Europäischer Elektrizitätsbinnenmarkt für Endkunden -Chancen und Hemmnisse für grenzüberschreitenden Handel zwischen Deutschland und Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Europäischer Elektrizitätsbinnenmarkt für Endkunden -Chancen und Hemmnisse für grenzüberschreitenden Handel zwischen Deutschland und Österreich"

Transkript

1 Brunekreeft, Brandstätt, Friedrichsen, R. Meyer, S. Meyer, Palovic Europäischer Elektrizitätsbinnenmarkt für Endkunden -Chancen und Hemmnisse für grenzüberschreitenden Handel zwischen Deutschland und Österreich Abschlussbericht Auftraggeber: Energie-Control Austria für die Regulierung der Elektrizitäts- und Erdgaswirtschaft (E-Control) und Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz BadenWürttemberg (MLR.BWL) Mai 2012

2 Autoren: Prof. Dr. Gert Brunekreeft Christine Brandstätt M.Sc. Dr. Nele Friedrichsen Dr. Roland Meyer Sabine Meyer M.A. Martin Palovic M.A. Ansprechpartner: Kartenmaterial von ESRI Prof. Dr. Gert Brunekreeft Bremer Energie Institut College Ring 2 / Research V Bremen Tel.: +49 (0) 421 / Fax: +49 (0) 421 /

3 Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 4 Zitateverzeichnis Hintergrund Zielsetzung Methodik Inhalt Marktanalyse Ausganslage Konsumentenverhalten Marktsituation Marktregelungen wahrgenommene Hemmnisse Unterschiede beim Bilanzkreismanagement Abwicklung des Anbieterwechsels unbeeinflussbare Strompreisbestandteile teilweise Integration von Vertrieb und Netz starke Stellung lokaler und regionaler Versorger potenzielle Hürden Beschaffung und Eigenerzeugung unterschiedliche Kundenkontaktmodelle Unterschiede bei der Handhabung von Ökostrom Unterschiede beim Messwesen Marktverhalten Strategische Ausrichtung der Unternehmen defensive Strategie offensive Strategie innovative Strategie Wettbewerbssituation Marktgleichgewichte stabilisierende Effekte Schlussfolgerungen Erläuterungen zu den Abbildungen Literatur

4 Verzeichnisse Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Zusammenhang zwischen Wechselraten und möglicher Ersparnis... 9 Abbildung 2: Entwicklung der Wechselraten im ausgewählten europäischen Vergleich 10 Abbildung 3: Entwicklung der Margen in Deutschland Abbildung 4: Preisvergleich lokaler vs. günstigster Lieferant in Abbildung 5: Vergleich der Rohmargen ausgewählter europäischer Staaten Abbildung 6: Wechselbereitschaft niederländischer Strom- und Gaskunden Abbildung 7: selbstverstärkendes Marktgleichgewicht Zitateverzeichnis Zitat 1: geringe Wechselmotivation der Kunden... 8 Zitat 2: Wechselträgheit zugunsten angestammter Versorger... 8 Zitat 3: regionaler Bezug als Kundenbindung... 8 Zitat 4: Preiserhöhungen treiben die Wechselbereitschaft... 8 Zitat 5: Wechselbereitschaft in Deutschland Zitat 6: Margen im Endkundenvertrieb Zitat 7: zusätzlicher Aufwand durch Bilanzkreismanagement Zitat 8: Aufwand eines Anbieterwechsels Zitat 9: unbeeinflussbare Strompreisbestandteile Zitat 10: Kommunikation von Preisänderungen Zitat 11: Wettbewerbsungleichheit durch Entflechtung Zitat 12: politische Einflussnahme Zitat 13: Beschaffung zwischen Deutschland und Österreich Zitat 14: Eigenerzeugung als Marketingargument Zitat 15: defensive Haltung von Stadtwerken Zitat 16: Kompensation von verlorenem Marktanteil durch Neukunden Zitat 17: kritische Masse für den Markteintritt Zitat 18: Kosten der Neukundenakquise Zitat 19: überregionaler Vertrieb und Heimmarkt Zitat 20: Wettbewerb als Reaktion Zitat 21: Anbieterwechsel bei Preisänderungen Zitat 22: künftige Vorteile durch regionale Präsenz

5 Hintergrund 1 Hintergrund 1.1 Zielsetzung Die vorliegende Studie mit dem Titel Europäischer Energiebinnenmarkt für Endkunden - Chancen und Hemmnisse für grenzüberschreitenden Handel zwischen Deutschland und Österreich hat zum Ziel mögliche Synergiepotenziale und Möglichkeiten für Unternehmen darzustellen, grenzüberschreitend Strom anzubieten und Problemfelder zu identifizieren, um die weitere internationale und nationale (Regulierungs-)Arbeit daran ausrichten zu können. Dabei zielt die Studie vorrangig auf den grenzüberschreitenden Stromvertrieb zwischen Deutschland und Österreich im Haushaltskundensektor ab; d.h. im Rahmen der Studie umfasst der Begriff Endkunden immer die Kundengruppe Haushaltskunden und Kleinstgewerbe. 1.2 Methodik Die vorliegende Studie basiert auf einem Vergleich der (rechtlichen) Grundlagen bzw. des Marktdesigns in Deutschland und Österreich. Von E-Control wurde in Zusammenarbeit mit der Bundesnetzagentur als Ausgangspunkt der Studie ein entsprechender Bericht zur Verfügung gestellt. Aus der theoretischen Betrachtung konnten Hinweise auf mögliche Markteintrittsbarrieren abgeleitet werden. Diese Erkenntnisse sowie weitere Überlegungen zum strategischen Verhalten der Unternehmen im Wettbewerb sind in einen Frageleitfaden eingeflossen, anhand dessen zwischen Oktober 2011 und Februar 2012 einheitliche Interviews mit Managern 1 aus Energieversorgungsunternehmen, die potenziell grenzüberschreitend aktiv sein könnten bzw. bereits sind oder waren, durchgeführt wurden. Insgesamt fanden 12 Interviews statt, davon 9 in Deutschland und 3 in Österreich. Aufgrund der hohen Übereinstimmung der Kernaussagen der Interviewpartner wurde auf eine Befragung weiterer Unternehmen verzichtet. Angesichts der thematischen Ausrichtung auf eine grenzüberschreitende Versorgung zwischen Deutschland und Österreich lag der geografische Schwerpunkt bei den deutschen Unternehmen im südlichen Raum. 1 Die im Bericht verwendete männliche Form bezieht hier und bei allen anderen personenbezogenen Aussagen selbstverständlich die weibliche Form mit ein. Auf die Verwendung beider Geschlechtsformen wurde lediglich mit Blick auf die bessere Lesbarkeit des Textes verzichtet. 5

6 Hintergrund Bei der Auswahl der Unternehmen wurde weiterhin auf eine Mischung aus folgenden Unternehmenstypen geachtet: 1. Neuanbieter: häufig Öko- und/oder Discountstromanbieter 2. Proaktive Unternehmen: Akquisition von Neukunden auch in neuen Marktgebieten 3. Defensive Unternehmen: Kundenbindung und Versorgung im eigenen Netzgebiet. Die Interviews wurden durch das Bremer Energie Institut in Ergebnisprotokollen festgehalten, die im Anschluss durch die jeweiligen Interviewpartner bestätigt und freigegeben wurden. Da die Gruppe der Befragten zu gering für eine zuverlässige statistische Bearbeitung ist, wurden die Interviewergebnisse qualitativ analytisch verwertet. Die Interpretation und Analyse der Interviews sowie die Darstellung der Interviewergebnisse erfolgte durch das BEI mithilfe von theoretischen Einsichten aus einer länderbezogenen Literaturauswertung zu Vertriebsmargen sowie zur Stabilität verschiedener Wettbewerbsstrategien. 1.3 Inhalt Die Studie wie sie hier vorliegt beleuchtet im Wesentlichen drei Themenfelder: 1. die Ausgangssituation von Margen, Wechselraten und Einsparpotenzialen im Endkundenvertrieb für Haushaltskunden in Europa mit besonderem Fokus auf Deutschland und Österreich 2. die Marktregelungen in Deutschland und Österreich mit besonderem Fokus auf Regelungen und grenzüberschreitende Unterschiede, die Marktbarrieren oder auch Chancen darstellen bzw. als solche wahrgenommen werden 3. das Marktverhalten der Unternehmen im Endkundenvertrieb in Deutschland und Österreich, sowie die daraus resultierende Wettbewerbssituation Im ersten Bearbeitungsteil werden die Märkte in Deutschland und Österreich beschrieben und Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausgearbeitet und bewertet. Darauf aufbauend bewertet der zweite Teil administrative, technische und strukturelle Voraussetzungen für einen Markteintritt. Die aus den Interviews identifizierten Marktbarrieren aber auch Synergiepotenziale können als Basis für die weiteren Aktivitäten im Bereich der Regulierung und des Verbraucherschutzes dienen. Der dritte Teil beleuchtet schließlich das strategische Verhalten am Markt und versucht so die aktuelle Wettbewerbssituation wiederum auf Basis der Interviews zu erklären. Aus dieser Analyse ergeben sich ebenfalls Hinweise für die weitere regulatorische Tätigkeit, vor allem auch im Hinblick auf die ohnehin anstehenden Veränderungen im Markt. 6

7 2 Marktanalyse 2.1 Ausganslage Aus den jährlichen Marktberichten der österreichischen Regulierungsbehörde ergibt sich, dass zuletzt im Jahr 2004 ein ausländischer Anbieter selbständig (EnBW) im österreichischen Endkundensektor für Strom vertreten war. [E-Control 2006] Im Haushaltskundensektor war in den letzten Jahren kein ausländischer Anbieter tätig. Anhand der Experteninterviews wird klar, dass einige weitere deutsche Unternehmen die Option eines Markteintritts in Österreich geprüft und schließlich verworfen haben. Chancen ergeben sich sowohl für grenzüberschreitende Marktaktivität deutscher Unternehmen in Österreich, als auch umgekehrt. Die sprachliche Einheit machen grenzüberschreitende Aktivitäten zwischen Deutschland und Österreich zunächst einmal zumindest attraktiver als zu vielen anderen Nachbarländern. Der stete Fortschritt der Liberalisierung in beiden Ländern erleichtert den Markteintritt zusätzlich, zum Beispiel im Vergleich zum ebenfalls deutschsprachigen Markt in der Schweiz. Für österreichische Unternehmen könnte sich so ein neuer Absatzmarkt, der um das 10-fache größer ist als der bisherige, ergeben; für deutsche Unternehmen lockt die Möglichkeit Österreich wie ein weiteres Bundesland mitzuversorgen. Neben einer Vielzahl weiterhin unterschiedlicher Detailregelungen, die im Folgenden noch ausführlich behandelt werden, ist der regulatorische Rahmen auch in vielerlei Hinsicht harmonisiert. Zur kurzfristigen Beschaffung ist der Spotmarkt grenzüberschreitend und auch im Regelenergiemarkt gibt es eine Vielzahl grenzüberschreitender Anbieter, vor allem von Österreich nach Deutschland. Im Industriekundensegment werden diese Chancen der grenzüberschreitenden Endkundenbelieferung bereits von vielen Unternehmen genutzt, im Haushaltskundenbereich bleiben sie hingegen aufgrund von institutionellen Hemmnissen und der geringen Attraktivität des Marktes ungenutzt. Interviews und Recherche erwecken übereinstimmend den Eindruck, dass die erzielbare Ersparnis, die Wechselraten der Kunden und damit zusammenhängend die Margen in Österreich und auch in Deutschland derzeit zu gering sind um aktiven Wettbewerb im Endkundenmarkt zu befördern Konsumentenverhalten Die Wechselbereitschaft der Kunden ist sowohl in Deutschland und in Österreich, wie in noch zahlenmäßig belegt wird, eher gering. In den für die vorliegende Studie geführten Interviews wird den Kunden eine gewisse Trägheit aufgrund der mangelnden haptischen Attraktivität von Strom unterstellt. Dementsprechend wird das Interesse der 7

8 Haushaltskunden an der Optimierung der Stromkosten generell als eher gering wahrgenommen. Das eher geringe Interesse der Haushaltskunden an der Optimierung der Strombeschaffung wird auf die niedrige Budgetrelevanz der Stromrechnung zurückgeführt. Zitat 1: geringe Wechselmotivation der Kunden Die Unbedarftheit der Kunden in der Energiewirtschaft führt weiterhin zu einer Art Resignation etwa vor der Komplexität der Abrechnung oder angesichts der Angst vor einem Stromausfall, die sachlich nicht nachvollzogen werden kann. Laut Einschätzung der befragten Experten ergeben sich dadurch Vorteile für die angestammten Versorger. Kunden, die nicht informiert sind und sich über die Energiebeschaffung keine Gedanken machen wollen bleiben bei ihrem voreingestellten Standardversorger. Zitat 2: Wechselträgheit zugunsten angestammter Versorger Während der Wettbewerb generell als stark preisgetrieben erfahren wird, geben für einige Kunden entsprechend andere Faktoren als der Preis den Ausschlag für die Versorgerwahl. Dazu gehören etwa lokale und regionale Mehrwert durch den Versorger, die ökologische Wahrnehmung des Versorgers, das positive Image von Versorgern mit kommunaler Eigentümerstruktur, sowie die Identifikation mit den Werbeträgern und Multiplikatoren des Versorgers. Oftmals verhindert regionale Verbundenheit, z. B. aufgrund der Beschäftigung von Verwandten und Freunden beim Unternehmen oder Sponsoring in der Region, den Wechsel zu einem überregionalen Anbieter. Zitat 3: regionaler Bezug als Kundenbindung Die Erfahrung der befragten Unternehmen zeigt darüber hinaus, dass Privatkunden üblicherweise nicht von alleine ihren Versorger wechseln, sondern nur wenn sie von außen, beispielsweise durch die persönliche Anfrage im Direktvertrieb oder durch Aufrufe in den Medien, dazu veranlasst werden. Unsere größten Akquisitionserfolge sind auf Preiserhöhungen der Konkurrenz zurückzuführen, da diese die Wechselbereitschaft anzutreiben scheinen. Zitat 4: Preiserhöhungen treiben die Wechselbereitschaft Medien und Verbraucherschutz wird von den Unternehmen eine große Rolle bei der Bereitstellung von allgemeinen Informationen und unabhängigen Preisvergleichen für die Kunden und somit ein starker Einfluss auf die Versorgerwahl durch den Kunden zugeschrieben. Energiewende und Atomausstieg beispielsweise wurde in Deutschland 8

9 ein wesentlich größeres mediales Interesse zuteil als in Österreich und haben dementsprechend in Österreich einen schwächeren Einfluss auf das Wechselverhalten gehabt Marktsituation Abbildung 1 legt einen Zusammenhang zwischen der möglichen Ersparnis durch einen Anbieterwechsel und der Wechselrate nahe und ermöglicht für das Jahr 2010 einen Vergleich ausgewählter europäischer Staaten. Es entsteht der Eindruck, die Wechselrate in Österreich müsse angesichts der möglichen Ersparnis höher, nämlich vergleichbar mit Dänemark, Finnland und den Niederlanden, sein. Abbildung 1: Zusammenhang zwischen Wechselraten und möglicher Ersparnis [VaasaETT 2011, S. 25] Abbildung 2 zeigt die Entwicklung ausgewählter europäischer Wechselraten zwischen 2006 und Im Vergleich zum Spitzenreiter, dem Vereinigten Königreich sind die Wechselraten in Österreich deutlich geringer. Auch ist bei vielen Staaten, im Gegensatz zu Österreich, über die Jahre ein steter Anstieg zu verbuchen. In 2010 scheinen sich die Wechselraten in den Spitzenreiter -Ländern auf einem Niveau einzupendeln, das immer noch vergleichsweise hoch ist, jedoch unter den Spitzenwerten der Vorjahre liegt. In Österreich und Deutschland dagegen, scheint der Aufwärtstrend noch nicht erschöpft, sodass in 2010, relativ zu den Vorjahren, deutliche Anstiege zu verzeichnen sind. 9

10 Abbildung 2: Entwicklung der Wechselraten im ausgewählten europäischen Vergleich [eigene Darstellung, Datenquellen siehe Kapitel 4] In den Interviews werden die Wechselquoten ebenfalls als insgesamt gering eingeschätzt. In Österreich scheint der Anteil wechselnder Kunden dabei noch einmal deutlich geringer zu sein als in Deutschland. Laut Bundesnetzagentur gab es 2010 in Deutschland 147 verschiedene Stromanbieter [BNetzA 2011] und E-Control listete zu Beginn des Jahres bundesweite Anbieter [E-Control 2012]. Die Anzahl der unterschiedlichen Tarife, die dem Kunden dadurch zur Auswahl stehen beläuft sich auf etwa das doppelte. Die geringen Wechselraten können demnach weniger auf fehlende Angebote sondern eher auf die Zurückhaltung der Kunden und die mangelnde Attraktivität der Angebote zurückgeführt werden. Inzwischen (im Vergleich zum Beginn der Liberalisierung) sind die Kunden in Deutschland mehr für Wechselmöglichkeiten sensibilisiert, sodass der Wettbewerb an Schwung gewonnen hat. Zitat 5: Wechselbereitschaft in Deutschland Das Preisniveau und damit zusammenhängend die Margen und die mögliche Einsparung beim Anbieterwechsel werden von den interviewten Experten nahezu einstimmig als gering eingeschätzt. Es scheint darüber hinaus ein leichtes Gefälle von Deutschland nach Österreich und innerhalb Österreichs von Osten nach Westen zu bestehen. Der Endkundenvertrieb für Strom als commodity ist insgesamt eher schmal-margig. Zitat 6: Margen im Endkundenvertrieb 10

11 Auch nach Angaben der Bundesnetzagentur stellen sich die Margen im deutschen Endkundenvertrieb eher gering dar. Wie in Abbildung 3 erkennbar, ist im Verlauf der Jahre jedoch ein leichter, aber stetiger Anstieg zu beobachten. Abbildung 3: Entwicklung der Margen in Deutschland [BNetzA 2011, S. 35] Unter der Annahme, dass der Preis des Bestbieters etwa dem Beschaffungspreis entspricht, ergeben sich aus Abbildung 4 die Margen in unterschiedlichen Gebieten Österreichs aus der Differenz zum Energiepreis. Abbildung 4: Preisvergleich lokaler vs. günstigster Lieferant in 2010 in /Jahr bei 3500kwh/Jahr [E-Control 2010, S. 8] Angesichts des gemeinsamen Spotmarktes und im Vergleich mit Abbildung 3 kann von einer ähnlichen Beschaffungssituation in beiden Ländern ausgegangen werden. Dem- 11

12 nach ist der Aufschlag einiger (jedoch nicht aller) österreichischer Unternehmen auf die Beschaffungskosten durchaus mit den Vertriebskosten inklusive Marge in Deutschland laut Abbildung 3 vergleichbar. Ein selektiver europäischer Vergleich wie in Abbildung 5 zeigt, dass die Rohmargen, sprich Energiepreise abzüglich Beschaffungskosten sowie ohne Steuern, Abgaben und Netzkosten, im Mittel deutlich unter 100 pro Kunde und Jahr liegen. Abbildung 5: Vergleich der Rohmargen ausgewählter europäischer Staaten [eigene Darstellung, Datenquellen siehe Kapitel 4] Deutschland und Österreich liegen hier im Mittelfeld. Aus den eher geringen Margen ergibt sich entsprechend für die Unternehmen ein nur mäßiger Spielraum zur Preisgestaltung. Zur Abbildung 5 sollte angemerkt werden, dass die Vergleichbarkeit der Daten auf Grund der zum Teil unterschiedlichen Bezugsjahre eingeschränkt ist. Wichtig ist dabei weniger der direkte Vergleich, sondern der Eindruck, dass die Rohmargen im Allgemeinen nicht wesentlich über 100 im Jahr pro Kunde hinausgehen. Der Blick in die Niederlande offenbart, welche Einsparungen nötig wären, um Kunden zum Anbieterwechsel zu überzeugen. Abbildung 6 zeigt die Ergebnisse einer entsprechenden Konsumentenbefragung. Kumuliert erklärten sich bei dieser Umfrage im Jahr 2008 nur 18% der befragten Konsumenten bereit für eine Ersparnis von weniger als 100 pro Jahr einen Anbieterwechsel auf sich zu nehmen. Eine Wechselbereitschaft von bis zu 60% wird demnach erst bei einer möglichen Ersparnis von rund 500 pro Jahr erreicht. Darüber hinaus gibt es augenscheinlich eine signifikante Gruppe von Konsumenten, nämlich rund 40%, die einen Anbieterwechsel basierend auf einer möglichen Ersparnis 12

13 überhaupt nicht in Erwägung ziehen, sondern für die, wie in beschrieben, andere Faktoren den Ausschlag für die Versorgerwahl geben. Abbildung 6: Wechselbereitschaft niederländischer Strom- und Gaskunden [Moselle 2009, S.44] Aus den Einsichten in die Höhe der Margen und die Wechselbereitschaft folgt, dass ein Neuanbieter mit einer Überzeugungsprämie von 100 nur einen kleinen Teil der Kunden erreichen und dabei seine Marge signifikant schmälern würde. 2.2 Marktregelungen Angesichts der aus den Interviews dokumentierten geringen Attraktivität des Haushaltskundengeschäfts mit Strom, stellt sich die Frage, ob der Markteintritt durch Veränderungen der institutionellen Rahmenbedingungen, sprich Anpassungen in den Marktregelungen, erleichtert werden könnte. Aus dem Vergleich der Rahmenbedingungen in Deutschland und Österreich lassen sich, sowohl grenzüberschreitend und als auch generell, potenzielle Hemmnisse für den Markteintritt identifizieren. Diese konnten durch die Interviews teilweise bestätigt und ergänzt werden. Einerseits erschweren einige (wenige) nationale Regelungen den Markteintritt und schränken das zu erwartende Absatzvolumen im neuen Markt ein. Andererseits stellen vor allem Unterschiede im institutionellen und regulatorischen Rahmen für ausländische Anbieter einen erhöhten Aufwand und somit eine Einschränkung der Größeneffekte dar und werden daher oftmals als Hindernis für einen grenzüberschreitenden Stromvertrieb eingestuft. 13

14 2.2.1 wahrgenommene Hemmnisse Im Folgenden werden zunächst die Strukturen, die sich in den Interviews als Hemmnisse beim Markteintritt bestätigt haben dargestellt Unterschiede beim Bilanzkreismanagement Die Regelungen zum Bilanzkreismanagement unterscheiden sich zwischen Deutschland und Österreich, wenn auch nur mäßig. Die Expertenbefragung zeigt, dass diese Unterschiede grenzüberschreitende Aktivitäten der Unternehmen behindern. Es ist deshalb anzunehmen, dass eine Anpassung der Regelungen den grenzüberschreitenden Markteintritt erleichtern könnte. Im grenznahen Gebiet am Bodensee gibt es deutsche Haushaltskunden, die einem österreichischen Bilanzkreis angehören und umgekehrt. Die Belieferung dieser Kunden wird, der zusätzlichen Komplexität wegen, solchen Unternehmen überlassen, die im zuständigen Bilanzkreis über Erfahrung verfügen. Eine Belieferung von Industriekunden über die Landes- und Bilanzkreisgrenze hinaus, findet hingegen statt. Bei lukrativeren Kundengruppen, scheint der Aufwand, der mit dem Aufbau eines zusätzlichen Bilanzkreismanagements bzw. mit dem Anschluss an einen fremden, etablierten Bilanzkreis verbunden wäre, weniger ins Gewicht zu fallen. Vermutlich wäre ein Kundenstamm zwischen und Kunden erforderlich, um den Aufwand eines zusätzlichen Bilanzkreismanagements auszugleichen. Zitat 7: zusätzlicher Aufwand durch Bilanzkreismanagement Abwicklung des Anbieterwechsels Der Anbieterwechsel im Endkundensektor geht derzeit in Deutschland wesentlich einfacher vonstatten als in Österreich. Dies ist in erster Linie darauf zurück zu führen, dass ein Online-Vertragsabschluss zur Lieferung von Strom an Haushaltskunden in Österreich (noch) nicht möglich ist. Das Preisvergleichstool "Tarifkalkulator" auf der Homepage der E-Control ermöglicht zwar die automatisierte und dadurch einfache Suche nach einem günstigeren Versorger, und auch die Vorbereitung eines Vertragsabschlusses kann weitgehend im Internet erfolgen. Als letzter Schritt ist aber, anders als in Deutschland, dennoch die Übersendung eines handschriftlich unterzeichneten Vertrages nötig. In beiden Ländern gibt es die Praxis, dass der neue Versorger den Anbieterwechsel für den Neukunden abwickelt. Die genauen Abläufe waren bislang in Österreich etwas weniger standardisiert und dadurch fehleranfälliger. Beispielsweise sind die Daten, die vom Kunden zu diesem Zweck zur Verfügung gestellt werden müssen, in Österreich 14

15 scheinbar umfangreicher als in Deutschland. Insbesondere die Angabe der 33-stelligen Zählpunktbezeichnung wird von den Versorgungsunternehmen zur Erleichterung der Abwicklung mit dem früheren Versorger in der Regel verlangt, bedeutet für den Kunden allerdings einen mitunter entscheidenden Mehraufwand und ist naturgemäß eine erhebliche Fehlerquelle. In der Regel sind 2-3 Anrufe beim Kunden im Rahmen des Wechselprozesses notwendig. Zitat 8: Aufwand eines Anbieterwechsels Durch die Neuregelung des Lieferantenwechselprozesses in Österreich, wie sie derzeit in Gange ist und unter anderem eine weitgehende Automatisierung des Prozesses mit sich bringt, wird der Wechsel zu einem neuen Anbieter erheblich erleichtert und damit der Markt für neue Anbieter attraktiver. Mit Blick auf grenzüberschreitende Anbieter im Endkundensegment wäre angesichts der Neuordnung eine weitgehende Harmonisierung der Prozesse wünschenswert. Über das Hinderungspotenzial der österreichischen Regelungen hinaus bergen grenzüberschreitende Unterschiede bei den Wechselprozessen das Risiko, dass der Aufwand zur Einarbeitung in die neuen Abläufe von einem grenzüberschreitenden Angebot abschreckt unbeeinflussbare Strompreisbestandteile Eine zunehmende Belastung stellt für die Stromversorgungsunternehmen immer komplexer werdende Miterhebung und anschließende Weiterleitung von unbeeinflussbaren Strompreisbestandteilen dar. Sowohl in Deutschland, als auch in Österreich werden mengenabhängige, energieverwandte Steuern und Umlagen mit der Stromrechnung durch den Lieferanten erhoben und weitergeleitet. In Deutschland muss der Versorger darüber hinaus die Entgelte für Netznutzung miterheben und an den bzw. die jeweiligen Netzbetreiber weiterreichen. Dies ist Österreich zwar nicht verpflichtend, jedoch bieten die meisten Anbieter eine gemeinsame Rechnung über Energie und Netznutzung an. Nur rund 33 % des Endkundenpreises sind vertrieblich beeinflussbar. Zitat 9: unbeeinflussbare Strompreisbestandteile Über den unvergüteten Mehraufwand hinaus erschweren häufige Anpassungen dieser festen Anteile im Strompreis den Versorgern die Kundenbindung. Sie ziehen für die Endkunden Preisänderungen nach sich, die oftmals den Anlass für den Versorgerwechsel geben. Bemerkenswert ist dabei die einhellige Einschätzung der befragten Experten, dass Preiserhöhungen gleichermaßen wie Preissenkungen ein aktiveres Wechselverhalten der betroffenen Kunden nach sich ziehen. Die Erklärung solcher Preisanpassungen 15

16 gegenüber den Endkunden gestaltet sich für die Unternehmen oft schwierig und wird auch von den Medien oft unsachlich verarbeitet. Für Privatkunden ist der Grund von Preisänderungen oft nicht nachvollziehbar. Zitat 10: Kommunikation von Preisänderungen Unmittelbar damit verknüpft ist die Komplexität der Rechnungsstellung. Die Anforderungen an die in der Stromrechnung enthaltenen Informationen sind zwar in Deutschland und Österreich ähnlich und moderat und aus Sicht der Branche sind viele gute Beispiele für Übersichtlichkeit und Verständlichkeit vorhanden. Untersuchungen zeigen jedoch immer wieder, dass die Kunden mit ihrer Abrechnung überfordert sind und die Zusammenhänge, etwa zwischen Energiepreis und zusätzlichen Abgaben und Entgelten, nicht durchschauen teilweise Integration von Vertrieb und Netz Ein weiterer Aspekt, der den Markteintritt durch auswärtige Unternehmen unattraktiver macht, ist gemäß den Interviews die teilweise Integration von Vertrieb und Netz. Für Österreich stellte die Regulierungsbehörde im Jahr 2008 fest, dass die fehlende Entflechtung lokalen Anbietern deutliche Wettbewerbsvorteile verschafft. [E-Control, 2008, S.21] Dies wird vor allem auch organisatorische und personelle Verschränkungen und unzureichende bzw. nicht vorhandene Datenmanagementkonzepte zurückgeführt. Auch in Deutschland beklagen die unabhängigen Versorger ungleichen Wettbewerb von solchen Unternehmen, die zum Beispiel aufgrund der de minimis-regelung nicht von den Entflechtungsvorschriften betroffen sind. Beim Online-Wechsel in Österreich beharren die (nicht vollständig unbundleten) Netzbetreiber auf der Identifizierung per Unterschrift. Zitat 11: Wettbewerbsungleichheit durch Entflechtung Eine besondere grundsätzliche Ungleichheit entsteht in Deutschland durch die vergleichsweise späte Terminierung der Netzentgelte. Die Unsicherheit, die den Vertrieben hieraus entsteht, ist bei Unternehmen, die mit Netzbetrieb integriert sind, internalisiert. Die Netzentgelte werden dort lediglich zwischen zwei Unternehmensbereichen verschoben. Demgegenüber fehlt es unabhängigen Vertrieben an Absicherung gegen unerwartet hohe Netzentgelte oder nachträgliche Änderungen derselben starke Stellung lokaler und regionaler Versorger Für neue oder auswärtige Unternehmen wird der Markteintritt auch durch die starke Ausgangsposition der angestammten, lokalen und regionalen Versorger unattraktiver. Diese stehen zum einen teilweise unter starker politischer Einflussnahme und können sich andererseits über die regionale Nähe beim Kunden positionieren. 16

17 Die Verflechtungen mit dem öffentlichen Bereich sind teils sehr formell in Form von Beteiligungen bei der Geschäftsleitung oder im Aufsichtsrat, mitunter aber auch indirekt durch wechselseitige Abhängigkeiten. Die politische Einflussnahme führt laut Einschätzung der befragten Experten nicht selten dazu, dass die rein betriebswirtschaftliche Abwägung bei den Entscheidungen in den Hintergrund gerät. Vor allem die Preise für Haushaltskunden werden so nicht selten auf politischen Druck niedrig gehalten, obwohl aus betriebswirtschaftlicher Sicht Preiserhöhungen geboten wären. In den letzten Jahren war in Deutschland eine Art irrationaler Wettbewerb mit Akteuren, die nicht scharf rechnen zu beobachten. Zitat 12: politische Einflussnahme Darüber hinaus bietet sich für lokale und regionale Versorger eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Kundenbindung, die für überregionale, unabhängige Versorger nicht oder nicht in diesem Umfang zur Verfügung stehen. Aus den Interviews sind Beispiele für ein solches Marketing mit lokalem Mehrwert bekannt; es umfasst zum Beispiel Sponsoring von lokalen Sportvereinen und Veranstaltungen, Imagepflege durch lokale Multiplikatoren, sprich regionale Persönlichkeiten aber auch Mitarbeiter des Unternehmens oder intensive Betreuungs- und Interaktionsmöglichkeiten in örtlichen Kundencentern potenzielle Hürden Einige Rahmenbedingungen lassen aus theoretischer Sicht Markteintrittsbarrieren vermuten, werden jedoch in der Praxis augenscheinlich (noch) nicht als solche wahrgenommen. Es ist zu erwarten, dass diese bei einer Intensivierung der grenzüberschreitenden Aktivitäten im Bewusstsein der Unternehmen an Bedeutung gewinnen Beschaffung und Eigenerzeugung Die Strombeschaffung wurde in den Gesprächen, auch grenzüberschreitend, nicht als Hürde für den Markteintritt in Österreich oder Deutschland wahrgenommen. Die Beschaffung erfolgt laut Aussage der Experten überwiegend am (für Deutschland und Österreich) einheitlichen Großhandelsmarkt beziehungsweise über Zwischenhändler. Aus dem Vereinigten Königreich ist der Stellenwert eigener Erzeugungskapazitäten als Absicherung gegen Illiquidität und Preisschwankungen bekannt. Die Liquidität der Spot- und Terminmärkte in Deutschland und Österreich wird jedoch als ausreichend eingestuft, sodass eigene Erzeugungskapazitäten keine Vorteile in Form von niedrigeren Beschaffungskosten oder verringertem Beschaffungsrisiko bedeuten. Aus dem Vergleich der Auktionsmechanismen ergeben sich beim Intraday-Handel mögliche Schwierigkeiten im Hinblick auf die nicht vollständig harmonisierten Clea- 17

18 ring-zeiten zwischen Deutschland und Österreich, diese wurden jedoch von den Experten in den Interviews nicht thematisiert. Darüber hinaus geben selbst Unternehmen mit eigenen Erzeugungskapazitäten an, diese eher gewinnbringend auf dem Großmarkt einzusetzen, anstatt sie in der Endkundenversorgung zu vermarkten. Die grenzüberschreitende Beschaffung birgt keine Probleme. Zitat 13: Beschaffung zwischen Deutschland und Österreich Nichtsdestotrotz ergab die Expertenbefragung auch, dass eigene Erzeugungskapazitäten von den Unternehmen im Marketing- und in der Kundenkommunikation gewinnbringend eingesetzt werden können. Vor allem im Ökostrom-Segment stärken eigene Erzeugungsanlagen das Vertrauen der Kunden, auch wenn der so erzeugte Strom nicht direkt beim Kunden, sondern am Markt abgesetzt wird. Eigene Erzeugungskapazitäten stärken die Glaubwürdigkeit des Unternehmens. Zitat 14: Eigenerzeugung als Marketingargument unterschiedliche Kundenkontaktmodelle Ein deutlicher Unterschied zwischen Deutschland und Österreich besteht in Bezug auf den Kundenkontakt zur Stromversorgung. Deutsche Endkunden gehen zur Stromversorgung lediglich einen einzigen Vertrag mit dem Stromlieferanten ein (single-contact Modell). Die Interaktion mit dem Netzbetreiber erfolgt im Hintergrund über den Stromlieferanten als Mittelsmann. In Österreich dagegen schließt der Kunde Verträge sowohl mit dem Netzbetreiber als auch mit dem Energieversorger ab (dual-contact Modell). Bei Ausfällen oder bei Umzügen müssen gegebenenfalls beide Marktteilnehmer kontaktiert werden. Es ist jedoch möglich und durchaus üblich, dem Lieferanten die Erlaubnis zur Miterhebung der Netzentgelte zu erteilen. Obwohl diese Thematik in den Interviews nur sehr eingeschränkt zur Sprache gekommen ist, lassen sich vor allem aus dem single-contact Modell Hemmnisse für den Markteintritt neuer Lieferanten ableiten. Zum einen wird aus Sicht deutscher Stromversorgungsunternehmen das bundesweite Angebot dadurch schwieriger, dass zur Belieferung einzelner Kunden in (aus Sicht des Unternehmens) neuen Netzgebieten immer zuerst Vereinbarungen mit dem zuständigen Netzbetreiber geschlossen werden müssen. Dies könnte gegebenenfalls durch eine erhöhte Standardisierung der Interaktion zwischen Energielieferant und Netzbetreiber abgefangen werden. Aus Sicht neuer Unternehmen im österreichischen Markt ergeben sich Wettbewerbsnachteile, wenn der Kunde über seinen angestammten Lieferanten nicht nur den Energiebezug, sondern auch die Netznutzung abwickelt. Ein Versorgerwechsel bedeutet dann, dass der Kunde fortan zwei getrennte Rechnungen erhält. Zudem merken viele Kunden, die beim ange- 18

19 stammten Versorger sind gar nicht, dass sie eigentlich zwei Verträge haben. Bei einem Wechsel würde sich also für den Kunden die Komplexität erhöhen Unterschiede bei der Handhabung von Ökostrom Das Ökostrom-Segment gewinnt vor allem für Haushaltskunden zunehmend an Bedeutung. Zwar lassen sich zwischen Deutschland und Österreich einige formelle Unterschiede feststellen; diese wurden jedoch von den Experten nicht als Hürde für den grenzüberschreitenden Markteintritt genannt. Uneinheitliche Regelungen bestehen zum Beispiel in Bezug auf die Förderung und damit verbunden die Weiterreichung von Strom aus erneuerbaren Energien. Auch die Nachweispflichten für Strom aus erneuerbaren Quellen sind nicht einheitlich. Dennoch bieten die meisten befragten Unternehmen spezielle Ökostrom-Produkte an. Die zum Teil sehr starken Qualitätsunterschiede werden laut Aussage der Experten von den Kunden zum Großteil nicht wahrgenommen. Teilweise gestaltet es sich jedoch für solche Unternehmen, die gleichzeitig auch konventionell erzeugten Strom anbieten oder vielleicht sogar in anderen Unternehmensteilen stark auf konventionelle Erzeugung ausgerichtet sind, schwierig sich als Anbieter von Ökostrom zu etablieren Unterschiede beim Messwesen Im Bereich des Messwesens besteht formal ein deutlicher Unterschied zwischen Deutschland und Österreich. Während in Österreich der Netzbetreiber für die Messung der Energieabnahme der Kunden und die Weitergabe der Daten zuständig ist, wurde im Zuge der Liberalisierung des Messwesens in Deutschland die Beauftragung Dritter für diese Tätigkeiten ermöglicht. Aus der Befragung ergibt sich, dass dieser Unterschied keinen merklichen Einfluss auf die Vertriebstätigkeit hat. Darüber hinaus wird das Messwesen generell eher nicht als Ausgangspunkt für Innovationen im Stromvertrieb wahrgenommen. Viele der Interviewpartner stehen der Entwicklung um Smart Meter eher skeptisch gegenüber und selbst solche Unternehmen, die sich im Bereich Smart Grids engagieren, verorten die Potenziale eher in anderen Unternehmenssparten als dem Vertrieb. 2.3 Marktverhalten Neben der ungünstigen Ausgangssituation der begrenzten Attraktivität des Stromvertriebs für Haushaltskunden als eigenständiges Geschäftsmodell, und einigen strukturellen Hemmnissen für potentielle neue Marktakteure soll in dieser Studie auch das Marktverhalten, also die strategische Ausrichtung der Unternehmen und daraus resul- 19

20 tierende Wettbewerbssituation zur Erklärung für das geringe Interesse an grenzüberschreitenden Vertriebsaktivitäten herangezogen werden Strategische Ausrichtung der Unternehmen Aus den Interviews und dem Verhalten der einzelnen Unternehmen am Markt lassen sich grundlegend folgende Strategien unterscheiden. Die Aktivitäten von Unternehmen mit einer eher defensiven Strategie sind vor allem darauf ausgerichtet, den bisherigen Marktanteil zu halten. Unternehmen mit einer offensiven Strategie versuchen dagegen mit unterschiedlicher Intensität neue Kunden hinzu zu gewinnen. o Bei einer passiv-offensiven Strategie geht es lediglich darum, die abwandernden Kunden mit möglichst geringem Aufwand zu kompensieren. o Eine proaktiv-offensive Strategie dagegen verfolgt die Neukundenakquise mit hohem Druck und hoher Priorität und mit dem Ziel einen neuen Kundenstamm aufzubauen. Daneben etablieren sich immer mehr Unternehmen mit einer innovativen Strategie in einer Marktnische abseits von Strom als Einheitsware und gewinnen Kunden zum Beispiel für Ökostrom oder energieverwandte Dienstleitungen. Im Folgenden werden die einzelnen Strategien genauer betrachtet und ihre Auswirkungen auf den Wettbewerb abgeschätzt defensive Strategie Vor allem lokal bzw. regional ausgerichtete (und somit die Mehrzahl der deutschen und österreichischen) Unternehmen verfolgen eine defensive Strategie und konzentrieren ihre Aktivitäten auf die Verteidigung des Heimmarkts. Kundenbindung wird bei solchen Unternehmen zum Beispiel durch hohe Betreuungs- und Beratungsqualität, aber auch durch lokale Mehrwerte für die Kunden erreicht. Für kommunale Versorger oder Unternehmen, die eng mit Politik und Öffentlichkeit vor Ort verflochten sind, ist der Marktanteil in der Region oftmals wichtiger als die optimierte Marge. Stadtwerke können im Preiswettbewerb nicht gewinnen. Sie sind klassische Full-Service-Unternehmen und haben den Ruf einer hohen Bürgerservicequalität. Diesen Wettbewerbsvorteil sollten sie im eigenen Interesse nicht aufgeben. Zitat 15: defensive Haltung von Stadtwerken Bei ausreichendem Marktanteil, etwa als Grundversorger in der Region, gelingt es den Unternehmen in der Regel auch angesichts geringer Margen am Markt rentabel zu bleiben. Für angestammte Versorger stellt sich diese Ausrichtung als die einfachste und bequemste dar. Erst wenn der Marktanteil durch das Wegwechseln angestammter 20

21 Kunden zu den Wettbewerbern zu stark schwindet, entsteht für die Unternehmen ein Handlungszwang hin zur offensiven Strategie offensive Strategie Stromversorgungsunternehmen mit einer offensiven Strategie versuchen zusätzlich zur Verteidigung des Kundenstamms auch stetig neue Kunden zu gewinnen. Passiv-offensive Unternehmen Für Unternehmen, die durch den Wettbewerb aus ihrer defensiven Stellung in die Offensive gedrängt wurden, dient die Neukundengewinnung dazu zu möglichst geringen Kosten den Marktanteil des Unternehmens aufzustocken. Die Kundenakquise außerhalb des Heimmarktes erfolgt daher mit geringem Marketingaufwand, zum Beispiel durch Online-Werbung und auch nicht zwingend bundesweit. Die Gewinnung von Neukunden ist zur Stabilisierung des Unternehmens in einem schrumpfenden Heimmarkt erforderlich. Zitat 16: Kompensation von verlorenem Marktanteil durch Neukunden Die Betreuung der neuen Kunden außerhalb des angestammten Versorgungsgebietes kann oft nicht mit der gleichen Qualität und zum gleichen Preis wie im Heimmarkt erfolgen. Deshalb haben viele der befragten Unternehmen für den überregionalen Markt eine zweite Marke mit entsprechend anderer Ausrichtung etabliert. Wenn über diese Zweitmarke Neukunden mitunter auch durch günstige Preise gewonnen werden sollen, kann es für die Unternehmen zu Spannungen mit dem Heimmarkt kommen. Den angestammten Kunden kann oft nur schwer kommuniziert werden, dass das Unternehmen außerhalb günstiger anbietet. Proaktiv-offensive Unternehmen Eine andere Gruppe von Unternehmen verfolgt die Neukundenakquise konsequenter und entschlossener. Diesen proaktiv-offensiven Unternehmen geht es darum ihren Marktanteil signifikant zu erhöhen einen ausreichenden Marktanteil aufzubauen. Neue Marktteilnehmer nehmen die Veränderungen im Stromsektor zum Anlass in den Endkundenvertrieb für Strom einzusteigen. Ihnen geht es darum, in einer Anfangsphase möglichst schnell ausreichend Kunden zu gewinnen, um den Markteintritt zu refinanzieren und das Geschäft zu stabilisieren. Große, etablierte Unternehmen geben dagegen in den Interviews an, die aktive Neukundenakquise dazu zu nutzen, sich sichtbar im Markt zu positionieren und für einen eventuell im Zuge der Liberalisierung aufkommenden stärkeren Wettbewerb gewappnet zu sein. Ein überregionaler (sprich bundesweiter oder gar grenzüberschreitender) Markteintritt ist aufwendig und mit hohen Anfangsinvestition und Unsicherheiten verbunden. Die 21

22 Nachhaltigkeit einer solchen Strategie ist in der Branche durchaus umstritten. Kursänderungen einiger größerer Unternehmen und die Geschäftsaufgabe eines Wettbewerbers in der jüngeren Vergangenheit legen nahe, dass die erreichbaren Margen in Verbindung mit den zu erwartenden Kundenzahlen, die Kosten einer engagierten Neukundenakquise nicht abdecken können innovative Strategie Besonders im Bereich Ökostrom konnten sich in den letzten Jahren einige Anbieter neben dem klassischen Stromvertrieb für den preisbewussten Massenmarkt mit hochwertigen Ökostromprodukten zu entsprechend höheren Preisen positionieren. In ihrem Marktsegment treten diese Unternehmen aggressiv auf, um sich in der begrenzten Marktnische einen hohen Marktanteil zu sichern. Neue Anbieter mit einem reinen Ökostromportfolio haben dabei einen Vorteil vor alteingesessenen Unternehmen, die häufig von den Konsumenten nicht als grün wahrgenommen werden. Dennoch bieten inzwischen fast alle Stromversorger auch Ökostromprodukte an und schmälern so das ohnehin schon begrenzte Marktpotenzial für unabhängigen, reinen Ökostrom zu entsprechend höheren Preisen. Eine ähnliche Entwicklung ist zunehmend auch für energieverwandte Dienstleistungen und im Kontext von Smart Grids und Smart Metering zu beobachten. Neben Netzbetreibern und anderen Akteuren könnte das Anbieten solcher Dienstleister auch für Stromversorger interessant werden. Unter den befragten Unternehmen variiert die Einschätzung dieser neuen Möglichkeiten sehr stark. Einige geben an, bereits im Bereich Contracting zur Energieeinsparung, Elektromobilität oder intelligentes Gebäudemanagement aktiv zu sein, andere ziehen künftige Aktivitäten in Erwägung. Die neuen Dienstleistungen könnten entweder zusätzlich oder auch alternativ zum Stromvertrieb angeboten werden. Für den Vertrieb bieten sie ein großes Potenzial zur Produktdifferenzierung. Viele dieser Dienstleistungen haben allerdings einen starken Bezug zum Kundenstandort und könnten daher den lokalen, oftmals alteingesessenen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen Wettbewerbssituation Aus dem strategischen Verhalten der Marktteilnehmer heraus ergibt sich die Wettbewerbssituation im Markt. Die vorliegende Studie versucht im Folgenden die aktuelle Wettbewerbssituation mit wenig aktivem Wettbewerb im österreichischen Strommarkt für Haushaltskunden zu erklären und die Hindernisse auf dem Weg zu mehr aktivem Wettbewerb zu erläutern. 22

23 Marktgleichgewichte Die gegenwärtige Situation im österreichischen Strommarkt, mit niedrigen Margen und wenig Versorgerwechseln, kann, wie in Abbildung 7 schematisch dargestellt, als Gleichgewicht verstanden werden. Abbildung 7: selbstverstärkendes Marktgleichgewicht Wie in beschrieben, verhalten sich die meisten Stromversorger defensiv, versuchen also in erster Instanz, die Kunden im Heimmarkt zu halten. Demnach erscheint die Erhaltung des Marktanteils und nicht die Marge die strategische Variable für die Unternehmen zu sein. Die Firmen setzen ihre Preise also nur so hoch, dass die Kunden gerade eben nicht zum Wechseln angeregt werden. Die Konsequenz sind Margenniveaus und Preisunterschiede zwischen den einzelnen lokalen Versorgern, die den Markteintritt und aktiven Wettbewerb gerade eben unattraktiv machen. Wenn Kunden nicht in hinreichendem Maße wechseln ist eine passiv-offensive Strategie nicht notwendig und eine proaktiv-offensive Strategie ein risikovolles Abenteuer. Infolgedessen bestätigt sich die defensive Strategie der Beibehaltung des Kundenstamms auf dem Heimmarkt und können Versorger weitestgehend auf eine offensive Strategie zur Neugewinnung von Kunden verzichten. Die Strategie und damit das Gleichgewicht sind selbstverstärkend. 2 Für sich genommen ist das vorgestellte Gleichgewicht stabil; eine von außen motivierte Änderung, beispielsweise der Wechselbereitschaft der Kunden, der Vertriebsmargen oder der strategischen Ausrichtung der Unternehmen, könnte die Marktsituation aus dem Gleichgewicht drängen. In Deutschland hat der offensive Markteintritt einiger Akteure, allen voran Yello, im Vergleich zu Österreich eine Wettbewerbszunahme bewirkt. 2 Der mit der industrie-ökonomischen Literatur vertraute Leser sei auf die Ähnlichkeit mit limitpricing Modellen hingewiesen. 23

I. Inhalte der Untersuchung

I. Inhalte der Untersuchung Ergebnisbericht der Landeskartellbehörde Niedersachsen zu der Wirtschaftszweiguntersuchung nach 32e Abs. 3 GWB 1 der lokalen niedersächsischen Strommärkte für SLP-Kunden 2 im Jahr 2010 I. Inhalte der Untersuchung...1

Mehr

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Juni 2010 Inhalte und Texte: Die 6 Rechte der Energiekunden 3 Bezahlen Sie zu viel für Energie? Sparen Sie bares Geld! 5 E-Control Ihr unabhängiger Partner

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

Pressemitteilung Serviceplan Gruppe. Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität

Pressemitteilung Serviceplan Gruppe. Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität Pressemitteilung Serviceplan Gruppe Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität Deutsche Verbraucher haben keine gute Meinung von Stromlieferanten. Vor allem die großen Anbieter

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015 Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 806 0 69 Zusammenfassung & Empfehlungen Die Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsbefragung 0 für die Stadtwerke Dachau können insgesamt

Mehr

Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011

Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011 Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011 NORDLIGHT research GmbH Kleinhülsen 45 40721 Hilden Deutschland T+49 2103 25819 00 F+49 2103 25819 99 info@nordlightresearch.com www.nordlight

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Ihr Ansprechpartner: Werner Grimmer Tel. 0221-420 61 294 werner.grimmer@yougov.de

Ihr Ansprechpartner: Werner Grimmer Tel. 0221-420 61 294 werner.grimmer@yougov.de YouGov-Energiemarktstudie: Direktansprache im Stromvertrieb 2013 Kontakthäufigkeit, Akzeptanz und Abschlussbereitschaft von Direktansprache-Kanälen bei privaten Stromverbrauchern Ihr Ansprechpartner: Werner

Mehr

NATURSTROM FÜR ÖSTERREICH FRAGEN UND ANTWORTEN

NATURSTROM FÜR ÖSTERREICH FRAGEN UND ANTWORTEN energiepool FRAGEN UND ANTWORTEN Der Verein Energieforum Kärnten hat einen Energiepool gegründet, um Kärntner Ökostrom, aber auch andere ökologischen Brennstoffe der Bevölkerung anzubieten. Gemeinsam ist

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bilder: nyul/istock, sturti/istock

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bilder: nyul/istock, sturti/istock T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bilder: nyul/istock, sturti/istock Die deutschen Energieversorger wollen nicht mehr warten bis der Kunde sich von alleine auf die Suche nach

Mehr

E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Inhalte und Texte: Ein Preisvergleich zahlt sich aus auch bei Energielieferanten 2 3 Schritte zum neuen Lieferanten 3 E-Control - Ihr unabhängiger Partner

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Energie-Control Austria Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Februar 2012 Inhalte und Texte: E-Control Ihr unabhängiger Partner bei Fragen rund um Energie 3 Die zehn Grundrechte des Energiekunden 4 Wechseln

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Forum E-Gemeinschaft Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Michael Nickel, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft Würzburg, 18. Mai 2011 Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Energie-Control Austria Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Textbausteine zur Verwendung in Gemeindemedien November 2011 Inhalte und Texte: E-Control Ihr unabhängiger Partner bei Fragen rund um Energie

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen!

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Grundgrün Energie GmbH Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein 1. Spannungsfeld

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Der Strompreis setzt sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Bestandteile zusammen. Diese lassen sich generell in von uns nicht beeinflussbare

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Fragen und Antworten rund um. den Strompreis.

Fragen und Antworten rund um. den Strompreis. Fragen und Antworten rund um den Strompreis. 0bb0on 1 us! We fos auf Mehr Inite 9 Se Kraftwerksauslastungen, die Bewegungen an der Strombörse Warum ändert sich mein Strompreis? Wir möchten Ihnen zuverlässige

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht August 2014

Energie-Radar Ergebnisbericht August 2014 Energie-Radar Ergebnisbericht August 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 8086 Gesamtzufriedenheit der - Zeitverlauf 66 Die positive Entwicklung des Vorjahres kann fortgesetzt werden Es sind mit ihrem

Mehr

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen!

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! 1. Das Problem auf dem Strommarkt: Vier Energiekonzerne produzieren über 80% des Strombedarfs in Deutschland. EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Foto: NDR Extra3

Mehr

Wechslerstudie Energie. 1. Halbjahr 2015

Wechslerstudie Energie. 1. Halbjahr 2015 Wechslerstudie Energie 1. Halbjahr 2015 14.09.2015 Regionale Unterschiede im Fokus Sehr geehrte Leserinnen und Leser, das Wechselaufkommen im Energiemarkt hat sich im ersten Halbjahr 2015 in etwa im Rahmen

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Zählpunktscharfe Mehr-/Mindermengenabrechnung im SAP IS-U Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Eine wesentliche regulatorische Änderung beschäftigt

Mehr

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads!

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Nach wie vor ist das Telefon der schnellste und effektivste Weg der Neukunden-Gewinnung. Sie möchten, dass Ihr Vertrieb sich auf das konzentriert

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze?

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Workshop Energiemärkte im Wandel 4. November 2014 Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Stefan Bogner, Nora Schindler (WU Wien) Österreichischer Haushalt 2 Zähler Netzebene

Mehr

STELLUNGNAHME. Die Entstehung der Stromsteuer nach 5 StromStG bei der Aufladung von Elektrofahrzeugen

STELLUNGNAHME. Die Entstehung der Stromsteuer nach 5 StromStG bei der Aufladung von Elektrofahrzeugen STELLUNGNAHME Die Entstehung der Stromsteuer nach 5 StromStG bei der Aufladung von Elektrofahrzeugen - A. Hintergrund Die Bundesregierung strebt nach ihrem nationalen Entwicklungsplan zur Elektromobilität

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Vertriebskanalstudie Energie Privatkunden 2015. Transparenz im Wechselprozess vom Wechselanlass bis zum Abschlusskanal Angebot und Studiendesign

Vertriebskanalstudie Energie Privatkunden 2015. Transparenz im Wechselprozess vom Wechselanlass bis zum Abschlusskanal Angebot und Studiendesign Vertriebskanalstudie Energie Privatkunden 2015 Transparenz im Wechselprozess vom Wechselanlass bis zum Abschlusskanal Angebot und Studiendesign Vertriebskanalstudie Energie 2015 Ausgangssituation Mit der

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Datenbankdesign 2012 und zukünftige Entwicklungen/Projekte/Planungen

Datenbankdesign 2012 und zukünftige Entwicklungen/Projekte/Planungen Datenbankdesign 2012 und zukünftige Entwicklungen/Projekte/Planungen Ausblick auf weitere Entwicklungen ene t Anwendertage 2012 22. und 23. Mai 2012, Düsseldorf Dipl.-Ing. Inhalt (1) Zeitreise (2) Thesen

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

Strommarkt und Stromnetz

Strommarkt und Stromnetz Strommarkt und Stromnetz Vortrag: Michael Dieringer Für: AK Wirtschaft Grüne Köln Datum: 07.09.2010 27.09.2010 1 Agenda 1. Strommarkt a) Strommarkt in Deutschland Zahlen und Fakten b) Marktstruktur und

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Das Wechselverhalten von Privathaushalten im Strommarkt Munich Business School Working Paper 2003-02 Carsten Rennhak Munich Business School Elsenheimerstrasse 61 D-80687 Munich E-Mail:

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt.

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt. Strompreise 2015 Die Strompreise 2015 werden bis Ende August 2014 veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2015 beeinflussen, sind bereits jetzt absehbar. Der Strompreis setzt sich zusammen

Mehr

Zertifikate Eine Möglichkeit der Produktdifferenzierung (und Einstieg in ökologische Stromerzeugung)?

Zertifikate Eine Möglichkeit der Produktdifferenzierung (und Einstieg in ökologische Stromerzeugung)? Zertifikate Eine Möglichkeit der Produktdifferenzierung (und Einstieg in ökologische Stromerzeugung)? Energieversorgungsunternehmen müssen vor dem Hintergrund der Klimaveränderung ihren Teil zur umweltschonenden

Mehr

Wesentliche Änderungen in den Erhebungsbögen zum Monitoring 2015 im Vergleich zum Monitoring 2014 und Ergebnisse der Konsultation zum Monitoring 2015

Wesentliche Änderungen in den Erhebungsbögen zum Monitoring 2015 im Vergleich zum Monitoring 2014 und Ergebnisse der Konsultation zum Monitoring 2015 Wesentliche Änderungen in den Erhebungsbögen zum Monitoring 2015 im Vergleich zum Monitoring 2014 und Ergebnisse der Konsultation zum Monitoring 2015 Die Beschränkung auf die wesentlichen Änderungen dient

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

22. Habe ich eine Widerspruchs-/ Widerrufsfrist?... 7 23. Wann kann ich kündigen?... 7

22. Habe ich eine Widerspruchs-/ Widerrufsfrist?... 7 23. Wann kann ich kündigen?... 7 FAQ - Online-Produkt & Kundenportal (Stand 31.08.2012) Vertragsabschluss / Anmeldung Inhalt 1. Was ist energie21.online?... 2 2. Welche Angaben benötigen die Stadtwerke Leipzig in jedem Fall von mir?...

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Energiebeschaffung mit System.

Energiebeschaffung mit System. energie Energiebeschaffung mit System. Strom- und Gaseinkauf für Unternehmen Energieauktionen und -ausschreibungen online Nachhaltig günstige Energiepreise So kaufen Sie heute Strom und Gas 1. Sie beauftragen

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 ENERVIE Konzernstruktur 19,02 % 14,20 % 42,66 % 24,12 % Aktionäre Weitere Kommunen (1) Stadt Hagen Stadt Lüdenscheid

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

IT:flash 2 09. WEVG: Fliegender Start in den Strommarkt und in die Entflechtung. Aus der Praxis: Spezialausgabe zur:

IT:flash 2 09. WEVG: Fliegender Start in den Strommarkt und in die Entflechtung. Aus der Praxis: Spezialausgabe zur: Da s Magazin für die Energie- und Wa sserwirtschaft Spezialausgabe zur: Februar 2009 Energievertrieb: Konzentration auf das Wesentliche Seite 4 Smart Metering: Chance für den EVU-Mittelstand Seite 15 S

Mehr

Wechslerstudie Energie

Wechslerstudie Energie Wechslerstudie Energie 2. Halbjahr 2012 01.02.2013 Seite 1 Wechselverhalten in Deutschland Sehr geehrte Leserinnen und Leser, im zweiten Halbjahr hat sich das Wechselaufkommen wie erwartet größtenteils

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Vertriebs-Dashboards für das Management

Vertriebs-Dashboards für das Management Vertriebs-Dashboards für das Management Die wichtigsten Vertriebskennzahlen jederzeit und aktuell auf einen Blick. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Der Wettbewerb Die Stadtwerke stehen im direkten Wettbewerb

Mehr

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Sie erhalten ein Gesamtpaket Wir erstellen Ihnen die Lösungen, die sich ganz nach Ihren Wünschen richten. Auszeichnungen TOP 1 Anbieter Ökostrom,

Mehr

Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt.

Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt. Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt. SWU NaturStrom SWU SchwabenStrom 2 Was sind eigentlich Quicklinks? Immer gut versorgt: SWU Strom (Grundversorgung) @ www.swu.de 0000 Hinter diesen Zahlen verbergen

Mehr

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A.

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Executive Summary Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Vorgelegt am Lehrstuhl für Angewandte Geographie Fachbereich VI, Universität Trier

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009 Wettbewerbund Einsparpotential in den 100 größtendeutschen Städten Berlin, 22. Juli 2009 Einleitung - Allgemeines Der Markt für erneuerbare Energien hat sowohl auf der Anbieter-als auch auf der Kundenseite

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Zwei Werkzeuge für die ideale Vorbereitung Ihrer Akquise in fremden Marktgebieten

Zwei Werkzeuge für die ideale Vorbereitung Ihrer Akquise in fremden Marktgebieten Zwei Werkzeuge für die ideale Vorbereitung Ihrer Akquise in fremden Marktgebieten GAME CRM-CHECK GAME RADAR G.A.M.E Marktorientierte Energiemarktforschung für Vertrieb, Produktmanagement und Strategiedesign

Mehr

Ihr-EnergieKostenEinsparer.de informiert:

Ihr-EnergieKostenEinsparer.de informiert: Allgemeine Informationen (Gas Privatkunden) Jetziger Versorger: Wer beliefert mich mit Gas, wenn ich noch nie gewechselt habe? In diesem Fall werden Sie vom so genannten Grundversorger beliefert. Das übernimmt

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Stromio Energie zum Discountpreis. Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig.

Stromio Energie zum Discountpreis. Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig. Stromio Energie zum Discountpreis Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig. So leicht geht der Wechsel Der Wechsel zu Stromio funktioniert ganz einfach und ohne Stromunterbrechung.

Mehr

Ergebnis-Highlights zum Thema Energieunternehmen/Stromanbieter der Pilotstudie in Bayern und Baden-Württemberg 2014

Ergebnis-Highlights zum Thema Energieunternehmen/Stromanbieter der Pilotstudie in Bayern und Baden-Württemberg 2014 Ergebnis-Highlights zum Thema Energieunternehmen/Stromanbieter der Pilotstudie in Bayern und Baden-Württemberg 2014 1 Vorwort Die Marktforschungsinstitute Rogator AG und Hagstotz ITM haben sich Anfang

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Welches Marktdesign braucht die Energiewende? Ringvorlesung Kraftakt Energiewende Leipzig, 19. November 2013 Dr. Jan Richter

Welches Marktdesign braucht die Energiewende? Ringvorlesung Kraftakt Energiewende Leipzig, 19. November 2013 Dr. Jan Richter Welches Marktdesign braucht die Energiewende? Ringvorlesung Kraftakt Energiewende Leipzig, 19. November 2013 Dr. Jan Richter European Energy Exchange AG Was ist Marktdesign? Marktdesign ist die Kunst,

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering Maximilian Urban, EVN Netz 1 Inhalt < Versuchsaufbau < Kundenreaktion auf Einladung zum Feldversuch < Ziele und Methoden < Verwendung der Rückmeldungen

Mehr

Markenrelevanz in der Energiewirtschaft. Aktuelle Umfrage: Strom lieber von der Deutschen Telekom als von Lichtblick.

Markenrelevanz in der Energiewirtschaft. Aktuelle Umfrage: Strom lieber von der Deutschen Telekom als von Lichtblick. . Aktuelle Umfrage: Strom lieber von der Deutschen Telekom als von Lichtblick. Ranking Wenn die Tarife (Preis / Leistung) der Stromanbieter gleich wären, würden bei einem Wechsel 53 Prozent der Deutschen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

STROMPREISE FÜR PRIVATHAUSHALTE

STROMPREISE FÜR PRIVATHAUSHALTE STROMPREISE FÜR PRIVATHAUSHALTE Rahmenbedingungen und Analyse der Grundversorgungstarife in Rheinland-Pfalz Einleitung Die Verkündung der Energiewende 2011 hat insbesondere im Sektor Stromversorgung eine

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell 09.04.2013 Börsenvermarktung Vor Ort Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung nach Marktprämienmodell Belieferung ohne Netzdurchleitung Belieferung mit Netzdurchleitung Stromhandel Solare Teilversorgung

Mehr

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber VBEW-Informationstag Netzwirtschaftliche Tagesthemen München, Dr.-Ing. Wolfgang Nick Dipl.-Betriebswirt Philipp Schmidt E-Bridge Consulting GmbH www.e-bridge.com

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG

SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG Stellungnahme: SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG www.deutschestartups.org Dezember 2014 Seite 1 von 6 1. FRAGESTELLUNGEN a) Welche Bedeutung hat das Erfordernis der Kompatibilität des geänderten

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr