Digitalisierung des Alltags?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitalisierung des Alltags?"

Transkript

1

2 Digitalisierung des Alltags? Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse zu Konsumverhalten, Mediennutzung, Kundenwünschen und -Bedürfnissen. In der aktuellen Studie wird das Thema Digital Life genauer beleuchtet. Wie sieht unser Leben in Mitten der Vielzahl der Möglichkeiten aus, die technische Geräte und das Internet bieten? Wie unterscheidet sich unsere Nutzung im Tagesablauf? Und: Wie stehen wir überhaupt zu der uns umgebenden Digitalisierung?

3 Deutschland wird mobil: Über ein Drittel nutzt das Internet auch mit dem Smartphone.

4 INHALT Part 1: Status Quo Darstellung der digitalen Mediennutzung und Beschreibung der Einstellungen und Erwartung rund um das Thema Digital Life. Seite 4

5 PART 1: STATUS QUO Seit wann nutzen wir das Internet? Mit welchen Geräten nutzen wir das Internet? Wie sieht die Nutzung im Tagesablauf aus? Was ist unsere Einstellungen bezüglich des Internets? Was sind unsere Erfahrungen mit technischen Geräten? Welche Erwartungen haben wir an diese? Wie hänget die Digitalisierung mit dem Kaufentscheidungsprozess zusammen? Seite 5

6 Studiensteckbrief Methode: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool Grundgesamtheit: Nutzer der Angebote im TFM-Netzwerk und Teilnehmer des TFM- Online-Panels Auswahlverfahren: Auswahl des n-ten Nutzers Einladung an die Panel-Teilnehmer Stichprobengröße: n= Erhebungszeitraum: Mai 2012 Seite 6

7 Die Mehrheit nutzt das Internet seit zehn Jahren oder länger Internetnutzung nach Jahren 30,1 26,3 19,3 14,9 9,3 20 Jahre 15 Jahre 10 Jahre 5 Jahre weniger als 5 Jahre Fragestellung: Basis n=1.118; Seit wie vielen Jahren nutzen Sie das Internet? Seite 7

8 Laptop und PC als Tor zur digitalen Welt Internetnutzung nach Geräten Geräteverzicht Laptop 69,7 PC 16,4 PC 69,6 Laptop 11,9 Smartphone 34,2 Smartphone 5,8 Tablet-PC 9,6 Tablet-PC 3,8 "normales" Handy 8,3 Spielekonsole 2,7 Spielekonsole 6,6 "normales" Handy 2,1 Fernseher (Smart TV) MP3-Player 6,6 3,0 Fernseher MP3-Player 1,0,9 Am ehesten sind die User bereit, auf den herkömmlichen PC zu verzichten. Elektronischer Organizer 1,3 Elektronischer Organizer,6 Fragestellung: Basis: n=1.118; Mit welchen Geräten gehen Sie online? Auf welche Geräte, die Sie momentan besitzen, können Sie am ehesten verzichten? Seite 8 Social Trends April 2012

9 Abends geht ein Lichtlein an: Die Sternstunde des Smart TV beginnt ab Uhr

10 Gegenläufige Nutzung des Smartphones im Tagesablauf Internetnutzung im Tagesablauf 62,5 60,8 58,8 41,1 44,8 44,0 51,3 36,4 51,2 49,5 48,2 47,9 44,6 53,3 47,1 28,9 26,2 28,0 25,4 21,6 14,9 14,0 9,5 20,6 12,2 17,6 21,6 18,7 PC/Laptop Smartphone Tablet PC Smart TV 6 bis 9 Uhr 9 bis 12 Uhr 12 bis 14 Uhr 14 bis 17 Uhr 17 bis 20 Uhr 20 bis 23 Uhr bis 1 Uhr Fragestellung: Basis n=1.118; Wann nutzen Sie im Laufe des Tages mit welchen Geräten das Internet Seite 10

11 Ab ins Sparschwein! 71,6 Prozent sagen, dass das Internet Ihnen eine große Zeitersparnis bereitet.

12 Das Internet wird vor allem als eine Verbesserung des Informationsaustauschs betrachtet Das Internet Einstellungen zum Internet... bietet mir eine Verbesserung des Informationsaustausches. 55,5 36,0 6,02,4... ist selbstverständlich für mich. 58,3 29,4 9,7 2,5... ermöglicht mir eine bessere Erreichbarkeit. 39,6 36,8 17,7 5,9... bietet mir eine große Zeitersparnis. 30,4 41,2 21,8 6,5... hilft mir, mein Leben effizient zu gestalten/ bietet mir eine Erleichterung im Leben. 28,1 41,8 23,3 6,8... hilft mir beim Aufbauen und Pflegen privater und beruflicher Kontakte. 27,1 33,7 25,7 13,5... hilft mir bei der Verwirklichung meiner Ziele. 20,1 37,3 32,3 10,3... spielt keine große Rolle in meinem Leben. 7,2 17,7 38,0 37,0... ist der Mittelpunkt meines Lebens. 5,8 14,6 42,9 36,7... und den Computer versuche ich, wenn es möglich ist, zu meiden. 2,9 8,1 32,8 56,3 Trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft weniger zu trifft überhaupt nicht zu Fragestellung: Basis n=1.118; Wie sehr stimmen sie folgenden Aussagen in Bezug auf das Internet zu? Seite 12

13 Allgemein wird von einer weiteren Digitalisierung ausgegangen Zukunft des mobilen Internets In naher Zukunft werden alle relevanten Dienste und Medieninhalte mobil verfügbar sein. 51,3 38,0 7,5 3,1 Smartphones werden zu Alleskönnern; alle Medien können mobil konsumiert werden. 51,3 34,2 10,1 4,4 Kauf- und Bezahlprozesse werden zunehmend über mobile Endgeräte abgewickelt. 28,7 40,3 23,5 7,5 Jeder wird jederzeit online sein. 25,4 35,5 28,9 10,3 Trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft weniger zu trifft überhaupt nicht zu Fragestellung: Basis n=1.118; Wie sehr stimmen sie folgenden Aussagen in Bezug auf das Internet zu? Seite 13

14 Schnelligkeit ist was zählt! 94,7 Prozent der Befrageten ist diese Eigenschaft auch bei ihren technischen Geräten wichtig.

15 Generell eher gute Erfahrungen mit Smartphones Erfahrung mit Smartphone Wichtigste Eigenschaft des Smartphones weniger positiv; 8,4 überhau pt nicht positiv; 0,3 sehr positiv; 38,7 mobiles Internet ständige Erreichbarkeit 22,3 26,7 einfache Bedienung 20,7 Apps 11,3 Touchscreen 6,8 eher positiv; 52,6 Kamera 4,2 Sonstiges 8,1 Fragestellung: Basis: n=382; Wie ist Ihre Erfahrung mit Smartphones? Was ist für Sie die wichtigste Eigenschaft Ihres Smartphones? Seite 15

16 Schlankheit und Leichtigkeit: Die wichtigsten Eigenschaften des Tablets weniger positiv; 15,0 Erfahrung mit Tablet-PC überhau pt nicht positiv; 0 sehr positiv; 37,4 Ist dünner und leichter als ein Laptop Einfache Bedienung Wichtigste Eigenschaft von Tablet-PCs 19,6 33,6 Touchscreen 14,0 Lange Akkulaufzeit 10,3 Apps 9,3 Schnelle Ladezeiten 5,6 eher positiv; 47,7 Sonstiges 7,5 Fragestellung: Basis: n=107; Wie ist Ihre Erfahrung mit Tablets? Was ist für Sie die wichtigste Eigenschaft Ihres Tablet-PCs? Seite 16

17 Digitale Möglichkeiten zur Erledigung werden gerne angenommen Einstellungen Technische Geräte Wenn die Möglichkeit besteht, etwas digital zu erledigen, ist mir das lieber. 26,0 41,4 23,0 9,6 Bei Kommunikationstechnologie und Medienangeboten zahle ich für gute Qualität gerne auch etwas mehr. 14,7 37,2 32,8 15,3 Mit meinen technischen Geräten beschäftige ich mich häufig, auch wenn ich unterwegs bin. 19,3 28,2 36,5 16,0 Für mich ist es wichtig, trendige Endgeräte zu besitzen und zu benutzen. 8,2 16,5 34,0 41,3 Trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft weniger zu trifft überhaupt nicht zu Fragestellung: Basis n=1.118; Und inwiefern treffen die Aussagen über technische Geräte auf Sie zu? Seite 17

18 Datensicherheit ist die Hauptanforderung Anforderungen Technische Geräte Datensicherheit 82,8 14,1,8 2,2 Schnelligkeit 61,1 33,6 4,2 1,1 Intuitive Bedienbarkeit 44,7 41,9 11,1 2,3 Auf persönliche Interessen zugeschnitten 32,3 42,9 21,6 3,2 Technische Vielfalt handbarer gemacht (z.b. nicht für jeden Dienst einzeln anmelden) 29,9 39,4 24,6 6,2 sehr wichtig eher wichtig weniger wichtig überhaupt nicht wichtig Fragestellung: Basis n=1.118; Wie wichtig sind Ihnen folgenden Anforderungen an technische Geräte? Seite 18

19 Werbung ist schon okay! Werbung ist schon okay! Der Meinung sind 78,7 Prozent aller Smartphonebesitzer zumindest wenn die Werbeträger kostenlose Apps sind.

20 Nutzer sind mit Apps eher zufrieden Nutzung von Apps 82,7 17,3 Apps und Werbung Top boxes, Wenn die Apps kostenlos sind, ist es schon in Ordnung, wenn sich die Angebote über Werbung finanzieren. 78,7 ja weniger zufriede n; 6,9 nein Zufriedenheit mit Apps überhau pt nicht zufriede n; 0 Ich empfinde die Werbung als störend. Durch Werbung in Apps bin ich schon häufiger auf neue Produkte oder Angebote am Markt aufmerksam geworden. 17,5 76,4 sehr zufriede n; 24,7 Ich schaue mir die Werbung ab und zu ganz bewusst an. 13,8 eher zufriede n; 68,4 Manchmal finde ich die Werbung in Apps richtig gut. 12,1 Fragestellung: Basis: n=421; Nutzen Sie Apps? Basis: n=348; Wie zufrieden sind Sie im Großen und Ganzem mit Ihren Apps, die sie nutzen? Was halten Sie von Werbung in Apps? Seite 20

21 Soziale Netzwerke werden auch kritisch gesehen Einstellung zu Social Networks Motive für die Mitgliedschaft in Social Networks überhau pt nicht positiv; 24,5 sehr positiv; 12,0 Kontakt halten mit Freunden, Bekannten Freunde, Bekannte sind auch Mitglied 59,8 71,3 Spaß, Zeitvertreib 46,6 Inhalte mit Freunden teilen 39,4 eher positiv; 34,9 Neugierde Berufliche Kontakte & Austausch 26,8 32,8 weniger positiv; 28,6 Sonstiges: 8,8 Fragestellung: Basis: n=1118; Wie ist ihre Einstellung gegenüber sozialen Netzwerken, wie facebook, Wer-kennt-wen, oder Xing? Basis: n=749; Was sind die Gründe für die Mitgleidschaft in sozialen Netzwerken?? Seite 21

22 Mails lesen heute geht anders: mobil und digital! lesen ist die häufigste Tätigkeit auf dem Smartphone.

23 Suchmaschinennutzung ist am PC oder Laptop am häufigsten Tätigkeiten Internet am PC/Laptop Top boxes Suchmaschinen s senden oder empfangen Einfach so surfen Online-Lexika (z.b. Wikipedia) Zielgerichtet bestimmte Angebote suchen Soziale Netzwerke/ Communities (z.b. Xing, Videoportale (z.b. YouTube, Vimeo) Download von Dateien Foren, Newsgroups, Chats E-Commerce (z.b. Online -Auktionen, - Instant Messaging (z.b. ICQ, MSN, Skype) Online-Games Voice over IP (z.b. Skype) Live im Internet Radio hören Live oder zeitversetzt im Internet fernsehen RSS-Feeds, Newsfeeds Blogs Fotosammlungen/ -communities (z.b. Flickr) Mikroblogging (z.b. Twitter) 32,2 31,8 27,3 22,3 19,1 18,4 16,0 14,2 10,9 9,9 7,1 43,9 41,3 46,6 54,8 57,9 65,4 81,2 86,3 Fragestellung: Basis n=1.118; Wie oft führen Sie folgende Online-Tätigkeiten mit Ihrem Laptop/PC durch? Seite 23

24 Mobil werden am häufigsten s genutzt Tätigkeiten Internet mobil Top boxes s senden oder empfangen Suchmaschinen Einfach so surfen Soziale Netzwerke/ Communities (z.b. Xing, Zielgerichtet bestimmte Angebote suchen Online-Lexika (z.b. Wikipedia) Videoportale (z.b. YouTube, Vimeo) Download von Dateien E-Commerce (z.b. Online -Auktionen, - Instant Messaging (z.b. ICQ, MSN, Skype) Foren, Newsgroups, Chats RSS-Feeds, Newsfeeds Live im Internet Radio hören Voice over IP (z.b. Skype) Online-Games Blogs Mikroblogging (z.b. Twitter) Live oder zeitversetzt im Internet fernsehen Fotosammlungen/ -communities (z.b. Flickr) 23,3 21,2 17,8 17,1 14,0 12,7 11,4 11,4 9,5 7,3 7,2 7,0 6,5 39,0 35,6 30,5 30,3 51,2 48,6 Fragestellung: Basis n=1.118; Wie oft führen Sie folgende Online-Tätigkeiten mobil durch? Seite 24

25 Digitalisierte Kaufentscheidung: In zwei von drei Prozessschritten spielt die Informationssuche im Internet die größte Rolle.

26 An zweiter Stelle steht die Suche nach Computer und Telekommunikation Informationssuche zu Marken und Produkten Top boxes Nachrichten 63,7 Computer & Telekommunition Bildung Fernsehen & Filme Reisen, Urlaub Gesundheit Lebensstil & Freizeit 47,1 46,5 46,2 43,8 38,5 38,0 Mode & Kosmetik Ernährung Sport Wohnen Autos Finanzen 29,7 29,6 29,5 25,5 24,2 23,4 Fragestellung: Basis n=1.118; Nach welchen Marken oder Produkten suchen Sie? Seite 26

27 Das Internet spielt im Kaufentscheidungsprozess eine entscheidende Rolle Informationsquellen im Kaufentscheidungsprozess Kenntnis von Neuprodukten Vergleich von Auswahl Kauf Verkäufer/ Fachmann 30,7 Verkäufer/ Fachmann 25,6 Verkäufer/ Fachmann 55,7 Konsumentenbewertung im Internet 36,5 Konsumentenbewertung im Internet 53,3 Konsumentenbewertung im Internet 36,2 Informationssuche im Internet 67,3 Informationssuche im Internet 59,7 Informationssuche im Internet 41,9 Fragestellung: Basis n=1.118; Was ist in welcher Phase des Kaufs für Sie entscheidend? Seite 27

28 Part 2: INSIGHTS Typologie Trends Mediennutzung Seite 28 Social Trends April 2012

29 Zielgruppen-Insights: Typologie Der Stylish Digital Native Der Pragmatic Digital Native Der Analoge Einsiedler Der Digital Conquerer 18,2% 15,0% 37,6% 27,6% Seite 29

30 Der Digital Conquerer nutzt das Smartphone am häufigsten am frühen Abend Internetnutzung Smartphone im Tagesablauf 56,6 51,3 48,3 49,2 48,3 46,6 47,0 43,4 41,0 40,2 39,5 39,5 51,8 51,7 48,7 43,5 54,7 50,6 44,8 41,1 54,2 51,7 49,6 37,9 37,9 36,1 22,6 14,5 Stylish Native Digital Conquerer Analoger Einsiedler Pragmatic Native 6 bis 9 Uhr 9 bis 12 Uhr 12 bis 14 Uhr 14 bis 17 Uhr 17 bis 20 Uhr 20 bis 23 Uhr bis 1 Uhr Fragestellung: Basis stylish Natives: n=204; digital Conquerer n=309; analoge Einsiedler n= 420; pragmatische Natives n=168; Wann nutzen Sie im Laufe des Tages mit welchen Geräten das Internet Seite 30

31 Auch nachmittags mit dem PC und Laptop online: Der Stylish Digital Native Internetnutzung PC/Laptop im Tagesablauf 72,3 71,3 56,0 49,8 53,6 51,5 63,2 61,4 60,6 62,0 58,7 57,9 57,0 45,3 37,1 33,7 41,0 39,2 34,9 40,1 26,5 19,3 24,3 23,3 24,1 21,2 20,0 8,4 Stylish Native Analoger Einsiedler Digital Conquerer Pragmatic Native 6 bis 9 Uhr 9 bis 12 Uhr 12 bis 14 Uhr 14 bis 17 Uhr 17 bis 20 Uhr 20 bis 23 Uhr bis 1 Uhr Fragestellung: Basis stylish Natives: n=204; digital Conquerer n=309; analoge Einsiedler n= 420; pragmatische Natives n=168; Wann nutzen Sie im Laufe des Tages mit welchen Geräten das Internet Seite 31

32 Der Stylish Digital Native Das Internet spielt vergleichsweise eine große Rolle im Leben des Stylish Digital Natives und ist der Mittelpunkt seines Lebens. Pragmatische Vorteile wie bessere Erreichbarkeit, Kontaktpflege, oder Zeitersparnis spielen für ihn vergleichsweise keine größere Rolle. Der Stylish Digital Native ist eher weiblich und sehr jung: das Alter liegt unter 20 Jahren. Er wohnt noch bei seinen Eltern oder in einer Wohngemeinschaft, ist eher gering gebildet und Auszubildender oder Schüler. Der Stylish Digital Native beschäftigt sich überhäufig unterwegs mit seinen technischen Geräten. Ihm ist es besonders wichtig, dass das Gerät trendig ist und er zahlt für gute Qualität auch gerne mehr. Diese Gruppe verfügt über einen Entwicklungsoptimus für die Zukunft - zumindest was die mobile Verfügbarkeit relevanter Dienste und Inhalte betrifft und die Entwicklung der Smartphones hin zu Alleskönnern. Seite 32 Social Trends April 2012

33 Der Stylish Digital Native nutzt seltener andere Medien als das Internet Tägliche Mediennutzung Internetnutzung nach Geräten Internet (am PC oder Laptop) 80,4 Laptop 77,0 PC 63,2 Fernseher 57,8 Smartphone 40,7 Radio 34,3 Spielekonsole 14,7 "normales" Handy 11,3 Mobiles Internet (via Smartphone, Tablet-PC, etc.) Zeitung 9,8 33,8 Fernseher (Smart TV) MP3-Player 7,8 7,4 Der Stylish Digital Native nutzt vergleichsweise viele Geräte für den Internetzugang Tablet-PC 6,4 Zeitschriften 5,9 Elektronischer Organizer 1,0 Fragestellung: Basis: n=204; Zunächst würden wir gerne wissen, wie häufig Sie die folgenden Medien nutzen? Mit welchen Geräten gehen Sie online? Seite 33

34 Die Hardware ist dem Stylish Digital Natvive besonders wichtig Digital-Life Assoziationen Verlagerung der Lebensführung von der realen in die Netzwelt 20,9 Hardware: Nutzung von digitalen Geräten 17,0 Software: Soziale Netzwerke/ Online Games/Chatprogramme Abhängigkeit/Überwachung 8,7 8,3 Technische Neuerungen/ Medienkonvergenz 6,8 Alles spielt sich online ab Das Internet Entfremdung/Vereinsamung Zukunft Erleichterung des Alltags durch Ortsunabhängigkeit Life dabei sein, up to date sein Kommunikation/Vernetzung reales Leben ist besser ständiges Online sein schnell 3,9 3,9 3,9 2,9 1,9 1,9 1,9 1,5 1,0 0,5 Der Stylish Digital Native spricht sogar davon, dass sich alles online abspielt Fragestellung: Nennungen n=206; Woran denken Sie als erster beim Begriff Digital Life? Seite 34

35 Der Digital Native sieht einen großen Vorteil der digitalen Vernetzung in Kommunikationsmöglichkeiten Vorteile Digitaler Vernetzung und Internetnutzung Soziale/sachliche/produktbezogener Informationsbeschaffung 28,9 Kommunikation, Kontaktpflege (bei Entfernung), Aufbau neuer Schnelligkeit 17,5 19,7 Erreichbarkeit Einfachheit/ Komfort sonstiges Alles Zeitvertreib Vernetzung/ Globalisierung kaum welche/keine Onlineshopping /-banking Spaß einfache Zugänglichkeit keine Kosten Filme/Musik Mobilität/Zeitunabhängig 4,9 4,9 3,7 3,1 2,8 2,8 2,2 1,8 1,8 1,5 1,5 1,5 1,2 Fragestellung: Nennungen: n=325; Welche Vorteile sehen Sie in der digitalen Vernetzung bzw. der Internetnutzung? Seite 35

36 Der Pragmatic Digital Native Das Internet ist für den Pragmatic Digital Native Bestandteil des alltäglichen Lebens. Da er mit ihm aufgewachsen ist hält er das Internet auch für eher nicht so wichtig, obwohl es zum Mittelpunkt seines Lebens gehört. Mit Hilfe des Internets pflegt der Pragmatic Digital Native private, sowie berufliche Kontakte. Es ermöglicht ihm eine bessere Erreichbarkeit und bietet ihm Zeitersparnis. Der Pragmatic Digital Native kann sowohl weiblich als auch männlich sein, er ist eher jung (bis 29 Jahre) und lebt in einem Single-Haushalt, wohnt in einer Wohngemeinschaft, oder noch bei den Eltern. Er ist mit dem Abitur oder einem Universitätsabschluss hochgebildet meist aber noch Schüler oder Student. Der Pragmatic Digital Native verfügt über ein eher geringes HHNE von weniger als Er glaubt an eine fortschreitende Digitalisierung: die mobile Verfügbarkeit aller relevanten Dienste und Medieninhalte, die Weiterentwicklung von Smartphones zu Alleskönnern, permanentes online sein Aller, und die Zunahme von Kauf- und Bezahlprozesse über mobile Endgeräte. Seite 36

37 Der Pragmatic Digital Native nutzt auch traditionelle Medien Tägliche Mediennutzung Internetnutzung nach Geräten Internet (am PC oder Laptop) 91,1 Laptop 76,8 PC 61,3 Fernseher 61,9 Smartphone 34,5 Radio 42,9 Spielekonsole 6,0 "normales" Handy 5,4 Mobiles Internet (via Smartphone, Tablet-PC, etc.) Zeitung 17,9 27,4 Fernseher (Smart TV) MP3-Player 4,2 4,2 Vor allem die drei Klassiker - Laptop, PC, Smartphone - werden vom Pragmatic genutzt Tablet-PC 1,2 Zeitschriften 6,5 Elektronischer Organizer,6 Fragestellung: Basis: n=168; Zunächst würden wir gerne wissen, wie häufig Sie die folgenden Medien nutzen? Mit welchen Geräten gehen Sie online? Seite 37

38 Wie der Stylish Digital Native denkt auch der Pragmatic Digital Native häufig an eine Verlagerung des Lebens ins Netz Digital-Life Assoziationen Verlagerung der Lebensführung von der realen Welt in die Netzwelt 26,6 Hardware: (Nutzung von) digitalen Geräten Abhängigkeit/Überwachung Leben mit dem Internet Software: Soziale Netzwerke/ Online Games/Chatprogramme 11,3 10,5 9,7 9,7 Entfremdung/ Vereinsamung 6,5 Technische Neuerungen/ Medienkonvergenz Erleichterung des Alltags durch Ortsunabhängigkeit Kommunikation/Vernetzung Zukunft/Fortschritt 4,8 4,8 4,8 4,0 Obwohl mit dem Netz aufgewachsen hat er am häufigsten Angs von Abhängikeit und Überwachung reales Lebe wichtiger 4,0 ständige Erreichbarkeit/ Mobilität 3,2 Fragestellung: Nennungen: n=124; Woran denken Sie als erster beim Begriff Digital Life? Seite 38

39 Der Pragmatic Digital Native sieht Erreichbarkeit als eine der Stärken der Vernetzung Vorteile digitaler Vernetzung und Internetnutzung Soziale/sachliche/produktbezogener Informationsbeschaffung 25,8 Schnelligkeit 20,3 Kommunikation, Kontaktpflege (bei Entfernung), Aufbau neuer 14,1 Einfachheit/ Komfort/Flexibilität Erreichbarkeit Mobilität/Ort & Zeitunabhängigkeit Arbeitserleichterung/effizinzgewinnung 8,6 7,0 5,9 5,9 Vernetzung/ Globalisierung Alles Onlineshopping /-banking keine Kosten Sonstiges Zeitvertreib Unabhängigkeit/Tranparenz/ Meinungsfreiheit 2,7 2,0 1,6 1,6 1,6 1,2 1,2 Fragestellung: Nennungen: n=256; Welche Vorteile sehen Sie in der digitalen Vernetzung bzw. der Internetnutzung? Seite 39

40 Der Analoge Einsiedler Das Internet ist vergleichsweise irrelevant für den Analogen Einsiedler. Was sich auch darin ausdrückt, dass er die Hilfe des Internets eher selten für die Pflege ihrer beruflichen und privaten Kontakte heranzieht. Auch die Möglichkeit Dinge digital zu erledigen, nehmen die Analogen Einsiedler ungern in Anspruch. Der Analoge Einsiedler ist tendenziell eher männlich, 30 Jahre alt und älter, lebt in einem Single- Haushalt oder ist alleinerziehend, ist (Vollzeit) berufstätig oder oft auch schon in Rente und hat ein eher geringes HHNE von weniger als 1500 bis höchstens Der Analoge Einsiedler legt keinen Wert auf Technik: ihm ist es weder wichtig trendige Endgeräte zu besitzen, noch zahlt er für gute Qualität gerne mehr. Auch die digitale Zukunft sieht er weniger rosig: verhältnismäßig seltener glaubt er, dass Kaufprozesse über mobile Geräte abgewickelt werden und dass jeder jederzeit online sein wird. Seite 40

41 Der Analoge Einsiedler nutzt traditionelle Medien vergleichsweise sehr häufig Tägliche Mediennutzung Internetnutzung nach Geräten Internet (am PC oder Laptop) 84,3 Laptop 72,1 PC 63,3 Fernseher 66,2 Smartphone 29,5 Radio 57,6 Spielekonsole 9,3 "normales" Handy 7,9 Mobiles Internet (via Smartphone, Tablet-PC, etc.) 39,8 Fernseher (Smart TV) 6,2 Zeitung 25,0 MP3-Player 4,8 Tablet-PC 2,1 Zeitschriften 15,0 Elektronischer Organizer 1,4 Fragestellung: Basis: n=420; Zunächst würden wir gerne wissen, wie häufig Sie die folgenden Medien nutzen? Mit welchen Geräten gehen Sie online? Seite 41

42 Der Analoge Einsiedler hält den Begriff Digital Life oft für unwichtig, unrelevant oder schlicht nicht existent Digital-Life Assoziationen Unwichtig/unrelavant/nicht existent 11,8 Hardware: (Nutzung von) digitalen Geräten 10,0 Erleichterung des Alltags durch Ortsunabhängigkeit 10,0 Abhängigkeit/Überwachung 7,0 Generelle Abneigung 6,6 Entfremdung/ Vereinsamung 6,3 Technische Neuerungen/ Medienkonvergenz Leben mit dem Internet Software: Soziale Netzwerke/ Online Games/Chatprogramme 5,5 5,5 5,2 Beim Analogen Einsiedler findet sich eine generelle Abneigung gegen den Begriff Digital Life Zukunft/Fortschritt 5,2 Informationen/ Nachrichten 4,4 Fragestellung: Nennungen: n=265; Woran denken Sie als erster beim Begriff Digital Life? Seite 42

43 Wie die anderen Gruppen sieht auch der Analoge Einsiedler Schnelligkeit und Informationsmöglichkeit als dickes Plus Vorteile Digitaler Vernetzung und Internetnutzung Soziale/sachliche/produktbezogener Informationsbeschaffung 29,5 Schnelligkeit 23,8 Kommunikation, Kontaktpflege (bei Entfernung), Aufbau neuer Einfachheit/ Komfort Arbeitserleichterung/Effizinzgewinnung Erreichbarkeit Vernetzung/ Globalisierung Mobilität/Ort & Zeitunabhängigkeit kaum welche/keine Onlineshopping /-banking Alles Sonstiges keine Kosten Unabhängigkeit/Tranparenz/ Meinungsfreiheit 8,4 7,9 5,5 4,3 3,9 3,7 3,5 2,8 2,8 2,2 1,0 0,8 Fragestellung: Nennungen: n=509; Welche Vorteile sehen Sie in der digitalen Vernetzung bzw. der Internetnutzung? Seite 43

44 Der Digital Conquerer Das Internet ist für den Digital Conquerer selbstverständlich und spielt vergleichsweise eine sehr große Rolle in seinem Leben, dennoch ist es selten dessen Mittelpunkt. Der Digital Conquerer ist meistens männlich, 40 Jahre alt und älter, lebt in einer Partnerschaft mit oder ohne Kinder, ist (Vollzeit) berufstätig oder manchmal auch schon in Rente und hat ein überdurchschnittlich hohes HHNE von und mehr. Er glaubt an die Digitalisierung der Zukunft: Seiner Einschätzung nach werden Smartphones häufiger zu Alleskönnern, jeder wird jederzeit Online sein und Kauf- und Bezahlprozesse werden zunehmend über mobile Endgeräte abgewickelt werden. Er legt keinen Wert auf trendige Endgeräte, für gute Qualität zahlt er aber gerne etwas mehr und wenn die Möglichkeit besteht, etwas digital zu erledigen ist ihm das lieber. Seite 44

45 Das mobile Internet wird vom Digital Conquerer vergleichsweise häufig genutzt Tägliche Mediennutzung Internetnutzung nach Geräten Internet (am PC oder Laptop) 83,2 Laptop 74,4 PC 70,9 Fernseher 68,0 Smartphone 37,9 Radio 63,8 Spielekonsole 14,9 "normales" Handy 8,7 Mobiles Internet (via Smartphone, Tablet-PC, etc.) Zeitung 29,1 43,7 Fernseher (Smart TV) MP3-Player 7,4 5,5 Der Digital Conquerer nutzt auch Spielekonsolen für den Internetzugang Tablet-PC 2,9 Zeitschriften 14,9 Elektronischer Organizer 1,6 Fragestellung: Basis: n=309; Zunächst würden wir gerne wissen, wie häufig Sie die folgenden Medien nutzen? Mit welchen Geräten gehen Sie online? Seite 45

46 Der Digital Conquerer assoziiert häufig Vernetzung und Kommunikation Digital-Life Assoziationen Hardware: Nutzung von digitalen Geräten 13,3 Verlagerung der Lebensführung von der Realität ins Netz Abhängigkeit/Überwachung 9,9 10,5 Kommunikation/Vernetzung Informationen/ Nachrichten Unwichtig/unrelavant/nicht existent 8,3 8,3 8,8 allgemeine negative Bewertung 7,2 reales Lebe wichtiger 6,6 Erleichterung des Alltags durch Ortsunabhängigkeit Technische Neuerungen/ Medienkonvergenz Software: Soziale Netzwerke/ Online Games/Chatprogramme 5,0 5,0 6,1 Der Digital Conquerer betont die Wichtigkeit des Lebens außerhalb des Netzes Zukunft 5,0 Entfremdung/ Vereinsamung Gegenwärtiger Zustand 2,8 3,3 Fragestellung: Nennungen n=181; Woran denken Sie als erster beim Begriff Digital Life? Seite 46

47 Dem Digital Conquerer nennt Arbeitserleichterung und Effizienzgewinnung vergleichsweise häufig Vorteile Digitaler Vernetzung und Internetnutzung Soziale/sachliche/produktbezogener Informationsbeschaffung 60,3 Schnelligkeit 37,9 Einfachheit/ Komfort/ Flexibilität Kommunikation, Kontaktpflege (bei Entfernung), Aufbau neuer Arbeitserleichterung/Effizinzgewinnung kaum welche/keine Mobilität/Zeitunabhängigkeit Vernetzung/ Globalisierung Erreichbarkeit keine Kosten Unabhängigkeit/Tranparenz/ Meinungsfreiheit Möglichkeiten Onlineshopping /-banking Viele Vorteile Zeitvertreib/Spaß/Musik & Filme Sonstiges 15,2 14,7 12,1 11,6 9,8 8,5 6,7 2,7 2,2 2,2 1,8 1,8 1,3 0,9 Fragestellung: Nennungen: n=425; Welche Vorteile sehen Sie in der digitalen Vernetzung bzw. der Internetnutzung? Seite 47

48 Trend 1: Ist die Realität zu langweilig?! Augmented Reality bezeichnet einen technischen Trend, der digitale Zusatzinformationen zu Verfügung stellen soll. Beispielsweise durch eine Brille die Sehenswürdigkeiten einer Stadt im Blickfeld des Trägers erklären kann.

49 Trend1: Augmented Reality Bekanntheit Interesse 13,7 17,2 16,2 13,1 49,0 35,7 26,5 25,2 Stylish Natives Digital Conquerer Analoge Einsiedler Pragmatic Natives Stylish Natives Digital Conquerer Analoge Einsiedler Pragmatic Natives Fragestellung: Basis stylish Natives: n=204; digital Conquerer n=309; analoge Einsiedler n= 420; pragmatische Natives n=168 Kennen Sie den Begriff Augmented Reality? Inwiefern stimmen Sie folgenden Aussagen zu? Ich interessiere mich für Augmented Reality. Seite 49

50 Trend1: Augmented Reality Mehrwert Zahlungsbereitschaft 36,8 36,8 20,4 24,3 20,4 24,3 19,6 14,9 Stylish Natives Digital Conquerer Analoge Einsiedler Pragmatic Natives Stylish Natives Digital Conquerer Analoge Einsiedler Pragmatic Natives Fragestellung: Basis stylish Natives: n=204; digital Conquerer n=309; analoge Einsiedler n= 420; pragmatische Natives n=168 Inwiefern stimmen Sie folgenden Aussagen zu? Durch Augmented Reality erfahre ich einen Mehrwert. Inwiefern stimmen Sie folgenden Aussagen zu? Ich bin bereit für Augmented Reality mehr zu zahlen. Seite 50

51 Trend 2: Technik gibt nun Antwort. Die Sprachsteuerung ist ein neuer Trend des digitalen Umfelds. Dabei geht es nicht mehr um die bloße Bedienung der Geräte, vielmehr um richtige Kommunikation mit diesen.

52 Trend2: Sprachsteuerung Interesse 60,3 38,5 36,7 44,0 Stylish Natives Digital Conquerer Analoge Einsiedler Pragmatic Natives Fragestellung: Basis stylish Natives: n=204; digital Conquerer n=309; analoge Einsiedler n= 420; pragmatische Natives n=168 Inwiefern stimmen Sie folgenden Aussagen zu? Ich interessiere mich für Sprachsteuerung. Seite 52

53 Trend2: Sprachsteurerung Mehrwert Zahlungsbereitschaft 41,7 26,0 33,3 29,3 22,0 11,3 14,3 16,1 Stylish Natives Digital Conquerer Analoge Einsiedler Pragmatic Natives Stylish Natives Digital Conquerer Analoge Einsiedler Pragmatic Natives Fragestellung: Basis stylish Natives: n=204; digital Conquerer n=309; analoge Einsiedler n= 420; pragmatische Natives n=168 Inwiefern stimmen Sie folgenden Aussagen zu? Ich erfahre durch Sprachsteuerung einen Mehrwert. Inwiefern stimmen Sie folgenden Aussagen zu? Ich bin bereit für Sprachsteuerung mehr zu zahlen. Seite 53

54 Trend 3: Clevere Kerlchen die neuen Fernsehgeräte. Fernseher der neuen Generation Smart TVs- können nun auch ins Internet gehen, sind App- und Netzwerkfähig, lesen Speicherkarten und haben USB-Anschlüsse.

55 Trend3: Smart TV Bekanntheit Interesse 46,1 35,6 34,5 32,7 31,9 29,8 28,3 26,2 Stylish Natives Digital Conquerer Analoge Einsiedler Pragmatic Natives Stylish Natives Digital Conquerer Analoge Einsiedler Pragmatic Natives Fragestellung: Basis stylish Natives: n=204; digital Conquerer n=309; analoge Einsiedler n= 420; pragmatische Natives n=168 Kennen Sie den Begriff Smart TV/Hybrid TV? Inwiefern stimmen Sie folgenden Aussagen zu? Ich interessiere mich für Smart TV. Seite 55

56 Trend3: Smart TV Mehrwert Zahlungsbereitschaft 31,9 29,8 28,3 26,2 26,0 11,3 14,3 16,1 Stylish Natives Digital Conquerer Analoge Einsiedler Pragmatic Natives Stylish Natives Digital Conquerer Analoge Einsiedler Pragmatic Natives Fragestellung: Basis stylish Natives: n=204; digital Conquerer n=309; analoge Einsiedler n= 420; pragmatische Natives n=168 Inwiefern stimmen Sie folgenden Aussagen zu? Ich erfahre durch Sprachsteuerung einen Mehrwert. Inwiefern stimmen Sie folgenden Aussagen zu? Ich bin bereit für Sprachsteuerung mehr zu zahlen. Seite 56

57 Soziodemographie Geschlecht Anteil in Prozent Männlich 58,9 Weiblich 41,1 Alter Anteil in Prozent Bis 19 Jahre 5, Jahre 16, Jahre 12, Jahre 12, Jahre 19,5 60 und älter 16,5 Wohnsituation Anteil in Prozent Single-Haushalt 24,4 Alleinerziehend 3,5 Paar ohne Kind 21,4 Paar mit Kind(ern) 18,9 3-Generationen-Haushalt 1,9 Wohnhaft bei Eltern 21,8 Wohngemeinschaft 4,0 Keines davon 4,1 Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent Vollzeit berufstätig 39,9 Teilzeit berufstätig 7,9 Arbeitslos 3,9 Rentner 14,2 Auszubildender 2,8 Schüler 19,0 Student 5,5 In Umschulung,9 Nicht berufstätig 5,9 HHNE Anteil in Prozent Bis unter Euro 19, bis Euro 18, bis Euro 13, bis Euro 5, Euro und mehr 5,2 Keine Angabe 38,5 Seite 57

58 Vielen Dank!

59 KONTAKT TOMORROW FOCUS Media GmbH Research & Analytics Neumarkter Str München E. T Seite Social 59 Trends Märzl 2012

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

Social Trends Jobs & Online-Business-Netzwerke

Social Trends Jobs & Online-Business-Netzwerke Social Trends Jobs & Online-Business-Netzwerke Traumjob schon gefunden? Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert

Mehr

Die Psychologie des Bewertens

Die Psychologie des Bewertens Studiensteckbrief Methode Panel-Befragung im TFM Opinion- Pool sowie OnSite-Befragung im TFM Netzwerk Teilnehmer des TFM-Online-Panels bzw. Personen im TFM Netzwerk Grundgesamtheit Auswahlverfahren Einladung

Mehr

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert INFORMATIONSSTATUS INTERNET Frage: Wie gut fühlen Sie sich ganz allgemein über das Internet informiert? Würden Sie sagen Es fühlen sich über das Internet - gut informiert 64% 9% weniger gut informiert

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft

Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema.

Mehr

Die KommTech-Typen 2012

Die KommTech-Typen 2012 Die KommTech-Typen 2012 Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Clemens Koob zehnvier research & strategy Asylstrasse 64 / Römerschloss CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54 66 Fax: +41 44 251 54 68 www.zehnvier.ch

Mehr

Unterhaltung im eigenen Zuhause

Unterhaltung im eigenen Zuhause Unterhaltung im eigenen Zuhause Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete

Mehr

Social Trends Studie. Social Media

Social Trends Studie. Social Media Social Trends Studie Social Media Social Trends Studienreihe Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint seit Mitte 2011 etwa alle sechs Wochen zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App Was heißt InPad-Forschung bei Tomorrow Focus Media? Einführung des ipads in Deutschland im Mai 2010 Start der Marktforschung auf dem ipad

Mehr

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App Was heißt InPad-Forschung bei Tomorrow Focus Media? Einführung des ipads in Deutschland im Mai 2010 Start der Marktforschung auf dem ipad

Mehr

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Digitale Nutzung in der DACH-Region Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Kooperationsstudie zu digitalen Nutzungstrends Kooperation zwischen BVDW, IAB

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

Bewegtbild auf allen Kanälen

Bewegtbild auf allen Kanälen Bewegtbild auf allen Kanälen Mediaworkshop 18./19. Juni 2015 1 Online-Videoinhalte werden häufig und über unterschiedliche Geräte genutzt 32 Täglich Laptop, Netbook 19 63 37 Mehrmals pro Woche 27 Desktop-PC

Mehr

SCREEN LIFE 2014. // Deep Dive Multiscreen

SCREEN LIFE 2014. // Deep Dive Multiscreen SCREEN LIFE 2014 // Deep Dive Multiscreen Relevanz der Multiscreen-Nutzung #1 Smartphones haben sich 2014 als smarte Begleiter etabliert und ihre Verbreitung und Bedeutung wird weiter steigen. 2 1,7 100%

Mehr

Social Trends Bier. Part 1: Status Quo Darstellung des Konsumentenverhaltens rund um das Thema Bier

Social Trends Bier. Part 1: Status Quo Darstellung des Konsumentenverhaltens rund um das Thema Bier Social Trends Bier Social Trends Bier Die ForwardAdGroup Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete

Mehr

Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter?

Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Studiendesign Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen und nun zum dritten Mal durchgeführte Studie soll Kunden

Mehr

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten junger Zielgruppen Werner Süßlin Präsentation am 11. Oktober 2006 in München Institut für Demoskopie Allensbach Generell großes Anwendungsinteresse

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012 Axel Springer Media Impact ipad-panel Marktforschung März 2012 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact ipad-panel auf, um die Zielgruppe der

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Social Trends Home Entertainment

Social Trends Home Entertainment Social Trends Home Entertainment Unterhaltung im eigenen Zuhause Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Ergebnisse der Befragung

Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung 1 Welche Fragestellungen wurden erfasst? 1. Wie, für welchen Zweck und in welchem Ausmass werden soziale Medien von den Mitarbeitenden genutzt? 2. Welche ausgewählten Eigenschaften

Mehr

Smart-TV Effects 2014-II

Smart-TV Effects 2014-II Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich 2014 Goldbach Audience Austria GmbH 1 Smart-TV Effects Agenda Studiendesign Allgemeine Fernsehnutzung Ausstattung der

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen Auszug aus den Gesamtergebnissen Kay Schneemann Head of Digital Research Hamburg 2013 Die Studie liefert Ergebnisse mit Hilfe von Befragung und technischer Messung im Rahmen eines Mobile Panels. Warum

Mehr

Mediascope Europe 2012

Mediascope Europe 2012 Mediascope Europe 2012 Hintergrund Die Studie Mediascope Europe wird von SPA Future Thinking für das IAB Europe durchgeführt und gilt als Standard unter den Mediennutzungsstudien der europäischen Medienlandschaft.

Mehr

Mobile Effects 2014-1 Das Leben in der digitalen Welt

Mobile Effects 2014-1 Das Leben in der digitalen Welt Mobile Effects 2014-1 Das Leben in der digitalen Welt Mobile Effects 2014-I: Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des mobilen Internets

Mehr

Erste Digital-Trends-Studie 2013 TOMORROW FOCUS AG

Erste Digital-Trends-Studie 2013 TOMORROW FOCUS AG Erste Digital-Trends-Studie 2013 TOMORROW FOCUS AG Studiensteckbrief Methode: Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool Grundgesamtheit: Teilnehmer des TFM-Online-Panels Auswahlverfahren: Einladung an die Panel-Teilnehmer

Mehr

Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft

Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft Social Trends Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint seit Mitte 2011 ca. alle sechs Wochen zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015: Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des

Mehr

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Finanzprodukte, Geldanlagen & Versicherungen Juli 2012 Quelle: Flickr.com; kenteegardin Agenda Themeninteresse Informationssuche Entscheidung Online- Mobile toolstop

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011 WEMF / LINK Best Media for Best Agers LINK Institut 8.0209 Juli 2011 Studiendesign Universum Best Agers Sprachassimilierte 50 bis 70-Jährige in der Deutsch- und Westschweiz Methode Kombination aus Online-Interview

Mehr

Social Trends Gesundheit 2.0. powered by

Social Trends Gesundheit 2.0. powered by Social Trends Gesundheit 2.0 powered by Social Trends Die Social Trends erscheint seit Mitte 2011 ca. alle sechs Wochen zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende

Mehr

Präsentation AWA 2007 AWA 2007. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH AWA 2007. Wer ist printaffin?

Präsentation AWA 2007 AWA 2007. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH AWA 2007. Wer ist printaffin? Präsentation Wer ist printaffin? 1 Präsentation Mediennutzungstypen Einteilung der Grundgesamtheit in zwei Gruppen mit überdurchschnittlicher und unterdurchschnittlicher Kontaktmenge mit Gesamt 14 Jahre

Mehr

Catch Me If You Can! Grundlagenstudie zur Parallelnutzung mehrerer Screens und deren Auswirkungen auf Aufmerksamkeit, Involvement und Werbewahrnehmung

Catch Me If You Can! Grundlagenstudie zur Parallelnutzung mehrerer Screens und deren Auswirkungen auf Aufmerksamkeit, Involvement und Werbewahrnehmung Catch Me If You Can! Grundlagenstudie zur Parallelnutzung mehrerer Screens und deren Auswirkungen auf Aufmerksamkeit, Involvement und Werbewahrnehmung Multi-Screen-Typen Online Pragmatiker Native Multi-Screener

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

Smart TV Effects 2014-I Das smarte Surfen erreicht den TV-Markt. TOMORROW FOCUS Media l Mobile Effects 2014-I

Smart TV Effects 2014-I Das smarte Surfen erreicht den TV-Markt. TOMORROW FOCUS Media l Mobile Effects 2014-I Smart TV Effects 2014-I Das smarte Surfen erreicht den TV-Markt Seite 1 Smart-TV Effects Agenda Studiendesign Allgemeine Fernsehnutzung Ausstattung der Smart-TV Besitzer Internetnutzung mit dem Smart-TV

Mehr

Mediennutzungs- und Informationsverhalten: So geht die Schweizer Bevölkerung mit der Medienvielfalt um. Media Use Index 2009 Die wichtigsten Grafiken

Mediennutzungs- und Informationsverhalten: So geht die Schweizer Bevölkerung mit der Medienvielfalt um. Media Use Index 2009 Die wichtigsten Grafiken Mediennutzungs- und Informationsverhalten: So geht die Schweizer Bevölkerung mit der Medienvielfalt um. Media Use Index 2009 Die wichtigsten Grafiken Das Internet ist das wichtigste Medium der Schweizer

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Medien der Zukunft: 7 Thesen. Zürich, 5. Mai 2011

Medien der Zukunft: 7 Thesen. Zürich, 5. Mai 2011 Medien der Zukunft: 7 Thesen Zürich, 5. Mai 2011 Zwei Kernfragen: Wie wird sich die Medienlandschaft in Zukunft entwickeln? Welchen Einfluss wird dies auf Marketing und Kommunikation haben? 1 2 Das Vorgehen:

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Video Effects 2016 Inhalte

Video Effects 2016 Inhalte Video Effects 2016 Video Effects 2016 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Online Video Nutzung nach Geräten 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online

Mehr

FÜR DICH INSIGHTS ZUR PRIVATEN KOMMUNIKATION IM DACH-RAUM. Ergebnisse aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

FÜR DICH INSIGHTS ZUR PRIVATEN KOMMUNIKATION IM DACH-RAUM. Ergebnisse aus Deutschland, Österreich und der Schweiz E-MAIL FÜR DICH INSIGHTS ZUR PRIVATEN KOMMUNIKATION IM DACH-RAUM Ergebnisse aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 1 90% der Internetnutzer in der DACH-Region versenden und empfangen private E-Mails.

Mehr

Studie Internet-Sicherheit

Studie Internet-Sicherheit Studie Internet-Sicherheit Verbrauchermeinungen zur Datensicherheit im Web Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. ARIS Umfrageforschung

Mehr

Mobile Effects 2014-2 Aktuelle Einblicke in die Welt der mobilen Internetnutzung

Mobile Effects 2014-2 Aktuelle Einblicke in die Welt der mobilen Internetnutzung Aktuelle Einblicke in die Welt der mobilen Internetnutzung : Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des mobilen Internets Smartphone App-Nutzung

Mehr

Marken erlebbar machen

Marken erlebbar machen Marken erlebbar machen puls Studie zu Markenstrategien im digitalen Zeitalter Unternehmerveranstaltung Schwaig am 22. Juni 2015 Dr. Konrad Weßner puls über puls Gründungsjahr: 1992 Feste Mitarbeiter: 20

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich

Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich Smart-TV Effects Agenda Studiendesign Allgemeine Fernsehnutzung Ausstattung der Smart-TV Besitzer Internetnutzung mit

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

Alle Wege führen ins Web

Alle Wege führen ins Web Alle Wege führen ins Web Kauf von Smartphone, Tablet & Co. im digitalen Zeitalter Februar 2012 Quelle: Flickr.com; kevin dooley Die Reise des Kunden: Der Weg zur Kaufentscheidung Produkt-/ Kaufinteresse

Mehr

Social Trends Kosmetik

Social Trends Kosmetik Social Trends Kosmetik Social Trends Kosmetik Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise

Mehr

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Fragebogen Umgang mit neuen Medien Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Teil 1: Mediennutzung Im ersten der drei Teile des Fragebogens geht es um dein allgemeines Nutzungsverhalten

Mehr

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Oktober 2015 Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Agenda Einleitung Nutzungshäufigkeiten Mobile Payment 2 Smartphone-Nutzung mit 82 Prozent stabil hoch Smartphones gehören zu den meistgenutzten

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern Digitalisierung in Bayern 1 Internetnutzung Internet: Weitester Nutzerkreis/ WNK Nutzung innerhalb der letzten 2 Wochen Bevölkerung ab 14 Jahre in Bayern 2010-2015 in % 77,679,3 68,470,0 72,674,0 94,794,695,697,696,998,5

Mehr

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Qualitative Veränderung der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Präsentation am 16. Oktober 2007 in München Institut für Demoskopie Allensbach Kontinuierlicher Anstieg selbst

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016

MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016 MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016 Eine Studie von Goldbach Audience, MEC und MindTake 11. April 2016 Kati Förster ZIEL DER STUDIE UND METHODE Zielgruppe:

Mehr

Social Media Effects 2012 Die steigende Bedeutung des Web 2.0 auch für Unternehmen

Social Media Effects 2012 Die steigende Bedeutung des Web 2.0 auch für Unternehmen Social Media Effects 2012 Die steigende Bedeutung des Web 2.0 auch für Unternehmen Studiendesign Studiendesign Zielsetzung und Nutzung der Studie Die nun schon zum zweiten Mal durchgeführte Studie soll

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media

Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media Fragestellung In der aktuellen Veröffentlichung der Mobilie Activity Trends gehen wir der Frage nach, wie Smartphones und Tablets

Mehr

Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections

Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections Mai 2015 Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections Martin Krautsieder, New Media Research SevenOne Media Smartphoneverbreitung inzwischen bei über 80 Prozent Gerätebesitz in Prozent, Onliner 14-69

Mehr

MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016. Eine Studie von Goldbach Audience, MEC und MindTake

MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016. Eine Studie von Goldbach Audience, MEC und MindTake MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016 Eine Studie von Goldbach Audience, MEC und MindTake METHODE Zielgruppe: Sample-Größe: Quotierung: 15-65 Jahre, repräsentativ

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO.

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2012 IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) 2012 veröffentlicht Fast jeder zweite 14- bis 64-Jährige ist Mitglied

Mehr

Fragebogen Social Media reloaded - 2013

Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Soziale Netzwerke 2013

Soziale Netzwerke 2013 Soziale Netzwerke 2013 Dritte, erweiterte Studie Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet Berlin, 31.10.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Nutzung von sozialen

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Inhalt Smartphonenutzung Smartphoneaktivitäten Smartphone im Shoppingkontext 2 Massenmedium Smartphone: Fast 80 Prozent besitzen derzeit mindestens

Mehr

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Aktuelles aus der Medienforschung Dirk Schulte SUPER RTL 9. Juni 2009 1 Immer weniger Kinder Seit 2000 ist die Zielgruppe um 1,58 Mio. Kinder geschrumpft

Mehr

Netzwerken in Business Network Communities XING & LinkedIn

Netzwerken in Business Network Communities XING & LinkedIn Netzwerken in Business Network Communities XING & LinkedIn von Susanne Hillmer für München, 13. Oktober 2011 1 Ein wenig über mich 2003 Marketing & Vertrieb Verkaufsleitung Verkaufsleitung Firmenkundenakquise

Mehr

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2)

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Nachrichten werden sowohl bei TV als auch Internet häufig genutzt. TV bei Unterhaltung und Regionalem weit vorn Nutze mind. 1x pro Woche Fernsehen (Basis: TV-Nutzer)

Mehr

RADIO SUMMIT Heimat to go.

RADIO SUMMIT Heimat to go. Heimat to go. Lokal ist in auch im www Studie zur mobilen Mediennutzung und Location Based Services 2011 1, 2, 3, 4, 5, 6 Jede dritte mobile Suche im Netz bezieht sich auf lokale Inhalte. Lokales Web +

Mehr

Statistik. Media Perspektiven 7-8/

Statistik. Media Perspektiven 7-8/ Media Perspektiven 7-8/2014 426 Tab. 1 Internetnutzer in Deutschland 2004 bis 2014 gelegentliche Nutzung, in % 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Gesamt 55,3 57,9 59,5 62,7 65,8 67,1

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Datenschutz im Internet 2010. 9. Februar 2010

Datenschutz im Internet 2010. 9. Februar 2010 9. Februar 2010 Studiensteckbrief Ziel ist eine empirische Bestandsaufnahme und Analyse bei einem repräsentativen Querschnitt der Internetnutzer in Deutschland Grundgesamtheit: Internetnutzer in Deutschland

Mehr

Social Communities Nürnberg, den 27. April 2009

Social Communities Nürnberg, den 27. April 2009 Social Communities Nürnberg, den 27. April 2009 Da der Bereich der Online-Communities sehr volatil und trendabhängig ist, soll die Studie zukünftig in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. Für weitere

Mehr

Die Macht des zweiten Bildschirms

Die Macht des zweiten Bildschirms SECOND SCREEN ZERO Die Macht des zweiten Bildschirms Frageninventar, Management Report Juni 2012 2012 Copyright Anywab GmbH, www.anywab.com ÜBERSICHT DER FRAGENBLÖCKE DER STUDIE SECOND SCREEN ZERO 1. Themenblock

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Der Second Screen als Verstärker

Der Second Screen als Verstärker Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG Der Second Screen als Verstärker Repräsentative Studie zur parallelen Nutzung von TV und Internet Frankfurt, 19.6.213 Das Medien-Zeitbudget der Deutschen 213

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Reiseorganisation und Buchungsverhalten

Reiseorganisation und Buchungsverhalten Reiseorganisation und Buchungsverhalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ergebnisse einer Online - Befragung von 3.076 Haushalten in Deutschland, Österreich und Schweiz Feldzeit: August/September

Mehr

Spectra Aktuell 03/16

Spectra Aktuell 03/16 Spectra Aktuell 03/16 Spectra Internet-Monitor: Mehr Internet, mehr Smartphone! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung

Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? am 6. Juni 2008 in Bonn Beate Frees, Medienforschung HA Programmplanung Medienforschung

Mehr