Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V"

Transkript

1 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Erstellungsdatum:

2 Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch GmbH Hauptstraße Sande Tel Fax Geschäftsführer Leitung Betriebswirtschaft/Prokurist Ärztlicher Direktor Leitung Pflegedienst Herr F. Germeroth Herr B. Boelsen Herr Prof. Dr. W.-J. Mayet Frau K. Bünting Stand: August 2009 Seite 2 von 57

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 6 Einleitung... 8 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses A-3 Standortnummer A-4 Name und Art des Krankenhausträgers A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung Psychiatrie (entfällt) A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses12 A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses A-11.1 Forschungsschwerpunkte (entfällt)...13 A-11.2 Akademische Lehre...14 A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen...14 A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V A-13 Fallzahlen des Krankenhauses A-14 Personal des Krankenhauses...14 A-14.1 Ärzte und Ärztinnen...14 A-14.2 Pflegepersonal...14 B Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen B-1.1 Innere Medizin B-1.2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung...16 B-1.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung (entfällt)...16 B-1.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung (entfällt)...16 B-1.5 Fallzahlen der Fachabteilung...16 B-1.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD...16 B Hauptdiagnosen nach ICD...17 B Weitere Kompetenzdiagnosen (entfällt)...17 B-1.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS...17 B Weitere Kompetenzprozeduren...17 B-1.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...18 B-1.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V (entfällt)...18 B-1.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...18 B-1.11 Apparative Ausstattung...19 B-1.12 Personelle Ausstattung...19 B Ärzte und Ärztinnen...19 Ärztliche Fachexpertise der Abteilung...19 Seite 3 von 57

4 B Pflegepersonal...20 Pflegerische Fachexpertise der Abteilung...20 B Spezielles therapeutisches Personal...20 B-2.1 Allgemeine Chirurgie B-2.2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung...22 B-2.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung (entfällt)...22 B-2.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung (entfällt)...22 B-2.5 Fallzahlen der Organisationseinheit...22 B-2.6 Diagnosen nach ICD...22 B Hauptdiagnosen nach ICD...23 B Weitere Kompetenzdiagnosen...23 B-2.7 Prozeduren nach OPS...23 B Durchgeführte Prozeduren nach OPS...23 B Weitere Kompetenzprozeduren...23 B-2.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...24 B-2.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V (entfällt)...24 B-2.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...24 B-2.11 Apparative Ausstattung...25 B-2.12 Personelle Ausstattung...25 B Ärzte und Ärztinnen...25 Ärztliche Fachexpertise der Abteilung...26 B Pflegepersonal...26 Pflegerische Fachexpertise der Abteilung...26 B Spezielles therapeutisches Personal...26 B-3.1 Unfallchirurgie und Orthopädie B-3.2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung...28 B-3.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung (entfällt)...28 B-3.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung (entfällt)...29 B-3.5 Fallzahlen der Fachabteilung...29 B-3.6 Diagnosen nach ICD...29 B Hauptdiagnosen nach ICD...29 B Weitere Kompetenzdiagnosen...29 B-3.7 Prozeduren nach OPS...29 B Durchgeführte Prozeduren nach OPS...29 B Weitere Kompetenzprozeduren...30 B-3.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...30 B-3.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V (entfällt)...30 B-3.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...30 B-3.11 Apparative Ausstattung...31 B-3.12 Personelle Ausstattung...31 B Ärzte und Ärztinnen...31 Ärztliche Fachexpertise der Abteilung...31 B Pflegepersonal...32 Pflegerische Fachexpertise der Abteilung...32 B Spezielles therapeutisches Personal...32 B-4.1 Neurochirurgie B-4.2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung...33 B-4.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung (entfällt)...33 B-4.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung (entfällt)...34 B-4.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung (entfällt)...34 B-4.5 Fallzahlen der Fachabteilung...34 B-4.6 Diagnosen nach ICD...34 B Hauptdiagnosen nach ICD...34 B Weitere Kompetenzdiagnosen...34 B-4.7 Prozeduren nach OPS...35 B Durchgeführte Prozeduren nach OPS...35 B Weitere Kompetenzprozeduren (entfällt)...35 B-4.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...35 B-4.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V...35 B-4.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...35 B-4.11 Apparative Ausstattung...36 B-4.12 Personelle Ausstattung...36 B Ärzte und Ärztinnen...36 Ärztliche Fachexpertise der Abteilung...36 B Pflegepersonal...36 Pflegerische Fachexpertise der Abteilung...36 B Spezielles therapeutisches Personal...36 B-5.1 Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde B-5.2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung...37 B-5.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung (entfällt)...37 B-5.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung (entfällt)...37 Seite 4 von 57

5 B-5.5 Fallzahlen der Fachabteilung...37 B-5.6 Diagnosen nach ICD...38 B Hauptdiagnosen nach ICD...38 B Weitere Kompetenzdiagnosen (entfällt)...38 B-5.7 Prozeduren nach OPS...38 B Durchgeführte Prozeduren nach OPS...38 B Weitere Kompetenzprozeduren (entfällt)...38 B-5.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten (entfällt)...38 B-5.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V (entfällt)...38 B-5.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...38 B-5.11 Apparative Ausstattung (entfällt)...39 B-5.12 Personelle Ausstattung...39 B Ärzte und Ärztinnen...39 Ärztliche Fachexpertise der Abteilung...39 B Pflegepersonal (entfällt)...39 B Spezielles therapeutisches Personal (entfällt)...39 B-6.1 Neurologie B-6.2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung...40 B-6.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung (entfällt)...41 B-6.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung (entfällt)...41 B-6.5 Fallzahlen der Fachabteilung...41 B-6.6 Diagnosen nach ICD...41 B Hauptdiagnosen nach ICD...41 B Weitere Kompetenzdiagnosen...41 B-6.7 Die 10 häufigsten Operationen bzw. Eingriffe der Fachabteilung / Prozeduren nach OPS (entfällt)...41 B-6.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...41 B-6.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V (entfällt)...42 B-6.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...42 B-6.11 Apparative Ausstattung...42 B-6.12 Personelle Ausstattung...42 B Ärzte und Ärztinnen...42 Ärztliche Fachexpertise der Abteilung...42 B Pflegepersonal...42 Pflegerische Fachexpertise der Abteilung...43 B Spezielles therapeutisches Personal B-7.1 Anästhesiologie und Intensivmedizin B-7.2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung (entfällt)...44 B-7.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung (entfällt)...44 B-7.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung (entfällt)...45 B-7.5 Fallzahlen der Fachabteilung (entfällt)...45 B-7.6 Hauptdiagnosen nach ICD (entfällt)...45 B-7.7 Prozeduren nach OPS (entfällt)...45 B-7.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten (entfällt)...45 B-7.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V (entfällt)...45 B-7.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...45 B-7.11 Apparative Ausstattung (entfällt)...45 B Personelle Ausstattung...45 B Ärzte und Ärztinnen...45 Ärztliche Fachexpertise der Abteilung...45 Seite 5 von 57

6 ...45 B Pflegepersonal...46 Pflegerische Fachexpertise der Abteilung...46 B Spezielles therapeutisches Personal (entfällt)...46 C Qualitätssicherung C-1 Teilnahme an der externen Qualitätssicherung nach 137 SGB V (BQS-Verfahren) C-1.1 C-1.2 Erbrachte Leistungsbereiche / Dokumentationsrate (Nachlieferung durch BQS/LQS)...47 Ergebnisse für ausgewählte Qualitätsindikatoren aus dem BQS-Verfahren (Nachlieferung durch BQS/LQS)47 C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V (entfällt) C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V (entfällt) 47 C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung (entfällt). 47 C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SGB V C-6 Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V (Strukturqualitätsvereinbarung) (entfällt) D Qualitätsmanagement D-1 Qualitätspolitik...48 D-2 Qualitätsziele...49 D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements...50 D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements...53 D-5 Qualitätsmanagement-Projekte...54 D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements...58 Vorwort Abb. 1: Frank Germeroth, Geschäftsführer Liebe Leserin, lieber Leser, das Jahr 2008 war eines der schwierigsten für deutsche Krankenhäuser. Das lag einerseits an den hohen Kostensteigerungen und andererseits an dem nur moderaten Anstieg der Erlöse bedingt durch die Budgetdeckelung. Das Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch war immer offen für Veränderungen und hat stets aus der Verantwortung gegenüber Patienten und Mitarbeitern heraus frühzeitig Maßnahmen zur Modernisierung und zum Erhalt des Krankenhauses geplant und durchgeführt. Mit vielen Einzelmaßnahmen und Projekten setzten wir den Modernisierungsprozess konsequent weiter fort. Eine größtenteils dysfunktionale Infrastruktur wurde modernisiert und ermöglicht heute strukturierte, ressourcenschonende Arbeitsabläufe, bei denen der Patient im Mittelpunkt steht. Hierbei ist die Balance zwischen Patientenzufriedenheit, Mitarbeiterzufriedenheit und unternehmerischem Erfolg für uns Herausforderung und Verpflichtung gleichermaßen. Seite 6 von 57

7 2008 war das bisher erfolgreichste Jahr des Nordwest-Krankenhauses hinsichtlich der Anzahl stationär behandelter Patienten, des CMI und der Bewertungsrelationen. Die deutliche Leistungssteigerung im Geschäftsjahr 2008 ging einher mit einer Erhöhung der Personalkosten und einer Erhöhung der Sachkosten. Wegen der Budgetdeckelung verblieb anders als bei den Kosten - lediglich ein geringer Teil der Mehrerlöse beim Krankenhaus. Leistung wird in unserem Gesundheitssystem leider nicht honoriert. Der Qualitätsbericht 2008 soll Ihnen einen Eindruck über unsere Leistungen, Erfolge und Angebote vermitteln. Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen Frank Germeroth (Geschäftsführer) Seite 7 von 57

8 Einleitung Abb. 2: Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch Seit dem Jahr 2005 sind alle Krankenhäuser verpflichtet, gemäß 137 Sozialgesetzbuch V alle zwei Jahre einen strukturierten Qualitätsbericht zu veröffentlichen. Die Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch GmbH ist eine Einrichtung der Regelversorgung mit insgesamt 354 Betten und ca. 725 Mitarbeitern im Nordwesten Niedersachsens. Träger des Hauses ist der Landkreis Friesland. Das Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch deckt ein Leistungsspektrum der Fachbereiche Innere Medizin, Unfallchirurgie und Orthopädie, Allgemeinchirurgie, Neurochirurgie, Neurologie, Anästhesiologie und Intensivmedizin ab. Erweitert wird das Leistungsspektrum durch Belegärzte der Bereiche Chirurgie und HNO. Dem Krankenhaus angegliedert sind eine Kardiologische Praxis, eine Radiologische Praxis und eine Physiotherapie-Praxis. Seit dem Jahre 2008 findet der Erstkontakt mit einem Großteil unserer Patienten in unserer Zentralen Notaufnahme unter eigenständiger Leitung von Chefarzt Dr. Fleischmann statt. In Sanderbusch ist sie damit ein zentraler Schnittstellenbereich. 11 Behandlungsplätze bieten Raum zur individuellen Akutbetreuung. Alle Untersuchungszimmer sind so ausgestattet, dass sie von allen Fachdisziplinen gleichermaßen genutzt werden können. Das erleichtert die Diagnosestellung und die Festlegung der optimalen Behandlung. Gemeinsam beraten die Mediziner über das beste Vorgehen. Hier wirken alle medizinischen Fachrichtungen zusammen. Dieser intensiven interdisziplinären Zusammenarbeit kommt eine Schlüsselrolle zu. Labor, Röntgen, Operationssäle und Intensivstation liegen in unmittelbarer Nähe. Ärzte mehrerer Fachrichtungen stehen rund um die Uhr in Rufbereitschaft zur Verfügung. Dringende Spezialuntersuchungen werden schnellstmöglich durchgeführt. Für Patienten, bei denen die Untersuchungsergebnisse noch abgewartet werden müssen, stehen Überwachungsbetten zur Verfügung. Des Weiteren ist am Krankenhaus der ADAC Rettungshubschrauber Christoph 26 stationiert und versorgt von hier die Ostfriesischen Inseln sowie den gesamten Bereich Weser-Ems. Auch der Notarztwagen des Landkreises Friesland hat hier seinen Standort. Seite 8 von 57

9 Im Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch wurden im Jahr 2008 ca Patienten stationär und ca Patienten ambulant versorgt. Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen nimmt das Haus an der Ausbildung von Studierenden teil. Zur Ausbildung von Gesundheits- und Krankenpflegern sowie Gesundheitsund Krankenpflegerinnen ist das Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch Träger einer Krankenpflegeschule. Der strukturierte Qualitätsbericht gliedert sich in 4 Teile. Teil A und B geben einen Überblick über die Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses und seiner Fachabteilungen. Die Teile C und D enthalten Informationen über die Ausrichtung und den Aufbau der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagementsystems. Die Geschäftsführung des Krankenhauses, vertreten durch Herrn Frank Germeroth, ist verantwortlich für die Erstellung sowie für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht. Seite 9 von 57

10 Ansprechpartner für den Qualitätsbericht: Christine Wagner Organisationsentwicklung / Qualitätsmanagement Telefon: Annika Ramke Organisationsentwicklung / Entlassungsmanagement Telefon: Ute Kopperschmidt Marketing / Öffentlichkeitsarbeit Telefon: Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch ggmbh Hauptstraße Sande Seite 10 von 57

11 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch GmbH Hauptstraße Sande Telefon: / A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses Abb. 3: Haupteingang Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch A-3 Standortnummer 00 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Name des Trägers: Landkreis Friesland Lindenallee Jever friesland.de Art des Trägers: öffentlich A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Das Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch ist ein akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen. A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Abb. 4: Organigramm Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch Seite 11 von 57

12 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung Psychiatrie (entfällt) A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Nr. Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt des Krankenhauses Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind VS03 Schlaganfallzentrum Neurologie, Neurochirurgie VS05 Traumazentrum Unfallchirurgie/Orthopädie, Neurochirurgie VS16 Endoprothesenzentrum Unfallchirurgie/Orthopädie VS24 Interdisziplinäre Anästhesiologie und Intensivmedizin Intensivmedizin VS37 Polytraumaversorgung Anästhesiologie und Intensivmedizin, Allgemeine Chirurgie, Unfallchirurgie/Orthopädie, Innere Medizin, Neurologie, Neurochirurgie VS39 Rheumazentrum Innere Medizin, Unfallchirurgie/Orthopädie VS49 Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie/Orthopädie Unfallchirurgie Kommentar/Erläuterung Regionales Traumazentrum A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Nr. Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Kommentar/Erläuterung MP03 Angehörigenbetreuung/ -beratung/ -seminare MP04 Atemgymnastik MP06 Basale Stimulation MP07 Beratung/ Betreuung durch Sozialarbeiter MP09 Besondere Formen/ Konzepte der Betreuung von Sterbenden Seelsorgerliche Begleitung MP10 Bewegungsbad/ Wassergymnastik Nur Bewegungsbad MP12 Bobath-Therapie MP13 Diabetiker-Schulung MP14 Diät- und Ernährungsberatung MP15 Entlassungsmanagement MP16 Ergotherapie MP18 Fußreflexzonenmassage MP21 Kinästhetik MP22 Kontinenztraining/ Inkontinenzberatung MP24 Lymphdrainage MP25 Massage MP29 Osteopathie/ Chiropraktik MP31 Physikalische Therapie MP32 Physiotherapie/ Krankengymnastik MP39 Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Angehörigen z.b. Beratung zur Sturzprophylaxe, Gangschulung MP42 Spezielles pflegerisches Leistungsangebot MP44 Stimm- und Sprachtherapie/ Logopädie MP46 Traditionelle chinesische Medizin MP47 Versorgung mit Hilfsmitteln/ Orthopädietechnik MP48 Wärme- u. Kälteanwendungen MP49 Wirbelsäulengymnastik MP51 Wundmanagement MP52 Zusammenarbeit mit/ Kontakt zu Selbsthilfegruppen Durch Sozialdienst MP63 Sozialdienst MP64 Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit z.b. Vorträge, Informationsveranstaltungen Seite 12 von 57

13 A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Nr. Serviceangebot Kommentar/Erläuterung Räumlichkeiten SA01 Aufenthaltsräume SA43 Abschiedsraum SA02 Ein-Bett-Zimmer Zum Teil SA03 Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle Zum Teil SA06 Rollstuhlgerechte Nasszellen Zum Teil SA09 Unterbringung Begleitperson SA10 Zwei-Bett-Zimmer SA11 Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle Zum Teil Ausstattung der Patientenzimmer SA12 Balkon/Terasse Zum Teil SA14 Fernsehgerät am Bett/im Zimmer Ein Fernsehgerät pro Zimmer, kostenfrei SA17 Rundfunkempfang am Bett SA18 Telefon Gegen Gebühr SA19 Wertfach/Tresor am Bett/im Zimmer Verpflegung SA21 Kostenlose Getränkebereitstellung (Mineralwasser) SA44 Diät-/Ernährungsangebot SA46 Getränkeautomat SA47 Nachmittagstee/-kaffee Ausstattung/Besondere Serviceangebote des Krankenhauses SA22 Bibliothek SA23 Cafeteria SA24 Faxempfang für Patienten und Patientinnen SA49 Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen SA27 Internetzugang In der Bibliothek SA28 Kiosk/Einkaufsmöglichkeiten SA30 Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen SA31 Kulturelle Angebote Chorkonzerte etc. SA32 Maniküre/Pediküre Durch Fremdfirmen SA51 Orientierungshilfen SA33 Parkanlage SA52 Postdienst SA34 Rauchfreies Krankenhaus SA36 Schwimmbad/Bewegungsbad SA54 Tageszeitungsangebot In der Cafeteria SA38 Wäscheservice Durch externe Firma, gegen Gebühr Persönliche Betreuung SA55 Beschwerdemanagement SA39 Besuchsdienst/ Grüne Damen Grüne Engel (Herren und Damen), Begleitund Besuchsdienst SA40 Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Grüne Engel Besucher SA42 Seelsorge SA57 Sozialdienst SA00 Sonstiges Regelmäßige Gottesdienste für die Patienten über Patientenfunk (Fernseher, Radio) A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses Das Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch, das Reinhard-Nieter-Krankenhaus in Wilhelmshaven, die DRK-Schwesternschaft "Übersee" e. V. und die Oldenburgische Schwesternschaft Sande vom Roten Kreuz e. V. haben sich im Jahr 2005 zu einer Kooperation im Bereich der Krankenpflegeausbildung entschlossen. Um Synergieeffekte besser zu nutzen, wurden die beiden Krankenpflegeschulen an einem Standort zusammengeführt. Zielsetzung dieser Kooperation ist es, das in beiden Schulen vorhandene Know-how zielgerichtet zu bündeln und die Ressourcen effizienter einzusetzen. A-11.1 Forschungsschwerpunkte (entfällt) Seite 13 von 57

14 A-11.2 Akademische Lehre Nr. Akademische Lehre und weitere ausgewählte Kommentar/Erläuterung wissenschaftliche Tätigkeiten FL01 Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten FL03 Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr) FL08 Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale Dr. Fleischmann (Leitender Arzt der Notaufnahme) ist Mitherausgeber von Der Notarzt A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen Nr. HB01 Ausbildung in anderen Heilberufen Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V 354 A-13 Fallzahlen des Krankenhauses Vollstationäre Fallzahl: Ambulante Fallzahl: (Quartalszählweise) A-14 Personal des Krankenhauses Abb. 5: Empfangsbereich Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch A-14.1 Ärzte und Ärztinnen Ärzte und Ärztinnen Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer Belegärzte und Belegärztinnen) (in Vollkräften) Anzahl 78,98 - davon Fachärzte und Fachärztinnen (in Vollkräften) 44,73 Belegärzte und Belegärztinnen (nach 121 SGB V) (in Personen) Ärzte und Ärztinnen, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind 1,52 A-14.2 Pflegepersonal Pflegepersonal Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerinnen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen Anzahl (in Vollkräften) Altenpfleger und Altenpflegerinnen 0 Pflegeassistenten und Pflegeassistentinnen 7,76 Ausbildungsdauer 196,17 3 Jahre Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferinnen 16,39 1 Jahr Pflegehelfer und Pflegehelferinnen 8,26 Entbindungspfleger und Hebammen 0 Operationstechnische Assistenten und Operationstechnische Assistentinnen Sonstiges (z.b. ausländische oder akademische Abschlüsse) Seite 14 von 57

15 B Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen B-1.1 Innere Medizin Leitende Ärzte: Herr Prof. Dr. Mayet, Herr Dr. de Wall Abb.6: Herr Prof. Dr. Mayet Abb.7 : Herr. Dr. de Wall In unserer Klinik für Innere Medizin werden Erkrankungen an Herz, Kreislauf und Gefäßen, Lungen und Bronchien, Nieren, blutbildenden Organen, Verdauungsorganen und des Stoffwechsels, außerdem Tumor-, Rheuma-, Autoimmun- und Infektionserkrankungen, Allergien, sowie alle internistischen Notfälle behandelt. Die verschiedenen internistischen Spezialgebiete werden in der Klinik für Innere Medizin von hochqualifizierten Ärzten betreut, die interdisziplinär eng zusammenarbeiten. Dadurch gewährleisten wir unseren Patienten eine breite Palette an kompetenter Diagnostik und Versorgung. Wenn möglich, führen wir schon während der Untersuchung die notwendige Behandlung durch (z. B. Polypen aus dem Darm entfernen o. ä.). Die Klinik für Innere Medizin verfügt über die volle Weiterbildungsermächtigung in der Inneren Medizin (6 Jahre) sowie für das Teilgebiet Gastroenterologie (2 Jahre). Es handelt sich bei der Abteilung Innere Medizin um eine bettenführende Hauptabteilung. Seite 15 von 57

16 B-1.2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Innere Medizin Kommentar/Erläuterung VI01 Diagnostik und Therapie von ischämischen Herzkrankheiten VI02 Diagnostik und Therapie der pulmonalen Herzkrankheit und von Krankheiten des Lungenkreislaufs VI03 Diagnostik und Therapie sonstiger Formen der Herzkrankheit VI05 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten VI06 Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Krankheiten Fachabteilung Neurologie VI07 Diagnostik und Therapie der Hypertonie [Hochdruckkrankheit] VI08 Diagnostik und Therapie von Nierenerkrankungen VI09 Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen VI10 Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (Diabetes, Schilddrüse,..) VI11 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen- Darmtraktes VI12 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs VI14 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas VI15 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge VI16 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Pleura VI17 Diagnostik und Therapie von rheumatologischen Erkrankungen VI18 Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen VI19 Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären Krankheiten VI20 Intensivmedizin VI22 Diagnostik und Therapie von Allergien VI23 Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS) VI24 Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen VI27 Spezialsprechstunde Onkologie/Hämatologie, Rheumatologie/Immunologie, Hepatologie B-1.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung (entfällt) Vgl. Kapitel A-9, Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses B-1.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung (entfällt) Vgl. Kapitel A-10, Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses B-1.5 Fallzahlen der Fachabteilung Vollstationäre Fallzahl: Ambulante Fallzahl: (Quartalszählweise) B-1.6 Diagnosen nach ICD Abb. 8: Ultraschallgerät Seite 16 von 57

17 B Hauptdiagnosen nach ICD Rang ICD-10 3-stellig Umgangssprachliche Bezeichnung Fallzahl 1 C34 Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs I50 Herzschwäche J44 Sonstige anhaltende (chronische) Lungenkrankheit mit Verengung der Atemwege - COPD 4 I48 Herzrhythmusstörung, ausgehend von den Vorhöfen des Herzens C18 Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon) I10 Bluthochdruck ohne bekannte Ursache I21 Akuter Herzinfarkt R55 Ohnmachtsanfall bzw. Kollaps I20 Anfallsartige Enge und Schmerzen in der Brust Angina pectoris C20 Dickdarmkrebs im Bereich des Mastdarms (Rektum) B Weitere Kompetenzdiagnosen (entfällt) B-1.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS Rang OPS stellig Umgangssprachliche Bezeichnung Messung der Lungenfunktion in einer luftdichten Kabine - Ganzkörperplethysmographie Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Drucks in der Lungenschlagader und im rechten Vorhof des Herzens Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms durch eine Spiegelung Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem oberem Verdauungstrakt, den Gallengängen bzw. der Bauchspeicheldrüse bei einer Spiegelung Ein- oder mehrtägige Krebsbehandlung mit Chemotherapie in die Vene bzw. unter die Haut Fallzahl Computertomographie (CT) des Brustkorbes mit Kontrastmittel Computertomographie (CT) des Schädels ohne Kontrastmittel Untersuchung der Luftröhre und der Bronchien durch eine Spiegelung Untersuchung des Dickdarms durch eine Spiegelung Koloskopie Mehrtägige Krebsbehandlung (bspw. 2-4 Tage) mit zwei oder mehr Medikamenten zur Chemotherapie, die über die Vene verabreicht werden B Weitere Kompetenzprozeduren OPS stellig Umgangssprachliche Bezeichnung Einträufeln von und örtlich begrenzte Therapie mit Krebsmitteln bzw. von Mitteln, die das Immunsystem beeinflussen, in Hohlräume des Körpers Mehrtägige Krebsbehandlung (bspw. 5-8 Tage) mit zwei oder mehr Medikamenten zur Chemotherapie, die über die Vene verabreicht werden Sonstiges therapeutisches Verfahren zur Beeinflussung des Immunsystems Untersuchung der Hirnwasserräume Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem Knochenmark ohne operativen Einschnitt Ultraschall des Herzens (Echokardiographie) von der Speiseröhre aus - TEE Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus Lymphdrüsen, Milz bzw. Thymusdrüse mit einer Nadel durch die Haut Seite 17 von 57

18 B-1.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten - Onkologie (Untersuchungen zur Erkennung von hämatologisch-onkologischen Erkrankungen, Beratung, ambulante Nachbehandlung mit Durchführung von Chemo, -Immun- und Hormontherapie nach stationärem Krankenhausaufenthalt, Durchführung von Plasmapherese und Zytapherese, Diagnostik und Behandlung von Patienten mit HIV-Infektion - Rheumatologie / Hepatologie (Diagnostik und Therapie rheumatologischer, endokrinologischer und chronisch entzündlicher Erkrankungen, Laboruntersuchungen, Endoskopien - Lungen- und Bronchialheilkunde - Herzschrittmacherkontrollen Nr. der Ambulanz AM04 AM07 AM08 AM11 Art der Ambulanz Ermächtigungsambulanz nach 116 SGB V Privatambulanz Notfallambulanz Vor- und nachstationäre Leistungen nach 115a SBG V B-1.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V (entfällt) B-1.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft nicht vorhanden Abb. 9: Langzeit-EKG Seite 18 von 57

19 B-1.11 Apparative Ausstattung Nr. Vorhandene Geräte Kommentar/Erläuterung AA03 Belastungs-EKG/ Ergometrie AA05 Bodyplethysmographie AA06 Brachytherapiegerät AA07 Cell Saver (im Rahmen einer Bluttransfusion) AA08 Computertomograph (CT) 24-Notfallverfügbarkeit ist gegeben, Kooperation mit niedergelassenem Radiologen im Haus AA12 Endoskop AA13 Geräte der invasiven Kardiologie (z.b. Herzkatheterlabor, Ablationsgenerator, Kardioversionsgerät, Herzschrittmacherlabor) 24-Notfallverfügbarkeit ist gegeben, Herzkatheterlabor in Kooperation mit niedergelassener Praxis im Haus AA14 Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse) 24-Notfallverfügbarkeit ist gegeben AA18 Hochfrequenzthermotherapiegerät AA27 Röntgengerät/Durchleuchtungsgerät (z.b. C-Bogen) 24-Notfallverfügbarkeit ist gegeben, Kooperation mit niedergelassenem Radiologen im Haus AA28 Schlaflabor AA29 Sonographiegerät/ Dopplersonographiegerät AA31 Spirometrie/ Lungenfunktionsprüfung AA40 Defibrillator AA45 Endosonographiegerät AA58 24h-Blutdruck-Messung AA59 24h-EKG-Messung AA00 Echokardiographiegerät AA00 Schrittmacherprogrammiergerät B-1.12 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen Ärzte und Ärztinnen Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer Belegärzte und Belegärztinnen) (in Vollkräften) Anzahl 22,21 - davon Fachärzte und Fachärztinnen (in Vollkräften) 10,21 Belegärzte und Belegärztinnen (nach 121 SGB V) (in Personen) Ärztliche Fachexpertise der Abteilung Nr. Facharztqualifikation Kommentar/Ergänzung AQ22 AQ23 AQ26 AQ27 AQ28 AQ29 AQ30 AQ31 AQ59 Hygiene und Umweltmedizin Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Hausarzt) Innere Medizin und SP Gastroenterologie Innere Medizin und SP Hämatologie und Onkologie Innere Medizin und SP Kardiologie Innere Medizin und SP Nephrologie Innere Medizin und SP Pneumologie Innere Medizin und SP Rheumatologie Transfusionsmedizin AQ00 Innere Medizin, Teilgebiet Lungen/Bronchialheilkunde Nr. Zusatzweiterbildung (fakultativ) Kommentar / Erläuterung ZF03 Allergologie ZF22 Labordiagnostik ZF28 Notfallmedizin ZF29 Orthopädische Rheumatologie ZF00 Sonstige Fachweiterbildung Sicherheit in der Gentechnik Seite 19 von 57

20 B Pflegepersonal Pflegepersonal Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerinnen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen Anzahl (in Vollkräften) Altenpfleger und Altenpflegerinnen 0 Pflegeassistenten und Pflegeassistentinnen 3,06 Ausbildungsdauer 62,34 3 Jahre Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferinnen 1,32 1 Jahr Pflegehelfer und Pflegehelferinnen 3,28 Entbindungspfleger und Hebammen 0 Operationstechnische Assistenten und Operationstechnische Assistentinnen Sonstiges (z.b. ausländische oder akademische Abschlüsse) Pflegerische Fachexpertise der Abteilung Nr. PQ03 PQ04 PQ05 ZP10 ZP12 Anerkannte Fachweiterbildung / zusätzlicher akademischer Abschluss Hygienefachkraft Intensivpflege und Anästhesie Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten Zusatzqualifikation Mentor und Mentorin Praxisanleitung B Spezielles therapeutisches Personal Nr. Spezielles therapeutisches Personal Kommentar/Erläuterung SP02 Arzthelfer und Arzthelferin Stationsassistenz SP05 SP15 SP21 SP25 Ergotherapeut und Ergotherapeutin Masseur/ Medizinische Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin Physiotherapeut und Physiotherapeutin Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin Seite 20 von 57

21 B-2.1 Allgemeine Chirurgie Leitender Arzt: Herr Dr. Buthut Abb.10: Herr Dr. Buthut Die Diagnostik und die Therapie sämtlicher allgemein- und thoraxchirurgischer Krankheiten erfolgt nach dem neuesten Stand der Wissenschaft und mit Hilfe modernster Instrumente und Technik. Hier kommt die minimal-invasive Chirurgie in vielen Bereichen zum Einsatz, u. a. in der Viszeraloder Thoraxchirurgie. Sie ermöglicht Operationen unter Verwendung einer Kamera und spezieller Instrumente, die über nur kleine Hautschnitte in den Körper eingebracht werden. So sind wir in der Lage, Operationen an den unterschiedlichsten inneren Organen durchzuführen. Diese modernen Verfahren wenden wir seit Jahren an und sind immer auf dem neusten Stand. Mehr als 50% aller Eingriffe führen wir mit Hilfe der Schlüssellochmethode d. h. minimal-invasiv (endoskopische, thorakoskopische bzw. laparoskopische Chirurgie) durch. Dies trifft nicht nur für geplante Operationen, sondern auch für Notfalleingriffe zu so werden beispielsweise Blinddarmoperationen fast ausschließlich laparoskopisch durchgeführt. Die Klinik für Allgemeine Chirurgie arbeitet eng mit allen medizinischen Fachbereichen unseres Hauses zusammen. So auch auf unserer interdisziplinär geführten Intensivstation, auf der unsere Patienten nach Operationen von Chirurgen und Anästhesisten gemeinsam betreut werden. Die Klinik für allgemeine Viszeral- und Thoraxchirurgie ist eine bettenführende Hauptabteilung. Seite 21 von 57

22 B-2.2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Chirurgie Kommentar/Erläuterung VC05 VC11 VC13 VC14 VC15 Herzchirurgie Schrittmachereingriffe Thoraxchirurgie Lungenchirurgie Operationen wg. Thoraxtrauma Speiseröhrenchirurgie Thorakoskopische Eingriffe Gefäßchirurgie/Viszeralchirurgie VC18 Konservative Behandlung von arteriellen Gefäßerkrankungen VC19 Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen (z.b. Thrombosen, Krampfadern) und Folgeerkrankungen (z.b. Ulcus cruris/ offenes Bein) VC20 Nierenchirurgie VC21 Endokrine Chirurgie VC22 Magen-Darm-Chirurgie VC23 Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie VC24 Tumorchirurgie VC60 Adipositaschirurgie VC61 Dialyseshuntchirurgie VC62 Portimplantation Unfall- und Wiederherstellungschirurgie VC29 Behandlung von Dekubitalgeschwüren Allgemein VC55 Minimal-invasive laparoskopische Operationen VC56 Minimal-invasive endoskopische Operationen VC57 Plastisch rekonstruktive Eingriffe VC58 Spezialsprechstunde Adipositassprechstunde B-2.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung (entfällt) Vgl. Kapitel A-9, Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses B-2.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung (entfällt) Vgl. Kapitel A-10, Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses B-2.5 Fallzahlen der Organisationseinheit Stationäre Fallzahl: 993 Ambulante Fallzahl: 254 (Quartalszählweise) B-2.6 Diagnosen nach ICD Seite 22 von 57

23 B Hauptdiagnosen nach ICD Rang ICD-10 3-stellig Umgangssprachliche Bezeichnung Fallzahl 1 K80 Gallensteinleiden K40 Leistenbruch (Hernie) 85 3 K35 Akute Blinddarmentzündung 43 4 K57 Krankheit des Dickdarms mit vielen kleinen Ausstülpungen der Schleimhaut Divertikulose 5 K56 Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch 30 6 C34 Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs 30 7 D38 Tumor des Mittelohres, der Atmungsorgane bzw. von Organen im Brustkorb ohne Angabe, ob gutartig oder bösartig 8 K43 Bauchwandbruch (Hernie) 28 9 C18 Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon) K60 Einriss der Schleimhaut (Fissur) bzw. Bildung eines röhrenartigen Ganges (Fistel) im Bereich des Afters oder Mastdarms B Weitere Kompetenzdiagnosen ICD-10 3-stellig E66 Umgangssprachliche Bezeichnung Fettleibigkeit B-2.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS Rang OPS stellig Umgangssprachliche Bezeichnung Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Drucks in der Lungenschlagader und im rechten Vorhof des Herzens Fallzahl Operative Entfernung der Gallenblase Computertomographie (CT) des Bauches mit Kontrastmittel Operativer Verschluss eines Leistenbruchs Messung der Lungenfunktion in einer luftdichten Kabine Ganzkörperplethysmographie Vorübergehende Abdeckung von Weichteilverletzungen durch Haut bzw. Hautersatz Operative Entfernung von abgestorbenem Gewebe im Bereich einer Wunde bzw. von erkranktem Gewebe an Haut oder Unterhaut Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms durch eine Spiegelung Sonstige Operation am Darm Untersuchung des Dickdarms durch eine Spiegelung Koloskopie B Weitere Kompetenzprozeduren OPS stellig Umgangssprachliche Bezeichnung Operative Entfernung von Lungengewebe Seite 23 von 57

24 B-2.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Nr. der Ambulanz AM04 AM07 AM11 Art der Ambulanz Ermächtigungsambulanz nach 116 SGB V Privatambulanz Vor- und nachstationäre Leistungen nach 115a SBG V B-2.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V (entfällt) B-2.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft nicht vorhanden Abb. 11: Endoskopie Seite 24 von 57

25 B-2.11 Apparative Ausstattung Nr. Vorhandene Geräte Kommentar/Erläuterung AA01 AA02 AA03 AA04 AA05 AA06 AA07 Angiographiegerät Audiometrie-Labor Belastungs-EKG/ Ergometrie Bewegungsanalysesystem Bodyplethysmographie Brachytherapiegerät Cell Saver (im Rahmen einer Bluttransfusion) AA08 Computertomograph (CT) 24-Notfallverfügbarkeit ist gegeben, Kooperation mit niedergelassenem Radiologen im Hause AA10 Elektroenzephalographiegerät (EEG) AA11 Elektromyographie (EMG)/ Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit AA12 Endoskop AA13 AA14 AA15 AA18 Geräte der invasiven Kardiologie (z.b. Herzkatheter-labor, Ablationsgenerator, Kardioversionsgerät, Herzschrittmacherlabor) Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse) Geräte zur Lungenersatztherapie/ -unterstützung (z.b. ECMO/ECLA) Hochfrequenzthermotherapiegerät 24-Notfallverfügbarkeit ist gegeben, Herzkatheterlabor in Kooperation mit niedergelassener Praxis im Haus 24-Notfallverfügbarkeit ist gegeben 24-Notfallverfügbarkeit ist nicht gegeben AA19 Kipptisch (z.b. zur Diagnose des orthostatischen Syndroms) AA20 Laser AA22 Magnetresonanztomograph (MRT) AA23 Mammographiegerät AA24 OP-Navigationsgerät AA25 Oszillographie AA27 Röntgengerät/Durchleuchtungsgerät (z.b. C-Bogen) 24-Notfallverfügbarkeit ist gegeben, Kooperation mit niedergelassenem Radiologen im Hause AA29 Sonographiegerät/ Dopplersonographiegerät AA31 Spirometrie/ Lungenfunktionsprüfung AA32 Szintigraphiescanner/ Gammakamera (Szintillationskamera) AA35 Gerät zur analen Sphinktermanometrie AA38 Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte AA40 Defibrillator AA45 Endosonographiegerät AA50 Kapselendoskop AA53 Laparoskop AA55 MIC-Einheit (Minimal-invasive Chirurgie) AA58 24h-Blutdruck-Messung AA59 24h-EKG-Messung AA60 24h-pH-Metrie B-2.12 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen Ärzte und Ärztinnen Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer Belegärzte und Belegärztinnen) (in Vollkräften) - davon Fachärzte und Fachärztinnen (in Vollkräften) 4 Belegärzte und Belegärztinnen (nach 121 SGB V) (in Personen) 3 Anzahl 7,5 Seite 25 von 57

26 Ärztliche Fachexpertise der Abteilung Nr. AQ06 AQ12 AQ13 Nr. ZF15 ZF28 ZF34 Facharztqualifikation Allgemeine Chirurgie Thoraxchirurgie Viszeralchirurgie Zusatzweiterbildung (fakultativ) Intensivmedizin Notfallmedizin Proktologie B Pflegepersonal Pflegepersonal Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerinnen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen Anzahl (in Vollkräften) Altenpfleger und Altenpflegerinnen 0 Pflegeassistenten und Pflegeassistentinnen 0 Ausbildungsdauer 12,32 3 Jahre Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferinnen 0 1 Jahr Pflegehelfer und Pflegehelferinnen 052 Entbindungspfleger und Hebammen 0 Operationstechnische Assistenten und Operationstechnische Assistentinnen Sonstiges (z.b. ausländische oder akademische Abschlüsse) Pflegerische Fachexpertise der Abteilung Nr. PQ03 PQ05 ZP12 Anerkannte Fachweiterbildung / zusätzlicher akademischer Abschluss Hygienefachkraft Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten Zusatzqualifikation Praxisanleitung B Spezielles therapeutisches Personal Nr. SP05 SP15 SP21 SP25 SP27 SP28 Spezielles therapeutisches Personal Ergotherapeut und Ergotherapeutin Masseur/ Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin Physiotherapeut und Physiotherapeutin Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin Stomatherapeut und Stomatherapeutin Wundmanager und Wundmanagerin Seite 26 von 57

27 B-3.1 Unfallchirurgie und Orthopädie Leitender Arzt: Herr Dr. Stalp Leitender Arzt Spezielle Orthopädie: Herr Dr. Bichmann Abb. 12: Herr Dr. Stalp Abb. 13: Herr Dr. Bichmann Das Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch bietet das gesamte Spektrum der Unfallchirurgie und Orthopädie auf höchstem Niveau an. Neben der Versorgung und Behandlung frischer Verletzungen aller Schweregrade nach Verkehrs- und Sportunfällen bilden Gelenkrekonstruktionen wie Band- und Knorpelersatz oder Meniskustransplantation, Korrekturoperationen sowie die Endoprothetik einschließlich schwierigster Wechseloperationen Schwerpunkte unserer Arbeit. Die Klinik ist eingebunden in ein starkes, interdisziplinäres Netzwerk verschiedenster unfallrelevanter Fachdisziplinen. So sind wir in der Lage, auch schwierigste Probleme mit hoher Professionalität zu meistern. Der Einsatz modernster Technologien und Behandlungsmethoden machen eine optimale Versorgung der Patienten nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen möglich. Beispielsweise erfolgt ein Hüftgelenk- oder Kniegelenkersatz mittels minimal-invasiver Technik unter Einsatz von Navigationscomputern. Die Unfallchirurgie ist eine bettenführende Hauptabteilung. Zum wurden die Bereiche Unfallchirurgie und Orthopädie zu einer Fachabteilung zusammengeführt, welche über die volle Weiterbildungsermächtigung in den Gebieten Unfallchirurgie / Orthopädie, spezielle orthopädische Chirurgie sowie 2 Jahre spezielle Unfallchirurgie verfügt. Seite 27 von 57

28 B-3.2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Chirurgie Kommentar/Erläuterung VC26 VC27 VC28 VC29 VC30 VC31 VC32 VC33 VC34 Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Metall-/ Fremdkörperentfernungen Bandrekonstruktionen/ Plastiken Gelenksersatzverfahren/ Endo-Prothetik Behandlung von Dekubitalgeschwüren Septische Knochenchirurgie Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Kopfes Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Halses Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Thorax VC35 Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Lumbosakralgegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens VC36 Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes VC37 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes VC38 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand VC39 Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels VC40 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels VC41 Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes VC42 Diagnostik und Therapie von sonstigen Verletzungen VC63 Amputationschirurgie VC65 Wirbelsäulenchirurgie VC66 Arthroskopische Operationen Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Orthopädie Kommentar/Erläuterung VO01 Diagnostik und Therapie von Arthropathien VO02 Diagnostik und Therapie von Systemkrankheiten des Bindegewebes VO03 Diagnostik und Therapie von Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens VO04 Diagnostik und Therapie von Spondylopathien VO05 Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens VO06 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Muskeln VO07 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Synovialis und der Sehnen VO08 Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Weichteilgewebes VO09 Diagnostik und Therapie von Osteopathien und Chondropathien VO10 Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Muskel- Skelett-Systems und des Bindegewebes VO11 Diagnostik und Therapie von Tumoren der Haltungs- und Bewegungsorgane VO12 Kinderorthopädie VO13 Spezialsprechstunde VO14 Endoprothetik VO15 Fußchirurgie VO16 Handchirurgie VO17 Rheumachirurgie VO19 Schulterchirurgie VO20 Sportmedizin/Sporttraumatologie B-3.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung (entfällt) Vgl. Kapitel A-9, Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Seite 28 von 57

29 B-3.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung (entfällt) Vgl. Kapitel A-10, Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses B-3.5 Fallzahlen der Fachabteilung Stationäre Fallzahl: 2691 Ambulante Fallzahl: (Quartalszählweise) B-3.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD Rang ICD-10 3-stellig Umgangssprachliche Bezeichnung Fallzahl 1 M17 Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenks M16 Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenks S06 Verletzung des Schädelinneren S72 Knochenbruch des Oberschenkels M75 Schulterverletzung T84 Komplikationen durch künstliche Gelenke, Metallteile oder durch Verpflanzung von Gewebe in Knochen, Sehnen, Muskeln bzw. Gelenken S82 Knochenbruch des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes S52 Knochenbruch des Unterarmes 99 9 M19 Sonstige Form des Gelenkverschleißes (Arthrose) S42 Knochenbruch im Bereich der Schulter bzw. des Oberarmes 84 B Weitere Kompetenzdiagnosen ICD-10 3-stellig S60 M21 Umgangssprachliche Bezeichnung Verletzungen des Handgelenks und der Hand Sonstige erworbene Deformitäten des Knöchels und des Fußes B-3.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS Rang OPS- 301 Umgangssprachliche Bezeichnung Fallzahl 4-stellig Operation an den Fußknochen Operative Befestigung von Knochenteilen z.b. bei Brüchen mit Hilfsmitteln wie Schrauben oder Platten Operatives Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks Operatives Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks Erneute operative Begutachtung und Behandlung nach einer Gelenkoperation Operation am Gelenkknorpel bzw. an den knorpeligen Zwischenscheiben (Menisken) des Kniegelenks durch eine Spiegelung Entfernung von Hilfsmitteln, die zur Befestigung von Knochenteilen z.b. bei Brüchen verwendet werden Operatives Einrichten eines mehrfachen Bruchs (Reposition) im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens und Befestigung der Knochenteile mit Hilfsmitteln wie Schrauben oder Platten von außen Operative Entfernung von abgestorbenem Gewebe im Bereich einer Wunde bzw. von erkranktem Gewebe an Haut oder Unterhaut Operation mit kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv) Seite 29 von 57

30 B Weitere Kompetenzprozeduren OPS stellig Umgangssprachliche Bezeichnung Revision, Wechsel und Entfernung einer Endoprothese am Hüftgelenk Revision, Wechsel und Entfernung einer Endoprothese am Kniegelenk Implantation einer Endoprothese an Gelenken der unteren Extremität Andere gelenkplastische Eingriffe 5-84 Operationen an der Hand Abb. 14: Blutdruckmessung B-3.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten - Röntgen - Sonographie - CT - MR - Arthroskopien aller Gelenke - Handchirurgische Eingriffe - Implantatentfernungen - Fußchirurgie - Wirbelsäulendiagnostik Nr. der Ambulanz AM04 AM07 AM08 AM09 AM11 Art der Ambulanz Ermächtigungsambulanz nach 116 SGB V Privatambulanz Notfallambulanz D-Arzt/Berufsgenossenschaftliche Ambulanz Vor- und nachstationäre Leistungen nach 115a SGB V B-3.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V (entfällt) B-3.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft - Arzt oder Ärztin mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden - stationäre BG-Zulassung Seite 30 von 57

31 B-3.11 Apparative Ausstattung Nr. Vorhandene Geräte Kommentar/Erläuterung AA07 Cell Saver (im Rahmen einer Bluttransfusion) AA08 Computertomograph (CT) 24-Notfallverfügbarkeit ist gegeben, Kooperation mit niedergelassenem Radiologen im Hause AA10 Elektroenzephalographiegerät (EEG) AA11 Elektromyographie (EMG)/ Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit AA12 Endoskop AA13 AA14 AA15 AA19 AA20 AA22 AA24 Geräte der invasiven Kardiologie (z.b. Herzkatheterlabor, Ablationsgenerator, Kardioversionsgerät, Herzschrittmacherlabor) Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse) Geräte zur Lungenersatztherapie/ -unterstützung (z.b. ECMO/ECLA) Kipptisch (z.b. zur Diagnose des orthostatischen Syndroms) Laser Magnetresonanztomograph (MRT) OP-Navigationsgerät 24-Notfallverfügbarkeit ist gegeben, Herzkatheterlabor in Kooperation mit niedergelassener Praxis im Haus 24-Notfallverfügbarkeit ist gegeben 24-Notfallverfügbarkeit ist gegeben AA27 Röntgengerät/Durchleuchtungsgerät (z.b. C-Bogen) 24-Notfallverfügbarkeit ist gegeben, Kooperation mit niedergelassenem Radiologen im Hause AA29 Sonographiegerät/ Dopplersonographiegerät AA31 Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung AA32 Szintigraphiescanner/ Gammakamera (Szintillationskamera) Kooperation mit niedergelassenem Radiologen im Haus B-3.12 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen Ärzte und Ärztinnen Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer Belegärzte und Belegärztinnen) (in Vollkräften) Anzahl 15,20 - davon Fachärzte und Fachärztinnen (in Vollkräften) 10,20 Belegärzte und Belegärztinnen (nach 121 SGB V) (in Personen) 2 Ärztliche Fachexpertise der Abteilung Nr. AQ10 AQ61 AQ49 Nr. ZF12 ZF28 ZF29 ZF32 ZF41 ZF43 ZF44 ZF00 Facharztqualifikation Orthopädie und Unfallchirurgie Orthopädie Physikalische und Rehabilitative Medizin Zusatzweiterbildung (fakultativ) Handchirurgie Notfallmedizin Orthopädische Rheumatologie Physikalische Therapie und Balneotherapie Spezielle Orthopädische Chirurgie Spezielle Unfallchirurgie Sportmedizin Chirotherapie Seite 31 von 57

B-10 Klinik für Neurochirurgie

B-10 Klinik für Neurochirurgie B-10 B-10.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Ansprechpartner Standort Prof. Dr. med. Hans-Peter Richter Prof. Dr. med. Eckhard Rickels Safranberg Hausanschrift Steinhövelstraße 9 89075 Ulm Kontakt

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt Der Mensch im Mittelpunkt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Direktor:

Mehr

Krankenhaus Wegscheid

Krankenhaus Wegscheid Krankenhaus Wegscheid Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Axel Ekkernkamp Daten und Fakten Ferdinand-Sauerbruch-Straße 17475 Greifswald Telefon:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Kreiskrankenhaus St. Marienberg Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Sächsische Schweiz Klinik Sebnitz Asklepios Kliniken Das Unternehmen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Paracelsus-Klinik der Stadt Marl Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Abbildung: Übersichtsaufnahme des Herz-Jesu-Krankenhauses mit Haupteingang Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda ggmbh

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 BG Unfallklinik Murnau Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Sophien-Klinik GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Juli 2011 Klinik Oberviechtach Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit Wir

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Klinikum Forchheim der Vereinigten Pfründnerstiftungen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Bundeswehrkrankenhaus Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V nach 108 SGB V für zugelassene Krankenhäuser

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Evangelisches Krankenhaus Hagen-Haspe GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 vom Remigius-Krankenhaus-Opladen An St. Remigius 26 51379 Leverkusen Telefon: 02171/409-0 Fax: 02171/409-2013

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Sertürner Krankenhaus Einbeck Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Vital Klinik GmbH & Co. KG Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

B-[6] Fachabteilung Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie

B-[6] Fachabteilung Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie B-[6] Fachabteilung Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie B-[6].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel:

Mehr

Qualitätsbericht. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008. KMG Klinikum Havelberg GmbH

Qualitätsbericht. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008. KMG Klinikum Havelberg GmbH Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 KMG Klinikum Havelberg GmbH Einleitung Qualitätsbericht KMG Klinikum Havelberg GmbH Berichtszeitraum:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Erstellt am 11. Juli 2011 Katholisches Krankenhaus St. Elisabeth Blankenstein ggmbh 1 / 57 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde

www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde für das Berichtsjahr 2006 Krankenhaus: AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde Anschrift:

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Caritas-Krankenhaus Lebach Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2010, ST. JOSEF-KRANKENHAUS HERMESKEIL

QUALITÄTSBERICHT 2010, ST. JOSEF-KRANKENHAUS HERMESKEIL Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 4 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinik Neustadt a. d. Aisch Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der Basis der Software

Mehr

Glantal-Klinik Meisenheim gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Glantal-Klinik Meisenheim gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht Glantal-Klinik Meisenheim gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Juraklinik Scheßlitz Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 St. Ansgar Krankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt Nah am Menschen Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 31.08.2009 Qualitätsbericht gemäß

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Klinikum Uckermark Asklepios Kliniken Das Unternehmen Asklepios

Mehr

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke Nah am Menschen Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 31.08.2009 Qualitätsbericht gemäß 137

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Krankenhaus Martha-Maria München

Krankenhaus Martha-Maria München Abbildung: Krankenhaus Martha-Maria München, Luftaufnahme Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Krankenhaus Martha-Maria München Dieser Qualitätsbericht

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Augenklinik B-17 Augenklinik B-17.1 Allgemeine Angaben : Augenklinik Fachabteilung: Augenklinik

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 KreisklinikEbersberg GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

B-7 Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen. dem Gebiet der Plastischen Chirurgie und Handchirurgie,

B-7 Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen. dem Gebiet der Plastischen Chirurgie und Handchirurgie, B- B- Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen B-.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Sektionsleiter Sekretariat Prof. Dr. med. Florian Gebhard PD Dr. med. Martin Mentzel Sylvia Feierabend

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Privatklinik Dr. Frühauf Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 KRH Klinikum Großburgwedel Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 DRK-Krankenhaus Clementinenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

B-9.1 Hals-, Nasen- und Ohren-Heilkunde

B-9.1 Hals-, Nasen- und Ohren-Heilkunde Fachabteilungsbezogene Struktur- und Leistungsdaten 144 B-9.1 Bettenführende Belegabteilung Kontakt Priv.-Doz. Dr. med. Gerd Borkowski Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Zusatzbezeichnung: Plastische

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Herzogin Elisabeth Hospital

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Herzogin Elisabeth Hospital Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Herzogin Elisabeth Hospital Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB V über das

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 DRK Kliniken Berlin Mark Brandenburg Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Caritas-Krankenhaus Lebach Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 KRH Klinikum Lehrte Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 DRK Kliniken Berlin Köpenick Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Sächsische Schweiz Klinik Sebnitz Asklepios Kliniken Gemeinsam für

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht für das Krankenhaus Bad Kötzting gemäß 137 Abs. Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Herausgeber Kliniken des Landkreises Cham gemeinnützige

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Kreisklinik Dillingen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008. Elbe Klinikum Stade

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008. Elbe Klinikum Stade Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V Elbe Klinikum Stade Seite 1 von 161 Inhaltsverzeichnis: Einleitung 3 Liebe Leserinnen und Leser, 3 Ansprechpartner:

Mehr

Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010

Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 1 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 1 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 1 A-2 Institutionskennzeichen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...7 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...12 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Medizinische Klinik und Poliklinik I / Pneumologie

Medizinische Klinik und Poliklinik I / Pneumologie Medizinische Klinik und Poliklinik I / Leiter Prof. Dr. med. Hubert Wirtz Telefon (03 41) 97 1 26 00 Fax (03 41) 97-1 26 09 Email sylvia.boehme@uniklinik-leipzig.de B-[13].1 Kontaktdaten Fachabteilungsname

Mehr

Inhaltsverzeichnis. B-1 Orthopädie (2300)...14 B-2 Rheumatologie (0900)...21 B-3 Anästhesiologie (3700)... 28 B-4 Schmerztherapie (3753)...

Inhaltsverzeichnis. B-1 Orthopädie (2300)...14 B-2 Rheumatologie (0900)...21 B-3 Anästhesiologie (3700)... 28 B-4 Schmerztherapie (3753)... 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 6 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses...7 A-2 Institutionskennzeichen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 KRH Klinikum Großburgwedel Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 ZfP Klinikum am Weissenhof Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe

B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe Nr. SP25 Spezielles therapeutisches Personal: Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin Kommentar/ Erläuterung: B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Fachkliniken München-Gauting Asklepios Kliniken Das Unternehmen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 1 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Bad Waldsee Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 St. Theresien-Krankenhaus Nürnberg ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Städtisches Krankenhaus - Marienhospital - Arnsberg gem. GmbH www.marienhospital-arnsberg.de Vorwort 2 V ORWORT

Mehr

Kliniken der Stadt und des Landkreises Rosenheim GmbH

Kliniken der Stadt und des Landkreises Rosenheim GmbH Kliniken der Stadt und des Landkreises Rosenheim GmbH Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 für die RoMed Klinik Wasserburg am Inn 14. Juli 2011

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 BG Unfallklinik Murnau Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für die Orthopädische Klinik Markgröningen ggmbh über das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für die Orthopädische Klinik Markgröningen ggmbh über das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für die ggmbh über das Berichtsjahr 2008 IK: 260810055 Datum: 31.08.2009 Einleitung Die ggmbh ist ein Kompetenzzentrum für Orthopädie

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Krankenhaus Spremberg

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Krankenhaus Spremberg Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Krankenhaus Spremberg Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

St. Vinzenz Klinik Pfronten im Allgäu GmbH

St. Vinzenz Klinik Pfronten im Allgäu GmbH Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr St. Vinzenz Klinik Pfronten im Allgäu GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 Asklepios Harzklinik Goslar

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 Asklepios Harzklinik Goslar Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 Asklepios Harzklinik Goslar Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB V über das

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht des Elbe Klinikums Buxtehude gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013

Strukturierter Qualitätsbericht des Elbe Klinikums Buxtehude gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 ELBE KLINIKUM BUXTEHUDE AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DES UNIVERSITÄTSKLINIKUM EPPENDORF Strukturierter Qualitätsbericht des Elbe Klinikums Buxtehude gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Mittleres Erzgebirge ggmbh Haus Zschopau Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Datum der Erstellung: 31.08.2009 Einleitung...10 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...11

Mehr

Orthopädische Klinik München-Harlaching

Orthopädische Klinik München-Harlaching Orthopädische Klinik München-Harlaching Schön Kliniken Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Erstellt zum 31. August 2009 Schön Kliniken. Die Spezialisten

Mehr

Klinikum Merzig ggmbh

Klinikum Merzig ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum Merzig ggmbh über das Berichtsjahr 2012 IK: 261000160 Datum: 13.02.2014 Einleitung Für die Erstellung des Qualitätsberichts

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Wertachklinik Bobingen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB

Mehr

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 St. Irmgardis Krankenhaus Süchteln GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

BETHESDA Krankenhaus 2013

BETHESDA Krankenhaus 2013 2013 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 1 Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts. 4 A-0 Fachabteilungen... 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses

Mehr

Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 -

Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 - Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 - A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... - 14 - A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturiierter Qualliitätsberiicht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Krankenhaus: Klinikum Duisburg ggmbh Anschrift: Zu den Rehwiesen 9 47055 Duisburg Berichtsjahr: 2006 2

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau ggmbh, Hessisch Lichtenau Inhaltsverzeichnis Teil A - Struktur- und

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Orthopädische Klinik Hohwald Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

Hilfe für Kliniksuche im Internet

Hilfe für Kliniksuche im Internet Hilfe für Kliniksuche im Internet Krankenhäuser veröffentlichen regelmäßig Daten über ihre Versorgungsleistungen, ihre Angebote, ihre Ausstattung und ihre behandelten Fälle. In einigen Bereichen wird auch

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Erstellt am 05. März 2014 CaritasKlinikum Saarbrücken Inhaltsverzeichnis: E Einleitung... 4 A Struktur- und

Mehr

Rotkreuzklinik Lindenberg > Qualitätsbericht 2010. Strukturierter Qualitätsbericht 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Rotkreuzklinik Lindenberg > Qualitätsbericht 2010. Strukturierter Qualitätsbericht 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V 1 RotkreuzklinikLindenberg > Qualitätsbericht 2010 Liebe Leserin, lieber Leser, es gibt wenige Orte auf der Welt, an denen der Mensch

Mehr

Qualitätsbericht 2009

Qualitätsbericht 2009 Krankenhaus St. Raphael Qualitätsbericht 2009 für das Berichtsjahr 2008 Bericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Seite 1 von 77 Klinikleitung und Geschäftsführung... 6 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Erstellt am 15. Juli 2011 Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach ggmbh Inhaltsverzeichnis: Einleitung...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Ostalb-Klinikum Aalen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Inhaltsverzeichnis. B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

Inhaltsverzeichnis. B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 4 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 4 A-3 Standort(nummer)

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus. Westerstede. Für unsere Soldaten und für Sie

Bundeswehrkrankenhaus. Westerstede. Für unsere Soldaten und für Sie Bundeswehrkrankenhaus Westerstede Für unsere Soldaten und für Sie Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB für das Berichtsjahr 2010 Qualitätsbericht Struktur- und Leistungsdaten Bundeswehrkrankenhaus

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Stadtklinik Bad Wildungen Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

Marienkrankenhaus Kassel gemeinnützige GmbH

Marienkrankenhaus Kassel gemeinnützige GmbH Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Marienkrankenhaus Kassel gemeinnützige GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr