Excel Level 2. und Grafik. Weiterführung Kalkulation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Excel 2003-2013. Level 2. und Grafik. Weiterführung Kalkulation"

Transkript

1 Excel Level 2 Weiterführung Kalkulation und Grafik Überarbeitung: François Oth Juli 2014

2 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorbemerkungen... 5 Weiterführende Formeln und Funktionen... 6 Matrizen... 6 Der Umgang mit einer Matrixformel... 6 Die Daten... 7 Die Arbeit mit einer Verweis-Funktion Die vorliegenden Daten Die Verweis-Funktion einsetzen Die Eingaben Die Eingaben Verschachtelte Funktionen Zellschutz einrichten Dokumentschutz aufheben Übung Der Szenario-Manager Die Arbeit mit Schätzdaten Der Aufruf des Szenario-Managers Einen Bericht für die Szenarien erstellen Solver Der Solver - ein Add-In Der Solver an einem Beispiel Das Problem: Den Solver aufrufen Nebenbedingungen festlegen Das Problem lösen Ein Ergebnis: Keine realisierbare Lösung Übung : Die Pivot-Tabelle Was ist eine Pivot-Tabelle? Eine Datenliste wird benötigt Der Pivot-Tabellen-Assistent # 95

3 Excel Excel : Detailwissen zur Pivot-Tabelle Die Pivot-Tabelle wird verändert Zeilen und Spalten vertauschen Inhalte ausblenden Extreme Werte anzeigen Übung Excel-Daten gliedern Eine Beispieltabelle erstellen Zellbereiche ein- und ausblenden Die Gliederung entfernen Ebenen und Bereiche selbst bestimmen Makros - Arbeitsabläufe automatisieren Ein Makro aufzeichnen Ein Makro starten Ein Makro löschen Excel 2003: Excel 2013: Übung Funktion Prozeduren Bestandteile von benutzerdefinierten Funktionen Die benutzerdefinierte Funktion Bruttobetrag Die benutzerdefinierte Funktion aufrufen Der Aufruf über den Funktions-Assistenten Objekte Datenimport und Datenexport Datenaustausch über die Zwischenablage Object Linking and Embedding - OLE Grafiken importieren Excel Excel 2013: Vorlagen Die Vorteile einer Vorlage Eine Vorlage einrichten # 95

4 Ergebnis: Die Vorlage speichern Die Vorlage als Grundlage einer neuen Arbeitsmappe verwenden Übung Einstellungen in Excel durchführen Einstellungs-Optionen Verschiedene Ansichten Die Registerkarte Allgemein Das Eigenschaften-Fenster Optionen für das Bearbeiten Optionen zur Berechnung Weitere Registerkarten Die Symbolleisten (NUR Excel 2003) Symbolleisten verändern Eine neue Symbolleiste erstellen Symbolleisten löschen Add-Ins # 95

5 Vorbemerkungen Bei den in dieser Seminarunterlage beschriebenen Tasten und Tastenkombinationen beachten Sie bitte: (Shift) Taste (Enter) Taste Umschalt-Taste Shift-Taste Groß-Taste Großschreib-Taste Hochstell-Taste Return-Taste Enter-Taste Eingabe-Taste Zeilenschaltung Windows-Taste Kontext-Taste Diese Taste öffnet das Windows-Startmenüs. Diese Taste dient zum Öffnen eines Kontextmenüs. Diese Taste zum Öffnen des Windows-Startmenüs finden Sie nur bei neueren Tastaturen. Bei den erwähnten Tastenkombinationen, z.b. bei (Ctrl) + (F6), drücken Sie zuerst die (Ctrl) Taste und halten sie fest, und dann drücken Sie kurz die (F6) Taste. 5 # 95

6 Weiterführende Formeln und Funktionen Unter einer Formel versteht man eine Anweisung, um bestimmte Berechnungen in einer Zelle durchzuführen. Folgende Elemente können Bestandteil einer Formel sein: Werte Zellbezüge Namen Bereiche Funktionen Operatoren. In der Praxis werden oft Kombinationen dieser Elemente verwendet. Matrizen Eine besondere Formelart ist die so genannte Matrixformel. Wenn in benachbarte Zellen Formeln mit dem gleichen Inhalt eingesetzt werden, sollten Sie mit Matrixformeln arbeiten. Sie erleichtern Ihnen die Arbeit, wenn bestimmte Formeln wiederholt werden. Der Umgang mit einer Matrixformel Der Umgang mit einer Matrixformel wird am leichtesten durch ein kleines Beispiel verständlich. Geben Sie in ein leeres Tabellenarbeitsblatt die folgenden Daten ein, und speichern Sie die Mappe unter dem Namen Matrix ab: 6 # 95

7 Die Daten Zur Ermittlung des Gesamtpreises könnten Sie wie gewohnt in die Zelle C2 die entsprechende Formel eintragen und diese anschließend in die Zellen C3 bis C8 kopieren. Mit Hilfe der Matrixformel wird aber anders vorgegangen. Änderungen müssen in einer Matrixformel nur einmal eingegeben werden. Dies erspart in umfangreichen Tabellen lästige Kopierarbeiten: Markieren Sie die Zellen C2 bis C8. Tragen Sie die Formel =A2:A8*B2:B8 ein. Drücken Sie nicht die (ENTER)-Taste! Beenden Sie die Eingabe mit der Tastenkombination (Ctrl)+(SHIFT)+(ENTER). Wichtig ist, dass Sie die Eingabe tatsächlich mit der Tastenkombination (Ctrl)+(SHIFT)+(ENTER) abschließen, sonst kommen Sie nicht zu dem gewünschten Ergebnis. Die Ergebnisse Schauen Sie sich bitte die Zellen C2 bis C8 einmal ganz genau an. In allen Zellen befindet sich ein und dieselbe Formel. Die Formel in der Bearbeitungszeile ist in geschweifte Klammern eingeschlossen. {=A2:A8*B2:B8} Geschweifte Klammern sind eine Besonderheit der Matrixformeln. Wenn Sie die Formeln im Arbeitsblatt sehen möchten, gehen Sie wie folgt vor: Excel Rufen Sie die Optionen im Menü Extras auf. 2. Stellen Sie die Registerkarte Ansicht ein. 3. Klicken Sie im Bereich Fensteroptionen auf das Kontrollkästchen für Formeln. Befindet sich darin ein Häkchen, werden im Tabellenarbeitsblatt anstatt der Werte die Formeln präsentiert. 7 # 95

8 Klicken Sie auf (_OK_). Extras, Optionen, Ansicht Excel Klicken Sie auf Datei, dann auf Optionen, 2. mit Klick auf Erweitert öffnen Sie ein Unterfenster. 3. In diesem Fenster scrollen Sie nach unten bis der Eintrag Optionen für dieses Arbeitsblatt erscheint. Hier setzen Sie ein Häkchen in die Checkbox Anstelle der Werte Formeln für Zellen Anzeigen. 8 # 95

9 9 # 95

10 Resultat: Die Formel Besonderheiten der Matrixformeln Folgende Besonderheiten sind beim Umgang mit Matrixformeln zu beachten: In einer Matrix, die mehrere Zeilen umfasst, kann man weder zusätzliche Zellen einfügen noch einzelne Zellen löschen. Wenn man dieses missachtet, blendet Excel den folgenden Hinweis ein: Der Hinweis Matrixformeln können selbstverständlich nachträglich geändert werden. Dazu ist jedoch eine besondere Vorgehensweise erforderlich: 1. Wählen Sie eine Zelle aus, die die Matrixformel enthält. 2. Tragen Sie die Änderung ein. 3. Drücken Sie die Tastenkombination(Ctrl)+(SHIFT)+(ENTER). Sie erhalten ein neues Ergebnis. 10 # 95

11 Übung Ermitteln Sie den Gewinn als Differenz zwischen Umsatz und Kosten für die nach- folgenden Angaben mit Hilfe einer Matrixformel: Monat Umsatz Kosten Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember # 95

12 Die Arbeit mit einer Verweis-Funktion Eine häufig verwendete Matrixfunktion ist der so genannte SVERWEIS. Diese Funktion lernen Sie an Hand des folgenden Beispiels kennen. Die Problemstellung Sie sind als Sachbearbeiter/in in der Personalabteilung tätig. Die Geschäftsführung wünscht von Ihnen eine Aufstellung der Resturlaubstage aller Mitarbeiter. Nach Absprache mit dem Betriebsrat sollen alle Resturlaubstage, die über eine Anzahl von 10 Tagen hinausgehen, mit einem Zuschlag von 25% vergütet werden. Pro Tag werden 8 Stunden abgerechnet. Folgende Angaben werden benötigt: Die Vorbereitung Name des Mitarbeiters Anzahl der Resturlaubstage Stundensatz des Mitarbeiters. In einem Arbeitsblatt liegen Ihnen folgende Angaben vor. Aus Vereinfachungsgründen wird nur ein Auszug aus den Personallisten genommen: Die vorliegenden Daten 1. Geben Sie zunächst die Daten der vorangegangenen Abbildung in ein leeres Tabellenblatt ein. 2. Speichern Sie die Mappe unter dem Namen Verweis ab. 3. Sehr hilfreich sind Namen für das Tabellenarbeitsblatt und Bereichsnamen. Das Tabellenarbeitsblatt soll den Namen Mitarbeiterdaten erhalten. 4. Führen Sie zu diesem Zweck einen Doppelklick auf die Registerlasche der Tabelle1 aus. 5. Der Name Tabelle1 ist markiert. 6. Tippen Sie den Begriff Mitarbeiterdaten ein, und schließen Sie die Eingabe mit der (ENTER)-Taste ab. 7. Nun soll der Bereich der Matrix benannt werden. Markieren Sie den Bereich A1 bis F6. 8. Wählen Sie den Menüweg Einfügen Name Definieren oder mit Rechtsklick Namen vergeben. 9. Sie gelangen in das Dialogfenster Namen definieren: 12 # 95

13 Dialogfenster Namen definieren 10. Tragen Sie unter Namen in der Arbeitsmappe das Wort Personaldaten ein. 11. Klicken Sie auf (_OK_). Die Verweis-Funktion einsetzen Der Erstattungsbetrag soll mit Hilfe der Funktion SVERWEIS ermittelt werden. 1. Wechseln Sie zunächst in ein leeres Tabellenarbeitsblatt Ihrer Arbeitsmappe, indem Sie die Registerlasche Tabelle2 anklicken. 2. Dort tragen Sie die folgenden Daten ein: Die Eingaben Nun sollen die Namen der Mitarbeiter mit Hilfe der Funktion SVERWEIS neben den entsprechenden Personal-Nummern erscheinen: 3. Setzen Sie den Zellcursor in die Zelle B2. 4. Wählen Sie: Menü Einfügen, Funktion, oder klicken Sie auf das Symbol. 5. In dem Dialogfenster Funktion einfügen wählen Sie zunächst die Kategorie Matrix (oder Alle) aus und anschließend die Funktion SVERWEIS: 13 # 95

14 Funktion einfügen 6. Klicken Sie (_OK_) an. 7. Sie sehen die Formelpalette SVERWEIS: Formelpalette SVERWEIS Dort ist die Angabe folgender Argumente zwingend notwendig: Suchkriterium Matrix Spaltenindex. 8. Das Argument Suchkriterium ist der Wert, nach dem in der ersten Spalte der Matrix zu suchen ist. Für das vorliegende Beispiel enthält die Zelle A2 das erste Suchkriterium, nämlich die Personalnummer. 14 # 95

15 9. Setzen Sie nun den Cursor in das Feld für das Argument Matrix. Darunter ist die Verweistabelle zu verstehen, der die Daten entnommen werden. Da Sie den Matrixbereich benannt haben, geben Sie den Namen Personaldaten in das dafür vorgesehene Feld ein. 10. Als Nächstes ist der Spaltenindex gefragt. Damit ist die Spalte der Matrix gemeint, aus der Excel die Informationen holen soll. Der gefragte Name steht in der zweiten Spalte der Matrix. Aus diesem Grunde ist die Eingabe der Ziffer 2 erforderlich: Die Eingaben Das Argument Bereich_Verweis wird hier nicht benötigt. 11. Verlassen Sie das Dialogfenster über die Schaltfläche (_OK_). Die Formel lautet: =SVERWEIS(A2;Personaldaten;2) 12. Kopieren Sie die Eingaben in den Bereich B3:B Setzen Sie den Zellcursor in die Zelle C Dort wird folgende Formel benötigt: =SVERWEIS(A2;Personaldaten;6) 15. Kopieren Sie die Formel in den Bereich C3:C6. 15 # 95

16 Die Formel für den Resturlaub 16 # 95

17 Verschachtelte Funktionen Als Nächstes ermitteln Sie den Auszahlungsbetrag. Dieser errechnet sich durch Multiplikation des Stundensatzes mit den Resturlaubstagen, die mehr als 10 betragen und einer Anzahl von 8 Stunden täglich. Außerdem soll ein Zuschlag von 25% gezahlt werden. Diese Rechenoperation ist nur mit Hilfe einer verschachtelten Funktion zu lösen, eingebettet in eine WENN-Bedingung: Um rechnen zu können, muss mit Hilfe der Funktion SVERWEIS der Stundenlohn aus dem Arbeitsblatt Mitarbeiterdaten geholt werden, also =SVERWEIS(A2;Personaldaten;4). Der Stundenlohn ist mit der Anzahl der Resturlaubstage, die mehr als 10 betragen, zu multiplizieren. Die Anzahl der Tage ermitteln Sie mit der Formel =C2-10. Da der Arbeitstag in dem aktuellen Beispiel 8 Stunden betragen soll, ist zusätzlich mit 8 zu multiplizieren. Da ein Zuschlag von 25% gezahlt wird, ist der Betrag abschließend noch mit einem Faktor von 1,25 zu multiplizieren. Der Auszahlungsbetrag ist nur dann zu errechnen, wenn die Anzahl der Urlaubstage über 10 liegt. Dazu ist die WENN-Funktion erforderlich. Wenn der Wert der Spalte C größer als zehn ist, wird gerechnet, ansonsten bleibt die Zelle leer. Da auch dieses Argument eingetragen werden muss, stehen hier zwei Anführungszeichen (=Leerstring). Die Formel lautet: =WENN(C2>10;SVERWEIS(A2;Personaldaten;4)*(C2-10)*8*1,25; "") Kopieren Sie diese Formel in die übrigen Zellen der Spalte D. Sie erhalten als Ergebnisse bei Meier einen Auszahlungsbetrag von 515,40 und bei Müller von 1288,50. Ergebnis 17 # 95

18 Zellschutz einrichten Da es sich um recht komplizierte Formeln handelt, sollten diese vorsichtshalber vor dem Überschreiben geschützt werden. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Markieren Sie im aktuellen Blatt Tabelle2 den Bereich A2 bis A6. Später sollen in Ihrem Arbeitsblatt nur noch diese Zellen überschreibbar sein. 2. Wählen Sie in Excel 2003 im Menü Format den Befehl Zellen. in Excel im Reiter Überprüfen den Befehl Blatt schützen. 3. Klicken Sie die Registerkarte Schutz an: Die Registerkarte Schutz 4. Mit Ausnahme der Zellen A2 bis A6 sollen keine Änderungen in Ihrem Arbeitsblatt mehr eingegeben werden können. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen Gesperrt. Das Häkchen wird dadurch entfernt. Der Schutz des Blattes bezieht sich auch auf die Formatierungen und Anordnung der Zellen. Der Zellschutz wird jedoch nur wirksam, wenn Sie im Menü Extras den Dokumentschutz einrichten. 5. Wählen Sie Schutz im Menü Extras. 6. In dem sich öffnenden Untermenü wählen Sie Blatt schützen. Wenn Sie anstelle des Befehls Blatt schützen den Eintrag Arbeitsmappe schützen anklicken, bezieht sich der Zellschutz auf sämtliche Blätter der aktiven Mappe. 7. Sie gelangen in das Dialogfenster Blatt schützen. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, ein Kennwort einzutragen: 18 # 95

19 Dialogfenster Blatt schützen 8. Tragen Sie ein Kennwort Ihrer Wahl ein. Die Zeichen sind aber nur als Sterne zu sehen. 9. Klicken Sie auf (_OK_). 10. Excel blendet das Dialogfenster Kennwort bestätigen ein. Dort müssen Sie in dem vorgesehenen Feld das Passwort erneut eintragen: 11. Klicken Sie auf (_OK_). Bestätigen Sie das Kennwort 12. Speichern Sie die Datei noch einmal ab, da die Daten später noch einmal benötigt werden. 19 # 95

20 Der Schutz ist für alle Zellen, bis auf den Bereich A2 bis A6, fertig eingerichtet. Wenn Sie dennoch versuchen, gesperrte Zellen zu überschreiben, wird dies von Excel nicht akzeptiert. Sie erhalten den folgenden Hinweis: Hinweis Klicken Sie in einem solchen Fall auf (_OK_), um das Dialogfenster zu schließen. Dokumentschutz aufheben Um den Dokumentschutz wieder aufzuheben, gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Wählen Sie in Excel 2003 den Eintrag Schutz im Menü Extras. In Excel im Reiter Überprüfen. 2. Dort erscheint der Befehl Blattschutz aufheben, den Sie bitte anklicken. 3. In dem Dialogfenster Blattschutz aufheben tragen Sie das Kennwort ein: Dialogfenster Blattschutz aufheben 4. Klicken Sie auf (_OK_). Anschließend können Sie Ihr Arbeitsblatt wie gewohnt bearbeiten. Excel : Unter dem Reiter Überprüfen finden Sie rechts den Befehl: Benutzer dürfen Bereiche bearbeiten. Mit Klick öffnen Sie diesen Befehl: Blattschutz 20 # 95

21 Klicken Sie auf Neu und markieren Sie mit der Maus den Bereich den nicht gesperrt werden soll. Anschließend bestätigen Sie mit OK. Mit Klick auf Blattschutz (unten Links) rufen Sie das nächste Fenster auf: Blattschutz Hierhaben Sie die Möglichkeit en Kennwort zu vergeben, den Rest können Sie übernehmen. Mit Klick auf OK ist der Blattschutz vergeben. Übung Das Unternehmen des vorangegangenen Beispiels zahlt am Jahresende Sonderprämien an die Mitarbeiter aus. Die Höhe der Prämien ist abhängig vom jeweiligen Alter der Beschäftigten. Mitarbeiter, die älter sind als 40 Jahre, erhalten eine Prämie von 1000,- Die übrigen Leute müssen sich mit 500,- begnügen. Erstellen Sie eine Prämienliste, in der Sie auf die Matrix Personaldaten mittels SVERWEIS zugreifen. Die Liste soll folgende Daten enthalten: Personal-Nr. Name Prämie. 21 # 95

22 Der Szenario-Manager Was wäre wenn? - Bei der Beantwortung dieser Fragestellung steht Ihnen in Excel der Szenario-Manager zur Seite. Mit seiner Hilfe können Sie eine Art Planspiel durchführen, bei dem die Auswirkungen von mehreren Versionen einer Tabelle in einer Arbeitsmappe abgespeichert werden können. Die Problemstellung Um den Umgang mit dem Szenario-Manager zu erlernen, folgt wieder ein kleines Beispiel, für das die Daten in ein neues Arbeitsblatt einzutragen sind. Angenommen, Sie sollen eine Gewinnprognose für das folgende Jahr für einen Produktionsbetrieb erstellen. Der Gewinn ist von folgenden Faktoren abhängig: Verkaufszahlen Verkaufspreis fixe Kosten variable Kosten. Zum Zeitpunkt der Prognose ist Ihnen die Höhe der fixen Kosten bekannt. Die übrigen Faktoren müssen geschätzt werden. Der Gewinn wird mit verschiedenen Annahmen errechnet. Die Arbeit mit Schätzdaten Bevor Sie die Arbeit mit dem Szenario-Manager beginnen, müssen Schätzdaten und eine Formel zum Errechnen des Gewinns in ein leeres Tabellenarbeitsblatt eingetragen werden: Die fixen Kosten betragen ,- Für die variablen Kosten werden für eine erste Berechnung 100,- je Stück angenommen. Der Verkaufspreis wird auf 150,- je Stück geschätzt. Die Verkaufsmenge liegt vermutlich bei rund Stück. Geben Sie die Daten der folgenden Abbildung in ein Tabellenblatt ein: Die Eingaben 22 # 95

23 Der Gewinn wird durch die Formel =(D2-B2)*C2-A2 ermittelt. Tragen Sie diese Formel in die Zelle E2 ein. Der Aufruf des Szenario-Managers Nun kann die Arbeit mit dem Szenario-Manager beginnen. 1. Excel < 2007 :Wählen Sie den Eintrag Szenario-Manager im Menü Extras. Excel < 2007 : Wählen Sie den Reiter Daten an. In diesem finden Sie auf der rechten Seite des Bandes das Kommando Was wäre wenn. 2. Sie gelangen in das Dialogfenster: Daten-Band Der Szenario Manager 3. Klicken Sie dort die Schaltfläche (Hinzufügen) an. Excel ruft das Dialogfenster Szenario hinzufügen auf. 23 # 95

24 Dialogfenster Szenario hinzufügen 4. Tragen Sie im Feld Szenario Name einen Namen ein. Für das Übungsbeispiel ist der Begriff Optimal einzugeben. 5. Klicken Sie auf das Symbol im Feld Veränderbare Zellen. 6. Markieren Sie in Ihrem Tabellenblatt den Bereich B2 bis D2. Die Zahlen wer-den von Excel automatisch absolut gesetzt: Die veränderbaren Zellen anzeigen 7. Mit einem Klick auf das Symbol im Fenster Veränderbare Zellen kommen Sie wieder ins Szenariofenster zurück. 8. Das Dialogfenster heißt jetzt Szenarien bearbeiten. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar zu dem Szenario anlegen. Geben Sie in dem vorgesehenen Feld den Text Optimale Preis- und Absatzbedingungen ein: 24 # 95

25 Dialogfenster Szenarien bearbeiten 9. Klicken Sie auf (_OK_). 10. Sie sehen das Dialogfenster Szenariowerte. Dort werden die Werte für die veränderbaren Zellen eingegeben: 11. $B$2: $C$2: $D$2: Dialogfenster Szenariowerte 16. Klicken Sie auf [Hinzufügen], um ein weiteres Szenario zu erstellen. 17. Sie gelangen zurück in das Dialogfenster Szenario hinzufügen. 18. Geben Sie im Feld Szenarioname den Begriff Nachteilig ein. 19. Der Bereich B2:D2 ist bereits eingetragen. 20. Unter Kommentar soll der Text Absolut ungünstige Bedingungen festgehalten werden. 21. Verlassen Sie das Dialogfenster über die Schaltfläche (_OK_). 22. Im Dialogfenster Szenariowerte tragen Sie wiederum Werte für die veränderbaren Zellen ein: $B$2: 130 $C$2: $D$2: Klicken Sie auf die Schaltfläche (_OK_). 24. Der Szenario-Manager bleibt geöffnet. 25 # 95

26 26 # 95

27 Einen Bericht für die Szenarien erstellen Nun sollen alle Szenarien auf einen Blick angezeigt werden. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, direkt die verschiedenen Parameter und die daraus resultierenden Ergebnisse zu vergleichen. 1. Klicken Sie in dem Dialogfenster Szenario-Manager auf (Zusammenfassung) Der Szenario-Manager 3. Sie gelangen in das Dialogfenster Szenariobericht. Unter Berichtstyp wählen Sie die Option Szenariobericht: Dialogfenster Bericht Ein Klick auf die Schaltfläche (_OK_) erstellt den Szenariobericht: 27 # 95

28 Der Szenariobericht mit einer Anmerkung Die veränderbaren Zellen B2, C2, D2 und die Ergebniszelle E2 erscheinen als absolute Zellbezüge im Szenariobericht. Wenn Sie die Zellen vorher benannt hätten, würden anstatt der Zellbezüge die Namen erscheinen. Die Namensvergabe kann auch nachträglich erfolgen. Dann muss der Bericht jedoch neu erstellt werden. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, die entsprechenden Zellen im Szenariobericht zu überschreiben. Wenn Sie sich das Blattregister einmal ansehen, werden Sie feststellen, dass der Szenariobericht eine eigene Registerlasche hat. Ein Szenario löschen Szenarien können selbstverständlich nachträglich gelöscht werden: 1. Rufen Sie im Menü Extras den Szenario-Manager auf. 2. Wählen Sie den Namen des zu entfernenden Szenarios aus. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche (Löschen). Übung Lösen Sie die folgende Aufgabenstellung mit Hilfe des Szenario-Managers: Was wäre, wenn der Verkaufspreis eines Produktes bei 20,-, der Einkaufspreis bei 10,- läge und 5000 Stück dieses Artikel s verkauft würden? 28 # 95

29 Was wäre, wenn der Verkaufspreis auf 18,- sinken, der Einkaufspreis auf 12,- steigen, und sich außerdem die Menge um 500 Stück reduzieren würde? Was wäre, wenn der Verkaufspreis auf 21,- steigen, der Einkaufspreis auf 9,- sinken und die Menge auf 6000 Stück steigen würde? Die unterschiedlichen Szenarien sollen in einem Bericht festgehalten werden: Der fertige Szenariobericht 29 # 95

30 Solver Um Werteanalysen durchzuführen, stellt Excel mit dem Solver ein mächtiges Werkzeug zur Verfügung, mit dessen Hilfe komplexe Berechnungen durchgeführt werden können. Der Begriff Solver entstammt der englischen Sprache: to solve bedeutet lösen oder aufschlüsseln. Der Solver - ein Add-In Der Solver wird in Excel als Zusatzprogramm, als Add-In geliefert. Klappen Sie das Extras- Menü auf. Sollte der Solver in diesem Menü nicht enthalten sein, müssen Sie ihn installieren: Excel 2003: 1. Wählen Sie den Eintrag Add-Ins-Manager im Menü Extras. 2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, das zu dem Solver gehört (mit Häkchen): Der Add-Ins-Manager 3. Bestätigen Sie mit der Schaltfläche (_OK_). Excel : Laden des Solver-Add-Ins Bei Solver handelt es sich um ein Add-In für Microsoft Excel. Dieses Add-In ist verfügbar, wenn Microsoft Office oder Excel installiert ist. Sie können das Add-In jedoch erst verwenden, nachdem Sie es geladen haben. 1. Klicken Sie auf die Registerkarte Datei und dann auf Optionen. 2. Klicken Sie auf Add-Ins, und wählen Sie dann im Feld Verwalten die Option Excel-Add-Ins aus und klicke auf Gehe zu. 30 # 95

31 3. Aktivieren Sie im Feld Verfügbare Add-Ins das Kontrollkästchen Solver, und klicken Sie dann auf OK 31 # 95

32 . Add-In Sover Tipp: Wenn Solver im Feld Verfügbare Add-Ins nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Durchsuchen, um danach zu suchen. Excel-Optionen Solver 4. Wenn angezeigt wird, dass das Add-In Solver derzeit nicht auf dem Computer installiert ist, klicken Sie auf Ja, um das Add-In zu installieren. 5. Nach dem Laden des Solver-Add-Ins wird auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Analyse der Befehl Solver angezeigt. Der Solver an einem Beispiel Den Umgang mit dem Solver sollen Sie anhand eines kleinen Beispiels kennen lernen. Stellen Sie sich vor, Sie wollen eine Investition in Höhe von circa ,- tätigen und können das Kapital zu einem Zinssatz von 8,75% bei Ihrer Bank finanzieren. 32 # 95

33 Bei einer Laufzeit von 5 Jahren würde das eine monatliche Belastung von 2.063,72 bedeuten. Dieser Betrag wird nun ermittelt. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor: 33 # 95

34 Die Vorbereitungen 1. Tragen Sie die folgenden Daten in ein leeres Tabellenarbeitsblatt ein: Die Eingaben 2. Die Höhe der monatlich zu leistenden Zahlung können Sie mit Hilfe der Funktion RMZ errechnen. 3. Stellen Sie den Zellcursor in die Zelle B4. 4. Rufen Sie den Befehl Funktion im Menü Einfügen auf, oder klicken Sie auf das Symbol. Das Dialogfenster Funktion einfügen erscheint. 4. Klicken Sie die Funktionskategorie Finanzmathematik an. 5. Unter Name der Funktion wählen Sie RMZ: Dialogfenster Funktion einfügen 6. Klicken Sie auf (_OK_). Excel öffnet die so genannte Formelpalette. Die Funktion RMZ erfordert zwingend folgende Argumente: Zins Anzahl der Perioden (Zzr) Darlehnsbetrag (Bw). Bei Zins und Zzr müssen Sie unbedingt die gleiche Einheit für den Zahlungszeitraum verwenden. Da die Laufzeit in Monaten angegeben ist, muss der Zinssatz durch 12 dividiert werden. Die Argumente Zw (zukünftiger Wert) und F (Fälligkeit) sind optional und werden hier nicht verwendet. 34 # 95

35 7. Übernehmen Sie die Eintragungen der folgenden Abbildung: Die Formelpalette für die Funktion RMZ 8. Verlassen Sie das Dialogfenster über (_OK_). Sie erhalten das Ergebnis: ,72 Der Rück zahlungsbetrag für einen Kredit ist in Excel ein negativer Wert. Der errechnete monatliche Rückzahlungsbetrag Das Problem: Der errechnete Betrag ist Ihnen entschieden zu hoch. Sie können maximal einen Betrag von monatlich aufbringen. Aus diesem Grund soll die Investition abgespeckt und damit die Höhe des Darlehns reduziert werden, aber werden auf jeden Fall benötigt. Außerdem soll die Laufzeit des Darlehns auf höchstens 8 Jahre verlängert werden. Diese Problemstellung ist ein Fall für den Solver. Gesucht werden der Betrag, auf den der Kredit zu senken ist, und die Laufzeit des Darlehns. Den Solver aufrufen 1. Klicken Sie die Zelle B4 an. 35 # 95

36 B4 ist hier die so genannte Zielzelle, deren Wert verändert werden soll. Die Zielzelle muss stets eine Formel enthalten. 2. Wählen Sie den Eintrag Solver im Menü Extras. (Im Reiter Daten). 36 # 95

37 3. Sie gelangen in das Dialogfenster Solver-Parameter. Dort sind die Parameter festzulegen: Zielzelle Veränderbare Zellen Nebenbedingungen. 4. Legen Sie zunächst den Zielwert fest. Dialogfenster Solver-Parameter Der Zielwert ist der Wert, den die Zielzelle später annehmen soll. 5. Für das aktuelle Beispiel entscheiden Sie sich für (Wert). Tragen Sie in das nebenstehende Eingabefeld die Zahl ein. Die Eingabe des Minuszeichens ist wichtig, da der Rückzahlungsbetrag für einen Kredit in Excel ein negativer Wert ist. 6. Klicken Sie auf das Symbol im Feld Veränderbare Zellen. Da die Laufzeit und das Kapital im vorliegenden Beispiel variabel sind, müssen die Zellen B1 und B3 für das Beispiel angegeben werden. Klicken Sie die Zellen B1 und B3 an, und halten Sie dabei die (Ctrl)-Taste gedrückt: Die Parameter im Solver ohne Nebenbedingungen Nebenbedingungen festlegen 1. Um die Nebenbedingungen festzulegen, klicken Sie die Schaltfläche (Hinzufügen) an. 37 # 95

38 2. Sie gelangen in das Dialogfenster Nebenbedingungen hinzufügen: 38 # 95

39 Dialogfenster Nebenbedingungen hinzufügen 3. Zunächst wählen Sie die Zelle aus, für die die erste Nebenbedingung (Kapitalbedarf) gelten soll, in diesem Fall B1. 4. Wählen Sie den Operator größer oder gleich: >=. Sie haben die folgende Auswahl: <= >= = bin ganz. 5. Im Feld Nebenbedingungen tragen Sie den Wert ein, da ja mindestens (größer oder gleich) ,- benötigt werden: Eine Nebenbedingung hinzufügen 6. Nach einem Klick auf die Schaltfläche (Hinzufügen) kann die zweite Nebenbedingung eingetragen werden. 7. Für den Zellbezug geben Sie die Zelle B3 an. 8. Als Vergleichsoperator nehmen Sie kleiner oder gleich: <= 9. Unter Nebenbedingung tragen Sie die Zahl 96 ein (für 8 mal 12 Monate). Zweite Nebenbedingung hinzufügen 10. Über die Schaltfläche (_OK_) verlassen Sie die Nebenbedingungen. Sie gelangen zurück in das Dialogfenster Solver-Parameter, in dem Sie alle Eingaben noch einmal vergleichen können: 39 # 95

40 Die eingetragenen Solver-Parameter Die Nebenbedingungen können Sie auch nachträglich ändern. Das Problem lösen 1. Mit einem Mausklick auf die Schaltfläche (Lösen), rechts oben, beginnen die Berechnungen. Verwechseln Sie bitte nicht die Schaltflächen (Lösen) und (Löschen). Sobald ein Ergebnis vorliegt, erhalten Sie einen entsprechenden Hinweis: Dialogfenster Ergebnis 40 # 95

41 2. In dem Listenfeld Berichte markieren Sie eine oder auch alle drei Zeile(n), um einen Antwortbericht, Sensitivitätsbericht und/oder Grenzwertbericht als eingefügte Tabelle zu erhalten. 3. Bei einem Mausklick auf die Schaltfläche (Szenario_speichern) fordert Excel Sie auf, einen Namen einzugeben: Darlehn1. Damit können Sie das Problem auch mit dem Szenario-Manager weiterbearbeiten. Szenario speichern 9. Über die Schaltfläche (_OK_) übernehmen Sie die von Excel ermittelte Lösung in Ihre Tabelle. 4. Speichern Sie diese Übung unter dem Namen Solver ab. Ein Ergebnis: Sie sehen jetzt Folgendes in den Zellen B1:B4: Bei einem Darlehn in Höhe von ,-, einem Zinssatz von 8,75 % und einer Laufzeit von 77,11 Monaten beträgt die monatliche Belastung genau 1700,-. Keine realisierbare Lösung Manchmal kann es vorkommen, dass man Bedingungen festlegt, die sich gegenseitig ausschließen oder sich nicht erfüllen lassen. In solchen Fällen ist es für den Solver selbstverständlich nicht möglich, eine erfolgreiche Berechnung durchzuführen. Sie erhalten dann im Ergebnisfeld einen Hinweis, dass der Solver keine realisierbare Lösung finden konnte. Hinweis auf eine nicht realisierbare Lösung 41 # 95

42 Übung : 1. Wie lange muss das Darlehn bei einem Zinssatz von 8,75% abbezahlt werden, wenn die Höhe des Kapitalbedarfs genau ,- beträgt? 2. Ermitteln Sie für das Übungsbeispiel die Laufzeit mit Hilfe des Solvers, wenn eine monatliche Belastung in Höhe von 2.500,- bei einem Zinssatz von 8,75% bezahlt werden kann. Die Pivot-Tabelle Der Begriff Pivot entstammt, wie viele andere Fachwörter auch, dem englischen Wortschatz und bedeutet soviel wie Dreh- und Angelpunkt. Was ist eine Pivot-Tabelle? Pivot-Tabellen sind interaktive Tabellen, die in der Lage sind, auf schnelle Art und Weise umfangreiche Datenmengen zusammenzufassen. Mit Pivot-Tabellen besteht die Möglichkeit, Daten unter verschiedenen Gesichtspunkten auszuwerten und zu betrachten. Dadurch haben Sie ein Werk zeug zu einer komfortablen Analysemöglichkeit und vielseitigen Auswertung. Durch schlichtes Umsetzen von Datenmaterial können Sie Daten aus einem völlig anderen Blickwinkel betrachten. Beim Aufbau einer Pivot-Tabelle steht Ihnen der Pivot-Tabellen- Assistent hilfreich zur Seite. Eine Datenliste wird benötigt Damit Sie die Arbeitsweise und den Umgang mit einer Pivot-Tabelle erlernen können, benötigen Sie zunächst eine Datenliste: Die Eingaben 42 # 95

43 1. Legen Sie die Datenliste an. Verwenden Sie als Zahlenmaterial die Daten der vorherigen Abbildung. 2. Speichern Sie die Mappe unter dem Namen Pivot ab. 3. Der Gewinn wird in der Zelle H2 durch die Formel errechnet. =(G2-F2)*E2 4. Kopieren Sie die Formel in die übrigen Felder der Spalte H. Der Pivot-Tabellen-Assistent Excel stellt zum Aufbau einer Pivot-Tabelle den so genannten Pivot-Tabellen-Assistenten zur Verfügung. Mit seiner Hilfe wird der Umgang mit Pivot-Tabellen sehr vereinfacht. Gehen Sie anhand der Beispiel-Datenliste folgendermaßen vor: Bei Excel muss das Pivot Kommando erst in der Menüleiste hinzugefügt werden: Klicken Sie auf Datei Optionen. Wählen Sie Menüband anpassen an und suchen Sie in der rechten Tabelle den Eintrag Pivot-Table. Diesen aktivieren Sie durch Doppelklick oder in der Mitte mit Klick auf Hinzufügen. Schließen Sie die Aktion durch Klick auf OK ab. Menüband anpassen 43 # 95

44 44 # 95

45 1. Rufen Sie den Pivot-Assistenten auf, indem Sie den Eintrag PivotTable- und Pivot Chart-Bericht im Menü Daten anklicken. Bei Excel 2013 auf den Reiter Pivot und anschließend Pivot-Table klicken. 2. Sie gelangen in ein Dialogfenster mit dem ersten Schritt des Pivot-Tabellen Assistenten: Pivot-Assistent - Schritt 1 von 3 3. Bestimmen Sie, woher sich Excel die Daten für die Pivot-Tabelle holen soll. Es stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung: aus einer Excel-Tabelle aus einer externen Datenbank aus einer Konsolidierung mehrerer Tabellenbereiche aus einer anderen Pivot-Tabelle. 4. Klicken Sie auf die Option MS Excel-Liste oder -Datenbank. 5. Verwenden Sie die Schaltfläche (Weiter>), um den zweiten Schritt des Assistenten zu erreichen: Pivot-Assistent - Schritt 2 von 3 6. Überprüfen Sie den Vorschlag von Excel für den Daten-Tabellenbereich. Für das aktuelle Beispiel wird der Bereich A1 bis H11 benötigt. 45 # 95

46 Excel Klicken Sie die Schaltfläche (Weiter>) an. Sie gelangen in den dritten Schritt des Assistenten: Pivot-Assistent - Schritt 3 von 3 8. In diesem dritten Schritt des PivotTable- und Pivot Chart-Assistenten haben Sie die Möglichkeit, die Schaltfläche (Layout) auszuwählen, um die Struktur der Pivot- Tabelle zu gestalten. Pivot-Assistent Layout vor der Strukturfestlegung 9. In diesem Arbeitsschritt des Pivot-Assistenten bestimmen Sie, wie die Informationen zusammengefasst werden sollen. Dadurch legen Sie die Struktur der Tabelle fest. 10. Klicken Sie die Schaltfläche Artikel-Nr. an, und ziehen Sie die Schaltfläche mit gedrückter linker Maustaste in den Bereich ZEILE. 11. Als Nächstes klicken Sie Artikel an und verschieben diese Schaltfläche ebenfalls in den Bereich ZEILE und zwar so, dass sich die Schaltfläche Artikel unter Artikel-Nr. befindet. 12. Filiale verschieben Sie bitte in den Bereich SPALTE. 13. Die Schaltfläche Verkaufsm. ziehen Sie in den Bereich DATEN. 14. Excel blendet darauf die Schaltfläche Summe-Verkaufsmenge ein: 15. Klicken Sie die Schaltfläche (_OK_) an. Sie gelangen wieder zurück zum dritten Schritt des Assistenten: 46 # 95

47 Pivot-Assistent - Schritt 3 von In diesem Arbeitsschritt wird die Zielposition der Pivot-Tabelle bestimmt. Sie soll In neuem Blatt beginnen. 17. Klicken Sie die Schaltfläche (Fertig_stellen) an. Sie erhalten automatisch ein neues Tabellenblatt mit der fertigen Pivot-Tabelle: Die fertige Pivot-Tabelle mit der Pivot-Symbolleiste 47 # 95

48 Excel : Sie erhalten sofort das Layout zur Strukturfestlegung. Layout zur Strukturfestlegung Nun werden die Werte auf die Zeilen / Spalten verteilt indem Sie die Checkboxen anklicken. Festgelegte Parameter Die Parameter Artikel-Nr. und Artikel werden in den Bereich Zeilen gezogen, Gewinn kommt in den Bereich Werte, Filiale in Spalten. Monat befindet sich hier als Filter. Mit Klick auf die kleinen Pfeile klappen Sie das Menü auf und Sie können dann das Gewünschte auswählen. 48 # 95

