Gothaer Parkkonto Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp Sie haben eine aufgeschobene Rentenversicherung verbunden mit Leistungen im Todesfall vor und nach Rentenbeginn abgeschlossen. 2 Unsere Leistungen im Überblick

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Handbuch Erben und Vererben interna

Handbuch Erben und Vererben interna Handbuch Erben und Vererben interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1) Wie Sie ein Berliner Testament aufsetzen... 7 2) So setzen Sie ein Einzeltestament auf... 25 3) Alles zur Erbengemeinschaft... 42

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 7 GZ. RV/0733-G/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der I.R.inZ., vertreten durch Dr. Paul Pernthaller, Öffentlicher Notar, 8750 Judenburg,

Mehr

Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater

Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater Es handelt sich hierbei um eine Grundlagenveranstaltung, die nach unserer Einschätzung nicht als Fortbildungsveranstaltung für Fachanwälte anerkannt

Mehr

Vorsorgen und Vererben in der "Patchwork-Familie"

Vorsorgen und Vererben in der Patchwork-Familie www.biallo.de Seite 1 von 6 Stand Dezember 2010 Von Fritz Himmel Erbrecht und Erbschaftsteuerrecht Vorsorgen und Vererben in der "Patchwork-Familie" Rund zwölf Millionen Familien gibt es in Deutschland,

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Herzlich Willkommen. steuerlich vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensübertragung. Kölner Vorsorgetag. Köln, 09.

Herzlich Willkommen. steuerlich vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensübertragung. Kölner Vorsorgetag. Köln, 09. Herzlich Willkommen steuerlich vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensübertragung Kölner Vorsorgetag Köln, 09. März 2015 Peter Stracke Themen steuerlich vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeiten

Mehr

Daher sollten die Ansprüche der Pflichtteilsberechtigten bei der Abfassung eines Testamentes bedacht und in die gewählte Regelung einbezogen werden.

Daher sollten die Ansprüche der Pflichtteilsberechtigten bei der Abfassung eines Testamentes bedacht und in die gewählte Regelung einbezogen werden. Tücken des Pflichtteils bei der Gestaltung von Testamenten Grundsätzlich kann jeder frei entscheiden, wen er durch Errichtung eines Testamentes als Erben einsetzen möchte. Die Gestaltungsfreiheit stößt

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Leipziger Erbrechtstage 2005. Steuerfalle Erbschaftsteuer?

Leipziger Erbrechtstage 2005. Steuerfalle Erbschaftsteuer? Leipziger Erbrechtstage 2005 Steuerfalle Erbschaftsteuer? 1 Erbschaftsteuer Im Einzelfall kann die ErbSt erhebliches Gewicht haben, nämlich insbesondere dann, wenn: größere Vermögen übertragen werden Betriebsvermögenswerte

Mehr

Fakten zum Erbrecht. Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Steuern. www.grafpartner.com

Fakten zum Erbrecht. Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Steuern. www.grafpartner.com Fakten zum Erbrecht Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Steuern Alle nachfolgenden Ausführungen erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine individuelle Rechtsberatung. Stand: Januar 2010. www.grafpartner.com

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 1/2013 Steuergünstige Nachlassplanung mit Lebensversicherungen

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 1/2013 Steuergünstige Nachlassplanung mit Lebensversicherungen Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 1/2013 Steuergünstige Nachlassplanung mit Lebensversicherungen 31.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 2. Grundsätze... 2 Checkliste zum Erwerb der Versicherungssumme

Mehr

Deutsch-Italienische Erbschaften

Deutsch-Italienische Erbschaften Deutsch-Italienische Erbschaften 5. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress - Italien 2010 Florenz, 30.9./1.10.2010 Dr. Marc Jülicher Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht Nachvermächtnis contra

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Feldkirch Senat 3 GZ. RV/0296-F/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Wolfram Simma, gegen den Bescheid des Finanzamtes Feldkirch

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

DER NOTAR INFORMIERT. Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH

DER NOTAR INFORMIERT. Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH DER NOTAR INFORMIERT Erbe und Schenkung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe notar DNotV GmbH Vererben und Erben Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt den Schmuck? Soll ich schon jetzt

Mehr

1. Frankfurter Sachwerte-Kongress am 8. März 2013. Vorteile der Sachwertanlagen beim Erben & Schenken

1. Frankfurter Sachwerte-Kongress am 8. März 2013. Vorteile der Sachwertanlagen beim Erben & Schenken 1. Frankfurter Sachwerte-Kongress am 8. März 2013 Vorteile der Sachwertanlagen beim Erben & Schenken Andreas Otto Kühne Rechtsanwalt Fachanwalt für Erbrecht Balzer Kühne Lang Rechtsanwälte Steuerberater

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Es ist nie zu früh für ein Testament 7 2 Die gesetzliche Erbfolge 9 3 Verschiedene Formen letztwilliger Verfügungen 33 4 Testier- und Erbfähigkeit 37 5 Form

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Rentenversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Rentenversicherung Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp 2 Unsere Leistungen im Überblick Sie haben eine sofort beginnende Rentenversicherung abgeschlossen. - Altersrente - Leistung im Todesfall (sofern vereinbart)

Mehr