NKF-Gesamtabschluss für Kommunen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NKF-Gesamtabschluss für Kommunen"

Transkript

1 Modellprojekt* zur Aufstellung eines Gesamtabschlusses im Neuen Kommunalen Finanzmanagement (NKF) NKF für Kommunen 3. Themenworkshop des NKF-Netzwerks am in Detmold Gesamtabschluss und Beteiligungsbewertung *

2 1. Ausgangspunkte (I) Ausgangspunkt 1: Rechnungswesenbezogener Informationszweck des NKFes Gesamtüberblick über den Konzern Kommune Ressourcenverbrauch Leistungsfähigkeit Kapitalherkunft Aufgabenumfang Bonität Jahresergebnis im Gesamtabschluss Liquidität / Eigenkapital Wirtschaftliche und nichtwirtschaftliche Betätigung Rating!?? Öffentliches Kapital Privates Kapital Folie 2

3 1. Ausgangspunkte (II) Ausgangspunkt 2: Steuerungszweck des NKFes Steuerung im Konzern Kommune Privatwirtschaft Steuerungs- Größen (z.b. Produkt-) Kennzahlen (z.b. Rendite-) Kennzahlen (Konzern-) Kennzahlen? Budgets, Ergebnisse, Kennzahlen Planung Haushaltsplan Kernverwaltung Wirtschaftsplan Betriebe/Ges ten Konzern Planung? Budgetplanung Finanzplanung Segmentierung? Ist-Rechnung Jahresabschluss der Kommune Jahresabschlüsse der Beteiligungen Gesamtabschluss Einzel- und Konzernabschlüsse einschl. Segmentberichte Plan-Ist - Vergleich Haushaltsüberwachung Darstellung der Planabwicklung? Abweichungsanalysen Folie 3

4 2. Rechtliche Grundlagen Rechtliche Grundlagen des NKFes 1. Regelungen des Gemeindehaushaltsrechts NRW 116, 117 GO NRW 49 bis 52 GemHVO NRW - Verweis auf 32 bis 38, 41 bis 43 und 47 GemHVO - Verweis auf 300 bis 309 HGB sowie DRS 2 Statischer Verweis auf HGB, zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. August 2002 (BGBl I S. 3412) vgl. 49 Abs. 5 GemHVO NRW 2. Eventuelle Regelungslücken sind HGB-orientiert zu schließen (z.b. mehrstufiger Konzern, 290 Abs. 3 HGB) 3. Keine Orientierung an internationalen Rechnungslegungsvorschriften (IFRS oder IPSAS) 4. Ergänzend werden die Deutschen Rechnungslegungs Standards (DRS) herangezogen, beispw. DRS 4 (Kapitalkonsolidierung). 5. Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) sind - einschließlich der Grundsätze ordnungsmäßiger Konzernbuchführung (GoK) - einzuhalten. Folie 4

5 3. Der Weg zum NKF im Überblick Der Weg zum NKF Festlegung Konsolidierungskreis Vereinheitlichung Bilanzstichtage Aufstellung des Positionenplans Überleitung zur Kommunalbilanz II (Kapital-) Konsolidierung Vollkonsolidierung at Equity Schuldenkonsolidierung, Aufwands- u. Ertragskonsolid. Zwischenergebniseliminierung Erstellung des Summenabschlusses Der Gesamtabschluss (Elemente) Überprüf. d. Beteiligungsbuchwerte Gesamtergebnisrechnung beizufügen: Gesamtlagebericht Gesamtbilanz Beteiligungsbericht Gesamtanhang Steuerung, Controlling, Analyse Folie 5

6 4. Kommunales Finanzanlagevermögen im Einzel- und Gesamtabschluss Zuordnung des kommunalen Finanzanlagevermögens zum (Voll-) Konsolidierungskreis Einzelabschluss Vollkonsolidierungskreis Kapitalgesellschaften, AöR, Zweckverbände, Eigenbetriebe, rechtlich selbstständige kommunale Stiftungen Wertpapiere Ausleihungen Sonstiges FAV Verbundenes Unternehmen einheitliche Leitung Anteil i.d.r. > 50% Beteiligung maßgeblicher Einfluss 50 % < Anteile i > 20% i.d.r. assoziiertes Unternehmen at cost Vollkonsolidierung Equity-Methode Vollkonsolidierung Übrige Sondervermögen Tochterunternehmen Tochterunternehmen verselbständigte Aufgabenbereiche Gesamtabschluss verselbstständigte Aufgabenbereiche Folie 6

7 5. Konsolidierungstechnische Klassifizierung des FAV* Schema zur konsolidierungstechnischen Beteiligungsklassifizierung nach 50 GemHVO NRW Zuordnung jedes Aufgabenbereichs zu einer Konsolidierungsmethode 1 Vollkonsolidierung At Equity Öffentlich-rechtliche Aufgabenbereiche gemäß 50 Absatz 1 GemHVO privat-rechtliche Aufgabenbereiche gemäß 50 Absatz 2 GemHVO 300 bis 309 HGB Vollständige Erfassung aller Einzelposten aus Bilanz und GuV des verselbstst. Aufgabenbereichs Alt. 1 Einheitliche Leitung Alt Abs. 2 Nrn. 1 bis HGB vgl. 290 Absatz 2 HGB vollständige Erfassung aller Einzelposten nur anteilsmäßige Bewertung des Eigenkapitals ( 311, 312 HGB) Keine vollst. Erfassung aller Einzelposten * Finanzanlagevermögen ohne Ausleihungen 1 sofern nicht unwesentlich Folie 7

8 6. Die Überleitungsrechnung HB I HB II Vereinheitlichung des Rechnungsstoffes (Überleitung HB I / HB II) EDV-Programme der einzelnen Gesellschaften Tabellenkalkulations- oder ERP-Programm(e) Einzelabschluss (HB I) 1 Überleitung 1 HB II 1 Einzelabschluss (HB I) 2 Überleitung 2 HB II 2 Summenabschluss Einzelabschluss (HB I) 3 Überleitung 3 HB II 3 Σ HB II 1.n Annäherung der Ansatz- und Bewertungsrichtlinien soweit möglich Folie 8

9 7. (Voll-)Konsolidierung i.e.s. Konsolidierung und Abschlussaufstellung Konzernprogramm Kapitalkonsolidierung Summenabschluss Schuldenkonsolidierung Aufwands- und Ertragskonsolidierung Aufstellung eines Gesamtabschlusses Zwischenergebniseliminierung Folie 9

10 8. Kapitalkonsolidierung Einfacher Konsolidierungsfall und Entstehung eines Unterschiedsbetrages (UB=GFW*) Mutter A P Tochter (100%) A P Konsolidierung S H Vorläufige Konzernbilanz A P Anteile an verbundenen Unternehmen Unterschiedsbetrags aus der ? (GFW) Kapitalkonsolidierung sonstige Aktiva Gezeichnetes Kapital Jahresüberschuß Verbindlichkeiten Buchwert Anteile (100%) Buchwert des Eigenkapitals 600 = Unterschiedsbetrag 400 * Geschäfts-oderFirmernwert(GFW) Hinweis: In dieser Beispieldarstellung erfolgte die vereinfachende Gleichsetzung von Unterschiedsbetrag und GFW Folie 10

11 9. Equity- Konsolidierung (I) Wesen der Equity-Konsolidierung Anders als bei der Vollkonsolidierung werden Vermögen und Schulden sowie Aufwendungen und Erträge des assoziierten Unternehmens im Rahmen der Equity-Konsolidierung nicht in den Gesamtabschluss übernommen. Statt dessen wird nur der Wert des anteiligen Eigenkapitals zum Bilanzstichtag übernommen (bzw. die fortgeführten AK*). Unterschiedsbeträge zwischen den AK und dem hierauf anteilig entfallenden buchmäßigen Eigenkapital des assoziierten Unternehmens werden wie im Falle der Vollkonsolidierung als Geschäfts- oder Firmenwert bzw. GFW ermittelt und abgeschrieben. * AK = Anschaffungskosten Folie 11

12 9. Equity-Konsolidierung (II) Vereinfachtes Grundschema der Wertfortschreibung Der aktuelle Beteiligungsbuchwert lässt sich unter Anwendung der Equity-Methode durch Fortschreibung der historischen AK der Beteiligung nach folgendem Schema* ermitteln: AK der Beteiligung zum /- Jahresergebnis 01 +/- erfolgsneutrale EK-Veränderungen in 01 (z.b. Kapitalmaßnahmen) +/- erfolgswirksame Buchungen auf Konzernebene (z.b. GFW-Abschreibung) +/- Zu-/Abschreibungen auf die Beteiligung = Buchwert der Beteiligung zum Auch die Equity-Methode vergleicht den Beteiligungsbuchwert mit dem anteiligen Eigenkapital des einbezogenen Unternehmens. Die Differenz ist wiederum der GFW. Die Fortschreibung des Wertansatzes aus der Erstkonsolidierung ist jährlich durch Wiederholung aller die Vorjahre betreffenden Buchungen sicherzustellen (Nebenrechnung)! * z.b. bei Baetge et al., Konzernbilanzen, 7.A., 2004, S. 411 Folie 12

13 10. Fazit Die Ziele des Gesamtabschlusses : Einheitlichkeit, Transparenz und Good Governance Zusammenfassender Vermögensstatus von Kernhaushalt und Ausgliederungen durch Einbeziehung aller verselbständigten Aufgabenbereiche unter den Aspekten der Vermögens-, der Finanz- und der Ertragslage als Grundlage einer Gesamtsteuerung auf der Basis eines konzernweiten Berichtswesens Folie 13

IVC Public Services GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

IVC Public Services GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft IVC Public Services GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Intensivkurs zur Vorbereitung und Aufstellung eines NKF- Referenten: WP/StB Dipl.-Ök. Wolfgang Herbrand & Dipl.-Kfm. Christoph Heck Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gesamtabschluss. Referent. Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer. Boppard, den 11. September 2012

Gesamtabschluss. Referent. Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer. Boppard, den 11. September 2012 Gesamtabschluss Referent Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer Boppard, den 11. September 2012 Copyright Mittelrheinische Treuhand GmbH 2012 1. Betriebswirtschaftliche

Mehr

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Referent: Dipl.-Kfm. Michael Engels Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Seite 1 Agenda Der Anlass Die gesetzlichen Fristen (NKF) Die Ausgangssituation Die Ziele Der

Mehr

Herausforderung Gesamtabschluss

Herausforderung Gesamtabschluss Herausforderung Gesamtabschluss Projektbericht über die erfolgreiche Konsolidierung der Tochterbetriebe und Beteiligungen der Stadt Mechernich (NRW) Dr. Bernd Eckstein, DATEVkommunal Programm Grundlegende

Mehr

Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Gesamtabschlussprüfungen

Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Gesamtabschlussprüfungen IDR-Prüfungsleitlinie 300 Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Stand: 28.03.2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 3 2 Grundlagen... 4 2.1 Funktion des kommunalen Gesamtabschlusses... 4 2.2

Mehr

Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an?

Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an? Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an? Wirtschaftsprüfer Steuerberater Andreas Jürgens Geschäftsführer Gliederung A. Ziele bei der Erstellung

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 11 by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008 WIFI Schärding Der

Mehr

Konsolidierung NKF-Gesamtabschluss Softwareunterstützung bei der Konzernabschlusserstellung

Konsolidierung NKF-Gesamtabschluss Softwareunterstützung bei der Konzernabschlusserstellung NKF-Gesamtabschluss Softwareunterstützung bei der erstellung Vorgehensweise bei der Erstellung eines es mit DATEV Spätestens zum Stichtag 31. Dezember 2010 haben die Kommunen einen Gesamtabschluss entsprechend

Mehr

Standardpräsentation des Modellprojektes NKF-Gesamtabschluss*

Standardpräsentation des Modellprojektes NKF-Gesamtabschluss* Modellprojekt zur Aufstellung eines Gesamtabschlusses im Neuen Kommunalen Finanzmanagement (NKF) Standardpräsentation des Modellprojektes NKF-Gesamtabschluss* Stand: * www.nkf-gesamtabschluss.de Informationsfoliensatz

Mehr

Tag der Kommune. Gesamtabschluss. Idstein, den 23.09.2010. Referent: Prof. Dr. Günter Penné

Tag der Kommune. Gesamtabschluss. Idstein, den 23.09.2010. Referent: Prof. Dr. Günter Penné Tag der Kommune Idstein, den 23.09.2010 Referent: Prof. Dr. Günter Penné Tag der Kommune: Umstellungsprozess 2 Tag der Kommune: Der Rhein-Main-Donau Kanal: Aufwendig zu errichten, sehr teuer und hat wenig

Mehr

Der kommunale Gesamtabschluss

Der kommunale Gesamtabschluss 2. BG-KOMM Bundeskongress in otsdam Referenten Christian Müller Christoph Lehmitz am Institut für rozessoptimierung und Informationstechnologien GmbH Boxhagener Straße 119 D-10245 Berlin Tel. 030-3 907

Mehr

Gesamtabschlussrichtlinie. Leitfaden für die Erstellung des Gesamtabschlusses des Kreises Lippe

Gesamtabschlussrichtlinie. Leitfaden für die Erstellung des Gesamtabschlusses des Kreises Lippe Gesamtabschlussrichtlinie Leitfaden für die Erstellung des Gesamtabschlusses des Kreises Lippe Inhaltsverzeichnis 1 AUFGABEN UND ZWECK DER GESAMTABSCHLUSSRICHTLINIE... 1 2 BEGRIFFSDEFINITIONEN... 2 3 GRUNDLAGEN

Mehr

Stadt Schieder-Schwalenberg

Stadt Schieder-Schwalenberg Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2012 Stadt Schieder-Schwalenberg Vorstellung der Ergebnisse 27. Januar 2015 Concunia GmbH WPG StBG - Seite 1 Agenda 1) Auftrag und Auftragsdurchführung

Mehr

Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. - Landesverband Hessen Landesarbeitstagung 2014 - Bad Hersfeld, 30. April 2014

Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. - Landesverband Hessen Landesarbeitstagung 2014 - Bad Hersfeld, 30. April 2014 Fachverband der Kommunalkassenverwalter Hessen Landesarbeitstagung 2014 Der Gesamtabschluss und seine Tücken lic.oec.hsg Christoph Hänel Bad Hersfeld, 30 April 2014 Allgemeines Fiktion der rechtlichen

Mehr

STADT REES. B e r i c h t über die Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2013

STADT REES. B e r i c h t über die Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2013 STADT REES B e r i c h t über die Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite A. Erstellungsauftrag 1 B. Gegenstand, Art und Umfang der Erstellung 3 C. Feststellungen

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII Internationale Rechnungslegung IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur 1 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII

Mehr

STADT Plettenberg Gesamtanhang gem. 51 Abs. 2 GemHVO der Stadt Plettenberg zum 31.12.2010 Stadt Plettenberg

STADT Plettenberg Gesamtanhang gem. 51 Abs. 2 GemHVO der Stadt Plettenberg zum 31.12.2010 Stadt Plettenberg Stadt Plettenberg Gesamtanhang zum 31.12.2010 nach dem Neuen Kommunalen Finanzmanagement (NKF) 1 Vorbemerkungen Der Gesamtabschluss des Konzerns Stadt Plettenberg nach dem Neuen Kommunalen Finanzmanagement

Mehr

Grundzüge der Konzernrechnungslegung

Grundzüge der Konzernrechnungslegung Überblick über Studieninhalte der Konzernrechungslegung (Stand: 11.04.2004) Seite 1 von 6 Grundzüge der Konzernrechnungslegung INHALTSVERZEICHNIS 1. Währungsumrechnung ( 298 Abs. 1 ivm 244 HGB; Methodenfreiheit

Mehr

Übungsbuch Konzernbilanzen

Übungsbuch Konzernbilanzen Übungsbuch Konzernbilanzen Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster Prof.

Mehr

Beteiligungsrichtlinie. G r e

Beteiligungsrichtlinie. G r e Beteiligungsrichtlinie S t a d t G r e v e n Inhaltsverzeichnis Beteiligungsrichtlinie der Stadt Greven Einleitung... 3 1. Beteiligungsmanagement... 4 1.1. Geltungsbereich... 4 1.2. Begriffsbestimmung

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung 1 Notwendigkeit und Funktion des Konzernabschlusses 1.1 Unzulänglichkeit der Einzelabschlüsse zusammengeschlossener Unternehmen 1.2 Funktion des Konzernabschlusses: Information 2

Mehr

Richtlinie zur Aufstellung eines Gesamtabschlusses für den Kreis Düren

Richtlinie zur Aufstellung eines Gesamtabschlusses für den Kreis Düren Anlage 6 zum Kreis Düren Gesamtabschlussrichtlinie Richtlinie zur Aufstellung eines Gesamtabschlusses für den Kreis Düren durch den Kreistag am 19. Juli 2011 beschlossen Anlage Seite 49 6 Seite 50 Aufgabe

Mehr

Neben den relevanten Vorschriften der GO NRW sowie der GemHVO NRW wurden die Regelungen des HGB in ihrer im Haushaltsjahr gültigen Fassung beachtet.

Neben den relevanten Vorschriften der GO NRW sowie der GemHVO NRW wurden die Regelungen des HGB in ihrer im Haushaltsjahr gültigen Fassung beachtet. 4. Gesamtanhang 4.1. Allgemeines Die Stadt Coesfeld hat zum 1. Januar 2007 das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) eingeführt. Erstmals für das Haushaltsjahr 2010 wurde ein Gesamtabschluss nach den 49

Mehr

Abbildungen zur Vorlesung Konzernrechnungslegung. 1. Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Konzernbegriff. Zielsetzungen des Konzernabschlusses

Abbildungen zur Vorlesung Konzernrechnungslegung. 1. Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Konzernbegriff. Zielsetzungen des Konzernabschlusses Abbildungen zur Vorlesung Konzernrechnungslegung 1. Grundlagen der Konzernrechnungslegung Konzernbegriff Zielsetzungen des Konzernabschlusses Grundsätze der Konzernrechnungslegung gesetzliche Regelungen

Mehr

Die örtliche und überörtliche Prüfung des Gesamtabschlusses. Sandra Rettler

Die örtliche und überörtliche Prüfung des Gesamtabschlusses. Sandra Rettler Die örtliche und überörtliche Prüfung des Gesamtabschlusses Sandra Rettler Prüfteamleiterin NKF GPANRW, 07.12.2011 Die Leistungen der GPA NRW PRÜFUNG (gesetzlicher Auftrag) Örtliche Prüfungen BERATUNG

Mehr

NKF. Der Gesamtabschluss

NKF. Der Gesamtabschluss NKF Der Gesamtabschluss NKF Der Gesamtabschluss Stand der Rechtslage: September 2009 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Und weiter geht's der Gesamtabschluss naht... 5 Wegweiser vom Erwerbsstichtag zur

Mehr

Kommunales Rechnungswesen in Niedersachsen

Kommunales Rechnungswesen in Niedersachsen Öffentliche Finanzwirtschaft Kommunales Rechnungswesen in Niedersachsen Band 3: Konsolidierter Gesamtabschluss Fachbuch mit praktischen Übungen und Lösungen von Andreas Lasar Christopher Bußmann Verlag

Mehr

NKF-Gesamtabschluss. der. Stadt Recklinghausen. zum 31.12.2010

NKF-Gesamtabschluss. der. Stadt Recklinghausen. zum 31.12.2010 NKF-Gesamtabschluss der Stadt Recklinghausen zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 1.1 Allgemeine Angaben zum Gesamtabschlusses... 3 1.2 Angaben zum Konsolidierungskreis... 4 1.3 Angaben zu

Mehr

Für die Zukunft gesattelt. Gesamtabschluss zum 31.12.2012

Für die Zukunft gesattelt. Gesamtabschluss zum 31.12.2012 Für die Zukunft gesattelt. Gesamtabschluss zum 31.12.2012 KREIS WARENDORF B e r i c h t über die Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis Seite A. Erstellungsauftrag 1

Mehr

Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode

Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode Folie 1 Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode C. III. 1. b. Neubewertungsmethode Folie 2 Beispiel zur vollständigen Neubewertung MU erwirbt am 31.12.04 für GE 100 % der Anteile an einem TU TU bilanzierte

Mehr

STADT LAGE. B e r i c h t über die Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2010

STADT LAGE. B e r i c h t über die Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2010 STADT LAGE B e r i c h t über die Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis Seite A. Erstellungsauftrag 1 B. Gegenstand, Art und Umfang der Erstellung 2 C. Feststellungen

Mehr

Referat 33 Hannover, 15.12.2010 33.11-10002_Par100 NGO Groseck 4665

Referat 33 Hannover, 15.12.2010 33.11-10002_Par100 NGO Groseck 4665 Referat 33 Hannover, 15.12.2010 33.11-10002_Par100 NGO Groseck 4665 Empfehlungen zur Aufstellung des konsolidierten Gesamtabschlusses Zur Vorbereitung des kommunalen Gesamtabschlusses sollte jede Kommune

Mehr

Lösungen zu Kapitel 22 "Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen" Aufgabe 1:

Lösungen zu Kapitel 22 Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen Aufgabe 1: Lösungen zu Kapitel 22 "Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen" Aufgabe 1: a) Nach IFRS 11.4 wird eine gemeinsame Vereinbarung als ein Arrangement definiert, bei dem zwei oder mehrere Parteien

Mehr

Analyse ausgewählter kommunaler Einzel und Gesamtabschlüsse

Analyse ausgewählter kommunaler Einzel und Gesamtabschlüsse RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM Professor Dr. Bernhard Pellens Analyse ausgewählter kommunaler Einzel und Gesamtabschlüsse Bochum, 27. Juni 2013 Technologiezentrum Ruhr Agenda Kommunale Einzel und Gesamtabschlüsse

Mehr

Vorwort V Abkürzungsverzeichnis IX A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS B. Konzernrechnungslegung nach IFRS

Vorwort V Abkürzungsverzeichnis IX A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS B. Konzernrechnungslegung nach IFRS Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS 1 A.I Kompaktskript 3 A.II Übersichten 61 A.III Aufgaben und Lösungen 129 B. Konzernrechnungslegung nach IFRS 181

Mehr

Gesamtabschluss der Stadt Schwerte zum 31.12.2013

Gesamtabschluss der Stadt Schwerte zum 31.12.2013 Gesamtabschluss der Stadt Schwerte zum 31.12.2013 Gesamtbilanz Gesamtergebnisrechnung Gesamtanhang Gesamtlagebericht Impressum Herausgeber: Stadt Schwerte Der Bürgermeister Rathausstr. 31 58239 Schwerte

Mehr

Bilanzierung und Jahresabschluss in der Kommunalverwaltung

Bilanzierung und Jahresabschluss in der Kommunalverwaltung Bilanzierung und Jahresabschluss in der Kommunalverwaltung Grundsätze für das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) Von Prof. Dr. Mark Fudalla WP/StB Martin Tölle Christian Wöste WP/StB Manfred zur Mühlen

Mehr

Gesamtabschluss 2011. -Entwurf-

Gesamtabschluss 2011. -Entwurf- Gesamtabschluss 2011 -Entwurf- Inhaltsverzeichnis zum Entwurf des Gesamtabschlusses 2011 1. Gesamtbilanz zum 31.12.2011...4 2. Gesamtergebnisrechnung 01.01.2011 31.12.2011...7 3. Gesamtanhang zum Gesamtabschluss

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsverzeichnis Vorwort.... V 1 Zweck und Hintergrund des Konzernabschlusses... 1 1.1 Der Konzern.... 2 1.1.1 Unternehmensverbindungen im Aktienrecht.... 5 1.1.1.1 Mehrheitsbesitz... 6 1.1.1.2 Abhängigkeit...

Mehr

Gesamtabschlussrichtlinie des Kreises Borken. März 2014

Gesamtabschlussrichtlinie des Kreises Borken. März 2014 Gesamtabschlussrichtlinie des Kreises Borken März 2014 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 1 2 AUFGABE UND ZWECK DER GESAMTABSCHLUSSRICHTLINIE... 2 3 GRUNDLAGEN... 3 3.1 RECHTLICHE GRUNDLAGEN...

Mehr

Stadt Bünde. Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2011 und des Gesamtlageberichts. unverbindliches Ansichtsexemplar

Stadt Bünde. Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2011 und des Gesamtlageberichts. unverbindliches Ansichtsexemplar Stadt Bünde Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2011 und des Gesamtlageberichts Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Seite A. Prüfungsauftrag 1 B. Grundsätzliche Feststellungen

Mehr

Quotenkonsolidierung von Gemeinschaftsunternehmen

Quotenkonsolidierung von Gemeinschaftsunternehmen KA Konzernabschluss 5 Quotenkonsolidierung von Gemeinschaftsunternehmen Übersicht Quotenkonsolidierung von Gemeinschaftsunternehmen Gegenstand und Aufgabe Technik Kontrollfragen Fallbeispiele 2014 Prof.

Mehr

Externes Rechnungswesen in Übungen

Externes Rechnungswesen in Übungen Externes Rechnungswesen in Übungen von Univ.-Prof. Dr. Hartmut Bieg Univ.-Prof. Dr. Heinz Kußmaul Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V

Mehr

Auswirkung des BilMoG auf den handelsrechtlichen Konzernabschluss

Auswirkung des BilMoG auf den handelsrechtlichen Konzernabschluss Auswirkung des BilMoG auf den handelsrechtlichen Konzernabschluss Dipl.-BW StB/WP Karl Spies Änderungen Im Konzernabschluss Überblick Konsolidierungsmaßnahmen Kapitalkonsolidierung Schuldenkonsolidierung

Mehr

Zweck des Konzernabschlusses

Zweck des Konzernabschlusses Buchhaltung und Bilanzierung Konzernabschluss Inhalte dieser Einheit Zweck des Konzernabschlusses Begriffsdefinitionen Konsolidierungsformen Vollkonsolidierung Quotenkonsolidierung 1 Zweck des Konzernabschlusses

Mehr

Vorwort... Bearbeiterverzeichnis... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots... Abkürzungsverzeichnis... Literatur zum Thema NKF...

Vorwort... Bearbeiterverzeichnis... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots... Abkürzungsverzeichnis... Literatur zum Thema NKF... Vorwort............................................... Bearbeiterverzeichnis...................................... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots.......... Abkürzungsverzeichnis....................................

Mehr

Rechnungsprüfungsamt der Stadt Nienburg/Weser. Schlussbericht. über die. Prüfung des konsolidierten Gesamtabschlusses. für das.

Rechnungsprüfungsamt der Stadt Nienburg/Weser. Schlussbericht. über die. Prüfung des konsolidierten Gesamtabschlusses. für das. Rechnungsprüfungsamt der Stadt Nienburg/Weser Schlussbericht über die Prüfung des konsolidierten Gesamtabschlusses für das Haushaltsjahr 2012 1 Vorbemerkung: Ein wichtiges Ziel der Haushaltsreform zum

Mehr

GRUNDLAGEN DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG

GRUNDLAGEN DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG Schwerpunkt Rechnungswesen 8. Semester Teil der Vorlesung Bilanzierung und Bilanzanalyse Gesetzliche Grundlagen: 271 HGB 290-315 HGB Konzernabschluss Befreiungsverordnung 1 Aufbau der Vorlesung: Entsprechend

Mehr

Die Bewertung des Unternehmens erfolgt aus Sicht des Eigentümers. Die Renditeforderung vor Steuern beträgt für den gesamten Planungszeitraum

Die Bewertung des Unternehmens erfolgt aus Sicht des Eigentümers. Die Renditeforderung vor Steuern beträgt für den gesamten Planungszeitraum 1 Probeklausuraufgabe (30 Punkte) Berechnen Sie den Unternehmenswert der Hamburger Test-AG nach dem WACC- Verfahren anhand der nachfolgenden Informationen. Gehen Sie von einer Detailplanungsphase von 3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3.3.5 Folgekonsolidierung gemäß der Buchwertmethode 45. 3.3.6 Neubewertungsmethode. 51

Inhaltsverzeichnis. 3.3.5 Folgekonsolidierung gemäß der Buchwertmethode 45. 3.3.6 Neubewertungsmethode. 51 Inhaltsverzeichnis I INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS / LITERATURHINWEISE / BENUTZERHINWEISE 1 GRUNDLAGEN DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG 1 1.1 Bedeutung und Aufgaben des Konzernabschlusses 1 1.1.1

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung Vorlesung mit integrierter Übung Dipl. Kfm. WP StB Karl Petersen Dipl. Kfm. StB Dr. Christian Zwirner TU Ilmenau Sommersemester 2010 1 Inhalte der Veranstaltung 1. Grundlagen der

Mehr

Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1)

Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1) Internationale Rechnungslegung Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1) Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der praktischen Umsetzung der Kapitalkonsolidierung im Rahmen eines IFRS-Konzernabschlusses.

Mehr

Entwurf. Gesamtabschluss. der. Stadt Alsdorf. zum. 31. Dezember 2010. Alsdorf, den 26.05.2015 Alsdorf, den 26.05.2015

Entwurf. Gesamtabschluss. der. Stadt Alsdorf. zum. 31. Dezember 2010. Alsdorf, den 26.05.2015 Alsdorf, den 26.05.2015 Entwurf Gesamtabschluss der Stadt Alsdorf zum 31. Dezember 2010 Alsdorf, den 26.05.2015 Alsdorf, den 26.05.2015 Aufgestellt gemäß 95 Absatz 3 Satz 1 Bestätigt gemäß 95 Absatz 3 Satz 2 Gemeindeordnung Nordrhein

Mehr

Paradigmenwechsel in der öffentlichen Rechnungslegung

Paradigmenwechsel in der öffentlichen Rechnungslegung Paradigmenwechsel in der öffentlichen Rechnungslegung P r ä s e n t a t i o n zum Vortrag beim Kongress Hessen zieht Bilanz am 20. November 2009 von Prof. Dr. Manfred Eibelshäuser Präsident des Hessischen

Mehr

Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Duisburg zum 31.12.2011

Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Duisburg zum 31.12.2011 Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Duisburg zum 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis I Allgemeines 1 II Grundsätzliche Feststellungen 2 1 Stellungnahme zur Lagebeurteilung des Oberbürgermeisters

Mehr

und Prüfung, Bd. I, 6. Aufl., Stuttgart 2013 (zusammen mit Dr. Heusinger

und Prüfung, Bd. I, 6. Aufl., Stuttgart 2013 (zusammen mit Dr. Heusinger Veröffentlichungen Eigenständige Schriften: Konzernrechnungslegung in Frage und Antwort, Arbeitsbuch zu Küting / Weber "Der Konzernabschluß", Stuttgart 1993. Die Konzernanschaffungs- und Konzernherstellungskosten

Mehr

Eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Start in das neue Jahr wünscht Ihnen

Eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Start in das neue Jahr wünscht Ihnen Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen unseren ersten Newsletter mit einer Auswahl von Neuerungen für öffentliche Verwaltungen und Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Mit dem Themenkomplex

Mehr

Der Gesamtabschluss als Informationsund Steuerungsinstrument. Prof. Dr. Andreas Lasar. 7. Salzgitter-Kongress für Kommunalfinanzen 15.

Der Gesamtabschluss als Informationsund Steuerungsinstrument. Prof. Dr. Andreas Lasar. 7. Salzgitter-Kongress für Kommunalfinanzen 15. Der Gesamtabschluss als Informationsund Steuerungsinstrument Prof. Dr. Andreas Lasar 7. Salzgitter-Kongress für Kommunalfinanzen 15. April 2010 Inhalt 1. Grundlagen zum Gesamtabschluss 2. Steuerung in

Mehr

Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen

Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen Erstkonsolidierung Sachverhalt: Die JOGU Automotive GmbH, Mainz, erwirbt zum 31. 12. 2014 von einem Großaktionär 75% der Aktien (= 750 000 Stück) der

Mehr

Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Duisburg zum 31.12.2012

Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Duisburg zum 31.12.2012 Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Duisburg zum 31.12.2012 Inhaltsverzeichnis I Allgemeines 1 II Grundsätzliche Feststellungen 2 1 Stellungnahme zur Lagebeurteilung des Oberbürgermeisters

Mehr

NTCS BILANZ KONZERNKONSOLIDIERUNG. 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

NTCS BILANZ KONZERNKONSOLIDIERUNG. 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS BILANZ KONZERNKONSOLIDIERUNG 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT I. DEFINITION KONZERNABSCHLUSS... 3 II. KONZERNMASTER...

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

Gesamtabschluss. Was muss eine kommunale Gesamtabschluss-Software leisten?

Gesamtabschluss. Was muss eine kommunale Gesamtabschluss-Software leisten? Gesamtabschluss Was muss eine kommunale Gesamtabschluss-Software leisten? Gesamtabschluss konsequent kommunal Gesamtabschluss wirklich selbst schaffen. Der kommunale Konzern ist anders! Vor allem ist er

Mehr

Grundlagen des Konzernabschlusses Die Pflicht zur Aufstellung eines Konzernabschlusses III Die Abgrenzung des Konsolidierungskreises

Grundlagen des Konzernabschlusses Die Pflicht zur Aufstellung eines Konzernabschlusses III Die Abgrenzung des Konsolidierungskreises Konzernabschluss nach HGB und IFRS Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B - Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42119

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 21 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/985336854. digitalisiert durch

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/985336854. digitalisiert durch Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1 Grundlegende Regelungen für die Bilanzierung, Bewertung und den Ausweis latenter Steuern 27 A. Die Bedeutung latenter Steuern in Theorie und

Mehr

Arbeitsergebnisse und Hinweise der AG Gesamtabschluss Stand: 15.12.2010. Stand: 11.08.2010 1

Arbeitsergebnisse und Hinweise der AG Gesamtabschluss Stand: 15.12.2010. Stand: 11.08.2010 1 Arbeitsergebnisse und Hinweise der AG Gesamtabschluss Stand: 15.12.2010 Oberbegriff Schlagwort Hinweis Aufwands- und Ertragskonsolidierung Bestandteile des Gesamtabschlusses Eigenkapitalmethode Soweit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... 1 1. Gründe für internationale Rechnungslegung... 1 2.

Mehr

Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen

Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen Erstkonsolidierung Sachverhalt: Die JOGU Automotive GmbH, Mainz, erwirbt zum 31. 12. 2010 von einem Großaktionär 75 % der Aktien (= 750 000 Stück) der

Mehr

Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting 1 Agenda 2. Teil: Konzernrechnungslegung 12.06.2013 Übung 4 1. Teil (Konzernrechnungslegung sowie Kapital- und Schuldenkonsolidierung) 26.06.2013 Übung

Mehr

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Thementag Gesamtabschluss

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Thementag Gesamtabschluss Thementag Gesamtabschluss Kommunaler Gesamtabschluss - Die Bedeutung für die Kommunen Herne, 07.12.2011 1 Überblick 1. Ausgangslage 2. Die Ziele des kommunalen Gesamtabschlusses 3. Der Weg zum Gesamtabschluss

Mehr

Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 04.05.2003

Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 04.05.2003 Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 04.05.2003 Aufgaben und Fragen zur Vorlesung Grundlagen der Konzernrechnungslegung (einschließlich bisher gestellter Klausuraufgaben) Lösungsvorschläge zu vielen der folgenden

Mehr

Hamburg schafft Transparenz Reform des staatlichen Rechnungswesens

Hamburg schafft Transparenz Reform des staatlichen Rechnungswesens 1 Freie und Hansestadt Hamburg Hamburg schafft Transparenz Reform des staatlichen Rechnungswesens Juli 2008 Senator Dr. Michael Freytag, Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg 1 2 Hamburg neben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Abbildungsverzeichnis XXIII. Abkürzungsverzeichnis XXXIX. 1 Einleitung 1. 2 Sachverhalt Fallstudie 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Abbildungsverzeichnis XXIII. Abkürzungsverzeichnis XXXIX. 1 Einleitung 1. 2 Sachverhalt Fallstudie 5 IX Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XXIII XXXIX 1 Einleitung 1 2 Sachverhalt Fallstudie 5 3 Grundlagen der IFRS-Konzernrechnungslegung 9 3.1 Zweck der Konzernrechnungslegung................

Mehr

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Die Grundlagen von Einzel- und Konzernabschlüssen von Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Michael Beyer und Daniel Zorn Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 7. Auflage

Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 7. Auflage Prof. Dr. Buchholz E-Mail: rainer.buchholz@fhws.de Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 7. Auflage Themenbereich: Konzernabschluss nach HGB und Abschlüsse nach IFRS (Kapitel

Mehr

Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement

Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Rechnungsprüfungsamt des Kreises Düren Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Kreis Düren Rechnungsprüfungsamt Bismarckstraße 16, 52351

Mehr

-Gesamtabschluss. Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Sachsen-Anhalt. Projektabschlussbericht (Praxisleitfaden zum NKHR-Gesamtabschluss)

-Gesamtabschluss. Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Sachsen-Anhalt. Projektabschlussbericht (Praxisleitfaden zum NKHR-Gesamtabschluss) Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Sachsen-Anhalt Modellprojekt Gesamtabschluss -Gesamtabschluss Projektabschlussbericht (Praxisleitfaden zum NKHR-Gesamtabschluss) Januar 2014 Die Mitglieder

Mehr

Konzernrechnungslegung für kommunale Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

Konzernrechnungslegung für kommunale Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen Konzernrechnungslegung für kommunale Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen Verfasser: Bernhard Köhler Inhaltsübersicht Seite 1. Grundlagen, Bedeutung und Zwecke des Konzernabschlusses für kommunale Krankenhäuser

Mehr

BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Mandantenseminar. Teil 2 Konzernrechnungslegung

BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Mandantenseminar. Teil 2 Konzernrechnungslegung 1 BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - Mandantenseminar BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Mandantenseminar Teil 2 Konzernrechnungslegung Mittwoch, 13. Januar 2010, Holiday Inn Bautzen Treuhand-Gesellschaft

Mehr

G e s a m t a b s c h l u s s 2 0 1 0. des Kreises Paderborn

G e s a m t a b s c h l u s s 2 0 1 0. des Kreises Paderborn Gesamtabschluss 2010 G e s a m t a b s c h l u s s 2 0 1 0 des Kreises Paderborn Entwurf aufgestellt Entwurf bestätigt am 24. Oktober 2011 am 25. Oktober 2011 Ingo Tiemann Kämmerer Manfred Müller Landrat

Mehr

Bewertung von Beteiligungen und anderen Finanzanlagen im Einzelabschluss

Bewertung von Beteiligungen und anderen Finanzanlagen im Einzelabschluss Bewertung von Beteiligungen und anderen im Einzelabschluss Gliederung: Allgemeine Bewertungsvorschriften - gemäß HGB - gemäß NKF-Gesetz Gliederung des Bilanzpostens gemäß NKF-Gesetz Bewertungsvorschriften

Mehr

Workshop Der nächste Schritt: Aufstellung einer konsolidierten Konzernbilanz. Reiner Caspari, Agresso GmbH

Workshop Der nächste Schritt: Aufstellung einer konsolidierten Konzernbilanz. Reiner Caspari, Agresso GmbH Workshop Der nächste Schritt: Aufstellung einer konsolidierten Konzernbilanz Reiner Caspari, Agresso GmbH Freitag, 11. September 2009 Kurze Vorstellung des Unternehmens Freitag, 11. September 2009 Agresso

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

HGB direkt. E-DRS 30: Kapitalkonsolidierung

HGB direkt. E-DRS 30: Kapitalkonsolidierung www.pwc.de Update zu aktuellen Entwicklungen des HGB HGB direkt Ausgabe 3, März 2015 E-DRS 30: Kapitalkonsolidierung Aktueller Anlass Der HGB-Fachausschuss des DRSC hat am 12. März 2015 E-DRS 30 Kapitalkonsolidierung

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Sommersemester 2003 Rückblick 5. Grundlagen des Konzernsabschlusses

Mehr

Einsendearbeit zum Kurs 41900 Konzernrechnungslegung Kurseinheit Die Einsendearbeit bezieht sich inhaltlich auf die Kurseinheiten I und II.

Einsendearbeit zum Kurs 41900 Konzernrechnungslegung Kurseinheit Die Einsendearbeit bezieht sich inhaltlich auf die Kurseinheiten I und II. Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsprüfung o. Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Gerrit Brösel Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Einsendearbeit zum Kurs 41900 Konzernrechnungslegung

Mehr

Amt für Finanzservice

Amt für Finanzservice Amt für Finanzservice Kommunaler Gesamtabschluss 2010 Herausgeber: Stadt Hilden Der Bürgermeister Amt für Finanzservice Am Rathaus 1 40721 Hilden Tel. 02103 72-202 Fax 02103 72-604 finanzen@hilden.de Gesamtabschluss

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 19 Norbert Oberbauer Latente Steuern

Mehr

Stadt Bad Salzuflen. Bad Salzuflen. .ich futit 1111Cil JI11. Gesamtabschluss 2011. -Haushaltsjahr vom 01.01.2011 31.12.2011-

Stadt Bad Salzuflen. Bad Salzuflen. .ich futit 1111Cil JI11. Gesamtabschluss 2011. -Haushaltsjahr vom 01.01.2011 31.12.2011- Stadt Bad Salzuflen Bad Salzuflen.ich futit 1111Cil JI11. Gesamtabschluss 2011 -Haushaltsjahr vom 01.01.2011 31.12.2011- Bad Salzuflen Aufstellundsvermerk Der Entwurf des NKF-Gesamtabschlusses der Stadt

Mehr

Lange Nacht der Verwaltung. Der kommunale Gesamtabschluss. Von der Konsolidierung zur Konzernsteuerung?

Lange Nacht der Verwaltung. Der kommunale Gesamtabschluss. Von der Konsolidierung zur Konzernsteuerung? Lange Nacht der Verwaltung. Von der Konsolidierung zur Konzernsteuerung? 20.09.2012 Lange Nacht der Verwaltung 2012 Agenda Vom kommunalen Jahres- zum Gesamtabschluss Christoph Lehmitz Konsolidierung in

Mehr

IAS. Übung 9. Seite 1

IAS. Übung 9. Seite 1 IAS Übung 9 Seite 1 In IAS 22 bzw. IAS 27 sind die Regelungen zu Aufstellungspflicht, Konsolidierungskreis, Einbeziehungszeitpunkt sowie zu Konsolidierungsverfahren enthalten. Erklären Sie die Begriffe

Mehr

Gesamtabschlussrichtlinie. Richtlinie zur Erstellung des kommunalen Gesamtabschlusses

Gesamtabschlussrichtlinie. Richtlinie zur Erstellung des kommunalen Gesamtabschlusses Richtlinie zur Erstellung des kommunalen Gesamtabschlusses Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen...7 2. Begriffsdefinitionen...7 3. Grundlagen für den Gesamtabschluss...8 3.1. Bestandteile des Gesamtabschlusses...8

Mehr

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS)

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de September 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 5 Konsolidierungsmaßnahmen

Mehr

doppik-kom.brandenburg.de

doppik-kom.brandenburg.de Der konsolidierte Jahresabschluss (Gesamtabschluss) der Kommunen im Land Brandenburg Leitfaden der Projektgruppe Kommunaler Gesamtabschluss (Stand: 31. August 2012) Projektmitglieder: Landkreis Dahme-Spreewald:

Mehr

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch?

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? Forum 4: Der Gesamtabschluss Referenten: Lutz Necknig, Leiter FB Finanzen und Wirtschaft der Stadt Brunsbüttel und Heiko Pech, Partner,

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung Vorlesung mit integrierter Übung Dipl.-Kfm. WP StB Karl Petersen Dipl.-Kfm. StB Dr. Christian Zwirner TU Ilmenau, Sommersemester 2009 Inhalte der Veranstaltung (Teil 1) 1. Grundlagen

Mehr