E-Bilanz in Lexware buchhalter: Überleitungsrechnung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Bilanz in Lexware buchhalter: Überleitungsrechnung"

Transkript

1 E-Bilanz in Lexware buchhalter: Überleitungsrechnung Inhalt 1 Einleitung Voraussetzungen Bilanzierungsstandard wählen Kontenzuordnung für die Überleitungsrechnung Summenpositionen und Unterpositionen in der Taxonomie Kontenzuordnung prüfen Kontenzuordnung aufheben Konten neu zuordnen Überleitungsrechnung erstellen Vorlage für die Befüllung des Dialoges 'Überleitung' Beispiel für die Befüllung des Dialoges 'Überleitung' Assistent Überleitungsrechnung Beispiel: Rückstellungen für drohende Verluste Einleitung Mit der Überleitungsrechnung führen Sie die Handelsbilanz auf die steuerlich zulässigen Positionen und Werte über. In der Überleitungsrechnung geben Sie nicht die endgültigen Salden der übergeleiteten Handelsbilanzpositionen an, sondern Deltawerte. Zusammen mit dem Saldo der Handelsbilanz ergeben Sie in Summe den Wert der Steuerbilanz. Um den Steuerbilanzwert von Aktiv- und Passivpositionen zu ermitteln, ist die Angabe die Wertänderung der aktuellen Berichtsperiode und der Vorperioden erforderlich. Steuerlich unzulässige Positionen müssen in der Überleitungsrechnung aufgelöst werden. Um die Überleitungsrechnung in der E-Bilanz Zentrale zu erstellen, benötigen Sie eine Übersicht der überzuleitenden Bilanzpositionen und Werte. Diese Übersicht erstellen Sie in der Regel in einem externen Dokument, z. B. in einer Excel-Tabelle. In der E-Bilanz Taxonomie ist die Struktur der Überleitungsrechnung vorgegeben. Der Aufbau entspricht der Bilanzstruktur des HGB. 1

2 2 Voraussetzungen 2.1 Bilanzierungsstandard wählen Voraussetzung für die Überleitungsrechnung ist der Bilanzierungsstandard 'deutsches Handelsrecht'. Hinweis: Wenn Sie den Bilanzierungsstandard 'deutsches Handelsrecht (Einheitsbilanz)' wählen, darf keine Überleitungsrechnung gesendet werden. 1. Wählen Sie in den Stammdaten den Bilanzierungsstandard 'deutsches Handelsrecht. 2. Öffnen Sie auf der Seite 'Stammdaten ergänzen' den Reiter 'Stammdaten'. 3. Wählen Sie den Bilanzierungsstandard 'deutsches Handelsrecht'. Auf der Seite 'E-Bilanz erstellen' steht die 'Überleitungsrechnung' zur Auswahl. 2.2 Kontenzuordnung für die Überleitungsrechnung Voraussetzung zur Überleitung ist, dass alle überzuleitenden Konten einer Unterposition in der Taxonomie zugeordnet sind. Wenn Konten einer Summenposition zugeordnet sind, muss die Zuordnung korrigiert werden. Wenn Sie eine Summenposition überleiten, erhalten Sie im Assistenten 'Überleitung' den Hinweis. Besonderheiten bei der Überleitungsrechnung Kontenzuordnung Wenn Sie die Standardkontenrahmen SKR-03 und SKR-04 verwenden, werden alle Standardkonten automatisch einer Position in der E-Bilanz-Taxonomie zugeordnet. Bedingt durch die Gesellschaftsform werden einige Konten einer Summenposition zugeordnet. Ändern Sie die Zuordnung. Davon-Positionen 'Davon-Positionen' können nicht übergeleitet werden. Wählen Sie für überzuleitende Konten eine alternative Unterposition. 2

3 2.3 Summenpositionen und Unterpositionen in der Taxonomie Die Taxonomie der E-Bilanz gliedert sich in Summenpositionen und Unterpositionen. Summenpositionen werden durch ein Ordnersymbol dargestellt, z. B. 'Kassenbestand'. Die Summenposition hat Rechenfunktion. Konten sollten grundsätzlich nicht zugeordnet sein. Unterpositionen sind mit einem Tabellenblatt gegenzeichnet, z. B. 'Kasse'. Alle Konten sollten einer Unterposition zugeordnet sein. Wenn es keine Unterpositionen gibt, kann in Ausnahmefällen auf eine Summenposition zugeordnet werden. Ansicht Überleitungsrechnung Kontenzuordnung prüfen Prüfen Sie, ob überzuleitende Konten einer Summenposition zugeordnet sind. Beispiel Das Konto SKR / SKR 'Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften' ist der Summenposition 'Sonstige Rückstellungen' zugeordnet. 1. Öffnen Sie in der E-Bilanz Zentrale 'Konten zuordnen'. 2. Suchen Sie links im Kontenrahmen das überzuleitende Konto. Beispiel: Konto 976 'Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften'. 3. Markieren Sie das Konto und prüfen Sie die Zuordnung zur E-Bilanz Taxonomie. 4. Markieren Sie in der E-Bilanz-Taxonomie die zugeordnete Bilanzposition, z. B. 'Sonstige Rückstellungen'. Beispiel Folgende bebuchte Konten sind in der Taxonomie der Summenposition (Ordner) 'Sonstige Rückstellungen' zugeordnet: 970 Sonstige Rückstellungen 976 Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften 3

4 Die Prüfung hat ergeben, dass beide Konten einer Unterposition (Tabellenblatt) zugeordnet werden müssen Kontenzuordnung aufheben Um Konten einer neuen Taxonomie-Position zuzuordnen, muss zuerst die bestehende Zuordnung aufgehoben werden. 1. Wechseln Sie in den Modus 'Zuordnung aufheben'. 2. Markieren Sie in der Taxonomie (rechter Bereich) die Summenposition. Beispiel: 'Sonstige Rückstellungen'. Die zugeordneten Konten werden automatisch markiert. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche 'Aufheben'. Der Dialog 'Aufhebung der Kontenzuordnung' wird geöffnet. Damit die Kontenzuordnung entfernt wird, müssen die Konten angehakt sein. 4. Notieren Sie die Kontonummern. 5. Um die Kontenzuordnung aufzuheben, klicken Sie auf 'OK'. 4

5 2.3.3 Konten neu zuordnen 1. Wechseln Sie in den Modus 'Zuordnen'. 2. Markieren Sie links das neu zuzuordnende Konto, z. B. 976 'Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften' 3. Markieren Sie in der Taxonomie die Unterposition. Beispiel: 'Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften' 4. Klicken Sie auf 'Zuordnen'. Der Dialog 'Kontenzuordnung' wird geöffnet. 5. Prüfen Sie die Zuordnung und speichern Sie mit 'OK'. 6. Ordnen Sie alle bebuchten Konten den bestehenden Unterpositionen zu. 7. Prüfen Sie abschließend die Taxonomie-Position 'Sonstige Rückstellungen'. Tipp: Prüfen Sie auch die übergeordnete Position 'Rückstellungen'. Sind sämtliche Rückstellungen den Unterpositionen zugeordnet? 5

6 3 Überleitungsrechnung erstellen 3.1 Vorlage für die Befüllung des Dialoges 'Überleitung' Erklärung der Begriffe Vorjahreswert ist der Wert der Überleitung oder Umgliederung des Vorjahres, also die Wertänderung des Vorjahres. Wert ist die Wertänderung des aktuellen Jahres. Überleitungsart - es stehen zwei Arten zur Verfügung: Änderung der Wertansätze ist eine Wertänderung von der Aktiva/Passiva auf die GuV. Der Gewinn ändert sich. Eine Umgliederung ist immer innerhalb der Aktiva/Passiva oder innerhalb der GuV möglich. Der Gewinn ändert sich nicht! Tabelle für die fortschreibende Dokumentation der handels- und steuerbilanziellen Wertansätze Jahr Aufwand / Ertrag Handelsbilanz Buchwert Handelsbilanz Aufwand / Ertrag Steuerbilanz Buchwert Steuerbilanz Wertänderung Tabelle für die Berechnung der Überleitung (Kontrollrechnung) Posten Betrag Saldo Handelsbilanz + / Vorjahreswert = EB Saldo Steuerbilanz aktuelles Jahr + / Wert = Saldo Steuerbilanz 6

7 3.2 Beispiel für die Befüllung des Dialoges 'Überleitung' Ein PKW wurde 2012 für Euro netto gekauft und mit Euro abgeschrieben. Steuerrechtlich muss eine höhere Abschreibung von Euro angesetzt werden. In 2013 wird der PKW mit Euro abgeschrieben. Steuerrechtlich mit Euro. Tabelle für die fortschreibende Dokumentation der handels- und steuerbilanziellen Wertansätze Jahr Aufwand / Ertrag Handelsbilanz Buchwert Handelsbilanz Aufwand / Ertrag Steuerbilanz Buchwert Steuerbilanz Wertänderung Tabelle für die Berechnung der Überleitung (Kontrollrechnung) Posten Betrag Buchwert Handelsbilanz aktuelles Jahr / Vorjahreswert = EB-Wert Steuerbilanz aktuelles Jahr / Wert = Buchwert Steuerbilanz aktuelles Jahr

8 3.3 Assistent Überleitungsrechnung Erstellen Sie die Überleitungsrechnung. Beispiel: Wirtschaftsjahr 2013 und Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften. 1. Öffnen Sie im Wirtschaftsjahr 2013 die E-Bilanz Zentrale im Bereich 'E-Bilanz erstellen'. 2. Öffnen Sie den Reiter 'Überleitungsrechnung'. Tipp: Wenn Sie unter Anzeige Bericht 'steuerlich unzulässig' wählen, sehen Sie die Bilanz mit den steuerlich nicht erlaubten Positionen. 3. Markieren Sie den Passivposten 'Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften'. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche 'Überleiten'. Der Dialog 'Überleitung' öffnet. 5. Optional hinterlegen Sie den 'Vorjahreswert'. Erfassen Sie die Wertänderungen der Vorperiode, z. B. Wirtschaftsjahr EUR. 6. Hinterlegen Sie im Feld 'Wert' den Wert des aktuellen Wirtschaftsjahres 2013, z. B. Wertänderung EUR. 7. Wählen Sie die Überleitungsart 'Umgliederung oder 'Änderung der Wertansätze'. Angezeigt werden nur die zulässigen Bilanzbereiche. Im zulässigen Bereich sind nicht zulässige Gegenpositionen grau dargestellt. Hinweis: Eine 'Umgliederung' ist innerhalb der Aktiva/Passiva oder innerhalb der Gewinnund Verlustrechnung möglich. Eine 'Änderung der Wertansätze' ist zwischen allen Bilanzbereichen Aktiva/Passiva/GuV möglich. 8. Wählen Sie die Gegenposition zum aktuellen Wert. Klicken Sie dazu auf das Icon Das Fenster 'Umgliederung - Auswahl Gegenposition' wird geöffnet. Beispiel: Überleitungsart 'Änderung der Wertansätze'. Auswahl der Gegenposition 'Sammelposten aus Gewinnveränderung aus der Überleitungsrechnung'. 8

9 Hinweis zum Sammelposten 9. Wenn Zuordnungsmöglichkeiten von erfolgswirksamen Abweichungen in der Überleitungsrechnung zu einzelnen GuV-Posten fehlen, kann in einer Summe der Sammelposten gewählt werden. Für die GuV wird nicht beanstandet, wenn sämtliche Umgliederungen und Wertanpassungen in den Sammelposten einfließen. 10. Schließen Sie die Auswahl der Gegenposition mit 'OK'. Hinterlegen Sie optional Kommentare im Feld 'Erläuterungen'. Beispiel mit Vorjahreswert Hinweis: Wenn Sie den Betrag splitten und auf mehrere Gegenpositionen überleiten wollen, klicken Sie auf das Icon +. Eine neue Zeile wird hinzugefügt. Mit Klick auf wird der letzte Eintrag gelöscht: 11. Schließen Sie den Dialog 'Überleitung' mit 'OK'. 9

10 12. Prüfen Sie im Register 'Überleitungsrechnung' den Saldo der Steuerbilanz. Beispiel: 'Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften' sind steuerlich unzulässig. Der 'Saldo Steuerbilanz' beträgt 0,00. Gegenposition Vorjahreswert Hinterlegen Sie optional die Gegenposition für den Vorjahreswert. Wenn Sie den Vorjahreswert in Schritt fünf hinterlegt haben, ist die Gegenposition erforderlich. Damit erzielen Sie im Vorjahreswert ausgeglichene Bilanzsummen. 13. Markieren Sie im Assistenten 'Überleitung' die Gegenposition für den Vorjahreswert. Hinweis: Die Taxonomie Position 'Gewinn-/Verlustvortrag' ist bei Einzelunternehmen vorhanden. Wählen Sie rechtsformabhängig die entsprechende Position für die Rechtform; z. B. Personengesellschaft 'Anfangskapital (Privatkonto, Passivseite)'. 14. Klicken Sie auf 'Überleiten'. 15. Hinterlegen Sie im Assistenten 'Überleitung' den 'Vorjahreswert', z. B EUR. Beispiel. 16. Schließen Sie den Assistenten Überleitung mit 'OK. Kontrollieren Sie in der Überleitungsrechnung, ob der Vorjahreswert ausgeglichen ist. Die 'Prüfsumme Wert Vorjahre' muss 0,00 betragen. 17. Wechseln Sie zur nächsten Seite. 18. Senden Sie die E-Bilanz. 10

11 Steuerlich unzulässige Positionen Wenn Sie 'steuerlich unzulässigen' Positionen nicht aufgelöst sind, erhalten Sie beim Seitenwechsel zur Seite 'E-Bilanz senden' die Meldung: 1. Um die Position zu korrigieren, klicken Sie auf 'Position korrigieren''. Die Seite 'Überleitungsrechnung' wird mit der Anzeige 'steuerlich unzulässig' geöffnet. 2. Markieren Sie die aufzulösende Position, z. B. 'Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften'. 3. Geben Sie die Überleitungswerte ein. 4. Hinweis: Die Position ist aufgelöst, wenn der 'Saldo Steuerbilanz 0,00 Euro' ausweist. Steuerbilanz Saldo prüfen Prüfen Sie nach Erstellen der Überleitungsrechnung, ob die Steuerbilanz ausgeglichen ist. Zum Abschluss kontrollieren Sie die Überleitungsrechnung, indem Sie die Bilanzsummen vergleichen. Der 'Saldo Steuerbilanz' muss in Aktiva und Passiva übereinstimmen. Hinweis: ELSTER prüft die Übereinstimmung der Bilanzsummen. Eine abweichende Bilanz erzeugt beim Senden der E-Bilanz eine Fehlermeldung. Tipp: Mit Klick auf 'Berichte' können Sie die Überleitungsrechnung speichern und drucken. 11

12 Erläuterungen zur Überleitungsrechnung Wenn Sie Erläuterungen zur Überleitungsrechnung hinterlegen wollen, blenden Sie den Bericht 'mit Leerpositionen' ein. Oberhalb der Aktiva finden Sie das Feld 'Erläuterungen'. 1. Markieren Sie die Zeile 'Erläuterungen'. 2. Klicken Sie auf 'Überleiten'. 3. Hinterlegen Sie den Text. 3.4 Beispiel: Rückstellungen für drohende Verluste Sie haben in der Handelsbilanz 2012 Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften über EUR gebildet. In der Handelsbilanz 2013 sind diese Rückstellungen um EUR reduziert. Hinweis: In der Steuerbilanz ist der Ausweis drohender Verluste verboten. Der unzulässige Wert ist in der Überleitungsrechnung aufzulösen. Buchungssatz Handelsbilanz Konto Soll SKR-03/SKR-04 Konto Haben SKR-03/SKR-04 Betrag EUR 4900/6300 Sonstiger betrieblicher Aufwand 0976/3092 Rückstellungen für drohende Verluste Buchungssatz Handelsbilanz Konto Soll SKR-03/SKR-04 Konto Haben SKR-03/SKR-04 Betrag EUR 0976/3092 Rückstellungen für drohende Verluste 2735/4930 Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen Tipp: Erfassen Sie die Entwicklung der handelsrechtlichen und steuerrechtlichen Werte zur jahresübergreifenden Übersicht in einer Tabelle. Beispiel Wirtschaftsjahre 2012, 2013 Bilanzstichtag Aufwand/Ertrag Handelsbilanz Buchwert Handelsbilanz Aufwand/Ertrag Steuerbilanz Buchwert Steuerbilanz Wertänderung GuV

E-Bilanz Zentrale: Überleitungsrechnung

E-Bilanz Zentrale: Überleitungsrechnung E-Bilanz Zentrale: Überleitungsrechnung Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Bilanzierungsstandard wählen... 1 2.2. Konten zuordnen... 2 2.2.1. Kontenzuordnung auf Summenpositionen und

Mehr

E-Bilanz Zentrale: Konten zuordnen (SKR-03, SKR-04)

E-Bilanz Zentrale: Konten zuordnen (SKR-03, SKR-04) E-Bilanz Zentrale: Konten zuordnen (SKR-03, SKR-04) Inhalt 1 Allgemeine Funktionen... 2 1.1 Standardzuordnung...2 1.2 Funktion der Positionen in der Taxonomie...3 2 Konten zuordnen... 4 2.1 Manuelle Kontenzuordnung...4

Mehr

Inhalt. Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter

Inhalt. Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter Inhalt 1. Grundfunktionen der E-Bilanz Zentrale... 2 1.1. Funktionsumfang der E-Bilanz Zentrale... 2 1.2. Starten der E-Bilanz Zentrale... 2 1.3. Schließen der

Mehr

Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter

Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter Inhalt 1. Kontenaktualisierung durchführen... 1 1.1. Willkommen... 1 1.2. Prüflauf... 1 1.3. Status... 2 1.4. Neue Konten... 3 1.5. Nicht bebuchte Konten... 4

Mehr

Lexware scout in Firmen mit Betriebsvermögensvergleich

Lexware scout in Firmen mit Betriebsvermögensvergleich Lexware scout in Firmen mit Betriebsvermögensvergleich Inhaltsverzeichnis Seite 1. Lexware scout - Prüffunktion 1 2. Konten korrigieren 1 Kontenaktualisierung durchführen 1 Korrektur zur Meldung: USt-Positionen

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Export: Schnittstelle Buchungsdaten

Export: Schnittstelle Buchungsdaten Export: Schnittstelle Buchungsdaten Der Export von Buchungsdaten gliedert sich in fünf Schritte. Hier erhalten Sie eine Anleitung, die Sie Schritt für Schritt durch den Export begleitet. 1. Schritt eins:

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehen ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehen in Buchungsjahren vor 2015...2 1.2

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter 2016

Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter 2016 Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter 2016 Inhalt 1 Grundfunktionen der E-Bilanz Zentrale... 2 1.1 Funktionsumfang der E-Bilanz Zentrale...2 1.2 E-Bilanz Zentrale starten...3 1.3 E-Bilanz Zentrale

Mehr

Aktenlösung Hinweise E-Bilanz

Aktenlösung Hinweise E-Bilanz Aktenlösung Hinweise E-Bilanz gültig ab Version 1.2013 Inhalt Glossar... 3 Fachliche Erläuterungen... 4 1 Neue Dokumentvorlagen... 4 2 Stammdaten... 5 2.1 Kontenrahmen 5 2.1.1 Kontentaxonomie 5 2.2 Bilanz

Mehr

Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software

Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bitte benutzen Sie zur Einrichtung einer Bankverbindung mit Ihrer unpersonalisierten

Mehr

Leitfaden Elektronische Bilanzeinreichung zum Firmenbuch über F-Online

Leitfaden Elektronische Bilanzeinreichung zum Firmenbuch über F-Online Leitfaden Elektronische Bilanzeinreichung zum Firmenbuch über F-Online acconomy Software GmbH Krottenbachstr. 255, 1190 Wien E-Mail: office@acconomy.at www.acconomy.at Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlage...2

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Sage50. Rechnungswesen. Geschäftsjahreswechsel. e Schweiz AG

Sage50. Rechnungswesen. Geschäftsjahreswechsel. e Schweiz AG Sage50 Rechnungswesen Geschäftsjahreswechsel e Schweiz AG 1. Ausgangslage Sie möchten ein neues Geschäftsjahr eröffnen. 2. Lösungsansatz Um ein neues Geschäftsjahr zu eröffnen, legen Sie in der Finanzbuchhaltung

Mehr

http://www.lexware.de/support 1

http://www.lexware.de/support 1 Leistungen im Sinne des 13b Abs. 2 UStG Ab 01.07.2011 sind in der Umsatzsteuer Voranmeldung fünf verschiedene umsatzsteuerliche Sachverhalte im Bereich Leistungsempfänger als Steuerschuldner (Reverse-Charge-Verfahren)

Mehr

Tipps & Tricks für ConAktiv-User

Tipps & Tricks für ConAktiv-User Tipps & Tricks für ConAktiv-User Integration des E-Mail Moduls Personalisierte Serienmails erstellen In dieser Ausgabe der Tipps & Tricks zeigen wir Ihnen, wie Sie personalisierte Serienmails erstellen.

Mehr

Schnelleinstieg Jahresabschluss

Schnelleinstieg Jahresabschluss Schnelleinstieg Jahresabschluss Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1203 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Wichtige Begriffe 6. Weitere

Mehr

Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1

Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1 Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1 274 HGB ( BilMoG - am 29. Mai 2009 in Kraft getreten) Latente Steuern (1) Bestehen zwischen den handelsrechtlichen Wertansätzen von Vermögensgegenständen,

Mehr

AuditReport 7.50. ProduktNEWS AuditReport. Mehr Informationen zu AuditSolutions und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

AuditReport 7.50. ProduktNEWS AuditReport. Mehr Informationen zu AuditSolutions und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Die aktuelle Version enthält zahlreiche technische und inhaltliche Erweiterungen. Insbesondere in Bezug auf das Druckdokument, im Prüfungsbericht und im Bereich der Steuerbilanz wurden Optimierungen umgesetzt.

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz.......................................... 1 1.1 Einführung und Definition..................................... 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen....................................

Mehr

1.1 Nicht alle Werte in das Package exportieren... 4. 1.2 Reportingzeilen für das Package inaktiv setzen... 5. 2.1 Neue Funktion RepKonSum...

1.1 Nicht alle Werte in das Package exportieren... 4. 1.2 Reportingzeilen für das Package inaktiv setzen... 5. 2.1 Neue Funktion RepKonSum... 1 Reportingpackage 4 1.1 Nicht alle Werte in das Package exportieren... 4 1.2 Reportingzeilen für das Package inaktiv setzen... 5 2 RepKon -Connector 6 2.1 Neue Funktion RepKonSum... 6 2.2 Neue Funktion

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Rechnungswesen Agenda 1. Lexware buchhalter 2013 Elster 2013 Weiterhin sicher und authentifiziert übermitteln Elster-Zentrale (Standard) ZM-Meldung über Elster (Pro): Technische Neuerungen Sybase, Microsoft,

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Die E-Bilanz in kleinen und

Die E-Bilanz in kleinen und Benjamin J. Feindt Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz 1 1.1 Einführung und Definition 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 06.02.2015 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Fällige Rechnungen erzeugen und Verbuchung der Zahlungen (Beitragslauf) Version/Datum V 15.00.06.100 Zuerst sind die Voraussetzungen

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Anlagegruppe neu anlegen in Lexware anlagenverwaltung

Anlagegruppe neu anlegen in Lexware anlagenverwaltung Anlagegruppe neu anlegen in Lexware anlagenverwaltung Inhalt Inhalt... 1 1. Voraussetzungen... 1 1.1. Verwendung des leeren Kontenrahmens... 2 1.2. Verwendung eines Standardkontenrahmens (SKR)... 2 2.

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Handbuch. E-Bilanz-Schnittstelle

Handbuch. E-Bilanz-Schnittstelle Handbuch E-Bilanz-Schnittstelle TOPIX:8 Version 8.8.1 Stand 03/2013 Inhalt 1 Erstinstallation... 5 1.1 Erforderliche Berechtigung setzen... 5 1.2 Die Taxonomie initialisieren und importieren... 5 1.3 Kontengruppen

Mehr

E-Bilanz. 07. Dezember 2011

E-Bilanz. 07. Dezember 2011 E-Bilanz 07. Dezember 2011 Agenda 1. Überblick 2. gesetzliche Grundlagen 3. persönlicher Anwendungsbereich 4. sachlicher und zeitlicher Anwendungsbereich 5. E-Bilanz Taxonomie 6. Umsetzung und Handlungsempfehlungen

Mehr

Zahlungsavise für den Versand erstellen

Zahlungsavise für den Versand erstellen Zahlungsverkehr Zahlungsavise für den Versand erstellen Stand 26.02.2010 TOPIX Informationssysteme AG Zahlungsavise für den Versand erstellen In TOPIX werden Avise verschickt, um Zahlungen anzukündigen,

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehensweise ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehensweise in Buchungsjahren vor 2015...3

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

E-Bilanz. Rechnungswesen. Betriebswirtschaftliche Erfolgskontrolle. für alle Branchen und Umsatzvolumen.

E-Bilanz. Rechnungswesen. Betriebswirtschaftliche Erfolgskontrolle. für alle Branchen und Umsatzvolumen. Rechnungswesen Betriebswirtschaftliche Erfolgskontrolle für alle Branchen und Umsatzvolumen. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Taxonomie und Konten... 2 3 SelectLine E-Bilanz... 3 3.1 E-Bilanz-gerecht

Mehr

Dokumentation: ZIBXL - Auswertung der internen Umbuchungen

Dokumentation: ZIBXL - Auswertung der internen Umbuchungen IT-Dienste Jochen Meiners 14. Mai 2008 Dokumentation: ZIBXL - Auswertung der internen Umbuchungen Stand: 14.05.2008 1. Version Dokumentation: ZIBXL - Auswertung der internen Umbuchungen... 1 1 Aufruf des

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

Kurzanleitung Dokumentation zur Anerkennung als Behandlungseinrichtung nach DDG-Richtlinien

Kurzanleitung Dokumentation zur Anerkennung als Behandlungseinrichtung nach DDG-Richtlinien Kurzanleitung Dokumentation zur Anerkennung als Behandlungseinrichtung nach DDG-Richtlinien Projektzuordnung Ordnen Sie die Patienten, welche Sie für die DDG-Anerkennung Ihrer Einrichtung dokumentieren

Mehr

Meldewesen Plus. TIPP: Nach Möglichkeit sollten Sie vor dem Erstellen von Etiketten die Vorlagen dupliziert haben!

Meldewesen Plus. TIPP: Nach Möglichkeit sollten Sie vor dem Erstellen von Etiketten die Vorlagen dupliziert haben! Meldewesen Plus Etikettendruck Bitte prüfen Sie vor Erstellung der Etiketten die Seiteneinstellungen unter: Datei - Seitenformat: Wichtig ist, dass bei den ersten 4 Feldern 0cm und links 0,499cm steht.

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

E-Bilanz Taxonomie 5.1. (Stand: März 2014)

E-Bilanz Taxonomie 5.1. (Stand: März 2014) E-Bilanz Taxonomie 5.1 (Stand: März 2014) Inhalt Allgemeines zur E-Bilanz 1 Was ist nach dem Update zu tun? 3 Der Kontenplan für die E-Bilanz 4 Felder im Konto für die E-Bilanz 4 Rechtsform 6 Gesellschafter-Verwaltung

Mehr

Angaben zu einem Kontakt...1 So können Sie einen Kontakt erfassen...4 Was Sie mit einem Kontakt tun können...7

Angaben zu einem Kontakt...1 So können Sie einen Kontakt erfassen...4 Was Sie mit einem Kontakt tun können...7 Tutorial: Wie kann ich Kontakte erfassen In myfactory können Sie Kontakte erfassen. Unter einem Kontakt versteht man einen Datensatz, der sich auf eine Tätigkeit im Zusammenhang mit einer Adresse bezieht.

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

Aufgabenstellungen für Ihr Webinar

Aufgabenstellungen für Ihr Webinar Aufgabenstellungen für Ihr Webinar Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre - Körperschaftsteuer - Gewerbesteuer NEU! In kurzer Zeit perfekt vorbereitet für die Bilanzbuchhalter-Prüfung: 5-tägige Präsenzkurse

Mehr

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung Kapitel 3: Doppelte Buchführung 3.1 Bestandskonten Doppik Jeder Geschäftsvorfall verändert mindestens zwei Bilanzpositionen Jeder Geschäftsvorfall wird doppelt

Mehr

Bargeld, Post und Schülerbeiträge

Bargeld, Post und Schülerbeiträge ACS Data Systems AG Bargeld, Post und Schülerbeiträge (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BARGELDVERWALTUNG...

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.4.: Bewertung der Rückstellungen und Verbindlichkeiten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 Begriff und Arten der Rückstellungen Verpflichtungen des Unternehmens Grund

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Anwendungsbereich 3. Sachlicher

Mehr

Differenzbesteuerung in büro easy

Differenzbesteuerung in büro easy Differenzbesteuerung in büro easy Diese Anleitung zeigt Ihnen in vier Schritten, wie Sie in büro easy eine Kundenrechnung mit Differenzbesteuerung erstellen können. Schritt 1: Konten anlegen... 1 Schritt

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt.

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Maßgeschneiderte Lösungen für Sie. Herbsttagung 2012 Informationsveranstaltung am 8. November 2012 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

Mehr

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer Rechnungswesen AGENDA Lexware buchalter Seite 1. Zur Agenda zurück Gesetzesänderungen 2015 KroatienAnpG und BMF-Schreiben vom 26.09.2014 BMF-Schreiben vom 20.10.2014 Ausweitung der Regelungen des 13b UStG

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Sage Start Einrichten des Kontenplans Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Einrichten des Kontenplans Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Einrichten des Kontenplans Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 2.0 Bearbeiten des Kontenplans 4 2.1 Löschen von Gruppen/Konten 4 2.2

Mehr

Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2014

Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2014 Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2014 Rechnungswesen AGENDA Lexware buchalter Seite 2. Zur Agenda zurück Lexware buchhalter Inhaltliche und technische Neuerungen Version 2015 Seite 3. Agenda Inhaltliche

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Arbeiten mit Standorten und Freimeldungen

Arbeiten mit Standorten und Freimeldungen Lavid-F.I.S. Logistik Arbeiten mit Standorten und Dauner Str. 2, D-4236 Mönchengladbach, Tel. 0266-97022-0, Fax -5, Email: info@lavid-software.net . Inhalt. Inhalt... 2 2. Verwendbar für:... 2 3. Aufgabe...

Mehr

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten HAPAK-Pro unterstützt das Erstellen von A-Konto-Rechnungen mit kompletter Verbuchung der notwendigen Geschäftsvorfälle. Was ist eine A-Konto-Rechnung?

Mehr

Einrichten der E-Mailkonten

Einrichten der E-Mailkonten Einrichten der E-Mailkonten Der von uns neu eingerichtete Mailserver wird gemeinsam mit Ihrer jetzigen, bestehenden Mailadresse abgefragt. Die dazu notwendigen Schritte sind einfach. Bei Outlook Express

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

5 Ausgestaltungder Taxonomie

5 Ausgestaltungder Taxonomie 5 Ausgestaltungder Taxonomie Das Datenschema, das für steuerliche Zwecke verwendet werden muss,basiert auf der aktuellen HGB-Taxonomie und enthält sowohl die Bilanzpositionen als auch die Positionen der

Mehr

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Die Branchenlösung für das komfortable Finanzmanagement unter Microsoft Dynamics NAV. OPplus RECY CLE

Die Branchenlösung für das komfortable Finanzmanagement unter Microsoft Dynamics NAV. OPplus RECY CLE Die Branchenlösung für das komfortable Finanzmanagement unter Microsoft Dynamics NAV RECY CLE by tegos Die Branchenlösung für das komfortable by tegos ist eine Branchenlösung für das Financial Management

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

Lexware buchhalter pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010

Lexware buchhalter pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010 Lexware buchhalter pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010 LW-BUHA2010 Lexware buchhalter pro 2010 I 1 Lexware buchhalter pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5 10 Besondere

Mehr

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen:

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Software WISO Hausverwalter 2014 Thema Eingabe von Rücklagenbuchungen Version / Datum V 1.2 / 28.05.2013 Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Schritt

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Gläubiger-Identifikationsnummer 2 1.1 Zuordnung der Gläubiger-Identifikation zum Konto 2 2 Voreinstellungen für SEPA 3 3 Vorlaufzeiten bei Euro-Lastschriften

Mehr

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Schritt für Schritt zur fertig eingerichteten Hotelverwaltung mit dem Einrichtungsassistenten Bitte bereiten Sie sich, bevor Sie starten, mit der Checkliste

Mehr

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011 Mandanteninformationsveranstaltung E-Bilanz Erfurt, 15.11.2011 Ruschel & Coll. GmbH & Co. KG Steuerberatungsgesellschaft Goethestraße 21/22, 99096 Erfurt www.ruschel-collegen.de Aktuelle Steuer- und Kanzleinachrichten:

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

E-Bilanz Kontenmapping

E-Bilanz Kontenmapping E-Bilanz Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 2 3.1. Kontenrahmen SKR 03 und 04 2 3.2. Kontenrahmen SKR 45, 49, 70 (bis 2014), 80 und 81 12 4. Wichtige Informationen

Mehr

Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste

Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste Mit der neue CommSy-Version wurde auch der persönliche Bereich umstrukturiert. Sie finden all Ihre persönlichen Dokumente jetzt in Ihrer CommSy-Leiste. Ein

Mehr

Latente Steuern. Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG

Latente Steuern. Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Latente Steuern... 3 Diese Hilfe als PDF...... 7 Andere Hilfen aufrufen...... 7 2 / 7 Latente Steuern Mit der Neufassung des

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

Investitionsabzugsbeträge verwalten

Investitionsabzugsbeträge verwalten Investitionsabzugsbeträge verwalten Bereich: ANLAG - Info für Anwender Nr. 2109 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Investitionsabzugsbeträge verwalten 2.1. Neuanlage 2.2. Auflösung wegen Anschaffung/Herstellung

Mehr

LESS-FIBU EG-Buchungen 1

LESS-FIBU EG-Buchungen 1 LESS-FIBU EG-Buchungen 1 Modul EG-BUCHUNGEN Das FIBU-Modul EG-BUCHUNGEN ermöglicht es Ihnen, die speziellen Umsatzsteuerbuchungen bei innergemeinschaftlichem Erwerb sowie die Zusammenfassende Meldung für

Mehr

Übersicht Rechnungswesen

Übersicht Rechnungswesen Übersicht Rechnungswesen Rechnungswesen extern Dokumentation steuerliche handelsrechtliche Vorschriften Finanz- Buchhaltung Dokumentation Betriebsintern betriebswirtschaftliche Gesichtspunkte Steuerbilanz

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

ADDISON cs:plus. Informationen zur neuen HGB-Taxonomie Version 4.0 (Patch 1)

ADDISON cs:plus. Informationen zur neuen HGB-Taxonomie Version 4.0 (Patch 1) ADDISON cs:plus Informationen zur neuen HGB-Taxonomie Version 4.0 (Patch 1) Oktober 2010 Inhalt 1 Überblick... 3 2 Einrichten der HGB-Taxonomie... 5 3 Übernahme der neuen Taxonomien zu den bestehenden

Mehr

Bilanz. Anwender-Dokumentation. Stand: 28/02/2007

Bilanz. Anwender-Dokumentation. Stand: 28/02/2007 Bilanz Anwender-Dokumentation Stand: 28/02/2007 Programm + Datenservice GmbH Mühlenstraße 22 27356 Rotenburg Telefon (04261) 855 500 Telefax (04261) 855 571 E-Mail: info@pds.de Copyright by PDS Programm

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr