Boumonn-Czichon & Portner Bremen - Hildesheim. Slellungnohme. zum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Boumonn-Czichon & Portner Bremen - Hildesheim. Slellungnohme. zum"

Transkript

1 Boumonn-Czichon & Portner Bremen - Hildesheim ß" & & Bremen < Bernhord Boumonn-(zithon Rerhtssnwoh forhonwoh Iür Arbeilsrechl Michoel Dembski Rerhlsanwoh und Nolor Forhonwolt Iür f omilienrerht [orhonwoh f ür 5oziulrethl Miro Golhmonn, M.[.8. Rerhlsonwöllin Forhonwöhin für Arbeilverht Borboro Kopp Re(hlsonwältin Iarhonwähin f ür 5lrof rerhl Msnfred Weidenborh Dipl.- Belriebswirl Sleuetbetoler tilll:l:ri:: * lrel. ir. llrirl *rrlr lll:rrrrll Slellungnohme zum Büro Bremen < Am Hulsberg Bremen Tel.: {0421} Fox: (0421 ) 43933'33 t-mnil: btp6lnwn.de Kirchengeselz der Föderofion Evongelischer Kirchen in Mitleldeufschlond Über dos Verfohren zur Regelung der Arbeitsverhöltnisse der Mitorbeiterinnen und Mitqrbeiler im Dienst des Diokonischen Werkes evongelischer Kirchen in Mitleldeufschlond e. V. Forh in der Anwahszenlrole Die Föderotion EKM beobsichtigt eine Novellierung des ARRG-EKM vom 20. November 2004.lm Folgenden soll im Auftrog des Gesomtousschusses der Mitorbeitervertretungen zu dem vorliegenden Gesetzentwurf Stellungenommen werden. l. Grundsötzliches Durch dos Arbeitsrechtsregelungsgesetz wird dos Verfohren besiimmt, in dem die Arbeitsbedingungen der Mitorbeiierinnen und Mitorbeiter diokonischer Einrichiungen Evongelischer Kirchen in Mitteldeutschlond festgesetzt werden. Durch dos Arbeitsrechtsregelungsgesetz ist der dos kirchliche Selbsiverstöndnis Boumonn-(zichon & Porlner Gesellsrhoft bürqerlichen Rechts

2 a - z - prögende Leiigedonke der Dienstgemeinschoft umzusetzen. Die Dienstgemeinschoft ist wesentlich dodurch geprögt, doss sie von einer konsensuolen Konfliktschlichtung unier Wohrung einer strukturellen Portnerschoft beider Seiten ousgeht. Ein Arbeitsverhölinis liegt donn vor, wenn obhöngige Beschöftigungegeoen ist. Wesen des Arbeitsverhöltnisses ist doher die sirukturelle Ungleichheit zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern. Diese strukturelle Ungleichheit besteht ouch in einem kirchlich / diokonisch geprögten Arbeitsverhöltnis. Strukturelle Portnerschoft, die dem Wesen der Dienstgemeinschoft entspricht, ist doher erst hezustellen. Dozu dient einerseits dos Mitorbeitervertretungsgeseiz, dos eine Teilhobe on betrieblichen Entscheidungen ermöglicht. Auch dos Arbeitsrechtsregelungsgesetz dieni der Herstellung struktureller Poritöi. Eine Bewertung des Gesetzentwurfs muss sich desholb zum Einen ouf die Froge fokussieren, ob die vorgesehenen Regelungen geeignet sind, die dem Wesen der Kirch entsprechende stru kturelle Portnerschoft herzustellen. Die in einem kirchenrechtlich legitimierten Verfohren festgesetzten Arbeitsbedingungen (Arbeitsvertrogsrichtlinien, Dienstvertrogsordnung usw.) wirken nicht unmittelbor ouf dos sökulor begründete Arbeiisverhöltnis. Es bedorf stets eines Tronsformotionsoktes, durch den kirchliches Recht in weltliches übertrogen wird. Bislong erfolgt die Tronsformotion durch einzelvertrogliche Bezugnohmeklouseln. Domit wird die Geltung der Beschlüsse der Arbeitsrechtlichen Kommission in dos Belieben der Arbeifsvertrogsporteien, foktisch in dos Belieben des jeweiligen Diensigebers gestellt. Es wird desholb zu untersuchen sein, ob und in welcher Weise der Gesetzentwurf geeignet ist, dem dorin eniholtenen Anspruch ouf Normotivitöi foktisch Geltung zu verschoffen. Dies isi ouch desholb von besonderer Bedeutung, weil eine strukturelle Verhondlungsportnerschofi nur donn gegeben ist, wenn beide Seiten on dos jeweilige Verhondlungsergebnis gebunden sind und nichi ouf olternotive Regelungen ousweichen können. Sowohl die Arbeitsvertrogsrichtlinien ols ouch die einzelnen Arbeitsvertröge gelten ols Allgemeine Geschöfisbedingungen, weil sie in ihrer inholtlichen Ausgestoltung nicht von den Arbeitnehmern beeinflusst werden können. Sie unierliegen doher der Kontrolle ols Allgemeine Geschöftsbedingungen. Zu prüfen ist desholb ouch, ob dos Arbeitsrechtsregelungsgeseiz die von der Rechtsprechung des Bundesorbeitsgerichtes gestellten Anforderungen on eine Leistungsbestimmung durch Dritte in Form einer Kommission erfüllt. 2. Die strukturelle Verhondlungsporitöt innerholb der Arbeitsrechtlichen Kommission wor in früheren Johren nur selten Gegenstond von Diskussionen. Solonge die kirchlichen Arbeitsbedingungen sich gonz oder im Wesentlichen on den Regelungen des öffenilichen Diensies orientierten, konnten diese sich die den Torifvertrögen (hier des öffentlichen Dienstes) innewohnende Richtigkeiisgewöhr "ousleihen". Gegenstond dieser geliehenen Legitimotion wor einerseits die Akzeptonz der Beschöftigten, ondererseits ober ouch deren rechtliche Anerkennung (BAG, 06.1 I.1996, 5 AZR 334/95 Für die /nholfskontrolle kirchlicher Arbeifsvertrogsrichtlinien sind die fürtorifvertröge ge/fenden Moßstöbe heronzuziehen, soweil Torifverfrogsregelungen gonz oder mif im Wesentlichen g/eichen lnhal-

3 -3- fen Übernommen werden). Infolge der Abkopplung von der Torifentwicklung des öffentlichen Dienstes kommt eine solche Beleihung nichi mehr in Betrocht. Die kirchliche Arbeitsrechtsregelung muss sowohl im Sinne einer inholtlichen legitimoiion ols ouch im Sinne einer rechtlichen Anerkennung eine eigene Rechifertigung schoffen, wos ols Verfohrensordnung nur durch ein entsprechend gleichmößigen Einfluss sicherndes Verfohren erfolgen konn. Die Leistungsbestimmung durch Dritte in Form einer Arbeitsrechilichen Kommission ist vom Bundesorbeitsgericht schon in der Entscheidung vom 06..l I.1996(. 0 AZR 287 /96) onerkonnt worden. Voroussetzung dofür ist ollerdings, doss es sich um eine unobhöngige und poritötisch besetzte Kommission hondeli. Domit hoi dos Bundesorbeitsgericht dos Erfordernis der strukturellen Verhondlungsportnerschoft moteriell umschrieben. Dos dem Bundesorbeitsgericht vorschwebende Modell einer unobhöngigen "Sochverstöndigenkommission" lösst sich nicht oufrecht erholten. Löngst ist offenkundig und nochgewiesen, doss die von beiden Seiien in die Kommissionen entsondten Mitglieder olles ondere ols unobhöngig sind. Zwqr unterliegen sie keinen formolen Bindungen und Weisungen der sie entsendenden Stellen. Foktischoben sie keinen - nennenswerten - Verhondlungsspielroum. Dies wird nicht nur durch die in den Schlichtungsrunden emsig geführten Telefongespröche deutlich. Zu berücksichtigen ist ouch, doss die Kirchenkonferenz im Mö22006 den Auftrog erieilt hot, ein vom öffentlichen Dienst unobhöngiges kirchliches Arbeitsrecht zu entwickeln. Dos Modell der unobhöngigen Sochverstöndigenkommission muss doher ersetzi werden durch ein onderes trogföhiges Modell, dos strukturelle Verhondlungsportnerschoft ermöglichi. Wenn es ousgeschlossen isi, die Unobhöngigkeit ouf beiden Seiten herzustellen, so konn die Abhöngigkeit der Vertreter einer Seite nur kompensiert werden, in dem die Bindung on die jeweils entsendenden Stellen ouf beiden Seiten hergestellt wird. Durch eine solche beiderseitige Bindung wird ouch den reolen Hondlungsbedingungen beider Seiten enisprochen. Die inzwischen fost vollstöndig vollzogene Ökonomisierung des Soziolenvingt ouch kirchliche Uniernenmen zu einem betriebswirtschoftlich orientierten Hondeln. Dos überkommene Prinzip höchstpersönlicher Unobhöngigkeit der Kommissionsmitglieder ist zu ersetzen durch dos Prinzip der Unobhöngigkeit beider Seiten voneinonder. Diese Unobhöngigkeit wird zu ollererst gesichert durch die so genonnte Bonkobslimmung. Donoch konn eine Arbeiisrechtsregelung nur mit Zustimmung der Mehrheiten jeder Seite erfolgen. Der im Gesetzesentwurf vorgesehene $ 1 I Abs. 5 lösst hingegen eine Beschlussfossung ouch donn zu, wenn ein Antrog ouf einer Seiie nicht die Mehrheit der Stimmen erreicht. Eine solche Regelung ist obzulehnen. Hier ist insbesondere zu berücksichtigen, doss die Dienstnehmervertreter obhöngig beschöftigt sind und zumindest die Gefohr besteht, doss von ihrem jeweiligen Dienstgeber Druck im Hinblick ouf ein bestimmtes Abstimmungsverholten ousgeübt wird. 3. Der Grundsotz der strukturellen Verhondlungsportnerschoft wird durchbrochen, wenn der Zwong zur Einigung beider Seiten durch eine Zwongsschlichtung oufgehoben werden konn. Die Regelung des $ 16 widerspricht elementoren kirchlichen Prinzipien. Die Bildung eines Schlichtungsousschusses ist nur donn mii dem Leitbil der Dienstgemeinschoft vereinbor, wenn die Entscheidung der Kommis-

4 - 4 - sion vorbeholten bleibt. Es isi desholb mindestens vozusehen, doss der Beschluss des Schlichtungsousschusses mit den Stimmen der Mehrheit einer in der Arbeitsrechtlichen Kommission veriretenen Seite zur erneuten Beschlussfossuno in die Arbeitsrechtliche Kommission zurückgeholi wird. $ 15 Abs. 3 stellt im Übrigen einen Systembruch dor. Die Entscheidungsmocht der Arbeitsrechtlichen Kommission wird durch dos Recht zur Anrufung des Schlichtungsousschusses ousgehöhlt. Domii wird der Grundsotz der strukturellen Verhondlungsportnerschofi vollstöndig oufgegeben. lm Ergebnis ist die Arbeitsrechtliche Kommission überflüssig. Zum ollein entscheidenden Gremium wird - jedenfolls in konflikttröchtigen Frogen - der Schlichiungsousschuss. Dos Recht der entsendenden Stellen, Einwendungen zu erheben, ist zu streichen. In diesem Zusommenhong ist in besonderer Weise zu kritisieren die Regelung des $ 16 Abs. 9, die in ihrer Wirkung dem gerichtlichen Söumnisverfohren enispricht. Die Enischeidung über die Arbeitsbedingungen der kirchlichen/diokonischen Beschöftigten ist jedoch keine Rechtsfroge, über die ouch in Abwesenheit einer Seiie verhondelt werden könnte. lch verweise hierzu ouf die vielfochen Außerungen des Prösidenten des Senots des Kirchengerichishofs der EKD, Herrn Schliemonn, im Zusommenhong mit der Arbeitsrechtsregelung in der EKBO. 4. q 6. Nicht einsichtig ist, worum on die Mitglieder des Schlichiungsousschusses höhere Anforderungen ($ l6 Abs. 3) gestellt werden ols on ein Mitglied der Arbeiisrechtlichen Kommission und insbesondere on die Mitglieder einer Mitorbeitervertretung. Dos Amt der Mitorbeitervertretung gilt ols kirchliches Amt. Personen, die die geeignet sind, ein solch kirchliches Amt ouszuüben, erscheinen oucn geeignet, in Konfliktfrogen zu schlichien. Sirukturelle Verhondlungsportnerschoft setzt Pqritöt gewöhrleisiende Rohmenbedingungen vorous. Dozu gehört zu ollererst eine von Kirchenleiiungen unobhöngige Geschöftsführung der Arbeitsrechtlichen Kommission. Dorüber hinous ist jedenfolls die Dienstnehmerseite personell und sochlich so ouszustotten, ooss sie die Regelungsoufgoben ous eigener Kroft bewerkstelligen konn. Dozu gehöri neben der erforderlichen Freistellung der Mitglieder der Arbeitsrechilichen Kommission die zur Verfügungstellung einer eigenen Geschöftsstelle sowie des freien Zugriffs ouf juristische Expertise. Die bundesweit zu beobochtende Erosion des Dritten Weges führt nichi nur zu einer ökonomischen Bedrohung der toriftreuen Einrichtungen sondern vor ollem zu einem Verlust der Kirchlichkeit. lch verweise insoweit ouf die Entscheidung des Kirchengerichtshofs - EKD vom (Arbeitsrecht und Kirche 2007,55 f.): Ein Ausscheren ous dem Dritten Weg isl einer diokonisch en Einrichlung nicht möglich. Eine Rechfsgrund/oge für einseifig fesfge/egfe Verfrogsbedtngungen ist nichf gegeben. Die Regelung des $ 3 reicht nichi ous, um die Verbindlichkeit zu gewöhrleisten. Wir empfehlen eine Regelung onolog Arbeitsrechtsregelungsgesefz - Diokonie der Konföderotion evongelischer Kirchen in Niedersochsen. Donoch hot ein Beitritt zum Arbeitsrechisregelungsgeselzzv erfolgen, der in einem beim Diokonischen Werk zu führenden Register einzuirogen ist. Dorüber

5 hinous isi ouf betrieblicher Ebene eine Dienstvereinborung über die Anwendung der Arbeitsvertrogsrichtlinien zu schließen. Allein hierdurch wird eine einzelvertrogliche Tronsformoiion in dos sökulore Arbeitsverhöltnis entbehrlich. Die Kirche wird sich entscheiden müssen, ob sie die Normotivitöt ernsthoft will oder ob es - wie in der Vergongenheit - bei einem bloßen Appell bleiben soll Y. Der derzeit vorliegende Enlwurf isl nicht geeignet, unfer Berücksichtigung der ökonomischen Rohmenbedingungen der von den Regelungen betroffenen diokonischen Einrichtungen und der Akleure in der Arbeifsrechtlichen Kommission strukturelle Verho ndlu n gsportnersc hotf zu gewöhrleisten. Der vorliegende Entwurf stellt kein Verfohren sicher, dos von der Rechtsprechung ols Leistungsbestimmung durch Dritte onerkonnt werden konn. Die fehlende Verbindlichkeit der Arbeitsrechtsregelungen gewöhrleisfet nichl die Kirchlichkeit der diokonischen Einrichtungen. Sie stellt zugleich die Anwendung der BeschlÜsse der Arbeitsrechtlichen Kommission in dos Belieben eines jeden Dienstgebers. Die Beliebigkeit der Anwendung der Beschlüsse der Arbeitsrechtlichen Kommission ist selbst eine Preisgobe des Dritten weges.

ORDNUNG für die Arbeitsrechtliche Kommission der Diakonie Deutschland vom 7. Juni 2001 in der Fassung vom 17. Oktober 2013

ORDNUNG für die Arbeitsrechtliche Kommission der Diakonie Deutschland vom 7. Juni 2001 in der Fassung vom 17. Oktober 2013 ORDNUNG für die Arbeitsrechtliche Kommission der Diakonie Deutschland vom 7. Juni 2001 in der Fassung vom 17. Oktober 2013 Nachdem der Rat der EKD den Gliedkirchen empfohlen hat, die Arbeitsverhältnisse

Mehr

Begründung zum Kirchengesetz zur Neuordnung des Arbeitsrechtssetzungsverfahrens in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

Begründung zum Kirchengesetz zur Neuordnung des Arbeitsrechtssetzungsverfahrens in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland 8. Tagung der Föderationssynode Drucksachen-Nr. 5.5/2 Föderation Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland vom 14. bis 16. November 2008 in Bad Sulza Begründung zum Kirchengesetz zur Neuordnung des Arbeitsrechtssetzungsverfahrens

Mehr

Ordnung für die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes Mecklenburg-Vorpommern e. V. (Ordnung ARK DW M-V) Vom 17. März 2014/21.

Ordnung für die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes Mecklenburg-Vorpommern e. V. (Ordnung ARK DW M-V) Vom 17. März 2014/21. Ordnung für die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes Mecklenburg-Vorpommern e. V. (Ordnung ARK DW M-V) Vom 17. März 2014/21. Mai 2014 Präambel Diakonie ist Wesens- und Lebensäußerung der

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Seite 1 Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse vom 22.9.1993 (Kirchliches Amtsblatt

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Die katholischen (Erz-)Bischöfe in der Bundesrepublik

Mehr

Hologrophie, Bild und Museum Eine epistemologisthe Boustelle zum Konzept,, Roumbild "

Hologrophie, Bild und Museum Eine epistemologisthe Boustelle zum Konzept,, Roumbild Michoel Fehr Hologrophie, Bild und Museum Eine epistemologisthe Boustelle zum Konzept,, Roumbild " Vorbemerkung lm folgenden errichte ich mit Theorien, Moteriolien und Erfohrungen ous unterschiedlichen

Mehr

Kirchengesetz. Vom 20. November 1997 (ABl. 1997 S. A 236) Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle

Kirchengesetz. Vom 20. November 1997 (ABl. 1997 S. A 236) Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle ErgG Landeskirchliches MitarbeiterG 3.9.1 Kirchengesetz zur Ergänzung des Kirchengesetzes über die Regelung der privatrechtlichen Dienstverhältnisse der Mitarbeiter der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche

Mehr

fir AIt HEILEN sprach mit Hans Stöberl anlösslich öffnen,lebenwir leichter und glücklicher. NATUR & Iasten loslassen, das letzt unnehmen, uns

fir AIt HEILEN sprach mit Hans Stöberl anlösslich öffnen,lebenwir leichter und glücklicher. NATUR & Iasten loslassen, das letzt unnehmen, uns sein nachzufragen unil Klurheit über Zusummenhönge zu bekommen. Dies ermöglicht, anser Reisegepäck neu zu ordnen und es leichter zu machen.indemwir Iasten loslassen, das letzt unnehmen, uns fir AIt das

Mehr

Kirchengemäße Tarifverträge in Niedersachsen

Kirchengemäße Tarifverträge in Niedersachsen Kirchengemäße Tarifverträge in Niedersachsen Dr. Jörg Antoine Vorstand Diakonisches Werk in Niedersachsen e.v. NamedesVerbandesbzw.Einrichtung(Ansicht>Kopf&Fußzeile) Seite1 Wie es ist: Struktur des Dritten

Mehr

vom 1. Juli 2005 (KABl. S. 106)

vom 1. Juli 2005 (KABl. S. 106) Arbeitsrechtsregelungsordnung ARRO DWBO 388 Rechtsverordnung für die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.v. (DWBO) (Arbeitsrechtsregelungsordnung

Mehr

MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S. KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden

MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S. KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden ! "#$ %&%'()*+,--.! MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S In dem Verfahren KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte gegen

Mehr

AMTSBLATT DER EVANGELISCHEN KIRCHE IN MITTELDEUTSCHLAND. Nr. 6 Erfurt, den 15. Juni 2015 7. Jahrgang Seite 145 ISSN 2190-9865 12190.

AMTSBLATT DER EVANGELISCHEN KIRCHE IN MITTELDEUTSCHLAND. Nr. 6 Erfurt, den 15. Juni 2015 7. Jahrgang Seite 145 ISSN 2190-9865 12190. Nr. 6 Erfurt, den 15. Juni 2015 7. Jahrgang Seite 145 ISSN 2190-9865 12190 AMTSBLATT DER EVANGELISCHEN KIRCHE IN MITTELDEUTSCHLAND Inhalt A. GESETZE, BESCHLÜSSE, VERORDNUNGEN, VERFÜGUNGEN Bekanntmachung

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Zweiter oder Dritter Weg? Der Unterschied. Heidi Kaul Referentin für Arbeitsrecht. Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland e.v.

Zweiter oder Dritter Weg? Der Unterschied. Heidi Kaul Referentin für Arbeitsrecht. Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland e.v. Zweiter oder Dritter Weg? Der Unterschied Heidi Kaul Referentin für Arbeitsrecht Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland e.v. Die soziale Arbeit der evangelischen Kirche www.diakonie-mitteldeutschland.de

Mehr

Arbeitsrechtsregelungsgesetz - ARRG

Arbeitsrechtsregelungsgesetz - ARRG Kirchengesetz über das Verfahren zur Regelung der Arbeitsverhältnisse der privatrechtlich angestellten Mitarbeiter im kirchlichen Dienst (Arbeitsrechtsregelungsgesetz - ARRG) Vom 27. Juni 1980 (Abl. 49

Mehr

Pressemitteilung. Gießen, 22. August 2013

Pressemitteilung. Gießen, 22. August 2013 . Pressemitteilung Gießen, 22. August 2013 Landesgeschäftsstelle Ederstraße 12 60486 Frankfurt Pressesprecherin Kathleen Niepmann Telefon: 069 / 7947 375 Telefax: 069 / 7947 99375 E-Mail: pressesprecherin@dwhn.de

Mehr

Beschluss. in dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung. Mitarbeitervertretung - Antragstellerin - Krankenhaus - Antragsgegnerin -

Beschluss. in dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung. Mitarbeitervertretung - Antragstellerin - Krankenhaus - Antragsgegnerin - Kirchliches Arbeitsgericht Münster Aktenzeichen: 38/10-KAG-MS Beschluss in dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung Mitarbeitervertretung - Antragstellerin - vertreten durch: A. Z. diese

Mehr

Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler)

Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler) Landeskirchenamt Postfach 37 26 30037 Hannover Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler) Dienstgebäude Rote Reihe 6 30169 Hannover Telefon/Telefax 0511 1241-0/163 E-Mail landeskirchenamt@evlka.de Auskunft

Mehr

Stellungnahme zur Verfassung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland

Stellungnahme zur Verfassung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland 51 Verfahren der Arbeitsrechtssetzung (1) Bis zum Inkrafttreten eines einheitlichen Arbeitsrechtsregelungsgesetzes gilt für dasverfahren der Arbeitsrechtssetzung das bisherige Recht nach Maßgabe der folgendenbestimmungen

Mehr

den Bogen von der Psychoonolyse zur proktischen Medizin zu sponnen und zwor ohne eine neue Lehre,

den Bogen von der Psychoonolyse zur proktischen Medizin zu sponnen und zwor ohne eine neue Lehre, -?- \USBTLDUNG ZUM ARZT UND JUNOR ALNT-GRUPPEN loris Lubon-Plozzo, Locorno r) Studenten-Bolint-Gruppen )ie Junior-Bolint-Gruppen der Medizinstudenten ;tellen einen Versuch dor, dos Auseinonderfollen ron

Mehr

Mandantenbrief September 2010. Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius. Das Weisungsrecht des Arbeitgebers

Mandantenbrief September 2010. Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius. Das Weisungsrecht des Arbeitgebers Mandantenbrief September 2010 Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius Das Weisungsrecht des Arbeitgebers Der Arbeitgeber kann Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach

Mehr

Kirchliche Einrichtungen zwischen Drittem Weg und Tarifvertrag Angemessene Arbeitsbedingungen aber wie? Würzburg, den 10.3.2011 -

Kirchliche Einrichtungen zwischen Drittem Weg und Tarifvertrag Angemessene Arbeitsbedingungen aber wie? Würzburg, den 10.3.2011 - Kirchliche Einrichtungen zwischen Drittem Weg und Tarifvertrag Angemessene Arbeitsbedingungen aber wie? Würzburg, den 10.3.2011 - Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M. (Harvard) Direktor des Instituts für Arbeitsrecht

Mehr

Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes im kirchlichen Dienst

Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes im kirchlichen Dienst Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes im kirchlichen Dienst Zentral-KODA-Ordnung in der Fassung des Beschlusses der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands

Mehr

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied Warum braucht ein Betriebsratsmitglied Schulung & Weiterbildung? Die Aufgaben, Pflichten und Verantwortlichkeiten von Betriebsräten sind mit den Jahren komplexer, umfangreicher und somit auch anspruchsvoller

Mehr

Vorwort zur 4. Auflage

Vorwort zur 4. Auflage Vorwort Vorwort zur 4. Auflage In den acht Jahren, die seit dem Erscheinen der 3. Auflage dieses Buches vergangen sind, haben sich im Hinblick auf Beurteilungen im Allgemeinen einige wichtige Veränderungen

Mehr

Iyp 220 Solex 30 PAAI olie Ausfüh rung

Iyp 220 Solex 30 PAAI olie Ausfüh rung Tobelle 23 Technische Doten des Vergosers Iyp 220 Solex 30 PAAI olie Ausfüh rung ryp 220 Solex 30 PAAI neue Ausführung Typ 220 o Solex 32 PAATI Lufitrichter,,K" 24 24 24 Houpidüse,,Gg" Bei öber 2000 h

Mehr

Heute geht es um ein spannendes Thema wie sich auch an der Zahl der Zuhörerinnen und Zuhörer ablesen lässt, die ich ebenfalls herzlich begrüße.

Heute geht es um ein spannendes Thema wie sich auch an der Zahl der Zuhörerinnen und Zuhörer ablesen lässt, die ich ebenfalls herzlich begrüße. TOP 7 Kirchliches Gesetz zur Änderung der Gestaltung der arbeitsrechtlichen Regelung im Bereich der Evang. Landeskirche in Württemberg und des Diakonischen Werks der evang. Kirche in Württemberg e. V.

Mehr

Arbeitsrechtsregelung über Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Fortbildungsordnung)

Arbeitsrechtsregelung über Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Fortbildungsordnung) Fortbildungsordnung 4.13.7 Arbeitsrechtsregelung über Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Fortbildungsordnung) Vom 13. März 1990 (ABl. EKD 1990 S. 204) Lfd. Nr. Änderndes Recht

Mehr

Arbeitsgerichtliche Entscheidungen zum BEM bei psychischen Beeinträchtigungen und Suchterkrankungen

Arbeitsgerichtliche Entscheidungen zum BEM bei psychischen Beeinträchtigungen und Suchterkrankungen Arbeitsgerichtliche Entscheidungen zum BEM bei psychischen Beeinträchtigungen und Suchterkrankungen Institut für Deutsches und Europäisches Arbeitsund Sozialrecht (IDEAS) Folie: 1 I. Einleitung II. Das

Mehr

Dienstgeber organisieren sich Positionierung der Träger

Dienstgeber organisieren sich Positionierung der Träger Dienstgeber organisieren sich Positionierung der Träger 2. AcU-Fachtagung 31. Mai 2011 Folie 1 do, 28.05.2011 Maria Hilf Gruppe Rechtlich selbständige Unternehmen! 19 (davon 4 Beteiligungen) Einrichtungen!

Mehr

Landessynode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz 12. bis 15. November 2014

Landessynode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz 12. bis 15. November 2014 Az. 1624-07.03:13/01 Drucksache 09.1 B Landessynode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz 12. bis 15. November 2014 V o r l a g e des Tagungsausschusses Ordnung betr. Kirchengesetz

Mehr

Kirchliches Arbeitsrecht - auch für Sie?

Kirchliches Arbeitsrecht - auch für Sie? Kirchliches Arbeitsrecht - auch für Sie? Ein Leitfaden für MitarbeitervertreterInnen in der DiAG-B MAV zur Übernahme / Nicht-Übernahme der Grundordnung des Kirchlichen Dienstes zum 31.12.2013 Fassung vom

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Folgen für die Aktionäre und sonstige Angaben. PATRIZIA Immobilienmanagement GmbH ist der Abschluss des neuen Gewinnabführungsvertrages

Folgen für die Aktionäre und sonstige Angaben. PATRIZIA Immobilienmanagement GmbH ist der Abschluss des neuen Gewinnabführungsvertrages Gemeinsamer Bericht des Vorstands der PATRIZIA Immobilien AG und der Geschäftsführung der PATRIZIA Immobilienmanagement GmbH gemäß 293a AktG über einen Gewinnabführungsvertrag zwischen der PATRIZIA Immobilien

Mehr

AKTENSTÜCKE DER 25. LANDESSYNODE NR. 41

AKTENSTÜCKE DER 25. LANDESSYNODE NR. 41 AKTENSTÜCKE DER 25. LANDESSYNODE NR. 41 S c h r e i b e n des Kirchensenates betr. Entwurf eines Kirchengesetzes zur Änderung des Kirchengesetzes über die Rechtsstellung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Mehr

Regelung Nummer 5 der Arbeitsrechtlichen Kommission

Regelung Nummer 5 der Arbeitsrechtlichen Kommission Praktikanten ARK 3.5.3 Regelung Nummer 5 der Arbeitsrechtlichen Kommission Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen und Praktikanten Vom 9. März 1992 (ABl. 1992 S. A 105) Änderungsübersicht Lfd. Nr. geänderte

Mehr

Arbeitnehmerhaftung. die Einrichtungsträger angehoben. Hierdurch kommt es vermehrt zu Rückgriffsforderungen des Arbeitgebers auf den Arbeitnehmer.

Arbeitnehmerhaftung. die Einrichtungsträger angehoben. Hierdurch kommt es vermehrt zu Rückgriffsforderungen des Arbeitgebers auf den Arbeitnehmer. 8 R. Höfert R. Höfert, M. Schimmelpfennig, Hygiene Pflege Recht, DOI 10.1007/978-3-642-30007-3_2, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014 Gesetze und Vorschriften 44 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 421 und

Mehr

Möglichkeiten kirchlicher Arbeitsrechtssetzung

Möglichkeiten kirchlicher Arbeitsrechtssetzung Diakonische Konferenz 30.05.2012 Seite 1 Möglichkeiten kirchlicher Arbeitsrechtssetzung Susanne Bock Susanne Bock, Diakonisches Werk Oldenburg, Mai 2012, Seite 1 Diakonische Konferenz 30.05.2012 Seite

Mehr

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely-

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely- Mai 2011 Seite: 19 LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.05.2011 6 Sa 2558/10 Abmahnung als Voraussetzung für eine verhaltensbedingte Kündigung ist unter Umständen entbehrlich EINLEITUNG: Schuldhafte Pflichtverletzungen

Mehr

Das Land Steiermark. Ggst.: Schriftliche Anfroge der Abgeordneten Lombert Schönleitner, lng. Sobine Jungwirth und lngrid Lechner-Sonnek;

Das Land Steiermark. Ggst.: Schriftliche Anfroge der Abgeordneten Lombert Schönleitner, lng. Sobine Jungwirth und lngrid Lechner-Sonnek; Hermann Schützenhöfer Erster La ndesha u ptma n n-stel lvertreter 2 6. 06, l2 Das Land Steiermark Herrn Londtogsprösidenten lng. Monfred Wegscheider Londtog Sfeiermork Herrengosse ló B0l0 Graz - Londhous

Mehr

Die Anwendung kirchlichen Arbeitsrechts durch diakonische Einrichtungen in Rheinland / Westfalen / Lippe BAT KF oder AVR.DW EKD?

Die Anwendung kirchlichen Arbeitsrechts durch diakonische Einrichtungen in Rheinland / Westfalen / Lippe BAT KF oder AVR.DW EKD? Die Anwendung kirchlichen Arbeitsrechts durch diakonische Einrichtungen in Rheinland / Westfalen / Lippe BAT KF oder AVR.DW EKD? Gutachtliche Stellungnahme Im Auftrag des Verbands kirchlicher Mitarbeiterinnen

Mehr

Datenschutzordnung (DSO) der Freien evangelischen Gemeinden

Datenschutzordnung (DSO) der Freien evangelischen Gemeinden Datenschutzordnung (DSO) der Freien evangelischen Gemeinden Begriffsbestimmungen: FeGs= zum Bund gehörige FeG- Ortsgemeinden, FeG- Kreise, Arbeitszweige des Bundes, Verwaltung des Bundes. Erforderlichkeit=

Mehr

DKBffiHifi:?kAG. DKB-Cosh. n Ggmginschgftsgirokofilo n','f:inzerverfusurrijsbere(nhüilrii) I Einzglgirokonlo. Konloinhober Ll rrou n Herr

DKBffiHifi:?kAG. DKB-Cosh. n Ggmginschgftsgirokofilo n','f:inzerverfusurrijsbere(nhüilrii) I Einzglgirokonlo. Konloinhober Ll rrou n Herr DBffiHifi:?kAG DB-Cosh onfo-nummer: (wird von der DB ousoetülll) (2t9l9) I Einzglgirokonlo n Ggmginschgftsgirokofilo n','f:inzerverfusurrijsbere(nhüilrii) onloinhober Ll rrou n Herr Nome. Titel. Vomome

Mehr

Beschlüsse der Arbeitsrechtlichen Kommission der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern vom 02. März 2012 für den Geltungsbereich der DiVO

Beschlüsse der Arbeitsrechtlichen Kommission der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern vom 02. März 2012 für den Geltungsbereich der DiVO Beschlüsse der Arbeitsrechtlichen Kommission der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern vom 02. März 2012 für den Geltungsbereich der DiVO Für den Geltungsbereich der Kirchlichen Dienstvertragsordnung

Mehr

Vom 13. November 2013 (ABl. EKD 2013 S. 420) Inhaltsverzeichnis

Vom 13. November 2013 (ABl. EKD 2013 S. 420) Inhaltsverzeichnis Arbeitsrechtsregelungsgrundsätzegesetz der EKD ARGG-EKD 4.11.10 Kirchengesetz über die Grundsätze zur Regelung der Arbeitsverhältnisse der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Evangelischen Kirche in

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen

Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen BeB Fachtagung Dienstleistungsmanagement Magdeburg, 1. Oktober 2014 Rechtsanwältin Dr. Friederike Meurer Agenda 1 Einführung in

Mehr

Mobile Rehabilitation in Pflegeheimen. -Perspektive der Pflegeversicherung-

Mobile Rehabilitation in Pflegeheimen. -Perspektive der Pflegeversicherung- Mobile Rehabilitation in Pflegeheimen 1 -Perspektive der Pflegeversicherung- g Rechtliche Anforderungen an Pflegeheime durch das SGB XI 2 Selbständig wirtschaftende Einrichtungen unter ständiger Verantwortung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 15. Einleitung 19

Abkürzungsverzeichnis 15. Einleitung 19 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 19 Kapitel 1: Entwicklungen zur Corporate Governance 21 A. Aktiengesetz 21 I. Aufsichtsrat als Quasi-Teil der Geschäftsführung 22 II. Personelle Trennung

Mehr

om I 9. Juli 2011 in Stuttgort

om I 9. Juli 2011 in Stuttgort Rede von Ministerprösident o.d. Dr. h.c. Erwin Teufel beim Festokt zum 2O-jöhrigen Jubilöum der Stiftu n g Entwicklu n gs-zuso m menorbeit Bod en- Württemberg om I 9. Juli 2011 in Stuttgort -2- t. Die

Mehr

Literatur. Richter/Lenders, PA-Recht 2013, S. 17 ff.

Literatur. Richter/Lenders, PA-Recht 2013, S. 17 ff. Papierform oder elektronische Personalakte? 2 (Elektronische) Personalakten dienen der Personalverwaltung und -bewirtschaftung. Dienstherrn und Arbeitgeber müssen die Möglichkeit erhalten, gesetzliche

Mehr

Rechtsanwälte - Notare Legal Consultants. LEITFADEN Sozialversicherungspflicht von Gesellschafter- Geschäftsführern einer GmbH

Rechtsanwälte - Notare Legal Consultants. LEITFADEN Sozialversicherungspflicht von Gesellschafter- Geschäftsführern einer GmbH Rechtsanwälte - Notare Legal Consultants LEITFADEN Sozialversicherungspflicht von Gesellschafter- Geschäftsführern einer GmbH 2 SCHLÜTER GRAF & PARTNER Kanzlei Dortmund/Deutschland Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Arbeitsrecht Praxistipps für Handwerker

Arbeitsrecht Praxistipps für Handwerker Arbeitsrecht Praxistipps für Handwerker Bettina Gogolla Rechtsberaterin Handwerkskammer Chemnitz März 2014 Titel der Präsentation 1 10. März 2014 Gestaltung von Arbeitsverträgen Nutzen Sie zulässige Spielräume!

Mehr

Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit. Infotage 2015

Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit. Infotage 2015 Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit Infotage 2015 Selbstbestimmungsrecht der Kirche Jede Religionsgesellschaft ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken des für alle

Mehr

Glossar Kirchliches Arbeitsrecht

Glossar Kirchliches Arbeitsrecht Glossar Kirchliches Arbeitsrecht AGMAV / GMAV Die Mitarbeitervertretungen diakonischer Einrichtungen schließen sich je nach Region zu Arbeitsgemeinschaften der Mitarbeitervertretungen (AGMAVen) oder zu

Mehr

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Bearbeitet von Gisela Graz, Maria Lück 1 Auflage 2006 Buch 359 S ISBN 978 3 7663 3719 1 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung

Mehr

VORTRAGSREIHE. Das kirchliche Arbeitsrecht im Licht der aktuellen Rechtsprechung: Was bleibt?

VORTRAGSREIHE. Das kirchliche Arbeitsrecht im Licht der aktuellen Rechtsprechung: Was bleibt? VORTRAGSREIHE Donnerstag, 5. Dezember 2013 / 18.30 Uhr Das kirchliche Arbeitsrecht im Licht der aktuellen Rechtsprechung: Was bleibt? Referent: Professor Dr. Steffen Klumpp Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Nach der Grundsatzentscheidung des BAG vom 23.06.2010 Wie geht es weiter mit der Tarifeinheit? Praktische Folgen und rechtspolitische Möglichkeiten

Nach der Grundsatzentscheidung des BAG vom 23.06.2010 Wie geht es weiter mit der Tarifeinheit? Praktische Folgen und rechtspolitische Möglichkeiten Nach der Grundsatzentscheidung des BAG vom 23.06.2010 Wie geht es weiter mit der Tarifeinheit? Praktische Folgen und rechtspolitische Möglichkeiten 1 Übersicht: I. Tarifpluralität Was bedeutet das? II.

Mehr

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Bundesrat Drucksache 629/1/08 29.09.08 Empfehlungen der Ausschüsse - FJ - Fz - Wi zu Punkt der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement und die stufenweise Wiedereingliederung: Der richtige Umgang mit häufig und langzeiterkrankten Mitarbeitern

Betriebliches Eingliederungsmanagement und die stufenweise Wiedereingliederung: Der richtige Umgang mit häufig und langzeiterkrankten Mitarbeitern Betriebliches Eingliederungsmanagement und die stufenweise Wiedereingliederung: Der richtige Umgang mit häufig und langzeiterkrankten Mitarbeitern RA Niklas Benrath Justitiar Inhalt des Vortrags I. Wann

Mehr

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung Wettbewerbsverbote Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015 Stefan Hartung Übersicht I. Arbeitsrechtliche Wettbewerbsverbote 1. Während des Arbeitsverhältnisses 2. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen

Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen Vortrag im Rahmen der Werkstatt Personalentwicklung am 25.11.2015 zum Thema Fehlzeiten in den Griff bekommen Rechtsanwältin

Mehr

BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89

BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89 BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89 Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 19. Dezember 1991 BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89 HI440868 Entscheidungsstichwort (Thema) HI440868_1 Arbeitsbereitschaft

Mehr

Newsletter Mai 2014. NEWSLETTER Mai 2014. Inhaltsverzeichnis

Newsletter Mai 2014. NEWSLETTER Mai 2014. Inhaltsverzeichnis An alle Beschäftigten im Kirchenbezirk Göppingen Newsletter Mai 2014 NEWSLETTER Mai 2014 Inhaltsverzeichnis Gesetzliche Grundlagen in der ev. Landeskirche Württemberg Definition Begriffe - KAO - MVG Schaubild

Mehr

M U S T E R. Satzung für eine selbstständige Stiftung einer Kirchengemeinde. S A T Z U N G der Evangelischen Stiftung...

M U S T E R. Satzung für eine selbstständige Stiftung einer Kirchengemeinde. S A T Z U N G der Evangelischen Stiftung... M U S T E R Satzung für eine selbstständige Stiftung einer Kirchengemeinde S A T Z U N G der Evangelischen Stiftung...(Name) Ziele der Stiftung Präambel 1 Name, Sitz und Zugehörigkeit (1) Die Evangelische

Mehr

Einladung. Radevormwald, 19.04.2011. 2. Schuldnerberatung IV/0128/2011. 3. Fachberatungsstelle für Wohnungslose IV/0129/2011

Einladung. Radevormwald, 19.04.2011. 2. Schuldnerberatung IV/0128/2011. 3. Fachberatungsstelle für Wohnungslose IV/0129/2011 Einladung zur 5. Sitzung des Ausschusses für Soziales, Sport und am Dienstag, den 10.05.2011, um 17:00 Uhr im Sitzungssaal des Hauses Burgstr. 8. Radevormwald, 19.04.2011 gez. Rolf Schäfer Vorsitzender

Mehr

KGH.EKD I-0124/R26-09

KGH.EKD I-0124/R26-09 Beschluss des Kirchengerichtshofes vom 1.9.2009 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 01.09.2009 Aktenzeichen: Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland Beschluss (rechtskräftig) Rechtsgrundlagen:

Mehr

h$xmmrr$l,älfuy![us C> cbulc urrö.tjeinr b{r.!lrntl, (-d!'rle

h$xmmrr$l,älfuy![us C> cbulc urrö.tjeinr b{r.!lrntl, (-d!'rle Wesen der Souorbeiren o'rl dem Schulhof und wegen der Ober0ächenErneueruns de. Sporlplolzes konn der in diesem Johi on.i.h,ällisc,.dohlemer Tos" nichr sronlinden. Die in Berlin lebenden Allen Arndter we.den

Mehr

Arbeitsrechtliche Situation

Arbeitsrechtliche Situation Arbeitsrechtliche Situation Rechtsanwalt Frank Dobers Fachanwalt für Arbeitsrecht Dresden Einführung: Erfordernis der Schaffung von arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der privaten

Mehr

Das Rad neu erfunden? Das ARGG-EKD und seine Umsetzung in den Landeskirchen

Das Rad neu erfunden? Das ARGG-EKD und seine Umsetzung in den Landeskirchen Das Rad neu erfunden? Das ARGG-EKD und seine Umsetzung in den Landeskirchen BeB-Fachtagung Dienstleistungsmanagement für leitende MitarbeiterInnen vom 29. September bis 01. Oktober 1 Gliederung II. Arbeitsrechtsregelungsgrundsätzegesetz

Mehr

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen Vollzugsregelungen Körperschaft des öffentlichen Rechts Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen 1. Allgemeines Verträge können aufgrund verschiedener Handlungsformen beendet werden.

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Datenschutzgesetz 2000 geändert wird (DSG-Novelle 2014) Artikel 1 Änderung des Datenschutzgesetzes 2000

Bundesgesetz, mit dem das Datenschutzgesetz 2000 geändert wird (DSG-Novelle 2014) Artikel 1 Änderung des Datenschutzgesetzes 2000 2268 der Beilagen XXIV. GP - Ausschussbericht NR - Gesetzestext 1 von 5 Bundesgesetz, mit dem das Datenschutzgesetz 2000 geändert wird (DSG-Novelle 2014) Der Nationalrat hat beschlossen: Artikel 1 Änderung

Mehr

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen:

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen: Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 D-70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

Inventarordnung. Vom 24. Januar 1984 (KABl.-EKiBB S. 62); geändert durch Beschluss vom 31. August 2001 (KABl.-EKiBB S. 151)

Inventarordnung. Vom 24. Januar 1984 (KABl.-EKiBB S. 62); geändert durch Beschluss vom 31. August 2001 (KABl.-EKiBB S. 151) Inventarordnung 545 Inventarordnung Vom 24. Januar 1984 (KABl.-EKiBB S. 62); geändert durch Beschluss vom 31. August 2001 (KABl.-EKiBB S. 151) (1) Zur Ausführung von 67 Abs. 1 und 82 Abs. 1 der Ordnung

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 25. Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen

UMSETZUNGSHILFE Nr. 25. Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen UMSETZUNGSHILFE Nr. 25 Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen August 2011 BEM als Pflicht und Chance: 1. Ziele des BEM 2. Ihre 6 Schritte im BEM 2.1 Überprüfen

Mehr

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar -gemeinnützige Zwecke - im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar -gemeinnützige Zwecke - im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung. Satzung des Musikverein Wilhelmskirch 1 Name und Sitz des Vereins: Der Verein führt den Namen: Musikverein Wilhelmskirch e. V. Und hat seinen Sitz in Wilhelmskirch 88263 Horgenzell. Er ist im Vereinsregister

Mehr

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung Neue Rechtsprechung Verschwiegenheitserklärung Ein Arbeitgeber verlangt formularmäßig von allen Arbeitnehmern die Unterschrift unter eine Verschwiegenheitserklärung. Hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht?

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Die Kommission der europäischen

Mehr

Satzung der Waldgemeinschaft Wehr und Öflingen

Satzung der Waldgemeinschaft Wehr und Öflingen Satzung der Waldgemeinschaft Wehr und Öflingen 1 Name, Rechtsform und Sitz Der Verein führt den Namen Waldgemeinschaft Wehr und Öflingen. Sein Bereich umfasst das Gemeindegebiet der Stadt Wehr. Der Vereinssitz

Mehr

Arbeitsmöglichkeiten nach den 19 und 20 MVG-Baden. Tagung des Gesamtausschusses der Evang. Landeskirche in Baden am 22. Oktober 2012 in Bad Herrenalb

Arbeitsmöglichkeiten nach den 19 und 20 MVG-Baden. Tagung des Gesamtausschusses der Evang. Landeskirche in Baden am 22. Oktober 2012 in Bad Herrenalb Arbeitsmöglichkeiten nach den 19 und 20 MVG-Baden Tagung des Gesamtausschusses der Evang. Landeskirche in Baden am 22. Oktober 2012 in Bad Herrenalb Arbeitnehmervertretungen in Deutschland Betriebsrat

Mehr

Erläuterung zur Anordnung über das kirchliche Meldewesen Kirchenmeldewesenanordnung (KMAO) - Neufassung

Erläuterung zur Anordnung über das kirchliche Meldewesen Kirchenmeldewesenanordnung (KMAO) - Neufassung Erläuterung zur Anordnung über das kirchliche Meldewesen Kirchenmeldewesenanordnung (KMAO) - Neufassung Die bisher geltende Anordnung über das kirchliche Meldewesen (KMAO) war (in den westdeutschen Diözesen)

Mehr

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Peter Gerhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Frankfurt am Main Gesetzliche Grundlagen des BEM seit 2004 in 84 Abs. 2 SGB IX geregelt. bei allen

Mehr

Der Formwechsel der GmbH in die GmbH & Co. KG nach dem UmwG und UmwStG

Der Formwechsel der GmbH in die GmbH & Co. KG nach dem UmwG und UmwStG Der Formwechsel der GmbH in die GmbH & Co. KG nach dem UmwG und UmwStG Bearbeitet von Julian Lehmann 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 74 S. Paperback ISBN 978 3 95934 664 1 Format (B x L): 15,5 x 22 cm Recht

Mehr

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit April 2008 Pflegereform 2008 Die Pflegezeit Am 1. Juli 2008 tritt das Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) in Kraft. Teil der damit verabschiedeten

Mehr

Matthias Hirschfeld. Die Dienstgemeinschaft im Arbeitsrecht der evangelischen Kirche

Matthias Hirschfeld. Die Dienstgemeinschaft im Arbeitsrecht der evangelischen Kirche Matthias Hirschfeld Die Dienstgemeinschaft im Arbeitsrecht der evangelischen Kirche Zur Legitimitätsproblematik eines Rechtsbegriffs PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

'rf$1. Vom reichen. Deulschlqnd reden. Ausgobe 2 Sommer 1996. groß wie dos von neun EU-Londern zusom!'nen. Dos deutsche Hondelsvolumen ist so.

'rf$1. Vom reichen. Deulschlqnd reden. Ausgobe 2 Sommer 1996. groß wie dos von neun EU-Londern zusom!'nen. Dos deutsche Hondelsvolumen ist so. r 12. Johrgong Ausgobe 2 Sommer 1996 'rf$1 Vom reichen Deulschlqnd reden wird behouptet. olle Kosen seien leer und es müßte noch mehr gekürzt werden. gekürzt und gestrichen bei den soziolen Leistungen,

Mehr

14. Tagung der I. Landessynode Drucksache-Nr. 12.3/3 der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland vom 19. bis 22. November 2014 in Erfurt

14. Tagung der I. Landessynode Drucksache-Nr. 12.3/3 der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland vom 19. bis 22. November 2014 in Erfurt 14. Tagung der I. Landessynode Drucksache-Nr. 12.3/3 der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland vom 19. bis 22. November 2014 in Erfurt Begründung zum Kirchengesetz über Kirchengesetz über die Zustimmung

Mehr

Nebentätigkeiten. Inhalt: Seite

Nebentätigkeiten. Inhalt: Seite Nebentätigkeiten Inhalt: Seite 1. Definition der Nebentätigkeit 1 2. Generelle Zulässigkeit 1 3. Ausnahmen von der Zulässigkeit 1 3.1 Wettbewerbsverbot 1 3.2 Überschreitung der zulässigen Arbeitszeit 2

Mehr

Rechtsberatung und -vertretung sind originäre Betätigungsfelder der Rechtsanwälte (s. dazu die Stichwörter Rechtsanwalt und Rechtsauskunft ).

Rechtsberatung und -vertretung sind originäre Betätigungsfelder der Rechtsanwälte (s. dazu die Stichwörter Rechtsanwalt und Rechtsauskunft ). Gewerkschaft - Rechtsschutz Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Die rechtlichen Grundlagen 2.1 Arbeitsrechtliche Interessenvertretung 2.2 Sozialrechtliche Interessenvertretung 3. Die Gewährung gewerkschaftlichen

Mehr

Satzung des Heimatvereins Hohensaaten e.v.

Satzung des Heimatvereins Hohensaaten e.v. Satzung des Heimatvereins Hohensaaten e.v. (in der Fassung vom 04.03.2011) 1 Name / Sitz / Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt den Namen Heimatverein Hohensaaten e.v. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts

Mehr

Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! -

Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! - Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! - Die Einstandspflicht des Arbeitgebers nach 1 Abs. 1 Satz 3 BetrAVG (Betriebsrentengesetz)

Mehr

Lohnsteuernachforderung

Lohnsteuernachforderung Lohnsteuernachforderung Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Dipl.-Vw., Dipl. Fw. Marcus Spahn, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 14. Dezember 2015 Lohnsteuernachforderung HI521694 Zusammenfassung LI1928107 Begriff

Mehr

Fortbildungs- und Prüfungsordnung für Mitarbeiter in der kirchlichen Verwaltung (FortbPrüfO-Kirche)

Fortbildungs- und Prüfungsordnung für Mitarbeiter in der kirchlichen Verwaltung (FortbPrüfO-Kirche) Fortbildungs- und Prüfungsordnung FortbPrüfO-Kirche 487 Fortbildungs- und Prüfungsordnung für Mitarbeiter in der kirchlichen Verwaltung (FortbPrüfO-Kirche) Vom 20. Dezember 1983 (KABl.-EKiBB 1984 S. 3,

Mehr

Vertrag zur Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche für den Direktversand von Kopien durch der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen

Vertrag zur Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche für den Direktversand von Kopien durch der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen Vertrag zur Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche für den Direktversand von Kopien durch der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen (Gesamtvertrag "Kopiendirektversand") Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel

zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel ZENTRAL-KODA-ORDNUNG zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel 1 Die katholische Kirche hat das verfassungsrechtlich abgesicherte

Mehr

Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010

Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010 Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010 -Wahlanfechtung- Sabine Feichtinger Fachanwältin für Arbeitsrecht, Nürnberg Anfechtungsfrist 2 Wochen nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses, 19 Abs. 2 S. 2 BetrVG entscheidend

Mehr