Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft"

Transkript

1 LEO WS 2004/2005, Kreditsicherungsrecht/Bürgschaft Gunther Thomas / LS Prof. Häuser / Universität Leipzig Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft 1 A. Allgemeines Die Klausur beschäftigt sich im wesentlichen mit der Bürgenhaftung sowie den Rückgriffsansprüchen des Bürgen gegenüber dem Schuldner und einem weiteren Bürgen. Diese Klausur ist von mittlerem Schwierigkeitsgrad. Die Aufgabestellung und die Reihenfolge der Bearbeitung ergeben sich aus den zwei gestellten Fragen, wobei die Reihenfolge einzuhalten war, da die Fragen aufeinander aufbauen. Der Umfang der Aufgabe orientiert sich an einer fünfstündigen Bearbeitungszeit, jedoch liegt sie an der Grenze dessen, was insgesamt bearbeitet werden kann. B. Lösungsskizze 1. Frage: Ansprüche der S gegen B und O. I. Ansprüche der S gegen B Abs. 1 BGB a) Bürgschaftsvertrag zwischen S und B. Durch den Bürgschaftsvertrag verpflichtet sich der Bürge nach 765 Abs.1 BGB gegenüber dem Gläubiger eines Dritten, für die Erfüllung der Verbindlichkeit des Dritten einzustehen. Die Einstandspflicht kann auch für eine künftige Verbindlichkeit übernommen werden ( 765 Abs. 2 BGB). Dabei kennzeichnet sich die Haftung des Bürgen dadurch, daß eine selbständige Schuld des Bürgen entsteht, die sich aber als akzessorische Verbindlichkeit an eine fremde, die Hauptschuld, anlehnt (vgl. Abgrenzung des Schuldbeitritts zur Bürgschaft Reinicke/Tiedtke Kreditsicherung, 4. Aufl. Rd. 4; Palandt/Heinrichs Überbl. v. 414 Rd. 4.). Inhalt des Bürgschaftsvertrages ist die Einigung zwischen dem Bürgen und dem Gläubiger über die Person des Hauptschuldners sowie die fremde Schuld, für die gebürgt werden soll. aa) Einigung am Fraglich ist, ob B bereits am eine wirksame Bürgschaftserklärung abgegeben hat. Die Bürgschaftserklärung als Angebot ( 145 BGB) setzt voraus, daß in ihr sämtliche Bestandteile enthalten sind, die zur Schließung des Vertrages notwendig sind. Das Angebot muß inhaltlich so bestimmt sein, daß die Annahme durch eine bloße Zustimmung des anderen erfolgen kann. Wesentliche Bestandteile des Bürgschaftsvertrages (essentialia negotii) sind der Verbürgungswille des Bürgen, die Person des Hauptschuldners und des Gläubigers sowie die fremde Schuld, für die gebürgt werden soll (vgl. Palandt/Sprau 765 Rd. 6.). Am hat B lediglich ein Bürgschaftsformular ohne die Angabe des Betrages, für den er sich verbürgen wollte, unterschrieben. Für ein wirksames Angebot fehlte damit die Angabe der Bürgschaftssumme, so daß kein wirksames Angebot auf Abschluß eines Bürgschaftsvertrages vorlag. bb) Einigung am

2 LEO WS 2004/2005, Kreditsicherungsrecht/Bürgschaft Gunther Thomas / LS Prof. Häuser / Universität Leipzig 2 B könnte jedoch am eine den inhaltlichen Anforderungen entsprechende Bürgschaftserklärung abgegeben haben. B teilt S am mit, daß er sich in Höhe von Euro gegenüber S für die Hauptschuld des M verbürgen will. In dieser Bürgschaftserklärung sind alle wesentlichen Bestandteile einer Bürgschaft enthalten, so daß B ein Angebot im Sinne des 145 BGB abgegeben hat. Dieses Angebot hat S durch die entsprechende Ergänzung des Bürgschaftsformulars zumindest konkludent angenommen. b) Schriftform gem. 766 S. 1 BGB Grundsätzlich bedarf die Bürgschaftserklärung der Schriftform gem. 766 S. 1, 126 Abs. 1 BGB. Wird die Schriftform nicht eingehalten, ist die Erklärung gem. 125 S. 1 BGB nichtig. Ausnahmsweise ist die Schriftform jedoch gem. 350 HGB entbehrlich. aa) Entbehrlichkeit der Schriftform gem. 350 HGB Die Bürgschaftserklärung bedarf gem. 350 HGB nicht der Schriftform des 766 S. 1 BGB, wenn die Bürgschaft auf der Seite des Bürgen ein Handelsgeschäft i.s.d. 343, 344 HGB ist. Gem. 343 Abs. 1 HGB sind Handelsgeschäfte alle Geschäfte eines Kaufmanns, die zum Betriebe seines Handelsgewerbes gehören. B ist als Gemüsegroßhändler gem. 1 Abs. 1 u. Abs. 2 HGB Kaufmann. Gem. 344 Abs. 1 HGB gelten die von einem Kaufmann vorgenommenen Rechtsgeschäfte im Zweifel als zum Betriebe seines Handelsgewerbes gehörig. Diese Vermutung ist jedoch widerlegbar. Die Widerlegung zum Nachteil des Geschäftspartners, hier S, setzt voraus, daß dieser den privaten Charakter des Geschäfts kannte oder kennen mußte (BGH WM 1976, 424, 425; Baumbach/Hopt, 30. Aufl. 344, Rd.3). Zwar hat B die Verhandlungen in unmittelbarem zeitlichem Zusammenhang zu seinen eigenen Bankgeschäften getätigt, jedoch weiß S, daß die Bürgschaft allein im Interesse des M abgegeben wurde. Daher ist davon auszugehen, daß die Bürgschaft eine Privatangelegenheit des B ist. Folglich greift 350 HGB nicht ein, so daß die Bürgschaftserklärung des B der Schriftform gem. 766 S. 1 BGB bedarf. bb) Form des 766 S. 1. i.v.m. 126 Abs. 1 BGB Zur Wahrung der Schriftform i.s.d. 766 S. 1 BGB ist die eigenhändige Unterschrift des Bürgen unter die Bürgschaftserklärung erforderlich ( 126 Abs. 1 BGB). Fraglich ist, ob die Bürgschaftserklärung des M diesen Anforderungen genügt, da B die Unterschrift bereits am leistete, eine Einigung über die Bürgschaft aber erst telefonisch am vorlag. Ob die Bürgschaftserklärung aufgrund der vorweg blanko gegebenen Unterschrift ohne die Eintragung eines Bürgschaftsbetrages der Schriftform genügt und damit wirksam ist, ist zweifelhaft. Die Schriftform setzt voraus, daß die zu unterschreibende Urkunde inhaltlich vollständig ist und daß der Aussteller die Urkunde unterzeichnet hat. Ist der zu unterschreibende Text nicht vollständig, so wird von einer Blankounterschrift gesprochen (vgl. Palandt/Heinrichs 126 Rd. 6.). Da B die Bürgschaftserklärung bereits am unterschrieben hat, obwohl der Bürgschaftsbetrag in der Erklärung noch nicht eingetragen war, liegt eine sog. Blankettbürgschaft vor. Zwar ist eine Blankounterschrift grundsätzlich zulässig und genügt grundsätzlich der Form des 126 S.1 BGB (BGHZ 22, 128, 132.). Jedoch kann sich aus dem Schutzzweck der Formvorschriften etwas anderes

3 LEO WS 2004/2005, Kreditsicherungsrecht/Bürgschaft Gunther Thomas / LS Prof. Häuser / Universität Leipzig 3 ergeben. 766 S. 1 BGB stellt besondere Anforderungen an die Form bei einer Bürgschaft. Dem Bürgen soll vor der Unterschriftsleistung bewußt gemacht werden, in welcher Höhe er sich gegenüber dem Gläubiger verbürgt (vgl. BGH NJW 1996, 1467, 1468.). Danach genügt für eine wirksame Bürgschaft die Blankounterschrift des B unter das Bürgschaftsformular nicht. Durch das nachträgliche Einfügen der Bürgschaftssumme von Euro durch einen Mitarbeiter der S könnte nachträglich eine wirksame Bürgschafteerklärung entstanden sein. Zur Vervollständigung der Bürgschaftsurkunde kann der Bürge sich eines Vertreters bedienen, wenn er selbst die Vervollständigung nicht eigenhändig vornehmen kann. Dieser Vertreter bedarf einer Vollmacht ( 167 BGB), die grundsätzlich nicht der Form bedarf und damit formfrei ist, ( 167 Abs. 2 BGB). 167 Abs. 2 BGB ist im Falle der Bürgschaft jedoch teleologisch zu reduzieren. 766 S. 1 BGB dient ausschließlich dem Zweck, den zukünftigen Bürgen vor einer Übereilung zu schützen, nämlich den Bürgen vor den Gefahren der Haftung zu warnen. Daher bedarf auch die Vollmacht zur Eingehung einer Bürgschaft oder die Befugnis zur Ergänzung des Blanketts der Schriftform ( BGH NJW 1996, 1467, 1468 = BGHZ 132, 119ff.). B hat S lediglich telefonisch eine sog. Ausfüllungsermächtigung gegeben, so daß diese Vollmacht nicht der Schriftform genügte. Die Bürgschaftserklärung ist demnach unwirksam komplettiert worden. Folge der fehlenden Schriftform ist die Formnichtigkeit gem. 125 Satz 1. Sollten die Bearbeiter die Formwirksamkeit, entgegen der BGH-Rechtsprechung, angenommen haben, wäre noch 181 BGB anzusprechen gewesen (BGH NJW 1996, 1467, 1468, 181 BGB ist dort als zusätzliches Argument für die vorgenommene Wertung genannt). Denn dadurch, daß ein Mitarbeiter der S das Bürgschaftsformular ausfüllt, könnte ein unzulässiges Insichgeschäft vorliegen. Nach 181 BGB kann ein Vertreter, soweit nicht ein anderes ihm gestattet ist, im Namen des Vertretenen mit sich im eigenen Namen ein Rechtsgeschäft nicht vornehmen, es sei denn daß das Rechtsgeschäft ausschließlich in der Erfüllung einer Verbindlichkeit besteht. Da S, vertreten durch ihren Mitarbeiter, als Gläubigerin und zugleich Vertreterin des B handelte, liegt ein unzulässiges Insichgeschäft vor. Eine Ausnahme, etwa durch eine Gestattung des B oder die Erfüllung einer Verbindlichkeit, ist nicht anzunehmen. Daher ist der Bürgschaftsvertrag auch unter dem Gesichtpunkt der Stellvertretung des B durch den Mitarbeiter der S unwirksam, so daß keine wirksame Einigung über die Bürgschaft zustande gekommen ist. cc) Unzulässige Berufung auf die Formunwirksamkeit, 242 BGB Eine mißbräuchliche Berufung des B auf die Formunwirksamkeit der Bürgschaft liegt nicht vor. Nur wenn der Gläubiger auf die Formwirksamkeit der Urkunde vertraute, etwa weil die nachträgliche Hinzufügung des Betrages durch einen Dritten erfolgte, müßte der Bürge die Erklärung aus Vertrauensschutzgesichtspunkten analog 172 Abs. 2 BGB gegen sich gelten lassen (vgl. BGHZ 132, 119, 127f.). Dies gilt jedoch nicht, wenn der Gläubiger selbst die Ausfüllung, wie im vorliegenden Fall nach dem Telefonat, vorgenommen hat. 2. Ergebnis: S hat gegenüber B keinen Anspruch auf Zahlung von Euro.

4 LEO WS 2004/2005, Kreditsicherungsrecht/Bürgschaft Gunther Thomas / LS Prof. Häuser / Universität Leipzig 4 Anmerkung: Die Umdeutung ( 140 BGB) einer formunwirksamen Bürgschaft in einen Schuldbeitritt verstößt gegen den Schutzzweck des 766 BGB und ist daher ausgeschlossen (Palandt/Heinrichs Überbl. v. 414 Rd. 4 a. E.). II. Ansprüche S gegen O Abs. 1 BGB a) Bürgschaftsvertrag (+) b) Schriftform gem. 766 S. 1 BGB (+) c) Unwirksamkeit des Bürgschaftsvertrages wegen Anfechtung, 142 Abs. 1 BGB aa) Anfechtungserklärung gem. 143 Abs. 1 BGB, (+) bb) Anfechtungsgründe gem. 119 Abs. 2 und 123 Abs. 1 BGB (1) 119 Abs. 2 BGB O ficht an, weil er sich über die Kreditwürdigkeit des M geirrt habe. Es handelt sich um einen Irrtum über die Eigenschaft einer Person, mithin die Kreditwürdigkeit des M. Fraglich erscheint jedoch, ob der Bürge die Bürgschaft wegen eines Irrtums über die Kreditwürdigkeit des Schuldners anfechten kann. Im Hinblick auf die Bürgschaft ist das Anfechtungsrecht gem. 119 Abs. 2 BGB dahingehend einzuschränken, daß der Bürge nicht wegen eines Irrtums hinsichtlich der Kreditwürdigkeit des Schuldners anfechten kann, da die Bürgschaft gegenüber dem Gläubiger gerade dieses Risiko abdecken soll. Insoweit ist das Anfechtungsrecht nach 119 Abs. 2 BGB durch die Besonderheiten der Bürgschaft abbedungen. Damit besteht kein Anfechtungsgrund gem. 119 Abs. 2 BGB (zur überwiegenden Ansicht vgl. MünchKomm/Habersack 3. Aufl. 765 Rd. 37; Palandt/Sprau 765 Rd. 4; widersprüchlich dazu Palandt/Heinrichs 119 Rd. 26 mit Bezug auf BayOblG DB 1988, 1846, 1847, das in einem Nebensatz die Anfechtungsmöglichkeit nach 119 Abs. 2 BGB anspricht.) (2) 123 Abs. 1 und Abs. 2 BGB O kann den Bürgschaftsvertrag mit S gem. 123 BGB nur dann anfechten, wenn ihr die Täuschung des M, also eines Dritten, zuzurechnen ist. Die Täuschung des Dritten ist dem anderen Vertragspartner dann zuzurechnen, wenn dieser die Täuschung kannte oder kennen mußte ( 123 Abs. 2 S. 1 BGB). Da S weder Kenntnis noch fahrlässige Unkenntnis von der fehlenden Kreditwürdigkeit des M hatte, muß S sich die Täuschung des M nicht zurechnen lassen. d) Wegfall der Geschäftsgrundlage Unter dem Gesichtspunkt des Wegfalls der Geschäftsgrundlage stellt sich die Frage, ob der Bürge sich darauf berufen kann, daß der Hauptschuldner das Darlehen nicht zurückzahlen kann. Dabei ist zunächst zu fragen, ob die Kreditwürdigkeit des M Geschäftsgrundlage des Bürgschaftsvertrages geworden ist. Dies ist wohl zu verneinen, da die Bürgschaft gerade das Risiko der Kreditwürdigkeit des Hauptschuldners auf den Bürgen abwälzt. Würde man diesen Gesichtspunkt zur beachtlichen Geschäftsgrundlage machen, würde sich die Risikoverteilung umkehren (vgl. Palandt/Sprau 765 Rd. 11.).

5 LEO WS 2004/2005, Kreditsicherungsrecht/Bürgschaft Gunther Thomas / LS Prof. Häuser / Universität Leipzig 5 e) Einwendungen aus 242 BGB Möglicherweise hat S gegenüber B eine vorvertragliche Aufklärungspflicht aus der Anbahnung des Bürgschaftsverhältnisses durch die nicht erfolgte Information über die desolate finanzielle Lage des M verletzt, die B gem. c.i.c. ein Schadenersatzrecht geben würden. (vgl. Palandt/Sprau 768 Rd. 1.) Eine Pflichtverletzung der S in Form einer Aufklärungspflichtverletzung ist aber nicht ersichtlich, da S die Insolvenz des M nicht kannte. 2. Bürgschaftsfall (+) 3. Einrede aus 771 BGB Grundsätzlich kann der Bürge die Befriedigung des Gläubigers verweigern, solange der Gläubiger nicht eine Zwangsvollstreckung gegen den Hauptschuldner ohne Erfolg versucht hat (Einrede der Vorausklage). Die Einrede der Vorausklage ist in Nr. 7 des Bürgschaftsvertrages abbedungen. Fraglich ist, ob diese Vereinbarung wirksam ist und einer Kontrolle dem Recht der AGB standhält. Es handelt sich um AGB gem. 305 Abs. 1 BGB, früher 1 AGBG, die auch wirksam in den Bürgschaftsvertrag einbezogen ist. In dem Verzicht auf die Einrede der Vorausklage kann keine unangemessene Benachteiligung gem. 307 Abs. 1 BGB, fürher 9 Abs. 1 AGBG gesehen werden, da das Gesetz selbst in 773 Abs. 1 Nr. 1 BGB den Verzicht auf die Einrede der Vorausklage als mögliche Gestaltungsform vorsieht (vgl. BGHZ 95, 350, 361.), so daß es sich nicht um einen wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung ( 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB, früher 9 Abs. 2 Nr. 1 AGBG) handelt. 4. Rechtsfolge: S hat gegen O einen Anspruch aus der Bürgschaft gem. 765 Abs. 1 BGB in Höhe von Euro. 2. Frage: Ansprüche des B gegen M und O I. Ansprüche des B gegen M 1. Anspruch gem. 670 BGB Zwischen O und M besteht ein Auftragsverhältnis und nicht lediglich ein bloßes Gefälligkeitsverhältnis, da in der Regel nicht anzunehmen ist, daß der Bürge die Bürgschaft ohne rechtsgeschäftliche Bindung übernimmt. Auch wenn B ursprünglich nicht wirksam Bürge geworden ist, handelt es sich bei seiner Zahlung auch um ein freiwilliges Vermögensopfer im Auftrag des M an S. B hat gegen M daher einen Anspruch auf Aufwendungsersatz gem. 670 BGB in Höhe von Euro. 2. Anspruch gem. 774 Abs. 1 S. 1, 488 Abs. 1, früher 607 Abs. 1 BGB B müßte als Bürge gezahlt haben. Wegen der Formunwirksamkeit der Bürgschaft bestand für ihn zwar keine Verpflichtung zur Zahlung. Fraglich ist jedoch, ob B durch die Zahlung der Euro an S Bürge geworden ist. Gem. 766 S. 2 BGB wird durch die Zahlung des Bürgen der Mangel der Form geheilt, so daß B auch der Rückgriffsanspruch des Bürgen gem. 774 Abs. 1 Satz 1 BGB zusteht.

6 LEO WS 2004/2005, Kreditsicherungsrecht/Bürgschaft Gunther Thomas / LS Prof. Häuser / Universität Leipzig B hat als Bürge den Gläubiger S befriedigt. Damit geht die Forderung des Gläubigers gegen den Hauptschuldner im Wege der cessio legis auf ihn über, jedoch nur in Höhe der geleisteten Zahlung (vgl. 774 Abs. 1 S. 1 BGB soweit ). Damit hat B gegen M einen Anspruch auf Zahlung von Euro. 6 II. Ansprüche des B gegen O 1. Anspruch gem. 774 Abs. 2, 426 Abs. 1 S. 1 BGB Ein solcher Rückgriffsanspruch setzt voraus, daß B und O Mitbürgen sind. Ob B und O jedoch Mitbürgen sind ist aber zweifelhaft, da beide nur einen Teil der Forderung der S gegen M durch ihre Bürgschaft sichern. Möglich erscheint daher auch, daß B und O für unterschiedliche Teile der Hauptschuld bürgen. a) B und O als Mitbürgen Nach 769 BGB kann der Gläubiger gem. 421 BGB jeden der Mitbürgen auf die gesamte Bürgschaftssumme in Anspruch nehmen, soweit denn von beiden Bürgen eine solche eingegangen wurde. Dies gilt selbst dann, wenn die Bürgschaft nicht gemeinschaftlich übernommen sein sollte. Als Voraussetzungen der Mitbürgschaft verlangt 769 BGB im Gegensatz zu 427 BGB, daß sich mehrere für dieselbe Verbindlichkeit verbürgen. Voraussetzung ist daher die Identität der gesicherten Forderung (vgl. Münch- Komm/Habersack 769 Rd. 2). An der Identität der gesicherten Forderung können schon Zweifel bestehen, da jeder der Bürgen nur für einen Teil der Darlehensumme von Euro haftet. Andererseits soll hier ein und dieselbe Forderung, nämlich die aus dem Darlehensvertrag des M mit S, gesichert werden. 769 BGB kann jedoch auch dahingehend ausgelegt werden, daß die beiden Bürgschaften nicht addiert werden (vgl. Hadding/Häuser/Welter Gutachten und Vorschläge zur Überarbeitung des Schuldrechts S. 630), d.h. daß der Darlehensbetrag von Euro nur zu Euro besichert ist, allerdings dann gesamtschuldnerisch durch B und O. Gerade dieses Ergebnis wollte S jedoch durch die beiden Bürgschaften über Euro jedoch verhindern. Daher läßt sich die Mitbürgschaft durch die Berücksichtigung der Interessenlage der S mit guter Begründung ablehnen. Werden B und O als Mitbürgen angesehen, hat B gegen O einen Ausgleichsanspruch. Die Höhe des Ausgleichsanspruchs bemißt sich nach 426 Abs. 1 S. 1 BGB, der den Gesamtschuldnern einen gleichen Anteil auferlegt, soweit nicht ein anderes bestimmt ist. Damit hätte B gegen O einen Anspruch auf Euro. b) B und O als Bürgen unterschiedlicher Teile der Hauptschuld Eine Teilbürgschaft ist anzunehmen, wenn für Teilbeträge einer einheitlichen, nicht in selbständige Einzelforderungen zerlegte Verbindlichkeit, eine Bürgschaft übernommen wurde. Im Hinblick auf das Bestimmtheitserfordernis müssen Gläubiger und Teilbürge von der Gesamtforderung einen gegenständlich individualisierbaren Teil abgrenzen (vgl. MünchKomm/Habersack 765 Rd. 122.). Die Annahme einer Teilbürgschaft ist aufgrund der oben genannten Erwägungen, nämlich die vollständige Besicherung des gesamten Darlehensbetrages, vorzuziehen. Wenn B und O lediglich Teilbürgen sind, hat B gegen O keinen Ausgleichsanspruch. Denn B hat seine Bürgschaft für den Teil der Hauptverbindlichkeit in Höhe von Euro erfüllt. c) Stellungnahme

7 LEO WS 2004/2005, Kreditsicherungsrecht/Bürgschaft Gunther Thomas / LS Prof. Häuser / Universität Leipzig 7 Beide Ansichten können vertreten werden. Bei der Argumentation sind die Konsequenzen für die Ausgleichsansprüche zu beachten. Einfacher zu vertreten und mit Rücksicht auf das Interesse des Gläubigers wohl auch überzeugender ist die Lösung, daß B und O Bürgen unterschiedlicher Teile sind. 2. Anspruch gem. 774 Abs. 1 S. 1 i.v.m. 412, 401 Abs. 1 und 765 BGB Mit dem Übergang der Hauptforderung gehen auch die für die Forderung bestellten Sicherungsrechte kraft Gesetzes gem. 412, 401 Abs. 1 BGB auf den Bürgen über. Fraglich ist nur, unter welchen Voraussetzungen. Auch hier kommt es auf die Unterscheidung zwischen Mit- und Teilbürgschaft an. a) B und O als Mitbürgen Sind B und O Mitbürgen, geht die Bürgschaft des O auf B in Abweichung von 401 Abs. 1, 412 BGB nur im Verhältnis eines entsprechenden Ausgleichsanspruches über (vgl. MünchKomm/Habersack 774 Rd. 22). Diese Einschränkung ergibt sich aus 426 BGB, der nach 774 Abs. 2 BGB bei Mitbürgen gilt. Danach wäre die Bürgschaft des O in Höhe von Euro auf B übergangen. b) B und O als Teilbürgen Wenn B und O Teilbürgen sind, dann besteht kein Ausgleichsanspruch zwischen den Bürgen, da für den Teil, für den die eigene Sicherheit besteht, keine weitere Sicherheit bestellt wurde, die gem. 412, 401 Abs. 1 BGB übergehen könnte.

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 22 A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen I. Anspruch des F gegen L auf Zahlung von 100 aus

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

2. Gesellschafterhaftung, 128 HGB

2. Gesellschafterhaftung, 128 HGB VII. Gesellschaftsschuld und Gesellschafterhaftung 2. Gesellschafterhaftung, 128 HGB a) Haftungsmodus Unmittelbar: Gläubiger kann Gesellschafter ohne Umweg über Gesellschaft in Anspruch nehmen. Primär:

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Gliederung1 A. Anspruch V gegen W auf Zahlung von 4000,- DM AGL: 535 S. 2 BGB I. wirksamer Mietvertrag W-V 1. wirksames Angebot des W a)

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Lösung Fall 21 Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Als Grundlage für den Zugriff der S auf das Getreide, den Mähdrescher und den Traktor kommt ein

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I Lösungsvorschlag Fall 5: Ausgangsfall B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung von 3000 gemäß 433 Abs. 2 BGB haben. Dazu müsste zwischen A und B ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen sein. Voraussetzung

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Personengesellschaftsrecht II # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Zentrale Norm 128 HGB Die Gesellschafter haften für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern als Gesamtschuldner persönlich.

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht.

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht. Fall 7: Das rosa Netbook Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag Viola (V) 1.) 433 I, 929 S. 1 M-GmbH 2.) Werkvertrag, 631 (keine Übereignung, da dies nicht Wille der V war) II. Schmitz (S) 3.) 929 S.1,

Mehr

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz Fall 4 (zur Übung): V besitzt ein wertvolles Bild, das seinem Freund K gut gefällt. Als V eines Tages Geld braucht, bietet er es K in einem Schreiben zu einem Preis von 2.500,- Euro an. K schreibt daraufhin

Mehr

Examensrepetitorium Sachenrecht

Examensrepetitorium Sachenrecht Examensrepetitorium Sachenrecht Fall 4 "Wer zuerst zahlt... Die B-Bank gibt der A-GmbH in Höhe von 100.000,- ein Darlehen. Dafür räumt der S zur Sicherheit an seinem Hausgrundstück eine erstrangige Grundschuld

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Ü b u n g s f a l l 1

Ü b u n g s f a l l 1 Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 1 Fall: Der ambitionierte Jungunternehmer Schröder (S) will in Köln eine Seniorenresidenz der Oberklasse eröffnen, in der interessierte

Mehr

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft 2 Bürgschaft Charakter Personalsicherheit, Dreipersonenverhältnis Akzessorische Sicherheit ( 765, 767, 768, 770, 401 I) Subsidiarität der Bürgenhaftung Einrede der Vorausklage ( 771, s.a. 772), diese jedoch

Mehr

Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung

Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung A. Anspruch der H-Bank gegen T auf Schadensersatz i.h.v. 6.018,90 Euro aus Schadensersatzanspruch sui generis i.v.m. einem Schuldbeitritt des T nach den

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht. I. Sachverhalt und Fragestellung. 1. Sachverhalt

Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht. I. Sachverhalt und Fragestellung. 1. Sachverhalt Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht I. Sachverhalt und Fragestellung 1. Sachverhalt sorgfältiges, mehrmaliges Lesen: jedes Wort kann für die Lösung wichtig sein (Echo-Prinzip!). Lesen unter

Mehr

Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften

Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften Euler Hermes informiert über Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften Besonders im Baugewerbe kommt es häufiger vor, dass Unternehmen sich zu einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) zusammenschließen, um gemeinsam

Mehr

Fall 7 Errare humanum est Lösung

Fall 7 Errare humanum est Lösung Juristische Fakultät Fall 7 Errare humanum est Lösung Teil 1 A. Anspruch des V gegen K auf Kaufpreiszahlung nach 433 II BGB V könnte gegen K einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung in Höhe von 15.000 gem.

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch A. Anspruch entstanden I. Ansprüche aus Vertrag/Rechtsgeschäft - Primäransprüche auf Erfüllung (z.b. 433 I, II, 535) - Sekundäransprüche, z.b. 280 ff. II. Vertragsähnliche

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen?

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen? Fall 7: Scheingeschäft beim Notar Sachverhalt V und K sind sich über den Verkauf eines dem V gehörenden Baugrundstücks am Bodensee zum Preis von 300.000 EUR einig. Um Steuern und Notarkosten zu sparen,

Mehr

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht Inhalt Einführung in das Gesellschaftsrecht Lektion 1: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 7 A. Begriff und Entstehungsvoraussetzungen 7 I. Gesellschaftsvertrag 7 II. Gemeinsamer Zweck 7 III. Förderung

Mehr

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB 12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB Die Erfüllung einer Verbindlichkeit kann nicht nur durch ein Verhalten des Schuldners, sondern auch durch ein Tun oder Unterlassen des Gläubigers gestört werden. Denn

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände 1 Insolvenzanfechtung, 129 ff. InsO Sinn und Zweck der Insolvenzanfechtung Masseanreicherung Abgrenzung der Insolvenzanfechtung von... AnfG Anfechtung nach 119 ff. BGB ( 243 ff. AktG) Relevante Vorschriften

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

Test. Hypothek Grundschuld

Test. Hypothek Grundschuld Test Hypothek Grundschuld [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Rechtsnatur von Hypothek und Grundschuld? [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Hypothek und Grundschuld A. Einführung I. Rechtsnatur

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08 BGB 738 Abs. 1 Ausgleichsanspruch der Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegenüber ausgeschiedenem

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

Lösungsskizze zum Fall Zinsen ohne Ende 1

Lösungsskizze zum Fall Zinsen ohne Ende 1 LEO WS 2004/2005, Kreditsicherungsrecht/Bürgschaft Gunther Thomas / LS Prof. Häuser / Universität Leipzig Lösungsskizze zum Fall Zinsen ohne Ende 1 1 A. Anspruch der A-GmbH auf Zahlung von 261.000 gem.

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0800, Handelsrecht, KE 2 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0800, Handelsrecht, KE 2 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1 Gliederung1 Ausgangsfall 1. Anspruch des T. auf Herausgabe der Bilder a) Eigentumsverlust durch Übergabe der Bilder an A. aa) Kommissionär ( 383 HGB) bb) Gelegenheitskommissionär

Mehr

Fragen Übung 14, 17.7.2013

Fragen Übung 14, 17.7.2013 Fragen Übung 14, 17.7.2013 Student S möchte von Händler H einen Jetski für 12.300,- kaufen. Händler H weigert sich, ihm das teure Gerät ohne Sicherheit zu überlassen. Daher hat S seinen Freund F davon

Mehr

Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin. Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel

Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin. Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel Zu dem Urteil des Landgerichts Berlin vom 24.2.2015 (Az.: 19 O 207/14) wurden schon einige Stellungnahmen von

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

GPA-Mitteilung Bau 5/2002

GPA-Mitteilung Bau 5/2002 GPA-Mitteilung Bau 5/2002 Az. 600.513 01.07.2002 Verjährung der Vergütungs-/Honoraransprüche bei Bau-, Architektenund Ingenieurverträgen (Werkverträgen) Durch Art. 1 des Gesetzes zur Modernisierung des

Mehr

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, Handelsrecht, KE 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, Handelsrecht, KE 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1 Gliederung1 Anspruch des G gegen B auf Zahlung von 3.500 DM aus 433 Abs. 2 BGB i.v.m. 124 Abs. 1, 128 S. 1 HGB Haftung des B als Gesellschafter der OHG I. Bestehen der

Mehr

1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht

1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht 1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht Prof. Dr. Godehard Kayser Vorsitzender Richter am BGH Jahrestagung 3.6.2016 Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts

Mehr

5. Das braune Kostüm/Lösung

5. Das braune Kostüm/Lösung 5. Das braune Kostüm/Lösung I. Ansprüche des V gegen K 1) V könnte gegen K einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises von 220,00 für das braune Kostüm gem. 433 Abs. 2 BGB haben. a) Voraussetzung dafür

Mehr

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12 Mängel im Kaufrecht Fall 12 K interessiert sich für einen bestimmten Hund des Hundezüchters V, der auf den Namen Bonzo hört. Beide schließen einen diesbezüglichen Kaufvertrag, der in derselben Woche abgewickelt

Mehr

Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten Geschäftsführers zulässig

Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten Geschäftsführers zulässig DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i15w85_10 letzte Aktualisierung: 5.10.2010 OLG Hamm, 3.8.2010 - I-15 W 85/10 GmbHG 39 Abs. 3 Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten

Mehr

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14 Fall 8: Der Problemgolf Kevin (K) ist Mitglied im örtlichen Golfclub. Als solches wollte er bereits wenige Tage vor seinem 18. Geburtstag die Chance ergreifen,

Mehr

ESUG. Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012

ESUG. Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012 ESUG Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012 1 ESUG Kritik am bisherigen Insolvenzregime Übersicht / ESUG n Teilweise Intransparenz des gerichtlichen Verfahrens und der Verwalterauswahl

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Fall 1. Fall 2. Fall 3

Fall 1. Fall 2. Fall 3 Fall 1 V ist Münzhändler und möchte seinem Stammkunden K eine seltene 10 DM Münze, Germanisches Römisches Museum, anbieten. Er setzt daher am 21. 11. 2007 ein Schreiben an den K auf, in dem er ihm die

Mehr

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB - AGB Universität Karlsruhe (TU) Institut für Informationsrecht Prof. Dr. iur. Peter Sester 1 des Zustandekommen des : 1. Notwendiger Regelungsinhalt: - DG ist zur Übereignung des Geldes verpflichtet -

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 5: Offene Handelsgesellschaft (ohg) Haftung bei Wechsel im Bestand der ohg Übersicht: Offene Handelsgesellschaft Kurzübersicht zur ohg 105 ff. HGB 2 Übersicht:

Mehr

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht Der Bauträgervertrag in der Insolvenz des Unternehmers (Rechtslage in Deutschland) Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick über

Mehr

BGH-Urteil vom 06.11.79

BGH-Urteil vom 06.11.79 Ausgelobte Fangprämien, die dazu bestimmt sind, Personen für deren Hinweis auf einen Warendieb eine Geldprämie zu bezahlen, sind grundsätzlich rechtmäßig. Die Prämie kann daher vom Dieb unter den im nachstehenden

Mehr

Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen

Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen Allgemeiner Korrekturhinweis: Volle Punktvergabe bereits, wenn die fett geschriebenen Schlüsselworte (oder vergleichbare

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

B könnte gegen die K-Bau GmbH einen Anspruch auf Nacherfüllung gemäß 634 Nr. 1, 635 Abs. 1 BGB haben.

B könnte gegen die K-Bau GmbH einen Anspruch auf Nacherfüllung gemäß 634 Nr. 1, 635 Abs. 1 BGB haben. Hausbau B schließt mit der K-Bau GmbH einen Bauvertrag. Darin verpflichtet sich die K-Bau GmbH gegenüber B zur Herstellung eines einzugsfertigen Neubaus. Nach einigen Monaten beendet die K-Bau GmbH ihre

Mehr

Übungsfall 2. Welche Ansprüche haben X und Y?

Übungsfall 2. Welche Ansprüche haben X und Y? Handels- und Gesellschaftsrecht Übungsfall 2 Prof. Dr. Florian Jacoby A, B und C betreiben seit vielen Jahren am Rand des Teutoburger Walds ein Unternehmen, das sich auf den Import erlesener schottischer

Mehr

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1 Kurs 55111 SS 2011 1 LÖSUNGSHINWEISE Frage 1 Ist die Gewährung der Stellenzulage rechtmäßig mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben worden? Die Aufhebung der Gewährung der Stellenzulage mit Wirkung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07 ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. 2, 152; BGB 566a Eidesstattliche Versicherung bei Verrechnung

Mehr

BeurkG 16, 13 Abs. 1 S. 1 Umfang der Übersetzung einer Niederschrift für einen Sprachunkundigen. I. Sachverhalt. II. Fragen

BeurkG 16, 13 Abs. 1 S. 1 Umfang der Übersetzung einer Niederschrift für einen Sprachunkundigen. I. Sachverhalt. II. Fragen DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 11469 letzte Aktualisierung: 21.11.2006 BeurkG 16, 13 Abs. 1 S. 1 Umfang der Übersetzung einer Niederschrift für einen Sprachunkundigen I. Sachverhalt

Mehr

Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden eines Gesellschafters

Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden eines Gesellschafters 5 1 Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden Bei Personengesellschaften besteht ein gesetzliches Austritts- bzw. Kündigungsrecht ( 723 BGB, 131 Abs. 3 HGB). Anders ist es bei einer GmbH, für

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Gläubigerwechsel. Durch gesetzlichen Forderungsübergang. Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung

Gläubigerwechsel. Durch gesetzlichen Forderungsübergang. Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung Gläubigerwechsel Durch rechtsgeschäftlichen Forderungsübergang Durch gesetzlichen Forderungsübergang Durch staatlichen Hoheitsakt Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung 398 ff. BGB z.b. - 268 III BGB

Mehr

Der Erbvertrag Was kennzeichnet den Erbvertrag? Der Erbvertrag ist in den 2274 ff BGB geregelt. Der maßgebliche Unterschied zum Testament, das jederzeit geändert werden kann, besteht darin, dass der Erblasser

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Das Innenverhältnis der OHG

Das Innenverhältnis der OHG Folie 11 Die Rechte und Pflichten der Gesellschafter ergeben sich aus dem GesV, subsidiär aus den anwendbaren gesetzlichen Vorschriften (vgl. Folie 10). Für die Folgen von Pflichtverletzungen gelten die

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard)

Kreditsicherungsrecht. Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard) Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard) 1 Bürgschaft, 765 ff. BGB PD Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard) 2 765 Vertragstypische Pflichten bei der Bürgschaft (1) Durch den Bürgschaftsvertrag

Mehr