49 Detailwissen zur Pivot-Tabelle Gerade haben Sie eine einfache Pivot-Tabelle erstellt. Nun soll die Pivot-Tabelle noch weiter verfeinert werden. Dazu wollen wir uns zunächst noch einmal dem dritten Schritt des Pivot- Tabellen-Assistenten zuwenden. Klicken Sie in der Pivot-Symbolleiste auf das Symbol Pivot-Tabellen-Assistent. Unter der Schaltfläche (Layout) im dritten Arbeitsschritt wird, wie Sie bereits erfahren haben, der Aufbau einer Pivot-Tabelle definiert. Dort sehen Sie die einzelnen Bereiche der Pivot- Tabelle: SEITE ZEILE SPALTE DATEN. Die Anordnung, die Sie im dritten Schritt festlegen, können Sie später in der endgültigen Pivot-Tabelle jederzeit wieder verändern. Auch in den Seitenbereich können Sie ein Feld ziehen. Dadurch erhalten Sie eine mehrdimensionale Pivot-Tabelle. Von dieser Tabelle können Sie aber immer nur eine Seite sehen. Im Bereich DATEN werden die einzelnen Werte automatisch durch eine Summen Funktion verknüpft. Anstelle der Summe können Sie auch eine andere Funktion zur Berechnung verwenden. Dazu führen sie auf das Rechteck Summe-Verkaufsmenge im Datenfeldeinen Doppelklick aus. Excel blendet anschließend das Dialogfenster Pivot-Tabellen-Feld ein: Dialogfenster PivotTable-Feld Im Feld Name können Sie den Namen eines markierten Pivot-Tabellen-Datenfeldes ändern, ohne dass die Quelldaten davon berührt werden. Unter Zusammenfassen mit bestimmen Sie die Zusammenfassungsfunktion. Es stehen folgende Funktionen zur Verfügung: Summe Produkt Mittelwert Anzahl Anzahl Zahlen Varianz (Stichprobe) Varianz (Grundgesamtheit) Standardabweichung (Stichprobe) 49 # 95

50 Minimum Standardabweichung (Grundgesamtheit) Maximum 50 # 95

51 Über die Schaltfläche (Zahlen) gelangen Sie in das Dialogfenster Zellen formatieren. Dort finden Sie die Registerkarte Zahlen, auf der Sie ein gewünschtes Zahlenformat festlegen können. Mit dem PivotTable-Feld soll an dieser Stelle nicht weiter gearbeitet werden. Verlassen Sie das Dialogfenster über (Abbrechen). Die Pivot-Tabelle wird verändert Um Felder und Positionen in der Pivot-Tabelle zu verändern, gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Stellen Sie den Zellcursor in die Pivot-Tabelle. 2. Klicken Sie in der Pivot-Symbolleiste auf das Symbol PivotTable-Assistent, oder rufen Sie den Befehl PivotTable- und Pivot Chart-Bericht im Menü Daten auf. 3. Sie gelangen automatisch in den dritten Schritt des Pivot-Tabellen-Assistenten. Klicken Sie auf (Layout). 4. Ziehen Sie die Schaltfläche Filiale mit gedrückter linker Maustaste aus dem Bereich SPALTE heraus, und schieben Sie stattdessen die Schaltfläche Monat dorthin. 5. Anstelle der Summe der Verkaufsmenge soll jetzt der Gewinn im Bereich DATEN (Werte) erscheinen. Entfernen Sie die Schaltfläche Summe-Verkaufsmenge, und schieben Sie den Gewinn in den Bereich DATEN (Werte). Pivot-Assistent - Layout 6. Klicken Sie die Schaltfläche (_OK_) an und dann (Fertig_stellen). Excel erstellt die veränderte Pivot-Tabelle: 51 # 95

52 Die veränderte Pivot-Tabelle Wenn Sie nun anschließend die Artikel-Nr. nicht mehr in der Tabelle einblenden wollen, weil sie die gesamte Tabelle unübersichtlich erscheinen lässt, ist dies kein Problem mehr: 1. Klicken Sie wieder auf das Symbol, oder rufen Sie den Befehl PivotTable-und Pivot Chart-Bericht im Menü Daten auf. 2. Ziehen Sie die Schaltfläche Artikel-Nr. mit gedrückter linker Maustaste aus dem Bereich ZEILE heraus. 3. Klicken Sie auf (_OK_) und (Fertig_stellen). Zeilen und Spalten vertauschen Die Daten in der Pivot-Tabelle sind zeilen- und/oder spaltenweise geordnet. Die Felder kann man durch Ziehen mit der Maus umstellen. Die Felder erkennen Sie an den grauen Schaltflächen. Das geht folgendermaßen: 1. Zeigen Sie mit dem Mauszeiger auf die Schaltfläche, die Sie verschieben möchten. 2. Ziehen Sie die Schaltfläche mit gedrückter linker Maustaste an die gewünschte Position. 3. Während Sie die Schaltfläche verschieben, wird eine stilisierte Tabelle sichtbar. 4. In der folgenden Abbildung wurden Zeilen und Spalten vertauscht. Probieren Sie diesen Arbeitsschritt aus. 52 # 95

53 Zeilen und Spalten wurden vertauscht 5. Zu Übungszwecken soll anschließend die alte Anordnung wiederhergestellt werden. Inhalte ausblenden Sie können auch die Inhalte einzelner Felder ausblenden, zum Beispiel einen kompletten Monat. Dies gilt für Felder in Zeilen Spalten Seiten. Felder blenden Sie wie folgt aus: 1. Klicken Sie auf das kleine, nach unten gerichtete Dreieck auf der Schaltfläche dessen Inhalte ausgeblendet werden sollen, beispielsweise auf Monat. 2. Excel öffnet ein Fenster, in dem man unerwünschte Daten ausschalten kann: 53 # 95

54 Fenster zum Ausblenden unerwünschter Daten 3. Klicken Sie einfach auf das Häkchen neben dem Monatsnamen Mai, um den Monat Mai aus der Pivot-Tabelle zu entfernen. 4. Verlassen Sie das Fenster über (_OK_). Excel zeigt den Monat Mai anschließend nicht mehr an. 5. Um ihn wieder anzuzeigen, müssen Sie dieses Fenster erneut aufrufen und den Monat Mai wiederum anklicken. Damit ist das Häkchen wieder sichtbar. 6. Schließen Sie das Dialogfenster über (_OK_). Extreme Werte anzeigen Die Daten einer Pivot-Tabelle liegen in stark komprimierter Form vor. Sollten Daten vom Durchschnitt abweichen, gibt es in Excel eine Methode, sie genauer zu betrachten. Diese Möglichkeit steht selbstverständlich für alle Daten zur Verfügung. 1. Klicken Sie doppelt auf die Zelle F9, mit dem Wert 6720 (Gesamtergebnis Mantel). 2. Excel richtet automatisch ein neues Tabellenarbeitsblatt ein und zeigt dort die entsprechenden Datensätze an: 54 # 95

55 Übung Die Mantel-Daten wurden aufgeschlüsselt. Erstellen Sie eine Pivot-Tabelle aus Ihren Beispieldaten, in der Sie Ihr Datenmaterial folgendermaßen anordnen: Artikel in Zeilen Filiale in Spalten Verkaufsmenge im Bereich DATEN. Ergebnis der Übung 55 # 95

56 Excel-Daten gliedern In Excel gibt es eine Möglichkeit durch den Einsatz verschiedener Gliederungsebenen eine bessere Übersicht in umfangreiche Datenbestände zu bringen. Die Aufteilung kann in erfolgen. Die Gliederungsfunktion ist für die Arbeit mit sehr umfangreichen Tabellen wichtig. horizontaler Richtung und vertikaler Richtung Eine Beispieltabelle erstellen Für die Arbeit mit der Gliederungsfunktion wird wiederum eine kleine Beispieltabelle benötigt. Übernehmen Sie die Daten der folgenden Abbildung: Die Beispieldaten 1. Speichern Sie die Mappe unter dem Namen Gliederung ab. 2. Um das gesamte Tabellenblatt zu gliedern, klicken Sie auf eine beliebige Zelle im Arbeitsblatt. Wenn Sie lediglich einen Teilbereich gliedern möchten, markieren Sie diesen Bereich. 3. Wählen Sie im Menü Daten den Eintrag Gruppierung und Gliederung. 4. Klicken Sie anschließend im sich öffnenden Untermenü auf Auto Gliederung. 5. In Ihr Tabellenarbeitsblatt werden Gliederungsebenen eingeblendet: 56 # 95

57 Die Tabelle mit Gliederungsebenen Sie sehen, dass Ihre Tabelle in verschiedene Ebenen eingeteilt wurde. Oberhalb der Spaltenköpfe und links neben den Zeilenköpfen befinden sich die Schaltflächen mit den Nummern der Ebenen. Die Bereiche der einzelnen Ebenen werden durch Balken kenntlich gemacht. Diese Balken heißen Ebenen Balken. Zellbereiche ein- und ausblenden Mit den Schaltflächen des Gliederungsbereichs sollen nun einzelne Zellbereiche ein- und ausgeblendet werden. Ein Klick auf die Schaltfläche mit den Gliederungsebenen verändert die Bildschirmanzeige. 1. Wenn Sie zum Beispiel die Schaltfläche mit der 1 anklicken, die zu den Spalten gehört, werden die einzelnen Monate ausgeblendet. Lediglich die Quartalsdaten werden gezeigt. 2. Klicken Sie anschließend die Schaltfläche mit der 1 an, die zu den Zeilen gehört, nun werden noch die Artikel ausgeblendet. Spalten und Zeilen wurden ausgeblendet 3. Über die Schaltfläche mit der Nummer können Sie die einzelnen Ebenen wieder anzeigen. 4. Versuchen Sie den ursprünglichen Zustand Ihrer Tabelle wiederherzustellen. 57 # 95

58 Auch über die Ebenen Balken können Sie Daten ein- und ausblenden. Damit besteht beispielsweise die Möglichkeit, nur einen Teil der Daten der ersten Ebene nicht erscheinen zu lassen: 58 # 95

59 Die Monate April bis Juni sind eingeblendet Die Gliederung entfernen Sie können eine Gliederung selbstverständlich auch nachträglich entfernen. Dadurch ändern sich die Daten im Tabellenblatt nicht. Eine Gliederung entfernt man folgendermaßen: 1. Setzen Sie den Zellcursor in eine beliebige Zelle im Tabellenblatt. 2. Wählen Sie im Menü Daten den Eintrag Gruppierung und Gliederung. 3. Klicken Sie dann auf Gliederung entfernen. Ebenen und Bereiche selbst bestimmen Wenn die Funktion Auto Gliederung nicht das gewünschte Gliederungsergebnis bringt, besteht die Möglichkeit, Bereiche und Ebenen selbst zu definieren. Dabei gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Markieren Sie den Bereich, den Sie gliedern möchten. Markieren Sie beim Gruppieren von Zeilen und Spalten lediglich die Detailzeilen oder -spalten, aus denen sich die Gruppe zusammensetzt. 2. Wählen Sie den Menüweg Daten, Gruppierung und Gliederung, Gruppierung. 3. Wählen Sie für die Gruppierung die Option Zeilen oder Spalten aus. 4. Die Gliederungssymbole werden neben oder über der Gruppe angezeigt. 5. Wiederholen Sie das Markieren von Detailzeilen oder -spalten und die oben aufgeführten Arbeitsschritte so lange, bis Sie alle gewünschten Gliederungsebenen erstellt haben. Übung Blenden Sie die Monate April bis Juni aus. Verwenden Sie nicht die Autogliederung, sondern beschreiten Sie den Weg über Daten, Gruppierung und Gliederung, Gruppierung. 59 # 95

60 Makros - Arbeitsabläufe automatisieren In Excel besteht die Möglichkeit, Routinearbeitsabläufe mit ständig wiederkehrenden Befehlsabläufen aufzuzeichnen und später bei Bedarf aufzurufen. Durch den Einsatz von Makros können Sie Teile Ihrer Arbeit automatisieren und somit beschleunigen. Ein Makro ist im Prinzip nichts anderes als eine Aufzeichnung von Befehlsabfolgen wie Tastatureingaben oder Mausbewegungen. Die verschiedenen Arbeitsschritte werden von dem so genannten Makrorekorder aufgezeichnet. Vor der Aufzeichnung eines Makros sollten die einzelnen Schritte und Befehle, die vom Makro ausgeführt werden sollen, genau geplant werden. Dies ist wichtig, weil ein Makro beim Aufzeichnen sowohl die Fehler als auch alle durchgeführten Korrekturen registriert. Ein Makro aufzeichnen Wie einfach die Erstellung eines Makros ist, zeigt das folgende Beispiel. Das Einrichten einer Seite im Querformat soll automatisiert werden. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor: Ab Excel 2007 muss der Reiter Entwicklertools eingeblendet werden. Anzeigen der Registerkarte "Entwicklertools" a) Klicken Sie auf die Registerkarte Datei. b) Klicken Sie auf Optionen. c) Klicken Sie auf Menüband anpassen. d) Aktivieren Sie unter Menüband anpassen und unter Hauptregisterkarten das Kontrollkästchen Entwicklertools. 1. Klicken Sie im Menü Extras (Entwicklertools) auf Makro. In dem sich öffnenden Untermenü wählen Sie den Befehl Aufzeichnen. Menüweg Extras, Makro, Aufzeichnen 2. Sie gelangen in das Dialogfenster Neues Makro aufzeichnen. Dort können der Name des Makros sowie zusätzliche Informationen eingetragen werden: 60 # 95

61 Dialogfenster Makro aufzeichnen 4. Geben Sie als Makroname den Begriff Querformat ein, und tragen Sie in das Feld Beschreibung folgenden Text ein: Stell das Querformat ein 5. Bei der Vergabe von Makronamen ist Folgendes zu beachten: Makronamen dürfen maximal 255 Zeichen umfassen. Der Makroname muss mit einem Buchstaben beginnen. Leerzeichen dürfen in Makronamen nicht benutzt werden. Verwenden Sie stattdessen das Unterstreichungszeichen _. Der Name darf nicht wie die Bezeichnung einer Zelle aussehen. Makronamen wie zum Beispiel C3 oder Z3S3 sind nicht erlaubt. Auch Sonderzeichen sind nicht gestattet. 6. Über eine Tastenkombination, auch Shortcut genannt, können Sie ein Makro später starten. Der Shortcut kombiniert die (Ctrl+q)-Taste mit einem Buchstaben. Für das Makro Querformat soll die Tastenkombination (Ctrl+q) verwendet werden. Bei der Zuordnung einer Tastenkombination ist Folgendes zu beachten: Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Es dürfen nur Buchstaben des Alphabets benutzt werden. Umlaute (ä, ö,ü) können nicht verwendet werden. 7. In der Optionsgruppe Makro speichern in können Sie festlegen, in welcher Arbeitsmappe Sie das Makro ablegen möchten. Wählen Sie: Diese Arbeitsmappe. Standardmäßig ist die Option Diese Arbeitsmappe eingeschaltet. Dies sollten Sie für das vorliegende Makro nicht ändern. Bei der Wahl der Option Neue Arbeitsmappe wird eine neue Arbeitsmappe angelegt. 61 # 95

62 Persönliche Makro-Arbeitsmappe sollten Sie immer dann wählen, wenn Sie das Makro für alle Arbeitsmappen zur Verfügung stellen wollen. Makro Querformat 6. Nachdem Sie die Eingaben in dem Dialogfenster Neues Makro aufzeichnen durchgeführt haben, verlassen Sie das Dialogfenster über die Schaltfläche (_OK_). Excel 2003: Auf dem Arbeitsblatt erscheint die Symbolleiste Aufzeichnung beenden. Dies ist für Sie der Hinweis, dass ab jetzt jede Operation, die Sie durchführen, aufgezeichnet wird. Falls die Statuszeile eingeblendet ist, erhalten Sie auch dort die Meldung Aufzeichnen. In dieser Symbolleiste sehen Sie standardmäßig zwei Symbole: Die Symbole Aufzeichnung beenden und Relativer Bezug. Bei der Makroaufzeichnung verwendet Excel beim Zeigen standardmäßig absolute Bezüge, z.b. $A$1. Mit einem Mausklick auf dieses Symbol schalten Sie während der Makroaufzeichnung die relative Adressierung ein: A1. 7. Wählen Sie: Menü Datei, Seite einrichten, und klicken Sie die Registerkarte Papierformat und anschließend die Option Querformat an: 8. Schließen Sie das Dialogfenster über die Schaltfläche (_OK_). 9. Excel 2003: Beenden Sie die Aufzeichnung, indem Sie die Schaltfläche Aufzeichnung beenden anklicken. Excel : Rufen Sie wieder den Reiter Entwicklertools auf und klicken Sie vorne neben den Makros auf den blauen Viereck (Aufzeichnung beenden). Aufzeichnung beenden Damit ist das Makro aufgezeichnet und kann ab sofort jederzeit aufgerufen werden. 62 # 95

63 Ein Makro starten Über die eingegebene Tastenkombination können Sie das Makro starten. Wechseln Sie zu einem anderen Arbeitstabellenblatt Ihrer Arbeitsmappe, und drücken Sie die Tastenkombination (Ctrl+ q). Sofort wird das Papierformat Querformat eingestellt. Über das Symbol Seitenansicht können Sie das neue Format in der Druckbild Vorschau überprüfen. Wenn Sie die Tastenkombination einmal vergessen sollten, können Sie das Makro aber auch über das Dialogfenster starten: a. Rufen Sie auf: Menü Extras (2013 Entwicklertools), Makro, Makros, oder drücken Sie die Tastenkombination (Alt)+(F8). (Gewöhnen Sie sich an die Tastenkombinationen zu benutzen, da dieses viele Klicks einspart.) b. In dem Dialogfenster klicken Sie in der Liste aller aufgezeichneten Makros das gewünschte Makro und anschließend die Schaltfläche (Ausführen) an. Das Makro wird gestartet. Über die Schaltfläche (Schritt) können Sie das Makro in Einzelschritten ablaufen lassen. Dies bietet die Möglichkeit, bei komplexen Vorgängen die einzelnen Aufzeichnungsschritte genau zu verfolgen. Ein Makro löschen Wenn Sie ein Makro nicht mehr benötigen, können Sie es selbstverständlich wieder löschen. 1. Rufen Sie auf: Menü (2003) Extras (2013 Entwicklertools), Makro, Makros, oder drücken Sie die Tastenkombination (Alt)+(F8). 2. In dem Dialogfenster Makro klicken Sie zunächst das zu entfernende Makro und anschließend die Schaltfläche (Löschen) an. Weitere Möglichkeiten Die oben erläuterte Vorgehensweise ist eine Möglichkeit, ein Makro zu starten. Sie können ein Makro aber auch über ein Symbol aufrufen. Dies können Sie auch nachträglich erledigen. Excel 2003: 1. Rufen Sie Menü Extras, Anpassen auf. In dem Dialogfenster Anpassen wählen Sie das Register Befehle. 2. In der Liste Kategorien markieren Sie die Zeile Makros und bei Befehle die Zeile Schaltfläche anpassen: 63 # 95

64 Dialogfenster Anpassen 3. Ziehen Sie nun bei gedrückter linker Maustaste das Symbol Schaltfläche anpassen in eine Symbolleiste. Dabei erscheint am Mauszeiger zusätzlich ein Pluszeichen. 4. Die Position der neuen Schaltfläche in der Symbolleiste erkennen Sie an einem senkrechten Strich. Lassen Sie an der gewünschten Stelle die Maustaste los. Das neue Symbol ist schwarz umrandet. 5. Schließen Sie das Hauptfenster und klicken Sie auf das Symbol. 6. In dem Dialogfenster Zuweisen markieren Sie die Zeile Querformat: 7. Ein Makro dem Symbol zuweisen. 8. Schließen Sie das Dialogfenster mit einem Klick auf die Schaltfläche (_OK_). Excel 2013: Wie Sie Makros mit unterschiedlichen Symbolen darstellen Da alle Makros, die Sie der Leiste auf diese Art und Weise hinzufügen, mit demselben Symbol angezeigt werden, empfiehlt es sich, jedem Makro ein eigenes Symbol zuzuweisen. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Markieren Sie in der rechten Liste der Schaltflächen auf der Symbolleiste für den Schnellzugriff den Makroeintrag, dessen Symbol Sie ändern möchten. 2. Unterhalb der Liste klicken Sie nun auf die Schaltfläche ÄNDERN. Daraufhin wird die in der folgenden Abbildung dargestellte Dialogbox eingeblendet: 64 # 95

65 QuickInfo ändern (Excel 2003) Zeigen Sie jetzt auf dieses neue Symbol. Wenn die QuickInfos eingeschaltet sind, sehen Sie als Erläuterung den Text Benutzerdefinierte Schaltfläche. Aber auch diese Information können Sie ändern: 1. Rufen Sie Menü Extras, Anpassen auf. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die neue 3. Schaltfläche. In dem Kontextmenü markieren Sie den Eintrag in der Zeile Name. Tragen Sie den neuen Namen Querformat ein. 4. Verlassen Sie das Dialogfenster Anpassen über (Schließen). Beim Zeigen auf das neue Symbol sollte jetzt als QuickInfo die Erläuterung Querformat erscheinen: Ein anderes Symbol für das Makro wählen Sie können auch ein anderes Symbol für das Makro wählen: 1. Gehen Sie dazu wieder den vorher beschriebenen Weg, und rufen Sie das Kontextmenü auf. 2. Klicken Sie auf die Zeile Schaltflächensymbol ändern. 3. Wählen Sie aus der dann erscheinenden Tabelle mit der Maus ein Symbol aus: Ein anderes Symbol auswählen 4. Verlassen Sie wieder das Dialogfenster Anpassen über (Schließen) # 95

66 Übung Erstellen Sie ein Makro, das den Firmennamen Muster-DV GmbH in formatierter Form in ein Arbeitsblatt einfügt - vergleichbar mit einem Textbaustein einer Textverarbeitung. 1. Wählen Sie die folgende Formatierung: a. Schriftgröße 14 b. Schriftschnitt fett. 2. Vergessen Sie nicht, für diesen Eintrag die Spaltenbreite zu optimieren. 3. Das Makro soll über die Tastenkombination (Ctrl)+(F) abrufbar sein. 4. Speichern Sie die Arbeitsmappe mit den Makros unter dem Namen Übungsmakros ab. Ein weiterer Abschnitt zum Thema Symbolleisten beginnt auf der Seite 88. Erstellen einer benutzerdefinierten Funktion In diesem Abschnitt wollen wir benutzerdefinierte Funktionen erstellen. Dabei bekommen Sie auch einen kurzen Einblick in die Programmiersprache Visual Basic, kurz VB. In unserem Beispiel soll eine benutzerdefinierte Funktion aus einem Nettobetrag den Bruttobetrag einschließlich 16% Mehrwertsteuer berechnen. Prozeduren Die unterste Einheit von Programmen in VB wird durch die Prozeduren gebildet. Man unterscheidet zwischen: Sub-Prozeduren Function-Prozeduren und Property-Prozeduren. Während bei Sub-Prozeduren kein Wert zurückgegeben wird, liefern Funktion-Prozeduren einen Rückgabewert. Ein Funktionsmakro wird anstatt mit Sub mit Function eingeleitet. Der letzte Befehl lautet dementsprechend End Function. Porperty-Pozeduren spielen nur eine untergeordnete Rolle. Bestandteile von benutzerdefinierten Funktionen Die benutzerdefinierten Funktionen unterscheiden sich in Ihrer Verwendung nicht von den integrierten Excel-Funktionen. Das heißt, sie werden genauso angewendet wie eine bereits integrierte Tabellenfunktion wie beispielsweise SUMME oder WENN. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass der Anwender den Namen, selbst festlegt. die Argumente und den Rückgabewert Zu einer Funktion können folgende Bestandteile gehören: Funktionsname Argumente Klammern Semikolon 66 # 95

67 Operatoren, z.b. = Ergebnis. 67 # 95

68 Als Erkennungszeichen benötigt auch die benutzerdefinierte Funktion einen Namen. Die hier zunächst zu erstellende benutzerdefinierte Funktion soll Bruttobetrag heißen. Die Argumente, also die Angaben, mit denen man Excel mitteilt, welche Werte zu berechnen sind, müssen Sie in einer benutzerdefinierten Funktion als Anwender selber festlegen. In unserem Fall ist dies der Nettobetrag. Damit erhält Excel Ausgangsdaten, auf die die Funktion zurückgreifen kann. Die Argumente werden hinter dem Funktionsnamen in einer Klammer eingeschlossen und jeweils durch Kommata getrennt angegeben. Beim Rückgabewert handelt es sich um das Ergebnis, das nach abgeschlossener Berechnung zurückgegeben wird. Es fehlt noch eine Anweisung, die der Funktion mitteilt, welche Berechnung durchzuführen ist, also eine Kombination von Zahlen, Variablen und mathematischen Operatoren, die einen Wert ergibt und vergleichbar mit einer Formel ist. Die benutzerdefinierte Funktion Bruttobetrag Sie werden sehen, dass es möglich ist, auch ohne große Programmierkenntnisse eigene Funktionen zu erstellen. Um die benutzerdefinierte Funktion Bruttobetrag zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Wählen Sie in einer neuen Arbeitsmappe im Menü Extras (Excel 2003) den Eintrag Makro ( bei Excel 2013 Entwicklertools) und anschließend Visual Basic-Editor. 2. Klicken Sie im Visual Basic-Editor in der Symbolleiste neben dem Symbol Modul einfügen auf den schwarze Listenpfeil. Excel 2013: Wählen Sie den Reiter Einfügen an und klicken Sie auf Modul. 3. In der geöffneten Liste wählen Sie die Zeile Modul. 4. Sie erhalten ein Visual Basic Arbeitsblatt: Das Visual Basic Arbeitsblatt erhält die Bezeichnung Modul 1 68 # 95

69 5. Geben Sie den Begriff Function gefolgt von einem Leerzeichen und dem Namen Bruttobetrag ein. 6. Öffnen Sie die Klammer, und tippen Sie das Argument ein: Nettobetrag. Schließen Sie die Klammer: Function Bruttobetrag(Nettobetrag) Falls mehrere Argumente benötigt werden, müssen sie jeweils durch ein Komma getrennt werden. 7. Drücken Sie die (ENTER)-Taste. Der Editor hat danach automatisch die Zeile End Function eingetragen. 8. Drücken Sie die Tabulatortaste, und schreiben Sie den folgenden Code: Bruttobetrag = Nettobetrag * 1.16 a) Als Dezimaltrennzeichen geben Sie einen Punkt ein. b) Mit Hilfe der Tabulatortaste können Sie Codezeilen einrücken. Unser kleines Programm hat nun folgenden Text: Function Bruttobetrag(Nettobetrag) End Function Bruttobetrag = Nettobetrag * 1.16 Die benutzerdefinierte Funktion Bruttobetrag Die benutzerdefinierte Funktion aufrufen Um die benutzerdefinierte Funktion aufzurufen, wechseln Sie zunächst zu einem Tabellenarbeitsblatt Ihrer Arbeitsmappe. Es gibt zwei Möglichkeiten die benutzerdefinierte Funktion aufzurufen: Die manuelle Eingabe der Funktion 1. Geben Sie in die Zelle A1 den Betrag 100 ein. 2. Tragen Sie in die Zelle B2 die Formel ein: =Bruttobetrag(A1) 3. Bestätigen Sie die Eingabe mit der (ENTER)-Taste. Sie erhalten das gewünschte Ergebnis, in diesem Fall # 95

70 Der Aufruf über den Funktions-Assistenten Sie können eine benutzerdefinierte Funktion auch wie gewohnt über Einfügen/Funktion aufrufen. 1. Klicken Sie die Schaltfläche Funktions-Assistent in der Standard-Symbolleiste an. In der folgenden Dialogbox wählen Sie die Kategorie Benutzerdefiniert. Excel 2003 Benutzerdefinierte Funktion einfügen Excel 2013: Start Funktionen 2. Führen Sie in der Liste der Funktionen einen Doppelklick auf Bruttobetrag aus. Sie sehen jetzt die Formelpalette. Die Handhabung unterscheidet sich nicht von den integrierten Funktionen. 3. Tragen Sie den Zellbezug in das vorgesehene Feld ein, und verlassen Sie das Dialogfeld über die Schaltfläche (_OK_). Übung Die Formelpalette der benutzerdefinierten Funktion Bruttobetrag Erstellen Sie die Funktion Nettobetrag, die aus einem Rechnungsbetrag die Mehrwertsteuer von 16% herausrechnet. 70 # 95

71 Objekte Die verschiedenen Aufgaben, die man per Computer zu erledigen hat, lassen sich nicht immer mit einer einzigen Software ausführen. Man sollte in solchen Fällen Daten verschiedener Anwendungen miteinander kombinieren. Datenimport und Datenexport In Excel kann man Daten aus anderen Anwendungen importieren. Umgekehrt ist es aber auch möglich, Daten aus Excel heraus zu exportieren. Die Bearbeitung von Texten überlässt man möglichst einer Textverarbeitung, zum Beispiel Microsoft Word. Nach dem Motto Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte kann ein Bild, das aus einem Grafikprogramm stammt, in Excel eingefügt werden und Ihre Aussage untermauern. Um einen Datenaustausch durchzuführen, gibt es diverse Möglichkeiten: Zwischenablage von Microsoft Windows OLE (Object Linking and Embedding) DDE (Dynamic Data Exchange). Datenaustausch über die Zwischenablage Die Zwischenablage kennen Sie bereits vom Kopieren und Ausschneiden. Daten werden folgendermaßen von Excel nach Word kopiert: 1. Öffnen Sie die beiden Anwendungsprogramme Word und Excel. 2. In Excel wird die Arbeitsmappe Verweis.xls benötigt: Die Daten 3. Markieren Sie in Excel den Bereich B1 bis C6. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Kopieren. 5. Wechseln Sie über die Task-Leiste zu Word, und setzen Sie dort den Cursor an die Stelle im Dokument, wo Sie den Zellbereich aus Excel einfügen möchten. 6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Einfügen. Der kopierte Zellbereich wurde in Word eingefügt. Entsprechend funktioniert auch das Kopieren zwischen anderen Anwendungsprogrammen. 71 # 95

72 Daten wurden von Excel nach Word kopiert Um eine Zelle oder einen Zellbereich auszuschneiden, gehen Sie genauso vor. Anstelle der Schaltfläche Kopieren verwenden Sie das Symbol zum Ausschneiden. Object Linking and Embedding - OLE OLE ist die Abkürzung für Object Linking and Embedding. Hinter diesem Begriff steht eine Technik, die Daten verschiedener Anwendungen miteinander verbindet. Dabei stehen zwei Verfahren zur Verfügung: Verknüpfen und Einbetten. Bei einem OLE-Datenaustausch erzeugt das eingebundene Objekt eine Verbindungsstelle. Mit Hilfe der OLE-Technik können verschiedene Anwendungen gemeinsame Informationen nutzen. Wenn beispielsweise eine in Excel erstellte Tabelle mit einem Word-Dokument verknüpft wurde, und Sie die Tabelle in Excel ändern, aktualisiert Excel diese automatisch in Ihrem Word-Dokument. Möchten Sie hingegen Ihre Tabelle mit Excel bearbeiten, ohne Word zu verlassen, können Sie sie einbetten, anstatt sie zu verknüpfen. Immer, wenn Sie ein Objekt in Excel einbetten, verwenden Sie ein anderes Programm, um das Objekt zu erstellen oder zu ändern. Soll dieses Objekt anschließend bearbeitet werden, führen Sie lediglich einen Doppelklick auf dem OLE- Objekt aus, um es aufzurufen und seine Werkzeuge zur Bearbeitung zu verwenden. Einbetten sollten Sie ein Objekt immer dann, wenn es nur in Excel existieren soll, das heißt, wenn Änderungen, die am Objekt vorgenommen werden, nur die Arbeitsmappe betreffen, in der es sich befindet. Ein verknüpftes Objekt wird unter einem eigenen Namen als Datei auf der Festplatte gespeichert. Das eingebettete Objekt dagegen ist Teil der Excel-Arbeitsmappe. 72 # 95

73 Wollen Sie ein Objekt mit Hilfe eines anderen Anwendungsprogramms erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Rufen Sie das Menü Einfügen auf. Excel 2013 Ribbon Einfügen Text Objekt Einfügen Objekt Excel Dort markieren Sie den Befehl Objekt. Es öffnet sich das folgende Dialogfenster: Dialogfenster Objekt In der Registerkarte Neu erstellen können Sie unter Objekttyp das entsprechende Programm aussuchen und es als Objekt in die geöffnete Arbeitsmappe einfügen. Befindet sich in dem Feld Als Symbol ein Häkchen, wird der eingefügte Objekttyp bei eingebetteten Objekten lediglich als Symbol und nicht als Inhalt sichtbar. Um eine bereits fertig erstellte Datei in Ihre Arbeitsmappe zu integrieren, gehen Sie folgendermaßen vor: 73 # 95

74 1. Markieren Sie Objekt im Menü Einfügen. Sie werden wieder in das Dialogfenster Objekt geführt. 2. Dort klicken Sie die Registerkarte Aus Datei erstellen an: Registerkarte Aus Datei erstellen Sie können von hier aus eine bestehende Datei komplett in Excel einbetten oder verknüpfen. Wenn Sie die Datei verknüpfen wollen, stellen Sie unter Verknüpfen ein Häkchen durch Anklicken des entsprechenden Feldes ein. Ansonsten wird die Datei eingebettet. 3. Als Nächstes müssen Sie die Schaltfläche (Durchsuchen) anklicken. Von dort gelangen Sie in das gleichnamige Dialogfenster. Dort markieren Sie die gewünschte Datei und klicken anschließend die Schaltfläche (Einfügen) an. 4. Sie kehren zurück in das Dialogfenster Objekt einfügen. Dieses verlassen Sie über die Schaltfläche (_OK_). Die Datei wird je nach Einstellung eingebettet oder verknüpft. Ein weiteres Verfahren, ein Objekt einzubetten beziehungsweise zu verknüpfen, führt über den Befehl Inhalte einfügen. Diesen Eintrag finden Sie im Menü Bearbeiten (Excel 2013 Start). Während Sie über Einfügen/Objekt immer eine komplette Datei in Excel integrieren, können Sie über Inhalte einfügen bestimmte Teile einer Datei einfügen. Grafiken importieren In Excel können Sie auch Bilder und Grafiken, ja sogar gescannte Fotografien einfügen. Dieses soll anhand eines Clip Arts demonstriert werden: Excel Wählen Sie im Menü Einfügen den Eintrag Grafik, ClipArt. Es öffnet sich das Dialogfenster ClipArt einfügen: 74 # 95

75 Die ClipArt Gallery 2. Klicken Sie auf der Registerkarte ClipArt auf alle Sammlungen, oder geben Sie im Listenfeld Suchen nach einen Suchbegriff ein, z.b. Auto, und drücken Sie die (Enter) Taste. Die Kategorie wird geöffnet: Eine Clip Kategorie 3. Markieren Sie das gewünschte Bild mit einem Mausklick. Die sich öffnende Symbolleiste bietet die folgenden Möglichkeiten. 4. Mit einem Doppelklick auf das Clip wird die Grafik in Excel eingefügt. 75 # 95

76 Excel 2013: 5. Im Ribbon Einfügen klicken Sie auf Illustrationen Onlinegrafiken Maske von Onlinegrafiken Sie haben die Wahl zwischen Clip Arts aus Office oder reale Suche mit dem Browser Bing im Internet. 6. Geben Sie den Suchbegriff ein und entscheiden Sie sich für ein Bild. Bildersuche 7. Mit Doppelklick fügen Sie das Bild in Excel ein. Das heruntergeladen Bild 76 # 95

77 Alle Excel Versionen: 8. Um die Größe des Bildes zu ändern, zeigen Sie zunächst mit der Maus auf einen der kleinen quadratischen Eckziehpunkte, die das Bild umgeben. Der Mauszeiger wird dort zu einem Doppelpfeil. Bei gedrückter linker Maustaste ziehen Sie nun die Grafik auf die gewünschte Größe. 9. Zum Verschieben zeigen Sie mit der Maus auf die Mitte des Bildes und ziehen bei gedrückter link er Maustaste die Grafik an eine andere Position: Eine Grafik in Excel mit dem Mauszeiger zum Verschieben 77 # 95

78 Vorlagen In Excel besteht die Möglichkeit, Arbeitsmappen als Vorlagen zu speichern. Eine Vorlage ist eine Art Formular, das als Grundlage für die Erstellung neuer Arbeitsmappen verwendet werden kann. In Vorlagen werden zum Beispiel Gestaltungsgrundlagen, Formeln, Formate oder Texte gespeichert. Diese können Sie in späteren, darauf basierenden Arbeitsmappen immer wieder einsetzen. Die Vorteile einer Vorlage Eine Mustervorlage können Sie wie jede andere Arbeitsmappe öffnen und nachträglich beliebig verändern. Vorlagen dienen der Arbeitserleichterung und der Normierung. Für Arbeitsmappen, die auf diesen Modell-Arbeitsmappen basieren, können die entsprechenden Elemente wieder verwendet werden. Sie benutzen das zugrunde liegende Layout, die Formate und Formeln und fügen nur noch die gewünschten Daten hinzu. Wenn Sie die folgenden Einstellungen häufig verwenden, sollten Sie sie in entsprechenden Mustervorlagen speichern: Anzahl der Blätter in einer Arbeitsmappe Formatierungen Seitenformate Druckbereich-Einstellungen Kopfzeilen/Fußzeilen Zeilen- und Spaltenbeschriftungen Datumsangaben Formeln Grafik en Selbsterstellte Symbolleisten Makros Geschützte Bereiche der Arbeitsmappe. Eine Vorlage einrichten Wir wollen nun eine Vorlage erstellen, deren Seiten im Querformat zu drucken sind. In die Kopfzeile werden der Text Gartenzubehör Meyer GmbH und das Datum gestellt, in die Fußzeile die Seitennummerierung. Diese Arbeitsmappe soll nur ein Tabellenarbeitsblatt zur Verfügung stellen. Die Arbeitsmappe ist für die Erfassung der monatlichen Umsatzstatistiken nach Filialen und Produktgruppen vorgesehen. 78 # 95

79 1. Richten Sie eine neue Mappe ein über den Menüweg Datei, Neu, Register Allgemein, Arbeitsmappe. Einfacher über Schnellstartleiste und auf das leere Blatt klicken. 2. Excel 2003: Wählen Sie den Befehl Seite einrichten im Menü Datei. Excel 2013: Seitenlayout Ausrichtung Querformat Auswahl Querformat 3. Klicken Sie auf der Registerkarte Papierformat die Option Querformat an. Registerkarte Papierformat Excel Wählen Sie Seitenränder, dann Klick auf Benutzerdefinierte Seitenränder. 79 # 95

80 4. Stellen Sie als Nächstes die Registerkarte Kopfzeile/Fußzeile ein, und klicken Sie dort die Schaltfläche [Benutzerdefinierte_Kopfzeile] an. Registerkarte Kopfzeile/Fußzeile 5. Klicken Sie in das Feld Linker Abschnitt. Tragen Sie dort den Text Gartenzubehör Meyer GmbH ein. 6. Im Feld Rechter Abschnitt soll das Datum erscheinen. Dies erreichen Sie durch einen Klick auf das Symbol Datum: Benutzerdefinierte Kopfzeile 7. Verlassen Sie das Dialogfenster Kopfzeile über (_OK_). 8. In der Registerkarte Kopfzeile/Fußzeile klicken Sie die Schaltfläche [Benutzerdefinierte_Fußzeile] an. 9. Klicken Sie in das Feld Rechter Abschnitt, und tragen Sie dort hintereinander ein: a) Seite + Leerzeichen b) Maus klick auf das Symbol Seitenzahl +Leerzeichen c) von + Leerzeichen d) Maus klick auf das Symbol Anzahl Seiten. 80 # 95

81 Ergebnis: Seite &[Seite] von &[Seiten] Benutzerdefinierte Fußzeile 10. Verlassen Sie das Dialogfenster Fußzeile über (_OK_). 11. Auch das Dialogfenster Seite einrichten schließen Sie über (_OK_): Registerkarte mit den benutzerdefinierten Kopf- und Fußzeilen Die nächsten Einstellungen sind unter Extras/Optionen durchzuführen: 1. Rufen Sie den Befehl Optionen im Menü Extras auf und entscheiden Sie sich für die Registerkarte Allgemein. 81 # 95

82 2. Setzen Sie die Anzahl der Blätter in neuer Arbeitsmappe auf 1. Registerkarte Allgemein 3. Bestätigen Sie Ihre Änderungen durch einen Klick auf die Schaltfläche (_OK_). Als Nächstes sind die Eintragungen der festen Daten in der Vorlage vorzunehmen: 4. Tragen Sie zu diesem Zweck bitte die Daten der folgenden Abbildungen in Ihre Arbeitsmappe ein: Die Eingaben 5. Setzen Sie den Zellcursor in die Zelle B9, und geben Sie dort folgende Formel ein: =SUMME(B5:B8) 6. Kopieren Sie diese Formel anschließend in den Bereich C9 bis E9. 7. Klicken Sie in die Zelle E5, und tragen Sie die nachstehende Formel ein: =SUMME(B5:D5) 8. Diese Formel wird außerdem in den Zellen E6 bis E8 benötigt. Kopieren Sie sie deshalb. Da Sie noch keine Zahlen in Ihr Arbeitsblatt eingetragen haben, erscheint in den Zellen, die eine Summenformel enthalten, zunächst die Ziffer # 95

83 Die Vorlage speichern Nachdem Sie alle Einstellungen durchgeführt haben, können Sie Ihre Vorlage jetzt speichern. 1. Wählen Sie: Menü Datei, Speichern unter. Dialogfenster Speichern unter Vorlagen 2. Klicken Sie im Feld Dateityp auf Mustervorlage. 3. Wählen Sie im Feld Speichern in den Ordner aus, in dem Sie die Mustervorlage speichern möchten. Mustervorlagen können Sie im Ordner Vorlagen speichern. Möchten Sie die Standard Mustervorlage für Arbeitsmappen verändern, müssen Sie sie unter dem Namen Mappe.xlt abspeichern. Dies ist das Standardformat einer neuen leeren Arbeitsmappe und wird bei jedem Excel -Start als leere Arbeitsmappe geöffnet. 83 # 95

84 4. Geben Sie den Dateinamen Garten_Meyer in das vorgesehene Feld ein. 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche (Speichern). Die Mustervorlage wird mit der Endung.xlt abgespeichert. Die Vorlage als Grundlage einer neuen Arbeitsmappe verwenden Eine Vorlage, die man einmal erstellt hat, kann jederzeit als Grundlage für eine neue Arbeitsmappe verwendet werden. Eine Vorlage ist eine Arbeitsmappe, die Sie Ihren Anforderungen entsprechend anpassen können. Da Ihre Vorlage bereits Formatierungen wie Kopf-/Fußzeile und so weiter enthält, brauchen Sie sich lediglich noch um die Eingabe der Daten zu kümmern. Wenn Sie Ihre Mustervorlage Garten_Meyer als Grundlage für eine neue Arbeitsmappe nehmen möchten, gehen Sie wie folgt vor: 1. Wählen Sie im Menü Datei den Befehl Neu. 2. Im Aufgabenbereich wählen Sie in Excel 2003 Auf meinem Computer Excel Klick auf Neu Persönlich 9. Gaten_Meyer 3. Führen Sie einen Klick auf Garten_Meyer aus. Sie erhalten eine Arbeitsmappe, die alle Einstellungen der Vorlage Garten_Meyer enthält. In der Titelleiste erscheint nicht wie gewohnt Mappe1, sondern der Eintrag Garten_Meyer1. Dialogfenster Neu 84 # 95

85 Übung Richten Sie die Mustervorlage gemäß der folgenden Abbildung ein: Die Eingaben In den folgenden Zellen sollen die entsprechenden Formeln eingetragen werden: B6 =SUMME(B7:B11) B12 =SUMME(B13:B14) B15 =+B6+B12 C6 =SUMME(C7:C11) C12 =SUMME(C13:C14) C15 =+C6+C12 Die Abweichungen ermitteln Sie als Differenz der Beträge des aktuellen Monats und des Vormonats. Geben Sie auch hierfür die entsprechenden Formeln ein. Speichern Sie die Vorlage unter dem Namen Monatsabrechnung.xlt ab. 85 # 95

86 Einstellungen in Excel durchführen Ein Programm wie Excel wird in der Praxis für unterschiedliche Zwecke eingesetzt. Die Arbeitsumgebung in Excel ist auf die Mehrzahl der Anwender abgestimmt, je-doch können Sie Excel individuell für Ihre persönlichen Bedürfnisse optimieren. Einstellungs-Optionen Über den Befehl Optionen, den Sie in Excel 2003 über das Menü Extras aufrufen, in Excel über Datei Optionen, können Sie Ihre Arbeit mit Excel erheblich beeinflussen. Auf acht Registerkarten besteht die Möglichkeit, die Einstellungen zu verändern. Verschiedene Ansichten In der Registerkarte Ansicht regeln Sie zum Beispiel im Bereich Bildschirmanzeige, ob Sie die Anzeige der Bearbeitungsleiste und/oder der Statusleiste am unteren Fensterrand wünschen. Geregelt wird die Anzeige durch die so genannten Kontrollkästchen. Ein Häkchen zeigt an, das s eine Option aktiviert ist. Durch Anklicken aktivieren und deaktivieren Sie die einzelnen Kontrollkästchen. Auch häufig verwendete Fensteroptionen werden hier festgelegt: Gitternetzlinien Zeilen- und Spaltenüberschriften Horizontale Bildlaufleiste Vertikale Bildlaufleiste Nullwerte u. a. Vergleichen Sie hierzu die folgende Abbildung: Registerkarte Ansicht 86 # 95

87 Gitternetzlinien, also die Umrandung der einzelnen Zellen, dienen der Übersichtlichkeit einer Tabelle. Blenden Sie sie deshalb nicht zu früh aus, sondern warten Sie damit, bis die Tabelle fertig ist. Nullwerte können in der Anzeige auf dem Bildschirm unterdrückt werden. Wenn Sie das in Excel standardmäßig eingestellte Häkchen entfernen, wird die Zahl Null auf dem Bildschirm ausgeblendet. Die Registerkarte Allgemein In der Registerkarte Allgemein legen Sie unter anderem die Zelladressierung von Excel fest. In der Standardeinstellung werden Spalten mit einem Buchstaben und Zeilen durch eine Zahl gekennzeichnet. Die so genannte Z1S1-Methode (aus dem Programm MS-Multiplan) nummeriert Zeilen und Spalten. Der Buchstabe Z steht für Zeile, S für Spalte. Die Adresse der Zelle A1 würde bei dieser Bezugsart Z1S1 lauten. Die Liste zuletzt geöffneter Dateien erscheint am Ende des Menüs Datei. Da sich auf diese Weise Dateien sehr schnell öffnen lassen, sollten Sie diese Option nicht deaktivieren. Eine Excel 2003-Arbeitsmappe enthält standardmäßig 3 Tabellenarbeitsblätter. Über die Option Blätter in neuer Arbeitsmappe können Sie die Anzahl verändern. Excel akzeptiert bis zu 255 Tabellenarbeitsblätter. Beim Speichern einer Arbeitsmappe besteht die Möglichkeit, Dateiinformationen einzugeben, wie beispielsweise Titel Thema Autor. Durch die Option Anfrage für Dateieigenschaften können Sie sich an das Eintragen dieser Informationen erinnern lassen: Das Eigenschaften-Fenster 87 # 95

88 Sie können aber auch über den Menüweg Datei, Eigenschaften dieses Fenster jederzeit aufrufen. In Excel wird die Standardschriftart Arial verwendet. Wenn Sie lieber eine andere Schriftart einsetzen möchten, können Sie diese über den entsprechenden Listenpfeil anzeigen lassen und auswählen. Auf entsprechende Weise kann auch die vorgegebene Standardschriftgröße eingestellt werden. Die Veränderungen der Standardschriftart und der Schriftgröße werden erst nach einem Neustart von Excel gültig. Unter Standardarbeitsordner wird der Pfad festgelegt, den Excel als Standardarbeitsordner verwendet. Die Voreinstellung lautet: C:\Eigene Dateien Hier besteht die Möglichkeit, einen anderen Pfad in dem vorgesehenen Feld einzutragen. Außerdem können Sie Beim Start alle Dateien in diesem Ordner laden angeben. 88 # 95

89 Optionen für das Bearbeiten In der Registerkarte Bearbeiten werden verschiedene wichtige Grundlagen für Ihre tägliche Arbeitstechnik festgelegt. Hier eine Auswahl wichtiger Punkte: Wenn Sie den Weg über die Bearbeitungsleiste sparen möchten, sollten Sie die Option Direkte Zellbearbeitung aktivieren nicht ausschalten. Sie haben so die Möglichkeit, den Inhalt der Zellen direkt in den Zellen zu bearbeiten. Um eine direkte Bearbeitung in einer Zelle vorzunehmen, führen Sie zunächst einen Doppelklick auf der gewünschten Zelle aus. Drag & Drop - also das Verschieben und Kopieren von Zellen mit der Maus - funktioniert nur, wenn bei der entsprechenden Option Drag & Drop von Zellen aktivieren ein Häkchen eingestellt ist. Standardmäßig wird der Zellcursor nach dem Drücken der Eingabetaste um eine Zeile nach unten versetzt. Dies können Sie mit Hilfe der Option Markierung nach dem Drücken der Eingabetaste verschieben außer Kraft setzen. Außerdem können Sie die Richtung des Zellcursors verändern. Sie haben hier folgende Möglichkeiten: Unten Rechts Oben Links. Unter Feste Dezimalstelle setzen bestimmen Sie, nach wie vielen Stellen bei der Zahlen- Eingabe das Dezimalkomma erscheinen soll. Klicken Sie das zugehörige Kontrollkästchen an, und tragen Sie die entsprechende Stellenanzahl in das dafür vorgesehene Feld ein. Sollten Sie sich zum Beispiel für 3 entscheiden, zeigt Excel bei der Eingabe der Zahl 55 den Wert 0,055 an. Registerkarte Bearbeiten 89 # 95

90 Optionen zur Berechnung Im Bereich Berechnung können Sie sich zwischen der automatischen und manuellen Berechnung entscheiden. Standardmäßig ist die Option Automatisch eingestellt. Dadurch werden nach jeder Änderung alle Berechnungen im Arbeitsblatt ohne einen weiteren Arbeitsschritt aktualisiert. Wenn Sie also eine Zahl ändern, die beispielsweise in eine Multiplikation einfließt, ermittelt Excel automatisch ein neues Produkt. Sollten Sie allerdings Manuell eingestellt haben, wird ein weiterer Arbeitsschritt notwendig. Die manuelle Berechnung ist aber i.d.r. nur bei übergroßen Arbeitsblättern und/oder sehr langsamen Computern notwendig. Am schnellsten führen Sie dann die Neuberechnung über die Taste (F9) aus. Automatisch außer bei Mehrfachoperationen berechnet Excel alle abhängigen Formeln bis auf Datentabellen automatisch. Im Bereich Iteration bestimmen Sie die und die maximale Iterationszahl maximale Änderung. Die Standardvorgabe für die Maximale Iterationszahl beträgt 100. Für die Maximale Änderung gibt Excel den Wert 0,001 vor. Durch einen Eintrag in die entsprechenden Felder können diese Werte verändert werden. Unter Arbeitsmappe regeln Sie das Aktualisieren von Remotebezügen die Genauigkeit beim Berechnen die Datumswerte das Speichern externer Verknüpfungswerte Beschriftungen in Formeln zulassen. In Excel werden die Datumswerte normalerweise ab dem 01. Januar 1900 errechnet. Durch das Aktivieren der Option 1904 Datumswerte nimmt man als Ausgangsbasis den 02.Januar # 95

91 Weitere Registerkarten Registerkarte Berechnen Das Dialogfenster Optionen beinhaltet außerdem die Registerkarten Auto Ausfüllen Diagramm Die Symbolleisten (NUR Excel 2003) Farbe Umsteigen. In den Symbolleisten werden Icons für die wichtigsten Funktionen zur Verfügung gestellt. Standardmäßig sind in Excel die Standard-Symbolleiste und die Format Symbolleiste eingeblendet. Darüber hinaus stellt Excel auch andere Symbolleisten zur Verfügung. Hier einige wichtige Beispiele: Diagramm Zeichnen Visual Basic PivotTable. Symbolleisten ein- und ausblenden Symbolleisten kann man ein- und ausblenden. Dazu verfahren Sie wie folgt: 1. Wählen Sie den Befehl Symbolleisten im Menü Ansicht. Es erscheint ein Untermenü. 2. Aktivierte Symbolleisten erkennen Sie an einem Häkchen. Aktivieren bzw. deaktivieren Sie die gewünschte Symbolleiste durch Anklicken: 91 # 95

92 Untermenü Symbolleisten Aber auch im Dialogfenster Anpassen können Sie die Symbolleisten ein- und ausschalten. Wählen Sie hierzu den Menüweg: Ansicht Symbolleisten Anpassen: Symbolleisten anpassen Die Anzeige von großen Schaltflächen, Quick Infos und die Menü-Animation (verschiedene Menü-Aufklapparten) wird im Dialogfenster Anpassen auf der Registerkarte Optionen geregelt. Quick Infos sind die Erläuterungen zu den einzelnen Schaltflächen der Symbolleisten, wenn der Mauszeiger auf eine Schaltfläche zeigt. 92 # 95

93 Symbolleisten verändern Die Symbolleisten können Sie Ihrem persönlichen Bedarf anpassen (siehe auch Seite 58). Einige Schaltflächen der Symbolleisten werden Sie vielleicht häufig verwenden, andere dafür nur in ganz seltenen Fällen. Möchten Sie eine Symbolleiste nach Ihren Wünschen anpassen, gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Wählen Sie den Menüweg Ansicht Symbolleisten Anpassen. 2. Im Dialogfenster Anpassen klicken Sie auf das Register Befehle: Befehle anpassen 3. Markieren Sie die gewünschte Kategorie. 4. Wenn Sie beispielsweise häufig einen bestimmten Zellbereich markieren und anschließend drucken, sollten Sie eine entsprechende Schaltfläche für diesen Vorgang auf der Standard-Symbolleiste ablegen. Dieses Symbol finden Sie in der Kategorie Datei. Klicken Sie das Symbol an, und ziehen Sie es mit gedrückter linker Maustaste in die Standard-Symbolleiste. Möchten Sie die Erläuterung einer Schaltfläche einsehen, müssen Sie auf die Schaltfläche [Beschreibung] klicken. 5. Wenn das Dialogfenster Anpassen geöffnet ist, können Sie auch Schaltflächen, die Sie nicht mehr benötigen, aus einer Symbolleiste entfernen. Bewegen Sie dazu den Mauszeiger auf das entsprechende Icon, und ziehen Sie es bei gedrückter linker Maustaste in den Arbeitsbereich. 6. Dort lassen Sie die Schaltfläche einfach fallen. Probieren Sie es mit der Schaltfläche Drucken aus. 7. Nachdem Sie alle Änderungen durchgeführt haben, verlassen Sie das Dialogfenster über die Schaltfläche (Schließen). Eine entfernte Schaltfläche können Sie jederzeit wieder in die entsprechende Symbolleiste integrieren. Das Symbol zum Drucken befindet sich in der Kategorie Datei. Aus dem Dialogfenster Anpassen heraus kann es wieder auf der Standard-Symbolleiste untergebracht werden. Veränderte Symbolleiste 93 # 95

94 Eine neue Symbolleiste erstellen Es besteht die Möglichkeit eine neue, leere Symbolleiste zu erstellen. Dazu gehen Sie wie folgt vor: 1. Rufen Sie auf: Menü Ansicht Symbolleisten Anpassen, Register Symbolleisten. 2. Im Dialogfenster Anpassen klicken Sie die Schaltfläche (Neu) an. 3. Geben Sie den Namen der neuen Symbolleiste ein. Wählen Sie als Bezeichnung zum Beispiel den Begriff Individuell: Den Namen für eine neue Symbolleiste eingeben 4. Klicken Sie auf [_OK_]. Im Arbeitsbereich wird nun eine kleine Symbolleiste eingeblendet. 5. Im Dialogfenster Anpassen wählen Sie die Registerkarte Befehle. 6. Die Vorgehensweise entspricht nun der beim Anpassen einer Symbolleiste. Die gewünschten Schaltflächen werden in den entsprechenden Kategorien ausgewählt und anschließend bei gedrückter linker Maus taste in die neue Symbolleiste geschoben. Die neu eingerichtete Symbolleiste wird später in der Liste der Symbolleisten geführt. Symbolleisten löschen Eine benutzerdefinierte Symbolleiste können Sie jederzeit löschen. Markieren Sie die Symbolleiste, die Sie entfernen möchten, in dem Dialogfenster Anpassen, und klicken Sie (Löschen) an. Excel blendet noch eine Sicherheitsabfrage ein, die Sie beantworten müssen. Wenn Sie sich für (_OK_) entscheiden, wird die Symbolleiste anschließend entfernt: Hinweis von Excel Über [Zurücksetzen] können Sie alle Änderungen, die Sie an einer integrierten Excel- Symbolleiste vorgenommen haben, wieder aufheben. 94 # 95

95 Add-Ins Add-Ins sind Zusatzprogramme. Der Bericht-Manager (Szenario-Manager) oder der Solver sind Beispiele für Add-Ins. Mit deren Hilfe kann man Excel Befehle und Funktionen hinzufügen. Verwaltet werden die Zusatzprogramme vom Add-Ins-Manager. Sie erreichen ihn über das Menü Extras: (Excel : Datei Optionen Add-Ins) Dialogfenster Add-Ins-Manager Im Dialogfenster Add-Ins-Manager befindet sich eine Liste aller verfügbaren Add-Ins. Aktivierte Add-Ins erkennen Sie an dem Häkchen im Kontrollkästchen. Deaktivierte Add-Ins werden lediglich aus dem Arbeitsspeicher, nicht aber von der Festplatte des Computers entfernt. Wenn Sie ein Zusatzprogramm aktivieren möchten, klicken Sie das zugehörige Kontrollkästchen an. Verlassen Sie anschließend das Dialogfenster Add-Ins-Manager über (_OK_). 95 # 95

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Aus verschiedenen Gründen kann es vorkommen, dass das Hochladen von Dateien auf der Publikations-Plattform scheitert. Dies geschieht entweder, wenn ein Schreibschutz,

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Excel 2013. Automatisierung, Programmierung. Ricardo Hernández García. 1. Ausgabe, Juli 2013 EX2013P

Excel 2013. Automatisierung, Programmierung. Ricardo Hernández García. 1. Ausgabe, Juli 2013 EX2013P Excel 2013 Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, Juli 2013 Automatisierung, Programmierung EX2013P 2 Excel 2013 - Automatisierung, Programmierung 2 Automatisierung - Makros aufzeichnen, ausführen und speichern

Mehr

Migration in Excel 2001

Migration in Excel 2001 Inhalt dieses Handbuchs Migration in Excel 2001 Microsoft unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Excel 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr

Automatisieren von Aufgaben mit Visual Basic-Makros

Automatisieren von Aufgaben mit Visual Basic-Makros Automatisieren von Aufgaben mit Visual Basic-Makros Lassen Sie sich nicht abschrecken, w enn Sie im Umgang mit Makros keine Übung haben. Ein Makro ist schlicht eine aufgezeichnete Folge von Tastenkombinationen

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm 1. So einfach ist der Excel-Bildschirm So sieht Excel aus, wenn ich es gestartet habe. Leider ist bei vielen Symbolen in der Menüleiste nicht auf den ersten Blick zu erkennen, welche Funktion sie übernehmen.

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen MS Word 2013 Einführung Programm verwenden 1 PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Word 2013 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Inhaltsverzeichnis Excel

Inhaltsverzeichnis Excel Inhaltsverzeichnis Excel Einleitung...4 1. Die Oberfläche von Excel...5 1.1 Der Excel-Bildschirm... 5 1.2 Die Titelleiste... 5 1.3 Die Symbolleiste... 5 1.4 Das Tabellenblatt... 6 1.5 Funktionsleiste...

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Impressum webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Tel. +49 (6206) 95102-0 Fax +49 (6206) 95102-22 Email: info@webalytics.de Web: www.webalytics.de

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Excel-Grundlagen

CompuMaus Computerschule Brühl Excel-Grundlagen Inhalt Eröffnungsbild von Excel... 1 Spalten... 2 Markieren von Zellen, Zellbereichen, Zeilen und Spalten... 2 Markier-Cursor: Ausfüll-Cursor: Verschiebe(Kopier)-Cursor... 2 Markieren auseinander liegender

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Aufruf der Office-Programme klassisch oder per Touchscreen 2 2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Mit Office 2007 verabschiedete Microsoft sich von der gewohnten Menüleiste mit den

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Es gibt verschiedene Tabellenkalkulationsprogramme, z. B. Excel von Microsoft, aber auch von Herstellern (z. B. OpenCalc als Bestandteil von OpenOffice, das du dir gratis

Mehr

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt.

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt. Mehrspaltiger Text 1 Mehrspaltiger Text Sie können Ihr Dokument oder Teile Ihres Dokuments mehrspaltig formatieren, wie Sie es von Zeitungen gewohnt sind. Bei mehrspaltigen Texten fliesst der Text vom

Mehr

MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen

MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen 242.022 Grundzüge der Bauinformatik (SE, 2.5) Dipl.-Ing. Dr.techn. Christian Schranz, M.Sc. Wies P.: Excel 2010 für Windows Grundlagen, HERDT-Verlag für Bildungsmedien

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Grundriss von Excel. Excel-2007

Grundriss von Excel. Excel-2007 Excel-2007 Grundriss von Excel Excel ist ein kombiniertes Kalkulations-Datenbank und Grafikprogramm. Kalkulationsprogramm: Der Grundidee von Excel: Taschenrechner 3 3 8 7 7 17 17 28 Excel 27 Datenbank:

Mehr

Aufgabe 6 Excel 2013 (Fortgeschrittene) Musterlösung

Aufgabe 6 Excel 2013 (Fortgeschrittene) Musterlösung - 1 - Aufgabe 6 Excel 2013 (Fortgeschrittene) Musterlösung 1. Die Tabelle mit den Werten und Gewichten der Gegenstände, sowie die Spalte mit der Anzahl ist vorgegeben und braucht nur eingegeben zu werden

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Benutzeroberfläche Excel 2010 1 2 3 4 6 8 5 7 9 10 13 12 11 1. Schnellzugriff: speichern, rückgängig,,

Mehr

Übung 10 Lernzielkontrolle

Übung 10 Lernzielkontrolle 1 Übung 10 Lernzielkontrolle Grundlagen Organisation Eingabe und Korrekturen Listen Rechnen Funktionen Diagramme und Objekte Formate Seite einrichten und Druck Ein Firmenleiter fragt: Ich möchte, dass

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Mit Hilfe einer Tabellenkalkulation kann man Daten tabellarisch auswerten und grafisch darstellen. Die Daten werden als Tabelle erfasst, verwaltet

Mehr

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Schulungsunterlage in 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Was ist eigentlich Outlook 2000? Microsoft Outlook 2000 ist ein Programm, welches mehrere Komponenten des normalen Büroalltags in einer leicht verständlichen

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

MICROSOFT OFFICE. Inhaltsverzeichnis

MICROSOFT OFFICE. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT OFFICE TASTENKOMBINATIONEN Dieses Dokument erklärt Ihnen den Umgang mit der Excel-Datei TASTENKOMBINATIONEN.XLS. Mit dieser Datei können Sie alle möglichen Tastenkombinationen in Word, Excel

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen

Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen Matrix-Funktionen in Excel 2010 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Integrierte Matrixfunktionen...

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Einleitung Unzählige Juristen aber mit Sicherheit auch andere Schreibende haben sich schon gefragt, wie man in Microsoft Word Randziffern

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Migration in Outlook 2010

Migration in Outlook 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Outlook 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Outlook 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Stand: Januar 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.30. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Inhalt 1. Was

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

Dirk Reinhardt Excel für Einsteiger Teil 1. Einleitung

Dirk Reinhardt Excel für Einsteiger Teil 1. Einleitung Einleitung Excel ist ein sogenanntes Tabellenkalkulationsprogramm. Eine Aufgabe eines Tabellenkalkulationsprogramms ist es, häufig wiederkehrende Rechenoperationen, die in einer Tabelle durchgeführt werden,

Mehr

UMBRELLA NEWS. Aktionen September / Oktober / November 2011. Liebe Kunden. In diesen News finden Sie nützliche Office-Tipps - ausprobieren lohnt sich!

UMBRELLA NEWS. Aktionen September / Oktober / November 2011. Liebe Kunden. In diesen News finden Sie nützliche Office-Tipps - ausprobieren lohnt sich! UMBRELLA NEWS Umbrella Computer AG Rorschacher Str. 294 9016 St. Gallen / Telefon 071 244 02 02 Telefax 071 250 04 56 / E-Mail info@umbrellacomputer.ch Jahrgang 19 / Ausgabe 4 September 2011 Liebe Kunden

Mehr

Computer Tastatur und Funktionsweisen

Computer Tastatur und Funktionsweisen Computer Tastatur und Funktionsweisen Nr.. Taste Beschreibung 1 ESC ESC-Taste, Menüfenster abbrechen 2 TAB Tabulator-Taste 3 CAPLOCK Permanente Großschreibung ein/aus (bei manchen Tastaturen muss zum Ausschalten

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Installation und Makros Installationstipps Im Netzwerk installierte Anwendungen gegenüber Netzwerk-Anwendungen Microsoft Word Makro-Sicherheit

Mehr

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Oft sieht man vor allem in Büchern eine Spalte rechts oder Links neben dem Text, in der weitere Hinweise oder auch Erläuterungen zum eigentlichen Text stehen.

Mehr

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Outlook 2007 Einführung Nachrichten bearbeiten 3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Ziele diese Kapitels! Sie lernen, wie Sie Nachrichten gruppieren und sortieren, um Mails schneller wieder zu finden!

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Inhalt. Benutzerhandbuch

Inhalt. Benutzerhandbuch - Benutzerhandbuch Inhalt Benutzeroberfläche... 2 Registerkarte Barrierefreiheit... 2 Dokument überprüfen... 2 Vorlage speichern... 2 Zugängliches PDF erzeugen... 2 Formatvorlagen... 2 Einstellungen...

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren 1 Einleitung Lernziele das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren mit dem Register Seitenlayout das Drucklayout einer Tabelle ändern Kopf- und Fußzeilen schnell einfügen Lerndauer

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010 Excel 00 Sie sind hier: Excel 00/Grundlagen/ Zu jeder Arbeit mit dem Computer gehört auch die Datenausgabe und das ist häufig der Ausdruck der berechneten Tabelle. Da eine Excel-Tabelle riesig groß werden

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH Arbeiten mit Excel Wir erstellen ein einfaches Kassabuch zur Führung einer Haushalts- oder Portokasse Roland Liebing, im November 2012 Eine einfache Haushalt-Buchhaltung (Kassabuch)

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Migration in PowerPoint 2010

Migration in PowerPoint 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft PowerPoint 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von PowerPoint 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr